(Corporate) Identity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Corporate) Identity"

Transkript

1 USP eines erfolgreichen HR-Mangement Renaissance des CI-Ansatzes unter veränderten Vorzeichen Hans A. Wüthrich / Olav Bagusat

2 Zusammenfassung Immer mehr Indizien deuten darauf hin, dass Profilbildung auf den Personalmärkten zu einer strategischen Herausforderung wird. Vornehmlich durch ihre Produkte und Dienstleistungen differenzieren sich Organisationen auf den Absatzmärkten. Welche unique selling propositions (USP s) sind künftig für den Personalmarkt von Bedeutung? Am Beispiel (hoch)qualifizierter Mitarbeitenden wird aufgezeigt, dass Identifikationsangebote, im Sinne emotionaler Bindungskräfte, kompetitive Vorteile ermöglichen und die Attraktivität eines Arbeitgebers auf den Personalmärkten massgeblich bestimmen. Der Artikel setzt sich kritisch mit dem klassischen Konzept der Corporate Identity auseinander und geht der Frage nach, ob Unternehmen, die permanent unter Zeitdruck handeln müssen, überhaupt in der Lage sind, ihre Identifikationsangebote in der geforderten Qualität zu entwickeln und welche Rolle dabei dem Human Ressource Management zukommt. Gewinner werden Organisationen sein, die in der Lage sind, der Dominanz einer operativen Alltagshektik das Bewusstsein einer systematischen Kulturarbeit entgegenzustellen. Summary Since Human Ressource Management become aware of the lack of highly qualified personal, a successful acting on personal markets increases to a factor of strategic importance. According to the view of the authors HR-Management has to pay attention on individual processes of identification and has to offer a sample of attractive identifications patterns. The article criticises former corporate identity ideas as simplified concepts of an idealistic approach to establish one shining organizational reality. The article prognoses, that these enterprises would be successful, where corporate culture isn t mainly influenced by an operational hectic athmosphere and where people is given an authentic chance of identifiing themselves with patterns of their interests. Hans A. Wüthrich und Olav Bagusat Finale Version 2

3 1. Der zukünftige Wettbewerb wird auf den Personalmärkten (mit)entschieden Seit der amerikanische McKinsey Direktor Ed Michaels den Begriff war for talents prägte, rückt die Erkenntnis, dass künftiger Wettbewerb zu einem großen Teil auf den Personalmärkten entschieden wird, ins kollektive Bewusstsein der personalverantwortlichen Stellen. Bemüht man sich um eine differenzierte Betrachtung, so zeichnet sich seit geraumer Zeit ein Bild ab, welches die Rahmenbedingungen für ein künftiges Personalmanagement 1 deutlich werden lässt: Unabhängig von konjunkturellen Schwankungen prognostizieren Experten ab dem Jahr 2004 einen sich gravierend verschärfenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, insbesondere im Bereich der Ingenieure und Techniker sowie den besondere Aufmerksamkeit zukommenden künftigen Führungskräften. Ein Blick auf die demographische Entwicklung offenbart, dass sich bspw. die Anzahl der Erwerbstätigen im Alter von 30 bis 39 Jahren in Deutschland, vom Jahr 1999 bis zum Jahr 2010, um ca. ein Drittel verringern wird. 2 Die Folgen für die personelle Situation der Unternehmen sind vielfältig und in der HR-Literatur finden sich zahlreiche Hinweise und Ratschläge, wie sich die Wirtschaftswelt auf diesen Engpass vorzubereiten habe. Die klassische Vorstellung, in einem lebenslangem Beschäftigungsverhältnis zu stehen wird zunehmend durch neue Formen der Arbeit abgelöst. Als Kernmerkmal einer solchen, prognostizierten Entwicklung tritt ein individuelles Fähigkeitsportfolio der Beschäftigten in den Vordergrund, das in die verschiedensten Arbeitsverhältnisse eingebracht wird. In diesem Zusammenhang trifft man auf die Begrifflichkeiten des Portfolio-Workers, des jobhoppings oder eines Projekt-Nomadentums. Darüber hinaus besteht überwiegende Einigkeit, dass (hoch)qualifizierte Mitarbeitenden die Attraktivität ihres künftigen Arbeitgebers zunehmend anhand von Faktoren wie Selbstverwirklichung (Attraktivität, Vielfältigkeit der Aufgabe, Entfaltungsspielräume, Aufstiegschancen etc.) und unternehmenskulturellen Aspekten wie bspw. Betriebsklima, Führungsstil beurteilen werden. 3 Der Übereinstimmung persönlicher Ideale der High-Potentials mit der erlebbaren Unternehmenskultur kommt zukünftig eine strategische Bedeutung zu. In der personalwirtschaftlichen Diskussion erhält der Begriff des sogenannten psychologischen Kontraktes, insbesondere vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden strukturellen Veränderungen in der Beschäftigungswelt, ein neues Gewicht. Mit dem Terminus werden die gegenseitigen verhaltenswirksamen Verpflichtungen der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen bezeichnet, die Inhalt, Dauer, Umfang und andere Dimensionen eines Arbeitsverhältnisses umfassen. 4 Eine beispielhaft pointierte Formulierung - insbesondere für den deutschsprachigen Raum bis Anfang der 90er Jahre - findet sich bei Sattelberger: Du gibst mir lebenslange Treue und ich gebe Dir lebenslange Beschäftigung. 5 Anstelle Finale Version 3

4 dieser offensichtlich kaum mehr haltbaren, stillschweigenden Vereinbarung über die zu erbringende, beiderseitige Loyalität ist eine vielfach noch nicht erkennbare, auf die neuen Herausforderungen angepasste Form des Kontraktes zu finden. Kritische Fragen an das heutige Personalmanagement Angesichts der vielfältigen Herausforderungen wird erkennbar, dass die Gewinnung und Bindung eines qualifizierten Personals entscheidend davon abhängt, ob ein Unternehmen in der Lage ist, attraktive, für die jeweilige Zielgruppe adäquate Identitätsangebote bereitzustellen. Identität als Produkt bestimmt massgeblich die Attraktivität eines Arbeitgebers und entscheidet über die strategische Wettbewerbsfähigkeit auf den Personalmärkten. Ein künftig erfolgreiche HR-Management muss sich selbstkritisch die Frage stellen, inwieweit man die Tragweite der sich abzeichnenden Entwicklung erkannt hat und ob die Prioritäten heutiger Aktivitäten einer solchen Entwicklung angemessen Rechnung tragen. 2. Identität - das Produkt auf den Personalmärkten Die aufgezeigten Tendenzen lassen erkennen, dass nur diejenigen Organisationen künftig ihren erwünschten Personalbedarf decken und erhalten können, die bei der spezifischen Ausgestaltung der emotionalen Bindungskräfte die erforderliche Sensibilität und die notwendige Weitsicht aufweisen. Identität avanciert zu einem anspruchsvoll zu handhabendem Schlüsselbegriff, der durch seine emotionale Mächtigkeit in der Lage ist, einerseits, in turbulenten Zeiten eine hohe Bindungskraft zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden zu erzeugen, andererseits bei unbedarftem und kurzsichtigem Umgang unwiederbringliche Vertrauensschädigungen herbeizuführen. Der Blick in die Wirtschaftswelt zeigt, dass die Bindungskräfte der Mitarbeitenden zu ihrem Unternehmen zunehmend auf eine harte Probe gestellt werden. Unternehmensfusionen und Akquisitionen führen zu Konzentrationsprozessen, insbesondere in internationalen und globalen Branchen. Das Jahr 2000 stellte mit 3,5 Bill. US-$ weltweitem Fusionsvolumen ein Rekordniveau dar. 6 Die bisherigen tragfähigen Identifikationsmuster der Mitarbeitenden mit ihren Unternehmen verwischen zunehmend. Anonymisierung, Orientierungslosigkeit und Unsicherheit treten an Stelle von Bekanntem. Der von vielen Firmen verfolgte strategische Ansatz einer Konzentration auf Kernkompetenzen, der intensiven Nutzung informationstechnischer Entwicklungen und die damit verbundene Neugestaltung von Geschäftsprozessen führen zwangsläufig zu firmenübergreifenden Kooperationen und zur Entstehung virtueller Unternehmensformen. In ausgewählten Branchen lässt sich erkennen, dass neben den klassischen Unternehmen agile Wertschöpfungsnetzwerke als ernst zu nehmende Marktpartner auftreten. Bei Virtuellen Organisationen sind Finale Version 4

5 die Grenzen zwischen innen und außen nur schwer ersichtlich. Die Identifikation mit dem Unternehmen - als institutionalisierte Einheit - entfällt und damit wird eine neue Qualität von Identifizierungsangeboten erforderlich. 7 Zeiten wirtschaftlicher Rezession liefern darüber hinaus zahlreiche Beispiele, die eine erstaunlich eilige Aufkündigung formulierter Loyalitäts- und Identitätsansprüche von Seiten der unter Druck geratenen Unternehmen offenbaren. In Fachjournals finden sich gegenwärtig charakteristische Berichte über irreparable Vertrauensverluste, die aufgrund kurzsichtigen und mangelhaft kommunizierten Personalfreistellungsmaßnahmen bei ehemals intensiv umworbenem Spitzen-Personal entstehen Qualität der Identitätsangebote der Kunde entscheidet Die Idee der Nutzung von personellen Identifikationsankern ist in der Management-Literatur überwiegend mit dem Konzept der Corporate Identity verbunden. Dabei weist die Kernidee und die Verwendung des Identitätsbegriffs mit der hier gestellten Fragestellung eine hohe Übereinstimmung auf. Es erscheint somit naheliegend, Erkenntnisse aus dem CI-Denken aufzugreifen, um sie für die vorliegenden Betrachtungen zu nutzen. Begibt man sich auf die Suche nach zentralen Schlüsselelementen im CI-Denken, so erscheint es sinnvoll, den Ursprung der Begriffe corporate und identity kurz zu erkunden. Corporate wird aus dem Englischen mit Kooperation, Gruppe oder mit vereint, gemeinsam übersetzt, der Begriff identity, Identität leitet sich aus dem lateinischen idem ab und kann mit völlig gleich, ein und dasselbe oder auch mit Übereinstimmung in Verbindung gebracht werden. Corporate Identity lässt sich demnach von seiner wörtlichen Bedeutung her als eine Form der Übereinstimmung mit etwas bezeichnen. Das CI-Denken wird von einer eigenen Logik dominiert, die überwiegend auf die Kommunikation eines perfekt inszenierten Unternehmensbildes gerichtet ist, dessen Vermittlung mit den technischen Möglichkeiten einer Mediengesellschaft zu immer aufwendigeren, kostenintensiveren 9 CI-Programmen führt. Wissenschaftliche Erkenntnisse bzgl. menschlicher Wahrnehmungs- und Identifikationsprozesse weisen in eine Richtung, die ein weitaus differenzierteres Bild ergeben. Das mit dem Schlüsselbegriff Identität herausgeforderte HR-Management wird von der CI- Praxis insoweit profitieren können, als es die Fragezeichen tiefer setzt. Finale Version 5

6 Modifikation der Prämissen des Identifikationsdenkens Geprägt durch ein linear kausales Machbarkeitsdenken wird bei dem Design von Identifikationsprozessen - im Rahmen von CI-Kampagnen - bislang von zwei fragwürdigen Prämissen ausgegangen: - inszenierte Idealbilder sind prinzipiell beliebig kommunizierbar (z.b. das Soll-Image eines Konzerns) und - die Wirkung dieser Kommunikation ist voraussehbar und trägt zu einer homogenen, den Intentionen der Gestalter entsprechenden Identitätsbildung bei den Zielgruppen bei. Beide Annahmen gehen von einem objektiven Wirklichkeitsverständnis aus, das sich anhand eines Beispiels aus der Werbebranche einfach widerlegen lässt: Der international bekannte Konfektionswarenhersteller Benetton irritiert durch Werbebotschaften, die ein höchst differenziertes Echo bei Konsumenten, Konkurrenten und Mitarbeitern hervorrufen. In diesem Falle wird offensichtlich, dass betroffene Individuen scheinbar höchst unterschiedliche Interpretationen von dem Gesehenen vornehmen und innerhalb einer eigenen, subjektiv empfundenen Wirklichkeit einordnen. Oder mit den Worten von Heinz von Foerster: Objektivität ist die Wahnvorstellung, Beobachtungen könnten ohne Beobachter gemacht werden. 10 Ein gestalterisches Denken, dass von einer gewünschten, objektiv für alle Individuen identisch erfahrbaren Realität ausgeht, blendet eine entscheidende Dimension aus, die sich einer gezielten Beeinflussung im herkömmlichen Verständnis entzieht. Nach aktuellem Stand der Forschung geht man davon aus, dass Wahrnehmungen ein hohes Maß an subjektiver Konstruiertheit aufweisen, und dass jedes Individuum etwas anderes wahr nehmen kann und folglich für wahr hält. Die so genannten Prämissen des Denkens beeinflussen unbewusst das, was überhaupt wahrgenommen werden kann. Wirklichkeit wird demzufolge in jedem Individuum zur höchst speziellen Eigen-Konstruktion, zur selbst-errechneten Wirklichkeit. Folglich entscheidet jeder Mitarbeitende persönlich und individuell, mit welchen der vielfältig wahrgenommenen Erscheinungsformen einer Organisation er sich identifizieren möchte. Eine tragende Säule bisherig beabsichtigter Identifikationsprozesse wird der Kommunikation zugeschrieben, die sich als komplexer Prozess gestaltet und gegenwärtig von der Trivial- Vorstellung eines Sender-Empfänger Modells beherrscht zu werden scheint: Eine gesendete Botschaft gelangt innerhalb eines Kommunikationsmediums zu einem Empfänger und wird dort, gemäß der Intention des Sendenden umgesetzt. Kommunikation ist jedoch ein höchst komplexer Vorgang, indem jedes Individuum entscheidet, welche Informationen aufgenommen und umgesetzt werden sollen. Die Vorstellung, dass Aussagen in gleicher Weise verstanden, Bilder von jedem identisch gesehen, Klänge gleichlautend gehört, oder gemeinsame Erlebnisse übereinstimend interpretiert werden, gilt es deshalb zu revidieren. 11 Finale Version 6

7 Identifikation als mehrstufiger Prozess Die originären, auf der Ebene des Individuums begründeten Identifikations- und Übereinstimmungsprozesse bilden weiterhin eine kaum reflektierte Grundlage. Im Rahmen der individuellen Übereinstimmung lassen sich Identifikationsprozesse zwischen den Mitarbeitenden und Personen im Unternehmen, Produkten, Dienstleistungen, Werten, Philosophien u.a. unterscheiden. Zudem geht man davon aus, dass auch Kunden, Lieferanten, Kapitalgeber u.a. stakeholder sich mit den erwähnten Objekten identifizieren. In jedem Falle also stellen die personenspezifischen Übereinstimmungsprozesse die Grundlage jeglicher Identitätsbildung dar. Übereinstimmung resultiert aus einem mehrstufigen und individuell stark unterschiedlichen Prozess. Am Beispiel des Mitarbeitenden unterscheiden wir exemplarisch drei Stufen: Erste Stufe: Imaginäre Identität Der Neueintretende oder Mitarbeitende nimmt einen Abgleich eigener Werte-Sets mit der, gegenüber dem Unternehmen aufgebauten Erwartungshaltung vor (z.b. Erwartungen bzgl. Image des Unternehmens, Arbeitsbedingungen, Karrierechancen etc.). Oftmals wird in diesem frühen Stadium eine weitreichende Übereinstimmung erzielt, die in einem hohen Grad an eingebildeter Identität mündet. Zweite Stufe: Erlebte Identität Die gewünschte, imaginäre Identität wird in einem täglichen Vergleichsprozess mit den im Unternehmensalltag erlebten Werten verglichen. Weichen die eigenen Erwartungen von den realen Beobachtungen diametral ab, so schwächt sich der Identitätsbildungsprozess zunehmend ab oder wird im Extremfall gänzlich abgebrochen. Bei einer vorhandenen Übereinstimmung hingegen stellt sich ein sich selbst stabilisierendes Gleichgewicht ein. Dritte Stufe: Verinnerlichte Identität Die verinnerlichte Identität kennzeichnet die höchste Stufe der Übereinstimmung. Sie symbolisiert eine kontinuierliche und sich wechselseitig bestätigende Übereinstimmung eigener Werte-Sets mit den im Unternehmen gelebten Werten. Spürt eine große Anzahl der Mitarbeitenden diese verinnerlichte Identität, im Sinne eines stabilisierenden Gleichgewichts, kann von einer sich konstituierenden Corporate Culture gesprochen werden. Dieser Stufenprozess findet nach der hier geäußerten Vorstellung für jedes Individuum in Form eines permanent ablaufenden Prozesses satt. Störungen in den Gleichgewichtszuständen sind jederzeit möglich und können verschiedenste Auswirkungen haben. Finale Version 7

8 4. Pflege der Identitätsangebote Schlüsselaufgabe des HR-Management Eine der wenigen Wege, um Arbeitnehmer zu erreichen, besteht darin, dem Unternehmen einen Platz in der Gesprächsagenda der Menschen zu sichern. 12 Wer als Arbeitgeber attraktiv sein will, muss in der Lage sein, kontinuierlich Identifikationsangebote bereitzustellen. Identifikationsangebote stellen alle denkbaren, für die individuelle Identifikationsbildung relevanten Orientierungsmuster dar, die jedem einzelnen Individuum die Möglichkeit zur Herstellung einer subjektiven Übereinstimmung bieten können und beim Agieren auf den Personalmärkten als überzeugendes, authentisches Angebot an künftige Mitarbeitende gerichtet werden kann. Identifikationsangebote als Produkt und deren spezielles Marketing wird folglich zu einem der wichtigsten Handlungsfelder und Herausforderung des HR-Management. Gegenwärtig spielt zum Beispiel Entfaltungsfreiheit in der Erwartungshaltung von High- Potentials eine bedeutende Rolle. Sie wollen Verantwortung übernehmen und selbst (mit)gestalten. Traditionelle Unternehmen vermögen diesen Anforderungen häufig nicht zu genügen. Als überwiegend hierarchisch und starr werden ihre Strukturen und Systeme empfunden. Selbst die begehrten Unternehmensberatungen haben neue Konkurrenten bekommen. Immer mehr Hochschulabsolventen gründen ihr eigenes Unternehmen, versuchen ihr Glück als freelancer in einem Netzwerk aus Gleichgesinnten, welches die Arbeit wieder zur bezahlten Berufung werden lässt. In der Organisationspraxis trifft man auf aufwendig formulierte Leitbilder, die die Schlagwörter der aktuellen betriebswirtschaftlichen Sprachroutinen elegant und in idealtypischen Formulierungen für das jeweiligen Unternehmen widerspiegeln. Vertrauenskultur, Selbstorganisation und Eigenverantwortung gelten als offensichtliche Selbstverständlichkeit, denen natürlich eine hohe Bedeutung für die erfolgreiche Unternehmensentwicklung zugesprochen wird. Aber "real life is different!" Die von den Mitarbeitenden erlebte Wirklichkeit innerhalb der Organisationen unterscheidet sich oft maßgeblich von den vollmundig verkündeten Leitbildaussagen. Unter zunehmendem wirtschaftlichem Druck und einer performanceorientierten Managementrealität tritt die langfristige Perspektive des Aufbaus einer Unternehmenskultur zunehmend in den Hintergrund. Organisationen stehen im Hyperwettbewerb. Krisensituationen bilden heute den Normalfall und das Handeln unter Zeit- und Konformitätsdruck provoziert ein "reflexhaft" anmutendes Management-Verhalten mit klaren Attributen: Direktive Führung durch wenige, zentralisti- Finale Version 8

9 sches Handeln, um rasch ergebniswirksame, pragmatische und bewährte Lösungen zu finden. Diese "Management-Reflexe" prägen das Führungsverhalten und die Systemauslegung in Organisationen. Als Ergebnis resultiert letztlich eine Unternehmenskultur, die tendenziell misstrauensorientiert ist, in der nur Wenige wirklich eigenverantwortlich handeln und ihr Kreativpotential einbringen. Eine (Suggestiv)Frage drängt sich auf: Können Unternehmen, die permanent unter Zeitdruck handeln müssen, ihre Identifikationsangebote in der geforderten Qualität überhaupt entwickeln? Zum Beispiel Führungstechnokratie reduzieren, Mitarbeitenden Großes zutrauen und der Selbstorganisation eine faire Chance geben. Degenerieren die Identifikationsangebote, aufgrund der Kraft des Faktischen, nicht zwangsweise zu deklaratorischen Botschaften ohne Realitätsbezug? Gegenwärtig ist die Wirtschaftspraxis bereit, erhebliche finanzielle Mittel für ein zu kommunizierendes, idealisiertes Unternehmensbild auszugeben. Hierbei handelt es sich um Investitionen, die sich überwiegend auf die Pflege der nach außen hin sichtbaren Hülle resp. Fassade des Unternehmens beziehen und eine weitgehende Entkopplung der Corporate Identity von der Corporate Culture provozieren. Nicht die multimedial ausgelegte Fassaden-Pflege, sondern das Offenlegen von Zielen, das Leben zentraler Werte, letztlich die Unternehmenskultur als entscheidender Identifikationsanker schafft nachhaltige Voraussetzungen zur Identitätsbildung. Welche Rolle fällt dabei dem HR-Management zu? Kulturentwicklung - die primäre Aufgabe des HR-Management Personalverantwortliche müssen dem Schwinden von Identifikationsmöglichkeiten vehement entgegen treten. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, bedarf es weniger neuer Management-Konzeptionen als vielmehr einer kritischen Betrachtung der Anwendung von hinlänglich Bekanntem. Ausgangspunkt bildet ein Bewusstsein über die Wirkungsmechanismen in Organisationen. Gefordert ist ein organisationales Reflexionsvermögen. Dabei übernehmen HR-Verantwortliche eine Schlüsselfunktion: Sie sollten in der Lage sein, dem Management den Spiegel vorzuhalten. Management-Routinen und -Reflexe thematisieren und deren Wirkungen aufzeigen. So selbstverständlich, wie große finanzielle Summen investiert werden, um konkurrenzfähige Produkte für den Absatzmarkt zu entwickeln, so selbstverständlich müsste es sein, Zeit, Finanzen und Management-Attention für die Entwicklung und Pflege von Identifikationsangeboten für den Personalmarkt bereitzustellen. Projekte zur Kulturentwicklung und - transformation müssen den selben Stellenwert erhalten wie die klassischen F&E-Projekte. Originäre unternehmenskulturelle Ausprägungen lassen sich nicht über Nacht entwickeln. Sie sind das Ergebnis langfristiger Prozesse. Gewinner werden diejenigen Organisationen Finale Version 9

10 sein, die der Dominanz einer operativen Alltagshektik das Bewusstsein einer systematischen Kulturentwicklung entgegenstellen können. Das HR-Management übernimmt dabei für sein Produkt (Corporate) Identity, eine wichtige Verantwortung. Diese umfasst u.a. die Zuständigkeit für die Entwicklung und Pflege der Identifikationsangebote sowie deren Vermarktung. Letztlich also die Entwicklung einer originären Corporate Identity als USP für den Personalmarkt. Anmerkungen Die Begriffe Human Ressource (HR-) Management, Personalmanagement und Personalwirtschaft werden im vorliegenden Zusammenhang synonym verwendet. Für eine detaillierte Unterscheidung vgl. Garnjost, P./Wächter, H.: Human Ressource Management - Herkunft und Bedeutung, in: DBW, 1996, Nr. 6, S , S. 791ff. Vgl. Leitl, M./Rust, H./Schmalholz, C.G.: Viele haben den Kampf um die Besten heute schon verloren, in: Manager-Magazin, 2001, Nr. 10, S , S. 266 Vgl. Dr. Vollmers Managementberatung - Studie über berufliche Wünsche, Ziele und Absichten von Hochschulabsolventen 2000/01 Vgl. Marr, R./Fliaster, A.: Das Personalwirtschaftliches Wissens- und Innovationsmanagement, in: Jahrbuch Personalentwicklung und Weiterbildung 2001/2002, Neuwied 2001, pp Sattelberger, T.: Wissenskapitalisten oder Söldner?, Wiesbaden 1999, S. 72ff Vgl. Schlautmann, C.: Welche prominenten Unternehmen stehen auf der Einkaufsliste?, AVL:URL:http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200012, ,419596/SH/0/depot/0/ (Stand ) Zum Themenfeld Virtuelle Organisation vgl. u.a.: Wüthrich, H. A./Frentz, M.F./Philipp, A.F.: Vorsprung durch Virtualisierung Lernen von virtuellen Pionierunternehmen, Wiesbaden 1997 Vgl. Pallas, B./Rust, H./ Schmalholz, C.G.: Jetzt sind Sie dran!, in: Manager-Magazin, 2002, Nr. 1, S , S. 146 Beispielsweise wurde das Rename -Programm von Andersen Consulting zu Accenture mittels einer 175 Mio. US-$ adertaising campaign lanciert. Vgl. Bell Rock Communication Group: Why Andersen Consulting became Accenture AVL: URL: (Stand ) 10 Heinz von Foerster im Interview mir Bernhard Pörksen (2001) "In jedem Augenblick kann ich entscheiden wer ich bin"; in: Pörksen, B. (2001): "Abschied vom Aboluten - Gespräche zum Konstruktivismus"; Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg, S.19-45, S Vgl. Wüthrich, H. A./ Winter, W./Philipp, A.F.: Die Rückkehr des Hofnarren - Einladung zur Reflexion nicht nur für Manager!, Herrsching am Ammersee In Anlehnung an: Zorbach, T.: Vorsicht, Ansteckend!!!, in: Gdi-Impuls, 2001, Nr. 4, S , S. 17 Finale Version 10

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Agenda. Leitbild die Zukunft gestalten. 1. Was mit Leitbild gemeint ist. 2. Bild vom Leitbild. 3. Elemente des Leitbilds

Agenda. Leitbild die Zukunft gestalten. 1. Was mit Leitbild gemeint ist. 2. Bild vom Leitbild. 3. Elemente des Leitbilds Agenda Leitbild die Zukunft gestalten 1. Was mit Leitbild gemeint ist 2. Bild vom Leitbild 3. Elemente des Leitbilds 4. Was ein gutes Leitbild leistet 5. Wenn das Leitbild fehlt 6. Tipps zur Leitbildgestaltung

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Hug confideon Unternehmensberatung GmbH Erwartete Personalentwicklung bis 2030 Konstatierter Fachkräftemangel bei vielen Berufen,

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Executive Forum 17. Januar 2013

Executive Forum 17. Januar 2013 Executive Forum 17. Januar 2013 Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie PIONEERS OF TALENT MANAGEMENT Die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist aus unserer Sicht Kernaufgabe des HR-Managements.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg.

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg. Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg Diplomica Verlag Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel:

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT)

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT) Assessment Center(AC) Wie, Warum, Wer? Warum AC/DC/ACT? In einer Zeit, die von demographischem Wandel und Talente-Mangel geprägt ist, ist es für Unternehmen zukunftsentscheidend, die am Bewerbermarkt und

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14.

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14. KEYNOTE Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand Prof. Dr. Peter Russo Seite 1 DREI THESEN... für neue Formen der Aus und Weiterbildung These 1: Das sich verändernde

Mehr

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Burgdorf Köniz, 2012 1 Es ist unser Ziel, Dienstleistungsunternehmen darin zu unterstützen, ergänzend zu einem guten Produkt und

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung i.a. des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur / Forschungsschwerpunkt 'Kulturlandschaft' unter Leitung der Abteilung für Hydrobiologie, Fischereiwirtschaft und Aquakultur, Universität

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente

Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente Personalmanagement bei Wohnungsgenossenschaften Grundlagen und Instrumente Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/14 www.ifg-muenster.de 2/14 Herausforderung Kurzfristig: Ad hoc

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie GENERATION Y LÖST GENERATION X AB Sie hatten immer schon die Wahl. Von Geburt an wurden sie von der Generation X ihrer Eltern gefördert und gefeiert.

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert.

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. START Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Integrative Personalentwicklung, Nachwuchsgewinnung und Karriereplanung in diakonischen Unternehmen.

Integrative Personalentwicklung, Nachwuchsgewinnung und Karriereplanung in diakonischen Unternehmen. Summery zur Masterarbeit im Master Studiengang Diakonie Management an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement Kurs 5 Thema: Integrative Personalentwicklung,

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr