OPC UA Java Client Tutorial V 1.0.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OPC UA Java Client Tutorial V 1.0.2"

Transkript

1 OPC UA va Client Tutorial V Tutorial zur Erstellung eines OPC UA va Clients. Das SDK beinhaltet ein Testbeispiel (ClientTutorialExample), mit dem eine einfache Client Applikation erstellt wird und die wichtigsten Services erklärt werden. Thomas Zöchbauer

2 2 OPC UA va Client Tutorial Inhalt 1. Unterstütze OPC UA Profile OPC UA Client Profile Generic Client Object Applikation Konfiguration Client Konfiguration Server Connection Security Connect / Disconnect Verbindung herstellen Endpoints mit Discovery Endpoints ohne Discovery Endpoints filtern Aktivierung einer Session am Server Login Identität Verbindung mit einem Server trennen Browse Read Values Write Values Subscription / Publish Monitor Data Changes Monitor Events Calling Methods Register / Unregister Nodes History Access History Read History Update Client History Archive... 28

3 3 OPC UA va Client Tutorial 1. Unterstütze OPC UA Profile 1. OPC UA Client Profile Profil Beschreibung Unterstützt A & C Address Space Instance Client Facet A & C Dialog Client Facet Base Client Behaviour Facet Event Subscriber Client Facet AddressSpace Lookup Client Facet Node Management Client Facet This Client Facet indicates that the Client make use of Alarm and Condition instances in the address space. This Client Facet indicates that the Client uses the Alarm and Condition Dialog model. This includes Event subscriptions and methods. This Client Facet indicates that the Client supports behaviour that Clients shall follow for best use by operators and administrators. They include allowing configuration of an endpoint for a server withhout using the discovery service set; Support for manual security setting configuration and behaviour with regard to security issues; support for Automatic reconnection to a disconected server. These behaviours can only be tested in a test lab. They are best practice guidelines. This Client Facet includes ConformanceUnits needed when subscribing for Event Notifications. This includes basic Address space concept and the browsing of it, adding events and event filters as monitored items and adding subscriptions. This Client Facet includes all ConformanceUnits needed to navigate through the AddressSpace. This includes basic Address space concepts, view and browse functionality and simple attribute read functionality. This Client Facet includes the ConformanceUnits that Clients will have to use to configure the Nein

4 4 OPC UA va Client Tutorial AddressSpace of an OPC UA Server through OPC UA Node Management Service Set. A & E Proxy Facet Core Client Facet Redundancy Switch Client Facet DataAccess Client Facet A & C Enable Client Facet This Client Facet describe the functionality used by a default A & E Client proxy. Exposing of this Facet can be used by a server to better understand command that are being issued by the Client, since it indicate that the client is an A&E Com Client. This Facet defines core functionality for Clients. This facet includes the core functions for Security and Session handling. This Client Facet defines ConformanceUnits needed for utilizing the DataAccess Information Model. This Client Facet indicates that the client makes uses of enabling and disabling of alarms, including browsing for disabled alarms. Nein Nein Method Client Facet This Client Facet indicates that the client makes uses of Method calls. Redundant Client Facet Discovery Client Facet A & C Previous Instances Client Facet DataChange Subscriber Client This Client Facet indicates that the client can make uses of the redundancy feature available for redundant Client. This Client Facet indicates that the client makes uses of discovery of Servers and their Endpoints. This Client Facet indicates that the client makes uses of the Alarm and Condition model including support for maintaining the previous instance of alarms. This include the ability to understand branchids. This Client Facet indicates that the client makes uses of monitoring Attribute values for data Nein Nein

5 5 OPC UA va Client Tutorial Facet Advanced Type Programming Client Facet A & C Non-Exclusive Alarming Client Facet Auditing Client Facet A & C Simple Client Facet A & C Alarm Client Facet Attribute Write Client Facet A & C Exclusive Alarming Client Facet change. This Client Facet indicates the behaviour of Clients when processing instances based on Type Definitions in that a client that expose this Facet makes use of the type model and can process the instance address space based on the type model. For example a client may contain generic displays that are based on a type, in that they contain a relative path from some main type. On call up this main type is matched to an instance and all of display items are resolved based on the provided type model. This Client Facet indicates that the client makes uses of the non-exclusive Alarm model. This includes understanding the various subtypes such as RateOfChange, Limit and Deviation. This Client Facet indicates that the Client makes uses of the Auditing features available in OPC UA. This Client Facet indicates that the Client makes uses of the Alarm and Condition basic model. This includes the ability to subscribe for Events and to initiate a Refresh method. This Client Facet indicates that the Client makes uses of the Alarm and Condition alarming model including acknowledgement with optional confirm, discrete alarms and shelving of alarms. This Client Facet indicates that the Client makes uses of writing to Attribute values of Nodes. This Client Facet indicates that the Client makes uses of the Exclusive Alarm model. This includes understanding the various subtypes such as RateofChange, Limit and Deviation Nein Nein Nein Attribute Read This Client Facet indicates that the Client makes

6 6 OPC UA va Client Tutorial Client Facet uses of reading Attribute values of Nodes. (https://www.opcfoundation.org/profilereporting/, Client, )

7 7 OPC UA va Client Tutorial 2. Generische Client Objekt Die UAClient Klasse ist die Haupt-Instance die benutzt wird um Services an einen OPC- UA Server mittels des OPC va Stacks zu senden. Das Client SDK ist eine übergeordnete Schicht der Kommunikation und dient zum Senden von OPC UA Services. Die Erstellung einer OPC UA Client Applikation beginnt mit dem Erstellen einer UAClient Instanz. /** Erstellen der Client Instanz */ UAClient client = new UAClient(); 1. Applikation Konfiguration Um die Konfiguration einer Client - Applikation anzugeben, wird eine ClientConfiguration Klasse erstellt. Diese Klasse beinhaltet den Pfad der Client Konfiguration, den Pfad des Zertifikates und den Pfad des Privaten Schlüssels. /** Setzen der default ClientConfiguration */ client.setclientconfiguration(); /** Setzen einer ClientConfiguration*/ client.setclientconfiguration(configurationfile, certfile, privkeyfile);

8 8 OPC UA va Client Tutorial 2. Client Konfiguration Einstellungen des OPC UA Clients: Tag <ApplicationName> <ApplicationUri> <ProductUri> <ApplicationType> <SecurityConfiguration> <TransportQuotas> <ClientConfiguration> <Extensions> <TraceConfiguration> Beschreibung Name der Applikation Uri der Applikation Uri des Server Produkts Typ der Applikation (Client,- Server) Zertifikatseinstellungen Verbindungseinstellungen Clienteinstellungen Zusätzliche Typen Loggingeinstellungen

9 9 OPC UA va Client Tutorial 3. Server Connection Um eine Verbindung mit einem Server aufzubauen, wird eine ServerUri benötigt. /** Syntax einer ServerUri */ <Protokoll>://<Hostname>:<Port><ServerName> Beispiele von ServerUris: URI SERVER opc.tcp://<hostname>:62541/quickstarts/dataaccessserver OPC UA DataAccess Server opc.tcp://<hostname>:4841 Some Discovery Servers <hostname> ist der Hostname des Computers auf dem der Server läuft.

10 10 OPC UA va Client Tutorial 4. Security Der va Stack unterstützt Transport-Security in der Kommunikation von Server und Client. In einer Client-Applikation kann man sich die Security-Konfiguration, je nachdem welche Einstellungen der Server implementiert hat, auswählen. Alle Clients müssen ein Applikations Zertifikat besitzen, die für die Validierung der Vertrauenswürdigen Clients benötigt werden. Die Verbindung wird nur dann aufgebaut, wenn die Security Einstellungen richtig gesetzt werden. Die Security Prinzipien OPC UA sind die einer PKI (Public Key Infrastructure). (weiteres Specification OPC UA Part 2 - Security Model)

11 11 OPC UA va Client Tutorial 5. Connect / Disconnect 1. Verbindung herstellen Um sich mit dem UA Client auf einen OPC Server zu verbinden wird ein Server Endpoint benötigt. Ein Endpoint beinhaltet Informationen die zur Erzeugung der Verbindung und Session benötigt werden. Es gibt 2 Möglichkeiten Server Endpoints abzufragen, mittels Discovery oder der GetServerEndpoints Methode des UAClients. Endpoints mit Discovery Mittels eines Discovery Clients werden Server Applikationen oder Endpoints abgefragt und es besteht die Möglichkeit, diese nach dem SECURITYMODE zu filtern. ApplicationDescription[] findserver(string discoveryuri) throws ServiceResultException Sendet ein FindServer-Service an einem Discovery-Server und liefert Informationen über die verfügbaren Server zurück. EndpointDescription[] getendpoints(string serveruri) throws ServiceResultException Sendet ein GetEndpoint-Service an die angegebene Server Uri und liefert Informationen über die zu verbindenden Server Endpoints zurück. /** Variablen */ String discoveryuri = opc.tcp://localhost:4841 ; String serveruri = opc.tcp://localhost:4841 ; /** Discovery Client Instanz erstellen */ UADiscoveryClient discoveryclient = new UADiscoveryClient();

12 12 OPC UA va Client Tutorial /** Discover all ServerApplications */ ApplicationDescription[] findserverresults = discoveryclient. findserver(discoveryuri); /** Discover all Endpoints from a DiscoveryServer */ EndpointDescription[] endpoints = discoveryclient. getendpoints(serveruri); Endpoints ohne Discovery Der generische UA Client besitzt die Funktionalität um Endpoints von einem Server ohne die Verwendung von Discovery Services herauszufinden. EndpointDescription[] getserverendpoints(string serveruri, boolean async) throws ServiceResultException Liefert die Endpoints von der ServerUri zurück ohne der Verwendung von Discovery Services. /** Variablen */ String serveruri = opc.tcp://localhost:4841 ; Boolean async = false; /** Endpoints */ EndpointDescription[] serverendpoints = client. getserverendpoints(serveruri, async);

13 13 OPC UA va Client Tutorial 2. Endpoints filtern Es wird für das Filtern der Endpoints eine Discovery Client Instanz benötigt. Nach dem Erstellen des Discovery Clients, kann man folgende Methoden zum Filtern der Security Modes verwenden. EndpointDescription[] filterendpoints(endpointdescription[] endpoints, SecurityMode securitymode) throws IllegalArgumentException Filtert die Endpoints nach dem gewünschten Security Mode. EndpointDescription selectendpointwithhighestsecurity(endpointdescription[] endpoints) Liefert den Endpoint mit der besten Sicherheit zurück. EndpointDescription selectendpointnone(endpointdescription[] endpoints) Liefert den Endpoint ohne Sicherheit zurück. /** Variablen */ String serveruri = opc.tcp://localhost:4841 /** Discovery Client Instanz erstellen */ UADiscoveryClient discoveryclient = new UADiscoveryClient(); EndpointDescription[]endpoints = discoveryclient.getendpoints(serveruri); /** Filter Endpoints */ EndpointDescription[] filteredendpoints = discoveryclient.filterendpoints(endpoints, SecurityMode.BASIC128RSA15_SIGN_ENCRYPT); EndpointDescription endpointhigh = discoveryclient. selectendpointwithhighestsecurity(endpoints); EndpointDescription endpointlow = discoveryclient.selectendpointnone(endpoints);

14 14 OPC UA va Client Tutorial 3. Erstellen einer Session Um eine Client Session zu erstellen wird das CreateSession - Service verwendet. Der Endpoint wird verwendet um eine Verbindung zu einem Server herzustellen. ClientSession createsession(endpointdescription endpoint, String sessionname, boolean async) throws ServiceResultException Erzeugt eine Session. /** Erstellt eine Session */ ClientSession session = client.createsession(endpoint, Session1, false); 4. Aktivierung einer Session am Server Um eine Session am Server zu aktivieren, wird ein ActivateSession - Service verwendet. Dieses Service aktiviert die erstellte Session mit einer Login Identität und ermöglicht ab sofort die Verwendung von OPC UA Services auf dem Server. Ohne die Session auf einem Server zu aktivieren, ist es nicht möglich UA Services auf einen Server zu senden. Login Identität Das Aktivieren der Session kann in 3. verschiedenen Authentifizierungsmöglichkeiten erfolgen. ActivateSessionResponse activatesession(clientsession session, boolean async) throws ServiceResultException Aktiviert eine Session mit einem Anonymen-Token.

15 15 OPC UA va Client Tutorial ActivateSessionResponse activatesession(clientsession session, String username, String password, boolean async) throws ServiceResultException Aktiviert eine Session mit einem Benutzername/Passwort-Token. ActivateSessionResponse activatesession(clientsession session, Cert certificate, boolean async) throws ServiceResultException Aktiviert eine Session mit einem Zertifikats-Token. /**Anonym, Ohne Benutzerinformationen */ client.activatesession(session, false); /** Benutzername/Passwort Authentifizierung */ client.activatesession(session, username, password, false); /** Zertifikat - Authentifizierung */ client.activatesession(session, cert, false); 5. Verbindung mit einem Server trennen Um sich von einem Server zu trennen, wird ein CloseSession - Service verwendet. Dieses Service löscht eine Session am Server und es ist möglich mittels Parameter, alle Subscriptions zu entfernen. CloseSessionResponse closesession(clientsession session, boolean deletesubscriptions, boolean async) throws ServiceResultException Schließt eine Session und erlaubt es alle dazugehörigen Subscriptions mit zu löschen.

16 16 OPC UA va Client Tutorial /** Trennt eine Session von einem Server */ client.closesession(session, true, false);

17 17 OPC UA va Client Tutorial 6. Browse Um den AddressSpace am Server zu durchsuchen, werden Browse- Services verwendet. Das Model befindet sich in einem oder mehreren AddressSpaces auf einem oder mehreren Servern. Bei einem hierarchischen Browse wird vom Root Folder ausgegangen und dessen Referenzen laut restlicher Parameter zwischen den Knoten verfolgt. ReferenceDescription[] browse(clientsession session, NodeId nodetobrowse, BrowseDirection browsedirection, boolean includesubtype, UnsignedInteger nodeclassmask, NodeId referencetypeid, UnsignedInteger resultmask, UnsignedInteger maxreferences, ViewDescription view, boolean async) throws ServiceResultException Sendet ein Browse Service mit dem gewählten Filter Parameter. /** Startknoten */ NodeId serverobjectid = Identifiers.Server; /** Referenz Typ zum durchsuchen */ NodeId referencetypes = Identifiers.References; ReferenceDescription[] browseresult = client.browse(serverobjectid, BrowseDirection.Forward, true, NodeClass.getMask(NodeClass.ALL), referencetypestobrowse, BrowseResultMask. getmask(browseresultmask.all), new UnsignedInteger(1000), null, true);

18 18 OPC UA va Client Tutorial 7. Read Values Attribute von UA Knoten werden mittels eines Read Services gelesen. DataValue read1(clientsession session, NodeId nodetoread, UnsignedInteger attributeid, String indexrange, QualifiedName dataencoding, double maxage, TimestampsToReturn timestamptoreturn, boolean async) throws ServiceResultException Liest ein oder mehrere Attribute von einem oder mehreren Knoten. /** Variablen */ NodeId nodetoreadvalue = Identifiers.Server_NamespaceArray; UnsignedInteger attributeid = Attributes.Value; Double maxage = 0.0; String indexrange= ""; QualifiedName dataencoding = QualifiedName.NULL; /** Lesen eines Wertes */ DataValue value = client.read1(nodetoreadvalue, attributeid, null, null, maxage, TimestampsToReturn.Both, false);

19 19 OPC UA va Client Tutorial 8. Write Values Auf Attribute von UA Knoten wird mittels eines Write Services geschrieben. Boolean write1(clientsession session, NodeId nodetowrite, UnsignedInteger attributeid, String indexrange, DataValue value, boolean async) throws ServiceResultException Schreibt ein oder mehrere Attribute auf einen oder mehreren Knoten. Liefert bei erfolgreichen schreiben TRUE zurück und bei einem aufgetrettenen Fehler FALSE. Als Antwort bekommt man einen Status, ob das Schreiben erfolgreich war, oder nicht. /** Variablen */ NodeId nodetowritevalue = Identifiers.Server_NamespaceArray; UnsignedInteger attributeid = Attributes.Value; Double maxage = 0.0; String indexrange= ""; QualifiedName dataencoding = QualifiedName.NULL; /** Schreibt einen Wert */ client.write1(session, nodetowritevalue, attributeid, indexrange, value, true);

20 20 OPC UA va Client Tutorial 9. Subscription / Publish Wenn man Wertänderungen, Events oder Alarme am Server beobachten will, werden Subscriptions erstellt. Diese beinhalten MonitoredItems um diese Notifications aufzuzeichnen. Zum Erstellen einer Subscription wird ein CreateSubscription - Service verwendet. Subscription createsubscription(clientsession session, boolean async) throws ServiceResultException Erstellt eine Subscription zum Sammeln von Monitored Items. Subscriptions senden über das Publish-Service die Nachrichten um die Monitored Items mit deren Werte zu aktualisieren. Dies ist das einfache Erstellen einer Subscription, da die Default-Werte zum Erzeugen der Subscription vom Server genommen werden. Um alle Monitored Items auf der Subscription mitzubekommen, kann man SubscriptionListener auf der Subscription registrieren. /** Erstellt eine Default Subscription */ Subscription subscription = client.createsubscription(session, false); subscription.addsubscriptionlistener(new SubscriptionListener() public void receivenotificationmessage(subscription subscription, monitoreditem, DataValue notification) { MonitoredItem // Code

21 21 OPC UA va Client Tutorial public void receivenotificationmessage(subscription subscription, monitoreditem, EventFieldList eventfields) { MonitoredItem // Code }); 1. Monitor Data Changes Um Wertänderungen mit zu bekommen, beobachtet ein Monitored Item einen Variable Knoten. MonitoredItem createmonitoreditem(clientsession session,unsignedinteger subscriptionid, NodeId nodeid,unsignedinteger attributeid, String indexrange,qualifiedname dataencoding, double samplinginterval, ExtensionObject filter, UnsignedInteger queuesize,boolean discardoldest, MonitoringMode monitoringmode,timestampstoreturn timestamptoreturn, boolean async) throws ServiceResultException Erstellt ein Monitored Item um Wertänderungen, Events oder Alarme am AddressSpace zu überwachen. Mittels der SubscriptionId wird angegeben, in welche Subscription das Monitored Item hinzugefügt wird. /** Knoten */ NodeId publish = Identifiers.Server_NamespaceArray /** Erstellt das Monitored Item */ MonitoredItem item = client.createmonitoreditem( subscription.getsubscriptionid(), publish, Attributes.Value, null, null, , null, new UnsignedInteger(1), true, MonitoringMode.Reporting, TimestampsToReturn.Both, true);

22 22 OPC UA va Client Tutorial item.addmonitorlistener(new DataChangeMonitorListener () { public void monitordatachange (MonitoredItem item, DataValue newvalue, DataValue oldvalue) { } // Code 2. Monitor Events Um Events mit zu bekommen, beobachtet ein Monitored Item einen Objekt Knoten. Mittels der SubscriptionId wird angegeben, in welche Subscription das Monitored Item hinzugefügt wird. Der EventFilter gibt an, welche Felder des Events über das Service geschickt wird. /** WhereClause */ ContentFilter whereclause = new ContentFilter(); /** Erstellt die SelectClause für den Filter */ List<SimpleAttributeOperand> selectclause = new ArrayList<SimpleAttributeOperand>(); QualifiedName[] eventfields = { new QualifiedName("EventId"), new QualifiedName("Message"), new QualifiedName("Severity"), new QualifiedName("SourceName"), new QualifiedName("BranchId"), new QualifiedName("Time"), new QualifiedName("ConditionName") }; /** Setzt die Attribute */ for (QualifiedName eventfield : eventfields) { SimpleAttributeOperand attributeoperand = new SimpleAttributeOperand(); attributeoperand.setattributeid(attributes.value);

23 23 OPC UA va Client Tutorial attributeoperand });.setbrowsepath(new QualifiedName[] { eventfield attributeoperand.setindexrange(null); attributeoperand.settypedefinitionid(identifiers.baseeventtype); selectclause.add(attributeoperand); } /** EventFilter Objecc */ EventFilter filter = new EventFilter(); filter.setselectclauses(selectclause.toarray(new SimpleAttributeOperand[selectClause.size()])); filter.setwhereclause(whereclause); /** Encode the Filter */ ExtensionObject eventfilter = null; try { eventfilter = ExtensionObject.binaryEncode(filter); } catch (EncodingException e) { } // /** Erstellt das Monitored Item */ MonitoredItem eventmonitoreditem = client.createmonitoreditem(subscription.getsubscriptionid(), Identifiers.Server, Attributes.EventNotifier, null, null, 500, eventfilter, UnsignedInteger.MAX_VALUE, true, MonitoringMode.Reporting, TimestampsToReturn.Both, false); item.addmonitorlistener(new EventMonitorListener () }); public void monitorevent(monitoreditem monitoreditem, EventFieldList newevent) { } // Code

24 24 OPC UA va Client Tutorial 10. Calling Methods Methoden sind definierbare Funktionen eines Objekt-Knotens im Informationsmodel. Solche Methoden werden mit einem Call-Service aufgerufen. Dieses Service sendet Eingabe/Ausgabe Argumente von einer Methode. Argumente sind in den Properties Knoten der Methode definiert. CallMethodResult callmethod(clientsession session, NodeId objectid, NodeId methodid, Variant[] inputarguments, boolean async) throws ServiceResultException Ruft eine Methode eines Objekt Knotens auf. Benötigt wird die ID des Objekt-Knoten und dessen dazugehörige ID für die Methode mit den Argumenten mit der diese aufgerufen wird. /** Aufruf */ client.callmethod(session, objectid, methodid, inputarguments, false);

25 25 OPC UA va Client Tutorial 11. Register / Unregister Nodes Mit den Register/Unregister Service können Knoten die im AddressSpace häufiger verwendet werden performanter abgelegt werden, um deren Zugriff zu verbessern. NodeId registernode(clientsession session, NodeId nodetoregister, boolean async) Registriert einen Knoten am Server. Dieses Service dient zur Verbesserung der Zugriffe auf Knoten. /** Variablen */ NodeId nodetoregister = Identifiers.Server_NamespaceArray /** Registrieren des Knotens */ client.registernode(session, nodetoregister, false)); /** Freigeben des Registrierten Knoten */ client.unregisternode(session, nodetoregister, false));

26 26 OPC UA va Client Tutorial 12. History Access Das History Access Service bietet die Möglichkeit, historische Daten Schreiben, Lesen und zu Löschen. 1. History Read Das History Read Service besitzt den HistoryReadDetails Parameter um ein historisches Lesen genauer festzulegen. HistoryReadResult historyread(clientsession session, NodeId nodeid, byte[] continuationpoint, String indexrange, QualifiedName dataencoding, boolean releasecontinuation, TimestampsToReturn timestamptoreturn, HistoryReadDetails details, boolean asyncoperation) throws ServiceResultException Generelles History Read Service. Dieser Aufruf des History Read Services bietet eine komplette Parametrisierung der Funktion. Der HistoryReadDetails Parameter liefert die Information des Lesevorgangs. Dieser kann folgende Form annehmen: ReadRawModifiedDetails Lesen in einem Zeitbereich mit den Parametern Start-, Endzeit und ein Maximum an zu returnierenden Werte. Es sind mindestens 2 der Parameter nötig um ein gültiges Lesen abzusenden. ReadAtTimeDetails Liest Werte an genauen Zeitpunkten. 2. History Update Das History Update Service besitzt den HistoryUpdateDetails Parameter um ein historisches Update genauer festzulegen, da dieses ein Einfügen, Modifizieren oder Löschen sein kann.

27 27 OPC UA va Client Tutorial HistoryUpdateResult historyupdate(clientsession session, NodeId nodeid, HistoryUpdateDetails historyupdatedetails, boolean asyncoperation) throws ServiceResultException Generelles History Update Service. Dieser Aufruf des History Update Services bietet die komplette Parametrisierung der Funktion. Der HistoryUpdateParameter liefert die Information des Updatevorganges. Dieser kann folgende Form annehmen: UpdateDataDetails Einfügen und/oder Ändern von historischen Werten. DeleteRawModifiedDetails Löschen von historischen Werten in einem Zeitbereich. DeleteAtTimeDetails Löschen von historischen Werten an einem genauen Zeitpunkt. /** History Read */ HistoryReadDetails details = new ReadAtTimeDetails(new DateTime[]{someDateTimes}); client.historyread(null, id, null, null, null, true, TimestampsToReturn.Both, details, false); /** History Update */ HistoryUpdateDetails details = new UpdateDataDetails(id, HistoryUpdateMode.Insert, new HistoryData(new DataValue[]{new DataValue()})); client.historyupdate(session, id, details, false);

28 28 OPC UA va Client Tutorial 3. Client History Archive Das Client SDK bietet zu diesen beiden Methoden noch eine alternative Lösung um auf historische Werte zugreifen zu können, das HistoryArchive. /** HistoryArchive */ HistoryArchive archive = client.historyarchive(session); /** History Read */ HistoryReadResult result = archive.readhistoryattime(id, timestamp, false); HistoryReadResult result = archive.readhistoryraw(id, start, end, 1000, false); /** History Update */ HistoryUpdateResult updateresult = archive.updatehistory(id,datavalues, false); HistoryUpdateResult updateresult = archive.updateorinserthistory(id, datavalues, false); HistoryUpdateResult updateresult = archive.deletehistory(id, timestamp, false); HistoryUpdateResult updateresult = archive.deletehistory(id, start, end, false);

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Programmierung eines GIMP-Plugin

Programmierung eines GIMP-Plugin Programmierung eines GIMP-Plugin Was ist GIMP? GNU Image Manipulation Program Bildbearbeitungssoftware Bildkonvertierer Open Source Erweiterbar durch Plugins Mögliche Programmiersprachen für Plugin-Entwicklung

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6 Heiko Bernlöhr FreeIT.de VIP-LMS Anbindung Per Pascal Grube Uni Stgt. Thomas Richter Uni Stgt. 27. Juni 2014 David Boehringer Uni Stgt. Stephan Rudlof Uni Stgt. Version: 2.6 Zusammenfassung Maximale Integration

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis?

Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis? Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis? Was bisher geschah Sophos kauft im Februar 2014 den indischen Firewall Anbieter Cyberoam Technologies. gegründet 1999, 550 Mitarbeiter Next-Generation Firewall

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel ZyWALL 1050 dynamisches VPN Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt, wie man einen VPN-Tunnel mit einer dynamischen IP-Adresse auf der Client-Seite und einer statischen öffentlichen IP-Adresse auf der Server-Seite

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Wintersemester 12/13 Fachgebiet Software Engineering Installation der MWE Plugins Von der Juno Update Site installieren (falls noch nicht vorhanden): MWE SDK Xpand SDK 2 TFD Projekt

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App

Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App http://ebook.swissmem.ch http://ionesoft.ch Konfiguration Lizenzmanagment Swissmem ebook App Version 1, 09.09.2013: Erstellung Version 1.1, 11.09.2013: kleinere Korrekturen Version 1.2, 17.09.2013: Anpassungen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer Agenda 2 Motivation und Security Standards Keychain und Sicherheit in Leopard Smartcard Integration und Open Directory etoken-login:

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5)

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5) Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten als Listen-Eigentümer auf dem LISTSERVer (V.15.5) Um auf die Web-Seite des Mailinglisten-Servers zu gelangen, bitte die URL http://listserv.uni-hannover.de

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Security Component Bundle

Security Component Bundle Security Component Bundle Bietet Mechanismen zur Authentifizierung und Authorisierung Was bedeuten die Begriffe? Timon Schroeter 2 www.php-schulung.de Security Component Bundle Bietet Mechanismen zur Authentifizierung

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell

Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG Scripting mit VBScript und Powershell Forefront TMG kommt wird mit einer Read Only Powershell Unterstuetzung geliefert. Das folgende Bilderbuch zeigt einige Powershell-Befehle, sowie die

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern Date Author 11.10.2012 Docusnap Number of Pages 5 Applica on Pool Applica on Pool Security Account Accept Username and Password Enable Addi onal Ac ons and Online Status Alerts Enabled Allow Access to

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5 Die DW-LogLibrary ist eine kleine, einfach zu verwendende Softwarebibliothek, um Entwicklern von.net-programmen das Speichern von Ausgaben und Fehlermeldungen ihrer Programme zu erleichtern. Sie unterstützt

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Christian Meder inovex. Sauberes Grün QS für Android

Christian Meder inovex. Sauberes Grün QS für Android Konferenz Christian Meder inovex Sauberes Grün QS für Android Sauberes Grün: QS für Android W-JAX, 2011 Christian Meder inovex GmbH Chief Technology Officer 09.11.2011 1 Speaker Christian Meder Schwerpunkte

Mehr