Moderner Management Ansatz im CREM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderner Management Ansatz im CREM"

Transkript

1 Moderner Management Ansatz im CREM - Corporate Real Estate Management als global vernetztes Competence Center - München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München Paris Wien Zürich

2 Herausforderungen im Immobilienmanagement Neben den Herausforderungen aus dem Umgang mit (internationalen) Immobilienportfolien, muss sich CREM gleichzeitig verschiedensten Herausforderungen aus dem Kerngeschäft stellen Trends & Entwicklungen im Kerngeschäft/ Industrie Resultierende Herausforderungen an das CREM Ausweitung Absatzmärkte (vor allem Indien & China) Konsolidierungsbedarf in den angestammten Marktregionen (wie Westeuropa, NAFTA) Zunehmend kürzere Planungs-/ Umsetzungsräume (Halbwertzeit/ Volatilität von Strategie) Zunehmende Anforderung an die Flexibilität der Kapazitäten Innovationen und/ oder Änderungen im Produktportfolio der Geschäftsbereiche und des Konzerns Noch stärkere Entlastung/ Outsourcing von Nicht- Kerngeschäftstätigkeiten Trends & Entwicklungen bei Immobilien Optimale Unterstützung/ Flächenbereitstellung als dienende Funktion für das Kerngeschäft bei gleichzeitiger optimalem Beitragserbringung bei der Umsetzung der Konzernziele wie z.b. Wachstum, Flexibilität, Effizienz Erhöhte Flexibilität angesichts der Volatilität in den Flächenanforderungen Stark wachsender Flächenbedarf und Immobilienaktivitäten in neuen Absatzmärkten, z.b. in den BRIC-Staaten Immobilienseitiger Konsolidierungsbedarf in den angestammten Marktregionen Resultierende Herausforderungen an das CREM Zunehmende Bedeutung der Energieeffizienz Modularität der (Produktions-)Immobilie für maximale Flexibilität Drittverwendungsfähigkeit Betrachtung der Industrieimmobilien als Assetklasse für institutionelle Investoren (Fungibilität) Betrachtung der Lebenszykluskosten einer Immobilie anstelle der einmaligen Investitionskosten Nachhaltigkeit der Immobilie (Green Building) Metropolisierung: Immobilienwertsteigerung in Metropolen Zunehmend Wünsche nach hochwertiger Ausstattung Optimaler Fit zwischen Qualität (Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Instandhaltung, Lage), Kosten und Bedürfnissen des Kerngeschäftes Rechtzeitige Berücksichtigung immobilienwirtschaftlicher Aspekte (insbesondere Wertsteigerungspotenzial z.b. durch Standortwahl, Drittverwendungsfähigkeit, Lebenszykluskosten) bei unternehmerischen Entscheidungen des Kerngeschäftes Balance zwischen Standardisierung und Modularität bei Neubauten einerseits sowie aktuellen, nutzerspezifischen Wünschen/ Anforderungen der operativen Bereiche andererseits 1

3 Status Quo CREM am Markt (1/2) Am Markt sind unterschiedliche Ausgestaltungen des Real Estate Managements erkennbar Fragmentierte Erfüllung Immobilienaufgaben Lokal zentriertes CREM A B HQ F Einkauf/ Finanzen/Supply Chain übernehmen RE-Aufgaben G Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister A B HQ F G C D E H Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister C D* E H Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister *Globale Standorte ohne Anbindung an zentrales CREM Fragmentiertes Immobilienmanagement Keine CREM-Einheit vorhanden Immobilienaufgaben werden in anderen Bereichen miterledigt z.b. durch Einkauf (Verträge, Ausschreibung) Supply Chain Werk (Mietverträge, Beauftragung DL) Finanzen (Controlling) Bewertung Keine Transparenz vorhanden, Willkür im Umgang mit der Immobilie Keine (portfolioweite) Steuerung von Qualität, Werten, Kosten & Flächen Keine einheitlichen Standards (Leistungen, Verträge) Keine Aufgaben-, Know How- Bündelung Keine aggregierte Kontroll- und Reportinginstanz Aufstellung CREM Regional zentriertes CREM Kompetenz-Center- und Beratungs-Funktion mit Kontrahierungszwang in Bauangelegenheiten für lokalen Standort Zentrale Kontroll- und Reportinginstanz Keine globale Vernetzung; fehlendes Vor-Ort-Wissen Bewertung Keine übergreifende Transparenz über das Portfolio Keine einheitlichen Standards (Leistungen, Steuerung, Reporting) Keine aggregierte/zentrale Kontroll- und Reportinginstanz Fehlender Know How Austausch, kein langfristiger Wissensaufbau 2

4 Status Quo CREM am Markt (2/2) Am Markt sind unterschiedliche Ausgestaltungen des Real Estate Managements erkennbar Dezentrales CREM Durchgängiges CREM (Kerngeschäftsmodell) A B HQ F G A B HQ F G C* E C* E D H D H *Standort mit eigenständiger regionaler CREM-Einheit *Standort mit eigenständiger CREM-Einheit Aufstellung CREM Bewertung Aufstellung CREM Bewertung Regionales, dezentrales CREM Bündelung der CREM-Themen pro Region zur Erfüllung der Vor- Ort-Anforderungen Separierte Steuerung der operativen FM-Tätigkeiten je Werk über FM-Abteilung Keine übergreifende Transparenz über das Portfolio - nur regional Keine einheitlichen Standards (Leistungen - nur Standortspezifisch) Keine aggregierte/zentrale Kontroll- und Reportinginstanz CREM als eigenes Geschäftsfeld mit Strukturen analog dem Kerngeschäft Formaler Kontrahierungszwang in alle CREM-Themen Abdeckung der gesamten Immobilienwertschöpfungskette Regionale/lokale Transparenz vorhanden Relativ starre und komplexe Strukturen verhindern Flexibilität Entfernung vom Kerngeschäft durch zu starke Einheit Keine globale Vernetzung; kein Gesamtüberblick Fehlender Know How Austausch, kein langfristiger Wissensaufbau Mangelnde globale Vernetzung und Austausch 3

5 Zielerreichungsgrad derzeitiger CREM-Marktstrukturen Optimierungsansätze im CREM resultieren vor allem aus der fehlenden globalen Vernetzung von Konzernstrategie, Kerngeschäfts-Anforderungen und Steuerungs- bzw. Management-Standards Derzeitiger Zielerreichungsgrad im internationalen CREM Lessons Learned Commitment Übergreifende, integrierte Immobilienstrategie Einheitliches Verständnis Akzeptanz vom Kerngeschäft Transparenz & Standards Übergreifende Transparenz Globale Standards und Richtlinien Regelmäßige interne Abgleiche, Benchmarks Bereitstellung Flexible, einfache Strukturen Optimale Flächenbereitstellung Sicherung der Objektqualität Potenzialnutzung bei Immobilienentwicklung Nutzung Effiziente und kostenoptimale Bewirtschaftung Leerstandsoptimierung Umwelt-, Sicherheits-, Qualitätsstandards Kapitalorientierung Angemessene Verzinsung des geb. Kapitals Reduzierung gebundenes Kapital Know How Transfer & Aufbau Globale Vernetzung Know How Transfer & Aufbau Zielerreichungsgrad (niedrig hoch) Commitment und Akzeptanz/Verständnis von Seiten des Kerngeschäftes durch kommunizierte Immobilienstrategie mit definierten Handlungsrahmen/Zielen/Nutzen Globale Transparenz selten vorhanden, Umsetzung nur durch strategisches und international abgestimmtes Vorgehen (Datenumfang, Abfragemethodik, Dauer) Flächenbereitstellung optimiert nach Kosten und Qualität durch Koppelung der REM-Kompetenz und des vor-ort-know- Hows Effiziente Bewirtschaftung nur auf Basis von übergreifenden Standards, SLAs, regelmäßigen internen/externen Benchmarks, Grundvoraussetzung Transparenz Optimierung des Portfolios auf Basis verschiedener Szenarien, Clusterungen und nutzerorientierter Steuerung Derzeitig keine/selektive globale Vernetzung, kein Know How Transfer 4

6 SWOT-Analyse derzeitiger CREM-Marktstrukturen Optimierungsansätze im CREM resultieren vor allem aus der fehlenden globalen Vernetzung von Konzernstrategie, Kerngeschäfts-Anforderungen und Steuerungs- bzw. Management-Standards Stärken Status Quo Schwächen Status Quo Ausgezeichnete Immobilienexpertise in der Konzernfunktion Professionelle Aufstellung als eigenständige Einheit Wachsende Akzeptanz des CREM im Konzern Vorhandene strategische Grundsätze (Terms of Reference) Einbindung CREM in Due Diligence bei Akquisitionen Weitgehende Veräußerung der nicht betriebsnotw. Immobilien Deutlich marktgerechtere Mieten gegenüber früher; daraus lässt sich ein wirtschaftlicheres Flächenmanagement ableiten Standardisierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Realisierung von stillen Reserven Chancen Ganzheitlicher CREM Competence Center Ineffizienzen und Reibungsverluste durch Doppelrolle Konzernfunktion bzw. Teilkonzern mit Ergebnisverantwortung Zu geringe Berücksichtigung immobilienwirtschaftliche Aspekte bei Standortentwicklung Keine systematische und vollständig konsolidierte Datenbasis Kein auf Konzernebene gesteuertes Flächenmanagement Keine konzernweite Instandhaltungsstrategie Keine konzernweiten Standards für neue Immobilien Nur näherungsweise Ermittlung einer Immobilienrendite aufgrund fehlender Verkehrswerte Risiken Ganzheitlicher CREM Competence Center Nutzung der Immobilien als Finanzierungsmöglichkeit und zur Kreditsicherung, Bildung von stillen Reserven Drittverwendungsfähigkeit & Flexibilität Möglichkeit der Bildung strategischer Partnerschaften insbesondere in der Bewirtschaftung (Kostenvorteile durch Mengeneffekte) Realisierung des Optimums von Anfangsinvestitionen zu Lebenszykluskosten Kostenoptimierung der interne Vergleiche/ Benchmarking Verringerung von Fehlinvestitionen durch weitere Kontrollinstanz Mangelnde Akzeptanz und Durchsetzung im Kerngeschäft Mangelndes Commitment da Immobilie nur dienende Funktion, kein Kerngeschäft 5

7 Strategische Weiterentwicklung im CREM Stetige Weiterentwicklung im Corporate Real Estate Management durch Zentralisierung der Immobilientätigkeiten aber unter Vernachlässigung der zunehmenden Kerngeschäfts-Internationalisierung Kerngeschäft Bündlung CREM CREM-Einheit CREM Competence Center Flächenbereitstellung Kostencontrolling Renditeoptimierung Ressourcenoptimierung Immobilientätigkeiten im Kerngeschäft Gebündelte Immobilientätigkeiten Immobilientätigkeiten in CREM-Einheit Real Estate Management als Competence Center Prämissen Prämissen Prämissen Prämissen Optimale Flächen für das Kerngeschäft Flächenflexibilität/-qualität Objektqualität zur Vermeidung von Risiken im täglichen Produktionsalltag Kostentransparenz und -steuerung Effiziente Leistungen für das Kerngeschäft Standards in den Wertschöpfungsstufen Steuerliche Optimierung der Asset Klasse Immobilie Konzentration/ Bündelung Immobilienkompetenz Aufbau Spezial Know How Übergeordnete Richtlinien, Standards, SLAs Einsatz Finanzmarktinstrumente zur Stärkung der Immo- Rendite/Shareholder Value Globale Transparenz bezgl. Kosten, Flächen, Ressourcen, Dienstleister, Leistungen Kostenreduktion durch marktkonforme Standards und Mieten Nutzerorientierte, kosteneffiziente Flächenbereitstellung Austausch von Know How / 2010 Zukunft Operative Dezentralität, Fokus auf Kerngeschäft (global) Strategische Zentralität, operative Dezentralität (regional) Zentralität, Fokus entfernt von Kerngeschäft (lokal) Strategische Vernetzung (global) 6

8 Globale CREM-Vernetzung & Know How Verteilung Optimierungsansatz Global vernetztes CREM Competence Center CREM-Ausgestaltung zu einem effizienten Competence Center, welches durch internationale Aufstellung die optimalen Ressourcen und das bestmögliche Know How für das Kerngeschäft garantiert Zielbild - Global vernetztes CREM Competence Center Zentrale Prämissen CREM Kompetenz Center Immobilie hat dienende Funktion für das Kerngeschäft und muss sich deshalb an deren individuellen Bedürfnissen ausrichten IM, PM, AM, FM, Bau, Standards IM, PM, Standards Immobilie ist aufgrund der stärker werdenden Komplexität in die unternehmensweiten Strukturen und Steuerungsmechanismen zu integrieren Transparenz, Rückkoppelung, vor-ort-know How Leistungsstandards, KPIs, Reports, Beratung KPIs, Reports, Beratung Zentrales CREM Kompetenz Center mit globaler Know How Verteiler und Vernetzer Funktion Ziel eines modernen Immobilienmanagements ist es, die notwendigen Ressourcen und das bestehende Know How weltweit dort einzusetzen, wo sie den höchsten Mehrwert für das Unternehmen generieren Kostenpotenziale von bis zu 20% und erhebliche Wertpotenziale in der Immobilie; Hebung dieser Potenziale muss kontinuierlicher Anreiz und Aufgabe eines modernen Corporate Real Estate Managements sein Unterschiedliche Eingriffs-, Leistungs-, Beratungstiefen des CREM Kompetenz Center je nach geographischer Distanz und Spezifität des Marktes/ Anforderungen 7

9 Strategische Ziele & Potenziale durch CREM Competence Center Professionelles Management internationaler Portfolien und Sicherstellung eines effizienten und kostenbewussten Umgangs mit der Ressource 1 Konsequente Umsetzung des CREM als Konzernfunktion gemäß Konzern-/ Immobilienstrategie; Implementierung internationales State of the Art -Immobilienmanagement 2 Optimale Flächenversorgung der operativen Bereiche (durch Abgleich der Immobilien- mit Bereichsstrategien) Optimierung Immobilienrendite/ Cash Flow durch Erzielung marktkonformer Kapitalkosten, zeitnahe Vermarktung von nichtbetriebsnotwendigen Flächen Optimales Flächenmanagement und globale Immobilientransparenz durch kontinuierliche Pflege der Immobiliendatenbank und Steuerung nach immobilienwirtschaftlichen Kennzahlen/ Benchmarks Kostenreduktion durch marktkonforme Standards und Mieten Optimierung der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Immobilien durch Lebenszyklusbetrachtung, Standards für nachhaltiges Bauen/ Energieeffizienz, Sicherheit & Corporate Identity Pflege des Images und Sicherstellung Nutzerzufriedenheit Sicherung einer marktkonformen und nutzerorientierten Flächenbereitstellung durch optimierte Instandhaltung 9 10 Steigerung der Reaktionsgeschwindigkeit und der Flexibilität der Organisation hinsichtl. Nutzeranforderungen und Drittverwendungsmöglichkeit Austausch und Aufbau von Know How und Erfahrungen durch globale Vernetzung 8

10 Strategische Umsetzung des CREM Competence Center Zur globalen Etablierung des CREM Competence Center sind folgende Maßnahmenpakete umzusetzen Strategische Umsetzung und Maßnahmen Standards Eigentum vs. Miete Flächeneffizienz Definition von unternehmensweiten Standards hinsichtlich: Immobilienleistungen und FM-Services durch einheitliche SLAs und definierter Preisrahmen (unter Berücksichtigung der jeweiligen Markt- und Bereichsspezifika) Nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz, Sicherheit und Corporate Identity Optimale Flächenbeschaffung Definition Entscheidungsprozess/ Unterstützungstools ( Investitions-Matrix ) für Ankauf, Eigenentwicklung oder Anmietung von Dritten unter optimaler Berücksichtigung der Kerngeschäftsanforderungen Optimierung Portfoliozusammensetzung und strategische Steuerung hinsichtl. Struktur (regionale Verteilung, Mietvertragslaufzeiten, Mieter), Qualität (Alter, Nachhaltigkeit), Werte, Wertsteigerungspotenziale Effizientes Flächenmanagement & Vermietungsstrategien zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit Weiterer Ausbau der globalen Bereitstellung von Flächen für das Kerngeschäft zu Marktkonditionen Abschluss langfristiger Mietverträge (in der Regel Jahre) zu marktkonformen Konditionen unter Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit innerhalb der Vertragslaufzeit mit Hilfe eines standardisierten WA-Tools und MV-Templates Kontinuierliche Identifikation von Leerstand/ Freiflächen und Analyse der Flächeneffizienz via Kennzahlen (z.b. qm/ Arbeitsplatz, qm/ Mitarbeiter, Mietzins/ qm, Mietzins/ Mitarbeiter, Total Occupancy Costs) 9 4 Transparenz & Steuerung 5 Qualität & Nachhaltigkeit Globale Steuerung über definierte Reports, Benchmarks Sicherstellung übergreifender Transparenz durch Implementierung einer globalen Immobiliendatenbank mit hinterlegten Pflegeaktivitäten und -verantwortlichkeiten Etablierung eines globalen Berichtswesen (Teilkonzerne erstellen künftig halbjährig Immobilienreports an CREM, Bereitstellung der Formblätter/ Standards durch CREM) und regelmäßige Benchmarks/ Analysen Effiziente Bewirtschaftung unter Sicherstellung der nachhaltigen Gebäudequalität Sicherstellung & Verbesserung der Ist-Zustandes von baulichen & technischen Anlagen in Rahmen der Lebenszyklusbetrachtung unter Beachtung der ökologischen, ökonomischen und behördlichen Auflagen

11 ICME Ihr Partner für Real Estate Management Excellence by Experience Abu Dhabi Berlin Milano München Paris Wien Zürich ICME-Büro München: Ihre Ansprechpartner: Possartstraße 13 D München phone: fax: Christoph Zimmer, Partner

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg - Ansätze zum nachhaltigen Immobilienmanagement - Mnchen, im Mai 2010 Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME ganzheitlicher Ansatz fr nachhaltiges

Mehr

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management ICME-Studie 2010: Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management - Erkenntnisse und neue Anforderung durch das Krisenjahr 2009/2010 - München, im April 2010 Auszug aus den vorläufigen Studienergebnissen

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Ergebnisse und Handlungsableitungen einer wissenschaftlichen Studie München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS. Am Beispiel der CORPUS SIREO

INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS. Am Beispiel der CORPUS SIREO INSTITUTIONALISIERUNG DES CORPORATE REAL ESTATE MANAGEMENTS Am Beispiel der CORPUS SIREO 23. August 2012 EINLEITUNG DETAILLIERTER EINBLICK IN DIE WELT DES CREM* * Corporate Real Estate Management 2 BURNING

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance Standards setzen - Transparenz schaffen - Risiken minimieren - Performance steigern Immobilien als Asset Immobilien als Betriebsmittel Die CREIS Real Estate Solutions eg stellt sich vor CREIS...the Step

Mehr

Chancen im Asset Management-Markt

Chancen im Asset Management-Markt Chancen im Asset Management-Markt - Generierung von Neukunden durch weitere Professionalisierung - München, November 2009 0 ICME Studie 2009_Stärkere Professionalisierung im Asset Management Marktsituation

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Berlin Real Estate Experts. First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung

Berlin Real Estate Experts. First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung Berlin Real Estate Experts First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung Wertpunkt: Werte auf den Punkt gebracht Ihre Immobilie hoch im Kurs Mehrwerte für Eigentümer und Mieter Wertpunkt, eine

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management Siemens Division Building Technologies Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management buildingtechnologies.siemens.com Zahlreiche Einflussfaktoren stellen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Schweizerische CREM-Studie

Schweizerische CREM-Studie Schweizerische CREM-Studie Wo stehen die Unternehmen bezüglich ihrem Corporate Real Estate Management Marko Virant Zürich, November 2012 Index A. ICME auf einen Blick 1 B. Relevanz Betriebs-Immobilie und

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015 Im Kontext von FM Komplettanbieter Roger Krieg, Geschäftsführer 21. Januar 2015 1 FM Trends 2015 in Aspekt von FM Markt Schweiz FM Beschaffung Generelle Trends

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt Die Real Estate Lösung von Planon umfasst unter anderem: Dashboards Portfoliomanagement Mietvertragsmanagement

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick

Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick Leasing gegen Kauf Vorteile einer Leasingflotte im Überblick 1 Der Anteil der Leasingfinanzierung ist in Deutschland über die letzten Jahre deutlich gestiegen Überblick Neuzulassungen nach Finanzierungsform

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Das erfolgreiche Management der uns anvertrauten Immobilienbestände

Das erfolgreiche Management der uns anvertrauten Immobilienbestände aus einer HAnd Immobilienmanagement ImmobilienManagement Die Anforderungen an ein professionelles Immobilienmanagement sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Neben dem Kerngeschäft der zuverlässigen

Mehr

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick 19.06.2012 Thomas Häusser, Drees & Sommer Kurzvorstellung des Referenten Dipl.-Ing. (FH) Thomas Häusser Drees & Sommer

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Portfolio Sustainability Management. Powered by

Portfolio Sustainability Management. Powered by Portfolio Sustainability Management Powered by Agenda 1. Herausforderungen im Immobiliensektor 2. Portfolio Sustainability Management 3. Einblicke in die Lösung Herausforderungen im Immobiliensektor Paradigmenwechsel

Mehr

Professionelles Management Nachhaltige Investments

Professionelles Management Nachhaltige Investments Professionelles Management Nachhaltige Investments Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen 2-3 Die Geschäftsführung 4-5 Real Estate Investments / Finance 6-7 Real Estate Development 8-9 Real Estate Asset Management

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses -

Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - Alles im Lot? Strategiediskussion Bau - Erste Überlegungen und Impulse für die Arbeit eines aktiven synodalen Bauausschusses - 1 Grundsätzliches vorab Immobilien sind notwendige Produktionsmittel für die

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr