Bericht zu Hiperspace-Tests im RZ1 für die BKURS-Applikation V1.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zu Hiperspace-Tests im RZ1 für die BKURS-Applikation V1.2"

Transkript

1 Peter Dennler/KSDI 612 Zürich, Bericht zu Hiperspace-Tests im RZ1 für die BKURS-Applikation V1.2 Vorgeschichte: Christian Kaufmann/KSLA 54 fragte bei Gion Cabernard/KIDI 22 an, ob es eine Möglichkeit gebe, Daten für eine Applikation in den Storage zu laden, um dann aus Applikationen jeweils die Daten direkt aus dem Hauptspeicher zu erhalten (weniger I/O und bessere Performance). Genau am Weekend vor der Anfrage hatten wir ein Problem mit dem PL7000 (Pgm erstellt Area in der ECSA 1 ) und Gion Cabernard liess anmerken, dass er nicht sehr erfreut ist über diese applikationstechnischen Daten, welche sich in dieser sehr wichtigen und auch kritischen System-Area befinden. Er wies Christian Kaufmann an mich weiter. Wir hatten uns danach zu einem Meeting getroffen. Nachdem er mir die Situation aufgezeigt hatte, inklusive dem Mengengerüst der Daten, schlug ich vor, dass wir versuchen die gesamte Datenmenge in einem bzw. mehreren Hiperspaces im Storage abzulegen. Ich hatte bereits von meinen Zeiten bei IBM Erfahrungen mit Hiperspaces gesammelt. Einen sogenannten "shared" Hiperspace, der von mehreren Adressräumen ansprechbar ist, d.h. "geshared" werden kann, hatte ich aber noch nie erstellt. Das wurde nun Ziel meiner Abklärungen. Ich gebe anschliessend die Antworten auf die Fragen, die ich bis am beantworten sollte: - Wie muss eine konkrete Lösung aussehen resp. was wird dafür benötigt? - Welche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? - Welche Restriktionen/Limitationen weist die Lösung auf? Zuerst noch einiges generelles über meine Tests betreffend Hiperspace-Anwendung: Grösse/Mengengerüst: Ich ermittelte, dass die BKURS etwa 4 GB Daten in den Storage laden muss (ca. 500'000 Valoren à 32 KB). Ein Hiperspace kann bis zu 2 GB betragen, d.h. man müsste mindestens 2 Hiperspaces kombinieren, was aber absolut möglich ist. Es gibt bereits Produkte die mit mehr als 2 Hiperspaces arbeiten. Die Tests habe ich zuletzt mit 2'000'000 Records à 1'024 Bytes gefahren und aus meiner Sicht verhielt sich das performant. Testumfeld: RZ1 S14 (Z9 / 2094) / RZ1 S11 (Z10 / 2097) Server/Monitor: Dieser Adressraum (Batch-Job) bestehend aus dem Assembler Hauptprogramm TS9418 (Module aus einem alten Module von mir angepasst) erstellt zuerst einen Hiperspace, welcher der technischen Maximalgrösse eines Hiperspaces entspricht (524'288 Blocks à 4'096 Bytes = 2 GB). Zur Erstellung verwendet das Programm das DSPSERV CREATE Macro. Danach wird vom Programm ein Dataset (bis 2'000'000 Records) gelesen und jeweils immer nach 4 Testrecords (4 * 1'024 Bytes) werden diese in einen Block Hiperspace abgefüllt. Dies erfolgt mit dem HSPSERV SWRITE Macro. Um den Ort im CS P Testapplication Hiperspace for BKURS / P. Dennler / KSDI 612 Seite 1/5

2 Speicher anderen Adressräumen (Jobs/Tasks) bekanntzugeben erstellt der Monitor ein sogenanntes NAME/TOKEN und legt dahinter die STOKEN-Adresse des Hiperspaces ab. Danach geht der Server/Monitor in einen ECB 2 -Wait. Er kann momentan über einen MVS Modify-Command gestoppt werden. Nach dem Stopp-Befehl räumt er zuerst das NAME/TOKEN weg (damit wird verhindert, dass Client anläuft, wenn der Hiperspace nicht existiert) und zuletzt wird sein gesamter Speicherber vom RTM 3 freigegeben. Client: Der Client, bestehend aus dem Assembler Hauptprogramm TS9417 (Module wurde von mir neu entwickelt), sucht zuerst das vom Server/Monitor erstellte NAME/TOKEN, wenn das existiert erhält er die Adresse des Hiperspaces. Danach liest er immer einen Block Hiperspace (4'096 Bytes) aus dem Storage und schreibt davon 4 Records (4 * 1'024 Bytes) auf einen neuen Dataset. Ziel der Testapplikation: Ich wollte sehen, wie komplex es ist, einen Hiperspace zu "sharen" und diesen mit Daten abzufüllen, bzw. zu lesen. Ich liess mehrmals auch 2 Adressräume (Jobs) gleichzeitig den Hiperspace lesen und auch das gab keine Probleme. Wie muss eine konkrete Lösung aussehen resp. was wird dafür benötigt? - Server/Monitor Adressraum (pro LPAR! 4 ). Server kann im Prinzip ein Job oder STC 5 sein. STC hätte den Vorteil, wenn auf jeder LPAR einer laufen muss, könnten sie gleich heissen, Jobs kann es im ganzen SYSPLEX nur einen geben mit dem gleichen Namen der aktiv ist. - Server/Monitor muss vor dem ersten Client gestartet werden und muss aktiv sein, bis der letzte Client terminiert ist (er ist der Owner des Hiperspaces). - Server/Monitor baut Hiperspace auf und räumt diesen wieder Weg (bzw. der RTM). - Server/Monitor muss über eine Schnittstelle verfügen, damit ihm Commands durchgegeben werden können, mindestens der Stopp-Befehl, damit er normal terminiert werden kann (ich habe bereits ein Module OP2170, welches sich für diese Zwecke eignet und das ist im Testumfeld installiert). - Der Hiperspace oder alle für BKURS gebrauchten Hiperspaces müssen "shared standard" sein (keine ESO 6!). - Hiperspace in BKURS sollte gemäss meinen Nachforschungen aus erstem Block, der allgemeine Informationen zum Hiperspace enthalten muss, danach einigen Blocks INDEX und anschliessend die Blocks mit den reinen Daten bestehen (Nur bei Variante mit Index). - Ev. wäre es auch möglich eine Hiperspace-Variante ohne INDEX zu erstellen, d.h. wenn mehrere Hiperspaces alloziert würden und man direkt aus der Valorennummer den Block und den Hiperspace berechnen könnte (dann würde Beschränkung auf ONLINE-Transaktionen wegfallen), es gäbe dafür bei fehlenden Valorennummern Lücken, d.h. Hiperspace-Blocks ohne Daten, was aber aus meiner Sicht kein Problem darstellt, denn diese Blocks würden nie referenziert, d.h. sie würden auch nicht mit Daten gefüllt. - Index der Server stellt neben den reinen Daten auch den INDEX (z.b. Valorennummern und Blocknummer des Hiperspace-Storages (2 * 2 GB) ein Index über 500'000 Valorennummern würde so 2'442 Blocks Hiperspace brauchen. Das hat den Vorteil, dass die Clients sich den Index selbst aufbauen könnten und somit muss absolut kein Datenaustausch über CSA/ECSA erfolgen. CS P Testapplication Hiperspace for BKURS / P. Dennler / KSDI 612 Seite 2/5

3 Diese Variante hat aber den Nachteil, dass sie bei Online-Programmen zu wenig performant sein könnte (Vielleicht gäbe es IMS seitig irgend eine Lösung oder Variante ohne Index). - Mehrere Clients können parallel vom Hiperspace lesen. Ich nehme nicht an, dass diese Hiperspace-Anwendung zu Performance-Problemen führt. Bei einer allgemein überlasteten LPAR können sicher auch die Hiperspace Clients negativ davon tangiert werden. - Den typischen Client stelle ich mir als PL/I Pgm vor, das über ein generell einsetzbares Assembler Submodule die Daten vom Hiperspace erhält. - Der Server/Monitor ist nur notwendig, um den Hiperspace zu allozieren und zu laden. Er wird während der Benutzung des Hiperspaces durch die Clients nicht mehr gebraucht (wenn der Server/Monitor als Owner des Hiperspaces terminiert, wird auch der Hiperspace abgeräumt). Der Server/Monitor braucht deshalb während des Betriebes keine CPU-Time mehr, ausser wenn über das Command-Interface Abfragen oder Aktionen ausgelöst werden. Welche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? - Mindestens 4 GB Hiperspace (2 * 2 GB) als "shared" definiert, d.h., die Daten sind in mindestens 2 Hiperspaces aufzusplitten (nach welchen Kriterien muss noch evaluiert werden). - Ev. Variante mit mehr als 2 Hiperspaces, wenn statt einem Index die Valorennummer direkt in den Hiperspace und den Block umgerechnet wird. Es würden dann zwar leere Blocks für fehlende Valoren bestehen, das sollte aber keine negativen Auswirkungen haben. - Pgm im Server/Monitor sollte/muss in Assembler geschrieben sein. - Pgm im Server/Monitor muss "authorized", d.h. mit AC=1 7 gelinkt sein und aus APF 8 -Library kommen (erstellen und abfüllen shared Hiperspace und erstellen Name/Token). - Im Client muss das zentrale Interface zum Hiperspace in Assembler geschrieben sein. Es wäre von Vorteil, wenn auch dieses Pgm "authorized" läuft, d.h. muss aus einer APF authorized Library kommen. Die Kommunikation (ich habe nur diese einfache Variante getestet) würde dann einfacher denn sie läuft ohne sogenannte ALET 9 ). Das Hauptprogramm muss dann auch mit AC=1 gelinkt werden. - Wird BKURS auf allen LPAR's laufen, muss auf jeder LPAR ein Monitor/Server aktiv sein. Dadurch sind natürlich die Hiperspaces redundant. Welche Restriktionen/Limitationen weist die Lösung auf? - Gemäss Gion Cabernard stellt ein 4 GB Hiperspace für die heutigen Systeme kein Problem dar, werden die Daten aber massiv umfangreicher, so müsste man sicher gelegentlich auf das Verhalten der LPAR's betreffend Pageing schauen. CS P Testapplication Hiperspace for BKURS / P. Dennler / KSDI 612 Seite 3/5

4 - Die hier von mir geschilderte Lösung könnte bei Online-Programmen problematisch sein (Index aus Hiperspace holen und laden wäre dann vermutlich mit einem zu grossen Aufwand verbunden, dass man da anders vorgehen sollte) siehe auch Variante ohne Index (Antwort aus erster Frage). - Problematisch im Moment ist ein Stop des Servers/Monitors während gerade ein Client Daten aus dem Hiperspace liest (daraus resultiert ein S01D Abend des Clients). Es gibt sicher auch dafür Lösungen, die einfachste ist, dass der Monitor vor der Terminierung nochmals fragt, soll er sich wirklich verabschieden? Etwas komplexer, aber aus meiner Sicht besser und auch gangbar, da viele Programme dafür bereits bestehen, wäre die folgende Variante: Jeder Benutzer, d.h. jeder Adressraum welcher das generelle Module für den Client benutzt wird auf dem ersten Block des Hiperspaces registriert mit Namen und ASID 10. Der Monitor wird vor dem Stopp kontrollieren, ob es noch ASID's gibt, welche eingetragen sind und immer noch aktiv sind. Dann müsste diese ASID überprüft werden und im Notfall gäbe es für den Monitor/Server die Möglichkeit, ihn mit einem speziellen Command zu stoppen. Weitere Ideen und Ueberlegungen - Die Synchronisation der Upgrades von Daten (siehe auch nächster Punkt) zwischen allenfalls verschiedenen Servern/Monitoren müsste auch geprüft werden. - Auf welche Art die Daten im Hiperspace gepflegt werden habe ich auch noch nicht geprüft, hier sind verschiedene Lösungen möglich, z.b. Stopp und Neustart, es ist aber auch denkbar, dass der Monitor/Server einzelne Records bzw. Hiperspace Blocks updaten kann. - Sollte es zu komplex werden, z.b. mit dem Index, müsste vielleicht noch die Data Space Variante geprüft werden. Meines Erachtens ist eine Data Space Variante programmtechnisch mit viel mehr Aufwand verbunden als die Hiperspace Lösung und beim Client müsste im Verhältnis mehr Code in Assembler geschrieben werden. - Der Aufruf des Clients mit PL/I und dann das Assembler Interface Unterprogramm als CLIENT (habe im Testenvironment mit FETCH gearbeitet) läuft ohne Probleme (AC=1 + APF-Library beachten sonst S047!). - Sollte es stärker Richtung Online-Verarbeitung gehen, ist ein Preload des Assembler-Interface- Modules zu prüfen oder auch allfällige Varianten mit LPA 11 (ich habe die Testprogramme für den CLIENT und den SERVER REENT/REUSEABLE geschrieben, d.h. diese Programme könnten problemlos in die LPA geladen werden. - Die Hiperspace-Variante ist sicher performanter als es eine parallel SYSPLEX-Lösung mit den Daten in der CF 12. Die Daten in der CF hätten aber den Vorteil, dass sie nur einmal pro SYSPLEX existieren müssten, im Gegensatz zum Hiperspace, der auf jeder LPAR alloziert sein muss, auf welchem dann ein CLIENT die Daten lesen möchte. Die parallel SYSPLEX Variante ist aber auch mit sehr hohem Aufwand verbunden und wieviele Skills in der CS momentan vorhanden sind, um in dieser Richtung etwas zu entwickeln, ist mir nicht bekannt. - Ich kann mir vorstellen, dass BKURS nur die erste Applikation ist, für die Hiperspaces erstellt werden müssten und weitere dann nachfolgen. Da stellt sich die Frage, ob man bei der Entwicklung bereits darauf achtet, diese später auch für andere Applikationen zu verwenden. Sicher würde der Monitor/Server komplexer, was zu einem höheren Programmieraufwand führen würde. CS P Testapplication Hiperspace for BKURS / P. Dennler / KSDI 612 Seite 4/5

5 Umsetzung - Es ist sicher möglich, dass ich z.b. einige Zeit mithelfen könnte, aus der bestehenden Testinstallation eine produktive Lösung zu erstellen. Hier eine Schätzung (Minimalvariante = 20 Tage, d.h. 14 Tage Server/Monitor 6 Tage Client / Maximalvariante = 34 Tage, d.h. 26 Tage Server/Monitor 8 Tage Client). - Bei einer Maximalvariante, das wäre, wenn der Monitor in Zukunft auch von anderen Applikationen genutzt würde, wäre sicher die Erstellung des Server/Monitor mit deutlich mehr Aufwand verbunden (Stoppen von einzelnen Hiperspaces / Update von einzelnen / Display-Commands, wer benutzt welchen usw.). - Möglichst rasch sollte geprüft werden, welche Variante realisiert werden sollte. - Vor der der Umsetzung muss etwa geklärt werden, welche Clients (Batch/Online usw.) die Daten lesen müssen (BKURS) und wie sie lesen (alles oder nur selektiv). - Welchen Index es braucht es, sind sogar zusätzliche notwendig, oder gibt es die Möglichkeit, von der Valorennummer aus den Hiperspace und den Block zu berechnen. - Es widerspricht im Prinzip einem parallel SYSPLEX, aber ist es vorstellbar, dass die Clients nur auf einer LPAR laufen (LPAR wäre im Störungsfall switchbar! Monitor/Server stoppen und auf neuer LPAR erneut starten). IBM-Manuals z/os V1R10.0 MVS Extended Addressability Guide Chapter 7. Creating and Using Hiperspaces z/os V1R10.0 MVS Authorized Assembler Services Reference ALE-DYN Chapter 47. DSPSERV z/os V1R10.0 MVS Authorized Assembler Services Reference EDT-IXG Chapter 22. HSPSERV Peter Dennler alias Don Krawacki DK/ / /KPS# ECSA Extended Commeon Service Area System-Speicher-Bereich z.b. Pgm to Pgm Communication 2 ECB = Event Control Block kann gebraucht werden um auf irgend ein Ereignis zu warten 3 RTM = Recovery and Termination Manager / im Volksmund auch Schwarzenegger! 4 LPAR = Logical PARtition (bezeichnet ein logisches Mainframe-System z.b. S11, S12, S21, S22, usw) 5 STC = Started Task / Adressraum mit besonderen Rechten, im RACF/ACF2 speziell definiert 6 ESO = Expanded Storage Only Hiperspaces (Hiperspace-Pages werden nicht "gepaged") 7 AC = Authorization Code / 0 or 1 / 1 = Authorized (wird beim Linkage Editor angegeben default AC=0) 8 APF = Authorized Program Facility bietet die Möglichkeit, Programme authorized laufen zu lassen 9 ALET = Access List Entry Token (wird zur Inter-Address-Space Communication gebraucht) 10 ASID = Address Space ID (ID für jeden Address Space, ist auf einer LPAR unique!) 11 LPA = Link Pack Area / Systembereich wo oft benutzte Load-Module geladen werden 12 CF = Coupling Facility / eigener Rechner oder LPAR um Daten Strukturen für pl Sysplex zu laden CS P Testapplication Hiperspace for BKURS / P. Dennler / KSDI 612 Seite 5/5

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries

1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat 2.0 Die z/architektur und die zseries 3.0 Die I/O-Architektur der zseries 1.0 Ein Blick zurück - Wie es angefangen hat... 11 1.1 Von null auf 1900... 11 Der Abakus - Vor Jahrtausenden erfunden... 11 Schickard entwickelt das Zählrad... 11 Leibniz und die Nachfolger... 12 Babbages

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Vom Glück, das richtige Load Module zu finden!

Vom Glück, das richtige Load Module zu finden! Peter Dennler/KSDM 612 Zürich, 11.09.2011 Version 1.1 d Vom Glück, das richtige Load Module zu finden! Einleitung: Welcher IT-Mitarbeitende kennt das Problem mit dem falschen Module bzw. der falschen Version

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 CICS Transaktionsserver Teil 3 CICS Nucleus el0100 copyright

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Lizenz-Server überwachen

Lizenz-Server überwachen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 10 System Address Spaces

Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 10 System Address Spaces Betriebssysteme it-akademie Bayern z/os und OS/390 Lehrgang 2009 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 10 System Address Spaces bs 0906 ww6 copyright W. G. Spruth, 10-2000 wgs 03-95 What is an Address

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code µpy 18. Juni 2009 This work is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 License. Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung Lösungsansätze 1 Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Psyprax GmbH. Installation auf dem Server. Psypraxsetup.exe ausführen (aktuell Version 1.0.7) UAC Abfrage: Zulassen

Psyprax GmbH. Installation auf dem Server. Psypraxsetup.exe ausführen (aktuell Version 1.0.7) UAC Abfrage: Zulassen Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Installation auf dem

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Open Source Application Server auf dem Mainframe

Open Source Application Server auf dem Mainframe Open Source Application Server auf dem Mainframe Fabian Czicholl, Technical Sales WebSphere on System z Dennis Behm, Technical Sales WebSphere on System z Agenda Einführung in den Mainframe Java unter

Mehr

Quick Guide Mitglieder

Quick Guide Mitglieder Fairgate Vereinssoftware Quick Guide Mitglieder Login Einloggen unter: http://my.fairgate.ch/zop/ Falls noch kein Passwort vorhanden ist, muss dieses angefordert werden. Dafür deine E-Mails Adresse in

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden.

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden. 1 von 5 18.07.2012 17:24 Hauptseite/FreieTonne unter LINUX Aus FreieTonne-Wiki < Hauptseite FreieTonne unter LINUX Ubuntu Bitte beachte, dass alle Beiträge zu FreieTonne-Wiki von anderen Mitwirkenden bearbeitet,

Mehr

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Wildhainweg 9 Postfach 6935 3001 Bern Telefon 031

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Noon2Noon Protecting Big Data

Noon2Noon Protecting Big Data Noon2Noon Protecting Big Data Dr. Jürgen Arnold Empalis Consulting GmbH Nürnberg, 25.11.2014 Protecting Big Data using Node Replication 2 Agenda Einführung Aufgabenstellung Herangehensweise Stand Zusammenfassung

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de FrOSCon 2009 22./23.

Mehr

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage.

Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. Anleitung für Selbsteinträge für Vereine auf der städtischen Homepage. 21.11.2011 14.11.2011 IT-Abteilung Klaus Schill Tel. 07031 669-1278 Email schill@boeblingen.de Inhaltsverzeichnis: Grundsätzliche

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx ATAGE 2009 18. Juni Peter Laur plaur@atics.de 1 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Impressum Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de 16. DFN-Cert Workshop

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen 1 Files als lineare Liste File angeordnet als verkette Liste von Blöcken Jeder Block enthält Zeiger zum Nachfolger Zeiger = Adresse des Blocks

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Bibliotheks-basierte Virtualisierung 1/11 2011-09-12 Idee: Will man eine

Mehr

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung Seminare Beschreibung 2005 Telefon 089 / 14 36 85-0 Telefax 089 / 14 36 85-29 Ehrenbreitsteiner Str. 32 http:// www.cross-systems.de E-mail : info@cross-systems.de 80993 München MVSR1 Security Server (RACF)

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Data Sharing im Cluster am Beispiel von Adabas Arno Zude, Adabas-Entwicklung Vortrag an der Universität Jena

Data Sharing im Cluster am Beispiel von Adabas Arno Zude, Adabas-Entwicklung Vortrag an der Universität Jena Data Sharing im Cluster am Beispiel von Arno Zude, -Entwicklung Vortrag an der Universität Jena 2. Februar 2006 Themen Cluster Services Data Sharing im Cluster mit / 2.2.06 / 2 Software AG Cluster Services

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung von LabVIEW-Projekten Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Agenda 1. Einführung 2. Hilfreiche Werkzeuge zur Codeanalyse 3. Benchmarks für LabVIEW-VIs

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

7 Die Reorganisation von DB2

7 Die Reorganisation von DB2 Ab und an sollte eine Tabelle reorganisiert werden. Besonders, nachdem größere Datenmengen eingefügt oder gelöscht wurden, muß über eine Reorganisation nachgedacht werden. Eine optimale Performance ist

Mehr

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg wernerduss.ch Bevor du anfängst... Dies ist nicht der offizielle Weg der von Joomla.org empfohlen wird sondern die einfache Lösung die jedoch gut funktioniert.

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Ratgeber Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (32-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Inhalt Einleitung........................................................... 3 Schritt

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Thomas Bauer. Keil. EDV-Erfahrung seit: 1980

Thomas Bauer. Keil. EDV-Erfahrung seit: 1980 PROFIL SEITE 1/6 Thomas Bauer Name: Vorname: Ausbildung: Keil Stefan Abitur, Informatik-Studium an der TU München EDV-Erfahrung seit: 1980 Betriebssysteme MVS/ESA VSE/ESA Windows Linux DB/DC-Systeme IMS

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Howto Dieses Howto beschreibt die Migration (Umstieg) eines 32-Bit Collax Servers auf 64-Bit mittels Vollsicherung und anschließender vollständiger Wiederherstellung der

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Transparenz im Rechenzentrum

Transparenz im Rechenzentrum Transparenz im Rechenzentrum Provinzial Rheinland Versicherung AG & EMERALD Software GmbH Dominik Heßmann (DB2-Administrator) Inhalt Betriebliches Umfeld Problemstellung & resultierende Anforderungen Lösungsansätze

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

Memory Management Server

Memory Management Server Memory Management Server Kai Beskers, Sven Janko 18. Juni 2009 SDI 1 Übersicht 1 Einführung 2 Starten 3 ELF-Loader Protokoll 4 Datenstrukturen 5 Pagefault Protokoll 6 Client Interface 7 Taskserver Interface

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

tcvision Freigabemitteilung Version 6

tcvision Freigabemitteilung Version 6 tcvision Freigabemitteilung Version 6 Stand: 5. Mai 2015 TCP/IP TCP/IP Verbindungen werden dynamisch auf- und abgebaut, um Stabilitätsproblemen in der Infrastruktur zu begegnen. Mit Hilfe des tcscript

Mehr

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen Musterlösungen zu den Übungen 4. Januar 2013 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: +49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de Internet

Mehr

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de

Ratgeber. Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Ratgeber Erstellung einer Rettungs-CD: ESET SysRescue (64-Bit) ESET in Deutschland DATSEC Data Security e.k. www.eset.de Inhalt Einleitung........................................................... 3 Schritt

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung

RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung RealCore PAM-System for SAP KPI Überwachung www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Problemstellung Während der

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr