Humangenetik. Zytogenetik Teil 3. Vorlesungsmitschrift SS 05

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humangenetik. Zytogenetik Teil 3. Vorlesungsmitschrift SS 05"

Transkript

1 Humangenetik Zytogenetik Teil 3 Vorlesungsmitschrift SS 05 1

2 Humangenetik: Zytogenetik - Teil III Triploidie: - 3 facher Chromosomensatz - pränataler Tod - bei Lebendgeborenen Mosaike von normalen und triploiden Zelllinien Karyotypen: 69, XXY 55% 69, XXX 45% 69, XYY selten Entstehung: diandrische Troploidie (80%) o Befruchtung durch 2 Spermien ( 2 x n = 23 ) oder o Befruchtung durch diploides Spermium (n = 46) digynische Triploidie (20%) - Befruchtung einer diploiden Eizelle Diandrische Triploidie ( Typ 1 ) - meist Abort im 1. Trimester - partielle Blasenmole große zystische Plazenta - mäßige systemische IUGR - Dysmorphie und multiple Fehlbildungen Digynische Triploidie ( Typ 2 ) - längeres intrauterines Überleben als bei Typ - kleine nicht-zystische Plazenta - schwere IUGR mit relativer Aussparung des Kopfes - Dysmorphie und multiple Fehlbildungen Embryonale Entwicklung Normal Zygote 2

3 Diandrische Zygote Digynische Zygote Elterliche Prägung von Genen ( Genomic Imprinting ) Def.: Identische Gene verhalten sich unterschiedlich je nachdem ob sie vom Vater oder von der Mutter stammen. Die Expression einer Erbanlage, wir in Abhängigkeit von der elterlichen Herkunft reguliert. Elterliche Prägung von Genen: - nicht geprägtes (biparental exprimiertes) Gen o maternal mrna Protein o paternal mrna Protein - väterlich geprägtes (nur maternal exprimiertes) Gen o maternal mrna Protein o paternal - mütterlich geprägtes (nur paternal exprimiertes) Gen o maternal o paternal mrna Protein Angelman-Syndrom - Klinik: o Schwere geistige Retardierung o Minderwuchs o Mikrozephalie o unkontrollierten, ataktischen Bewegungen o Lachanfällen o Krampfleiden 3

4 - Angelman-Syndrom / Prader-Willi-Syndrom und Deletion in 15q11 q13 Kaskade der Geschlechtsdifferenzierung / -differenzierung G = direkte Genwirkung H = hormonell gesteuert 4

5 Dominante Geschlechtsdeterminierung durch den Y-Chromosom 45, X0 46, XX 47, XXX 48, XXXX ƒ 46, XY 47, XXY 48, XXXY wenn Y-Chromosom männlicher Phänotyp Anatomie des Y-Chromosoms Auf dem Y-Chromosom liegt das SRY-Gen. (SRY = Sex-determinierende Region des Y-Chromosoms) Wenn diese Region nicht mehr auf dem Y-Chromosom vorhanden ist XY Frauen Wenn diese Region auf ein X-Chromosom übergegangen ist XX Männer XX-Männer und XY-Frauen entsehen durch illegitimen DNA-Austausch zwischen X- und Y- Chromosom in der Meiose. 5

6 XX-Mann - Klinik: o Männliche Differenzierung der Genitalorgane o Kleine Hoden ( 1-2 ml) o Azoospermie, Infertil o z.t. femininer Fettverteilungstyp und Gynäkomastie - Im Vergleich zu Klinefelter-Syndrom o Geringe Körpergröße o Prävalenz numerischer Anomalien der Geschlechtschromosomen bei unselektierten Neugeborenen 47, XXY (Klinefelter-Syndrom) 1:1000 (m) 47, XYY 1:1000 (m) 47, XXX 1:1000 (w) 45, X 1:5000 (w) 6

7 Klinefelter-Syndrom - 47, XXY - geringes Hodenvolumen (1-3 ml) - Azoospermie ( exokrine Hodeninsuffizienz ) - Testosteronmangel ( endokrine Hodeninsuffizienz ) o Gynäkomastie o weibl. Fettverteilungsmuster o Verminderte Körperbehaarung o Sexuelle Dysfunktion o Osteoporose - Hormone: T - Normaler IQ, evtl. Teilleistungsschwächen (z.b. Feinmotorik und verbales Ausdrucksvermögen) Intelligenzquotient bei Kindern mit Klinefelter- und XXX-Syndrom Gesamt IQ Verbaler Teil Handlungsteil XXY 92,3 84,4 98,7 XXX 92,7 87,2 99,5 Kontrolle (XX o. XY) 103,8 101,1 106,2 Rate an Schwangerschaftsabbrüchen bei Klinefelter-, XYY-, XXX-Syndrom USA GB + Finnland Deutschland XXY 45% 66% 17% XYY 32% 33% 9% XXX 35% 37% 15% Triple-X-Syndrom (47, XXX) - normaler IQ (als Gruppe leicht unterdurchschnittlich) - gehäuft Teilleistungsschwächen (Feinmotorik, sowie Interaktionsfähigkeit, expressives Sprachvermögen) - gehäuft schulische Förderungsbedürftigkeit - normale Fertilität - leicht überdurchschnittliche Körpergröße - oft schlanker Körperbau 7

8 XYY-Männer (47, XYY) - normaler IQ - gehäufte Impulsivität / Verhaltensauffälligkeiten?? / Kriminalität?? - normale Fertilität - leicht überdurchschnittliche Körpergröße 48, XXYY 49, XXXXY Ullrich-Turner-Syndrom - X0 - Lymphödeme an Hand- und Fußrücken - Pterygium colli - Nackenfalte, tiefer Haaransatz - Cubitus valgus - sexueller Infantilismus - Minderwuchs - Gonadendysgenesie - primäre Amenorrhoe - multiple Pigmentnävi - Aortenisthmusstenose bzw. andere Gefäßanomalie - geistige Entwicklung normal Pränataldiagnostik Hauptmethoden der Pränataldiagnostik - Ultraschalluntersuchung - S-AFP, Triple -Test - Chromosomenanalyse - infektiologische Unersuchungen - DNA-Analyse - biochemische Untersuchung 8

DAS KLINEFELTER SYNDROM

DAS KLINEFELTER SYNDROM Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern DAS KLINEFELTER SYNDROM Einleitung Dieses

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Geschlechtsbestimmung und Geschlechtsentwicklung

Geschlechtsbestimmung und Geschlechtsentwicklung Geschlechtsbestimmung und Geschlechtsentwicklung Lernziele Kernpunkte zur Prüfung Lernziele/Kernpunkte: Die Geschlechtsbestimmung und Geschlechtsentwicklung beim Säugetier können erläutert werden. Die

Mehr

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Themen Genotyp: Wie wird das Fragile-X-Syndrom vererbt? - Phänotyp: Wie erkennt man Kinder mit Fragilem-X-Syndrom? Wie entwickeln

Mehr

Chromosomale Translokationen

Chromosomale Translokationen 12 Unique - The Rare Chromosome Disorder Support Group in the UK Service-Telefon: + 44 (0) 1883 330766 Email:info@rarechromo.org Web:www.rarechromo.org Chromosomale Translokationen Orphanet Frei zugängliche

Mehr

2 Chromosomopathien. 2.1 Einleitung. Karl Sperling und Heidemarie Neitzel

2 Chromosomopathien. 2.1 Einleitung. Karl Sperling und Heidemarie Neitzel 2 Chromosomopathien Karl Sperling und Heidemarie Neitzel Inhaltsverzeichnis 2.1 Einleitung... 43 2.2 Normaler menschlicher Karyotyp... 45 2.2.1 Morphologie der Chromosomen... 45 2.2.2 Differenzielle Darstellung

Mehr

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen HUMANGENETIK Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1994 Inhalt 1 Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Wiederholunng. Klassische Genetik

Wiederholunng. Klassische Genetik Wiederholunng Klassische Genetik Mendelsche Regeln Uniformitätsregel Spaltungsregel Freie Kombinierbarkeit Koppelung von Genen Polygene: mehre Gene für ein Merkmal Pleiotropie: 1 Gen steuert mehrere Merkmale

Mehr

Humangenetische Diagnostik und Beratung bei Hämophilie

Humangenetische Diagnostik und Beratung bei Hämophilie Hämophilie-Symposium, Homburg/Saar 06.11.2010 Humangenetische Diagnostik und Beratung bei Hämophilie Wolfram Henn Institut für Humangenetik Universität des Saarlandes, Homburg/Saar Genetik der Hämophilie

Mehr

Zytogenetische Diagnostik. Chromosomenanalyse und Array-CGH

Zytogenetische Diagnostik. Chromosomenanalyse und Array-CGH Zytogenetische Diagnostik Chromosomenanalyse und Array-CGH Einleitung Chromosomen sind die Träger der Erbanlagen (Gene). Sie befinden sich im Kern einer jeden Körperzelle. Jeder Mensch hat 46 Chromosomen,

Mehr

Das Cri-du-Chat-Syndrom Medizinische, psycho-soziale und pädagogische Aspekte

Das Cri-du-Chat-Syndrom Medizinische, psycho-soziale und pädagogische Aspekte Das Cri-du-Chat-Syndrom Medizinische, psycho-soziale und pädagogische Aspekte Stephan Berger Nachdruck einer wissenschaftlichen Hausarbeit zur ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Sonderschulen von

Mehr

Klinefelter-Syndrom. Sonderformen und psychologische Aspekte

Klinefelter-Syndrom. Sonderformen und psychologische Aspekte Klinefelter-Syndrom Sonderformen und psychologische Aspekte 1 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Klinefelter-Syndrom Sonderformen und psychologische Aspekte Falkenstein Deutsche Klinefelter-Syndrom

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Geschlechterkonflikt im frühen Embryo

Geschlechterkonflikt im frühen Embryo Thomas Haaf Geschlechterkonflikt im frühen Embryo Elternspezifische Reprogrammierung des väterlichen und mütterlichen Erbguts nach der Befruchtung Zusammenfassung Im frühen Säugerembryo findet eine epigenetische

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden Fäden des Lebens 50 Jahre DNA - Doppelhelix Münchner Wissenschaftstage 16. - 20. Juli 2003 Pränatal-Medizin München Genetische Beratung Pränatale Diagnostik Sonographie Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Ullrich-Turner-Syndrom Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal

Ullrich-Turner-Syndrom Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal Art.-Nr. 901507 Version 04/2008 Auflage 1.500 Stk. Druckzentrum Lang Ullrich-Turner-Syndrom Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal nordicare ist ein eingetragenes Warenzeichen der Novo Nordisk

Mehr

Ullrich -Turner-Syndrom. Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal

Ullrich -Turner-Syndrom. Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal Ullrich -Turner-Syndrom Informationen für Eltern, Betroffene und Fachpersonal 2 Inhalt Inhalt Vorwort...3 Zur Geschichte des Ullrich-Turner-Syndroms...4 Genetische Ursachen des Ullrich-Turner- Syndroms...6

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Down Syndrom Trisomie 21

Down Syndrom Trisomie 21 Patienteninformation Down Syndrom Trisomie 21 Dr. med. Gabriele Schlüter Dr. rer. nat. Peter Schranz Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Menschlicher Chromosomensatz mit Trisomie 21 Normaler Zellkern Zellkern

Mehr

Wie eine Schwangerschaft abläuft

Wie eine Schwangerschaft abläuft 51 2 Wie eine Schwangerschaft abläuft Schwangerschaft ist gewiss der erstaunlichste Vorgang, den der menschliche Körper vollziehen kann. Dass der Körper einer Frau die Entwicklung eines anderen menschlichen

Mehr

Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln

Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Der Pionier Geboren 1822 in Brünn Studium der Physik, Mathematik u. Naturwissenschaften an der

Mehr

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen 9.1 Welche Funktionen haben Sinneszellen und Sinnesorgan? Sinneszellen nehmen die Reize auf und wandeln die Information in elektrische Signale um. Die Sinnesorgane dienen unter anderem dazu. Beispiel Auge

Mehr

Nothing in Biology makes sense except in the light of evolution.

Nothing in Biology makes sense except in the light of evolution. Meine Referenz an Charles Darwin...ist ein Zitat von Theodosius Dobzhansky: Nothing in Biology makes sense except in the light of evolution. Collegium Generale, 18. März 2009 Genetik versus Epigenetik

Mehr

Häufig gestellten Fragen in Zusammenhang mit 47,XXY

Häufig gestellten Fragen in Zusammenhang mit 47,XXY Häufig gestellten Fragen in Zusammenhang mit 47,XXY von genetic.org (KS & A) - Übersetzung durch http://www.factsaboutklinefelter.com, erste Fassung vom 15. September 2014 Hinweis des Übersetzers: US-Spezifische

Mehr

ANDROLOGY LETTER. Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten

ANDROLOGY LETTER. Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten ANDROLOGY LETTER Empfehlungen zur genetischen Diagnostik beim Mann in Fällen von habituellen Aborten Wichtig zu wissen 1. Bestimmung des DNA Fragmentations Index von Einzelstrang wie Doppelstrangbrüchen

Mehr

Klassische Genetik Mendelsche Regeln

Klassische Genetik Mendelsche Regeln Klassische Genetik Mendelsche Regeln MITOSE Diploid 4C n=2 MEIOSE Diploid 4C n=2 Reifeteilung I 2C Reifeteilung II Synthese Diploid 4C n=2 2C n=1 Beim Menschen (n = 23) sind dies ca. 8,4 Millionen (2

Mehr

Medizinische Genetik in der Pädiatrie

Medizinische Genetik in der Pädiatrie 27 Medizinische Genetik in der Pädiatrie J. Murken und T. Grimm.1 Chromosomenaberrationen 28.1.1 Numerische Chromosomen aberrationen 28.1.2 Strukturelle Chromosomen aberrationen 1.2 Molekulargenetik.2.1

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 17.12.2014 bis 19.02.2017 Ausstellungsdatum: 17.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie

4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie 4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie 4.1 Vegetative und sexuelle Fortpflanzung Aufgabe 4.1 1: Vergleiche Vor und Nachteile der vegetativen Fortpflanzung mit den Vor und Nachteilen der sexuellen Fortpflanzung.

Mehr

Endokrinologie. Wachstum und Kleinwuchs-Syndrome. Schwerpunkte der pädiatrischen Endokrinologie in Tübingen

Endokrinologie. Wachstum und Kleinwuchs-Syndrome. Schwerpunkte der pädiatrischen Endokrinologie in Tübingen Wachstum und Kleinwuchs-Syndrome Endokrinologie Hat man Kinder, die zu klein sind, also unter der 3. Perzentile auf einer Normwachstumskurve bleiben (unter der 3. Perzentile, 2 Standardabweichungen unter

Mehr

Schmid M. Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen Blut.

Schmid M. Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen Blut. Geburtshilfe / Frauen-Heilkunde / Strahlen-Heilkunde / Forschung / Konsequenzen Schmid M Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen

Mehr

Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen der Vererbung

Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen der Vererbung Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen der Vererbung 1 Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen der Vererbung 6 Zehen-Rocco Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen der Vererbung 2 Inhalt Kapitel 08.01: Zelluläre Grundlagen

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Von der Eizelle zum Welpen

Von der Eizelle zum Welpen Manuela Walter Landstr. 34, CH-5322 Koblenz / Switzerland Tel./Fax P: +41(0)56 246 00 38 Natel: +41(0)79 344 30 09 e-mail: olenjok@hotmail.com website: www.olenjok-husky.ch Von der Eizelle zum Welpen Ein

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Befruchtung und Embryonalentwicklung

Befruchtung und Embryonalentwicklung Befruchtung und Embryonalentwicklung Befruchtung: Man versteht darunter Die Verschmelzung von zwei haploiden (= mit einfachem Chromosomensatz ausgestatteten) Zellen. Solche Zellen werden auch als Keimzellen

Mehr

Auch der Mann braucht Östrogene

Auch der Mann braucht Östrogene 46 Östrogene sind auch im männlichen Körper unersetzlich. Der hier geschilderte Fall demonstriert eindsrucksvoll, wie wichtig das ausgewogene Verhältnis von Östrogenen und Androgenen (Testosteron beziehungsweise

Mehr

Seminar 2016. Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik. 11. Mai 2016. Seminarraum. Pränatal-Medizin München

Seminar 2016. Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik. 11. Mai 2016. Seminarraum. Pränatal-Medizin München Seminar 2016 Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik 11. Mai 2016 Seminarraum Seminar 2016 Schwere IUWR Sonographische Befunde Management Genetische Diagnostik I am small,

Mehr

An diesen Tag stellen sich folgende Selbsthilfegruppen Gruppen vor:

An diesen Tag stellen sich folgende Selbsthilfegruppen Gruppen vor: Presseinformation 3. Europäischer Tag der Seltenen Erkrankungen 28. Februar 2010, von 9.00-17.00 Uhr im Salzburger Landeskrankenhaus im Wirtschaftsgebäude Müllner Hauptstr. 48, 5020 Salzburg, statt. Wir

Mehr

Medizinethische Fragen am Lebensanfang

Medizinethische Fragen am Lebensanfang Medizinethische Fragen am Lebensanfang Dr. med. Gisbert Voigt Kinder- und Jugendarzt / Kinderpneumologe Stellv. Vorsitzender PID Kommission Nord Symposium zur Medizinethik 23.09.2015 23. September 2015

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

'- Bestehensgrenze: Mindestens 18 der 30 Fragen innerhalb von 45 min sind richtig zu beantworten.

'- Bestehensgrenze: Mindestens 18 der 30 Fragen innerhalb von 45 min sind richtig zu beantworten. I Klausur Humangenetik Köln WS '07/'08 28.01.2008; 16:00 s.t. -16:45 Uhr; großer Hörsaal I, LFI-Gebäude Bitte: - Kugelschreiber (blau oder schwarz) verwenden; Korrekturen nur mit TippEx (Computer liest

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 15 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes Downloadauszug aus dem Originaltitel: Befruchtung und Einnistung

Mehr

15 2,835. 63843 Niedernberg, Nordring/Industriegebiet, Telefon (0 60 28) 9 70 70, Telefax (0 60 28) 97 07 20

15 2,835. 63843 Niedernberg, Nordring/Industriegebiet, Telefon (0 60 28) 9 70 70, Telefax (0 60 28) 97 07 20 Aluminium-Flachstange kg/mtr 10 x 2 0,054 3 0,081 4 0,108 5 0,135 6 0,162 8 0,216 12 x 3 0,097 5 0,162 6 0,200 8 0,259 15 x 2 0,081 3 0,121 4 0,162 5 0,202 6 0,243 8 0,324 10 0,405 20 x 2 0,108 3 0,162

Mehr

ANDROLOGY LETTER. Christian Sigg. DNA Methylation und idiopathische Infertilität des Mannes

ANDROLOGY LETTER. Christian Sigg. DNA Methylation und idiopathische Infertilität des Mannes ANDROLOGY LETTER Christian Sigg DNA Methylation und idiopathische Infertilität des Mannes Die Epigenetik revolutioniert die andrologische Diagnostik Allein schon die Tatsache, dass bis zu 15% aller Paare

Mehr

Genetische Prinzipien

Genetische Prinzipien ZÜHLKE, C., Y. HELLENBROICH und G. GILLESSEN-KAESBACH: Genetische Prinzipien der Vererbung. 2. Mentale Retardierung pädiat. prax. 76, 693 702 (2010/2011) Hans Marseille Verlag GmbH München Genetische Prinzipien

Mehr

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über

Mehr

Genetische Diagnostik bei ungewollter Kinderlosigkeit

Genetische Diagnostik bei ungewollter Kinderlosigkeit Genetische Diagnostik bei ungewollter Kinderlosigkeit Faktoren zählen Chromosomenaberrationen, einzelne Genmutationen und monogene oder multifaktorielle Syndrome und Erkrankungen. Download am 12.12.2009

Mehr

Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich

Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich 1 Interpretation eines modernen Spermiogramms oder Was muss ein Spermiogramm heute können? Christian Sigg,Zürich Fazit für die Praxis: Das Basisspermiogramm erlaubt keine eigentliche Fertilitätsdiagnose

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

GENTECHNIKBUCH: 7. KAPITEL GENETISCHE ANALYSEN IM RAHMEN EINER PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK (PID)

GENTECHNIKBUCH: 7. KAPITEL GENETISCHE ANALYSEN IM RAHMEN EINER PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK (PID) GENTECHNIKBUCH: 7. KAPITEL GENETISCHE ANALYSEN IM RAHMEN EINER PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK (PID) (beschlossen von der Gentechnikkommission am 29. Jänner 2016) I. Einleitung Die Präimplantationsdiagnostik

Mehr

Biologie Zusammenfassung Krankheitserreger/Geschlechtsorgane

Biologie Zusammenfassung Krankheitserreger/Geschlechtsorgane Biologie Zusammenfassung Krankheitserreger/Geschlechtsorgane 1. Du kennst die Unterschiede des spezifischen und unspezifischen Abwehrsystems und kannst Beispiele zu dessen Funktion nennen. Art Spezifisches

Mehr

Erlebnis Natur 1 / Fortpflanzung und Entwicklung des Menschen

Erlebnis Natur 1 / Fortpflanzung und Entwicklung des Menschen Arbeitsblatt Erlebnis Natur / Fortpflanzung und Entwicklung des Menschen Vom Buben zum Mann Kennzeichne die männlichen Geschlechtsmerkmale durch Einkreisen in der Abbildung und schreibe auf, was sich in

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik 1. Einleitung und Grundbegriffe 2. Grundlegendes zu den Trägern der Erbinformation 2.1. Chromosomen 2.2. DNA und Gen 2.3. Die Vervielfältigung,

Mehr

Autosomal-dominant. - Exom = Summe aller kodierenden DNA-Sequenzen (8.000 10.000; Genom: 3-4 Mrd)

Autosomal-dominant. - Exom = Summe aller kodierenden DNA-Sequenzen (8.000 10.000; Genom: 3-4 Mrd) Humangenetik - Genetik befasst sich mit Gesetzmäßigkeiten der Vererbung, Veränderungen der DNA-Sequenz (Gen- und Chromosomen-Mutationen) und deren Auswirkungen auf den Phänotyp - Menschliches Genom: 3

Mehr

Vererbungsgesetze, Modell

Vererbungsgesetze, Modell R Vererbungsgesetze, Modell 65564.00 Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen),

Mehr

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik / Lernziele molekulargenetische Diagnostik pränatale Diagnostik / Interruptio Elternalter Human-Genetik A C Genetik

Mehr

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften Ethik in den Biowissenschaften Sachstandsberichte des DRZE Band 10: Präimplantationsdiagnostik Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften unter Verantwortung von

Mehr

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen?

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Ute Hehr Genetische Pränataldiagnostik Beratung Dysmorphologie Labor Genetische

Mehr

Teil I (Fischbach): Drosophila als Modellsystem der Entwicklungsgenetik

Teil I (Fischbach): Drosophila als Modellsystem der Entwicklungsgenetik Teil I (Fischbach): Drosophila als Modellsystem der Entwicklungsgenetik Termine 20.10. 2010 Reichweite der Entwicklungsgenetik 27.10. 2010 Die Festlegung der Körperachsen 03.11. 2010 Neurogenese 10.11.

Mehr

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Können differenzierte Zellen einen

Mehr

1.1 Einteilung der pränataldiagnostischen Methoden, geschichtlicher Rückblick, Indikationen und Risiken der Chorionzottenbiopsie

1.1 Einteilung der pränataldiagnostischen Methoden, geschichtlicher Rückblick, Indikationen und Risiken der Chorionzottenbiopsie 1 Einleitung 1.1 Einteilung der pränataldiagnostischen Methoden, geschichtlicher Rückblick, Indikationen und Risiken der Chorionzottenbiopsie Die pränatale Diagnostik nimmt einen wichtigen Platz in der

Mehr

1.Grundlagen Wie kann ich verstehen,dass

1.Grundlagen Wie kann ich verstehen,dass Gesundheits- Krankheitslehre und Hygiene (SOB) 1.Grundlagen Wie kann ich verstehen,dass Biologische Grundlagen des Lebens und der Entwicklung Genetik und Grundlagen der Vererbung Meilensteine der Entwichlung

Mehr

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI

Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI Obstruktive Azoospermie: wann Refertilisierung wann ICSI J. Ullrich Schwarzer Praxis und operatives Zentrum für Urologie und Andrologie am Klinikum Freising Chirurgische Klinik München-Bogenhausen Kinderwunsch

Mehr

Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund?

Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund? Patientenratgeber Das Spermiogramm Was bedeutet der Befund? Ergänzende bilanzierte Diät zur Therapieunterstützung Lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Sie dabei unterstützen, den Ihnen vorliegenden

Mehr

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität?

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität? Intersexuelle Menschen e.v. Lila Oder was ist Intersexualität? ISBN 978-3-00-029591-1 Text: Gerda Schmidchen Bilder: Ivonne Krawinkel Lila Oder was ist Intersexualität? 2009 Intersexuelle Menschen e.v.

Mehr

zeitschrift des 47xxy klinefelter syndrom e. v. #15.1 nachdenklichlachdenknich

zeitschrift des 47xxy klinefelter syndrom e. v. #15.1 nachdenklichlachdenknich zeitschrift des 47xxy klinefelter syndrom e. v. #15.1 nachdenklichlachdenknich Jahrestreffen 29.04. 01.05.2016 Interessante Web-Links Umrechnungsfaktoren http://www.ganzimmun.de/item_doc/lv/umrechnungsfaktoren.pdf

Mehr

Keimzellen und Befruchtung Teil 2. Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg

Keimzellen und Befruchtung Teil 2. Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Keimzellen und Befruchtung Teil 2 Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Sie sollen Erkennen, dass Sexualität ein Wagnis ist. Verbesserung und Verschlechterung der

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin

Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin Forum 39 Kopiervorlage Gerald Kiefer 44 Glossar: Fachbegriffe der Reproduktionsgenetik und Biomedizin Ausdifferenzierung siehe: Differenzierung. Eine ausdifferenzierte Zelle steht am Ende eine Reihe von

Mehr

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest.

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest. Kos, 25. Mai 2012 Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker E. Merz Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest Frankfurt/Main Nackentransparenz u. mütterliches Alter Multicenter-Studie

Mehr

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen 2.Vererbung 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen In Pauls Nachbarschaft ist eine Familie mit 2 Kindern eingezogen. Eine der beiden Töchter hat Paul schon kennen gelernt. Sofort waren

Mehr

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse Arbeitsblatt 1 Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse P = Parentalgeneration (Elterngeneration), F 1 = 1. Filialgeneration (1. Tochtergeneration) 1. Beschreibe die

Mehr

Kapitel 13 Bestimmung von klonalen Chromosomenveränderungen im Knochenmark von Fanconi-Anämie-Patienten

Kapitel 13 Bestimmung von klonalen Chromosomenveränderungen im Knochenmark von Fanconi-Anämie-Patienten 131 Kapitel 13 Bestimmung von klonalen Chromosomenveränderungen im Knochenmark von Fanconi-Anämie-Patienten Prof. Dr. rer. nat. Heidemarie Neitzel Dr. rer. nat. Holger Tönnies Institut für Humangenetik,

Mehr

Unterrichtsentwurf für die zweite Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen

Unterrichtsentwurf für die zweite Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Unterrichtsentwurf für die zweite Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Referendarin: Simone Alberts Schule: Don-Bosco-Gymnasium, Essen Datum: 29.08.2007 Lerngruppe: GK 13 Thema der Unterrichtsreihe:

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Wissenschaftlicher Beirat

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Wissenschaftlicher Beirat Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Wissenschaftlicher Beirat Bundesärztekammer Postfach 12 08 64 10598 Berlin per E-Mail An die Mitglieder des Arbeitskreises "Versorgung von

Mehr

Auf einen Blick. Grundlagen der Humangenetik Zytogenetik Formale Genetik Statistische Genetik Klinische Genetik Sachverzeichnis

Auf einen Blick. Grundlagen der Humangenetik Zytogenetik Formale Genetik Statistische Genetik Klinische Genetik Sachverzeichnis Auf einen Blick Grundlagen der Humangenetik Zytogenetik Formale Genetik Statistische Genetik Klinische Genetik Sachverzeichnis 1 2 3 4 5 Taschenlehrbuch Humangenetik Herausgegeben von Jan Murken Tiemo

Mehr

Veränderungen in der Pubertät

Veränderungen in der Pubertät Veränderungen in der Pubertät 1 Unser Körper verändert sich in der Pubertät unter dem Einfluss verschiedener Hormone. Beschreibe in Stichworten die Veränderungen und gib an, welche Hormone dafür maßgeblich

Mehr

1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE

1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE 1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE Auflösungsvermögen und förderliche Gesamtvergrößerung Das menschliche Auge kann Strukturen, die dichter als 100 µm (0.1 mm) zusammenliegen, nicht mehr getrennt wahrnehmen.

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

Präimplantationsdiagnostik

Präimplantationsdiagnostik Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme Berlin, 8. März 2011 Kontakt: Deutscher Ethikrat Geschäftsstelle Telefon: +49/30/20370 242 Jägerstraße 22/23 Telefax: +49/30/20370 252 D-10117 Berlin E-Mail: kontakt@ethikrat.org

Mehr

Sexuelle Differenzierung und Entwicklung

Sexuelle Differenzierung und Entwicklung Sexuelle Differenzierung und Entwicklung M. Ludwig, G. Bonatz, W. Küpker und A. Schultze-Mosgau.1 Sexuelle Differenzierung und ihre Störungen 8.1.1 Normale sexuelle Differenzierung 8.1.2 Störungen der

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Fühlen Sie sich sicher? Für viele Paare ist ein Leben ohne Empfängnisverhütung nur schwer vorstellbar. Die heutige Medizin bietet viele Möglichkeiten,

Mehr

vive Wissen Schwangerschaft

vive Wissen Schwangerschaft Ihr vivesco Apotheker präsentiert: Entwicklung, Teil I vive Wissen Schwangerschaft Es ist wie ein Wunder: Aus zwei winzigen Zellen entwickelt sich ein vollständiger Mensch. Bei der Befruchtung trifft ein

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Wolfgang Hars. Warum hungrige Männer auf mollige Frauen stehen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Taschenbuch Verlages

Wolfgang Hars. Warum hungrige Männer auf mollige Frauen stehen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Taschenbuch Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Taschenbuch Verlages Wolfgang Hars Warum hungrige Männer auf mollige Frauen stehen Preis (D) 8,95 SFR 16,80 UVP 256 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-17580-2 Fischer

Mehr