Handbuch CHROMELEON Lizenzserver

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch CHROMELEON Lizenzserver"

Transkript

1 Handbuch CHROMELEON Lizenzserver Version: Dionex Dok.: CmLicServ_D_V680SR10

2 Inhalt Inhalt 1 Über dieses Handbuch Übersicht Beschreibung Installation des Lizenzservers Neuinstallation Upgrade eines Lizenzservers Upgrade eines Lizenzserver Version 6.20 oder früher Upgrade eines Lizenzservers Version 6.30 und Upgrade eines Lizenzservers ab Version Deinstallation des Lizenzservers Konfiguration eines PCs mit einem Chromeleon-Server Konfiguration eines PCs mit reinem Chromeleon-Client Überprüfung der Lizenzinformationen Lizenzserver-Report Troubleshooting...14

3 Über dieses Handbuch 1 Über dieses Handbuch Dieses Handbuch soll Ihnen den gezielten Zugriff auf diejenigen Abschnitte ermöglichen, die Sie für den Gebrauch des Lizenzservers benötigen. Dennoch sollten Sie, bevor Sie mit dem Lizenzserver arbeiten, die gesamte Anleitung einmal gründlich durchlesen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Innerhalb des Handbuchs machen folgende Symbole auf besonders wichtige Informationen aufmerksam: Anmerkung: Hier finden Sie allgemeine Informationen, die Ihnen zu optimalen Ergebnissen verhelfen sollen. Hinweis: Falls Sie diese Informationen ignorieren, kann dies zu falschen Ergebnissen führen. Das vorliegende Handbuch wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Alle technischen Angaben und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Trotzdem sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass weder eine Garantie noch irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernommen werden kann. Für die Mitteilung eventueller Fehler sind wir jederzeit dankbar. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. CHROMELEON ist ein eingetragenes Warenzeichen von Dionex. Andere genannte Waren- oder Firmennamen unterliegen den Urheber- und Schutzrechten der jeweiligen Firmen. Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Speicherung auf elektronischen Medien. Kein Teil dieser Unterlagen darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren) ohne die schriftliche Genehmigung seitens Dionex für irgendeinen Zweck reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, übertragen oder auf andere Art und Weise verbreitet werden. Dies ist unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Chromeleon Lizenzserver Seite 1

4 Übersicht 2 Übersicht In großen Installationen ist es aufwendig, an allen Clients entsprechende Hardware bereitzustellen und die jeweiligen Lizenzcodes einzugeben. Deshalb wurde ein Lizenzserver für das Dionex Chromatographie-Management-System Chromeleon entwickelt, der die Bereitstellung der Lizenzen übernehmen kann. Der Lizenzserver bezieht seine Lizenz zur Laufzeit aus einer mitgelieferten ini-datei, die zusammen mit der Seriennummer, die in der Hardware abgelegt ist (Dongle, Hardprotect), die erlaubten Leistungsmerkmale ergibt. Chromeleon Lizenzserver Seite 2

5 Installation des Lizenzservers 3 Beschreibung 3.1 Installation des Lizenzservers Der Lizenzserver kann auf einem beliebigen PC im Netzwerk installiert werden, der folgende Voraussetzungen erfüllt: Betriebssystem Windows 2000, Windows XP, Windows Vista (32-bit/64-bit), Windows 7 (32-bit/64- bit), Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 R2 Anbindung an das LAN via TCP/IP oder IPX/SPX Das System, auf dem der Lizenzserver installiert werden soll, darf nicht als Primary Domain Controller (PDC) konfiguriert sein, da bei diesen Systemen aufgrund der zusätzlichen Sicherheitseinstellungen die Installation des Lizenzservers blockiert wird. Hinweise: Stellen Sie sicher, dass der Benutzer, der die Installation durchführt, lokale Administratorrechte besitzt. Andernfalls kann die Installation fehlschlagen oder unvollständig sein. Nach dem Neustart muss sich der Administrator, der das Setup durchführt, erneut einloggen, damit die Installation erfolgreich abgeschlossen wird. Wenn auf dem PC eine Firewall aktiv ist (z.b. unter Windows XP Service Pack 2), muss das Programm CmLicSrv.exe in die Ausnahmeliste der Windows-Firewall aufgenommen werden. Unter Windows XP z.b., öffnen Sie dazu unter Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Windows Firewall die Registerkarte Ausnahmen und tragen Sie das Programm dort ein. Unter Windows Server 2008 muss zusätzlich noch die Regel "COM + Network" aufgenommen werden. Wählen Sie dazu das entsprechende Kontrollkästchen auf der Registerkarte Ausnahmen aus Neuinstallation 1. Legen Sie die mitgelieferte Distributions-CD in das CD-Laufwerk Ihres Rechners ein. Es öffnet sich automatisch der Installationsbildschirm, wenn CD Autostart auf Ihrem PC aktiviert ist (andernfalls können Sie das Master-Setup auch über autorun.exe im Verzeichnis Autorun der CD starten). 2. Zur Installation des Lizenzservers wählen Sie License Server Setup. Der Installations-Wizard wird gestartet und führt Sie durch die weitere Installation. Über Weiter gelangen Sie auf die zweite Wizard-Seite. 3. Legen Sie hier das Verzeichnis fest, in das der Lizenzserver installiert werden soll. Ist auf Ihrem Rechner bereits eine Chromeleon-Installation vorhanden, so erscheint ein entsprechender Hinweis mit der Empfehlung, den Lizenzserver in ein anderes Verzeichnis als das der Chromeleon-Installation zu installieren. Standardmäßig wird das Verzeichnis C:\CmLicSrv vorgeschlagen. Soll die Installation in ein anderes Verzeichnis erfolgen, können Sie den gewünschten Pfad über Browse... festlegen. Mit Weiter gelangen Sie auf die nächste Seite des Wizards. Ist das Verzeichnis CmLicSrv auf Ihrem Rechner noch nicht vorhanden, so erscheint eine entsprechende Meldung. Beantworten Sie die Frage, ob der Ordner erstellt werden soll (Should Setup create it for you?) mit Yes. 4. Vor Beginn der Installation erscheint eine Bestätigungsseite mit Angabe des gewählten Pfades. Bestätigen Sie die angezeigten Optionen mit Weiter. (Mit Zurück gelangen Sie zurück und können die Installationsoptionen nochmals editieren, mit Abbrechen brechen Sie die Installation ab.) 5. Da bisher noch kein Lizenzserver auf Ihrem Rechner installiert war, erscheint als nächstes die Meldung, dass eine Lizenzdatei (= CmLicSrv.ini) erforderlich ist (The License Server needs a Chromeleon Lizenzserver Seite 3

6 Installation des Lizenzservers license file ("CmLicSrv.ini") to start. Do you want to install this file now?) Beantworten Sie die Frage, ob diese Datei jetzt installiert werden soll mit Yes und gehen Sie mit Weiter zur nächsten Seite weiter. 6. Die auf ihre Lizenz angepasste ini-datei finden Sie auf der mitgelieferten Diskette. Geben Sie in der sich öffnenden Dateiauswahlbox den Pfad entsprechend an und wählen Sie die Datei über Öffnen aus. 7. Zum Abschluss der Installation müssen Sie den Rechner neu starten. Dies können Sie sofort tun (Yes, I want to restart my computer now) oder zu einem späteren Zeitpunkt (No, I will restart my computer later). Wählen Sie die gewünschte Option aus und klicken Sie Fertig stellen, um die Installation des Lizenzservers abzuschließen. 8. Nach dem Booten erscheint die Seite Setup Finish. Legen Sie fest, ob Sie den Lizenzserver- Monitor sofort starten möchten (Start License Server Monitor now?) und/oder ob Sie das Lizenzserver-Icon in die Taskleiste aufnehmen (Add License Server Monitor to the taskbar?) möchten. Aktivieren Sie das/die gewünschte(n) Kontrollkästchen und klicken Sie Fertig stellen. 9. Die Datei CmLicSrv.ini muss nun noch an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden (sofern diese Datei neu installiert wurde). Ersetzen Sie im Abschnitt [Servers] die Computernamen PC_XX durch die Namen, die Sie in Ihrem Netzwerk verwenden. So legen Sie fest, welcher Chromeleon-Server welches Seriennummer/Keycode-Paar erhalten soll: [License Server] Serial Number = 4711 Key Code = Pal Location = 5 [Servers] ALPHA :1/ BRAVO :2/ CHARLIE :3/ DELTA :4/ ECHO :5/ FOXTROTT:6/ [Clients] Max Clients = 10 [Checksum] Checksum = 0x00005E77 Hinweise: Die Anzahl der Volllizenzen ergibt sich aus den Key-Codes der einzelnen Server-PCs. Diese können nur am jeweils angegebenen PC eingesetzt werden (also z.b. ALPHA, BRAVO,...). Außerdem stehen "Floating"-Lizenzen für beliebige PCs im Netz zur Verfügung. Diese sind unter [Clients] als "Max Clients" angegeben. Im vorliegenden Beispiel stehen 10 "Floating"-Lizenzen zur Verfügung. Wenn ein Hardprotect installiert ist (also in der INI-Datei folgender Eintrag steht: Pal Location = 1), muss eine I/O-Adresse angegeben werden. Geben Sie dazu die Zeile "Pal Address = 0x030F" ein. Je nach Einstellung der Jumper am Hardprotect stehen 0x031F, 0x032F und 0x033F als weitere Eingabeoptionen zur Verfügung. Fehlt die Zeile "Pal Address =" in der INI-Datei, lautet die Standardeinstellung 0x030F. Alle anderen Eintragungen dürfen Sie nicht verändern. Starten Sie den Lizenzserver über den Lizenzserver-Monitor (sofern noch nicht geschehen). Zur Konfiguration der Server- und Client-PCs (d.h. zur Einrichtung des Lizenzbezugs) gehen Sie bitte wie unter 3.2 bzw. 3.3 beschrieben vor. Chromeleon Lizenzserver Seite 4

7 Installation des Lizenzservers Upgrade eines Lizenzservers Hinweis: Vergewissern Sie sich vor dem Start des Upgrades, dass weder der Server noch der Servermonitor aktiv sind, d.h. in der Windows Task-Leiste darf weder eine minimierte Programmschaltfläche noch das Server-Monitor-Icon zu sehen sein! Upgrade eines Lizenzserver Version 6.20 oder früher Hinweis: Halten Sie bei einem Update Ihrer Chromeleon-Installation mit Lizenzserver folgende Reihenfolge ein: Installieren Sie zuerst die Version 6.80 SR10 des Lizenzservers! Clients und Server der Version 6.50 oder höher erhalten von einem alten Lizenzserver ( 6.40) keine Lizenz! Clients und Server 6.40 können jedoch ihre Lizenz von einem Lizenzserver der Version 6.50 oder höher erhalten. Führen Sie daher erst nach dem Upgrade des Lizenzservers das Upgrade auf den Rechnern durch, die ihre Lizenz über den Lizenzserver beziehen. Wenn auf Ihrem Rechner ein Lizenzserver Version 6.20 installiert ist, so wird dies im Setup nicht erkannt. 1. Gehen Sie zur Installation wie unter beschrieben vor und geben Sie dabei als Installationsverzeichnis das Verzeichnis der alten Installation an. Es erscheint die Meldung, dass eine alte Lizenzdatei für den Chromeleon-Lizenzserver gefunden wurde und in welchem Verzeichnis diese zu finden ist. Mit der Version 6.50 des Lizenzservers wurden alle alten Keycodes ungültig. Zum Update des Lizenzservers auf eine Version 6.50 oder höher gehört daher immer auch eine neue Datei CmLicSrv.ini: 2. Wählen Sie die Option Install a new license file und gehen Sie mit Weiter zur nächsten Seite weiter. Geben Sie in der Dialogbox Please select the license file ("CmLicSrv.ini") die gewünschte Datei an und klicken Sie Öffnen. Anmerkung: Falls noch keine neue CmLicSrv.ini-Datei zur Verfügung steht, kann übergangsweise die alte CmLicSrv.ini-Datei verwendet werden. Die alten Keycodes werden noch während einer Übergangsperiode von 30 Tagen akzeptiert. Die Übergangsperiode beginnt mit dem Upgrade des Chromeleon Servers bzw. Clients. 3. Die neue Datei CmLicSrv.ini muss nun noch an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden. Ein Beispiel für das Aussehen der CmLicSrv.ini nach einem Upgrade finden Sie auf Seite 7. Chromeleon Lizenzserver Seite 5

8 Installation des Lizenzservers Upgrade eines Lizenzservers Version 6.30 und 6.40 Hinweis: Halten Sie bei einem Update Ihrer Chromeleon-Installation mit Lizenzserver folgende Reihenfolge ein: Installieren Sie zuerst die Version 6.80 SR10 des Lizenzservers! Clients und Server der Version 6.50 oder höher erhalten von einem alten Lizenzserver ( 6.40) keine Lizenz! Clients und Server 6.40 können jedoch ihre Lizenz von einem Lizenzserver der Version 6.50 oder höher erhalten. Führen Sie daher erst nach dem Upgrade des Lizenzservers das Upgrade auf den Rechnern durch, die ihre Lizenz über den Lizenzserver beziehen. 1. Legen Sie die mitgelieferte Distributions-CD in das CD-Laufwerk Ihres Rechners ein. Es öffnet sich automatisch der Installationsbildschirm, wenn CD Autostart auf Ihrem PC aktiviert ist (andernfalls können Sie das Master-Setup auch über autorun.exe im Verzeichnis Autorun der CD starten). 2. Zur Installation des Lizenzservers wählen Sie License Server Setup. Der Installations-Wizard wird gestartet und führt Sie durch die weitere Installation. Über Weiter gelangen Sie auf die zweite Wizard-Seite. 3. Sie erhalten die Information, dass der Lizenzserver bereits auf Ihrem Rechner installiert ist. Wählen Sie die Option Upgrade / Repair License Server und klicken Sie Weiter. 4. Auf der nächsten Seite erhalten Sie die Meldung, dass auf Ihrem Rechner eine alte Lizenzdatei für den Lizenzserver gefunden wurde und in welchem Verzeichnis diese zu finden ist. Mit der Version 6.50 des Lizenzservers wurden alle alten Keycodes ungültig. Zum Update des Lizenzservers auf eine Version 6.50 oder höher gehört daher immer auch eine neue Datei CmLicSrv.ini: 5. Wählen Sie die Option Install a new license file und gehen Sie mit Weiter zur nächsten Seite weiter. Geben Sie in der Dialogbox Please select the license file ("CmLicSrv.ini") die gewünschte Datei an und klicken Sie Öffnen. Anmerkung: Falls noch keine neue CmLicSrv.ini-Datei zur Verfügung steht, kann übergangsweise die alte CmLicSrv.ini-Datei verwendet werden. Die alten Keycodes werden noch während einer Übergangsperiode von 30 Tagen akzeptiert. Die Übergangsperiode beginnt mit dem Upgrade des Chromeleon Servers bzw. Clients. 6. Die neue Datei CmLicSrv.ini muss nun noch an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden. Ersetzen Sie im Abschnitt [Servers] die Computernamen PC_XX durch die Namen, die Sie in Ihrem Netzwerk verwenden. So legen Sie fest, welcher Chromeleon-Server welches Seriennummer/Keycode-Paar erhalten soll. Chromeleon Lizenzserver Seite 6

9 Installation des Lizenzservers Nach einem Upgrade auf eine Version 6.50 hat die Datei folgendes Aussehen (im Beispiel unten: Update von 6.40 auf 6.50): [License Server] Serial Number = 666 Key Code = XXXXXX-XXXXXX Key Code 640 = YYYYYY-YYYYYY Pal Location = 5 [Servers] ALPHA :1/AAAAAA-AAAAAA BRAVO :2/BBBBBB-BBBBBB [Servers 640] 1/CCCCCC-CCCCCC 2/DDDDDD-DDDDDD [Clients] Max Clients = 5 [Checksum] Checksum = 0x Die Abschnitte Key Code 640 und [Servers 640] sind nur vorhanden, wenn ein Upgrade vorgenommen wurde. Sie erlauben es, zunächst Clients und Server der Version 6.40 weiter zu betreiben und diese nach und nach auf die Version 6.50 umzustellen. Wird das Upgrade durchgeführt, erhält der Rechner automatisch den neuen Keycode, da der Lizenzserver erkennt, ob ein Client (oder Server) der Version 6.40 oder der Version 6.50 eine Lizenz erfragt. Hinweise: Die Anzahl der Volllizenzen ist in den Key-Codes der einzelnen Server-PCs enthalten. Diese können nur am jeweils angegebenen PC eingesetzt werden (also z.b. ALPHA, BRAVO,...). Außerdem stehen "Floating"-Lizenzen für beliebige PCs im Netz zur Verfügung. Diese sind unter [Clients] als "Max Clients" angegeben. Im vorliegenden Beispiel stehen 5 "Floating"-Lizenzen zur Verfügung. Wenn ein Hardprotect installiert ist (also in der INI-Datei folgender Eintrag steht: Pal Location = 1), muss eine I/O-Adresse angegeben werden. Geben Sie dazu die Zeile "Pal Address = 0x030F" ein. Je nach Einstellung der Jumper am Hardprotect stehen 0x031F, 0x032F und 0x033F als weitere Eingabeoptionen zur Verfügung. Fehlt die Zeile "Pal Address =" in der INI-Datei, lautet die Standardeinstellung 0x030F. Alle anderen Eintragungen dürfen Sie nicht verändern. 7. Zum Abschluss der Installation müssen Sie den Rechner neu starten. Dies können Sie sofort tun (Yes, I want to restart my computer now) oder zu einem späteren Zeitpunkt (No, I will restart my computer later). Wählen Sie die gewünschte Option aus und klicken Sie Fertig stellen, um die Installation des Lizenzservers abzuschließen. 8. Nach dem Booten erscheint die Seite Setup Finish. Legen Sie fest, ob Sie den Lizenzserver- Monitor sofort starten möchten (Start License Server Monitor now?) und/oder ob Sie das Lizenzserver-Icon in die Taskleiste aufnehmen (Add License Server Monitor to the taskbar?) möchten. Aktivieren Sie das/die gewünschte(n) Kontrollkästchen und klicken Sie Fertig stellen. 9. Starten Sie den Lizenzserver über den Lizenzserver-Monitor (sofern noch nicht geschehen). Zur Konfiguration der Server- und Client-PCs (d.h. zur Einrichtung des Lizenzbezugs) gehen Sie bitte wie unter 3.2 bzw. 3.3 beschrieben vor. Chromeleon Lizenzserver Seite 7

10 Installation des Lizenzservers Upgrade eines Lizenzservers ab Version Legen Sie die mitgelieferte Distributions-CD in das CD-Laufwerk Ihres Rechners ein. Es öffnet sich automatisch der Installationsbildschirm, wenn CD Autostart auf Ihrem PC aktiviert ist (andernfalls können Sie das Master-Setup auch über autorun.exe im Verzeichnis Autorun der CD starten.). 2. Zur Installation des Lizenzservers wählen Sie License Server Setup. Der Installations-Wizard wird gestartet und führt Sie durch die weitere Installation. Über Weiter gelangen Sie auf die zweite Wizard-Seite. 3. Sie erhalten die Information, dass der Lizenzserver bereits auf Ihrem Rechner installiert ist. Wählen Sie die Option Upgrade / Repair License Server und klicken Sie Weiter. 4. Der Lizenzserver wird aktualisiert und die nächste Wizard-Seite wird geöffnet. Wählen Sie dort die Option Reuse the existing license file und klicken Sie Weiter. 5. Zum Abschluss der Installation müssen Sie den Rechner neu starten. Dies können Sie sofort tun (Yes, I want to restart my computer now) oder zu einem späteren Zeitpunkt (No, I will restart my computer later). Wählen Sie die gewünschte Option aus und klicken Sie Fertig stellen, um die Installation des Lizenzservers abzuschließen. 6. Nach dem Booten erscheint die Seite Setup Finish. Legen Sie fest, ob Sie den Lizenzserver- Monitor sofort starten möchten (Start License Server Monitor now?) und/oder ob Sie das Lizenzserver-Icon in die Taskleiste aufnehmen (Add License Server Monitor to the taskbar?) möchten. Aktivieren Sie die gewünschte(n) Checkboxe(n) und klicken Sie Fertig stellen. 7. Starten Sie den Lizenzserver über den Lizenzserver-Monitor (sofern noch nicht geschehen). Zur Konfiguration der Server- und Client-PCs (d.h. zur Einrichtung des Lizenzbezugs) gehen Sie bitte wie unter 3.2 bzw. 3.3 beschrieben vor Deinstallation des Lizenzservers Der Lizenzserver kann über die Windows Systemsteuerung entfernt werden. 1. Navigieren Sie dazu über das Windows Startmenü zur Systemsteuerung. 2. Öffnen Sie die Liste aller installierten Programme 3. Wählen Sie in der Liste der zur Zeit installierten Programme den Lizenzserver und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Deinstallation durchzuführen. Anmerkungen Die Deinstallation kann auch über das License Server Setup der Distributions- CD erfolgen. Wird auf einem Rechner lediglich der Lizenzserver (ab Version 6.30), nicht aber Chromeleon selbst deinstalliert, ist das Setup für Chromeleon erneut durchzuführen und umgekehrt. Nach der Deinstallation des Lizenzservers kann es in seltenen Fällen zu Problemen bei der Verbindung mit der CmUser-Datenbank kommen. Sollte eine entsprechende Fehlermeldung beim Starten des Chromeleon Clients auftreten, muss eine Neuinstallation des CmUser-Programms durchgeführt werden. Öffnen Sie anschließend das Programm CmSecure und schalten Sie dort den User-Modus einmalig ein- und aus. Chromeleon Lizenzserver Seite 8

11 Konfiguration eines PCs mit einem Chromeleon-Server 3.2 Konfiguration eines PCs mit einem Chromeleon-Server Die Einrichtung des Lizenzbezugs für einen PC mit Chromeleon-Server erfolgt im Installationsprogramm Server Configuration. 1. Starten Sie den lokalen Server. Der Server geht - mangels Lizenz - zunächst in den Evaluation Mode. Nach dem Start kann die Server Configuration gestartet werden (Start > Programme > Chromeleon > Server Configuration). 2. Bei erfolgreicher Verbindung zum Chromeleon-Server können Sie nun die Server-Eigenschaften einstellen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Servernamen und wählen Sie den Menüpunkt Properties. Es erscheint folgender Dialog: 3. Wählen Sie auf der Registerkarte License die Option License Server. Dadurch wird das Eingabefeld für den Keycode gesperrt, da es nicht weiter benötigt wird. Ein Klick auf die Schaltfläche '...' (Browse) rechts von License Server öffnet einen weiteren Dialog zur Auswahl des Computers, auf dem der Chromeleon-Lizenzserver läuft: Chromeleon Lizenzserver Seite 9

12 Konfiguration eines PCs mit reinem Chromeleon-Client 4. Geben Sie hier den PC-Namen des Lizenzserver-PCs ein bzw. wählen Sie einen PC aus der Netzwerkliste in der rechten Hälfte. Wählen Sie außerdem aus der Liste der Netzwerkprotokolle eines aus, über das der lokale PC den Lizenzserver-PC erreichen kann. Hinweis: Wenn in der rechten Liste "Server not found" erscheint, kann es sein, dass auf dem PC eine Firewall aktiv ist und die Datei CmLicSrv.exe nicht in der Ausnahmeliste erscheint (s. Seite 3). Werden beide Dialoge mit OK geschlossen, so wird Chromeleon neu konfiguriert und bezieht seine Lizenz in Zukunft von dem eingestellten Chromeleon-Lizenzserver, sofern dieser mit den vorgenommenen Einstellungen erreichbar ist. 5. Speichern Sie diese Einstellung über File > Save Installation. 3.3 Konfiguration eines PCs mit reinem Chromeleon-Client Für PCs, auf denen kein Chromeleon-Server installiert ist, erfolgt die Einrichtung des Lizenzbezuges direkt im Chromeleon-Client. 1. Nach dem Start von Chromeleon kann über den Menüpunkt File > Preferences folgender Dialog geöffnet werden: 2. Wählen Sie auf der Registerkarte License die Option License Server. Dadurch wird das Eingabefeld für den Keycode gesperrt, da es nicht weiter benötigt wird. Ein Klick auf die Schaltfläche '...' (Browse) rechts von der License Server Option öffnet einen weiteren Dialog zur Auswahl des Computers, auf dem der Chromeleon-Lizenzserver läuft: Chromeleon Lizenzserver Seite 10

13 Konfiguration eines PCs mit reinem Chromeleon-Client 3. Geben Sie hier den PC-Namen ein bzw. wählen Sie einen PC aus der Netzwerkliste in der rechten Hälfte. Wählen Sie außerdem aus der Liste der Netzwerkprotokolle eines aus, über das der lokale PC den Lizenzserver-PC erreichen kann. Hinweis: Wenn in der rechten Liste "Server not found" erscheint, kann es sein, dass auf dem PC eine Firewall aktiv ist und die Datei CmLicSrv.exe nicht in der Ausnahmeliste erscheint (s. Seite 3). Werden beide Dialoge mit OK geschlossen, so wird Chromeleon neu konfiguriert und bezieht seine Lizenz in Zukunft von dem eingestellten Chromeleon-Lizenzserver, sofern dieser mit den vorgenommenen Einstellungen erreichbar ist. Chromeleon Lizenzserver Seite 11

14 Überprüfung der Lizenzinformationen 3.4 Überprüfung der Lizenzinformationen Die erfolgreiche Kontaktaufnahme mit dem Chromeleon-Lizenzserver und die Lizenzen können über den Menüpunkt Help > About Chromeleon überprüft werden: Chromeleon Lizenzserver Seite 12

15 Lizenzserver-Report 3.5 Lizenzserver-Report Der Lizenzserver-Monitor von Chromeleon ermöglicht die Ausgabe eines Reports, der den aktuellen Zustand des Chromeleon-Lizenzservers enthält. 1. Öffnen Sie den Lizenzserver-Monitor durch Doppelklick auf das Symbol in der Taskleiste neben der Uhrzeit-Anzeige: 2. Klicken Sie (bei laufendem Chromeleon-Lizenzserver) auf die Schaltfläche Report... Es öffnet sich ein Report-Fenster. Der Bericht kann von hier in die Windows-Zwischenablage kopiert, auf dem Standarddrucker ausgedruckt oder in eine Datei CmLicSrv.txt gespeichert werden. Er hat folgendes Aussehen: License Server Connection Report Server SERVERNAME - Mon Feb 29 00:00:00: Serial number 4711, key code Server licenses: Server Serial No Key Code active since ALPHA Fri Feb 26 11:22:33 BRAVO not active --- CHARLIE not active --- DELTA not active --- ECHO not active --- FOXTROTT Thu Feb 25 01:02:03 Connected Clients: Client PC UserID active since GOLF Ruth Son Feb 28 04:05:06 Chromeleon Lizenzserver Seite 13

16 Troubleshooting 3.6 Troubleshooting Chromeleon-Lizenzserver startet nicht Sehen Sie zunächst in der Ereignisanzeige ihres Systems nach. Öffnen Sie dazu in der Systemstseuerung den Punkt Verwaltung > Ereignisanzeige > Anwendung. CmLicSrv protokolliert dort den Serverstart und gibt eventuell auftretende Fehler aus. Reichen die Angaben in der Ereignisanzeige nicht, so können Sie eine erweiterte Anzeige aktivieren. Starten Sie dazu das Programm CmLicSrv nicht über den Lizenzservermonitor, sondern über die Systemsteuerung unter Verwaltung > Dienste. Wählen Sie Eigenschaften im Kontextmenü. Es öffnet sich die Registerkarte Allgemein: Geben Sie als Startparameter /console an und starten Sie den Dienst Chromeleon License Server über die Schaltfläche Starten. Chromeleon Lizenzserver Seite 14

17 Troubleshooting In der Ereignisanzeige werden nun unter anderem alle erkannten Einträge aus der Lizenzdatei CmLicSrv.ini, etwaige Fehler und alle Verbindungsversuche von Chromeleon-Servern und Chromeleon-Clients protokolliert. Chromeleon-Lizenzserver verfügt über keine Lizenz ("No Licenses Available") 1. Überprüfen Sie, ob das mitgelieferte Hardwareschutzmodul (Dongle oder Hardprotect) korrekt installiert wurde. Die darauf abgespeicherte Seriennummer muss mit derjenigen in CmLicSrv.ini, Abschnitt [License Server] übereinstimmen. 2. Überprüfen Sie, ob Sie den Eintrag Pal Location in CmLicSrv.ini, Abschnitt [License Server] verändert haben. Für einen Dongle steht dort die Zahl 5, für ein Hardprotect die Zahl 1. Chromeleon-Server startet, bekommt aber keine Lizenz ("Evaluation Mode") 1. Stellen Sie in der Server Configuration von Chromeleon sicher, dass der richtige Computername für den Lizenzserver eingetragen ist. 2. Überprüfen Sie dort auch, ob das richtige RPC-Protokoll eingestellt ist. 3. Überprüfen Sie, ob der PC, auf dem der Lizenzserver installiert wurde, über das Netzwerk erreichbar ist, im Falle eines TCP/IP-Netzwerkes beispielsweise mit ping servername oder durch Öffnen einer Dateifreigabe mit dem Windows-Explorer. 4. Überprüfen Sie, ob es in der Datei CmLicSrv.ini eine Zeile für den Chromeleon-Server gibt. Achten Sie auf die richtige Schreibweise des Computernamens im Abschnitt [Servers]. Dieser muss mit dem NetBIOS-Computernamen (max. 15 Zeichen) übereinstimmen. (Den NetBIOS- Computernamen finden Sie auf der Dialogseite DNS-Suffix und NetBIOS-Computername der Windows Systemsteuerung (Start > Einstellungen > System > Registerkarte "Computername" > Ändern > Weitere). 5. Wenn auf dem PC eine Firewall aktiv ist, überprüfen Sie, ob die Datei CmLicSrv.exe in die Ausnahmeliste aufgenommen wurde (s. Seite 3). Chromeleon-Server startet, aber die Gerätetreiber bemängeln ein fehlendes Device-Control- Leistungsmerkmal beim Laden Die Startreihenfolge der beiden Serverdienste, Chromeleon-Driver und Chromeleon-Server ist falsch. Entfernen Sie die Dienste über den Server Monitor von Chromeleon: C:\Chromel\Bin>cmReg /deinstall. Starten Sie den Computer neu. Installieren Sie dann die Dienste über den Server Monitor von Chromeleon neu: C:\Chromel\Bin>cmReg /install Chromeleon-Client bekommt keine Lizenz ("Evaluation Mode") 1. Stellen Sie im Chromeleon-Client sicher, dass der richtige Computername für den Lizenzserver eingetragen ist. 2. Überprüfen Sie dort auch, ob das richtige RPC-Protokoll eingestellt ist. 3. Überprüfen Sie, ob der PC, auf dem der Lizenzserver installiert wurde, über das Netzwerk erreichbar ist, im Falle eines TCP/IP-Netzwerkes beispielsweise mit ping servername oder durch Öffnen einer Dateifreigabe mit dem Windows-Explorer. 4. Überprüfen Sie im Bericht des Lizenzserver-Monitors von Chromeleon, ob alle Lizenzen für Clients aufgebraucht wurden. Starten Sie den Lizenzserver gegebenenfalls neu. 5. Wenn auf dem PC eine Firewall aktiv ist, überprüfen Sie, ob die Datei CmLicSrv.exe in die Ausnahmeliste aufgenommen wurde (s. Seite 3). Chromeleon Lizenzserver Seite 15

18 Troubleshooting Ausfall des Netzwerkes Unter normalen Umständen schadet ein Ausfall des Netzwerkes nicht. Sowohl der Chromeleon- Server als auch der -Client speichern eine lokale Kopie der Lizenzinformationen, die bis zu 7 Tage lang gültig ist. Innerhalb dieser Zeit kann normal weitergearbeitet werden, auch wenn der Chromeleon-Lizenzserver momentan nicht erreichbar ist. Erst nach Ablauf dieser Zeit beendet sich der Chromeleon-Server und der Chromeleon-Client geht in den Evaluation Mode. Sollte die Verbindung zum Chromeleon-Lizenzserver bei laufendem Betrieb abbrechen oder beim Systemstart nicht verfügbar sein, dann wird dies im Tagesaudittrail protokolliert. Im Client erscheint in diesem Fall eine Dialogbox, in der auch die Restlaufzeit angezeigt wird. Ebenso wird die Wiederaufnahme der Verbindung zum Chromeleon-Lizenzserver wieder im Audittrail protokolliert. Die beiden Audittrail-Warnungen sehen wie folgt aus: 09:40:46 Warning: Chromeleon Server failed to retrieve a license from the license server CCHROMEL! Your local license will expire in 167 hours. 09:41:16 Chromeleon Server succeeded to retrieve a license from the license server CCHROMEL! Your local license has been updated. Gruppe "Chromeleon Operators" kann nicht angelegt werden - Zuordnungen von Kontennamen und Sicherheits-IDs wurden nicht durchgeführt Während der Installation von CmLicSrv auf einem Windows 2000/XP Backup Domain Controller tritt unter Umständen beim Aufruf von CmLicReg.exe /install der Fehler Gruppe "Chromeleon Operators" kann nicht angelegt werden - Zuordnungen von Kontennamen und Sicherheits- IDs wurden nicht durchgeführt (8b2) auf. Abhilfe: Legen Sie diese Gruppe mittels dem Windows 2000/XP Benutzer-Manager zunächst selbst an und führen Sie erst dann CmLicReg.exe /install aus. Beim Start des Lizenzservers erscheint "License Expiration Warning" Beim Start des Lizenzservers erscheint die folgende Warnung: Diese Meldung erscheint in der Übergangsperiode und weist darauf hin, dass noch ein alter Keycode ( 6.40) verwendet wird. Das ist auch der Fall, wenn der Lizenzserver noch die alte CmLicSrv.ini verwendet. Chromeleon Lizenzserver Seite 16

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M

Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M Installationshandbuch Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M Software für PC und Mobile Client 98646-003-11 Inhalt Verwendungszweck............. 3 Mindestsystemvoraussetzungen... 3 Merkmale....................

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Installation des SDT200/SDT270 Treibers

Installation des SDT200/SDT270 Treibers Installation des SDT200/SDT270 Treibers Installation des SDT200/SDT270 Treibers unter Windows XP Installation des SDT200/SDT270 Treibers unter Windows 7 oder Vista Installation des SDT200/SDT270 Treibers

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

WIBU CodeMeter Licensing Key mit Ashlar-Vellum Software verwenden

WIBU CodeMeter Licensing Key mit Ashlar-Vellum Software verwenden WIBU CodeMeter Licensing Key mit Ashlar-Vellum Software verwenden Deutsche Anleitung für Windows Anwender Copyright 2014 Ashlar Incorporated www.ashlar-vellum.com Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Alle

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1

USB 2.0 PRINTSERVER. Installationsanleitung DN-13006-1 USB 2.0 PRINTSERVER Installationsanleitung DN-13006-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Ein Windows-basierter PC mit Printserver Installations-CD Ein Drucker Ein Druckerkabel

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

EKF Software Server. Handbuch. Version 2.1. Hersteller: 2008 mesics gmbh Berliner Platz 8 48143 Münster info@mesics.de www.mesics.

EKF Software Server. Handbuch. Version 2.1. Hersteller: 2008 mesics gmbh Berliner Platz 8 48143 Münster info@mesics.de www.mesics. EKF Software Server Handbuch Version 2.1 Hersteller: 2008 mesics gmbh Berliner Platz 8 48143 Münster info@mesics.de www.mesics.de Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation...

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr