Workflow-Anpassungen Quality Center. Marc Anliker, Swisscom (Schweiz) AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workflow-Anpassungen Quality Center. Marc Anliker, Swisscom (Schweiz) AG"

Transkript

1 Workflow-Anpassungen Quality Center Marc Anliker, Swisscom (Schweiz) AG

2 2 Agenda > Einführung > User Scripts > Beispiele für Scripts: Aufgaben und Lösungen > Tipps und Tricks

3 3 Einführung

4 Wieso Scripts? 4 > Erfüllung von Benutzerbedürfnissen > Erweiterung der Möglichkeiten von Quality Center > Vereinfachung der Bedienung > Voraussetzungen für den Einsatz von Scripts: Berechtigung («Set Up Workflow») Kenntnisse von VBScript Kenntnisse der Workflow Events, Workflow Objects und Properties

5 5 Erstellung von Scripts Start des Workflow Editors Tools Customize Workflow

6 6 Project Customization Workflow

7 7 Scripts schreiben Script Editor

8 User Actions (zusätzliche Toolbar Buttons) 8 Toolbar Button Editor Definition von zusätzlichen Buttons in den Menu-Leisten In der Function "ActionCanExecute" werden die Befehle für die Action definiert. Im Toolbar des Quality Center Modules, für das die Action erstellt wurde, wird das Icon gezeigt. Alle nicht ansprechbaren Actions benötigen eine User Action Beispiel: wenn bei der Erstellung eines neuen Tests etwas hinzugefügt werden soll, kann dies bei der Subroutine "Test_New" definiert werden. Wenn die Routine zur Neu-Nummerierung der Design Steps modifiziert werden soll, wird der zusätzliche Code beim Aufruf der Action "act_renumber_steps" (in der Function "ActionCanExecute") hinzugefügt. Wenn eine neue Funktionalität eingefügt werden soll, die der Benutzer unabhängig starten kann, wird ein neuer Button definiert.

9 Zusätzliche Funktionalität 9 Function ActionCanExecute(ActionName) Select Case ActionName Case "act_renumber_steps" ' name of QC action ActionCanExecute = False ' don t execute the action RenumberTestSteps ' execute this sub instead Case "ListUnusedTests" ' name of new action started with button ListUnusedTests ' execute the new sub Hinweis: > Für den Aufruf zusätzlicher Actions in den Modules Management, Resources und Dashboard muss vor dem ActionName der Präfix UserDefinedActions. stehen, also z.b. Case "UserDefinedActions.NewDashboardAction" > In den Modules Management und Dashboard erscheinen die zusätzlichen Buttons in beiden Tabs

10 10 User Scripts

11 User Scripts (1) 11 Mit dem Script Editor fügt man Code zu den Quality Center Ereignisabläufen (Event procedures) hinzu, oder man erstellt eigene Abläufe, die von den Quality Center Abläufen aufgerufen werden. Es gibt auch die Möglichkeit, von ausserhalb auf Quality Center zuzugreifen, doch ist dies nicht das Thema der vorliegenden Präsentation. Die Scripts werden mit VBScript erstellt (serverseitiges VBS).

12 User Scripts (2) 12 Namenskonvention (Quality Center) > Namen von Subroutines beginnen mit dem Modul, in dem sie wirksam sind, z.b. Req_, Test_, DesignStep_ (die vordefinierten Subroutinen sind in dieser Hinsicht nicht konsequent). Deshalb ist es wichtig, dass man aussagekräftige Namen verwendet. Kontrolle, dass der Name nicht anderswo verwendet wird (Workflow Event Reference). Generell: <entity>_<event> Dokumentation > Eine kurze Beschreibung der Subroutine oder Function hilft Ihren Kollegen (und später vielleicht auch Ihnen!) Test > Eine neue oder geänderte Subroutine oder Function muss getestet werden, bevor alle andern Quality Center Benutzer damit beglückt werden Beispiele > Die Beispiele für Funktionen und Subroutinen im Quality Center Help können einige nützliche Hinweise geben, wenn man neu mit dem Erstellen von Scripts anfängt

13 13 Beispiele für Scripts

14 Script Beispiele (1.1) 14 Ausführung eines Scripts beschränken (Ausführung auf eine bestimmte Group oder auf einen User beschränken) Dies ist nützlich > um die Funktionalität exklusiv einem bestimmten Benutzerkreis zur Verfügung zu stellen (z.b. Setzen des Wertes Closed im Feld BG_STATUS ist den Mitgliedern der Group TestManager vorbehalten) > um ein Script zu testen, bevor alle Benutzer die Funktionalität verwenden können

15 If User.UserName = "myaccount" Then If User.IsInGroup("myGroup") Then Do a thing Else Do another thing End If 15 Script Beispiele (1.2)

16 User Scripts (2.1) 16 Änderung eines Scripts, das durch den Wizard erstellt wurde Das Dialogfenster Defect Details wird abhängig von den ersten drei Stellen des Feldes BG_PROJECT dargestellt (anstelle der User Group); die Applikationen/Projekte sind mit einer Dezimalklassifikation nummeriert Das Script, dass durch den Wizard im Modul Defects erstellt wurde, wird in ein weiteres Modul kopiert und dort angepasst

17 User Scripts (2.2) 17 Wizard Script Sub WizardFieldCust_Details If User.IsInGroup("00 - Standard Settings") Then SetFieldApp "BG_STATUS", True, True, 0, 0 SetFieldApp "BG_DETECTED_BY", True, True, 0, 1 SetFieldApp "BG_DETECTION_DATE", True,True,0,3 Script im Module «Defects» Sub FieldCust_Details Select Case left(bug_fields("bg_project").value,3) Case "001" SetFieldApp "BG_STATUS", True, True, 0, 0 SetFieldApp "BG_DETECTED", True, True, 0, 1 SetFieldApp "BG_DETECTION_DATE", True,True,0,3 Angepasstes Script Sub FieldCust_Details Select Case left(bug_fields("bg_project").value,3) Case "001" SetFieldApp "BG_STATUS", True, True, 0, 0 SetFieldApp "BG_DETECTED", True, True, 0, 1 SetFieldApp "BG_DETECTION_DATE", True, True, 0, 3 Script im Module «Requirements» Sub Req_FieldCust_Details Select Case left(req_fields( RQ_REQ_PRODUCT").Value,3) Case "105" Req_SetFieldApp "RQ_REQ_NAME", True, True, 0 Req_SetFieldApp "RQ_REQ_PRODUCT", True, True, 1 Req_SetFieldApp "RQ_TYPE_ID", True, True, 2

18 Script Beispiele (3.1) 18 Vor dem Speichern eines Elements wird ein Feldwert überprüft In der Function <Item>_CanPost kann überprüft werden, ob eine Bedingung eingehalten wird, bevor ein neues oder geändertes Item gespeichert wird. In der Function <Item>_CanDelete kann überprüft werden, ob eine Bedingung eingehalten wird, um ein Item zu löschen.

19 Script Beispiele (3.2) 19 Function Bug_CanPost On Error Resume Next Bug_CanPost = DefaultRes If left(bug_fields("bg_project").value,3) = "105" Or _ left(bug_fields("bg_project").value,3) = "004" Then If left(bug_fields("bg_status").value,1) > 1 Then MsgBox "Wrong value in field 'Status'!", 48 Bug_CanPost = False End If End If On Error GoTo 0 End Function

20 Script Beispiele (4.1) 20 Data Base Abfrage Mit einer normalen SQL-Abfrage kann der Wert von Datenbank-Einträgen abgefragt werden. Parameter SQL_QUERY_VALIDATION_ENABLED Wenn der Parameter auf Y gesetzt wird (Site Administration) oder fehlt, werden die SQL Querys in den Excel Reports auf Gültigkeit geprüft. Wenn der Parameter auf N gesetzt wird, sind alle Befehle gültig Parameter SQL_QUERY_VALIDATION_BLACK_LIST Default-Werte: INSERT, DELETE, UPDATE, DROP, CREATE, COMMIT, ROLLBACK, ALTER, EXEC, EXECUTE, MERGE, GRANT, REVOKE, SET, INTO, TRUNCATE Liste kann geändert werden! In den Scripts ist der Parameter und die Black List nicht gültig, hier sind immer alle SQL-Befehle erlaubt!

21 Script Beispiele (4.2) 21. Dim TD Dim TDCmd TestID = Step_Fields.Field("ST_TEST_ID").Value Set TD = TDConnection Set TDCmd = TD.Command TDCmdText = "SELECT TS_NAME FROM TEST WHERE TS_TEST_ID = " & TestID TDCmd.CommandText = TDCmdText Set RS = TDCmd.execute RS.first Erklärung 1. Variablendeklaration (nicht nötig) Application = left(rs.fieldvalue(0),3) Select Case Application Case "001" ID des aktuellen Tests 3. Globales Object, Zugriff auf Objekte der Open Test Architecture (OTA)

22 Script Beispiele (5.1) 22 Verwenden der Factory In vielen Fällen ist die Verwendung einer «Factory» der elegantere Weg, um direkt auf Objekte der Datenbank zuzugreifen. Factories gibt es für (fast) alle Datenbank-Objekte, ihre Verwendung ist allerdings nicht ganz einheitlich. Es empfiehlt sich, die korrekte Verwendung in der OTA API Reference nachzuschlagen. Im ersten der folgenden Beispiele wird die Applikation (TS_USER_01) des Tests gelesen, es wird also genau die gleiche Information wie in der SQL- Abfrage (Beispiel 4) gesucht. Im zweiten Beispiel wird zuerst mit dem TestSetTreeManager ein bestimmtes TestSet gelesen (-> thetestset). Anschliessend werden mit der BugLinkFactory die Defects, die an dieses TestSet gelinkt sind, in eine Liste (-> Links) gelesen. Aus dieser Liste werden sie in ein neues Feld im TestSet kopiert (nicht abgebildet).

23 Script Beispiele (5.2) 23 Dim TestFact Dim atest TestID = Step_Fields.Field("ST_TEST_ID").Value Set TestFact = TDConnection.TestFactory Set atest = TestFact.Item(TestID) Application = left(atest.field("ts_user_01"),3) Select Case Application Case "001"

24 Script Beispiele (5.3) 24 Set tdc = TDConnection Set labtreemgr = tdc.testsettreemanager Set labfolder = labtreemgr.nodebypath(currentfolder) Set tslist = labfolder.findtestsets(currenttestset) Set thetestset = tslist.item(1) Set ilink = thetestset ' The cast Set linkf = ilink.buglinkfactory Set Links = linkf.newlist("") For I = 1 To Links.Count Set BugLink = Links.Item(i)

25 Script Beispiele (6.1) 25 Listen In QC definierte Listen (Project Lists) können einfach in einen String gelesen werden und z.b. für die Verwendung in einer Auswahlliste wieder in einzelne Listenelemente aufgeteilt werden. Auch Systemlisten, z.b. die Liste aller User, können so verwendet werden. Es können auch beliebige Werte mit Delimiters in einen String geschrieben werden und als Listenwerte getrennt gelesen werden.

26 Script Beispiele (6.2) 26 for i=1 to Lists.List(Llist).Count - 1 Listresult = Listresult & Lists.List(Llist).Child(i) & "," next Listresult = Listresult & Lists.List(Llist).Child(Lists.List(Llist).Count) Set ListUsers = TDConnection.customization.users.users Listresult = "" For Each element in ListUsers Listresult = Listresult & ";" & element.name & " (" & _ element.fullname & ")" Next alistvalues = Split(Listresult,",") TextPos = InStr(Listresult, SearchString)

27 Script Beispiele (7.1) 27 Automatischer CheckOut und CheckIn Wenn in den Modules Requirements, Test Plan und Test Resources ein Item mit dem Workflow modifiziert werden soll, muss es vor der Änderung ausgecheckt und danach wieder eingecheckt werden. Ablauf: - Identifikation des Items - Checkout - Änderung - Checkin

28 Script Beispiele (7.2) 28 Sub Test_CheckOut(TestID) On Error Resume Next ForeignCheckedOut = False 'if True, the test is checked out by an other user Set TestFact = TDConnection.TestFactory Set atest = TestFact.Item(TestID) Set TestVCS = atest.vcs If atest.field("ts_vc_status") = "Checked_Out" Then If Not atest.field("ts_vc_user_name") = User.UserName Then MsgBox "The item is checked out by " & atest.field("ts_vc_user_name") &_ " and cannot be changed!" ForeignCheckedOut = True ask this value in the sub with the modification End If Else TestVCS.CheckOut -1,"",False End If On Error GoTo 0 End Sub

29 Script Beispiele (7.3) 29 Sub Req_CheckOut(ReqID) On Error Resume Next ForeignCheckedOut = False Set ReqFact = TDConnection.ReqFactory Set areq = ReqFact.Item(ReqID) Set ReqVCS = areq.vc If areq.field( RQ_VC_STATUS") = "Checked_Out" Then If Not areq.field( RQ_VC_CHECKOUT_USER_NAME") = User.UserName Then MsgBox "The Requirement " & ReqID & " is checked out by " &_ areq.field("rq_vc_checkout_user_name") & " and cannot be changed!" ForeignCheckedOut = True End If Else ReqVCS.CheckOut "" End If On Error GoTo 0 End Sub

30 Script Beispiele (7.4) 30 Sub Test_CheckIn On Error Resume Next Set TestVCS = atest.vcs TestVCS.CheckIn "","CheckIn Comment" On Error GoTo 0 End Sub Identische Subs für Requirements und Resources, aber mit anderer CheckIn-Function: Set ReqVCS = areq.vc ReqVCS.CheckIn "CheckIn Comment" Set ResVCS = ares.vc ResVCS.CheckIn "CheckIn Comment"

31 Script Beispiele (8) 31 Senden eines Mails beim Login in ein Project Function CanLogin(DomainName, ProjectName, UserName) On Error Resume Next MessageBody = "The user " & UserName & " entered QC Project " & ProjectName sendmail "Login to QC Project " & ProjectName, _ MessageBody.

32 Script Beispiele (9.1) 32 Neunummerierung der Design Steps Wenn die Design Steps nicht mit Step 1, Step 2 usw. beginnen, d.h. z. B. mit 1, 2 oder mit einem andern String, funktioniert die Neunummerierung nicht. Im Beispiel wird zuerst der aktuelle Test ausgecheckt, danach die Design Steps neu nummeriert und schliesslich der Test wieder eingecheckt.

33 Script Beispiele (9.2) 33 TestID = Test_Fields.Field("TS_TEST_ID").Value Test_CheckOut(TestID) Set TestFact = TDConnection.TestFactory Set atest = TestFact.Item(TestID) Set DSFactory = atest.designstepfactory Set astepfilter = DSFactory.Filter astepfilter.filter("ds_test_id") = TestID Set asteplist = DSFactory.NewList(aStepFilter.Text) For Each astep in asteplist If astep.field("ds_step_order") = 0 Then astep.field("ds_step_name") = "Step 1" Else astep.field("ds_step_name") = "Step " & astep.field("ds_step_order") End If astep.post Next atest.vcs.checkin "","CheckIn after renumbering Design Steps"

34 Script Beispiele (10.1) 34 Exportieren von Test Tests können im Test Grid selektiert und in eine Excel Liste exportiert werden. Die hier gezeigt Function ermöglicht das gleiche aus dem Test Plan Tree. Sämtliche Tests im aktuellen Ordner (Folder) und in allen Unterordnern werden in eine Liste geschrieben, wobei die exportierten Felder natürlich in der Function fixiert sind. Es empfiehlt sich, alle sinnvollen Felder zu exportieren, weil der Benutzer nicht benötigte Spalten einfach aus der Excel Liste löschen kann.

35 Script Beispiele (10.2) 35 Set TestFact = TDConnection.TestFactory Set atestfilter = TestFact.Filter atestfilter.filter("ts_subject") = "^" & TestFolderPath & "^ selects the subfolders, too atestfilter.order("ts_subject") = 1 '1st order is the subject atestfilter.order("ts_name") = 2 '2nd order is test name Set atestlist = atestfilter.newlist Set objexcel = CreateObject("EXCEL.APPLICATION") objexcel.visible = true Set objworkbook = objexcel.workbooks.add rangepos = 3 objworkbook.sheets(1).range("a1").value = "Export Test with Design Steps" objworkbook.sheets(1).range( A2").value = "Test Name" For Each atest in atestlist objworkbook.sheets(1).range("a" & rangepos).value = atest.name Set DSFactory = atest.designstepfactory Set astepfilter = DSFactory.Filter astepfilter.filter("ds_test_id") = atest.id Set asteplist = DSFactory.NewList(aStepFilter.Text) For Each astep in asteplist objworkbook.sheets(1).range("w" & rangepos).value = astep.field("ds_step_name")

36 Script Beispiele (11.1) 36 Eingabemaske Die TestParameter können bei den Tests nach Name oder Modified sortiert werden. Bei den Test Instances (Tests in Test Set) ist die Sortierung der Parameter nicht nachvollziehbar. Weil wir nicht wissen, wie wir in diese Sortierung eingreifen können, haben wir eine neue Eingabemaske erstellt, in der die Sortierreihenfolge unseren Wünschen entspricht. Diese kann mittels eines neuen Toolbar Buttons aufgerufen werden. Für diese Funktionalität braucht es - Factories, um die Parameter zu lesen - eine html-table, in die die Parameter und ihre Werte geschrieben und daraus gelesen werden können - ein InternetExplorer Object, in dem die html-table gezeigt wird und aus dem die eingegebenen Werte gelesen werden, inkl. Button Definition - Script-Funktionalität, um die Eingaben in die Felder und die Buttons im InternetExplorer Object zu verarbeiten

37 Script Beispiele (11.2) 37 'Read the parameters of the test and sort them according to the name Set tfact = TDConnection.TestFactory Set atest = tfact.item(testsettest_fields.field("tc_test_id").value) Set supportparamtest = atest Set testparamfactory = supportparamtest.testparameterfactory Set ParameterFilter = testparamfactory.filter ParameterFilter.Filter("TP_TEST_ID") = TestSetTest_Fields.Field("TC_TEST_ID").Value ParameterFilter.Order("TP_NAME") = 1 Set ParameterList = ParameterFilter.NewList 'Read the parameters of the test instance Set TSTestFact = TDConnection.TSTestFactory Set atestinstance = TSTestFact.Item(TestSetTest_Fields.Field("TC_TESTCYCL_ID").Value) Set supportparamtestinst = atestinstance Set testinstparamfact = supportparamtestinst.parametervaluefactory Set InstParamList = testinstparamfact.newlist("")

38 Script Beispiele (11.3) 38 'Create the header of the table shtml = "<p style=""font-family:arial;font-size:14px;"">enter actual values for the test parameters:</p>" _ & "<table width=""100%"" style=""font-family:arial;font-size:12px;""> _ & "<tr> <td bgcolor=""#c0c0c0"" width=""40%"">parameter Name</td>" _ & "<td bgcolor=""#c0c0c0"" width=""15%"">default Value</td> <td bgcolor=""#c0c0c0"" width=""25%"">actual Value</td> </tr>" 'Create the table with all the parameters (name, default value and actual value) For Each aparameter In ParameterList ActValue = "" For Each InstParam In InstParamList If InstParam.Field("SP_TEST_PARAM_ID") = aparameter.field("tp_id") Then StepParamID = InstParam.Field("SP_TEST_PARAM_ID") ActValue = InstParam.Field("SP_PARAM_ACTUAL_VALUE") StepParamList = StepParamList & StepParamID & ";!; Set a delimiter that will not be used in Parameter IDs If left(actvalue,6) = "<html>" Then ActValue = right(actvalue,len(actvalue)-12) ActValue = left(actvalue,len(actvalue)-14) End If End If Next shtml = shtml & " <tr> " _ & " <td bgcolor=""#ffffff"">" & aparameter.field("tp_name") & "</td>" _ & " <td bgcolor=""#ffffff"">" & aparameter.field("tp_default_value") & "</td>" _ & " <td bgcolor=""#ffffff""><input name=""par_" & StepParamID & """ "_ & " id=""par_" & StepParamID & """ type=""text"" maxlength=""60"" value = """ & ActValue & """>" & "</td>" _ & " </tr>" Next shtml = shtml & "<tr><td><br></td></tr>" _ & " <tr><td align=""center""><input type=""hidden"" id=""ok"" name=""ok"" value=""0""> " _ & " <input type=""button"" value=""ok"" onclick=""vbscript:ok.value=1"" style=""width:100px""> "_ & " <input type=""button"" value=""cancel"" onclick=""vbscript:ok.value=3"" style=""width:100px""></td></tr> </table>"

39 Script Beispiele (11.4) 39 Set objie = CreateObject( "InternetExplorer.Application" ) 'creates an IEObject objie.navigate "about:blank" objie.toolbar = False objie.resizable = True objie.statusbar = False objie.width = 600 objie.height = 600 With objie.document.parentwindow.screen objie.left = (.AvailWidth - objie.width ) \ 2 objie.top = (.Availheight - objie.height) \ 2 End With objie.document.title = "Configuration Input Table" & " " objie.document.body.innerhtml=shtml 'put the html table in the IEObject objie.visible = True Insert handlers for other buttons here! 'Make the window visible If objie.document.all.ok.value = 1 then InputNameList = Split(StepParamList,";!;") 'Write the values back to the database For Each InputName In InputNameList 'this method doesn't work with 'InputName' only, we have to set a prefix ('par_') InputValue = Eval("objIE.Document.All.par_" & InputName & ".Value") ParamName = Eval("objIE.Document.All.par_" & InputName & ".Name") If ParamName = "" Then inputcombo = vbfalse Exit For Else Set NewParam = testinstparamfact.item(inputname) NewParam.ActualValue = InputValue NewParam.Post End If Next End If

40 Script Beispiele (12) 40 Weitere Beispiele > Ändern der Feldreihenfolge in allen QC Modules > Anzeigen einer Meldung, wenn sich der Benutzer in ein Project einloggt > Definieren von obligatorischen Feldern abhängig vom Wert eines andern Feldes > Neue Actions mit diversen Funktionalitäten: Ändern von Feldwerten in allen Items in einem Folder und in allen Subfoldern, Auswertungen (Erstellung von Excel-Files) > Verhindern von Änderungen des Ordnernamens auf der 1. Stufe unter dem Root-Folder > Anzeigen oder Verbergen der Test Felder und Test Step Felder in Tests und Test Instances / Runs abhängig vom Wert eines andern Feldes > Werte in zusätzlichen Feldern des Test Sets werden während der Testausführung in zusätzliche Felder des Runs kopiert > Das «Closing Date» wird gespeichert, wenn der Status «07 Closed» (anstatt «Closed») gesetzt wird > Wenn ein neuer Defect gespeichert wird, wird ein Mail an eine bestimmte Mail-Adresse gesendet (inkl. Link auf den Defect) > InputBox, in der direkt Werte eingegeben oder Werte aus einer Liste ausgewählt werden können > Erstellen einer Liste von Tests, die in keinem TestSet enthalten sind (listet Tests aus dem Folder und aus allen Subfoldern auf)

41 41 Tipps und Tricks

42 Tipps und Tricks (1) 42 Arbeiten mit dem Script Editor > Speichern Sie das aktuelle Script, bevor Sie Änderungen vornehmen > Beginnen Sie mit einfachen Änderungen; so lernen Sie am schnellsten, wie und wo Scripts geändert werden können > Fügen Sie Checkpoints (MsgBox Checkpoint 1 ) ein; so wissen Sie, bis wo Ihr Scripts durchgelaufen ist Item Settings > Wenn die sichtbaren und obligatorischen Felder in einem Script definiert werden, sollte mit «Check All» bei den Group Definitions (Permission Settings For Group) alle Felder sichtbar gemacht werden. Das Script kann nicht etwas sichtbar machen, das für die Group des Users nicht sichtbar ist > Es ist übersichtlicher, alles in den Scripts zu definieren (keine Transition Rules, kein Can be modified by owner only )

43 Tipps und Tricks (2) 43 Forum von HP > HP IT Resource Center Forums, Quality Center: > Wissensdatenbank VBScript Language Reference > Das Help von Quality Center enthält nützliche Informationen und Beispiele von Scripts OTA API Reference: > Help Documentation Library HP Quality Center Open Test Architectur API Reference WICHTIG: beginnen Sie mit dem Schreiben von Scripts! Die Benutzer sehen sehr schnell den Nutzen der Scripts und verlangen dann weitere Änderungen und Anpassungen (falls Sie das Quality Center Project nicht alleine nutzen)

44 44 Q & A

45 Contact information 45 Marc Anliker Swisscom (Schweiz) AG Test Center und Release Management Postfach CH-3050 Bern Phone

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3. Sage Academy Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0 Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.x Alle Rechte an diesem Werk sind Sage KHK vorbehalten. Die Unterlage

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2

SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2 SQL-INJECTIONS. N E T D E V E L O P E R S G R O U P B E R L I N B R A N D E N B U R G, 0 5. 0 4. 2 0 1 2 Wie sind die nur wieder an meine Kreditkartendaten gekommen? http://www.testedich.de/quiz29/picture/pic_1312394875_7.jpg

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Manuelles Laden von ADO Dateien. Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Ständen

Manuelles Laden von ADO Dateien. Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Ständen Lösung von Problemen beim Testen von possenet Dynamics CVS Mike Fechner, mike fechner it consulting 26.08.2003 Vorbemerkung Die in diesem Text angebotenen Informationen werden Ihnen zur eigenen Verwendung

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 XML-Formatvorlagen Microsoft Dynamics NAV Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 Technical White Paper In diesem White Paper finden Sie eine Beschreibung über

Mehr

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com 90 Design Explorer Library Management Integrated Libraries Altium Designer bietet verschiedene Library-Konzepte: - Schlib, PCB-Lib (mit 3D-Modellen), Spice- und Signal Integrity-Modelle getrennt - Schlib,

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

TYPO3 Commerce Extension

TYPO3 Commerce Extension TYPO3 Commerce Extension Einsatzmöglichkeiten am Beispiel von www.hai-end.com Thanks2Developers Ingo Schmitt Volker Graubaum Thomas Hempel (team@typo3-commerce.org) 14.03.08 TYPO3 Commerce 2 Versionsstand

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Einstieg in AJAX-Programmierung

Einstieg in AJAX-Programmierung www.happy-security.de präsentiert: Einstieg in AJAX-Programmierung Autor: Tsutomu Katsura Datum: 26. Mai 2006 Herzlich willkommen zu meinem kleinen Tutorial über AJAX-Programmierung. Ich möchte hier nicht

Mehr

Abstimmen mit dem Gupta Report Builder

Abstimmen mit dem Gupta Report Builder Abstimmen mit dem Gupta Report Builder Ergebnisse von Abstimmungen werden im Internet häufig als Punktreihen dargestellt. Aber ist es auch möglich eine solche einfache Darstellung einer Abstimmung mit

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung Wenn Sie eine Datenbank in Frontend und Backend aufgeteilt haben, greift das Frontend über eine Verknüpfung auf die Tabellen im Backend zu. Wo sich das Backend befindet, wird in einer Systemtabelle gespeichert.

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

JOSCHA FETH DYNAMISCHE WEBSEITEN MIT FLASH UND PHP

JOSCHA FETH DYNAMISCHE WEBSEITEN MIT FLASH UND PHP JOSCHA FETH DYNAMISCHE WEBSEITEN MIT FLASH UND PHP KAPITEL 4 PHP, MYSQL UND FLASH 76 Kapitel 4 MySQL (www.mysql.com) ist ein relationales Datenbanksystem. Abfragen bzw. manipulieren lässt sich die Datenbank

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

sendeffect API www.sendeffect.de

sendeffect API www.sendeffect.de sendeffect API www.sendeffect.de Voraussetzungen Um die sendeffect XML API benutzen zu können benötigen Sie PHP 5.1.2 oder höher. Mögliche Abfragen Dieser Abschnitt beschreibt die verschiedenen Funktionen,

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG kommt wird mit einer Read Only Powershell Unterstuetzung geliefert. Das folgende Bilderbuch zeigt einige Powershell-Befehle, sowie die

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Monitoring Möglichkeiten des exchange@pam

Monitoring Möglichkeiten des exchange@pam TECHNICAL DOCUMENTATION Created: 31.08.2005 Jozef Végh Checked: 01.09.2005 Jozef Végh Approved: History of changes Version Status Date Person resp. Reason for Change 1.0 Released 01.09.2005 Jozef Végh

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Python und CGI CGI und Perl-1 Gliederung Die Programmiersprache Python CGI in Python Datenbankanbindung Umsetzungskonzepte Zusammenfassung Realisierung Python und CGI-2

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 2 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 2 Quantitative

Mehr