Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity"

Transkript

1 Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity - Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen und deren strategische Relevanz in der Corporate Identity Dr. rer. pol. Gregor Schönborn Zusammenfassung 1. Themengebiet / Hintergrund Die kulturelle Arbeitsgemeinschaft eines Unternehmens wird von Menschen gestaltet und gelebt. Menschen besitzen, so die Einsicht einiger Disziplinen, eine biologische Fähigkeit zur Soziogenese durch kulturelles Lernen. Der von TOMASELLO (2006) aus anthropologischer Sicht belegte Prozess der Soziogenese durch kulturelle Praktiken gilt mutmaßlich auch in der Neuzeit. Arbeitgeber und Arbeitnehmer bilden demnach durch geschaffene Erzeugnisse oder erreichte Zustände Artefakte eines Unternehmens, die aufeinander aufbauen und über den Lebenszyklus des Unternehmens Weiterentwicklungen akkumulieren. Artefakte stehen paradigmatisch für den Stand der kulturellen Entwicklung eines Unternehmens, der zur Marktanpassung befähigt und aus dem sich Wettbewerbsvorteile entwickeln. 1 Die Mitarbeiter bewegen sich in diesem Kontext, passen sich an und entwickeln sich so mit der sozialen Gruppe der Unternehmensorganisation. Die Rolle und Auswirkung der Kultur eines Unternehmens wird bereits seit langem in verschiedenen Disziplinen (BWL, Soziologie, Kommunikationswissenschaft), aber auch in der Unternehmens- und Kommunikationspraxis diskutiert. Im Zuge der Veränderungen durch die Globalisierung der Märkte und dem hiermit verbundenen Wettbewerbs- und Innovationsdruck stehen Unternehmen in der Herausforderung zur Anpassung und zum Wandel. Veränderungsprozesse der Unternehmen gehen mit dem Wandel der Unternehmenskultur und Unternehmensidentität einher. Eine Voraussetzung für das Gelingen ist, dass die Denkweisen der Angestellten gezielt im Sinne der angestrebten Veränderung beeinflusst werden, sie in die Notwendigkeit der Veränderung einbezogen werden (DEEKELING 2003). Für Unternehmen ist die Frage der Bedeutsamkeit und Gestaltbarkeit der Unternehmenskultur, der Identität eines Unternehmens und der Identifikation ihrer Mitarbeiter auch deswegen verstärkt in den Blickpunkt gerückt, weil deren Veränderung einen möglichen Einfluss auf die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter haben. Die Akzeptanz der notwendigen Veränderung und die Gestaltung der Identifikation mit der zu verändernden Organisation gehören dem- 1 Vgl. Drei-Ebenen-Modell der Unternehmenskultur' nach SCHEIN (1990, S. 111 f.) sowie SCHEIN

2 nach zu den erfolgskritischen Aufgaben des Managements von unternehmerischen Veränderungsprozessen, des Change-Managements. Die enge Verbindung der Unternehmenskultur und der Akzeptanz und Identifikation mit dem Veränderungsprojekt begründet damit das Zusammenspiel von Change-Management und Cultural-Change als integrierte Disziplin. Die Unternehmenskultur gilt zudem als Quelle von Prozessen, die schwer imitierbar und substituierbar sind und ist damit für die Entwicklung erfolgskritischer Wettbewerbsvorteile bedeutsam. Eine gezielte Gestaltung der Unternehmenskultur gilt daher als ein wichtiges Instrument des Managements bzw. der Unternehmensführung (SACKMANN 2002). Soll die Gestaltung der Unternehmenskultur zur Bewältigung der Herausforderungen des Marktes einen Beitrag leisten, dann sind die relevanten Faktoren zu identifizieren und messbar zu machen. 2. Ausgangsfragestellung: Zum Zusammenhang der Unternehmenskultur mit Leistungsindikatoren wird unter verschiedenen Aspekten begründet, dass eine ganzheitliche Betrachtung der Unternehmens- und Mitarbeiterführung identitäts- und leistungsfördernd wirken. Thematisiert werden i) eine Abkehr von der rationalistischen Schule der gewinnmaximierenden Unternehmensführung 2, ii) der soziodemografische Wandel der Gesellschaft mit künftig erwarteter Verknappung der Ressource Mitarbeiter, (DESTATIS, Internet) iii) der Trend zum Ausgleich zwischen Leben und Arbeiten (MIEGEL 2010) sowie iv) die Bedeutung von Veränderungsprozessen im Change Management als Herauforderung der Corporate Identity. Das Wesentliche der Unternehmenskultur besteht aus (oft) nicht bewussten Prioritäten, Prozessen, Ursachen, die zur Gewohnheit geworden sind und aus grundlegenden Überzeugungen und Annahmen, die nicht verordnet, aber gestaltet und beeinflusst werden (SACKMANN 2002). In der Analogie der rezitierten Soziogenese durch kulturelle Praktiken wird hypothetisch ein Erfolgsfaktor in der spezifischen soziokulturellen Entwicklung in Unternehmen der heutigen Zeit vermutet. Die empirische Forschung, die sich mit den Rahmenbedingungen der Unternehmenskultur befasst, die Artefakte, gemeinsame Annahmen und Werteorientierung als verstehbares Konstrukt und gestaltbaren Prozess versteht, steht erst am Anfang. Die vorliegende Arbeit über die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen und deren strategische Relevanz in der Corporate Identity soll eine empirische Grundlage für die erfolgreiche Gestaltung einer Unternehmenskultur aufzeigen. Für eine zielgerichtete Gestaltung sind relevante, messbare Steuerungsfaktoren der Unternehmenskultur zu identifizieren ihr Bezug zum Unternehmenserfolg ist Gegenstand der vorgelegten empirischen Forschung. 2 Alfred CHANDLER veröffentlichte eine allgemein anerkannte Zusammenfassung der rationalen Modelle mit zentralen Organisationsstrukturen.

3 3. These Die Ausgangsthese der Arbeit beruht auf der Annahme, dass die Unternehmenskultur über Einstellung, Motivation und Leistungsorientierung einen Einfluss auf den Wertbeitrag der Mitarbeiter eines Unternehmens hat und sich dies auf das wirtschaftliche Ergebnis des Unternehmens auswirkt. Der empirische Teil der Arbeit überprüft diese Grundannahme. Über ein Hypothesen-Modell wird der vermutete Zusammenhang schrittweise über multivariate Verfahren analysiert. Die durchschnittliche Ausprägung (MW) eines Werteprofils in Unternehmen, die über einen längeren Zeitraum auf dem Markt erfolgreich wirtschaften, haben aufgrund der im Unternehmen geltenden Normen, Werte und Gewohnheiten erfolgsdifferenzierende Merkmale in der Unternehmenskultur gebildet. Diese weisen aufgrund von Wirkungseffekten praktische Bedeutsamkeit auf und sind im Vergleich zu nicht erfolgreichen Unternehmen signifikant stärker ausgeprägt. Identifizierte Merkmale für Erfolg / nicht Erfolg, die Unternehmen signifikant unterscheiden, weisen auf einen Zusammenhang zwischen den Merkmalen der jeweiligen Werteausprägung (MW) und dem betriebswirtschaftlichen Erfolg hin. Je stärker bestimmte Merkmale für Erfolg bzw. Merkmale für Nicht-Erfolg im Werteprofil eines Unternehmens ausgeprägt sind, desto eher wird dieses Unternehmen als erfolgreich (y = 1) bzw. als nicht-erfolgreich (y = 0) klassifiziert. Wenn ein Merkmal der Werteausprägung (MW) mit dem Merkmal des Erfolges (y = 1) zusammenhängt, kann das eine zur Vorhersage des anderen eingesetzt werden. Demnach gilt: Je stärker die Merkmale für Erfolg und je geringer die Merkmale für Nicht-Erfolg im Werteprofil eines Unternehmens ausgeprägt sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen zur Gruppe der Erfolgreichen gehört. Aus der Veränderung von Werten oder Wertekombinationen, die zu Merkmalen für Erfolg oder Merkmalen für Nicht-Erfolg im Unternehmen gehören, kann ein entsprechender Einfluss auf den Geschäftserfolg angenommen werden. Hohe Identifikation mit dem Unternehmen kann als Kulturdimension identifiziert werden und steht in einem positiven Zusammenhang zum Unternehmenserfolg. 4. Forschungsbedarf Identifikation mit dem Unternehmen ist eine Dimension der Unternehmenskultur. Corporate Identity markiert einen wichtigen kulturellen Hintergrund des Unternehmens, basiert auf Unternehmenskultur (BIRKIGT / STADLER, 2002) und stellt einen differenzierenden Wettbewerbsfaktor (ALVERSSON, 2011) dar. Die Bildung der Corporate Identity gilt als subtiles Integrationserfordernis mit hohen Anforderungen (HAX / MALJLUF, 1991). Ausreichende Lösungskonzepte für die Analyse und zielgerichtete Gestaltung einer Unternehmenskultur als Basis einer Corporate Identity (SACKMANN, 2002), die wissenschaftlich fundiert, ökonomisch belegt und praxistauglich sind, werden nicht angeboten. Trotz einer Reihe von Forschungsarbeiten über grundlegende Faktoren der Unternehmenskultur sind noch keine allgemein gültigen Erkenntnisse über die quantifizierte Erfassung (-> Messen) einer Unternehmenskultur über alle Ebenen eines anerkannten Kulturkonstruktes (SCHEIN, 2010) und kein

4 operationalisierbarer Nachweis von Wirkungszusammenhängen (-> Bewerten) gegeben, die kausale Annahmen über Mechanismen von Unternehmenskulturen zum Unternehmenserfolg darstellen. Aufgrund der Literatur zur Zusammenhangsforschung kann jedoch angenommen werden, dass direkte, indirekte und wechselseitige Einflüsse zwischen Unternehmenskultur und Erfolg bestehen (BAETGE et al. 2007, SACKMANN 2006a, SACKMANN 2006b, 6). Da kausale Ursache- und Wirkungszusammenhang bislang nicht hinreichend begründet sind, wird Unternehmenskultur in der Praxis der Unternehmensführung und Unternehmenskommunikation als ein sekundärer weicher Erfolgsfaktor aufgefasst, der zwar Potenziale für die Konzeption und Gestaltung der Corporate Identity verspricht, sich aufgrund der fehlenden Verbindung zwischen Maßnahmen zur Gestaltung der Unternehmenskultur und einem resultierenden messbaren, wirtschaftlichen Erfolg aber nicht in akzeptierten Managementansätzen (-> Steuern) wieder findet. Die vorliegende Arbeit soll einen Beitrag leisten, Unternehmenskultur in ihren identifizierbaren, messbaren und gestaltbaren Bereichen zum Gegenstand empirischer, auch quantitativer Forschung zu machen. Sie soll ein mögliches, praxisrelevantes Verfahren der Anwendung aufzeigen. 5. Methode Unter Anwendung eines Werteinventars mit 135 Items (HERRMANN et al. 2007) wurden im Zeitraum von 2003 bis 2008 insgesamt 95 Unternehmen mit Zufallsstichproben unter Führungskräften und Mitarbeitern (Probanden) online befragt. Im Vordergrund der empirischen Analyse der erhaltenen Daten stehen, i) die Herausarbeitung von Werten und Werteprofilen, die signifikante Unterschiede zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Unternehmen darstellen, ii) darauf basierend die Analyse und Bewertung von Kultur-Unterschieden zwischen erfolgreichen und nicht-erfolgreichen Unternehmen, iii) die Quantifizierung des Einflusses der Unternehmenskultur auf den unternehmerischen, wirtschaftlichen Erfolg zu quantifizieren, iv) die modellhafte Demonstration dessen, wie der Einfluss einer Unternehmenskultur als Identität stiftendes Konstrukt auf den Unternehmenserfolg im Change Management zum Prozesserfolg beitragen kann. Aus einer Grundgesamtheit der o. g. 95 untersuchten Unternehmen und Organisationen mit 4523 Probanden wurde eine gewichtete Stichprobe von 46 Unternehmen und 2873 Probanden gebildet. Die von 1 bis 5 skaliert abgefragten 135 Items wurden in explorativen Faktorenanalysen auf ihren Bezug zur Kategorie Erfolg (y) mit den Ausprägungen für Erfolg ja (y = 1) und Nicht-Erfolg (y = 0) untersucht. Hieraus ergab sich eine 13-faktorielle Lösung. Die jeweils hoch ladenden Items wurden einzeln und auf Faktorebene einer Item-Analyse unterzogen. Für die Zuordnung zur Ausprägung zur Kategorie Erfolg wurden die Bilanzkennziffer Kennziffern EBITDA, das Umsatzwachstum und die Mitarbeiterzahl, konsolidiert aus den jeweils letzten drei Geschäftsjahren, herangezogen und mit Branchenergebnisse verglichen. 24 Unternehmen wurden als erfolgreich klassifiziert (y = 1) und 19 als nicht erfolgreich (y = 0). Die dichotome Erfolgsklassifizierung (y) bildet die abhängige Variable (AV), das Werteprofi der Unternehmen die unabhängige Variable (UV). Die

5 über Faktorenanalysen, Vergleichsanalysen und Korrelationsanalysen bestimmten Prädiktoren wurden zur Bestimmung von Wirkungszusammenhängen binär logistischen Regressionen unterzogen. Um ein Anwendungsmodell für die praktische Bedeutung der Unternehmenskultur im Kontext mit einem Corporate Identity Change operationalisierbar zu machen, wurden die Indikatoren für erfolgsdifferenzierende Werteprofile zu einen Index gebildet. Der Index (eu / neu) wird als Saldowert der Indikatoren-Mittelwerte und der Differenz zum Durchschnitt (gu) in Kombination mit der Effektgröße (ε), dem Korrelationswert (r) und dem Regressionskoeffizienten (B) berechnet. Der somit entwickelte Value Performance Index (VPX) fasst das Werteprofil eines Einzelunternehmens auf 12 Zielgrößen zusammen. Die Zielgrößen wurden nach dem Balanced Scorecard Modell (KAPLAN / NORTON 1997) den definierten strategischen Perspektiven der Unternehmenspositionierung zugeordnet und mit ihrem Erfüllungsgrad nach Häufigkeitsverteilung dargestellt. An den Themenbeispielen Nachhaltigkeit und Employer Branding wurden zwei Lösungsansätze für aktuelle Themenstellungen der strategischen Unternehmenspositionierung im Kontext der Unternehmenskultur und Corporate Identity entwickelt. Der VPX wird als Gradmesser für den gezielten Beitrag der Unternehmenskultur zum Erfolg und als Navigationssystem im Corporate Change Modell beschrieben. Im dynamischen Zusammenwirken von Unternehmenskultur und Corporate Identity drücken die Stakeholder eines Unternehmens ihre Identifikation mit der Organisation aus. (HATCH 2011) Nach den Grundannahmen des methodologischen Individualismus entstehen in einem Veränderungs- und Implementierungsprozess der Unternehmenskultur und der Corporate Identity Interessensdivergenzen, die in der Principal Agent Theory beschrieben werden. Demnach haben Entscheidungen der Gruppe immer individuelle Präferenzen und jedes Individuum ist an der Maximierung des Eigennutzens interessiert (WOLF 2003). Diese Verhaltensfaktoren wurden auch für das soziale Konstrukt der Unternehmenskultur angenommen. Die Rahmenbedingungen des Prozesses der Kulturveränderungen sind demnach von Motivation, von Anreizsystemen und vom Controlling der Verhaltensfaktoren abhängig. Es wurde ein schematisches Modell entwickelt, das auf Grundlage einer Kulturanalyse den Sozialisationsprozess der Führung zwischen öffnenden und begrenzenden Treibern (PFISTER 2009) und zwischen intrinsischen und extrinsischen Motivatoren im System der Kultur dargestellt. Das Modell bietet eine Orientierung bei der Entwicklung von Implementierungskonzepten und -maßnahmen. 6. Wissenschaftlicher Ertrag Es wurde eine schrittweise binär logistische Regression mit den Unternehmen als Untersuchungseinheiten (N = 46), den oben tabellarisch zusammengefassten unternehmenskulturellen 13 Faktoren als Prädiktoren und dem wie beschrieben dichotomisierten Unternehmenserfolg als Kriteriumsvariable durchgeführt. Die Anpassungsgüte des Regressionsmodells ist X2 = 18,489, df = 4, p < 0,01, die Bestimmtheitsmaße lauten R2 (COX / SNELL) = 0,356 und R2 (NAGELKERKE) = 0,476, die Güte der Klassifizierung beträgt 73,8%. Die Faktoren Arbeits-

6 zufriedenheit und Kompetenz ergeben signifikante Prädiktoren des Unternehmenserfolgs mit positiven Regressionskoeffizienten. Bei den Prädiktoren Zwischenmenschlicher Umgang und Vertrauen entsprechen die negativen Vorzeichen nicht den Erwartungen, die aufgrund der Ergebnisse aus Vergleichs- und Korrelationsanalysen bestehen. Eine weitere, schrittweise binär logistische Regression wurde daher mit den Probanden als Untersuchungseinheit (N = 2761) in gleicher Weise durchgeführt. Die nachstehende Tabelle zeigt die gewonnene Lösung mit sieben Prädiktoren. Die Anpassungsgüte des Regressionsmodells ist X2 = 195,2, df = 7, p = 0,00, die Bestimmtheitsmaße lauten R2 (COX / SNELL) = 0,124 und Prädiktor Regr.koeff. Standardf. Wald df p Corporate Citizenship,147,017 72,758 1,000 Kompetenz,042,012 12,056 1,001 Involvement,034,015 5,067 1,024 Arbeitszufriedenheit,023,010 5,013 1,025 Formalisierung -,058,012 24,768 1,000 Diversity -,143,031 21,077 1,000 Vertrauen -,040,021 3,431 1,064 R2 (NAGELKERKE) = 0,176. Von den Probanden aus erfolgreichen Unternehmen konnten 85,4 % richtig vorausgesagt werden, von denen aus nicht Erfolgreichen 44,1 %. Die Güte der Klassifizierung beträgt insgesamt 69,3 %. Die Faktoren Corporate Citizenship, Kompetenz, Involvement und Arbeitszufriedenheit sind somit signifikante Prädiktoren des Unternehmenserfolgs. Die Prädiktoren Formalisierung und Diversity zeigen nach entsprechenden Ergebnissen aus Vergleichs- und Korrelationsanalysen negative Vorzeichen und stehen im Wirkungszusammenhang zu Nicht-Erfolg. Der Faktor Identifikation wurde mit fünf Items gebildet, weist einen Cronbachs α von 0,818 aus und hat eine positive Korrelation zu Erfolg (r = 0,114), Signifikanz (α = 0,000), konnte jedoch entgegen der Erwartung in der Regressionsanalyse nicht als signifikanter Prädiktor für Unternehmenserfolg aufgezeigt werden. Vertrauen verfehlt die Signifikanz. Die multiplen Korrelationen dieser Lösung bleiben zwar unter den gewünschten Größen (NAGELKERKE) = 0,176, jedoch ist dies plausibel, da die Binnenvarianz der Probanden auch durch unternehmensexterne Faktoren bedingt ist. Das Gesamtmodell ist signifikant. Um die Zusammenhänge weiter zu untersuchen, wurde auf Item- Ebene explorativ geprüft, bei welchen Items große Unterschiede zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Unternehmen vorhanden sind. Dazu wurden für alle Probanden (N = 2761) i) die 40 Items, die im Mittel eine besonders hohe Zustimmung bei den erfolgreichen Unternehmen erbrachten (Merkmale für Erfolg mit Effektgrößen ε 0.20 ), und ii) die 13 Items, bei denen Probanden aus den wenig erfolgreichen Unternehmen besonders deutlich zustimmten (Merkmale für Nicht-Erfolg mit Effektgröße ε 0.10 ), in eine binärlogistische Regression mit dem Prädiktor Unternehmenserfolg aufgenommen. Dies ergab eine Lösung

7 mit insgesamt 22 Prädiktoren (X2 = 446,197, df = 22, p < 0,01, R2 (COX / SNELL) = 0,227, R2 (NAGELKERKE) = 0,306, Klassifikationsgüte 71,7%. Das Gesamtmodell ist signifikant. Im Rahmen der empirisch-quantitativen Analyse konnten die hypothetisch angenommenen Wirkungszusammenhänge, wonach Unternehmenswerte einen Einfluss auf den Unternehmenserfolg haben, bestätigt werden. Es wurde ein Konstrukt von erfolgsdifferenzierenden Kulturdimensionen und Werthaltungen herausgearbeitet, von denen mit zunehmender Ausprägung im Werteprofil der Unternehmen eine Veränderung der Erfolgswahrscheinlichkeit untersuchter Unternehmen erwartet werden kann. Die Höhe der Varianzaufklärung aus den binär logistischen Regressionen entspricht dem in der Literatur berichteten Beitrag der Unternehmenskultur zur Varianzaufklärung von Leistungsindikatoren der Unternehmen. Die berechneten Wahrscheinlichkeiten weisen darauf hin, dass die Faktoren, die den Erfolg positiv beeinflussen, zum großen Teil durch eine ganzheitliche, humanistische und ethische Grundhaltung einer Unternehmensführung begründet sind. Eine ausgeprägte Unternehmensverantwortung im Sinne des CSR-Begriffs, hohe Kompetenzorientierung, Involvement und Zufriedenheit der Mitarbeiter sind zuverlässige Prädiktoren der Unternehmenskultur bei erfolgreichen Unternehmen. Identität und Identifikation sind zuverlässige Erkennungsmerkmale für erfolgreiche Unternehmen. Auf Basis der multivariaten Analyseergebnisse wurden Modelle entwickelt, anhand derer Kulturprofile für die kommunikationsstrategische Konzeption und Implementierung von Corporate Identity Strategien verwendet werden. Weitergehende Auswertungen ermöglichen den Beitrag der Unternehmenskultur zur Erfüllung strategischer Zielsetzungen widerzuspiegeln. Als wesentliche Problemstellungen für ein gezieltes Management zur Implementierung eines werteorientierten Handelns im Kontext von Unternehmenskultur und Corporate Identity wurden methodologische Interessenskonflikte aufgrund der Dominanz der ökonomischen Effizienz der Wirtschaft erläutert, die ein soziales Dilemma in den Unternehmen darstellen. Zu dessen Lösung werden Ansätze geboten, die zum Verständnis einer verbindlichen Wertekultur im gesamten Prozessmanagement der Wertschöpfung beitragen sollen. Es wurden grundlegende Bedingungen herausgearbeitet, damit die Wertekultur der strategischen Zielsetzungen im Unternehmen besser entspricht. Wesentlich sind dies i) die Legitimation von Werten und Kultur in ökonomischen Systemen, die relevante Zusammenhänge zwischen der Unternehmenskultur und dem ökonomischen Ergebnis des Unternehmens hergestellt, ii) die Konzeption von Modellen, die den Unternehmens- und Marktzielen zugeordnet werden können und mit anerkannten Benchmarkmethoden verbunden werden, iii) die Adaption der quantifizierten Kulturanalyse auf Veränderungsstrategien der Corporate Identity und in der Kommunikation.

8 7. Kritische Anmerkungen Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine Zeitpunktanalyse von unterschiedlichen, aber nicht repräsentativen Unternehmen über einen Zeitraum von fünf Jahren. Entscheidend für die Ergebnisse der logistischen Regressionsanalyse sind die Stichprobe und die Erfolgs- Klassifizierung der Unternehmen (y = 1 / y = 0). Die Ergebnisse können entsprechend der Grenzen jeder empirischen Forschung daher nicht allgemeingültige, kausale Wirkungszusammenhänge belegen, die in jedem Fall eine Erfolgssteigerung sicher vorhersagen, wenn bestimmte Werte gelebt werden. Eine sichere Vorhersage über kausale Zusammenhänge im Sinne einer Wenn-dann-Wirkung würden ergänzende Zeitreihenanalysen in repräsentativ ausgewählten Stichproben oder psychologische Experimente unter Anwendung der ermittelten Erfolgsmerkmale erlauben. Dr. rer. pol. Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen Springer VS, 2014, XXII, 353 S. 30 Abb. ISBN ,90 Euro Kontakt: Dr. rer. pol. Gregor Schönborn Deep White GmbH Kurt-Schumacher-Str. 2 House of Consulting Bonn Fon Mobil

9

10

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg

Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg Bernhard Badura, Wolfgang Greiner, Petra Rixgens, Max Ueberle, Martina Behr Sozialkapital Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg (erscheint im August 2008 im Springer Verlag, Heidelberg) Zusammenfassung

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Durchführung: psychonomics AG in Kooperation

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence Corporate Culture Due Diligence Stand: 31.07.2013 Basis Jedes Unternehmen hat eine Unternehmenskultur. Jedes Unternehmen hat Werte. Durch Entscheidungen und Handlungen werden sie ins Erleben gebracht.

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1. Problemstellung und Vorgehensweise... 1 2. Kompetenzüberlegungen...

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Die Wertekultur als unternehmerischer Erfolgsfaktor. Der Wettbewerbsvorteil des Wertekapitals. Ein neues Thema für die Unternehmensberichterstattung.

Die Wertekultur als unternehmerischer Erfolgsfaktor. Der Wettbewerbsvorteil des Wertekapitals. Ein neues Thema für die Unternehmensberichterstattung. Die Wertekultur als unternehmerischer Erfolgsfaktor. Der Wettbewerbsvorteil des Wertekapitals. Ein neues Thema für die Unternehmensberichterstattung. HGB Hamburger Geschäftsberichte und Deep White Mai

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Der Fakultät I Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der LEUPHANA Universität

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens

Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens Fakultät für Psychologie Ruhr-Universität Bochum Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens Stefan Groffmann Diplomarbeit vorgelegt dem Ausschuss

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Teil II: Einführung in die Statistik

Teil II: Einführung in die Statistik Teil II: Einführung in die Statistik (50 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Fragen. Es handelt sich um multiple choice Fragen. Sie müssen die exakte Antwortmöglichkeit angeben, um die volle Punktzahl zu

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Lehrplan. Unternehmenskultur. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Unternehmenskultur. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Unternehmenskultur Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN Eine empirische und theoretische Analyse zu den rationalen und kulturellen Dimensionen bürgerlicher Kooperation innerhalb der politischen Kultur Italiens vorgelegt am Fachbereich

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 05.09.2011 PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Betriebliches Gesundheitsmanagement SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Inhalt Hintergrund der SYNK Trendumfrage 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 4 Gliederung und Nutzung des BGM-Angebotes

Mehr

Vorlesung Organisation und Führung

Vorlesung Organisation und Führung Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 email: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements Gesamtbericht zum Forschungsvorhaben: GPM Studie 2008/2009 zum Stand und Trend des Projektmanagements Prof. Dr. Ing. Konrad Spang Dipl. Ing. Dipl. Wirtsch. Ing. Sinan Özcan (Laufzeit: Januar 2007 April

Mehr

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung?

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Frankfurt, 8. Mai 2007 Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Ein Unternehmen das nur Geld verdient, ist ein armes Unternehmen.

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Logistikoptimierung durch Outsourcing

Logistikoptimierung durch Outsourcing Christoph Engelbrecht Logistikoptimierung durch Outsourcing Erfolgswirkung und Erfolgsfaktoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg brand of hrconcept&training Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg Jedes Unternehmen ist immer nur so gut wie die Menschen, die

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr