Corporate Identity als ein Instrument zur Gestaltung eines stimmigen Designhotels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Identity als ein Instrument zur Gestaltung eines stimmigen Designhotels"

Transkript

1 Corporate Identity als ein Instrument zur Gestaltung eines stimmigen Designhotels Günther Christian Wirtnik 1. Einleitung 2. Design in der Hotellerie 2.1 Definition des Begriffes Design 2.2 Design als Querschnittsfunktion in der Hotellerie 2.3 Die Bedeutung von Design für die Hotelunternehmung 3. Corporate Identity in der Literatur 3.1 Der Begriff und die Notwendigkeit einer Corporate Identity 3.2 Die Elemente der Corporate Identity 3.3 Das Unternehmensimage (Corporate Image) 4. Corporate Identity als Aktivitätsfeld zur Gestaltung eines stimmigen Designhotels im Kontext des normativen, strategischen und operativen Hotelmanagements 4.1 Corporate Identity im Kontext des normativen Hotelmanagements Die Unternehmungspolitik Die Unternehmungskultur 4.2 Corporate Identity im Kontext des strategischen Hotelmanagements Outside-in-Perspektive (Market-based View) Inside-out-Perspektive (Resource-based View) 4.3. Corporate Identity im Kontext des operativen Hotelmanagements Corporate Design Corporate Behaviour Corporate Communication 5. Implikation eines ganzheitlichen Designkonzeptes für die Steigerung des Unternehmenswertes 6. Literatur

2

3 1. Einleitung Die über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank GesmbH abgewickelten Investitionsförderungen mit einem Volumen von knapp 830 Millionen Euro erreichen im Jahr 2003 einen Rekordwert. 69 % der investierten Mittel fließen in die Hotellerie und dienen der Schaffung von infrastrukturellen Einrichtungen sowie der Verbesserung der Qualität des Angebotes. 26 % der in die Hotellerie investierten Summen betreffen Investitionen in den Wellness -Bereich (vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, 2004). Aufgrund dieser Entwicklungen erscheint das derzeitige Geschehen in der österreichischen Hotelindustrie durch ein Wettrüsten gekennzeichnet, das sich auf der Hardware -Ebene abspielt. Wiederholt beklagen Experten, dass Produkte und Dienstleistungen zunehmend konzeptlos entwickelt, immer homogener und damit auch die Unternehmen vielfach austauschbarer werden (vgl. Schmidt, 1994). In den 90 er Jahren entwickelte sich ein neuer Hoteltypus, der sich von einem Nischenprodukt zu einem profitablen Marktsegment gewandelt hat (vgl. Cimbal, 2002). Ausgehend von Metropolen wie New York oder London finden sich nun auch in Österreich immer mehr mutige Unternehmer, die sich der Mainstream-Architektur entgegenstellen, individuell gestaltete Hotelkonzepte entwickeln und damit den Anforderungen der Lifestyle-Traveller und der anspruchsvollen Geschäftsreisenden gerecht werden wollen. Hippe Lifestylehotels sind ein Zeitgeistphänomen je ungewöhnlicher desto besser. Als Gegentrend zu genormten Zimmern von der Stange, entstehen individuelle modern gestylte Refugien mit neuer Zielgruppenansprache (Cimbal, 2002, S. 30). Vor ein paar Jahren hätte man mit einem ungewöhnlichen Design noch ausreichend Erfolgspotential aufbauen können. Eine außergewöhnliche Architektur oder aufregendes Design alleine reicht nicht mehr aus, um sich von der Konkurrenz zu differenzieren. Es wird zunehmend wichtiger, zusätzliche Merkmale zu identifizieren, um sich von der Masse zu unterscheiden. Design wird im Allgemeinen in der Hotellerie im Zusammenhang mit der architektonischen Gestaltung oder dem Interior Design betrachtet. Design zeigt nicht nur Auswirkungen auf die visuelle Wahrnehmung der Hardware einer Hotelunternehmung, sondern nimmt Einfluss auf alle Bereiche eines Hotels. Design wirkt einerseits nach innen, als Gestaltungsauftrag bzw. Leitlinie innerhalb der Unternehmung, andererseits wird durch Design eine bestimmte Wirkung nach außen erzeugt. Die kleinste Unstimmigkeit kann das einzigartige Konzept eines Designhotels nachhaltig negativ beeinflussen. Da kann sich der Innenarchitekt noch so viel Mühe geben, ein kleines, unpassendes Detail, liebevoll arrangiert vom Hotelier persönlich, zerstört gnadenlos den Gesamteindruck. [...] Hängen bleibt ein schiefer Gesamteindruck und vielleicht oder sehr wahrscheinlich - gibt dieser bei der nächsten Hotelwahl den Ausschlag, es in einem anderen Haus zu probieren: ewig getrieben von der unbewussten Suche nach dem stimmigen Gesamtbild, das ein entspannendes Wohlgefühl vermittelt. Und weil die meisten Hotels nicht in sich stimmig sind, liegt hierin eine unglaublich große Profilierungschance (Gussmann, 2001, S. 44). 1

4 2. Design in der Hotellerie Definition des Begriffes Design In der wissenschaftlichen Literatur wird der Begriff Design uneinheitlich interpretiert. Der Designbegriff ist im letzten Jahrzehnt durch häufige unbedachte, teilweise auch missbräuchliche Verwendung unpräzise geworden und umschreibt nur mehr ungenau das weite Feld kommerzialistischer Bemühungen um eine innovative Erscheinungsform fernab von Gedanken nach Optimierung der funktionalen und formalen Gestalt (Alcazar-Kern, 1999, S. 8). Die Bezeichnung Design findet in den unterschiedlichsten Bereichen und Wortkombinationen Verwendung: Produkt Design, Corporate Design, Interior Design, Communication Design, Textil Design, Industrial Design, Web Design, Food Design usw. Sowohl in der Designtheorie als auch in der Praxis vermissen wir klare Definitionen oder zumindest Aufgabenbeschreibungen, für die sich ein allgemeiner Grundkonsens herausgebildet hätte (Koppelmann, 1993, S. 197). Design ist die Gesamtheit aller in das Produkt integrierter Attribute, die beeinflussen, wie das Produkt im Hinblick auf die Kundenerfordernisse aussieht und funktioniert... Zum Design zählen das Produktdesign, das Prozessdesign, graphische Gestaltung, Architektur und Innenarchitektur sowie alle designgebundenen Dinge, die die Corporate Identity ausmachen (Kotler/Bliemel, 2001, S. 484f). Design bestimmt einen zentralen Teil der Hardware eines Hotels. Die physischen Gegebenheiten eines ganzheitlichen Konzeptes ausgedrückt durch Farben, Einrichtungsgegenstände und Technologie. Design nimmt aber auch Einfluss auf die Software einer Hotelunternehmung. Die Emotionen, die durch die spezifischen Services, das Fachwissen der Mitarbeiter oder das Ambiente der Hotelbar ausgelöst werden. Das Management von Designthemen und die sich daraus ergebenden Aufgaben für die Unternehmung werden innerhalb des Design-Managements betrachtet. Im Zentrum der Überlegung steht dabei nicht nur die Gestaltung von Produkten dieser Unternehmen im Rahmen von Produktentwicklungsprozessen, unabhängig davon, ob diese Waren- oder Dienstleistungen produzieren, sondern auch auf die Inhalte und Ausformung aller mit dem Unternehmen zusammenhängenden Verhaltensweisen. Peters (1990, S. 38) postuliert die Erweiterung des Designbegriffes: Design umfaßt Festlegungen und Vorgaben zur Form, Funktion und emotionalen Wirkung von Unternehmensleistungen. Design bezieht sich nicht nur auf Form- und Sinngebung von materiellen sondern auch immateriellen Designträgern, die eine Denkhaltung nach innen und außen weitergeben (das Unternehmen selbst, seine Produkte und/oder Dienstleistungen). Design umfaßt auch die Prinzipien zur Erarbeitung, Schaffung und Definition von Unternehmensinhalten, der Denkhaltung in allen Verhaltensweisen (Marketing, Organisation und anderen), auf den Markt oder nach innen gerichtet. 2

5 Aus diesen Überlegungen resultiert ein neuer, erweiterter Designbegriff. Folgende Definition erscheint für die Anwendung im Kontext der Bemühungen um eine Corporate Identity im Rahmen der Designhotellerie als vorteilhaft: Design-Management umfaßt die Tätigkeiten, um Produkten, Dienstleistungen, Gegenständen und Objekten eine Form, Funktion und Emotion zu geben (Inhalte, Sinn und generelle visuelle Aufgabenstellung). Es umfaßt aber auch die Meta-Tätigkeit und das Instrumentarium für die Entwicklung von Inhalten, Techniken und Vorgehensweisen für die Erfassung aller unternehmerischen Verhaltensweisen, um diese unter eine eigenständige Gesamtidee zu stellen und in alle Bereiche intern und extern umsetzen zu können (Peters 1990, S. 38). Design als Querschnittsfunktion in der Hotellerie Design berührt alle Bereiche eines Unternehmens, fungiert als bereichsübergreifendes Instrument und nimmt eine Schnittstellenfunktion ein. Design tritt in diesem Zusammenhang in einen Dialog mit den unterschiedlichen Abteilungen und fördert die interne und externe Kommunikation. Rezeption House- Keeping Stakeholder Küche Service Bar DESIGN Marketing Corporate Identity Architektur und Interior Design Abb. 1: Design als Querschnittsfunktion in der Hotellerie Quelle: Eigene Darstellung Der Gesamteindruck, der beim Gast entsteht, wird durch viele Faktoren beeinflusst, die aus allen Bereichen des Unternehmens und seinem Umfeld stammen können. Der Anspruch Design muss sich in der Küche genauso wie in den Marketingaktivitäten wieder finden, um ein stimmiges Produkt zu repräsentieren. 3

6 Die Bedeutung von Design für die Hotelunternehmung Designhotels zeichnen sich durch ein erkennbares, ganzheitliches Konzept aus. Ganzheitlich meint die konsistente Abstimmung zwischen Möbel, verwendeten Materialien bis hin zur Speisekarte, kombiniert mit einem Servicegedanken, der die Wünsche der Gäste vorwegnimmt. Designhotels sollen anziehend, entspannend und inspirierend wirken (Kunz/Crouch, 2002, S.6). Wenn der Anspruch "Design als Handlungsmaxime" verstanden und im Unternehmen als Instrument eingesetzt wird, können bei konsequentem Einsatz positive Effekte eintreten, die im Folgenden beschrieben werden sollen. Design bietet eine hervorragende Möglichkeit die Wertschöpfung zu steigern, denn die Preisbereitschaft ist gegeben. Es gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, sich dem Wettkampf über den Preis zu entziehen (vgl. Buck, 1996). Design kann dazu beitragen, den Mitarbeitern eine Orientierungshilfe für den Serviceanspruch und die Motivation zu sein sowie den Produktionsort der Dienstleistung entsprechend den Unternehmens- und Kundenbedürfnissen zu gestalten. Design kann dem Kunden ein Geländer bieten, um die Kompetenz und den funktionalen sowie emotionalen Nutzen deutlich darzustellen (vgl. Peters, 1990). Gutes Design senkt die Produktionskosten z. B. durch die Gestaltung von attraktiven Arbeitsplätzen, die zur Motivation und Produktionssteigerung der Mitarbeiter beitragen. Design sichert aber auch den Wettbewerbsvorteil am Markt z. B. dadurch, dass ein Angebot geschaffen wird, das sich klar von Konkurrenzprodukten abhebt und dass die Gebrauchsqualität für den Kunden sichtbar und erlebbar wird. Design, welches stetig verfolgt wird, schafft eine Unternehmensidentität unter anderem dadurch, dass ein Imageprofil einer Marke oder des Unternehmens geschaffen und die Wiedererkennbarkeit und der Bekanntheitsgrad der Unternehmung erhöht wird. Die Unternehmensphilosophie wird durch das Corporate Design des Unternehmens und das Verhalten der Mitarbeiter für den Kunden erkennbar und erlebbar gemacht (vgl. WIFI, 1996). 3. Corporate Identity in der Literatur Der Begriff und die Notwendigkeit einer Corporate Identity Peters (1990, S. 37) definiert Corporate Identity als... eine Denk- und Verhaltenswelt, bei deren konsequenter Anwendung es möglich ist, eine eigenständige Unternehmensidee inhaltlich festzulegen und diese spürbar in alle Verhaltensweisen nach innen und außen umzusetzen. Hierbei kommt es auf die ganzheitliche Erfassung des Unternehmens inhaltlich und formal an... Der sich in nahezu allen Märkten abzeichnende Wettbewerbsdruck zwingt die Unternehmen, sich über ihre Eigenständigkeit und Profilierung Gedanken zu machen. Die Austauschbarkeit der Verbrauchermärkte ist der Individualität der Käufermärkte gewichen. Obwohl Unternehmen sich immer schon voneinander abgegrenzt haben, wird erst heute, wo diese Profilierung existentiell 4

7 notwendig ist, dem dafür notwendigen Managementinstrumentarium ein Name gegeben: Corporate Identity.... Jeder Mensch möchte wissen, wer er selbst ist, und mit wem er es zu tun hat, ob er seinem Gegenüber vertrauen kann oder nicht. Er wird nur dem Vertrauen entgegenbringen, von demjenigen er genau weiß, wer er ist. (Linneweh 1997, S. 11) Das Vertrauen der Kunden, Marktpartner und Mitarbeiter wird als die wichtigste Ressource angesehen, um in den Märkten der Zukunft erfolgreich zu sein (vgl. Kroehl, 2000, S. 7). Unverwechselbarkeit im Sinne einer prägnanten, in sich geschlossenen, positiv erlebten Identität und Einzigartigkeit auf höchstem Qualitätsniveau werden damit zu zentralen ökonomischen Zielgrößen, um Mitarbeiter, Kapitalgeber, Kunden und Öffentlichkeit dauerhaft an sich zu binden... Dies setzt allerdings voraus, dass man als Unternehmen selbst weiß, wer man ist, und dass die anderen gegenüber proklamierten Werte, Grundhaltungen, Kompetenzen etc. auch tatsächlich das unternehmerische Denken und Handeln bestimmen (Linneweh, 1997, S. 11f). Für Dienstleistungsunternehmen, deren Leistungsfähigkeit sich nicht primär über eine wahrnehmbare Materialität dokumentiert, ist die Auseinandersetzung mit einer glaubwürdigen Unternehmenskommunikation und - identität wettbewerbsentscheidend (Moeller, 1996, S. 77). Die Elemente der Corporate Identity Corporate Identity wird heute als ganzheitlicher Ansatz verstanden, der grundsätzlich die Elemente Verhalten (Corporate Behaviour), Erscheinungsbild (Corporate Design) und Kommunikation (Corporate Communication) umfasst. Diese drei Komponenten bilden die Struktur der Corporate Identity als "Identitäts-Mix und finden Anlehnung am Marketing- Mix, der aus dem Marketingmanagement bekannt ist. Im Zentrum des "Identitäts-Mix befindet sich die Unternehmenspersönlichkeit als dynamischer Kern bzw. Ausgangspunkt (vgl. Birkigt/Stadler, 1988). Unternehmens- Verhalten (CB) Unternehmens- Persönlichkeit Unternehmens- Erscheinungsbild (CD) Unternehmens- Kommunikation (CC) Abbildung 2: Der Identitäts-Mix Quelle: modifiziert nach Birkigt/Stadler, 1988, S. 24 Ein in sich schlüssiges und glaubwürdiges Bild der Unternehmenspersönlichkeit kann nur entwickelt werden, wenn die drei Instrumente optimal aufeinander abgestimmt sind und sich ergänzen (Roth/Schrand, 2002, S. 59). 5

8 Das Unternehmensimage (Corporate Image) Die Begriffe Corporate Identity und Corporate Image finden in der wissenschaftlichen Diskussion nicht immer eine trennscharfe Verwendung, obwohl sich Identity und Image wesentlich voneinander unterscheiden. Corporate Identity bezeichnet das Selbstbild des Unternehmens, im Gegensatz zum Corporate Image, das das Fremdbild der Unternehmung darstellt (vgl. Birkigt/Stadler, 1988). Das Fremdbild oder Vorstellungsbild, das sich bildet, wird durch die Subjektivität des jeweiligen Betrachters, das heißt durch dessen Interessen, Werthaltungen, Meinungen und Erfahrungen ergänzt und verzerrt. Corporate Identity übernimmt die Aufgabe, die Abweichung des entstandenen Bildes der Unternehmung vom Selbstverständnis der Unternehmung möglichst einzugrenzen und durch die Instrumente Verhalten, Erscheinungsbild und Kommunikation nach Möglichkeit genau das Image zu erzeugen, das die Unternehmung anstrebt (vgl. Achterholt, 1991). Corporate Identity Unternehmens- Verhalten (CB) Unternehmens- Erscheinungsbild (CD) Unternehmens- Persönlichkeit Unternehmens- Kommunikation (CC) Corporate Image Abbildung 3: Zusammenhang zwischen Corporate Identity und Corporate Image Quelle: modifiziert nach Birkigt/Stadler 1988, S. 28 Wesentliche Komponenten, die zur Image-Bildung beitragen, sind beispielsweise Produkte und Dienstleistungen, Design und Styling, Public Relation und Werbung oder das Mitarbeiterverhalten. Erst wenn alle diese Komponenten im Einklang sind, kann man von einem stimmigen Corporate Image sprechen. Widersprüche hingegen, wie zeitgemäße, unkonventionelle Architektur, aber eine ausdruckslose, unausgereifte Website führen zu Verwirrungen, Glaubwürdigkeitsproblemen und Vertrauensverlust. Solche Defizite wirken 6

9 sich unter anderem negativ auf den Absatz der Dienstleistungsprodukte aus und stellen damit den langfristigen Unternehmenserfolg in Frage. Images gewinnen vor allem in gesättigten Märkten und in einer Zeit, da Produkte immer ähnlicher werden, zunehmend an Bedeutung. In Ermangelung objektiver Unterscheidungsmerkmale übernimmt das Image eine Orientierungsfunktion für die Kaufentscheidung... (Keller, 1990, S. 88). Abb. 2 weist darauf hin, dass das Identitäts-Mix (Unternehmens-Verhalten, Unternehmens- Kommunikation, Unternehmens-Erscheinungsbild) als Medium und Kanal für die Vermittlung der Unternehmens-Persönlichkeit gegenüber den internen und externen Zielgruppen dient (vgl. Birkigt/Stadler, 1988, S. 29). Ergebnis ist das Corporate Image, das bei den Adressaten subjektiv wahrgenommen wird. Es gibt also nicht nur ein einziges Corporate Image, sondern so viele, wie es Rezipienten gibt (Hadwiger/Robert, 2002, S. 57). 4. Corporate Identity als Aktivitätsfeld zur Gestaltung eines stimmigen Designhotels im Kontext des normativen, strategischen und operativen Hotelmanagements In der österreichischen Hotellerie steht vielfach das operative Tagesgeschäft im Rahmen der Unternehmensführung im Vordergrund. Um den heutigen komplexen Problemsituationen begegnen zu können, wird es zunehmend wichtiger, sich einer differenzierteren Denkweise zu bemächtigen, um... differenziertere Lösungen für die gewachsenen Herausforderungen an das Management zu erarbeiten... (Bleicher, 1992, S. 56). Das St. Galler Management bietet eine Möglichkeit der ganzheitlichen Betrachtungsweise und soll dazu beitragen, diese differenzierteren Lösungen zu generieren. Konzept (vgl. dazu Rüegg-Stürm, 2003; Ulrich, 2001; Bleicher, 1999). Das St. Galler Managementmodell versteht sich als ein Leerstellengerüst für Sinnvolles und Ganzheitliches und bildet einen Bezugsrahmen, der den Anforderungen an das Management, sich mit der gestiegenen Komplexität und Dynamik bewusst auseinanderzusetzen, gerecht wird. Dabei werden die Dimensionen normatives, strategisches und operatives Management unterschieden. Sie akzentuieren logisch voneinander abgrenzbare Problemfelder, die durch das Management zu bearbeiten sind (vgl. Bleicher, 1992.). Die Unternehmungsphilosophie und die daraus abgeleitete Managementphilosophie bilden den Ausgangspunkt der normativen Managementebene. Die Unternehmungsphilosophie beschreibt die allgemeine Einstellung der Unternehmung zu ihrer Rolle und zum Verhalten des Unternehmens in seinem gesellschaftlichen Umfeld. In der Managementphilosophie manifestieren sich die grundlegenden Einstellungen, Überzeugungen und Werthaltungen, welche das Denken und Handeln der Führungskräfte in einer Unternehmung beeinflussen (vgl. Bleicher, 1999). In der Managementphilosophie ist der Design-Gedanke integriert und dieser findet seinen Niederschlag in der unternehmerischen Vision, die als Leitstern für das normative, strategische und operative Management fungiert. 7

10 Corporate Identity im Kontext des normativen Hotelmanagements Die Ebene des normativen Managements beschäftigt sich mit den generellen Zielen der Unternehmung, mit Prinzipien, Normen und Strategien, die darauf ausgerichtet sind, die Lebens- und Entwicklungsfähigkeit der Unternehmung sicherzustellen. Die Notwendigkeit, die Lebensfähigkeit einer Unternehmung über die Gewährleistung ihrer Identität sicherzustellen, wird überlagert durch das Streben, Voraussetzungen für die Fähigkeit zur Unternehmensentwicklung zu schaffen (Bleicher, 1994, S. 44). Die zentralen Elemente der normativen Managementebene sind die Unternehmungspolitik und die Unternehmungskultur Die Unternehmungspolitik Die Unternehmungspolitik ist die innere Einstellung des Unternehmers und/oder der obersten Führungskräfte zu sämtlichen unternehmerischen Tätigkeiten, die auf die Schaffung von Werten für die Stakeholder ausgerichtet sind... (Hinterhuber, 1996, S. 97). Die Corporate Identity entsteht aus der Absicht heraus, eine in sich geschlossene, harmonische, überzeugende Firmenpersönlichkeit zu sein und auch so auftreten zu wollen (Birkigt/Stadler, 1992, S. 48). Corporate Identity muß ideologisch in der Unternehmenspolitik verankert und mit den jeweiligen relevanten Tatbeständen den operationalen Dimensionen Marketingpolitik, Produktpolitik, Öffentlichkeitsarbeit, Personalpolitik etc. zugeordnet werden (Birkigt/Stadler, 1992, S. 47). Als das wichtigste und wirksamste Instrument der Corporate Identity wird das schlüssige Verhalten (Corporate Behaviour) des Unternehmens mit seinen Auswirkungen und Folgen verstanden (vgl. Birkigt/Stadler, 1992, S. 20). Um ein schlüssiges und widerspruchsfreies Agieren der Mitarbeiter zu gewährleisten, bietet sich das Unternehmensleitbild als ein Instrument an Die Unternehmungskultur Die Hotellerie in Österreich sieht in Zukunft einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften entgegen. Eine große Anzahl von Betrieben wird sich um eine geringe Anzahl qualifizierter Mitarbeiter bemühen müssen. Die qualifizierte Arbeitskraft wird in Zukunft denjenigen Betrieb wählen, der eine Unternehmenskultur bietet, in der man sich wohl fühlt und sich entfalten kann. Die Unternehmenskultur ist ein historisch gewachsenes, von den Führungskräften vorgelebtes und von den Mitarbeitern getragenes System von Werten, das die Denk- und Handlungsweisen beeinflusst; sie formt dadurch die Unternehmenspersönlichkeit bzw. das Selbstverständnis (Hinterhuber et al., 1989, S. 22). Die Unternehmenskultur wird demzufolge geprägt durch Werthaltungen, Gebräuche und Umgangsformen, die meist unbewusst und ungeplant entstanden sind. 8

11 Corporate Identity im Kontext des strategischen Hotelmanagements Eine systematische Auseinandersetzung mit den Grundlagen für den langfristigen Erfolg einer Unternehmung ist Gegenstand des strategischen Managements (Rüegg-Stürm, 2003, S. 40). Unter strategischem Management wird das systematische Suchen, Erschließen, Sichern und Fortentwickeln von unternehmensspezifischen Erfolgspotentialen verstanden (vgl. Hinterhuber et al., 1989, S. 22). Ein zentrales Element der strategischen Unternehmensführung bildet die Strategie, die die Erfolgsfähigkeit der Hotelunternehmung sicherstellen soll. In der wissenschaftlichen Literatur werden grundsätzlich zwei theoretische Denkrichtungen diskutiert, die sich mit den unterschiedlichen Strategie- Entwicklungsprozessen befassen. Outside-in-Perspektive (Market-based View) Gemäß der Outside-in-Perspektive resultiert der strategische Erfolg einer Unternehmung daraus, dass sie einen hochattraktiven Markt aufspürt und dabei eine Wettbewerbsstrategie (z. B. Nischenstrategie, Kostenführerschaft) definiert, die für sie die größten Chancen bietet. Primäre Entscheidungsgrößen bilden die Suche einer attraktiven Branche, eine angemessene Abgrenzung der eigenen Geschäftsfelder und die Ableitung geeigneter Wettbewerbsstrategien (Rüegg-Stürm,2003, S. 44). Inside-out-Perspektive (Resource-based View) Dauerhafte Wettbewerbsvorteile müssen auf Wettbewerbsfaktoren beruhen, die nicht leicht transferierbar sind. Dazu gehören vor allem Kernkompetenzen und einmalige strategische Ressourcen (Bieger, 2000, S. 93). Kernkompetenzen bewirken eine Konzentration auf das Wesentliche, bilden eine Quelle für Wettbewerbsvorteile und sind mögliche Werttreiber einer Unternehmung. Eine Kernkompetenz ist die dauerhafte und transferierbare Ursache für den Wettbewerbsvorteil einer Unternehmung, die auf Ressourcen und Fähigkeiten basiert. (Krüger/Homp, 1997, S. 27). Kernkompetenzen basieren auf spezifischen Fähigkeiten, die einen Nutzen beim Gast generieren, sind einzigartig gegenüber den Mitbewerbern, schwer imitierbar und leicht transferierbar. Als eine Kernkompetenz eines Designhotels kann die besondere Beratungsleistung der Mitarbeiter angesehen werden. Corporate Identity im Kontext des operativen Hotelmanagements Das normative Management begründet die Handlungen einer Unternehmung, das strategische Management weist die Richtung und das operative Management setzt die normativen und strategischen Vorgaben um. Die Corporate Identity einer Hotelunternehmung soll unter anderem, ähnlich einer Marke, beim Gast Sicherheit und Vertrauen schaffen sowie die Kompetenz auf der Leistungsebene unterstreichen. Sie formt 9

12 sich durch die Elemente Corporate Design, Corporate Communication sowie Corporate Behaviour und stellt das Selbstbild der Unternehmung dar. In den Köpfen der Konsumenten bildet sich durch die subjektive Wahrnehmung das so genannte Corporate Image, das Fremdbild der Unternehmung. Abschließend soll aufgezeigt werden, wie im Rahmen des operativen Managements, einerseits das Selbstbild eines Designhotels geprägt und andererseits das Fremdbild beeinflusst werden kann, um eine möglichst hohe Übereinstimmung zwischen Selbst- und Fremdbild zu erreichen und somit zu einem stimmigen Ergebnis zu gelangen. Corporate Design Corporate Design ist verantwortlich für die visuelle Geschlossenheit im Sinne der Corporate Identity. Das Corporate Design visualisiert die spezifischen Unternehmenskompetenzen, das Selbstverständnis der Unternehmung, die Vision, das Leitbild sowie die signifikanten Besonderheiten und Eigenschaften der Unternehmenspersönlichkeit (vgl. Linneweh, 1997). Im Rahmen des Corporate Design geht es vor allem um die Entwicklung eines klaren, prägnanten und einheitlichen Erscheinungsbildes. Ein bewußt gestaltetes und konsequent angewandtes Erscheinungsbild stellt eine umfassende Form der Werbung um Vertrauen und Glaubwürdigkeit dar, es schafft Transparenz. Es ist ein identitätsstiftendes Mittel nach außen wie auch nach innen. [...] Ein Erscheinungsbild verbindet auf stille, indirekte Art, die Institution mit positiven Assoziationen und Attributen, ohne laute Selbstanpreisung (Klar, 1997, S. 25). Corporate Design kann sich in den unterschiedlichsten Mitteln, Elementen und Methoden widerspiegeln. Beispielsweise in der Architektur, der Website, der Arbeitskleidung, bei Symbolen und im Logo sowie in der Qualität der verwendeten Materialien. Corporate Design wirkt identifikationsfördernd nach außen, da die Identität visuell ausgedrückt mit dem Gast in einen Dialog tritt, sowie identifikationsfördernd nach innen, da sich auch der Mitarbeiter der Wirkung von Corporate Design nicht entziehen kann. Corporate Behaviour Corporate Design zeichnet sich verantwortlich für das bewusst gestaltete, einheitliche Erscheinungsbild der Unternehmung. Glaubwürdigkeit, Sicherheit und Vertrauen können aber nur vermittelt werden, wenn intern Verhaltensgrundsätze im Sinne eines Corporate Behaviour existieren, die die Signale ergänzen (Keller, 1990, S. 18). Corporate Behaviour ist die Summe der Verhaltensweisen, die die Mitarbeiter gegenüber der Umwelt und sich selbst an den Tag legen. (Hadwiger/Robert, 2002, S. 56) Unter Verhalten (Corporate Behaviour) ist das schlüssige und widerspruchsfreie Agieren aller Mitarbeiter sowohl gegenüber den Partnern im Markt und den Kunden... zu verstehen (Roth/Schrand, 2002, S. 59). Um ein schlüssiges und widerspruchsfreies Agieren der Mitarbeiter zu gewährleisten, bietet sich das Unternehmensleitbild dafür als ein Instrument an. Das Leitbild leitet sich aus der Vision ab. Während die Vision die Richtung vorgibt, umfasst das Leitbild das Wertesystem des Unternehmens und die Führungsgrundsätze. Die 10

13 im Leitbild schriftlich fixierten Einstellungen und Werthaltungen der Führenden werden damit nach innen und außen explizit dokumentiert (Pircher-Friedrich, 2001, S. 248). Führungskräfte spielen eine zentrale Rolle im Rahmen der Gestaltung eines Corporate Behaviour. Dabei ist es wichtig, dass die Führungskräfte mit dem Mitarbeiter in einen Diskurs treten, um die erarbeiteten Grundsätze im Verhalten zu verankern. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass zwischen Worten und Taten keine Diskrepanz entsteht und dass das Leitbild von oben nach unten gelebt wird (Pircher-Friedrich, 2001, S. 248). 11 Corporate Communication In den letzten zehn Jahren haben sich nicht nur die Werbebotschaften innerhalb eines Mediums stark erhöht, sondern auch die Zahl der möglichen Kommunikationsinstrumente nahm rapide zu. Die Auswahl geeigneter Kommunikationsmaßnahmen und -mittel wird durch diese Entwicklungen erschwert. Zusätzlich wird es aufgrund der in den letzten Jahren explosionsartig gestiegenen Kommunikationsflut für den Konsumenten immer schwieriger Informationen aufzunehmen. Vielfach werden die wahrgenommenen Informationen aus Selbstschutz nur noch beschränkt verarbeitet. Die Konsumenten mutieren zu Informationspickern und bevorzugen leicht verdauliche Informationen (vgl. Esch, 2004). Somit kann davon ausgegangen werden, dass es für die Hotelunternehmung immer schwieriger wird, den Konsumenten durch kommunikative Maßnahmen zu erreichen. Die Bereiche Corporate Design, Corporate Behaviour und Corporate Communication können grundsätzlich im allgemeinsten Sinn als Form der Kommunikation verstanden werden. Es wird als analytisch und operational sinnvoll erachtet, in den kommunikativen Äußerungen des Unternehmens, eine Unterscheidung zwischen schlüssigem Handeln (Corporate Behaviour), optischem Auftritt (Corporate Design) und verbalvisueller Botschaftsübermittlung (Corporate Communication) vorzunehmen (vgl. Birkigt/Stadler, 1992). Unter Corporate Communication werden die Kommunikationsaktivitäten einer Unternehmung nach außen und nach innen subsumiert. Unter dem Begriff der externen Kommunikation versteht man die Kommunikationsaktivitäten der Unternehmung, die sich an die externen Zielgruppen (z. B. Öffentlichkeit, Kapital- und Absatzmarkt, Lieferanten oder Gesetzgeber) wenden und vor allem die Instrumente Werbung, Public Relations, Sales Promotion sowie die Online Kommunikation umfassen. Interne Kommunikation ist ein Instrument der Unternehmenskommunikation, welches mittels klar definierter, regelmäßig oder nach Bedarf eingesetzter und kontrollierter Medien die Vermittlung von Informationen sowie die Führung des Dialoges zwischen Unternehmensleitung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sicherstellt (Meier, 2002, S. 17). Dem Hotelier steht dabei eine Vielzahl an Medien der internen Kommunikation zur Verfügung, beispielsweise Mitarbeiterzeitungen, Mitarbeitergespräche oder Unternehmensrichtlinien. Bei der Auswahl, bei der Gestaltung und im Rahmen der Implementierung der unterschiedlichen internen und externen Medien ist darauf zu achten, dass jede einzelne Aktivität die Vision, die Werte und Einstellungen, den Geist und den Stil der Unternehmung transportiert und mit den Gestaltungsrichtlinien der Hotelunternehmung

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens Unternehmensphilosophie entwickeln und leben Steigern Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens für Ihre Kunden und Mitarbeiter 1 Unternehmensphilosophie Konzeption für die Unternehmensführung und die langfriste

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Skriptum. zum st. Galler

Skriptum. zum st. Galler Skriptum Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Lernen Üben Sichern Wissen Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Bei der Gründung der H2Ö GmbH wurde der Anspruch erhoben,

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity

ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity ÜBUNGEN / Aufgaben + Lösungsvorschläge * Unternehmensleitbild * Corporate Identity ÜBUNG Aufgabe 1 Unternehmensleitbild Das Leitbild stellt die Zielvorstellungen eines Unternehmens dar. Es sollte folgende

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Was ist Markenführung? Unter Markenführung, oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) versteht man die Entwicklung

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft.

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. > Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. Um sich in der Flut von Werbemaßnahmen und Information durchzusetzen, ist ein konsequentes Auftreten notwendig. Haltungen

Mehr

IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung.

Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. QUALITÄTSPOLITIK Wir ermöglichen eine schnelle und kundenorientierte Auftragsabwicklung. Durch kontinuierliche Verbesserung und die Aufrechterhaltung des Qualitätsmanagementsystems festigen wir das Vertrauen.

Mehr

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10 ? Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. umfasst die laufenden Prozesse, unternehmerischen Entscheidungen und Strategien, die

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nach innen und

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg TWIST DESIGN KOMMUNIKATION Die Schritte zum Erfolg Markenaufbau Unternehmens- und Markenstrategie In der Regel wird die Markenstrategie aus der Unternehmensstrategie abgeleitet. Oft geschieht es aber ebenso,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr.

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr. Dienen als Grundgedanke der 2 Führung Jede Einrichtung ist der verlängerte Schatten des Mannes oder der Frau an der Spitze. Ralph Waldo Emerson Führen heißt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inspirieren

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unternehmenskultur beobachten

Unternehmenskultur beobachten Unternehmenskultur beobachten Bruno Schmalen, Vizepräsident des BDVT e.v. Warum die Auseinandersetzung mit der Unternehmenskultur? Die Unternehmenskultur ist für sich genommen kein Strategiekonzept. Aber

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt Willkommen bei Referent: Karsten Schmidt 1 Gründung Ensheim, Deutschland 1955 Gründung der Hager Electro-Plastic ohg in Saarbrücken-Ensheim, Produktion von Komponenten aus Plastik 1959 Erste Produktionsstätte

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de mittwoch 2010-26-05 AGENDA Kurze Wiederholung Corporate Image

Mehr

Die Werte eines Unternehmens. Bevor sich alle Beteiligten

Die Werte eines Unternehmens. Bevor sich alle Beteiligten Corporate Identity das Rückgrat einer wertorientierten Unternehmensführung? Eine konsistente und vernetzte Unternehmensidentität ist die Basis für die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes. Doch

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für ein

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit 1. Corporate Identity Ansatz Corporate Identity Extern Corporate Identity Intern Gliederung 2. Öffentlichkeitsarbeit Ansatz Prinzipien der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Unternehmensführung. Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft

Unternehmensführung. Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft Unternehmensführung Vorlesung an der FH Düsseldorf FB Wirtschaft 2 Unternehmensführung -Inhalt- Vorwort: Unternehmensführung Wozu? Literatur Teil I : Betriebswirtschaftliche Gestaltungsinstrumente 1. Grundbegriffe

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern.

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Lust auf neue Kunden? Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Die 7 mögliche Gründe, warum Unternehmen Ihre Marktpotenziale nicht

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR)

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Dipl. Geogr. Lukas Petersik Jubiläumstagung 10 Jahre Lehrstuhl Tourismus, Katholische

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Projektmanagement - Gruppenprozesse - Teamarbeit

Projektmanagement - Gruppenprozesse - Teamarbeit Gerhard H. Schlick Projektmanagement - Gruppenprozesse - Teamarbeit Wege, Hilfen und Mittel zu schnittstellenminimierter Problemlösungskompetenz expert verlag Renningen-Malmsheim Inhalts-Übersicht Vorwort,

Mehr

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com SERVICE-INITIATIVE...... SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)7752-210 68 Zufriedene Mitarbeiter begeistern Kunden. Begeisterte Kunden bringen Erfolg. Warum nur zufriedene Mitarbeiter

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein.

Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. pearls. pearls Sie wissen es selbst am besten, was alles für eine starke Marke wichtig ist, um begehrt und einzigartig zu sein. brand identity Gestatten Sie, dass wir uns kurz vorstellen. Knopp. Unternehmen

Mehr

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence Corporate Culture Due Diligence Stand: 31.07.2013 Basis Jedes Unternehmen hat eine Unternehmenskultur. Jedes Unternehmen hat Werte. Durch Entscheidungen und Handlungen werden sie ins Erleben gebracht.

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

IdentitätDesignKommunikationSystem

IdentitätDesignKommunikationSystem IdentitätDesignKommunikationSystem STRATEGISCHE BERATUNG / CORPORATE IDENTITY / MARKENENTWICKLUNG / NAMENSENTWICKLUNG / IMPLEMENTIERUNG CORPORATE DESIGN / MARKENDESIGN / CORPORATE PHOTOGRAPHY / LOGOTYPES

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER.

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. LASSEN SIE UNS GEMEINSAM EINEN BESONDEREN DARAUS MACHEN. WEIL DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT! ERZEUGEN SIE AUFMERKSAMKEIT BEIM...

Mehr