Advanced Applications in Excel II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Advanced Applications in Excel II"

Transkript

1 Advanced Applications in Excel II Module description General B12-WBÜ-22 Year of study: 2013/2014 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every second year Name of lecturer: Andreas Karstens Language of teaching: English ECTS credits: 0,32 Workload and its composition: 8 hours contact, Methods of examination: Active Participation Emphasis of the grade for the final grade: 0 % Aim of the module In order to fulfil the accumulating tasks during the company training and their studies students should command advanced knowledge of the spreadsheet programme Excel. Contents of the module 1. Advanced applications using matrix functions (VLOOKUP and HLOOKUP) 2. Use of functions for calculation (statistical analysis) 3. Debugging and analysing formulas by formula auditing 4. Examples for (extended) goal seek 5. Use of Scenarios to evaluate profitability 6. Data Management with Excel 6.1. Filter data sets with special filters 6.2. Creation of nested or structured subtotals 7. Interactive data analysis with pivot tables Teaching and learning methods Interactive lecture with individual assignments on the PC and assignments on the PC in small groups Demands on company training The contents shall not directly be relocated to individual departments. They shall be developed at various occasions in the company. The gained knowledge will be practically applied in all operating divisions since the use of spreadsheet oriented processing of data is necessary in all departments. Literature» Hunger, L.: Excel 2010 Professional, Teia Lehrbuch Verlag 2010.» Scripts and additional sources will be distributed during the course

2 Business Ethics Module description General B12-WBÜ-36 Year of study: 2013/2014 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every first year Name of lecturer: Prof. Dr. Detlef Aufderheide Language of teaching: English ECTS credits: 0,64 Workload and its composition: 16 hours contact, Methods of examination: Active Participation Emphasis of the grade for the final grade: 0 % Aim of the module Ethics issues in business have more recently received major attention: Businesspeople face a fading support by the so-called ordinary people: Nothing less than their licence to operate (Wieland) is at stake. Apparently, there is an insuperable gap between ethical reasoning and economic rationality, between being ethical and maximising profits. The course is designed to help the students bridge this gap sufficiently. By the end of this course, students will be able to better cope with ethical conflicts especially ethical dilemmas which they may encounter in daily business decisions. Successful practicing in business rests upon the shoulders of appropriate mindsets and successful theories: We will refer to both conceptual basics of ethical reasoning and practical recent developments in business. The financial crisis, e.g., has more than ever spurred the discussion around ethical business conduct. Ethical issues are omnipresent across industries. Business is under siege!, as Harvard Professor Michael Porter has put it more recently. Issues range from simple Christmas gifts, business dinners and sales practices to corruption, child labor and health risks. But how does a manager take the right decisions when being confronted with laws, ethical requirements and financial goals at the same time? To what extent may his or her own power to get things done appropriately be limited or in need of support by others? If so, by whom? And what kind of responsibility can be attributed to a company, mainly in terms of responsibility to whom and for what reason(s)? These and other issues are tackled by this course. By discussing various examples from areas and industries, the students will be empowered to:» Broaden the view (!): Getting to know the ethical dimension of business and of capitalism (of free enterprise societies)» Reflect ethical issues and basic concepts relevant for their everyday work.» Discuss the influence of ethical issues on the business case. Contents of the module Key issues: Business Ethics a contradiction in terms? Why Business Ethics? The driving forces of corporate ethics The levels of business ethics: person, organisation, system Foundations of ethical reasoning Ethical decision making/ethical dilemmas The ethics of governance and transparency

3 Co-operation and trust the bottom line of business in a global economy Values management systems strategic and operational management of business ethics Corporate Citizenship/ Corporate Social Responsibility useful concepts? Stakeholder management Empirical findings Selected case studies Teaching and learning methods The course will comprise both theoretical concepts and case studies. Students will be expected to be actively involved in group discussions and team work to reflect ethical issues and discuss the implications for their own work and company. Demands on company training To facilitate the understanding of ethical issues with respect to one s own company, students should get access to documents underlying the management of ethical issues in their own work environment, e.g., company values, Codes of Conduct, internal compliance policies, information on compliance management approaches, CSR/Sustainability reports. Recommended literature» Velasquez, Manuel G. (2012), Business Ethics: Concepts and Cases, Upper Saddle River, NJ., 7th ed. (Introductory textbook. Note: International student edition available.)» Crane, A. & Matten, D. (2010): Business Ethics: Managing Corporate Citizenship and Sustainability in the Age of Globalization, Oxford et al.: Oxford University Press, 3rd edition.» Freeman, R. E. (1984): Strategic management: A stakeholder approach, Boston et al.: Pitman.» Friedman, Milton (1970): The Social Responsibility of Business is to Increase Its Profits, in: New York Times Magazine, 13th September 1970, reprinted (e.g.) in: Jennings, Marianne (2008), Business Ethics. Case Studies and Selected Readings, Mason, OH, 6th ed., pp (or any other ed.).» Porter, M. E. & Kramer, M. R. (2011): The Big Idea: Creating Shared Value, Rethinking Capitalism, Harvard Business Review, No. 1 (January/February). HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

4 Praxisorientiertes Controlling Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-33 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Prof. Dr. Philipp Zaeh Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,64 Workload und dessen Zusammensetzung: 16 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Gelehrt wird praxis- und anwendungsorientiertes Controlling. Im Vordergrund stehen hier die praktische Umsetzung von Controlling-Konzepten und die Anwendung von methodischen Controlling-Kenntnissen über Fallstudien. Ziel ist es, den Controller als Business-Partner im Unternehmen zu positionieren, der Entscheidungshilfen, praktische Vorschläge und Handlungsempfehlungen für das operative und strategische Management entwickeln kann. Die Studierenden sollen in der Lage sein, Transferwissen anzuwenden und Verknüpfungen zwischen zentralen Unternehmensfunktionen herzustellen. Im Mittelpunkt stehen, neben Fragen der Internationalen Rechnungslegung, das Verständnis und die Analyse von zentralen Ertrags- und Liquiditätsmessgrößen über eine Integrierte Finanzplanung in Microsoft Excel. Zielsetzung ist es, die Studierenden mit modernen Analyse-, Controlling- und Prognosetechniken für Zwecke des Controllings vertraut zu machen und sie in die Lage zu versetzen, die Unternehmensentwicklung quantitativ abzubilden bzw. eine bestehende Unternehmensplanung zu plausibilisieren. Hierzu ist das praxisorientierte Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Umsatzerlösen und Kostenstrukturen, Working Capital, Investitionen und Abschreibungen, Fremdfinanzierung und unterschiedliche Finanzierungs-Tranchen und Debitoren/Kreditoren/Pensionsverbindlichkeiten/Liquidität elementar. Ziel ist die Integration der einzelnen Bestandteile in die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und das Cash Flow Statement. Es soll verdeutlicht werden, wie die Zahlen des Unternehmens generiert werden und in das Controlling einfließen. Schließlich sollen die Studierenden in der Lage sein, aus den gewonnenen Controlling- Kenntnissen praktische Vorschläge und Handlungsempfehlungen für das operative und strategische Management zu entwickeln, indem sie eine interaktive Fallstudie bearbeiten.

5 Inhalte der Lehrveranstaltung 1. Einführung 1.1. Strategisches und Operatives Controlling 1.2. Controlling und Governance Abgrenzung/Zusammenarbeit zur Internen Revision Abgrenzung/Zusammenarbeit zum Aufsichtsrat Abgrenzung/Zusammenarbeit zur Externen Revision 1.3. Zentrale Bewertungsmethoden im praxisorientierten Controlling HGB IFRS 2. Planung und Planinstrumente im Strategischen Controlling 2.1. Analyse des Geschäftsmodells und der zentralen Werttreiber 2.2. Zielgerichtete Umfeld-, Branchen- und Unternehmensanalyse 2.3. Von der Analyse zur strukturierten Kurz- und Mittelfristprognose 2.4. Herausforderungen der Langfristprognose: Strategische Ressourcen und ihr Wertbeitrag 2.5. Praxisgerechte Einbindung der Analyse- und Prognosetechniken in das Controlling 3. Fallstudie zum Praxisorientierten Controlling Wertorientierte Unternehmensführung 3.1. Einführung in das Unternehmensumfeld 3.2. Erstellung einer Integrierten Finanzplanung 3.3. Ableitung von klassischen und wertorientierten Kennzahlen Lehr- und Lernmethoden Lehrgespräche unter Einsatz von Präsentationshilfsmitteln, Arbeits- und Übungsunterlagen. Übungsphasen in Form von Einzel- und Gruppenarbeit auf der Basis von MS Excel dienen der Festigung des Lehrstoffes. Aufgaben zur Reproduktion, Reorganisation und Transfer sollen den Studierenden befähigen, selbständig zu arbeiten und zu lernen. Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Um ein umfassendes und fundiertes Verständnis für die Aufgaben und Anforderungen an ein praxisorientiertes Controlling sowie Handlungskompetenz in diesem Bereich zu entwickeln, soll die betriebliche Ausbildung das praxisorientierte Wissen ergänzen und flankieren, indem den Studierenden die Möglichkeit geschaffen wird: (Die Inhalte in Klammern beziehen sich auf die Lernziele und Gliederungspunkte im oben aufgeführten Lehrplan für den theoretischen Teil des Studiums.)» die Transferleistung zwischen Theorie und Praxis im Controlling anhand aktueller Projekte zu erhöhen» den Studierenden die praktischen Zusammenhänge der kaufmännischen Abteilungen zwischen Controlling, Treasury, Rechnungswesen zu verdeutlichen;» den Studierenden ein besseres Gesamtverständnis für den Weg der Zahlen durch das Unternehmen näher zu bringen (woher stammen die Zahlen, die dann im Controlling- Bereich verarbeitet und analysiert werden?)» den Studierenden Prozesswissen von der Buchhaltung über Controlling, Liquidität und Zahlungsfluss zu vermitteln; nach Möglichkeit soll auch die Einbindung in IT-gestützte Umgebungen/Programme vermittelt werden;» den Studierenden Einblick in SAP-FI/CO zu ermöglichen. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» Copeland, T. E., Koller, T., Murrin, J., Unternehmenswert, 3. Aufl., Frankfurt/Main 2002.» Drukarczyk, J., Schüler, A., Unternehmensbewertung, 6. Aufl., München HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

6 » Ernst, D., Branchenorientierte Unternehmensbewertung, Jahresforum 2008 Unternehmensbewertung, Frankfurt 2008.» Ernst, D., Schneider, S., Thielen, B., Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen, Ein Praxisleitfaden, 4. Aufl., München 2010.» Geltinger, A., Wertorientierte Steuerung im Mittelstand, Von der Planung zum Unternehmenswert, Stuttgart 2007.» Hahn, D., Kardinale Führungsgrößen des wertorientierten Controlling in Industrieunternehmungen, in: Controlling 14 (2002) 3, S (zu Kapitel 2.2)» Hirsch, B., Der Economic Value Added, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt) 36 (2007) 2, S » Horváth, P., Controlling, 10. Auflage, München 2006» Horváth, P., Gleich, R., Voggenreiter, D., Controlling umsetzen. Fallstudien, Lösungen und Basiswissen, 4. Auflage, Stuttgart 2007.» Peemöller, V. H. (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, 4. Aufl., Herne 2009.» Seiler 2004: Seiler, K., Unternehmensbewertung, Wertermittlung bei Kauf, Verkauf und Fusion von kleinen und mittleren Unternehmen, Berlin u.a » Weber, J., Schäffer, U., Einführung in das Controlling, 11. Auflage, Stuttgart HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 3

7 Corporate Identity Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-35 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlplicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Prof. Dr. Götz Greve Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,64 Workload und dessen Zusammensetzung: 16 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikations- und Kompetenzziele des Moduls Der/die Studierende soll: Das Konzept Corporate Identity in seiner historischen Entwicklung kennen lernen, Die interdisziplinären Aspekte aus Betriebswirtschaftslehre, Psychologie, Design/architektur, Soziologie und Politik sich erschließen, Bestandteile und Instrumente einer Corporate Identity kennen, Funktionen der Corporate Identity verstehen und die Implementierung und das Management einer Corporate Identiy kennen lernen. Inhalte der Lehrveranstaltung 1. Grundlagen des Corporate Identity Managements - Historische Entwicklung - Gegenwärtige Bedeutung: Veränderungen in Unternehmenswelt, wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen - Ökonomische Aspekte - Politische Aspekte - Sozialkulturelle Aspekte - Definition - Entwicklung einer ganzheitlichen Coporate Identity 2. Bestandteile und Instrumente von Corporate Identity - Unternehmenskultur - Unternehmensleitbild - Corporate Behaviour - Corporate Communications - Corporate Design - Corporate Image 3. Funktionen von Corporate Identity - Innenwirkung - Außenwirkung

8 4. Implementierung und Management - Initiierung - Information - Konzeptbildung - Controlling Lehr- und Lernmethoden Lehrvortrag, Einzel- und Gruppenübungen Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Um ein umfassendes und fundiertes Verständnis für die Aufgaben und des Corporate Identity Managements sowie Handlungskompetenzen in diesem Bereich zu entwickeln, soll die betrieblich Ausbildung das theoretische Studium ergänzen und flankieren, indem den Studierenden die Möglichkeit gegeben wird» die historische Entwicklung der eigenen Unternehmens-Corporate Identity verstehen (1.),» die Bestandteile und Instrumente des Ausbildungsunternehmen in Bezug auf das Management der Corporate Identity kennen zu lernen (2.),» die Innen- und Außenwerbung der Corporate Identity des Ausbildungsunternehmens einzuschätzen (3.),» sich mit der Implementierung und dem Management der Corporate Identity vertraut zu machen (4.), (Die Inhalte in den Klammern beziehen sich auf die Lernziele und Gliederungspunkte im oben aufgeführten Lehrplan für den theoretischen Teil des Studiums.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» Kroehl, H. (2000): Corporate Identity als Erfolgskonzept im 21. Jahrhundert» Herbst, D. (2006): Corporate Identity, 3. Aufl. HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

9 Simulation von Warteschlangen mit Excel Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-32 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem ersten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Prof. Dr. Sönke Hartmann Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,32 Workload und dessen Zusammensetzung: 8 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikations- und Kompetenzziele des Moduls Warteschlangen entstehen in vielen betriebswirtschaftlich relevanten Bereichen, z.b. Call- Center, Postschalter, Supermarkt, Fast-Food-Restaurant, Flughafen Check-In, Arzt-Praxis etc. Unternehmen wie Call-Center müssen eine geeignete Balance finden zwischen Kostenminimierung (wenige Telefonarbeitsplätze besetzen) und Kundenservice (viele Telefonarbeitsplätze besetzen). Excel-Modelle können das dynamische Verhalten von unerwartet auftretenden langen Warteschlangen anschaulich darstellen. Auf dieser Basis lässt sich z.b. bestimmen, zu welcher Tageszeit wie viele Mitarbeiter in einem Call-Center anwesend sein sollten. In diesem Kurs wird ein einfaches Warteschlangenmodell in Excel entwickelt, das sich unmittelbar in der Praxis einsetzen lässt. Außer einfachen Excel-Grundkenntnissen werden keine Excel-Kenntnisse vorausgesetzt. Inhalte der Lehrveranstaltung 1. Warteschlangen in der Praxis, u.a. Telefonwarteschlangen im Call Center 2. Struktur einfacher Warteschlangen 3. Benötigte Daten 4. Modellierung einer einfachen Call-Center-Warteschlange mit Excel 5. Erweiterungen des Excel-Modells 5.1. Mehrere Telefonarbeitsplätze 5.2. Anrufer mit geringer Wartezeit-Toleranz 5.3. Verteilungen für Anrufe und Gesprächsdauern in der Praxis Lehr- und Lernmethoden Vortrag und Diskussion sowie umfassende eigene Übungen am PC

10 Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Wenn möglich, kann den Studierenden die Gelegenheit gegeben werden, an der Analyse von Warteschlangen im Unternehmen mitzuwirken, etwa im Call Center. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» Domschke, W., Drexl, A.: Einführung in Operations Research, 5. Aufl., Berlin et al HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

11 Fortgeschr. Anwendungen in Excel II Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-21 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Name des Hochschullehrers: Andreas Karstens Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,32 Workload und dessen Zusammensetzung: 8 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Die Studierenden sollen zur Bewältigung der anfallenden Aufgaben in Beruf und Studium ein umfassendes Anwenderwissen in Excel vermittelt bekommen. Inhalte der Lehrveranstaltung Fortgeschrittenen Anwendungen mit Excel 1. Erweiterte Nutzungsmöglichkeiten von Matrixfunktionen (SVERWEIS und WVERWEIS) 2. Einsatz von Funktionen zur statistischen Auswertung (Verkaufsstatistik) 3. Einsatz von Formelüberwachung und Fehlersuche 4. Beispiele der (erweiterten) Zielwertsuche in der betrieblichen Praxis 5. Szenario-Analysen zur Bewertung der Wirtschaftlichkeit 6. Datenverwaltung mit Excel 6.1. Mit Spezialfiltern Datensätze gezielt auswerten 6.2. Verschachtelte Teilergebnisse professionell nutzen 7. Erstellung von Pivot-Tabellen und interaktive Datenanalyse Lehr- und Lernmethoden Interaktiver Lehrvortrag mit begleitenden Übungen am PC, Übungsaufgaben am PC in Kleingruppen Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Die Inhalte sind den einzelnen betrieblichen Funktionsbereichen nicht unmittelbar zuzuordnen. Sie werden breit gefächert bei unterschiedlichen Gelegenheiten in den Unternehmen gefördert. Das erworbene Wissen kommt in allen betrieblichen Bereichen zur praktischen Anwendung, da in allen Funktionsbereichen die Nutzung die tabellenorientierte Aufbereitung von Datenmaterial notwendig ist. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur)» Hunger, L.: Excel 2010 Professional, Teia Lehrbuch Verlag 2010.» Skripte und begleitende Materialien werden während der Veranstaltung verteilt

12 Intercultural Intelligence Communicating and Cooperating with People from Foreign Cultures Module- Description General B12-WBÜ-15 Year of study: 2013/2014 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every second year Name of lecturer: Dr. Gunhild Kestermann Language of teaching: English ECTS credits: 0,32 Workload and its composition: 8 hours contact, Methods of examination: Active Participation Emphasis of the grade for the final grade: 0 % Aim of the module Understanding dimensions of cultural differences Developing basic intercultural competencies Communicating and cooperating successfully with people from foreign cultures Contents of the module 1. Introduction of a model for understanding cultural dimensions 2. How our own cultural background affects our thinking, acting and feelings 3. Dynamics of intercultural relations in work and business life. What determines our interactions? 4. Successful intercultural communication strategies 5. Dealing with intercultural conflicts and behavioral insecurities Teaching and learning methods Input: Knowledge of effective methods and theories Learning through work-life relevant excercises, checklists, simulations, case examples, media, preparation for working abroad examples oriented towards UAE and USA Action-based experiments and discussions in small and large groups Video-analysis Demands on company training none Literature ---

13 Interkulturelle Intelligenz Mit Menschen anderer Kulturen besser kommunizieren und kooperieren Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-12 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Dr. Gunhild Kestermann Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,32 Workload und dessen Zusammensetzung: 8 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikations- und Kompetenzziele des Moduls Lernen Sie Dimensionen kultureller Unterschiede besser zu verstehen Erwerben Sie Basisfähigkeiten interkultureller Handlungskompetenz Kommunizieren und kooperieren Sie erfolgreich mit Menschen anderer Kulturen Inhalte der Lehrveranstaltung 1. Einführung eines Modells über Kulturdimensionen 2. Bedeutung der eigenen kulturellen Prägung für unser Denken, Handeln und Fühlen 3. Dynamik interkultureller Beziehungen in der Arbeits- und Geschäftswelt: Wodurch wird das Miteinander bestimmt? 4. Erfolgreiche interkulturelle Kommunikationsstrategien 5. Umgang mit kulturellen Konfliktpotenzialen und Unsicherheiten Lehr- und Lernmethoden Input: Methodenwissen und Theorien Lernen anhand praxisorientierter Methoden: Übungen, Checklisten, Simulationen, Fallbeispiele, Medien, Vorbereitung auf eine Auslandsentsendung am Beispiel Vereinigte Arabische Emirate und USA Praxisnahes Ausprobieren und Erleben in Kleingruppen und Austausch im Plenum Videoanalyse Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur) ---

14 Modern Concepts in Financial Statement Analysis Module description General B12-WBÜ-34 Year of study: 2013/2014 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every first year Name of lecturer: Prof. Dr. Philipp Zaeh Language of teaching: English ECTS credits: 0,64 Workload and its composition: 16 hours contact, Methods of examination: Active Participation Emphasis of the grade for the final grade: 0 % Aim of the module The focus of the lecture is primarily on methods of a practice-oriented modern financial statement analysis. Decision-makers, managers and professionals in business are confronted daily with accounting terms and concepts. To assess the impact of managerial accounting issues and to take management decisions, a solid understanding of financial and accountingcorrelations is essential. Adverse developments have to be identified and the necessary actions have to be undertaken to avoid them. Using two case studies, students will apply and strengthen their acquired knowledge interactively in a modern financial statement analysis and dynamic company valuation. The objective of the lecture is to familiarize the students with modern instruments of financial statement analysis, so that they are able to critically analyze and question the existing company situation and planning. By solving interactive case studies, the students shall be able to develop practical recommendations for the company s operational and strategic management. Contents of the module 1. Introduction 1.1. Financial Statement Analysis 1.2. Financial Statements and Bookkeeping 1.3. Accrual-based versus Cash-Flow-based Performance Measures 2. Financial Analysis 2.1. Analytical Income Statement and Balance Sheet 2.2. Profitability Analysis 2.3. Growth Analysis 2.4. Liquidity Risk Analysis 3. Decision Making 3.1. Forecasting 3.2. Valuation 3.3. Cost of Capital 3.4. Credit Analysis 3.5. Accounting-based Bonus Plans for Executives

15 4. Case Studies 4.1. Cariboo Industrial Ltd. (Ivey) 4.2. Netscape s Initial Public Offering (IPO) (Harvard) Teaching and learning methods Lecture with accompanying presentation tools, practices and exercises. Group and individual work based on interactive calculations with MS Excel help to strengthen the knowledge. The student shall be able to work independently by solving small exercises and case studies. Special features Demands on company training In order to develop a comprehensive and thorough understanding of modern financial statement analysis as well as understanding the company s financial and cost accounting systems, the practical training should accompany the theoretical studies. So the student should get the possibility to:» get to know the parts of the company s financial and cost accounting systems,» gain experience in the company s acquisition and disinvestment processes,» get to know technics and methods of a modern financial statement analysis in practice,» gain experience in the analysis of the company s performance by a critical evaluation of the key figures,» help to prepare an analysis in practice by standardizing and structuring the underlying financial statement,» calculate key figures and prepare an interpretation of these figures to be able to undertake company valuations and analysis of the performance. Recommended literature» Cotter, D., Advanced Financial Reporting. A Complete Guide to IFRS, 1st Edition, Harlow 2012.» Ernst, D., Schneider, S., Thielen, B., Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen, Ein Praxisleitfaden, 4. Aufl., München 2010» Gräfer, H., Schneider, G., Bilanzanalyse. Traditionelle Kennzahlenanalyse des Einzeljahresabschlusses. Kapitalmarktorientierte Konzernjahresabschlussanalyse. Mit Aufgaben und Lösungen, 11. Auflage, Herne 2010» Kothari, J., Barone, E., Advanced Financial Accounting. An International Approach, 1st Edition, Essex 2011» Petersen, C. v., Plenborg, T., Financial Statement Analysis. Valuation Credit analysis, Executive compensation, 1st Edition, Harlow 2012 HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

16 Presentation Skills II Module description General B12-WBÜ-13 Year of study: 2012/2013 Form of course: Elective obligatory Frequency of course offer: In every first year Name of lecturer: Monika Spehr, a.o. Language of teaching: English ECTS credits: 0,64 Workload and its composition: 16 hours contact, Methods of examination: Active Participation Emphasis of the grade for the final grade: 0 % Targets:» improve your skills in giving professional presentations and coming across as competent and self confident speaker» further improve your skills communicating in English and using vocabulary adapted to the situation» know how to deal with tough situations, questions (for example: killer phrases,...) & interruptions» how to deal with stressful situations (... Power Point Karaoke )» fine-tune of your body language» professional preparing of a presentation» get familiar with intercultural differences in giving presentations» experience success and a boost to your self-confidence» objective feedback by video Contents: 1. Do s and Don ts: preparing and giving a presentation with professional tools (Minto, Fishbone method, ) 2. Getting the audience involved in real 3. Dealing with questions (for example: killer phrases,...), tough situations & interruptions 4. Effective use of voice and body as well as visual aids and media 5. Excellent public speakers as role models 6. Intercultural differences Teaching-methods: Special: Video feedback & Power Point Karaoke Input & discussion individual and group exercises individual & group presentation professional preparing of a presentation thorough feedback positive and supportive learning atmosphere

17 Specials Students & their Company: In their respective companies, students should have the opportunity to give a presentation in English using a variety of media. In addition, students should answer questions and deal with objections from an informed as well as critical audience. Literature Presentation Skills II:» Birkenbiehl, Vera: Päsentation; mvg Verlag, 2005» Blod, Gabriele: Präsentationskompetenz; Klett, Uniwissen, 2007» Bosewitz, R., Kleinschroth, R.: How to Communicate Effectively, rororo, 2001» Dignen, Bob: 50 ways to improve your Presentation Skills in English, Cengage Learning National Geog, 2007» Hughes, J. & Mallet, A.: Successful Presentations: DVD and Students book: Business Communication Skills for Professionals, Oxford Univ. Pr., 2012» Klarer, M.: Präsentieren auf Englisch, Redline Wirtschaftsverlag, 2006» Minto, Barbara: Das Prinzip der Pyramide; Pearson Studium, 2005» Powell, Mark: Dynamic Presentations, Cambridge Univ. Pr., 2010» Reynolds, G.: Presentation Zen, Addison-Wesley Longman, 2008» Rotondo, J.: Presentation Skills for Managers, McGraw-Hill Companies, 2001» Thiele, Albert: Die Kunst zu Überzeugen; VDI Buch Springer, 1999» Van Emden, J. & Becker, L.: Presentation Skills for Students, Palgrave Study, 2010» Weissman, J.: Presenting to Win: The Art of Telling Your Story, Prentice Hall, 2003» Weissman, J.: In the Line of Fire: How to Handle Tough Questions When It Counts, Prentice Hall, 2005 HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

18 Qualitätsmanagement Werkzeuge und Konzepte in der Prozesskette von der Lösung des Kundenproblems zur Kundenzufriedenheit im Rahmen der Erstellung von Sachgut und Dienstleistung Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-31 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: Udo-Volkmar Reschke Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,64 Workload und dessen Zusammensetzung: 16 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Erwartungen und Ansprüche der Kunden erfüllen genau darum geht es bei Qualität, gleich ob es sich bei dem zu erstellenden Leistungsbündel um die Reparatur eines Fahrzeugs, die Vergabe eines Kredits oder das Verfassen einer Bachelorarbeit handelt: Wettbewerbsvorteil! Die Teilnehmer wählen Ihre Arena der Prozessanalyse, also B2B bis X2X, ihrem eigenen Problemfeld entsprechend, aus. Dieses Beispiel leitet die Teilnehmer an zur Struktur gebenden Umsetzung für eine Ausrichtung, den Erwartungen und Ansprüchen des jeweiligen (Prozess-) Kunden. zu genügen. Die Schritte sind dabei Konzeptphase aktives Risikomanagement zur Vermeidung potenzieller Risiken effiziente Einstellung der Haupteinflussfaktoren Handlungsempfehlung zur Regelung der ständigen Verbesserung, generell anwendbar für Sachgut und Dienstleistung und Kombinationen zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen. Bei aktiver Diskussionsbeteiligung erwartet die Teilnehmer eine Vorübung zur Gestaltung der Bachelorarbeit mit Problemthematisierung und Gliederungsiteration plus Literaturrecherche. Inhalte der Lehrveranstaltung 1. Einführung (Terminologie, Methoden und Werkzeuge im Überblick) 2. Fokus: Vor der Fertigung zur Sicherung der Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor 2.1. Kundenorientierte Produkt/Dienstleistungsplanung Der effektive Ansatz: QFD (Quality Function Deployment) Aktives Risikomanagement FMEA (Analyse potenzieller Risiken) 2.2. Effiziente Einstellung der Haupteinflussfaktoren (Design of Experiments) 3. Fokus: Der Produktionsprozess (Sach- und Dienstleistungen) 3.1. Einsatz von Werkzeugen zur Überwachung 3.2. Kontinuierliche Verbesserung 4. Effizienz und Effektivität im Einklang durch AQL (Accepted Quality Level) Lehr- und Lernmethoden Interaktiver Lehrvortrag, Fallbeispiele durch Präsentation; Literaturanleitung;

19 Besonderes Anforderungen an die betriebliche Ausbildung Das Wahlmodul des 2. Studienjahres hat das Ziel, den Studierenden beispielhaft durch die aktive Teilnahme an der interaktiven Vorlesungsgestaltung für eine Frage- oder Problemstellung aus dem Unternehmen einen Lösungsansatz zu entwickeln. Die Studierenden sensibilisieren durch die Teilnahme ihre Ansätze für wissenschaftliche Methodenkompetenz, Sozialkompetenz sowie Kommunikationskompetenzen und lernen, theoretische Fachinhalte auf praxisbezogene betriebliche Probleme zu übertragen, wie z.b. innerbetriebliche und Supply-Chain-Optimierungen. Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterial, Literatur) Zur Vorbereitung (Lektüre):» Harms/Rose/Zaeh (2010): Leitfaden zur Erstellung der Bachelor-Arbeit Vertiefungsliteratur (Einsichtnahme beim Dozenten möglich, keine Ausleihe)» Masing, Pfeifer, Tilo/Schmitt, Robert (Hrsg.): Handbuch Qualitätsmanagement, 5. vollständig neu bearbeitete Auflage, 2007, München, ISBN » Tilo Pfeifer: Qualitätsmanagement, Strategien, Methoden, Techniken, 3. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, 2001, Carl Hanser Verlag München Wien ISBN » Jutta Saatweber: Kundenorientierung durch Quality Function Deployment - Systematisches Entwickeln von Produkten und Dienstleistungen, 2. überarbeitete Auflage, 2007, Düsseldorf, ISBN » Hans Dieter Seghezzi: Integriertes Qualitätsmanagement - Das St. Galler Konzept 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, 2003, Carl Hanser Verlag ISBN » Tietjen, Thorsten/Müller, Dieter H.: FMEA-Praxis, 2. überarbeitete Auflage, 2003, ISBN HSBA HAMBURG SCHOOL OF BUSINESS ADMINISTRATION 2

20 Training Skills Modulbeschreibung Allgemeines B12-WBÜ-11 Studienjahr: 2013/2014 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung: In jedem zweiten Studienjahr Zugangsvoraussetzung: Keine Name des Hochschullehrers: diverse Unterrichts-/Lehrsprache Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits: 0,32 Workload und dessen Zusammensetzung: 8 Stunden Kontaktzeit, Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme Gewichtung der Note in der Gesamtnote: 0 % Qualifikationsziele der Lehrveranstaltung Training Skills: Die Studierenden lernen:» betriebliche Lernthemen zur Vermittlung aufzubereiten» können Trainingssequenzen teilnehmerorientiert durchführen» sind in der Lage lernpsychologische Erkenntnisse in ihr Handeln zu integrieren» kontrollieren angemessen den Lernerfolg Inhalte der Lehrveranstaltung Lernstrategien: Lern- und Merktechniken Planung und Durchführung einer Unterrichtsvorbereitung Lernbereiche und ihre Bedeutung für die Unterrichtsplanung Lernziele als Grundlage der Unterrichtsgestaltung Pädagogische Prinzipien Das Didaktisch-methodische Prinzip Effektives Lernen und weitere lernpsychologische Erkenntnisse Unterrichtmethoden (das Lehrgespräch, arbeiten am Fallbeispiel, die 4-Stufen- Methode der betrieblichen Ausbildung, Rollenspiele, Handlungsorientierung im Unterricht) Methoden der Lernerfolgskontrolle (Fragen, Möglichkeiten der mündl. Rekapitulation, Arbeitsproben) Lehr- und Lernmethoden» Training Skills: Input durch den Trainer Demonstration durch den Trainer Übungen/ Ausarbeitung in Einzel-/ Partnerarbeit Präsentation/ Rollenspiel mit anschließender Reflektion

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de Unsere Seminar 2015 1. Effective Socializing for Professional People 2-Tage-Seminar 20. Februar - 21. Februar 2015 11. September - 12. September 2015 2. Presentation Techniques for Professional People

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Schwerpunkt - Finanzmanagement

Schwerpunkt - Finanzmanagement HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Finanzmanagement Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-FIN Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Kursbezeichnung Code Studiengang Usability in Practice: from User-Centered Design to Usability Testing 03020403.EN/11 Angewandte Psychologie Bachelor

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr