Ausschreibung der passiven Breitband-Infrastruktur und Betreibersuche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschreibung der passiven Breitband-Infrastruktur und Betreibersuche"

Transkript

1 Workshop der Tiroler Landesregierung Breitbandausbau in den Gemeinden Ausschreibung der passiven Breitband-Infrastruktur und Betreibersuche Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Vorleistungseinkauf Innsbruck, 02. März 2015 Dr. Ernst-Olav Ruhle DI Wolfgang Reichl Dr. Natascha Freund, LL.M. Dipl.-Vw. Matthias Ehrler 2015 SBR-net Consulting AG

2 Schwerpunkte und Ziele des Workshops Schwerpunkte des Workshops: Digitalisierung der Netze führt zu einer Fragmentierung der Wertschöpfungskette Aufzeigen der Leistungskombinationen für die Erbringung von TK-Diensten Betrachtung des Marktes für Vorleistungen (Anbieter, Nachfrager) in Österreich Darstellung der vertraglichen und faktischen Leistungsbeziehungen Darstellung der Modelle Passive Sharing und Separation Erläuterung der Prozesse und Mustertexte für Tiroler Gemeinden Ziele des Workshops sind: die Leistungsbeziehungen zwischen verschiedenen Marktteilnehmern zu verstehen, Modelle für Tirol darzustellen und Mustertexte und Abläufe für Gemeinden zu definieren. 2

3 Kurzinformation zu SBR Gegründet 2004; Büros D dorf; Wien Motto: Strategie Recht Ökonomie Technik Alle Mitarbeiter mit jahrelanger Branchenerfahrung Unterstützung bei Strategie, Regulierung, Geschäftsmodellen Beratung von Regulierungsbehörden, Ministerien, Bundesländern sowie internationalen Institutionen Gemeinden, Politik und Versorgungsunternehmen als Kunden im Breitbandbereich Ausschreibungen, Vertragsgestaltung, Kostenkalkulation, Förderung, Vorleistungseinkauf, Frequenzen, Markteinstieg als aktuelle Themen Wer sind wir? 13 Personen (Ingenieure, Juristen, Ökonomen) Projekte in > 30 Ländern weltweit Kooperation mit Anwaltskanzleien (D, Ö, Ausland) 3

4 Inhalt 1 2 Wertschöpfungsstufen in der Telekommunikation Produkte und Modelle / Mustertexte 4

5 Ziel: Versorgung mit Kommunikationsdiensten Nutzer Geschäftliche Nutzer Unternehmen Private Nutzer Haushalte Rechts- & Regulierungsfragen?? Geschäftsplanung wollen Dienste Daten Telefonie Fernsehen Video-on-Demand Smart Home Smart Grid M2M Internet of Things Teleworking egovernment ehealth Cloud Services Streaming Rechenzentren weitere Öffentliche Nutzer Vorleistungsprodukte? Welche Services? mit bestimmten Merkmalen Welches Netz? Geschwindigkeiten Download/Upload? Qualität (Laufzeiten, Erreichbarkeit, etc.)? Flächendeckende Verfügbarkeit? Preise? 5

6 Entwicklung weg von der vertikalen Integration Traditionell: vertikal integriert Neu: horizontal separiert Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste Dienste Entwicklung innovativer Dienste Vertrieb Horizontale Grenze Vertikale Integration Betrieb/ Wartung Unternehmen Netz / aktive Infrastruktur Wartung und Betrieb des Netzes Horizontale Grenze Netz Netz / passive Infrastruktur Ausbau des Netzes 6

7 Geschäftsmodelle laut Breitbandmasterplan Vorleistungen (Beispiele) Bitstrom auf Layer 2, Entbündelung, Punkt zu Punkt Glasfaserverbindung Quelle: Breitbandmasterplan Tirol TIWAG Leerrohr Nutzungsvertrag, Mitnutzung von Kabelkanälen,... 7

8 Beispiele für Modelle im österreichischen Markt Für alle Modelle laut Breitbandmasterplan Tirol gibt es mögliche und tatsächliche Anwendungsfälle in Österreich Geschäftsmodelle Dienstleistungen Separation Passives Sharing Regulierter Zugang Beispiele Anbieter Vertikale Integration Endkunden Vertrieb und Vermarktung Dienste (Daten, Sprache, TV etc.) Betrieb, Vorleistungen (Bitstrom etc.) Aktive Technik (Switch, OLT, BRAS, DSLAM etc.) Muffen, Kabel, Glasfasern Trassen, Gräben, Leerrohre, Schächte Netzbetreiber & Diensteanbieter Diensteanbieter Hall AG IKB A1TA Netzbetreiber Gemeinde Gemeinde Tirolnet Tele2 A1TA A1TA, UPC, COLT 8

9 Inhalt 1 Wertschöpfungsstufen in der Telekommunikation 2 Produkte und Modelle / Mustertexte 9

10 Aufgaben der Gemeinde 3 Auswahl des Betreibermodells Passive Sharing Separation Vertrag Auswahlverfahren Mustertexte! Gemeinde 1 Förderung durch das Land Tirol 2 Mitteilung EU 2013/C 25/01 Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 Breitband Austria 2013 Breitbandmilliarde (BMVIT Richtlinien) Förderungsrichtlinie des Landes Tirol Förderantrag TIWAG Infrastruktur Aufbau der passiven Glasfaser-Infrastruktur Nutzung von Leerrohren Nutzung von Gebäuden Glasfaserkabel, Verbindungselemente, ODF Spleissarbeiten Wegerechte Tiefbau Planungsbüro Bauleitung Hochbau Generalunternehmer 10

11 Aufbau eines optischen Zugangsnetzes Ortsbereich Bestandteile eines optischen Zugangsnetzes: Faserverteiler Leerrohrnetz Gliederung in Versorgungszellen LWL- Hauseinführungs kabel (Drop) Lichtwellenleiterkabel mit unbeschalteten Glasfasern Passive Spleisspunkte Straßenschränke Unterflurschächte Zubringerleitung (Backhaul) Ortszentrale (CO oder POP) LWL-Hauptkabel (Feeder) Quelle: Planungsleitfaden Breitband des BMVIT Ortszentrale inkl. Raum für Kollokation, Stromanschluss, Leerschränke, Klimatisierung, Erdung, USV, ODF Sonstige nutzbare Infrastrukturen (insbesondere Backhaul) Zukunftssichere Strategie: Point to Point Glasfaser 11

12 Modelle Passive Sharing und Separation in Tirol Passive Sharing Separation Dienste Diensteanbieter Aktives Netz Netzbetreiber und Diensteanbieter Netzbetreiber und Diensteanbieter Netzbetreiber und Diensteanbieter (unterschiedliche Modelle je nach Vorleistungsprodukt) Passives Netz Gemeinde (Eigentum, Wartung, Instandhaltung und Ausbau der passiven Infrastruktur) Gemeinde (Eigentum und Ausbau der passiven Infrastruktur) Vertrags- und Leistungsbeziehungen 12

13 Passives Sharing Definition Die passiven Breitbandinfrastrukturen (LWL-/Glasfasernetze) werden Dritten, das sind insbesondere Teilnehmer aller Wirtschaftszweige (z.b. Telekommunikation-, Strom-, Gas-, Wasserversorgern usw.), im Rahmen eines offenen, fairen und diskriminierungsfreien Zugangs gegen Entgelt zur Verfügung gestellt. Das Entgelt muss angemessen sein (Ziel: marktgerechte Gegenleistung). Veröffentlichung im Amtsblatt oder auf der Website. Öffentliche Konsultation. Beurteilung der Angemessenheit des Entgelts. Das Entgelt kann beispielsweise in Form einer Miete/Pacht bemessen werden oder sich nach den Einnahmen des Dritten im Zusammenhang mit der Nutzung der passiven Breitbandinfrastrukturen richten oder durch anderweitige, adäquate Leistungen erfolgen. Welche Entgelte für die Nutzung werden angeboten? Geplantes technisches Konzept Gewünschte Zugangsvarianten und Einspeisepunkte Welche Komponenten der passiven Infrastruktur sollen genutzt werden? Welche Dienste werden Privat- und Geschäftskunden angeboten? Geplante Zeitdauer der Nutzung Geplante Verfügbarkeit Service- und Wartungskonzept Aufgaben der Gemeinde sind Wartung und Instandhaltung und Bereitstellung des Zugangs zur passiven Infrastruktur. Die Gemeinde verwendet eine getrennte Buchführung. Quelle: Förderungsrichtlinie des Landes Tirol 13

14 Passives Sharing Gemeinde Bau des passiven Netzes (Grundstücksgrenze bis ODF) Bau eines Kollokationsraumes (Zugang) Errichtung, Erweiterung und Wartung des passiven Netzes Festsetzung eines angemessenen Preises Vermarktung von P2P Glasfaserverbindung an Netzbetreiber (Entbündelung von Glasfasern) Getrennte Buchführung Netzbetreiber Einkauf von P2P-Glasfaserverbindungen Vermarktung an Endkunden Betrieb der aktiven Komponenten Management des Backhaul Bereitstellung von Diensten Betreiber 1 Backhaul ODF Betreiber 2 Betreiber 3 Backhaul Backhaul PoP Kollokation 14

15 Passives Sharing Diskussionspunkte Zugangsvarianten und Einspeisepunkte Backhaul Betreiberauswahl Regulatorische Verpflichtungen Zugang wird ausschließlich am PoP vorgesehen. Die Gemeinde stellt einen Kollokationsraum für bis zu drei Netzbetreiber bereit. Es wird offene Kollokation verwendet; Modell Entbündelung der Glasfaser. Ausstattung des Raumes: Klimatisierung, USV, Leerschränke. Backhauling wird grundsätzlich von den Betreibern geregelt. Gemeinden sollten ein Konzept für Backhauling erstellen (Zugangspunkte des Gemeindeverbandes, TIWAG,...). Jeder Kunde kann einen/mehrere Betreiber auswählen ( physik. Entbündelung ). Reine Diensteanbieter kann der Endkunde nicht auswählen bzw. hat keinen Anspruch darauf Weitere regulatorische Verpflichtungen bleiben unberührt. A1TA müßte beispielsweise als marktbeherrschendes Unternehmen auch Bitstromzugang und virtuelle Entbündelung anbieten. 15

16 Modell Passive Sharing - FAQ Was passiert, wenn sich nur ein Betreiber meldet? Auch späterer Marktzutritt durch weitere Netzbetreiber möglich. Was sollen wir tun, wenn mehrere Betreiber unterschiedliche Entgeltmodelle anbieten? Nachverhandeln um ein einheitliches Modell zu erreichen, Präferenz an Betreiber kommunizieren Was sollen wir tun, wenn sich kein Betreiber meldet? Ursachenanalyse und eventuell nach dem Modell Separation ausschreiben. Was sollen wir tun, wenn sich nach der öffentlichen Konsultation ein weiterer Betreiber meldet? Das öffentliche Konsultationsverfahren kann jederzeit nochmals durchgeführt werden. Wie können wir die Angemessenheit des Preises feststellen? Revenue Sharing mit einem angemessenen, zu verhandelnden Anteil für die Gemeinde. Gibt es Nachverhandlungen mit den Anbietern? Ja Wie sieht die Schnittstelle zu den Betreibern aus? Welche Aufgaben muss die Gemeinde wahrnehmen? Die Gemeinde ist Anbieterin von Entbündelung und übernimmt die Wartung und Instandhaltung des passiven Netzes. 16

17 Mustertext Öffentliche Konsultation Passives Sharing Nr. Auswahlverfahren Beschreibung 1 Zuständige Stelle Angaben zur Gemeinde 2 Beschreibung des Auswahlverfahrens Beschreibung des Modells passives Sharing; Zweistufiges Verfahren: Interessenskundgebung und Angebot 3 Angaben zum Gegenstand Darstellung der Projektstruktur, der Infrastrukturkomponenten und der Anforderungen an den Anbieter 4 Netzzugang Zugang nur am PoP 5 Entgelte Form der Entgelte sind im Angebot darzustellen 6 Öffentliche Konsultation ja 7 Angaben zur Losbildung Es ist ein Gesamtangebot zu erstellen 8 Ergänzende Unterlagen Ergänzende Unterlagen werden auf der Homepage der Gemeinde dargestellt 9 Form und Frist der Abgabe der Stellungnahme Nach Gemeindeangaben 10 Abgabe von Stellungnahmen Inkl. geforderte Nachweise und Kontakt für Rückfragen 11 Vorgabe eines Mindestinhalts für den Vertrag 12 Angaben zu Auswahlkriterien Darstellung der Auswahlkriterien Grundsätzlich gilt der Vertragsentwurf der Gemeinde. Anbieter können ergänzende oder abweichende Regelungen vorschlagen 13 Geforderte Sicherheiten Es werden keine Sicherheitsleistungen gefordert 17

18 Mustertexte Vertrag Passives Sharing (1) Nr. Text Beschreibung - Präambel, Definitionen Zielbeschreibung und Begriffsklärungen 1 Vertragsgegenstand Beschreibung des Netzes und der Rollen der Vertragsparteien 2 Verhältnis zwischen den Parteien Allgemeine Rechte und Pflichten, u.a. Leistungsbereitstellung, Abrechnung, Information 3 Start Netzbetrieb Pflicht der Parteien 4 Aufrechterhaltung Netzbetrieb Pflicht der Parteien 5 Diensteangebot, Netzzugang, Kollokation Pflicht der Parteien 6 Preise Höhe und Struktur 7 Mitwirkungspflichten Für beide Seiten 8 Instandhaltung Pflicht der Nutzungsnehmerin 9 Dokumentation Informationsevidenz 10 Wegerechte Grundlagen der Dienstbarkeiten 11 Laufzeit Dauer 12 Netzneutralität Nicht-Diskriminierung 13 Mängel und Haftung Konsequenzen und Verantwortlichkeiten 14 Schutz- und Sicherungsmaßnahmen U.a. Versicherung 15 Vertragsstrafe Bei Schlechtleistung 18

19 Mustertexte Vertrag Passives Sharing (2) Nr. Text Beschreibung 16 Sicherheit Bankgarantie 17 Kündigung Außerordentliche Beendigung 18 Freiheit von Rechten Dritter Schutz und Urheberrecht 19 Abtretungs- und Zurückbehaltungsrecht Abtretung des Vertrages 20 Vertraulichkeit Stillschweigen 21 Datenschutz Wahrung von kundenbezogenen Daten etc. 22 Schlussbestimmungen Anwendbares Recht, Gerichtsstand etc A1 Gemeindegebiet und Definitionen Leerrohre und die darin verlegten Glasfaserkabel, FTU, PoP, Übergabeverteiler A2 Leistungsbeschreibung Netzdesign und Leistungen der Nutzungsnehmerin A3 Kollokation Raum für Betrieb und Übernahme A4 Betriebsprozesse Abstimmung Gemeinde / Betreiber 19

20 Separation Definition Der Fördernehmer ermittelt im Wege eines mit dem Geist und den Grundsätzen der EU-Vergaberichtlinien im Einklang stehenden Auswahlverfahrens einen zu beauftragenden Betreiber für die Herstellung und Aufrechterhaltung des Betriebes und die Nutzung der projektgegenständlichen, passiven Breitbandinfrastrukturen (LWL-/Glasfasernetze). Auswahlverfahren mit Wettbewerb ( bestes Angebot ). Veröffentlichung im Amtsblatt oder auf der Website. Beurteilungskriterien. Beauftragung für maximal 10 Jahre. Überbindung der Verpflichtung, offenen Zugang auf Vorleistungsebene zu gewähren. Höhe des Entgelts soll angemessen sein und fairen/ echten Wettbewerb auf Endkundenebene ermöglichen. Aufgaben der Gemeinde ist Bereitstellung des Zugangs zur passiven Infrastruktur. Wartung und Instandhaltung des aktiven Netzes liegt beim Netzbetreiber Die Gemeinde verwendet eine getrennte Buchführung. Technisches Konzept Zugangsvarianten (Datenraten, Schnittstellen) Backhaulanbindung (Datenrate, Anbindung an höherwertige Knoten) Endkundenpreise (sofern eigene Dienste angeboten werden) Wholesalepreise Servicekonzept (Erreichbarkeit, Reaktionszeiten, Entstörzeit) Technische Verfügbarkeit Zeitliche Verfügbarkeit (Inbetriebnahme) Erschließungsgrad Angebot Miete/Entgelt Quelle: Förderungsrichtlinie des Landes Tirol 20

21 Separation Gemeinde Bau und Ausbau des passiven Netzes Aufbau eines Kollokationsraumes Verpachtung des Netzes an einen Netzbetreiber Getrennte Buchführung Aktiv-Netzbetreiber / Pächterin Aufbau aktiver Elemente (OLT, ONT, Router, Übertragungstechnik, Managementsysteme) Definition von Vorleistungsprodukten (Entbündelung, Bitstream auf Layer 2, QoS,...) Open Access Vermarktung an Diensteanbieter Betrieb und Wartung des aktiven Netzes Optional: Angebot von Diensten Diensteanbieter / anderer Netzbetreiber Angebot von Internetzugang, IPTV, Leased lines, VPN,... Vermarktung an den Endkunden Geschäftsmodell hängt ab von den verwendeten Vorleistungen (Bitstrom Layer 2, Entbündelung,...) Verpachtung Vertrieb von Vorleistungen Fehlermeldungen Zusammenarbeit bei Fehlerbehebung 21

22 Separation Diskussionspunkte Zugangsvarianten und Einspeisepunkte Backhaul Vorleistungsprodukte Zugang wird ausschließlich am PoP vorgesehen. Die Gemeinde stellt einen Kollokationsraum bereit. Der Raum muss ausreichend Platz für Equipment der Diensteanbieter und anderer Netzbetreiber vorsehen. Backhauling wird grundsätzlich vom ausgewählten Betreiber geregelt. Gemeinden sollten ein Konzept für Backhauling erstellen (Zugangspunkte des Gemeindeverbandes, TIWAG,...). Vorleistungsprodukte müssen kostenorientiert sein. Angebot eigener Dienste Regulatorische Verpflichtungen Entgeltstruktur zwischen Gemeinde und Betreiber Harmonisierung Wenn der ausgewählte Netzbetreiber auch eigene Dienste anbietet, muss eine Gleichbehandlung der Wholesalekunden mit dem eigenen Retailberiech sichergestellt werden. Weitere regulatorische Verpflichtungen bleiben unberührt. A1TA müßte beispielsweise als marktbeherrschendes Unternehmen auch Bitstromzugang und virtuelle Entbündelung anbieten. Varianten: Monatliches Entgelt für das gesamte Netz. Monatliches Entgelt pro Teilnehmeranschluss. Umsatzbeteiligung. Landesweite Harmonisierung von Wholesalepreisen und Prozessen wünschenswert 22

23 Modell Separation - FAQ Nach welchen Gesichtspunkten sollen die Gemeinden das Modell auswählen? Präferiert ist Passive Sharing mit mehreren Betreibern. Kann man eine Ausschreibung für mehrere Gemeinden machen? Ja, vergaberechtliche Vorschriften sind zu beachten Wir haben Separation ausgeschrieben. Es gibt kein zufriedenstellendes Angebot. Was tun? Ursachenanalyse gemeinsam mit Land, anderen Gemeinden, potentiellen Betreibern Wir haben Separation. Es gibt aber keinen Dienstewettbewerb. Was tun? Wenn Preise/Leistungen angemessen kein Handlungsbedarf trotz Alleinanbietersituation Wie können wir überprüfen, ob die Vorleistungsprodukte kostenorientiert sind? Gutachten durch Sachverständigen Der Betreiber will die Endkunden- /Wholesalepreise/erhöhen. Was tun? Endkundenpreise: Regelung über Wettbewerb Wholesale: Kostenorientierung gilt als Prinzip fort Wir sind verpflichtet, getrennte Buchführung zu machen. Was bedeutet das? Separater Rechnungslegungskreis für Breitbandaktivitäten 23

24 Mustertext Auswahlverfahren Separation Nr. Auswahlverfahren Beschreibung 1 Zuständige Stelle Angaben zur Gemeinde 2 Beschreibung des Auswahlverfahrens Beschreibung des Modells Separation; Zweistufiges Verfahren: Interessenskundgebung und Angebot 3 Angaben zum Gegenstand Darstellung der Projektstruktur, der Infrastrukturkomponenten und der Anforderungen an den Anbieter 4 Netzzugang Verpachtung des passiven Netzes in seiner Gesamtheit 5 Entgelte Form der Entgelte sind im Angebot darzustellen 6 Öffentliche Konsultation Nein, aber Verhandlungen denkbar 7 Angaben zur Losbildung Es ist ein Gesamtangebot zu erstellen 8 Ergänzende Unterlagen Ergänzende Unterlagen werden auf der Homepage der Gemeinde dargestellt 9 Form und Frist der Abgabe der Stellungnahme Nach Gemeindeangaben 10 Abgabe von Stellungnahmen Inkl. geforderte Nachweise und Kontakt für Rückfragen 11 Vorgabe eines Mindestinhalts für den Vertrag Grundsätzlich gilt der Vertragsentwurf der Gemeinde. Anbieter können ergänzende oder abweichende Regelungen vorschlagen 12 Angaben zu Auswahlkriterien Im Kern die bestmögliche Versorgung für Wirtschaft und Bevölkerung 13 Geforderte Sicherheiten

25 Auswahlverfahren wettbewerblicher Dialog Wettbewerblicher Dialog Unbeschränkte Anzahl von Unternehmen wird öffentlich zur Abgabe von Teilnahmeanträgen aufgefordert Für komplexe Vorhaben Mit ausgewählten Bewerbern Dialog über alle Aspekte des Auftrags Nur Bestangebotsprinzip (technisch und wirtschaftlich) Bewerber werden zur Angebotsabgabe aufgefordert 25

26 Mustertexte Vertrag Separation (1) Nr. Text Beschreibung - Präambel, Definitionen Zielbeschreibung und Begriffsklärungen 1 Vertragsgegenstand Beschreibung des Netzes und der Rollen der Vertragsparteien 2 Verhältnis zwischen den Parteien Allgemeine Rechte und Pflichten, u.a. Leistungsbereitstellung, Abrechnung, Information 3 Start Netzbetrieb Pflicht der Pächterin 4 Aufrechterhaltung Netzbetrieb Pflicht der Pächterin 5 Offener Netzzugang Pflicht der Pächterin 6 Preise Höhe und Struktur 7 Vorleistungspreise Open Access Leistungen und Preise 8 Mitwirkungspflichten Für beide Seiten 9 Instandhaltung Pflicht der Pächterin 10 Dokumentation Informationsevident 11 Wegerechte Grundlagen der Dienstbarkeiten 12 Laufzeit Dauer 13 Beendigungsregelung Rückgabe etc. 14 Übernahmeprotokoll Dokumentation 15 Netzneutralität Nicht-Diskriminierung 26

27 Mustertexte Vertrag Separation (2) Nr. Text Beschreibung 16 Mängel und Haftung Konsequenzen und Verantwortlichkeiten 17 Schutz- und Sicherungsmaßnahmen U.a. Versicherung 18 Vertragsstrafe Bei Schlechtleistung 19 Sicherheit Bankgarantie 20 Kündigung Außerordentliche Beendigung 21 Freiheit von Rechten Dritter Schutz und Urheberrecht 22 Abtretungs- und Zurückbehaltungsrecht Abtretung des Vertrages 23 Vertraulichkeit Stillschweigen 24 Datenschutz Wahrung von kundenbezogenen Daten etc. 25 Schlussbestimmungen Anwendbares Recht, Gerichtsstand etc A1 Gemeindegebiet Abgrenzung Region A2 Parameter und Kriterien zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit A3 Leistungsbeschreibung Netzdesign für den weiteren Netzausbau A4 Kollokation Raum für Betrieb und Übernahme A5 Betriebsprozesse Abstimmung Gemeinde Betreiber 27

28 Vergleich der Modelle Vor- und Nachteile Passive Sharing Separation Nachteile Vorteile Wettbewerb stellt kostengünstige Breitbanddienste für Endkunden sicher Keine Bindung an einen Betreiber Höhere Mieteinnahmen (zb xx % Umsatzanteil pro Kunde) Einfacherer Betreiberwechsel (zb bei Ausstieg eines Betreibers) Gemeinde bestimmt alle weiteren Nutzungen (Standleitungen, Dark-Fibre Vermietung) Einfacheres Verfahren zur Betreibersuche Späterer Marktzutritt weiterer Unternehmen möglich Gemeinde hat organisatorischen Mehraufwand durch die Wartung, Instandhaltung des Netzes und benötigt kompetenten Ansprechpartner / Mitarbeiter Die gesamte passive Infrastruktur ist in der Verantwortung der Gemeinde (weiterer Netzausbau, Störungsbehebung, Umlegungen) Reiner Dienstewettbewerb und Auswahl von reinen Diensteanbietern durch Endkunden nicht möglich Möglicherweise eingeschränkter Wettbewerb zu Beginn, wenn es nur wenige Interessenten gibt Vereinfachung für Gemeinden Wartung, Instandhaltung, Dokumentation kann von der Gemeinde an einen Betreiber übertragen werden Hauptansprechpartner für Breitband ist ein ausgewählter Betreiber (Gemeinde wird bei Konflikten vermittelnd tätig werden müssen) Hohe Qualität ist im Eigeninteresse des einen ausgewählten Betreibers Die gesamte passive Infrastruktur ist in der Verantwortung der Gemeinde (weiterer Netzausbau, Behebung größerer Störungen, Umlegungen) Komplizierteres Auswahlverfahren und komplexerer Kooperationsvertrag Kontrolle von open access Verpflichtung durch Gemeinde Bindung an nur einen Betreiber (Risiko) Betreiber redet bei allen weiteren Nutzungen mit (Standleitungen, Dark-Fibre Vermietung) Entgeltmodell als Ergebnis des Auswahlverfahrens 28

29 KONTAKT Standort Düsseldorf Max-Planck-.Str Düsseldorf Deutschland Tel: Fax: URL: Standort Wien Parkring 10/1/ Wien Österreich Tel: Fax: URL: 29

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Gemeinde Mudau Schloßauer Straße 2 Öffentliche Bekanntmachung Betrieb eines Hochgeschwindigkeitsnetzes zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Gemeinde Mudau im Ortsteil Waldauerbach

Mehr

Breitband als wesentliche kommunale Infrastruktur

Breitband als wesentliche kommunale Infrastruktur Breitband als wesentliche kommunale Infrastruktur 9. Bundeskongress Öffentliche Infrastruktur Berlin, 15. Oktober 2014 Matthias Ehrler 2014 SBR-net Consulting AG Breitband durchzieht alle Lebensbereiche

Mehr

Gemeinde Unterdießen

Gemeinde Unterdießen Gemeinde Unterdießen Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie 1 Ausgangssituation Leistungsfähige Internetzugänge sind in der modernen

Mehr

Bitstromzugang in Deutschland

Bitstromzugang in Deutschland Bitstromzugang in Deutschland Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Workshop der Reg TP am 30. Juni 2003 Hirschburg, Königswinter 1 Relevanz des Bitstromzugangs

Mehr

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Präsentation für das NGA-Forum der Bundesnetzagentur Dr. Karl-Heinz Neumann Bonn, 5. Mai 2010 0 Gliederung 1. Hausverkabelung Gesetzliche/regulatorische

Mehr

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke

Breitbandkommunikation FTTH als Strukturaufgabe für die Stadtwerke Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Breitbandkommunikation Warum sollen die Stadtwerke sich an der Breitbandversorgung beteiligen? Chancen und Nutzen für die Stadtwerke Gerhard Nußbaum Dipl.

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Analyse des bayerischen Förderkonzeptes und die Rolle der öffentlichen Hand

Analyse des bayerischen Förderkonzeptes und die Rolle der öffentlichen Hand Breitbandausbau in Bayern Analyse des bayerischen Förderkonzeptes und die Rolle der öffentlichen Hand München, 4. Februar 2015 Dr. Ernst-Olav Ruhle Dipl.-Vw. Matthias Ehrler 2015 SBR-net Consulting AG

Mehr

Gemeinde Treuchtlingen

Gemeinde Treuchtlingen Gemeinde Treuchtlingen Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Los 1 Los 2 Los 3 Los 4 Ortsteil Dietfurt Ortsteil Windischhausen Ortsteil

Mehr

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung 2009 Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung für Markt Schmidmühlen und Ortsteile Veröffentlich von t.i.c. the innovation company GmbH 1 22.05.2009 Inhaltsverzeichnis I Markterkundung

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Kirchenpingarten Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Bekanntmachung der Auswahl eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in einem von der Gemeinde

Bekanntmachung der Auswahl eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in einem von der Gemeinde Bekanntmachung der Auswahl eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in einem von der Gemeinde Teunz definierten Erschließungsgebiet im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Lautertal Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale

Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Musterdokument Bayerisches Breitbandzentrum

Musterdokument Bayerisches Breitbandzentrum Gemeinde Dürrwangen Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren In Ergänzung eines bereits durchgeführten Markterkundungsverfahrens wird durch das Breitbandkompetenzzentrum, beim Zweckverband Elektronische Verwaltung in

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung. über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung

Öffentliche Bekanntmachung. über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung im Schwarzwald - Landkreis Schwarzwald-Baar Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Die sieht in der Versorgung

Mehr

Stadt Ochsenfurt. Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Ochsenfurt. Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Ochsenfurt Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Einleitung/ Definition der parallelen Verfahren 1.1 Die Stadt Ochsenfurt führt ein

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat

Mehr

Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie

Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Erstellt von: Kurmainzer Straße 7 63874 Dammbach Datum: Inhaltsverzeichnis 1. Zieldefinition...3

Mehr

IKT.NRW Clustermanagement

IKT.NRW Clustermanagement IKT.NRW Clustermanagement Workshop: Finanzierungs- und Kooperationsmodelle für den Breitbandausbau Praxisbericht: Zinsniveau gut - Finanzierungsmöglichkeiten schlecht?! - Ansätze zur Beseitigung von Finanzierungsengpässen

Mehr

Gemeindewerke Brüggen GmbH 03.03.2015. Öffentliches Auswahlverfahren

Gemeindewerke Brüggen GmbH 03.03.2015. Öffentliches Auswahlverfahren Gemeindewerke Brüggen GmbH 03.03.2015 Öffentliches Auswahlverfahren Ausbau der Breitbandinfrastruktur unter Nutzung einer von den Gemeindewerken Brüggen GmbH in ausgewählten Gewerbegebieten verlegten Leerrohr-Infrastruktur

Mehr

Gemeinde Seeg. verwaltung@seeg.de

Gemeinde Seeg. verwaltung@seeg.de Gemeinde Seeg Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Carriermeeting am 12.05.2011, Leipzig Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Landkreis Esslingen Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer Breitbandversorgung in der, im Bereich Neidlingen Ost Die sieht in der Versorgung der Bürgerinnen

Mehr

Amtsblatt. Jahrgang 2011 Ausgegeben am 3. August 2011 Nummer 11

Amtsblatt. Jahrgang 2011 Ausgegeben am 3. August 2011 Nummer 11 Amtsblatt Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Coesfeld Ausgabe: in der Regel am 15. jeden Monats und bei Bedarf Bezug: einzeln kostenlos im Bürgerbüro, in der Nebenstelle Lette sowie bei den örtlichen

Mehr

Musterdokument Bayerisches Breitbandzentrum

Musterdokument Bayerisches Breitbandzentrum Stadt Arzberg Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Kranzberg Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Mittelneufnach Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

ARGE Glasfaser Waldviertel Großschönau St. Martin Bad Großpertholz

ARGE Glasfaser Waldviertel Großschönau St. Martin Bad Großpertholz Es passiert in Hongkong New York Amsterdam Wien aber auch in St. Martin Großschönau Bad Großpertholz Drei Gemeinden vernetzen ihre Bürger mit FTTH(B) Die Region Herausforderungen Zusammenschluss der Gemeinden

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Tegernheim Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Betrieb eines Hochgeschwindigkeitsnetzes zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Gemeinde Nordrach für den Bereich Nordrach-Nord Die Gemeinde Nordrach

Mehr

Bekanntmachung. eva.kriesmair@iffeldorf.de. Hofmark 9, 82393 Iffeldorf

Bekanntmachung. eva.kriesmair@iffeldorf.de. Hofmark 9, 82393 Iffeldorf Bekanntmachung der Auswahl eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes in dem von der Gemeinde Iffeldorf definierten Erschließungsgebiet im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Stadt Schillingsfürst Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Breitbandversorgung. Ausschreibung des Netzbetriebs der interkommunalen Zusammenarbeit Markgräflerland

Breitbandversorgung. Ausschreibung des Netzbetriebs der interkommunalen Zusammenarbeit Markgräflerland Breitbandversorgung Ausschreibung des Netzbetriebs der interkommunalen Zusammenarbeit Markgräflerland Die Ausschreibung Nach Art. 87 f Abs. 2 Grundgesetz dürfen nur Privatunternehmen Telekommunikationsdienstleistungen

Mehr

TK-Tag Hessen 2011: Qualität, Wettbewerb und Investition im Netz der nächsten Generation TK-Regulierung im Netzpuzzle

TK-Tag Hessen 2011: Qualität, Wettbewerb und Investition im Netz der nächsten Generation TK-Regulierung im Netzpuzzle TK-Tag Hessen 2011: Qualität, Wettbewerb und Investition im Netz der nächsten Generation TK-Regulierung im Netzpuzzle Synergieeffekte durch gemeinsame Infrastrukturnutzung? Die Perspektive der einzelnen

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Nagel Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Fichtelberg Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Gemeinde Tröstau Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Stadt Wolfratshausen Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

1. Zieldefinition. 2. Unterversorgungssituation. 1.1 Markterkundungsverfahren

1. Zieldefinition. 2. Unterversorgungssituation. 1.1 Markterkundungsverfahren 1. Zieldefinition 1.1 Markterkundungsverfahren Der Markt Kohlberg führt ein Markterkundungsverfahren nach Nummer 6.1, dritter Absatz der Richtlinie zur Förderung der Breitbanderschließung in ländlichen

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Roßbach Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Anlage 1. - Bieterangaben - Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren. Stadt Laufen. Seite 1 von 5 IK-T MANSTORFER UND HECHT

Anlage 1. - Bieterangaben - Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren. Stadt Laufen. Seite 1 von 5 IK-T MANSTORFER UND HECHT Anlage 1 - Bieterangaben - Gemäß Punkt 6 Bewertungskriterien von Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 1 der Richtlinie zur Förderung der Breitbanderschließung in ländlichen

Mehr

Anlage 1. - Bieterangaben - Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren. Stadt Penzberg. Seite 1 von 5 IK-T MANSTORFER UND HECHT

Anlage 1. - Bieterangaben - Paralleles Markterkundungs- und Auswahlverfahren. Stadt Penzberg. Seite 1 von 5 IK-T MANSTORFER UND HECHT Anlage 1 - Bieterangaben - Gemäß Punkt 6 Bewertungskriterien von Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 1 der Richtlinie zur Förderung der Breitbanderschließung in ländlichen

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

FTTB Oberndorf- Altoberndorf, Sonnenhalde/Panoramaweg. Teil 3: Netzbetriebsvertrag

FTTB Oberndorf- Altoberndorf, Sonnenhalde/Panoramaweg. Teil 3: Netzbetriebsvertrag Netzbetriebsvertrag zwischen der Stadt Oberndorf a.n. vertreten durch den Bürgermeister Hermann Acker und der - Auftrageber (AG) genannt - vertreten durch den Geschäftsführer - Auftragnehmer (AN) genannt

Mehr

Büchenbach Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09576117 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Frau Hechtel Landkreis. Mittelfranken.

Büchenbach Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09576117 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Frau Hechtel Landkreis. Mittelfranken. Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Büchenbach Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09576117 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Frau Hechtel Landkreis Roth Regierungsbezirk

Mehr

Vertrag. zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur. Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf. Telekom Deutschland GmbH

Vertrag. zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur. Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf. Telekom Deutschland GmbH Vertrag zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur zwischen der Gemeinde Musterdorf Musterweg 1 00000 Musterdorf - nachfolgend Gemeinde/Stadt genannt - und Telekom Deutschland GmbH vertreten durch die Deutsche

Mehr

Die Gemeinde Unterleinleiter arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde Unterleinleiter arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Unterleinleiter Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Stadt Mellrichstadt. 1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle:

Stadt Mellrichstadt. 1. Zur Teilnahme- und Angebotsabgabe auffordernde und den Zuschlag erteilende Stelle: Stadt Mellrichstadt Auswahlverfahren zweistufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Gemeinde Ziemetshausen

Gemeinde Ziemetshausen Gemeinde Ziemetshausen Fördersteckbrief für die Erschließungsgebiete Kumulationsgebiet 1 Kumulationsgebiet 2 Dokumentation der Infrastruktur gemäß Ziffer 9 der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von

Mehr

b) Vorhandene Infrastruktur sowie geplante Eigenleistungen im zu versorgenden Gebiet gemäß Nr. 5.3 BbR

b) Vorhandene Infrastruktur sowie geplante Eigenleistungen im zu versorgenden Gebiet gemäß Nr. 5.3 BbR Gemeinde Fensterbach Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der für den Ortsteil Lembach Die sieht in der Versorgung der Bürgerinnen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der für den Ortsteil Münchingen Die sieht in der Versorgung der Bürgerinnen

Mehr

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur

TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de TK-Netze, Smart Metering und lokale Energienetze Rahmenbedingungen von der Bundesnetzagentur Dr. Cara Schwarz-Schilling/ Alexander Lüdtke-Handjery Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Die Stadt arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Stadt arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Stadt Weiden Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Markt Dietmannsried Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten Kommunaler Breitbandmarktplatz 2012 Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten wichtige Erfolgsfaktoren beim Glasfaserausbau, Best Practice Beispiele 07.06.2012 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck

Mehr

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Fachworkshop Breitbandausbau in den Gemeinden, Innsbruck am 2. März 2015 1 Wir glauben... Der Datenratenbedarf von Unternehmen und Haushalten steigt weiterhin

Mehr

Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis. Oberpfalz.

Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis. Oberpfalz. Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Brand Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09377113 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Achim Scherm Landkreis Tirschenreuth Regierungsbezirk

Mehr

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen.

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen. An die RTR Gmbh Mariahilferstrasse 77-79 A-1060 Wien Per Email an konsultationen@rtr.at Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Vollziehungshandlung betreffend den Vorleistungsmarkt terminierende Segmente

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Schwangau Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Röthenbach Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Stadt Dornstetten für den Teilort Hallwangen Die Stadt Dornstetten

Mehr

Die Gemeinde Pfronten arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde Pfronten arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Pfronten Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd Datum: 12.01.2015

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Stadt Dornstetten für den Teilort Aach Die Stadt Dornstetten sieht

Mehr

Bergen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09577115. Mittelfranken. Fördersteckbrief

Bergen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09577115. Mittelfranken. Fördersteckbrief Bayerisches Breitbandzentrum Name der Kommune (Gemeinde/Stadt) Bergen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) Amtlicher Gemeindeschlüssel (AGS) 09577115 Ansprechpartner Kommune (Breitbandpate) Röttenbacher

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung der Stadt Vogtsburg für den Ortsteil Bischoffingen Die Stadt Vogtsburg

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung der Stadt Bonndorf für den Ortsteil Gündelwangen Die Stadt Bonndorf sieht

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung der Stadt Vogtsburg für den Ortsteil Oberbergen Die Stadt Vogtsburg sieht

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung der Stadt Vogtsburg für den Ortsteil Burkheim Die Stadt Vogtsburg sieht

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

STADT SCHWETZINGEN. Öffentliche Bekanntmachung

STADT SCHWETZINGEN. Öffentliche Bekanntmachung STADT SCHWETZINGEN Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Stadt Schwetzingen für die Gewerbegebiete Südlicher

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der für den Stadtteil Hohenstein Die sieht in der Versorgung der Bürgerinnen

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Kooperation und Regulierung

Kooperation und Regulierung Titel überprüfen Kooperation und Regulierung Workshop NGA Neue Wege des Breitbandnetzaufbaus zwischen Kooperation und Förderung NRW Landesvertretung bei der EU Brüssel, 24.August 2009 Dr. Frank Schmidt,

Mehr

Die Zulässigkeit von Calling Card Services

Die Zulässigkeit von Calling Card Services Die Zulässigkeit von Calling Card Services Mag. Stephan Buschina MAS 1 1. Allgemeines: Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen bieten auf dem Gebiet der Sprachtelefonie zunehmend auch sogenannte

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Markt Pilsting Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Kaufbeuren Stadt im Allgäu

Kaufbeuren Stadt im Allgäu Kaufbeuren Stadt im Allgäu Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinition a. Die Stadt Kaufbeuren führt ein Markterkundungsverfahren

Mehr

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1

Die Gemeinde arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit nachfolgenden Gemeinden interkommunal zusammen: 1 Gemeinde Benediktbeuern Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung in der Gemeinde Seewald für den Ortsteil Erzgrube Die Gemeinde Seewald

Mehr

NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie

NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie 2010-11-02 Der Landkreis Osnabrück» groß (2.121 km 2 )» leistungsstarke Wirtschaft» qualifizierte

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Ulm, 4. Mai 2006

Mehr

Leitfaden für die Pachtung (Anmietung vorhandener Kabelschutzrohre und/oder Glasfaserkabel)

Leitfaden für die Pachtung (Anmietung vorhandener Kabelschutzrohre und/oder Glasfaserkabel) Leitfaden für die Pachtung (Anmietung vorhandener Kabelschutzrohre und/oder Glasfaserkabel) zur VwV Breitbandförderung vom 01.08.2015 Breitband-Offensive Baden-Württemberg 4.0 Autor Ministerium für Ländlichen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht zur Gewährung einer Beihilfe zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversorgung unter möglicher Nutzung einer bestehenden kommunalen Leerrohrtrasse in

Mehr

VGem Neustadt a.d.waldnaab, Naabstraße 5, 92660 Neustadt a.d.waldnaab

VGem Neustadt a.d.waldnaab, Naabstraße 5, 92660 Neustadt a.d.waldnaab Markt Parkstein Auswahlverfahren einstufig zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen

Mehr

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status TK-Expertenkonferenz Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Breitbandnetzbetreiber - Traum oder Realität 7. April 2011, Bonn Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel Breitbandausbau Rudolstadt Thüringer Breitbandgipfel Ausgangssituation Mehrere Versorgungsunternehmen, aber keine flächendeckende leistungsfähige Breitbandversorgung Versorgung über Teilnehmeranschlussleitung

Mehr

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet

Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet 1. Informationen zur Gemeinde Gemeinde Wasserlosen Fördersteckbrief für das Erschließungsgebiet Dokumentation der Infrastruktur gemäß Ziffer 9 der Richtlinie zur Förderung des Amtlicher Gemeindeschlüssel

Mehr

1.) Regionale Glasfaser-Ausbauprojekte / Open Access / Entfall von Regulierung?

1.) Regionale Glasfaser-Ausbauprojekte / Open Access / Entfall von Regulierung? Stellungnahme zur Anhörung über die Eckpunkte über die regulatorischen Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung moderner Telekommunikationsnetze und die Schaffung einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur

Mehr