Das Image des Wohn- und Pflegeheimes Lienz Darstellung der Ist-Situation anhand einer MitarbeiterInnen- und Öffentlichkeitsbefragung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Image des Wohn- und Pflegeheimes Lienz Darstellung der Ist-Situation anhand einer MitarbeiterInnen- und Öffentlichkeitsbefragung"

Transkript

1 Das Image des Wohn- und Pflegeheimes Lienz Darstellung der Ist-Situation anhand einer MitarbeiterInnen- und Öffentlichkeitsbefragung Meier Daniela Upgrade MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION MBA (Social Management) ARGE Bildungsmanagement Wien November 2009 Moarfeldweg 32/21 A Lienz Hiermit bestätige ich durch meine Unterschrift, dass ich meine Master Thesis eigenständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel und Quellen benutzt sowie die wörtlich und inhaltlich übernommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Die Arbeit wurde bisher keiner Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht veröffentlicht. Ich bin damit einverstanden, dass die Master Thesis auf der Website der ARGE Bildungsmanagement Wien veröffentlicht wird.. Ort & Datum... Unterschrift

2 Abstract Die vorliegende Arbeit befasste sich mit dem Image des Wohn- und Pflegeheimes Lienz in Osttirol. Ziel der Untersuchung war es, das aktuelle Image aus Sicht der Öffentlichkeit und aus Sicht der MitarbeiterInnen darzustellen. Die empirischen Daten wurden zum einen in der Versuchsgruppe Öffentlichkeit und zum anderen in der Versuchsgruppe MitarbeiterInnen erhoben, um Bezugsgrößen zum Fremdbild und zum Selbstbild zu identifizieren. Zur Gewinnung der empirischen Daten wurde eine schriftliche Befragung mittels standardisiertem Fragebogen in beiden Versuchsgruppen durchgeführt. Fremdbild und Selbstbild wurden gegenübergestellt und zum aktuellen Ist - Image zusammengeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Einrichtung aus Sicht beider Versuchsgruppen derzeit über ein gutes Image verfügt. The research presented was studying the image of the Wohn- und Pflegeheim Lienz in Est-Tyrol. The aim of the study was to outline both the public view and the point of view of the employees in regard to the image at present. Following the empirical process the collection of valuation in regard to the Image of the establishment was done by elicitation of responses via standardised questionnaire. Choosing both a public experimental group and the experimental group employees provided an opportunity to compare the public view with the self perception of the staff. By comparison of the insight view and the public perception the survey overviews the current status of the image of the establishment and arrives to the conclusion that the residential care home in Lienz at present holds a good image. 2

3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...3 VORWORT EINLEITUNG DAS WOHN- UND PFLEGEHEIM LIENZ AUSGANGSSITUATION/ PROBLEMSTELLUNG THEORETISCHER TEIL SOZIAL- UND VERHALTENSPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN Wahrnehmung Einstellungen Vorurteile IMAGE REPUTATION IDENTITÄT/ UNTERNEHMENSIDENTITÄT Begriffsdefinition Instrumente des Corporate Identity Managements Ziele des Corporate Identity Managements PUBLIC RELATIONS/ ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Public Relations im Spannungsfeld disziplinärer Perspektiven PR - Instrumente und Methoden Public Relations in Non - Profit - Organisationen HYPOTHESEN UNTERSUCHUNG FORSCHUNGSANSATZ METHODE DER DATENERHEBUNG Das Polaritätenprofil Der Pretest DIE STICHPROBE ABLAUF DER DATENERHEBUNG UND RÜCKLAUFQUOTE ERGEBNISTEIL Statistische Auswertung Versuchsgruppe Öffentlichkeit Statistische Auswertung Versuchsgruppe MitarbeiterInnen Gegenüberstellung der beiden Versuchsgruppen Hypothesenprüfung DISKUSSION DER ERGEBNISSE ZUSAMMENFASSUNG GESAMTINTERPRETATION AUSBLICK LITERATURVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ANHANG

4 Vorwort In Übereinstimmung mit der Öffentlichkeit kann nichts fehlgehen, ohne diese nichts erfolgreich sein (Abraham Lincoln). Eine treffende Aussage, die deutlich macht, dass Erfolg oder Misserfolg von Unternehmen maßgeblich von der öffentlichen Meinung gesteuert werden. Mit der Erhebung des aktuellen Images des Wohn- und Pflegeheimes Lienz wird demonstriert, dass diesbezüglich durchaus Wechselbeziehungen bestehen. Vorab aber gilt mein Dank allen, die mich während der Erstellung der vorliegenden Arbeit mit Rat, fachlicher Hilfe, Freundschaft und Geduld beigestanden haben. Ich bedanke mich bei Alois Strobl, MBA für die fachliche Betreuung bei der Erstellung der vorliegenden Master Thesis. Seine Unterstützung war mir eine große Hilfe. Weiter gilt mein Dank dem Gemeindeverband Bezirksaltenheime Osttirol, vertreten durch den Bürgermeister der Stadt Lienz, Dr. Johannes Hibler und dem Heimleiter der Osttiroler Wohn- und Pflegeheime, Heimleiter Franz Webhofer, für ihr Vertrauen und das entgegengebrachte Wohlwollen bei der Durchführung der Untersuchung. Ein herzlicher Dank gebührt allen MitarbeiterInnen des Wohn- und Pflegeheimes Lienz, allen voran die MitarbeiterInnen der Pflege und insbesondere meiner Vertretung und lieben Freundin, stellvertretende Pflegedienstleiterin und Stationsleitung DGKS Cilli Ortner, für die Mithilfe bei der Untersuchung, die vorbildliche Arbeit während meiner Abwesenheit und den freundschaftlichen Beistand, wenn Motivation notwendig war. Abschließend gilt mein Dank vor allem auch meiner Familie und meinen Freunden. Insbesondere sie mussten während der Entstehung dieser Arbeit viel Geduld aufbringen. Ich widme diese Arbeit meinen Eltern Erich und Theresia, deren Unterstützung mir immer sicher ist und die die Zeit des Wartens mit viel Geduld ertragen haben. 4

5 1 Einleitung Stationäre Pflegeeinrichtungen stehen immer wieder im Fokus öffentlicher Kritik, wenn es darum geht Missstände in solchen Einrichtungen medienwirksam zu inszenieren. Von Vernachlässigung der KlientInnen ist die Rede. Überfordertes Pflegepersonal spricht von eklatantem Personalmangel der zum Pflegenotstand ausufert. Zweifellos gibt es negativ Beispiele und unbestritten kämpfen stationäre Pflegeeinrichtungen mit ihrem Image, das in einer Gesellschaft geprägt vom Jugendkult bis ins hohe Alter, vermutlich als nicht sehr positiv bewertet werden kann. Dennoch hat sich das Bild des Alters verändert. Zwei Gruppen von Alten haben sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt. Auf der einen Seite die jungen Alten, die entgegen den herkömmlichen Klischees des Alters, das aktive Älterwerden repräsentieren. Auf der anderen Seite die Gruppe der Hochbetagten, denen die klassischen negativen Attribute des Alters, wie Armut, Krankheit, körperliche- und geistige Schwäche und ähnliches angehaftet werden. Die jungen Alten, die Altersgruppe zwischen beginnendem Ruhestand bis hin zum 75. Lebensjahr, prägen zunehmend ein positives Image vom Alter in den Medien, sind sie nicht zuletzt hinsichtlich der demografischen Entwicklung eine wachsende Gruppe in der Konsumgesellschaft. Hingegen fehlen die Hochbetagten ab dem 75. Lebensjahr in der öffentlichen Darstellung gänzlich (vgl. Heinzelmann, 2004, S ). Heinzelmann meint in seiner Untersuchung weiter, dass sich auch das Selbstbild und die Selbsteinschätzung der alten Menschen verändert hat und bezieht sich dabei auch auf eine Studie von Tews (1995), die da meint: Tatsache ist, sogar die Mehrheit der über 70 jährigen schätzt sich selbst nicht mehr als alt ein. Diese Einschätzung bleibt den über 80 jährigen vorbehalten. Heinzelmann schließt daraus, dass die jungen Alten eine neue, aktiv zu gestaltende Lebensphase repräsentieren, hingegen die Hochbetagten, ganz gegen spirituelle Traditionen in anderen Kulturen, in unserer westlichen Welt vorwiegend mit Multimorbidität in Verbindung gebracht werden (vgl. Heinzelmann, 2004, S. 49). Das Kerngeschäft stationärer Pflegeeinrichtungen ist die Betreuung und Pflege von betagten und hochbetagten Menschen. Ein unschönes Geschäft, zumal vermeintlich jung, schön, erfolgreich und dynamisch den Slogan für Anerkennung in unserer Gesellschaft darstellen. 5

6 Amann (2008, S. 59) meint Älterwerden ist ein Vorgang, in dem die Bedingungen des gesamten Lebensverlaufs den Charakter des Altseins bestimmen. Eine treffende Aussage, die auch deutlich macht, mit welchen Anforderungen die Dienstleistung Altenpflege konfrontiert ist. Umso mehr, wenn diese Dienstleistung in einer, für den alten Menschen neuen Sozialisation, wie einem Wohn- und Pflegeheim stattfindet. Nicht verwunderlich also, wenn angenommen wird, dass das Image solcher Einrichtungen primär leidet. Einfach aus dem Umstand heraus, dass sie sich mit dem Alter und allen seinen damit verbundenen (assoziierten) Problemen befassen. Ein mancherorts immer noch hoher Institutionalisierungsgrad und starre Organisationsstrukturen in den Einrichtungen lassen zudem sekundär noch Schlimmeres befürchten. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit dem Image von Altenpflegeeinrichtungen im Allgemeinen und dem Image des Wohn- und Pflegeheimes Lienz im Besonderen. Mittels quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung soll zum einen ein Meinungsbild der Öffentlichkeit, zum anderen ein Meinungsbild der MitarbeiterInnen des Betriebes im Sinne der Selbstwahrnehmung und Identität zum Betrieb, dargestellt und gegenüber gestellt werden. Ausgehend von der Annahme, dass Images immer vorrangig im Unternehmen selbst ihren Ursprung nehmen (vgl. Herbst, 2009), ist es Ziel der Arbeit, Handlungsempfehlungen für die praktische Organisationsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit abzuleiten und entsprechende betriebliche Prozesse einzuleiten. 6

7 1.1 Das Wohn- und Pflegeheim Lienz Das Wohn- und Pflegeheim Lienz repräsentiert mit seinen 240 Heimplätzen das größte Wohn- und Pflegeheim Tirols. Zusammen mit dem Wohn- und Pflegeheim Matrei mit 85 Heimplätzen und dem Wohn- und Pflegeheim Sillian mit 40 Heimplätzen sichern alleine diese drei Heime die Versorgung an stationärer Altenbetreuung im Bezirk Osttirol. Als Rechtsträger fungieren die Gemeinden Osttirols, vertreten durch den Gemeindeverbandsausschuss, dem der Bürgermeister der Stadt Lienz als Obmann vorsteht. Durch das geltende Recht für Gemeindebedienstete stehen die Mitarbeiter analog zu den Landesbediensteten im Status von Gemeinde- Vertragsbediensteten. Die zentrale Verwaltung der drei Einrichtungen, die im Verantwortungsbereich des Heimleiters liegt, befindet sich im Wohn- und Pflegeheim Lienz. Die drei Heime beschäftigen jeweils eine Pflegedienstleitung. Diese erledigen ihre Aufgaben im Sinne der dualen Führungsorganisation in Absprache mit dem Heimleiter. Der Pflegedienstleitung in Lienz unterstehen 116 MitarbeiterInnen aus dem Pflegebereich. Waren es in den Anfangszeiten vorwiegend Heimbewohner mit niedrigen Pflegestufen und reinem Betreuungsbedarf, so hat sich die Versorgung heute sehr stark in Richtung Teil- und Vollpflege entwickelt. Das Wohn- und Pflegeheim Lienz umfasst insgesamt acht Stationen mit dem jeweiligen Pflegeteam und einer Stationsleitung pro Station. Zudem betreibt das Wohn- und Pflegeheim Lienz ein eigenes Heimcafe, eine Küche, eine Wäscherei und die Reinigung, welche dem Wirtschaftsleiter unterstellt sind. Die Haustechnik, der Portier und die Verwaltung liegen im Zuständigkeitsbereich des Heimleiters. Fußpflege, Frisörin und Seniorenanimation erweitern das Angebot für die HeimbewohnerInnen. Diese sind der Pflegedienstleitung unterstellt. Die PflegemitarbeiterInnen werden unterstützt durch eine Gruppe von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, beispielsweise der Hospizgruppe, deren Einsätze im Haus von der stellvertretenden Pflegedienstleitung koordiniert werden. 7

8 Als Partner der hiesigen Gesundheits- und Krankenpflegeschule werden SchülerInnen der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflegeschule und der Pflegehilfelehrgänge ausgebildet. Auch SchülerInnen aus diversen Schulen Nordtirols und Kärntens absolvieren Praktika im Haus. Zur Sicherung der Ausbildungsqualität in der Pflege ist eine Mentorin zur SchülerInnenanleitung und Begleitung freigestellt. Neben dem Bezirkskrankenhaus Lienz, den Gesundheits- und Sozialsprengeln Osttirols und der Lebenshilfe Osttirol stellen die Wohn- und Pflegeheime Osttirols den zentralen Arbeitsmarkt für MitarbeiterInnen im Gesundheits- und Sozialwesen im Bezirk dar. Die, an das Bezirkskrankenhaus Lienz angegliederte Gesundheits- und Krankenpflegeschule einerseits und die geographische Lage des Bezirkes andererseits bedingen, dass es keinen erheblichen Arbeitskräftemangel im Gesundheits- und Sozialbereich des Bezirkes zu verzeichnen gibt. 8

9 1.2 Ausgangssituation/ Problemstellung Das Wohn- und Pflegeheim Lienz nimmt im Einzugsgebiet Lienzer Talboden (Stadt Lienz und alle umliegenden Gemeinden) die zentrale Stellung in der stationären Pflegeversorgung ein und hat somit Monopol-Status. Der Bedarf an Heimplätzen nimmt zu, was auf demografische Entwicklungen zurückgeführt werden kann. Die Kunden sind dem Heimträger sicher, ob das Image stimmt oder nicht, könnte rückschließend angenommen werden. Im Sinne der Organisationsentwicklung, der Bedürfnisorientierung am Kunden und auch im Sinne der Arbeitsplatz- Attraktivität erscheint Imagearbeit jedoch von enormer Wichtigkeit. Die Praxis zeigt, dass der Einzug ins Wohn- und Pflegeheim Lienz oftmals sehr krisengeneigt für die Betroffenen und deren Angehörige abläuft. Krisengeneigt aufgrund der Ausnahmesituation, sich im hohen Alter nochmals einer einschneidenden Veränderung wie eben dem Wohnsitzwechsel aussetzen zu müssen. Ideelles muss zurückgelassen werden. Eine neue Sozialisation kommt auf den alten Menschen zu. Negative Assoziationen wie Leere, Langeweile, Verlust der Privatsphäre, Anonymität, Abhängigkeit, Nutzlosigkeit, Einsamkeit, Fremdbestimmung oder Angst (vgl. Huber et al, 2005) prägen mitunter das Bild der Institution. Das Pflegepersonal sieht sich mit den Schuldgefühlen der Angehörigen und den Ängsten der Betroffenen konfrontiert. Andererseits gibt es den wohl vorbereiteten alten Menschen, der sich aus einer bewussten Entscheidung heraus für den Umzug in dieses neue Lebensumfeld entschließt. Die Erfahrung zeigt, dass solche Heimaufnahmen durchwegs positiv verlaufen und die Betroffenen sich aktiv an der Gestaltung ihrer neuen Lebenswelt beteiligen. Huber, (2005, S ) beschreibt die Situation des Einzugs in ein Heim ähnlich und merkt auch an, dass dieser durchaus auch mit positiven Effekten in Verbindung gebracht werden kann. So bezieht er sich auf eine Studie von Kruse et al. (1992) die besagt, dass HeimbewohnerInnen durch den Einzug in die Institution durchaus positive Erfahrungen machen, wie beispielsweise neue Kontakte knüpfen oder an Aktivitäten teilnehmen, die Zuhause nicht mehr möglich waren. Auch das Wegfallen der eigenen Haushaltsführung, die den Alltag zunehmend erschwert, wird vielfach von HeimbewohnerInnen als sehr positiv bewertet. Diese Erfahrungen decken sich auch mit denen im Wohn- und Pflegeheim Lienz. 9

10 Der amerikanische Soziologe Erving Goffman prägte 1961 den Begriff der Totalen Institution. Mit seiner Untersuchung unter dem Titel: Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen bezog er sich zwar auf das Binnenleben psychiatrischer Einrichtungen, stellt jedoch eine allgemeine Gültigkeit auch für andere soziale Institutionen, wie Wohn- und Pflegeheime fest (vgl. Heinzelmann, 2004, S ). Die Goffman sche Definition der Totalen Institution lautet zusammengefasst: Beschränkung des sozialen Verkehrs, Alle Angelegenheiten des Lebens finden an ein und derselben Stelle statt und Alle Phasen des Arbeitstages sind exakt geplant. Bezogen auf das Leben in Wohn- und Pflegeheimen bestimmen strukturierte Tagesabläufe, vorgegebene Essenszeiten, Wach- Schlafrhythmen, geplante Behandlungs- und Freizeitaktivität, die Registrierung von Besuchern, das Einschränken von Besuchen, die permanente Kontrolle durch das Personal, die Art der Mitgliedschaft in der Institution, schwankend zwischen Freiwilligkeit und Zwang, und vieles mehr das Leben des Einzelnen in der Institution (vgl. Heinzelmann, 2004, S. 60). Heinzelmann stellt allerdings auch fest, dass die physischen und psychischen Einschränkungen von PflegeheimbewohnerInnen oftmals so gravierend sind, dass eine Verletzung der persönlichen Sphäre durch die Mitarbeiter [sic] unumgänglich ist. Er meint weiter, dass die Konzepte der Totalen Institution zwar größtenteils auch auf Wohn- und Pflegeheime zutreffen, sind in einem Pflegeheim aber spürbar weniger ausgeprägt (Heinzelmann, 2004, S.60). Heinzelmann gelangt mit seinen Untersuchungen zum Ergebnis, dass sich die heutigen Altersheime stark von denen der 60er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts unterscheiden. Er meint weiter, dass Altenheime der damaligen Zeit zu Recht in unmittelbare Nähe von Totalen Institutionen gerückt worden sind. Eine Übertragung dieser Resultate auf die gegenwärtige Situation solcher Einrichtungen befindet Heinzelmann als nicht statthaft, da, wie er meint die Wandlungsfähigkeit einer Institution und der Gesellschaft nicht unberücksichtigt bleiben darf (vgl. Heinzelmann, 2007, S.245). Auch, so Heinzelmann weiter, haben sich die Inhalte der Wohn- und Pflegeheime bezogen auf die Lebensführungskonzepte alter Mensch stark modifiziert und den Bedürfnissen der Betroffenen angepasst. So unterscheiden sich die Lebensführungskonzepte von alten Menschen, die außerhalb von Institutionen leben nach Heinzelmann heute nicht wesentlich von jenen Menschen, die in einem Wohn- und Pflegeheim leben. 10

11 Er fasst zusammen, dass gegenwärtige Wohn- und Pflegeheime zwar nach wie vor klassische Kriterien einer Totalen Institution aufweisen, wie zum Beispiel die Zusammenfassung des gesamten Alltages, die Möglichkeit zur Kontrolle durch das Personal oder die Gleichbehandlung der BewohnerInnen, aber durch den Wandel der Untersuchungsgegenstände und die inhaltliche Anpassung der Lebensführungskonzepte nur mehr als Pseudo-Totale Institutionen gesehen werden können. (vgl. Heinzelmann, 2007, S ). Bezogen auf das Image des Wohnund Pflegeheimes Lienz wird deutlich, dass in der eindeutigen Transparenz der Botschaften im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, anhand von reellen Beispielen die Lebensführung in der Institution darstellend, Vertrauen und Glaubwürdigkeit erzeugt und dadurch Vorurteile in der Bevölkerung abgebaut werden könnten. Der Aufbau eines selbstbewussten Images, welches den wichtigen gesellschaftlichen Beitrag der MitarbeiterInnen einerseits und das Leben der betagten und hochbetagten Menschen, die in der Institution ihren Lebensabend verbringen andererseits offensiv darstellt (vgl. Urban, 2007), könnte imageverbessernd für das Wohn- und Pflegeheim Lienz wirken. Image entsteht nicht ausschließlich aus der Sicht der Öffentlichkeit. Die Öffentlichkeit konstruiert sich ihr Bild vom Betrieb auch davon, wie sich die MitarbeiterInnen mit dem eigenen Betrieb identifizieren und diesen Ruf nach außen transportieren. Es erscheint daher plausibel, dass sich Image und Identität zum Betrieb gegenseitig positiv oder negativ beeinflussen. 11

12 2 Theoretischer Teil Um die zentralen Begriffe für die Erstellung des Fragebogens im empirischen Teil der Arbeit herauszuarbeiten, wird im Theorieteil vor allem auf Begrifflichkeiten wie Image, Reputation, Unternehmensidentität und Public Relations bezogen auf stationäre Pflegeeinrichtungen aus der Sicht der Wissenschaften Bezug genommen. In diesem Zusammenhang scheint es notwendig auch die Begrifflichkeiten Wahrnehmung und Einstellungen aus der Betrachtungsweise der Sozial- und Verhaltenspsychologie darzustellen. Ziel ist es, allgemein gültige Begriffe auf die Situation von stationären Pflegeeinrichtungen respektive das Wohn- und Pflegeheim Lienz umzulegen und am Ende des theoretischen Teiles zu einer schlüssigen Hypothesenbildung zu gelangen. 2.1 Sozial- und Verhaltenspsychologische Grundlagen Der Prozess der Image Bildung wird erklärt als die Summe von objektiven und subjektiven Kommunikationsprozessen, die mittels Einstellungen und Wahrnehmungen ein vereinfachtes Bild über etwas projizieren (vgl. Buß, 2007, S ), oder wie er weiter meint nicht Fakten, sondern Vorstellungen steuern das Bild der Öffentlichkeit über eine Organisation. Die Sozialpsychologie geht davon aus, dass Meinungen, Wertehaltungen und Einstellungen eines Menschen durch seine Erfahrungen geprägt werden und sich als Ergebnisse von Lernprozessen darstellen (vgl. Herkner, 2001, S. 41). Eine weitere Dimension des Verhaltens beschreibt Regenthal im Zusammenhang mit Identifikationsprozessen und Bildung von Corporate Identity in dem er feststellt, dass das Verhalten der Menschen durch ihre Emotionen bestimmt wird und folglich Menschen Entscheidungen nicht danach treffen, wie etwas ist, sondern danach, wie sie meinen, dass es sei (vgl. Regenthal, 2003, S. 27). 12

13 2.1.1 Wahrnehmung Vereinfacht dargestellt ist Wahrnehmung als kognitiver Prozess zu sehen, in dem Informationen aufgenommen, selektiert und organisiert werden. In anschließenden individuellen Interpretationsprozessen durch das Individuum entsteht die subjektive individuelle Wahrnehmung bzw. sein Bild der Welt (vgl. Regenthal, 2003, S. 19), oder das subjektive Konstruieren eines eigenen Weltbildes aufgrund der Sinneseindrücke aus der Umwelt (Franken, 2007, S.36). Wesentliche Faktoren des Wahrnehmungsprozesses sind demzufolge Subjektivität, Selektivität und Aktivität. Subjektive Wahrnehmung und objektiver Sachverhalt werden individuell abhängig von emotionaler Befindlichkeit, Fähigkeit des Kurzzeitspeichers und der Sinnesorgane, mehr oder weniger abweichend wahrgenommen. Selektion ist notwendig, da das menschliche Informationsverarbeitungssystem bei der Fülle an Informationen und Reizen sonst schnell seine Grenzen erreicht hätte. Als eine der wichtigsten Selektionsmechanismen gelten dabei Einstellungen. Maßgeblich ist auch, wie aktiv das Individuum Reize und Informationen aufnimmt, was wiederum mit seinen Einstellungen zusammenhängt. Je aktiver sich ein Individuum einer Sache annimmt, desto höher ist seine Wahrnehmung (vgl. Herkner, 2001, S. 205). Erst nach der Selektion erfolgt die Informationsspeicherung im Sinne von Lernen und Speicherung im Gedächtnis (vgl. Kroeber-Riel/Weinberg, zitiert nach Kirstein, 2009, S. 88). Die Wahrnehmung ist demzufolge Schlüsselindikator, um Lernprozesse und Informationsspeicherung im Gehirn überhaupt stattfinden zu lassen. So gesehen scheint plausibel, dass ein Unternehmen im Hinblick auf Image- und Öffentlichkeitsarbeit nur in dem Maße erfolgreich sein kann, wie es ihm gelingt, die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit seiner Zielgruppen positiv zu beeinflussen. 13

14 2.1.2 Einstellungen Herkner (2001) definiert den Begriff Einstellungen als die subjektive Bewertung eines Objektes durch das Individuum, welche in engem Zusammenhang mit der Meinung steht, die mit dem Objekt verbunden wird. In Anlehnung an Rosenberg (1960) beschreibt Herkner (2001) Einstellungen aus drei Komponenten bestehend: einer kognitven-, affektiven- und konativen Komponente. Er klassifiziert somit Einstellungen in einen wissensbezogenen, gefühlsbezogenen und verhaltesbezogenen Anteil und meint damit Reize (eine Farbe, ein Musikstück, eine bestimmte Person, etc.), Verhalten (Rauchen, Kauf eines Autos, etc.) und kognitive Elemente (Ideologien, religiöse und ethische Standpunkte, etc.). Vereinfacht dargestellt kann man Einstellungen definieren als gelernte, vergleichsweise dauerhafte Bereitschaft eines Individuums, auf Stimuli in einer bestimmten Weise zu reagieren und diese zu bewerten. Die Bewertung eines Einstellungsobjektes kann positiv, negativ oder neutral sein. Ferner geht man davon aus, dass positive Einstellungen eine feste obere Grenze und negative Einstellungen eine feste untere Grenze besitzen. Weiters stehen Einstellungen immer in Relation zueinander und können nicht isoliert betrachtet werden (vgl. Herkner, 2001, S ). Messung von Einstellungen: Um festzustellen, wie stark positiv oder stark negativ eine Einstellung ist, werden Einstellungen auch gemessen. Dazu wurden in der Wissenschaft eine Reihe von Messinstrumenten entwickelt. Im Hinblick auf die Vorgehensweise im empirischen Teil dieser Arbeit wird auf die Osgood sche Methodik der Messbarkeit von konnotativen Wortbedeutungen näher eingegangen. Ausgehend aus der Sprachforschung stellt Osgood fest, dass Wörter zwar gleiche denotative (sachliche) Bedeutungen jedoch unterschiedliche konnotative (emotionale) Bedeutungen aufweisen. Die Entstehung der konnotativen Bedeutung eines Wortes ist das Ergebnis von Lernprozessen, wie beispielsweise durch die klassische Konditionierung. Indem mit einem denotativen Begriff wiederholt bestimmte Verhaltensmuster und Reize in Verbindung gebracht werden, entsteht die konnotative Komponente des denotativen Begriffes. 14

15 Basierend auf diese Erkenntnisse entwickelten Osgood, Suci und Tannenbaum (1952) eine Technik zur Feststellung und Messung von konnotativer Wortbedeutung, welche unter dem Begriff semantisches Differential bekannt wurde. Hofstätter (1957) führt diese Methode als Polaritätenprofil in den deutschen Sprachraum ein (vgl. Herkner, 2001, S ). Vereinfacht stellt das Polaritätenprofil eine Methode dar, die zu einem denotativen Begriff die konnotative Bedeutung feststellt und misst. Dabei werden gegensätzliche Eigenschaftspaare auf einer standardisierten Liste vorgegeben. Die Versuchsperson gibt spontan an, welches Gefühl oder welche Eigenschaft sie nun stärker oder schwächer, mehr oder weniger mit dem vorgegebenen denotativen Begriff verbindet. D.h. die Versuchsperson gibt an, ob sie z.b. mit dem Begriff Wohn- und Pflegeheim gut oder schlecht, stark oder schwach, usw. assoziiert. Dadurch kann die emotionale Bewertung des Wortes Wohn- und Pflegeheim gemessen und charakterisiert werden (vgl. Herkner, 2001, S ). Im empirischen Teil dieser Arbeit wird auf die Methodik des Polaritätenprofiles im Zusammenhang mit der Darstellung des Images von Wohn- und Pflegeheimen noch konkreter Bezug genommen. Entstehung und Änderung von Einstellungen: Die Entstehung von Einstellungen erfolgt über die Bewertung des Einstellungsobjektes im Vergleich zu anderen Einstellungsobjekten und der vorhandenen Meinung, die man mit einem Einstellungsobjekt verbindet. Dafür sind Prozesse wie Kommunikation, Konditionierung oder Denken relevant. Dieselben Prozesse stehen auch im ursächlichen Zusammenhang mit der Änderung von Einstellungen. Dabei werden einerseits neue Meinungen aufgenommen oder andererseits bestehende Meinungen verändert. Herkner unterscheidet in seiner Darstellung zwischen kognitiven (auf Wissen beruhenden) und affektiven (auf Gefühlen beruhenden) Einstellungen (vgl. Herkner, 2001, S ). Die Veränderbarkeit von Einstellungen hängt stark von deren Homogenität und Komplexität ab. Komplexe Einstellungen sind differenzierter als simple, unüberlegte Einstellungen und daher stabiler. Oder, je mehr Meinungen mit einem Einstellungsobjekt verbunden werden, desto höher ist der Komplexitätsgrad. 15

16 Die Homogenität von Einstellungen stellt dar, wie ähnlich oder unterschiedlich die Bewertungen der Einzelkomponenten eines Objektes sind. Je ähnlicher die Bewertung der Einzelkomponenten (positiv oder negativ), desto homogener und stabiler sind die Einstellungen (vgl. Herkner, 2001, S ). Die dauerhafte Veränderung von Einstellungen wurde in zahlreichen experimentellen Untersuchungen erforscht. Herkner (2001) beschreibt in diesem Zusammenhang folgende Prozesse: Die Klassische Konditionierung (n. Pawlow) lernen oder verändern von Einstellungen mittels neutralen (nicht reflexauslösenden) Reizen in unmittelbarem Zusammenhang mit reflexauslösenden Reizen; im Konditionierungsprozess werden die reflexauslösenden Reaktionen auch auf den ursprünglich neutralen Reiz übertragen Die operante Konditionierung (n. Skinner) lernen oder verändern von Einstellungen durch Verstärkung oder Bestrafung von Aussagen über ein Einstellungsobjekt Die Beobachtung und Kommunikation Die Generalistation Die Einstellung zu einem Einstellungsobjekt wird verallgemeinert auf ähnliche Einstellungsobjekte übertragen Kognitive Prozesse wie Deduktion und Induktion Einstellungbildung- oder veränderung durch schlussfolgerndes Denken, Urteilsheuristiken Meinungsbildung auf Basis einfacher Regeln und begrenzter Informationen innerhalb kürzester Zeit, Beziehungen zwischen Meinungen Einstellungsänderung durch systematisches in Frage stellen von Meinungen (vgl. Herkner, 2001, S ) 16

17 Eine weitere Möglichkeit der Einstellungsänderung beschreibt Festinger (1957), zitiert nach Herkner (2001, S. 265) in seiner Theorie der kognitiven Dissonanz. Kognitive Dissonanz steuert das Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsverhalten insofern, als einstellungsdiskrepantes Verhalten (Denken und Tun stimmen nicht überein) Dissonanz erzeugt. Um diese Dissonanz abzubauen, verändert der Mensch seine Einstellung und stellt somit die kognitive Konsistenz zum Verhalten her (vgl. Herkner, 2001, S.265). Herkner beschreibt in diesem Zusammenhang das Beispiel der Lüge, die so oft erzählt wird, bis man sie selbst glaubt. Im Zusammenhang mit Imagebildung und Öffentlichkeitsarbeit sieht Femers (2008, S. 54) vor allem im Kommunikationsmanagement die Chance eine Dissonanzreduktion zu erreichen. Einer der wesentlichsten Faktoren zur Änderung von Einstellungen stellt die Kommunikation dar. Da auch die Imagebildung und die Veränderung von Images maßgeblich auf Kommunikationsprozessen beruhen, wird die Kommunikation im Zusammenhang mit der Veränderung von Einstellungen genauer beleuchtet. Die Änderung von Einstellungen durch Kommunikation: Herkner beschreibt, dass sich eine Vielzahl von Experimenten zum Thema Einstellungsänderung auf die Komponente Kommunikation beziehen, da davon ausgegangen wird, dass Kommunikation erheblich zur Änderung von Einstellungen beitragen kann. Dabei handelt es sich allerdings um vorwissenschaftliche Intuitionen ohne genaue Differenzierung ob mit den Versuchen tatsächlich die Einstellung oder lediglich die Meinung zu einem Objekt geändert wurde (vgl. Herkner, 2001, S ). Laut Duden stammt der Begriff Kommunikation vom lateinischen Wort Communicato ab und bedeutet soviel wie Mitteilung, Unterredung, Verständigung untereinander oder zwischenmenschlicher Verkehr besonders mit Hilfe von Sprache und Zeichen. Der komplexe Vorgang der Kommunikation wurde in der Wissenschaft aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet. Herkner (2001) bezieht sich in seiner Auseinandersetzung mit der Einstellungsänderung durch Kommunikation auf das Kommunikationsmodell von Bühler, einem der bedeutendsten Sprachwissenschaftern des 20. Jahrhunderts. 17

18 Vereinfacht dargestellt erfolgt Kommunikation nach Bühler nur über auf Objekt bezogene Zeichen zwischen Sender und Empfänger (vgl. Herkner, 2001, S. 229). Bühler zitiert Platon, indem er meint die Sprache sei ein Organon (Werkzeug) mit den drei Funktionen der Darstellung, des Ausdrucks und des Appells (vgl. Bühler, 1999, S ). Davon kann abgeleitet werden, dass Bühler die Sprache nicht gleichbedeutend mit Kommunikation erklärt, sondern die Sprache im Sinne des Werkzeuges aus seiner Sicht lediglich der Kommunikation dient. Abb. 1: Bühler sches Organonmodell der Kommunikation Das Bühler sche Kommunikationsmodell diente Schulz von Thun neben den Erkenntnissen von C. Rogers und P. Watzlawick als Grundlage für sein Kommunikationsquadrat oder auch das Vier- Ohren- Modell der Kommunikation. Schulz von Thun skizziert die Kommunikation als mehrdimensionalen Prozess, der aus den Komponenten Sache, Beziehung, Selbstoffenbarung und Appell besteht. Mit der Sache meint der Autor den sachlichen Inhalt der Kommunikation. Die Art und Weise, wie der Sender zum Empfänger steht (Wir Botschaft), aber auch, was der Sender vom Empfänger hält (Du Botschaft), bezeichnet Schulz von Thun als Beziehungsaspekt der Kommunikation. Jede Form von Kommunikation beinhaltet auch immer eine Selbstoffenbarung des Senders. 18

19 Der Autor beschreibt in diesem Zusammenhang, dass der Sender einerseits im Sinne von gewollter Selbstdarstellung und andererseits in unfreiwilliger Selbstenthüllung im Kommunikationsprozess immer etwas von seiner eigenen Person preisgibt. Der Appellaspekt der Kommunikation, so Schulz von Thun, bezieht sich auf die Komponente, mit der der Sender beim Empfänger eine Einstellungs- oder Verhaltens Änderung bewirken will. Erfolgt diese Einflussnahme versteckt, so ist darunter Manipulation zu verstehen (vgl. Schulz von Thun, 2009, S. 14). Abb. 2: Das Vier- Ohren- Modell der Kommunikation von Schulz von Thun Die Änderung von Einstellungen auf der Basis von Kommunikationsprozessen funktioniert in derselben Methodik. Die Einstellung des Empfängers soll geändert werden. Wie erfolgreich der Sender dabei ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab: von der Wahrnehmung und Bewertung des Senders durch den Empfänger (Glaubwürdigkeit, Attraktivität, Macht, Ähnlichkeit, etc.), von der Wahrnehmung und Verarbeitung der Mitteilung durch den Empfänger (einseitige oder zweiseitige Mitteilungen, angstauslösende Mitteilungen, Ausmaß der beabsichtigen Einstellungsänderung ) von der Beziehung des Empfängers zum Einstellungsobjekt (Aufmerksamkeit und Wahrnehmung der präsentierten Botschaft, individuelle Interpretation, das Akzeptieren oder Nicht - Akzeptieren der Argumente, 19

20 Intelligenz, Wahrnehmungsbedingungen, Verzerrung von Argumenten durch den Empfänger, Beeinflussbarkeit des Empfängers, gründliche oder oberflächliche Informationsverarbeitung durch den Empfänger abhängig von der Motivation und kognitiven Fähigkeit, etc.) (vgl. Herkner, 2001, S ). Image entsteht durch Kommunikationsprozesse jeder Art. Durch die Öffentlichkeitsarbeit wird die Beziehung zu seinen wichtigsten Bezugsgruppen (Systempartnern) gestaltet. Dabei muss vordergründig daran gearbeitet werden, durch gezielte Kommunikation in den Wahrnehmungsbereich der Bezugsgruppen/ Systempartner oder der Öffentlichkeit zu gelangen und Botschaften so zu transportieren, dass Vorurteile, falsche Vorstellungsbilder oder stereotype Meinungen und Einstellungen positiv beeinflusst und reduziert werden können. Image- und Öffentlichkeitsarbeit im Altenpflegebereich muss demzufolge darauf abzielen ein korrigiertes Bild der Welt zu erzeugen, da angenommen werden muss, dass Images in diesem Bereich vielfach Klischees (eingefahrene Vorstellungen) widerspiegeln Vorurteile Vorurteile, als eine Form von Einstellungen, beeinflussen die Ausbildung von Images wesentlich. Bezogen auf das Strukturmodell der Einstellungen weisen Vorurteile hohe Affektivität auf und erzeugen somit Werturteile auf rein emotionaler Basis, deren kognitive Komponente als Stereotyp bezeichnet wird. Stereotype stellen eine vereinfachte soziale Umwelt dar, die auf fehlerhaften Denkprozessen beruht. Auch soziale Diskriminierung entsteht aus Vorurteilen, wobei hierbei der behaviorale Aspekt (verhaltensbezogene Komponente) des Vorurteils zum Tragen kommt. Vorurteile und Stereotype sind stabile, änderungsresistente und in der Regel negative, extreme Einstellungen und Meinungen gegenüber Menschen, ethnischen Gruppen, oder auch anderer sozialer Sachverhalte (vgl. Güttler, 2003, S ). 20

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit in Alten- und Pflegeheimen

Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit in Alten- und Pflegeheimen Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit in Alten- und Pflegeheimen Eine empirische Erhebung im Bundesland Oberösterreich Mag. Barbara Mitterlehner, MPH Übersicht Ausgangslage Forschungsfragen / Methode Theoretischer

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Gliederung. Übersichtsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Gliederung. Übersichtsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Gliederung Übersichtsverzeichnis Seite IX Abkürzungsverzeichnis XVII Einleitung 1 A. Grundlagen 6 I. Corporate Identity und Corporate Image 6 1. Historische Entwicklung des Corporate Identity-Begriffs

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Leben und Wohnen im Caritas- Altenzentrum weiter denken (LeWoCAZ)

Leben und Wohnen im Caritas- Altenzentrum weiter denken (LeWoCAZ) Leben und Wohnen im Caritas- Altenzentrum weiter denken (LeWoCAZ) Nicole Stulier Kontakt: nicole.stulier@caritas-speyer.de Folie 1 Projekt LeWoCAZ Vorstellung des Caritasverbandes für die Diözese Speyer

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor www.get-in-it.de Der War for IT-Talents ist in vollem Gange Die von den Hochschulen kommenden Absolventen reichen nicht aus, um den weiter

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Der Betrieb als soziales System 2. Teil

Der Betrieb als soziales System 2. Teil Der Betrieb als soziales System 2. Teil Mensch - Arbeit - Unternehmung BP2 MD-Lehrgang 2004 / J.Schoch 1 Kurt Lewin, Sozialpsychologe Untersuchungen zwischen 1939 und 1947 Kooperatives Führungsverhalten

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens

2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens Gliederung 2 Psychische Determinanten des Konsumentenverhaltens 2.1 Aktivierende Konstrukte/Prozesse 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse 2.4 Komplexe Konstrukte/Prozesse 1 2.2 Kognitive Konstrukte/Prozesse

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Was ist Markenführung? Unter Markenführung, oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) versteht man die Entwicklung

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Unternehmenskultur LEKTION 26 1

Unternehmenskultur LEKTION 26 1 LEKTION 26 1 Unternehmenskultur Unter Kultur läßt sich im allgemeinen ein System von Wertvorstellungen, Verhaltensnormen und Denk- und Handlungsweisen verstehen, das von einer Gruppe von Menschen erlernt

Mehr

Inhalt. Geleitwort von Dr. Walter Rosenberger... I Vorwort... V Inhalt... VII

Inhalt. Geleitwort von Dr. Walter Rosenberger... I Vorwort... V Inhalt... VII Inhalt VII Inhalt Geleitwort von Dr. Walter Rosenberger....................... I Vorwort........................................................... V Inhalt.............................................................

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Dr. Elke Prestin (Bielefeld) Tagung der Fachgruppe Psychiatrie im VKD, 20. September 2012

Dr. Elke Prestin (Bielefeld) Tagung der Fachgruppe Psychiatrie im VKD, 20. September 2012 Kommunikation in der stationären Psychiatrie Dr. Elke Prestin (Bielefeld) Tagung der Fachgruppe Psychiatrie im VKD, 20. September 2012 Was ist Kommunikation? Technische Definition: Kommunikation ist die

Mehr

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen

Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Mobilisierung privater Eigentümer. Stadtumbaukonferenz Ort: Gelsenkirchen Gelsenkirchen, 22. November 2007 1 Mobilisierung privater Eigentümer Dortmund, 13. August 2007 Psychologische Wirkmechanismen der

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Grundlagen der Public Relations (PR)

Grundlagen der Public Relations (PR) Grundlagen der Public Relations (PR) 10. Oktober 2013 Dimitar Stanishev Dimitar Stanishev/H.-G. Möckesch Selbst- offen- barung Die Nachricht Sachinhalt Nachricht Appell Beziehung Die vier Ohren des Empfängers

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben?

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Radiokolleg Gestaltung: Ulrike Schmitzer Sendedatum: 18. 21. März 2013 Länge: 4 Teile, je ca. 23 Minuten Aktivitäten 1) Umfrage zum Thema Lebenssinn / Gruppenarbeit

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf

IT-Kompaktkurs. FH Deggendorf IT-Kompaktkurs FH Deggendorf Personal & Marketing Folge 7 Formen der indirekten Führung Dozent: Verfasser: Anke Schneckenburger Inhaltsverzeichnis 1. Was versteht man unter indirekter Führung?...3 2. Selbstorganisation...4

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Inhalt Vorwort... 3 Programm... 4 Führen als Führungs-Kraft... 5 Führungslandkarten... 7 Führungslandkarte: Wen führe ich als

Mehr

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen Marc Christoph Vollmer Marc.Vollmer@t-online.de Übersicht 1. Einleitung 2. 3. Vier-Seiten-Modell

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Selbstmanagement & Mitarbeiterführung

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Selbstmanagement & Mitarbeiterführung Prüfungsfach Prüfungsdauer Selbstmanagement & Mitarbeiterführung (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten

Mehr

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich?

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Hans Rudolf Schelling der Universität Zürich Veranstaltungsreihe «Menschenrechte im Alter» Kompetenzzentrum Menschenrechte 15.11.2011 Einleitung 1:

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9)

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Elisabeth Turek, 0200350, A 190 299 482 MMag. Margarete Pökl 180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Gruppe D: Erleben, Verhalten, Handeln GRUPPENDRUCK (nach Solomon Asch, 1956) 1 EXPERIMENTE

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010 Softskills erfolgreicher Projektmanager Eine empirische Erhebung über die Messung von Softskills im Auswahlverfahren von Projektmanagern in der IT Branche Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Das Mitarbeitergespräch

Das Mitarbeitergespräch OSWALD NEUBERGER Das Mitarbeitergespräch Praktische Grundlagen für erfolgreiche Führungsarbeit ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG VII Geleitwort von Dr. Walter Rosenberger Vorwort I V VII 0 Einführung 1 0.1

Mehr

Studie: Klischees in der Werbung

Studie: Klischees in der Werbung Studie: Klischees in der Werbung Mit AttentionTracking Untersuchung der Wirkung von Klischees in Werbeanzeigen Testmaterial Zurich Caravaning Alldays Tchibo Miele MLP DMAX Schweiz Union Invest Studie:

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Patientenumfrage. Was wirklich zählt

Patientenumfrage. Was wirklich zählt Patientenumfrage Was wirklich zählt Pressekonferenz, 20. Juni 2011 DOKUMENTATION DER UMFRAGE Ziel dieses Forschungsprojektes war die Auslotung der Bedeutung von Werten und Werthaltungen einerseits in der

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr