Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity. Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity. Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument:"

Transkript

1 MANAGEMENT Corporate Identity für Arztpraxis und Klinik Corporate Identity bezeichnet das strategisch geplante Selbstbild eines Unternehmens, einer Klinik oder einer Arztpraxis. Es gibt kaum noch Wirtschaftsunternehmen, die Corporate Identity nicht als Führungs- und Marketinginstrument einsetzen. Von einer bewussten Zielformulierung, der Ermittlung des Image der Praxis und einem geplanten Maßnahmenkatalog zur Zielerreichung können auch Sie als Gynäkologe profitieren. Corporate Identity, kurz CI genannt, ist eine strategisch geplante und operativ eingesetzte Selbstdarstellung einer Organisation nach innen und außen. Grundlagen für sind eine definierte Unternehmensphilosophie, langfristige Ziele und ein festgelegtes Ziel-Image. Ausdrucksformen der Philosophie sind Kommunikation und Verhalten (Corporate Behavior) gegenüber Mitarbeitern und dem Umfeld, so wie das visuelle Erscheinungsbild (Corporate Design) einer Organisation oder eben einer Arztpraxis (s. Abb. 1). Eine klare Identität fördert die interne Führung, als auch die Darstellung und Wiedererkennung in der Öffentlichkeit. Ein einheitlicher und positiver Handlungskodex erleichtert die Teamarbeit und den konsequent freundlichen Umgang mit den Patientinnen. Diese Faktoren sind bei zunehmender Konkurrenz im Gesundheitssektor unverzichtbare Erfolgsfaktoren. Funktionen einer Corporate Identity Corporate Identity ist ein Führungsoder Managementinstrument (s.a. Kasten rechts). So fungiert es als Leitlinie für die Bildung aller kurzmittel- und langfristigen Unternehmensziele und hilft dadurch interne Interessenkonflikte zu vermeiden. Außerdem ist CI die Basis für die Integration und das Zusammenwirken aller am Unternehmen Beteiligten. Wenn sich die Mitarbeiter mit den Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument: Klare Zielformulierung vermeidet Interessenskonflikte Erreichen langfristiger Ziele gewinnt Priorität vor kurzfristigem Erfolg mögliche Erfolgskontrolle Interne Integration Identifikation der Mitarbeiter mit der Praxis (Wir-Gefühl) zielgerichtetes und dadurch effektiveres Handeln (alle Beteiligten ziehen an einem Strang) schnellere Integration neuer Mitarbeiter Interaktionssteuerung nach innen und außen Gibt intern einen sozialen Rahmen vor Zielgerichtetes Handeln und Darstellung nach außen sorgt für gutes Prestige bei Patientinnen, Kollegen, Öffentlichkeit, Banken und potentiellen Mitarbeitern Synergie- und Lerneffekte steigern den wirtschaftlichen Erfolg Unternehmenszielen identifizieren, werden sie ihr Handeln auch danach ausrichten. Die Effektivität steigt. Und CI steuert sowohl die interne Kommunikation, als auch die Darstellung und das Handeln nach außen. Durch diese Bündelung der Maßnahmen werden Synergie- und Lerneffekte möglich, die bei sich laufend ändernder Umwelt im Gesundheitsbereich überlebenswichtig sind. Die schriftliche Fixierung der Ziele und Maßnahmen erlaubt eine Erfolgskontrolle, die zur Zielerreichung motiviert, denn allzu leicht verliert man im hektischen Arbeitsalltag die Visionen und langfristigen Ziele aus den Augen. Wann sollten Sie ein CI-Projekt starten? Es gibt nur einen idealen Zeitpunkt für den Start einer Corporate Identity: den Start oder die Übernahme einer Praxis oder Klinik. Doch in der Regel wird erst in Krisensituationen über notwendige oder sinnvolle Maßnahmen nachgedacht. Typische Situationen für die Implementierung einer CI sind solche, die Veränderungen notwendig machen: Das politische Umfeld ändert sich stark (z. B. Gesundheitsreform) Die Praxis- und oder Einkommenssituation verschlechtert sich deutlich Eine geplante Veränderung (z. B. Planung einer Gemeinschaftspraxis, Wechsel von Kassen- zu Privatpraxis, Klinikfusion) Starke Interessenskonflikte zwischen mehreren Inhabern oder mit und zwischen den Mitarbeitern Wenn Sie vom Nutzen einer Corporate Identity überzeugt sind, können Sie jederzeit damit beginnen. Sie müssen aber Ihre Mitarbeiter über das Vorhaben informieren und Sie zur Mitarbeit am CI-Projekt motivieren. Dafür kann Ihre Überzeugungskraft und Begeisterungsfähigkeit ausreichen, Sie können aber auch einen Erfolgsbonus oder individuelle Motivationen anbieten. So erstellen Sie ein CI-Konzept Nur wenn das Selbstbild als authentisch erlebt wird, kann es intern Identität stiften und extern Vertrauen 1122 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

2 schaffen. Die Corporate Identity einer gynäkologischen und geburtshilflichen Abteilung muss daher immer in die CI der Klinik eingebunden sein. Die CI einer Arztpraxis muss immer eng mit der Persönlichkeit und dem Stil der oder des Praxisinhaber(s) verknüpft sein. Die Effektivität einer CI steigt deutlich, wenn das gesamte Projekt gemeinsam mit den Mitarbeitern erarbeitet wird. Das erleichtert auch die Umsetzung. In jedem Fall muss zuerst ein CI-Konzept erstellt werden. Was ist Corporate Image? Abb. 1: Neben den visuellen Ausdrucksformen wie Einrichtung, Praxiskleidung, Logo u.a. (Design) hat das Handeln (Behavior) der in der Praxis Tätigen einen entscheidenden Einfluss darauf, welches Bild sich die Zielgruppen, insbesondere Patientinnen, von Ihrer Praxis oder Klinik machen. Corporate Identity bündelt alle einzelnen Elemente (Corporate Design, Corporate Behavior) zu einem Gesamtbild (links). Entscheidend ist, wie dieses von den internen und externen Zielgruppen wahrgenommen bzw. bewertet wird (Image). Um ein positives Image gezielt zu erreichen (Corporate Image, rechts) genügt es also nicht, alle Maßnahmen aufeinander oder nach ästhetischen Gesichtspunkten abzustimmen, sondern sie müssen auf die Zielgruppe abgestimmt werden der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler! I D ENT ITY C O RPO R ATE Terminvergabe Atmosphäre COR P ORAT E Arzt Als niedergelassener Frauenarzt haben Sie den Vorteil, dass Ihr Unternehmen, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis sehr überschaubar ist. Die Planung und Umsetzung eines CI-Konzeptes kann so relativ schnell und einfach erfolgen. In Industrieunternehmen oder Krankenhäusern muss man dafür mindestens zwei Jahre ansetzen. Ein CI-Konzept umfasst die Situationsanalyse, die Formulierung der Visionen und Ziele und die Planung der Maßnahmen (s.a. Tab. 1). Beginnen Sie am besten Verkehrsanbindung Wartezimmer Internetauftritt Sprechstundenhilfe Wartezeiten Empfang IDE N TIT Y COR P O R AT E IDE NTI TY oh, ich bin schon dran fühle ich mich wohl mmmh, Kaffee, Tee und Wasser mit der Ermittlung des Selbstbildes Ihrer Praxis (Ist-Situation). Welches Image hat Ihre Arztpraxis? Zum Image Ihrer Praxis gehören das Selbst- und das Fremdbild. Zum Selbstbild gehört die Einschätzung Ihrer Mitarbeiter und Ihre eigene. Wie sehen Sie Ihre Praxis? Nicht, wie Sie sie sehen möchten, das kommt später. Wenn ein gutes und offenes Betriebsklima herrscht, können Sie die Infos auf der Homepage sind interessant COR P O R ATE C O R POR A T E der Arzt nimmt mich ernst kompetente Helferin bekomme ich auch am Abend einen Termin die Praxis ist gut zu erreichen wird auf Diskretion geachtet C ORP O R ATE PRAXIS + ÖKONOMIE FRAUENARZT 43 (2002) Nr

3 Planung und Umsetzung der Corporate Identity Schritt Thema Aufgaben 1 Information und Problembewusstsein schaffen, Motivation der Mitarbeiter Mitarbeiter zur aktiven Teilnahme motivieren 2 Analyse der Ist-Situation Das Selbstbild Ihrer Praxis (Ihre Einschätzung, Image bei den Mitarbeitern), das Fremdbild Ihrer Praxis (Image bei Patientinnen, Kollegen und weitere Zielgruppen), Auswertung der Praxisdaten, Stärken-und- Schwächen-Profil 3 Formulierung Festlegung der Visionen und Ziele der Soll-Situation 4 Situationsanalyse Soll-Ist-Vergleich (die Abweichungen sind die Basis für die weiteren Schritte) 5 Konkrete Relevante Zielgruppen, Maßnahmenplanung die Sichtweise bei Ihren Mitarbeiterinnen in einem persönlichen Gespräch erfahren (Einzelgespräche, damit keine Konformitätszwang entsteht). Sind Sie sich nicht sicher, dass Sie offene und ehrliche Antworten erhalten, machen Sie lieber eine anonyme Befragung. Mit der Erstellung und Auswertung des Fragebogens sollten Sie aber spezialisierte Berater oder ein Marktforschungs-Institut beauftragen, die ggf. auch persönliche Gespräche mit Ihren Angestellten führen werden. Auch die Praxisdaten sind für die Analyse der Ist-Situation wichtig, denn sie beeinflussen das Image ebenfalls. Dazu gehören: Bezeichnung und Rechtsform Ihrer Praxis, Organisatorische Maßnahmen, Corporate Behavior (Verhaltensregeln), Corporate Design 6 Etat festlegen Kosten ermitteln, Angebote einholen, Finanzplanung, Steuerberater 7 Umsetzungsplan Prioritäten und Termine setzen 8 Realisierung der geplanten Vorgehen nach Umsetzungsplan Maßnahmen 9 Erfolgskontrolle Kosten- und Zeitplan eingehalten? Kleiner Soll-Ist-Vergleich, ggf. Korrektur der Planung einleiten, Lob für Mitarbeiter nicht vergessen 10 Weiterentwicklung Schritte 1 10 Tab. 1: Ablaufplan für das Erstellen eines CI-Konzeptes (1-7) und die Umsetzung (8-10). Standort der Praxis, Patientenzahl, geordnet nach Zielgruppen (Jugendliche, Menopause, Privat-, Kassenpatient, usw.) Einnahmen, Ausgaben, Personal (Qualifikation, Zahl) Organisation- und Aufgabenverteilung, Finanzstruktur und ein Fachgruppenvergleich. Selbstbild und Fremdbild Sie sollten Ihre Mitarbeiterinnen auf jeden Fall befragen (lassen) über Ihre Kenntnisse und Meinungen darüber: wie die Aufgaben verteilt sind, welche Besonderheiten die Praxis hat, welche Ziele verfolgt werden, welche Zielgruppen angesprochen werden, welches Image die Praxis hat, wie die Kommunikation mit Ihnen, im Team und mit den Patientinnen ist und welches Verhalten den Umgang mit Ihnen, im Team und mit den Patientinnen prägt. Es hat sich bei schriftlichen Befragungen bewährt, feste Antworten zur Auswahl vorzugeben. Das können verschiedene Aspekte oder Maßnahmen sein (Briefpapier, Terminkarten, Visitenkarten), Gegensatzpaare (rational emotional) oder ein Antwortspektrum (trifft voll zu, trifft zu, trifft etwas zu, trifft gar nicht zu). Wichtig ist, dass das Ergebnis der Befragung die Realität widerspiegelt. Die Art der Fragestellung kann bereits eine bestimmte Richtung vorgeben. Um diese Beeinflussung zu vermeiden, sollten sie sich dafür einen Experten leisten, der auch gleich die Ermittlung des Fremdbildes übernehmen sollte. Wie sehen Ihre Patientinnen die Praxis, Ihre Kollegen, Konkurrenten, Kooperationspartner, aber auch Ihre Geschäftspartner, wie Apotheken, Bank und Pharmaunternehmen? Es lohnt sich immer zu erfahren, wie andere Ihre Praxis beurteilen, das betrifft insbesondere die Patientinnen und Zuweiser. Dieses Fremdbild spiegelt Ihnen die Wirkweise Ihrer bisherigen Tätigkeit wider und die ist für den Praxiserfolg entscheidend. Sie sollten fragen (lassen) nach Atmosphäre, Leistungsspektrum, Verbesserungsvorschlägen und Zufriedenheit. Durch die Analyse der Ist-Situation sind Sie über Ihre Praxis oder Klinik (-abteilung) genauestens im Bilde und haben sicher Überraschungen erlebt. Wenn Sie möchten, können Sie ein Polaritätsprofil erstellen, das heißt die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens auflisten. Einiges entspricht sicher nicht Ihren Vorstellungen. Aber haben Sie Ihre Wünsche 1124 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

4 und Ziele jemals konkret formuliert? Das sollten Sie unbedingt tun. Formulieren Sie Ihre Ziele und Visionen Ziele lassen sich nur erreichen, wenn sie bewusst und konkret sind. Nur mit Anstrengung erreichbare Ziele motivieren, gemeinsame Ziele verbinden und integrieren. Formulieren Sie Ihre Checkliste für ein Leitbild Philosophie und Zukunftsvision. Denken Sie dabei an die unterschiedlichsten Bereiche, wie Ökonomie, Gesellschaft, Politik, Medizin, Ethik, Qualität, Fortbildung, Mitarbeiter und Patienten, Kommunikation und Verhalten, als auch an die Gestaltung der Räume bis hin zum Briefpapier. In der Checkliste finden Sie die Punkte, die für das Leitbild einer Arztpraxis oder Klinik relevant sind. Setzen Sie langfristig erreichbare Ziele. Unerreichbarkeit zerstört die Motivation. Zu einfache Ziele sind ebenfalls ein Motivationskiller. Hier ist Fingerspitzengefühl erforderlich. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Mitarbeiterinnen in den Zielbildungsprozess einbeziehen. Mit dem Leitbild haben Sie einen entscheidenden Schritt geschafft, Sie Das Leitbild soll in den unterschiedlichsten Situationen Orientierung geben und muss daher grundsätzliche Aussagen für interne und externe Handlungsfelder beinhalten. Ihr Leitbild sollte enthalten: Langfristig (in 10 Jahren) angestrebte Ziele Im wirtschaftlichen Bereich (Einnahmen (Kasse, privat), Kostenanteil, Arbeitsplätze), zum Leistungsspektrum und Praxisbesonderheiten (z. B. Kindergynäkologie, Naturheilkunde, ambulante Operationen, Informationsveranstaltungen, Fremdsprachen) Zielgruppen (z. B. Patientinnengruppen, Kollegen, Kliniken, Hebammen, Selbsthilfegruppen, Zuweiser) Patientenzahl (pro Quartal gesamt, Neue, Kasse, privat..) Grundsätzliche Einstellungen zu strukturellen und politischen Veränderungen (z. B. Wir kämpfen darum, dass die Geburtshilfe in gynäkologischer Hand bleibt ) gesellschaftspolitischen Entwicklungen (z. B. Die Lebensformen werden immer vielfältiger. Wir möchten Frauen, unabhängig davon, ob sie allein, in einer homo- oder heterosexuellen Beziehung leben, helfen, ihren Kinderwunsch zu erfüllen ), zu sozialen Entwicklungen (z. B. Wir betrachten die Patientin als Partnerin und erarbeiten gemeinsam mit ihr Lösungsstrategien für ihre Probleme ), demografischen Entwicklungen (z. B. Die Lebenszeit von Frauen in der Post-Menopause wird immer länger. Wir möchten den Frauen helfen, auch diesen Lebensabschnitt erfüllt zu erleben ) technologischen Entwicklungen (z. B. kritische oder fördernde Haltung zur Telemedizin), medizinischen Entwicklungen (z. B. Naturheilkunde, Stammzellforschung) Moral, Ethik (z. B. Jeder Mensch verdient als Individuum Aufmerksamkeit und Respekt. Dies sollen die Patientinnen in unserer Praxis erleben. ) Grundhaltung in Bezug auf Sozialverhalten (intern und extern), Qualität (wie wird sie gewährleistet, geprüft), Fortbildung (eigene und der Mitarbeiter), politisches Verhalten (kritisch oder akzeptierend) Informationsverhalten (intern und extern, aktiv oder passiv) Führungsgrundsätze (autoritär, partnerschaftlich) Wettbewerb (Vorsprung oder Mithalten, Konkurrenz oder Kooperation), Marketing (hohe, niedrige Priorität, Zielgruppen- Ansprache), Investitionen (Erhaltung, Erweiterung, Forschung, Innovation) Präsentation des Angebots (nur in der Praxis oder...) soziales Engagement, Standort (erhalten, verändern), Kooperationen (z. B. als sinnvoller Service für Patienten), Corporate Behavior: Kommunikationsstil und Verhaltensweisen Generell: z.b partnerschaftlich, sachlich; Intern: wie Informationsfluss, feste Meetings, Veranstaltungen; Extern: wen, wie mit welchen Mitteln, z. B. Umgang mit Patienten am Telefon, Rezeption, Umgang mit Beschwerden; Corporate Design: Wie soll die Identität gestalterisch umgesetzt werden? Rechtsform, Logo, Einrichtung und Ausstattung, Gestaltung der Kommunikationsmittel (z. B. Farbe, Schriftart) PRAXIS + ÖKONOMIE FRAUENARZT 43 (2002) Nr

5 und Ihre Mitarbeiter kennen nun die Ziele genau. Aber wie weit sind Sie davon entfernt? Die Situationsanalyse: ein Soll-Ist-Vergleich Listen Sie Ihre wichtigsten Ziele auf und stellen Sie die Fakten der jetzigen Situation daneben. Die Abweichungen werden unterschiedlich groß sein. Dort wo sie am größten sind, setzen Sie die erste Maßnahmenplanung an. Die Gewinnung einer neuen Zielgruppe, z. B. Jugendliche, oder Kosteneinsparung oder ein geeignetes Angebot an IGeL sind jeweils eigene Themen oder Probleme die unterschiedliche Maßnahmenpakete erfordern. Die Zusammenstellung der gesamten Maßnahmen hängt also von den Ergebnissen der Situationsanalyse ab und ist so individuell wie das Leitbild. Es lohnt sich, für die erste umfassende Planung einen Unternehmensberater an der Seite zu haben, der auf Arztpraxen oder Krankenhäuser spezialisiert ist. Die Maßnahmenplanung Die Planung ist die gedankliche und organisatorische Umsetzung der Erkenntnisse aus dem Soll-Ist-Vergleich. Sie umfasst Strategie und Taktik. Strategie ist die langfristige Planung aller Maßnehmen zur Erreichung der festgesetzten Ziele. Sie enthält die Bestimmung, welche Zielgruppen in welcher Zeit mit welchen Mitteln erreicht werden. Die Strategie muss offen sein für die Folgen des Wandels öffentlicher Meinung, politischer Veränderungen und demoskopischer Abweichungen (was geschieht, wenn..?). Taktik ist die Entwicklung von Handlungsanweisungen auf der Grundlage der durch die Strategie vorgegebenen Pläne. Jetzt werden endlich ganz konkrete Maßnahmen festgelegt. Das können sein: Erstellung eines Praxishandbuches für die Mitarbeiterinnen, andere Sprechzeiten, Patientenbroschüre (Konzept und Layout), Änderung der Praxiseinrichtung und/oder -ausstattung, Verhaltensleitlinien, Zeitliche Vorgaben, z. B. Untersuchungsberichte müssen innerhalb 3 Tagen beim überweisenden Kollegen sein, Einrichtung einer Homepage, Mitarbeiterin K. muss innerhalb 6 Monaten ein Kommunikationstraining besuchen, Kontaktaufnahme mit lokalen oder regionalen Selbsthilfegruppen, z. B. für Brustkrebs, Festlegung von Farben, Logo usw. Wenn Sie Ihr individuelles Maßnahmenpaket geschnürt haben, sollten Sie nicht mit der Umsetzung starten, bevor die Finanzierung geklärt ist. Etat und Realisierung Holen Sie Angebote für die geplanten Maßnahmen ein und vergleichen Sie. Ermitteln Sie auch die Kosten und den Zeitbedarf für kleinere Projekte, wie die Kontaktaufnahme zu Schulen oder Selbsthilfegruppen. Und setzen Sie Prioritäten. Bringen Sie dazu alle Einzelmaßnahmen in eine Reihenfolge, die wichtigste zuerst, und schreiben Sie die Kosten und den Zeitbedarf für die Umsetzung jeweils daneben. Jetzt ist ein Blick in Ihre aktuelle Finanzplanung und/oder ein Gespräch mit Ihrem Steuerberater wichtig. Welcher Etat steht Ihnen zur Verfügung? Wie viel können und wollen Sie dieses und nächstes Jahr für die geplanten Maßnahmen ausgeben? Anhand Ihrer Prioritätenliste sehen Sie schnell, was Sie noch im laufenden Jahr umsetzen können, und was im folgenden Jahr finanzierbar ist usw. Daraus machen Sie den Umsetzungsplan. Er enthält Start und Dauer jedes Einzelprojektes. Und mit dem Starttermin der ersten und wichtigsten Maßnahme beginnt die Realisierung Ihres CI-Konzeptes. Aber sie endet nicht mit dem Abschluss der letzten Maßnahme im Umsetzungsplan. Die Erfolgskontrolle und Weiterentwicklung Schon wenige Monate nach dem Beginn der Umsetzung der ersten Maßnahme kann die Erfolgskontrolle beginnen. Sie beschränkt sich am Anfang ausschließlich auf die Kontrolle, ob der Kosten- und Zeitplan eingehalten wird, denn die Veränderung von Verhalten und Image braucht sehr viel Zeit. Aber nach und nach müssen Sie auch folgende Fragen beantworten: Erfüllen die Mitarbeiter die Erwartungen? Werden die Zielgruppen wirklich erreicht? Hatten die Aktionen Erfolg? Was war/ist wirkungsvoll? Was können wir besser machen? Stellt sich der gewünscht Erfolg nicht ein, muss umgehend eine Korrektur der Planung erfolgen. Das kann eine Änderung des Zeitplans, des Personals oder auch eine grundsätzliche neue Maßnahmenplanung sein. Alle fünf bis zehn Jahre sollten Sie eine neue Situationsanalyse durchführen (lassen). Die erste nach dem Start Ihres CI-Projektes wird Ihnen die Früchte dieser Arbeit deutlich zeigen. Sie sollten dann aber auch Ihre Ziele kritisch betrachten und ggf. diversifizieren. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie dann ein völlig neues Maßnahmenpaket schnüren müssen. Es wird wohl eine Kombination aus erfolgreichem Bewährten und Neuem, d.h. eine Weiterentwicklung, sein. Der Lohn für die Implementierung einer Corporate Identity wird Sie ohnehin zu einer laufenden Weiterentwicklung motivieren. Sie haben sich damit einen Stabilisierungsfaktor für Krisensituationen und bei wechselnden Mitarbeitern geschaffen, Sie können das Erreichen Ihrer Praxisziele planen und kontrollieren und... probieren Sie es selbst aus. pk 1126 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Corporate Identity an Schulen

Corporate Identity an Schulen Corporate Identity an Schulen Image Identität Corporate Identity Corporate Behavior Corporate Communication Corporate Design Schulgestaltung Schulkommunikation Schulverhalten Schul-Philosophie / Schul-Grundsätze

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing» Ein Ziel des Corporate Designs ist es, den Erfolg eines Unternehmens, einer Marke, einer Institution langfristig zu sichern und zu steigern.»

Mehr

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Grobkonzept für Unternehmen, Stiftungen und Verwaltungen zur Erarbeitung von langfristigen Ziele, Strategien und einer Vision Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Ps.: Siehe auch Jahresbericht 2013 der

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

medimarketing Der erfolgreiche Auftritt für Ihre Praxis

medimarketing Der erfolgreiche Auftritt für Ihre Praxis medimarketing Der erfolgreiche Auftritt für Ihre Praxis Der Schlüssel zum Erfolg Professionelles Praxismarketing Für gut informierte und zufriedene Patienten. Für eine erfolgreiche Praxis. Als niedergelassener

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Die perfekte Praxis-Website

Die perfekte Praxis-Website Die perfekte Praxis-Website Erfolgskriterien für den gelungenen Auftritt Gute Gründe für eine eigene Praxis-Website Der Gesundheitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Wegen des großen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten OPTI Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern Worum es geht Die Anwendung von OPTI gibt den Auftraggebern und Teams ein vertieftes Wissen um die Stärken und Schwächen im fachlichen, organisatorischen

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Braucht das MVZ-Projekt einen Businessplan? Antworten sind schnell gefunden! Mögliche

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG

Landesverband Badisches Rotes Kreuz INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Dr. Angelika Mölbert INTERKULTURELLE ORGANISATIONSENTWICKLUNG Willkommen be! Bien venu أهلا وسهلا добро пожаловать Dobrodošao Bem vindas Hoş geldiniz Bine aţi venit Bienvenuto Welcome Bienvenido Szivesen

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT. Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien.

Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT. Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien. Die Masterarbeit kann bestellt werden siehe Kontaktangaben auf Seite 6. MASTERARBEIT Erwartungshaltung von KMU gegenüber Anwaltskanzleien von Dr. Roger M. Cadosch Klasse: Start WS 12/13 Studienrichtung:

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Instrumente der Personalführung: Das Mitarbeitergespräch

Instrumente der Personalführung: Das Mitarbeitergespräch Medical Tribune Praxis-Handbuch Personal Kapitel 6 217 Foto: istockphoto.com/izabela Habur Instrumente der Personalführung: Das Mitarbeitergespräch Personalführung besteht im Wesentlichen aus vielen kommunikativen

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg

Markenaufbau Die Schritte zum Erfolg TWIST DESIGN KOMMUNIKATION Die Schritte zum Erfolg Markenaufbau Unternehmens- und Markenstrategie In der Regel wird die Markenstrategie aus der Unternehmensstrategie abgeleitet. Oft geschieht es aber ebenso,

Mehr

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n Geographisch-statistische Marktanalyse D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1

Mehr

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing)

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1-Anlage-01 Checkliste Marketing Zusammenfassung Ist-Analyse Marketing-Analyse Sensibilisierung für eine Marketingstrategie Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen

Mehr

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung

Patientensicherheit. Die Zukunft im Blick. Selbstbewertung Patientensicherheit Die Zukunft im Blick Selbstbewertung Seite 1 Seite 2 Die Paracelsus-Kliniken gehören zu den großen privaten Krankenhausträgern sind als einzige private Klinikkette in 2. Generation

Mehr

HEALTHCARE MARKETING Marketing und Kommunikation für Kliniken und Institutionen des Gesundheitswesens. www.medicimage.de

HEALTHCARE MARKETING Marketing und Kommunikation für Kliniken und Institutionen des Gesundheitswesens. www.medicimage.de Marketing und Kommunikation für Kliniken und Institutionen des Gesundheitswesens www.medicimage.de WAS IST -? Durch veränderte Rahmenbedingungen ensteht ein stärkerer Wettbewerb für Institutionen des Gesundheitswesens.

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN Existenzgründung Gastronomie: Bin ich ein Unternehmertyp? Hallo, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Schritt. Wir finden es klasse, dass Sie Ihren Wunsch der Selbständigkeit in der Gastronomie-Branche

Mehr

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination Arbeiten mit Zielen Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich Einführung Theorie Zieldefinition - Zielkoordination Was verstehen wir unter einem Ziel? Was gibt es für Zielarten in Projekten,

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft www.e-masters.de 2 Im Juli 2012 starten wir mit einer neuen Marke. 3 4 Die erste-klasse-marke. 5 Wahre Größe zeigen Warum Ihre Kooperation zukünftig e-masters heißen

Mehr

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für ein

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte

Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und 2 Tue Gutes und Rede darüber Kleine und mittlere Unternehmen als attraktive Arbeitgeber für

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS IHR MARKETING FÜR NACHHALTIGEN MARKTERFOLG U-CI UNTERNEHMENSENTWICKLUNG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente

Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente 23 Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente Im Normalfall, wenn im Unternehmen schon ein Controlling besteht, wird mit den strategischen Arbeiten begonnen. Aufgabe des langfristigen Controllings

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion)

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) ... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) um die 3 weiteren P: Processes, Personnel, Physical facilities sowie um den ausdefinierten Kern des Unternehmens

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer Präsenzübung Marketing 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung a) Ratschläge für Existenzgründer Lesen Sie die folgenden Ausführungen des BMWi für Existenzgründer: https://www.existenzgruender.de/marketingplaner/hintergrundinfos/produkt_dienstleistung/ind

Mehr