Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity. Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity. Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument:"

Transkript

1 MANAGEMENT Corporate Identity für Arztpraxis und Klinik Corporate Identity bezeichnet das strategisch geplante Selbstbild eines Unternehmens, einer Klinik oder einer Arztpraxis. Es gibt kaum noch Wirtschaftsunternehmen, die Corporate Identity nicht als Führungs- und Marketinginstrument einsetzen. Von einer bewussten Zielformulierung, der Ermittlung des Image der Praxis und einem geplanten Maßnahmenkatalog zur Zielerreichung können auch Sie als Gynäkologe profitieren. Corporate Identity, kurz CI genannt, ist eine strategisch geplante und operativ eingesetzte Selbstdarstellung einer Organisation nach innen und außen. Grundlagen für sind eine definierte Unternehmensphilosophie, langfristige Ziele und ein festgelegtes Ziel-Image. Ausdrucksformen der Philosophie sind Kommunikation und Verhalten (Corporate Behavior) gegenüber Mitarbeitern und dem Umfeld, so wie das visuelle Erscheinungsbild (Corporate Design) einer Organisation oder eben einer Arztpraxis (s. Abb. 1). Eine klare Identität fördert die interne Führung, als auch die Darstellung und Wiedererkennung in der Öffentlichkeit. Ein einheitlicher und positiver Handlungskodex erleichtert die Teamarbeit und den konsequent freundlichen Umgang mit den Patientinnen. Diese Faktoren sind bei zunehmender Konkurrenz im Gesundheitssektor unverzichtbare Erfolgsfaktoren. Funktionen einer Corporate Identity Corporate Identity ist ein Führungsoder Managementinstrument (s.a. Kasten rechts). So fungiert es als Leitlinie für die Bildung aller kurzmittel- und langfristigen Unternehmensziele und hilft dadurch interne Interessenkonflikte zu vermeiden. Außerdem ist CI die Basis für die Integration und das Zusammenwirken aller am Unternehmen Beteiligten. Wenn sich die Mitarbeiter mit den Funktionen und Vorteile einer Corporate Identity Die vielfältigen integrativen Funktionen machen Corporate Identity zum Management-Instrument: Klare Zielformulierung vermeidet Interessenskonflikte Erreichen langfristiger Ziele gewinnt Priorität vor kurzfristigem Erfolg mögliche Erfolgskontrolle Interne Integration Identifikation der Mitarbeiter mit der Praxis (Wir-Gefühl) zielgerichtetes und dadurch effektiveres Handeln (alle Beteiligten ziehen an einem Strang) schnellere Integration neuer Mitarbeiter Interaktionssteuerung nach innen und außen Gibt intern einen sozialen Rahmen vor Zielgerichtetes Handeln und Darstellung nach außen sorgt für gutes Prestige bei Patientinnen, Kollegen, Öffentlichkeit, Banken und potentiellen Mitarbeitern Synergie- und Lerneffekte steigern den wirtschaftlichen Erfolg Unternehmenszielen identifizieren, werden sie ihr Handeln auch danach ausrichten. Die Effektivität steigt. Und CI steuert sowohl die interne Kommunikation, als auch die Darstellung und das Handeln nach außen. Durch diese Bündelung der Maßnahmen werden Synergie- und Lerneffekte möglich, die bei sich laufend ändernder Umwelt im Gesundheitsbereich überlebenswichtig sind. Die schriftliche Fixierung der Ziele und Maßnahmen erlaubt eine Erfolgskontrolle, die zur Zielerreichung motiviert, denn allzu leicht verliert man im hektischen Arbeitsalltag die Visionen und langfristigen Ziele aus den Augen. Wann sollten Sie ein CI-Projekt starten? Es gibt nur einen idealen Zeitpunkt für den Start einer Corporate Identity: den Start oder die Übernahme einer Praxis oder Klinik. Doch in der Regel wird erst in Krisensituationen über notwendige oder sinnvolle Maßnahmen nachgedacht. Typische Situationen für die Implementierung einer CI sind solche, die Veränderungen notwendig machen: Das politische Umfeld ändert sich stark (z. B. Gesundheitsreform) Die Praxis- und oder Einkommenssituation verschlechtert sich deutlich Eine geplante Veränderung (z. B. Planung einer Gemeinschaftspraxis, Wechsel von Kassen- zu Privatpraxis, Klinikfusion) Starke Interessenskonflikte zwischen mehreren Inhabern oder mit und zwischen den Mitarbeitern Wenn Sie vom Nutzen einer Corporate Identity überzeugt sind, können Sie jederzeit damit beginnen. Sie müssen aber Ihre Mitarbeiter über das Vorhaben informieren und Sie zur Mitarbeit am CI-Projekt motivieren. Dafür kann Ihre Überzeugungskraft und Begeisterungsfähigkeit ausreichen, Sie können aber auch einen Erfolgsbonus oder individuelle Motivationen anbieten. So erstellen Sie ein CI-Konzept Nur wenn das Selbstbild als authentisch erlebt wird, kann es intern Identität stiften und extern Vertrauen 1122 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

2 schaffen. Die Corporate Identity einer gynäkologischen und geburtshilflichen Abteilung muss daher immer in die CI der Klinik eingebunden sein. Die CI einer Arztpraxis muss immer eng mit der Persönlichkeit und dem Stil der oder des Praxisinhaber(s) verknüpft sein. Die Effektivität einer CI steigt deutlich, wenn das gesamte Projekt gemeinsam mit den Mitarbeitern erarbeitet wird. Das erleichtert auch die Umsetzung. In jedem Fall muss zuerst ein CI-Konzept erstellt werden. Was ist Corporate Image? Abb. 1: Neben den visuellen Ausdrucksformen wie Einrichtung, Praxiskleidung, Logo u.a. (Design) hat das Handeln (Behavior) der in der Praxis Tätigen einen entscheidenden Einfluss darauf, welches Bild sich die Zielgruppen, insbesondere Patientinnen, von Ihrer Praxis oder Klinik machen. Corporate Identity bündelt alle einzelnen Elemente (Corporate Design, Corporate Behavior) zu einem Gesamtbild (links). Entscheidend ist, wie dieses von den internen und externen Zielgruppen wahrgenommen bzw. bewertet wird (Image). Um ein positives Image gezielt zu erreichen (Corporate Image, rechts) genügt es also nicht, alle Maßnahmen aufeinander oder nach ästhetischen Gesichtspunkten abzustimmen, sondern sie müssen auf die Zielgruppe abgestimmt werden der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler! I D ENT ITY C O RPO R ATE Terminvergabe Atmosphäre COR P ORAT E Arzt Als niedergelassener Frauenarzt haben Sie den Vorteil, dass Ihr Unternehmen, egal ob Einzel- oder Gemeinschaftspraxis sehr überschaubar ist. Die Planung und Umsetzung eines CI-Konzeptes kann so relativ schnell und einfach erfolgen. In Industrieunternehmen oder Krankenhäusern muss man dafür mindestens zwei Jahre ansetzen. Ein CI-Konzept umfasst die Situationsanalyse, die Formulierung der Visionen und Ziele und die Planung der Maßnahmen (s.a. Tab. 1). Beginnen Sie am besten Verkehrsanbindung Wartezimmer Internetauftritt Sprechstundenhilfe Wartezeiten Empfang IDE N TIT Y COR P O R AT E IDE NTI TY oh, ich bin schon dran fühle ich mich wohl mmmh, Kaffee, Tee und Wasser mit der Ermittlung des Selbstbildes Ihrer Praxis (Ist-Situation). Welches Image hat Ihre Arztpraxis? Zum Image Ihrer Praxis gehören das Selbst- und das Fremdbild. Zum Selbstbild gehört die Einschätzung Ihrer Mitarbeiter und Ihre eigene. Wie sehen Sie Ihre Praxis? Nicht, wie Sie sie sehen möchten, das kommt später. Wenn ein gutes und offenes Betriebsklima herrscht, können Sie die Infos auf der Homepage sind interessant COR P O R ATE C O R POR A T E der Arzt nimmt mich ernst kompetente Helferin bekomme ich auch am Abend einen Termin die Praxis ist gut zu erreichen wird auf Diskretion geachtet C ORP O R ATE PRAXIS + ÖKONOMIE FRAUENARZT 43 (2002) Nr

3 Planung und Umsetzung der Corporate Identity Schritt Thema Aufgaben 1 Information und Problembewusstsein schaffen, Motivation der Mitarbeiter Mitarbeiter zur aktiven Teilnahme motivieren 2 Analyse der Ist-Situation Das Selbstbild Ihrer Praxis (Ihre Einschätzung, Image bei den Mitarbeitern), das Fremdbild Ihrer Praxis (Image bei Patientinnen, Kollegen und weitere Zielgruppen), Auswertung der Praxisdaten, Stärken-und- Schwächen-Profil 3 Formulierung Festlegung der Visionen und Ziele der Soll-Situation 4 Situationsanalyse Soll-Ist-Vergleich (die Abweichungen sind die Basis für die weiteren Schritte) 5 Konkrete Relevante Zielgruppen, Maßnahmenplanung die Sichtweise bei Ihren Mitarbeiterinnen in einem persönlichen Gespräch erfahren (Einzelgespräche, damit keine Konformitätszwang entsteht). Sind Sie sich nicht sicher, dass Sie offene und ehrliche Antworten erhalten, machen Sie lieber eine anonyme Befragung. Mit der Erstellung und Auswertung des Fragebogens sollten Sie aber spezialisierte Berater oder ein Marktforschungs-Institut beauftragen, die ggf. auch persönliche Gespräche mit Ihren Angestellten führen werden. Auch die Praxisdaten sind für die Analyse der Ist-Situation wichtig, denn sie beeinflussen das Image ebenfalls. Dazu gehören: Bezeichnung und Rechtsform Ihrer Praxis, Organisatorische Maßnahmen, Corporate Behavior (Verhaltensregeln), Corporate Design 6 Etat festlegen Kosten ermitteln, Angebote einholen, Finanzplanung, Steuerberater 7 Umsetzungsplan Prioritäten und Termine setzen 8 Realisierung der geplanten Vorgehen nach Umsetzungsplan Maßnahmen 9 Erfolgskontrolle Kosten- und Zeitplan eingehalten? Kleiner Soll-Ist-Vergleich, ggf. Korrektur der Planung einleiten, Lob für Mitarbeiter nicht vergessen 10 Weiterentwicklung Schritte 1 10 Tab. 1: Ablaufplan für das Erstellen eines CI-Konzeptes (1-7) und die Umsetzung (8-10). Standort der Praxis, Patientenzahl, geordnet nach Zielgruppen (Jugendliche, Menopause, Privat-, Kassenpatient, usw.) Einnahmen, Ausgaben, Personal (Qualifikation, Zahl) Organisation- und Aufgabenverteilung, Finanzstruktur und ein Fachgruppenvergleich. Selbstbild und Fremdbild Sie sollten Ihre Mitarbeiterinnen auf jeden Fall befragen (lassen) über Ihre Kenntnisse und Meinungen darüber: wie die Aufgaben verteilt sind, welche Besonderheiten die Praxis hat, welche Ziele verfolgt werden, welche Zielgruppen angesprochen werden, welches Image die Praxis hat, wie die Kommunikation mit Ihnen, im Team und mit den Patientinnen ist und welches Verhalten den Umgang mit Ihnen, im Team und mit den Patientinnen prägt. Es hat sich bei schriftlichen Befragungen bewährt, feste Antworten zur Auswahl vorzugeben. Das können verschiedene Aspekte oder Maßnahmen sein (Briefpapier, Terminkarten, Visitenkarten), Gegensatzpaare (rational emotional) oder ein Antwortspektrum (trifft voll zu, trifft zu, trifft etwas zu, trifft gar nicht zu). Wichtig ist, dass das Ergebnis der Befragung die Realität widerspiegelt. Die Art der Fragestellung kann bereits eine bestimmte Richtung vorgeben. Um diese Beeinflussung zu vermeiden, sollten sie sich dafür einen Experten leisten, der auch gleich die Ermittlung des Fremdbildes übernehmen sollte. Wie sehen Ihre Patientinnen die Praxis, Ihre Kollegen, Konkurrenten, Kooperationspartner, aber auch Ihre Geschäftspartner, wie Apotheken, Bank und Pharmaunternehmen? Es lohnt sich immer zu erfahren, wie andere Ihre Praxis beurteilen, das betrifft insbesondere die Patientinnen und Zuweiser. Dieses Fremdbild spiegelt Ihnen die Wirkweise Ihrer bisherigen Tätigkeit wider und die ist für den Praxiserfolg entscheidend. Sie sollten fragen (lassen) nach Atmosphäre, Leistungsspektrum, Verbesserungsvorschlägen und Zufriedenheit. Durch die Analyse der Ist-Situation sind Sie über Ihre Praxis oder Klinik (-abteilung) genauestens im Bilde und haben sicher Überraschungen erlebt. Wenn Sie möchten, können Sie ein Polaritätsprofil erstellen, das heißt die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens auflisten. Einiges entspricht sicher nicht Ihren Vorstellungen. Aber haben Sie Ihre Wünsche 1124 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

4 und Ziele jemals konkret formuliert? Das sollten Sie unbedingt tun. Formulieren Sie Ihre Ziele und Visionen Ziele lassen sich nur erreichen, wenn sie bewusst und konkret sind. Nur mit Anstrengung erreichbare Ziele motivieren, gemeinsame Ziele verbinden und integrieren. Formulieren Sie Ihre Checkliste für ein Leitbild Philosophie und Zukunftsvision. Denken Sie dabei an die unterschiedlichsten Bereiche, wie Ökonomie, Gesellschaft, Politik, Medizin, Ethik, Qualität, Fortbildung, Mitarbeiter und Patienten, Kommunikation und Verhalten, als auch an die Gestaltung der Räume bis hin zum Briefpapier. In der Checkliste finden Sie die Punkte, die für das Leitbild einer Arztpraxis oder Klinik relevant sind. Setzen Sie langfristig erreichbare Ziele. Unerreichbarkeit zerstört die Motivation. Zu einfache Ziele sind ebenfalls ein Motivationskiller. Hier ist Fingerspitzengefühl erforderlich. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Mitarbeiterinnen in den Zielbildungsprozess einbeziehen. Mit dem Leitbild haben Sie einen entscheidenden Schritt geschafft, Sie Das Leitbild soll in den unterschiedlichsten Situationen Orientierung geben und muss daher grundsätzliche Aussagen für interne und externe Handlungsfelder beinhalten. Ihr Leitbild sollte enthalten: Langfristig (in 10 Jahren) angestrebte Ziele Im wirtschaftlichen Bereich (Einnahmen (Kasse, privat), Kostenanteil, Arbeitsplätze), zum Leistungsspektrum und Praxisbesonderheiten (z. B. Kindergynäkologie, Naturheilkunde, ambulante Operationen, Informationsveranstaltungen, Fremdsprachen) Zielgruppen (z. B. Patientinnengruppen, Kollegen, Kliniken, Hebammen, Selbsthilfegruppen, Zuweiser) Patientenzahl (pro Quartal gesamt, Neue, Kasse, privat..) Grundsätzliche Einstellungen zu strukturellen und politischen Veränderungen (z. B. Wir kämpfen darum, dass die Geburtshilfe in gynäkologischer Hand bleibt ) gesellschaftspolitischen Entwicklungen (z. B. Die Lebensformen werden immer vielfältiger. Wir möchten Frauen, unabhängig davon, ob sie allein, in einer homo- oder heterosexuellen Beziehung leben, helfen, ihren Kinderwunsch zu erfüllen ), zu sozialen Entwicklungen (z. B. Wir betrachten die Patientin als Partnerin und erarbeiten gemeinsam mit ihr Lösungsstrategien für ihre Probleme ), demografischen Entwicklungen (z. B. Die Lebenszeit von Frauen in der Post-Menopause wird immer länger. Wir möchten den Frauen helfen, auch diesen Lebensabschnitt erfüllt zu erleben ) technologischen Entwicklungen (z. B. kritische oder fördernde Haltung zur Telemedizin), medizinischen Entwicklungen (z. B. Naturheilkunde, Stammzellforschung) Moral, Ethik (z. B. Jeder Mensch verdient als Individuum Aufmerksamkeit und Respekt. Dies sollen die Patientinnen in unserer Praxis erleben. ) Grundhaltung in Bezug auf Sozialverhalten (intern und extern), Qualität (wie wird sie gewährleistet, geprüft), Fortbildung (eigene und der Mitarbeiter), politisches Verhalten (kritisch oder akzeptierend) Informationsverhalten (intern und extern, aktiv oder passiv) Führungsgrundsätze (autoritär, partnerschaftlich) Wettbewerb (Vorsprung oder Mithalten, Konkurrenz oder Kooperation), Marketing (hohe, niedrige Priorität, Zielgruppen- Ansprache), Investitionen (Erhaltung, Erweiterung, Forschung, Innovation) Präsentation des Angebots (nur in der Praxis oder...) soziales Engagement, Standort (erhalten, verändern), Kooperationen (z. B. als sinnvoller Service für Patienten), Corporate Behavior: Kommunikationsstil und Verhaltensweisen Generell: z.b partnerschaftlich, sachlich; Intern: wie Informationsfluss, feste Meetings, Veranstaltungen; Extern: wen, wie mit welchen Mitteln, z. B. Umgang mit Patienten am Telefon, Rezeption, Umgang mit Beschwerden; Corporate Design: Wie soll die Identität gestalterisch umgesetzt werden? Rechtsform, Logo, Einrichtung und Ausstattung, Gestaltung der Kommunikationsmittel (z. B. Farbe, Schriftart) PRAXIS + ÖKONOMIE FRAUENARZT 43 (2002) Nr

5 und Ihre Mitarbeiter kennen nun die Ziele genau. Aber wie weit sind Sie davon entfernt? Die Situationsanalyse: ein Soll-Ist-Vergleich Listen Sie Ihre wichtigsten Ziele auf und stellen Sie die Fakten der jetzigen Situation daneben. Die Abweichungen werden unterschiedlich groß sein. Dort wo sie am größten sind, setzen Sie die erste Maßnahmenplanung an. Die Gewinnung einer neuen Zielgruppe, z. B. Jugendliche, oder Kosteneinsparung oder ein geeignetes Angebot an IGeL sind jeweils eigene Themen oder Probleme die unterschiedliche Maßnahmenpakete erfordern. Die Zusammenstellung der gesamten Maßnahmen hängt also von den Ergebnissen der Situationsanalyse ab und ist so individuell wie das Leitbild. Es lohnt sich, für die erste umfassende Planung einen Unternehmensberater an der Seite zu haben, der auf Arztpraxen oder Krankenhäuser spezialisiert ist. Die Maßnahmenplanung Die Planung ist die gedankliche und organisatorische Umsetzung der Erkenntnisse aus dem Soll-Ist-Vergleich. Sie umfasst Strategie und Taktik. Strategie ist die langfristige Planung aller Maßnehmen zur Erreichung der festgesetzten Ziele. Sie enthält die Bestimmung, welche Zielgruppen in welcher Zeit mit welchen Mitteln erreicht werden. Die Strategie muss offen sein für die Folgen des Wandels öffentlicher Meinung, politischer Veränderungen und demoskopischer Abweichungen (was geschieht, wenn..?). Taktik ist die Entwicklung von Handlungsanweisungen auf der Grundlage der durch die Strategie vorgegebenen Pläne. Jetzt werden endlich ganz konkrete Maßnahmen festgelegt. Das können sein: Erstellung eines Praxishandbuches für die Mitarbeiterinnen, andere Sprechzeiten, Patientenbroschüre (Konzept und Layout), Änderung der Praxiseinrichtung und/oder -ausstattung, Verhaltensleitlinien, Zeitliche Vorgaben, z. B. Untersuchungsberichte müssen innerhalb 3 Tagen beim überweisenden Kollegen sein, Einrichtung einer Homepage, Mitarbeiterin K. muss innerhalb 6 Monaten ein Kommunikationstraining besuchen, Kontaktaufnahme mit lokalen oder regionalen Selbsthilfegruppen, z. B. für Brustkrebs, Festlegung von Farben, Logo usw. Wenn Sie Ihr individuelles Maßnahmenpaket geschnürt haben, sollten Sie nicht mit der Umsetzung starten, bevor die Finanzierung geklärt ist. Etat und Realisierung Holen Sie Angebote für die geplanten Maßnahmen ein und vergleichen Sie. Ermitteln Sie auch die Kosten und den Zeitbedarf für kleinere Projekte, wie die Kontaktaufnahme zu Schulen oder Selbsthilfegruppen. Und setzen Sie Prioritäten. Bringen Sie dazu alle Einzelmaßnahmen in eine Reihenfolge, die wichtigste zuerst, und schreiben Sie die Kosten und den Zeitbedarf für die Umsetzung jeweils daneben. Jetzt ist ein Blick in Ihre aktuelle Finanzplanung und/oder ein Gespräch mit Ihrem Steuerberater wichtig. Welcher Etat steht Ihnen zur Verfügung? Wie viel können und wollen Sie dieses und nächstes Jahr für die geplanten Maßnahmen ausgeben? Anhand Ihrer Prioritätenliste sehen Sie schnell, was Sie noch im laufenden Jahr umsetzen können, und was im folgenden Jahr finanzierbar ist usw. Daraus machen Sie den Umsetzungsplan. Er enthält Start und Dauer jedes Einzelprojektes. Und mit dem Starttermin der ersten und wichtigsten Maßnahme beginnt die Realisierung Ihres CI-Konzeptes. Aber sie endet nicht mit dem Abschluss der letzten Maßnahme im Umsetzungsplan. Die Erfolgskontrolle und Weiterentwicklung Schon wenige Monate nach dem Beginn der Umsetzung der ersten Maßnahme kann die Erfolgskontrolle beginnen. Sie beschränkt sich am Anfang ausschließlich auf die Kontrolle, ob der Kosten- und Zeitplan eingehalten wird, denn die Veränderung von Verhalten und Image braucht sehr viel Zeit. Aber nach und nach müssen Sie auch folgende Fragen beantworten: Erfüllen die Mitarbeiter die Erwartungen? Werden die Zielgruppen wirklich erreicht? Hatten die Aktionen Erfolg? Was war/ist wirkungsvoll? Was können wir besser machen? Stellt sich der gewünscht Erfolg nicht ein, muss umgehend eine Korrektur der Planung erfolgen. Das kann eine Änderung des Zeitplans, des Personals oder auch eine grundsätzliche neue Maßnahmenplanung sein. Alle fünf bis zehn Jahre sollten Sie eine neue Situationsanalyse durchführen (lassen). Die erste nach dem Start Ihres CI-Projektes wird Ihnen die Früchte dieser Arbeit deutlich zeigen. Sie sollten dann aber auch Ihre Ziele kritisch betrachten und ggf. diversifizieren. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie dann ein völlig neues Maßnahmenpaket schnüren müssen. Es wird wohl eine Kombination aus erfolgreichem Bewährten und Neuem, d.h. eine Weiterentwicklung, sein. Der Lohn für die Implementierung einer Corporate Identity wird Sie ohnehin zu einer laufenden Weiterentwicklung motivieren. Sie haben sich damit einen Stabilisierungsfaktor für Krisensituationen und bei wechselnden Mitarbeitern geschaffen, Sie können das Erreichen Ihrer Praxisziele planen und kontrollieren und... probieren Sie es selbst aus. pk 1126 FRAUENARZT 43 (2002) Nr. 9

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Corporate Identity an Schulen

Corporate Identity an Schulen Corporate Identity an Schulen Image Identität Corporate Identity Corporate Behavior Corporate Communication Corporate Design Schulgestaltung Schulkommunikation Schulverhalten Schul-Philosophie / Schul-Grundsätze

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Wissenswertes über Corporate Design (CD)

Wissenswertes über Corporate Design (CD) Atelier Reichenbach Visuelle Gestaltung 043 466 80 30 www.atelierreichenbach.ch Wissenswertes über Design (CD) 1 Was ist Design? 2 Wozu braucht es Design? 3 Grunbestandteile eines Designs 4 Vorgehensweise

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Auszüge aus den Referenzen Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Schriftliche Befragung von niedergelassenen Zuweisern (Imageanalyse) Diakoniekrankenhaus

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

1.1 Leistungen für den Verband Naturpark Thüringer Wald e.v.

1.1 Leistungen für den Verband Naturpark Thüringer Wald e.v. Entwicklung eines Corporate Identity (CI) für die barrierefreie Modellregion Talsperrenregion am Rennsteig im Naturpark Thüringer Wald 1. Leistungsbeschreibung Für eine Zusammenarbeit mit dem Verband Naturpark

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Corporate Design für einen Sozial-Dienstleister Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Teil 2 Design/Forschung Entwicklung und Abstimmung der gestalterischen Mittel Zielgruppenspezifische

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr