Moderner Management Ansatz im CREM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderner Management Ansatz im CREM"

Transkript

1 Moderner Management Ansatz im CREM - Corporate Real Estate Management als global vernetztes Competence Center - München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München Paris Wien Zürich

2 Herausforderungen im Immobilienmanagement Neben den Herausforderungen aus dem Umgang mit (internationalen) Immobilienportfolien, muss sich CREM gleichzeitig verschiedensten Herausforderungen aus dem Kerngeschäft stellen Trends & Entwicklungen im Kerngeschäft/ Industrie Resultierende Herausforderungen an das CREM Ausweitung Absatzmärkte (vor allem Indien & China) Konsolidierungsbedarf in den angestammten Marktregionen (wie Westeuropa, NAFTA) Zunehmend kürzere Planungs-/ Umsetzungsräume (Halbwertzeit/ Volatilität von Strategie) Zunehmende Anforderung an die Flexibilität der Kapazitäten Innovationen und/ oder Änderungen im Produktportfolio der Geschäftsbereiche und des Konzerns Noch stärkere Entlastung/ Outsourcing von Nicht- Kerngeschäftstätigkeiten Trends & Entwicklungen bei Immobilien Optimale Unterstützung/ Flächenbereitstellung als dienende Funktion für das Kerngeschäft bei gleichzeitiger optimalem Beitragserbringung bei der Umsetzung der Konzernziele wie z.b. Wachstum, Flexibilität, Effizienz Erhöhte Flexibilität angesichts der Volatilität in den Flächenanforderungen Stark wachsender Flächenbedarf und Immobilienaktivitäten in neuen Absatzmärkten, z.b. in den BRIC-Staaten Immobilienseitiger Konsolidierungsbedarf in den angestammten Marktregionen Resultierende Herausforderungen an das CREM Zunehmende Bedeutung der Energieeffizienz Modularität der (Produktions-)Immobilie für maximale Flexibilität Drittverwendungsfähigkeit Betrachtung der Industrieimmobilien als Assetklasse für institutionelle Investoren (Fungibilität) Betrachtung der Lebenszykluskosten einer Immobilie anstelle der einmaligen Investitionskosten Nachhaltigkeit der Immobilie (Green Building) Metropolisierung: Immobilienwertsteigerung in Metropolen Zunehmend Wünsche nach hochwertiger Ausstattung Optimaler Fit zwischen Qualität (Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Instandhaltung, Lage), Kosten und Bedürfnissen des Kerngeschäftes Rechtzeitige Berücksichtigung immobilienwirtschaftlicher Aspekte (insbesondere Wertsteigerungspotenzial z.b. durch Standortwahl, Drittverwendungsfähigkeit, Lebenszykluskosten) bei unternehmerischen Entscheidungen des Kerngeschäftes Balance zwischen Standardisierung und Modularität bei Neubauten einerseits sowie aktuellen, nutzerspezifischen Wünschen/ Anforderungen der operativen Bereiche andererseits 1

3 Status Quo CREM am Markt (1/2) Am Markt sind unterschiedliche Ausgestaltungen des Real Estate Managements erkennbar Fragmentierte Erfüllung Immobilienaufgaben Lokal zentriertes CREM A B HQ F Einkauf/ Finanzen/Supply Chain übernehmen RE-Aufgaben G Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister A B HQ F G C D E H Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister C D* E H Werk mietet eigenständig an & beauftragt Dienstleister *Globale Standorte ohne Anbindung an zentrales CREM Fragmentiertes Immobilienmanagement Keine CREM-Einheit vorhanden Immobilienaufgaben werden in anderen Bereichen miterledigt z.b. durch Einkauf (Verträge, Ausschreibung) Supply Chain Werk (Mietverträge, Beauftragung DL) Finanzen (Controlling) Bewertung Keine Transparenz vorhanden, Willkür im Umgang mit der Immobilie Keine (portfolioweite) Steuerung von Qualität, Werten, Kosten & Flächen Keine einheitlichen Standards (Leistungen, Verträge) Keine Aufgaben-, Know How- Bündelung Keine aggregierte Kontroll- und Reportinginstanz Aufstellung CREM Regional zentriertes CREM Kompetenz-Center- und Beratungs-Funktion mit Kontrahierungszwang in Bauangelegenheiten für lokalen Standort Zentrale Kontroll- und Reportinginstanz Keine globale Vernetzung; fehlendes Vor-Ort-Wissen Bewertung Keine übergreifende Transparenz über das Portfolio Keine einheitlichen Standards (Leistungen, Steuerung, Reporting) Keine aggregierte/zentrale Kontroll- und Reportinginstanz Fehlender Know How Austausch, kein langfristiger Wissensaufbau 2

4 Status Quo CREM am Markt (2/2) Am Markt sind unterschiedliche Ausgestaltungen des Real Estate Managements erkennbar Dezentrales CREM Durchgängiges CREM (Kerngeschäftsmodell) A B HQ F G A B HQ F G C* E C* E D H D H *Standort mit eigenständiger regionaler CREM-Einheit *Standort mit eigenständiger CREM-Einheit Aufstellung CREM Bewertung Aufstellung CREM Bewertung Regionales, dezentrales CREM Bündelung der CREM-Themen pro Region zur Erfüllung der Vor- Ort-Anforderungen Separierte Steuerung der operativen FM-Tätigkeiten je Werk über FM-Abteilung Keine übergreifende Transparenz über das Portfolio - nur regional Keine einheitlichen Standards (Leistungen - nur Standortspezifisch) Keine aggregierte/zentrale Kontroll- und Reportinginstanz CREM als eigenes Geschäftsfeld mit Strukturen analog dem Kerngeschäft Formaler Kontrahierungszwang in alle CREM-Themen Abdeckung der gesamten Immobilienwertschöpfungskette Regionale/lokale Transparenz vorhanden Relativ starre und komplexe Strukturen verhindern Flexibilität Entfernung vom Kerngeschäft durch zu starke Einheit Keine globale Vernetzung; kein Gesamtüberblick Fehlender Know How Austausch, kein langfristiger Wissensaufbau Mangelnde globale Vernetzung und Austausch 3

5 Zielerreichungsgrad derzeitiger CREM-Marktstrukturen Optimierungsansätze im CREM resultieren vor allem aus der fehlenden globalen Vernetzung von Konzernstrategie, Kerngeschäfts-Anforderungen und Steuerungs- bzw. Management-Standards Derzeitiger Zielerreichungsgrad im internationalen CREM Lessons Learned Commitment Übergreifende, integrierte Immobilienstrategie Einheitliches Verständnis Akzeptanz vom Kerngeschäft Transparenz & Standards Übergreifende Transparenz Globale Standards und Richtlinien Regelmäßige interne Abgleiche, Benchmarks Bereitstellung Flexible, einfache Strukturen Optimale Flächenbereitstellung Sicherung der Objektqualität Potenzialnutzung bei Immobilienentwicklung Nutzung Effiziente und kostenoptimale Bewirtschaftung Leerstandsoptimierung Umwelt-, Sicherheits-, Qualitätsstandards Kapitalorientierung Angemessene Verzinsung des geb. Kapitals Reduzierung gebundenes Kapital Know How Transfer & Aufbau Globale Vernetzung Know How Transfer & Aufbau Zielerreichungsgrad (niedrig hoch) Commitment und Akzeptanz/Verständnis von Seiten des Kerngeschäftes durch kommunizierte Immobilienstrategie mit definierten Handlungsrahmen/Zielen/Nutzen Globale Transparenz selten vorhanden, Umsetzung nur durch strategisches und international abgestimmtes Vorgehen (Datenumfang, Abfragemethodik, Dauer) Flächenbereitstellung optimiert nach Kosten und Qualität durch Koppelung der REM-Kompetenz und des vor-ort-know- Hows Effiziente Bewirtschaftung nur auf Basis von übergreifenden Standards, SLAs, regelmäßigen internen/externen Benchmarks, Grundvoraussetzung Transparenz Optimierung des Portfolios auf Basis verschiedener Szenarien, Clusterungen und nutzerorientierter Steuerung Derzeitig keine/selektive globale Vernetzung, kein Know How Transfer 4

6 SWOT-Analyse derzeitiger CREM-Marktstrukturen Optimierungsansätze im CREM resultieren vor allem aus der fehlenden globalen Vernetzung von Konzernstrategie, Kerngeschäfts-Anforderungen und Steuerungs- bzw. Management-Standards Stärken Status Quo Schwächen Status Quo Ausgezeichnete Immobilienexpertise in der Konzernfunktion Professionelle Aufstellung als eigenständige Einheit Wachsende Akzeptanz des CREM im Konzern Vorhandene strategische Grundsätze (Terms of Reference) Einbindung CREM in Due Diligence bei Akquisitionen Weitgehende Veräußerung der nicht betriebsnotw. Immobilien Deutlich marktgerechtere Mieten gegenüber früher; daraus lässt sich ein wirtschaftlicheres Flächenmanagement ableiten Standardisierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Realisierung von stillen Reserven Chancen Ganzheitlicher CREM Competence Center Ineffizienzen und Reibungsverluste durch Doppelrolle Konzernfunktion bzw. Teilkonzern mit Ergebnisverantwortung Zu geringe Berücksichtigung immobilienwirtschaftliche Aspekte bei Standortentwicklung Keine systematische und vollständig konsolidierte Datenbasis Kein auf Konzernebene gesteuertes Flächenmanagement Keine konzernweite Instandhaltungsstrategie Keine konzernweiten Standards für neue Immobilien Nur näherungsweise Ermittlung einer Immobilienrendite aufgrund fehlender Verkehrswerte Risiken Ganzheitlicher CREM Competence Center Nutzung der Immobilien als Finanzierungsmöglichkeit und zur Kreditsicherung, Bildung von stillen Reserven Drittverwendungsfähigkeit & Flexibilität Möglichkeit der Bildung strategischer Partnerschaften insbesondere in der Bewirtschaftung (Kostenvorteile durch Mengeneffekte) Realisierung des Optimums von Anfangsinvestitionen zu Lebenszykluskosten Kostenoptimierung der interne Vergleiche/ Benchmarking Verringerung von Fehlinvestitionen durch weitere Kontrollinstanz Mangelnde Akzeptanz und Durchsetzung im Kerngeschäft Mangelndes Commitment da Immobilie nur dienende Funktion, kein Kerngeschäft 5

7 Strategische Weiterentwicklung im CREM Stetige Weiterentwicklung im Corporate Real Estate Management durch Zentralisierung der Immobilientätigkeiten aber unter Vernachlässigung der zunehmenden Kerngeschäfts-Internationalisierung Kerngeschäft Bündlung CREM CREM-Einheit CREM Competence Center Flächenbereitstellung Kostencontrolling Renditeoptimierung Ressourcenoptimierung Immobilientätigkeiten im Kerngeschäft Gebündelte Immobilientätigkeiten Immobilientätigkeiten in CREM-Einheit Real Estate Management als Competence Center Prämissen Prämissen Prämissen Prämissen Optimale Flächen für das Kerngeschäft Flächenflexibilität/-qualität Objektqualität zur Vermeidung von Risiken im täglichen Produktionsalltag Kostentransparenz und -steuerung Effiziente Leistungen für das Kerngeschäft Standards in den Wertschöpfungsstufen Steuerliche Optimierung der Asset Klasse Immobilie Konzentration/ Bündelung Immobilienkompetenz Aufbau Spezial Know How Übergeordnete Richtlinien, Standards, SLAs Einsatz Finanzmarktinstrumente zur Stärkung der Immo- Rendite/Shareholder Value Globale Transparenz bezgl. Kosten, Flächen, Ressourcen, Dienstleister, Leistungen Kostenreduktion durch marktkonforme Standards und Mieten Nutzerorientierte, kosteneffiziente Flächenbereitstellung Austausch von Know How / 2010 Zukunft Operative Dezentralität, Fokus auf Kerngeschäft (global) Strategische Zentralität, operative Dezentralität (regional) Zentralität, Fokus entfernt von Kerngeschäft (lokal) Strategische Vernetzung (global) 6

8 Globale CREM-Vernetzung & Know How Verteilung Optimierungsansatz Global vernetztes CREM Competence Center CREM-Ausgestaltung zu einem effizienten Competence Center, welches durch internationale Aufstellung die optimalen Ressourcen und das bestmögliche Know How für das Kerngeschäft garantiert Zielbild - Global vernetztes CREM Competence Center Zentrale Prämissen CREM Kompetenz Center Immobilie hat dienende Funktion für das Kerngeschäft und muss sich deshalb an deren individuellen Bedürfnissen ausrichten IM, PM, AM, FM, Bau, Standards IM, PM, Standards Immobilie ist aufgrund der stärker werdenden Komplexität in die unternehmensweiten Strukturen und Steuerungsmechanismen zu integrieren Transparenz, Rückkoppelung, vor-ort-know How Leistungsstandards, KPIs, Reports, Beratung KPIs, Reports, Beratung Zentrales CREM Kompetenz Center mit globaler Know How Verteiler und Vernetzer Funktion Ziel eines modernen Immobilienmanagements ist es, die notwendigen Ressourcen und das bestehende Know How weltweit dort einzusetzen, wo sie den höchsten Mehrwert für das Unternehmen generieren Kostenpotenziale von bis zu 20% und erhebliche Wertpotenziale in der Immobilie; Hebung dieser Potenziale muss kontinuierlicher Anreiz und Aufgabe eines modernen Corporate Real Estate Managements sein Unterschiedliche Eingriffs-, Leistungs-, Beratungstiefen des CREM Kompetenz Center je nach geographischer Distanz und Spezifität des Marktes/ Anforderungen 7

9 Strategische Ziele & Potenziale durch CREM Competence Center Professionelles Management internationaler Portfolien und Sicherstellung eines effizienten und kostenbewussten Umgangs mit der Ressource 1 Konsequente Umsetzung des CREM als Konzernfunktion gemäß Konzern-/ Immobilienstrategie; Implementierung internationales State of the Art -Immobilienmanagement 2 Optimale Flächenversorgung der operativen Bereiche (durch Abgleich der Immobilien- mit Bereichsstrategien) Optimierung Immobilienrendite/ Cash Flow durch Erzielung marktkonformer Kapitalkosten, zeitnahe Vermarktung von nichtbetriebsnotwendigen Flächen Optimales Flächenmanagement und globale Immobilientransparenz durch kontinuierliche Pflege der Immobiliendatenbank und Steuerung nach immobilienwirtschaftlichen Kennzahlen/ Benchmarks Kostenreduktion durch marktkonforme Standards und Mieten Optimierung der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Immobilien durch Lebenszyklusbetrachtung, Standards für nachhaltiges Bauen/ Energieeffizienz, Sicherheit & Corporate Identity Pflege des Images und Sicherstellung Nutzerzufriedenheit Sicherung einer marktkonformen und nutzerorientierten Flächenbereitstellung durch optimierte Instandhaltung 9 10 Steigerung der Reaktionsgeschwindigkeit und der Flexibilität der Organisation hinsichtl. Nutzeranforderungen und Drittverwendungsmöglichkeit Austausch und Aufbau von Know How und Erfahrungen durch globale Vernetzung 8

10 Strategische Umsetzung des CREM Competence Center Zur globalen Etablierung des CREM Competence Center sind folgende Maßnahmenpakete umzusetzen Strategische Umsetzung und Maßnahmen Standards Eigentum vs. Miete Flächeneffizienz Definition von unternehmensweiten Standards hinsichtlich: Immobilienleistungen und FM-Services durch einheitliche SLAs und definierter Preisrahmen (unter Berücksichtigung der jeweiligen Markt- und Bereichsspezifika) Nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz, Sicherheit und Corporate Identity Optimale Flächenbeschaffung Definition Entscheidungsprozess/ Unterstützungstools ( Investitions-Matrix ) für Ankauf, Eigenentwicklung oder Anmietung von Dritten unter optimaler Berücksichtigung der Kerngeschäftsanforderungen Optimierung Portfoliozusammensetzung und strategische Steuerung hinsichtl. Struktur (regionale Verteilung, Mietvertragslaufzeiten, Mieter), Qualität (Alter, Nachhaltigkeit), Werte, Wertsteigerungspotenziale Effizientes Flächenmanagement & Vermietungsstrategien zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit Weiterer Ausbau der globalen Bereitstellung von Flächen für das Kerngeschäft zu Marktkonditionen Abschluss langfristiger Mietverträge (in der Regel Jahre) zu marktkonformen Konditionen unter Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit innerhalb der Vertragslaufzeit mit Hilfe eines standardisierten WA-Tools und MV-Templates Kontinuierliche Identifikation von Leerstand/ Freiflächen und Analyse der Flächeneffizienz via Kennzahlen (z.b. qm/ Arbeitsplatz, qm/ Mitarbeiter, Mietzins/ qm, Mietzins/ Mitarbeiter, Total Occupancy Costs) 9 4 Transparenz & Steuerung 5 Qualität & Nachhaltigkeit Globale Steuerung über definierte Reports, Benchmarks Sicherstellung übergreifender Transparenz durch Implementierung einer globalen Immobiliendatenbank mit hinterlegten Pflegeaktivitäten und -verantwortlichkeiten Etablierung eines globalen Berichtswesen (Teilkonzerne erstellen künftig halbjährig Immobilienreports an CREM, Bereitstellung der Formblätter/ Standards durch CREM) und regelmäßige Benchmarks/ Analysen Effiziente Bewirtschaftung unter Sicherstellung der nachhaltigen Gebäudequalität Sicherstellung & Verbesserung der Ist-Zustandes von baulichen & technischen Anlagen in Rahmen der Lebenszyklusbetrachtung unter Beachtung der ökologischen, ökonomischen und behördlichen Auflagen

11 ICME Ihr Partner für Real Estate Management Excellence by Experience Abu Dhabi Berlin Milano München Paris Wien Zürich ICME-Büro München: Ihre Ansprechpartner: Possartstraße 13 D München phone: fax: Christoph Zimmer, Partner

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management ICME-Studie 2010: Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management - Erkenntnisse und neue Anforderung durch das Krisenjahr 2009/2010 - München, im April 2010 Auszug aus den vorläufigen Studienergebnissen

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg

Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg Beitrag der Immobilie zum Unternehmenserfolg - Ansätze zum nachhaltigen Immobilienmanagement - Mnchen, im Mai 2010 Abu Dhabi Berlin Milan Munich Paris Vienna Zurich ICME ganzheitlicher Ansatz fr nachhaltiges

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Vertraulich Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Düsseldorf, 28. Juni 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Untersuchung Immobilienbestand 3. Ansprechpartner 28. Juni 2013 Seite

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Breakfastseminar 2009

Breakfastseminar 2009 Breakfastseminar 2009 9. Juli 2009 REMO Benchmarking Gabriel Huber, Produktmanager REMO RESO datamind GmbH 1 1 2 3 Real Estate Monitor Live Demo REMO Produkte RESO datamind GmbH 2 1 l REMO Ihr Gewinn REMO

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

METIS CREM Performance Programm. Reaching new heights. Together. Exzellentes Corporate Real Estate Management

METIS CREM Performance Programm. Reaching new heights. Together. Exzellentes Corporate Real Estate Management Reaching new heights. Together Exzellentes Corporate Real Estate Management METIS CREM Performance Programm Individuelle Lösungen mit dauerhafter Wirkung www.crem-performance.com Corporate Real Estate

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Projektmanager Immobilienintegration (m/w), national Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen

Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Real Estate Management in kirchlichen und sozialen Nonprofit- Organisationen Ergebnisse und Handlungsableitungen einer wissenschaftlichen Studie München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München

Mehr

DIE ERSTE ADRESSE FÜR INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN

DIE ERSTE ADRESSE FÜR INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN DIE ERSTE ADRESSE FÜR INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN Die erste Adresse für Industrie- und Logistikimmobilien Als das Unternehmen im Jahr 2005 gegründet wurde, hatten wir ein ehrgeiziges Ziel: die Marktführerschaft

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen. Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09.

Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen. Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09. Das neue Monitoring Zusammenarbeit stärken durch Verstehen Commerzbank Corporate Real Estate Management Petra Boehnke Oberhausen, 16.09.2015 Corporate Real Estate Management in der Commerzbank in Zahlen

Mehr

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012 Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Zukünftige Herausforderungen im Facility Management Frankfurt am Main, Februar 0 WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Nachhaltigkeitsradar 0: Branchenzugehörigkeit

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Breakfast Seminar. Kostensenkung im FM. Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009. RESO Partners AG 7

Breakfast Seminar. Kostensenkung im FM. Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009. RESO Partners AG 7 Breakfast Seminar Kostensenkung im FM Ort, Datum: Sihlcity, 29. Mai 2009 RESO Partners AG 7 1 2 Methodik Finanzierung CREM Prozesse 3 4 5 Flächenmanagement Wertschöpfung Immo Audit RESO Partners AG - 8

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland

Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland Kernprobleme und Entwicklungsperspektiven des Corporate Real Estate Managements in Deutschland Vortrag auf der 22. Sitzung des AK Immobilienmanagement im BPPP e.v. am 12.01.11 in Frankfurt a.m. Prof. Dr.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015 Komplexe Organisationen steuern Stuttgart, 26. November 2015 Agenda 1. Das Unternehmen 50Hertz 2. Change Management im Einkauf 3. Change Management in der IT 2 Das Unternehmen 50Hertz Hochspannungsstromnetzbetreiber

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke Überblick Kurzinfo RWE und RWE Systems Consulting GmbH Die Aufgabenstellung: Realisierung eines zentralen RWE Portals www.rwe.com Grundlage für eine

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance Standards setzen - Transparenz schaffen - Risiken minimieren - Performance steigern Immobilien als Asset Immobilien als Betriebsmittel Die CREIS Real Estate Solutions eg stellt sich vor CREIS...the Step

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements!

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! 4. Deutscher Real Estate Asset Kongress Frankfurt am Main, 09. und 10. November 2010 Hans-Peter Thieves, Generali Deutschland

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. FMREC I 15-07-27 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mehr

Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung

Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung Elaine Wilke IPD Investment Property Databank GmbH 21.10.2010 METIS Fachtagung, München Agenda On the pulse of the property world

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften.

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Daniela Trösch 12.09.2007 Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften Inhalte Wie lassen sich Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften definieren, identifizieren

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement

Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Nachhaltigkeit im Immobilienmanagement Kurzfassung der Studie Torsten Henzelmann I Ralph Büchele I Michael Engel April 2010 Nachhaltiges Immobilienmanagement schafft Mehrwert Marktteilnehmer zu höheren

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES

BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES WILLKOMMEN IN DER IMMOBILIENWELT ALS EIGENTÜMERGEFÜHRTES UNTERNEHMEN GEHEN WIR UNSEREN EIGENEN, INDIVIDUELLEN WEG. DARAUF SIND WIR STOLZ SEIT 1917.

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck)

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Inhaltsverzeichnis Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Wertschöpfungsketten im Industriellen Facility Management...... 9 (Henning Balck) 1 Einführung................................

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

«Priora hochdrei» Das Priora Prinzip.

«Priora hochdrei» Das Priora Prinzip. Das Priora Prinzip. Die Kosten im Griff. Garantiert. Garantierte Werthaltigkeit Renditegarantie Kostensicherheit engarant Flexibel Modular Massgeschneidert Nachhaltigkeit Leistungs- und Kostengarantie

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen.

Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen. W Qu Wir freuen uns, für Sie tätig werden zu dürfen. G. S. Hausverwaltung GmbH Sulzbacher Strasse 105 92224 Amberg {t} +49 96 21 / 6 76 20 {f} +49 96 21 / 67 62 11 www.gshausverwaltung.de mail: info@gshausverwaltung.de

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Facility Services Homecare Management Lifestyle Services. Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität.

Facility Services Homecare Management Lifestyle Services. Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität. Facility Services Homecare Management Lifestyle Services Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität. Um den Werterhalt von Immobilien langfristig sicherzustellen,

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

MANAGEMENT CONSULTING M E T I S. Organisationsmodelle für den Aufbau eines internationalen Immobilienmanagements

MANAGEMENT CONSULTING M E T I S. Organisationsmodelle für den Aufbau eines internationalen Immobilienmanagements M E T I S MANAGEMENT CONSULTING Organisationsmodelle für den Aufbau eines internationalen Immobilienmanagements Vortrag im Rahmen der METIS-Fachtagung Internationales Management eigengenutzter Immobilienportfolien

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM Facility Management Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an 1 Kurzvita Dipl.Ing. Géza - Richard Horn, CFM Certified Facility Manager, IFMA, Houston, Texas, USA freier Architekt BDA Mitgliedschaften

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund RWE dynamics Multi Utilities Venture Capital Fund Präsentation RWE Dynamics Venture Capital Management GmbH EUROFORUM-Konferenz 6. Münchener Venture Capital Tagung Chancen und Risiken in der Konsolidierung

Mehr

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence

- UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence - UNTERNEHMENSPROFIL - Expect Excellence Erfolge schaffen und Freiraum erleben Egal, ob Sie einen internationalen Konzern vertreten, mittelständischer Unternehmer, erfolgreiche Führungskraft oder Gremienmitglied

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr