d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa"

Transkript

1 kéì=~äw== MRKOMNO d^ifiblp=l=loqelmelp=ud=pa _ÉÇáÉåìåÖë~åäÉáíìåÖ=pçÑíï~êÉJhçãéçåÉåíÉå aéìíëåü Bedienungsanleitung 3D-Software-Komponenten

2 Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Abkürzungen Nur GALILEOS: Bildfilter konfigurieren Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Aufnahmebereitschaft herstellen Aufnahme durchführen Sirona Control Server / Reco Server Dienst Allgemein SCS-Monitor SIRONA Reconstruction Monitoring Sirona Control Admin Start über SIDEXIS Manager Sirona Control Admin Rescue Sirona Control Admin Licence Rescue Management Allgemein Anzeige eines Rescue-Falles Rescue-Fälle Rekonstruktion und Import Rescue-Fall Gerät Netzwerkverbindung herstellen D

3 Sirona Dental Systems GmbH 1 Einleitung 1.1 Abkürzungen 1 Einleitung Einleitung Das vorliegende Handbuch enthält folgende Informationen zur Benutzung der Software für Sirona 3D Röntgengeräte (DVT): Erstellen einer 3D-Aufnahme Anleitung zur Benutzung der Serverdienste "Sirona Control Server" inklusive "SIRONA Control Admin". Vorgehensweise bei Störungen während der Übertragung der Bilddaten vom SIRONA 3D-Röntgengerät zum Visualisierungs-PC nach einer Patientenaufnahme (Rescue Management). Dieses Handbuch beinhaltet nicht die Beschreibung der GALAXIS- Software. Diese finden Sie im Dokument "GALAXIS Handbuch für den Anwender". aéìíëåü 1.1 Abkürzungen GALILEOS ORTHOPHOS XG 3D SIDEXIS RCU SCS SCA Reconstruction Rescue Abkürzungen Folgende Abkürzungen werden in dieser Dokumentation verwendet: SIRONA 3D-Röntgensystem SIRONA 3D-Röntgensystem SIRONA Dental X-Ray Imaging System Sirona Reconstruction Server Sirona Control Server (Serverdienst) Sirona Control Admin Plugin Rekonstruieren vorhandener 3D Rohbilder Abrufen noch nicht übertragener Daten D

4 2 Nur GALILEOS: Bildfilter konfigurieren Sirona Dental Systems GmbH 2 Nur GALILEOS: Bildfilter konfigurieren Nur GALILEOS: Bildfilter konfigurieren Erklärung Über den Konfigurationsdialog "GALILEOS Reconstruction Settings" könne Filtereinstellungen der Röntgen-Rekonstruktion für den GALILEOS eingestellt werden. Filter: "Metal Artifact Reduction" (MARS) "Noise Reduction" (verschiedene Filter zur Glättung) Aufruf 1. Starten Sie den "SIDEXIS Manager". 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "CBReco Settings". Der Konfigurationsdialog "GALILEOS Reconstruction Settings" öffnet sich. Konfiguration 1. Aktivieren/deaktivieren Sie durch Klick auf die Schaltflächen on / off die gewünschte Filterfunktionen. Anhand eines Beispieldatensatzes werden die gewählten Filtereinstellungen in einer Vorschau angezeigt. Angezeigt wird je ein sagittaler, coronaler und axialer Schnitt. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK" um die Einstellungen zu übernehmen. Alle Galileos Datensätze werden nun mit diesen Filtereinstellungen rekonstruiert, auch die über SCA erneut rekonstruiert angewählten Datensätze. 4 D

5 Sirona Dental Systems GmbH 2 Nur GALILEOS: Bildfilter konfigurieren Standardeinstellung 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Reset to default". 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK" um die Einstellungen zu übernehmen. Anzeige Geöffnete Bilder (für Panoramaansicht und 3D) in SIDEXIS XG werden auf der Bildtitelzeile mit dem verwendeten Filter gekennzeichnet.. Kennzeichnung: Filter "Metal Artifact Reduction" = "MARS" Filter "Noise Reduction" = "NR" aéìíëåü D

6 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Sirona Dental Systems GmbH 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Allgemein Dieses Kapitel beschreibt den Bedienablauf zur Durchführung einer 3D- Patientenaufnahme. Ausführliche Beschreibungen zur Bedienung des 3D-Röntgengeräts finden Sie in der Gebrauchsanweisung des Gerätes. Die Bedienung der SIDEXIS XG-Software ist in der Unterlage "Handbuch für den Anwender" (REF ) ausführlich erläutert. 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen Aufnahmebereitschaft herstellen WICHTIG Falls die letzte Aufnahme noch nicht quittiert wurde, müssen Sie dies zuerst vornehmen: Drücken Sie am Gerät die R-Taste. Drücken Sie ein weiteres Mal die R-Taste, um das Gerät in die Ausgangposition zu fahren. 1. Starten Sie SIDEXIS XG. 2. Wählen Sie den gewünschten Patienten aus. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "3D-Aufnahmebereitschaft". Falls nur eine 3D-Röntgenkomponente an der Arbeitsstation freigegeben ist, wird diese automatisch ausgewählt. Andernfalls erscheint der Dialog "Röntgenkomponente auswählen". 6 D

7 Sirona Dental Systems GmbH 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen aéìíëåü 4. Wählen Sie die von Ihnen gewünschte Röntgenkomponente aus, indem sie diese markieren und mit der Schaltfläche "OK" bestätigen. Die Software prüft zunächst die Netzwerkverbindung, d. h. ob die Kommunikation mit der Erfassungseinheit funktioniert, und zeigt dann den Aufnahmebereitschaftsdialog. Nur bei GALILEOS: Bei Geräten mit Blende "Typ 3" erscheint im Meldefenster der Hinweis "Bitte korrekte Blendeneinstellung am Strahler des 3D Geräts sicherstellen!". WICHTIG Die Freigabe von Röntgenkomponenten an den einzelnen Arbeitsstationen wird ausführlich in der Unterlage "SIDEXIS XG Installationsanleitung" beschrieben. Beispielbild GALILEOS D

8 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Sirona Dental Systems GmbH 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen Beispielbild ORTHOPHOS XG 3D WICHTIG Bei ORTHOPHOS XG 3D zu beachten: Der ORTHOPHOS XG 3D ist erst aufnahmebereit, wenn die grüne Fläche im Dialog blinkt. Schaltfläche "Optionen" Klicken Sie auf die Schaltfläche "Optionen" Der Aufnahmebereitschaftsdialog wird um einen Optionsbereich erweitert. Beispielbild GALILEOS 8 D

9 Sirona Dental Systems GmbH 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen aéìíëåü Beispielbild ORTHOPHOS XG 3D Es stehen folgende Optionen zur Verfügung: Kontrollkästchen "Gleich in SIDEXIS importieren" - In der Werkeinstellung ist dieses Kontrollkästchen gesetzt. ACHTUNG! Diese Einstellung sollte nur von erfahrenen Anwendern geändert werden! - Ist dieses Kontrollkästchen gesetzt, so wird die Aufnahme direkt in der SIDEXIS XG-Datenbank (PDATA) gespeichert. - Anderenfalls verbleibt die Aufnahme auf der Sirona Reconstruction Server (RCU) im Datacontainer: Dadurch ist eine erhöhte Scanrate möglich, da der Zeitabstand zwischen Aufnahmen verringert werden kann. Die Aufnahme muss über Sirona Control Admin Rescue zu einem späteren Zeitpunkt importiert werden. Kontrollkästchen "Gleich in GALAXIS bearbeiten" - In der Werkeinstellung ist dieses Kontrollkästchen nicht gesetzt. - Ist dieses Kontrollkästchen gesetzt, so wird GALAXIS, nach erfolgreichem Speichern der Daten in SIDEXIS XG, direkt mit den aufgenommenen Daten geöffnet. Kontrollkästchen "Aufnahmedialog automatisch minimieren" - In der Werkeinstellung ist dieses Kontrollkästchen nicht gesetzt. - Bei gesetztem Kontrollkästchen wird der Aufnahmedialog automatisch minimiert. Kontrollkästchen "Nach Abschluss der Aufnahme benachrichtigen" - In der Werkeinstellung ist dieses Kontrollkästchen nicht gesetzt. - Bei gesetztem Kontrollkästchen wird der Aufnahmedialog nach der Aufnahme in den Vordergrund geholt und eine Benachrichtigungsdialog wird angezeigt. Nicht bei ORTHOPHOS XG 3D: Kontrollkästchen "Panorama in SIDEXIS ablegen" - In der Werkeinstellung ist dieses Kontrollkästchen gesetzt. D

10 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen Sirona Dental Systems GmbH 3.1 Aufnahmebereitschaft herstellen - Bei gesetztem Kontrollkästchen wird eine Panorama-Aufnahme mit traditioneller Verwischungstechnik direkt in SIDEXIS angezeigt. WICHTIG Grundsätzlich gilt für alle Kontrollkästchen: Wird das Häkchen einmal herausgenommen oder gesetzt unabhängig davon, ob eine Aufnahme durchgeführt oder wieder abgebrochen wurde dann gilt diese Einstellung auch für weitere Aufnahmen, bis die Einstellung durch den Benutzer geändert wird. 10 D

11 Sirona Dental Systems GmbH 3 Erstellung von 3D-Röntgenaufnahmen 3.2 Aufnahme durchführen 3.2 Aufnahme durchführen Aufnahme durchführen 1. Positionieren Sie den Patienten ordnungsgemäß (Die Bedienung wird in der Gebrauchsanweisung des 3D-Röntgengerätes ausführlich erläutert.). 2. Lösen Sie die Aufnahme am Gerät aus. Während der Aufnahme wird im Aufnahmebereitschaftsdialog "Scan in progress " angezeigt. Die Aufnahme wird in Einzelbildern übertragen und zur Rekonstruktion an den Sirona Reconstruction Server (RCU) weitergeleitet. Im Dialog wird "Processing image " angezeigt. Nach Abschluss der Rekonstruktion werden die Daten nach SIDEXIS XG importiert. Im Dialog wird "Übertrage Volumen" angezeigt. Jetzt erscheint die erste Ansicht der Aufnahme in SIDEXIS XG, die Titelzeile der Aufnahme zeigt das 3D-Symbol. aéìíëåü Beispielbild GALILEOS Die Aufnahme wird zum Abschluss noch gespeichert. Sie können den Speichervorgang in der unteren linken Ecke des SIDEXIS XG- Programmfensters verfolgen. WICHTIG Das Speichern der Daten kann länger als eine Minute dauern. Während dieser Zeit reagiert das System nicht. D

12 4 Sirona Control Server / Reco Server Dienst Sirona Dental Systems GmbH 4.1 Allgemein 4 Sirona Control Server / Reco Server Dienst Sirona Control Server / Reco Server Dienst 4.1 Allgemein Voraussetzungen Allgemein Der "Sirona Control Server" (SCS) und der "Reco Server" sind Dienste, die auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) laufen. Der SCS ist zuständig für: das Akquirieren von Aufnahmen die Verwaltung der Lizenzinformationen die Kommunikation mit dem "Reco Server" Der "Reco Server"-Dienst wird für die Rekonstruktion der 3D- Volumendaten benötigt. Für das Betreiben einer Sirona 3D-Röntgeneinrichtung müssen der "Sirona Control Server"-Dienst und der "Reco Server "-Dienst auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) installiert sein. Die Installation der Serverdienste auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) wird in der Unterlage "GALILEOS / ORTHOPHOS XG 3D Software Installation" beschrieben. 4.2 SCS-Monitor SCS-Monitor WICHTIG Der SCS-Monitor wird nicht automatisch gestartet und muss über den "SIDEXIS Manager" gestartet werden. SCS-Monitor starten 1. Starten Sie den "SIDEXIS Manager". 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Sirona Control Server". WICHTIG Dieser Link steht nur auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) zur Verfügung, auf dem der SCS installiert ist. Starten und Stoppen des "Sirona Control Server"-Dienstes Über den SCS-Monitor kann der "Sirona Control Server"-Dienst, welcher nur auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) läuft, gegebenenfalls gestoppt oder gestartet werden. Dies ist aber im normalen Betrieb nicht notwendig. 12 D

13 Sirona Dental Systems GmbH 4 Sirona Control Server / Reco Server Dienst 4.3 SIRONA Reconstruction Monitoring aéìíëåü WICHTIG Wird der "Sirona Control Server"-Dienst gestoppt oder gestartet, so führt dies automatisch zu einem Stopp bzw. Start des "Reco Server"- Dienstes. 4.3 SIRONA Reconstruction Monitoring SIRONA Reconstruction Monitoring Der "Reco Server"-Dienst kann auch einzeln über die Anwendung "SIRONA Reconstruction Monitoring, die ebenfalls nur auf dem "Sirona Reconstruction Server" (RCU) läuft, gestartet oder gestoppt werden. Dies ist aber im normalen Betrieb nicht notwendig. D

14 4 Sirona Control Server / Reco Server Dienst Sirona Dental Systems GmbH 4.3 SIRONA Reconstruction Monitoring 14 D

15 Sirona Dental Systems GmbH 5 Sirona Control Admin 5.1 Start über SIDEXIS Manager 5 Sirona Control Admin Sirona Control Admin Der "Sirona Control Admin" (SCA) ist ein spezialisierter Client für den "Sirona Control Server " (SCS) und dient zur Remotesteuerung folgender Dienste bzw. Komponenten des SCS: SCS Informationen DataContainerverwaltung aéìíëåü Rescue Management Lizenzverwaltung 5.1 Start über SIDEXIS Manager SCA-Modi Start über SIDEXIS Manager Der SCA kann auf jeder Workstation über den "SIDEXIS Manager" gestartet werden. Sie können den SCA in zwei verschiedenen Modi starten: Im Rescue-Modus [ 15] über "Sirona Control Admin Rescue". Im Lizenz-Modus [ 17] über "Sirona Control Admin License". 5.2 Sirona Control Admin Rescue Sirona Control Admin Rescue Der "SIRONA Control Admin" (SCA) enthält im Rescue-Modus folgende Registerkarten: 1. "Einstellungen" 2. "Rescue" D

16 5 Sirona Control Admin Sirona Dental Systems GmbH 5.2 Sirona Control Admin Rescue Registerkarte "Einstellungen" Im Bereich "Serverdaten" sehen Sie die IP-Konfigurationen und die Beschreibung dem aktuell ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU). Im Bereich "Status" sehen Sie den Zustand des SCS auf dem ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU). Eine LED zeigt die grundsätzliche Arbeitsbereitschaft des SCS an: Grüne LED - Server ist betriebsbereit. Rote LED - Server ist nicht betriebsbereit. Im Bereich "Services" stehen die in dem ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU) verfügbaren SCS-Dienste inkl. der Versionsangaben. Über die Schaltfläche "Restart" können Sie den SCS inkl. "Reco Server"- Dienst auf dem ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU) neu starten. Nach dem Neustart ist ggf. eine Aktualisierung der Anzeige über die Schaltfläche "Aktualisieren" notwendig. Falls der Server auch nach erfolgten "Restart" nicht betriebsbereit ist, dann können Sie den "Sirona Reconstruction Server" (RCU) über die Schaltfläche "RCU PC neu starten " manuell herunterfahren und neu starten. Registerkarte "Rescue" Zeigt eine Liste mit allen Rescue-Fällen. Für den Status gibt es verschiedene Zustände: Geräte-IP mit Name des Gerätes "ready" "working" Zu jedem Rescue-Fall gibt es eine Beschreibung, i. d. R. Patientenname o. ä., und ein Erstellungsdatum. 16 D

17 Sirona Dental Systems GmbH 5 Sirona Control Admin 5.3 Sirona Control Admin Licence 5.3 Sirona Control Admin Licence Sirona Control Admin Licence Der "SIRONA Control Admin" (SCA) enthält im Lizenz-Modus folgende Registerkarten: "Einstellungen" "Lizenzen" "Verbindungen" aéìíëåü Registerkarte "Einstellungen" Hier werden Information des ausgewählten Servers (linke Fensterseite) angezeigt. Im Bereich "Serverdaten" sehen Sie die IP-Konfigurationen und die Beschreibung des aktuell ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU). Im Bereich "Status" wird der Zustand des SCS auf des ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU) angezeigt. Eine LED zeigt die grundsätzliche Arbeitsbereitschaft des SCS an. Im Bereich "Services" stehen die verfügbaren SCS-Dienste des ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU), inklusive der Versionsangaben. Über die Schaltfläche "Restart" können Sie den SCS inkl. "Reco Servers"-Dienst auf dem ausgewählten "Sirona Reconstruction Server" (RCU) neu starten. Nach dem Neustart ist ggf. eine Aktualisierung der Anzeige über die Schaltfläche "Aktualisieren" notwendig. Falls der Server auch nach erfolgten "Restart" nicht betriebsbereit ist, dann können Sie den "Sirona Reconstruction Server" (RCU) über die Schaltfläche "RCU PC neu starten " manuell herunterfahren und neu starten. Registerkarte "Lizenzen" Hier werden alle Lizenzen angezeigt, die sich auf dem Dongle befinden, der in dem ausgewählten Sirona Reconstruction Server (RCU) steckt. D

18 5 Sirona Control Admin Sirona Dental Systems GmbH 5.3 Sirona Control Admin Licence Stecken mehrere Dongles in dem ausgewählten Sirona Reconstruction Server (RCU), werden hier die Lizenzen aller Dongles angezeigt. In der Spalte "ID" werden die ID-Nummern der jeweiligen Lizenztypen angezeigt. In der Spalte "Beschreibung" werden die Lizenztypen benannt. In der Spalte "Anzahl" wird die Anzahl der vorhandenen Lizenzen des jeweiligen Lizenztyps angezeigt In der Spalte "Benutzt" wird die Anzahl der aktuell verwendeten Lizenzen des jeweiligen Lizenztyps angezeigt In der Spalte "Dongleseriennummer" wird die Seriennummer des Dongles der jeweiligen Lizenzen angezeigt. Die Schaltfläche "Lizenzdatei laden" erlaubt das Laden der Aktivierungsund der Revokationslizenzdateien. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Unterlage "GALILEOS / ORTHOPHOS XG 3D Software Installation". Registerkarte "Verbindungen" Hier werden alle verfügbaren Stationen im Netzwerk angezeigt. In der Spalte "IP Adresse" werden die IP-Adressen der jeweiligen Arbeitsstationen angezeigt. In der Spalte "PC Name" werden die Namen der zur Arbeitsstation zugehörigen PCs angezeigt. In der Spalte "Benutzer" werden die Namen der an der jweiligen Station angemeldeten Benutzer angezeigt. In der Spalte "Lizenz IDs" werden die ID-Nummern der jeweiligen Lizenztypen angezeigt. In der Spalte "Beschreibung" wird ein beschreibender Text zur Arbeitsstation angezeigt. 18 D

19 Sirona Dental Systems GmbH 5 Sirona Control Admin 5.3 Sirona Control Admin Licence Das Kontrollkästchen "Nur aktive Verbindungen anzeigen" kann deaktiviert werden. Dann werden auch die aktuell im Netzwerk nicht aktiven Arbeitsstationen in der Liste angezeigt. Im Feld "Details" werden Informationen zur aktuell in der Liste ausgewählten Arbeitsstation angezeigt. In das Eingabefeld "Beschreibung" kann ein Text zur Arbeitsstation eingegeben werden. Dieser erscheint nach Bestätigung der Eingabe über die Schaltfläche "Übernehmen" in der Spalte "Beschreibung". Arbeitsstation aus der Liste löschen Zum Löschen einer Arbeitsstation aus der Liste wahlen Sie die Station in der Liste aus und klicken dann auf die Schaltfläche "-". aéìíëåü ACHTUNG Aktuell verbundene Arbeitsstationen können nicht aus der Liste gelöscht erden. Arbeitsstation in die Liste einfügen Zum Hinzufügen einer neuen Arbeitsstation klicken Sie auf die Schaltfläche "+". Folgender Eingabedialog öffnet sich. Geben Sie in das Eingabefeld "IP Adresse" die IP-Adresse des Rechners sowie (wenn gewünscht) in das Eingabefeld "Beschreibung" einen beschreibenden Text ein. Bestätigen Sie die Eingaben über die Schaltfläche "OK". Die Arbeitsstation wird in die Liste hinzugefügt. D

20 6 Rescue Management Sirona Dental Systems GmbH 6.1 Allgemein 6 Rescue Management Rescue Management 6.1 Allgemein Erklärung Allgemein Ein sogenannter Rescue-Fall liegt vor, wenn nach der Durchführung eines Scans die Aufnahmedaten nicht nach SIDEXIS XG übertragen werden konnten. Dabei werden drei Fälle unterschieden: Rescue-Fall Gerät: Die Aufnahme konnte nicht übertragen werden. Es kann nicht am Gerät weitergearbeitet werden. Rescue-Fall Rekonstruktion (Nur GALILEOS): Die Einzelaufnahmen wurden übertragen, aber die Rekonstruktion wurde noch nicht durchgeführt. Ein Weiterarbeiten am Gerät ist möglich. Rescue-Fall Import: Es müssen noch Daten nach SIDEXIS XG übertragen werden. Ein Weiterarbeiten am Gerät ist möglich. Gültigkeit Die hier beschrieben Handlungschritte sind für folgende 3D Röntgenanlagen gülig: GALILEOS ORTHOPHOS XG 3D 6.2 Anzeige eines Rescue-Falles Anzeige eines Rescue-Falles Anzeige eines Rescue-Falles Erscheint beim Versuch eine neue Aufnahme zu erstellen der Hinweis "Es liegen noch nicht übernommene Daten vor. Möchten Sie die Aufnahme trotzdem fortsetzen?", so liegt ein Rescue-Fall vor. Handhabung Benötigen Sie die betreffende Daten gleich, brechen Sie die Aufnahme ab. Fahren Sie wie im Anschnitt Rescue-Fälle Rekonstruktion und Import [ 20]beschrieben fort. Benötigen Sie die betreffende Daten zur Zeit nicht, klicken Sie auf die Schaltfläche "Ja". Erscheint die Meldung "Ready for X-ray", können Sie mit der Aufnahme fortfahren. Sie können in diesem Fall die Daten später, wie im Abschnitt Rescue-Fälle Rekonstruktion und Import [ 20]beschrieben, übernehmen (Status "ready") Erscheint die Meldung "Das Gerät befindet sich im Rescue- Modus. Bitte die Aufnahme zuerst mit dem Sirona Control Admin abholen.", müssen Sie die Daten, wie im Abschnitt Rescue-Fall Gerät [ 21] beschrieben, abholen. 6.3 Rescue-Fälle Rekonstruktion und Import Erklärung Rescue-Fälle Rekonstruktion und Import Zeigt SIDEXIS XG beim Öffnen eines 3D-Bildes eine Fehlermeldung an, dann wurde die Aufnahme nicht rekonstruiert oder nicht übertragen. Behebung der Rescue-Fälle 1. Melden Sie einen ggf. in SIDEXIS XG noch angemeldeten Patienten ab. 20 D

21 Sirona Dental Systems GmbH 6 Rescue Management 6.4 Rescue-Fall Gerät 2. Starten Sie den "Sirona Control Admin Rescue" über den "SIDEXIS Manager" am Aufnahme-PC. 3. Wechseln Sie im "SIRONA Control Admin" zur Registerkarte "Rescue". aéìíëåü Fall A: Status "working" Nur GALILEOS: Es handelt sich um einen Rescue-Fall Rekonstruktion. Das bedeutet, dass die Daten noch nicht rekonstruiert wurden. Fall A: Status "ready" Es handelt sich um einen Rescue-Fall Import. Das bedeutet, dass die Daten noch nicht in der SIDEXIS Datenbank gespeichert wurden. Lösung Betätigen Sie in beiden Fällen die Schaltfläche "Rescue" Die Volumendaten werden rekonstruiert und gespeichert. ACHTUNG Zur Behebung eines Rescue-Falles muss eine leere Untersuchung angelegt sein. Wenn mehrere Rescue-Fälle vorliegen, fordert Sie SIDEXIS XG gegebenenfalls wiederholt auf eine leere Untersuchung anzulegen. Betätigen Sie nach jedem Anlegen einer neuen leeren Untersuchung die Schaltfläche "Rescue". 6.4 Rescue-Fall Gerät Rescue-Fall Gerät Die letzte Aufnahme konnte vom Gerät nicht übertragen werden. Es erscheint der entsprechende Hinweis auf der Bedienoberfläche (H420) am Gerät. Beim Versuch erneut eine Aufnahme durchzuführen, wird in SIDEXIS XG die Meldung "Das Gerät befindet sich im Rescue-Modus. Bitte die Aufnahme zuerst mit dem Sirona Control Admin abholen." angezeigt. WICHTIG Wenn das 3D Röntgengerät im Rescue-Zustand ausgeschaltet wird, geht die Aufnahme verloren. Vorgehensweise 1. Melden Sie einen ggf. in SIDEXIS XG noch angemeldeten Patienten ab. D

22 6 Rescue Management Sirona Dental Systems GmbH 6.4 Rescue-Fall Gerät 2. Starten Sie den Sirona Control Admin Rescue über den "SIDEXIS Manager" am Visualisierungs-PC 3. Wechseln Sie im Sirona Control Admin zur Registerkarte "Rescue". Eine Liste wird angezeigt mit allen Geräten, die über die RCU erreichbar sind, sowie alle Rescue-Fälle. Kennzeichnung Wenn das Rescue-Gerät mit einem Ausrufezeichen auf einen gelben Warnschild gekennzeichnet ist, befindet sich das Gerät im Rescue- Zustand. Fahren Sie in diesen Fall mit dem Abschnitt "Rescue starten" fort. Wenn das Rescue-Gerät mit weißen Kreuz auf einem roten Warnschild gekennzeichnet ist, dann ist das Gerät nicht über das Netzwerk erreichbar. Fahren Sie in dann mit dem Abschnitt Netzwerkverbindung herstellen [ 23] fort. Rescue starten Betätigen Sie die Schaltfläche "Rescue". Die Verbindung zum Server wird hergestellt, die Volumendaten werden abgeholt und rekonstruiert. ACHTUNG Zur Behebung eines Rescue-Falles muss eine leere Untersuchung angelegt sein. Wenn mehrere Rescue-Fälle vorliegen, fordert Sie SIDEXIS XG gegebenenfalls wiederholt auf eine leere Untersuchung anzulegen. Betätigen Sie nach jedem Anlegen einer neuen leeren Untersuchung die Schaltfläche "Rescue". 22 D

23 Sirona Dental Systems GmbH 6 Rescue Management 6.5 Netzwerkverbindung herstellen 6.5 Netzwerkverbindung herstellen Erklärung Netzwerkverbindung herstellen In diesem Abschnitt werden Arbeitschritte beschrieben, um eine verlorene Netzwerkverbindung eines Sirona 3D-Röntgengerätes wieder herzustellen. Sirona 3D-Röntgengeräte zu denen keine Netzwerkverbindung besteht, werden mit einem weißen Kreuz auf einem roten Warnschild gekennzeichnet. aéìíëåü Erst wenn das Sirona 3D-Röntgengerät wieder über das Netzwerk erreichbar ist, können Sie mit der Behebung des Rescue-Falles fortfahren. Überprüfung der Netzwerkverbindung Prüfen Sie, ob die RCU eingeschaltet ist. Prüfen Sie, ob eine physikalische Netzwerkverbindung besteht. 1. Wechseln Sie zur Registerkarte "Einstellungen". 2. Betätigen Sie die Schaltfläche "Ansicht" WICHTIG Gegebenenfalls kann auch ein Neustart des Sirona Control Servers notwendig sein. Führen Sie den Neustart des Sirona Control Servers über einen Klick auf "Restart" durch. 3. Wechseln Sie im Sirona Control Admin zur Registerkarte "Restart". Befindet sich das gewünschte Gerät jetzt im Rescue-Zustand, fahren Sie mit Abschnitt Rescue-Fall Gerät [ 21] fort. D

24 ûåçéêìåöéå=áã=wìöé=íéåüåáëåüéê=téáíéêéåíïáåâäìåö=îçêäéü~äíéåk «=páêçå~=aéåí~ä=póëíéãë=dãäe=omno péê~åüéw ÇÉìíëÅÜ mêáåíéç=áå=déêã~åó apqptkomokmnkmtkmn MRKOMNO ûkjkêkw= NNR=SPP fãéêáã =Éå=^ääÉã~ÖåÉ páêçå~=aéåí~ä=póëíéãë=dãäe c~äêáâëíê~ É=PN SQSOR=_ÉåëÜÉáã déêã~åó ïïïkëáêçå~kåçã _ÉëíÉääJkêK SN=UN=NNQ=aPQPT

`bob`=pti=áåi~ä=pti= `bob`=`çååéåí=pt

`bob`=pti=áåi~ä=pti= `bob`=`çååéåí=pt kéì=~äw== MOKOMNP `bob`=pti=áåi~ä=pti= `bob`=`çååéåí=pt cáêãï~êéjréç~íé=ñωê=rp_jiáòéåòjpíáåâ aéìíëåü Firmware-Update für USB-Lizenz-Stick Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3

Mehr

MTKOMMV. kéì=~äw== pfaf`lj=mp. fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü. aéìíëåü

MTKOMMV. kéì=~äw== pfaf`lj=mp. fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü. aéìíëåü kéì=~äw== MTKOMMV pfaf`lj=mp fåëí~ää~íáçå=ìåç=^åïéåçéêü~åçäìåü aéìíëåü Sirona Dental Systems GmbH 2 D3407.201.04.01.01 07.2009 Sirona Dental Systems GmbH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...

Mehr

`bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí

`bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí kéì=~äw= MOKOMMT `bob`=p=^ìñå~üãééáåüéáí fåëí~ää~íáçåë~åäéáíìåö=ti^k= aéìíëåü 2 D 3344.092.01.01.01 02.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 5 1.1 WLAN-Karte... 5 1.2 Lieferumfang... 5 2 Windows

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d)

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) Neue Firmware FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) ---------------------------------------------Verbesserungen Firmware Dezember 2012------------------------------------- ------- Fehler behoben, der dazu führte,

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr