MagicInfo-i Premium Edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MagicInfo-i Premium Edition"

Transkript

1 MagicInfo-i Premium Edition Server Kurzanleitung Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen, MagicInfo-i Premium Edition problemlos und zügig zu nutzen. Weitere Details zum Betrieb finden Sie im Handbuch MagicInfo-i Premium Edition. Mit MagicInfo-i Server können Sie Inhalte und Geräte verwalten. Das webbasierte Tool dient zur zeitlichen Planung und Bereitstellung von Inhalten. Der Zugriff auf die Server zur Gerätefernsteuerung und Benutzerverwaltung findet über einen Webbrowser statt. Inhaltselemente lassen sich mithilfe einer Vielzahl von Optionen zeitlich planen.

2 2 Hauptfunktionen Verwalten von Medieninhalten LFD-Inhalte, die in MagicInfo-i Premium Edition Author erstellt wurden, sowie die auf dem PC eines Benutzers gespeicherten Mediendateien (BILD, VIDEO, TON, Videowand, BÜRO, FLASH, PDF) werden registriert und verwaltet. Registrierte Inhalte können geplant und für Geräte bereitgestellt werden. Registrierte Inhalte können auf den PC eines Benutzers heruntergeladen werden. Inhaltsinformationen können geändert und gelöscht werden. Inhaltselemente können in unterschiedlichen Kategorien (Anzeigen nach Gruppen, Nach Typ) registriert und verwaltet und mithilfe einer Reihe von Schlüsselwörtern durchsucht werden. Es können Gruppen zur Verwaltung von Inhalten in Gruppen erstellt werden. Inhaltsprotokolle können durchsucht werden, um alle Inhaltsereignisse anzuzeigen (hinzufügen, löschen, bearbeiten), die sich auf einem Server ereignet haben. Inhaltsinformationen können in eine Excel- oder PDF-Datei konvertiert und auf dem PC eines Benutzers gespeichert werden. Wählen Sie ein Inhaltselement aus der Inhaltsliste aus, um es unter Vorschau als Miniaturbild oder Video anzuzeigen. Erstellen einer Wiedergabeliste Auf dem Server registrierte Inhalte können in einer Wiedergabeliste zur Wiedergabe in normaler oder in zufälliger Reihenfolge organisiert werden. Mehrere Inhalte können als ein Inhaltselement verwaltet werden. Für die Inhaltswiedergabe können Bildschirmwechseleffekte festgelegt werden. Es können Gruppen zur Verwaltung von Wiedergabelisten in Gruppen erstellt werden. Überwachen entfernter Geräte Geräteinformationen (Gerätename, Gesendete Inhalte, Aktueller Zeitplan) und der Ein-/ Aus-Status können in Echtzeit angezeigt werden. Registrierte Geräte können gelöscht werden. Für die Standardinhaltswiedergabe, die geplante Inhaltswiedergabe, Bildschirm aus und Nicht mit dem Server verbunden werden unterschiedliche Gerätesymbole angezeigt, um den Gerätestatus in Echtzeit zu prüfen. Fernbedienung der Anzeige Es können allgemeine Informationen, Netzwerk- und Systeminformationen zu LFD- Geräten angezeigt werden. Systemeinstellungen (Anschaltzeit, Überwachungsintervall, Systemneustartintervall) und die Anzeigekonfiguration (Lautstärke, Stumm, Helligkeit, Stromversorgung usw.) können von einem entfernten Gerät aus angepasst werden. VNC wird über ein LFD-VNC-Terminal unterstützt. Sie können mit dem Server verbundene Geräte fernsteuern (Datei senden, Datei lesen, Datei/Ordner löschen, Neu starten, Dienstemanagement, Startbefehl, Prozess abbrechen, Fenster schließen). Verwalten fehlerhafter Geräte Gelegentlich werden Alarme oder Fehler auf dem Server gemeldet. Die Regeln, die bei der Verarbeitung solcher Alarme und Fehler angewendet werden, können registriert werden. Geräte, bei denen Alarme oder Fehler aufgetreten sind, können verarbeitet werden, nachdem der Alarm- oder Fehlertyp geprüft wurde. Geräte übermitteln Alarme bzw. Fehler unter bestimmten Bedingungen an den Server. Eine Definition solcher Bedingungen kann registriert werden. Remote-Softwareaktualisierung Auf Geräten installierte Anwendungen werden aktualisiert. Dateien für Alarmeintrittsregeln, die dem Server Alarme und Fehler melden, werden automatisch aktualisiert. Mit MagicInfo-i Premium Edition Server können Sie die Aktualisierungssoftware von MagicInfo-i Premium Edition Client registrieren und verwalten. Auf dem Server registrierte Software kann über Zeitpläne für Geräte bereitgestellt werden. Aktualisierungsdateien können über Zeitpläne oder automatisch aktualisiert werden. Software wird zu einer festgelegten Zeit oder wenn ein Gerät mit dem Server verbunden ist zur Durchführung einer Aktualisierung automatisch heruntergeladen. Erstellen und Verwalten von Inhaltszeitplänen Die Wiedergabe von Inhalten kann zeitlich geplant werden. Die verfügbaren Intervalle sind Täglich/Woche/Monatl.. Die Inhalte einer Wiedergabeliste oder Videowand gelten bei der zeitlichen Planung als einzelnes Inhaltselement. Sie können Übergangseffekte zwischen Inhalten festlegen. Für die Inhaltswiedergabe können Bildschirmwechseleffekte festgelegt werden. Für die geplanten Inhalte können unterschiedliche Hintergrundmusiken festgelegt werden. Der Ablauf der geplanten Inhalte kann angezeigt und verwaltet werden. Der Bereitstellungsstatus eines ausgewählten Zeitplans kann angezeigt werden. Die Bereitstellung kann abgebrochen werden. Zeitpläne können auf ausgewählten Geräten oder Gerätegruppen bereitgestellt werden. Der Bildschirm eines LFD-Geräts kann so aufgeteilt werden, dass in den einzelnen Rahmen unterschiedliche Inhalte wiedergegeben werden können. Es können Gruppen erstellt werden, um Inhaltszeitpläne getrennt nach Gruppen zu verwalten. Sämtliche Inhaltszeitplanereignisse (Hinzufügen, Löschen, Bearbeiten), die auf dem Server aufgetreten sind, können unter Protokoll der Inhaltszeitpläne angezeigt werden.

3 Zeitliche Planung von Nachrichten Erstellte Nachrichten können auf Geräten oder Gerätegruppen entweder umgehend oder anhand eines Zeitplans wiedergegeben werden. Schriftart, Größe und Farbe können festgelegt werden. Hintergrundbild, Position, Scrolling und Geschwindigkeit der Nachricht können festgelegt werden. Es können Gruppen erstellt werden, um Nachrichtenzeitpläne getrennt nach Gruppen zu verwalten. Es können Vorschauen von Nachrichten angezeigt werden. Benutzerverwaltung und Festlegen von Rollen Sie können alle Benutzer des Servers durchsuchen und verwalten. Sie können zur weiteren Verwaltung von Benutzern Organisationen und Gruppen erstellen. Organisationen, die auf die Menüs Inhalt, Zeitplan, Gerät und Anwender übernommen werden, können im Menü Anwender erstellt werden. Administratoren können für Benutzer von Server-Menüs Rollen erstellen und unterschiedlichen Benutzern zuweisen. Unterstützung von Statistiken Statistiken stehen für Status Gerät verbunden/unverbunden für alle Geräte, Statistik des Anschaltstatus für das Gerät pro angeschlossenes Gerät, Status Gerät genehmigt/ ungenehmigt sowie Anzahl der registrierten Inhaltselemente pro Typ zur Verfügung. Hier werden Statistiken zu Gerätefehlern, Verbindungsstatus, genehmigten Geräten und Gerätezeitplänen angezeigt. Es stehen Statistiken zur Häufigkeit der Wiedergabe und der auf MagicInfo-i Premium Edition Client wiedergegebenen Inhaltselementtypen zur Verfügung. Installation PostgreSQL Vor der Installation von Server müssen Sie zunächst das Programm PostgreSQL installieren. Wählen Sie im Startbildschirm der mitgelieferten DVD Programs PostgreSQL (Version) aus. Die Installation wird gestartet. Wählen Sie die Installationssprache aus, und klicken Sie auf Start. Die Meldung Die Installation wird vorbereitet wird angezeigt. Schließen Sie vor der Installation alle offenen Anwendungen, um sicherzustellen, dass die Installation ordnungsgemäß durchgeführt wird. Klicken Sie auf Next, um die Installation fortzusetzen. Lesen Sie die Installationshinweise, und klicken Sie auf Next. Überprüfen Sie den Installationspfad und die zu installierenden Komponenten, und klicken Sie auf Next. 3 Konfigurieren Sie das Kontopasswort (Account password), und klicken Sie auf Next. Wenn das gewünschte Konto nicht vorhanden ist, wird ein Fenster angezeigt, in dem Sie die Möglichkeit zur Erstellung eines Kontos erhalten. Wählen Sie dort Ja aus.

4 Konfigurieren Sie das Passwort für das PostgreSQL-Administratorkonto, und klicken Sie auf Next. Klicken Sie auf Next, um die Installation fortzusetzen. Klicken Sie auf Next, um die Installation fortzusetzen. Die Installation kann nun gestartet werden. Klicken Sie auf Next, um die Installation zu starten. Der Fortschritt des Installationsprozesses wird in einem Fortschrittsbalken angezeigt. MagicInfo-i Premium Edition Server Wählen Sie im Startbildschirm der mitgelieferten DVD Programs MagicInfo-i Premium Edition Server aus. Die Installation wird gestartet. Wählen Sie eine Sprache für die Installation aus. Nachdem eine Sprache ausgewählt wurde, wird der Bildschirm für die Installationsvorbereitung angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie die Option Ich stimme den Bedingungen des Lizenzvertrags zu aus, und klicken Sie auf Weiter. Geben Sie den Installationstyp und -pfad an, und klicken Sie auf Weiter. Geben Sie Ihre Benutzerinformationen ein. Klicken Sie nach der Installation auf Finish. 4 Geben Sie den Java-Installationspfad an. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur DB ausgewählt wurde.

5 MagicInfo - i Server Geben Sie den Pfad an, wo PostgreSQL installiert ist. Legen Sie den Streaminganschluss für Inhalte fest. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur DB ausgewählt wurde. Geben Sie das Administratorkennwort für PostgreSQL ein. Aktivieren oder deaktivieren Sie den SSLAnschluss. Wählen Sie Verwenden aus, um den Konfigurationsbildschirm für den SSL-Anschluss zu öffnen. Wählen Sie zum Erstellen einer Organisation Nicht verwenden aus. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Geben Sie den Anschluss für PostgreSQL ein. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Geben Sie das Kennwort für das Benutzerkonto magicinfo von PostgreSQL ein. Legen Sie das Serveradministratorkennwort fest. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Erstellen Sie eine Organisation für MagicInfo-i Premium Edition Server. Geben Sie den Namen der Organisation ein. Name des FTP-Servers: Geben Sie den Namen des FTP-Servers ein. HTTP-Anschluss: Legen Sie den HTTP-Anschluss auf dem Server fest. FTP-Anschluss: Legen Sie den FTP-Anschluss auf dem Server fest. FTP IP: Geben Sie die FTP-IP-Adresse des Servers ein. Klicken Sie auf Weiter. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur DB ausgewählt wurde. 5 Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur DB ausgewählt wurde. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Legen Sie einen Administrator für die Verwaltung der Organisation fest. Legen Sie ID und Kennwort für den Administrator fest. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde.

6 MagicInfo - i Server Geben Sie den Namen und die -Adresse des Administrators ein. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Installation abzuschließen. Legen Sie die IP-Adresse für SMTP für die Benachrichtigung per bei Alarmen, temporären Kennwörtern und Benutzerablehnung fest. Wählen Sie freigeben aus, um den Konfigurationsbildschirm für die IP-Adresse für SMTP zu öffnen. Wählen Sie Deaktivieren aus, um mit der Installation fortzufahren. Dieser Schritt wird übersprungen, wenn unter Benutzerdefiniert als Installationstyp nur WAS ausgewählt wurde. Geben Sie die IP-Adresse für SMTP für die Benachrichtigung bei Alarm ein. Starten Sie das System nach Abschluss der Installation neu. Dies ist für die korrekte Konfiguration des Systems erforderlich. Nach dem Neustart wird der MagicInfo-i Premium Edition Server-Dienst gestartet. Sie können nun über einen Browser auf MagicInfo-i Premium Edition Server zugreifen. >> Hinweise zur Installation MagicInfo-i Server und PostgreSQL können nur unter einem WindowsAdministratorkonto installiert werden. (Dies gilt nur für die Betriebssysteme Windows Vista und Windows 7.) Achten Sie bei der Installation von PostgreSQL darauf, dass der Dienst Sekundäre Anmeldung auf dem PC aktiviert ist. (Dies gilt nur für die Betriebssysteme Windows Vista und Windows 7.) Die Konfigurationsinformationen werden angezeigt. Klicken Sie auf Weiter, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren. Damit PostgreSQL ordnungsgemäß installiert wird, gehen Sie zu Start Systemsteuerung Benutzerkonten Einstellungen zur Benutzerkontensteuerung, und verschieben Sie den Schieberegler auf Nie benachrichtigen. (Dies gilt nur für die Betriebssysteme Windows Vista und Windows 7.) Die Installation kann je nach Installationstyp anders verlaufen. Installieren Sie die gesamte für den Betrieb von MagicInfo-i Premium Edition Server erforderliche Java-Software. Die Installation wird automatisch ausgeführt. 6 Die Installation wird ausgeführt. Zur Verwendung von PostgreSQL muss ein Kennwort für das Administratorkonto postgres erstellt und eingegeben werden. MagicInfo-i Premium Edition Server erstellt eine magicinfo -Datenbank in PostgreSQL. Außerdem wird ein magicinfo -Benutzerkonto in PostgreSQL erstellt, über das auf die Datenbank zugegriffen werden kann. Für dieses magicinfobenutzerkonto muss ein Kennwort eingegeben werden. Wenn PostgreSQL bereits installiert ist, geben Sie das vorhandene Kennwort für das Administratorkonto postgres ein.

7 Deinstallation Schließen Sie vor der Deinstallation alle Browserfenster und Anwendungen. Beim Deinstallieren des Programms wird nur MagicInfo-i Server entfernt, nicht jedoch Java oder PostgreSQL. Klicken Sie auf Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software. Wählen Sie MagicInfo-i Premium Edition Server aus, und klicken Sie auf Ändern/Entfernen. Die Anwendung wird entfernt. Klicken Sie in der angezeigten Meldung auf Ja, um die Deinstallation zu bestätigen. Die Deinstallation wird ausgeführt. Die Deinstallation ist abgeschlossen. Systemanforderungen Hardware Software CPU: Dual Core 2,5 GHz oder schneller RAM: MB oder höher 200 GB oder höher Internet Explorer 7.0 oder höher (8.0 empfohlen) System Windows 2003 Windows XP Professional SP3 Windows Vista Windows 7 Windows Server

8 Sicherung und Wiederherstellung Bei der Installation von MagicInfo-i Premium Edition Server werden zwei (2) Symbole angelegt. Diese können unter Start - Programme - MagicInfo-i - Server angezeigt werden. Sicherung Wiederherstellen Sichert die aktuellen Einstellungen und Daten von MagicInfo-i Premium Edition Server. Stellt die gesicherten Einstellungen und Daten von MagicInfo-i Premium Edition Server wieder her. Die aktuellen Einstellungen und Daten müssen beim Deinstallieren von MagicInfo-i Premium Edition Server möglicherweise gesichert werden. Verwenden Sie in diesem Fall die Funktionen Sicherung oder Wiederherstellen von MagicInfo-i Server Premium Edition, um Einstellungen und Daten beim Deinstallieren der Anwendung zu speichern und zu sichern. Das Kennwort für die Sicherungs- und Wiederherstellungsverzeichnisse ist dasselbe wie das für die magicinfo-datenbank. >> Einstellungen für unterschiedliche Browserversionen Microsoft Internet Explorer - Extras - Internetoptionen Microsoft Internet Explorer 7.0, 8.0 Klicken Sie unter Browserverlauf auf Einstellungen, und 1 플레이어는 wählen 3개의 Sie 구성요소가 dann 있습니다. unter Temporäre Internetdateien die Option Bei jedem Zugriff auf die Webseite aus Serverzugriff und -anmeldung Serverzugriff Öffnen Sie einen Webbrowser, und geben Sie in der Adressleiste IP):(Serveranschluss)/MagicInfo ein, um zum Anmeldebildschirm zu wechseln. Geben Sie eine Benutzerkennung und ein Kennwort ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden, um zum Hauptbildschirm zu wechseln. (Für die Verwendung von MagicInfo-i Premium Edition Server ist eine Benutzerkennung erforderlich.) Um sich nach der Registrierung anzumelden, benötigen Sie die Bestätigung durch den Administrator. Um sich nach der Installation als Organisationsadministrator anzumelden, müssen Sie die während der Installation registrierte Administratorkennung und das zugehörige Kennwort eingeben. Ändern Sie das Kennwort aus Sicherheitsgründen unter Einstellungen - Benutzerinfo verw.. >> Anmelden bei einem Benutzerkonto Klicken Sie im Anmeldebildschirm auf die Schaltfläche Anmelden, um zum Anmeldebildschirm zu wechseln 플레이어는 3개의 구성요소가 있습니다. 11 Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, und aktivieren Sie dann unter International die Option UTF-8 URLs senden Die Benutzerkennung unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung und darf nur aus alphanumerischen Zeichen bestehen. Benutzerkennungen müssen eine Länge von 5 bis 20 Zeichen haben. Kennwörter müssen eine Länge von 8 bis 50 Zeichen haben.

9 Bildschirmlayout 1 Hauptmenü Mit dieser Schaltfläche gelangen Sie zum Hauptbildschirm. Inhalte können registriert und verwaltet werden. Auf dem Server registrierte Inhaltsereigniszeitpläne können für ein registriertes Gerät bereitgestellt oder verwaltet werden. Sie können neue Geräte genehmigen, registrierte Geräte verwalten und überwachen, Geräteinformationen anzeigen und das System und die Anzeige fernsteuern. Sie können alle Benutzer des Servers verwalten und die Rollen von Benutzern bearbeiten. Sie können Gerätefehler und Verbindungsstatus, den Status von Genehmigungsanforderungen für Geräte, Gerätezeitplan-Statistiken und Inhaltstypen sowie Statistiken der Wiedergabehäufigkeit anzeigen. Sie können die allgemeinen Einstellungen des Servers verwalten. Benutzerinformationen und der Startbildschirm können ebenfalls verwaltet werden. 8 2 Administratormenü Benutzerkennung Benutzerinformationen einschließlich des Kennworts können unter Einstellung - Benutzerinfo verw. - Benutzerinformationen anzeigen verwaltet werden. Abmelden. 3 Zusammenfassung der Benutzerinformationen 4 Gerätezusfassammenfassung Die Anzahl registrierter und aufgehobener Benutzer sowie noch nicht freigeschalteter Benutzer kann angezeigt werden. Zusammengefasste Informationen zu registrierten Geräten können angezeigt werden; nicht genehmigte Geräte und die Anzahl der Fehler können verwaltet werden. 5 Zusammenfassung der Inhaltsinformationen Die Anzahl der hinzugefügten, bearbeiteten oder gelöschten Inhalte können für das aktuelle Datum oder die letzte Woche angezeigt werden. 9

10 6 Zusammenfassung der Zeitplaninformationen 7 Hinweis 8 Shortcut Die Anzahl der laufenden Zeitpläne, Vormerkungen für heute, Alle Zeitpläne und die Zeitpläne ohne zugewiesene Geräte angezeigt werden. Hinweise können angezeigt, registriert und verwaltet werden. Es werden Verknüpfungen zu den am meisten verwendeten Menüs für schnellen und einfachen Zugriff bereitgestellt. 9 Zusammenfassung der Anmeldeinformationen Die ID und der Name des Benutzers sowie das Datum der letzten Anmeldung werden angezeigt. Auf dem Hauptbildschirm des Servers können Sie unter Einstellungen - Eigene Seite konf. Ihr Wunschlayout auswählen und die am meisten genutzten Inhalte frei auf dem Startbildschirm anordnen. Weitere Details hierzu finden Sie im Handbuch MagicInfo-i Premium Edition Server im Abschnitt Einstellung. Registrieren von Inhalten Nachdem Sie eine Serververbindung hergestellt und sich angemeldet haben, können Sie Inhalte registrieren. Registrieren von Inhalten Wählen Sie aus der Menüleiste oben Inhalt aus. 1 2 Klicken Sie auf Hinzufügen, um das Fenster MagicInfo-i Content Uploader zu öffnen. Klicken Sie auf Inhalt hinzufügen, um das Fenster Datei öffnen zu öffnen. Wählen Sie die Dateien aus, die hochgeladen werden sollen, und klicken Sie dann auf Öffnen, um die Dateien im Fenster MagicInfo-i Content Uploader hinzuzufügen. Doppelklicken Sie in der Liste der hochgeladenen Dateien auf eine Datei. Sie können bestimmte Eigenschaften ändern, z. B. den Inhaltsnamen, die Gruppeneinstellungen und die Metadaten. Um eine Datei anzuhängen, doppelklicken Sie im Fenster MagicInfo-i Content Uploader auf ein Dokument oder eine Flash-Datei. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern, um den Inhalt im Fenster MagicInfo-i Content Uploader zu registrieren. 10

11 Klicken Sie auf die Schaltfläche Upload starten, um die Inhaltsdatei auf den Server zu übertragen. Die Proxy-Einstellung können konfiguriert werden, wenn die Dateiübertragungsmethode HTTP lautet. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um den Inhalt auf dem Server zu registrieren. Weitere Details zu Inhalten finden Sie im Handbuch MagicInfo-i Premium Edition Server im Abschnitt Content Management. Hinzufügen von Inhalten zu Wiedergabelisten Sie können Inhalte zu Wiedergabelisten hinzufügen, um diese hintereinander wiederzugeben. Registrieren von Wiedergabelisten Auf dem Server registrierte Inhalte können in einer einzelnen Wiedergabeliste organisiert werden. Hierdurch ist es möglich, eine große Vielzahl unterschiedlicher Inhalte als einzelnes Inhaltselement zu verwalten. Sie können am Anfang und am Ende einzelner Inhaltselemente von Wiedergabelisten Effekte hinzufügen, um eine durchgängige Wiedergabe zu ermöglichen. 1 2 Klicken Sie auf der linken Seite des Menüs Content Management auf Wiedergabeliste und dann oben auf Neu, um das Fenster Neue Wiedergabeliste zu öffnen. Klicken Sie auf Inhalt hinzufügen, und wählen Sie Inhaltselemente aus, die Sie der Wiedergabeliste hinzufügen möchten. Klicken Sie auf die Kategorie Eigene Inhalte oder Alle Inhalte auf der linken Seite, und wählen Sie ein Inhaltselement aus. Wählen Sie ein Inhaltselement aus, und fügen Sie es mithilfe der Pfeilschaltflächen zur Wiedergabeliste hinzu. 11 Klicken Sie auf Hinzufügen, um zu der Seite zu wechseln, auf der Sie eine Wiedergabeliste erstellen können.

12 Sie können denselben Inhalt beim Erstellen einer Wiedergabeliste (Wiedergabeliste) mehr als einmal hinzufügen. Um die Reihenfolge der Inhaltselemente zu ändern, ziehen Sie die Inhaltselemente an eine andere Position, oder wählen Sie ein Inhaltselement aus, und klicken Sie auf die Pfeilschaltflächen. 1 2 Um Effekte zu einem Inhaltselement hinzuzufügen, klicken Sie bei ausgewähltem Inhaltselement unter dem Inhaltselement bzw. in der oberen Menüleiste auf Effekt. 1 Weitere Informationen zu Wiedergabelisten finden Sie im Handbuch MagicInfo-i Premium Edition Server im Abschnitt Wiedergabeliste. 2 Einstellen von Geräten Hochgeladene Inhalte werden in einem Zeitplan registriert und bereitgestellt. Legen Sie zunächst das Gerät fest, auf dem der Zeitplan bereitgestellt wird. Wählen Sie aus der Menüleiste oben Gerät aus. Klicken Sie im Menü links auf Gerät - Nicht genehmigte Geräte anzeigen. Es wird eine Liste mit Geräten angezeigt, deren Registrierung noch aussteht. Wählen Sie in der Liste ein zu genehmigendes Gerät aus, und klicken Sie auf Genehmigung, um den Bildschirm Gerät genehmigen zu öffnen. 2 1 Klicken Sie nach Abschluss der Gerätegenehmigung auf OK. Genehmigte Geräte können unter Alle Geräte anzeigen bzw. in der zugehörigen Gruppe unter Anzeigen nach Gruppen angezeigt werden. 12 Die Geräteeinstellungen müssen vor den Zeitplaneinstellungen konfiguriert werden, da Zeitpläne auf Geräten bei der Registrierung bereitgestellt werden.

13 Erstellen von Zeitplänen Erstellen Sie nach dem Konfigurieren der Geräteeinstellungen Zeitpläne. Erstellen von Inhaltszeitplänen Wählen Sie aus der Menüleiste oben Zeitplan aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu, um den Bildschirm Zeitplan erstellen zu öffnen. Zum Erstellen des Zeitplans gehören Grundlegende Eigenschaften, Rahmeneinstellungen, Zeitplaneinschränkungen sowie ein Inhaltszeitplan. 1. Grundlegende Eigenschaften Die grundlegenden Eigenschaften eines Zeitplans, also Zeitplanname, Zeitplangruppe und das Gerät, auf dem der Zeitplan bereitgestellt werden soll, werden hier konfiguriert. 2. Rahmeninstellungen Der Bildschirm eines LFD-Geräts kann so aufgeteilt werden, dass in den einzelnen Rahmen unterschiedliche Inhalte wiedergegeben werden können. Der Bildschirm kann in maximal vier Rahmen aufgeteilt werden. 3. Zeitplaneinschränkungen Zeitpläne können nicht für Zeiträume angefordert werden, in denen Einschränkungen (Gerätebildschirm ausschalten, Verwendungseinschränkungen für Vollrahmen, Hardwaresteuerung hinzufügen) gelten. 13

14 4. Einstellen des Inhaltszeitplans Der Bildschirm für die Zuordnung ist in Täglich, Woche und Monatl. unterteilt. Täglich Woche Monatl. Der tägliche Zeitplan wird in Schritten von 30 Minuten festgelegt. Der wöchentliche Zeitplan wird in Schritten von 30 Minuten festgelegt. Es kann ein monatlicher Zeitplan festgelegt werden. Klicken Sie auf den Zeitraum für das Datum, an dem Sie einen Zeitplan festlegen möchten. Das Fenster Inhaltszeitplan wird angezeigt. Die im Kalender festgelegte Zeit wird automatisch übernommen. Der Zeitpunkt kann sekundengenau im Bildschirm Inhaltszeitplan festgelegt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen, um zum Fenster für die Inhaltsauswahl zu wechseln. Wählen Sie einen Inhalt oder eine Wiedergabeliste aus, für die ein Zeitplan erstellt werden soll, und klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Effekte hinzufügen, um am Anfang und am Ende des ausgewählten Inhaltselements Effekte anzuwenden. Klicken Sie im Fenster Inhaltszeitplan auf Speichern, nachdem die Inhaltszeitplaneinstellung abgeschlossen ist. Der Inhaltszeitplan wird hinzugefügt, wenn alle Einstellungen festgelegt wurden. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den neuen Inhaltszeitplan fertig zu stellen. 14

15 Nach der Zuordnung kann der registrierte Zeitplan angezeigt werden. Erstellen von Nachrichtenzeitplänen An die auf dem Server registrierten Geräte können Nachrichten gesendet werden. Auf einem Gerät werden die empfangenen Nachrichten einen bestimmten Zeitraum lang angezeigt Grundlegende Eigenschaften 1 Klicken Sie unter Zeitplan - Nachrichtenzeitplan auf Neu. Es können der Nachrichtenname, die Nachrichtengruppe, die Wiedergabedauer und die Startzeit der Wiedergabe festgelegt werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, nachdem Sie die Grundlegenden Eigenschaften konfiguriert haben, um zum Bildschirm Nachrichteneinstellungen zu wechseln. 2. Nachrichteneinstellungen 3. Speicherort anzeigen Hier können Sie den Inhalt, die Schriftart, den Effekt und das Hintergrundbild von Nachrichten festlegen. Die vorgenommenen Einstellungen werden in einer Vorschau in der oberen Bildschirmhälfte angezeigt. Hier können Sie die Position der Nachricht auf dem Bildschirm (Mitte, oben, unten, links oder rechts) festlegen. Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. 15

16 LFD-Einstellungen Wenn ein Zeitplan auf einem Gerät bereitgestellt wird, können Sie die Systemkonfiguration und Anzeigeeinstellungen des Geräts remote anpassen oder die Geräteinformationen anzeigen. Wählen Sie aus der Menüleiste oben Gerät aus. Registerkarte Gerätemanagement Unter Gerät - Alle Geräte anzeigen können Sie auf den Registerkarten Überwachen, Allgemein, Netzwerk, System Info., Systemkonfiguration und Anzeige Geräteinformationen anzeigen. Die System- und Anzeigeeinstellungen können über VNC geändert werden. VNC Sie können die mit dem Server verbundenen Geräte fernsteuern. Wählen Sie auf der Registerkarte Überwachen ein Gerät aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche VNC. Überwachen Geräteinformationen (Gerätename, Gesendete Inhalte, Aktueller Zeitplan) und der Ein-/Aus-Status können in Echtzeit angezeigt werden. Klicken Sie auf das Gerätesymbol, um die zugehörige Detailansicht zu öffnen. In der Detailansicht werden der Gerätename, der Verbindungsstatus, der Name des bereitgestellten Zeitplans sowie der Status des Downloads von Inhalten angezeigt. Allgemein Es werden allgemeine Informationen zu einem Gerät angezeigt. 16 Produktinformationen können nicht bearbeitet werden. Gerätename, Name des Gerätemodells und Ort können bearbeitet werden.

17 Netzwerk Die Netzwerkeinstellungen können angezeigt und bearbeitet werden. Systeminfo Es werden Systeminformationen angezeigt. Systeminformationen können nicht bearbeitet werden. Systemkonfiguration Die Systemeinstellungen können angezeigt und bearbeitet werden. Anzeige Die Einstellungen Helligkeit, Lautstärke und Mute können geändert und angezeigt werden. 17 Geräte müssen mit dem Server verbunden sein, damit ihre Einstellungen angezeigt und festgelegt werden können. Bestimmte Einstellungen von Geräten, die nicht mit dem Server verbunden sind, können nicht angezeigt oder geändert werden.

18 Remote-Job Der Benutzer kann verschiedene Aufgaben auf Geräten, die auf dem Server registriert sind, per VNC ausführen. Hinzufügen von Remote-Jobs Klicken Sie oben auf dem Bildschirm auf die Schaltfläche Hinzufügen, um Remote-Jobs zu planen oder auszuführen. 2 Job-Einstellungen 3 Zu den Jobtypen gehören Datei senden, Datei lesen, Datei/Ordner löschen, Neustart, Dienstemanagement, Startbefehl, Prozess abbrechen und Fenster schließen. Sie können den Jobtyp auswählen und die zugehörigen Einstellungen konfigurieren. 1 >> Jobtypen Datei senden Datei lesen Datei/Ordner löschen Neustart Dienstemanagement Startbefehl Prozess abbrechen Fenster schließen Dateien auf einem Benutzer-PC werden an ein auf dem Server registriertes Gerät gesendet. Dateien und Ordner auf Geräten, die auf dem Server registriert sind, können auf einen Benutzer-PC übertragen werden. Dateien und Ordner auf Geräten, die auf dem Server registriert sind, können gelöscht werden. Das System oder den Player auf Geräten, die auf dem Server registriert sind, können neu gestartet werden. Die auf einem Gerät ausgeführten Dienste können verwaltet werden. Die im Fenster Befehl eingegebenen Befehle werden von einem Gerät auf dieselbe Weise ausgeführt wie die in der Eingabeaufforderung eines PCs eingegebenen Befehle. Ein auf einem Gerät ausgeführter Prozess kann durch Eingeben seines Namens angehalten werden. Ein auf einem Gerät geöffnetes Fenster kann durch Eingeben seines oben links (in der Titelleiste) angezeigten Namens geschlossen werden. Sie können die Ergebnisse der auf einem Gerät ausgeführten Jobs anzeigen, indem Sie unter Gerät - Protokollliste pro Gerät anzeigen auf Geräteprotokoll klicken. Zum Ausführen des Befehls Fenster schließen müssen Sie den oben links in der Titelleiste des Fensters angezeigten Namen vollständig eingeben. 18

19 Verwalten von Gerätefehlern Für Alarme und Fehler gilt Folgendes: Fehler sind schwerwiegende Probleme, während geringfügige Probleme im Systembetrieb als Alarm ausgegeben werden. Wenn ein Alarm angezeigt wird, muss die Ursache behoben werden, da sonst ein Systemfehler auftreten kann. Alarm: Unzureichender Speicherplatz, LFD-Gerät überhitzt, unvorhergesehenes Abschalten des Geräts Fehler: Fehler an der LFD-Gerätelampe, Fehler am Helligkeitssensor des Geräts, Fehler im Gerätelüfter Registrieren von Regeln für Alarmeintritt/ Alarmverarbeitung Für die Geräteverwaltung können Sie Regeln für den Alarmeintritt und die Alarmverarbeitung registrieren. Regel für Alarmeintritt Regel für Alarmverarbeitung Geräte übermitteln Alarme bzw. Fehler unter bestimmten Bedingungen an den Server. Diese Bedingungen können durch Alarmeintrittsregeln festgelegt werden. Nachdem Alarme und Fehler bei Eintritt bestimmter Bedingungen vom Server empfangen wurden, werden sie anhand einer Verarbeitungsregel verarbeitet. Softwareverwaltung Aktualisierte Anwendungen, die auf Geräten bereitgestellt werden sollen, können auf dem Server registriert werden. Die Bereitstellung der Software kann anhand eines Zeitplans ausgeführt werden. >> Softwareregistrierung und -bereitstellung anzeigen Software kann auf Geräten registriert und dann verwaltet werden. >> Bereitstellungsstatus der Software anzeigen Der Verlauf der Softwarebereitstellung kann angezeigt werden. Der Zeitplan für die Bereitstellung von Software kann bearbeitet oder abgebrochen werden. Darüber hinaus kann der Zeitplanstatus (Reserviert, Abbruch oder Abgeschlossen) angezeigt werden. >> Automatische Softwareaktualisierung Bei Aktivierung der automatischen Softwareaktualisierung wird die Software auch ohne einen Zeitplan für die Bereitstellung automatisch aktualisiert. Die Aktualisierung findet während der automatischen Erkennung der Software nach dem Bootstrapping statt. Beim Herstellen der Serververbindung werden während des Bootstrapping Informationen zwischen Gerät und Server ausgetauscht. 19

20 Benutzerverwaltung und Festlegen von Rollen Benutzerverwaltung Administratoren können Benutzer hinzufügen, Benutzerinformationen bearbeiten, aufgehobene Mitgliedschaften verarbeiten und benutzerdefinierte Rollen festlegen. Darüber hinaus können sie Benutzer, die eine Mitgliedschaft angefordert haben, zulassen oder ablehnen. Benutzer bestätigen Allgemeine Benutzer können sich nach der Registrierung und nach der Bestätigung durch einen Administrator anmelden. Folgende Meldung wird angezeigt, wenn ein Benutzer versucht sich anzumelden, ohne zuvor durch einen Administrator bestätigt geworden zu sein: Festlegen benutzerdefinierter Rollen Der Administrator weist jedem Benutzer für die Verwendung des Servers eine Rolle zu. Je nach zugewiesener Rolle gelten für den Benutzer Einschränkungen für die Verwendung des Servers, sodass beispielsweise einige Menüs nicht angezeigt werden. >> Rollentypen Administrator Content Manager Ist berechtigt, Vorgänge innerhalb der Organisation global zu verwalten. Ist berechtigt, das Menü Inhalt anzuzeigen und zu verwalten. Schedule Manager Schedule User User Manager Ist berechtigt, das Menü Zeitplan anzuzeigen und zu verwalten. Ist berechtigt, das Menü Zeitplan anzuzeigen. Ist berechtigt, das Menü Anwender anzuzeigen und zu verwalten. Rollentypen können vom Administrator erstellt und bearbeitet werden. Erstellen von Organisationen Organisationsgruppen können unter Anwender - Anzeigen nach Gruppen erstellt werden. Organisationen, die im Menü Anwender erstellt wurden, werden auf die Menüs Inhalt, Zeitplan, Gerät und Anwender übernommen. Details zur Benutzerverwaltung finden Sie im Abschnitt Leitfaden für den SaaS- Modus im Benutzerhandbuch zu MagicInfo-i Premium Edition Server. >> Anzeigen von zuletzt zurückgezogenen Benutzern Benutzer können ihre Mitgliedschaft unter Einstellung - Benutzerinfo verw. zurückziehen. - Mitgliedschaft aufheben Hier werden die von einem Administrator gelöschten Benutzerinformationen angezeigt. Benutzerinformationen von aufgehobenen Benutzern sind noch eine Woche lang gültig. Nach einer Woche werden sie endgültig gelöscht. 20 Content User Device Manager Ist berechtigt, das Menü Inhalt anzuzeigen. Ist berechtigt, das Menü Gerät anzuzeigen und zu verwalten.

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de Capture Pro Software Referenzhandbuch A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software Dieses Handbuch bietet einfache Anweisungen zur schnellen Installation und Inbetriebnahme der Kodak Capture

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr