Die Modellierung und Steuerung eines Kundenauftrags-Workflow im SAP R/3 mit Hilfe des SAP Business Workflow anhand eines Praxisbeispiels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Modellierung und Steuerung eines Kundenauftrags-Workflow im SAP R/3 mit Hilfe des SAP Business Workflow anhand eines Praxisbeispiels"

Transkript

1 Prüfer: Betreuer: Prof.Dr.-Ing. Heinz Ebert Dipl.-Betriebswirt (BA) Tobias Staiger Beginn am: 1. Februar 1998 Beendet am: 31. Juli 1998 CR-Nummer: C.0, D.1.5, D.2.6, D.3.3, J.1, H.4.1 Diplomarbeit-Nr Die Modellierung und Steuerung eines Kundenauftrags-Workflow im SAP R/3 mit Hilfe des SAP Business Workflow anhand eines Praxisbeispiels Jens-Uwe Kurz Institut für Informatik Universität Stuttgart Breitwiesenstr D Stuttgart

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 7 2 Überblick über den R/3 Basisaufbau Das Client/Server-Modell Hardwarestruktur Softwarearchitektur Schnittstellentechnologie Kommunikations- und Softwareschnittstellen Programmierschnittstellen Plattformübersicht 19 3 Der SAP Business Workflow Allgemeine Übersicht zu Workflow Management Die Workflow Management Coalition Definitionen und Konzepte zu Workflow Management Nutzen des Workflow Management Nachteile des Workflow Management Objektorientierung im R/ Objektorientierung im R/3 als Basis für Workflow Umsetzung der Objektorientierung im R/ Business Object Repository (BOR) Business-Objekte BAPIs Die Workflow-Modellierung im R/ Die Workflow-Definition Integration der Aufbauorganisation Beschleunigter Entwurf durch Workflow Wizards Das Laufzeitsystem des SAP Business Workflow Der Workflow-Manager Der Workitem-Manager Der Ereignis-Manager Terminüberwachung und Nebenmethoden SAP Business Workflow übers Internet 47 4 Beispielmodellierung eines Kundenauftrags-Workflow im R/ Szenarioüberblick Darstellung der Aufbauorganisation DV-Struktur im Unternehmen Beschreibung des Geschäftsprozeß Kundenauftragsabwicklung Umsetzung des Workflow im R/3 51 II

3 4.2.1 Anlegen der Aufbauorganisation Definition der benötigten Objekte Anlegen der verschiedenen Kundenaufgaben Integration der Kundenaufgaben in die Workflow-Definition Bearbeiterzuordnung Terminüberwachung Nebenmethoden Kontrollflußdefinitionen Datenflußdefinitionen vollständige Beschreibung des implementierten Workflow Workflow-Ausführung im R/ Der Integrierte Eingangskorb Starten eines Workflows Ablaufbeschreibung Auswertungs- und Reportingmöglichkeiten im Business Workflow 70 5 Bewertung des SAP Business Workflow Vorzüge Schwächen 74 6 Zusammenfassung 76 7 Anhang Die grafische Darstellung des implementierten Workflow Screen-Shots verschiedener R/3-Transaktionen Der grafische Workflow-Editor Das Business Object Repository Der Integrierte Eingangskorb Die Workitem-Analyse Das Workflow-Schrittprotokoll I Das Workflow-Schrittprotokoll II Literaturverzeichnis Literatur aus dem Internet 91 III

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Die Hardware- und Softwaresicht auf das Client/Server-Modell 10 Abbildung 2: Die Middleware 11 Abbildung 3: Client/Server-Architekturen 12 Abbildung 4: Die dreistufige Client/Server-Lösung 13 Abbildung 5: Der SAP R/3 Modulaufbau 14 Abbildung 6: Die mehrstufige R/3-Internet-Architektur 16 Abbildung 7: Das WFMC Referenzmodell 23 Abbildung 8: Die drei Ebenen eines Workflow-Managementsystems 25 Abbildung 9: Beispiel einer Abwicklung eines Kundenauftrags ab Lager 27 Abbildung 10: Beziehungen zwischen grundlegenden Workflowbegriffen 30 Abbildung 11: Der Workflow-Management-Zyklus 31 Abbildung 12: Das SAP Business-Objekt 36 Abbildung 13: Aufgaben im SAP Business Workflow 40 Abbildung 14: Die Laufzeitkomponenten im SAP Business Workflow 45 Abbildung 15: Der Internet Transaction Server 47 Abbildung 16: Die Aufbauorganisation der Firma Häberle Electronics 50 Abbildung 17: Die Aufbauorganisation der Firma Häberle Electronics im R/3 53 Abbildung 18: konkretes Beispiel zur Workflow-Ausführung I 69 Abbildung 19: konkretes Beispiel zur Workflow-Ausführung II 70 Abbildung 20: Screen-Shot - Der Workflow-Editor 83 Abbildung 21: Screen Shot - Das Business Object Repository (BOR) 84 Abbildung 22: Screen-Shot - Der Integrierte Eingangskorb 85 Abbildung 23: Screen-Shot - Die Workitem-Analyse 86 Abbildung 24: Screen-Shot - Das Workflow-Schrittprotokoll I 87 Abbildung 25: Screen-Shot - Das Workflow-Schrittprotokoll II 88 IV

5 Abkürzungsverzeichnis ABAP/4 1 Advanced Business Application Programming ALE Application Link Enabling API Application Programming Interface BAPI Business Application Programming Interface BOR Business Object Repository COM Component Object Model CPI-C Common Programming Interface for Communications DB Datenbank DBMS Datenbank-Managementsystem DCOM Distributed Component Object Model DDE Dynamic Data Exchange EDI Electronic Data Interchange EPK Ereignisgesteuerte Prozeßkette GUI Graphical User Interface IAC Internet Application Component IDOC Intermediate Document ITS Internet Transaction Server LAN Local Area Network ODBC Open Database Connectivity OLE Object Linking and Embedding R/2 2 Realtime-System, Version 2 R/3 3 Realtime-System, Version 3 RFC Remote Function Call SAP Systeme, Anwendungen und Programme in der Datenverarbeitung 1 Die Zahl 4 steht für 4GL (4 th Generation Language) und deutet an, daß es sich hier um eine Sprache der vierten Generation handelt. 2 Das Software-Produkt wurde für Mainframes (Großrechneranlagen) konzipiert und ist direkter Vorgänger des R/3. 3 Das Software-Produkt wurde für Client/Server-Systeme konzipiert (erster Kunde wurde im Oktober/92 produktiv) und zeichnet sich gegenüber dem R/2 durch eine grafische Bedienoberfläche und einer umfassenderen Funktionalität aus. V

6 SQL Structured Query Language TCP/IP Transmission Control Protocol/Internet Protocol WAN Wide Area Network WFMC Workflow Management Coalition X.400 Protokoll für Electronic-Mail X.500 Protokoll für Directory Server XXL 4 Extended Excel 4 XXL ist ein R/3-Werkzeug zur Anzeige und Manipulation von Listobjekten mit der Tabellenkalkulation Microsoft Excel. VI

7 1 Einleitung Die Büro- und Verwaltungsorganisationen sind heute in vielen Unternehmen im Umbruch, da Wettbewerbsfaktoren wie gehobene Produktqualität, schnellere Lieferzeiten und stärkere Kundenorientierung eine flexible und prozeßorientierte Organisationsstruktur verlangen. Analog zur Revolution im industriellen Sektor, wo durch konsequente funktionale Arbeitsteilung, verbunden mit Maschinen- und Technologieeinsatz, beeindruckende Produktivitätssteigerungen zu erzielen waren, liegen auch in den meisten Unternehmen noch weitgehend unausgeschöpfte Möglichkeiten, um Produktivitätsfortschritte zu erzielen. 5 Um diese Produktivitätspotentiale erschließen zu können, müssen neben den organisatorischen Änderungen wie z.b. Hierarchieabbau, Stärkung der Eigenverantwortung von Mitarbeitern sowie der Reorganisation betrieblicher Abläufe auch die DV-Rahmenbedingungen geschaffen werden, mit denen eine flexible, anwendungs- und abteilungsübergreifende Steuerung und Koordination von Geschäftsprozessen möglich wird. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit der konsequenten Automatisierung zusammenhängender Arbeitsschritte, so daß lange Durchlaufzeiten von Geschäftsvorgängen vermieden und Prozeßkosten gesenkt werden. 6 Ein solches anwendungsübergreifendes DV-Werkzeug zur aktiven Steuerung und Überwachung von Geschäftsprozessen, stellt ein Workflow-Managementsystem dar. Damit wird die Integration des Organisationsmanagements, der DV-Anwendungen, der beteiligten Geschäftsvorgänge und der benötigten Technologiestandards möglich. Workflow-Managementsysteme helfen besonders bei den immer wieder benötigten Anpassungen an Prozeßabläufe im Unternehmen aufgrund der sich ständig ändernden Umwelt- und Rahmenbedingungen. Somit wird die Voraussetzung für flexible evolutionäre Geschäftsprozesse geschaffen. Die SAP AG liefert seit dem Release 3.1 ihrer Standardsoftware R/3 eine Workflow-Komponente aus, die den Namen SAP Business Workflow trägt. Mit ihr wird eine durchgängige Bearbeitung von Geschäftsprozessen möglich, bei der herkömmlich benutzte Standardmodule wie z.b. SD 7, MM 8 oder FI 9 des R/3 mit individuellen Kundenanforderungen verknüpft werden können. Auch vgl. SAP: WF - SAP Business Workflow, Kapitel 1-2 vgl. SAP: WF - SAP Business Workflow, Kapitel 1-3 Standardmodul des R/3 für den Vertrieb Standardmodul des R/3 für die Materialwirtschaft Standardmodul des R/3 für das Finanzwesen 7

8 im Rahmen von unternehmensübergreifenden Extranet 10 -Lösungen kann der SAP Business Workflow eingesetzt werden, um so noch effektiver neue Märkte erschließen und nutzen zu können. In dieser Arbeit wird zunächst in Kapitel 2 ein Überblick über den R/3 Basisaufbau gegeben, bevor in Kapitel 3 grundlegendes zum SAP Business Workflow besprochen wird. In Kapitel 4 wird ein im Rahmen dieser Arbeit entstandener Beispiel-Workflow erläutert und dessen Umsetzung im SAP R/3 detailliert dargestellt. Die abschließende Bewertung in Kapitel 5 und die Zusammenfassung in Kapitel 6 beschließen dann diese Ausarbeitung. Der Anhang enthält verschiedene Grafiken und die Literaturliste. 10 Als Extranet bezeichnet man zwei oder mehr Intranets, die direkt miteinander verbunden sind. 8

9 2 Überblick über den R/3 Basisaufbau Das System SAP R/3 ist eine betriebswirtschaftliche und branchenneutrale Standardsoftware, die alle Bereiche und Abläufe im Unternehmen abdeckt und den Benutzern eine einheitliche Struktur und eine grafische Bedienoberfläche bietet. Weiterhin ist das R/3 eine international einsatzfähige, modular aufgebaute und vom Entwurf her offene Software, die speziell für den Einsatz auf Client/Server-Systemen konzipiert wurde. Um den Aufbau des Systems SAP R/3 richtig verstehen zu können, müssen zuerst einmal die Grundlagen des sogenannten Client/Server-Modells erläutert werden. 2.1 Das Client/Server-Modell Durch die Leistungsexplosion in der Hardwareentwicklung sowie der Zunahme der Rechnervernetzung und der verteilten Verarbeitung in den Unternehmen, entstand das Prinzip des Client/Server-Modells. Dieses Modell ist primär ein Softwarearchitekturmodell und besitzt folgende charakteristische Merkmale 11 : In einem Rechnernetz fungieren einzelne Rechner als Server, die gewisse Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Diese Dienstleistungen können dann von anderen Rechnern, den sogenannten Clients, genutzt werden. Ein Client kann mehrere Aufträge an mehrere Server vergeben, und ein Server kann mehrere Clients bedienen, d.h. es existiert eine m:n -Beziehung. Die Rollen von Client und Server können wechseln, d.h., wenn ein Server die Dienste eines weiteren Servers benötigt, so wird er zum Client. Das Rechnernetz wird möglichst unternehmensweit aus WAN 12 - und LAN 13 -Netzen aufgebaut, kann sich aber auch auf ein LAN beschränken. Wenn man vom Client/Server-Modell spricht, ist es wichtig, sowohl die hardwareorientierte als auch die softwareorientierte Sicht zu betrachten: vgl. Ebert, H.: Entwurf und Realisierung großer Client-Server-Systeme, Kapitel 1, Seite 5 Abk. Wide Area Network Abk. Local Area Network 9

10 Hardwareorientierte Sicht Client LAN WAN Server Softwareorientierte Sicht Client Anforderung einer Dienstleistung Server Prozeß 1 Antwort Prozeß 2 Abbildung 1: Die Hardware- und Softwaresicht auf das Client/Server-Modell Bei der hardwareorientierten Sicht betrachtet man die physischen Komponenten, d.h. diese Sichtweise orientiert sich an den beteiligten Rechnern: Desktopsysteme (PCs) sind über LANs mit speziellen Hintergrundsystemen verbunden (Datei-, Druck-Server, usw.). Die Desktopsysteme werden allgemein als Clients, die Hintergrundsysteme als Server bezeichnet. Das eigentliche Potential des Client/Server-Modells wird aber erst durch die softwareorientierte Sicht eröffnet. Hier liegt das Augenmerk auf den eigentlichen Prozessen (oder allgemeiner Programmen), die auf unterschiedlichen Rechnern ablaufen und in einer Auftraggeber- Auftragnehmer-Beziehung stehen. Die Client- und Server-Programme können sowohl auf einem Rechner als auch, über Kommunikationsprotokolle miteinander verbunden, auf unterschiedlichen Rechnern installiert sein. Die Kommunikation zwischen Client und Server kann synchron oder asynchron ablaufen. Besonders die asynchrone Verarbeitung ist bei Rechnerverbunden, die über WANs vernetzt sind, von großer Bedeutung. Jedes moderne Informationssystem läßt sich in drei logische Komponenten zerlegen: Präsentation Anwendungslogik Datenhaltung Im Gegensatz zu Großrechneranlagen, bei denen sich die Datenhaltung, die Anwendungslogik und die Präsentation gemeinsam auf dem Großrechner befinden, und der Dialog über Terminals stattfindet, werden bei Client/Server-Systemen diese drei Ebenen teilweise oder ganz getrennt. Somit eignet sich die Client/Server-Architektur besonders für dezentrale Rechnersysteme, die eine wesentlich höhere Datensicherheit gegenüber Großrechnern aufweisen. Die drei Komponenten Präsentation, Anwendungslogik und Datenhaltung werden in der Praxis den Knoten eines Rechnernetzes zugeordnet, d.h. die logische Struktur der Anwendung wird auf 10

11 eine physikalische Struktur abgebildet. Die Bewältigung dieser Verteilung ist Aufgabe einer geeigneten Software-Infrastruktur, welche in der Literatur als Verteilungsplattform oder Middleware bezeichnet wird 14. Anwendungen Middleware System-Plattformen Abbildung 2: Die Middleware Die Middleware unterstützt die Interaktion und Kooperation zwischen den Komponenten der Anwendung, welche auf unterschiedlichen, u.u. sogar heterogenen Rechnern liegen können. Die Verteilung bleibt dabei für den Anwender transparent, d.h. er muß keine Kenntnisse darüber besitzen an welchen Orten sich z.b. die Anwendungen befinden. Weiterhin erhöht die Middleware die Portabilität in Bezug auf die unterschiedlichen Systemplattformen, wie z.b. Betriebssysteme oder Datenbanken. Zu weiteren Aufgaben zählen außerdem: Die Steuerung und Überwachung verteilter Transaktionen Der Zugriff auf unterschiedliche, verteilte Datenquellen Die Bereitstellung von Objekt-Management-Funktionen Erst eine leistungsfähige Middleware-Software schafft die Voraussetzungen für kooperative Client/Server-Lösungen in der Praxis, die weit über einfache Verteilungskonzepte mit Fernzugriff auf spezielle Datenbankserver hinausgehen. Wie im Abschnitt zuvor erwähnt wurde, besteht eine Client/Server-Anwendung aus den drei logischen Komponenten Präsentation, Anwendungslogik und Datenhaltung. Diese können nun in Abhängigkeit von individuellen Anforderungen und Randbedingungen auf verschiedene Rechner verteilt werden. Eine gängige Klassifizierung der möglichen Verteilungen soll im folgenden Schema dargestellt werden 15 : vgl. Ebert, H.: Entwurf und Realisierung großer Client-Server-Systeme, Kapitel 1, Seite 7 vgl. Buck-Emden, R. / Galimow, J.: Die Client/Server-Technologie des SAP-Systems R/3, Kapitel

12 Präsentation Anwendungslogik Datenhaltung einstufige C/S- und M ainfram e-lösung Verteilte Präsentation (2-stufige C/S-Lösung) Datenzugriff über Rechnergrenzen 3-stufige C/S-Lösung Abbildung 3: Client/Server-Architekturen Bei der einstufigen Client/Server-Lösung gibt es einen zentralen Server, der die Datenbank-, die Anwendungs- und Präsentationsebene beinhaltet. In der zweistufigen Client/Server-Lösung (auch verteilte Präsentation) wird die mit der grafischen Darstellung der Bedienoberfläche verbundene Verarbeitung auf eigene Präsentationsrechner nahe beim Anwender verlagert. Anwendungslogik und Datenhaltung laufen gemeinsam auf einem zentralen Server ab. Beim Datenzugriff über Rechnergrenzen wird ein eigener Server für die Datenhaltung und das Datenbankmanagementsystem (DBMS) installiert. Die Präsentation und die Anwendung befinden sich auf eigenen Workstations. Die Kommunikation zwischen Workstations und Datenbank- Server erfolgt in der Regel über Remote SQL 16. Die beste Lösung bietet jedoch die dreistufige Client/Server-Lösung, bei welcher alle drei Ebenen voneinander getrennt sind und somit ein Optimum an Performanz, Sicherheit und Flexibilität gewährleistet werden kann. 2.2 Hardwarestruktur Das SAP-System arbeitet typischerweise mit drei Ebenen, die je nach Ausprägung der Client/Server-Architektur (siehe Abbildung 3) auf verschiedene Rechnerknoten verteilt sind. Im einzelnen sind dies die folgenden drei Hierarchieebenen: Datenbank-Ebene Applikations- oder Anwendungs-Ebene Präsentations-Ebene 16 Abk. Structured Query Language; Sprache zur Datenbankabfrage und -manipulation 12

13 DB- Server Datenbank- Ebene Applikations- Server Applikations- Server Applikations- Server Applikations- Ebene Präsentations- Server Präsentations- Server Präsentations- Ebene Abbildung 4: Die dreistufige Client/Server-Lösung Auf der obersten Stufe der Hierarchie steht die Datenbank-Ebene. Diese stellt für das ganze SAP- System die nötigen Daten zur Verfügung. Zur Gewährung der Datensicherheit werden hier oft zwei Server eingesetzt (Datenbankserver, Backup- oder Stand-By-DB-Server). Als nächste Stufe folgt die Applikations- oder Anwendungs-Ebene. Sie stellt die verschiedenen Applikationen und Dienste wie z.b. Kommunikationsdienste, Batch- und Dialog-Server, Druckerspooler, Enqueue- und Dequeue-Server 17, usw. zur Verfügung. Die unterste Stufe bildet die Präsentations-Ebene mit den Front-Ends, die den Dialog zum Benutzer herstellen. Hierbei werden meist PCs oder Workstations eingesetzt. 2.3 Softwarearchitektur Um die Branchenneutralität und Internationalität zu garantieren, wurde das R/3 als offenes und modulares System entwickelt. Bei der Entwicklung spielte vor allem die von der SAP AG entwickelte Programmiersprache ABAP/4 18 und die zugehörige ABAP/4 Development Workbench (ABAP/4 Entwicklungsumgebung), die mit dem System R/3 ausgeliefert werden, eine entscheidende Rolle. Damit ist es auch R/3-Kunden möglich, das System an ihre eigenen Erfordernisse anzupassen und es zu erweitern. 17 Diese beiden Server sind für das Sperren und Entsperren von Tabellen(-feldern) im Mehrbenutzerbetrieb zuständig. 18 Abk. Advanced Business Application Programming 13

14 Den modularen Aufbau kann man sich als ein Baukasten oder ein Puzzle vorstellen (siehe Abbildung 5). Beim Kauf des Basissystems entscheidet man sich für eine der im folgenden genannten Datenbanken (siehe Abschnitt 2.5) und installiert das vollständige System. Die Benutzung des Systems wird dann je nach Bedarf durch das Customizing 19 eingeschränkt. Der Preis des Gesamtsystems richtet sich nach Anzahl der Gesamtbenutzer sowie nach Art und Anzahl der eingesetzten Module. R/3-Sat.- Systeme Eigene Module Zukünftige Module WF SD MM PP R/3- Basissystem (BC) ABAP/4 FI CO AM PS QM PM HR IS Abbildung 5: Der SAP R/3 Modulaufbau In den folgenden Abschnitten werden das Basissystem und die Module mit ihren Leistungsmerkmalen und ihren Funktionsumfängen sowie die Integration der Module in der SAPGUI (Bedienoberfläche von R/3) kurz beschrieben. 1. BC - Basissystem (Basic Components) Das Basismodul ist im wesentlichen dafür zuständig, die Verbindung zwischen Datenbank und den angeschlossenen Modulen zu gewährleisten (siehe auch 2.1, Middleware). Desweiteren sind noch folgende wichtige Funktionen integriert: Administration und Customizing Graphical User Interface (GUI) Verwaltung von Hintergrundprozessen Systemüberwachungsfunktionen 19 Das Customizing ist eine Methode, die bei der Einführung, Erweiterung, Release-Wechsel und Upgrade des Systems R/3 unterstützt. Es enthält Empfehlungen und Werkzeuge zur Dokumentation und zur Einstellung des Systems. 14

15 Netzwerkfunktionen Hardwaresteuerung Programmierschnittstellen Entwicklungsumgebung 2. FI - Finanzwesen (Financial Accounting) 3. CO - Controlling 4. AM - Anlagenwirtschaft (Assets Management) 5. PS - Projekt System (Project System) 6. HR - Personalwirtschaft (Human Resources) 7. PM - Instandhaltung (Plant Maintenance) 8. QM - Qualitätsmanagement (Quality Management) 9. PP - Produktionsplanung (Production Planning) 10. MM - Materialwirtschaft (Material Management) 11. SD - Vertrieb (Sales and Distribution) 12. WF - Workflow Analyse, Organisation und Kontrolle von Geschäftsverläufen Verstärkung der Informationsstruktur in einem Unternehmen SAP-Office (Mail, XXL, u.a.) Optische Archivierung 13. IS - Branchenlösungen (Industry Solutions) Um der Branchenneutralität gerecht zu werden, wurden sämtliche branchenspezifische Daten in die folgenden Module integriert, so daß die meisten Unternehmen mit einem dieser Module bedient werden können: IS-PS - Öffentlicher Dienst (Public Sector) IS-P - Verlage und Druckereien (Publishing) IS-H - Krankenhausverwaltung (Hospital) IS-IS - Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen (Insurance) IS-B - Bankwesen (Banking) IS-Oil - Ölindustrie (Oil) IS-RT - Einzel- und Großhandel (Retail) IS-Utilities - Versorgungsunternehmen In der SAP-Oberfläche (SAPGUI) werden die Module zu folgenden Gruppen (Hauptmenüpunkten) zusammengefaßt: 15

16 Rechnungswesen (FI, AM, CO, PM) Logistik (MM, SD, PP, QM, PS, PM) Personal (HR) Die Entwicklungsfunktionen sowie die Elemente des Basissystems finden sich in den Gruppen Werkzeuge und System wieder. Eine besondere Rolle in der Modularchitektur von R/3 spielen die sogenannten Satellitensysteme (R/3 Sat.-Systeme), die im R/3 entwickelt wurden. Diese werden von den Unternehmen eingesetzt, die gleichzeitig das R/2 und das R/3 verwenden. Die Satellitensysteme bilden also eine Schnittstelle zwischen dem R/3 und dem R/2. Um betriebswirtschaftliche Aufgaben auch über das Internet abwickeln zu können, wurde die typische dreistufige Client/Server-Architektur des R/3 um eine weitere Schicht, die Internet- Schicht, erweitert. Diese Weiterentwicklung wird im SAP Sprachgebrauch als mehrstufige R/3- Internet-Architektur bezeichnet. Schicht dreistufig mehrstufige R/3-Internet-Architektur Präsentation SAPGUI SAPGUI in Java Web Browser Internet Web Server / Applet Server Web Server Internet Transaction Server Anwendung Anwendungsdienste Datenhaltung Datenbankdienste Abbildung 6: Die mehrstufige R/3-Internet-Architektur Es können mit Hilfe der Programmiersprache ABAP/4 in der integrierten Entwicklungsumgebung des R/3 sogenannte Internet-Anwendungskomponenten (Internet Application Components (IACs)) erstellt werden. Diese laufen innerhalb des Systems R/3 ab und werden über den Internet Transaction Server (ITS) dem Internet zugänglich gemacht, so daß Anwender über Web-Browser oder Java-SAPGUI auf die Anwendungen zugreifen können. 16

17 2.4 Schnittstellentechnologie Um eine möglichst offene Softwarearchitektur zu gewährleisten und somit die Programmerweiterungen und die Kommunikation mit anderen Systemen zu erlauben, sind im SAP-System verschiedene standardisierte Schnittstellen implementiert. Dabei werden Schnittstellen zur Kommunikation mit fremden Systemen und zum Austausch bzw. zur Einbettung fremder Daten sowie Programmierschnittstellen unterschieden Kommunikations- und Softwareschnittstellen Folgende Kommunikations- und Softwareschnittstellen werden u.a. durch das System SAP R/3 realisiert: EDI (Electronic Data Interchange) Mit dieser Schnittstelle wird der elektronische, papierlose Datenaustausch zwischen dem R/3 und anderen SAP-fremden Systemen ermöglicht. So können z.b. Daten mit Lieferanten und Kunden elektronisch ausgetauscht werden, auch wenn diese kein SAP- System einsetzen. EDI ist als weltweiter Industriestandard für die Kommunikation zwischen Unternehmen besonders wichtig. CPI-C (Common Programming Interface for Communications) Dieses Protokoll wird für die Kommunikation zwischen Programmen auf unterschiedlichen Rechnern benutzt. Dabei kann diese Kommunikation sowohl zwischen Systemteilen innerhalb des R/3 als auch zwischen dem R/3 und externen Systemen stattfinden. TCP/IP (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) Dieses allgemeine Netzwerkprotokoll dient der Kommunikation und der Datenübertragung. Dieses Protokoll erlaubt auch den Zugriff aufs Internet. Die Kommunikation zwischen den Applikations-Servern und dem SAPGUI bedient sich ebenfalls dem Protokoll TCP/IP. X.400/X.500 Dient dem asynchronen Austausch von Nachrichten zwischen Anwendungen, auch über Rechnergrenzen hinweg (offene Electronic-Mail-Schnittstelle). ALE (Application Link Enabling) Dient der synchronen und asynchronen Kommunikation und Kooperation mehrerer betriebswirtschaftlicher Systeme (sowohl zwischen SAP-Systemen als auch zwischen SAP- und Fremd-Systemen), d.h. es besteht die Möglichkeit, dezentrale Anwendungssysteme zu integrieren. Dadurch wird eine hohe Integration von Geschäftsprozessen in technisch unabhängigen Systemen erreicht. Die Basis für den Datenaustausch bilden 17

18 dabei die sogenannten IDOCs 20 (Intermediate Documents), die auch bei EDI eingesetzt werden. ALE steht schon während der Entwicklung von Programmen zur Verfügung. OLE (Object Linking and Embedding) / DDE (Dynamic Data Exchange) Diese beiden Standards dienen dem Austausch bzw. der Einbettung von Daten aus Fremdanwendungen und der Integration von PC-Anwendungen (vor allem im Bereich der Verbunddokumente (compound documents)). OLE und DDE sind dabei rechnerübergreifend angelegt. COM (Component Object Model) / DCOM (Distributed COM) Wird als Weiterentwicklung und Erweiterung von OLE betrachtet, wobei die Anwendungsmöglichkeiten einfacher compound documents weit übertroffen werden. Dabei bietet COM eine gemeinsame Methode zum Zugriff auf Dienste, die von verschiedenen Arten von Software angeboten werden. DCOM ist als Erweiterung von COM für verteilte Systeme zu verstehen, d.h. Anwendungen können mit Komponenten und Objekten kommunizieren, die auf unterschiedlichen Systemen ablaufen Programmierschnittstellen Bei den Programmierschnittstellen werden unterstützt: RFC 21 (Remote Function Call) Das ist die eigentliche Programmierschnittstelle zum SAP-System. Der RFC ist zwischen R/3-, R/2- und externen Systemen sowohl für synchrone als auch asynchrone Kommunikation einsetzbar. Über diese Schnittstelle können Programmierer auf SAP- Funktionen im System und in den Modulen zugreifen. Der RFC ist auch über das Netzwerk verfügbar, d.h. es sind auch Funktionsaufrufe über Rechnergrenzen hinweg möglich. SQL (Structured Query Language) Die Standard-Abfragesprache für relationale Datenbanken bietet die Möglichkeit, Daten aus einer Datenbank auszuwerten. Unterstützt wird neben Standard-SQL auch ein SAP-eigener SQL-Dialekt. ODBC (Open Database Connectivity) 20 Die IDOCs dienen dem elektronischen Datenaustausch zwischen verschiedenen Anwendungen, etwa in ALE oder EDI. Hauptbestandteil ist der IDOC-Typ. Dieser ist ein SAP Standard, der die Struktur und das Format der zu übermittelnden Daten festlegt. Der IDOC-Typ bildet eine Reihe von inhaltlich zusammengehörenden Geschäftsdokumenten ab. 21 Der RFC entspricht dem in der Literatur weit verbreiteten Begriff des RPC (Remote Procedure Call). Da es für den RPC keinen eindeutigen Standard gibt, hat die SAP ihre eigene Umsetzung als RFC implementiert. 18

19 Dieser Standard ermöglicht dem Programmierer den Zugriff auf fremde Datenbanken über das Netzwerk. 2.5 Plattformübersicht 22 Beim Einsatz des Systems SAP R/3 stehen verschiedene Hard- und Softwareplattformen für Datenbank- und Applikationsserver zur Verfügung. Im wesentlichen sind dies Client/Server- Systeme aus dem UNIX- und Windows-NT-Bereich. Als Datenbanken stehen u.a. folgende Systeme zur Verfügung: Oracle 7 ADABAS D MS SQL-Server (nur Windows NT) Informix Online 6 (nur UNIX) Bei der Hardware können folgende Systeme eingesetzt werden: AST mit Manhattan SMP AT&T mit GIS 3000 (NCR) Compaq mit ProLiant HP mit NetServer Sequent mit WinServer SNI mit PCD 5S Dabei kommen folgende Betriebssysteme der jeweiligen Hardwarehersteller zum Einsatz: OSF/Motif AIX HP/UX MPE/IX Solaris SINIX Windows NT u.a. Als Front-End-Betriebssysteme stehen hierbei, unabhängig von der Hard- und Software der Server, folgende Hardware mit den genannten Betriebssystemen zur Verfügung: Apple Macintosh mit MacOS Intel-basierte PCs mit DOS & Windows 3.1/3.11 (Windows95) bzw. OS/2 22 vgl. Wenzel, Paul: Betriebswirtschaftliche Anwendungen des integrierten Systems SAP-R/3, Kapitel 2 19

20 UNIX-Clients mit einem UNIX-Derivat als entsprechendes Betriebssystem Diese Auflistung der verschiedenen Hardware- und Softwareplattformen soll nur einen groben Überblick über die Möglichkeiten beim Einsatz mit dem System SAP R/3 geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 20

21 3 Der SAP Business Workflow Bevor auf das spezielle Workflow-Managementsystem der SAP AG eingegangen wird, werden zuerst allgemeine Begriffe und Definition zum Thema Workflow Management erläutert. 3.1 Allgemeine Übersicht zu Workflow Management Workflow Management ist eine sich rasch weiterentwickelnde Technik, welche heute immer mehr Beachtung und Interesse bei den Anwendern findet. Primäre Charakteristik ist das Ziel der computergestützten Automatisierung und Steuerung von strukturierten Geschäftsprozessen, welche sowohl aus menschlichen als auch maschinellen Aktivitäten bestehen können. Besonders wichtig ist hierbei die Einbindung von DV-Anwendungen und Werkzeugen in den zu steuernden Prozeß, sowie die Möglichkeit Geschäftsprozesse flexibel an die sich ständig ändernden Umweltbedingungen anzupassen. Da viele Firmen heute Produkte im Bereich Workflow Management anbieten, ist gerade auf diesem Gebiet eine Standardisierung der Workflow-Systeme nötig, da man sonst sein Geld in inkompatible Insellösungen investieren muß. Deshalb haben sich Unternehmen zu einer Gruppe, der Workflow Management Coalition, zusammengeschlossen, um allgemeine Standards für den Bereich Workflow Management zu definieren Die Workflow Management Coalition 23 Die Workflow Management Coalition (im weiteren mit WFMC abgekürzt) ist eine offene Vereinigung, die sich mit der Standardisierung von Workflow-Systemen beschäftigt. Sie wurde 1993 gegründet und umfaßt derzeit über 130 Mitglieder (darunter auch die SAP AG). Die WFMC setzt sich zusammen aus Herstellern von Workflowprodukten, Herstellern von Anwendungssoftware und Werkzeugen, Anwendern von Workflow-Managementsystemen, Beratungsfirmen, sowie Universitäten und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen. 23 vgl. Wiedeler, M.: Projektseminar Workflowmanagement: Workflow Management Coalition 21

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Seminar E-Services WS 02/03 Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Jacqueline Tran & Marco Glier Gliederung 1. Workflow 2. Workflow Managementsysteme (WfMS) 3. Workflow Management Coalition

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice

PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice HELP.CAGTFADMPM Release 4.6C PM/CS - Datenübernahme in Instandhaltung und Kundenservice SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

12.1 Workflow Management: Konzepte

12.1 Workflow Management: Konzepte Kap. 12 Workflow Management in ERP-Systemen 12.1 Workflow Management: Konzepte 12.2 Einbindung von Workflow Management- Funktionalität in ERP-Systeme 12.3 SAP Business Workflows Kapitel 12: Workflow Management

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein

SAP R/3 und Linux. Zwei Welten treffen aufeinander. Jochen Hein Zwei Welten treffen aufeinander Jochen Hein Jochen arbeitet mit SAP R/2 seit 1987, mit Linux seit 1992 und mit SAP R/3 seit 1995. Sein Hobby an der Arbeit als SAP Basisbetreuer ist

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Dokumenten-Management

Dokumenten-Management Dokumenten-Management Grundlagen und Zukunft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Kampff meyer

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Advanced Process Learning

Advanced Process Learning Advanced Process Learning Ein innovatives Lehrkonzept für integrierte Informationssysteme am Beispiel R/3 1 Einführung und Bedienung Kursinhalte Das R/3-System Bedienung Allgemeines über SAP Gründe für

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort zur ersten Auflage 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort zur ersten Auflage 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort zur ersten Auflage 15 Teil 1 SAP Business Workflow Das Produkt 17 Kapitel 1 SAP Business Workflow im Überblick 19 1.1 Die Architektur des SAP Business

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen

Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen Leistungsverrechnung Zeitwirtschaft einstellen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Workflow. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Workflow Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Definition Vorteile Merkmale Bestandteile Modellierung Arten Workflow - Definition Ein Workflow bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Vorwort Enjoy-SAP Abb. 1 1

Vorwort Enjoy-SAP Abb. 1 1 1 1 Vorwort Dieses Buch wendet sich an ABAP-Programmierer, die die neuen Möglichkeiten der objektorientierten Programmierung in ihren Anwendungen nutzen wollen. Doch warum sollten ABAP-Programme nun objektorientiert

Mehr

Workflow Management in ERP-Systemen

Workflow Management in ERP-Systemen Kap. 12 Workflow Management in ERP-Systemen 12.1 Workflow Management: Konzepte 12.2 Einbindung von Workflow Management- Funktionalität in ERP-Systeme 12.3 SAP Business Workflows Kapitel 12: Workflow Management

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie HELP.PPCRPPPPI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse

SAP: Architektur und Geschäftsprozesse SAP: Architektur und Geschäftsprozesse Das Ziel dieser Vorlesung ist es Informationen über die SAP und Ihre Systeme zu vermitteln: Wer ist die SAP AG? Warum ist die SAP AG Marktführer? Was ist das SAP-System?

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component

PS - Projektsystem. SAP ERP Central Component PS - Projektsystem SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr