Basismonitoring im Rahmen des IKM. Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basismonitoring im Rahmen des IKM. Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v."

Transkript

1 Basismonitoring im Rahmen des IKM Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v.

2 1. Ausgangssituation Sachstand der Diskussionen auf dem 2. Fachtag Regionalmonitoring in Bremen im Mai 2012 Zu dem vorgestellten und diskutierten Vorschlag eines gemeinsamen Basis- Monitorings besteht bei den Teilnehmern ein großes Interesse und Zustimmung. Das BBSR vertreten durch Herrn Pütz hat bei der Umsetzung seine Unterstützung zugesagt. Das BBSR bietet an, aufbereitete Daten zur Verfügung zu stellen. Das Indikatorenset könnte weitgehend dem Regionalen Monitoring von BBSR/IKM entsprechen und müsste nicht weiter aufbereitet werden. Über den IKM soll eine verbindliche strategische Entscheidung getroffen und bei einem entsprechenden Beschluss Ressourcen zur Umsetzung bereitgestellt werden.

3 2. Rückmeldungen der EMR, Okt Metropolregion Grundsätzl. Interesse? Fragen Hamburg Ja Ausgestaltung/Kosten? Europa-Dimension? H-BS-GÖ-WOB Ja Berlin-Brandenburg Ja Aufwand? Synergien? Wünsche / Hinweise Aufgabe Bund / Eurostat Frankfurt Ja Akt. Vorjahresdaten, Indikatoren wie Daseinsvorsorge, Umwelt Mitteldeutschland Ja Höhe Sachaufwand? Rhein-Ruhr Ja keine pers. Ressourcen frei Köln-Bonn Ja Web2.0-fähig? Kosten? Rhein-Neckar Ja Kosten? IKM-Umlage? Stuttgart Ja Kosten-Nutzen? Nürnberg Nein München Ja Kosten/Nutzen? Sonderauswertungen möglich? Bremen-Oldenburg Ja Daten BBSR-Regionalmonit. ausreichend

4 3. Umsetzungsvorschlag Realisierung im Rahmen der und in enger Rückkopplung mit IKM-AG Regionalmonitoring (kommende Sitzung Anfang 2013) Software: Instant Atlas v6.0 Hosting des Datenangebotes: IKM-Server Aktualisierung: jährlich, in Abstimmung mit BBSR Indikatorenset: Übernahme Regionaler Monitor 2012 (BBSR) Layoutentwicklung: Fremdvergabe, mehrere Vorschläge, Entscheidung via Umlaufbeschluss IKM ODER IKM-AG Regionalmonitoring Kartengrundlage: noch unklar! Textliche Beschreibungen der EMR: Entwicklung eines Vorschlags durch Bremen-Oldenburg und IKM AG, Formulierung durch die Regionen selbst. Textliche Beschreibungen Indikatoren: noch unklar, BBSR?

5 4. Kostenschätzung in, circa Kosten Software InstantAtlas ODER über vorhandene Lizenzen im IKM-Kreis (muss dann auch auf dem jeweiligen Server liegen) Vorlage Einzelkarte Option: Supportvertrag (jährlich) Option: Wartungsvertrag (jährlich) (inkl. 50% Rabatt) (inkl. 50% Rabatt) 10% Lizenzgebühr 15% Lizenzgebühr Entwicklung Layout / Grafik (Vergabe) Lizenz digitale Kartengrundlage????.-

6 5. Zu klärende Fragen I Weiterverfolgung des Basismonitoring auf Basis vorgestellten Fakten? Beauftragung der IKM AG Regionalmonitoring zur Umsetzung? Software: Lizenzkauf Instant Atlas der Fa. Geowise durch IKM? Inkl. Support und Wartung? Hosting der Daten auf IKM-Server Umfang Datenangebot zum Start: BBSR-Indikatorenset, je ein Wert pro Region und Vergleichsebene Bund; Start Zeitreihe: Abstimmung mit BBSR Übernahme der Prozessierung der Daten: Eine EMR oder Fremdvergabe durch IKM? Möglichst eine EMR bereits mit InstantAtlas-Einsatz

7 6. Zu klärende Fragen II Entwicklung Design: Fremdvergabe oder Bordmittel IKM? Wer? Analog IKM-Design der Website? Digitale Kartengrundlage: Verfügbarkeit in den EMR gegeben? Textliche Beschreibung der EMR: Strukturvorschlag durch Bremen- Oldenburg, Abstimmung in IKM AG Regionalmonitoring, Umsetzung durch jeweilige EMR?

Oberthema... (weiß) Bitte überschreiben. Unterthema... (blau) Bitte überschreiben. IKM Frankfurt 29./30.10.2012 TOP: Statistik und Benchmarks

Oberthema... (weiß) Bitte überschreiben. Unterthema... (blau) Bitte überschreiben. IKM Frankfurt 29./30.10.2012 TOP: Statistik und Benchmarks Oberthema... (weiß) Bitte überschreiben. Unterthema... (blau) Bitte überschreiben. IKM Frankfurt 29./30.10.2012 TOP: Statistik und Benchmarks Dr. Rolf-Barnim Foth Freie und Hansestand Hamburg BWVI Norddeutsche

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland

I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland I&K-Strukturen der EP Allgäu-Oberland Ziele Zielgruppen Struktur Design Ziele SoWIS Ziele, Zielgruppen Design Vorschlag zur Vorgehensweise 1. Konzept der 4 Homepages 2. EP-AO Homepage 3. EP-Intranet Homepages

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage!

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Osib.de wer sind wir? 2 Die Osib.de wurde im Frühling 2011 gegründet und hat sich auf die Suchmaschinen- und Conversionoptimierung von Webseiten spezialisiert.

Mehr

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 1 IT im Personalwesen ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS XING- und HRM.de-Gruppe IT im

Mehr

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen Bieterfragen Frage 1: Die Vorgehensweise zur Ermittlung des Zuschlags (wirtschaftlichstes Angebot) erscheint uns noch unklar. Verstehen wir es richtig, dass a.) eine Leistungskennzahl L (Bewertung der

Mehr

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt.

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt. -- OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL GmbH -- -- Teststellung -- -- ASP-Nutzung -- -- Lizenzgebühr im Rahmenvertrag -- -- Preistabelle Lizenzkauf -- 2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform ViR Nordwest-Plenum Oldenburg, 2. November 2007 Dr. Hilmar Westholm EDEN Project - Electronic Democracy European Network Themen Vorstellung der Plattform Mandanten-gerechte

Mehr

Netzwerknewsletter September 2013

Netzwerknewsletter September 2013 1 von 5 04.09.2013 11:39 Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Netzwerknewsletter September 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, bereits seit dem 1. September

Mehr

Verantwortlich für die Meldeplattform rennmeldung.de : Folgende weiteren online-plattformen sind von B. Altmann entwickelt worden:

Verantwortlich für die Meldeplattform rennmeldung.de : Folgende weiteren online-plattformen sind von B. Altmann entwickelt worden: Verantwortlich für die Meldeplattform rennmeldung.de : Bernd Altmann DUTYSOFT EDV-Beratung Kiebitzgasse 3 85551 Kirchheim 089 90480646-0171 4035662 Bernd.Altmann@rennmeldung.de Folgende weiteren online-plattformen

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

Agile Projekte in Auftrag geben

Agile Projekte in Auftrag geben Agile Projekte in Auftrag geben Jens Coldewey (BDU) Coldewey Consulting Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München Germany Tel: +49-700-COLDEWEY Tel: +49-700-26533939 Fax: +49-89-74995703 jens.coldewey@coldewey.com

Mehr

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend liste 2015/II Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend Allgemeine Kanzleiprodukte Produkt Lizenzierung / Staffel Lifetime-Lizenzen Forderungsaufstellung Pro

Mehr

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. Ludwigstraße 3 61348 Bad Homburg

Mehr

einmaliger Einrichtungsbetrag 500,00

einmaliger Einrichtungsbetrag 500,00 Preisliste für Standardservice 02/2008 Einrichtung Für die Einrichtung des Services (inkl. Standardwebsite, Support etc.) wird ein einmaliger Betrag fällig: einmaliger Einrichtungsbetrag 500,00 Wenn Sie

Mehr

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren)

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren) Preisliste Stand: 07/2011 Leistung Preis/. zzgl MwSt. Lizenz Aufsetzen des CMS, Einrichtung auf dem Server inkl. Implementierung des GUI (Layout & Design Implementation*) kostenlos 1.249,00 EUR SaaS Miete

Mehr

WWM. whitepaper FÜNF FAKTEN ÜBER MOBILE MESSESTÄNDE. WWM Whitepaper Serie 2013. 1

WWM. whitepaper FÜNF FAKTEN ÜBER MOBILE MESSESTÄNDE. WWM Whitepaper Serie 2013. 1 WWM whitepaper FÜNF FAKTEN ÜBER MOBILE MESSESTÄNDE WWM Whitepaper Serie 2013. 1 INHALT DEFINITION 3 AUF EINEN NENNER KOMMEN. ZIELGRUPPE 3 FÜR WEN IST S INTERESSANT. ARTEN 3 DAS ANGEBOT. GRAFIKQUALITÄTEN

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Landkreis Osnabrück Fachdienst 6.3 Abteilung Planung Am Schölerberg 1 49082 Osnabrück

Landkreis Osnabrück Fachdienst 6.3 Abteilung Planung Am Schölerberg 1 49082 Osnabrück Landkreis Osnabrück Fachdienst 6.3 Abteilung Planung Am Schölerberg 1 49082 Osnabrück Daten, Zahlen und Fakten Hamburg NIEDERSACHSEN Bremen Amsterdam NIEDERLANDE Hannover Landkreis Osnabrück Berlin Dortmund

Mehr

French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom. +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co.

French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom. +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co. French IT Consulting Ltd. 483 Green Lanes, London N13 4BS United Kingdom +49-69-17 42 83 41 info@french-it.co.uk www.french-it.co.uk ÜBER FRENCH IT CONSULTING GET EASY! Komplett Lösungen für Ihr Unternehmen

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 Zielgruppe: An wen wir uns richten Key Facts: Unsere Zahlen, Daten & Fakten Ihre Optionen: Die verschiedenen Werbemöglichkeiten ZIELGRUPPE AN WEN WIR UNS RICHTEN Unsere Zielgruppe

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn

AMTSBLATT des Landkreises Mühldorf a. Inn AMTSBLATT des Landkreises Nr. 23 01.07.2015 Seite 115 I n h a l t - Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Nahverkehr, Natur und Tourismus am Montag, 06.07.2015 im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes -

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Die relevanten Themen im Hochschulbereich Nicole Beranek Zanon nicole.beranek@switch.ch FID SWITCH Tagung2012 zum Thema BYOD vom 10. Mai 2012 in Luzern Agenda! Ausgangssituation

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de Multiscreen Ads Eine Kampagne in allen Kanälen G+J EMS Hamburg Wir denken in Marken, nicht in Devices. Ihre crossdigitale Kampagne: ein dynamisches Werbemittel alle Screens Billboard, Medium Rectangle

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Gemeindeversammlung 08. Juli 2012 Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Unser Ziel Erhaltung der geschichtsträchtigen Kirche als Wahrzeichen des Dorfes Erhaltung der Kirche als

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

ishop - Standard E-Commerce Software

ishop - Standard E-Commerce Software ishop - Standard E-Commerce Software Schweizer Software seit 1995 Die benutzerfreundliche und umfangreiche Shop-Software zur Erstellung, Pflege und Auswertung Ihres Onlineshops im Internet. Ausgereift

Mehr

Die Rolle von intermediären Dienstleistern in b2g-prozessen. Dr. Wolfgang Both, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin

Die Rolle von intermediären Dienstleistern in b2g-prozessen. Dr. Wolfgang Both, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin Die Rolle von intermediären Dienstleistern in b2g-prozessen Dr. Wolfgang Both, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin Situation in Deutschland Wir haben angeblich das umfangreichste

Mehr

Ein Angebot der. WEB@TEC UG (haftungsbeschränkt) Karl-Esser-Weg 3 40882 Ratingen

Ein Angebot der. WEB@TEC UG (haftungsbeschränkt) Karl-Esser-Weg 3 40882 Ratingen -Basic Das Internetmarketing-Fullservicepaket Für Klein- und Mittelständler Und Existenzgründer Ein Angebot der WEB@TEC UG (haftungsbeschränkt) Karl-Esser-Weg 3 40882 Ratingen Telefon: 02102-145557-0 Telefax:

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13 GZ: MD-IM 834/2006-13 Bezugsverrechnungssoftware; Antrag auf Aufwandsgenehmigung über 200.000; VASTen 5.01100.070990 und 5.01100.728990 Bearbeiter: DI Mag. Josef Schmid Telefon: 0316/872-2404 Telefax:

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004 Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, Agenda Vorstellung Geschäftsfeld Internet Aufteilung Internet Marketing Anwendung und Kosten Internetauftritt 2 Vorstellung Dipl.-Kfm.

Mehr

sihldruck web2print Ebenfalls lassen sich über einen integrierten Shop bestehende Lagerprodukte abrufen und versenden. Sihldruck AG Binzstrasse 9

sihldruck web2print Ebenfalls lassen sich über einen integrierten Shop bestehende Lagerprodukte abrufen und versenden. Sihldruck AG Binzstrasse 9 sihldruck web2print Web2Print bietet die Möglichkeit, über ein Kundenportal mit entsprechenden Templates, repetitive Produkte wie Vi si ten karten, Inserate oder Flyer zu erstellen. Sie durchlaufen anschliessend

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Verkaufsunterlage iq Content Platform

Verkaufsunterlage iq Content Platform Verkaufsunterlage iq Content Platform Was verstehen wir unter Content Marketing? Unsere Definition Content Marketing will mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe des Werbekunden

Mehr

Neues Jahr, neues Glück - Q1 Aktionsangebot 2015 Mobile Videoadvertising @ G+J MS / EMS

Neues Jahr, neues Glück - Q1 Aktionsangebot 2015 Mobile Videoadvertising @ G+J MS / EMS Neues Jahr, neues Glück - Q1 Aktionsangebot 2015 Mobile Videoadvertising @ G+J MS / EMS Seite 1 Wachstumsmarkt Bewegtbild Profitieren Sie von unserer Reichweite, unseren Formaten und unserer Expertise

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Spiel Nr. 21 Tipp Spiel Nr. 22 Tipp Spiel Nr. 23 Tipp

Spiel Nr. 21 Tipp Spiel Nr. 22 Tipp Spiel Nr. 23 Tipp Seite 1 SPIELER: STARTGELD 10 Spiel Nr. 18 Tipp Spiel Nr. 19 Tipp Spiel Nr. 20 Tipp 1 VfL Wolfsburg FC Bayern München: 10 FC Bayern München FC Schalke 04 : 19 VfB Stuttgart FC Bayern München : 2 Bayer

Mehr

Marketingmedien via Web adaptieren. Zentrale Vorlagen dezentral an lokale Bedürfnisse anpassen

Marketingmedien via Web adaptieren. Zentrale Vorlagen dezentral an lokale Bedürfnisse anpassen Marketingmedien via Web adaptieren Zentrale Vorlagen dezentral an lokale Bedürfnisse anpassen 2 Dynamic Publishing aus der Cloud: Stellhebel für massive Einsparungen im Marketing Marketingabteilungen vieler

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Regionales Monitoring 2006

Regionales Monitoring 2006 Regionales Monitoring 2006 Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Inhalt Vorwort...1 Europäische Metropolregionen

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld OWL goes Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld Programm - 25.09.2014 Ankunft der Teilnehmer bis 10.00 Uhr 10.15 Uhr 10.30 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Sievert Druck & Service GmbH 10.30 Uhr

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe 27. Finanzsymposium Victor s Unternehmensgruppe Cash Management Mannheim / 11.06.2015

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Geschäftsführer: Dirk Haucap, Dr. Helmut Mank, Nils Meyer-Pries, Thomas Neumann

Geschäftsführer: Dirk Haucap, Dr. Helmut Mank, Nils Meyer-Pries, Thomas Neumann Pflichtangaben laut E-Commerce Richtlinie der EU (Telemediengesetz) Firma der Gesellschaft: Fax: + 49 (0) 5421/309 111 Verbraucher-Service: www.kattus.de info@kattus.de Geschäftsführer: Dirk Haucap, Dr.

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

WEBDESIGN! Fragebogen zum

WEBDESIGN! Fragebogen zum Fragebogen zum WEBDESIGN Um Ihnen ein Angebot für die Konzeption und Realisierung Ihrer Website erstellen zu können, benötigen wir im Vorwege einige Informationen von Ihnen. Mit Hilfe dieses Fragebogens

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

SAM-FS im Agentureinsatz

SAM-FS im Agentureinsatz SAM-FS im Agentureinsatz 5. SAM-FS/QFS Nutzerkonferenz 2011 Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt e.v. 26.05.2011 Matthias Ott, Geschäftsführer Arthen Kommunikation GmbH, Karlsruhe Rainer Thieme, Regionalleiter

Mehr

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS )

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Einführung in das Konzept und die Messung des NPS inkl. Umsetzung in Microsoft Dynamics CRM und SAP CRM Kurzversion Agenda Einführung in den NPS

Mehr

myoperations App & Microsoft Technologies

myoperations App & Microsoft Technologies myoperations App & Microsoft Technologies Profitieren Sie von unseren Microsoft Service-Programmen Ihr Weg zum modernen Systemmanagement Meine IT myoperations App! Mit myoperations App von FRITZ & MACZIOL

Mehr

Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche

Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche Vortrag auf der Frühjahrstagung des VDSt in Gera 19.-21.3.2007 Antje Seidel-Schulze, Difu Berlin Dr.

Mehr

Sichere Fernwartungszugriffe

Sichere Fernwartungszugriffe Sichere Fernwartungszugriffe Michael Sorg TelekomDeutschland GmbH PSSM Inhouse Nauheimer Strasse 101 70372 Stuttgart m.sorg@telekom.de Abstract: Die folgende Arbeit befasst sich mit dem Thema der Fernwartungszugriffe.

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Buchungsformular am Ende des Dokuments

Buchungsformular am Ende des Dokuments Der multimediale Studienratgeber für Abiturienten Startschuss Abi 2016/2017 (Buch und E-Book) Ihre Kernvorteile: Ansprache von 16.000 leistungsstarken Abiturienten gezielte Distribution durch Lehrer unserer

Mehr

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Diagnosen Gemeinsame Aufgabe: Reformen überprüfen Alterssicherung neujustieren.

Mehr

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten

Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten Ein Projekt der Pharetis GmbH Deutschlands größtes Shoppingblog für Studenten... und Ihr Media-Partner Mediadaten 2012 Gültig ab Mai 2012 Was ist Unideal.de? Ihre Mehrwerte Größtes Shoppingblog von und

Mehr

jb-x business solutions gmbh

jb-x business solutions gmbh jb-x business solutions gmbh Daten Geschäftsführung: Dipl.-Kfm. Joachim Braun Gesellschafter: jb-x group GmbH & Co. KG Geschäftsbereiche: Einkaufs und Verkaufsportale Webapplikationen Contentmanagement

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16

Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 Fußball-Ergebnistipps, Saison 2015/16 V1.0, Sven Guyet 2015 1. Spieltag (14.-16.08.2015) FC Bayern M ünchen - Hamburger SV : Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach : Bayer 04 Leverkusen - TSG 1899

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr

BESSERER FISCH FÜR ALLE

BESSERER FISCH FÜR ALLE BESSERER FISCH FÜR ALLE Wichtige Eckdaten Fakten Nationaler Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte Höchste Kompetenz bei der genussorientierten und modernen Ernährung mit Fisch und Meeresfrüchten Führender

Mehr

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2713/AB-BR/2012 - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2713/AB-BR/2012 Eingelangt am 07.12.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

Solution-Präsentation

Solution-Präsentation Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der Peridea AG und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme 7.3.08/CS Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Übersicht MDH-Web-Jubiläums-Paket

Übersicht MDH-Web-Jubiläums-Paket Übersicht MDH-Web-Jubiläums-Paket Inkl.: Erstellung für nur 499,- Hosting und E-Mail-Verwaltung Bild & Text Automatischer Aktualisierung der Titelseite Individueller Bilder-Show Lieferantenkataloge mit

Mehr

E-Government und Geodateninfrastrukturen

E-Government und Geodateninfrastrukturen E-Government und Geodateninfrastrukturen 1 E-Government-Aktionsfahrplan E-Government für die Wirtschaft Elektronische Demokratie E-Government und Verwaltungsmodernisierung 2 1 Basismodule für E-Governmentlösungen

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator

ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator ACANTAS-Preisliste für CMS, E-Shop und Konfigurator Die Acantas E-Marketing-Suite ist eine budgetschonende und investitionssichere SaaS-Lösung. Sie mieten das System zu einem festen Preis und profitieren

Mehr

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen.

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Folgende Themen haben wir für

Mehr

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast!

!!! !!! Bundesligaspielplan Saison 2015/16! Hinrunde:! 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015! Heim - Gast! Bundesligaspielplan Saison 2015/16 Hinrunde: 1. Spieltag 14. bis 16. August 2015 Heim - Gast Bayern München - Hamburger SV Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach Bayer Leverkusen - TSG 1899 Hoffenheim

Mehr