KOMM MIT RECHNE MIT! Band

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOMM MIT RECHNE MIT! Band"

Transkript

1 KOMM MIT RECHNE MIT! Band 5 Ein Förderprogramm für rechenschwache Kinder Stufe 3: Zahlenraum bis von Silke Hofmann, Silke Petersen, Andrea Schuberth herausgegeben von Marco Bettner und Erik Dinges illustriert von Antje Bohnstedt Handbuch Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag

2 Inhalt Gesamtkonzeption KOMM MIT RECHNE MIT! Konzeption des Bandes Stufe 3: Zahlenraum bis Die Materialbausteine im Überblick...7 Das Handbuch Der Kopiervorlagen-Ordner Das Handlungsmaterial Methodische Hinweise zum Einsatz des Materials Das Diagnosematerial Der Klassentest Die Diagnosebögen (D) zu jedem Fähigkeitsbereich Der individuelle Protokollbogen Das Fördermaterial Die Handlungsaufgaben Die Arbeitsblätter (A) Die Zusatzbögen (Z) Das Überprüfungsmaterial Die Überprüfungsbögen (Ü) Der Klassentest...11 Auswertungsbogen Klassentest Auswertung Klassentest Individueller Protokollbogen Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Hinweise zu den Fähigkeitsbereichen Allgemeine Informationen: Zum Fähigkeitsbereich Auffälligkeiten Diagnose: Diagnosebögen und Auswertung Förderung: Die Handlungsaufgaben Die Arbeitsblätter Die Zusatzbögen Weitere Fördermöglichkeiten Überprüfung: Überprüfungsbögen und Auswertung Zahldarstellung/Stellenwertsystem...25 < = > Orientierung im Zahlenraum...35 Addition und Subtraktion (Allgemeine Informationen Weitere Fördermöglichkeiten) / Mündliches Rechnen...49 / Schrittweises Rechnen...57 Halbschriftliches Rechnen Schriftliches Rechnen ohne Übertrag Schriftliches Rechnen mit Übertrag Literatur Finken Verlag 3

3 Konzeption des Bandes Stufe 3: Zahlenraum bis 1000 Der Band Zahlenraum bis 1000 verfolgt das Ziel, jene grundlegenden Fähigkeiten weiter aus zu bauen und zu fördern, die für die Entwicklung des mathematischen Denk- und Vorstellungsvermögens sowie für das Operieren im Zahlenraum bis 1000 unverzichtbar sind. So liegt der Schwerpunkt des Bandes zunächst auf der Entwicklung fundamentaler Zahlvorstellungen mithilfe von Anschauungsmitteln (Einerwürfel, Zehnerstangen, Hunderterplatten, Tausenderbuch und Zahlenstrahl), die die dekadische Struktur und das Prinzip der Zehnerbündelung verdeutlichen. Die Schüler sollen dekadische Analogien erkennen und sich sicher im Zahlenraum orientieren können. Weiterhin wurde bei der Auswahl der Förderschwerpunkte besonders Augenmerk auf einen differenzierten und gründlichen Aufbau der Addition und Subtraktion gelegt, sodass die verschiedenen Aufgabentypen mithilfe mündlicher, halbschriftlicher und schriftlicher Verfahren sicher errechnet werden können. Die Multiplikation und Division mit Zehnerzahlen wurde aus diesem Grund im vorliegenden Band ausgeklammert, findet sich aber als Grundlage zur Erarbeitung der schriftlichen Multiplikation und Division im Folgeband 6 (Stufe 4). Bei der Zusammenstellung der Übungen und Aufgabenformate wurde darauf geachtet, dass die notwendige Stufenfolge zur Entwicklung mathematischen Denkens und Verstehens eingehalten wird. Die Basis bildet hier stets die Ebene der praktisch-gegenständlichen Handlung, also das Handeln mit konkretem Material. Darauf folgt die Ebene der unmittelbaren Anschauung, die durch das Sehen einer Handlung oder eines Bildes erreicht wird. Dadurch können anschließend Handlungen auch in der Vorstellung vollzogen und so verinnerlicht werden, dass Vorausplanungen und Rekonstruktionen möglich werden. Schließlich kommt es am Ende zu Abstraktionsleistungen, bei denen Handlungen in symbolische Darstellungen wie Zahlen und Terme übersetzt werden können. 1 Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag An dieser Stelle sei erwähnt, dass Störungen im biologisch-organischen Bereich sowie im psychosozialen und emotionalen Bereich mit den hier angebotenen Diagnose- und Förderangeboten nicht oder nur bedingt erfasst werden können. Dafür gibt es spezielle Verfahren, die von Fachleuten durchgeführt werden sollten. 1 Vgl. Milz, Ingeborg: Rechenschwächen erkennen und behandeln, Borgmann, Dortmund 2004, 6. Aufl., S. 90; Zech, Friedrich: Grundkurs Mathematikdidaktik, Beltz, Weinheim und Basel 1998, 9. Aufl., S. 57 ff. 6 Finken Verlag

4 Die Materialbausteine im Überblick Der Band Zahlenraum bis 1000 ist in insgesamt 7 Fähigkeitsbereiche untergliedert. Die Materialien zu den einzelnen Fähigkeitsbereichen sind durch Piktogramme gekennzeichnet. Das Handbuch In dem vorliegenden Handbuch finden Sie neben einem Klassentest alle erforderlichen Infor mationen und Hilfestellungen für eine zielgerichtete Förderung. Zudem sind sämtliche Arbeitsblätter bei den jeweiligen Kapiteln abgedruckt. Zur Ergebniskontrolle sind die Lösungen rot eingefügt. Falls Sie den Schülerinnen und Schülern eine Selbstkontroll möglichkeit zur Verfügung stellen möchten, können Sie die Lösungen auf separaten Kopien rot einzeichnen. Der Kopiervorlagen-Ordner Kopiervorlagen zu den Handlungsaufgaben : Vorlage zum Ausschneiden von Hundertern, Zehnern und Einern Stellenwerttafel Ziffernkärtchen Zahlen aufbauen Tausenderbuch Zahlenstrahl Rechenstreifen für schrittweises Rechnen Aufgabentafel für schrittweises Rechnen Aufgabentafel für halbschriftliches Rechnen Aufgabentafel für schriftliches Rechnen Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Kopiervorlagen zu den Fähigkeitsbereichen: Die Diagnosebögen (D): Die Diagnosebögen dienen dem Erkennen eines möglichen Förderbedarfs. Die Aufgabenformate sind repräsentativ für den jeweiligen Fähigkeitsbereich. Die Handlungsaufgaben : Mithilfe der Handlungsaufgaben werden die Fähigkeitsbereiche handelnd erarbeitet. Benötigt werden dafür die Kopiervorlagen und das Handlungsmaterial. Die Arbeitsblätter (A): Mithilfe der Arbeitsblätter werden die verschiedenen Fähigkeitsbereiche auf der bildlichen Ebene und auf der Zahlenebene erarbeitet und gefestigt. Die Zusatzbögen (Z): Mithilfe der Zusatzbögen können Sie vorgefertigte Aufgabenformate variabel nutzen und so die Übungsmöglichkeiten erweitern. Die Überprüfungsbögen (Ü): Ein Bogen pro Fähigkeitsbereich dient der Überprüfung des Fördererfolgs. Das Handlungsmaterial Blau-rote Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen (je 216 Stück) 2 Stellenwerttafeln im DIN-A3-Format Finken Verlag 7

5 Methodische Hinweise zum Einsatz des Materials Das Diagnosematerial Der Klassentest Der Klassentest in diesem Handbuch dient der schnellen Lernstandserhebung innerhalb einer Klasse. Die Auswertung gibt Aufschlüsse über den möglichen Förderbedarf einzelner Kinder. Es empfiehlt sich, den Klassentest stufenweise und jeweils passend zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Schuljahres durchzuführen (zu Beginn: Zahldarstellung/Stellenwertsystem und Orientierung im Zahlenraum, in der Schuljahresmitte: Mündliches Rechnen, in der zweiten Schuljahreshälfte: Schrittweises Rechnen sowie Halbschriftliches und Schriftliches Rechnen). Als Individualtest kann der Klassentest auch in höheren Klassenstufen genutzt werden. Es ist möglich, den Klassentest sowohl mit allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam als auch mit kleineren Schülergruppen oder einzelnen Schülern/Schülerinnen durchzuführen. Für die Bearbeitung des gesamten Klassentests sollten ca. 50 Minuten veranschlagt werden. Die Ergebnisse können Sie in dem Auswertungsbogen zum Klassentest erfassen. Die Diagnosebögen (D) zu jedem Fähigkeitsbereich Die Diagnosebögen liefern Ihnen eine Rückmeldung über den Lernentwicklungsstand in einem Fähigkeitsbereich. Die Notwendigkeit einer genaueren Überprüfung kann sich aus der Auswertung des Klassentests und/oder aus Ihren Beobachtungen ergeben. Die Bearbeitung sollte unter Ihrer Anleitung und Beobachtung erfolgen. Der individuelle Protokollbogen Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Die Ergebnisse der Diagnose und Förderarbeit können Sie in einem individuellen Protokollbogen erfassen. So haben Sie stets einen Überblick über den aktuellen Lernentwicklungsstand. Dieser Bogen kann auch zum Erstellen von Förderplänen genutzt werden. 8 Finken Verlag

6 Das Fördermaterial Die Handlungsaufgaben Zu jedem Fähigkeitsbereich liegen Handlungsaufgaben vor. Die entsprechenden Vorlagen sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet:. Zur Umsetzung der Aufträge werden zum Teil spezielle Kopiervorlagen sowie das Handlungsmaterial benötigt. Die Handlungsaufgaben sollten zusammen mit der Lehrkraft bearbeitet werden. Die Handlungsaufgaben dienen der handelnden Erarbeitung der entsprechenden Fähigkeitsbereiche und Lerninhalte auf der enaktiven Ebene nach Bruner 1. Durch das konkrete Tun mit dem Material kann der Lerninhalt besser verinnerlicht werden, sodass die Handlung auch vorstellbar wird. Dadurch erreicht das Kind eine Flexibilität, die es dazu befähigt, Aufgaben auf der ikonischen (bildlichen) sowie auf der symbolischen Ebene (Zahlenebene) zu bewältigen. Es ist daher grundlegend, die Handlungsaufgaben der Erarbeitung der Arbeitsblätter voranzustellen. Teilweise gliedern sich die Fähigkeitsbereiche in unterschiedliche Teilbereiche. In diesem Fall können auch einzelne Handlungsaufgaben der Bearbeitung der dazugehörigen Arbeitsblätter vorangestellt werden. Die Handlungsaufgaben werden für das Kind kopiert und bei erfolgreicher Bearbeitung abgehakt. Parallel dazu können sie auch auseinandergeschnitten und dem jeweiligen Material beigefügt werden. Solange der Lerninhalt nicht gesichert zu sein scheint, sollen und können die Handlungsaufgaben wiederholt durchgeführt werden. Die Arbeitsblätter (A) Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Die darauf aufbauenden Arbeitsblätter decken zunächst die ikonische und schließlich die symbolische Darstellungsebene ab. 2 Die Arbeitsblätter sollten in der vorgeschlagenen Reihenfolge bearbeitet werden. Stellen Sie sicher, dass das Kind die Aufgabenstellung verstanden hat, und geben Sie, falls notwendig, entsprechende Hilfestellungen. Die Arbeitsblätter sind ideal für den Einsatz in Freiarbeitsphasen bzw. in Förderstunden, da Sie so die notwendige Zeit für eine individuelle Beobachtung haben. Sinnvoll ist, für das einzelne Kind eine eigene Fördermappe anzulegen. Bei manchen Blättern bietet es sich an, die Kopien in eine Klarsichthülle zu stecken und diese mit einem wasserlöslichen Folienstift beschreiben zu lassen. So können sie mehrfach zur Übung eingesetzt und genutzt werden. 1 Bruner, Jerome S. et al.: Studien zur kognitiven Entwicklung, Klett-Cotta, Stuttgart 1988, 2. Aufl., S. 16 ff. 2 Vgl. Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen: Rechenstörungen, Auer, Donauwörth 2004, 5. Aufl.; Padberg, Friedhelm: Didaktik der Arithmetik, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1996, 2. Aufl.; Lorenz, Jens Holger / Radatz, Hendrik: Handbuch des Förderns im Mathematikunterricht, Schroedel, Hannover 1993; Radatz, Hendrik / Schipper, Wilhelm: Handbuch für den Mathematikunterricht an Grundschulen, Schroedel, Hannover 1983; Zech, Friedrich: Grundkurs Mathematikdidaktik, Beltz, Weinheim und Basel 1998, 9. Aufl. Finken Verlag 9

7 Die Zusatzbögen (Z) Zu jeder Fördereinheit gehören Zusatzbögen, die Sie kopieren und individuell gestalten können. Durch das Eintragen verschiedener Zahlvorgaben in die Blanko-Vorlagen erhalten Sie die Möglichkeit, nach Bedarf zu differenzieren und die Übungsmöglichkeiten zu erweitern. Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie in den Erläuterungen zu den jeweiligen Fähigkeitsbereichen. Das Überprüfungsmaterial Die Überprüfungsbögen (Ü) Ist nach Ihrer Beobachtung die Förderung abgeschlossen, können Sie mithilfe der Überprüfungsbögen den möglichen Lernfortschritt ermitteln. Die Bearbeitung sollte unter Ihrer Anleitung und Beobachtung erfolgen. Die Ergebnisse können Sie in den individuellen Protokollbogen eintragen. Sollte sich zeigen, dass kein oder nur ein geringer Fördererfolg zu verzeichnen ist, sind weitere Übungsschleifen erforderlich. Stellen Sie weitere individuell gestaltete Zusatzbögen zur Verfügung. Nutzen Sie bei der Zusammenstellung der (weiteren) Förderangebote auch die Hinweise Weitere Fördermöglichkeiten in diesem Handbuch. Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag 10 Finken Verlag

8 Addition und Subtraktion / Mündliches Rechnen Schrittweises Rechnen / Halbschriftliches Rechnen Schriftliches Rechnen ohne Übertrag 1 Schriftliches Rechnen mit Übertrag Allgemeine Informationen Zum Fähigkeitsbereich Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Der Begriff Addition beschreibt das Hinzufügen oder das Zusammenfassen von mindestens zwei Zahlen bzw. Mengen. Die Elemente, die addiert werden, bezeichnet man als Summanden. Ihr Ergebnis heißt Summe. Mit Subtraktion bezeichnet man die Umkehrung der Addition, also das Wegnehmen oder Zerlegen. Von einer Ausgangszahl bzw. -menge (dem Minuenden) zieht man eine Zahl/Menge (den Subtrahenden) oder mehrere Zahlen/Mengen ab bzw. nimmt sie weg. Das Ergebnis wird Differenz genannt. Additive Handlungen sind beispielsweise das Dazugeben, Ergänzen, Zusammenfassen. Subtraktive Handlungen sind das Zerlegen, Abdecken oder Durchstreichen. Im Gegensatz zur Addition besteht bei der Subtraktion auch keine Anordnungsbeliebigkeit der Elemente (Kommutativgesetz a b = b a), d. h., es spielt eine große Rolle, an welcher Stelle die Zahl in der Rechenoperation steht. Im Zahlenraum bis 1000 lassen sich bei der Addition und Subtraktion verschiedene Aufgabentypen unterscheiden, die aus mathematischer Sicht einer Schwierigkeitsstufung unterliegen. Für eine erfolgreiche Behandlung der Addition und Subtraktion in diesem großen Zahlenraum sind neben sorgfältig gegliederten Lernschritten verschiedene Lernvoraussetzungen nötig. Dazu gehören die Einsicht in den Aufbau des dekadischen Stellenwertsystems, das Beherrschen der Grundaufgaben bis 20 sowie das Erkennen und Nutzen operativer/heuristischer Strategien (Tauschaufgaben, Ergänzungsaufgaben, Umkehraufgaben, dekadische Analogien, Zerlegungsaufgaben). Die entsprechenden Grundlagen wurden in den Vorläuferbänden bei der Bearbeitung der Zahlenräume bis 10, 20 und 100 gelegt. Zum Lösen der verschiedenen Aufgabentypen bieten sich unterschiedliche Verfahren an, die abhängig vom Schwierigkeitsgrad der Aufgabe sind. Die Schüler sollen diese Verfahren verstehen und anwenden können, um schließlich auch selbstständig einschätzen zu können, welches Verfahren jeweils sinnvoll und hilfreich erscheint. Eine wichtige Hilfestellung stellt dabei die Visualisierung der Aufgabenstellung und des Rechenweges mithilfe von Hunderterplatten, Zehnerstangen und Einerwürfeln dar. Finken Verlag 43

9 Da es vor allem für rechenschwache Schüler günstig ist, ein Normalverfahren einzuüben, wird in diesem Band auf das Verfahren erst die Einer, dann die Zehner bzw. erst die Zehner, dann die Hunderter zurückgegriffen = = = = = = Schriftliches Rechnen ohne/mit Übertrag (HZE HZE / HZE HZE) Mit den schriftlichen Rechenverfahren lassen sich komplexe Additions- und Subtraktionsauf gaben mithilfe eines standardisierten Verfahrens relativ einfach lösen, da nach Stellenwert getrennt addiert und subtrahiert wird. Die Aufgaben zur schriftlichen Addition und Subtraktion unterliegen einer Schwierigkeitsstufung: Schriftliche Addition ohne Übertrag HZE HZE HZE HZE mit einer Leerstelle/Null im Summanden Schriftliche Subtraktion ohne Übertrag HZE HZE HZE HZE mit einer Leerstelle/Null im Subtrahenden Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Schriftliche Addition mit Übertrag HZE HZE mit einem Übertrag (Zehnerübertrag) HZE HZE mit einem Übertrag (Hunderterübertrag) HZE HZE mit zwei Überträgen Schriftliche Subtraktion mit Übertrag HZE HZE mit einem Übertrag (Zehnerübertrag) HZE HZE mit einem Übertrag (Hunderterübertrag) HZE HZE mit zwei Überträgen HZE HZE mit einer Null im Minuenden Entsprechend dieser Schwierigkeitsstufung wurde der Bereich des schriftlichen Rechnens in zwei Kapitel aufgeteilt: in das Rechnen ohne Übertrag und das Rechnen mit Übertrag. 1 Vgl. Radatz, Hendrik /Schipper, Wilhelm: Handbuch für den Mathematikunterricht, 3. Schuljahr, Schroedel, Hannover 1999, S. 74f.; Padberg, F.: Didaktik der Arithmetik, 2. Auflage, Spektrum, Heidelberg 1996, S. 90f. Finken Verlag 45

10 Auffälligkeiten Folgende Auffälligkeiten weisen auf einen Förderbedarf in diesen Bereichen hin: Das Kind versucht, die Aufgaben unter Anwendung einer Zählstrategie zu errechnen. Das Kind errechnet die Aufgaben äußerst langsam. Vertauschen der Stellenwerte ( = 140) Richtungsfehler beim Lesen der Aufgabe (266 6 = 268) Perseverationsfehler (die vorher benutzten Zahlen wirken nach: = 188) Falsche Teiloperation (143 7 = ) Vertauschen der Operation (134 5 = 139) Falsche Stellenzuordnung ( = 900) Falsche Verknüpfung der Stellen Keine Bestimmung der Differenz zwischen den Zahlen, sondern zwischen den Ziffern gleichen Stellenwertes (183 5 = 182) Bei den schriftlichen Rechenverfahren weisen folgende Auffälligkeiten auf einen Förderbedarf hin: Zählendes Rechnen (Grundaufgaben nicht automatisiert) Falsche Untereinanderschreibweise, falsche Stellenzuordnung Verwechseln der Operation Übertragungsfehler (z. B. fehlender Übertrag, Übertrag in leere Stelle, kein Übertrag zur Null, Übertrag wird im Ergebnis notiert) Richtungsfehler (Addieren/subtrahieren von links nach rechts) Fehler mit der Null (vor allem bei der Subtraktion) Weitere Fördermöglichkeiten Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Spiele zum Kopfrechnen, verschiedene Rechenspiele Einkaufen spielen Aufgaben in verschiedenen Übungsformaten anbieten: z. B. Rechenräder, Rechendreiecke, Rechenketten, Zahlenmauern, Rechenhäuser, Rechentabellen 48 Finken Verlag

11 Schriftliches Rechnen ohne Übertrag Allgemeine Informationen siehe Seite Diagnose Name: Datum: D1 1. Schreibe die passende Aufgabe auf und rechne aus Rechne die Aufgaben aus Schreibe die Zahlen richtig untereinander und rechne die Aufgaben aus Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 D1 1./2. Additionsaufgaben ohne Übertrag schriftlich berechnen 3. Additionsaufgaben ohne Übertrag stellengerecht untereinanderschreiben und schriftlich berechnen Name: Datum: D2 1. Schreibe die passende Aufgabe auf und rechne aus. Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Rechne die Aufgaben aus Schreibe die Zahlen richtig untereinander und rechne die Aufgaben aus D Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 1./2. Subtraktionsaufgaben ohne Übertrag schriftlich berechnen 3. Subtraktionsaufgaben ohne Übertrag stellengerecht untereinanderschreiben und schriftlich berechnen Auswertung: konnte die Aufgaben vollständig und problemlos lösen (voraussichtlich kein Förderbedarf) 0 konnte einen Teil der Aufgaben lösen, zeigte aber Unsicherheiten (voraussichtlich niedriger Förderbedarf) konnte keine oder nur sehr wenige Aufgaben lösen (voraussichtlich hoher Förderbedarf) Finken Verlag 69

12 Förderung Die Handlungsaufgaben 1 2 Mithilfe der Stellenwerttafel und der Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen das schriftliche Rechenverfahren ohne Übertrag verstehen und nachvollziehen Die Arbeitsblätter Name: Datum: A1 Name: Datum: A2 Hier lernst du, schriftlich zu addieren. Trage die Anzahl der Einer, Zehner und Hunderter in die Tabelle ein. Rechne die Aufgabe anschließend aus Rechne zuerst die Einer zusammen. Schreibe das Ergebnis in die Einerspalte. 3E2E 5E 5 7H1H 6Z2Z 4E2E 8 H 8 Z 6 E 2H6H 2Z4Z 5E2E 8 H 6 Z 7 E Rechne jetzt die Zehner zusammen. Schreibe das Ergebnis in die Zehnerspalte Z3Z 7Z 5E 7 5 Musterseiten aus: Komm mit rechne mit! Band 5 Best.-Nr Handbuch Finken-Verlag Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 Name: 5H3H 8H 7Z 5E Rechne aus. Denke an die Stellenwerte Datum: Rechne zum Schluss die Hunderter zusammen. Schreibe das Ergebnis in die Hunderterspalte Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 A3 5H2H 4Z4Z 3E5E 7 H 8 Z 8 E Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 Name: A3 Additionsaufgaben mit visueller Unterstützung schriftlich berechnen A4 Zur bildlichen Darstellung die passende Additionsaufgabe finden, stellengerecht notieren und berechnen 70 Finken Verlag Datum: Schreibe die passende Aufgabe auf und rechne sie aus H5H 5Z3Z 1E6E 9 H 8 Z 7 E Finken Verlag Schriftliches Rechnen ohne Übertrag KOMM MIT RECHNE MIT! Stufe 3 A4 A1 Einführung schriftliche Addition ohne Übertrag A2 Additionsaufgaben mit visueller Unterstützung schriftlich berechnen

13 KOMM MIT RECHNE MIT! Band 5 Ein Förderprogramm für rechenschwache Kinder Stufe 3: Zahlenraum bis 1000 von Silke Hofmann, Silke Petersen, Andrea Schuberth herausgegeben von Marco Bettner und Erik Dinges illustriert von Antje Bohnstedt

14 Inhaltsübersicht zu den Kopiervorlagen Kopiervorlagen zu den Handlungsaufgaben Diese Kopiervorlagen sind kapitelübergreifend einsetzbar. Sie sind mit dem Symbol Hand gekennzeichnet und werden in den verschiedenen Kapiteln für die Handlungsaufgaben benötigt: Vorlage zum Ausschneiden von Hundertern, Zehnern und Einern Stellenwerttafel Ziffernkärtchen Zahlen aufbauen Tausenderbuch Zahlenstrahl Rechenstreifen für schrittweises Rechnen Aufgabentafel für schrittweises Rechnen Aufgabentafel für halbschriftliches Rechnen Aufgabentafel für schriftliches Rechnen Kopiervorlagen zu den Fähigkeitsbereichen Diese Kopiervorlagen sind in einzelne Kapitel (Fähigkeitsbereiche) unterteilt, die jeweils mit einem speziellen Piktogramm versehen sind: Zahldarstellung/Stellenwertsystem < = > Orientierung im Zahlenraum Addition und Subtraktion / Mündliches Rechnen Schrittweises Rechnen / Halbschriftliches Rechnen Schriftliches Rechnen ohne Übertrag 1 Schriftliches Rechnen mit Übertrag Zu jedem Kapitel gehören: Diagnosebögen (D), Handlungsaufgaben (Symbol Hand ), Arbeitsblätter (A), Zusatzbögen (Z) sowie ein Überprüfungsbogen (Ü).

15 Zahldarstellung/Stellenwertsystem Diagnose D1 D2 Zur bildlich dargestellten Zahl (Hunderterquadrate, Zehnerstangen und Einerpunkte) die Anzahl der Hunderter, Zehner und Einer in die Stellenwerttafel eintragen; die passende Additionsaufgabe zur bildlichen Darstellung finden (H Z E) Bestimmen, aus welchen Hunderter-, Zehner- und Einerzahlen sich eine dreistellige Zahl zusammensetzt; dreistellige Zahlen in der Stellenwerttafel, als Additionsaufgabe (H Z E) und als Zahl darstellen Förderung Handlungsaufgaben 1 Zehnerbündelungen üben 2 Zahlen mit Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen in der Stellenwerttafel darstellen und die passenden Ziffernkärtchen zuordnen 3 Die additive Zusammensetzung dreistelliger Zahlen durch Aufeinanderschichten von Ziffernkärtchen (H, Z, E) erfassen Arbeitsblätter A1 A20 A21 A22 Den Aufbau dreistelliger Zahlen in verschiedenen Darstellungsformen erfassen: in Mengenbilddarstellungen, als Ziffern in der Stellenwerttafel, als Additionsaufgabe (H Z E): A1 A4: Hunderterzahlen A5 A9: Hunderter-Zehnerzahlen A10 A20: Hunderter-Zehner-Einerzahlen Bestimmen, aus welchen Hunderter-, Zehner- und Einerzahlen sich eine dreistellige Zahl zusammensetzt A23 A24 Dreistellige Zahlen in der Stellenwerttafel, als Additionsaufgabe (H Z E) und als Zahl darstellen A25 A26 Zusatzbögen Z1 Dreistellige Zahlen aus Einzelziffern bilden und dabei die Stellenwerte berücksichtigen Die passende Additionsaufgabe zu einem Mengenbild finden bzw. zu einer Additionsaufgabe das passende Mengenbild zeichnen Z2 Dreistellige Zahlen in der Stellenwerttafel, als Additionsaufgabe (H Z E) und als Zahl darstellen Überprüfung Ü Zur bildlich dargestellten Zahl (Hunderterquadrate, Zehnerstangen und Einerpunkte) die Anzahl der Hunderter, Zehner und Einer in die Stellenwerttafel eintragen; dreistellige Zahlen in der Stellenwerttafel, als Additionsaufgabe (H Z E) und als Zahl darstellen

16 Orientierung im Zahlenraum < = > Diagnose D1 D2 Die Lage von Zahlen am Zahlenstrahl ( ) bestimmen; Zahlen mit der richtigen Stelle am Zahlenstrahlausschnitt verbinden; den Vorgänger/Nachfolger, die Nachbarzehner und -hunderter einer Zahl bestimmen Ausschnitte aus dem Tausenderbuch mit Zahlen füllen; die Relationszeichen < = > auf der Zahlenebene richtig einsetzen; eine passende Zahl zu zwei vorgegebenen Zahlen und Relationszeichen finden; Zahlen der Größe nach auf- und absteigend sortieren Förderung Handlungsaufgaben 1 Die Lage von Zahlen am Zahlenstrahl bestimmen; Nachbarzahlen benennen 2 Die Lage von Zahlen im Tausenderbuch bestimmen; Nachbarzahlen benennen 3 Zahlvergleiche durchführen: am Zahlenstrahl, mithilfe der Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen sowie auf der Zahlenebene Arbeitsblätter A1 A2 A3 A7 A8 A11 A12 A13 A17 A18 A19 A20 Zusatzbögen Z1 Z2 Überprüfung Ü Zahlen am Zahlenstrahl und an Zahlenstrahlausschnitten bestimmen Den Vorgänger/Nachfolger, die Nachbarzehner und -hunderter einer Zahl bestimmen Die Lage von Zahlen in Ausschnitten aus dem Tausenderbuch bestimmen Zahlenreihen vervollständigen Zahlvergleiche durchführen: am Zahlenstrahl, mithilfe von Mengenbilddarstellungen sowie auf der Zahlenebene Zahlen der Größe nach auf- und absteigend sortieren Bestimmen, welche Zahlen größer/kleiner als eine vorgegebene Zahl sind Die Lage von Zahlen am unskalierten Zahlenstrahl abschätzen Zahlen am Zahlenstrahl finden; den Vorgänger/Nachfolger, die Nachbarzehner und -hunderter einer Zahl bestimmen Ausschnitte aus dem Tausenderbuch mit Zahlen füllen Den Vorgänger/Nachfolger, die Nachbarzehner und -hunderter einer Zahl bestimmen; Ausschnitte aus dem Tausenderbuch mit Zahlen füllen; Zahlvergleiche durchführen

17 Mündliches Rechnen / Diagnose D Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übergang im Kopf ausrechnen und dabei beachten, welcher Stellenwert sich ändert Förderung Handlungsaufgaben 1 Einfache Additionsaufgaben mithilfe von Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen legen und ausrechnen 2 Einfache Subtraktionsaufgaben mithilfe von Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen legen und ausrechnen Arbeitsblätter A1 A2 A3 A14 A15 A16 A17 A24 A25 A26 Zusatzbogen Z Überprüfung Ü Analogien zwischen Additionsaufgaben erkennen und nutzen (H H / Z Z / E E) Additionsaufgaben zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung berechnen: A3: H H; A4: H Z; A5: H E A6: Gemischte Übungsaufgaben (H H, H Z, H E) A7: HZ H; A8: HZ Z; A9: HZ E A10: Gemischte Übungsaufgaben (HZ H, HZ Z, HZ E) A11: HZE H; A12: HZE Z; A13: HZE E A14: Gemischte Übungsaufgaben (HZE H, HZE Z, HZE E) Analogien zwischen Subtraktionsaufgaben erkennen und nutzen (H H / Z Z / E E) Subtraktionsaufgaben zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung berechnen: A17: H H; A18: HZ H; A19: HZ Z A20: Gemischte Übungsaufgaben (H H, HZ H, HZ Z) A21: HZE H; A22: HZE Z; A23: HZE E A24: Gemischte Übungsaufgaben (HZE H, HZE Z, HZE E) Additions- und Subtraktionsaufgaben der verschiedenen Typen üben Additions- und Subtraktionsaufgaben aller Aufgabentypen üben Gemischte Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übergang im Kopf ausrechnen

18 Schrittweises Rechnen Diagnose D1 D2 Hunderter- bzw. zehnerüberschreitende Additionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen Hunderter- bzw. zehnerunterschreitende Subtraktionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen Förderung Handlungsaufgaben 1 Mithilfe eines Rechenstreifens zum Zehner bzw. Hunderter ergänzen 2 3 Mithilfe von Rechenstreifen und Aufgabentafel Additions- und Subtraktionsaufgaben in Schritten darstellen und berechnen Arbeitsblätter A1 A8 A9 A16 A17 A18 Zusatzbögen Z1 Z2 Überprüfung Ü Additionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen: A1 A3: HZ Z A4 A6: HZE E A7 A8: Gemischte Übungsaufgaben (HZ Z, HZE E) Subtraktionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen: A9 A11: HZ Z A12 A14: HZE E A15 A16: Gemischte Übungsaufgaben (HZ Z, HZE E) Additions- und Subtraktionsaufgaben der verschiedenen Aufgabentypen üben Additions- und Subtraktionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen Typ: HZ / Z Additions- und Subtraktionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen Typ: HZE / E Hunderter- bzw. zehnerüberschreitende Additionsaufgaben sowie hunderter- bzw. zehnerunterschreitende Subtraktionsaufgaben durch Zahlzerlegung berechnen

19 Halbschriftliches Rechnen / Diagnose D1 D2 Additionsaufgaben ohne Übergang in Schritten halbschriftlich berechnen Subtraktionssaufgaben ohne Übergang in Schritten halbschriftlich berechnen Förderung Handlungsaufgaben 1 2 Mithilfe der Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen Additions- und Subtraktionsaufgaben in Schritten lösen und Zwischenergebnisse notieren (Einführung des halbschriftlichen Verfahrens) Arbeitsblätter A1 A9 A10 A18 Zusatzbögen Z1 Z2 Überprüfung Ü Additionsaufgaben ohne Übergang in Schritten halbschriftlich berechnen: A1 A2: HZ HZ A3 A4: HZE ZE A5 A6: HZE HZ A7 A8: HZE HZE A9: Gemischte Übungsaufgaben Subtraktionsaufgaben ohne Übergang in Schritten halbschriftlich berechnen: A10 A11: HZ HZ A12 A13: HZE ZE A14 A15: HZE HZ A16 A17: HZE HZE A18: Gemischte Übungsaufgaben Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übergang halbschriftlich berechnen, Typ: HZ / HZ, HZE / ZE, HZE / HZ Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übergang halbschriftlich berechnen, Typ: HZE / HZE Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übergang in Schritten halbschriftlich berechnen

20 Schriftliches Rechnen ohne Übertrag Diagnose D1 D2 Additionsaufgaben ohne Übertrag berechnen; Additionsaufgaben stellengerecht untereinanderschreiben und schriftlich berechnen Subtraktionsaufgaben ohne Übertrag berechnen; Subtraktionsaufgaben stellengerecht untereinanderschreiben und schriftlich berechnen Förderung Handlungsaufgaben 1 2 Mithilfe der Stellenwerttafel und der Einer-, Zehner- und Hunderterplättchen das schriftliche Rechenverfahren ohne Übertrag verstehen und nachvollziehen Arbeitsblätter A1 A5 A6 A7 A15 A16 A17 A21 A22 A23 A31 A32 Zusatzbogen Z Überprüfung Ü Additionsaufgaben zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung schriftlich berechnen Additionsaufgaben stellengerecht untereinanderschreiben und berechnen Additionsaufgaben mit einer Leerstelle/Null im Summanden zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung berechnen Additionsaufgaben mit einer Leerstelle/Null im Summanden stellengerecht untereinanderschreiben und berechnen Subtraktionsaufgaben zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung schriftlich berechnen Subtraktionsaufgaben stellengerecht untereinanderschreiben und berechnen Subtraktionsaufgaben mit einer Leerstelle/Null im Subtrahenden zunächst mit visueller Unterstützung, dann ohne visuelle Unterstützung berechnen Subtraktionsaufgaben mit einer Leerstelle/Null im Subtrahenden stellengerecht untereinanderschreiben und berechnen Additions- und Subtraktionsaufgaben ohne Übertrag schriftlich berechnen Additions- und Subtraktionsaufgaben stellengerecht untereinanderschreiben und schriftlich berechnen

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen. Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption

Mehr

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20 -Förderbox Mathematik Zahlenraum bis / bis 0. Lernstandskontrollen. Lernstandskontrollen mit Lösungen. Kompetenzübersicht. Lerner-Mini. Faltanleitung zum Lerner-Mini LOGICO-Förderbox Mathematik Zahlenraum

Mehr

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen

3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3. Rechnen mit natürlichen Zahlen 3.1 Inhaltliches Verstehen von Rechenoperationen 3.2 Die Grundaufgaben: Das 1+1 und 1x1 3.3 Lösungsstrategien für mündliches und halbschriftliches Rechnen 3.4 Die schriftlichen

Mehr

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe:

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe: GLEICH WEIT WEG Thema: Sich orientieren und operieren an der Tausenderreihe Klasse: 3. Klasse (Zahlenbuch nach S. 26-27) Dauer: 3-4 Lektionen Material: Tausenderreihe, Arbeitsblatt, evt. Plättchen Bearbeitung:

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini

1/2. Matherad. Kopiervorlagen. Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1/2 Matherad Kopiervorlagen Nina Fiedel-Gellenbeck Alma Tamborini 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 17 16 15 14 13 Alle Drucke dieser Auflage sind unverändert und können im Unterricht nebeneinander verwendet werden.

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Grundschule (Raum 1, BI

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg

Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Haus 3: Umgang mit Rechenschwierigkeiten, Modul 3.1 Wenn 6 + 6 gleich 12 ergibt, dann gibt 7 + 6 = 13 Aufgabenbeziehungen an der Einspluseinstafel erkennen und nutzen ein langer Weg Mit Nachbaraufgaben

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Didaktik der Grundschulmathematik 4.1

Didaktik der Grundschulmathematik 4.1 Didaktik der Grundschulmathematik 4.1 Didaktik der Grundschulmathematik Didaktik der Grundschulmathematik 4.2 Inhaltsverzeichnis Didaktik der Grundschulmathematik 1 Anschauungsmittel 2 Aufbau des Zahlbegriffs

Mehr

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation

Zur Behandlung der Multiplikation. Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Zur Behandlung der Multiplikation Konzept der Kernaufgaben bei der Multiplikation Wiederholung: Schriftliche Subtraktion Dana spart für ein neues Fahrrad, das 237 kostet. Sie hat schon 119. Dana rechnet

Mehr

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau!

So rechne ich! Diese Forschermittel können dir helfen! Rechne möglichst schlau! Rechne möglichst schlau! So rechne ich! Schreibe deine Rechenwege und Erklärungen so auf, dass andere Kinder sie verstehen können! Diese Forschermittel können dir helfen! Schreibe auf, wie du gerechnet

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts

4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts 4 Didaktische Prinzipien des Mathematikunterrichts Didaktische Prinzipien sind (wie alle Prinzipien) keine starren Handlungsanweisungen oder Rezepte, sie sind Vorschläge, Anregungen und Strukturierungshilfen.

Mehr

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg

Beobachtung des Lösungsweges. beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG. Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Beobachtung des Lösungsweges beim Rechnen in der Grundschule HANDREICHUNG Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Fachreferat Mathematik

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen Inhalt Seminarbuch 37 Wie war das doch gleich wieder? Seminarbuch 38 Wir lösen Gleichungen - Lösungsmodelle 1 Seminarbuch 39 Lösungsmodelle 2 Seminarbuch 40 Lösungsmodelle 3 Seminarbuch 41 Rechenregeln

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen

Didaktik der Zahlbereichserweiterungen 3.1 vom Hofe, R.; Hattermann, M. (2014): Zugänge zu negativen Zahlen. mathematik lehren 183, S. 2-7 Jürgen Roth Didaktik der Zahlbereichserweiterungen Modul 5: Fachdidaktische Bereiche 3.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens 1 Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Inhalt Lehrplan Mathematik für die Grundschule des Landes NRW Arithmetische Vorkenntnisse am Schulanfang Zahlaspekte, Zählen, Zahlzeichen

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen.

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen. Zahlenmauern Dr. Maria Koth Zahlenmauern sind nach einer einfachen Regel gebaut: In jedem Feld steht die Summe der beiden darunter stehenden Zahlen. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Größen aktiv entdecken: Geld - Größenvorstellungen entwickeln - mit Maßeinheiten rechnen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung.

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung. Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht Aufbewahrung Ausblick Katalog für die CD Holzcomputer 1 / Anfangsunterricht 1 Holzcomputer

Mehr

Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab!

Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab! Haus 5: Individuelles und gemeinsames Lernen Ich mache das so! Wie machst du es? Das machen wir ab! - Dialogisches Lernen nach einem Lehrwerk von Ruf und Gallin Mit dem Buch Sprache und Mathematik 1.-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Lehrerhandreichung Mathe Verstehen Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren

Lehrerhandreichung Mathe Verstehen Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren Addi/on und Subtrak/on: Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren : Plus und Minus im Zahlenraum bis 100 verstehen und trainieren Basiert auf J. Bruners didak/schem EIS- Prinzip Enak/v

Mehr

Mathematik für Regelschullehrer

Mathematik für Regelschullehrer Mathematik für Regelschullehrer Dieses Informationsblatt soll Ihnen Tipps und Tricks zum Unterricht mit sehgeschädigten Schülern geben. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um allgemeine Empfehlungen,

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien

Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien Entspricht das Ihren Erfahrungen? "Wird zählendes Rechnen verfestigt, stellt es eine Sackgasse dar, aus der die Schüler im 2. oder im 3. Schuljahr kaum mehr

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Forscherhefte und Mathematikkonferenzen

Forscherhefte und Mathematikkonferenzen Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort 4 Leitgedanken zum Konzept 7 Mathematische Inhalte erforschen und verstehen 7 Komplexe Lernumgebung für alle Kinder 10 Über Mathematik mit anderen und vor anderen

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192.

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192. Binäres und dezimales Zahlensystem Ziel In diesem ersten Schritt geht es darum, die grundlegende Umrechnung aus dem Dezimalsystem in das Binärsystem zu verstehen. Zusätzlich wird auch die andere Richtung,

Mehr

Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann

Die Bruchrechnung in der Lerntherapie. von Johanna Sielemann Die Bruchrechnung in der Lerntherapie von Johanna Sielemann 1 1 EINLEITUNG 3 2 BRUCHZAHLASPEKTE 4 2.1 Teil eines Ganzen 4 2.2 Teil mehrerer Ganzer 5 2.3 Anteil 5 2.4 Mögliche Schwierigkeiten 5 3 SCHREIBWEISEN

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104

1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 1) Mit welcher Zahl muss 18 multipliziert werden, um 234 zu erhalten? Kontrolliere! 2) Finde die Zahl, mit der 171 multipliziert werden muss, um 4104 zu erhalten? Probe! 3) Von zwei Zahlen ist die eine

Mehr

Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen. und Eltern bei Rechenschwäche. Julia Streit-Lehmann. Mathe. Mathematik

Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen. und Eltern bei Rechenschwäche. Julia Streit-Lehmann. Mathe. Mathematik Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen Zusammenarbeit R von Lehrkräften und Eltern bei Rechenschwäche Julia Streit-Lehmann Mathe Mathematik Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 1 Rechenschwäche

Mehr

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10

Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine Lernspur durch den Zahlenraum 10 Eine ausführliche Unterrichtsdokumentation aus einer 1. Schulstufe zur Erarbeitung der Grundaufgaben im Zahlenraum 10 Dipl. Päd. Regina Zeindl-Steiner, MA Mautern

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Arithmetik in der Grundschule I

Arithmetik in der Grundschule I WS 2007/08 Dr. Renate Motzer Arithmetik in der Grundschule I Inhaltsverzeichnis: 1. Einblick in den Lehrplan. Was ist wichtig im Mathematikunterricht der Grundschule? 2 2. Zahlaspekte 3 3. Relationen 5

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernzirkel zu den lateinischen Konjugationen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernzirkel zu den lateinischen Konjugationen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernzirkel zu den lateinischen Konjugationen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Lernzirkel zu den

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort!

Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort! Haus 7: Gute Aufgaben Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort! Abb.1: Aufgabe aus Welt der Zahl (2004), 3. Schuljahr Wie in der Abbildung in der Aufgabe 6a findet sich in vielen Mathematikbüchern

Mehr

Leseprobe aus: Zimmermann, Rechenschwierigkeiten erkennen und bewältigen, ISBN 978-3-407-29375-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Zimmermann, Rechenschwierigkeiten erkennen und bewältigen, ISBN 978-3-407-29375-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-29375-6 11 Einleitung»Etwas lernen und sich immer wieder darin üben schafft das nicht auch Befriedigung?«Konfuzius (551

Mehr

Rechentrainer 4. Schroedel. Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger

Rechentrainer 4. Schroedel. Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger Rechentrainer Herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens Kurt Hönisch Gerhild Träger Erarbeitet von Nadine Franke-Binder, Kurt Hönisch, Claudia Neuburg, Kerstin Peiker, Dr. Thomas Rottmann, Michaela

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 MikroControllerPass Lernsysteme MC 805 Seite: (Selbststudium) Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 2 Addition Seite 3 Subtraktion Seite 4 Subtraktion durch Addition der Komplemente Dezimales Zahlensystem:Neunerkomplement

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

Liste der Kopiervorlagen

Liste der Kopiervorlagen Liste der Kopiervorlagen KV 1 Auf einen Blick: Anzahlen gliedern 1 Spielplan: Taler sammeln Gleich weit weg 1 2 KV 2 Gleich weit weg 1 KV 3 Gleich weit weg 2 KV 4 KV 5 KV 6 KV 6 KV 7 Zahlen und Ziffern

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Zum Lehrgang Das Mathebuch 3 gehören:

Zum Lehrgang Das Mathebuch 3 gehören: um Lehrgang Das Mathebuch gehören:. Schülerbuch, Seiten, mit CD-ROM Mathetiger Basic, Internetplattform www.das-mathebuch-.de/0-0/ Bestell-Nr. 0-0 und Arbeitsbeilagen Beilage : Tausenderstreifen ahlen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule)

Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) Das Ohr Anleitung zum Erstellen von Flipcharts zum Thema OHR (Grundschule) 1. Hinweise 2. Vorüberlegungen Bevor Sie eine Seite für den Unterricht erstellen, sollten Sie sich vorher Gedanken machen, welchen

Mehr

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter.

Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder und erstellen eine Collage zu ihrem persönlichen Bild vom Alter. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Jung und Alt! 6. bis 8. Schulstufe Material: - Arbeitsblatt 1: S alt, wie man sich fühlt?! * Beschreibung: Die Schüler sammeln in Zeitschriften und Zeitungen Bilder

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Mathe. Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Mathematik

Mathe. Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Mathematik Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen G Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen Sebastian Wartha Axel Schulz Mathe Mathematik Inhaltsverzeichnis

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Fit im Umgang mit dem PC

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Führen von blinden Mitarbeitern

Führen von blinden Mitarbeitern 125 Teamführung Führungskräfte sind heutzutage keine Vorgesetzten mehr, die anderen autoritär ihre Vorstellungen aufzwingen. Führung lebt von der wechselseitigen Information zwischen Führungskraft und

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln Haarmann Wolpers Analysis Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser: Hermann Haarmann

Mehr