THEMEN FRAGEN / ANTWORTEN GRUNDLAGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THEMEN FRAGEN / ANTWORTEN GRUNDLAGEN"

Transkript

1 Chur Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Churer THEMEN FRAGEN / ANTWORTEN GRUNDLAGEN Anschluss Kriterien Entscheid überzählige Schülerinnen und Schüler Welche Möglichkeiten stehen Talentschülerinnen und schülern nach der 3. Sekundarstufe offen? Schulisch stehen den Talentschülerinnen und schülern die gleichen Möglichkeiten wie allen übrigen Jugendlichen der Stadtschule offen. Im sportlichen Bereich bestehen mit den Angeboten der Gewerblichen Berufsschule Chur (Swiss Olympic Partner School) und dem Sportgymnasium Davos (Swiss Olympic Sport School) weitere attraktive Ausbildungsmöglichkeiten. Wer wird in die aufgenommen? Jugendliche, die die kantonale prüfung bestanden haben, können aufgenommen Allerdings sind die verfügbaren Plätze auf 16 Schülerinnen und Schüler pro Klasse begrenzt. Ist die Nachfrage grösser als das Angebot, werden die Jugendlichen dem reglement der Stadtschule entsprechend aufgenommen. Dieses richtet sich nach den Prüfungsleistungen und weiteren Selektionskriterien. Nichtaufnahmeentscheide können innert 10 Tagen mit Beschwerde beim Departement (EKUD) angefochten Wer trifft den entscheid? Die Schuldirektion entscheidet nach bestandener Prüfung aufgrund des reglements, wen sie aufnehmen kann. Sie teilen den Entscheid den Eltern schriftlich mit. Nichtaufnahmeentscheide können innert 10 Tagen mit Beschwerde beim Departement (EKUD) angefochten Was geschieht mit den Jugendlichen, welche die Prüfung bestanden, aber nicht aufgenommen werden? Schülerinnen und Schüler welche aus Platzgründen nicht in Chur aufgenommen werden, können eventuell in andere Talentschulen eintreten. reglement Stadtschule reglement Stadtschule prüfung Kann die prüfung für die Talentklasse wiederholt werden? Schuldirektion Stadtschule Chur FAQ Churer - Stand Dienstag, 16. Februar 2016

2 Chur wiederholen Austritt Eltern Ferien Schulferien Hausaufgaben Klassen Dieses Jahr werden Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse zur prüfung zugelassen. Wenn eine Schülerin bzw. ein Schüler die prüfung für die 1. Talentklasse nicht bestanden hat, kann sie/er ein Jahr später für die 2. Talentklasse nochmals zur prüfung antreten. Kann man aus der Talentklasse austreten? Die funktionieren nach den üblichen Regeln der Stadtschule. Ein Austritt aus der Talentklasse bedeutet den Wechsel in die Regelklasse. Auswärtige Schülerinnen und Schüler treten in die entsprechende Klasse ihrer Wohnortgemeinde ein. Ebenso können Jugendliche nach bestandener Prüfung nach der 8. Klasse ins Gymnasium wechseln. Welche Aufgaben kommen den Eltern zu? Die Eltern sind für die positive Entwicklung der talentierten Jugendlichen unabdingbar. Die Eltern verpflichten sich gegenüber der Stadtschule, ihr Kind im Schul- und Talentbereich zu unterstützen und kooperativ mit den Partnern zusammen zu arbeiten bspw. bei Schwierigkeiten den Kontakt zu suchen. Wie viele Schulferien haben die Jugendlichen der? Talentschülerinnen und schüler haben weniger Schulferien. Im Schuljahr 2016/17 ist jeweils in der ersten Woche der Herbst- und Frühlingsferien eine Projektwoche vorgesehen. Um die Belastung der Schülerinnen und Schüler während der Schulwochen möglichst tief zu halten, wird ein Teil der Lektionen in Projektwochen verschoben. Diese finden während der Schulferien statt. Die Termine werden in der Jahresplanung festgehalten. Wie hoch ist der Aufwand für die Hausaufgaben? Die Schülerinnen und Schüler der sind Teil der Sekundarstufe I. Die Stadtschule garantiert die Einhaltung des Lehrplans und den Anschluss an weiterführende Schulen bzw. die Berufsbildung. Um dies zu erreichen, sind Hausaufgaben im üblichen Rahmen notwendig. Den Talentschülerinnen und Schülern stehen die Unterstützungsangebote der Schule zur Verfügung (Förderzentrum, Aufgabenstunde, teilweise Zeit in den Lernateliers). Welche Klassen werden im Schuljahr 2016/17 geführt? Im Schuljahr 2016/17 werden nur Schülerinnen und Schüler für die 1. Klasse der Sekundarstufe in die aufgenommen. Vereinbarung mit der Stadtschule Schuldirektion Stadtschule Chur FAQ Churer - Stand Dienstag, 16. Februar 2016

3 Chur Ein Angebot für die 2. Klasse besteht ab Schuljahr 2017/18 bzw. für die 3. Klasse ab Schuljahr 2018/19. Klassenführung Klassengrösse Koordinator/in Kosten Mittagsbetreuung Musikunterricht Wie werden die gebildet? können nach Schultypus getrennt oder gemischt geführt Eine Talentklasse kann somit sowohl aus Real- wie Sekundarschülerinnen und schülern bestehen. Zu den Niveaufächern Deutsch, Mathematik und Englisch werden sie gemäss ihren Leistungen von den Lehrpersonen zugeteilt. Welches ist die maximale Grösse einer Talentklasse? In eine Talentklasse können 16 Schülerinnen und Schüler aufgenommen Welche Aufgaben hat der/die Koordinator/in? Der/die Koordinator/in begleitet und betreut die Jugendlichen der. Er/sie setzt sich vor Ort für die Vereinbarkeit zwischen Schule und Talentförderung ein. Dafür ist sie/er die Ansprechperson für die Eltern. Wieviel kostet die Talentklasse? Für die ist kein Schulgeld zu bezahlen. Bei auswärtigen Jugendlichen wird dieses von der Wohngemeinde übernommen. Elternbeiträge sind im üblichen Rahmen der Sekundarstufe vorgesehen. Zusätzliche Kosten entstehen für den persönlichen Laptop, die Mittagsverpflegung und im Talentbereich (bspw. Sportausrüstung, Instrumente, Noten). Welche Möglichkeiten bestehen für Schülerinnen und Schüler, die mittags nicht nach Hause gehen (können)? Für diese Jugendlichen wird in Schulhausnähe ein betreuter Mittagstisch zu attraktiven Preisen angeboten. Welche Unterstützung erhalten die Talente im Musikbereich? Im Stundenplan sind wöchentlich fünf zusätzliche Lektionen musikalische Grundlagen eingeplant. Für den persönlichen Instrumental- bzw. Gesangsunterricht und das Üben sind die Musik- bzw. Singschule und die Talente zuständig. Botschaft an den Gemeinderat Schulgesetz Graubünden BR Prüfung Was beinhaltet die prüfung? Webseite AVS Schuldirektion Stadtschule Chur FAQ Churer - Stand Dienstag, 16. Februar 2016

4 Chur Sport- und Musikbereich Schulische Leistungen Sportarten Standort Training, Üben Anrechnung Die prüfung wird kantonal für alle an der Gewerblichen Berufsschule in Chur durchgeführt. Angaben zur Prüfung finden sich auf der Webseite des Amtes für Volksschule und Sport. Welche Auswirkungen haben schulische Leistungen der/des Talentschülerin bzw. -schüler? Unterschiedliche Leistungen gehören zum Schulalltag. In der Talentklasse finden Real- sowie auch Sekundarschülerinnen und -schüler Platz. Als integrative Schule bietet die Stadtschule die Lernunterstützung und - förderung im Unterricht an. Erforderliche Niveauumstufungen und Schultypenwechsel (Real-/Sekundar-) verlaufen nach den Regelungen für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Siehe dazu auch den Punkt Verhaltensvereinbarung. Welche Sportarten werden in Chur berücksichtigt? Wer zur kantonalen prüfung zugelassen wird, kann grundsätzlich in die Churer aufgenommen Allerdings berücksichtigt das reglement bei überzähligen Anmeldungen auch die Erreichbarkeit des Trainingsortes oder die bestehende Infrastruktur vor Ort. Wo werden die geführt? Im Schulhaus Giacometti sollen für jeden Jahrgang zwei Klassen geführt Was, wenn der eigene Verein bzw. Verband nicht 10 Stunden Training anbietet? Zu den Trainingszeiten zählen auch das persönliche Training und das instrumentale Üben. Verhaltensvereinbarung Stadtschule Talent Trainingseinheiten Trainingsfenster Von wem werden die Trainingseinheiten durchgeführt bzw. geleitet? Die Stadtschule führt wöchentlich sechs zusätzliche Lektionen polysportiven Unterricht zur Unterstützung des Talentbereichs durch; fünf davon sind zu besuchen. Für die spezifischen Trainings sind die entsprechenden Vereine oder Verbände zuständig. Sie verpflichten sich mittels einer Vereinbarung mit der Stadtschule zu einem angemessenen Angebot. Welche Zeiten sind für Trainings vorgesehen? Der Modellstundenplan sieht am Dienstag- und Donnerstagmorgen zwei Trainingsfenster für die Vereine vor. Schuldirektion Stadtschule Chur FAQ Churer - Stand Dienstag, 16. Februar 2016

5 Chur In der Regel sind ab Uhr individuelle Nachmittags- bzw. Abendtrainings möglich. Unterricht Unterrichtszeiten In den Lernateliers erarbeiten die Jugendlichen nach Anleitung der Lehrpersonen die Mensch- und Umweltthemen (Geografie, Geschichte, Naturkunde). Die Lehrpersonen übernehmen dabei die Rolle eines Lerncoachs. Verhaltensvereinbarung Ziele der Welches sind die Merkmale des Unterrichts? Während am Vormittag die Schülerinnen und Schüler im herkömmlichen Setting im Klassen- und Niveauunterricht gefördert werden, findet am Nachmittag die Arbeit in den Lernateliers statt. Gelten für die Jugendlichen der die gleichen Unterrichtszeiten? Der Unterricht beginnt für die gleich wie für die anderen Klassen um 7.30 Uhr. Änderungen gibt es für die Mittagszeit. Diese ist auf die Zeit von Uhr verkürzt. Der Nachmittagsunterricht endet in der Regel bereits um Uhr. Für alle Schülerinnen und Schüler finden in den Schulferien maximal zwei obligatorische Projektwochen statt. Was beinhaltet die Verhaltensvereinbarung? Alle Talentschülerinnen und schüler unterzeichnen mit der Stadtschule einen Verhaltenskodex. Darin sind Punkt wie etwa persönlicher Einsatz für Schule und Talent, eigenständiges Lernen, Informationspflicht, das Einhalten von Terminen und Hausordnung usw. enthalten. Das Nicht-Einhalten der Vereinbarung kann zum Ausschluss aus der Talentklasse führen. Welche Ziele verfolgen die? Die Churer erlauben es musikalisch und sportlich begabten Jugendlichen, sich in einem förderorientierten Umfeld in Schule und Talentbereich möglichst positiv und erfolgreich zu entwickeln. Dazu profitieren die Schülerinnen und Schüler von angepassten Rahmenbedingungen, Grundlagenangeboten und zusätzlicher Unterstützung. Die Schuldirektion befürwortet im Sinne einer anhaltenden Talentförderung einen möglichst langen Verbleib in der Talentklasse. Schuldirektion Stadtschule Chur FAQ Churer - Stand Dienstag, 16. Februar 2016

TALENTSCHULE ST.GALLEN

TALENTSCHULE ST.GALLEN Stadt St.Gallen Schulamt TALENTSCHULE ST.GALLEN Für sportlich, musikalisch oder gestalterisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Die Talentschule der Stadt St.Gallen Seit August 2006

Mehr

Talentschule St.Gallen. Für sportlich, musikalisch oder gestalterisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe

Talentschule St.Gallen. Für sportlich, musikalisch oder gestalterisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Talentschule St.Gallen Für sportlich, musikalisch oder gestalterisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Talentschule der Stadt St.Gallen Seit August 2006 führt die Stadt St.Gallen

Mehr

Verordnung über das Aufnahmeverfahren betreffend Talentklassen (AVOT)

Verordnung über das Aufnahmeverfahren betreffend Talentklassen (AVOT) AGS 2016-018 Verordnung über das Aufnahmeverfahren betreffend Talentklassen (AVOT) Änderung vom 23. August 2016 Von diesem Geschäft tangierte Erlasse (BR Nummern) Neu: Geändert: 421.040 Aufgehoben: Die

Mehr

Informationsbroschüre. Das Niveaumodell an der Kreisschule

Informationsbroschüre. Das Niveaumodell an der Kreisschule Das Niveaumodell an der Kreisschule Vorwort Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler unserer Kreisschule Maienfeld Im Schuljahr 2005/06 ist das Niveaumodell an unserer Kreisschule

Mehr

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau -1- Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 A.1 GEGENSTAND 3 A. GRUNDLEGENDES 3 B. SCHULANGEBOTE 4 B.1 GRUNDANGEBOT UND GLIEDERUNG 4

Mehr

Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017

Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017 Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017 Leistungssport und Gymnasium Was ist das Sportgymnasium? Für wen ist das Sportgymnasium? Welche Anforderungen

Mehr

Konzept Sportschule Quarten

Konzept Sportschule Quarten Oberstufenzentrum und Sportschule Quarten Amazellenstrasse 2 8882 Unterterzen www.oberstufe-quarten.ch www.schulequarten.ch Schulratspräsidentin: zuständiger Schulrat: Schulleiterin: Sportkoordinator:

Mehr

SPORT UND SCHULE IN BALANCE

SPORT UND SCHULE IN BALANCE SPORT UND SCHULE IN BALANCE SEKUNDARSCHULE FÜR NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLERINNEN UND NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLER Spitzensport und Gesellschaft Die Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft ist unbestritten.

Mehr

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18 14.6 Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 sowie auf Art. 32 Ziff. 2 der Gemeindeverfassung erlässt die Gemeinde Celerina/Schlarigna

Mehr

Kooperative Oberstufe

Kooperative Oberstufe Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Kooperative Oberstufe Kooperative Oberstufe Kanton Zug Die kooperative Oberstufe (Korst) mit verschiedenen Schularten und leistungsdifferenzierten

Mehr

TALENTKLASSEN AUF DER SEKUNDARSTUFE I

TALENTKLASSEN AUF DER SEKUNDARSTUFE I TALENTKLASSEN AUF DER SEKUNDARSTUFE I Informations- und Austauschtreffen für Verbände, Vereine und Musikschulen Programm heute Skizzierung der Churer Talentklassen Informationen AVS zur Aufnahmeprüfung

Mehr

Herzlich willkommen Schule Steinhausen Schule Steinhausen in Zahlen: 51 Abteilungen (Kindergarten bis 9. Schuljahr), davon 9 Kindergartenabteilungen Gegenwärtig ca. 928 Schülerinnen und Schüler 140

Mehr

Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona

Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona für Ballett, Gestaltung, Musik und Sport (TFO) Grundkonzept 1. Einleitung Generell dienen die Fördermassnahmen in der Schule Rapperswil-Jona der Unterstützung

Mehr

Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement

Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement Kantonale Talentförderung Musik Klassik Reglement Anhang L I. GESETZLICHE GRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Musikschulgesetz vom 8. Juni 0 (MSG; BSG.) Musikschulverordnung vom. Februar 0 (MSV; BSG.) Reglement

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Wie verlief die bisherige gestalterische Laufbahn? Welche Leistungen werden bis heute ausgewiesen? Aufführungen, Auftritte, Wettbewerbe usw.

Wie verlief die bisherige gestalterische Laufbahn? Welche Leistungen werden bis heute ausgewiesen? Aufführungen, Auftritte, Wettbewerbe usw. Kanton Zürich Anmeldung Kunst und Sportschulen Formular 1 von 5 Gestalterische Einschätzung der Lehrperson in Bildnerischem Gestalten Geburtsdatum Primäre Technik Adresse Telefon Email Weitere Techniken

Mehr

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn vom 7. Dezember 2010 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 56 lit. a) Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 und

Mehr

Informationen und Anmeldung. Schuljahr 2017 / 18

Informationen und Anmeldung. Schuljahr 2017 / 18 Informationen und Anmeldung Schuljahr 2017 / 18 Orientierung zum Schuljahr Angebot Schulgeld und Unterrichtsform Konzertvorschau Orientierung zum Schuljahr 2017 / 18 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

Bewerbung für die Aufnahme 2014/15 in die Talentförderung der BF Emmental / KBS Emmental

Bewerbung für die Aufnahme 2014/15 in die Talentförderung der BF Emmental / KBS Emmental aktuelles Foto Talentförderung Bewerbung für die Aufnahme 2014/15 in die Talentförderung der BF Emmental / KBS Emmental Personalien w m Geb.: Eltern / gesetzliche Vertretung Besuchte Ausbildung /Schule

Mehr

Reglement über Turnen und Sport in der Schule

Reglement über Turnen und Sport in der Schule - 1 - Reglement über Turnen und Sport in der Schule vom 19. Dezember 2012 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962; eingesehen das Gesetz

Mehr

Departementsverfügung

Departementsverfügung Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell'educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei

Mehr

Berufsbildung und Leistungssport

Berufsbildung und Leistungssport Berufsbildung und Leistungssport «Als NLA-Stürmer bringe ich vollen Einsatz auf dem Eis und in der Ausbildung.» Dominic Lammer Neu im Kanton Zürich Sie sind Leistungssportlerin oder Leistungssportler,

Mehr

Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona

Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona Talentförderung Oberstufe Rapperswil-Jona für Ballett, Gestaltung, Musik und Sport (TFO) Konzept Talentbereich Sport / Fussball 1. Allgemeine Einleitung Die Schule Rapperswil-Jona bietet in Zusammenarbeit

Mehr

Schulkonzept für die Talentklassen am SGV Ilanz und Umgebung

Schulkonzept für die Talentklassen am SGV Ilanz und Umgebung WIR BILDEN TALENTE Schulkonzept für die Talentklassen am SGV Ilanz und Umgebung Seite 1/9 Talentklassen am SGV Ilanz und Umgebung Schulkonzept Was ist eine Talentklasse? Talentklassen sind Klassen mit

Mehr

Anhang zur Schullaufbahnverordnung

Anhang zur Schullaufbahnverordnung Schullaufbahnverordnung Anhang 40.700 Anhang zur Schullaufbahnverordnung I. Fachmaturitätsschule (FMS). Zusätzliche Angebote (Besondere Schulanlässe) ( 6 SLV) Zusätzliche, obligatorische Angebote (Besondere

Mehr

Schulordnung der Musikschule Rontal (Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Root)

Schulordnung der Musikschule Rontal (Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Root) Schulordnung der Musikschule Rontal (Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Root) Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundauftrag... 3 Art. 2 Fächerangebot... 3 Art. 3 Schulprogramm... 3 Art. Aufnahme / Austritt...

Mehr

SCHULE BAD RAGAZ KINDERGARTEN PRIMARSCHULE OBERSTUFE TALENTSCHULE

SCHULE BAD RAGAZ KINDERGARTEN PRIMARSCHULE OBERSTUFE TALENTSCHULE SCHULE BAD RAGAZ KINDERGARTEN PRIMARSCHULE OBERSTUFE TALENTSCHULE KINDERGARTEN PRIMARSCHULE Unsere Kindergärten sind in die Primarschule integriert. Soziales Lernen sowie klassenübergreifende Projekte

Mehr

Private Oberstufe Sek / Bez

Private Oberstufe Sek / Bez Private Oberstufe 1. - 3. Sek / Bez Die private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden die

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule NAU-Klasse Internes Unterrichtsangebot der Notaufnahme Utenberg Unterrichtskonzept 1. Vorwort... 2 2. Ziele des Unterrichtsangebots... 2 3. Zielgruppe... 2 4. Platzangebot... 3

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 19. Oktober 2017 1/5 Stundenplanbeispiele

Mehr

Musikschule Inwil. Schulprogramm 2017/2018. Anmeldeschluss: 30. April Musikschulleitung

Musikschule Inwil. Schulprogramm 2017/2018. Anmeldeschluss: 30. April Musikschulleitung Musikschule Inwil Schulprogramm 2017/2018 Anmeldeschluss: 30. April 2017 Musikschulleitung Manuel Imhof Hirzenmatt 2 6037 Root 041 448 02 10 musikschule@inwil.ch Ausbildungsmöglichkeiten Grundschulangebot

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ELTERNABEND Orientierung Ablauf Personen Rundgang Förderangebote Fragen Durchlässigkeit Leitbild Stundentafel Sonderwochen Lernraum Einstufung Schulmodell Homepage Informatik Apéro

Mehr

Vorbereitungskurse Aufnahmeprüfung Gymnasium Allgemeine Bestimmungen Organisation Qualität 2

Vorbereitungskurse Aufnahmeprüfung Gymnasium Allgemeine Bestimmungen Organisation Qualität 2 Schulverwaltung Telefon 043 366 13 33 E-mail: schule@maur.ch Vorbereitungskurse Aufnahmeprüfung Gymnasium Allgemeine Bestimmungen 08.10 08.11 10.06 1. Organisation 2 2. Qualität 2 3. Angebot 2 3.1. Inhalte

Mehr

ELTERNINFORMATIONSABEND 13. JUNI 2017 HERZLICH WILLKOMMEN!

ELTERNINFORMATIONSABEND 13. JUNI 2017 HERZLICH WILLKOMMEN! ELTERNINFORMATIONSABEND 13. JUNI 2017 HERZLICH WILLKOMMEN! Hellmatten Glismatta Nord Grundbiel Brigerbad Schulhaus Glis Glismatta Süd Rafji Biela Primarschule Glis Primarschule Brig Ablauf Schulalltag

Mehr

Betriebsreglement Waldkindergarten Stein am Rhein

Betriebsreglement Waldkindergarten Stein am Rhein Stadt Stein am Rhein Stein am Rhein, 23. Januar 2015 Schulbehörde StR 411.002 Betriebsreglement Waldkindergarten Stein am Rhein vom 18.06.2014 Änderungen vom 15.01.2015 Steiner Rechtsbuch 2014 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FÖRDERKLASSEN AN DER MUSIKSCHULE GELTERKINDEN

FÖRDERKLASSEN AN DER MUSIKSCHULE GELTERKINDEN Stand: 15.1.11 FÖRDERKLASSEN AN DER MUSIKSCHULE GELTERKINDEN Allgemeines zu den Förderklassen Das Anliegen, die musikalische Entwicklung besonders begabter Schüler und Schülerinnen an unserer Musikschule

Mehr

Tagesschulangebot. im Gemeindeverband Koppigen. Bedarfsumfrage bei Eltern

Tagesschulangebot. im Gemeindeverband Koppigen. Bedarfsumfrage bei Eltern Tagesschulangebot im Gemeindeverband Koppigen Bedarfsumfrage bei Eltern Im April 2009 Liebe Eltern Sie haben Kinder, die bereits im Schulalter sind oder in den nächsten Jahren eingeschult werden. Bei diesem

Mehr

Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel

Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Gymnasium Bäumlihof Anmeldeformular Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Angaben Schülerin/Schüler Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ / Ort:... Kanton:... Telefon:... Natel:... E-Mail:... Geburtsdatum/Ort:...

Mehr

Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern

Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern Elterninformation Integrierte Sekundarschule der Stadt Luzern Elterninformation Sekundarschule Seit August 2016 führt die Volksschule der Stadt Luzern das Modell der Integrierten Sekundarschule. Was ist

Mehr

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Gestützt auf Art. 29 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 von der Regierung

Mehr

Verordnung für die Musikschule der Gemeinde Escholzmatt-Marbach

Verordnung für die Musikschule der Gemeinde Escholzmatt-Marbach Ausgabe vom 4. Februar 2015 Verordnung für die Musikschule der Gemeinde Escholzmatt-Marbach vom 23. Januar 2013 Der Gemeinderat Escholzmatt-Marbach erlässt gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Schulreglements

Mehr

Zielsetzung, Anforderungen und Organisation

Zielsetzung, Anforderungen und Organisation Zielsetzung, Anforderungen und Organisation Zielsetzungen der Kunst und Sportklasse Gesetzliche Grundlagen Gemäss Schulgesetz 34 Abs 6 haben die Gemeinden des Kantons Zug dafür zu sorgen, dass besonders

Mehr

Musikunterricht für Kinder und Jugendliche. Schuljahr 2016/17

Musikunterricht für Kinder und Jugendliche. Schuljahr 2016/17 Musikunterricht für Kinder und Jugendliche Schuljahr 2016/17 Musikschule Solothurn Lorenzenstrasse 1, 4500 Solothurn Büro Schulleitung: Telefon 032 623 93 49 (Dienstag bis Donnerstag, 14.00 bis 17.00 Uhr)

Mehr

Reglement Musikschule

Reglement Musikschule SCHNEISINGEN Reglement Musikschule Beschlossen durch die Gemeindeversammlung: 27. November 2015 Inkrafttreten am: 1. August 2016 Reglement Musikschule Schneisingen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine

Mehr

Verordnung über die Aufnahme in die Brückenangebote

Verordnung über die Aufnahme in die Brückenangebote 640.6 Verordnung über die Aufnahme in die Brückenangebote Vom 3. Oktober 000 (Stand 5. Februar 006) Der Regierungsrat, gestützt auf 8 des Schulgesetzes vom 6. April 979 ), beschliesst: Allgemeines Geltungsbereich

Mehr

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 8 Postfach 9 6 Schwyz Telefon 0 89 9 Telefax 0 89 9 7 Lektionentafeln für die Volksschulen (Stand November 05) Regelklassen (Auszug aus

Mehr

ALLGEMEINES REGLEMENT DER MUSIKSCHULE REINACH AG

ALLGEMEINES REGLEMENT DER MUSIKSCHULE REINACH AG ALLGEMEINES REGLEMENT DER MUSIKSCHULE REINACH AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Grundsatz 1 Die Einwohnergemeinde Reinach unterhält eine Musikschule zur Förderung der musikalischen Erziehung und Bildung.

Mehr

Schulreglement der Musikschule Konservatorium Bern

Schulreglement der Musikschule Konservatorium Bern Schulreglement SEITE 1 Schulreglement der Musikschule Konservatorium Bern Der Stiftungsrat der Musikschule Konservatorium Bern, gestützt auf Art. 6.1 der Stiftungsstatuten vom 1.1.2000 beschliesst: I Trägerschaft

Mehr

Reglement der Musikschule Niederwil

Reglement der Musikschule Niederwil Reglement der Musikschule Niederwil 1 Sinn und Zweck 1 Die Musikschule Niederwil vermittelt Kindern aller Schulstufen sowie Jugendlichen und Erwachsenen eine qualifizierte musikalische Ausbildung, fördert

Mehr

Von der 6. Primarklasse in die

Von der 6. Primarklasse in die Von der 6. Primarklasse in die Sekundarstufe I 5. 6. 1. 2. 3. Primarstufe Sekundarstufe I 2006 Amt für Volksschulbildung des Kantons Luzern Übersicht: Sekundarschule Eschenbach 1. Übertritt an die Sekundarstufe

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte

Interkantonale Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte 3.6. Interkantonale Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 20. Februar 2003 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Geltungsbereich 1 Die Vereinbarung gilt

Mehr

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt? Formular 1 von 5 Musikalische Einschätzung der Musik-Lehrperson Musiktalent Vorname Name Geburtsdatum Primäres Instrument Adresse Telefon Email Weitere Instrumente Übungsort(e) Anzahl Übungsstunden pro

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Sekundarschule Soest Bad Sassendorf Rahmenkonzept entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Gliederung des Konzepts 1. Was ist eine Sekundarschule? 2. Organisationsform 3. Wie wird an einer Sekundarschule

Mehr

Informationen über den Schulversuch Zwei Geschwindigkeiten zum Abitur am allgemein bildenden Gymnasium

Informationen über den Schulversuch Zwei Geschwindigkeiten zum Abitur am allgemein bildenden Gymnasium Informationen über den Schulversuch Zwei Geschwindigkeiten zum Abitur am allgemein bildenden Gymnasium Rahmenrichtlinien für den Schulversuch Es handelt sich um einen zeitlich befristeten Schulversuch.

Mehr

aktuelles Foto Anmeldung für die Sport- und Musikklasse Name und Vorname... Heimatgemeinde... Geburtsdatum... Konfession... Adresse Strasse...

aktuelles Foto Anmeldung für die Sport- und Musikklasse Name und Vorname... Heimatgemeinde... Geburtsdatum... Konfession... Adresse Strasse... Kantonsschule Alpenquai Luzern Alpenquai 46 50 6005 Luzern Telefon 041 349 70 00 info.ksalp@edulu.ch www.ksalpenquai.lu.ch Anmeldung für die Sport- und Musikklasse aktuelles Foto Name und Vorname.... weiblich

Mehr

Konzept Hausaufgabenhilfe

Konzept Hausaufgabenhilfe Konzept Hausaufgabenhilfe Konzept Hausaufgabenhilfe Primarschule Eichberg, 9453 Eichberg Mai 2012 1 1. Inhaltsverzeichnis Konzept Hausaufgabenhilfe... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Projekt. Trainingsmodell Schule und Sport mit 40 Schulgemeinden Graubündens im Schulverbund in den 6 Regionalen Leistungszentren (RLZ)

Projekt. Trainingsmodell Schule und Sport mit 40 Schulgemeinden Graubündens im Schulverbund in den 6 Regionalen Leistungszentren (RLZ) Projekt BERNINA 2017 PLUS (2017 WM S T.MO R I T Z ) Trainingsmodell Schule und Sport mit 40 Schulgemeinden Graubündens im Schulverbund in den 6 Regionalen Leistungszentren (RLZ) Für 90 Jugendliche der

Mehr

Blockzeiten. Organisatorische Hinweise. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Direction de l'instruction publique du canton de Berne

Blockzeiten. Organisatorische Hinweise. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Direction de l'instruction publique du canton de Berne Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Herzlich Willkommen an unserer Schule. die Schule im Grünen für alle Kinder.

Herzlich Willkommen an unserer Schule. die Schule im Grünen für alle Kinder. Herzlich Willkommen an unserer Schule die Schule im Grünen für alle Kinder. Warum Gesamtschule Saarn? c> 0 Güte Gründe für die Wahl der Abschlüsse Wir halten die Schullaufbahn und damit den bestmöglichen

Mehr

Berufslehre und Leistungssport

Berufslehre und Leistungssport Berufslehre und Leistungssport Der Kanton Graubünden ermöglicht Berufsbildung und Leistungssport. Eine flexible, individuelle Lösung macht die Absolvierung einer Berufsbildung mit gleichzeitigem sportlichem

Mehr

Lektionentafel für die Volksschule 2017/2018

Lektionentafel für die Volksschule 2017/2018 Abteilung von 16-24 Kindern: mindestens 14 Lektionen Abteilung von weniger als 16 Kindern: mindestens 12 Lektionen Abteilung von 16-24 Kindern: mindestens 22 Lektionen Abteilung von weniger als 16 Kindern:

Mehr

Verordnung über Berufsbildungs- und Weiterbildungsangebote der Stadt Winterthur 1

Verordnung über Berufsbildungs- und Weiterbildungsangebote der Stadt Winterthur 1 Verordnung über Berufsbildungs- und Weiterbildungsangebote der Stadt Winterthur vom 3. Mai 00 (Inkl. Änderungen bis. Dezember 06) Verordnung über Berufsbildungs- und Weiterbildungsangebote der Stadt Winterthur

Mehr

Weisungen zum Förderunterricht für fremdsprachige Schülerinnen und Schüler

Weisungen zum Förderunterricht für fremdsprachige Schülerinnen und Schüler Erziehungs-, Kultur und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei Grigioni

Mehr

Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Anmeldeformular für Musikerinnen und Musiker

Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Anmeldeformular für Musikerinnen und Musiker Gymnasium Bäumlihof Sportklasse Gymnasium Bäumlihof Basel Anmeldeformular für Musikerinnen und Musiker Angaben Schülerin/Schüler Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ / Ort:... Kanton:... Telefon:... Natel:...

Mehr

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106)

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) 1. Promotion 14 Zuständigkeit 1 Die Klassenlehrperson bzw. die Klassenkonferenz trifft Promotionsentscheide wie die definitive

Mehr

R E G L E M E N T über den Unterricht an der städtischen Musikschule Brugg. I. Allgemeine Bestimmungen

R E G L E M E N T über den Unterricht an der städtischen Musikschule Brugg. I. Allgemeine Bestimmungen R E G L E M E N T über den Unterricht an der städtischen Musikschule Brugg I. Allgemeine Bestimmungen Geschlecht 1 Die in diesem Reglement verwendeten Begriffe gelten generell für beide Geschlechter. Grundsatz

Mehr

Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist:

Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist: Sportklasse Sekundarschule Bäumlihof Basel Formular für Anmeldungen aus der Primarschule Anmeldefrist: 17. 02. 2017 Angaben Sportlerin/Sportler Name:... Vorname:... Adresse:... PLZ / Ort:... Telefon /

Mehr

"1 Pli 1" I'~'I. Postulat Dominik Infanger und Mitunterzeichnende betreffend. Einführung von einheitlichen, umfassenden und familienfreundlichen

1 Pli 1 I'~'I. Postulat Dominik Infanger und Mitunterzeichnende betreffend. Einführung von einheitlichen, umfassenden und familienfreundlichen "1 Pli 1" I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 45/2008 721.00 Postulat Dominik Infanger und Mitunterzeichnende betreffend Einführung von einheitlichen, umfassenden und familienfreundlichen

Mehr

Gut vorbereitet in die Zukunft

Gut vorbereitet in die Zukunft Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gut vorbereitet in die Zukunft Der Lehrplan 21 im Kanton Zürich 6 Gut vorbereitet in die Zukunft Informationen für Eltern Der Zürcher Lehrplan 21 bildet aktuelle

Mehr

Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse)

Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse) Minerva Volksschule Basel Kindergarten bilingual ab 3 Jahren Primarschule bilingual (1.-4. Klasse) Wer sind wir? Die Minerva Volksschule Basel ist eine staatlich anerkannte Privatschule und gehört seit

Mehr

Anmeldung für das Tagesschulangebot der Schule Diemtigtal

Anmeldung für das Tagesschulangebot der Schule Diemtigtal 3753 Oey, 31. März 2015/mn An die Eltern der schulpflichtigen Kinder der Gemeinde Diemtigen Anmeldung für das Tagesschulangebot der Schule Diemtigtal Sehr geehrte Eltern Sie haben Kinder, die bereits oder

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum Sportart/Disziplin. Rang Anlass Datum Ort. Rang Anlass Datum Ort

Vorname Name Geburtsdatum Sportart/Disziplin. Rang Anlass Datum Ort. Rang Anlass Datum Ort Formular 1 von 5 Sportliche Einschätzung Einzelsport der Trainerin / des Trainers Sporttalent Vorname Name Geburtsdatum Sportart/Disziplin Adresse Verein/Verband Sportlicher Leistungsausweis Rang an den

Mehr

Drei Säulen unseres pädagogischen Leitbildes wertschätzendes menschliches Miteinander und individuelle Beratung für einen gymnasialen

Drei Säulen unseres pädagogischen Leitbildes wertschätzendes menschliches Miteinander und individuelle Beratung für einen gymnasialen Drei Säulen unseres pädagogischen Leitbildes wertschätzendes menschliches Miteinander und individuelle Beratung für einen gymnasialen Leistungsanspruch Sensible Gestaltung des Übergangs von der Grundschule

Mehr

Herzlich willkommen Orientierungsabend Schuleintritt

Herzlich willkommen Orientierungsabend Schuleintritt Herzlich willkommen Orientierungsabend Schuleintritt Schule Steinhausen Infoangebote im Foyer, die zu besichtigen waren Informationen über die 1. Primarklasse Informationen über die Einführungsklasse

Mehr

Aufnahmeverfahren Bündner Talentschulen 2017

Aufnahmeverfahren Bündner Talentschulen 2017 Aufnahmeverfahren Bündner Talentschulen 2017 Bestandteile Aufnahmeverfahren Evtl. Selektion Schule Aufnahmeprüfung - spezifische Potenzialeinschätzung - Persönlichkeitsprofil - sportmotorischer Test Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Art. 1 Grundsatz

Art. 1 Grundsatz 439.35- Vereinbarung über die Mobilität von Schülerinnen und Schülern in den Regionen Pays-d'Enhaut und Saanenland vom 3.0.004 (Stand 0.08.004) Art. Grundsatz Entsprechend einer langjährigen bis heute

Mehr

OECD - Innovative Learning Environment Project. Switzerland (Bern) Primarschule Lindenfeld. Supplementary Information

OECD - Innovative Learning Environment Project. Switzerland (Bern) Primarschule Lindenfeld. Supplementary Information OECD - Innovative Learning Environment Project Universe Case Switzerland (Bern) Primarschule Lindenfeld Supplementary Information Index Attachment 1.3 Attachment 2.6 2 Attachment 1 3 4 5 Attachment 2 Volksschule

Mehr

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS Gestützt auf Artikel 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden vom 21. März 2012 erlässt die Gemeinde Cazis nachstehendes Schulgesetz. Die Bezeichnungen

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I

Studiengang Sekundarstufe I AUSBILDUNG Sekundarstufe I Studiengang Sekundarstufe I Facherweiterungsstudium Sekundarstufe I Facherweiterungsstudium Sekundarstufe I Steckbrief des Studiengangs Das Erweiterungsstudium für zusätzliche

Mehr

Modulare Tagesschule. Betreuung in der Schule Risch Informationen für Eltern und Lernende

Modulare Tagesschule. Betreuung in der Schule Risch Informationen für Eltern und Lernende Modulare Tagesschule Betreuung in der Schule Risch Informationen für Eltern und Lernende Betreuerinnen Team Rotkreuz Betreuerinnen Team Risch Das Angebot Mit dem Angebot der Modularen Tagesschule besteht

Mehr

Primarschule Schinznach. Übertritt von der Primarschule an die Oberstufe. Eine Orientierungsschrift

Primarschule Schinznach. Übertritt von der Primarschule an die Oberstufe. Eine Orientierungsschrift Primarschule Schinznach Übertritt von der Primarschule an die Oberstufe Eine Orientierungsschrift Juni 2016 Liebe Eltern Die vorliegenden Seiten orientieren Sie über das Schulsystem der Sekundarstufe I

Mehr

MUSIKSCHULE. Stansstad. Kursprogramm 2007/2008. Musikunterricht für: Kinder Jugendliche Erwachsene

MUSIKSCHULE. Stansstad. Kursprogramm 2007/2008. Musikunterricht für: Kinder Jugendliche Erwachsene MUSIKSCHULE Stansstad Kursprogramm 2007/2008 Musikunterricht für: Kinder Jugendliche Erwachsene RHYTHMISCH-MUSIKALISCHE BILDUNG (RMB) Die Schulgemeinde Stansstad setzt im Bereich der rhythmisch-musikalischen

Mehr

TALEN T.

TALEN T. TALEN T 2010 2011 www.talenteye.ch Sportamt Baselland Sportamt Baselstadt Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Basel Swiss Olympic Talents Wer steht hinter dem Projekt Talent Eye?

Mehr

Guten Abend, herzlich willkommen! Programm

Guten Abend, herzlich willkommen! Programm Elternabend des 7. Schuljahres Guten Abend, herzlich willkommen! Programm 1. Teil Begrüssung und Einleitung durch Schulleitung 2. Teil Klassenlehrpersonen und Eltern im Klassenzimmer Ziele 1. Kennen lernen

Mehr

Anhang zur Handreichung Blockzeiten

Anhang zur Handreichung Blockzeiten Anhang zur Handreichung Blockzeiten Hinweise Die Stundenplanbeispiele gehen davon aus, dass Englisch sowie Religion und Kultur eingeführt sind. Religion und Kultur ist nicht in den Vollzeiteinheiten inbegriffen.

Mehr

Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien)

Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien) Aufnahmeverordnung Gymnasien 4.800 Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien) Vom 9. Dezember 00 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat beschliesst in Ausführung

Mehr

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen)

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Schule Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Betreuungsgrundsätze Das Betreuungsteam schafft ein anregendes und altersgerechtes Umfeld, welches vielfältige und sinnvolle Erfahrungen im

Mehr

Herzlich willkommen zur Elterninformation

Herzlich willkommen zur Elterninformation Stock Christian 10.12.2004 Iifang 2 8598Bottighofen 071 688 58 28 klaus.stock@ bluewin.ch Klavier Primarschule Bottighofen 6 Elisabeth Tanner ja Kreuzlingen Herzlich willkommen zur Elterninformation Durchlässige

Mehr

Konzept. Konzept Aufgabenstunden. V07_Stand

Konzept. Konzept Aufgabenstunden. V07_Stand Konzept Konzept Aufgabenstunden V07_Stand 10.12.2014 http://www.schule-killwangen.ch Seite 1 von 7 http://www.schule-killwangen.ch Seite 2 von 7 Inhalt 1. Ausgangslage 4 1.1 Volksschulgesetz 1.2 Lehrplan

Mehr

Stundentafeln der gemeindlichen Schulen

Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Stundentafeln der gemeindlichen Schulen Rahmenbedingungen und Hinweise Stundentafel Obligatorischer Kindergarten Stundentafel Primarstufe Stundentafel Sekundarstufe

Mehr

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern.

Lehrplan 21. für die Volksschule des Kantons Bern. Elterninformation. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Lehrplan 21 für die Volksschule des Kantons Bern Elterninformation Erziehungsdirektion des Kantons Bern www.erz.be.ch Auf einen Blick 1 Der Lehrplan 21 beschreibt wie jeder bisherige Lehrplan den Auftrag

Mehr

Die gebundene Ganztagesklasse. Grundschule St. Josef Standort St. Josef II im Ludwigsgymnasium

Die gebundene Ganztagesklasse. Grundschule St. Josef Standort St. Josef II im Ludwigsgymnasium Die gebundene Ganztagesklasse Grundschule St. Josef Standort St. Josef II im Ludwigsgymnasium Die Entwicklung Die Schule hat die Einrichtung einer gebundenen Ganztagesklasse bei der Regierung beantragt

Mehr

Schulzentrum Worbboden. Konzept Time-out-Klasse in Worb. Version 2.2 Urs Gerber-Maillefer

Schulzentrum Worbboden. Konzept Time-out-Klasse in Worb. Version 2.2 Urs Gerber-Maillefer 1 Schulzentrum Worbboden Konzept Time-out-Klasse in Worb November 2009 Version 2.2 Urs Gerber-Maillefer 1. Angebot der Timeout-Klasse im Schulzentrum Worbboden Die Time-out-Klasse ist Teil der besonderen

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum

Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum Berufsschulstufe Verbund Gemeinschaftsschule und Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum Perspektivisch Klasse 7-10 Sekundarstufe I Klasse 7-10 ab Schuljahr 2017/18 => seit Schuljahr 2016/17

Mehr

I. Die Vollzugsverordnung vom 1. Juli 2003 zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) 4 wird wie folgt geändert:

I. Die Vollzugsverordnung vom 1. Juli 2003 zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) 4 wird wie folgt geändert: 312.11 Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Volksschule (Volksschulverordnung, VSV) Änderung vom 19. Januar 2016 1 Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 64 Abs. 1 Ziff. 1 der Kantonsverfassung,

Mehr