White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration (Fabasoft egov-suite)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration (Fabasoft egov-suite)"

Transkript

1

2 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng vertraulich. Durch die Übermittlung und Präsentation dieser Unterlagen alleine werden keine Rechte an unserer Software, an unseren Dienstleistungen und Dienstleistungsresultaten oder sonstigen geschützten Rechten begründet. Die Weitergabe, Veröffentlichung oder Vervielfältigung ist nicht gestattet. Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Differenzierung, z. B. Benutzer/-innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. 2

3 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Softwarevoraussetzungen 4 3 Softwarekomponenten 4 4 Objektmodellerweiterungen Verfügbare Fachanwendungsbereiche 4 5 Funktionsteilbereich Aufruf von Funktionalität der Fabasoft Produktinstallation durch eine Fachanwendung Lösungsbereich Objekt-Bearbeitung DMS-Dokument erzeugen Eigenschaften von Objekten lesen Eigenschaften von Objekten ändern Neues Objekt erzeugen Lösungsbereich Bearbeitung von Geschäftsstücken in der Fabasoft egov-suite Ausgangsstück über XML/SOAP erzeugen Akt über XML/SOAP erzeugen Geschäftsstück über XML/SOAP erzeugen Bearbeitungsstatus eines Geschäftsstücks über XML/SOAP abfragen Geschäftsstück via XML/SOAP rückübermitteln Objekte via SOAP/XML registrieren Objekte mit Inhalt via XML/SOAP registrieren/aktualisieren Objekt über XML/SOAP protokollieren Lösungsbereich Suche Basissuche Erweiterte Suche für Objekte Generische SOAP-Aktionen Generisches Lesen von Eigenschaften von Objekten Generisches Ändern von Eigenschaften von Objekten egov-konfiguration Registerkarte Regeln Registerkarte Workflow Registerkarte Inhalte/Text-Dokumente Registerkarte Schemata/Berichte 34 3

4 1 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Fabasoft egov-suite spezifischen Erweiterungen zu den Schnittstellen der Basiskomponenten. Es sind ausschließlich die Fabasoft egov-suite spezifischen Erweiterungen dokumentiert. 2 Softwarevoraussetzungen Systemumgebung: Die Informationen in diesem Dokument beziehen sich auf eine Microsoft Windows-Systemumgebung und Fabasoft Softwareprodukte der Version 8.0 SP1 Production. Unterstützte Plattformen: Detaillierte Informationen zu unterstützten Betriebssystemen und unterstützter Software finden Sie in der Softwareproduktinformation im Documents -Verzeichnis Ihrer Fabasoft Produkt-DVD. 3 Softwarekomponenten Folgende Softwarekomponenten der Fabasoft egov-suite werden für die Fabasoft egov-suite spezifische Fachanwendungsintegration benötigt: Fabasoft Components/eGov E-Government XML Schemas Business Application Integration E- Government Extension Stellt SOAP-Aktionen für ein E-Government-Umfeld zur Verfügung. Der Fachanwendung wird das Erzeugen von Akten über SOAP usw. ermöglicht. Eine Installation dieser Softwarekomponente ist nur erforderlich, wenn entsprechende Funktionalität von der Fachanwendung benötigt wird. Diese Softwarekomponente liefert Einstellungen in der egov-konfiguration und Erweiterungen der Menüs von Akt und Eingangsstück um Fachanwendungen und Fachdokumente. Eine Installation dieser Softwarekomponente ist nur im E-Government-Umfeld erforderlich. 4 Objektmodellerweiterungen 4.1 Verfügbare Fachanwendungsbereiche Wie im White Paper beschrieben erweitert die Softwarekomponente die Objektklassen Aktuelle Domäne, Gruppe und Arbeitsumgebung um die Aggregatsliste Verfügbare Fachanwendungsbereiche Diese Eigenschaft dient dazu, einen Fachanwendungsbereich für den jeweiligen Benutzerkreis verfügbar zu machen. Ebenso erweitert die Softwarekomponente Business Application Integration E-Government Extension die Objektklassen Geschäftsstück-Typ Komponentenobjekt Geschäftsstück-Typ und Sachgebiet um die Aggregatsliste Verfügbare Fachanwendungsbereiche Diese Eigenschaft dient dazu, einen Fachanwendungsbereich in der jeweiligen Situation für einen Akt bzw. für Geschäftsstücke verfügbar zu machen. Voraussetzung dafür ist, dass der jeweilige Fachanwendungsbereich verfügbar sein muss durch Eintrag in der aktuellen Domäne, der Gruppe bzw. der Arbeitsumgebung. 4

5 5 Funktionsteilbereich Aufruf von Funktionalität der Fabasoft Produktinstallation durch eine Fachanwendung 5.1 Lösungsbereich Objekt-Bearbeitung DMS-Dokument erzeugen Durch die Fabasoft Produktinstallation In der Fabasoft Produktinstallation wird ein Schriftstück erzeugt. Durch die Fachanwendung Wird ein Dokument in der Fachanwendung erstellt, wird dazu die fachspezifische Funktionalität genutzt. Anschließend kann das dabei erstellte Dokument mittels SOAP in die Stammdomäne geladen werden. Dazu stehen folgende SOAP-Aktionen zur Verfügung: Inhaltsobjekt erzeugen und konvertieren Erzeugen von Inhaltsobjekten via SOAP (Informationen zu dieser Aktion finden Sie im White Paper ) Inhaltsobjekt erzeugen und konvertieren Diese Aktion erstellt ein Objekt mit Inhalt der angegebenen Objektklasse in der Fabasoft Produktinstallation. Darüber hinaus kann dieses neue Objekt auch direkt in das finale Format konvertiert werden. Für diese Aktion muss ein Konvertierungsserver in der Fabasoft Produktumgebung konfiguriert sein. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:ows:createcontentobjects <createcontentobjects> <objectclass> Objektklasse des Dokuments </objectclass> <contentlist> Base64-kodierte(r) Inhalt(e) </contentlist> <sourceextension> Erweiterung Originalinhalt </sourceextension> <finalform> Erweiterung konvertierter Inhalt </finalform> </createcontentobjects> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:ows:createcontentobjects <createcontentobjectsresult> <objectlist> Objektadressen der erzeugten Objekte </objectlist> </createcontentobjectsresult> Der Inhalt, der in die Fabasoft Produktinstallation übertragen werden soll, muss von der Fachanwendung Base64-kodiert und anschließend in den XML-Knoten <contentlist> eingefügt 5

6 werden. Weiters muss im XML-Knoten <sourceextension> die Dateiendung eingetragen werden, damit die Fabasoft Produktinstallation erkennt, welche Drittapplikation beim Öffnen des Objekts angesprochen werden soll. Zusätzlich kann die Dateiendung des finalen Formats definiert werden. Hier ist darauf zu achten, dass eine Konvertierung von der Dateiendung zum angegebenen finalen Format im Fabasoft Components Konvertierungsservice implementiert ist. Beispiel: In der Fabasoft Produktinstallation soll ein neues Word-Objekt erstellt und der Inhalt in PDF konvertiert werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP-Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Inhaltsobjekt erzeugen und konvertieren übermittelt. ::params=coort.createdictionary(); ::returnval=coort.createdictionary(); ::contentlist=coort.createdictionary(); ::params.setentryvalue("objectclass",0,"coo "); ::contentlist.setentryvalue("content",0,base64-content); ::params.setentryvalue("contentlist",0,::contentlist); ::params.setentryvalue("sourceextension",0,"doc"); ::params.setentryvalue("finalform",0,"pdf"); urnval); Die Adresse der Objektklasse Word-Objekt wird in den XML- Knoten <objectclass> geschrieben. Der Inhalt des Objekts muss ein Base64-kodierter Inhalt sein Eigenschaften von Objekten lesen Die SOAP-Aktion Eigenschaften über XML/SOAP lesen bietet die Möglichkeit, Eigenschaften eines Objekts auszulesen. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <object> Objektadresse des Objekts </object> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <getresponse> <any/> </getresponse> Die Aktion ermittelt das durch die Objektadresse im Element <object> angegebene Objekt und wendet eine XML-Abbildung auf dieses Objekt an. Die XML-Abbildung wird aus der Aggregatsliste Schematazuordnung in der egov-konfiguration mit den Auslösern 6

7 und der Objektklasse des Objekts ermittelt. Über den URL-Parameter mapping kann die Einstellung in der egov-konfiguration übersteuert werden. Die Aktion liefert das Ergebnis der XML-Abbildung zurück. Beispiel: Anhand einer in der egov-konfiguration eingetragen XML-Abbildung sollen Metadaten eines Objekts gelesen werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP-Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Eigenschaften über XML/SOAP lesen übermittelt. ::params=coort.createdictionary(); ::xmlcontent=coort.createcontent(); ::params.setentryvalue("object",0,"objektadresse"); Eigenschaften von Objekten ändern Die SOAP-Aktion Eigenschaften über XML/SOAP ändern bietet die Möglichkeit, Eigenschaften eines Objekts mithilfe einer XML-Abbildung zu ändern. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <update batchmode=[0 1]> <objaddress> Objektadresse des zu ändernden Objekts </objaddress> <any> XML mit geänderten Eigenschaften </any> </update> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <setresponse> <loaded> <objaddr> Objektadresse des geänderten Objekts </objaddr> <objname> Objektname des geänderten Objekts </objname> </loaded> <changed> <object> <objaddr> Objektadresse des geänderten Objekts 7

8 </objaddr> <objname> Objektname des geänderten Objekts </objname> </object> </changed> </setresponse> Die Aktion ermittelt das durch die Objektadresse im Element <objaddress> angegebene Objekt und wendet eine XML-Abbildung auf dieses Objekt an. Die XML-Abbildung wird aus der Aggregatsliste Schematazuordnung in der egov-konfiguration mit den Auslösern Eigenschaften über XML/SOAP ändern und der Objektklasse des Objekts ermittelt. Über den URL-Parameter mapping kann die Einstellung in der egov-konfiguration übersteuert werden. Die unter <any> angegebenen XML-Daten werden mithilfe der XML-Abbildung in das Objekt geladen. Zurückgeliefert werden Informationen über das geladene Objekt und die zusätzlich geänderten Objekte. Beispiel: Anhand einer in der egov-konfiguration eingetragen XML-Abbildung sollen Metadaten eines Objekts geschrieben werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP-Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Eigenschaften über XML/SOAP ändern übermittelt. ::params.setentryvalue("objaddress",0,this.objaddress); ::word.setentryvalue("filesubj",0,"das ist ein SOAP-Test"); ::word.setentryvalue("objname",0,"das ist ein SOAP-Test"); ::params.setentryvalue("winwordobject",0,::word); ::params.setentryvalue("winwordobject namespace",0,"urn:schemas.fabasoft.com:winw ordobject"); Der Teilbaum, der im <any>-block des Request-XML angegeben ist, muss den Namespace zugewiesen haben, der auch vom gewünschten XML-Schema zum Auflösen des Requests verwendet wird. Mithilfe eines Dictionaries können Namespaces für einzelne XML-Knoten definiert werden. Eine Definition der XML-Namespaces kann durch die Fabasoft Components Expression ::params.setentryvalue("winwordobject namespace",0,"urn:schemas.fabasoft.com:winw ordobject"); durchgeführt werden Neues Objekt erzeugen Die SOAP-Aktion Objekt über XML/SOAP erzeugen bietet die Möglichkeit, ein neues Objekt zu erzeugen. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <create> <info> 8

9 <objclass> Referenz der Objektklasse </objclass> <coostdom> COO-Store, in dem das Objekt erzeugt wird </coostdom> <address> Objektadresse für das zu erzeugende Objekt </address> <objname> Name des Objekts </objname> <resultmapping> Objektadresse der XML-Abbildung für die Aufbereitung des Ergebnisses </resultmapping> </info> <any> Initialisierungsdaten </any> </create> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:getset <createresponse> <objaddress> Objektadresse des erzeugten Objekts </objaddress> <objname> Objektname des erzeugten Objekts </objname> <mappedcontent> XML, das durch die angegebene XML-Abbildung erstellt wurde </mappedcontent> </createresponse> Die Aktion erzeugt ein neues Objekt der Objektklasse, die im XML-Element <objclass> angegeben ist. Falls zusätzlich zu den Informationen zum Erzeugen des Objekts Initialisierungsdaten angegeben sind (anstelle des <any>-blocks), so werden diese durch eine XML-Abbildung in das neu erzeugte Objekt geladen. Die XML-Abbildung wird aus der Aggregatsliste Schematazuordnung in der egov-konfiguration mit den Auslösern Objekt über XML/SOAP erzeugen und der Objektklasse des Objekts ermittelt. Über den URL-Parameter mapping kann die Einstellung in der egov-konfiguration übersteuert werden. Die Aktion liefert als Ergebnis ein XML-Dokument, das die Objektadresse und den Objektnamen des erzeugten Objekts enthält. Zusätzlich kann im Response-XML im Knoten <mappedcontent> ein XML-Inhalt hinterlegt werden. Dieser XML-Inhalt wird durch die im Knoten <resultmapping> angegebene XML-Abbildung aufbereitet. Beispiel: Anhand einer in der egov-konfiguration eingetragen XML-Abbildung soll ein neues Objekt erstellt und mit Metadaten initialisiert werden. Zusätzlich soll das Ergebnis mit einer XML-Abbildung aufbereitet werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP-Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Objekt über XML/SOAP erzeugen übermittelt. ::params=coort.createdictionary(); ::info=coort.createdictionary(); ::returnval=coort.createcontent(); ::objectattr=coort.createdictionary(); 9

10 ::objectattr.setentryvalue("objname",0,"das ist ein Test"); ::info.setentryvalue("resultmapping",0,"coo "); ::params.setentryvalue("info",0,::info); ::params.setentryvalue("folder",0,::objectattr); ::params.setentryvalue("folder namespace",0,"urn:schemas.fabasoft.com:folder"); 5.2 Lösungsbereich Bearbeitung von Geschäftsstücken in der Fabasoft egov-suite In der Softwarekomponente E-Government XML Schemas sind mehrere SOAP-Aktionen enthalten, die eine Bearbeitung und Erstellung von Geschäftsstücken in der Fabasoft Produktinstallation durch eine Fachanwendung zulassen. Manche SOAP-Aktionen verlangen bestimmte Einstellungen in der egov-konfiguration. Folgende SOAP-Aktionen stehen standardmäßig zur Verfügung: Ausgangsstück über XML/SOAP erzeugen Akt über XML/SOAP erzeugen Geschäftsstück über XML/SOAP erzeugen Bearbeitungsstatus eines Geschäftsstücks über XML/SOAP abfragen Geschäftsstück via XML/SOAP rückübermitteln Objekte via XML/SOAP registrieren Objekte mit Inhalt via XML/SOAP registrieren/aktualisieren Objekt über XML/SOAP protokollieren Ausgangsstück über XML/SOAP erzeugen Die SOAP-Aktion Ausgangsstück über XML/SOAP erzeugen steht zur Verfügung um ein Ausgangsstück zu erzeugen. Anhand eines allgemeinen XML-Schemas können Ausgangsstücke in die Fabasoft egov- Suite erstellt und direkt zu einem Akt hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann ein Inhaltsobjekt übergeben werden, das in diesem Ausgangsstück hinterlegt wird. Weitere Metadaten können anhand des Schemas übermittelt werden. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:createoutgoing <request> <doc-id> <id-name> Name des Ausgangsstücks </id-name> </doc-id> <doc-type> <id-ref> Objektadresse der Objektklasse des Ausgangsstücks </id-ref> </doc-type> 10

11 <addressees> Adressaten <addressee-id> Objektadresse des Empfängers </addressee-id> <addressee-name> Name des Empfängers </addressee-name> <addressee-org> Empfängerorganisation </addressee-org> <addressee-address> Empfängeradresse </addressee-address> <addressee-contact> -Adresse des Empfängers </addressee-contact> <addrtransmedia> Versandart </addrtransmedia> </addressees> <content> Inhaltsdokumente <docname> Name des Inhaltsdokuments </docname> <docid> ID des Inhaltsdokuments </docid> <docclass> Objektklasse </docclass> <docext> Erweiterung Originalinhalt </docext> <finalform> Erweiterung Finales Format </finalform> <doccont> Base64-kodierter Inhalt </doccont> </content> <referrednr> "Gehört zu" welchem Akt </referrednr> </request> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:createoutgoing <response> <resultstring> Ergebnis der SOAP-Aktion </resultstring> <object> Name des erstellten Ausgangsstücks </object> <objaddress> Adresse des erstellten Ausgangsstücks </objaddress> </response> Die XML-Abbildung und das Schema für die Aktion wird aus der Aggregatsliste Datenstrom-Definitionen in der egov-konfiguration ermittelt. Das bedeutet, dass je nach Zielobjektklasse eine andere XML-Zuordnung verwendet werden kann. Diese Differenzierung wird durch die Verwendung eines XPath-Ausdrucks in der Datenstrom-Definition der egov-konfiguration erreicht. Beispiel: In der Fabasoft egov-suite soll eine Erledigung erstellt und einem Akt zugewiesen werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP-Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Ausgangsstück über XML/SOAP erzeugen übermittelt. ::params=coort.createdictionary(); ::returnval=coort.createdictionary(); 11

12 ::docid=coort.createdictionary(); ::doctype=coort.createdictionary(); ::addressees=coort.createdictionary(); ::addressee=coort.createdictionary(); ::addresseename=coort.createdictionary(); ::addresseeaddress=coort.createdictionary(); ::contentdict=coort.createdictionary(); ::docid.setentryvalue("id-name",0,"test"); ::doctype.setentryvalue("id-ref",0,"coo "); ::addresseename.setentryvalue("addr-display-name",0,"max Muster"); ::addresseename.setentryvalue("addr-firstname",0,"max"); ::addresseename.setentryvalue("addr-surname",0,"muster"); ::addressee.setentryvalue("addressee-name",0,::addresseename); ::addressee.setentryvalue("addrtransmedia",0,"450"); ::addressees.setentryvalue("addressee",0,::addressee); ::contentdict.setentryvalue("docname",0,"test"); ::contentdict.setentryvalue("docclass",0,"coo "); ::contentdict.setentryvalue("docext",0,"txt"); ::contentdict.setentryvalue("doccont",0,"base 64 Content"); ::contentdict.setentryvalue("finalform",0,"pdf"); ::params.setentryvalue("doc-id",0,::docid); ::params.setentryvalue("doc-type",0,::doctype); ::params.setentryvalue("addressees",0,::addressees); ::params.setentryvalue("content",0,::contentdict); ::params.setentryvalue("referrednr",0,"adresse des Akts"); Dieser XML-Request erzeugt ein XML und schickt es an die betreffende SOAP-Aktion. Im XML- Response werden die Adresse und der Name des neuen Ausgangsstücks zurückgegeben. Ein Eintrag in der egov-konfiguration, der über die Datenstromdefinition ein neues Ausgangsstück erstellt, könnte so aussehen: Auslöser Softwarekomponente Auswahl mit Namespaces Lokale Softwarekomponente XPath In dieser Eigenschaft muss der XML-Namespace des Request-XML eingetragen werden. Das Namespace-Präfix muss in der Eigenschaft XPath-Ausdruck verwendet werden. Beispiel: Namespace-Präfix Namespace-URI ns1 urn:schemas-fabasoft-com:gov:createoutgoing 12

13 XPath-Ausdruck Objektklasse Transformation Element-Abbildung //ns1:request/ns1:doc-type/ns1:idref[text()= COO ], XML-Abbildung Die Eigenschaft XPath-Ausdruck wird verwendet, um pro Auslöser mehrere XML-Zuordnungen verwenden zu können. In diesem Fall wird geprüft, ob der Eintrag //ns1:request/ns1:doctype/ns1:id-ref den Wert COO hat. Trifft das zu, wird die eingetragene XML- Abbildung verwendet Akt über XML/SOAP erzeugen Die SOAP-Aktion Akt über XML/SOAP erzeugen steht zur Verfügung um einen Akt zu erzeugen. Anhand eines allgemeinen XML-Schemas können Akten in der Fabasoft Produktinstallation erstellt werden. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <GovDocument> <doc-id> Verwendung durch Mapping definiert </doc-id> <doc-type> Objektklasse des Akts </doc-type> <org-id> Elektronische Organisationseinheit </org-id> <doc-originator> Aktueller Benutzer </doc-originator> <doc-recipient> Adressaten </doc-recipient> <doc-external-ref> Verwendung durch Mapping definiert </doc-external-ref> <doc-external-date> Zustell-/Eingangsdatum </doc-external-date> <doc-subject> Betreff/Ergänzungen </doc-subject> 13

14 <doc-attachments> Aktdokumentation und Beilagen </doc-attachments> <doc-process> Prozessaktivitäten </doc-process> <doc-return> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-return> <doc-businessappdata> Fachdaten </doc-businessappdata> <doc-resultmapping> Objektadresse der XML-Abbildung </doc-resultmapping> </GovDocument> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <response> <resultstring> Ergebnis der SOAP-Aktion </resultstring> <object> Name des erstellten Ausgangsstücks </object> <objaddress> Objektadresse des erstellten Ausgangsstücks </objaddress> <mappedcontent> XML vom neuen Akt durch resultmapping </mappedcontent> </response> Die XML-Abbildung und das Schema für die Aktion wird aus der Aggregatsliste Datenstrom-Definitionen in der egov-konfiguration ermittelt. Das bedeutet, dass je nach Zielobjektklasse eine andere XML-Zuordnung verwendet werden kann. Diese Differenzierung wird durch die Verwendung eines XPath-Ausdrucks in der Datenstrom-Definition der egov-konfiguration erreicht. Beispiel: In der Fabasoft Produktinstallation soll ein Akt erstellt werden. Der XML-Request wird mithilfe einer Fabasoft Components Expression erstellt und unter Verwendung der Aktion Aufrufen einer SOAP- Aktion mit verschiedenen Parametern über Fachanwendungsbereich an die SOAP-Aktion Akt über XML/SOAP erzeugen übermittelt. ::params=coort.createdictionary(); ::returnval=coort.createcontent(); ::doctypeid=coort.createdictionary(); ::docorig=coort.createdictionary(); ::address1=coort.createdictionary(); 14

15 ::docrecipient=coort.createdictionary(); ::docrecipientrec=coort.createdictionary(); ::docrecipientcontact=coort.createdictionary(); ::doctypeid.setentryvalue("id-name",0,"sachakt"); ::doctypeid.setentryvalue("id-ref",0,"coo "); ::docorig.setentryvalue("addressee-id",0,coort.getcurrentuser().objaddress); ::docorig.setentryvalue("addressee-org",0,::organisation); ::address1.setentryvalue("addr-street",0,"mustergasse"); ::docorig.setentryvalue("addressee-address",0,::address1); ::docrecipientrec.setentryvalue("addresseeid",0,coort.getcurrentuser().objaddress); ::docrecipient.setentryvalue("doc-recipient-recipient",0,::docrecipientrec); ::params.setentryvalue("doc-type",0,::doctypeid); ::params.setentryvalue("doc-originator",0,::docorig); ::params.setentryvalue("doc-recipient",0,::docrecipient); ::params.setentryvalue("doc-external-ref",0,this.objaddress); ::params.setentryvalue("doc-external-date",0,coort.getcurrentdatetime(this)); ::params.setentryvalue("doc-subject",0,"das ist ein Test"); ::params.setentryvalue("doc-resultmapping",0,"coo "); Die Erstellung eines Akts ist vergleichbar mit der Erstellung eines Ausgangstücks. Zusätzlich muss beachtet werden, dass im Response-XML eine Abbildung vom neu erstellten Akt zurückgegeben wird. Damit diese Abbildung korrekt zurückgegeben wird, muss ein Eintrag in der egov- Konfiguration in der Eigenschaft XPath-Ausdrücke für Operationen vorgenommen werden. Auslöser Verwendung Softwarekomponente Auswahl mit Namespaces XPath-Ausdruck CreateFile-Resultmapping Lokale Softwarekomponente XPath Die XML-Namespaces müssen auf die XML-Namespaces des XML- Requests abgestimmt werden. Beispiel: Namespace-Präfix ns1 Namespace-URI urn:schemas-fabasoftcom:gov:ediakt:interchange //ns1:govdocument/ns1:doc-resultmapping Dieser Eintrag ist wichtig, damit das System den Pfad zum XML-Knoten <doc-result-mapping> findet. 15

16 5.2.3 Geschäftsstück über XML/SOAP erzeugen Die SOAP-Aktion Geschäftsstück über XML/SOAP erzeugen steht zur Verfügung um ein Geschäftsstück zu erzeugen. Welche Art von Geschäftsstück erzeugt wird, hängt von den Einstellungen in der egov-konfiguration ab. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <GovDocument> <doc-id> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-id> <doc-type> Objektklasse des Akts </doc-type> <org-id> Elektronische Organisationseinheit </org-id> <doc-originator> Aktueller Benutzer </doc-originator> <doc-recipient> Adressaten </doc-recipient> <doc-external-ref> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-external-ref> <doc-external-date> Zustell-/Eingangsdatum </doc-external-date> <doc-subject> Betreff/Ergänzungen </doc-subject> <doc-attachments> Aktdokumentation und Beilagen </doc-attachments> <doc-process> Prozessaktivitäten </doc-process> <doc-return> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-return> 16

17 <doc-businessappdata> Fachdaten </doc-businessappdata> <doc-resultmapping> Objektadresse der XML-Abbildung </doc-resultmapping> </GovDocument> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <response> <resultstring> Ergebnis der SOAP-Aktion </resultstring> <object> Name des erstellten Geschäftsstücks </object> <objaddress> Objektadresse des erstellten Geschäftsstücks </objaddress> </response> Das Verhalten dieser Aktion ist vergleichbar mit der Aktion (nähere Informationen dazu siehe Kapitel Akt über XML/SOAP erzeugen ). Abhängig von den Einstellungen in der egov-konfiguration wird ein Geschäftsstück erzeugt. Zusätzlich werden alle Dokumente, die als Beilagen im XML-Dokument mitgeliefert werden, rekonstruiert und dem Geschäftsstück als Beilagen hinzugefügt Bearbeitungsstatus eines Geschäftsstücks über XML/SOAP abfragen Die SOAP-Aktion Bearbeitungsstatus eines Geschäftsstücks über XML/SOAP abfragen bietet die Möglichkeit, Statusinformationen über ein Geschäftsstück abzufragen. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <object> Objektadresse des Geschäftsstücks </object> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <statusresponse> <object> Adresse des Geschäftsstücks </object> <doc-process> <doc-proc-item> <proc-item-name> Name der Aktivität </proc-item-name> <proc-item-recipient> Name des Workflow-Teilnehmers </proc-item-recipient> <proc-item-received> Datum, wann der Workflow-Teilnehmer die Aktivität erhalten hat </proc-item-received> 17

18 <proc-item-completed> Datum, wann der Workflow-Teilnehmer die Aktivität abgeschlossen hat </proc-item-completed> <proc-item-deadline> Datum, bis wann der Workflow-Teilnehmer die Aktivität erledigen muss </proc-item-deadline> </doc-proc-item> </doc-process> </statusresponse> Diese Aktion liefert zu einem Geschäftsstück, das über die Objektadresse angegeben wird, aktuelle Informationen über den Leitweg des Geschäftsstücks Geschäftsstück via XML/SOAP rückübermitteln Die SOAP-Aktion Geschäftsstück via XML/SOAP rückübermitteln liefert Daten eines Geschäftsstücks entsprechend dem angegebenen XML-Schema in Form eines XML-Dokuments. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <object> Objektadresse des Geschäftsstücks </object> Output Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:ediakt:interchange <GovDocument> <doc-id> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-id> <doc-type> Objektklasse des Akts </doc-type> <org-id> Elektronische Organisationseinheit </org-id> <doc-originator> Aktueller Benutzer </doc-originator> <doc-recipient> Adressaten </doc-recipient> 18

19 <doc-external-ref> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-external-ref> <doc-external-date> Zustell-/Eingangsdatum </doc-external-date> <doc-subject> Betreff/Ergänzungen </doc-subject> <doc-attachments> Aktdokumentation und Beilagen </doc-attachments> <doc-process> Prozessaktivitäten </doc-process> <doc-return> Verwendung durch XML-Abbildung definiert </doc-return> <doc-businessappdata> Fachdaten </doc-businessappdata> <doc-resultmapping> Objektadresse der XML-Abbildung </doc-resultmapping> </GovDocument> Diese Aktion bildet ein Geschäftsstück entsprechend dem angegebenen XML-Schema in einem XML-Dokument ab Objekte via SOAP/XML registrieren Die SOAP-Aktion Objekte via SOAP/XML registrieren bietet die Möglichkeit, mehrere Objekte zu einem bestehenden Geschäftsstück zu registrieren. Die Erstellung der neuen Inhaltsobjekte läuft konfigurationsgesteuert über die egov-konfiguration. Input Namespace: urn:schemas-fabasoft-com:gov:capture <capture> <subfile> <class> Objektklasse des Geschäftsstücks </class> <attribute> <reference> Referenz der Eigenschaft </reference> <value> Wert der Eigenschaft </value> </attribute> </subfile> <object> 19

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration mit der Fabasoft egov-suite

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration mit der Fabasoft egov-suite White Paper Use-Cases zur Fachanwendungsintegration mit der Fabasoft egov-suite Gültig ab 23.12.2011 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und

Mehr

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release White Paper Konfiguration und Verwendung des Auditlogs 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

White Paper. Fabasoft Folio Zugriffsdefinitionen. 2013 Winter Release

White Paper. Fabasoft Folio Zugriffsdefinitionen. 2013 Winter Release White Paper Fabasoft Folio Zugriffsdefinitionen 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration. 2012 Winter Release

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration. 2012 Winter Release White Paper Use-Cases zur Fachanwendungsintegration 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

White Paper. Customization Points der Fabasoft egov-suite 2013 mit app.ducx

White Paper. Customization Points der Fabasoft egov-suite 2013 mit app.ducx White Paper Customization Points der Fabasoft egov-suite 2013 mit app.ducx Gültig ab 13.05.2013 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

White Paper. Konfiguration von Fabasoft XZS

White Paper. Konfiguration von Fabasoft XZS White Paper Konfiguration von Fabasoft XZS Valid from 23.12.2011 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

White Paper. Konfiguration der Integration für EDIAKT II

White Paper. Konfiguration der Integration für EDIAKT II Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Konfiguration von Fabasoft Mindbreeze Enterprise für IBM Lotus

Konfiguration von Fabasoft Mindbreeze Enterprise für IBM Lotus Konfiguration von Fabasoft Mindbreeze Enterprise für IBM Lotus Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle

Mehr

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration. 2013 Winter Release

White Paper. Use-Cases zur Fachanwendungsintegration. 2013 Winter Release White Paper Use-Cases zur Fachanwendungsintegration 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release White Paper Eskalationen im Workflow 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken

Mehr

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Konfiguration des Web Connectors

Konfiguration des Web Connectors Konfiguration des Web Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

Indizierungs- und Suchlogs. Version 2015

Indizierungs- und Suchlogs. Version 2015 Indizierungs- und Suchlogs Version 2015 Status: 13. März 2015 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration von Fabasoft XZS

White Paper. Installation und Konfiguration von Fabasoft XZS Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS

Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS O N L I N E - H I L F E Flexi Soft Ethernet IP: Implicit Messaging mit einer Omron SPS s D Online Hilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für Mindbreeze Enterprise Search (Microsoft Windows)

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für Mindbreeze Enterprise Search (Microsoft Windows) Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für Mindbreeze Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration von Fabasoft XZS

White Paper. Installation und Konfiguration von Fabasoft XZS Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Microsoft Exchange 2010 Connector

Microsoft Exchange 2010 Connector Microsoft Exchange 2010 Connector Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Softwareproduktinformation

Softwareproduktinformation Softwareproduktinformation Fabasoft Mindbreeze - IBM Lotus Connector Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2012 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3

A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID. November 2014 / om. Version 1.3 A B A C U S KONFIGURATION MOBILE ID November 2014 / om Version 1.3 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch,

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

XML DTD und Schema von Thomas Mangold

XML DTD und Schema von Thomas Mangold XML DTD und Schema von Thomas Mangold Inhalt: Zweck kurze Übersicht über den Aufbau Gemeinsamkeiten und Unterschiede Grundelemente Schema vs. DTD Beispiel Definitieren eines Schemas Links 15.05.2002 XML-Seminar

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Technische Informationen. Fabasoft Cloud

Technische Informationen. Fabasoft Cloud Technische Informationen Fabasoft Cloud Copyright Fabasoft Cloud GmbH, A-4020 Linz, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix HowTo www.mid.de Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 Modellinhalte

Mehr

License Management 1.0 - SDK

License Management 1.0 - SDK License Management 1.0 - SDK Inhalt Allgemeine Beschreibung... 2 Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Beantragung eines ValidationKeys... 2 Beantantragung einer Development-Lizenz...

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Fi...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 Intelligent Message Fi... Page 1 of 7 Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Filter 2" Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.03.2006 Der Intelligent Message Filter 2 ist eine Weiterentwicklung des

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3

Erstellung von Bibliotheken in CoDeSys V3 Dokument Version 2.0 3S - Smart Software Solutions GmbH Seite 1 von 10 INHALT 1 EINFÜHRUNG 3 2 BIBLIOTHEKSKONZEPT IM DETAIL 4 2.1 Kategorien von Bibliotheken 4 2.1.1 System 4 2.1.2 Internal 4 2.1.3 Application

Mehr

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation:

teamware MWS Mailer Voraussetzungen Installation: teamware MWS Mailer Voraussetzungen Voraussetzungen für den Einsatz dieses Moduls sind 1. Installation von DKS Mahnwesen am PC 2. Installation eines PDF-Programmes (Desktop PDF Export, Acrobat PDF- Writer,

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Ferhat Ayaz. XML mit C++

Ferhat Ayaz. XML mit C++ Ferhat Ayaz XML mit C++ Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil I XML-Grundlagen 15 i XML im Schnellkurs 17 I.I WasistXML? 18 1.2 Was ist XML nicht? 18 1.3 Der Aufbau eines XML-Dokuments 19 1.4 XML-Deklaration

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Tipps & Tricks Juli 2012 2012 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich und ggf. durch internationale

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Dokumentation von ActiNOTIFY ActiNOTIFY COMIREL Erklärung Marken und eingetragene Marken werden ohne gesonderte Kennzeichnung verwendet. Diese Namen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Datum 30.08.2010

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6 ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle gültig ab Version 6.6 Inhalt 1 Einführung...4 1.1 Allgemein...4 1.2 Vorgehensweise bei einer TAPI-Einrichtung...4 1.2.1 Einrichtung eines Standortes auf der Workstation...4

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Leistungsmerkmale Rechenzentrumsbetrieb. Fabasoft Cloud

Leistungsmerkmale Rechenzentrumsbetrieb. Fabasoft Cloud Leistungsmerkmale Rechenzentrumsbetrieb Gültig ab 9. April 2015 Copyright GmbH, A-4020 Linz, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

HIN Client API. Technische Schnittstelle. Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final

HIN Client API. Technische Schnittstelle. Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final HIN Client API Technische Schnittstelle Version: 1.0 Datum: 01.11.2010 Status: Final Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur support@hin.ch www.hin.ch Tel. 0848 830 740 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr