Controlling von IT-Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling von IT-Projekten"

Transkript

1 In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Controlling von IT-Projekten Rechtliche Schnittstellen in der Vertragsgestaltung und Projektbegleitung Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA- ITR

2 Der Alltag Die Begriffe IT- Projekt und scheitern liefern bei google in 0,22 sec Einträge 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 2

3 Das Problem im Jahr 2000 Fachgruppe IT- Projekmanagement der GesellschaR für InformaTk: Nach Aussagen der Standish Group, die dazu mehr als Projekte ausgewertet hat, hat sich die durchschnizliche Erfolgsquote von IT- Projekten in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt auf mizlerweile durchschnizlich 34 %. Je nach ProjekZyp erreichten 30 bis 40 % der Forschungs-, Entwicklungs-, SW- Einführungs, OrganisaTons- und ProzessopTmierungsprojekte alle ihre Ergebnis-, Kosten- und Terminziele vollständig. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 3

4 wurde in den letzten 10 Jahren nicht gelöst 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 4

5 Das Problem ist stabil Die Beratungsfirma IAG Consulting hat festgestellt, dass trotz aller Warnungen und technischen Hilfen immer noch 68 Prozent aller IT- Projekte als gescheitert betrachtet werden müssen. Diese beachtliche Anzahl hat aber ganz verschiedene Ursachen. Und so ist auch die Lösung dieses Problems so diffizil wie das Problem selbst. Wie es bei IAG hieß, ist der Erfolg auch in laufenden IT-Projekten meist "unwahrscheinlich". In den meisten Fällen wurden die konkreten Bedürfnisse und Anforderungen nicht präzise untersucht, die das IT- Projekt erforderlich machten. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 5

6 Definitionsversuch Ein Projekt ist gescheitert, wenn für einen seiner Hauptaspekte (Leistung, Zeit, Geld) die Soll-Vorgabe vom Ist-Wert nicht erreicht wird, d.h. es wird nicht mit dem vorgesehenen Funktionsumfang, nicht innerhalb der geplanten Zeit und/oder nicht im Rahmen des genehmigten Budgets abgeschlossen. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 6

7 Die Ursachen 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 7

8 Die Ursachen Mangelnde Geschäftsanalyse führt zu dreimal mehr Misserfolg im Projekt wie zu Erfolgen. Finanzielle Sorgen wie gesprengte Budgets, Underperformer und plötzliche Mehrkosten und Verschuldungen der Firmen führen am häufigsten dazu, dass das IT-Projekt stecken bleibt. Meistens begannen diese Projekte schon mit kleinen Fehlern, die später unüberwindlich wurden. Etwa 41 Prozent der eingesetzten Menschen, Software, intern und extern eingekauften Prozesstechniken werden von schlechten Anforderungsbestimmungen aufgebraucht. Etwa 60 Prozent an Zeit und Budgetanteilen werden für mangelnde Anforderungspraxis verbraucht. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 8

9 Im Detail 1 Fehlende Klarheit und Anschaulichkeit der Anforderungen, fehlende Beispiele, Missverständnisse zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer (Visualisierung) Fehlerhafte Angebotskalkulation aufgrund fehlerhafter Anforderungsdefinition: Viele Auftraggeber sind weder bereit noch fähig, eine genaue Angebotsspezifikation etwa in Form eines abnahmefähigen Lastenheftes mit vollständigen Mengengerüsten vorzulegen. Fehlende Leistungsbeschreibung mit Meilensteinplanung Fehlendes Projektmanagementsystem mit integrierten Anforderungen Ad-Hoc-Modifikationen ohne zusätzliche Ressourcen Fehlende Ressourcen bei beiden Vertragsparteien Veralterung des Projektes durch Verzug oder zu spätes Beginnen nach Anforderungsdefinition: Kann der Zeitrahmen nicht eingehalten werden, wird spätestens ab 2 Jahren Laufzeit jedes IT-Projekt von der Technologieentwicklung überrollt. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 9

10 Im Detail 2 Mangelnde Akzeptanz im Unternehmen und an den Schnittstellen Schlüsselpersonen stehen dem Projekt kritisch gegenüber Unzureichende Definition von Mitwirkungspflichten unzureichende Mitwirkung Austausch von Key-Personen (z.b. Projektleiter) Schlechtes Monitoring / Schlechtes Reporting Zu wenig Zeit und Personal für Qualitätssicherung Unzureichende Testdefinition / schlechte Testdurchführung: im Zuge der unzureichenden Qualitätskontrolle treten häufig Fehler auf, die dann erst im Nachgang und mit deutlich höheren Kosten beseitigt werden können. Der damit verbundene Aufwand liegt nach Einschätzung von Steria Mummert um das Fünffache höher als für frühzeitige Test- und Korrekturläufe in den Projekten. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 10

11 Ergebnis dieser Probleme Werden diese immer wieder aurretenden Probleme nicht bei der Vertragsgestaltung berücksichtgt, vorhergesehen und Regelungen im Vertrag zu ihrer Vermeidung sowie zur Lösung bei ihrem AuRreten eingearbeitet, ist die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns des Projektes hoch. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 11

12 Auswirkungen auf die Arbeit des IT-Fachanwalts Vertragsgestaltung kann jeder Rechtsanwalt, aber.. Der Spezialist weiß um diese kritischen Erfolgsfaktoren eines Projektes und berücksichtigt sie bei der Vertragsgestaltung. Er sieht Mechanismen vor, die diese Probleme vermeiden, erkennbar oder bei Auftreten kontrollierbar machen. Er sichert seinen Mandanten dagegen ab, dass ihn die Folgen dieser Probleme treffen. Er trägt zu einer Dokumentation des Projektes bei, die bei einem Rechtsstreit die Beweislage für den Mandanten verbessert. Er begleitet ein Projekt, indem er regelmäßig den Fortschritt des Projektes abfragt, Änderungen vertraglich einordnet und nachvollzieht und nach Möglichkeit in kritischen Phasen auf eine sachgerechte Entscheidung und Dokumentation hinwirkt. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 12

13 Das bringt er als Spezialist ins Projekt ein Sicherer Umgang mit spezifischen Begriffen Kenntnis von Methoden, Normen und Vorgehensweisen (z.b. DIN- Normen zum Projektmanagement, Dokumentation von Quellcodes, ITIL- Prozesse, Open-Source-Lizenzbedingungen, EVB-IT... Kenntnis / Umgang von Standardtools wie Projektmanagementsoftware, SAP-BluePrint.. Sicherstellung einer regelmäßigen Information in einem Projekt / Sondenfunktion in der Korrespondenz der Projektleiter Unterstützung des LA im Projekt und in die Abnahme der Lösung Er liefert über die rein rechtliche Thematik hinaus einen 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 13

14 Commitment des Teams und Erwartungshaltung 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 14

15 Das ideale IT-Projekt - Wunschvorstellung Projektphasen I Projektdefinition Voruntersuchung / Anforderungsanalyse Erstellung Lastenheft ggf. Ausschreibung der Leistungen / Bewertung der Angebote Erarbeitung Pflichtenheft / Abnahme Projekteinrichtung / Projektstruktur / Projektgremien Definition Gesamtprojekt / Teilprojekte Kickoff / Teambuilding Entwicklungsphase / Piloterstellung Testdefinition / Testfallbildung Definition Rollout-Konzept Schulung Keyuser 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 15

16 Das ideale IT-Projekt - Wunschvorstellung Projektphasen II Migrationsleistungen für Testdaten, ggf. Anonymisierung / Pseudonymisierung vorhandener Echtdaten Testabläufe gemäß Testdefinitionen Flächenschulungen Migration Echtdaten Definition und Vorbereitung Abnahmeumgebung Technische Abnahme und Produktionsfreigabe Rollout in Produktivbetrieb Begleiteter Produktivbetrieb Rechtliche Abnahme Support- und Maintenancephase 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 16

17 Gestaltung von IT-Projektverträgen Umsetzung im Vertrag - Regelungsinhalte I. Vertragliche Grundlagen II. Projektdurchführung III. Leistungssicherung IV. Vergütung V. Vertragsdurchführung VI. Allgemeine Bestimmungen 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 17

18 Gestaltung von IT-Projektverträgen I. Vertragliche Grundlagen Projektvorhaben Projektziele Bisheriger Projektverlauf Geplanter Projektverlauf Finanzieller, technischer und organisatorischer Rahmen des Projektes Qualitätskriterien 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 18

19 Projektdefinition Was sind die Ziele des Projektes was gilt es zu erreichen (Ergebnisse) wie ist der Zeitrahmen in welchem Budget und mit welchem technischen und organisatorischen Rahmen sind die Ziele umzusetzen Wie werden diese Ziele im Projekt sichergestellt 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 19

20 Anforderungsdefinition Analyse der Ist- SituaTon im Unternehmen DokumentaTon der Defizite der Ist- SituaTon DefiniTon der Soll- SituaTon, der damit verbundenen Vorteile in RelaTon zu den dokumenterten Defiziten DefiniTon der daraus resulterenden Anforderungen an die neue Lösung 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 20

21 Anforderungsbewertung Welche Anforderungen tragen mit welchem Faktor dazu bei, dass die definierten Ziele (Soll) erreicht werden Welche Anforderungen sind zur Zielerreichung zwingend erforderlich Welche Anforderungen sind notwendig, um das Team für das Projekt zu motvieren Welche Anforderungen verbessern ineffiziente Abläufe Welche Anforderungen können auch in diesem Projekt umgesetzt werden Welche Anforderungen kosten Ressourcen ohne deutlichen Mehrwert 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 21

22 Angebotsbewertung Vor Angebotseingang Verfahren definieren, wie die Bewertung der eingehenden Angebote erfolgt. Bemessungsfaktoren für die Angebote festlegen, z.b. für die Bereiche Vorhandener Standard Anteil Individualisierung Kosten Festpreisvereinbarung Tme&material- Anteil Vorhandene SchniZstellen Referenzlösungen Releasefähigkeit Kompetenz des Teams Langjährige Pflegezusage Quellcoderegelungen Im Zweifelsfall externe Kompetenz hinzuziehen! 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 22

23 Gestaltung von IT-Projektverträgen II. Projektdurchführung (1) Entwicklungsleistungen Basissystem Module Pilot Schnittstellen Projektmanagement Methodik Projektphasen - Meilensteine PMS Steuerung Projektcontrolling Termine Ressourcen Leistungen Kosten 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 23

24 Projektplanung Ist eine bestmmte Methodik und eine bestmmte Qualität des PM vereinbart z.b. DIN bis - 5, siehe auch Deutsche GesellschaR für Projektmanagement, infocenter.de Gibt es einen strukturierten Projektplan Wird ein PMS in Echtzeit eingesetzt, auf das auch der Kunde Zugriff hat und in dem die Tasklisten, Ressourcen und ggf. Anforderungen abgebildet sind. Gibt es eine dem Projekt angemessene ProjektorganisaTon, Teilprojekte, definierte Projektphasen mit definierten Soll- Ergebnissen Sind die Rollen und Verantwortlichkeiten sauber definiert 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 24

25 Zeitliches Projektmanagement Gibt es einen Projektzeitplan mit definierten Meilensteinen und ggf. Fixterminen Ist die Zeitplanung realistsch, berücksichtgt übliche Ferienzeiten, durchschnizliche Krankheitszeiten und die erforderlichen Ressourcen auf Kundenseite (Mitwirkungspflichten) Sind ausreichend Puffer für zu erwartende Verzögerungen vorgesehen Sind Puffer für erwartete Changes und den Prozess zur AbsTmmung der Changes und deren Genehmigung vorgesehen Sind die Zeiten für interne Tests und deren IteraTon eingeplant Sind Zeiten für die Planung und Durchführung der Abnahme eingeplant 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 25

26 Reporting Ist ein ReporTng vertraglich geregelt und sind die MindesTnhalte des ReporTng definiert Gibt es bei Vertragsschluss Musterreports als Grundlage Ist definiert, wer an wen wann was reportet Behinhalten Reports FunkTonen Zeit Kosten Ressourcen Wer monitored die Reports (4- Augen- Prinzip) Gibt es Überprüfungsmöglich- keiten für Reports (Audit) KommunikaTon der Projektleitung sondieren 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 26

27 Gestaltung von IT-Projektverträgen II. Projektdurchführung (2) Change-Request Verfahren Installationen Migrationen Dokumentationen Schulungen Mitwirkungspflichten 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 27

28 Changes Ist im Vertrag ein Change- Request Verfahren vereinbart Wer darf Changes verlangen AG und/oder AN Wie ist auf einen Change- Antrag zu reagieren Prüfungsphase Dauer - Kosten Angebot Darstellung Projektauswirkungen BeauRragung Manchmal ist es besser, keine Changes zuzulassen und Änderungen nach Abschluss des Projektes umzusetzen 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 28

29 Prioritäten bei Changes Einordnung in Prioklassen zur Steuerung, was im Projekt und was außerhalb umgesetzt werden muss Müssen im Zweifelsfall im Lenkungsausschuss entschieden werden, da ggf. Vertragsänderung. 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 29

30 Bewertung von Change-Requests Wie wirken sich die Changes auf das Projekt aus Inhalt des Projekts Zeithorizont und Meilensteine Kosten bereits entwickelten FunkTonen Test- und Abnahmeverfahren Ressourcen Wie werden die Changes priorisiert Unverzichtbar und dringend WichTg und sinnvoll Hilfreich und unterstützend NeZ und nice to have Ich häze nie gedacht, dass das jemand haben möchte 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 30

31 Dokumentation Gibt es eine StandarddokumentaTon Welche Qualität hat diese DIN für Programmdoku DIN für Entwicklungsdoku EDV- Gerichtstag Saarbrücken Wer dokumentert die Changes Wer schreibt Helptext in der Online- Hilfe Gibt es dafür ein RedakTonssystem Ist die Online- Hilfe strukturiert ausdruckbar Ist eine Online- Doku update- und releasefest Bekommt der Kunde die Doku in bearbbeitbarer Form und kann er eigene ModifikaTonen einarbeiten - > RechtesituaTon an der Doku 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 31

32 Gestaltung von IT-Projektverträgen III. Leistungssicherung Qualitätssicherung Testverfahren Abnahmeverfahren Rechteeinräumung an Entwicklungsleistungen und Knowhow Quellcoderegelungen Gewährleistung / Haftung / Schutzrechte Geheimhaltung Support und Pflege Leistungen SLA Kosten Laufzeit 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 32

33 Qualitätsmanagement Enthält der Vertrag Regelungen zu Qualitätsanforderungen, z.b. ZerTfizierungen des Anbieters DIN oder der zu liefernden Lösungen GOBS, IDW- PS880 Werden Qualitätsdokumente offen gelegt Können die Qualitätsvereinbarungen auditert werden Wird darüber im Projekt regelmäßig reportet 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 33

34 Testmanagement Für Test ist bei SoRwareentwicklung in etwa so viel Zeit vorzusehen wie für die Entwicklung selbst! Ist das im Projektplan so berücksichtgt? Enthält der Vertrag konkrete Regelungen für die Durchführung von Tests und die anwendbaren Testverfahren Testobjekte Testverfahren und DokumentaTon Wasserfallmodell / V- Modell u.ä. Werden bestmmte Normen vereinbart (z.b. Test von SoRware nach DIN/ISO 9126 oder Testkonzept nach IEEE 829 (1) 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 34

35 Gestaltung von IT-Projektverträgen IV. Vergütung Leistungen vor Vertragsschluss Lizenzen Projektvergütung Fixpreis Variable Kosten Changes Rechnungstellung und Zahlung Abschlagszahlungen Zahlung nach Meilensteinen Absicherung von Rückforderungen Erfüllungsbürgschaften Gewährleistungseinbehalte 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 35

36 Gestaltung von IT-Projektverträgen V. Vertragsdurchführung Gremien im Projekt Eskalationsszenarien TPL -> PL -> LA Sachverständigenverfahren Mediationsverfahren Kündigungen im Projekt und Folgen Sonderkündigungsrechte bei Sollbruchstellen Definierte außerordentliche Kündigungen in Krisensituationen 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 36

37 Gremien und wichtige Entscheidungen Ausgestaltung und Dimensionierung in Abhängigkeit von Projektgröße Steering- CommiZee Lenkungsausschuss (oder mehrere) Projektleitung und Projektkoordinator Teilprojektleiter Spezialgremien wie Fachausschüsse Change- Request- Board Abnahmeboard 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 37

38 Technische Freigabe und Abnahme Lieferanten drängen in der Regel auf Abnahme Testumgebungen sind häufig nicht geeignet, den Echtbetrieb ausreichend zu simulieren Manche FunkTonen und Performance lassen sich erst im ProdukTvbetrieb überprüfen Die Freigabe zum oder die Übernahme in den ProdukTvbetrieb sollten daher nicht als Abnahme gelten Abnahme in 2 Phasen Technische Freigabe zum ProdukTvbetrieb nach Testabnahme Rechtliche Abnahme nach ausreichender Prüfungsphase in Echtumgebung ACHTUNG: Vertragsstrafenvorbehalt beachten 341 (3) BGB 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 38

39 Go-Live Kein Go- Live ohne Fallback- Szenario (wenn technisch möglich) Kann ein Parallelbetrieb organisiert werden Go- Live mit gestaffelter Einführungsunterstützung durch den Anbieter Stresstest im Go- Live planen Nach Go- Live erneute Abnahmeüberprüfung in Echtbetrieb 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 39

40 Nach dem Go-Live: Maintenance Mindestpflegezusage schon im Projektvertrag vereinbaren Update- und Releasefähigkeit von Anpassungen und SchniZstellen geregelt? SLAs Quality of Services, Kompetenz von Hotline, Sprache, Ticketsystem mit Zugriff durch AuRraggeber Natürlich auch DatenschutzproblemaTk bei Zugriff 24*7 around the world klären 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 40

41 Gestaltung und Controlling von IT-Projekten durch den IT-Fachanwalt / Spezialisten Unsere Aufgabe: Vertragsgestaltung und Controlling 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 41

42 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! FÜR RÜCKFRAGEN from geek&poke; Oliver Widder, Hamburg Gestaltung der Website und der PräsentaTonsvorlage: Andreas Strempel niteflite 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 42

43 Einen habe ich noch! Das Ende des Projekts ist der Anfang des Nächsten 14. Oktober 2011 Dr. Axel Czarnetzki LL.M. FA-ITR 43

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 6 Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred

Mehr

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht

HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht Den Vortrag hören live Sie auf dem HLB International Risikomanagement in IT-Projekten: praktische Erfahrungen aus externer Sicht An international network of independent professional accounting firms and

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für Software-Entwicklungsverträge

Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für Software-Entwicklungsverträge Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für Software-Entwicklungsverträge Die Entwicklung kundenindividueller Software ist meist ein komplexer Prozess, der in spezifisch ausgestalteten Verträgen abgebildet

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht!

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Anforderungsanalyse Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Wenn Funktionen fehlerhaft sind, ist das Produkt oder Teile u. U. nicht brauchbar für den

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress 16.09.2011, Berlin MVZ-Software

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS]

IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS] IN ALL THINGS SUCCESS DEPENDS ON PREVIOUS PREPARATION. [CONFUCIUS] PROJEKT MANAGEMENT ANALYSE LÖSUNGEN UMSETZUNG TRAINING UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM PROJEKTINITIIERUNG PROJEKTPLANUNG PROJEKTCONTROLLING PROJEKTABSCHLUSS»

Mehr

Projektantrag / Projektplanung

Projektantrag / Projektplanung heidi abt bildungsmanagement gmbh madiswilstrasse 14 ch-4917 melchnau t 062 927 21 64 m 079 696 64 67 abt@abt-bm.ch www.abt-bm.ch Projektantrag / Projektplanung Projekttitel Erstellt am Erstellt von Projektleiterin

Mehr

PM-Forum Augsburg. Erfolgsfaktor Testmanagement. Augsburg 29.5.2015. www.kw-testmanagement.de

PM-Forum Augsburg. Erfolgsfaktor Testmanagement. Augsburg 29.5.2015. www.kw-testmanagement.de PM-Forum Augsburg Erfolgsfaktor Testmanagement Augsburg 29.5.2015 Ihr heutiger Referent Klaus Wipfler, Dipl-Kfm. Freiberuflicher Managementberater Background: 1970 1975 Studium Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Warum IT-Projekte scheitern

Warum IT-Projekte scheitern Warum IT-Projekte scheitern Dipl. Inform. M. Engelhorn KIS-RIS-PACS Waldthausen 2013 M. Engelhorn 1 Warum IT-Projekte scheitern Only those risks that have been identified can be managed KIS-RIS-PACS Waldthausen

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für IT-Projektverträge

Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für IT-Projektverträge Checkliste: Notwendige Regelungspunkte für IT-Projektverträge Je komplexer IT-Projekte sind, desto sorgfältiger müssen Verträge zu ihrer Durchführung formuliert werden. Die Übernahme fertig vorformulierter

Mehr

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M.

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Die Abnahme von IT-Leistungen Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Vertragstypen > Entwicklung von Individualsoftware = Werkvertrag Herstellung eines

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG PRAKTISCHE VERTRAGSLÖSUNGEN. RA Daniel Schätzle RA Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG PRAKTISCHE VERTRAGSLÖSUNGEN. RA Daniel Schätzle RA Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG PRAKTISCHE VERTRAGSLÖSUNGEN RA Daniel Schätzle RA Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 22. April 2015 Vertragsgegenstand und agiles Vorgehen AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG PRAKTISCHE VERTRAGSLÖSUNGEN

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Wie wichtig sind Haftungsklauseln in IT- Verträgen? Connect / GTUG IT-Symposium 2012 Dresden. Rechtsanwalt Jürgen Beckers. RAe BDH Darmstadt 1

Wie wichtig sind Haftungsklauseln in IT- Verträgen? Connect / GTUG IT-Symposium 2012 Dresden. Rechtsanwalt Jürgen Beckers. RAe BDH Darmstadt 1 Wie wichtig sind Haftungsklauseln in IT- Verträgen? Connect / GTUG IT-Symposium 2012 Dresden Rechtsanwalt Jürgen Beckers 1 Vorab: Kurz zu Rechtsanwälte BDH Anwaltskanzlei mit Sitz in Darmstadt Spezialisiert

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis Seite 1 EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis TU Dresden Dresden, 13. April 2012 Seite 2 Über mich Gründer, Projektmanager, Consultant Diplom-Medieninformatiker mit 11 Jahren Studiumserfahrung

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick

Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Vertragsgestaltung für IT-Projekte zentrale Regelungspunkte im Überblick Die vorliegende Darstellung orientiert sich am Ablauf typischer IT-Projekte. Diese weisen meist folgende Stufen auf: Projektvorschlag

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte

Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte Projektmanagement Leitfaden für Organisations- u. Verbesserungsprojekte Diese Maske wird im PC hinterlegt und für jedes Projekt vom Lenkungsausschuss angelegt. Die Bearbeitung erfolgt schrittweise in der

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Dank Abkürzungen IX XII XIII KAPITEL I EINFÜHRUNG 1 1. EDV-Markt Österreich 3 2. Die Typenvielfalt der EDV-Verträge 12 3. Allgemeine Hinweise zu den Vertragsarten 27 4. Vertragsverhandlungen

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher

Projektmanagement Einführung. EB Zürich Web Publisher Projektmanagement Einführung EB Zürich Web Publisher Projektdimensionen PM Projektorganisation WAS WER Problemlösungs- Methodik WIE Projekt- phasen Projektführungs- instrumente Projektdimension 1 WER Wer

Mehr

E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Namics. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26.

E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Namics. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26. E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26. März 2010 Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Agenda. Stolpersteine

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

Erfolgsfaktor Projektteam

Erfolgsfaktor Projektteam Erfolgsfaktor Projektteam - 21. Mai 2007 - IV Referenten: Matthias Dorner,, Thorsten Hofmann 1 Einführung Zusammen des Projektteam als wesentlicher Faktor für das Gelingen des Projekts! Kernfragen Welche

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Regeln zum Formulieren guter Überschriften

Regeln zum Formulieren guter Überschriften Regeln zum Formulieren guter Überschriften Rhetorik- und Präsentationskompetenz Universität Mannheim Erstellt von Alexander Groth Beachten Sie beim Formulieren von Überschriften die zentralen Grundregeln.

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung. Nils Purwin, LL.M., B.Sc.

Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung. Nils Purwin, LL.M., B.Sc. Vertragsgestaltung im Rahmen agiler Softwareentwicklung Nils Purwin, LL.M., B.Sc. Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die Thematik B. Agilität in der Vertragsgestaltung I. Entwicklungsleistung II. Einräumung

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Ulf Rerrer-Brusch. Quellen: Felix Heine, syskoplan AG, Thomas Lang, Unilog Integrata

Ulf Rerrer-Brusch. Quellen: Felix Heine, syskoplan AG, Thomas Lang, Unilog Integrata Einführung in das Projektmanagement Ulf Rerrer-Brusch Quellen: Felix Heine, syskoplan AG, Thomas Lang, Unilog Integrata Inhalte Was ist ein Projekt? Projektorganisation Projektphasen Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Projektplanung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Projektabnahme lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende?

Projektabnahme lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende? Projektabnahme lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende? Andreas Mühlhausen Sebastian Dathe, Dr. Horst Friedrich, Eric Siegeris Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Projektmanagement mit PRINCE2

Projektmanagement mit PRINCE2 T-Services & Consulting Projektmanagement mit PRNCE2 10.03.2016 solutions & more Vorteile PRNCE2 PRNCE2 kann bei jeder Art von Projekten eingesetzt werden. PRNCE2 ist weithin anerkannt und verstanden.

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen

Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen Vorlesung am 24.01.2011 Test und Abnahme von IT-Leistungen Dr. F. Sarre Folie 253 Gesamtplanung einer Abnahme Bei der Erstellung und kontinuierlichen Pflege einer Gesamtplanung müssen folgende Punkte beachtet

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM 1 Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Agenda Vorstellung Infor Professional Services für PM Allgemeine Vorgehensweise im Projekt Best Practice:

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten SIG E-BUSINESS Suite - Wien Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten DOAG 2008 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2008 www.pdv-tas.de Seite Referent Sven Tissot pdv

Mehr

Warum Projektmanagement?

Warum Projektmanagement? Warum Projektmanagement? Projektmanagement ist keine Software, sondern eine, die Beteiligten verpflichtende Vorgehenssystematik, ein Verhaltenskodex und Kontrollsystem für die Dauer eines Projekts. Projektmanagement

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr