WAS ZÄHLT. Die Autobiographie des besten Managers der Welt AUTORENPORTRÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS ZÄHLT. Die Autobiographie des besten Managers der Welt AUTORENPORTRÄT"

Transkript

1 REZENSION JACK WELCH WAS ZÄHLT Die Autobiographie des besten Managers der Welt Veralg: Ullstein 1. Auflage Seitenzahl: 477 Sprache: Deutsch Abmessungen: 18,8 x 12,6 x 3,4 cm ISBN-10: ISBN-13: KOMPETENZRELEVANZ FÜHRUNG 9 Unternehmerisch denken 10 Strategien entwickeln 11 Innovationen fördern 15 Vorbild sein 16 Eigene Ziele setzen 18 Risiken eingehen 19 Verantwortung übernehmen 20 Sich durchsetzen AUTORENPORTRÄT Jack Welch, geboren am 19. November 1935 in einer Kleinstadt in Massachusetts, ist eine lebende Managementlegende. Nach einem Ingenieursstudium mit anschließender Promotion an der University of Illinois stieg er 1960 als Chemieingenieur bei dem US-amerikanischen Mischkonzern General Electric ein. Ein kontinuierlicher Aufstieg begann. Welch arbeitete sich innerhalb von nur 21 Jahren von einer Außenstelle bis an die Unternehmensspitze hoch. Unter seiner über 20 Jahre währenden Amtszeit als CEO baute er den Konzernriesen zu einem der profitabelsten Unternehmen weltweit um. Der Umsatz stieg unter seiner Ägide von 27 Mrd. auf 130 Mrd. USD, während sich der Gewinn sogar versiebenfachte. Dabei baute er weltweit rd. ein Fünftel der Arbeitsplätze ab. Seit seinem Rückzug von der GE-Spitze ist Welch ein gefragter Redner, schreibt Bücher und Zeitschriftenartikel und hat mit dem Jack Welch Management Institute eine eigene Business School gegründet. SCORING Gut lesbar und verständlich geschrieben Interessant und unterhaltsam Regt zum Nachdenken an Auf anspruchsvollem Niveau allgemeinbildend

2 INHALT Jack Welch ein Name, der in Wirtschaftskreisen einen ganz besonderen Klang hat. Der berühmte langjährige Vorstandschef von General Electric hat wie kaum ein anderer eine gesamte Managementgeneration geprägt. Viel gerühmt und viel geschmäht. Jack Welch, der visionäre Konzernlenker. Der Vordenker des Shareholder-Value-Prinzips. Der beste Manager der Welt. Der verehrungswürdige Manager des Jahrhunderts, zu dem ihn Fortune 1999 kürte. Doch Welch ist auch der gnadenlose Neutronen-Jack, ein Name, den ihm Newsweek 1982 anhängte, als er im Rahmen der Umstrukturierung von GE tausende Mitarbeiter entließ: Der Boss, der die Standorte und Fabriken unangetastet ließ, während die Menschen dran glauben mussten wählte ihn das Forbes-Magazine zum "Härtesten Boss der USA", weil sein kompromissloses Leistungsprinzip und seine gnadenlose Offenheit in Gesprächen das Durchhaltevermögen und die Leidensfähigkeit seiner Mitarbeiter auf härteste Proben stellte. Viel Feind, viel Ehr, oder hier vielleicht eher andersherum? Erfolg bringt Bewunderer und Neider gleichermaßen auf den Plan. Man könnte sich nun bequem auf eine Seite schlagen und Jack Welch großartig oder menschenverachtend finden. Doch dabei wäre nur eines gesichert: Dass man diesem Ausnahmemanager nicht gerecht würde. Unternehmen wir also den Versuch, uns dem Phänomen Jack Welch in Gänze anzunähern. Lassen wir ihn selbst erzählen. Schonungslos offen, wie seine Autobiographie im wörtlich übersetzten Original heißt. AUS KLEINEN VERHÄLTNISSEN John Francis Jack Welch jr. wird am 19. November 1935 als einziger Sohn des irischstämmigen Eisenbahnschaffners John Welch sr. und seiner Frau Grace in der Kleinstadt Peabody, Massachusetts geboren. Das Familienleben der Welchs ist von Warmherzigkeit, starkem Zusammenhalt und großem Vertrauen geprägt. Jack wird maßgeblich von seiner selbstbewussten Mutter erzogen, die ihren Sohn liebevoll und voller Stolz, aber konsequent und geradlinig erzieht. Sie gibt ihrem schmächtigen Sohn Stärke und Selbstvertrauen und lehrt ihn, sich Ziele zu setzen, sich dem Wettbewerb zu stellen und sich stets ein eigenes Urteil zu bilden. Welch sagt, sein Führungsstil und seine Managementgrundsätze seien maßgeblich durch die Persönlichkeit und Erziehung seiner Mutter geprägt. Zeit seines Lebens habe er es beibehalten, seinen Mitarbeitern ehrgeizige Ziele zu setzen und ihnen zu vertrauen, aber auch rigoros zu kontrollieren, ob die Aufgaben erfüllt werden.» Kein anderer Mensch hat derart großen Einfluss auf mich genommen wie Grace Welch. Sie lehrte mich den Wert des Wettbewerbs, und sie brachte mir bei, Siege zu genießen und Niederlagen mit Anstand hinzunehmen. «Jacks Vater, als Schaffner in einem Vorortpendlerzug tätig, bringt ihm früh bei, was Arbeit und Disziplin bedeuten: Pflichterfüllung einerseits und Befriedigung andererseits. Bereits mit neun Jahren verdingt sich der Junge als Caddie im örtlichen Golfclub, verdient sich ein Taschengeld und darf hin und wieder ein paar Bälle schlagen. So wird das Golfspiel schon früh zu einer Leidenschaft, die ihn sein ganzes Leben lang nicht mehr loslassen soll. Jack ist ein fleißiger und guter Schüler, aber nicht brillant, weshalb ihm die Aufnahme an einer Eliteuniversität verwehrt bleibt. So nimmt er ein Chemiestudium an der University of Massachusetts auf. Welch sagt heute, dass ihm als Provinzler die Überschaubarkeit dieser Uni half, sich wohl zu fühlen und zu reüssieren. Ihm gelingt ein guter Studienabschluss, so dass er ein Forschungsstipendium bekommt und einen Doktortitel in technischer Chemie erwirbt. An der Uni lernt er auch seine erste Ehefrau Carolyn kennen, die er 1959 heiratet und mit der er vier Kinder bekommt.» Als ich die University of Illinois verließ, wusste ich, worauf ich mich verstand und was ich tun wollte. Und was ebenso wichtig war: Ich wusste, was ich nicht so gut konnte. «Welch bleibt seinen Eltern stets eng verbunden, und es erfüllt ihn mit tiefer Trauer, als beide, schon seit längerem schwerkrank, Mitte der 60er Jahre kurz hintereinander sterben. EHRGEIZIG NACH OBEN Nach der Promotion erhält Welch mehrere Jobangebote. Das verlockendste macht ihm General Electric, einer der größten Mischkonzerne der Welt, der auf eine von Thomas Alva Edison 1890 gegründete Glühbirnenfabrik zurückgeht. GE sucht einen Chemiker für den jungen Standort in Pittsfield, Massachusetts, wo neue Kunststoffe entwickelt werden sollen. Jack nimmt an und tritt am 17. Oktober 1960 bei GE ein. Jacks erster Arbeitgeber sollte sein einziger bleiben. S.20 S.34

3 Euphorisiert von der spannenden Aufgabe, mit nur 25 Jahren eine Pilotanlage zur Herstellung eines neuen Kunststoffes bauen zu dürfen, stürzt sich der ehrgeizige und selbstbewusste Doktor der Chemie in die Arbeit und ist zunächst einmal enttäuscht, als er nach einem Jahr nur dieselbe Gehaltserhöhung erhält wie seine Kollegen. Der junge Entwicklungsingenieur hält sich für besser und das System der tariflichen Standarderhöhung für ungerecht. Ähnlich ergeht es ihm mit der Bürokratie des Riesenkonzerns, die er als schwerfällig und lähmend empfindet. Unzufrieden sieht er sich nach einem neuen Job um und wird von einem Vorgesetzten zum Bleiben bewegt, dem Welchs Fleiß und in der Tat hervorragende Leistungen aufgefallen waren. Er erhält mehr Geld und Freiheiten, vor allem aber wird der Vorgesetzte zu seinem Mentor, der selbst dann zu ihm hält, als die Pilotanlage in die Luft fliegt und großen Sachschaden anrichtet. Dieses Glück des Tüchtigen bleibt Welch viele Jahre treu: Auch im weiteren Verlauf der Karriere wird es Welch immer wieder gelingen, Förderer auf seine Seite zu bringen.» Anscheinend fand ich überall, wo ich hinkam, einen Mentor. Es tauchten immer wieder wohlmeinende Menschen in meiner Umgebung auf, die mir bereitwillig zur Seite standen. «Das junge Ingenieursteam in Pittsfield treibt die Kunststoffentwicklung mit Leidenschaft voran. Die vibrierende Atmosphäre vergleicht Welch, der schon bald eine Leitungsfunktion innehat, mit der im Silicon Valley der 70er und 80er Jahre. Das vorläufige Endprodukt, ein extrem harter, durchsichtiger Kunststoff, wird zu einem Riesenerfolg, mit dem GE viel Geld verdient. Und Welch steigt die Karriereleiter weiter hinauf, wird 1968 General Manager des Kunststoffbereichs von GE. NÄCHSTER HALT: TOPMANAGEMENT S.64 Leistung ein. Viele Mitarbeiter ertragen seinen manchmal verletzenden Führungsstil nicht, und diese lässt er auch ohne mit der Wimper zu zucken ziehen. Welch ist überzeugt von seinem Weg und davon, dass es entscheidend ist, mit den richtigen Leuten zusammenzuarbeiten. Sein Credo ist, dass herausragende Mitarbeiter ihn voranbringen. Wer ihm mit Leidenschaft, Loyalität und Leistungswillen folgt, wird belohnt: mit Geld, Beförderungen und oft lebenslanger Treue. So wie seine Karriere immer wieder durch Mentoren gefördert wurde, so protegiert auch er begabte und loyale Mitarbeiter und installiert bei GE später ein offizielles Mentorenprogramm im Rahmen der Personalentwicklung.» Seit damals ist die differenzierte Behandlung der Mitarbeiter ein Grundbestandteil meines Führungsstils. «Im Laufe der 60er und 70er Jahre erklimmt Welch beharrlich Sprosse um Sprosse auf der Karriereleiter. Er hat den unbedingten Willen nach ganz oben und arbeitet daran mit vollem Einsatz. Es stört ihn nicht anzuecken, Anfängerfehler und Rückschläge nimmt er zur Kenntnis, steckt sie weg und zieht daraus seine Lehren wird er Sektorenleiter und Mitglied des Vorstands. Er muss endgültig in die Konzernzentrale in Fairfield umziehen. Ein Kulturschock für den kreativen Macher. Hier herrschen Hierarchie und Bürokratie. Er ist einsam, kompensiert das Gefühl mit Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit, treibt den ihm unterstellten Unternehmenssektor konsequent voran und wird zu einem von fünf potenziellen Anwärtern auf den Thron des GE-Vorstandschefs.» In Fairfield war ich nicht ein kleiner Fisch in einem großen Teich, sondern eine Elritze im Ozean. «S.40 S.77 In der Kunststoffsparte ist Welch nun weit gekommen. Er gilt als technisch und organisatorisch begabt, als gute Führungskraft und kreativer Kopf in diesem Spezialbereich, vom Unternehmergeist beseelt. Ein junger Wilder, dem man jedoch auch mangelnde Reife, Arroganz, Überreaktionen und vor allem eine ablehnende Haltung gegenüber dem Establishment von GE bescheinigt, das er verantwortlich macht für die ihm so verhasste, alle Prozesse verzögernde Bürokratie im Konzern, die er später rigoros bekämpfen wird. Er liebt den offenen Diskurs, reibt sich mit Hingabe und fordert unerbittlich ehrlich und geradlinig Nach einem fast zwei Jahre währenden, zermürbenden Auswahlprozess ernennt der Aufsichtsrat von General Electric am 01. April 1981 Jack Welch mit 45 Jahren zum jüngsten CEO der Firmengeschichte. A STAR IS BORN Der neue Vorstandschef legt sofort los. Als erste Amtshandlung sagt er seinem größten Feind den Kampf an: der ausufernden Bürokratie, die GE langsam und schwerfällig macht und der

4 angestrebten Modernisierung entgegensteht. Er streicht Hierarchieebenen, Titel und Stäbe, um das Unternehmen schneller und flexibler zu machen. Er verschlankt Genehmigungsprozesse, um die Mitarbeiter dazu zu zwingen, mehr Verantwortung zu übernehmen und sich der Realität zu stellen. Welch ist beispielsweise überzeugt, dass die Kernreaktorsparte von GE nach dem nuklearen GAU in Harrisburg 1979 in eine Krise geraten werde, weil keine neuen Reaktoren mehr bestellt werden würden. Obwohl die Verantwortlichen der Sparte dies nicht wahrhaben wollen, lässt er nicht locker, bis sich der Unternehmensbereich auf Wartung und Brennstablieferungen verlegt (und damit langfristig Gewinne erwirtschaftet).» Ein Unternehmen zu leiten ist der aufregendste Job, den man sich vorstellen kann. «S.386 Der Kern seiner Strategie, GE zukunftsfähig und hochprofitabel zu machen, ohne Ressourcen zu vergeuden und sich zu verzetteln, ist, die Mittelmäßigkeit zu bekämpfen. Seine Maxime lautet, dass GE sich auf diejenigen Geschäftsbereiche konzentrieren soll, in denen es marktbeherrschend ist, also den ersten oder zweiten Rang einnimmt. Dies erreicht er mit der berühmt gewordenen Vorgehensweise Fix, Sell or Close, d.h., Unternehmensteile, die nicht Nr. 1 oder 2 im Markt sind, werden restrukturiert, verkauft oder geschlossen. Keine leeren Drohungen, wie sich bald herausstellen wird. Bei einem Abendessen kritzelt Welch seine Vision der zukunftsfähigen Geschäftsbereiche von GE auf eine Serviette: Kerngeschäft (z. B. Turbinen, Transport, Motoren, Leuchtmittel), Technologie (z. B. Medizintechnik, Raumfahrt, Flugzeugmotoren) und Dienstleistungen (z. B. Nuklearservices, Finanzen, Information) und richtet das Unternehmen in den folgenden Jahren konsequent aus. Dazu gehört auch, Betriebe und Prozesse zu verschlanken, um Produktivität und Profitabilität in den teils veralteten Fabriken zu erhöhen. Entlassungen sind die Folge. GE baut zwischen 1981 und Arbeitsplätze ab rund ein Viertel der gesamten Belegschaft. Da das Unternehmen nicht in Not ist, erntet er dafür großes Unverständnis. Als er gleichzeitig Millionen in das GE-eigene Managementschulungszentrum und ein Fitnesscenter investiert und in der Konzernzentrale ein Konferenzzentrum und ein Gästehaus errichten lässt, zieht Jack endgültig den Zorn der Belegschaft und der Medien auf sich. Ihm wird das verletzende Etikett Neutronen-Jack angeheftet. Welch aber geht stur seinen Weg, weil er ihn für den einzig richtigen hält. Zu seinem Glück steht auch das Board geschlossen hinter ihm. Das Ziel ist Ertragsmaximierung und Margenerhöhung, letztlich die Steigerung des Unternehmenswertes.» Die Wahrheit war, dass wir das erste gesunde und rentable Großunternehmen in der herkömmlichen Industrie waren, das Maßnahmen ergriff, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. «Das Schulungszentrum aber soll zu einem der Lieblingsprojekte Welchs werden. Er ist der Auffassung, dass in einem Unternehmen, das zu den besten der Welt gehören soll, auch nur die Besten arbeiten können. Das Bonussystem von Bereichsleitern wird daran gekoppelt, ob sie herausragende Mitarbeiter hervorbringen. Die Einführung der sog. Vitalitätskurve in der Personalentwicklung führt zu konsequenter Managementauslese. Jede Führungskraft muss bei den jährlichen Beurteilungen seine Mitarbeiter in die 20% besten, die 70% mittelmäßig-produktiven und 10% schlechten einteilen und sie namentlich nennen. Die erste Gruppe, die Stars, wird im Schulungszentrum weitergebildet und überdurchschnittlich bezahlt. Die zweite Gruppe wird bestmöglich gefördert. Die Lemons, also die 10% Underperformer, werden gefeuert. Da dieser Prozess jedes Jahr kontinuierlich durchgeführt wird, erreicht Welch eine Auslese, die das Personal von GE zu echter Vortrefflichkeit führt.» Wir führten die Menschenfabrik, um erstklassige Führungskräfte zu produzieren «SPIEL OHNE GRENZEN S.140 S.396 Es stellt sich heraus, dass Jack Welch ein begnadeter M&A- Manager ist. Wann immer er die Möglichkeit erkennt, GE durch den Verkauf von Unternehmensteilen, durch Zusammenschlüsse oder Ankäufe weiterzuentwickeln, greift er zu. Schnell und unbürokratisch, der Handschlagmann verhandelt auf oberster Ebene. Langes und umständliches Feilschen von Investmentbankern und Juristen, die ihm eitel und kleinkariert erscheinen, ist ihm ein Greuel. Ein Tausch von Produktionssparten mit dem französischen TV-Geräteproduzenten Thomson (Medizinische Monitore von Thomson zu GE, Fernseher von GE zu Thomson) im Wert von über 1 Mrd. USD geht in 6 Wochen über die Bühne. Dieses Geschäft ist Teil einer Kette von M&A-Aktivitäten rund um den großen RCA-Deal, den strategisch erfolgreichsten Coup von Welch. RCA steht für Radio Corporation of America, die GE im Jahr 1985 für 6,3 Mrd. USD kauft. Es ist der historisch größte Unternehmenskauf außerhalb der Erdölindustrie. Zu RCA gehören der Fernsehsender NBC und zahlreiche äußerst wertvolle strategische Assets, so dass GE durch diese Fusion

5 u. a. führend in der globalen Medizin- und Satellitentechnik wird und viele Milliarden Dollar verdient. Mit diesem Megadeal haucht Welch dem Konzern und den Mitarbeitern nach den Jahren des Downsizing neue Hoffnung und Kraft ein. Neutronen-Jack ist Geschichte. sogar die Beurteilung von Führungskräften richtet sich danach, inwieweit sie den freien Gedankenfluss fördern und somit die Werte von GE mit Leben erfüllen. RÜCKSCHLÄGE Während Jack den größten Erfolg der Firmengeschichte feiert, scheitert die wichtigste Fusion in seinem Privatleben. Die arbeitsreichen Jahre fern von Ehefrau und Familie fordern ihren Tribut. Man hat sich auseinanderentwickelt wird er von Carolyn einvernehmlich geschieden. Schnell legen die Kuppler los, die ihn nicht allein durchs Leben gehen sehen wollen. Selbstironisch sagt Jack, der mit 52 Jahren, 1,72 m Größe und schütterem Haar nicht unbedingt mehr Modelstatus aufweisen kann, allein und begütert zu sein, wirke, als sei er plötzlich 1,90 m groß und hätte wieder volles Haar: Zahlreiche Frauen bewerben sich um den Job der Mrs. Welch. Erfolglos, bis Jane Beasley die Bühne betritt. Die attraktive und witzige Rechtsanwältin erobert ihn schnell, vor allem auch, weil sie seine Leidenschaft für das Golfspiel teilt heiraten die beiden im Beisein seiner Kinder.» Das Work-Out-Programm bestätigte, was wir bereits wussten: Die Leute, die die Arbeit tatsächlich machen mussten, verstanden am meisten davon. «S.198 Derweil verfolgt der Vorstandsvorsitzende seinen Exzellenzgedanken weiter. Aus dem offenen Austausch, den Welch im Schulungszentrum einführt und kultiviert, erwächst das unternehmensweite Work-Out-Programm. Dieses ist durchaus wörtlich zu verstehen, denn es soll überflüssige Arbeit und unnötige Prozesse aus den Unternehmen entfernen. An allen Standorten werden nun regelmäßig und hierarchieübergreifend Versammlungen abgehalten, die Ideen entwickeln, weiteren bürokratischen Ballast abzuwerfen mit dem Ziel, GE schneller, wendiger und produktiver zu machen. Jeder Mitarbeiter wird eingebunden, und als selbst der jüngste Fabrikarbeiter feststellen kann, dass sein Verbesserungsvorschlag umgesetzt wird, verwandelt sich das Gesicht von GE. Ein gewaltiger Motivationsschub ist der Lohn. Das Work-Out-Programm reißt Grenzen nieder eine neue Unternehmensphilosophie entsteht: Boundaryless. In den 90er Jahren erschafft Welch das grenzenlose Unternehmen. Er will alle Barrieren zwischen einzelnen Standorten, zwischen Sparten, zwischen Funktionsbereichen und zwischen Hierarchieebenen niederreißen. Schluss mit Mauern im Kopf. Ideen sollen frei fließen, zum Nutzen des Ganzen. Besonders gute Ideen, die Profite abwerfen, werden mit Aktienoptionen belohnt. Und Jack Welchs Einzelerfolge und Verdienste aufzuzählen würde den Rahmen dieser Rezension sprengen. Er führt GE in die Globalisierung, fährt mit der hauseigenen Bank GE Capital enorme Profite ein, erweitert den Dienstleistungssektor und baut das E-Business auf. Erfolgreiche Ideen aus anderen Unternehmen adaptiert er für GE, etwa das von Motorola entwickelte QM-System Six Sigma, mit dem der Konzern Produktivität, Qualität und Kundenzufriedenheit verbessert. Er hat die Nase immer im Wind und ist immer einen Schritt voraus. Der Börsenwert von General Electric schwingt sich zu immer neuen Höhen auf. Er scheint unbesiegbar. Doch nicht alles gelingt. Kurz nach der Übernahme von RCA kauft GE Kidder Peabody, eine der ältesten Investmentbanken an der Wall Street. Dieses Projekt ist nicht unumstritten im Board. Später wird er sagen, seine M&A-Erfolge seien ihm zu Kopf gestiegen, aber Welch setzt sich durch. Er will sich sein Stück vom gewinnträchtigen Investmentbanking-Kuchen sichern. Doch bald nach der Übernahme von Kidder stürmt die Staatsanwaltschaft die Büros der Bank und GE gerät in einen Riesenskandal um Finanzbetrug und Bestechlichkeit. Das Topmanagement muss gehen, die Bank ist marode und durch überhöhte Bonuszahlungen ausgehöhlt. Nach erfolglosen Rettungsversuchen, die GE Verluste und Reputationseinbußen bringen, wird Kidder 1994 wieder abgestoßen erleidet Welch einen Herzinfarkt und muss sich einer Bypass-Operation unterziehen. Aber der Kämpfer beißt sich durch und ist schnell wieder an der Front. Seine persönliche Reha-Therapie lautet Golf. Schon zwei Monate nach dem Eingriff steht er wieder auf dem Grün. Jack Welchs letzter Big Deal vor dem geplanten Rücktritt als CEO am 30. April 2001 soll die 44 Mrd. USD schwere Fusion mit Honeywell International werden. Obwohl er wegen der langwierigen Verhandlungen sogar seinen Rücktritt verschiebt, scheitert der Zusammenschluss am Widerstand der Wettbewerbskommission der EU. Schließlich übergibt er die Geschäftsleitung von General Electric am 06. September 2001 an seinen Nachfolger Jeff Immelt. Er erhält die Rekordabfindung von 417 Mio. USD.

6 ANALYSE JACK WELCH WAS ZÄHLT Die Autobiographie des besten Managers der Welt Veralg: Ullstein 1. Auflage Seitenzahl: 477 Sprache: Deutsch Abmessungen: 18,8 x 12,6 x 3,4 cm ISBN-10: ISBN-13: Am Ende der Lektüre von Was zählt lernen wir dann auch das wahre Erfolgsgeheimnis von Jack Welch kennen. Es heißt Mr. Lucky und ist ein abgegriffener lederner Aktenkoffer, den er als Glücksbringer in seiner Zeit als CEO bei General Electric überallhin mitnahm. Nun, ganz so einfach ist es wohl nicht, die Erfolge dieses Ausnahmemanagers zu erklären. Seine Visionen und Strategien hat er uns in seiner Autobiographie ebenso beschrieben wie seine Vorgehensweisen. Stets stand der Faktor Mensch im Mittelpunkt. Denn bei aller Härte wusste er immer, dass der Erfolg eines Unternehmens mit den Menschen steht und fällt, die dort arbeiten. Eine Binsenweisheit, mag sein, aber für Welch kein Lippenbekenntnis, sondern Handlungsmaxime. Mit an Sturheit grenzender Konsequenz hat er GE auf die Exzellenz seiner Mitarbeiter ausgerichtet. Und auch einige Facetten seiner Persönlichkeit durften wir kennenlernen: seine wache und unglaublich schnelle Intelligenz. Seine Zielstrebigkeit und Willenskraft. Sein Durchsetzungsvermögen auch gegen Widerstände. Offenheit und Geradlinigkeit bis zur Sturheit. Fairness und Härte. Und doch muss da mehr sein, Dinge, die uns nur Weggefährten erzählen könnten: Charisma vermutlich, Leidenschaft und die Fähigkeit zu begeistern. Nachgetragen sei, dass Welch das von ihm verfolgte Shareholder-Value-Prinzip in einem FTD-Interview im März 2009 als Irrweg bezeichnete. Die ausschließliche Konzentration auf Ergebnismaximierung und Aktienkurssteigerungen sei falsch. Shareholder Value sei keine Strategie, sondern höchstens ein Ergebnis. Im Zentrum der Strategie und von wahrem Interesse seien die Kunden, die Mitarbeiter und die eigenen Produkte. Wiebke Reppich

7 HAMBURG BERLIN KÖLN MÜNCHEN HONGKONG PAWLIK Consultants GmbH Astraturm Zirkusweg 2 D Hamburg T +49 (0) F +49 (0)

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

"Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden

Qualifikation von Führungskräften - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden "Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden IneinemkürzlicherschienenenArtikel"Porsche-ChefkritisiertglobalesFusionsfieber"- Süddeutsche

Mehr

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h Philos GmbH Holzbauer Straße 10 86911 Dießen am Ammersee bei München E-Mail: office@philos-portal.de Tel.: 0049-(0)89-15 89 20 77 Fax: 0049-(0)89-15 89 20 78 www.philos-portal.de E r f o l g s f a k t

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Dieses Dokument ist auf der Homepage des Projektes unter www.demotrans.de verfügbar. Titel: Senior Professionals als personalpolitische

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr, der aus der kleinen Stadt Zug im deutschsprachigen Teil der Schweiz stammt, hat in seinem Leben mit Sicherheit viel erreicht. Der 36-Jährige

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN.

Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN. Ashoka verbindet soziales Engagement mit unternehmerischem Denken. WIR UNTERSTÜTZEN MENSCHEN, DIE PROBLEME UNSERER GESELLSCHAFT LÖSEN. GLOSSAR ASHOKA Der Begriff Ashoka kommt aus dem indischen Sanskrit

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Anne M. Schüller Marketing Consulting Mobil 0049 172 8319612 Office 0049 89 6423208 info@anneschueller.de www.anneschueller.de

Mehr

CmC Controlling meets Consulting

CmC Controlling meets Consulting CmC Controlling meets Consulting Eine Veranstaltungsreihe des Lehrgebiets Strategisches Controlling in Kooperation mit Roland Berger Strategy Consultants und PricewaterhouseCoopers CmC Prof. Dr. U. Krystek

Mehr

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits.

Das können Sie von ADP erwarten. Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Das können Sie von ADP erwarten Gemeinsame Ziele. Innovationen fördern. Unternehmensleistung verbessern. HR.Payroll.Benefits. Warum ADP als Arbeitgeber? Ihr Erfolg ist unser Antrieb. Wir setzen uns intensiv

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft?

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP

Liip.ch FAGILE LEADERSHIP òagile Web Development Liip.ch FAGILE LEADERSHIP Dezentrale Organisation, selbstbestimmte Teams und keine Vorgesetzten Gerhard Andrey, Liip AG Frühjahrstagung Projektmanagement 2015, Zürich òagile Web

Mehr