Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Cluster Druck und Printmedien, vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Cluster Druck und Printmedien, vom 16.10.06 20.10.2006"

Transkript

1 PrintUpdate 2006 Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Cluster Druck und Printmedien, vom Das diesjährige PrintUpdate fand vom 16. bis 20. Oktober 2006 im Zentrum für Druck und Medientechnik in Ismaning statt. An der Veranstaltungsreihe, die im Rahmen des Clusters Druck und Printmedien stattfand nahmen über 200 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft teil. Montag, Der Titel des Nachmittag stand unter dem Thema: Vorteile einer standardisierten Produktion. Die Referenten des Tages waren Herr Thomas Müller, value!netzwerk, Herr Thomas Altrath, Karstadt Warenhaus AG und Herr Rainer Mähringer, Baummann Druck GmbH & Co. KG. Der Wunsch des Veranstalter war sowohl aus Kundensicht, aber auch aus der Warte eines Produktioners und letztendlich des eines Druckdienstleisters Erwartungen zu standardisierten Produktionsweisen abzuklären. Bald kristallisierten sich in den Vorträgen der einzelnen Referenten die Probleme heraus: Thomas Müller stellte fest, dass durch fehlende Angaben und Forderungen der Druckereien die Industrie ihre eigenen Standards geschaffen hat. Die Herausforderung für die Druckereien liegt heute in der Gestaltung von Prozessen, in der damit verbundenen Standardisierung und Automatisierung. Der Kunde will heute, dass sein Dienstleister das eigenen Wachstum aktiv begleitet. Der Service muss umfangreicher, schneller und vor allem individueller werden. Es reicht nicht mehr, "nur" zu drucken: die Prozesskette muss ausgebaut werden, das Angebot aktualisiert und die Medienkette erweitert werden. Es wird Zeit, definierte Schnittstellen auch in der Jobsteuerung und Auftragsverfolgung - einzusetzen. Und letztendlich will sich ein Unternehmen mit der Führungsqualität seines Partners in der Medienproduktion schmücken. Die klare Empfehlung war: es geht nicht mehr ohne einer klare Unternehmensstrategie. Die Druckerei sollte sich auf ihre Fähigkeiten besinnen, eine Bestandsaufnahme treffen und dann neue Konzepte entwickeln. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Erfolgs ist die erweiterte aktive Kommunikation und die Fähigkeit, dem Kunden die Vorteile zu erklären, die das Unternehmen bietet. Herr Altrath bestätigte als Einkäufer das Credo seiner Abteilung: Bester Preis - Beste Qualität - Kürzeste Durchlaufzeit. Der erfolgreiche Produktioner könne sich heute eine Fertigung ohne Grundlage der ISO-Normen nicht mehr vorstellen, die die Grundlage der Kommunikation zum Kunden bilden würde. Industrielle Produktion sei ohne Standardisierung nicht denkbar. Heute ist eine Druckerei nur noch ein Bestandteil der gesamten Wertschöpfungskette. Er erwarte eine Weiterentwicklung eines Maschinenbedieners zum "Systemoperator Druck", der zudem in der Lage sei, normgerechte Proofs zu erreichen, mit der nötigen Messtechnik zuverlässig umzugehen und die Toleranzen auch enger fassen könnte. Trotzdem sei die Normvorschrift keine Gleichmacherei: Vielmehr erwartet der Auftraggeber einen kreativen, kompetenten Dienstleister, der auf einer gemeinsamen Grundlage der Normvorschriften eigenständig Cluster Druck und Printmedien Seite 1

2 Optimierungen vornimmt. Kurz gesagt: "ein Unternehmen, dass die Wünsche des Kunden versteht und mit seinen Augen sehen kann." Die Vorträge wurden durch die Ausführungen eines Druckers ergänzt. Herr Mähringer schilderte den Weg seines Unternehmens zur Standardisierung, die mit einer Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen wurde. Er stellte anschaulich dar, wie die Probleme der Kommunikation und unterschiedlicher Datenqualität erfolgreich gelöst wurden. Heute ist das Druckergebnis vorhersehbar, die Einrichtezeiten und die Makulatur haben sich erheblich verringert, Wiederholaufträge stellen kein Problem mehr dar. Die Umsetzung des ProzessStandards war im Hause Baumann detailliert geplant worden. Nach einer Bestandsaufnahme wurden die nötigen Investition in Messtechnik getätigt und eine Projektgruppe gebildet, die für die Umsetzung und die Verifizierung der einzelnen Umsetzungsstufen verantwortlich war. Zusätzlich wurde eine Planstelle eingerichtet, deren Aufgabe vorrangig die Qualitätssicherung und die Weiterentwicklung des ProzessStandards ist. Abschließend erklärte Herr Mähringer in deutlichen Worten, dass die ISO allein nicht die Lösung für Druckprobleme darstellt. Vielmehr bildet der PSO den roten Faden in der Produktion, an dem sich der technische Workflow orientiert. Der Kernpunkt der Produktion sei immer noch die Kommunikation zu Kunden und innerhalb der Produktionskette: Klare Absprachen in und außer Haus! Wolfgang Totzauer Cluster Druck und Printmedien Seite 2

3 Dienstag, Der Nachmittag stand unter dem Titel Schnittstellen in der Technik und in der Zusammenarbeit. Die Referenten des Tages waren Herr Helmut Krpesch, marketeam GmbH, Herr André Peters, VisionsMedia Ltd., Frau Sonja Keßler-Fackler, Phoenix GmbH sowie die Herren Christian Reiß und Jeso_Ezer Olgar von der Apple Computer GmbH. 14 Teilnehmer fanden sich in einem relativ kleinen aber diskussionsfreudigen Kreis zusammen und erlebten, was es bedeutet, sich auf die künftigen Kooperationsallianzen in der und für die Druckindustrie vorzubereiten, um auch in Zukunft sichere und gute Geschäfte machen zu können. Zunächst wurde eine Metapher in den Raum gestellt vom Apollo-Sojus-Projekt, das mit einem Kopplungsmanöver am 17. Juli 1975 zwischen dem amerikanischen und russischen Raumschiffen begann und damit die Kooperation der US-amerikanisch-sowjetischen Raumfahrt eröffnete. Wie sich die Standardisierung der Schnittstellen der Weltraumtechnik der Supermächte zur Lösung dieses Problems auf die Druck- und Medienindustrie übertragen ließ, stellte Herr Helmut Krpesch in seinem Vortrag Künftige Schnittstellen in der Druckindustrie dar. Hier handele es sich in erster Linie um Schnittstellen zu Kunden, zu Druckereien, zum Markt generell. Aufträge kommen nicht mehr so konstant wie in den letzten Jahren. Die Gewohnheiten der Endkunden ändern sich und mit ihnen die Gewohnheiten der Dienstleister. Das Medium Druck hat Konkurrenz bekommen durch das Internet. Der Kunde ändert sein Verhältnis zu diesem Medium und entwickelt zunehmend die Bereitschaft, neue Medien auch zu nutzen. Sei es als riesige Wissensplattform, die per Knopfdruck überall und jederzeit zur Verfügung steht, als Möglichkeit auch der Druckunternehmen zur Selbstdarstellung oder im e-commerce-bereich zur Unterstützung des B-to-B-Geschäfts. Herr Krpesch richtete seinen Focus in seinen sehr lebhaften Ausführungen zuerst auf die Schnittstelle zur Druckerei. Dabei kommt es künftig verstärkt darauf an, die Kerngeschäfte der Druck- und Medienunternehmen qualitativ zu strukturieren von einfachen über komplexe Druckprodukte bis zum Value-Added-Teamwork bei der Bearbeitung sehr komplexer, teils globaler Lösungen. Dann betrachtete der Referent die Vorteile, die sich für die Kunden aus dem veränderten Verhalten durch die Einbeziehung der elektronischen Medien ergeben. Kooperationen lassen sich immer schneller und ohne großen Aufwand schließen. Die Ergebnisse sind reproduzierbar, wenn standardisierte Prozesse beherrscht werden, globale Aktivitäten bieten Wettbewerbsvorteile, die Kunden profitieren vom Value-Added-Teamwork, wenn leistungsfähige Partner gemeinsam komplexe Prozesse beherrschen müssen. Schließlich stellte der Referent seine Gedanken zu den Schnittstellen des Marketings dar. Die Frage Was braucht der Kunde morgen? führt zu der Überlegung Erlebnishorizont contra Erwartungshorizont oder einfacher gesagt: Wie kann der Druck- und Mediendienstleister die Kundenerwartungen dauerhaft übertreffen? Dabei käme es darauf an, schnell am Markt zu sein, nicht mehr allen alles bieten zu müssen, sondern eher in die Richtung one-to-one- Marketing zu denken, also in die Richtung der personalisierten Produktion (Wer will was haben?). Und die Dienstleister müssen die Kosten im Griff haben, die Aufbereitung der Kundenwünsche muss immer weniger kosten. Das daraus resultierende Verhalten im Vertrieb teilte Herr Krpesch in 3 komplexe Geschäftsmodelle ein: Billiger sein als andere, besser sein als andere, anders sein als andere. Auch dabei spie- Cluster Druck und Printmedien Seite 3

4 len standardisierte Prozesse und das medienneutrale Datenhandling eine wichtige Rolle, Stichwort: Crossmedia. Abschließend stellte Herr Krpesch noch einige technische Entwicklungstrends für Vorstufe und Druck dar. Als nächster Referent befasste sich Herr André Peters mit den Möglichkeiten des Excel-Daten- Exports automatisch nach InDesign via XML. Der Referent stellte eine praktikable Lösung für Druck- und Medienunternehmen dar, mittels dem Programm xcell2xml korrigierte Excel-Daten in einen Vorstufen-Workflow zu übernehmen, ohne aufwändige Änderungen an den bearbeiteten Dokumenten vornehmen zu müssen. Die Excel-Daten, die beispielsweise auf Kundenwunsch nachträglich geändert werden müssen, wenn der Auftrag längst in der Vorstufe bearbeitet ist, ermöglicht mit der vorgestellten Lösung eine schnelle automatische Übernahme der Änderungen aus Excel-Dateien, ohne dass die einzelnen Auftragsdokumente geöffnet und manuell korrigiert werden müssen. Herr Peters demonstrierte die Lösung an einem Beispiel. Der Workflow lässt sich schneller und sicherer gestalten. Und letztendlich lassen sich auch die Kosten durch verringerten Korrekturaufwand reduzieren. Bevor Frau Sonja Keßler-Fackler über das Thema Windows und OS X auf Mac-Rechnern sprach, stimmte der Moderator das Auditorium durch eine Meldung, dass ein japanischer Soldat 60 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs auf einer philippinischen Insel gefunden wurde und nicht wusste, dass seit 6 Jahrzehnten der Krieg vorbei sei, auf das Thema mit der Metapher ein, was passiert, wenn man sich heute noch so verhält, als würde man auf einer Insel leben. Microsoft Windows und Mac OS X auf einem Rechner 2 Inseln wachsen zusammen. Brauchen das die Anwender? Frau Keßler ging zunächst der Frage nach, warum bisher nicht mehr Nutzer auf Mac umgestiegen sind und nannte 2 wesentliche Gründe: Zum einen gibt es für die Verwaltung mehr Programme, die für Windows entwickelt wurden und zum anderen hat sich daraus eine User-Historie etabliert. Durch die Entscheidung, den Intel-Prozessor in die Mac-Hardware zu integrieren und damit die Möglichkeit zu schaffen, von einem Rechner beide Betriebssysteme starten zu können, macht für einen bestimmten Anwenderkreis Sinn. Dabei handelt es sich um Anwender, die mit beiden Betriebssystemen arbeiten und während der Arbeit auch hin- und herspringen können wollen oder müssen. Der Vorteil eines einzigen Gehäuses liegt auf der Hand, wenn man als User oft mobil sein muss bzw. Daten für verschiedene Anwendungen nutzen muss. Frau Keßler stellte 2 Programme vor BootCamp und Parallels mit deren Hilfe eine gleichzeitige Nutzung beider Betriebssysteme in einem Rechner möglich ist. Systemvoraussetzungen sind 15 GB Festplattenkapazität, 1 GB Arbeitsspeicher und Windows Service Pack 2. Dann stellte Frau Keßler die Vor- und Nachteile beider Programme gegenüber und untermauerte dies mit der Demonstration einiger Applikationen. Für Kunden mit der Notwendigkeit, schnelle Systemwechsel durchzuführen, hat Parallels die Nase leicht vorn. In Ihrem zweiten Vortrag mit dem Thema Intelligentes Datenhandling mit WebNative befasste sich Frau Kessler mit der professionellen Datenverwaltung. Um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, ist es für Prepress-Unternehmen zunehmend erforderlich, den zusätzlichen Service der Datenverwaltung anzubieten. Um sich am Markt erfolgreich zu behaupten, sind Lösungen gefragt, die 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche, weltweit verfügbar sind. Es müssen Lösungen Cluster Druck und Printmedien Seite 4

5 sein, die einfach in der Anwendung sind, die eine Abrechnung der Leistung nach tatsächlicher Nutzung ermöglichen und die eine Metadatenverwaltung beherrschen. Voraussetzung für ein sinnvolles Datenmanagement für die jeweiligen Nutzer ist eine standardisierte Produktion, die ein leichtes Auffinden der gesuchten Daten ermöglicht, bereitstellt und Zusatzkosten (Kurier, CD-Brennen und sonstige Aktivitäten der Datenbereitstellung auf herkömmlichen Wegen) vermeiden hilft. Diese sog. konventionellen Datenbereitstellmethoden werden häufig in Ihrer Kostenintensität unterschätzt. Frau Kessler zeigte auf, was für eine komfortable Nutzung von Datenbanken erforderlich ist: Internet-Zugang über Standard-Browser, verständliche oder standardisierte Icons, eine einfache Anpassung der Benutzeroberfläche, Kontrollmöglichkeiten zum Datenhandling (Wer hat wann wie viel Leistung in Anspruch genommen?), klar nachvollziehbare Abrechnungen auf Basis der tatsächlichen Zeiten, Vergabe von Zugriffsberechtigungen, Suchmöglichkeiten von einfach bis detailliert (auch zum downloaden). Der letzte Vortrag des Abends war nach einer 30-minütigen Pause für den Aufbau eines umfangreichen Equipments eine Präsentation zum Thema Neues bei Apple Computer. Die Herren Christian Reiß und Jeso-Ezer Olgar vom Team Apple Computer GmbH haben mit viel Sachverstand und Detailinformationen eine gelungene Mischung aus Show und Informationsveranstaltung präsentiert, die beim Publikum gut ankam. Schwerpunkte der Präsentation waren Apple Server und Storage Produkte, Apple Hardware und CPU s und die Frage, wieso Intel- Prozessoren in den neuen Apple-Computern? In einer interessanten Demo wurde die neue Mac-Mini-Konfiguration erläutert sowie auf die Produkte imac, den neuen imac 24 mit 1920 x 1200 dpi Monitor und full-hd-auflösung eingegangen und mit dem hochauflösenden Monitor interessante Multimedia-Anwendungen vorgeführt. Im Anschluss gab es einige Demos zu neuen Applikationen von Apple, z.b. Front Row (Media Center) und ichat AV für die Durchführung von Video- und Textkonferenzen mit bis zu 9 Teilnehmern neben dem User, idvd 6 für Multimedia-DVD-Erstellungen, Garage Band 3, Pod Casts, Photo Booth und Creative Pro für die schnelle Filmbearbeitung. Weitere Ausführungen zu Mac Book und Mac Book Pro gaben den versammelten Mac-Anwendern oder solchen, die es werden wollen, Einblicke in die aktuellen Ausstattungen und Preise. Neue Softwarelösungen auch für den Datenaustausch einem Schwerpunktthema des Abends sowie einen Ausblick auf die Digital Lifestyle Vision von Apple, die eine Vernetzung aller gebräuchlichen digitalen Geräte im Visier hat, rundeten die hochinteressante Demo ab. Für besondere Interessenten und Freaks stellte sich das Team nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung mit dem gesamten Equipment zur Verfügung. Von dieser Möglichkeit machten einige Besucher regen Gebrauch Dr. Olaf Peschel Cluster Druck und Printmedien Seite 5

6 Mittwoch, Der dritte Veranstaltungstag stand unter dem Motto: Effiziente Gestaltung technischer Produktionsworkflows. Die Referenten des Tages waren Herr Frank Memhard, freier Systemberater von Adobe Systems und Martin Werder von Impressed. Auf die 60 Teilnehmer dieses Veranstaltungstages wartete ein Nachmittag mit vielen Neuerungen und Live-Domonstrationen. Im Mittelpunkt der Vorträge stand die optimierte und automatisierte Verarbeitung von Daten für die Printmedienproduktion. Der in der Branche als Standard geltende PDF-Workflow wurde selbstverständlich vom Erfinder des PDF-Formats, Adobe-Systems, unverzüglich aufgegriffen. Besonderes High-Light war eine ausführliche Demonstration des erst zwei Wochen zuvor angekündigten Updates von Acrobat 8.0. Frank Memhardt gelang es auf unterhaltsame Art den Teilnehmer die neuen Funktionen von Acrobat zu zeigen. Auf den User warten einige Neuerungen. Zum Beispiel optischen Veränderungen in der Benutzerführung, z.b. der Kopplung von Werkzeugfenstern an die einzelnen Dokumentenfenster oder einer neuen Ordnung der PrePressfunktionen, ob diese wirklich besser ist, wird wohl erst die Praxis zeigen. Imponierend ist die Möglichkeit des Versandes von Dokumenten mit digitaler Unterschrift. Unter Nutzung eines optionalen Kartenlesers können Dokumente jetzt unterschriftssicher verschickt werden. Dies bietet für Verwaltungen, Kunden-, Finanz- und Geldgeschäfte vollkommen neue Möglichkeiten. Wie weit diese Funktion der Druckindustrie neue Möglichkeiten bietet bleibt noch offen. Wesentlich interessanter ist da schon eine neues Feature, das jetzt erlaubt Dokumente beliebig zu verbinden oder zu trennen. Diese Funktion wurde gegenüber der vorherigen wesentlich verbessert. Ein weiterer Bonuspunkt ist das Verpacken von mehreren PDF-Dokumenten zu einem Packet, in dem aber die einzelnen Dokumenten für sich erhalten bleiben. Insgesamt bietet die neue Version Acrobat 8.0 viele interessante Funktionen und Verbesserungen. Jedoch werden die Neuerungen für den PrePress-Bereich die Produktionsweisen nicht nachhaltig verändern. Im Anschluß zeigte Martin Werder von der Fa. Impressed die Möglichkeiten einer automatisierten Printproduktion mit PitStop-Automate. Zunächst zeigte Herr Werder welche Routine- und Prüfjobs mit dem Programm erledigt werden können. Im einer Live-Demo zeigte er, wie mit PitStop-Automate jeder innerhalb kürzester Zeit einen automatisierten Datenprüfjob aufbaut, der eine Routinemäßiges überprüfen eingehender Daten erlaubt. Dabei unterstützt PitStop vielfältige Varianten zur Kriterienbestimmung der Datenprüfung. So können etwa PDF Profile generiert werden, die PDF-Dateien auf bestimmte Verwendungszwecke hin überprüfen und alle Problemstellen in einem Report auflisten. Ein Link führt den Nutzer gleich zu den entsprechenden Problemstellen im überprüften PDF-Dokument und zeigt ihm alle Vorkommen der gefundenen Problemstellen visuell an. Die meisten gefundenen Probleme können optional auch im gleichen Arbeitsschritt korrigiert werden - sofern dies sinnvoll und erwünscht ist. Für die Prüfung von PDF-Dokumenten hinsichtlich bestimmter Normen oder Verwendungszwecke bietet PitStop bereits im Standard-Lieferumfang Profile für PDF/X-1a, PDF/X-3, Ghent PDF Workgroup-Profile sowie für bestimmte Druckverfahren oder Einsatzzwecke an, welche sich natürlich auch noch individuell anpassen lassen. Zusätzlich beinhaltet PitStop Automate Funktionen zum Sortieren und Filtern von Dateien basierend auf Dateityp, Dateigröße und weiteren Datei-Eigenschaften. Mehrseitige PDFs lassen sich in Einzelseiten aufteilen. Der Versand von digitalen Daten lässt sich per FTP- und automatisieren. Cluster Druck und Printmedien Seite 6

7 Im zweiten Teil zeigte Herr Werder den Teilnehmern ein noch stärkeres Werkzeug. Aufgrund erweiterter Möglichkeiten zur Workflowgestaltung lassen sich mit dem Programm GradualSwitch nahezu alle Routinejobs der Datenverarbeitung, -prüfung und archivierung automatisiert und standardisiert erledigen. Je nach Wunsch kann entscheidet sich der Anwender für eine der Versionen Light-, Full- oder PowerSwitch. In der Grundfunktion unterstützt das Programm den Anwender beim Empfangen und Sortieren von Dateien von Kunden und Partnern. Integrierte Tools prüfen automatisch eine unbegrenzte Anzahl FTP- und -Server. Dateien werden nach dem Eingang heruntergeladen und je nach Dateityp, Benennungskonvention usw. sortiert. Anschließend können Empfangsbestätigungen oder eventuelle Fehlermeldungen per versendet werden. Über ein leicht zu bedienendes Drag-&-Drop-Menü können Benutzer Workflow-Automatisierungsprozesse auf einfache Art und Weise selbst erstellen. Das Programm erlaubt eine nahtlose Integration zahlreicher Anwendungen von Drittanbietern, darunter Produkte von Adobe, Apago, callas, Enfocus und anderen. Das seit Juli 2006 verfügbare nächste Ausbaustufe bietet anspruchsvolle Scripting-Funktionen sowie Unterstützung für Metadaten und Arbeitsgruppen. Live zeigte Herr Werder wie schnell auch hier ein individueller Prüf-, Korrektur- und Archivierungs-Workflow zu gestalten. Einen besonders nützlichen Zusatznutzen zeigte der Referent erst zum Schluß. Das Programm erlaubt ebenfalls das generieren von automatiserten Arbeitsprozessen, die nicht mit dem PDF-Workflow zusammenhängen. So können die Aktions-Möglichkeiten aus PhotoShop und anderer Programme in einen Prozessablauf integriert werden. Mit dieser Möglichkeit lassen sich neben der Datenprüfung und korrektur viele weiter Jobs automatisiert und sicher durchführen Jens Meyer Cluster Druck und Printmedien Seite 7

8 Donnerstag, Der vierte Veranstaltungstag stand unter dem Motto: Nützliche Produktionshilfsmittel für die Vorstufe. Der Referent des Tages war Herr Helmut Krpesch, Geschäftsführer der marketeam GmbH, Eching. In einer kurzweiligen Präsentation stellte Herr Krpesch zuerst Tipps und Tricks vor, die den täglichen Umgang mit dem Rechner erleichtern. Der Bogen reichte von der Schriftenverwaltung bis hin zur individuellen Konfiguration der Paletten. Selbst erfahrene User schrieben fleissig mit, als die Sprache auf Tastaturkürzel und Tastenkombinationen kam, die den Griff zur Maus ersparen. Genauso nützlich erwiesen sich die Erklärungen zu den einzelnen Programmteilen des Systems, wo sie zu finden und wie sie zu beeinflussen sind. Hilfestellung zu täglichen Hardwareproblemen rundeten den ersten Teil des Vortrags ab. Im zweiten Teil des Abends stellter Herr Krpesch Freeware und Shareware-Tools vor, die einfache Lösungen für spezielle Aufgaben bieten. Angefangen von Tools zur Rechnerwartung- und pflege, bis hin zu Tools, die ein einfaches und sicheres Löschen von wieder beschreibbaren CD s und DVD s ermöglichen, bis hin zu Zusatzprogrammen, die einzelne Funktionen des Systems deaktivieren können. Hilfsprogramme zur Überwachung laufender Routinen bildeten das Ende eines informativen Abends. Keiner der Anwesenden, der nicht mit eng beschriebenen Blättern den Vortragsraum verlassen hätte mit dem festen Vorsatz, zumindest einen Teil der beschriebenen Software sofort zu installieren und seinen Rechner endlich den eigenen professionellen Ansprüchen anzupassen Wolfgang Totzauer Cluster Druck und Printmedien Seite 8

9 Freitag, Der abschließende Veranstaltungstag der vdmb-printupdates 2006 stellte die automatisierte und einfache Produktion in den Fokus. Die Vorträge dieses Tages beleuchteten unterschiedlichste Möglichkeiten, um Arbeitsprozesse zu vereinfachen. Der erste Teil des Nachmittags gehörte André Peters, VisionsMedia Ltd. Die VisionsMedia bietet mit dem Transfertool ein einfaches Werkzeug zur sicheren Datenübertragung. Mit dem Transfertool können große Datenmengen einfach, schnell, sicher und dazu noch zu vergleichsweise günstigen Konditionen versendet werden. Unternehmen, die Daten bisher über ISDN, per E- Mail oder mühsam per FTP versenden bzw. empfangen kennen die vielfältigen Probleme, die dabei entstehen. Mit dem Transfertool können lästige Schwierigkeiten wie Firewall- Restriktionen, überfüllte Postfächer oder teuer ISDN-Kosten vermieden werden. In seinem Vortrag zeigte Herr Peters wie leicht das Tool zu handhaben ist. Die Einfachheit sowie die benutzerfreundliche Bedienung erlauben jedem, der mit vertraut ist in nur wenigen Schritten auch Transfertool nutzen. Durch die Möglichkeit des Brandings der Lösung ist auch ein interessanter Aspekt der Kundenbindung integriert. Der Administrationsaufwand ist durch eine klare Strukturierung der Lösung sehr gering Im Anschluß demonstrierte Herr Jens Setzer (Lewald & Partner PrePress Systeme GmbH) die PDF-Produktion mit dem PuzzleFlow-Workflow. PuzzleFlow stellt eine komplette und vor allem auch erschwingliche Lösung zur Produktionssteuerung dar. Das System ist absolut offen. Das bedeutet, dass an jeder beliebigen Stelle des Arbeitsablaufs zusätzliche Elemente von Drittanbietern eingepflegt werden können. Und, dieses System ist JDF-fähig. Die Queues werden vom Anwender individuell erstellt und aus den einzelnen Modulen je nach Anforderung zusammengefügt. Den einzelnen Modulen können weiterführende Funktionen zugeordnet werden. Über Hotfolder gelangen die Jobs in die jeweilige Verarbeitungs-Queue, bis hin zu einer automatisierten Archivierung, oder einer zeitgesteuerten Verarbeitung. Das System bietet alle relevanten Schritte zu einer zuverlässigen Datenverarbeitung: Von der Datenprüfung und optimierung, über die Seitenkorrektur, der Möglichkeit der Personalisierung, dem Ausschießen, eingebundenem Colormanagement, einer angeschlossenen Bildverarbeitung, einstellbarem Trapping bis hin zur Bildschirmvoransicht und der Proofausgabe aus den bereits gerippten Daten. Besonders hervorzuheben ist das Einbinden eines Color Managers, der die Möglichkeit bietet, Daten aus unterschiedlichsten Quell-Farbräumen in einen einheitlichen Zielfarbraum zu konvertieren und die Option eines Ink Examiners, der neben der Farbersparnis den Vorteil einer einheitlichen und stabilen Graubalance bietet. Auch identische Farben unterschiedlicher Bezeichnungen werden erkannt und richtig umgesetzt. Zur Berechnung der Daten wird ein eigenes Rip eingesetzt. Es können allerdings alle Lösungen und Ausgabegeräte der bekannten Hersteller angesteuert werden. Herr Setzer erläuterte eindruckvoll die Möglichkeiten des Workflows durch Life- Demonstrationen auf zwei Rechnern. Vor dem Publikum konfigurierte er einen Workflow und beantwortete selbst tiefgreifende Fragen zum Thema umfassend. Wie Anwender selbständig Routinjobs mit dem Automator von Apple automatisieren können zeigte Christian Reis von Apple. Das Programm "Automator" ist ein innovativer Automationsassistent, mit dem Anwender wiederkehrende Aufgaben mühelos automatisieren können. Die Cluster Druck und Printmedien Seite 9

10 komplexen Programmierungen und Skripterstellungen, die normalerweise für automatisierte Abläufe erforderlich sind, erspart dabei der Automator. Einzelne Schritte, die als Aktionen bezeichnet werden, lassen zu einer vollständigen Aufgabe zusammenstellen, indem die Aktionen per Drag&Drop in einen Automator Arbeitsablauf bewegt werden. So können fertigen Arbeitsabläufe wiederholt ausführt und sogar mit anderen Benutzern gemeinsam verwendet werden. Der Automator ist mit einer Bibliothek mit hunderten von Aktionen ausgestattet. Jede dieser Aktionen dient der Ausführung einer einzelnen Aufgabe, zum Beispiel dem Auffinden verknüpfter Bilder auf einer Web-Seite oder dem Umbenennen einer Gruppe von Dateien. Aktionen aus der Automator Bibliothek werden nacheinander zu einem Dokument für den Arbeitsablauf hinzugefügt. Jede Aktion im Arbeitsablauf entspricht einem einzelnen Schritt, den Sie normalerweise ausführen würden, um die Aufgabe zu erledigen. Die Ergebnisse einer Aktion gehen dann nahtlos in die nächste Aktion über Jens Meyer, Wolfgang Totzauer Cluster Druck und Printmedien Seite 10

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Wie automatisch läuft Ihr Workflow?

Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Potenziale im Prozessablauf spielend erkennen Johannes Ferger, Business Manager Production Solutions Xerox GmbH Warum automatisieren? Der Druck ist nicht alles Das Potential

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

MicroPress "X-Series"

MicroPress X-Series MicroPress "X-Series" MicroPress von EFI ist eine mächtige Kombination aus Software und Controller für Hochleistungs-Drucken und Farbdruckumgebungen. MicroPress Software und Server sind perfekte Lösungen

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow i-cut Suite Vermeiden Sie Fehler, sparen Sie Zeit und reduzieren Sie Abfall mit der i-cut Suite. Die i-cut Suite besteht aus verschiedenen

Mehr

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter 00101001010110101 10110001011101010 11101010101010011 01101110111001110 11101001101010000 Die Software-Generation für das digitale Zeitalter Durchgängig digital > Enterprise Resource Planning Software

Mehr

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014 Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Stand: 2014 Inhalt 1. Was ist PDF/A?... 3 2. Erzeugung von PDF/A Dateien... 3 2.1 Microsoft Word

Mehr

UP-to-DATE mit update CRM (Release 8) Michael Reichenberger April 2015

UP-to-DATE mit update CRM (Release 8) Michael Reichenberger April 2015 UP-to-DATE mit update CRM (Release 8) Michael Reichenberger April 2015 1 Agenda - Migrationsanalyse updatecrm - Highlights und QuickWins in updatecrm - Neue Features in updatecrm ServicePack 3 - Verbesserungen

Mehr

Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS

Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS WHITEPAPER Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS INHALT 4 Automatisierung in Photoshop CS 5 Photoshop CS Herzstück des digitalen Foto-Workflows Adobe Photoshop wird von vielen Personen für die unterschiedlichsten

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT

WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT WIR WISSEN, WOHER DER BRANCHEN-WIND WEHT Ihre Anforderungen, die Sie als Errichter an unsere Softwarelösung stellen, kennen wir genau. Von Auftragsbearbeitung über CRM, Finanzbuchhaltung und Produktion

Mehr

6 PDF und Multimedia eine Fallstudie aus mit Acrobat

6 PDF und Multimedia eine Fallstudie aus mit Acrobat Inhaltsverzeichnis 1 PDF - was ist das? 15 1.1 Anforderungen an Dateiaustauschformate 15 1.1.1 PDF erfüllt die Anforderungen 16 1.1.2 Abgrenzung zu HTML 17 1.1.3 PDF kann zuviel 17 1.2 Erzeugen von PDF-Dateien

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

pds abacus ist ein Produkt von

pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist die neue Handwerkersoftware, mit der Sie die kaufmännischen und handwerklichen Prozesse Ihres Unternehmens jederzeit im Griff haben, denn pds abacus ist: innovativ,

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion

Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion Presse-Information Effizientes Workflow-Management Printgroove POD Suite von Konica Minolta für effiziente und kontrollierte Druckproduktion Langenhagen, 21. Januar 2009 Mit der innovativen Workflow-Lösung

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Sekundärliteratur zu Adobe Acrobat und PDF

Sekundärliteratur zu Adobe Acrobat und PDF Sekundärliteratur zu Adobe Acrobat und PDF 1. Adobe Acrobat 7 und 8 Adobe Acrobat 8 Isolde Kommer, Dilek Mersin Vmi Buch Adobe Acrobat 8 Professional PDF-Workflow für Printmedien. Filipe Pereira Martins,

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015

Agfa Graphics betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 betont die Bedeutung des Workflows auf der ISA Sign Expo 2015 Mit eigens auf den Wide Format Sign & Display-Markt zugeschnittenen Workflow-Lösungen setzt einen Schwerpunkt bei Automatisierung und Funktionalität,

Mehr

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung Ich bin mir sicher. mysoftware Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Bestimmungsgemäße Verwendung Bestimmungsgemäße Verwendung Die cyclotest service hotline Installation Benutzeroberfläche Fruchtbarkeitsprofil

Mehr

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

AL L E S I N E I N E R H AN D

AL L E S I N E I N E R H AN D ALLES IN EINER HAND: B R I E F E, T E L E F A X E, A U F T R Ä G E, A N G E B O T E R E C H N U N G E N, Z A H L U N G S E I N G Ä N G E M A H N U N G E N, U. V. M. Büroarbeit leicht gemacht... In vielen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Finden Sie die Perfekte Schrift. Nutzen Sie diese überall.

Finden Sie die Perfekte Schrift. Nutzen Sie diese überall. NEW Finden Sie die Perfekte Schrift. Nutzen Sie diese überall. Typografie ohne Grenzen Fertig für die Adobe CS5 Suitcase Fusion 3 beinhaltet Plug-ins für die Auto-Aktivierung von Schriften für Adobe InDesign

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional Dokument: Anleitungen Version: 1.11 Revision: 04-09-03 PDF/X-3 Anleitungen In diesem modularen Set von Anleitungen wird die einfache Erstellung von PDF/X-3-Dateien aus bekannten Anwendungen beschrieben.

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 Information: Distiller Joboptions: Falls Sie keine Adobe Acrobat Vollversion (inkl. Distiller) haben, können Sie mit dem Adobe

Mehr

Schnell, einfach und standardisiert Format und Größe von Bilddateien ändern

Schnell, einfach und standardisiert Format und Größe von Bilddateien ändern Tag Image Document Überblick Übersicht Image Converter Plus Image Converter Plus ist eine Software für die alltägliche Konvertierung von Bildern in verschiedene Grafikformate, für die Veränderung der Bildgröße

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Workflow Direct Link Dokumentenverwaltung Eingangsarchiv Scannen Archivierung Flexibler Zugriff tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Archiv 7 Eingangsarchiv

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Kurs Mac OS X System Modul 2: Mac effizient nutzen. Informatikdienste Universität Zürich. Yuan-Yuan Sun Applikationsentwicklerin sun@access.uzh.

Kurs Mac OS X System Modul 2: Mac effizient nutzen. Informatikdienste Universität Zürich. Yuan-Yuan Sun Applikationsentwicklerin sun@access.uzh. Kurs Mac OS X System Modul 2: Mac effizient nutzen Informatikdienste Universität Zürich 1 Yuan-Yuan Sun Applikationsentwicklerin sun@access.uzh.ch 2 Ziele des Kurses Sie können die Mac-spezifischen Funktionen

Mehr

ICH MÖCHTE AUTOMATISIERTE WORKFLOWS FÜR DIE OPTIMIERUNG MEINER PROZESSE

ICH MÖCHTE AUTOMATISIERTE WORKFLOWS FÜR DIE OPTIMIERUNG MEINER PROZESSE ICH MÖCHTE AUTOMATISIERTE WORKFLOWS FÜR DIE OPTIMIERUNG MEINER PROZESSE PRODUKTIONSDRUCK ANWENDUNGS- LÖSUNGEN PRODUKTIONSDRUCK ANWENDUNGSLÖSUNGEN GESTALTEN SIE IHRE PRODUKTIONSABLÄUFE INNOVATIV Die Abläufe

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Bei Mindjet fühlen wir uns schon seit Jahren verpflichtet, mit unseren Lösungen neue Arbeitsweisen zu erfinden und zu unterstützen, die uns allen helfen, innovativer,

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG 2 Inhalt 1. Newsletter erstellen 1. Sprachversion 3

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Informationen nutzbar machen.

Informationen nutzbar machen. Informationen nutzbar machen. UniDataGroup.de Ein Produkt der UniDataGroup GmbH Informationen nutzbar machen Die Schnittstelle für Ihre Datenbanken UniDataGroup GmbH Mehrumer Straße 8 c - d 31319 Sehnde

Mehr

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung

libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung libreka! Anleitung zur E-Book-Datenanlieferung Stand: August 2014 Seite 1 von 9 Inhalt 1. Über dieses Dokument... 3 2. Vorbereitung der E-Book Datei... 3 2.1 Inhalt... 3 2.2 DRM... 3 2.3 Darstellungsmöglichkeiten...

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

26. November 2007. Die Firewall

26. November 2007. Die Firewall Die Firewall Was ist eine Firewall! Eine Firewall kann Software oder Hardware sein. Die Windows Vista Firewall ist eine Software Lösung. Ihre Aufgabe ist es, Daten aus dem Internet (Netzwerk) zu prüfen

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Nestor-Praktikertag PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Kooperations-Kontakt nestor - PDF Association 1 20 Jahre PDF Vom Carousel 1993 zum internationalen Standard 1994 kostenloser

Mehr

Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3

Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3 Neu in DocuWare 5.1b Service Pack 3 1 Web Client 1.1 Bessere Integration in Outlook Bei der Integration des Web Clients in Outlook können Sie nun auch separate Viewer- Fenster öffnen. Zudem steht Ihnen

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr