Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts"

Transkript

1 Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) adiabatische Flammentemperatur Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts Definition von K X, K c, K p Berechnung von K p mit thermodynamischen Werten SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 1

2 Was ist die adiabatische Flammentemperatur? weil adiabat vorgemischtes Frischgas (Brennstoff + Oxidator) Abgas (H 2 O, CO 2, ) T = T Frischgas = T unburnt = T u T = T Abgas = T adiabat = T ad Flammenfront SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 2

3 Für die meisten technischen Verbrennungen gilt p konstant. Da der Druck konstant bleibt und keine Wärme hinzugefügt wird, bleibt die Enthalpie konstant: u ad weil adiabat vorgemischtes Frischgas (Brennstoff + Oxidator) Abgas (H 2 O, CO 2, ) H (T u ) H (T ad ) Flammenfront SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 3

4 Für die meisten technischen Verbrennungen gilt p konstant. Da der Druck konstant bleibt und keine Wärme hinzugefügt wird, bleibt die Enthalpie konstant: u ad Δ0 ad u, ad, u Durch Erweiterung der Stoffmengen erhalten wir die elementare, vereinfachte Gleichung zur Bestimmung der adiabatischen Flammentemperatur: 0, ad, u gilt nur für H H =0 müssen für entsprechendes bzw. n i angepasst werden (s. Reaktionsgleichung und Übung 2, 5. Aufgabe) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 4

5 Vergleich 5. Aufgabe aus Übung 2 Methan soll bei einer Luftzahl von λ = 1,575 isobar in Luft verbrannt werden. Das Volumenverhältnis von Sauerstoff zu Stickstoff in der Luft sei 21/79. Berechnen Sie die Temperatur nach der Verbrennung, wenn die Enthalpie konstant bleibt. Das Ergebnis war: T = 1731,5 K Die berechnete Größe war damit die adiabatische Flammentemperatur! SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 5

6 1. Aufgabe Übung 3 Ein Treibstoffgemisch bestehend aus Hydrazin (N 2 H 4 ) und Distickstofftetraoxid (N 2 O 4 ) liegt bei einer Temperatur von 400 K vor und soll stöchiometrisch, isobar und vollständig verbrannt werden. Dabei entstehen die Verbrennungsprodukte Wasserdampf und gasförmiger Stickstoff. Gegeben sind die Standardbildungsenthalpien bei T 0 = 298,15 K und p 0 = 1 atm: N H (g) N O (g) H O(g) N (g),, [kj mol -1 ] 93,155 9, ,990 0,000 Die Temperaturabhängigkeit der molaren Wärmekapazität bei konstantem Druck wird linearisiert:,, N H (g) N O (g) H O(g) N (g) [kj kmol -1 K -2 ] [kj kmol -1 K -1 ] Berechnen Sie die adiabatische Flammentemperatur. SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 6

7 1. Schritt: Reaktionsgleichung (stöchiometrisch, vollständige Verbrennung) N H 1 2 N O 2H O 3 2 N 2. Schritt: Lösung der elementaren, vereinfachten Gleichung zur Bestimmung der adiabatischen Flammentemperatur 0, ad, u 02, 3 2,, 1 2, SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 7

8 02, 3 2,, 1 2, Berechnung von, :,,,,, d ϑ Temperatur (formale Variable, wegen des Integrals) Standardbildungsenthalpie der Spezies i Temperatur bei Standardbedingungen: 298,15K SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 8

9 02, 3 2,, 1 2, Berechnung von, :,,,,, d ϑ Temperatur (formale Variable, wegen des Integrals) Einsetzen von, : 02,,,, 3,, d 2,,,, 1,, d 2,,,, d d SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 9

10 02,,,, 3,, d 2,,,, Erkennung Standardreaktionsenthalpie: 1,, d 2,,,, d d 2,, 3 2,,,, 1 2,,,,,, Δ 0Δ 3 2,, d 2,, 1,, d 2,, d d SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 10

11 0Δ 3 2,, d 2,, 1,, d 2,, d d Δ 581,970 kj mol Lösung der Integrale:,, d d Achtung, extreme Vereinfachung in Aufgabenstellung, bloß nicht in Realität verwenden!!!! 1 2 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 11

12 ,, d d 1 2 Lösung der jeweiligen Integrale: 2,, d 2 3 2,, d ,438 kj mol 28,451 kj mol kj,, d 5,673 mol 1 2 kj,, d 4,203 mol SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 12

13 0Δ 3 2,, d 2,, 1,, d 2,, d d Durch Einsetzen der Zahlenwerte erhalten wir: Umstellen: ,735 kj mol ,735 kj mol : /2 3/4 633,735 3/4 kj mol SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 13

14 0 2 3/2 3/4 633,735 3/4 kj mol Lösung von T ad :,/ ,5K 10918,2K, 3672,7K, 18163,7K richtige Lösung negative Temperatur ist physikalisch nicht möglich falsche Lösung SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 14

15 Zusammenfassung adiabatische Flammentemperatur: generelle Gleichung (die geht immer): Δ0 ad u, ad, u vereinfachte Gleichung ( müssen angepasst werden): 0, ad Berechnung der Enthalpie:,,, absolute Enthalpien, keine spezifischen Enthalpien, u,, d gilt nur für H H =0 müssen für entsprechendes bzw. n i angepasst werden (s. Reaktionsgleichung und Übung 2, 5. Aufgabe) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 15

16 Beispiel 1 zur Anpassung von : λ = 1: H O N H O N λ = 2: 0, ad, u H O N H O O N, wegen O gilt nur für H H =0 müssen für entsprechendes bzw. n i angepasst werden (s. Reaktionsgleichung und Übung 2, 5. Aufgabe) abhängig von λ bleibt Brennstoff oder Oxidator übrig (höhere Temperatur nach der Reaktion beachten kein Rauskürzen aus Reaktionsgleichung) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 16

17 0, ad, u gilt nur für H H =0 müssen für entsprechendes bzw. n i angepasst werden (s. Reaktionsgleichung und Übung 2, 5. Aufgabe) Beispiel 2 zur Anpassung von : Betrachtet wird die Reaktion AB 2C.Zu Beginn beträgt die Stoffzusammensetzung 0,1 mol A, 0,1 mol B und 0,05 mol C. Berechnen Sie die adiabatische Flammentemperatur Angepasste Reaktionsgleichung für vereinfachte Gleichung: 1A 1B 0,5C 2,5C Die Verhältnisse der Stöchiometriefaktoren auf der Eduktseite müssen den Startbedingungen entsprechen (Produktseite auch anpassen). Hier wäre es einfacher die generelle Gleichung (absolute Enthalpien) zu verwenden!!!!! SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 17

18 2. Aufgabe Betrachtet wird die Reaktion H O H O, die beim Druck p = 1 bar und der Temperatur T = 3000 K den Gleichgewichtszustand erreicht. Eine Dissoziation der Moleküle soll vernachlässigt werden. Für diesen thermodynamischen Zustand ergibt sich eine Gleichgewichtskonstante von, 21,93. a) Welche molare Gemischzusammensetzung ergibt sich, wenn die Stoffe H 2 und O 2 im stöchiometrischen Verhältnis dem Reaktionsraum zugeführt werden? SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 18

19 Aufstellen des Gleichungssystems: (3 Unbekannte:,, ) (1) 1, Anzahl der Spezies (2), 21,93. Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 19

20 Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung: (I) konst.2 2 (II) konst.2 Stöchiometrische Zuführung (H O H O ): 2 (III) 2 Mit (I), (II) und (III) erhalten wir:, Stoffmenge aller H bzw. O Atome bleibt bei jedem Reaktionsschritt konstant/erhalten (Startbedingungen) (bleibt bei jedem Reaktionsschritt konstant) : 4 2 (3) 2 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 20

21 Veranschaulichung Reaktionsschritte (vorwärts): 2H O 2H O Start 1. Reaktionsschritt 2. Reaktionsschritt 2 stöch konst. H O H O SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 21

22 Aufstellen des Gleichungssystems: (3 Unbekannte:,, ) (1) 1 (2), 21,93. Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung: (3) 2 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 22

23 Lösen des Gleichungssystems: (1) 1 (2), 21,93. (3) 2 (3) in (1) und (3) in (2): (4) (5), 21,93 (4) in (5): (6) 21,93. (6) 043, SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 23

24 Lösung des Polynoms: (6) 043, Newton-Raphson-Verfahren: (7),,, man wähle einen Startwert, 2. man bilde, mit (7) 3. bilde solange, mit (7), bis sich Zufriedenheit einstellt 43, ,79. 3, 0, weil und damit 0,069 in (3) und (1) einsetzen 0,138, 0,793 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 24

25 b) Welche molare Zusammensetzung ergibt sich stattdessen, wenn H 2 und O 2 mit gleichen Molanteilen dem Reaktionsraum zugeführt werden? Aufstellen des Gleichungssystems: (3 Unbekannte:,, ) (1) 1 (2), 21,93. Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung: (3) Wäre ja auch zu einfach! SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 25

26 Veranschaulichung Reaktionsschritte (vorwärts): 2H O 2H O Start 1. Reaktionsschritt 2. Reaktionsschritt 2 stöch konst. H O H O konst , SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 26

27 Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung: (I) konst.2 2 (II) konst.2 Zuführung in Gleichen Teilen (H O H O O ): (III) Mit (I), (II) und (III) erhalten wir:, Stoffmenge aller H bzw. O Atome bleibt bei jedem Reaktionsschritt konstant/erhalten (Startbedingungen) (bleibt bei jedem Reaktionsschritt konstant) : 2 2 (3) 2 2 (3) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 27

28 Aufstellen des Gleichungssystems: (3 Unbekannte:,, ) (1) 1 (2), 21,93. Die 3. Gleichung bekommen wir durch die Elementerhaltung: (3) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 28

29 Lösen des Gleichungssystems: (1) 1 (2), 21,93. (3) (1) + (3): (4) 3 1 2(1) + (3): (5) 24 (4) und (5) in (2): (6) 21,93. (6) 065,79. 21, SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 29

30 Lösung des Polynoms: (6) 065,79. 21, Newton-Raphson-Verfahren: (7),,, man wähle einen Startwert, 2. man bilde, mit (7) 3. bilde solange, mit (7), bis sich Zufriedenheit einstellt 065,79. 21, , ,965. 4, 0.5, weil bei, 0ist Anstieg unendlich wegen Wurzelfunktion dort nicht lösbar 0,349 in (4) und (5) einsetzen 0,047, 0,604 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 30

31 c) Berechnen sie für die Fälle a) und b) jeweils die Stoffkonzentrationen (H 2, O 2 und H 2 O) und die dazugehörige Gleichgewichtskonstante. Definition Konzentration (eines Stoffes A ): A Berechnung der Konzentrationen: 10 Pa mol 4,01 J molk 3000K m a) b) ideales Gasgesetz Einheitenkontrolle: N N Pa m m J molk K J Nm mol mol a) b) [H 2 ] in mol m [O 2 ] in mol m [H 2 O] in mol m mol m SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 31

32 Berechnung der Gleichgewichtskonstante : H O H O Anzahl der Spezies H H O O. a) b),, 10,9,,,,, 10,9,, ACHTUNG: Die Einheit von ist variabel (von Reaktionsgleichung abhängig), SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 32

33 ,, 10,9,,,,, 10,9,,, bleibt konstant!?, Da konstant bleibt, bleibt auch konstant. SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 33

34 Nun soll zusätzlich durch folgende Reaktionen die Dissoziation der Moleküle berücksichtigt werden. 2H H, 42,735 2O O, 56,1798 OH OH, 56,1798 Bei diesen Reaktionen werden Komponenten aus atomaren Primärkomponenten (hier H und O) gebildet. Die Ausgangszusammensetzung ist stöchiometrisch. d) Bestimmen Sie die Gleichgewichtkonstante, für die Bildungsreaktion von Wasser aus deren atomaren Primärkomponenten. SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 34

35 gesucht: 2H O H O, bekannt: 2H H 2O O, 42,735, 56,1798 O H OH, 56,1798 Lösung durch cleveres Erweitern:, ,45,,,. SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 35

36 e) Geben Sie die erforderlichen Gleichungen zur Bestimmung aller Molanteile im thermodynamischen Gleichgewicht an.,,,,, 6 Unbekanntebrauchen 6 unabh. Gl. (1), 7024,45 (2), 42,735 (3), 56,1798 (4), 56,1798 (5),. 21,93 (5) 1 Geht das? Nein! keine unabh. Gl. (ist abhängig von (1) (4)) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 36

37 Die 6. Gleichung bekommen wir aus der Elementerhaltung:, 2, 2 2,,, Stoffmenge aller H bzw. O Atome bleibt bei jedem Reaktionsschritt konstant/erhalten, 2, Stöchiometriebedingung 2 2, 22, : (6) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 37

38 f) Berechnen Sie die Molanteile aller Komponenten unter der Annahme, dass im thermodynamischen Gleichgewicht = 0,0566 gilt. Vergleichen Sie die Resultate mit denen aus Teilaufgabe a). Lösung des Gleichungssystems: (1), 21,93 (2), 42,735 (3), 56,1798 (4), 56,1798 (5) 1 (6) mit 0,0566 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 38

39 Lösung des Gleichungssystems: in (2): gegeben 42,735 0,1369 (3) und (4) in (6): 2 4,, 2 0 0, ,0285 in (3): 56,1798 0,0456 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 39

40 Lösung des Gleichungssystems (Fortsetzung): und in (4): 56,1798 0,0906,,, und in (5): 1 0,6418 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 40

41 Vergleich mit a): Molenbruch a) f) 0,138 0,1369 0,069 0,0456 0,793 0,6418 0,0566 0,0285 0, % 34 % 19 % relativ großer Anteil OH bei 3000 K und 1 bar starker Effekt durch Dissoziation SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 41

42 3. Aufgabe Ein Wasserstoff-Argon-Gemisch befindet sich im thermodynamischen Gleichgewicht. Die Temperatur beträgt T = 3000 K, der Druck p = 1 bar. In diesem Zustand dissoziiert der molekulare Wasserstoff (H 2 ) teilweise zu atomarem Wasserstoff (H), und das Inertgas Argon (Ar) nimmt einen Molanteil von = 0,89 ein. a) Geben Sie die Molanteile aller Komponenten im thermodynamischen Gleichgewicht an. Die kalorischen Daten bei T = 3000 K und Standarddruck betragen:, = 278,99 kj/mol, = 0,16271 kj/(molk), = 97,20 kj/mol, = 0,20289 kj/(molk) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 42

43 Reaktionsgleichung: H Ar HHAr ges.:, Gleichungssystem für 2 Unbekannte: (1) 1 (2), unabhängig vom Inertgas (Argon) unbekannt, können wir aber mit berechnen SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 43

44 , aus : exp Δ. exp Anzahl der Spezies Gesamtstöchiometriefaktor der Spezies Partialdruck der Spezies ( ) Standarddruck ( Pa) Δ molare Gibbs-Energie der betrachteten Reaktion bei Standarddruck und der Temperatur T Gesamtdruck SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 44

45 Berechnung von :,,, molare Entropie bei Temperatur T und Standarddruck H Ar HHAr H HH Argon können wir rauskürzen,,,, 93,19 kj mol gegeben in der Aufgabenstellung (z.b.,, 3000K ) SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 45

46 Berechnung von : exp Δ exp 93,19 kj mol J 8,314 molk 3000K 2,3810 Berechnung von, : Achtung, Einheiten!!!., 1 bar 1,01325 bar 2,3810 2,4110 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 46

47 Lösung des Gleichungssystems: (1) 1 (2), 2,4110 0,07 0,04 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 47

48 b) Berechnen Sie die auf Konzentrationen bezogene Gleichgewichtskonstante der obigen Dissoziationsreaktion., s. Aufgabe 2 0,0966 SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 48

49 Zusammenfassung Gleichgewichtskonstanten: Definition:, exp Δ mit,, Umrechnung:., SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 49

50 Häufigster Weg zur Bestimmung der Gleichgewichtskonstante und der Zusammensetzung im thermodynamischen Gleichgewicht: exp Δ. 1. bestimmen mit: exp Δ und,, 2. die Zusammensetzung bestimmen mit:. SS 2013 Übung Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 50

Übung 4. SS 2013 Übung - Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 1

Übung 4. SS 2013 Übung - Einführung in die Verbrennung - Methling, Özuylasi 1 Ziel: Grundlagen der chemischen Reaktionskinetik verstehen Verstehen qualitativer Reaktionsverläufe Aufstellung des Zeitgesetzes Umgang mit nicht reagierenden Stoßpartner (M) Berechnung Geschwindigkeitskoeffizient

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische 2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische Komponenten: Partielle spezifische und partielle molare innere Energie der Komponente: u i, u i,m Partielle spezifische und partielle molare innere Enthalpie

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang Verbrennungstechnik 1.Brennstoffe.Heizwert.1 Oberer Heizwert. Unterer Heizwert.Verbrennungsvorgang.1 Verbrennungsgleichungen 4.Ermittlung von Sauerstoff-, Luftbedarf u. Rauchgasmenge 5.Verbrennungskontrolle

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

Thermodynamik. Thermodynamik

Thermodynamik. Thermodynamik Geschlossenes System: Energieaustausch, aber kein Materieaustausch mit der Umgebung. Innere Energie: Jeder Stoff hat in sich Energie in irgendeiner Form gespeichert: die innere Energie U. U 1 = innere

Mehr

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE GRUNDPRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE Kurzbeschreibung: Die Temperaturabhängigkeit des chemischen Gasphasen-Gleichgewichts wird unter isobaren Bedingungen

Mehr

Nach dem Gesetz der konstanten Proportionen (Proust 1799) kommen die gleichen Elemente in einer Verbindung stets im gleichen Massenverhältnis

Nach dem Gesetz der konstanten Proportionen (Proust 1799) kommen die gleichen Elemente in einer Verbindung stets im gleichen Massenverhältnis 0.4 Chemisches Rechnen Chemische Grundgesetze Das Gesetz von der Erhaltung der Masse (Lavosier 1789) besagt, dass sich die Gesamtmasse bei chemischen Reaktionen nicht ändert. Die Masse der Ausgangsstoffe

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Chemisches Rechnen für Bauingenieure

Chemisches Rechnen für Bauingenieure Chemisches Rechnen für Bauingenieure PD Dr. Martin Denecke Sprechstunde: Freitag, 13.30 14.30 martin.denecke@uni-due.de ++49 201 183 2742 Raum: V15 R05 H18 Periodensystem der Elemente Chemie im Netz http://www.arnold-chemie.de/downloads/molrechnen.pdf

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Aufgabe 1 : (10 + 6 + 4 = 20 Punkte)

Aufgabe 1 : (10 + 6 + 4 = 20 Punkte) Aufgabe 1 : (10 + 6 + 4 = 20 Punkte) Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Als Jungingenieur arbeiten Sie in einer mittleren Firma an der Auslegung eines neuen Produktionsprozesses. Bei der Planung haben Sie

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Thermodynamik: Definition von System und Prozess

Thermodynamik: Definition von System und Prozess Thermodynamik: Definition von System und Prozess Unter dem System verstehen wir den Teil der elt, an dem wir interessiert sind. Den Rest bezeichnen wir als Umgebung. Ein System ist: abgeschlossen oder

Mehr

2. Zusammensetzung des Verbrennungsgases

2. Zusammensetzung des Verbrennungsgases . Zusammensetzung des Verbrennungsgases Die Verbrennung ist die xidation des rennstoffs. Der benötigte Sauerstoff, die Zusammensetzung des Verbrennungsgases und die freiwerdende Wärme hängen von der Zusammensetzung

Mehr

Tabellen und Formelsammlung Chemie

Tabellen und Formelsammlung Chemie Tabellen und Forelsalung Cheie Fakultät Maschinenbau Stand SS 2015 Nachfolgende Tabellen und Inforationen staen aus de Lehrbuch G. Kickelbick, Cheie für Ingenieure, Pearson-Verlag, 2008 soweit nicht anderweitig

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Formelsammlung Chemie

Formelsammlung Chemie 1 Formelsammlung Chemie Joachim Jakob, Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg chemie-lernprogramme.de/daten/programme/js/formelsammlung/ Inhaltsverzeichnis 1 Avogadro Konstante N A 2 2 Molare Masse M 2 3 Molares

Mehr

Thermodynamik. Eine Einführung in die Grundlagen. Von. Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr. o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig

Thermodynamik. Eine Einführung in die Grundlagen. Von. Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr. o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig Thermodynamik Eine Einführung in die Grundlagen und ihre technischen Anwendungen Von Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig Mit 325 Abbildungen und zahlreichen

Mehr

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung Institut für Energiesysteme und Energietechnik Vorlesungsübung 1 Musterlösung 3.1 Kohlekraftwerk Aufgabe 1 Gesucht: Aufgrund der Vernachlässigung des Temperaturunterschiedes des Luft-, Rauchgas- und Brennstoffstromes

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Thermodynamik, Gase Flüssigkeiten, Lösungen

Vorlesung Allgemeine Chemie: Thermodynamik, Gase Flüssigkeiten, Lösungen Vorlesung Allgemeine Chemie: Thermodynamik, Gase Flüssigkeiten, Lösungen Inhalte Thermochemie: Prozessgrößen Wärme, Arbeit, Zustandsgröße Innere Energie, Erster Hauptsatz der Thermodynamik, Enthalpie,

Mehr

Allgemeine Chemie WS 04/05

Allgemeine Chemie WS 04/05 Allgemeine Chemie WS 04/05 Vorlesung: Dienstag 8:30-10:00, Beginn 19. 10. 2004 Grüner Hörsaal D5104 Übungen: Mittwoch 8:30-9:00, Beginn 20. 10. 2004 Grüner Hörsaal D5104 Gez. Prof. A. J. Meixner für die

Mehr

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670

Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Berechnungsprogramm für Feuchte Luft / Verbrennungsgas in Anlehnung an VDI 4670 Internet: www.technikexpertise.de Email: info@technikexpertise.de Prof. Dr.-Ing. Thomas Maurer 2011-1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Chemie. Die chemische Reaktion

Allgemeine Chemie. Die chemische Reaktion Allgemeine Chemie Die chemische Reaktion Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 3.Die chemische Reaktion In chemischen Reaktionen sind eine Vielzahl von Teilchen beteiligt. Die Gesetzmäßigkeiten chemischer

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Kapitel 11: Das chemische Gleichgewicht Inhalt: Literatur: 11.1 Motivation 11.2 Mischungen und reale Systeme 11.3 Beschreibung des Reaktionsgleichgewichts

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Thermodynamik Formelsammlung

Thermodynamik Formelsammlung RH-öln Thermoynamik ormelsammlung 2006 Thermoynamik ormelsammlung - I 1 Grunlagen Boltzmannkonstante: 1.3 Größen un Einheitensysteme Umrechnung ahrenheit nach Celsius: Umrechnung Celsius nach elvin: abgeschlossenes

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1. Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 1 Bestimmung der Verbrennungsenthalpie Praktikumsaufgaben 1. Ermittlung der Kalorimeterkonstante durch Verbrennung von Benzoesäure. 2. Bestimmung der

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

4.3 Reaktionsgeschwindigkeit und Katalysator

4.3 Reaktionsgeschwindigkeit und Katalysator 4.3 Reaktionsgeschwindigkeit und Katalysator Neben der thermodynamischen Lage des chemischen Gleichgewichts ist der zeitliche Ablauf der Reaktion, also die Geschwindigkeit der Einstellung des Gleichgewichts,

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik Institut für Thermodynamik 25. August 2010 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

ph-wert Berechnungen mit Hilfe eines Taschencomputers

ph-wert Berechnungen mit Hilfe eines Taschencomputers ph-wert Berechnungen mit Hilfe eines Taschencomputers Ein Leitprogramm für die Chemie Urs Leutenegger, Dr. sc. nat. ETH Kantonsschule Zug Christian Wittenhorst, dipl. Ing. ETH Kantonsschule Zug Leitprogramm»

Mehr

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur Thermodynamik Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur kann voraussagen, ob eine chemische Reaktion abläuft oder nicht kann nichts über den zeitlichen

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser EHRMITTEL. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 2. neu bearbeitete Auflage. von

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser EHRMITTEL. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 2. neu bearbeitete Auflage. von 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. EHRMITTEL EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe Physikalische Chemie

Mehr

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik Kompressionsfaktor z,00 1,75 1,50 1,5 1,00 0,75 0,50 0,5 H CH 4 CO 0 0 0 40 60 80 Druck in MPa ideales Gas Nach dem idealen Gasgesetz gilt: pv nrt = pv m RT = 1 (z) Nennenswerte Abweichungen vom idealen

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle Zustandsformen der Materie hermische Eigenschaften der Materie Aggregatzustände: fest flüssig suprafluide gasförmig überkritisch emperatur skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Mehr

Lehrstuhl für Technische Chemie 2 Übung 4 zur Vorlesung Katalyse und Reaktionstechnik im SS2010 (S. Maier, D. Hartmann, M. Salzinger, O.C.

Lehrstuhl für Technische Chemie 2 Übung 4 zur Vorlesung Katalyse und Reaktionstechnik im SS2010 (S. Maier, D. Hartmann, M. Salzinger, O.C. Lehrstuhl für Technische Chemie 2 Übung 4 zur Vorlesung Katalyse und Reaktionstechnik im SS2010 (S. Maier, D. Hartmann, M. Salzinger, O.C. Gobin) 1. ufgabe: ufstellen eines kinetischen Geschwindigkeitsansatzes

Mehr

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Cornel Stan Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Mit 199 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Liste der Formelzeichen... XV 1 Grundlagen der Technischen Thermodynamik...1 1.1 Gegenstand und Untersuchungsmethodik...1

Mehr

4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min.

4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min. 140 Experiment Experiment Estergleichgewicht Die Reaktionen der Esterbildung aus Säure und Alkohol sowie der Esterspaltung in Säure und Alkohol stehen miteinander im chemischen Gleichgewicht. Beide Reaktionen

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

0.1 Barometrische Höhenformel

0.1 Barometrische Höhenformel 0. Barometrische Höhenformel Da, wie aus den bisherigen Überlegungen hervorgegeangen ist, Gase komressibel sind, kann deren Dichte nicht als konstant angesehen werden. Dies hat Konsequenzen auf den Schweredruck

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Erhöhung der inneren Energie durch Temperaturerhöhung um ΔT: 1. Hauptsatz (einfache Form): ΔU = ΔQ + ΔW ;

Erhöhung der inneren Energie durch Temperaturerhöhung um ΔT: 1. Hauptsatz (einfache Form): ΔU = ΔQ + ΔW ; 4.11. Innere Energie (ideals. Gas): U =!! nr Erhöhung der inneren Energie durch emperaturerhöhung um Δ: bei konstanten olumen (isochor): ΔU = C! Δ Differentiell: du = C v d δq=du=c d => d=δq/c 1. Hauptsatz

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Chemische Reaktionen bei der Holzverbrennung

Chemische Reaktionen bei der Holzverbrennung Chemische Reaktionen bei der Holzverbrennung Da mehr als 90 Prozent Energieanteil bei der Holzverbrennung in der Gasphase stattfindet, müssen zum Verständnis der Verbrennungsvorgänge einige Grundbegriffe

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar 2004. Chemie (Grundkurs)

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar 2004. Chemie (Grundkurs) KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur Januar/Februar 2004 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Chemische Reaktionen unter qualitativen und quantitativen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Kapitel 10: Thermochemie Inhalt: Literatur: 10.1 Konventionen und thermochemische Grössen 10.2 Der Satz von Hess 10.3 Das Kirchhoffsche Gesetz 10.4 Inkrement-Tabellen

Mehr

Vorlesung #7. M.Büscher, Physik für Mediziner

Vorlesung #7. M.Büscher, Physik für Mediziner Vorlesung #7 Zustandsänderungen Ideale Gase Luftfeuchtigkeit Reale Gase Phasenumwandlungen Schmelzwärme Verdampfungswärme Dampfdruck van-der-waals Gleichung Zustandsdiagramme realer Gase Allgem. Gasgleichung

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Einstiegstraining für die Chemie-Olympiade 013 in Russland Physikalische Chemie Einheiten und Größen Ableiten und Integrieren Ideale Gase Thermodynamik chemischer

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 010 10. 14. Mai 010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 4 1. Wie viele Luftmoleküle befinden sich im Hörsaal Gruppenübungen

Mehr

5 Chemische Energetik

5 Chemische Energetik 5.2 Praktikum Bestimmung einer Reaktionswärme vorläufige Fassung Zu den Versuchen V1 Ein Beispiel zur Auswertung zeigt B2 im Schülerbuch. Weitere Hinweise: siehe Kap. 5.8. V2 Ein Beispiel zur Auswertung

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Rückblick auf vorherige Vorlesung:

Rückblick auf vorherige Vorlesung: Rückblick auf vorherige Vorlesung: Der Zustand eines Systems wird durch Zustandsgrößen beschrieben 0. Hauptsatz der Thermodynamik Stehen zwei Körper A und B sowie zwei Körper B und C im thermischen Gleichgewicht

Mehr

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht

Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie. 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Auswahlverfahren Medizin Prüfungsgebiet Chemie 3.Termin Chemische Gleichung, Chemisches Rechnen, Kinetik, Thermodynamik, Chemisches Gleichgewicht Kursleiter Mag. Wolfgang Mittergradnegger IFS Kurs 2009

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

des Arbeitskreises Schankanlagen im DBB über den Ausschank von deutschem Bier mit Mischgas Gründe gegen den Einsatz von vorgemischtem Mischgas

des Arbeitskreises Schankanlagen im DBB über den Ausschank von deutschem Bier mit Mischgas Gründe gegen den Einsatz von vorgemischtem Mischgas Grundsatzpapier des Arbeitskreises Schankanlagen im DBB über den Ausschank von deutschem Bier mit Mischgas Vorwort Durch die Verwendung von konfektioniertem Mischgas in Gasflaschen wird beim Ausschank

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l Inhaltsverzeichnis Häufig verwendete Formelzeichen XVII 1 Allgemeine Grundlagen l 1.1 Thermodynamik 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 Was ist Thermodynamik? 9 1.2 System

Mehr

*DE102012106929A120130523*

*DE102012106929A120130523* (19) *DE102012106929A120130523* (10) DE 10 2012 106 929 A1 2013.05.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2012 106 929.8 (22) Anmeldetag: 30.07.2012 (43) Offenlegungstag: 23.05.2013 (30) Unionspriorität:

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Säuren und Basen nach Brönsted

Säuren und Basen nach Brönsted Säuren und Basen nach Brönsted Es gibt versch. Definitionen von Säuren und Basen. Nach Brönsted ist eine Säure (HA) ein Protonendonator und eine Base (B) ein Protonenakzeptor, d.h. eine Säure reagiert

Mehr

Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden:

Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden: Cusanus-Gymnasium Wittlich W. Zimmer 1/5 Die Einheit Mol Stoffmengen können in verschiedenen Einheiten gemessen werden: a) durch die Angabe ihrer Masse b) durch die Angabe ihres Volumens c) durch die Anzahl

Mehr

Gegenstand der letzten Vorlesung

Gegenstand der letzten Vorlesung Thermodynamik - Wiederholung Gegenstand der letzten Vorlesung Grundbegriffe: System und Umgebung Zustands- und Prozessgrößen Reversibilität und Irreversibilität erster Hauptsatz der Thermodynamik Arbeit

Mehr

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz:

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz: Übung 9 Aufgabe 5.12: Kompression von Luft Durch einen Kolbenkompressor sollen ṁ = 800 kg Druckluft von p h 2 =12bar zur Verfügung gestellt werden. Der Zustand der angesaugten Außenluft beträgt p 1 =1,

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Mischungsenthalpie. E AB zwischen den verschiedenen Molekülsorten in der Mischung. Wenn die

Mischungsenthalpie. E AB zwischen den verschiedenen Molekülsorten in der Mischung. Wenn die 1 ischungsenthalpie Ziel des Versuches Aus essungen der mittleren molaren ischungsenthalpie sind die partiell molaren ischungsenthalpien als Funktion der Zusammensetzung zu bestimmen. Unter Annahme des

Mehr