Quick Setup Guide. Linux...3. Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 2009 / Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 7...8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quick Setup Guide. Linux...3. Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 2009 / Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 7...8"

Transkript

1 Quick Setup Guide Linux...3 Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 2009 / Microsoft Windows Embedded Standard (WES) 7...8

2 Quick Setup Guide Erste Schritte 2 Thin Clients schnell installiert BEVOR SIE BEGINNEN Vor dem Anschließen Ihres IGEL-Terminals sollten Sie bitte prüfen, ob die folgenden Peripheriegeräte und Dienste tatsächlich verfügbar sind: 1x VESA-Standard Monitor mit VGA, DVI- oder DisplayPort-Anschluss Tastatur (PS/2 oder USB) Maus (USB) 1x 10/100/1000-Ethernet-Netzwerkanschluss (UTP = Unshielded Twisted Pair) Netzwerk (LAN) Netzsteckdose Mehrfachsteckdose mit Überspannungsschutz (wird empfohlen) ANLEITUNGEN UND HANDBÜCHER Die vorliegende Setup-Kurzanleitung führt Sie in die zahlreichen Funktionen der IGEL Thin Clients ein und hilft Ihnen bei der schnel len Installation. Ausführlichere Informationen zur Installation finden Sie in der jeweils aktuellen IGEL-Benutzeranleitung auf unserer Website: ANMERKUNGEN ZU TASTATUREN UND MÄUSEN Ihr IGEL-Terminal ist zum Anschluss einer Tastatur mit USB- und PS/2-Buchse sowie für den Anschluss einer Maus mit USB- Buchse ausgestattet. ANMERKUNGEN ZU MONITOREN Sie können jeden beliebigen VGA- oder DVI- Monitor an Ihr IGEL-Terminal anschließen, der Anschluss eines VGA-Monitors erfolgt mittels DVI-VGA-Adapter. Anmerkungen zum Ethernet-Netzwerk Ihr IGEL-Terminal ist mit einem 10/100/1000-Ethernet Netzwerkanschluss ausgestattet (modellabhängig). Bei Bedarf können Sie die Übertragungsrate im erweiterten Netzwerk-Setup-Menü Ihres IGEL-Terminals auf auf 10, 100 oder 1000 Mbit/s festlegen. ANMERKUNGEN ZUR NETZ- SPANNUNGSVERSORGUNG Ihr IGEL-Terminal ist mit einem die Netzspannung selbsttätig erkennenden Schaltnetzteil ausgestattet und kann daher an allen Stromnetzen mit Spannungen von 100V bis 250V und Netzfrequenzen von 50Hz bis 60Hz betrieben werden. Der Anschluss Ihres IGEL-Terminals an eine mit Überspannungsschutz versehene Mehrfachsteckdose wird dringend empfohlen! ANMERKUNGEN ZUM DHCP-DIENST Ihr IGEL-Terminal ist als Standardeinstellung auf die Benutzung des Dynamic Host Confi - guration Protocol konfi guriert. Dies setzt voraus, dass Ihr Netzwerk über einen DHCP- Server verfügt. Der DHCP- Dienst wird dann alle von Ihrem IGEL-Terminal benötigten Netzwerkadressen konfi gurieren. Sollten Sie das DHCP nicht einsetzen, werden Sie einige Informationen von Ihrem Netzwerkadministrator erfragen müssen. Hierbei handelt es sich mindestens um folgende Angaben: lokale IP-Adresse des einzurichtenden Terminals, z. B lokale Subnetzmaske, z. B lokale Name Server-Adresse, z. B (optional) lokale Gateway-Adresse, z. B (optional)

3 Quick Setup Guide Linux 1. SCHRITT: TERMINAL AUSPACKEN Fehler erkennen und beheben Ihr Terminal wird in einer wieder verwendbaren Verpackung geliefert. Sollten Sie mehrere IGEL-Terminals besitzen oder über ein Demoprodukt verfügen, empfehlen wir Ihnen, einige der Verpackungen im Hinblick auf eine eventuelle Rücksendung an Ihren Lieferanten oder zwecks Garantieaustausch zu behalten. Bitte denken Sie beim Auspacken an die von Heftklammern oder sonstigen scharfen Gegenständen herrührende Verletzungsgefahr. Packliste prüfen, um sich zu vergewissern, dass Sie über alle erforderlichen Komponenten verfügen SCHRITT: HERSTELLEN DER ANSCHLÜSSE Die Anschlusskabel von Computerbauteilen und nicht mit einer USB-Schnittstelle ausgestattete Peripheriegeräte sollten generell nicht angeschlossen oder ACHTUNG! gezogen werden, wenn die Geräte unter Spannung stehen. Die Anwendung des Hot-plugging auf Nicht-USB-Geräte kann zu schweren Beschädigungen Ihrer Geräte führen! Für den senkrechten Betrieb den beiliegenden Standfuß fest am Gerät verschrauben. Das Gerät steht richtig herum, wenn sich der Ein/Aus-Knopf auf der Vorderseite rechts befi ndet. Für horizontalen Betrieb die optional erhältlichen Abstandhalter auf der Geräteunterseite (Platinenseite) aufkleben, dabei für freie Belüftung auf der Oberseite achten. Das Ethernet-Netzwerk-Kabel an die Ethernet-Buchse Ihres Terminals anschließen. Keinen anderen Kabeltyp (z. B. ein Telefonkabel) an diese Buchse anschließen, da Sie hierdurch schwere Beschädigungen hervorrufen könnten. Beim Anschließen des Monitorkabels an die Videoausgangsbuchse vorsichtig verfahren, da sich die Kontaktstifte sehr leicht verbiegen. Die Benutzung der Schrauben zur Sicherung des Videosteckers am Terminal wird unbedingt empfohlen. Das Netzkabel erst am Terminal und dann an einer Mehrfachsteckdose mit Überspannungsschutz anschließen. 3. SCHRITT: TERMINAL HOCHFAHREN Wenn Ihr Netzwerk für die Verwendung des DHCP konfi guriert ist, müssen Sie keine der Netzwerkeinstellungen ändern. Der Boot-Vorgang dauert einige Sekunden und während dieser Zeit wird das IGEL-Startbild zusammen mit einer Fortschrittsanzeige angezeigt. Im Verlauf des Boot-Vorgangs wird eine Reihe von Diensten und Einstellungen initialisiert, darunter auch die Netzwerkkonfi guration.

4 Quick Setup Guide Linux 4 4. SCHRITT: EINSTELLEN EINIGER BASISOPTIONEN ACHTUNG! An diesem Punkt empfehlen wir Ihnen, die IGEL Universal Management Suite zu installieren. Diese erhalten Sie kostenlos auf unserer Webseite: com/de/downloads. Durch den Einsatz der Universal Management Suite können Sie unbegrenzt viele IGEL Clients gleichzeitig fernkonfi gurieren, verwalten und updaten. Wenn die Standardparameter Ihren Bedürfnissen entsprechen, können Sie die Abschnitte 4 9 überspringen und direkt mit SCHRITT 10: SITZUNG ERÖFFNEN weitermachen. Nach Abschluss des Boot-Vorgangs erscheint der vertraute Desktop mit der IGEL-Taskleiste. Die Standardbildschirmaufl ösung wird automatisch eingestellt, wodurch die Kompatibilität mit praktisch allen Monitoren während der Erstkonfi guration sichergestellt wird. Auf Ihrem Desktop wird ein Application Launcher (Starter für Sitzungen) genanntes Programm gestartet werden. Von diesem Programm aus können Sie dann die IGEL- Setup-Anwendung (Einrichtungsprogramm) starten. Die IGEL-Setup-Anwendung erlaubt Ihnen die lokale Konfi guration aller Terminalfunktionalitäten. Bitte schenken Sie den Bereichen System, User Interface und Network Ihre besondere Aufmerksamkeit 5. SCHRITT: SPRACHEINSTELLUNG (USER INTERFACE > LANGUAGE) Wählen Sie hier die von Ihnen gewünschte Sprache und das Tastaturlayout. 6. SCHRITT: EINSTELLEN DER EINGABEGERÄTE (USER INTERFACE > INPUT) Die Registerkarte INPUT erlaubt Ihnen die Konfi guration Ihrer Tastatur und Maus. Wenn Sie eine spezielle Tastatur besitzen oder Sie Ihre Maus auf Linkshänderorientierung einstellen möchten, können Sie dies hier tun. 7. SCHRITT: EINSTELLEN DER ANZEIGEPARAMETER (USER INTERFACE > DISPLAY) Vor der Wahl einer hohen Aufl ösung oder Auffrischungsrate sowie von Widescreen oder Dualview sollten Sie sich vergewissern, dass diese auch von Ihrem Monitor unterstützt werden. Wählen Sie Ihre Bildschirmaufl ösung (Resolution) und Frequenz (Frequency), Ihren Bildschirmschoner (Screensaver) und die Bildschirmenergiespar-Parameter (Display Power Management Parameters).

5 Quick Setup Guide Linux 8. SCHRITT: EINSTELLEN DER BASISPARAMETER (NETWORK) Wenn Sie DHCP benutzen, sind Ihre Netzwerkeinstellungen bereits konfi guriert. 5 Zum Einstellen der Netzwerkparameter benötigen Sie die vorher gesammelten Informationen über Ihr Netzwerk: mindestens eine lokale IP-Adresse und Subnetmask. Viele Netzwerke benutzen ebenfalls einen Nameserver (DNS) und Default Gateway. 9. SCHRITT: ÄNDERUNGEN SPEICHERN Klicken Sie auf die Schaltfl äche OK, damit Ihre Präferenzen wirksam werden. Sie werden daraufhin aufgefordert, diese Aktion zu bestätigen. Ihr Terminal wird nun die neuen, von Ihnen in die Konfi gurationsdatenbank eingestellten Informationen verarbeiten und die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Im Verlauf dieses Prozesses kann es passieren, dass sich der Bildschirm selbsttätig aktualisiert, dies ist völlig normal. 10. SCHRITT: SITZUNG ERÖFFNEN / DIGITAL SERVICE AUSWÄHLEN Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um sich mit dem IGEL Application Launcher (Starter für Sitzungen) vertraut zu machen. Es handelt sich bei diesem Programm um ein leistungsfähiges Tool, das zum Steuern des Verhaltens der von Ihnen konfi gurierten Sitzung dient. Der IGEL Application Launcher (Starter für Sitzungen) ist ein Mehrzweck-Tool, mit dem Sie verschiedene Sitzungen konfi gurieren, bearbeiten oder schließen. Wählen Sie den IGEL Application Launcher im Startmenü. Setup Anwendung starten. Registerkarte Sessions wählen und neue Sitzungen über den Button ADD hinzufügen. Jetzt können Sie jede der verfügbaren Sitzungen auswählen und konfi gurieren. Typische Sitzungen sind die ICA Session, RDP Session, PowerTerm Session, Local Shell sowie SSH/RSH. Der Begriff Sitzung (Session) wird allgemein gültig zur Bezeichnung von Serververbindungen und lokal auf Ihrem Terminal ausgeführten Anwendungen ANMERKUNG benutzt. Grundsätzlich wird jede von Ihrem Terminal aus gestartete Anwendung Sitzung genannt.

6 Quick Setup Guide Linux 6 Fehler erkennen und beheben THIN CLIENTS: ALLGEMEINE ANMERKUNG ZUM AUSSCHALTEN Vor dem Herunterfahren Ihres IGEL-Terminals müssen Sie kein besonderes Verfahren befolgen, da dieser durch einfaches Ausschalten nicht beschädigt wird. Da das Betriebssystem schreibgeschützt ist, werden hierdurch nur seine Standardparameter wieder hergestellt. Die einzigen ständig in das Dateisystem (File System) eingestellten Daten sind die der Konfigurationsdatenbank (Configuration Database). ANLEITUNG ZUR FEHLERBEHEBUNG In der Regel ist Ihr IGEL-Terminal weitgehend vor Störungen sicher, da es keine beweglichen Teile besitzt und das Betriebssystem in einem schreibgeschützten Dateisystem gespeichert wird. Daher sind unzulängliche Konfigurationseinstellungen die häufigste Störungsursache. Sollten Sie trotz allem beim Betrieb Ihres Terminals auf Schwierigkeiten stoßen, finden Sie nachfolgend einige einfache Lösungen. WIEDERHERSTELLEN DER IM WERK EINGESTELLTEN STANDARD- KONFIGURATION Schalten Sie den Terminal ein und drücken Sie bei Anzeige der Meldung Loading kernel die ESC-Taste. Es erscheint ein Menü mit vier Optionen zur Steuerung des Boot-Prozesses: Quiet Boot (Hochfahren ohne detaillierte Anzeige der Boot- Sequenz), Verbose Boot (Anzeige der einzelnen Schritte der Boot-Sequenz, Laden der Parameter und deren Werte usw.), Emergency Boot (Nothochfahren nur Setup), Reset to Factory Defaults (Wiederherstellung der im Werk vorgenommenen Standardkonfiguration). Wenn Sie für die Terminaleinstellung (Terminal Setup) ein Administrator-Passwort definiert haben, werden Sie zu dessen Eingabe aufgefordert, bevor Ihnen das Rücksetzen des Terminals erlaubt wird. SUPPORT Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Support! Support Hotline: Tel.: +49 (0)

7 7

8 TM Quick Setup Guide WES 2009 / W7 Microsoft Windows Embedded Standard 8 Schritt für Schritt zum Erfolg 1. SCHRITT: TERMINAL AUSPACKEN Ihr Terminal wird in einer wieder verwendbaren Verpackung geliefert. Sollten Sie mehrere IGEL-Terminals besitzen oder über ein Demoprodukt verfügen, empfehlen wir Ihnen, einige der Verpackungen im Hinblick auf eine eventuelle Rücksendung an Ihren Lieferanten oder zwecks Garantieaustausch zu behalten. Bitte denken Sie beim Auspacken an die von Heftklammern oder sonstigen scharfen Gegenständen herrührende Verletzungsgefahr. Packliste prüfen, um sich zu vergewissern, dass Sie über alle erforderlichen Komponenten verfügen. 2. SCHRITT: HERSTELLEN DER ANSCHLÜSSE Die Anschlusskabel von Computerbauteilen und nicht mit einer USB-Schnittstelle ausgestattete Peripheriegeräte sollten generell nicht angeschlossen oder ACHTUNG! gezogen werden, wenn die Geräte unter Spannung stehen. Die Anwendung des Hot-plugging auf Nicht-USB-Geräte kann zu schweren Beschädigungen Ihrer Geräte führen! Für den senkrechten Betrieb den beiliegenden Standfuß fest am Gerät verschrauben. Das Gerät steht richtig herum, wenn sich der Ein/Aus-Knopf auf der Vorderseite rechts befi ndet. Für horizontalen Betrieb die optional erhältlichen Abstandhalter auf der Geräteunterseite (Platinenseite) aufkleben, dabei für freie Belüftung auf der Oberseite achten. Das Ethernet-Netzwerk-Kabel an die Ethernet-Buchse Ihres Terminals anschließen. Keinen anderen Kabeltyp (z. B. ein Telefonkabel) an diese Buchse anschließen, da Sie hierdurch schwere Beschädigungen hervorrufen könnten. Beim Anschließen des Monitorkabels an die Videoausgangsbuchse vorsichtig verfahren, da sich die Kontaktstifte sehr leicht verbiegen. Die Benutzung der Schrauben zur Sicherung des Videosteckers am Terminal wird unbedingt empfohlen. Das Netzkabel erst am Terminal und dann an einer Mehrfachsteckdose mit Überspannungsschutz anschließen. 3. SCHRITT: TERMINAL HOCHFAHREN Wenn Ihr Netzwerk für die Verwendung des DHCP konfi guriert ist, müssen Sie keine der Netzwerkeinstellungen ändern. Der Boot-Vorgang dauert einige Sekunden und während dieser Zeit wird das IGEL-Startbild zusammen mit einer Fortschrittsanzeige angezeigt. Im Verlauf des Boot-Vorgangs wird eine Reihe von Diensten und Einstellungen initialisiert, darunter auch die Netzwerkkonfi guration.

9 TM Quick Setup Guide WES 2009 / W7 Microsoft Windows Embedded Standard 4. SCHRITT: ANMELDEN ALS ADMINISTRATOR Wenn die Standardparameter Ihren Bedürfnissen entsprechen, können Sie die Abschnitte 4 9 überspringen und direkt mit SCHRITT 10: SITZUNG ERÖFFNEN weitermachen. 9 Nach Abschluss des Boot-Vorgangs erscheint der vertraute Windows Desktop. Die Standardbildschirmaufl ösung beträgt 800 x 600 Pixel 60 Hz, wodurch die Kompatibilität mit praktisch allen Monitoren während der Erstkonfi guration sichergestellt wird. Sie sind als Standardbenutzer USER angemeldet. Um Setup-Einstellungen ändern zu können, müssen Sie sich als ADMINISTRATOR anmelden. Wählen Sie dazu die Option Log off user aus dem Startmenü und bestätigen Sie mit dem Button Log off bei gedrückter SHIFT-Taste. (Halten Sie SHIFT gedrückt, bis die Anmeldemaske erscheint. Sie werden sonst automatisch wieder als USER angemeldet!) Die Anmeldedaten sind standardmäßig auf user/user bzw. administrator/administrator gesetzt. 5. SCHRITT: SPRACHEINSTELLUNG (CONTROL PANEL) Rufen Sie aus dem Startmenü das IGEL Setup auf und wählen Sie User Interface aus. Im Reiter Languages können Sie die Setupsprache sowie Keyboard-, Location- und Standard & Formate-Einstellungen verändern. Eine Anleitung, um die Systemsprache zu ändern, fi nden Sie in den FAQs unter Speichern Sie Ihre Änderungen, damit sie vom Thin Client übernommen werden. 6. SCHRITT: EINSTELLEN DER EINGABEGERÄTE (QUICK SETUP > KEYBOARD) Klicken Sie in der Taskleiste das QUICK SETUP Icon an und wählen Sie aus dem Popup-Menü den Eintrag Regional Settings aus, um das Tastaturlayout zu ändern. Die Konfi guration der Maus (z.b. als Linkshändermaus) kann im IGEL SETUP vorgenommen werden. 7. SCHRITT: EINSTELLEN DER ANZEIGEPARAMETER (QUICK SETUP > DISPLAY) Vor der Wahl einer hohen Aufl ösung oder Auffrischungsrate sowie von Widescreen oder Dualview sollten Sie sich vergewissern, dass diese auch von Ihrem Monitor unterstützt werden. Klicken Sie in der Taskleiste das QUICK SETUP Icon an und wählen Sie aus dem Popup-Menü den Eintrag Display aus, um die Bildschirmeinstellungen (Aufl ösung, Farbtiefe, Bildschirmschoner, etc.) zu ändern. 8. SCHRITT: EINSTELLEN DER NETZWERKBASISPARAMETER (QUICK SETUP > NETWORK) Wenn Sie DHCP benutzen, sind Ihre Netzwerkeinstellungen bereits konfi guriert. Zum Einstellen der Netzwerkparameter benötigen Sie die vorher gesammelten Informationen über Ihr Netzwerk. Sie benötigen mindestens eine lokale IP-Adresse und Subnetmask. Viele Netzwerke benutzen ebenfalls einen Nameserver (DNS) und Default Gateway.

10 TM Quick Setup Guide WES 2009 / W7 Microsoft Windows Embedded Standard SCHRITT: ÄNDERUNGEN SPEICHERN Klicken Sie auf die Schaltfl äche SICHERN, um die Änderungen zu speichern. Beenden Sie das IGEL Setup mit dem Button OK, je nachdem welche Änderungen vorgenommen wurden, wird das Gerät nun neu starten. Im Verlauf dieses Prozesses kann es passieren, dass sich der Bildschirm selbsttätig aktualisiert, dies ist völlig normal. 10. SCHRITT: SITZUNG ERÖFFNEN AUSWÄHLEN Die wichtigsten Elemente zum Einrichten und Starten diverser Sitzungen fi nden sich im IGEL Setup. Es stehen unter anderem die Sitzungstypen RDP, ICA und Browser zur Verfügung. ANMERKUNG Der Begriff Sitzung (Session) wird allgemein gültig zur Bezeichnung von Serververbindungen und lokal auf Ihrem Terminal ausgeführten Anwendungen benutzt. Grundsätzlich wird jede von Ihrem Terminal aus gestartete Anwendung Sitzung genannt.

11 TM Quick Setup Guide WES 2009 / W7 Microsoft Windows Embedded Standard 11 Fehler erkennen und beheben ALLGEMEINE ANMERKUNG ZUM AUSSCHALTEN Vor dem Herunterfahren Ihres IGEL-Terminals müssen Sie kein besonderes Verfahren befolgen, da dieser durch einfaches Ausschalten nicht beschädigt wird. Da das Betriebssystem schreibgeschützt ist, werden hierdurch nur seine Standardparameter wieder hergestellt. Um dauerhaft Daten zu ändern, muss der File Based Write Filter (FBWF) deaktiviert werden. Diesen finden Sie im IGEL Setup unter System -> Dateibasierter Schreibfilter. Es empfiehlt sich jedoch, den FBWF aktiviert zu lassen. ANLEITUNG ZUR FEHLERBEHEBUNG In der Regel ist Ihr IGEL-Terminal weitgehend vor Störungen sicher, da er keine beweglichen Teile besitzt und das Betriebssystem in einem Festspeicher-Dateisystem gespeichert wird. Daher sind unzulängliche Konfigurationseinstellungen die häufigste Störungsursache. WIEDERHERSTELLEN DER IM WERK EINGESTELLTEN STANDARD- KONFIGURATION Schalten Sie den Terminal ein und drücken Sie bei Anzeige der Meldung booting, please wait die ESC-Taste. Es erscheint ein Menü mit drei Optionen zur Steuerung des Boot-Prozesses: Windows Embedded Standard (Normaler Systemstart), Download Firmware Image (Ermöglicht das Einspielen einer Snapshotdatei), Start Rescue Shell (Bietet verschiedene Setup Optionen). In der Rescue Shell führen Sie zur Wiederherstellung der Standard-Konfiguration das Kommando reset_wes aus, dabei werden alle Setup-Parameter auf ihre Vorgabewerte gesetzt. Wenn Sie für die Terminaleinstellung (Terminal Setup) ein Administrator-Passwort definiert haben, werden Sie zu dessen Eingabe aufgefordert, bevor Ihnen das Rücksetzen des Terminals erlaubt wird. SUPPORT Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Support! Support Hotline: Tel.: +49 (0)

12 DE UK FR DEUTSCHLAND (ZENTRALE) IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Deutschland Telefon +49 (0) Fax +49 (0) GROSSBRITANNIEN IGEL Technology Ltd Merlin House Brunel Road Theale Reading Berkshire RG7 4AB United Kingdom Telefon +44 (0) Fax +44 (0) FRANKREICH IGEL Technology France 57, Esplanade du Général de Gaulle PARIS LA DEFENSE CEDEX Telefon +33 (0) NL US SG NIEDERLANDE IGEL Technology Netherlands Orteliuslaan BB Utrecht Telefon +31 (0) USA IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Telefon Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL SINGAPUR IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapur Telefon Fax CN HONGKONG IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hongkong China Telefon Fax PEKING IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd. Beijing Tower Room Changan Ave. (East) Peking China Telefon Fax SHANGHAI IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd. 13 Floor East Ocean Centre 588 Yanan Road (East) Shanghai China Telefon Fax Thin Client-Standard-Hardwaregarantie zwei Jahre für Endkunden (nach Auslieferungsdatum). Bei Online-Registrierung verlängert sich diese Garantie um drei auf insgesamt fünf Jahre (IGEL UD2, UD3, UD5) bzw. um ein Jahr auf insgesamt drei Jahre (IGEL UD9). Diese Garantieverlängerung gilt nicht für optionales Zubehör. IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardwareund Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 07/2012 IGEL Technology 131-DE-1-6 WEEE-Reg.-Nr. DE

DIE IGEL TESTSTELLUNG. Über IGEL Technology Teststellungsablauf Quick Setup Guide Universal Management Suite Altgeräteentsorgung Garantiebestimmungen

DIE IGEL TESTSTELLUNG. Über IGEL Technology Teststellungsablauf Quick Setup Guide Universal Management Suite Altgeräteentsorgung Garantiebestimmungen DIE IGEL TESTSTELLUNG Über IGEL Technology Teststellungsablauf Quick Setup Guide Universal Management Suite Altgeräteentsorgung Garantiebestimmungen Herzlich willkommen! 2 Über IGEL Technology IGEL Technology

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Schnellstartanleitung. Devon IT TC5 Terminal. Version 1

Schnellstartanleitung. Devon IT TC5 Terminal. Version 1 Devon IT TC5 Terminal Version 1 Zur ordnungsgemäßen Belüftung ist der Thin Client aufrecht in einem offenen Bereich aufzustellen. Nicht ordnungsgemäße Montage kann zu Überhitzung und Beschädigung des Geräts

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

TC2. Schnellstartanleitung

TC2. Schnellstartanleitung TC2 Montieren Sie den Thin Client in seiner vertikalen Ausrichtung, um beste Leistung zu erzielen. Falls ein horizontales Montieren des Geräts erforderlich ist, stellen Sie bitte sicher, dass das Gerät

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung AXIS 205 Kurzmontageanweisung Seite 1 von 6 AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung Fokussierring Statusanzeige (um Fokussierring herum) Seriennummer Netzwerkanzeige Steuertaste Netzanzeige Führen

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Anmelden am Citrix Access Gateway

Anmelden am Citrix Access Gateway Anmelden am Citrix Access Gateway Zum Beginn einer Access Gateway Sitzung müssen Sie Ihren Browser starten. Seit dieser Version sind folgende Browser beim Arbeiten mit dem Access Gateway verwendbar: Microsoft

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC)

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie Ihr Gerät zum ersten Mal verwenden, und bewahren Sie es zur späteren Verwendung auf. 34UC87

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

ProFire 2626. Deutsch. Quick-Start-Anleitung

ProFire 2626. Deutsch. Quick-Start-Anleitung Deutsch Quick-Start-Anleitung Quick-Start-Anleitung 1 Installationsanleitung unter Windows XP und Vista WICHTIGER HINWEIS: Vergewissern Sie sich, dass das -Interface nicht an den Computer angeschlossen

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Lieferumfang überprüfen Die folgenden Artikel gehören zum Lieferumfang des Geräts: DKVM-4K KVM-Switch. Zwei 3-in-1 KVM-Kabelsätze (Länge 1.

Lieferumfang überprüfen Die folgenden Artikel gehören zum Lieferumfang des Geräts: DKVM-4K KVM-Switch. Zwei 3-in-1 KVM-Kabelsätze (Länge 1. Dieses Produkt funktioniert mit allen Windows-Versionen DKVM-4K KVM-Switch, 4-fach PS2 Vor dem Start Systemanforderungen: PS/2-Tastatur PS/2-Maus VGA-Monitor oder besser Lieferumfang überprüfen Die folgenden

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Version Datum Name Grund 1.0 18. Dezember 2012 Michael Blaser Erstellung 1.1 06.

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen

Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen Einen Wiederherstellungspunktes erstellen & Rechner mit Hilfe eines Wiederherstellungspunktes zu einem früheren Zeitpunkt wieder herstellen 1 Hier einige Links zu Dokumentationen im WEB Windows XP: http://www.verbraucher-sicher-online.de/node/18

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP 5.0 5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows XP Professional installieren. Empfohlene

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr