ExpGrem September September 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ExpGrem September 2010 8. September 2010"

Transkript

1 Anlass Datum ExpGrem September September 2010 Teilnehmer Kunden: Herr Aspernig Fa. Aspernig Herr Haase Speditin Meller Herr Elmanwski Speditin Sprenger Frau Hermes H.C. Schmidt Herr Schnell Speditin Brucker Herr Stößel Fa. BAB Data Herr Rauh Speditin Hein Herr Neumeyer Speditin Reinsch Herr Schneider Speditin Hfmann Herr Gassner Speditin Kiessling Herr Hecht Speditin Hecht Herr Trummer JCL Overland Herr Schall Net-Value Herr Neugebauer mag.neugebauer AIS: Herr Kirchheiner Geschäftsleitung Frau Münster Qualitätssicherung Herr Fütterer Prjektierung Herr Zeller Entwicklung Frau Huppert Entwicklung Herr Pgea Entwicklung Herr Bayerke Service & Supprt Herr Mischke Service & Supprt Herr Dannemann Vertrieb Herr Schempp Vertrieb Frau Rdermund Vertrieb Prtkllführer Frau Münster, Herr Kirchheiner Actins Punkte altes Prtkll benachrichtigung bei Fehlimprt weiterhin erwünscht, um den Kunden eine schnellere Fehlererkennung zu liefern. Beschluss: die -Benachrichtigung wird umgesetzt VORTRAG Turenptimierung Für den Fernverkehr ist die Turenptimierung etwas kmplizierter, da mögliche Beifahrer und die Dauer der Wchentur berücksichtigt werden müssen. Die Lösung ist in der ais:disp integriert, was den Vrteil hat, dass keine Schnittstellen nötig sind und die vrhandenen Daten (Aufenthalte etc.) mit verwendet werden können. Aktuell werden die Aufträge über die Schnittstelle eingelesen, und die Berechnungsgrundlage ist die Kstenminimierung. Die Ksten sind individuell knfigurierbar (Pririsierung Kunde (nch ffen), km-ksten, Stundensatz, Pönale etc.) um nicht ntwendige Faktren zu deaktivieren, können diese auf 0 gesetzt werden. Berücksichtigt werden aktuell Gewichte und späteste Ankunftszeit, diese Kriterien können allerdings Seite 1 vn 7

2 jederzeit deaktiviert werden. Ca. 20 Sekunden nach Start der Optimierung hat man bereits ein gutes Ergebnis und die Optimierung kann auf Wunsch gestppt werden. Läuft die Optimierung weiter, wird nach wenigen Minuten ein nahezu ptimales Ergebnis erreicht. (bei ca. 150 Aufträge) Die Anzahl der Aufträge ist nicht begrenzt. Die Rechnerauslastung steigt mit der Anzahl der Aufträge, da alle Kmbinatinen berechnet werden. Durch die Mehrprzessrfähigkeit ist dies jedch kein Prblem. Es sll möglich sein, Kunden im Adressstamm eine Prirität zu hinterlegen. Smit wird bei wichtigen Kunden immer auf die Pünktlichkeit geachtet. Damit Aufträge vn Kunden mit niedriger Prirität nicht immer wieder verschben werden, werden diese Aufträge am Flgetag wieder höher pririsiert. Die Kundenstandzeiten werden anhand einer Umkreissuche anhand der Gekrdinaten berechnet. Lenk- und Ruhezeiten eines einzelnen Fahrers werden berücksichtigt. Durch die VAZ wird angezeigt, wenn ein Auftrag nicht mehr pünktlich erreicht werden kann. Fahrzeugausstattung wie Hebebühnen, Gefahrgut etc. können beim Fahrzeug hinterlegt werden. Stammdatenverwaltung und Übergabe der Schnittstellen bezüglich GGVS etc. ist sehr wichtig. Der Status der Aufträge, die bei der Turenptimierung verwendet werden sllen, können knfiguriert werden. VORTRAG Turenptimierung - Turengebiete Die Turenptimierung ist ebenfalls mit festgelegten Turen möglich. Da eine Tur rein nach Pstleitzahl meistens nicht sinnvll ist, kann man die Gebiete auf der Karte als Plygn individuell definieren. Aufträge innerhalb dieser Tur dürfen nur vn in der Tur hinterlegten Fahrzeugen bearbeitet werden. Falls mehr Aufträge für diese Tur vrhanden sind, werden diese auf den nächsten Tag gelegt, der die Tur kann um ein Fahrzeug ergänzt werden. Um Aufträge während des Tages zu bewerkstelligen, könnte man im System hinterlegen, dass die Zusteller bis 11 Uhr und die Abhler danach berechnet werden. Regelmäßige Turengebietskntrllen sind sinnvll. Gibt es einen Gefahrgutauftrag, aber innerhalb des Gebietes kein Fahrzeug mit Gefahrgut, wird der Auftrag nicht zugerdnet. Bei der Optimierung sllten die Turen vm Dispnent den Fahrzeugen zugewiesen werden, da dieser weiß, wie gut sich der Fahrer in den jeweiligen Gebieten auskennt. Gruppenarbeit BREAKOUT SESSION 1 Gruppe 1: Turenptimierung Nahverkehr Ist Turenptimierung praktizierbar? Auf jeden Fall! Die eine der andere Hst-Sftware verfügt bereits über ein Turenptimierungstl (z.b. Kmalg / Transdata). Erschwert wird das Optimieren aufgrund der schlechten Datenqualität! Gewicht stimmt ft nicht und Vlumen schn gar nicht! Zudem müssen die Fahrzeugdaten als Grundvraussetzung in das AIS-System eingepflegt werden, was keinerlei Schwierigkeiten bereiten sllte. Wie wird jetzt dispniert? Wie sll künftig (mit ais:tur) dispniert werden? Dispsitin erflgt aktuell ausschließlich aus der Hst-Sftware! Im Falle der Einsetzung der ais:tur ist es erfrderlich alle Sendungsdaten erst mal an die ais:tur zu übergeben damit diese drt ptimiert werden. Es ist zwingend erfrderlich, dass die Daten zwecks Nachpflege, nach der Optimierung an die Hst- Sftware zurück übergeben werden. Die Reihenflge der kundenspezifische Daten können smit vm Dispnenten berücksichtigt werden. Zudem werden die Turen auf das Pensum der Fahrer ptimiert. Begrenzungen: Das Meiste wird vm Dispnenten bereits berücksichtigt. Siehe 1: Datenqualität erschwert das autmatische ptimieren. W bringt Turenptimierung den größten Nutzen? Kein Panikknpf und keine Persnaleinsparung sndern Optimierung unter Beibehaltung vn 70 75% der Stammturen und Optimierung drum herum! Der Fahrer sllte sich in seiner Tur wiederfinden können. Sllte die Tur zu 100% neu gestaltet sein würde die Auslieferung durch den Fahrer trtzdem länger als snst dauern weil die Kundenspezifischen Dinge nch nicht in Fleisch und Blut übergegangen sind. Ein Nachpflegen dieser Daten wäre zu aufwendig! Dynamische Turenptimierung jeden Tag möglich? Grundsätzlich denkbar, wenn die 70 75% der Stammtur beibehalten wird. Vraussetzungen des Dispnenten: Grundsätzlich sllte dieser über Praxiserfahrung Seite 2 vn 7

3 verfügen. Eine alleinige systemgesteuerte Dispsitin ist nicht praktikabel. Gruppe 2: Turenptimierung Fernverkehr Als unterstützendes Werkzeug ist die Turenptimierung praktizierbar, aber sie wird die Disp nie ersetzen. Die Fracht (z.b. Luftfracht darf auch am Snntag befördert werden) und b der Fahrer einen Führerschein für GGVS hat, sllten ebenfalls berücksichtig werden. Die Akzeptanz bei erfahrenen Dispnenten ist zu Beginn vermutlich sehr schwierig, es könnte aber auch nach einer Zeit einen gewissen Knkurrenzkampf mit dem System geben. (Wer macht es besser?) Hier spielt die Einfachheit des Systems eine grße Rlle Aktuell werden die Aufträge in Abteilungen mit verschiedenen Gebieten vrsrtiert (z.b. länderspezifisch) und danach findet eine grbe Disp der Aufträge statt. Zu einem festen Zeitpunkt müssen dann alle Aufträge dispniert sein. Ein weiteres Prblem im Fernverkehr ist aktuell die Rückfracht. Hier wäre es sinnvll zu sehen, in welchem Bereich sich der LKW nach dem letzten Stpp befindet und wie viel Lenkzeit der Fahrer nch hat. Das Persnal bleibt dadurch unverändert, aber der Dispnent hätte mehr Zeit für andere Aufgaben. Könnte dabei helfen, Fehler schn im Vrab zu verhindern. In Stresssituatinen ist das System vermutlich nicht einsetzbar, da eine zusätzliche Kntrlle durch den Dispnenten ntwendig ist. Für den Anfänger wird das System sehr hilfreich sein. Wenn sich dieser aber auf dem System ausruht, wird er die manuelle Dispsitin nicht lernen. Für erfahrene Dispnenten ist das System zum Zwecke der Selbstkntrlle ebenfalls nützlich. Beschluss: VAZ sllte nicht nur warnen, wenn ein Zustelltermin nicht eingehalten werden kann, sndern auch wenn es Abweichungen gegenüber der Planung gibt, da sich durch Stau etc. die ganze Tages / Wchentur verschieben kann. Gruppe 3: Turenptimierung Kuriere Turenptimierung ist praktizierbar, aber sehr Datenabhängig Z.B. Vertrieb und Kuriere für Labrprben haben meistens gute Daten Begegnungsverkehr ist wichtig, könnte man evtl. mit imaginären Depts abbilden Zur Zeit werden hier manuell statische der dynamische Gebietsaufteilungen verwendet Anhand der Auswertungskriterien gilt weniger ist mehr Bei Stresssituatinen könnte die Turenptimierung eine Entlastung darstellen, aber der Feinschliff muss durch die Dispsitin durchgeführt werden. Für Anfänger gibt es durch die Turenptimierung einen grßen Nutzen aber auch bei erfahrenen Dispnenten gibt es einen Nutzen für den Unternehmer durch Neuverteilung evtl. veralteter Turen. VORTRAG Fahrerliga Der Verbrauch ist bei den Fahrern sehr unterschiedlich und liegt zwischen Liter Der Verbrauch ist kein Hinweis für einen schlechten Fahrer, da der Verbrauch vn Fahrzeugtyp, Ladung und dem Straßentyp abhängt. Die Gewichte der Sensren sind meistens sehr unzuverlässig. (Achsgewichte) Kriterien der Fahrerliga: Leerlauf Lief der Mtr dauerhaft auch wenn der Nebenantrieb aus ist Vllgas Pedal zu > 95 % gedrückt VMax Höchstgeschwindigkeit auf der Autbahn(Geschwindigkeit knfigurierbar) Tempmat Kickdwn Bremsverhalten (nur %ual Mtrbremse, Retarder, Bremse nicht die Häufigkeit) Vllgas in der Stadt Bremsen auf der Autbahn Schalten auf der Autbahn Aus allen Kriterien wird eine Gesamtnte errechnet. Die Gewichtung der einzelnen Kriterien kann Seite 3 vn 7

4 knfiguriert werden. Welcher Wert der einzelnen Kriterien der besten und welcher der schlechtesten Nte entspricht kann zur Kalibrierung knfiguriert werden. Gruppenarbeit BREAKOUT SESSION 2 Gruppe 1: Fahrerliga Ist sehr sinnvll um die eigenen Fahrer zu überwachen, aber auch die Unternehmer können mit einbezgen werden. Die bisher verwendeten CanBus-Kriterien sind die richtigen. Zusätzliche Felder für individuelle Kriterien sllen möglich sein (z.b. Beschädigungen an Ware, Beschädigungen am Fahrzeug, Strafzettel, Pünktlichkeit etc.) Bei den zusätzlichen Kriterien sllen manuell Nten vn 1-6 vergeben werden können. Bei den zusätzlichen Kriterien sll der Faktr ebenfalls mit angegeben werden können und dann in die Gesamtnte einfließen. Finanzielle Belhnung sllte abhängig vm Vergehen sein. Ersparnis an Verbrauch und Verschleißteilen Mit dem Betriebsrat ist eine Absprache nötig Gruppe 2: Auswertung CanBus Das Prämiensystem und die Fahrerliga helfen allen. Das Unternehmen spart Geld und der Fahrer kann sich eine Prämie erarbeiten. Überwachung vn Serviceinterfallen, und die Infrmatin b die 3te Achse ben der unten ist wäre wichtig. Ein Trainingsprgramm bei dem der Fahrer im Nrmalbetrieb in Echtzeit überwacht werden kann, wäre sinnvll, um dem Fahrer sagen zu können, was er ändern sll. Bei wichtigen Events, wie Brdwand auf während der Pause, der schneller Abfall des Reifendruckes, sllte die Disp separat per Mail der SMS benachrichtigt werden. FMS bietet nur eingeschränkte Daten deshalb ist CanBus mit Squarrell der richtige Weg. Das Fahrzeug ist meist Eigentum des Unternehmens, deshalb sllte ein Einbau keine Prbleme verursachen. Beschluss: Ein Zwischenspeicher der Daten ist wichtig. Falls das Gerät ausfällt, sllten die Daten auch ein paar Tage später nch kmplett abgerufen werden können. Gruppe 3: Auswertung Lenkzeit Beschluss: Die Lenkzeiten sllten um die gesetzlichen Arbeitszeitregelungen erweitert werden. Eine manuelle Krrektur der Fahreranmeldung bei analgem Tachgrafen ist ntwendig Eine praktive Infrmatin der Dispsitin ist ntwendig, damit diese rechtzeitig einschreiten kann. Der Fahrer sllte seine Pausen- und Lenkzeiten des Tages auf dem Endgerät jederzeit einsehen können. Er kennt zwar die Vrschriften, sllte aber sehen, welche Pausen er bereits gemacht hat. Ein Zähler für die Dauer der Pause ist bereits auf dem Endgerät ersichtlich. Ein Drittfahrer kann ignriert werden, aber der Beifahrer sllte bei der Berechnung der Lenkzeit, des entsprechenden Fahrzeugs berücksichtigt werden. (auch bei Ruten / Turenptimierung) Die Frage bleibt ffen, b man den digitalen Tachgrafen im Ausland abschalten darf. VORTRAG Andrid Die jetzige Sftware ist nicht kmpatibel und muss kmplett neu aufgesetzt werden. Micrsft ist mit Phne7 eher in Richtung IPhne anstatt Business-Geräte gegangen (kein Multi- Tasking). Die 1. Generatin Phne7 kmmt smit nicht in Frage. Apple Alles läuft über AppStre, Apple entscheidet was installiert werden darf Hhe Anschaffungsksten (knapp 1000 für Geräte) Schlechter Empfang (IPhne 4) Nur ein Gerät keine Auswahl zur Größe Apple kann jederzeit die Applikatin sperren (shw-stpper) TRIM (Blackberrys): kleine Bildschirme & Tastaturen Symbian (Nkia): Jahre Marktführer aber nicht im SMART-Phne Bereich, Zukunft ungewiss Seite 4 vn 7

5 Andrid: Open Surce: Ersparnis, da keine Lizenzgebühr fällig ist Es gibt eine Vielzahl an Geräten mit unterschiedlicher Größe und Ksten Prgramme können über SD-Karte installiert werden und nicht nur über den Stre Kmpatibilität der Geräte ideal, da die Schnittstellen zu Bluetth, Internet, GPS und Kamera immer gleich angesprchen werden. Betriebssystemabhängige Abstürze sind seltener Weniger Prgrammieraufwand und aktueller Stand Mit dem Finger bedienbar Ansicht wird beim Drehen autmatisch angepasst Grße Darstellung Gute Ftqualität Zugriff auf CanBus wird möglich sein Scannung ist über ein Pit (vergleichbar mit Apps bei Apple) ebenfalls möglich Kunde könnte jedes Andrid Gerät verwenden (Empfehlung vn AIS wird es nur für ausgewählte Geräte geben) Meistens kstenlse Navigatin vrinstalliert, aktuell nur nline Demnächst wird Sygic (ffline) getestet Prgrammierung und QS wird nch ein paar Mnate andauern Bisher keine Mtrla-Scanner mit Andrid verfügbar, aber theretisch möglich VORTRAG Blackbx 30 Geräte sind aktuell im Einsatz Es gibt einen Piltkunden mit 40 Geräten mit CANBus Ortung mit gleichen Einstellungen (Distanz-, Zeit-, Kurve-Trigger) wie bei ais:scan und ais:mbile möglich Dauerstrm! Kein Datenverlust in Verbindung mit CANBus! Keine Kmmunikatin mit dem Fahrer möglich Weitere Eingänge für z.b. Nebenantrieb vrhanden Kein Ausbau bei Kunden außer Defekt! GPS-Sichtbereich durch Antenne gut VORTRAG Karten-Material-Alternativen Warum Alternative zu Map & Guide M&G ist sehr teuer Kein 64-bit Supprt! Verwendet nur einen Przessr! Installatin auf neuen Betriebssystemen erschwert Turenptimierung wird seitens PTV als Knkurrenz gesehen und preislich völlig unattraktiv Ziel 64-bit fähige Sftware, die mehrere Przessren verwendet Preislich attraktiveres Prdukt Warum DeCarta NavTec-Karte wird auch vn PTV verwendet TeleAtlas-Karte ist durch die mbile Navigatin TmTm bekannt OpenStreetMap Karte aktualisiert sich durch Verwendung und kann in Kmbinatin mit DeCarta eingesetzt werden. Es sind nur Lizenzksten für den Server ntwendig, nicht für das Kartenmaterial. OpenStreetMap allein unterstützt keine prfessinelle Berechnung für Ruting, Gecding und Reversgecding Das Kartenmaterial OpenStreetMap ist gleichwertig. Dies wurde durch Berechnungen vn Ruten bestätigt. De-Carta wird für die Berechnungen verwendet, OpenStreetMap dient lediglich zur Darstellung Das Kartenmaterial vn OpenStreetMap ist auch lkal installierbar. (keine Belastung für Ihren Internet-Zugang) Änderungen für Kunden Sftware wird s angepasst, dass verschiedene Karten unterstützt werden. Seite 5 vn 7

6 VORTRAG Web-Dienste Frum Kunde entscheidet, welche Lösung er möchte. Es sind allgemein mehr Diskussinen im Frum erwünscht. Sbald es einen ffenen Punkt gibt der Feature-Wünsche kann darüber hier diskutiert werden. FAQ Hier werden Przeduren zur Prblemlösung erfasst werden. Für die Kunden sind diese Przeduren gefiltert FAQ wächst regelmäßig Keine Passwörter Mithilfe ist erwünscht Ticket-DB Bei Empfang eines Reparatur-Gerätes wird immer ein Ticket erstellt. mit Status wird bei Statusänderung versandt Benutzerdaten erhält man bei unserem Service, damit kann man alle eigenen, ffenen Tickets sehen und Filtern. Angezeigt werden Status, Text, KV, reparierte Teile, Versand-Infrmatinen. Außerdem kann man Fragen zu diesem Ticket an den AIS-Service senden. Trainer Bisher keine Weiterentwicklung aufgrund vn anderen Arbeiten. Fahrer kann eine Online-Schulung abslvieren evtl. mit Urkunde. Bisher nicht mehrsprachfähig aber verständlich. Sehr einfach erklärt und visuell dargestellt. Gruppenarbeit BREAKOUT SESSION 3 Gruppe 1: Andrid Es sllte min. 2 unterschiedliche Displaygrößen geben - eines ähnlich TyTn und eines ähnlich Ame Die Tendenz geht zum grßen Displays 7 7,5 Windws Mbile hat den Nachteil, dass der Neustart lange dauert und die Entwicklung aufwendig ist. Das Apps-Knzept ist für Bestandskunden nicht relevant. Das Apps-Knzept für Interessenten birgt die Gefahr, dass bei Gerätedefekt der schlechtem Endgerät der Kunde unnötig abgeschreckt wird. Das IPhne ist für die Privatanwendung interessant, da es auf Spaß ausgelegt ist. Für unseren Zweck ist es nicht geeignet, da es unter anderem zu teuer ist. Updateknzept in dem der Dispnent steuert, welcher MDA welches Update erhält und die Sftware abgelegt wird, wäre praktisch, da aktuell nach 14 Tagen die Updates nicht mehr bereitstehen und bei Geräten, die länger inaktiv waren, s eine veraltete Sftware installiert ist. Die Geräte sllten trtzdem durch die Hände vn AIS gehen, da der Service und Kundennähe in dieser Sparte sehr wichtig ist. Online-Navigatin sehr psitiv aber eine Zwischenspeicherung der Rute (z.b. für die nächsten 15 Minuten) wäre gut, da es snst Prbleme gibt wenn das Zielgebiet eine schlechte GPRS Ausleuchtung hat. Gruppe 2: Kartenalternativen Map&Guide Das Lizenzmdell lautet Neukauf für Telematik, auch wenn bereits Lizenzen im Haus sind. Preismdell nicht zufriedenstellen, denn alles kstet extra und das Kartematerial ist schnell veraltet der muss mit Updatepreis neu erwrben werden. Das Aussehen ist jedem geläufig, wenn etwas anderes eingesetzt wird, ist die Grundhaltung erst einmal negativ. Die Features vn Map&Guide sind ausreichend. OpenStreetMap Preis-Leistung gut Seite 6 vn 7

7 Durch selbstlernendes System immer aktuell Keine besnderen Funktinen, nur Darstellung Was Map & Guide bietet, deckt den Bedarf. Es sind keine neuen Funktinen erfrderlich. Ob ein Mietknzept der der Kauf sinnvll ist, hängt vm Fuhrpark ab. Gruppe 3: Webdienste Beschluss: Im Ticketsystem sllen auch alle Sftwaretickets sichtbar sein. Die Tickets sllten bei AIS zentral erfasst werden, egal b sie per der Telefn gemeldet wurden und dann an die Mitarbeiter verteilt werden. Beschluss: In der der Statusänderung sllte ein Link sein, in dem man alle ffenen Tickets der Speditin einsehen kann. Das Frum ist eine gute Sache, ist aber eher ins Passive gerutscht. Nutzung sll durch Beiträge zu den Themen Fahrerliga, CanBus und Turenptimierung wieder gesteigert werden. Beschluss: FAQ bringt gute Resultate. Bei Fragen die im FAQ beantwrtet sind sll zur Förderung der Seite den Kunden ein Link zugesandt werden. Beschluss: Herr Haase vn Meller erhält Schreibzugriff, da er uns bei dem Wachstum des FAQ unterstützen möchte. Service & Supprt In der letzten Zeit gab es Schwierigkeiten bei Einhaltung der 14 Tage Durchlaufzeiten. Schlechte Erreichbarkeit und später Rückruf der einzelnen Mitarbeiter, werden seitens des expgrems bemängelt Ursache: Persnalmangel gepaart mit erhöhtem Reparaturaufkmmen durch in die Jahre gekmmene Scanner. Weitere Prbleme auch bei Durchlaufzeit direkt bei Mtrla. Sfrtmaßnahme: AIS hat vier neue Supprtmitarbeiter zum 1. Sept. angestellt. AIS schlägt ein erweitertes Serviceknzept vr: AIS Ersatzscanner werden bereitgehalten, um den Kunden eine lückenlse Versrgung mit Ersatzgeräten anbieten zu können. Möglichkeit den Sfrtrückruf über die Hmepage zu nutzen. Beschluss: AIS sllte intern vm System gewarnt werden, wenn Geräte mehrere Tage bei AIS verweilen der länger als 1 Wche bei Mtrla sind. Seite 7 vn 7

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

GARANTIE WAS IST VON DIESER GARANTIE ERFASST?

GARANTIE WAS IST VON DIESER GARANTIE ERFASST? GARANTIE Die einjährige eingeschränkte Garantie ist freiwillig und gewährt neben der gesetzlichen Gewährleistung zusätzliche Rechte. Smit sind die Leistungen dieser einjährigen und eingeschränkten Garantie

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub Herzlich willkmmen Cmputeriavrtrag vm 10.06.2014 Hansueli Staub Laptp, Twer der Tablet Versuch eines Überblicks Grund dieses Vrtrages Heute findet ein grsser Wandel in der Entwicklung der Cmputer statt.

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Hagspiel Samira, Corinne Erismann, Fabienne Ruckstuhl

Hagspiel Samira, Corinne Erismann, Fabienne Ruckstuhl Vn Hagspiel Samira, Crinne Erismann, Fabienne Ruckstuhl Dat um 20.5.2015 Thema Vert eiler Swisscm TV Air neu für NATEL (business) infinity (plus),natel xtra infinity (plus) und Swisscm TV 1.0 Kunden GCR-MR,

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager Q-SOFT Mbile IT-Slutin Marc Gräf Cnsultant / Accunt Manager Agenda Marktübersicht mbiler Betriebssysteme Securityaspekte Prjektherausfrderungen Welches Mbile Device Management (MDM) passt am besten? 2

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

JetSym - Das Setup-Fenster

JetSym - Das Setup-Fenster Applicatin Nte Einleitung Diese Applicatin Nte veranschaulicht, wie in JetSym ein Setup-Fenster angelegt wird und welche Möglichkeiten slch ein Setup-Fenster bietet. Zur Inbetriebnahme eines Steuerungsprgramms

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

carekundenforum 2013 Markenforum FORD

carekundenforum 2013 Markenforum FORD carekundenforum 2013 Markenfrum FORD Seite 1 12./13.11.2013 carekundenfrum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Autmtive Slutin Center AG, D- Böblingen Markenfrum FORD Herzlich Willkmmen zum Markenfrum

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Webhosting Premium Support V 1.0. Stand: 12.12.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Webhosting Premium Support V 1.0. Stand: 12.12.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Webhsting Premium Supprt V 1.0 Stand: 12.12.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS WEBHOSTING PREMIUM SUPPORT... 3 Leistungen des Webhsting

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

Empfohlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Performance-Software in SANs

Empfohlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Performance-Software in SANs EMPFOHLENE PRAKTIKEN FÜR DEN EINSATZ DER DISKEEPER PERFORMANCE-SOFTWARE IN SANs 1 WHITE PAPER Empfhlene Praktiken für den Einsatz der Diskeeper Perfrmance-Sftware in SANs Überblick: Wie alle auf Blckprtkllen

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

Medien- und Benutzerkartei

Medien- und Benutzerkartei Sie stehen vr der Entscheidung, Ihre Biblithek auf EDV umzustellen der einen Systemwechsel durchzuführen? Sie wissen nicht s recht, welches System zu Ihnen passt? Dieser Überblick sll Ihnen helfen, sich

Mehr

TEAMWORK. Erste Schritte

TEAMWORK. Erste Schritte TEAMWORK Erste Schritte 1. TEAMWORK aktivieren... 3 2. TEAMWORK-Einstellungen festlegen... 3 3. Weitere Benutzer einladen... 6 3.1 Benutzer hinzufügen...6 3.2 Gastbenutzer hinzufügen...6 3.3 Benutzerrllen

Mehr

Heiminstallations-Dienstleistungen

Heiminstallations-Dienstleistungen Heiminstallatins-Dienstleistungen Leistungsbeschreibung 1 Anwendungsbereich Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung sind die verschiedenen Heiminstallatins-Dienstleistungen vn Swisscm (Schweiz) AG (nachflgend

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4 Handbuch Brainlp Outlk Add-In Versin 3.4 Inhalt 1. Überblick... 3 2. Release Ntes... 3 2.1 Nutzungs-Vraussetzungen... 3 2.2 Bekannte Einschränkungen in der aktuellen Versin... 4 3. Installatin und Knfiguratin...

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique Wie finde ich die airturs e-butique? airturs.daris.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airturs e-butique Wie erflgt die Anmeldung in der airturs e-butique? Bitte melden Sie

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Mobiles GIS in der Verwaltung

Mobiles GIS in der Verwaltung Mbiles GIS in der Verwaltung Möglicher Nutzen, Prbleme und Lösungsansätze Einleitung SOGI Fachgruppe GIS-Technlgie Mbile GIS Anwendungen und Lcatin Based Services (LBS) sind durch das Aufkmmen vn leistungsfähigen

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System

siemens.de/mobility Verkehrsdetektoren von Siemens Von Magnetfeldtechnik bis Bluetooth: Für jeden Bedarf das richtige Detektor-System siemens.de/mbility Verkehrsdetektren vn Siemens Vn Magnetfeldtechnik bis Bluetth: Für jeden Bedarf das richtige Detektr-System Fast zwanzig Prdukte, sechs Technlgien, ein Effekt: Optimale Datenlage für

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014

@enterprise 9. Groiss Informatics GmbH 2014 @enterprise 9 Griss Infrmatics GmbH 2014 Mdellierung Ziel: Fachabteilungen und IT sllen eine gemeinsame Sprache sprechen, kein Systembruch in der Mdellierung. Przessdefinitin in BPMN-Ntatin, strukturierte

Mehr

1) CorelDraw: BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002

1) CorelDraw: BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002 BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002 Schriftliche Reifeprüfung Klassen: 8A und 8D 1) CrelDraw: Erstelle die Grafik Catering nach Vrlage. Die Ausgangsbjekte für Huhn und Flasche sind gegeben

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr