NETxKNX OPC Server 3.5 System Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETxKNX OPC Server 3.5 System Dokumentation"

Transkript

1 e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n t h e n e w d i m e n s i o n NETxKNX OPC Server 3.5 System Dokumentation Mitglied der OPC Foundation. Mitglied der Konnex Association. Dezember 2010, Version:

2 Index NETxKNX OPC Server Upgrade von NETxEIB OPC Server 3.0 nach NETxKNX OPC Server Arbeitsweise des Systems... 9 Systemaufbau OPC Studio Menu Workspace Edit Server File Tools Windows Info Toolbar Save All Print To Excel From Excel Connection Start Simulation Shutdown Items Tree Search Edit Script Remote Window System Messages Telegram Monitor Konfiguration der Tabelle Filter Cell Monitor Gateway Monitor Gateway Info Telegram Definition Tabelle Gateway Definition Tabelle System Protokolldatei Link Manager Event Processor Info desk Send Interval Last Cell Set Telegrams Received Telegrams Sent Status Start Date/Time Mode N-Mesh Mode NETxAutomation 2010 Version: Seite 2 von 90

3 Date/Time Server Arbeitsweise Dienst/Server Konfiguration Verzeichnisse Router configuration: nxaopcrouter.35.cfg Für eibnode: Für IG/S 1.1: Für KNX NETIP: Für Direct(KNX) Version: System configuration: nxaopcsystem.35.cfg Die OPC- Parametergruppe: Die KNX- Parametergruppe: Die SYSTEM-Parametergruppe: Die Database- Parametergruppe: Telegram Definitionen: nxatelegramdefinitions.35.dat Gateway Definitionen: nxagatewaydefinitions.35.dat Device Definitionen: nxadevicedefinitions.35.dat N-Mesh Subsystem Konfigurationsdatei: nxanmesh.35.cfg N-Mesh Routing Definitionen: nxanmeshroutingdefinitions.35.dat [Live] Task definitions: nxataskdefinitions.35.dat LUA script file: nxadefinitions.lua Die nxa Library Funktionen NXA Library Funktionen für Task Definitonen NXA Library Funktionen um Custom Items zu erstellen Global Event functions System - Protokolldatei: nxaopcsystem.35.log Datenaufzeichnung: nxaopcdata.35.log Telegram-Protokolldatei: nxaopctelegram.35.log Die OPC Item Eigenschaften Der Aufbau der OPC Strukturen Anbindung von OPC Clients Mögliche Datentypen NETxKNX OPC Server Direct(KNX) Version Das Konvertierungstool: NETxKNXConvertETS Lizenzierungsvarianten: Softwareschutz Softlock Hardlock Gateways Das Ethernet Network Systemanforderungen Support und Kontakt Wichtige Notizen NETxAutomation 2010 Version: Seite 3 von 90

4 Copyright Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release 3.5 des Software-Systems NETxKNX OPC Server. Sie wird herausgegeben von NETxAutomation, Maria-Theresia-Straße 41, Top 10, 4600 Wels, Österreich. (C) Copyright by NETxAutomation, Gewährleistung für die Richtigkeit, Anwendbarkeit und Brauchbarkeit dieser Dokumentation kann nur im Rahmen der Bestimmungen des Software-Überlassungsvertrages übernommen werden. Änderungen am Funktionsumfang der beschriebenen Software sind jederzeit vorbehalten und müssen keine Änderungen der diesbezüglichen Dokumentation nach sich ziehen. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung von NETxAutomation. NETxAutomation 2010 Version: Seite 4 von 90

5 NETxKNX OPC Server 3.5 Das System ermöglicht in Verbindung mit einem geeigneten OPC Client, die Steuerung und die Visualisierung von KNX-Anlagen. Es stellt eine Brücke zwischen der KNX-Welt und anderen Systemen dar, die über die OPC-Schnittstelle einen direkten Einfluss auf das Geschehen in dieser Welt nehmen können. Die Erfahrung, das Know How, das bei großen Projekten gewonnen wurde, konnte bei der Entwicklung einer ganzen Reihe von neuen Systemen optimal eingesetzt werden. So ist auch dieses System als ein zuverlässiges, offenes und benutzerfreundliches konzipiert und realisiert worden. NETxAutomation 2010 Version: Seite 5 von 90

6 Upgrade von NETxEIB OPC Server 3.0 nach NETxKNX OPC Server 3.5 Wichtige Information! Der Arbeitsbereich eines NETxEIB OPC Servers 3.0 kann nicht ohne manuelle Änderungen innerhalb des Arbeitsbereiches des NETxKNX OPC Server 3.5 verwendet werden. Die Dateinamen und Parameternamen haben sich geändert. Am besten man erstellt einen neuen Arbeitsbereich, öffnet jede Konfigurationsdatei mit einem Editor und füllt jede Definition mit Hilfe von Kopieren und Einfügen aus. Beim Upgrade von 3.0 auf 3.5, ändern sich die OPC ItemID s! Dies kann für die OPC Clients eine Änderung bedeuten! Da man nicht mehr EIB verwenden durfte, kam es damals zu der notwendigen Umstellung des NETxKNX OPC Servers 3.5 Identifier auf NETxKNX. Zum Beispiel war vorher das OPC Item ID \NETxEIB\ \1/0/0 und wird nun bei 3.5 zu \NETxKNX\ \1/0/0. Mit der AIias Funktionalität in den Telegramm Definitionen können aber weiterhin die alten IDs vorgegeben werden, indem sie dort eingetragen werden. Am besten dabei die Export/Import nach/von Excel im OPC Studio verwenden. NETxAutomation 2010 Version: Seite 6 von 90

7 Die Hauptmerkmale: Bis zu 1000 Gateways können verwaltet werden UnifiedDriver unterschiedliche Gateway Typen können gemeinsam verwendet werden. ABB IG/S 1.1, KNX NetIP Gateways oder eibnode können zusammen in einem Arbeitsbereich verwendet werden, unterstützt ebenso Windows Server Betriebssysteme. mehrere OPC Clients können parallel angeschlossen werden Alle offiziellen EIS-Datentypen werden unterstützt und mehr Telegrammdefinitionen Enormer Datentransfer VNET Schnittstelle für OPC Tunneling zwischen Voyager 4.1 OPC und OPC Server 3.5 Redundanz mit Main- and Backup Server Konfiguration Clustering von NETxKNX Servers mit N-Mesh Konfiguration KNX Geräte Erreichbarkeit Überprüfung (nur in UnifiedDriver Version) MultiProject Kern Workspace Management - mehrere Arbeitsbereiche können bequem verwaltet werden LUA Skript Sprachen Engine um eigene Logik mit dem Skript Editor zu programmieren Event Processor zyklische, zeitbezogene und ereignisbezogene Aktionen können im OPC Server definiert werden Link Manager - das Verwalten von verlinkten Gruppenadressen kann jetzt direkt im OPC Server realisiert werden Task Definition Tabelle um OPC Items zu verlinken und LUA Skripts in Live Modus ausführen KNX Telegram Overflow Manager ein erweiterter Schutz vor Überlastung des KNX Real Database Refresh - die Updates der OPC Server Datenbank erfolgen automatisch Direkte Wertabfragen von KNX-Geräten für Initialisierung des virtuellen Models der Anlage NETxKNX OPC Studio 3.5 Erweiterter Adressraum die reale Adresse des Datenpunktes besteht aus der logischen KNX-Adresse und der IP-Adresse Virtuelle OPC Items für erweiterten Adressraum 16/0/0 bis 32/0/0 Custom Items die mit LUA Skript erstellt werden für Projekt Strukturen z.b.: Hotel/Gebäude/Stockwerk/Zimmer NETxAutomation 2010 Version: Seite 7 von 90

8 Datenaufzeichnung im Ringspeicher eine große Anzahl an gesendeten/empfangenen Telegrammen kann gespeichert werden. Prozesszustand des gesamten Systems kann ebenfalls gespeichert und automatisch beim Starten wieder geladen werden. Online-Überprüfung des Zustandes aller angeschlossenen Gateways Echtzeit-Anzeige des Telegrammverkehrs mit Klartext-Beschreibung und erweiterten Informationen Geo Data Interface für Sonnenposition, Zeitpunkt Sonnenaufgang, Zeitpunkt Sonnenuntergang, Alter des Mondes Verschiedene Erweiterungsmodule verfügbar wie z.b.: SQL Schnittstelle für Microsoft SQL Datenbanken, Micros Fidelio Hotel Management System Schnittstelle NETxAutomation 2010 Version: Seite 8 von 90

9 Arbeitsweise des Systems Datenfluss in NETxKNX MP Open OPC System, Version 3.5: KNX Linie Schalter KNX log. Adresse: 1/1 Deckenleuchte KNX log. Adresse: 1/2 KNX IP Gateway KNX IP Gateway Hier werden KNX- Telegramme in LAN- Telegramme konvertiert und umgekehrt KNX-Telegramme werden von Gateways in LAN-Telegramme konvertiert, die dann über LAN an den NETxKNX Server weitergeleitet werden. Der Server empfängt, analysiert, führt Fehlerüberprüfungen durch, protokolliert und sendet über die OPC-Schnittstelle die Daten an alle angeschlossenen OPC Clients. Alle Ereignisse werden in den LOG-Dateien protokolliert, die für Systemanalyse und Fehlersuche verwendet werden können. NETXKNX SERVER Schnittstellen Jeder Ausfall eines Gateways wird sofort entdeckt, angezeigt und ebenfalls protokolliert. Ein virtuelles Modell der gesamten KNX-Anlage wird vom Server verwaltet, jede Telegrammdefinition wird dort als Cell, eine Zelle abgebildet. In dieser Zelle wird nicht nur der aktuelle Wert des Datenpunktes, sonder auch eine Reihe von Zusatzinformationen (wie z.b. Zeitpunkt der letzten Zustandsänderung) mitgespeichert. LAN 1/1#1 1/2#1 EVENT PROCESSOR Der aktuelle Wert jeder Zelle kann im Studio, im Cell Monitor überprüft werden. Der Event Prozessor ist eine Erweiterung des NETxKNX Server Kernes, und ermöglicht die Realisierung von komplexeren, ereignisabhängigen Aufgaben. NETxAutomation 2010 Version: Seite 9 von 90

10 Systemaufbau Das System besteht aus zwei wesentlichen Teilen: dem Server und dem Studio. Der Server ist ein autonomes Programm, das die gesamten Abläufe durchführt und kontrolliert. Das Studio stellt eine Schnittstelle zwischen dem Server und dem Administrator dar, die nur für die Dauer der Zustandsanalyse gestartet wird. Diese Umgebung verfügt über mehrere nützliche Tools, die dem Administrator das Verwalten, Analysieren und die Fehlersuche im gesamten KNX-Projekt ermöglichen. Physikalischer Aufbau des Systems: NETxAutomation 2010 Version: Seite 10 von 90

11 OPC Studio Das NETxKNX OPC Studio ist in mehrere Bereiche aufgeteilt. Durch den Fenster-Manager ist es dem Benutzer überlassen, wie er die Umgebung seinen Bedürfnissen anpasst. NETxAutomation 2010 Version: Seite 11 von 90

12 Menu Workspace New Workspace Erstellt einen neuen Arbeitsbereich dabei wird der Inhalt des Workspaces\Default Verzeichnisses in das neu erstellte Verzeichnis kopiert. Das neue Verzeichnis wird mit dem Namen des neuen Arbeitsbereiches benannt. Open Workspace Öffnet einen bestehenden Arbeitsbereich. In dem Open Workspace Dialog werden alle Unterverzeichnisse des Workspaces -Verzeichnisses aufgelistet. Wird eine neue Workspace geöffnet, wird der Server gestoppt und mit der neuen Konfiguration wieder gestartet. Save Workspace As NETxAutomation 2010 Version: Seite 12 von 90

13 Speichert den aktuellen Arbeitsbereich unter neuem Namen dabei werden alle relevanten Dateien des Quellverzeichnisses in das neue Verzeichnis kopiert. Edit Delete Workspace Löscht unwiderruflich den Arbeitsbereich mit dem gesamten Inhalt und sein Verzeichnis. Exit Beendet das Studio, der Server wird dabei nicht heruntergefahren. Cut Ist während dem Editieren der Konfigurationstabellen aktiv und schneidet markierten Text aus. Copy Ist während dem Editieren der Konfigurationstabellen aktiv und kopiert markierten Text in die Zwischenablage. Paste Ist während dem Editieren der Konfigurationstabellen aktiv und fügt den Text aus der Zwischenablage in die Editierzeile. Search Dies sucht einen Text in der Definitionstabelle (es wird aktiviert, wenn die Tabelle im aktuellen Fenster aktiviert wird). Search and Replace Dies sucht und ersetzt einen Text in der Definitionstabelle (es wird aktiviert, wenn die Tabelle im aktuellen Fenster aktiviert wird) Select all NETxAutomation 2010 Version: Seite 13 von 90

14 Ist während dem Editieren der Konfigurationstabellen aktiv und selektiert den gesamten Text. Server Import ETS(c) Project Startet das Importierungstool, mit dem die exportierten ETS OPC Dateien (*.esf) in Telegramm- und Linkdefinitionsdateien konvertiert werden können. Genauere Informationen finden Sie unter Das Konvertierungstool: NETxKNXConvertETS. Nach jeder Änderung in Telegrammdefinitionsdatei muss der OPC Server neu gestartet werden. Folgende Information wird dementsprechend angezeigt: System Configuration Hier können spezielle Server Parameter verändert werden. Die Optionen sind beschrieben und auswählbar. Diese Parameter sind auch in der System Konfigurationsdatei beschrieben. Router Configuration Hier können spezielle Router Parameter verändert werden. Die Optionen sind beschrieben und auswählbar. Diese Parameter sind auch in der Router Konfigurationsdatei beschrieben NETxAutomation 2010 Version: Seite 14 von 90

15 N-Mesh Configuration Hier können spezielle N-Mesh Parameter verändert werden. Die Optionen sind beschrieben und auswählbar. Diese Parameter sind auch in der N-Mesh Konfigurationsdatei beschrieben Für die Verwendung von N-Mesh-Routing-Tabellen ist es nicht notwendig ebenfalls die N-Mesh Node IP Adresse zu konfigurieren. Wenn N-Mesh Node IP Adressen konfiguriert sind, werden alle Änderungen zu den N-Mesh Nodes gesendet und zusätzlich zur N-Mesh Routing Tabelle. So kann man das abstellen. NETxAutomation 2010 Version: Seite 15 von 90

16 Main / Backup Server Configuration Für den Main / Backup Server Betrieb, können Use Redundancy, Enable Synchronization, die Main Server IP address des Haupt Servers, die Backup Server IP address des Backup Servers und zum Schluss die IP Adresse der Netzwerkkarte die die Server verwenden um miteinander zu kommunizieren, konfiguriert werden. Bei der letzten Information, weiß der Server ob er als Haupt oder Backup Server konfiguriert wurde. Die Network Port Number kann geändert werden und die Firewall muss diesen Port öffnen. Zuerst wird der Main Server konfiguriert, danach wird der Workspace zum Backup Server kopiert und die Network card IP address geändert. Das war alles. In der Status Zeile des OPC Servers kann man auch den Betriebsmodus einsehen. Entweder zeigt er Main oder Backup Server als active oder im standby Modus. Wenn der Haupt Server stoppt, wird der Backup Server alle KNX IP Gateways übernehmen. Er hat denselben Status wie der Haupt Server, weil er bei allen Änderungen in der Vergangenheit mitgelauscht hat. Wenn der Haupt Server wieder startet, überlässt ihm der Backup Server die KNX IP Gateways und der Haupt Server übernimmt sie wieder. Ebenso wenn die Verbindung zwischen Haupt und Backup Server verloren geht, versucht der Backup Server nach dem Connection Timeout die KNX IP Gateways zu übernehmen. In Verbindung mit dem Voyager 4.1 OPC wird der Main Server den Voyager trennen bevor er gestoppt wird, damit der Voyager sich automatisch mit dem Backup Server verbindet und umgekehrt. Für den Main / Backup Betrieb wurde, die Voyager 4.1 OPC Visualisierung optimiert um das perfekte Frontend für höchste Systemanforderungen zu sein. System Settings zeigt das Konfigurationsfenster an. Hier können die Systemparameter verändert werden, die im laufenden Betrieb das Verhalten des Systems beeinflussen. Alle anderen Parameter können nur direkt in den Konfigurationsdateien (Dateien nxaopcrouter.35.cfg und nxaopcsystem.35.cfg ) verändert werden. Send Interval definiert die Zeitabstände in welchen die Telegramme an ein bestimmtes Gateway verschickt werden. Da das KNX ca. 17 Telegramme pro Sekunde übertragen kann, trägt das Datenmanagement Modul des Servers die Sorge, dass die Telegramme in vordefinierten Zeitabständen an ein Gateway versendet werden. Sollten z.b Telegramme an das Gateway versendet werden, wird das 2000x200ms = 6,6 Minuten dauern bis alle versendet worden sind. Group Address Type definiert wie die logischen KNX-Adressen im Studio angezeigt werden, 2- oder 3-stufig. Dieser Parameter hat keinen Einfluss auf die OPC ITEM ID (diese bestehen zum Teil aus der log. KNX Adresse), der Typ der Adresse, der für die OPC Start Server ITEM ID verwendet wird, ist in der Datei Startet den OPC Server (wird aktiviert wenn der Server nicht hochgefahren ist, nxaopcsystem.35.cfg festgelegt. oder das Studio die Verbindung zum Server verloren hat). NETxAutomation 2010 Version: Seite 16 von 90

17 Shutdown Server Der Server wird heruntergefahren. Sind zur Zeit OPC Clients mit dem Server verbunden, wird dieses Dialogfenster angezeigt: Hier wird informiert, dass noch ein OPC Client angeschlossen ist, und abgefragt, ob der Server wirklich gestoppt werden soll. Achtung: obwohl das System über die OPC Shutdown Schnittstelle verfügt, und die Information über das Herunterfahren vom Server an die Clients verschickt wird, berücksichtigen einige Clients dies nicht und melden einen Verbindungsfehler. Ebenso versuchen manche Clients sich automatisch wieder zum OPC Server zu verbinden und möchten den Server neu starten. So ist das ein guter Weg dieses Verhalten der Client schon im Vorhinein zu stoppen. Restart Server Initialisiert das System neu und ladet die aktuellen Definitionstabellen und Konfigurationsdateien. In diesem Fall wird der Server niedergefahren, und die Verbindung zu den OPC Clients wird unterbrochen. Sind zur Zeit OPC Clients mit dem Server verbunden, wird dieses Dialogfenster angezeigt: Hier wird informiert, dass noch ein OPC Client angeschlossen ist, und abgefragt, ob der Server wirklich gestoppt werden soll. Werden Fehler in den Definitionen entdeckt, werden Fehlermeldungen in der Event Tabelle angezeigt. Reload N-Mesh Routing Mit diesem Befehl wird die N-Mesh Routing Datei manuell nachgeladen. Set Filter Diese Funktion vereinfacht die Analyse des Datenverkehrs. Mit diesem Filter kann festgelegt werden, welche Telegramme in der Telegrammliste gezeigt werden sollen. Der Filter besteht aus drei Teilen. Der erste Teil definiert den Bereich der log. KNX-Adressen, die gezeigt werden sollen. Im zweiten Teil kann noch die IP- Adresse definiert werden, so werden nur die Telegramme aufgelistet, die von oder zu diesem NETxAutomation 2010 Version: Seite 17 von 90 Gateway empfangen/geschickt werden, das diese Adresse besitzt. Der letzte Teil legt den Typ der Telegramme fest,

18 Set Cell Value Dieses Tool ermöglicht das direkte Setzten eines Zellenwertes. Dieser Wert wird in dem virtuellen Modell der Anlage im Serverspeicher verändert, und an die OPC Clients weitergegeben. Es wird aber kein Telegramm zum KNX verschickt. Somit können bestimmte Datenpunkte mit Werten initialisiert werden. Die Voraussetzung ist, dass die angegebenen Parameter gültig sind, sonst wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Durchführung unterbrochen. Send Telegram Das Versenden eines KNX-Telegramms wird durch dieses Tool ermöglicht. So wird nicht nur der Zellenwert verändert, es wird auch ein Telegramm zum KNX geschickt. Ist kein Telegramm definiert, zu dem die Angaben passen, wird eine Fehlermeldung generiert, und die Aufforderung wird ignoriert. Sollten die Angaben stimmen, aber die Verbindung zum LAN unterbrochen sein, wird ebenfalls keine Aktion durchgeführt. Der Typ des Telegramms definiert die Funktion: WRITE Schreib-Telegramm RESPONSE Antwort-Telegramm READ Lese-Telegramm NETxAutomation 2010 Version: Seite 18 von 90

19 File System Log File Open Es wird die System-LOG-Datei des aktuellen Arbeitsbereiches geöffnet, und der gesamte Inhalt in einer Tabelle angezeigt. Bei größeren Dateien kann dieser Vorgang länger dauern. Close Schließt die Systemprotokolldatei. Gateway Definitions Hier müssen alle KNX NETIP Gateways definiert werden. Open Öffnet die Gateway Definitionstabelle Save Speichert die Gateway Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Nach dem Speichern erscheint die Abfrage nach einer Neuinitialisierung des Systems. Close Schließt die Gateway Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Telegram Definitions Diese Tabelle wurde automatisch beim Import der ESF Datei erstellt. Sie definiert welche KNX Telegramme aufgelistet werden sollen und wie der Wert in dem Item gehalten wird und wo sich die logischen KNX Gruppenadressen befinden. Es ist ebenfalls möglich kleinere Änderungen der Definitionen in der Tabelle zu editieren. Für größere Änderungen gibt es die Möglichkeit die Telegramm Definitionen nach Excel zu exportieren und nach den Änderungen wieder zu importieren. Open Öffnet die Telegramm Definitionstabelle Save Speichert die Telegramm Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Nach dem Speichern erscheint die Abfrage nach einer Neuinitialisierung des Systems. Close Schließt die Telegramm Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Device Definitions NETxAutomation 2010 Version: Seite 19 von 90

20 Der eingebaute Device Manager (nur in UnifiedDriver!) überprüft die definierten KNX Geräte zyklisch und wenn sie verbunden werden können zeigt er ihren Status on oder off. Open Öffnet die Device Definitionstabelle. Save Speichert die Device Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Nach dem Speichern erscheint die Abfrage nach einer Neuinitialisierung des Systems. Close Schließt die Device Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). [Live] Task Definitions Task Definitionen werden verwendet um eine Verbindung (Link) zwischen den Items und der Möglichkeit zum Ausführen von LUA Skripts, wenn das Quellitem gesetzt wurde, empfangen oder gesendet hat. Der Wert des Quellitems wird weitergeleitet zum Zielitem. Dieses Verhalten kann auch verzögert werden. Open Öffnet die Task Definitionstabelle Save Speichert die Task Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die Task Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). [Live] N-Mesh Routing Definitions Wenn in der N-Mesh Konfiguration Enable Routing aktiviert ist, werden diese Definitionen ausgeführt. Mit ihnen ist es möglich Telegramme von einem zu einem anderen OPC Server zu routen. Open Öffnet die N-Mesh Routing Definitionstabelle Save Speichert die N-Mesh Routing Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die N-Mesh Routing Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). NETxAutomation 2010 Version: Seite 20 von 90

21 [Live] KNX Link Definitions Diese Tabelle verbindet logische Gruppenadressen untereinander, wie im KNX Feld. Wenn z.b.: mehr als eine Gruppenadresse verwendet wird um denselben Eingang zu steuern (Master Control). Open Öffnet die KNX Link Definitionstabelle Save Speichert die KNX Link Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die KNX Link Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). [Live] KNX Response Event Definitions In dieser Tabelle kann man Events definieren, die auf empfangenen KNX Telegrammen basieren und neue KNX Telegramme erstellen. Open Öffnet die KNX Response Event Definitionstabelle Save Speichert die KNX Response Event Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die KNX Response Event Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). [Live] KNX Timer Event Definitions Hier können Timer Events definiert werden um neue KNX Telegramme zu erzeugen. Open Öffnet die KNX Timer Event Definitionstabelle Save Speichert die KNX Timer Event Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die KNX Timer Event Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). [Live] KNX Cyclic Event Definitions NETxAutomation 2010 Version: Seite 21 von 90

22 Hier können zyklische Events definiert werden, um neue KNX Telegramme zu erzeugen. Open Öffnet die KNX Cyclic Event Definitionstabelle Save Speichert die KNX Cyclic Event Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Änderungen werden live im laufenden Betrieb akzeptiert. Es ist kein Neustart notwendig. Close Schließt die KNX Cyclic Event Definitionstabelle, ohne den aktuellen Zustand zu speichern (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Advanced Configuration System Configuration File Open Öffnet die System-Konfigurationsdatei Save Speichert die System-Konfigurationsdatei. Nach dem Speichern werden die Änderungen nicht übernommen hier muss der Server manuell gestoppt und wieder gestartet werden. Close Schließt die System-Konfigurationsdatei, ohne den aktuellen Zustand zu speichern. Router Configuration File Open Öffnet die Router-Konfigurationsdatei. Save Speichert die Router -Konfigurationsdatei. Nach dem Speichern werden die Änderungen nicht übernommen hier muss der Server manuell gestoppt und wieder gestartet werden. Close Schließt die Router-Konfigurationsdatei, ohne den aktuellen Zustand zu speichern. N-Mesh Configuration File Open Öffnet die N-Mesh Router-Konfigurationsdatei. Save NETxAutomation 2010 Version: Seite 22 von 90

23 Speichert die N-Mesh Router -Konfigurationsdatei. Nach dem Speichern werden die Änderungen nicht übernommen hier muss der Server manuell gestoppt und wieder gestartet werden. Close Schließt die N-Mesh Router-Konfigurationsdatei, ohne den aktuellen Zustand zu speichern. Print Druckt die Definitionstabellen (wird aktiviert, wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Tools Telegram History Explorer Startet den Telegram History Explorer, mit dem die aufgezeichneten Telegramme analysiert werden können. Windows Items Tree Schaltet die OPC Items -Ansicht ein und aus. System Messages Schaltet die Systemnachrichten ein und aus. Telegram Monitor Schaltet den Telegrammmonitor ein und aus. Cell Monitor Schaltet den Zellenmonitor ein und aus. Gateway Monitor Schaltet den Gatewaymonitor ein und aus. Search NETxAutomation 2010 Version: Seite 23 von 90

24 Hilft ein OPC Item nach ItemID oder Beschreibung zu finden. Suchmuster wie 1/* sind möglich. Item Properties Schaltet das Item Eigenschaften Fenster ein und aus. Restore Positions Setzt die Position aller Fenster auf die Ursprungsposition zurück. Cascade Positioniert die Definitionsfenster in den Mittelbereich als Kaskade. Info Vertical Positioniert die Definitionsfenster vertikal in den Mittelbereich. Horizontal Positioniert die Definitionsfenster horizontal in den Mittelbereich. License Manager Dieses Tool wird zur Lizenzierung der Software mit der Hardware abhängigem Local System ID verwendet. Das ist unser Softlock Code System um die Software zu schützen. Dieses Tool nicht zur Überprüfung der Lizenz verwenden. Dafür bitte in den System messages oder das System Log File nachsehen. About Ein allgemeiner Info-Dialog wird angezeigt. NETxAutomation 2010 Version: Seite 24 von 90

25 Toolbar In der UnifiedDriver Version: In der Direct(KNX) Version: Save All Speichern aller offenen Definitionstabellen. Wird eine Tabelle gespeichert, folgt die Abfrage über die Neuinitialisierung des Servers. Wird diese Abfrage mit JA bestätigt, wird das System mit der neuen Tabelle initialisiert. Achtung: der OPC Server wird in diesem Fall neu gestartet und die Verbindung zu den OPC Clients wird unterbrochen. Print Druckt eine Definitionstabelle (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird) To Excel Exportiert eine Definitionstabelle in Microsoft Excel (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). From Excel Importiert eine Definitionstabelle aus einer Microsoft Excel Datei (wird aktiviert wenn die Tabelle als aktuelles Fenster ausgewählt wird). Connection Öffnet den Falcon Connection Manager. (Nur in der Direct(KNX) Version). Start Startet den OPC Server (wird aktiviert wenn der Server nicht hochgefahren ist, oder das Studio die Verbindung zum Server verloren hat). Simulation Startet den OPC Server im Simulationsmodus. Das heißt die Verbindung von KNX NETIP Gateways ist simuliert. Natürlich sind die KNX Geräte nicht simuliert, aber es ist möglich Items im Item Baum zu setzen und so manuell die OPC Clients testen etc. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit das System Zufallswerte für die Items generieren zu lassen, damit man z.b.: in der Visualisierung Aktivitäten sieht. Shutdown Der Server wird heruntergefahren. (wird aktiviert wenn das Studio eine Verbindung zum hochgefahrenen Server aufgebaut hat) Achtung: obwohl das System über die OPC Shutdown-Schnittstelle verfügt, und die Information über das Herunterfahren vom Server an die Clients verschickt wird, NETxAutomation 2010 Version: Seite 25 von 90

26 berücksichtigen einige Clients dies nicht und melden in diesem Fall einen Verbindungsfehler. NETxAutomation Sind zur Zeit OPC Clients mit dem Server verbunden, wird dieses Dialogfenster angezeigt: Hier wird informiert, dass noch ein OPC Client angeschlossen ist, und abgefragt, ob der Server wirklich gestoppt werden soll. Items Tree Es startet den Items Baum. Search Es startet ein Such Tool für OPC Items. Edit Script Startet den eingebauten Skript Editor für LUA Skripts. Remote Es startet das eingebaute Quick Support Tool, welches mit der Teamviewer Applikation verwendet werden kann um eine Remote Desktop Verbindung für Wartungen oder Support aufzubauen. NETxAutomation 2010 Version: Seite 26 von 90

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte

NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte e i n e B r ü c k e z w i s c h e n W e l t e n NETxKNX OPC Server 3.5 Erste Schritte Member of: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Februar 2013, Version: 03.5.0001 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5

AUTOMATION. NETx KNX OPC Server 3.5 AUTOMATION NETx KNX OPC Server 3.5 NETx KNX OPC Server 3.5 Der NETx KNX OPC Server ist eine Serverapplikation, die einen standardisierten Zugriff auf KNX Netzwerke, KNX Geräte und deren Datenpunkte ermöglicht.

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

tebis Geräte Editor Version 1.0.2

tebis Geräte Editor Version 1.0.2 tebis Geräte Editor Version 1.0.2 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE...3 1.2 BETRIEBSSYSTEME...3 1.3 MICROSOFT INTERNET EXPLORER, VERSION 6.0; DIRECTX, VERSION 9.0C...3 2 ERSTE SCHRITTE...4

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme.

Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme. Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme. Situationsplan Das folgende Diagramm zeigt schematisch die verschiedenen Netzwerk-Situationen. Jedes der Netzwerke 1 bis

Mehr

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx ATAGE 2009 18. Juni Peter Laur plaur@atics.de 1 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Impressum Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2.

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2. Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0 Key Selling Features Key Selling Features 4.0 Inhalt Allgemein Dokumentation Einzel- & Multikonfiguration Abspeichern und Laden der Einzel- &

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

OPC-Server Siemens TRPort

OPC-Server Siemens TRPort Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.00 Seite 2 von 20 OPC-Server Siemens TRPort Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 11.06.2014 Erstellung Seite 3 von 20 Seite 4 von

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Leseprobe. Angelika Bosl. Einführung in MATLAB/Simulink. Berechnung, Programmierung, Simulation. ISBN (Buch): 978-3-446-42589-7

Leseprobe. Angelika Bosl. Einführung in MATLAB/Simulink. Berechnung, Programmierung, Simulation. ISBN (Buch): 978-3-446-42589-7 Leseprobe Angelika Bosl Einführung in MATLAB/Simulink Berechnung, Programmierung, Simulation ISBN (Buch): 978-3-446-42589-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-42894-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG Virtual-LAN und Zonen-Konfiguration mit der ZyXEL USG-Firewall Die VLAN-Funktion vereint die Vorteile von Sicherheit und Performance. VLAN eignet sich zur Isolation des Datenverkehrs verschiedener Benutzergruppen

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr