Case Study Klopotek Software-Implementierung CCM, ABO, VBU, ANZ, PPM für CR&R und Herstellung, Presse, Editorial Planner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Case Study Klopotek Software-Implementierung CCM, ABO, VBU, ANZ, PPM für CR&R und Herstellung, Presse, Editorial Planner"

Transkript

1 Case Study Klopotek Software-Implementierung CCM, ABO, VBU, ANZ, PPM für CR&R und Herstellung, Presse, Editorial Planner Der Verlag Dr. Otto Schmidt (OVS) hat eine große Bandbreite an Klopotek Produkten erfolgreich zum geplanten Termin 1. Januar 2010 eingeführt: CCM (Customer Care Management), ABO (Vertriebssystem Zeitschriften), VBU (Vertriebssystem Buch), ANZ (Anzeigenverkaufs- und -verwaltungssystem), die Module des Produktplanungs- und -managementsystems (PPM) für Verträge, Rechte und Honorare (Contracts, Rights & Royalties CR&R) und Herstellung, das Presse-Tool und den Editorial Planner. Die Rhenus Medien Logistik (RML), die seit September 2009 für OVS als Auslieferung tätig ist, hat den technischen Betrieb der Klopotek Verlagssoftware übernommen., Projektleiterin auf OVS-Seite, erzählt im Gespräch mit uns, warum Dr. Otto Schmidt unbedingt auf eine integrierte Verlagslösung umsteigen wollte, was für sie zukunftsfähige Software bedeutet und warum die Umstellung auf Klopotek eine kleine Revolution darstellt. Die neue Lösung musste zukunftsfähig sein auch in puncto Unterstützung kommender Geschäftsmodelle : OVS setzt auf Klopotek Frau Kern, als Projektleiterin auf OVS-Seite haben Sie das Klopotek Implementierungsprojekt begleitet und wesentlich verantwortet. Können Sie uns zunächst sagen, worin die Defizite des Altsystems bestanden, das bei Otto Schmidt im Einsatz war? Unser Altsystem war keine Verlagssoftware, sondern eine reine Vertriebssoftware. Nur die Bereiche Vertrieb, Anzeigen und Honorare wurden dadurch abgedeckt. Für alles andere Herstellung und Lektorate mussten wir uns per Excel, per Access, per Word behelfen. Dies wurde immer mehr zu einem Wichtig ist aber nicht nur der Verkauf., Leiterin Vertrieb und verantwortlich für das Klopotek Einführungsprojekt bei OVS, betont, dass eine zukunftsfähige Verlagssoftware digitale Produkte auch korrekt honorieren können muss. Über den Verlag Dr. Otto Schmidt OVS der Verlag Dr. Otto Schmidt ist ein multimedialer Fachverlag für Informationen aus dem Bereich Recht, Wirtschaft und Steuern mit einer langen Tradition. Er publiziert seit über 100 Jahren für die Experten aus der Praxis, Berater und Wissenschaftler. Am 15. Oktober 1905 gründet Dr. Otto Schmidt die Interessengemeinschaft Centrale für Gesellschaften mit beschränkter Haftung Dr. Otto Schmidt als Einzelunternehmen in der Kölner Neugasse 7. Bereits 1909 entsteht die bis heute erfolgreiche Fachzeitschrift Rundschau für GmbH. Für die Mitglieder der Centrale veröffentlicht Otto Schmidt im selben Jahr eine erste Rechtsprechungs-Sammlung, die Kartothek der Rechtsprechung zum GmbH-Gesetz. Für diese Sammlung experimentiert Schmidt zum ersten Mal mit dem Format des Titels: Das Buch wird der Vorläufer für das erste Loseblattwerk, das 1922 erscheint kommt das bis heute erfolgreiche Handbuch der GmbH zur Klärung aller Rechts- und Steuerfragen, herausgegeben von der Centrale für GmbH, auf den Markt tritt Dr. Karl-Peter Winters als Geschäftsführer in den Verlag ein. Ende 2004, ein Jahr vor dem 100. Geburtstag, bezieht der Verlag das neu erstellte Bürogebäude am Gustav- Heinemann-Ufer 58 in Köln. Schwerpunkt CCM, ABO, VBU, ANZ, PPM für CR&R und Herstellung, Presse, Editorial Planner: integrierte Verlags-Gesamtlösung, Unterstützung sich erst entwickelnder digitaler Geschäftsmodelle Zeitrahmen 18-monatiges Implementierungsprojekt Standort Köln Kontakt Leiterin Vertrieb, Projektleiterin Verlag Dr. Otto Schmidt KG Jan Hornbacher Senior Consultant Klopotek & Partner GmbH 1

2 Problem. Des Weiteren haben Produktexporte gefehlt: Wir hatten keine automatische Befüllung des Webshops, des VLB oder Sonstiges. Wir haben das VLB manuell sowie unseren Webshop und unser Verlagsverzeichnis jeweils in einer eigenen Datenbank gepflegt. Statistische Auswertungen und zielgruppengenaue Marketingselektionen waren weiterere Bereiche, in denen wir uns verbessern wollten. Können Sie uns etwas mehr über die kommenden Geschäftsmodelle erzählen, die für Otto Schmidt als multimedialer Fachverlag besonders wichtig sind? Als juristischer Fachverlag sind wir in drei großen Print-Bereichen tätig: Buch, Loseblattwerke und Zeitschriften. Wir versuchen, in oder zu all diesen Bereichen auch Online-Angebote zu machen. Wichtig ist aber nicht nur der Verkauf von Online- Um als Verlag konkurrenzfähig zu bleiben, brauchen wir auch eine konkurrenzfähige Software-Lösung. Der andere Hauptpunkt bestand darin, dass das Altsystem nicht ausreichend weiterentwickelt wurde, um mit den Herausforderungen Schritt zu halten, vor denen wir stehen: Ausbau des Online-Geschäfts und digitale Produkte. Um als Verlag konkurrenzfähig zu bleiben, brauchen wir aber auch eine konkurrenzfähige Software-Lösung. Was waren die Must-Haves, die eine neue Software-Lösung für Ihr Unternehmen erfüllen musste? Für uns war das Wichtigste, eine integrierte Verlagslösung zu bekommen, die unsere wesentlichen Prozesse gesamthaft unterstützt. Zudem war gefordert, dass die Software eine Anbindung an eine Verlagsauslieferung möglich macht. Wir wollten in der Lage sein, durch Standardschnittstellen andere Lösungen anzubinden. Eine weitere Anforderung bestand darin, dass für das neue System eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Funktionalitäten gewährleistet sein sollte. Die neue Lösung musste zukunftsfähig sein auch in puncto Unterstützung kommender Geschäftsmodelle, in die wir hineinwachsen wollen. Produkten, sondern auch die Honorierung. In diesem Bereich ist Klopotek ja momentan auch sehr aktiv. Ich denke, das betrifft auch andere Fachverlage: Mit mehr oder weniger viel Phantasie kann man ein Produkt auf verschiedene Art und Weise verkaufen. Das ist nicht das Problem. Nur die Honorierung danach die wird schwierig. Wenn man Contents verkauft also nicht mehr das Buch, sondern einzelne Teile aus dem Buch, vielleicht noch kombiniert mit anderen Produkten,dann muss die Software das auch korrekt honorieren können. Dieser Bereich wird in Softwarehäusern häufig vernachässigt. Das sich ändernde Nutzerverhalten erfordert zukunftsfähige Software für Klopotek. Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht Software-Support gerade im Bereich digitaler Produkte, die Bücher, Zeitschriften und Loseblattwerke zunehmend ergänzen? Herr Dr. Winters, unter Ihrer Führung als geschäftsführender Gesellschafter und Verleger von 1990 bis 2010 wurden wesentliche unternehmerische Akzente gesetzt. Sie haben u.a. das Verlagsprogramm mit den neuen Schwerpunkten Arbeitsrecht, Dr. Karl-Peter Winters, geschäftsführender Gesellschafter bis Ende Juni 2010, begründet die Entscheidung für Klopotek. IT-Recht und Anwalts-Literatur ausgeweitet, den Zeitschriften-Bereich stark ausgebaut und OVS zu einer Verlagsgruppe erweitert. Und Sie haben die Entwicklung der elektronischen Medien vorangetrieben. Unter Ihre Verantwortung fällt auch die Entscheidung Dr. Otto Schmidt ist ein multimedialer Fachverlag, da ist für uns das Thema Digitalisierung besonders wichtig. Es wird viel über das neue Nutzerverhalten geredet und geschrieben. Wir beobachten aber, dass Bücher, Zeitschriften und Loseblattwerke nach wie vor stark nachgefragt werden. Eine bestimmte, wachsende Gruppe von Kunden möchte unsere Fachinformationen aber häufig zusätzlich und nicht als Alternative auch schnell und unkompliziert auf digitalem Weg erhalten. Wir müssen unser Angebot also erweitern, bei nicht notwendigerweise steigenden Leserzahlen. Dies gelingt nur durch Reduktion der Kosten, und Standardisierung ist hiervon ein wesentliches Element. Dies hat den Hauptausschlag für die Standardsoftware von Klopotek gegeben. 2

3 Vor dem Verkauf und der korrekten Honorierung steht aber erst einmal ein gutes Marketing. Dies ist für uns im Zusammenhang mit den neuen Geschäftsmodellen besonders wichtig. Für den erfolgreichen Online-Verkauf brauchen wir eine zielgruppengenaue Ansprache aller Kunden durch effektive Marketing-Selektionen. Da sind wir schon mitten in der Beantwortung der nächsten Frage. Warum haben Sie sich für Klopotek entschieden? Klopotek bietet eine integrierte Verlagslösung, die die gesamte Wertschöpfungskette im Verlag abdeckt und mit Standardschnittstellen die Anbindung an weitere Systeme z.b. wie in unserem Fall an die Auslieferung Rhenus gewährleistet. Das hat für uns den Ausschlag gegeben, uns für Klopotek zu entscheiden. Die Software bietet auch effiziente Unterstützung für den Vertrieb digitaler Produkte, und in der Version 9.8 wird auch das Bundling unterstützt. Klopotek ist eine Standardsoftware, die bei vielen Verlagen im Einsatz ist. Wir sind daher davon überzeugt, dass die Software auch weiterentwickelt und an die Markterfordernisse angepasst wird. Der große Konkurrent von Klopotek, SAP, versucht das ja auch, aber aus unserer Sicht nicht so nahe am Puls der Verlagswelt. Auch das ist ein Punkt, warum wir uns für Klopotek entschieden haben. Dr. Otto Schmidt hat nahezu die gesamte Produktpalette von Klopotek eingeführt: PPM für die Bereiche Herstellung inklusive Production Cockpit und Contracts, Rights & Royalties (CR&R), VBU, ANZ, CCM, ABO, das Presse-Modul und den Editorial Planner. Welche Aspekte der Software-Unterstützung sind für Sie nach dem Projekt besonders wichtig? Der wichtigste Benefit besteht darin, dass Klopotek als integrierte Verlagslösung wirklich von der Idee im Lektorat über Herstellung, Vertrieb, Verkauf, Marketing, Werbung, Anzeigen, auch Vertreter so ein Modul wollen wir in Zukunft ebenfalls anbinden, bis zur Auslieferung, Honorierung und statistischen Auswertungen alle Prozesse abdeckt. Im Unterschied zu früher ist jetzt der ganze Planungs-, Genehmigungs- und Herstellprozess von Produkten in einen richtigen Workflow gekommen. Am Anfang steht der Editorial Planner, der in den Lektoraten die Planung und Kalkulation unterstützt, von der Idee bis zur Genehmigung. Am Ende steht die Standardschnittstelle zu unserem Auslieferer Rhenus, die sehr gut funktioniert wie auch der Fluss der Daten zurück in Klopotek. Wir bemerken jetzt schon, nach Klopotek bietet eine integrierte Verlagslösung, die die gesamte Wertschöpfungskette im Verlag abdeckt und mit Standardschnittstellen die Anbindung an weitere Systeme z.b. wie in unserem Fall an die Auslieferung Rhenus gewährleistet. nur wenigen Monaten, dass wir mit Klopotek sehr gut aufgestellt sind, um diesen Rundlauf gesamthaft zu unterstützen. Wir müssen intern zwar noch ein paar Prozesse umstellen, trotzdem merken wir jetzt auch schon spürbar, dass die zentrale Datenhaltung und -verwaltung große Vorteile bringt. Ein Beispiel: Vorher wurde ein Preis in 50 oder 60 Excel -Tabellen gepflegt, und in unserem Altsystem, und hier, und dort, und so weiter. Jetzt versuchen wir, alles auf Klopotek herunterzubrechen. Das gelingt uns zwar momentan noch nicht bis in alle Bereiche hinein, dafür brauchen wir noch etwas Zeit, aber Klopotek bietet uns auf jeden Fall die Möglichkeit, das zu machen. Ein weiteres Beispiel ist die zentrale Adressverwaltung. Indem Adressen nur einmal vorgehalten werden, kann das Marketing alle Eigenschaften der Adresse und alle daran hängenden Informationen wie z.b. Aufträge nutzen und damit eine genaue Zielgruppenansprache durchführen. Wie bereits gesagt, gerade im Bereich Online- und digitale Produkte ist es für uns besonders wichtig, dass wir zielgruppengenaue Marketing-Aktionen über alle Produkte und Objekte hinweg durchführen können. Was wir vorher auch nicht hatten, ist die zentrale Produktstammhaltung. Im Moment arbeiten wir zwar noch daran, alle relevanten Daten einzupflegen, aber in Zukunft können wir aus dem zentralen Produktstamm heraus den Web-Shop versorgen, VLB-Meldungen machen und Katalogdaten und sonstige ONIX-Dateien exportieren. Im Vergleich zu vorher haben wir uns auch mit den Reports, die Klopotek standardmäßig zur Verfügung stellt, verbessert. Diese helfen dabei, unser Geschäft operativ zu steuern. Und wir haben mit Klopotek besprochen, dass weitere Reports entwickelt werden, falls uns für bestimmte Bereiche etwas fehlen sollte. Sie haben gerade mehrmals auf die Prozesse hingewiesen, die sich bei Ihnen bereits geändert haben oder in einer Umbruchphase befinden. Würden Sie sagen, dass ein Systemwechsel zu Klopotek auch eine Analyse und ein Überdenken der bestehenden Prozesse bedeutet? Bei uns war das auf jeden Fall so. Wir haben ja nicht nur eine neue Software eingeführt, sondern wir haben den gesamten Verlag einmal auf den Kopf gestellt. Mit dem Klopotek Projekt kam die komplette Lageranbindung hinzu. Das war wichtig im Zusammenhang mit Rhenus, an die wir unsere Auslieferung gegeben haben. Auch der Rechenzentrumsbetrieb ist an Rhenus gegangen. Wir haben also nicht nur eine neue Software eingeführt. Die neue Software bildet aber das Herzstück, denn unser Altsystem hätte solch eine Anbindung überhaupt nicht unterstützen können weder technisch noch fachlich noch inhaltlich. Parallel zur Einführung von Klopotek haben wir auch ein durch einen externen Berater unterstütztes Orga-Projekt aufgesetzt. Ein Bestandteil davon war, die Workflows und Prozesse zwischen der Herstellung und den Im Unterschied zu früher ist jetzt der ganze Planungs-, Genehmigungsund Herstellprozess von Produkten in einen richtigen Workflow gekommen. Lektoraten zu analysieren und zu optimieren. Denn wir hatten festgestellt, dass dadurch, dass wir in Herstellung und Lektoraten keine Standardsoftware im Einsatz hatten, die Abläufe voneinander abwichen. Jetzt sind 3

4 wir dabei, die Dinge umzustellen und zu vereinheitlichen. Man kann ruhig sagen, dass die Einführung von Klopotek mit allem, was Wie sind Sie mit dem Projektverlauf und der Zusammenarbeit mit dem Klopotek Team zufrieden? Man kann ruhig sagen, dass die Einführung von Klopotek mit allem, was daran hängt, eine kleine Kulturrevolution hier im Hause war, und dieser Prozess ist auch noch nicht abgeschlossen. Version, und wir werden dann nachziehen. Grundsätzlich ist für uns wichtig, dass Klopotek ein Unternehmen ist, das sich weiterentwickelt, und dass wir an diesem Prozess teilhaben können besonders was die Bereiche Bundling und Online-Geschäftsmodelle bis hin zur Honorierung betrifft. Neben der genauen Honorierung ist vor allem Bundling mittelfristig ein wichtiges Thema für uns, entweder in diesem Jahr oder Anfang 2011 wollen wir damit starten. daran hängt, eine kleine Kulturrevolution hier im Hause war, und dieser Prozess ist auch noch nicht abgeschlossen. Welche längerfristigen Einsparungs-Leistungen erwarten Sie sich durch das Klopotek Einführungsprojekt? Wir erhoffen uns durch Klopotek umfassende Rationalisierungseffekte, und zwar in dem Sinn, dass wir unsere Zeit nicht mehr mit unnötigen Dingen vergeuden um das so klar zu sagen. Es ist ja bereits deutlich geworden: Wir haben bei uns im Hause sehr viel Zeit für doppelte Pflege aufgewendet, etwa im Adressmanagement, da die Vertriebsadressen separat gehalten wurden. Das wollen wir mit Klopotek auf jeden Fall abstellen. Ein anderes Beispiel: Es soll nur mehr ein Preis an einer Stelle gepflegt werden und nicht an 100 verschiedenen. Oder: Die ganzen Prozesse in den Lektoraten und der Herstellung sollen harmonisiert werden. Wenn das alles gelöst ist, können wir unsere bislang nicht optimal gebundenen Kapazitäten in für uns wichtigere Bahnen lenken: in einen zielgruppenorientierten Verkauf, in mehr Zeit für unsere Inhalte, in strategische Überlegungen zum Aufbau von Produkten, ob das online ist oder was auch immer. Kurz: Wir wollen die durch Klopotek gewonnenen Zeiteinsparungen dafür verwenden, um unser Unternehmen noch konkurrenzfähiger zu machen. Das Projekt ist sehr gut gelaufen, und besonders wichtig ist natürlich, dass der Zeitrahmen nicht überschritten wurde. Es waren 18 intensive Monate, was auch daran lag, dass wir in dieser Phase unsere Auslieferung an Rhenus gegeben haben und auch die IT-Betreuung dorthin gewechselt ist. Es gab zwischendurch natürlich auch mal Probleme, aber und das möchte ich betonen wir konnten diese immer sachlich lösen. Können Sie uns abschließend noch sagen, wie Ihre weiteren Pläne für die Zusammenarbeit mit Klopotek aussehen? Konkret wollen wir im Frühjahr 2011 auf die Version 9.8 der Klopotek Software gehen. Rhenus wechselt schon etwas früher auf diese Wir überlegen auch, Klopotek Information ViewPoint einzuführen. Mit diesem Bereich den Datenbanktabellen, auf die dieses Programm zurückgreift, um Informationen zusammenzustellen müssen wir uns aber erst noch genauer beschäftigen, das sehe ich auch erst für Aktuell haben wir mit einem Adressbereinigungsprojekt begonnen und wollen eventuell im nächsten Jahr auch noch die Vorgangsverwaltung einführen. Wir wollen die durch Klopotek gewonnenen Zeiteinsparungen dafür verwenden, um unser Unternehmen noch konkurrenzfähiger zu machen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dr. Otto Schmidt in diesen Projekten und auf eine langjährige Partnerschaft, die besonders im Bereich gerade erst entstehender digitaler Geschäftsmodelle sehr spannend zu werden verspricht. Seit über 100 Jahren steht der Verlag Dr. Otto Schmidt für qualitativ hochwertige juristische Fachinformationen. Die Bandbreite erstreckt sich vom Steuerrecht über das Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivil- und Zivilverfahrensrecht, Arbeits- und Sozialrecht, freie Berufe, öffentliches Recht und Strafrecht bis hin zur Mediation. 4

5 Die entscheidende Stärke von Klopotek besteht in der zentralen Datenhaltung : Gregor Harzheim, Herstellungsleiter Loseblattwerke und Zeitschriften, Teilprojektleiter für Herstellung insgesamt Herr Harzheim, was sind die wichtigsten Benefits der Funktionalitäten, die durch Klopotek im Bereich der Herstellung hinzugekommen sind? Die entscheidende Stärke von Klopotek besteht in der zentralen Datenhaltung und -pflege, die das System ermöglicht. In der Herstellung ist der Administrationsaufwand partiell vielleicht sogar etwas größer geworden, dafür müssen aber Informationen nur einmal eingepflegt werden und sind dann für jeden verfügbar, so dass aus Gesamt-Unternehmenssicht die Kommunikationswege vereinfacht werden und weniger Kommunikationsverluste entstehen. Dies ist für uns ein wichtiger Schritt nach vorne. Wir haben bisher in der Herstellung nicht mit einer Verlags-Standardsoftware gearbeitet, sondern für uns selbst Arbeitsabläufe definiert, strukturiert und auch elektronisch unterstützt mit den Werkzeugen aus dem MS Office -Paket. Dieses Arbeiten mit Word -, Excel - und vereinzelt auch Access - Dateien war genau auf die Bedürfnisse des einzelnen Mitarbeiters bzw. der einzelnen Abteilung ausgerichtet. Jetzt kommunizieren alle über das Klopotek System, abteilungsübergreifend. Nun muss jeder berücksichtigen, wann wer was benötigt. Manch einer fragte zunächst: Warum muss ich das denn jetzt eintragen? Das habe ich doch im Kopf. Meine Antwort war: Ja, natürlich wissen Sie das. Aber Frau oder Herr XY, die diese Information auch irgendwann einmal brauchen, wissen das nicht. Als positive Effekte verspreche ich mir, dass man weniger suchen und sich durchfragen muss, wenn man eine bestimmte Information benötigt, da diese nun zentral über Klopotek für jeden zugänglich ist. Diese neue Qualität der Information im Verlag ist natürlich mit einem Umstellungsprozess verbunden. Dem einzelnen Mitarbeiter in der Herstellung war vorher vielleicht nicht bewusst, dass das, was er gerade einpflegt, demnächst so im Webshop oder im VLB steht oder dass diese Information im Rechnungswesen oder im Vertrieb benötigt und abgerufen wird. Früher gab es etwa folgende Alltagssituation: Ein Mitarbeiter, der einen Waschzettel für ein Produkt erstellen musste, hat bei uns Seitenzahl, Preis, Erscheinungsdatum und so weiter angefragt. Dies ist jetzt alles zentral verfügbar, und das Zusammensuchen von Informationen entfällt. Das spart auch vor allem dann Zeit, wenn ein bestimmter Mitarbeiter gerade nicht im Haus ist. Können Sie ein noch ein weiteres Beispiel für die Vorteile der zentralen Datenhaltung geben? Dadurch, dass wir die Lieferantenaufträge über PPM erzeugen, verfügen wir jetzt über eine einheitliche Auftragserzeugung und -abwicklung. Vorher gab es Word - Dokumente, die wir gespeichert haben, und die man bei jedem Auftrag wieder verwendet und entsprechend angepasst hat. Dabei ist es natürlich schon einmal passiert, dass man etwas nicht überschrieben hat. Und jeder machte es ein bisschen anders. Das Jetzt ist alles zentral verfügbar, und das Zusammensuchen von Informationen entfällt. Gregor Harzheim alles ist nun standardisiert und vereinheitlicht, was auch heißt, dass wir ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen haben. Aber auch intern ist das Ganze etwa im Hinblick auf die Vertretungswege einfacher und transparenter geworden. Dies tangiert ebenfalls den Bereich des Rechnungswesens und vereinfacht die Prozesse dort: Es gibt ein klares Auftragsformular, das Nummern enthält, die vom System vergeben werden. Dieses erleichtert es, Rechnungen zuzuordnen. Es hilft auch und da gehen wir wieder über den Bereich der Herstellung hinaus bei der Einbuchung der angelieferten Ware bei Rhenus Medien Logistik in Landsberg. Dadurch, dass wir unsere Verlagsauslieferung Jetzt kommunizieren alle über das Klopotek System. Gregor Harzheim stellt plastisch dar, wie sich das abteilungsübergreifende Arbeiten verändert, wenn eine zentrale Lösung eingeführt wird. outgesourct haben, hat sich bei uns zusätzlich einiges geändert: Auch da kamen viele Standardisierungs-Anforderungen auf uns zu, etwa im Bereich der Anlieferungsmodalitäten. Also wird durch die verbesserte Kommunikations-Situation im Verlag auch der Gesamtworkflow verbessert? Davon bin ich überzeugt. Allerdings muss ich dazu sagen, dass wir jetzt noch nicht an dem Punkt sind, wo wir das abschließend beurteilen können. Die Herstellung wächst in das Arbeiten mit PPM hinein anders als beim Vertrieb gab es bei uns keinen Stichtag für den Systemwechsel. Wir können die Funktionalitäten nach und nach für uns entwickeln. Dieser Prozess ist noch nicht zu Ende. Wie beurteilen Sie PPM vorgelagerte oder damit verbundenen Produkte wie den Editorial Planner oder das Production Cockpit? Mit dem Editorial Planner wird die Planung verbessert und der Informationsfluss verstetigt. Das Wissen erreicht die Herstellung früher und schafft somit mehr Transparenz. 5

6 Nicht, dass es das bei uns vorher häufig gegeben hätte, aber das gelegentliche Problem des vom Himmel Fallens von Produkten sollte aus herstellerischer Sicht damit erledigt sein. Und auch diese Neuerung war etwas, das uns weiter motiviert hat, zu standardisieren: Wir haben Kostenschemata hinterlegt, Sehr gute Erfahrungen so dass ein planender Lektor sich schnell einen Grobüberblick, auch in Fragen der Wirtschaftlichkeit, verschaffen kann. Für die Terminplanung und -kontrolle der einzelnen Mitarbeiter ist das Production Cockpit in unserem Haus weniger geeignet, allerdings sehe ich einen Benefit für die Leitungsebene der Herstellung für einen schnellen Überblick darüber, wie die Produkte hinsichtlich der Kostenentwicklung und Termine stehen. In die Klopotek Standardsoftware gehen kontinuierlich das Know-how und die Best Practices aller Verlagskunden ein. Was bedeutet dies für die Prozesse in Ihrem Unternehmen? Seit Beginn des Projektes untersuchen und hinterfragen wir fortwährend unsere Arbeitsabläufe. Manche definieren wir auch neu. Natürlich kann man Prozesse immer analysieren und optimieren. Aber die Einführung von Klopotek ist hierfür ein sehr guter Des Weiteren sind wir jetzt auch so weit, dass der Rechnungsimport funktioniert der Export der relevanten Daten aus unserer Finanzbuchhaltungssoftware in die Schnittstelle zu PPM hinein, so dass wir in PPM die Ist-Kosten abgebildet haben. Indem die Stückkosten im System verfügbar sind, können wir unser nachdruck-bewertetes Lager ermitteln. Es ist nun möglich, unseren Aufträgen die Rechnungspositionen der eingeflossenen Rechnungsbuchungen zuzuweisen und die Herstellprojekte abzuschließen. Im nächsten Schritt werden wir die Kalkulationen über PPM durchführen, so dass wir dann innerhalb der Verlagssoftware die Möglichkeit haben, Ist- und Plankosten miteinander zu vergleichen. Zudem haben wir in diesem Jahr die Definition und Einpflege von Preislisten auf der Agenda, so dass der ganze Bereich des Kostenvergleichs erleichtert wird. Danach Mit dem Editorial Planner wird die Planung verbessert und der Informationsfluss verstetigt. Gregor Harzheim Prof. Dr. Felix Hey ist seit dem 1. Juli 2010 neuer geschäftsführender Gesellschafter. Herr Prof. Hey, im Juli dieses Jahres haben Sie als geschäftsführender Gesellschafter das Ruder der Verlag Dr. Otto Schmidt KG übernommen. Wie sehen Ihre längerfristigen Ziele aus, und welche Rolle messen Sie dabei Klopotek zu? Wir werden unsere Angebote im Bereich elektronische Medien weiter ausbauen. Hierfür ist die richtige Software-Unterstützung wesentlich. Ich bin davon überzeugt, dass uns Klopotek als Produkte-Hersteller und auch als Berater-Team auf diesem Weg unterstützt. Ich habe bereits im Verlag C. H. Beck, wo ich zuvor sieben Jahre der Geschäftsleitung angehört habe, sehr gute Erfahrungen mit Klopotek gemacht. Anlass gewesen. Wir hatten von Anfang an den Ansatz: Was sieht die Standardsoftware vor und ist dies für uns passend? Uns war vorher bereits klar, dass wir zu einer stärkeren Standardisierung kommen müssen, schlicht um Ressourcen effektiver einsetzen und Kosten senken zu können. Aber das Einführungsprojekt der Software war dann ein starker Impuls, dies auch zu tun. Im Rahmen der Beschäftigung mit PPM haben wir sehr viele Standardisierungen vorgenommen bzw. vornehmen müssen. Eine Folge davon ist auch das exaktere Arbeiten. Darüber hinaus haben wir Ideen dafür bekommen, wie wir bestimmte Abläufe, unabhängig von der Software, vereinfachen können. Wie würden Sie den bisher zurückgelegten Weg mit PPM beschreiben, und was planen Sie für die Zukunft? Wir sind jetzt in der Situation, dass wir die zentrale Pflege der Produktinformationen unserer Bücher und Loseblattwerke in PPM praktizieren. Die bereits laufende Auftragserzeugung und -abwicklung habe ich angesprochen. Im Moment arbeiten wir an dem Bereich Terminplanung. werden wir sehen, ob wir auch die Kommunikationswege mit dem Rechnungswesen vereinfachen können. Im nächsten Jahr möchten wir versuchen, den Kontakt mit den Dienstleistern zu automatisieren wir müssen dann sehen, welche Funktionalitäten Klopotek anbietet, um uns hierbei zu unterstützen. Hinsichtlich des Look and Feel wünschen wir uns, dass im Rahmen künftiger Updates das Oberflächendesign der Software moderner und übersichtlicher daherkommt und das Arbeiten weiter erleichtert. OVS plant ja, im Frühjahr 2011 auf die Version 9.8 anzuheben. Das neue GUI von Klopotek wird ab der Version 9.8 für PPM parallel mit neuem und mit altem GUI ausgeliefert, so dass ein Kunde basierend auf der Version 9.8 zum neuen GUI wechseln kann. Dieses neue GUI für PPM liefern wir zum Jahresende aus. Das neue GUI wurde völlig neu designed und in Prototypen mit Verlagen rückgekoppelt, so dass wir überzeugt sind, Ihre Erwartungen bezüglich Usability durch die neue Oberfläche mehr als zu erfüllen. 6

7 Auf einen Blick Abo-Umsätze, Buch-Umsätze, Fortsetzungs-Umsätze : Désirée Hecht, Vertrieb Frau Hecht, was sind für Sie die wichtigsten Vorteile der Klopotek Lösung? Für unsere Abteilung möchte ich sagen, dass wir die Sicht in der Kundeninfo gut finden, die das System bietet: auf einen Blick Abo- Umsätze, Buch-Umsätze, Fortsetzungs-Umsätze. Das konnte unsere Altsoftware nicht. Dies ist auch für unseren Außendienstmitarbeiter wichtig: Er kann sich schnell informieren das war vorher nur mit manuell gepflegten Excel -Listen möglich. Und gerade auch in der Auftragsbearbeitung ist in VBU das Erfassen der Aufträge einfacher und komfortabler geworden. Fünf Tests vor der Adressmigration: Désirée Hecht betont, wie wichtig es ist, mit Unterstützung durch die Consultants von Klopotek entscheidende Projektschritte gründlich und sicher vorzubereiten. Früher hatten wir auch mehr damit zu tun, was in der Klopotek Sprache Batches sind und was jetzt automatisch passiert. Wir mussten unseren Rechnungsdruck selber manuell anstoßen, da war tatsächlich jemand damit beschäftigt und hat sich überlegt, was wird zuerst an Rechnungen oder Versandpapieren gedruckt? Jetzt laufen die entsprechenden Batch-Ketten einfach wie von Geisterhand in der Nacht, und man hat entweder morgens seine Rechnungen auf dem Tisch oder sie sind direkt bei Rhenus zur Auslieferung bereit. Ein Punkt, bei dem wir noch nicht ganz angelangt sind, ist, dass wir in Zukunft nur mehr jeweils eine Adresse eines Geschäftspartners verwalten werden, und diese eine Adresse wird dann in unterschiedlichen Kontexten oder Rollen genutzt. Aus unserem Altsystem mussten wir viele Dubletten mitnehmen. Das Projekt zu deren Beseitigung haben wir gerade mit einer Beraterin von Klopotek begonnen. Das softwaregestützte Verdichten, die Master-Bestimmungen und das automatische Umhängen von Abos und Umsätzen macht es uns möglich, unsere Dubletten zu bereinigen das ging vorher nicht. Bis Anfang 2011 wollen wir dies geschafft haben. Wie verschafft Ihnen die Klopotek Software Einblick in die Arbeit anderer? Früher haben wir zum Beispiel nicht so gesehen, was in der Herstellung läuft, da ist vieles an uns vorüber gegangen. Dadurch, dass wir jetzt alle mit einer Software arbeiten, erleben wir, wie alles zusammenspielt: Dort wird ein Herstellungsauftrag erstellt. Dann können wir im Vertrieb das Produkt einbuchen, wenn es angeliefert ist. Und Jetzt laufen die entsprechenden Batch-Ketten einfach wie von Geisterhand in der Nacht, und man hat entweder morgens seine Rechnungen auf dem Tisch oder sie sind direkt bei Rhenus zur Auslieferung bereit. Désirée Hecht dann geht es weiter... So eine softwaregestützte Workflow-Erstellung ist natürlich erst einmal etwas schwieriger, aber wenn er dann steht, wird die Arbeit einfacher weil die Daten eben zentral vorgehalten werden, zum Beispiel ein Produkt oder eine Adresse. Wir alle müssen dann natürlich auch im Kopf behalten, dass jedes Produkt im System gut gepflegt sein muss, damit die Herstellung genau so wie wir im Vertrieb und zum Schluss die Honorarabteilung es auch wirklich nutzen kann. Wie zufrieden waren Sie persönlich mit der Unterstützung während der Implementierung? Gerade in der heißen Projektphase waren die Consultants von Klopotek oft hier im Haus, und man konnte auch jede Frage per Mail stellen und hat darauf eine Antwort bekommen. Diese Unterstützung war hilfreich. Auch die Adressmigration hat gut funktioniert das waren ja über Adressen, und noch dazu aus zwei Altsystemen. Beide Datentöpfe mussten erst einmal strukturell erfasst werden, und dann konnten wir fünf Testmigrationen durchführen. Dadurch waren wir für die finale Migration sehr gut aufgestellt, so dass uns auch wirklich kein Migrationsschaden entstanden ist. Das liegt unter anderem daran, dass wir sehr viel getestet haben und gut von unseren Consultants unterstützt wurden. 7

8 Dadurch, dass wir jetzt nur ein Datensystem nutzen, konnten wir unschlüssige Zahlen-Informationen beseitigen : Dirk Baumann, kaufmännischer Leiter Systembrüche, erklärt Dirk Baumann, können leicht zu inkonsistenten Zahlen führen. Klopotek sorgt dafür, dass jeder stets mit den gleichen Daten arbeitet. Herr Baumann, worin bestehen aus Ihrer Sicht die wichtigsten Vorteile der Klopotek Software? Wir haben jetzt ein durchgängiges EDV- System für die Bereiche Lektorat, Redaktion, Herstellung, Vertrieb bis zur Honorierung. Der große Vorteil ist, dass wir in einem ERP- System arbeiten, das wichtige Bereiche unseres Verlagsgeschäfts abbildet, und zwar von der Produktidee vom Sandkasten-Status an, der Ideensammlung im Lektorat, die der Editorial Planner unterstützt bis hin zur Auslieferung. Wie würden Sie die entscheidenden Veränderungen für den von Ihnen geleiteten Bereich, das Finanz- und Rechnungswesen, beschreiben? Dadurch, dass wir jetzt nur mehr ein Datensystem nutzen, können wir einheitliche Zahlen-Informationen gewährleisten und Systembrüche vermeiden. Wenn Sie Systembrüche haben, dann kann dieses immer wieder zu unterschiedlichen Zahlen und Daten führen. Ein Beispiel: Sie haben in einem System eine Seitenzahl von 200, in einem anderen System haben sie nur 198 Seiten, da hier die Einsortierungsanweisung nicht mitgezählt wird. Jetzt, mit Klopotek, müssen wir uns auf eine Zahl verständigen und es gibt gleiche Daten. Die Einführung von Klopotek liegt noch nicht lange zurück. Was ist schon geschafft, und was steht noch auf der Agenda? Die Honorarbuchhaltung, die auch zu meinem Bereich gehört, erstellt die Honorarabrechnungen jetzt auch mit Klopotek. Gerade letzte Woche haben wir unsere erste Halbjahresabrechnung über Klopotek laufen lassen, das hat gut geklappt, und wir werden sie diese Woche versenden. Daran sehen Sie aber schon: Wir haben gerade erst die Einführungsphase abgeschlossen. Im nächsten Teilbereich gut aus, das war ein wesentlicher Grund dafür, warum wir immer eine Lösung gefunden haben. Unser Verlag hat beinahe Ihre gesamte Produktpalette gleichzeitig eingeführt. Da bestand aus meiner Sicht die Schwierigkeit darin, dass nicht jeder Consultant Kenntnisse in den anderen Modulen hatte. Vielleicht ist das aber bei einer so mächtigen Software auch gar nicht möglich. Sind Sie mit der Leistung des Systems und den Schnittstellen zufrieden? Die Schnittstellen zuletzt wurden die Honorarschnittstellen in Betrieb genommen funktionieren technisch einwandfrei. Damit ist die Anbindung an unsere Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung gewährleistet. Da das System kontinuierlich weiterentwickelt wird, sind wir sicher, eine Lösung gefunden zu haben, die unseren zukünftigen Anforderungen Rechnung tragen wird. Zuhause in Köln: Verlagshaus Dr. Otto Schmidt Ganz wichtig ist auch, dass wir mit Klopotek eine Software erworben haben, die sich weiterentwickelt und an verändernde Marktgegebenheiten anpasst. Das war mit unseren bisherigen Systemen nicht der Fall. Dirk Baumann Entscheidend ist auch die hiermit verbundene zentrale Datenhaltung. Alle greifen auf den gleichen Datenbestand zu und haben die gleichen Informationen vor Augen. Es gibt keinen Systembruch. Ganz wichtig ist auch, dass wir mit Klopotek eine Software erworben haben, die sich weiterentwickelt und an verändernde Marktgegebenheiten anpasst. Das war mit unseren bisherigen Systemen nicht der Fall. Schritt wollen wir unsere Workflows modifizieren und besser an die Klopotek Software anpassen, damit wir die Software optimal nutzen können. Wie ist das Implementierungsprojekt aus Ihrer Sicht verlaufen? Natürlich tritt in einem langen Projektverlauf die eine oder andere atmosphärische Störung auf, diese wurden aber das möchte ich dazu sagen vom Projektteam immer fachund sachgerecht gelöst. Die Mitarbeiter von Klopotek kennen sich in ihrem jeweiligen Kontakt Verlag Dr. Otto Schmidt Kontakt Klopotek Jan Hornbacher Redakteur Klopotek Dr. Stefan Kaufer 8

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS PROFESSIONELLE LÖSUNGEN FÜR IHRE ADRESS- UND KONTAKTVERWALTUNG MIT DEM LAS ADRESS - UND KONTAKT- MANAGEMENT BRINGEN SIE ORDNUNG IN IHREN ADRESSBESTAND UND KÖNNEN

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Immer zum Januar ist es mal wieder soweit. Neue EDV- Systeme werden eingeführt, vielfach mit großen und

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management Das optionale Modul Product-Lifecycle-Management stellt eine mächtige Ergänzung zum Modul Forschung & Entwicklung dar. Folgende Punkte werden dabei abgedeckt: Definition

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen?

Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Marketingprozesse steuern? Richtige Inhalte gewährleisten? Zusammenhänge kennen und erkennen? Projekte erfolgreich umsetzen? Die Idee ist nicht neu. Wiederkehrende Prozesse im Marketing standardisieren.

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke

Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke Mit dem Kunden gehen - Vom Loseblattwerk zur mehrmedialen Zeitschriftenmarke 2 Agenda NWB Verlag Produktentwicklung - mehrmediales Angebot Prämissen für den Online - Vertrieb und die Integration NWB Online

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff.

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Exklusiv vertrieben von isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Alles einfach. isi Dent, die Praxismanagement-Software: Von der optimierten Patientenberatung bis zum

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2016. Version 16.0 (Dezember 2016)

TimeSafe Leistungserfassung 2016. Version 16.0 (Dezember 2016) TimeSafe Leistungserfassung 2016 Version 16.0 (Dezember 2016) Die TimeSafe Produkte werden von über 600 Unternehmen auf ca. 13 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Wilken Neutrasoft GmbH AnWENDERBERICHT Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Stadtwerke Wolfhagen optimieren Vertriebsprozesse mit Wilken Neutrasoft Stadtwerke Wolfhagen GmbH Logo (4c) Die

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen.

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Immer schon ein gutes Zeichen. Das TÜV Rheinland Prüfzeichen. Es steht für Sicherheit und Qualität. Bei Herstellern, Handel

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group

Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Umstellung auf die Version 10.2 mit neuem GUI - ein Erfahrungsbericht - Frankfurter Buchmesse Klopotek User Group Frankfurt, 11. Oktober 2012, Torsten Schulz Warum eine neue PPM Version? Durch Umstieg

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

IT-Branchenlösung für Kita- Einrichtungen und Kita-Träger. kita care - optimale Unterstützung aller Prozesse Ihrer Kita-Verwaltung

IT-Branchenlösung für Kita- Einrichtungen und Kita-Träger. kita care - optimale Unterstützung aller Prozesse Ihrer Kita-Verwaltung IT-Branchenlösung für Kita- Einrichtungen und Kita-Träger kita care - optimale Unterstützung aller Prozesse Ihrer Kita-Verwaltung akquinet IT-Rundumversorgung Dienstleister in der Sozialwirtschaft stehen

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider www.ecommerce-management.de 1 www.ecommerce-management.de Über mich, die Autorin Bettina Vier, freiberufliche E-Commerce- Managerin und

Mehr

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open PROFI open: Die Stadtwerke Voitsberg sind zu 100% im Eigentum der Stadtgemeinde Voitsberg. Das Unternehmen gehört als kommunales Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zu

Mehr

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung?

Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Was passiert mit den Daten nach der Scheidung mit der Cloud Lösung? Christoph Groß Inhaber Supply Chain Competence Center Groß & Partner 1 2012 Supply Chain Competence Center Groß & Partner www.scc-center.de

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice - Aufbau und Funktionalitäten In den einzelnen Anwendungspaketen sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr