Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten -"

Transkript

1 Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - - Mai

2 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Bevölkerung in 10 europäischen Großstädten: Berlin, Zürich, Prag, London, Wien, Helsinki, Amsterdam, Paris, Budapest und Kopenhagen Repräsentativbefragung von jeweils 500 Personen pro Stadt (5.048 Personen insgesamt) Erhebungszeitraum: 25. März bis 6. Mai 2013 Auftraggeber: European Landscape Contractors Association (ELCA) - 2 -

3 Zufriedenheit mit dem Angebot an Parks und Grünflächen Mit dem Angebot an Grünflächen in ihrer Stadt sind (sehr) zufrieden Amsterdam 88 Kopenhagen Berlin Zürich Wien London Prag Helsinki 62 Budapest 53 Paris 48 Durchschnitt: 71 Basis: alle Befragten in der jeweiligen Stadt - 3 -

4 Erreichbarkeit von Parks und Grünanlagen in der näheren Wohnumgebung Es gibt in der näheren Umgebung ihrer Wohnung ein oder mehrere öffentlich zugängliche Grünflächen Helsinki Amsterdam Paris Kopenhagen Berlin Wien Zürich London Prag Budapest 73 Basis: alle Befragten in der jeweiligen Stadt Durchschnitt:

5 Nutzungshäufigkeit von Parks und Grünanlagen Es nutzen normalerweise Parks und Grünanlagen täglich mehrmals die Woche einmal die Woche mehrmals im Monat seltener nie mindestens einmal die Woche Berlin Helsinki Zürich Prag Amsterdam Wien Gesamt Kopenhagen Budapest Paris London weiß nicht Basis: alle Befragten in der jeweiligen Stadt - 5 -

6 Wofür werden Parks und Grünanlagen vor allem genutzt? Parks und Grünanlagen werden vor allem genutzt... zum Spazierengehen 76 zum Sport, z. B. Joggen, Fahrrad fahren, Nordic Walking, etc. um die Natur, Pflanzen und Tiere zu erleben zum Ausspannen und Lesen für Freizeitaktivitäten, wie z. B. Grillen oder Treffen mit Freunden und Bekannten Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen - 6 -

7 Wofür werden Parks und Grünanlagen vor allem genutzt? Parks und Grünanlagen werden vor allem genutzt... zum Spazierengehen zum Sport, z. B. Joggen, Fahrradfahren, Nordic Walking, etc. um die Natur, Pflanzen und Tiere zu erleben zum Ausspannen und Lesen für Freizeitaktivitäten, z. B. Grillen oder Treffen mit Freunden und Bekannten Berlin Zürich Prag London Wien Helsinki Amsterdam Paris Budapest Kopenhagen Durchschnitt: 76 Durchschnitt: 32 Durchschnitt: 31 Durchschnitt: 30 Durchschnitt: 28 Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen - 7 -

8 Subjektive Wichtigkeit verschiedener Aspekte bei Parks und Grünanlagen Bei öffentlichen Parks und Grünanlagen ist (sehr) wichtig, dass... sie attraktiv gestaltet sind und optisch ansprechend wirken sie professionell gepflegt sind ausreichend Sitzgelegenheiten und Bänke vorhanden sind eine breite Vielfalt an Bäumen und Pflanzen vorhanden ist Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sind Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder vorhanden sind 72 Möglichkeiten und Flächen für sportliche Aktivitäten vorhanden sind 61 gastronomische Angebote in der Nähe der Grünanlage vorhanden sind 44 Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen - 8 -

9 Subjektive Wichtigkeit verschiedener Aspekte bei Parks und Grünanlagen (Städtevergleich) Bei öffentlichen Parks und Grünanlagen ist (sehr) wichtig, dass... sie attraktiv gestaltet sind und optisch ansprechend wirken sie professionell gepflegt sind ausreichend Sitzgelegenheiten und Bänke vorhanden sind eine breite Vielfalt an Bäumen und Pflanzen vorhanden ist Berlin Zürich Prag London Wien Helsinki Amsterdam Paris Budapest Kopenhagen Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen - 9 -

10 Subjektive Wichtigkeit verschiedener Aspekte bei Parks und Grünanlagen (Städtevergleich) Bei öffentlichen Parks und Grünanlagen ist (sehr) wichtig, dass... Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sind Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder vorhanden sind Möglichkeiten und Flächen für sportliche Aktivitäten vorhanden sind gastronomische Angebote in der Nähe der Grünanlage vorhanden sind Berlin Zürich Prag London Wien Helsinki Amsterdam Paris Budapest Kopenhagen Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen

11 Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten bei Parks und Grünanlagen In den Parks und Grünanlagen sind (sehr) zufrieden mit... der Gestaltung 68 der Vielfalt an Bäumen und Pflanzen 68 der Pflege 67 dem Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten dem Angebot an Sitzgelegenheiten dem Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder der Nähe zu gastronomischen Angeboten dem Angebot an Sportflächen Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen

12 Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten bei Parks und Grünanlagen (Städtevergleich) In den Parks und Grünanlagen sind (sehr) zufrieden mit... der Gestaltung der Vielfalt an Bäumen und Pflanzen der Pflege dem Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten Berlin Zürich Prag London Wien Helsinki Amsterdam Paris Budapest Kopenhagen Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen

13 Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten bei Parks und Grünanlagen (Städtevergleich) In den Parks und Grünanlagen sind (sehr) zufrieden mit... dem Angebot an Sitzgelegenheiten dem Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder der Nähe zu gastronomischen Angeboten dem Angebot an Sportflächen Berlin Zürich Prag London Wien Helsinki Amsterdam Paris Budapest Kopenhagen Basis: Befragte in der jeweiligen Stadt, die Parks und Grünanlagen zumindest selten nutzen

14 Ein Blick in einzelne Städte: unterschiedliche Bedürfnisse, unterschiedliche Ansatzpunkte

15 unterdurchschnittlich Wichtigkeit überdurchschnittlich Verbesserungspotenziale - Amsterdam Abgefragte Aspekte 1 Gestaltung von Parks und Grünflächen 2 Pflege der Grünanlagen (Sauberkeit von Beeten und Anlagen, Schnitt von Bäumen, Sträuchern, Stauden und Rasen) 1 3 Angebot an Sportflächen 4 Angebot an Sitzgelegenheiten 5 Vielfalt an Bäumen und Pflanzen 6 Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder 8 Nähe zu gastronomischen Angeboten 8 unterdurchschnittlich Zufriedenheit überdurchschnittlich - -

16 unterdurchschnittlich Wichtigkeit überdurchschnittlich Verbesserungspotenziale - Berlin Abgefragte Aspekte 1 Gestaltung von Parks und Grünflächen 2 Pflege der Grünanlagen (Sauberkeit von Beeten und Anlagen, Schnitt von Bäumen, Sträuchern, Stauden und Rasen) 3 Angebot an Sportflächen 4 Angebot an Sitzgelegenheiten 5 Vielfalt an Bäumen und Pflanzen Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten 7 Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder 3 8 Nähe zu gastronomischen Angeboten 8 unterdurchschnittlich Zufriedenheit überdurchschnittlich

17 unterdurchschnittlich Wichtigkeit überdurchschnittlich Verbesserungspotenziale - Helsinki Abgefragte Aspekte 1 Gestaltung von Parks und Grünflächen 2 Pflege der Grünanlagen (Sauberkeit von Beeten und Anlagen, Schnitt von Bäumen, Sträuchern, Stauden und Rasen) 3 Angebot an Sportflächen 4 Angebot an Sitzgelegenheiten Vielfalt an Bäumen und Pflanzen 6 Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten 7 Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder Nähe zu gastronomischen Angeboten 8 unterdurchschnittlich Zufriedenheit überdurchschnittlich

18 unterdurchschnittlich Wichtigkeit überdurchschnittlich Verbesserungspotenziale - Paris Abgefragte Aspekte 1 Gestaltung von Parks und Grünflächen 2 Pflege der Grünanlagen (Sauberkeit von Beeten und Anlagen, Schnitt von Bäumen, Sträuchern, Stauden und Rasen) 3 Angebot an Sportflächen Angebot an Sitzgelegenheiten 5 5 Vielfalt an Bäumen und Pflanzen 6 Angebot an Ruhezonen und Rückzugsmöglichkeiten 7 Angebot an Spielflächen und Spielmöglichkeiten für Kinder Nähe zu gastronomischen Angeboten 8 unterdurchschnittlich Zufriedenheit überdurchschnittlich

Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt

Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Grafikreport 1 Studiensteckbrief Umfrage zum Flughafen Paderborn-Lippstadt Institut TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Online-Befragung Grundgesamtheit

Mehr

Asphalt und Beton atmen nicht Grün sorgt für Leben

Asphalt und Beton atmen nicht Grün sorgt für Leben 2 1 ELCA Renommierte Experten für Stadt- und Grünentwicklung nahmen an der Diskussionsrunde Grüne Städte als Motor für Wachstum und Wohlstand teil. V.l.: Henk Meijer, Projektdirektor des niederländischen

Mehr

Die Lage Verkehrsanbindung Einrichtungen im Umkreis

Die Lage Verkehrsanbindung Einrichtungen im Umkreis Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung eines Alten- oder Pflegeheims. Sammeln Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung sowie die

Mehr

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN.

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. Lebensqualität 70+ Lebensqualität älterer Menschen in Österreich über 70 Eine Bestandserhebung Ergebnisse der Exklusivumfrage 2005 Ziel der Untersuchung, Ansatz Ziel: Erhebung

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Kundschaftszufriedenheit Sommerbäder

Kundschaftszufriedenheit Sommerbäder Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Statistisches Amt Schöntalstrasse 5 8090 Zürich Telefon 043 259 75 00 Telefax 043 259 75 69 www.statistik.zh.ch Kundschaftszufriedenheit Sommerbäder Benchmarking

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

*3 RENOVIERTE Räume suchen junge Familie* ruhige Lage + Laminat + Tageslichtbad + BALKON

*3 RENOVIERTE Räume suchen junge Familie* ruhige Lage + Laminat + Tageslichtbad + BALKON *3 RENOVIERTE Räume suchen junge Familie* ruhige Lage + Laminat + Tageslichtbad + Scout-ID: 62694610 Objekt-Nr.: DD-Wili24-WE132 (1/937) Wohnungstyp: Hochparterre Etage: 0 Etagenanzahl: 5 Schlafzimmer:

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 RICHTIG? Frauen leben länger und gesünder als Männer Ausgewogenere Ernährung mehr Obst und Gemüse weniger Fleisch Weniger Alkohol- und Tabakkonsum Besseres Stressempfinden

Mehr

Leben in der Stadt - Leben auf dem Land. Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012

Leben in der Stadt - Leben auf dem Land. Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012 Leben in der Stadt - Leben auf dem Land Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012 Herausgegeben von: In Zusammenarbeit mit: Übersicht Studie: Leben in der Stadt - Leben auf dem Land

Mehr

Klug, klüger, Kopenhagen

Klug, klüger, Kopenhagen Klug, klüger, Kopenhagen Smartest Cities -Ranking - Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas Jetzt ist es raus: Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas. Überhaupt sind vi e- le der nordeuropäischen

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Viele ältere Menschen möchten noch in ihrer Selbstständigkeit leben in ihren eigenen vier Wänden. Doch wird das mit

Mehr

Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr

Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr Dr. Ralf Gutfleisch Urban Audit Urban Audit, die europaweite Datensammlung zur städtischen

Mehr

272 Sanierungs-Teilgebiet! "Wilhelmstraße/Hinterer Kirchplatz"! 17. März 2015!

272 Sanierungs-Teilgebiet! Wilhelmstraße/Hinterer Kirchplatz! 17. März 2015! ! 17. März 2015! INHALT 0 Stadtentwicklung 1 Dialog Hinterer Kirchplatz 2 Variante 01 / Kirschgarten 3 Variante 02 / Belagsteppich 4 Variante 03 / Hain 5 Variante 04 / Wasserspiel STADTENTWICKLUNG Bebauung

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen-

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- Tabellenband Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- - Ergebnisse einer Umfrage- im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, eine Initiative der Deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde die Umfrage

Mehr

A N F R A G E N an den Bürgermeister

A N F R A G E N an den Bürgermeister A N F R A G E N an den Bürgermeister 1) Effizienzsteigerungsmaßnahmen in der Abfallentsorgungslogistik GR. in Mag. a Bauer stellt folgende Anfrage: Viele Abfallwirtschaftsverbände bzw. Kommunen in Österreich

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

IMAGESTUDIE GOLF. Auszüge für DGV-Mitglieder. Im Auftrag von: REPUCOM IMAGESTUDIE GOLF OKTOBER 2013 IM AUFTRAG DES DGV UND DER VCG

IMAGESTUDIE GOLF. Auszüge für DGV-Mitglieder. Im Auftrag von: REPUCOM IMAGESTUDIE GOLF OKTOBER 2013 IM AUFTRAG DES DGV UND DER VCG IMAGESTUDIE GOLF Im Auftrag von: Auszüge für DGV-Mitglieder METHODIK : BEFRAGTE GRUPPEN BEFRAGTE GRUPPEN GOLFER NICHT-GOLFER EHEMALIGE PROBIERER GRUNDGESAMTHEIT 14+ Jahre ERHEBUNGSTECHNIK Online-Interviews

Mehr

Sonneneinfallswinkel (Elevation)

Sonneneinfallswinkel (Elevation) Sonneneinfallswinkel (Elevation) Vergleich zwischen NASA-Tabelle und Formelberechnung Elevation geordnet nach Breitengrad Diagramme für spezielle Regionen Ermittlung des geeigneten Neigungswinkels für

Mehr

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh

Barrierearme Wohnungen in Erfurt. stufenlos. aktiv. Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh Barrierearme Wohnungen in Erfurt stufenlos aktiv Ein Angebot der TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbh 50 barrierearme Wohnungen in Erfurt Mit dem Ankauf von 5.100 Wohnungen in Erfurt verpflichtete sich

Mehr

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Durchgeführt von im Auftrag des Fonds Soziales Wien. Daten zur KundInnenbefragung Im Sommer 2014 hat

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Was ist outdooractive.com?

Was ist outdooractive.com? Was ist.com? Vorteile.com ist die größte Informationsplattform rund um das Thema Outdoor im deutschsprachigen Raum.com zeigt ca. 135.000 Touren in 30 verschiedenen Sportarten.com enthält detaillierte Informationen

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit der Viktor-von-Scheffel Grundschule Knielingen, 23. Juli 2015, 10:30 12:10 Uhr Klasse 3a Fr. Bender, 22 Kinder Ort Aussagen Kinder Grundschulalter

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis Samstag, 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim

Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis Samstag, 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim Qualifizierung 2016, Modul 1 - Programm Donnerstag, 25. Februar bis 27. Februar 2016 im Seminarraum Fachzentrum Analytik in Veitshöchheim Tag 1 9:45 Uhr Ankunft der Teilnehmer Donnerstag, 10:00-12:00 Uhr

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

an der Deutschen Sporthochschule Köln Prof. Dr. Ingo Froböse / Dipl. Sportwiss. Dirk Steines

an der Deutschen Sporthochschule Köln Prof. Dr. Ingo Froböse / Dipl. Sportwiss. Dirk Steines Neue Studie an der Deutschen Sporthochschule Köln Prof. Dr. Ingo Froböse / Dipl. Sportwiss. Dirk Steines Fahrradfahren - gesundheitliche Beschwerden Wirkungen von Sattelstützen Federungssystemen COM 2008.027.001

Mehr

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 Luxushotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda: Übernachtungspreise in Luxushotels 1 Zusammenfassung 2 Methodik

Mehr

Klima und Umweltschutz in der Region München

Klima und Umweltschutz in der Region München in der Region München Umfrage für den MfK-Club Februar/März 2012 Ihr Ansprechpartner: Helmut Aumüller Katharina Kovac mifm München - Institut für Marktforschung Herzog-Heinrich-Str. 25 80336 München Tel.

Mehr

Social Media: Was soll das Ganze überhaupt?

Social Media: Was soll das Ganze überhaupt? Social Media: Was soll das Ganze überhaupt? Niederrheinische IHK, Duisburg 21. Juni 2012 Kurzvorstellung Philipp Hüwe Geboren 1978, Münsterland 1997 Erste E-Mailadresse 2000 Werbekaufmann 2001 Erste eigene

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität RPAQ German_RPAQ Version Number 1.1 updated 4/March/28 RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität Dieser Fragebogen wurde konzipiert, um die körperliche Aktivität in Ihrem Alltag in den vergangenen 4 n

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher

KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher In den letzten Jahren hat wohl kaum eine andere Ausstellung so heftige und kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit ausgelöst wie die KÖRPERWELTEN. Deren Spannweite

Mehr

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. Basis:

Mehr

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Projektleitung: Prof. Dr. Martin Albert Wissenschaftliche Mitarbeit: Julia Wege, M. A. Soziale

Mehr

EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION. Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz

EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION. Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz Liebe Mitglieder des ELCA-Arbeitskreises der Betriebe und schweizer Gartenbauer von JardinSuisse wir

Mehr

Bericht zur aktuellen Lage

Bericht zur aktuellen Lage Bericht zur aktuellen Lage Wien Nächtigungen Jänner August 7,1 Mio. + 12,1 % Nächtigungsumsatz Jänner Juli 248 Mio. + 12,1 % Städtetourismus in Österreich Nächtigungszuwächse 1 6 Österreich gesamt: + 0,2

Mehr

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit Erkenntnisse aus unseren Befragungen 1 Kongress Klinikmarketing Köln 2012 Ein großer Datenschatz mit vielen Inhalten Ca. 100 000

Mehr

Bücher als Geschenk -Buch-Geschenke,-Anlässe-und-Empfänger-

Bücher als Geschenk -Buch-Geschenke,-Anlässe-und-Empfänger- Tabellenband Bücher als Geschenk -Buch-Geschenke,-Anlässe-und-Empfänger- - Ergebnisse einer Umfrage- im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, eine Initiative der Deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde

Mehr

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Studiendesign Grundgesamtheit: Personen zwischen 16 und 69 Jahren in Deutschland Stichprobengröße: 1.000 Befragte bundesweit Erhebungsmethode: Computergestützte

Mehr

Ökologische Grünflächen-Patenschaft

Ökologische Grünflächen-Patenschaft Ökologische Grünflächen-Patenschaft Pflegepatenschaft für das öffentliche Grün Schöne Blühflächen, gepflegte Beete, Bäume und Rasenflächen. Diese Grünräume prägen das Ortsbild, verbessern das Kleinklima

Mehr

Art-/Design-Hotels: Übernachtung mit Stil. Günstige und besondere Art-/Design- Hotels in Deutschland und Europa

Art-/Design-Hotels: Übernachtung mit Stil. Günstige und besondere Art-/Design- Hotels in Deutschland und Europa Art-/Design-Hotels: Übernachtung mit Stil Günstige und besondere Art-/Design- Hotels in Deutschland und Europa Stand: September 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Zum Begriff Art-/Design-Hotel

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort WIRTSCHAFTSRAUM COBURG Ihr neuer Standort > DIESE STADT IST EINZIGARTIG Coburg ist nicht irgendeine Stadt. Coburg ist einzigartig. Coburg ist eine Stadt mit rund 41.000 Einwohnern spricht aber einen Einzugsbereich

Mehr

Tabellenband. Buch-Geschenke

Tabellenband. Buch-Geschenke Tabellenband Buch-Geschenke Ergebnisse einer Umfrage im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, eine Initiative der Deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde die Umfrage im Mai 2014 von Research Now. Auftraggeber

Mehr

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % %

Frühstück. Frühstück an Werktagen? Es frühstücken an einem normalen Werktag üblicherweise. jeden Tag ab und zu gar nicht *) % % % Frühstück Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 8. bis 13. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK - Gesundheit 77 Prozent der Bundesbürger frühstücken werktags

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

AS&S Radio Liga Live. Begleitforschung Rückrunde Saison 2011/12

AS&S Radio Liga Live. Begleitforschung Rückrunde Saison 2011/12 AS&S Radio Liga Live Begleitforschung Rückrunde Saison 2011/12 Spannende Paarung Auf dem Spielfeld treffen zwei Mannschaften aufeinander Für die Begleitforschung wurde dieses Muster übernommen Die Hörer

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

baumhaus gartengestaltung

baumhaus gartengestaltung Gestaltungsbeispiele Dipl. Ing. (FH) Caudia Funke Am Hamberg 31 49584 Fürstenau Fon: 05901-305340 baumhaus gartengestaltung Entwurfsplanung, Ausführung, Gartenpflege, Pflanzenverkauf Der Traumgarten ist

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Angebot an Kongress- und Hoteldienstleistungen

Angebot an Kongress- und Hoteldienstleistungen Angebot an Kongress- und Hoteldienstleistungen Sehr geehrte Gäste, erlauben Sie uns, Ihnen unsere Kongress- und Hoteldienstleistungen vorzustellen. Das Viersternehotel Michael befindet sich in attraktiver

Mehr

Radisson Blu Hotel, Stralsund. meeting planner

Radisson Blu Hotel, Stralsund. meeting planner Radisson Blu Hotel, Stralsund meeting planner MEETINGS & EVENTS Fünf vielseitige, mit moderner Präsentationstechnik und Klimaanlagen ausgestattete Tagungsräume und ein großes Foyer bieten den idealen Rahmen

Mehr

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014 Sport & Bewegung in Österreich Baden bei Wien, im September 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Datensicherheit im Internet

Datensicherheit im Internet Datensicherheit im Internet Datenbasis: 1.003 Berliner Erhebungszeitraum: Mai 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: media.net Berlin-Brandenburg Die Befragten wurden gebeten

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten. Studie 04/2013

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten. Studie 04/2013 Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Studie 04/2013 Studiensteckbrief Methode: Online-Befragung Stichprobengröße: N = 1.056 Befragte Durchführung: KW 29/2013 mafo.de, Hamburg Auftraggeber: PosterSelect

Mehr

Liebe auf den ersten Klick - Ihr Sprung ins neue Zuhause!

Liebe auf den ersten Klick - Ihr Sprung ins neue Zuhause! Liebe auf den ersten Klick - Ihr Sprung ins neue Zuhause! Lage Im Herzen von Durlach leben Sie außergewöhnlich schön und zentral zugleich. Zudem sind Sie in Sachen Mobilität kaum zu überbieten: In die

Mehr

Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt. Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen

Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt. Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen Ärztehaus Reusslistrasse Niederglatt Gemeinschaftspraxis für Hausärzte und Alterswohnungen 1 2 Das Ärztehaus Reusslistrasse ist ein genossenschaftlich organisiertes Naubauprojekt im Herzen der Gemeinde

Mehr

1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt?

1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt? 1. Wie häufig besuchen Sie durchschnittlich öffentliche Grünräume und Wälder in der Nähe der Stadt? (Bitte antworten Sie mit Besuche pro Zeiteinheit, also zum Beispiel 2 mal pro Woche, oder 3 mal im Monat...)

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat weltweit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Schularbeit 1. Barrys Abenteuer. (Reiseziel)

Schularbeit 1. Barrys Abenteuer. (Reiseziel) Schularbeit 1 Barrys Abenteuer (Reiseziel) 1. Zweck: den schriftlichen Ausdruck zu entwickeln Eine kleingeschichte zu erzählen und dabei die folgenden Wörter wie möglich zu benutzen: Kind(er) - Eltern

Mehr

Bausparen Image-Monitor

Bausparen Image-Monitor Bausparen Image-Monitor Juni 2015 Umfrage-Basics/Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub

meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub meinungsraum.at April 2014 Radio Wien Urlaub Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Lust auf Frühling und Sommer? Besuchen Sie unsere neue Website: CORNUS KOUSA SATOMI. Höhe 125/150 cm. ab 48,

Lust auf Frühling und Sommer? Besuchen Sie unsere neue Website:  CORNUS KOUSA SATOMI. Höhe 125/150 cm. ab 48, Zugestellt durch post.at Besuchen Sie unsere neue Website: www.mayer-pflanzen.at CORNUS KOUSA SATOMI Höhe 125/150 cm ab 48, 2010 Lust auf Frühling und Sommer? Frühlings- und Sommerblüher BLÜTENPRACHT IM

Mehr

NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen I Köln, Holger Brock

NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen I Köln, Holger Brock NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen 04.05.2016 I Köln, Holger Brock MANAGEMENT SUMMARY Die Verbraucherstimmung in Deutschland wird wieder positiver. Das Zielgruppen-Special

Mehr

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory Wir sind Europa von Catalina Schröder für ZEITLEO ausgelegt. Die Arbeitsblätter festigen das aus der Boardstory

Mehr

wombat s CITY HOSTELs Vienna Munich Berlin Budapest

wombat s CITY HOSTELs Vienna Munich Berlin Budapest wombat s CITY HOSTELs Vienna Munich Berlin Budapest Unternehmen Unternehmen Zahlen Investitionsgrundlagen Hostels Kontakt 2 Fakten Entstehung der wombat s CITY HOSTELs GF: Sascha Böck und Marcus Praschinger

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN SOZIALES WIEN:

PRESSEUNTERLAGEN SOZIALES WIEN: Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft Maria Theresienstraße 9/8b, 1090 Wien t: 31737, f: 3102238; swsrs@aon.at; www.sws-rundschau.at ZVR: 337714911 PRESSEUNTERLAGEN der Pressekonferenz am 24.08.2010

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Der Buspartner für Schulen, Jugendgruppen & Sportvereine seit 1965

Der Buspartner für Schulen, Jugendgruppen & Sportvereine seit 1965 Der Buspartner für Schulen, Jugendgruppen & Sportvereine seit 1965 Moderne Fernreisebusse der 3, 4 und 5 Sterne Kategorie mit 18 bis 65 bequemen Fahrgastplätzen, Klimaanlage, DVD-Anlage, Bordküche, Schlafsesselbestuhlung

Mehr

Fahrradnutzung in Deutschland

Fahrradnutzung in Deutschland Fahrradnutzung in Deutschland 25. März 2015 q5358/31424 Le forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten 2.7 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf Aktien 2.7.2

Mehr

Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland

Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland Ursachen und Gründe für die Nichtnutzung von Bibliotheken in Deutschland Repräsentative Telefonbefragung von 1.301 Personen im Alter von 14 bis 75 Jahren Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung

Mehr

OMNICHECK BAUMÄRKTE MÄRZ 2016 1 / 44

OMNICHECK BAUMÄRKTE MÄRZ 2016 1 / 44 OMNICHECK BAUMÄRKTE MÄRZ 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK BAUMÄRKTE - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren kaufen zumindest gelegentlich in Baumärkten ein und haben mindestens einen

Mehr

Die in der Nutzungspauschale enthaltene Grundausstattung für. Ebene 1 Hallen: 7.1a New York 7.1b London 7.1c Paris. Ebene 2 Halle: 7.

Die in der Nutzungspauschale enthaltene Grundausstattung für. Ebene 1 Hallen: 7.1a New York 7.1b London 7.1c Paris. Ebene 2 Halle: 7. 7.1a New York 7.1b London 7.1c Paris Ebene 2 Halle: 7.2a Helsinki 7.3 Berlin 1 Rednerpult mit 2 Mikrofonen 1 4 Standmikrofone im Saal Projektion 16:9 auf 3 Bildwände 520x310cm 3 Projektoren (in Traverse

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Befragung Bürger und Stadtverwaltung

Befragung Bürger und Stadtverwaltung Anlage 1 Befragung Bürger und Stadtverwaltung Befragung von 2.011 Münchner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt im Auftrag der Landeshauptstadt München durch die Interview AG Projektverantwortlich: Dipl.-Volkswirt

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Lyon. Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter. Kurzbericht

Lyon. Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter. Kurzbericht August 2007 Wohnungspolitisches Monitoring Lyon Die städtische Bevölkerung und ihre Wohnversorgung Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter Kurzbericht

Mehr

Ergebnisse der Jugendinfo- Studie

Ergebnisse der Jugendinfo- Studie Dr. Franz Eiffe Dr. Kathrin Gärtner Statistik Austria 22.September 2015 Ergebnisse der Jugendinfo- Studie Auf dem Weg zum better-lifeindex Jugend www.statistik.at Wir bewegen Informationen Hintergrund

Mehr