prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info"

Transkript

1 prime WebSystems Version 7.30, Build 153 Release-Info P /

2 Oktober 2014 Seite 1

3 Folgende Erweiterungen wurden in den Build 153 integriert: Prüfen Sie bei den unten aufgeführten Neuerungen bitte bei Bedarf anhand des Lasten- bzw. Pflichtenheftes genauer, ob der Leistungsumfang des aufgeführten Features Ihren Anforderungen entspricht. Gleichfalls sind die Möglichkeiten in den Fenstern entsprechend zu prüfen und zu berücksichtigen. Allgemein: 1. Integration des neuen 2-Tür Controllers: IDT 2x. Pro Modul (auch CPU) können 2 Türen erfasst werden. Maximal können drei weitere Module erfasst werden. Daraus resultiert eine maximale Anzahl von 8 Türen. Es können auch EMA-Bereiche und Schleusensteuerungen erfasst werden. 2. Ab diesem Build werden die Datenbank-Management-Systeme MsSqlServer 2014 und Oracle Version 12 unterstützt. 3. Der Einsatz von Fingerprint-Controllern wurde erweitert. Die Sagem J-Series Geräte wurden vollständig in prime WebSystems integriert. Die Identifikation ist über den Finger-Sensor oder alternativ über den Mifare- Leser, für jene Mitarbeiter, bei denen die Fingerabdrücke Probleme machen, möglich. Im Modul Fingerprint Controller stehen nun auch die Controllerarten - SAGEM MorphoAccess J-Dual - SAGEM MorphoAccess J-Dual 6000 zur Verfügung. Bei diesen Controller-Arten kann der Kartenleser durch Aktivierung des Kontrollkästchens Nur Fingerprint deaktiviert werden. 4. Um prime WebSystems benutzerfreundlicher zu gestalten, sind Optionen und Extras definiert worden. Optionen werden über die Preisliste und die cfg-datei festgelegt. Extras beinhalten einzelne Funktionspakete, die nicht separat berechnet werden, sondern im Funktionsumfang von prime WebSystems enthalten sind. Extras und Optionen zeigen sich an den verschiedensten Stellen im System: als separate, zusätzliche Module, als einzelne Karteikarten innerhalb eines Moduls oder auch als Felder, die in Modulen und/ oder Karteikarten verteilt sind. Damit die Oberfläche übersichtlicher wird, können die Optionen (sofern sie gekauft wurden) und die Extras mit allen zugehörigen Komponenten ausgeblendet werden. Dazu dient das Modul Optionen, das in der Applikation prime WebManagement in der Modulgruppe Systemverwaltung zu finden ist. Hier sind auf zwei Karteikarten die verfügbaren Optionen und Extras aufgeführt und können deaktiviert werden, falls sie vom Kunden nicht benötigt werden. Damit werden unnötig gewordene Elemente an der Oberfläche (Module, Karteikarten, Felder, ) nicht mehr angezeigt und die Fenster werden übersichtlicher, weil nur noch benötigte Teile angezeigt werden. Ob Optionen und Extras bereits ausgeblendet werden können, erkennt man daran, dass das betreffende Kontrollkästchen aktiviert bzw. deaktiviert werden kann und nicht nur zur Anzeige dient. Oktober 2014 Seite 2

4 prime WebManagement (pwm): 5. Innerhalb der Gerätebeschreibung wird beim Anlegen einer Tür an einem IDT32 oder einem IDT2x, wenn eine Alarmrelais oder ein Voralarmrelais gewählt wurde, die Alarm Ressource auf Alarmrelais bzw. die Voralarm Ressource auf Voralarmrelais gesetzt. 6. Für die Prozessauswertung sind zusätzliche Kriterien hinzugekommen. Bei Prozessen mit Personen kann über ein zusätzliches Kontrollkästchen festgelegt werden, ob die Ausweisnummer und der Name der Person in der Auswertung enthalten sein soll. Die Ausgabe von Bemerkungsfeldern der Prozess-Objekte ist nun auch über Kontrollkästchen wählbar. Die Spalte Datum/Zeit kann in der zweiten Spalte statt an letzter Stelle aufgeführt werden. Auch hierfür kam ein Kontrollkästchen hinzu. 7. Bei den Zeitaufträgen kam eine neue Definierte Aufgabe hinzu. Über den Zeitauftrag Auswertung Kappungsgrenzen wird eine Auswertung gestartet, welche als Datei ausgegeben wird oder als versendet werden kann. OEM-Geräte: 8. Für das Integra Offline-System stehen zwei neue Terminaltypen zur Verfügung: DT210 DT510 prime WebManagement (pwm) / prime WebAccess (pwa) / prime WebTime (pwt): 9. Für die Voraberfassung von Personen und Systembenutzern wurde eine Funktion integriert, die bei einem Wechsel von Personen zu einem anderen Mandanten dafür sorgt, dass die Auswahllisten für Bearbeitungsgruppen, Abteilung, Arbeitsgruppe, Kostenstelle, Terminalgruppe, Jahrespläne, Sonderjahrespläne, Umschaltpläne, Berechtigungsgruppe und Auswertungsgruppe nur noch Inhalte des neuen Mandanten enthalten. Realisiert ist dies über ein Sondermodul, das dem Systembenutzer, der für den Wechsel der Personen zu einem anderen Mandanten zuständig ist, zugewiesen sein muss. prime WebAccess (pwa): 10. Für ein Bereichstableau steht in der Konfiguration die neue Bedienungsmöglichkeit Aufenthalt bis zur Verfügung. Damit wird in der Tableau-Anzeige dargestellt, bis wann eine dargestellte Person ihren aktuellen Bereich (außer für Personen, die sich im neutralen Bereich befinden) verlassen kann, weil diese Person noch Rechte auf die Leser hat, die aus dieser Zone heraus führen. Im Feld Zeitüberschreitung steht eine Farbe zur Verfügung, die für die Anzeige verwendet werden kann, falls eine Person den Bereich nicht mehr verlassen kann. Ist hier eine Farbe gewählt, werden die Namen der Personen, Oktober 2014 Seite 3

5 die ihre Bereiche, in denen sie sich aufhalten, nicht mehr verlassen können, mit dieser Farbe hinterlegt. Die Tableau-Anzeige kann nach der Zeit, bis zu der ein Verlassen des Bereiches noch möglich ist, sortiert werden. prime WebAccess (pwa) / prime WebTime (pwt): 11. Innerhalb der Zutrittsregelung gibt es auf der Karteikarte Allgemein bei Anzahl Zutritte nun ein weiteres Feld, in dem die aktuelle Anzahl der Zutritte der Person angezeigt wird. Daneben befindet sich eine Schaltfläche mit der Bezeichnung Zurücksetzen, die nur für Haupt- oder Servicebenutzer sichtbar ist. Wird diese Schaltfläche angeklickt, wird die aktuelle Anzahl der Zutritte auf 0 gesetzt. 12. Die Ausgabe der Allgemeinen Auswertung steht nun in echtem Excel-Format (*.xls) zur Verfügung. Für die Ausgabe der Auswertung werden zwei Schaltfläche (EXCEL (HTML) und EXCEL (EXCEL)) eingeblendet, um das gewünschte Format wählen zu können. prime WebTime (pwt): 13. Für das Buchungsjournal und die Einsichtnahme in Personaldaten wurde ein neuer Parameter eingeführt, über den bestimmt werden kann, wie viel Tage in die Vergangenheit die Daten abgerufen werden dürfen. Der Parameter Buchungsjournal Zeit-Limit ist für die Applikation Systemgruppe in der Sektion Personaldaten zu finden und enthält die Anzahl der Tage. Ist der Wert 0, wird die Einsicht der Daten nur durch die Aufbewahrungsfrist begrenzt. 14. In der Urlaubskategorie sind die Konten, auf welche eine Gutschrift verbucht werden soll, für alle zusätzlichen Urlaubsarten frei wählbar. 15. Parallel zur Bandbreite steht nun auch eine Sonderbandbreite zur Verfügung. Die Darstellung und das Handling erfolgt analog zur Sonderjahresperiode innerhalb der Personaldaten bei den Zeiterfassungs-Steuerdaten. Der neue Parameter steht im Korrekturmodul, im Makrogenerator und im Workflow zur Verfügung. Workflow: 16. Für den Workflow kann in der Buchungsberechtigungsgruppe für Fehlzeiten die Eingabe einer Begründung mit einer Mindestlänge erzwungen werden. 17. Für den -Versand aus dem Workflow heraus kann nun über einen neuen Parameter festgelegt werden, ob die Tagesart in der aufgeführt werden soll oder nicht. Dafür ist der Parameter Antragsdetails (Applikation Globale Einstellungsgruppe, Sektion ) nun eine Auswahlliste, in der gewählt werden kann, ob und wenn ja, welche Details in der enthalten sein sollen. 18. Für die Bestimmung eines Vertreters wurde der Parameter Vertreter bestimmen (Applikation Benutzergruppe, Sektion Workflow) hinzugefügt. Oktober 2014 Seite 4

6 Ist dieser Parameter aktiv, darf eine Person nach Vertretern (Personen) suchen, auch wenn im Parameter Workflow Buchung für Mitarbeiter (Applikation Systemgruppe, Sektion Workflow) der Eintrag Workflow nicht enthalten ist. primetop View: 19. Beim Anlegen eines neuen Meldepunktes wird nun die dazugehörige Ressource ermittelt und deren Mandant und Bearbeitungsgruppe wird dem Meldepunkt zugewiesen. primeinterface-treiber zu psm2200 / Java-Tasks: 20. Der primeinterface-treiber zu psm2200 ist nun mandantenfähig und authentifiziert sich nun bei prime WebSystems mit Benutzername und Kennwort. Der Zugriff auf die Datenpunkte wird nun über die Bearbeitungsgruppe dieses Benutzers festgelegt. Dafür sind diverse Änderungen erfolgt: In der Gerätebeschreibung wird ggf. beim Anlegen eines Gerätes, einer Tür, usw. der dazugehörige Meldepunkt mit der entsprechenden Mandanten- und Bearbeitungsgruppennummer angelegt. Basis hierfür ist die Angabe innerhalb der Einstellungsgruppen beim Parameter Meldepunkt automatisch generieren in der Sektion prime TopView der Systemgruppe. Wird bei einem Gerät, einer Tür, einem Leser, einer Tastatur oder einem Offline-Leser der Mandant oder die Bearbeitungsgruppe geändert, so wird ggf. auch der Mandant und die Bearbeitungsgruppe des dazugehörigen Meldepunkts aktualisiert, sofern ein solcher Meldepunkt existiert. Es werden der Mandant und die Bearbeitungsgruppe der dazugehörigen Ressource (Tür, Leser,...) ermittelt und dem betreffenden Meldepunkt zugewiesen. 21. prime WebSystems und die dazugehörigen Java-Tasks können mehrfach gestartet werden. Über die Mandantenzuordnung kann für den primeinterface- Treiber bestimmt werden, welche der Tasks überwacht werden soll. Dazu ist innerhalb der Einstellungsgruppen in der Globalen Einstelllungsgruppe, Sektion Runtime der neue Parameter Mandantenzugehörigkeit für Überwachung hinzugekommen. Bei diesem Parameter wird eine Auswahlliste mit allen bestehenden Mandanten angezeigt, in der der gewünschte Mandant ausgewählt und gespeichert werden kann. Die globale Einstellungsgruppe kann den entsprechenden Einstellungsgruppen der Tasks und der Systemgruppe (und damit prime WebSystems) zugewiesen werden. Oktober 2014 Seite 5

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Dateiname: ecdl_p3_04_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

Bedienungshandbuch Workflow

Bedienungshandbuch Workflow 1-1 Bedienungshandbuch Workflow primion Technology AG Steinbeisstraße 2-4 D-72510 Stetten a.k.m. Telefon +49 (0) 7573 / 952 0 Telefax +49 (0) 7573 / 92034 E-Mail: info@primion.de http://www.primion.de

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil einfach, schnell, mobil Zeiterfassung in- und außerhalb des Arbeitsplatzes einfach, schnell, mobil Laden Sie sich GeBIThandy direkt vom Google Play Store oder der GeBITtime Homepage herunter um die Applikation

Mehr

Neuerungen in DIESTEIN. Verkauf. Übersicht der wichtigsten. Dezember 2014

Neuerungen in DIESTEIN. Verkauf. Übersicht der wichtigsten. Dezember 2014 Übersicht der wichtigsten Neuerungen in DIESTEIN Dezember 2014 Verkauf In diesem Dokument finden Sie alle erwähnenswerten Neuerungen und Änderungen aus dem Bereich Verkauf, die bis Dezember 2014 realisiert

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Update Informationen

Update Informationen Update Informationen Quartal 01/2013 Hilfe Menü Hilfe/Info Der Aufruf der Fernwartung im Fenster Hilfe/Info wurde auf die aktuelle Version von PC-Visit umgestellt. Es ist nun zusätzlich möglich die Fernwartung

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde,

Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, 1 Liebe PEP-BALANCE-Kundin, lieber PEP-BALANCE-Kunde, auf den folgenden Seiten haben wir Ihnen die Erweiterungen und Erneuerungen von PEP-BALANCE dargestellt. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow. Stand: 1. April 2008 (3.20B140)

Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow. Stand: 1. April 2008 (3.20B140) Ihr Begleiter zur Inbetriebnahme - Zeiterfassung - Workflow Stand: 1. April 2008 (3.20B140) Inhaltsverzeichnis 1 Vorgesetzte in den Firmendaten einrichten...3 2 Modulgruppe erstellen/ändern...4 3 Workflow-

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Achtung: Es gibt eine neue Berechtigung Klient: Aufnahme-/Entlassdatum. Diese wird benötigt, um Klienten anlegen zu können. Bitte passen Sie Ihre Berechtigungen

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2013 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte vorbehalten Thunderbird

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE)

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) Die Zeiten können mittels entsprechendem Eintrag unter Anzahl Minuten für 1 AW als Stundenwerte oder Ganzzahlen berechnet werden Die Auftragsnummer

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 Seite 1 Vorwort Am 11.02.2013 wurde eine neue Version von e-cargo veröffentlicht. Diese Kurzeinführung soll als Unterstützung im Umgang mit den neuen

Mehr

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website TYPO3-Webservice Leibniz Universität IT Services September 2015 TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website 1. Die Extension tt_news In den TYPO3-Webauftritten der LUH ist standardmäßig die Extension

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000

Das BOND Community System. Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Das BOND Community System Die ersten Schritte in BIBLIOTHECA2000 Voraussetzungen für die Teilnahme am BCS Die Teilnahme am BCS, Version 1.1 ist ab der Version 2.9 von BIBLIOTHECA2000 möglich. Bitte fordern

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Aircraft Log Handbuch

Aircraft Log Handbuch Aircraft Log Handbuch Willkommen zum ersten elektronischen Flugzeug Bordbuch für Ihr Apple ipad, derzeit in der Version 1.2. Für die neuste Version wird eine optimierte icloud Logik verwendet. Diese Software

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

ZEUS mobile iphone App

ZEUS mobile iphone App ZEUS mobile iphone App Bedienungsanleitung Version 1.02 Inhalt 1 Funktionsumfang... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Bedienung... 4 2.1 Start der Anwendung... 4 2.2 Buchungsfunktionen... 5 2.2.1 Buchungen...

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Sobald Sie die initiale Konfiguration des Moduls vorgenommen haben, arbeitet es vollautomatisch über den Magento-Cronjob.

Sobald Sie die initiale Konfiguration des Moduls vorgenommen haben, arbeitet es vollautomatisch über den Magento-Cronjob. Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Säumige Zahler gehören zu den negativen Erlebnissen eines Shop-Betreibers. Damit Sie sich nicht länger damit beschäftigen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6.

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit AGVA Büro 6 auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6 Übersicht Durch den Einsatz von AGVA-Büro 6 realisieren Sie Ihre komplette Büroverwaltung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Interpneu Einstellungen

Interpneu Einstellungen Interpneu Einstellungen Esseda bietet folgende Möglichkeiten der Datenanbindung mit Interpneu: 1. adhoc Schnittstelle: Elektronische Abfrage der Verfügbarkeit und elektronische Bestellung einzelner Artikel.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 Inhaltsverzeichnis Login... 3 Einzelzeiteintrag... 4 Listenerfassung... 5 Korrekturliste... 6 Tagesstatistik...

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht

402 Modul 1.1: Baustellen verwalten Kapitel 1: Übersicht Kapitel 1: Übersicht Baustellen verwalten Damit Mitarbeiter auf Baustellen buchen können, müssen die Baustellen zunächst angelegt werden. Dieses Modul bietet umfangreiche Möglichkeiten der Verwaltung von

Mehr