Technische Referenz - Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Referenz - Software"

Transkript

1 Technische Referenz - Software Version Juli 2009 Server für Produktion und Wiedergabe

2 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe COPYRIGHT EVS Broadcast Equipment Copyright Alle Rechte vorbehalten. HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen sind nur für den informatorischen Gebrauch bestimmt und können ohne Mitteilung geändert werden. Wir haben alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit, die Verlässlichkeit und die Aktualität der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen sicherzustellen; EVS Broadcast Equipment übernimmt jedoch keinerlei Haftung im Zusammenhang mit Ungenauigkeiten oder Fehlern, die trotz aller Bemühungen in dieser Veröffentlichung enthalten sein könnten. HINWEISE ZU VERBESSERUNGEN Ihre Hinweise sind bei der Verbesserung der Qualität der Benutzerdokumentation sehr hilfreich. Vorschläge zur Verbesserung und Hinweise auf Fehler oder Unstimmigkeiten bezüglich dieses Benutzerhandbuchs können Sie jederzeit per an uns senden. I

3 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... II WAS IST NEU?... V 1. EVS-SOFTWARE EINFÜHRUNG EVS-HAUPTMENÜ Layout des EVS-Bildschirms Tipps zum Navigieren in der EVS-Software Starten einer Anwendung Im Hauptmenü verfügbare Befehle Mögliche Konfigurationen von XT[2]-Systemen PARAMETER FÜR VIDEO- UND AUDIOKANÄLE (AVCFG) Einführung So ändern Sie Parameter von A/V-Kanälen Übersicht über Parameter für Audio und Video... 7 Lock Video Configuration (Video-Konfig. sperren)... 7 Base Configuration (Basiskonfiguration)... 8 Loop Rec... 8 Clip Capacity (Speicherkapazität für Clips)... 8 Video players... 9 Video recorders... 9 SLSM REC... 9 Audio Format Audio Type Lipsync REC 1 on all REC D Dual-Stream Ancillary Mode (Zusatzmodus) Sample Rate Converter (Konverter für die Abtastrate) Übersicht über Kanäle Type CTRL Port REC Audio Tracks Audio-Monitoring (A. Mon.) Management von Dolby Audio Einige Definitionen Dolby-Konfigurationen von XT[2] Servern Management von 3D und 1080p Dual-Stream Prinzip Mögliche Konfigurationen der Kanäle D-Konfiguration p-Konfiguration Management von Hypermotion Prinzipien Zuordnung von Remote-Panels OSD, Video- und Audio-Signale an COHX in Rec/Play MENÜ MAINTENANCE Advanced Parameters (Erweiterte Parameter) So ändern Sie erweiterte Parameter Verfügbarkeit von Codecs und Optionen in Abhängigkeit von Videostandard und Hardware Video Disk Block Size Operational Disk Size (Nutzbare Speicherkapazität) Rec HD-> SD Low Latency Vertical Interpolator and Four Lines Interpolation II

4 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Konfiguration So zeigen Sie das Konfigurationsfenster an So ändern Sie ein Element im Fenster Configuration Bereich Hardware Revisions Bereich Software Releases Bereich Network Bereich Video & Audio Bereich Ref & Phase Options Öffnen des Menüs Options Einführung Anzeige Ablauf der Lizenz und Warnung So geben Sie neue Lizenzcodes ein So löschen Sie einen Lizenzcode So überprüfen Sie die Informationen im Hardware-Schlüssel (Dongle) Clear Video Disks (Video-Laufwerke löschen) Force Load Clips (Laden von Clips erzwingen) Phase Definition Standard Definition High Definition Befehle Default Application (Standardanwendung) So legen Sie eine Standardanwendung fest So deaktivieren Sie die Standardanwendung Default parameters (Werkseitig eingestellte Parameter) Werkseitig eingestellte Parameter für alle Anwendungen Default to Video TS Calibration Set Time (Uhrzeit einstellen) Hardware Check / Raid Rebuild (Hardwaretest, Raid-Wiederherstellung) Fehler und Trennen von Festplatten Überwachen der Festplatten Wiederherstellungsvorgang Abrufen von SCSI-Protokollen Kompatibilität von Clips zwischen Versionen von Multicam BOOTWINS UND FEHLERMELDUNGEN EINFÜHRUNG INITIALISIEREN DER LAUFWERKE LESEN DER KONFIGURATIONSDATEI FORMATIEREN DER KONFIGURATIONSDATEI INITIALISIEREN DES MIKROCODES WIEDERHERSTELLEN DER DATEN AUF LAUFWERKEN ÜBERWACHUNGSVORGÄNGE ÜBERWACHEN DES SDTI-NETZWERKS Auf dem Bildschirm verfügbare Informationen Angezeigte Daten Hintergrundfarbe Textfarbe Farbe der Verbindung Mögliche Bedienhandlungen So trennen Sie die Verbindung einer Maschine zum Server ÜBERWACHEN DES SERVERS Status der Laufwerke Genlock Status Analog LTC Status Timecode Statuses Überwachen von Timecodes an SD-Recordern III

5 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Überwachen von Timecodes an HD-Recordern Protokollmanagement Arten an Protokolldateien Stufen für Schwere des Eintrags Extrahieren von Protokolldateien DIE PROTOKOLLE SONY, XTENDD35, ODETICS UND VDCP ÜBERBLICK ÜBER DIE PROTOKOLLE MANAGEMENT VON CLIP-BEZEICHNERN (ID) IN DEN PROTOKOLLEN Die verschiedenen Clip-Bezeichner (IDs) Von den Protokollen genutzte CLIP-IDs MANAGEMENT VON FILL UND KEY IN DEN PROTOKOLLEN VDCP UND ODETICS REGIONALE KONTAKTE IV

6 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Was ist neu? In der folgenden Tabelle sind die um die neuen Funktionen von Multicam, Versionen und X aktualisierten Abschnitte aufgeführt. Wenn Sie auf die Abschnittsnummer in der Tabelle klicken, gelangen Sie direkt zum entsprechenden Abschnitt. Aktualisierungen zu Multicam, Version X Aktualisierung: Daten bezüglich DVCPro 50 und DVCPro HD zu Bitraten, aufgenommenen Videozeilen und horizontaler Auflösung Aktualisierungen zu Multicam, Version Übersicht über Parameter für Audio und Video: Neue Werte für Parameter Audio Type (16 Audio- Kanäle) und Audio Tracks - Audio Channels Neuer Parameter: 3D Dual-Stream Aktualisierung zu Parameter Audio Channel aufgrund von 16 Audio-Kanälen Neuer Abschnitt: Management von 3D und 1080p Dual- Stream Neuer Abschnitt: Management von Hypermotion Aktualisierung: Daten für den neuen Codec HD MPEG2 Intra Aktualisierung: neue Werte für das Feld Standard im Bereich Video & Audio 1080p-Standards Aktualisierung im Menü Options : nur Anzeige von gültigen oder abgelaufenen Codes Aktualisierung: Erstellen von Protokollen mit XNet Monitor V

7 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software VI

8 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe 1. EVS-Software 1.1 EINFÜHRUNG Die EVS-Software dient zum Ausführen von Konfigurations- und Wartungsvorgängen. Außerdem wird mithilfe dieser Software die auszuführende Anwendung ausgewählt, da EVS Server in der Lage sind, die verschiedensten Sonderanwendungen (Video Server, Slow Motion usw.) auszuführen. Nach dem Einschalten des EVS-Mainframes startet die PC-Bootsequenz, anschließend werden die Video-I/O-Karten hochgefahren und in einem letzten Schritt wird die EVS-Software gestartet. Wenn in einer früheren Sitzung eine Standardanwendung ausgewählt wurde und keine Taste gedrückt wird, startet diese Anwendung nach einigen Sekunden automatisch. Wurde keine Standardanwendung festgelegt oder sofort nach dem Starten der EVS-Software die LEERTASTE gedrückt, verweilt das System im EVS-Hauptmenü (siehe Screenshot auf der nächsten Seite) und wartet auf einen Befehl des Operators. 1

9 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software 1.2 EVS-HAUPTMENÜ LAYOUT DES EVS-BILDSCHIRMS Titelleiste: in der ersten Zeile des VGA-Bildschirms wird die Titelleiste angezeigt: Auf der Titelleiste erscheinen die Versionsnummer der EVS-Software und die aktuellen Einstellungen von Datum und Uhrzeit. Taskleiste: in der letzten Zeile des VGA-Bildschirms wird die Taskleiste angezeigt: Auf der Taskleiste finden Sie einen Überblick über die verfügbaren Tastaturfunktionen. Anwendungsfenster: dieses Fenster enthält eine Liste aller auf dem System installierten Anwendungen. Konfigurationsfenster: in diesen Fenstern wird die Hardwarekonfiguration des Systems dargestellt. Meldungsfenster: in diesem Bereich werden Meldungen mit ausführlichen Informationen über die aktuelle Auswahl ausgegeben. 2

10 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe TIPPS ZUM NAVIGIEREN IN DER EVS-SOFTWARE Das aktive Fenster wird immer mit einem Doppelrahmen dargestellt. Mit Hilfe der Tasten, und <TAB> können Sie ein anderes Element innerhalb des aktiven Fensters auswählen. Die <LEERTASTE> dient zum Ändern vordefinierter Werte. Durch Drücken von ENTER können Sie ein Element auswählen oder eine Eingabe bestätigen. Durch Drücken von ESC können Sie in das vorherige Menü zurückgelangen oder eine Eingabe abbrechen STARTEN EINER ANWENDUNG Wählen Sie in der Liste Applications die gewünschte Anwendung aus und drücken Sie anschließend ENTER, um die Auswahl zu übernehmen IM HAUPTMENÜ VERFÜGBARE BEFEHLE Mithilfe der Tasten und auf der Tastatur können Sie eine Anwendung auswählen. Die aktuelle Auswahl wird durch eine violette Linie angezeigt. Die Standardanwendung wird durch eine schwarze Linie markiert. Durch Drücken der Taste ENTER wird die ausgewählte Anwendung gestartet. Wenn Sie die Taste F7 drücken, wird die zurzeit ausgewählte Anwendung zur Standardanwendung. Die Standardanwendung wird bei jedem Starten der EVS- Software automatisch gestartet. Wenn die zurzeit ausgewählte Anwendung bereits als Standardanwendung festgelegt wurde, wird durch Drücken von F7 die Standardanwendung deaktiviert, und das System verweilt bei jedem Starten der EVS-Software im EVS-Hauptmenü. Drücken Sie F8, um direkt das Fenster Channel Parameters der ausgewählten Anwendung zu öffnen. Drücken Sie ALT + Q, um wieder in das Hauptmenü zu gelangen. Durch Drücken von F9 wird das Menü Maintenance geöffnet. Um die EVS-Software zu beenden und wieder zur Eingabeaufforderung von DOS zurückzugelangen, drücken Sie gleichzeitig ALT + Q und bestätigen Sie mit ENTER. Um die EVS-Software erneut in der DOS-Eingabeaufforderung zu starten, geben Sie einfach RUN ein. 3

11 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software MÖGLICHE KONFIGURATIONEN VON XT[2]-SYSTEMEN 4

12 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Hinweis zur Kompatibilität von Clips: Clips sind zwischen allen Konfigurationen von Multicam kompatibel, einschließlich Super LSM. Aufnahmekanäle sind ebenfalls kompatibel, unter der Voraussetzung, dass sich die Anzahl der Aufnahmeeingänge (Kameras) im Modus LSM nicht verringert. Bsp.: SuperLSM 2CAM (Fx): Aufnahmekanäle gehen verloren. 4CAM (Fx) 3CAM (Cut): Aufnahmekanäle sind kompatibel. Aufnahmekanäle werden immer im Modus Spotbox belassen (alle Modi außer LSM), selbst wenn die Anzahl der Aufnahmekanäle reduziert wird. 5

13 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software 1.3 PARAMETER FÜR VIDEO- UND AUDIOKANÄLE (AVCFG) EINFÜHRUNG Wichtig Die meisten Parameter wurden werkseitig voreingestellt und sollten nur dann verändert werden, wenn Sie dazu von entsprechend ausgebildeten EVS-Technikern aufgefordert werden. Bei inkorrekten Werten für bestimmte Parameter funktioniert das System nicht mehr ordnungsgemäß. Die korrekten Werte finden Sie in den Parametertabellen (siehe Abschnitt Default parameters (Werkseitig eingestellte Parameter) auf Seite 39). Die einzelnen Anwendungen verfügen über jeweils eigene Parameter. Wenn der Benutzer im EVS-Hauptmenü eine Anwendung auswählt und auf F8 (Parameter) drückt, wird das Fenster V/A Channels Configuration auch AVCFG genannt) angezeigt: In diesem Fenster werden Video- und Audiokanäle, Typ und Konfiguration von Recordern, Audioformat und Synchronisierung von Audio und Video definiert. In diesem Abschnitt finden Sie eine Beschreibung zu all diesen Parametern. 6

14 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe SO ÄNDERN SIE PARAMETER VON A/V-KANÄLEN 1. Drücken Sie im EVS-Hauptmenü auf F9, um das Menü Maintenance zu öffnen. 2. Wählen Sie das Menüelement Channel Parameters aus und drücken Sie ENTER. 3. Wählen Sie die zu konfigurierende Anwendung aus und drücken Sie ENTER. Das Fenster Audio Video Channel Parameters wird angezeigt. 4. Durch Drücken der Taste <TAB> können Sie zwischen den Feldern wechseln. Im Bereich INFO werden Informationen über den aktuellen Parameter angezeigt. 5. Durch Drücken der Taste <TAB> oder der Pfeiltasten (,,, ) können Sie zwischen den verschiedenen Parametern im Fenster wechseln. 6. Nachdem Sie das gewünschte Feld ausgewählt haben, ändern Sie den Parameter durch Drücken der <Leertaste> auf den gewünschten Wert (Sie können den numerischen Wert auch direkt eingeben) und drücken Sie anschließend auf ENTER, um den Wert zu übernehmen. 7. Drücken Sie F3, um das Menü Advanced Parameters zu öffnen. 8. Drücken Sie F4, um die aktuelle Konfiguration zu speichern. Es wird ein Dialogfeld zum Eingeben eines Namens angezeigt. 9. Drücken Sie F5, um die Liste der bereits gespeicherten Konfigurationen zu laden. 10. Drücken Sie ALT + Q, um das Fenster A/V Channel Parameters zu schließen. ODER: 1. Wählen Sie in der Application List die zu konfigurierende Anwendung aus und drücken Sie F8. 2. Setzen Sie mit Schritt 4 fort ÜBERSICHT ÜBER PARAMETER FÜR AUDIO UND VIDEO Anmerkung: Wenn Sie den Wert eines Parameters in der Konfiguration der Audio- und Videoparameter ändern möchten, drücken Sie nach der Eingabe des Wertes eines Parameters immer auf ENTER, um den neuen Wert zu übernehmen. Überprüfen Sie in der Tabelle der Kanäle in der Mitte des Bildschirms, ob die neuen Werte angezeigt werden. LOCK VIDEO CONFIGURATION (VIDEO-KONFIG. SPERREN) Mögliche Werte: Yes / No Mit diesem Element wird das Ändern der folgenden drei Elemente zugelassen bzw. gesperrt: Video Players, Video Recorders und Type for REC1. Die Videokonfiguration ist gesperrt, wenn in der Optionsliste der Option Code 4 (Änderungen der Videokonfiguration zulassen) nicht aktiviert ist. 7

15 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software BASE CONFIGURATION (BASISKONFIGURATION) Mögliche Werte: Replay-Only LSM Multicam LSM XT Server Sony XT Server DD35 XT Server Odetics XT Server Odetics F&K XT Server VDCP XT Server VDCP F&K XT Server AVSP XT Server IPDP XT SpotBox Sony XT SpotBox DD35 XT SpotBox Odetics XT SpotBox Odetics F&K XT SpotBox VDCP XT SpotBox VDCP F&K XT SpotBox AVSP XT SpotBox IPDP Video-Delay 2-ch VTR Welche Konfigurationen tatsächlich angezeigt werden, ist von den aktivierten Lizenzcodes abhängig. Anmerkung: Wenn Sie eine Konfiguration Spotbox auswählen, können Sie durch drücken von CTRL-F1 sekundäre Controller definieren. LOOP REC Dieser Parameter aktiviert die Aufnahme von Endlosschleifen in den Konfigurationen AVSP Server/Spotbox. In LSM-Konfigurationen wird dieser Parameter unveränderbar auf Yes eingestellt. Diese Funktion ist für alle Recorder-Kanäle aktiviert. CLIP CAPACITY (SPEICHERKAPAZITÄT FÜR CLIPS) Mögliche Werte: Global / Per Channel Mit diesem Parameter kann der Aufnahmemodus ausgewählt werden. 8

16 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Im Modus Global wird die Speicherkapazität für Clips von den unterschiedlichen Aufnahmekanälen gemeinsam genutzt. Beispiel: Beim Arbeiten mit 3 Aufnahmekanälen werden beim Kreieren eines Clips von 30 Minuten Länge auf REC1 von jedem Aufnahmekanal 10 Minuten Speicherkapazität belegt. Im Modus Per Channel wird ausschließlich Speicherkapazität des jeweiligen Aufnahmekanals belegt. Beispiel: Beim Arbeiten mit 3 Aufnahmekanälen werden beim Kreieren eines Clips von 30 Minuten Länge auf REC1 30 Minuten Speicherkapazität des ersten Aufnahmekanals belegt, die Aufnahmekapazität der anderen beiden Aufnahmekanäle bleibt unverändert. Der voreingestellte Wert ist von der Basiskonfiguration abhängig: LSM 2-ch VTR Server-/Slave- Konfigurationen Video-Delay Global (gesperrt) Per Channel Per Channel Global (gesperrt) VIDEO PLAYERS Bereich: [1 6] Mit diesem Parameter kann die Anzahl der Player-Kanäle der Anwendung und der zugehörigen Audio-Kanäle eingestellt werden. VIDEO RECORDERS Mögliche Werte im Bereich: [1 6] Mit diesem Parameter kann die Anzahl der RECORD-Kanäle (Anzahl der Aufnahmeeingänge) der Anwendung eingestellt werden. Die Partitionierung des Festplatten-Speicherplatzes zwischen diesen Kanälen und den zugehörigen Audiokanälen wird automatisch aktualisiert. SLSM REC Dieser Parameter definiert den Typ des SLSM-Recorders. Der Parameter kann nur geändert werden, wenn mindestens 2 Kanäle für die Nutzung als SLSM-Recorder zur Verfügung stehen. Anderenfalls hat dieser Parameter den Wert None und kann nicht geändert werden. Es stehen sechs Recorder-Typen zur Auswahl: None (Standard-Rate 50/60 Hz) Single SD SLSM 3x Alternate Parity EVS-Modus (150/180 Hz) Single SD SLSM 3x Identical Parity (150/180 Hz) Single HD SLSM 2x Alternate Parity EVS-Modus (100/120 Hz) Single HD SLSM 3x Alternate Parity EVS-Modus Double HD SLSM 2x Alternate Parity EVS-Modus 9

17 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Anmerkung Die Fehlertoleranz der unterschiedlichen Phasen der SuperMotion-Kamera beträgt +/- 90 % auf 1 Field. Wenn alle Geräte Genlock-getaktet sind, sollte es also zu keinen Verschiebungen zwischen den unterschiedlichen Phasen kommen. AUDIO FORMAT Mögliche Werte: [Analog (A), AES/EBU (D), Embedded (E), Dolby E AES (DY), Dolby E Embedded (EY)] Mit diesem Parameter kann das Format für Audio eingestellt werden. Wenn Audio Format auf AES/EBU (D oder DY) oder Embedded (E oder EY) eingestellt ist, werden die analogen Audio-Ausgänge (wenn installiert) automatisch aktiviert und können für zusätzliches Monitoring genutzt werden. Wenn Audio Format auf Embedded (E oder EY) eingestellt ist, werden die digitalen Audio-Ausgänge (AES/EBU), wenn im Server installiert, ebenfalls aktiviert. Weitere Informationen über das Management von Dolby Audio finden Sie in Abschnitt Management von Dolby Audio auf Seite 15. AUDIO TYPE Mögliche Werte: [1 Track, 2 Tracks, 4 Tracks, 8 Tracks, 16 Tracks] Mit diesem Parameter kann der Audio-Typ (Anzahl der Spuren für Mono-Audio, die den einzelnen Video-Kanälen zugeordnet sind) festgelegt werden. In der folgenden Tabelle sind die für die verschiedenen Audio-Formate verfügbaren Audio-Typen aufgeführt: Audio Type Analog (A) Digital (D - DY) Embedded (E - EY) 1 Track X 2 Tracks X X 4 Tracks X X X 8 Tracks X X 16 Tracks X LIPSYNC Bereich für PAL: von -41,458 ms bis 14,708 ms 848 à 3544 (Samples) 0 ms 2838 Bereich für NTSC: von -34,625 ms bis 12,125 ms 688 à 2932 (Samples) 0 ms 2350 Der Parameter Lipsync legt den zeitlichen Abstand (in ms) zwischen Audio- und Videosignal fest. Ein positiver Wert bedeutet, dass Video dem Audio vorauseilt. Ein negativer Wert bedeutet, dass Audio dem Video vorauseilt. 10

18 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Wenn die Multicam-Software gestartet wurde, steht dieser Parameter auch im Menü Setup für den Remote zur Verfügung. Beim Ändern des Wertes für Lipsync im Menü Setup wird der Wert auch im EVS-Menü geändert und umgekehrt. Durch Drücken von CTRL- / wird der Wert in Schritten von jeweils 1 ms geändert. Der Operator kann den Wert auch direkt über die Tastatur eingeben. Anmerkung: Diese Einstellung wird während des RECORD-Vorgangs vorgenommen. Ein neuer Wert für Lipsync gilt erst für die danach aufgezeichneten Bilder. REC 1 ON ALL REC Mögliche Werte: [ Yes oder No ] Wenn Yes ausgewählt ist, werden alle an REC1 (CAM A) zugeordneten Audio- Kanäle automatisch für alle anderen RECORD-Kanäle verwendet. 3D DUAL-STREAM Mögliche Werte: [OFF oder ON] Dieser Parameter aktiviert die Option 3D Dual-Stream, die eine Nutzung des Servers für Aufnahme und Wiedergabe von 3D-Video ermöglicht. Dieser Parameter steht nur für Inhaber einer Lizenz für die Option 3D Dual-Stream (Lizenzcode 23) zur Verfügung. Wenn 3D Dual-Stream auf ON eingestellt wird, erscheint eine Meldung, die den Benutzer darüber informiert, dass die Video- und Player-Konfiguration automatisch in eine kompatible Konfiguration umgestellt wird. Weitere Informationen zur Funktion 3D Dual-Stream finden Sie in Abschnitt Management von 3D und 1080p Dual-Stream auf Seite 17. ANCILLARY MODE (ZUSATZMODUS) Mögliche Werte: [24 bits oder 20 bits] Mit diesem Parameter wird die Methode für das Codieren von Digital Audio festgelegt. Dieser Parameter steht ausschließlich für SD zur Verfügung und ermöglicht festzulegen, dass die Ausgabe von Embedded Audio in 20 oder 24 Bit erfolgt. In HD erfolgt dies immer in 24 Bit. SAMPLE RATE CONVERTER (KONVERTER FÜR DIE ABTASTRATE) Mögliche Werte: [OFF oder ON] Dieser Parameter steht im Zusammenhang mit dem Audio-Format AES/EBU zur Verfügung. Wenn dieser Parameter auf OFF eingestellt ist, muss der Benutzer sicherstellen, dass die Signale ordnungsgemäß synchronisiert werden. 11

19 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software ÜBERSICHT ÜBER KANÄLE Eingang/Ausgang und Name der Kanäle werden anhand der in die folgenden Felder eingegebenen Parameter automatisch festgelegt: Base Config, Video Players, Video Recorders und SLSM Rec. Zuerst werden die Player-Kanäle (beginnend mit OUT1) belegt, anschließend die Aufnahmeeingänge (beginnend mit IN1). Anmerkung: Um Parameter im Bereich Channels zu ändern, drücken Sie F3, um den Modus Advanced Configuration (Erweiterte Konfiguration) zu aktivieren. TYPE Mögliche Werte: [Rec, Play, SLSM Rec, SLSM Rec. 1, SLSM Rec. 2, SLSM Rec. 3] Dieser Parameter wird entsprechend der zuvor festgelegten Parameter automatisch eingestellt. Der Parameter legt den Typ des jeweiligen Kanals fest und ist von den unter Video Players, Videorecorders und SLSM Rec vorgenommenen Einstellungen abhängig. CTRL Mögliche Werte: [Sony, DD35, VDCP, Odetics, Edit Rec, AVSP, IPDP] Dieser Parameter legt fest, von welchem System oder Protokoll der entsprechende Kanal gesteuert wird. Wenn unter Base Config die Option LSM oder Video Delay eingestellt wurde, wird dieser Parameter automatisch festgelegt und kann nicht verändert werden. PORT Bereich: [1 6] Mit diesem Parameter wird die Nummer des RS422-Anschlusses festgelegt, über den der jeweilige Kanal gesteuert wird. In den Konfigurationen LSM und Video Delay stehen diese Felder nicht zur Verfügung. Anmerkung: Über einen einzelnen seriellen Anschluss Sony BVW können mehrere PGM-Kanäle gesteuert werden, die an einem XT Server gruppiert sind. Daher kann dieselbe Nummer eines RS422-Anschlusses (#n), über den ein Sony BVW Protokoll betrieben wird, an mehrere PGM-Kanäle desselben XT Servers zugewiesen werden. Über einen einzelnen seriellen Anschluss Odetics oder VDCP können in einer Konfiguration Fill and Key zwei paarweise PGM-Kanäle an einem XT Server gesteuert werden. Daher kann dieselbe Nummer eines RS422-Anschlusses (#n), über den ein VDCP oder Odetics Protokoll betrieben wird, an die Player-Kanäle Fill und Key desselben XT Servers zugewiesen werden. Der erste Kanal wird als Fill-Kanal zugewiesen, der zweite Kanal wird automatisch als Key-Kanal verwendet. 12

20 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe REC Bei einem Player-Kanal legt dieser Parameter fest, welcher Aufnahmekanal standardmäßig als Quelle verwendet wird. Bei einem Recorder-Kanal stehen zwei Parameter zur Verfügung: Recording Capacity (Aufnahmekapazität): (% Festplatte) Prozentsatz des für den jeweiligen Kanal reservierten Speicherplatzes auf der Festplatte. Die Summe aller Werte darf 100 % nicht überschreiten. Loop/No Loop: ist vom Wert für den weiter oben beschriebenen Parameter Loop Rec abhängig. In der aktuellen Version ist der Wert immer Loop und kann nicht geändert werden. AUDIO TRACKS Die Audio-Suren werden in der Reihenfolge A1 bis zu A16 aufgelistet: A1 bis A16 IN: Mono-Audio-Eingänge des aktuellen Kanals A1 bis A16 OUT: Mono-Audio-Ausgänge des aktuellen Kanals Audio Format Mögliche Werte: [Analog (A), Digital AES/EBU (D), Dolby E AES (DY), Embedded (E), Dolby E Embedded (EY)] Die verfügbaren Werte sind vom Typ der in der EVS-Hardwarekonfiguration festgelegten Audio-Anschlüsse abhängig: None 16 XLR Analog 16 XLR Digital 16 XLR Analog + 8 XLR Digital 16 XLR Analog + 16 BNC Digital 16 XLR Analog + 4 DB15 Digital 4 DB15 Analog + 16 BNC Digital 4 DB15 Analog + 4 DB15 Digital E - EY E - EY - A E - EY - D - DY E - EY - A - D - DY Audio Channel Bereich: [1 64] Dieser Parameter ermöglicht das Auswählen der einzelnen Audio-Kanäle im ausgewählten Audio-Format. Bei Konfigurationen mit 16 Audio-Kanälen können Sie durch Drücken der Tasten Seite nach oben und Seite nach unten durch die Liste der 16 Audio-Kanäle blättern. 13

21 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Die Werte sind vom Audio-Format und von den verfügbaren Anschlüssen abhängig: Analog (A) Digital (D - DY) Embedded (E - EY) nur Embedded entfällt entfällt XLR Analog 1 8 entfällt XLR Digital entfällt XLR Analog + 8 XLR Digital XLR Analog + 16 BNC Digital oder 16 XLR Analog + 4 DB15 Digital In einer Konfiguration Embedded wird das Audio-Ausgangssignal auch in den Formaten AES und Analog ausgegeben. In einer Konfiguration AES wird das Audio-Ausgangssignal auch im Format Analog ausgegeben. In den folgenden Tabellen sind die Ausgänge aufgeführt, an die das Audio-Signal in den verschiedenen Audio-Formaten gleichzeitig ausgegeben wird. Diese Tabellen gelten für eine 6HE Konfiguration: Kein / 16 XLR D / 16 BNC D / 4 DB15 D + 16 XLR A 4 Tracks PGM1 PGM2 Embedded E1 E2 E3 E4 E9 E10 E11 E12 AES D1 D2 D9 D10 D3 D4 D11 D12 Analog A1 A2 A5 A6 A3 A4 A7 A8 PGM3 PGM4 Embedded E17 E18 E19 E20 E25 E26 E27 E28 AES D5 D6 D13 D14 D7 D8 D15 D16 Analog PGM5 PGM6 Embedded E33 E34 E35 E36 E41 E42 E43 E44 AES Analog Kein / 16 XLR D / 16 BNC D / 4 DB15 D + 16 XLR A 8 Tracks PGM1 PGM2 Embedded E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7 E8 E9 E10 E11 E12 E13 E14 E15 E16 AES D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 D9 D10 D11 D12 D13 D14 D15 D16 Analog A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 PGM3 PGM4 Embedded E17 E18 E19 E20 E21 E22 E23 E24 E25 E26 E27 E28 E29 E30 E31 E32 AES Analog PGM5 PGM6 Embedded E33 E34 E35 E36 E37 E38 E39 E40 E41 E42 E43 E44 E45 E46 E47 E48 AES Analog 14

22 XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Ausgabe Kein / 16 XLR D / 16 BNC D / 4 DB15 D + 16 XLR A 16 Tracks PGM1 Embedded E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7 E8 E9 E10 E11 E12 E13 E14 E15 E16 AES D1 D2 D3 D4 Analog A1 A2 PGM2 Embedded E17 E18 E19 E20 E21 E22 E23 E24 E25 E26 E27 E28 E29 E30 E31 E32 AES D5 D6 D7 D8 Analog A3 A4 PGM3 Embedded E33 E34 E35 E36 E37 E38 E39 E40 E41 E42 E43 E44 E45 E46 E47 E48 AES D9 D10 D11 D12 Analog A5 A6 PGM4 Embedded E49 E50 E51 E52 E53 E54 E55 E56 E57 E58 E59 E60 E61 E62 E63 E64 AES D13 D14 D15 D16 Analog A7 A8 Audio-Pegel Bereich: [von -90 db bis +23,5 db] Mit diesem Parameter kann der Operator den Audio-Pegel für jede einzelne Audio- Spur abgleichen. Die Einstellung erfolgt durch Drücken von CTRL- / (in Schritten von ±0,75 db) oder von SHIFT+ / (in Schritten von ±6 db). AUDIO-MONITORING (A. MON.) Mit diesem Parameter werden für jeden einzelnen Kanal die Ausgänge für das Audio-Monitoring festgelegt, der Audio-Typ ausgewählt und der Audio-Pegel abgeglichen MANAGEMENT VON DOLBY AUDIO EINIGE DEFINITIONEN Dolby Digital, oder auch Dolby 5.1 oder AC-3 genannt, ist ein Audio- Codierungssystem, dass bis zu 6 diskrete Sound-Kanäle bedient, wobei 5 Kanäle für Lautsprecher im normalen Frequenzbereich (20 Hz bis Hz) (Right Front, Center, Left Front, Right Rear und Left Rear) und 1 Kanal für den LFE (Low Frequency Encoding), auch als Subwoofer bezeichnet (20 Hz bis 120 Hz) vorgesehen sind. 15

23 Ausgabe XT Videoserver - Version Technisches Referenzhandbuch - Software Dolby E ist ein Codierungssystem für den professionellen Einsatz, das für die Verteilung von Surround- und Multichannel-Audio über zweikanalige Infrastruktur für Nachbearbeitung (Postproduction) und Ausstrahlung und für die Aufnahme von Surround-Audio auf zwei Audio-Spuren herkömmlicher digitaler Videobänder, Videoserver, Kommunikationsverbindungen, Switches und Router optimiert wurde. DOLBY-KONFIGURATIONEN VON XT[2] SERVERN Fall 1: Das Audio-Signal im Format 5.1 wird über 6 diskrete PCM-Audio- Kanäle übertragen: verfügbar auf einem XT2 in allen Konfigurationen In Abhängigkeit von der Konfiguration kann das Audio analog, digital oder embedded sein. Wenn das Audio korrekt Genlock-getaktet mit dem Video ist, kann in AES Audio der Abtastratenkonverter ausgeschaltet werden. Fall 2: Das Audio-Signal im Format 5.1 wird nach der Norm Dolby E (zweikanalig) codiert: Dolby E über AES/EBU-Links o Stellen Sie die Konfiguration der paarweisen Kanäle für die Übertragung des Dolby E-Signals unter AVCFG auf DY ein. Dies hat zwei Auswirkungen: Der Abtastratenkonverter an den Eingangskanälen wird deaktiviert. Sämtliche Übergänge werden als Hard Cut ausgeführt. Wenn bei aktiviertem Abtastratenkonverter die Audio-Konfiguration aus einer Mischung aus PCM-Audio über AES und Dolby E über AES besteht, wirkt der Abtastratenkonverter lediglich auf das Signal PCM über AES. Dolby E Embedded im SDI/HD SDI-Stream o Stellen Sie die Konfiguration der paarweisen Kanäle für die Übertragung des Dolby E-Signals unter AVCFG auf EY ein. Übergänge werden als Hard Cut ausgeführt. o Der Parameter für den Abtastratenkonverter hat keine Wirkung auf Embedded Audio. Bei Einhaltung folgender Bedingungen werden die Dolby E-Übergänge korrekt ausgeführt: Die Konfiguration ist korrekt. Der Dolby E enthaltende AES-Stream ist mit dem Video korrekt synchronisiert. Wenn unter AVCFG die Option E anstatt EY oder die Option D anstatt DY eingestellt wurde, werden die Dolby E-Übergänge nicht korrekt ausgeführt (bei den Übergängen sind 2 Frames stumm). Audio-Effekte (Scrub, SlowMotion) sind in Dolby E nicht möglich. Werden diese Effekte trotzdem genutzt, wird das Audio an diesen Stellen stummgeschaltet. 16

Server für Produktion und Wiedergabe www.evs.tv

Server für Produktion und Wiedergabe www.evs.tv Technische Referenz - Software - 4. Ausgabe - April 2008 Server für Produktion und Wiedergabe www.evs.tv Inhaltsverzeichnis 1. EVS-SOFTWARE...1 1.1 Einführung...1 1.2 EVS-Hauptmenü...2 1.2.1 Layout des

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program

Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program Document version V01.04 (31/01/06) Alle hiernach beschriebenen Funktionen können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert oder gelöscht werden um

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM

QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM QUADRANTENTEILER 1090/611 Farbe Echtzeit elektronischer 2fach-Zoom Bedienungsanleitung MV890611 04/05 (LBT7448A) 1090/611 QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

EINFÜHRUNG IN DJCONTROL COMPACT UND DJUCED 18

EINFÜHRUNG IN DJCONTROL COMPACT UND DJUCED 18 EINFÜHRUNG IN DJCONTROL COMPACT UND DJUCED 18 INSTALLATION Schließen Sie Ihre DJControl Compact an Ihren Computer an. DJUCED 18 Applikation installieren. DJUCED 18 Applikation starten. Weitere Information

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 10.01 - Juli 2009. Live Slow Motion & Super Slow Motion. Near-live Replay & Highlight-Schnitt

Benutzerhandbuch. Version 10.01 - Juli 2009. Live Slow Motion & Super Slow Motion. Near-live Replay & Highlight-Schnitt Benutzerhandbuch Version 10.01 - Juli 2009 Live Slow Motion & Super Slow Motion Near-live Replay & Highlight-Schnitt EVS Multicam Version 10.01 Benutzerhandbuch Ausgabe COPYRIGHT EVS Broadcast Equipment

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH

Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Cyexplorer Handbuch Stand: Januar 2011 Convision Systems GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Registration und Ausbau des Servers 2 IP Discovery 2 Registration eines Servers 3 Abbau eines Servers

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows)

Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows) Installieren der Treiber-Software USB-Audiotreiber Installationsanleitung (Windows) Inhalt Installieren der Treiber-Software... Seite 1 Deinstallieren des Treibers... Seite 3 Störungsbeseitigung (Windows

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Konfigurationshandbuch

Konfigurationshandbuch Konfigurationshandbuch Version 10.03 - Juli 2010 Live Slow Motion & Super Slow Motion Near-live Replay & Highlight-Schnitt EVS Multicam Version 10.03 Konfigurationshandbuch Ausgabe 10.03.C COPYRIGHT EVS

Mehr

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi

BEDIENUNGSHANDBUCH. für H5D-50c mit Wi-Fi BEDIENUNGSHANDBUCH für H5D-50c mit Wi-Fi SETTINGS > WI-FI (nur H5D-50c mit WLAN-Funktion) Im WLAN-Modus kann die Hasselblad Phocus Mobile-App auf einem iphone, ipod oder ipad auf dieselbe Weise genutzt

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich.

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Anleitung A1 TV aufnehmen A1.net Einfach A1. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Stand: November 2012 Der A1 Mediabox Recorder bietet Ihnen mehr Möglichkeiten.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Update V2.3 B4000+ Firmware

Update V2.3 B4000+ Firmware Update V2.3 B4000+ Firmware Einspielen des Updates Zum Einspielen des Firmware Updates gehen Sie bitte wie folgt vor: Verbinden Sie Ihre B4000+ per USB Kabel mit dem PC, und schalten Sie die B4000+ ein.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

RAID Software. 1. Beginn

RAID Software. 1. Beginn 1. Beginn RAID Software Die RAID Software ist ein auf Windows basierendes Programm mit einer grafischen Benutzerschnittstelle und bietet Ihnen ein leicht zu bedienendes Werkzeug zum Konfigurieren und Verwalten

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren Excel-Shortcuts Die wichtigsten Shortcuts [Alt] + [F11] [F1] [F2] [F4] [F7] [F9] [F11] [Shift] + [F9] [Shift] + [F11] [Strg] + [.] [Strg] + [A] [Strg] + [C] [Strg] + [F] [Strg] + [F4] [Strg] + [F6] [Strg]

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung * Manche Beschreibungen in diesem Handbuch treffen eventuell nicht auf Ihr Telefon zu. Dies hängt von der installierten Software und/oder Ihrem Netzbetreiber ab. SGH-A300 Bedienungsanleitung ELECTRONICS

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr