Brand Management. Vorlesung Master AUM. Inhalt. 1. Grundlagen. 5. Möglichkeiten und Grenzen der Markendehnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brand Management. Vorlesung Master AUM. Inhalt. 1. Grundlagen. 5. Möglichkeiten und Grenzen der Markendehnung"

Transkript

1 Brand Management Vorlesung Master AUM Prof. Dr. Willi Diez Inhalt 1. Grundlagen 2. Strategische Optionen in der Markenpolitik 2.1. Mehrmarkenstrategien e atege as als dominanter Strategietyp in der Automobilindustrie 2.2. Gestaltung einer Markenarchitektur 2.3. Case Study: Ökologie und Markenpolitik 3. Markenbildung 3.1. Markenpositionierung 3.2. Branding 5. Möglichkeiten und Grenzen der Markendehnung 6. Steuerung von Markenportfolios 6.1. Der Aufbau eines es Markenportfolios o os 6.2. Führung von Markenportfolios 6.3. Organisation der Markenführung 7. Messung des Markenwertes 8. Aufbau und Führung von Handelsmarken 4. Markenführung 4.1. Grundsätze der Markenführung Instrumentelle Aspekte der Markenführung 4.3. Besonderheiten bei der Führung von Premiummarken Chart 2

2 Ausgewählte Literatur Bruhn, M. (Hrsg.): Handbuch Markenartikel, Band 2 (1994) Bruhn, M.: Bedeutung der Handelsmarken im Markenwettbewerb, in: Bruhn, M. (Hrsg.): Handelsmarken Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik, 2. Auflage (1997) Diez, W.: Herausforderungen und Perspektiven im Premiummarkt für Automobile, Forschungsbericht Nr. 22/2001 des Instituts t für Automobilwirtschaft i t (IFA) an der Fachhochschule h h Nürtingen (2001) Diez, W.: Nur unverwechselbare Produkte schaffen Markenwerte Die Automobilindustrie zwischen Kosten- und Markenmanagement, in: Brandmeyer, K. / Deichsel, A. / Prill, C. (Hrsg.): Jahrbuch Markentechnik 2002/2003 (2001) Diez, W.: Markenprofil aus dem Museum, in: Auto Marketing Journal Nr. III/2002 (2002) Diez, W. / Grummt, M.: Die Historie ausgewählter Automobilmarken und die Bedeutung ihrer Markenzeichen, in: Diez, W. / Reindl, S. / Brachat, H. (Hrsg.): Grundlagen der Automobilwirtschaft, 4. Auflage (2005) Diez, W.: Automobil-Marketing. Navigationssystem für neue Absatzstrategien, 5. Auflage (2006) Diez, W. / Tauch, P.: Tradition und Marke. Erfolgsfaktoren in der Automobilindustrie (2008) Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung, 2. Auflage (2000) Kalmbach, R. / Gottschalk, B. (Hrsg.): Markenmanagement in der Automobilindustrie (2003) Karmasin, H.: Produkte als Botschaften, 2. Auflage (1998) Linxweiler, R.: Marken-Design Marken entwickeln, Markenstrategien erfolgreich umsetzen (1999) Meffert, H. / Burmann, C. / Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement, 2. Auflage (2005) Chart 3 Case Studies im Sommersemester 2011 Positionierung der Marke Tesla Aufbau der Marke Mini Markendehnung am Beispiel Aston Martin und Ferrari Autohaus XL in Geislingen Chart 4

3 1. Grundlagen Branding in der Automobilindustrie Chart 6

4 Marken geben Produkten ein Gesicht! Chart 7 Begriff und Struktur von Marken Unter einer Marke versteht man ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt (oder einer Dienstleistung), das in einem möglichst großen Absatzraum über einen längeren Zeitraum in gleichartigem Auftritt und in gleichbleibender oder verbesserter Qualität angeboten wird. Eine Marke besteht aus drei wesentlichen Elementen: Markenidentität ( Brand identity ) Markenwerte ( Core Values ) Markennamen und Markenzeichen ( Brand design ) Chart 8

5 Systematisierung von Markenwerten Modell der Markenkernwerte (von Linxweiler/Theiler) Ästhetischkulturelle Werte Sachlichfunktionale Werte Emotionale Werte Ethisch-ideelle Werte Schönheit Kultur Poesie etc. Qualität Funktion Preis etc. Glück Prestige Abenteuer etc. Verantwortung Umwelt Sinn etc. Quelle: Linxweiler 1999, Karmasin 1998 Chart 9 Bedeutung der Markenpolitik aus Konsumentensicht Orientierungsfunktion Vertrauensfunktion Prestigefunktion Chart 10

6 Bedeutung der Markenpolitik aus Sicht der Hersteller Präferenzbildung und Differenzierung Erweiterung des preispolitischen Spielraumes Verringerung von Risikowirkungen Differenzierung der Marktbearbeitung Steigerung des Unternehmenswertes Chart Strategische Optionen in der Markenpolitik

7 2.1. Mehrmarkenstrategie als dominanter Strategietyp in der Automobilindustrie Definition von Mehrmarkenstrategien In der Automobilindustrie hat sich in den letzten Jahren die Mehrmarkenstrategie mehr und mehr als dominanter Strategietyp durchgesetzt. Unter einer Mehrmarkenstrategie ist dabei die parallele Führung mehrerer selbständiger Marken zu verstehen, die auf denselben Produktbereich ausgerichtet sind, deren Produkte und Dienstleistungen sich anhand zentraler Leistungsmerkmale bzw. der Ausgestaltung der Marketinginstrumente unterscheiden, deren voneinander getrennter Marktauftritt von den Nachfragern als solcher wahrnehmbar ist und die innerhalb des Gesamtunternehmens organisatorisch abgegrenzte und mit der Markenführung betraute Einheiten darstellen (Meffert). Chart 14

8 Markenportfolios als Antwort auf die wachsende Differenzierung der Kundenwelten (1) Chart 15 Markenportfolios als Antwort auf die wachsende Differenzierung der Kundenwelten (2): Sinus-Milieus Chart 16

9 Markenportfolios in der Automobilindustrie General Motors Ford Konzern Daimler VW Konzern Toyota Luxus- Maybach Bentley marken Bugatti Lamborgini Premiummarken Volumenmarken Cadillac Lincoln Mercedes- Benz Buick Chevrolet Opel Vauxhall Mercury Ford Smart Audi VW Skoda Seat Lexus Toyota Scion Daihatsu Quelle: Markenmanagement in der Automobilindustrie, 2005 Chart 17 Chancen und Risiken von Mehrmarkenstrategien Chancen einer Mehrmarkenstrategie: Breitere Marktabdeckung Streuung der Marktrisiken. Kombination unterschiedlicher h Strategietypen t t Aufbau von Markteintrittsbarrieren Erhöhung der Kundengewinnung und Kundenbindung Schaffung eines internen Wettbewerbs Nutzung von Synergiepotentialen Risiken einer Mehrmarkenstrategie: Erosion der Markenidentitäten Gefahr der Übersegmentierung und Kannibalisierung Höhere Vermarktungskosten Einschränkung der markenspezifischen Handlungsspielräume Chart 18

10 Gestaltung einer Markenarchitekturr Alternative Markenarchitekturen Branded-House House of Brands Endorsed Branding Chart 20

11 Bezugsobjekte für die Gestaltung der Markenarchitektur in der Automobilindustrie der Gesamtkonzern (zum Beispiel Volkswagen AG) die Hersteller innerhalb eines Konzerns (zum Beispiel Audi) die Baureihen des jeweiligen Herstellers (zum Beispiel Audi A6) die Typen innerhalb einer Baureihe (zum Beispiel Audi A6 Avant) Chart Case Study: Ökologie und Markenpolitik

12 Rolle von Ökologie im Kaufentscheidungsprozess Automobile Kaufentscheidung Ökologie als Motivations-Faktor Ökologie als Hygiene-Faktor Ich kaufe mir nur ein Auto mit maximaler Umweltverträglichkeit und bin bereit, bei anderen Produkteigenschaften (z. B. bei der Leistung) Abstriche zu machen! Ich möchte ein Fahrzeug mit optimalem Fahr-, Komfort- und Sicherheitseigenschaften und erwarte, dass es hohe Umweltstandards erfüllt Chart 23 Verhältnis von Ökologie zur Marke Ökologie als Motivations- i Ökologie als Hygiene- Faktor Faktor Ökologie als dominanter Markenwert Ökologie als flankierender Markenwert Chart 24

13 Strategische Optionen hinsichtlich Markenarchitektur Dominant Flankierend Schaffung einer neuen Öko-Marke Neu-Positionierung einer vorhandenen Marke als Öko-Marke Ökologie als zusätzliche Profilierungsdimension in einem mehrdimensionalen Markenmodell Schaffung von ökologieorientierten Sub-Brands Beispiel: Swatch-Car Beispiel:??? Beispiele: Opel (1989) Toyota Beispiele: Bluetec Blue Motion Efficient Dynamics Chart 25 Beispiel I: Die kat. serienmäßig Kampagne von Opel (1989) Im April 1989 beginnt Opel als erster deutscher Großserien-Hersteller in allen Wagenklassen mit der serienmäßigen Ausstattung seiner Fahrzeuge mit dem geregelten 3-Wege-Katalysator Chart 26

14 Beispiel II: Hybrid Kampagne von Toyota Image-Kampagne zur Unterstützung der produktorientierten Kommunikation im Hinblick auf den Hybrid-Antrieb Chart 27 Beispiel III: Ökologieorientierte Sub-Brands Chart 28

15 Beispiel IV: Das Bluetec Konzept von Mercedes-Benz Bluetec bezeichnet als Sub-Brand eine Kombination technischer Maßnahmen zur Reduktion der Stickoxidemissionen ( sauberster Diesel ) Chart 29 Beispiel V: Das Blue Motion Konzept von Volkswagen Blue Motion als Sub-Brand für besonders umweltverträglich Modelle innerhalb verschiedener Baureihen (Polo, Passat) Chart 30

16 Beispiel VI: Das Efficient Dynamics Konzept von BMW Efficient Dynamics soll als Sub-Brand die Verbindung von Fahrfreude und Umweltverträglichkeit zum Ausdruck bringen Chart 31 Zur Diskussion: BMW Project i vs. Daimler Neues Markenlogo: BMW Project i Chart 32

17 3. Markenbildung Markenpositionierungng

18 Markenpositionierung Unter Positionierung ist die unverwechselbare Platzierung einer Marke im Wahrnehmungsraum der Konsumenten zu verstehen. Ziel der Positionierung von Marken ist es, sowohl eine dominierende Stellung in der Psyche der Konsumenten als auch eine hinreichende Differenzierung gegenüber Konkurrenzmarken zu erreichen. Als Positionierungsdimensionen geeignet sind Werte, die die folgenden Anforderungen erfüllen: Übereinstimmung mit dem Charakter des Unternehmens Relevanz und Wahrnehmbarkeit für den Kunden Abgrenzung zur Konkurrenz sowie langfristige Tragfähigkeit. Chart 35 Ist-Positionierung von Marken Quelle: Auto, Motor und Sport Chart 36

19 Re-Positionierung von Marken Marke A Marke B (nachher) Chart 37 Emotion Marke E Marke D Marke C Marke B (vorher) Qualität utomobilwirtschaft (IFA) Quelle: Institut für Au Branding

20 Branding Begriff und Bedeutung Unter Branding soll hier in einer eher engen Auslegung des Begriffs die Markierung eines Produktes durch einen Markennamen und ein Markenzeichen sowie deren kommunikative Verwendung verstanden werden. Da es sich bei Marken um Bedeutungsträger handelt, hat die Markierung die Aufgabe, diese Bedeutung in Zeichen zum Ausdruck zu bringen. Chart 39 Objekte des Brandings Als erster Schritt im Rahmen des Brandings muss zunächst festgelegt werden, was markiert werden soll. In der Automobilindustrie lassen sich im Hinblick auf das jeweils markierbare Objekt vier Ebenen unterscheiden: der Gesamtkonzern der Hersteller die Baureihe und der einzelne Typ. Chart 40

21 Objekte des Brandings - Beispiel Chart 41 Gestaltung von Markennamen und Markenzeichen Grundsätzlich sollte ein Markennamen die folgenden Anforderungen erfüllen: Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit Innovationskraft und Attraktivität Merkfähigkeit und juristische Schutzfähigkeit. Im Hinblick auf die inhaltlichen Merkmale können Markennamen mit einer semantischen, phonetischen, phonetisch-semantischen oder ohne direkte Aussage unterschieden werden. Chart 42

22 Gestaltung von Markennamen Was die Hersteller-Marken als Dachmarken anbelangt, ist die Markierung in der Automobilindustrie in der Regel nicht das Ergebnis eines systematischen Brandings, sondern aufgrund des Alters der Marken zumeist historisch begründet. In vielen Fällen ist der Markenname der Name des Unternehmensgründers (z. B. Porsche, Peugeot, Opel, Ford, Toyota) oder eine allgemeine, auf den Tätigkeitsbereich des Unternehmens hinweisende Unternehmensbezeichnung (z. B. Volkswagen, BMW). Chart 43 Gestaltung von Produkt-Marken Auf der Produkt-Ebene, also bei der Markierung von Baureihen, treten folgende alternative Markierungsbezeichnungen auf: vollständige Namen (z. B. Golf, Astra, Focus) Zahlensysteme (z. B. 3er-, 5er-, 7-er Reihe) kombinierte Buchstaben-Zahlensysteme (z. B. A6) kombinierte Buchstaben-Namenssysteme: (z. B. E-Klasse, S-Type). Chart 44

23 Gestaltung von Markennamen und Markenzeichen Was die Markenzeichen anbelangt, so lassen sich hier grundsätzlich zwei Arten von Logos unterscheiden: Schriftlogos und Bildlogos. Beispiel für ein Bildlogo Beispiel für ein Schriftlogo Beispiel für die Kombination von Bild- und Schriftlogo zum Markenlogo Chart 45 Ausgewählte Markenzeichen und ihre Bedeutung Chart 46

24 Gestaltungsregeln für Markenzeichen Grundsatz Zugriffsfähigkeit Erläuterung Leichte Erkennbarkeit und gute Gedächtniswirkung Assoziierbarkeit Unterscheidbarkeit und Prägnanz Flexibilität Dauerhaftigkeit und Dynamik Globlität Formale und inhaltliche Beziehung zum Markennamen und zur Positionierung Markenzeichen muss einzigartig und sowohl verbal als auch zeichnerisch einfach reproduzierbar sein Verwendbarkeit in unterschiedlichen Medien und Situationen Anwendbarkeit über einen längeren Zeitraum, aber auch Anpassungsfähigkeit Verwendungsfähigkeit in anderen Kulturräumen Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Linxweiler 1999 Chart 47 Gestaltfestigkeit von Markenzeichen vs. vs. vs. Chart 48

25 Die Evolution des Mercedes-Sterns als Markenzeichen Angemeldet 1909 Angemeldet 1909 Angemeldet 1916 Angemeldet 1926 Angemeldet 1933 Angemeldet 1989 Quelle: Daimler AG Chart Markenführung

26 4.1. Grundsätze der Markenführungng 4.2. Instrumentelle Aspekte der p Markenführung

27 Grundsätze der Markenführung Innovation und Spezifität Prägnanz und Unverwechselbarkeit Attraktivität und Anreizwert Kompetenz und Glaubwürdigkeit Konsistenz und Kongruenz Konstanz und Kontinuität Chart 53 Produktpolitik und Markenführung (1) Im Hinblick auf die Bedeutung der Produktpolitik im Rahmen der Markenführung ist zunächst festzustellen, dass die stärksten Marken im Automobilgeschäft jene sind, deren Produkte sich ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit erhalten haben (Audi, BMW, Porsche, Ferrari, Mercedes-Benz, Rolls-Royce etc). Selbstverständlich ist es möglich, dass die Produktstärke nicht dem Markenimage entspricht. Ist das Image besser als das Produkt, entspricht also die Substanz der Produkte nicht den Ansprüchen der Marke, so fehlt der Marke die Verankerung und sie wird langfristig unglaubwürdig. Ist das Produkt besser als das Markenimage, muss die Effektivität und Effizienz der Markenkommunikation überprüft werden. Die Bedeutung der Marke für die Produktwahrnehmung, also der sogenannten Irradiations-Effekt, wird insbesondere dort deutlich, wo baugleiche Fahrzeuge unter unterschiedlichen Markennamen angeboten werden. Chart 54

28 Produktpolitik und Markenführung (2) Wie verschiedene Untersuchungen zeigen, sind nicht alle Komponenten wesentlich für die Markenidentität. Von besonderer Bedeutung sind die Karosserie und der Motor, von denen der Kunden erwartet, dass sie vom Hersteller selbst entwickelt wurden. Ein neben der technisch-funktionalen Gestaltung wichtiger Differenzierungs- und Markierungsfaktor stellt das Produktdesign dar. Aber auch weitergehende Prinzipien des Fahrzeugdesigns, wie etwa die markante Gestaltung der seitlichen Heckfenster bei BMW ( Hofmeisterknick ) bis hin zum Motorgeräusch, übernehmen im Zeitablauf eine Markierungsfunktion. Chart 55 Markenprägende Produktgestaltung aus Kundensicht Ungestützte Nennungen in % Motor Kraosserie Fahrgestell Innenausstattung Getriebe Fahrzeugkonzeption Rahmen Sitze Achsen Lenkung Bremsen Fast alles Fertigung Einz. Karosserieteile Kupplung Radio Quelle: Meffert 2002 Chart 56

29 Design als Element der Markenführung Chart 57 Preispolitik und Markenführung Die Preispolitik ist ein ganz wesentliches Instrument nicht nur der Markenpositionierung, sondern auch der Markenführung. Von der Preispolitik ist ein hohes Maß an Kontinuität zu fordern. Die instrumentelle Ausprägung der Preispolitik ist von der Markenpositionierung abhängig. Eine kontinuierliche Preispolitik ist kennzeichnend für Premium- und Value-Brands. Eine aktionistische Preispolitik vermittelt eher ein Preiswert- oder Billig -Image. Chart 58

30 Distributionspolitik und Markenführung Die Distributionspolitik beeinflusst die Markenwahrnehmung über folgende Faktoren: Größe des Händlernetzes Bedeutung von Niederlassungen im Rahmen des Vertriebssystems Corporate Design am Point-of-Sale Chart 59 Kommunikationspolitik und Markenführung Zwingende Voraussetzung einer markenorientierten Kommunikationspolitik ist der Aufbau einer integrierten Kommunikation. Diese umfasst: die inhaltliche Abstimmung, die formale Abstimmung und die zeitliche Abstimmung aller kommunikativen Aktivitäten. Chart 60

31 Corporate Design als markenbildendes Element Chart Besonderheiten bei der Führung von g Premiummarken

32 Motive für den Kauf von Premiummarken Premiummarken Wunsch nach qualitativ hochwertigem Produkt Streben nach Sozialprestige ( demokrativer Konsum ) Zuverlässigkeit/ Haltbarkeit rechtfertigt höheren Preis ( gute Investition ) Freude an einem Gelungenen Werk (Objektliebe) Premiummakre als Symbol für Reichtum Und Macht Premiummarke als Symbol für erlebnisorienteirter Lebensstil Vermeidung von Kaufrisiken Premiummarke als Symbol für Geschmack und Kennerschaft Streben nach Lebenssinn Quelle: Eigene Darstellung Chart 63 Besonderheiten der markenpolitischen Führung im Premiummarkt Innovation-Trends gestalten, nicht ihnen folgen Unverwechselbarkeit: Die Besetzung generischer Markencodes Attraktivität - Die Differenz zwischen Begehrlichkeit und Erreichbarkeit Glaubwürdigkeit durch Authentizität Konsistenz - Die Beherrschung des Code des Elitären Kontinuität - Die Markenhistorie als Mythos Chart 64

33 Innovations-Trends gestalten Beispiel Müdigkeitsassistent Mercedes-Benz Chart 65 Besetzung generischer Marken-Codes BMW Freude am Fahren Chart 66

34 Differenz zwischen Begehrlichkeit und Erreichbarkeit Ich mag die Marke 40% Porsche Marktanteil Deutschland 0,56% Ich mag die Marke 4% Lexus Marktanteil Deutschland? Chart 67 Glaubwürdigkeit durch Authentizität Chart 68

35 Markenhistorie als Mythos Chart 69 Code des Elitären : Asthetisierung, Inszenierung, Disziplinierung Chart 70

36 5. Möglichkeiten und Grenzen der Markendehnung Markendehnung Definition und Formen Definition: Einführung zusätzlicher Produkte unter der gleichen Marke. Formen: Vertikale Markendehnung Horizontale Markendehnung Chart 72

37 Markendehnung am Beispiel Boss Chart 73 Markendehnung am Beispiel Porsche Chart 74

38 Bewertung der Markendehnung Chancen Geringerer Lernaufwand für Konsumenten Synergien im Marketing-Mix Erschließung neuer Zielgruppen Schnelle Überwindung von Markteintrittsbarrieren Revitalisierung der Stammarke Risiken Mangelnder Fit zwischen Stamm- Marke und neuem Produkt Möglicherweise nur geringe Synergieeffekte Verwässerung der Stamm-Marke (Markenüberdehnung), insbesondere bei Downgrading Keine angemessene Positionierung des neuen Produkts, insbesondere bei Uprading Steigerung des Markenwertes Quelle: Eigene Darstellung Chart Steuerung von Markenportfolios

39 DerA Aufbau eines Markenportfolios Markenportfolios im Spannungsfeld von Marktabdeckung und Kannibalisierung Chart 78

40 Führung von Markenportfolios Steuerung von Markenportfolios Handlungsfelder Die Gestaltung der Zusammensetzung des Markenportfolios Die Positionierung der Marken innerhalb eines Portfolios Die parallele l Führung der Marken des Portfolios Chart 80

41 Strategische Optionen zur Erweiterung des Markenportfolios Ist eine Markendehnung nicht möglich, so muss die Produktlücke durch die Aufnahme einer zusätzlichen Marke geschlossen werden. Dabei gibt es wiederum drei Alternativen: Schaffung einer komplett neuen Marke Kauf einer noch lebenden Marke Revitalisierung einer alten Marke. Chart 81 Entscheidungstatbestände bei der Gestaltung von Markenportfolios Quelle: Eigene Darstellung Chart 82

42 Marken-Matrix als Grundlage der Steuerung von Markenportfolios Markenwert niedrig hoch Premium- und Luxusmarken (z.b. Mercedes, BMW, Audi, Volvo, Porsche, Ferrari) Randmarken (z.b. Lancia, Daihatsu, Vauxhall) Qualitätsmarken (z.b. Volkswagen, Peugeot, Toyota) Volumenmarken (z.b. Ford, Opel, Fiat, Mitsubishi) niedrig Marktanteil hoch Chart Organisation der Markenführungng

43 Organisation der Markenführung Die Steuerung komplexer Markenportfolios führt zwangsläufig zu der Frage nach der organisatorischen Verankerung der Markenführung im Unternehmen. Dabei besteht grundsätzlich die Alternative zwischen einem dezentralen und zentralistischen Modell der Markenführung. Zentralistisches Modell: Brand Captain Dezentrales Modell: Hohe Organisationstiefe der Marken Chart 85 Organisationstiefe von Marken Chart 86

44 7. Messung des Markenwertes Konzepte zur Messung des Markenwertes Der Markenwert gilt heute als eine der zentralen Steuerungsgrößen der Marken- und der Unternehmenspolitik insgesamt. Grundsätzlich kann zwischen einer finanzwirtschaftlichen und absatzwirtschaftlichen Betrachtung des Markenwertes unterschieden werden. Aus finanzwirt-schaftlicher Sicht ist der Markenwert der Barwert aller zukünftigen Einzahlungsüberschüsse, die der Eigentümer aus der Marke erwirtschaften kann. In einer mehr absatzwirtschaftlichen Betrachtung wird der Markenwert anhand bestimmter ökonomischer und/oder verhaltenswissenschaftlicher Indikatoren definiert und gemessen. Die absatzwirtschaftliche Sichtweise stellt also auf die psychographischen Wirkungen der Marke ab. Wichtige wertbestimmende Faktoren einer Marke aus absatzwirtschaftlicher Sicht sind der Marktanteil, der Bekanntheitsgrad und das Image der Marke, die internationale Präsenz, die Werbeaufwendungen, die Qualität und Größe des Vertriebsnetzes sowie die Absatzentwicklung und das künftige Wachstumspotenzial. Chart 88

45 Markenwerte anhand von Interbrand: Ranking Weitere Automotive Brands in den Top 100: Quelle: Interbrand Chart 89 Markenwerte anhand von Interbrand: Methodik Quelle: Interbrand Chart 90

46 8. Aufbau und Führung von Handelsmarken Traditionelles Verständnis: Das Autohaus als Botschafter der Herstellermarke Chart 92

47 Konsequenz: Austauschbarkeit des Händlers ohne eigenes akquisitorisches Potential Wie würden Sie sich entscheiden, wenn Ihr Pkw-Händler die Automarke wechseln würde? 72% 20% 4% 2% ich würde weiterhin meine Pkw-Marke kaufen und mir einen neuen Händler suchen ich würde weiterhin bei diesem Händler kaufen, wenn mir die Marke zusagt ich würde mir einen anderen Händler und eine andere Marke suchen ich würde unabhängig von der neuen Marke das nächste Fahrzeug wieder bei diesem Händler kaufen Chart 93 Der Händler als Marke Chart 94

48 Das Autohaus als Marke: Wahrnehmung durch Kunde (Assoziationsgeflecht) große Auswahl gute Beratung alle Preisklassen Garantie Mercedes Neuwagen günstige Finanzierung große Auswahl an Gebrauchtwagen attraktive Sondermodelle Autohaus Schulz topgepflegt keine Wartezeiten freundlich hervorragender Service gute Veranstaltungen sympathisch macht gute Werbung vertrauenswürdig kompetente Beratung am Fahrzeug hat viele Stammkunden nette Mitarbeiter kinderfreundlich Chart 95 Prinzipien erfolgreicher Markenbildung Einzigartigkeit Differenzierende Imagepositionierung und Markenprägnanz Konsistenz Übereinstimmung und Widerspruchlosigkeit Innen- und außengerichtete Abstimmung aller markenbezogenen Aktivitäten Kontinuität Forderung nach Beständigkeit im Einsatz der Mix-Instrumente über einen längeren Zeitraum Quelle: BBE Chart 96

49 Der Weg zur Markenbildung Situationsanalyse Strategie Umsetzung Kontrolle Chart 97 Situationsanalyse: Wo stehe ich mit meinem Autohaus? Exklusivität Größe Auswahl Service Standort Corporate Design Preis Kommunikation Persönlichkeit Erfolg Tradition 1 = Unwichtig 5 = Wichtig Chart 98

50 Image-Analyse für Autohäuser (1) Chart 99 Image-Analyse für Autohäuser (2) Chart 100

51 Leitidee Strategie Umsetzung Kontrolle Leitidee Wofür steht mein Unternehmen? Chart 101 Markenwerte für Autohäuser Situationsanalyse Situationsanalyse Strategie Umsetzung Kontrolle Quellen für eine Leitidee: Größe Standort Service/Beratung Sortiment t Exklusivität Kommunikation Corporate Design Tradition Unternehmerpersönlichkeit hk it Unternehmenserfolg Preis Chart 102

52 Strategisches Branding von Autohäusern Markennamen Markenzeichen Slogan Chart 103 Branding: Beispiele (1) Viel mehr als ein Autohaus Chart 104

53 Branding: Beispiele (2) Chart 105 Profilierungsstrategien für Autohäuser Strategie Umsetzung Kontrolle Kunzmann Exklusivität/ Service Wellergruppe Dello Größe/ Preis Situationsanalyse Schwabengarage Chart 106

54 Beispiel: Schwabengarage, Stuttgart Chart 107 Schwabengarage: Das Unternehmen Gegründet 1920 Übernahme durch die Emil Frey Gruppe Deutschland Der Markenname Schwabengarage besteht seit 1925 Verbreitung des Markennamens im Großraum Stuttgart Größter Ford-Händler in Deutschland und wichtiger Handelspartner der Marke Mazda. Des Weiteren werden Hyundai und Subaru sowie seit Oktober 2006 auch Skoda vertrieben. Der Premium-Bereich ist durch die Marken Jaguar, Volvo, Land Rover und Aston Martin vertreten. Chart 108

55 Schwabengarage: Die Leitidee Großes Angebot an Marken und Modellen: Vom Ford Ka bis zum Aston Martin Überregionale Präsenz und lange regionale Tradition Komplettanbieter rund um das Thema Mobilität Chart 109 Schwabengarage: Die Umsetzung Markenportfolio Konzentration auf Ford mit Erweiterung um konzerneigene Marken und Importeurfunktion Dienstleistungsangebot/Betreuung Maßgeschneiderte Finanzierungs- und Leasingmöglichkeiten sowie Versicherungen bietet die Schwabengarage AG über die verbundende FFS GROUP an. Website Informative und klare Ansprache der Schwabengarage-Kunden Chart 110

56 Profilierungsstrategien für Autohäuser Strategie Umsetzung Kontrolle Kunzmann Exklusivität/ Service Wellergruppe Dello Größe/ Preis Situationsanalyse Schwabengarage Chart 111 Beispiel: Dello, Hamburg Chart 112

57 Dello: Das Unternehmen 1898 in Hamburg gegründetes Automobilhandelsunternehmen Schwerpunkt liegt in Norddeutschland mit 36 Nieder- lassungen und 40 angeschlossenen Partnerhändlern Dello ist mit der Stammmarke Opel zum weltgrößten Opel-Einzelhändler gewachsen Die Marken "AutoMega" und "Dello Gebrauchtwagen" repräsentieren den Bereich der Gebrauchtwagen Absatz 2010: Neuwagen Gebrauchtwagen Umsatz 2010: 380 Mio. Mitarbeiter: 840 Markenportfolio: Opel, Chevrolet, Toyota, Ford, Citroën, Honda und Corvette Chart 113 Dello: Die Leitidee Lange Unternehmenstradition Seriöser Geschäftspartner für Privat- und gewerbliche Kunden Einheitliche Service-Angebote Angebot sämtlicher Fahrzeugklassen Gesellschaftliche Verantwortung durch vielfältige Sponsoring- und karitative Aktivitäten Chart 114 Chart 114

58 Dello Onlineauftritt Chart 115 Profilierungsstrategien für Autohäuser Strategie Umsetzung Kontrolle Kunzmann Exklusivität/ Service Wellergruppe Dello Größe/ Preis Situationsanalyse Schwabengarage Chart 116

59 Beispiel: Wellergruppe, Osnabrück Chart 117 Wellergruppe: Das Unternehmen Absatz 2010: Neuwagen Gebrauchtwagen Umsatz 2010: 831 Mio. Mitarbeiter: Markenportfolio: Toyota, Lexus, BMW, MINI, VW, Audi und Skoda Chart 118

60 Wellergruppe: Die Leitidee Die Auto Weller Philosophie Kunden sind die wichtigsten Personen in unserem Unternehmen. Sie verdienen vertrauensvolle und kompetente Beratung. Das zeigt sich nicht nur in der Begeisterung für unsere Kunden, sondern auch durch agile, zuverlässige und spritzige Verkäufer. Hinzu kommt ein leistungsstarkes Werkstatt- und Serviceteam mit optimaler Arbeitsqualität und Garantie. Kurz: schnelle unkomplizierte Hilfe und Beratung rund ums Auto. Quelle: Chart 119 Chart 119 Wellergruppe: Profilierung durch Events Die WELLEREventkultur gehört zum festen Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Die WELLEREventkultur dient nicht nur der Förderung einer überdurchschnittlichen Kundenzufriedenheit. Vielmehr beschreibt sie den Weg der WELLERGRUPPE, ihre Kunden zu begeistern, und die Mitarbeiter zu motivieren. Chart 120

61 Wellergruppe: Profilierung durch Events Regelmäßige Events in den Autohäusern: Markteinführung neuer Modelle Themen-Partys Eröffnungs-Partys VIP-Abende jährliche WELLERGala Chart 121 Wellergruppe: Profilierung durch Events Markteinführung neuer Modelle Lexus Hybrid Informationsabend in Berlin Chart 122

62 Wellergruppe: Profilierung durch Events Markteinführung neuer Modelle Aygo Night in Osnabrück Chart 123 Wellergruppe: Profilierung durch Events Themen-Partys Afrika Festival Osnabrück Japan Event Osnabrück Chart 124

63 Wellergruppe: Profilierung durch Events Eröffnungs-Partys Eröffnung Lexus Forum in Bielefeld Chart 125 Wellergruppe: Profilierung durch Events VIP-Abende VIP-Abend 15 Jahre Auto Saxe Chart 126

64 Wellergruppe: Profilierung durch Events WELLERGala 2008 Chart 127 Wellergruppe: Profilierung durch Social Marketing (1) Chart 128

65 Wellergruppe: Profilierung durch Social Marketing (2) Chart 129 Profilierungsstrategien für Autohäuser Strategie Umsetzung Kontrolle Kunzmann Exklusivität/ Service Wellergruppe Dello Größe/ Preis Situationsanalyse Schwabengarage Chart 130

66 Beispiel: Kunzmann, Aschaffenburg Chart 131 Kunzmann: Das Unternehmen Seit 1935 ist das Unternehmen als Mercedes-Vertreter, gegründet durch Robert Kunzmann und heutigem Sitz in Aschaffenburg, tätig. Neben der Aktivität im Pkw-Bereich wurde das Nutzfahrzeuggeschäft mit verschiedenen Neubauten wie dem Nfz-Service-Center und der Nfz-Service- Annahme ausgebaut. Der Betrieb besteht aus 10 Standorten. Kunzmann steht am bayerischen Untermain als bekannte Marke für Mercedes-Benz Pkw und Nutzfahrzeuge. Chart 132

67 Kunzmann : Die Leitidee Kunzmann - Die neue Service-Dimension als das Leitmotiv des Autohauses Kunzmann. Die eigene Servicephilosophie wird durch den Slogan "Service mit Stern" unterstützt, das Kompetenz-Programm für ein rund um gelungenes Serviceerlebnis. Diverse Auszeichnungen der Servicekompetenz unterstreichen den Kunzmann-Anspruch. Positionierung als Famielenunternehmen Chart 133 Kunzmann : Positionierung als Familienunternehmen Beispiel: Homepage-Design Chart 134

68 Kunzmann : Die Umsetzung Faszination Automobil hautnah erleben, ein Motto, das sich wie ein roter Faden durch den Online-Auftritt des Autohauses Kunzmann zieht. Durch innovative Ideen kombiniert mit der professionellen Umsetzung, gelingt es Kunzmann, sich immer wieder erfolgreich zu positionieren. Ein Beispiel: Die Kompetenz von Kunzmann tuning&design mit zugehörigem Online Shop. Chart 135 Kontrolle: Wirkungs- und Abweichungsanalyse Situationsanalyse Strategie Umsetzung Kontrolle Exklusivität Größe Auswahl Service Standort Corporate Design Preis Kommunikation Persönlichkeit Erfolg Tradition 1 = Unwichtig 5 = Wichtig = Befragungsergebnis (IST) = Profil-Planung (SOLL) Chart 136

Brand Management. Vorlesung Master AUM Sommersemester 2015. Prof. Dr. Willi Diez. Inhalt. 1. Grundlagen

Brand Management. Vorlesung Master AUM Sommersemester 2015. Prof. Dr. Willi Diez. Inhalt. 1. Grundlagen Brand Management Vorlesung Master AUM Sommersemester 2015 Prof. Dr. Willi Diez Inhalt 1. Grundlagen 2. Markenbildung 2.1. Überblick 2.2. Gestaltung des Markenmodells 2.3. Markenpositionierung 2.4. Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009 BBDO Consulting Brand Parity Studie 2009 Düsseldorf, Februar 2009 Der Stellenwert von Marken wird in wirtschaftlichen Krisenzeiten noch verstärkt. Marke Implikationen der Krise November 2008 Marken sind

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants

Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Markenidentitätsprozess nach ESCH. The Brand Consultants Vorgehen im Rahmen des Markenidentitätsprozesses 1. 2. 3. 4. 5. Inhalte der Markenidentität definieren Bewertung und Priorisierung der Markeninhalte

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Hersteller Konditionen Berechtigte Weitere Angebote Audi Fester Nachlass: 17 % Fahrschulen, Einbau der Fahrschuleinrichtung im Werk für A1 Sportback, A3 Sportback,

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

Automotive Management

Automotive Management Bernhard Ebel Markus B. Hofer Jumana Al-Sibai (Hrsg.) Automotive Management Strategie und Marketing in der Automobilwirtschaft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Service d information Informationsdienst Servizio informazioni Servetsch d infurmaziun

Mehr

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com)

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com) Marke managertool.ch Branding is more than a logo. It is a way of living. (Branding agency Kunde & Co.) A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or

Mehr

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Version 1.00 CAM Newsletter August 2014 AutomotivePERFORMANCE 2014 Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Center of Automotive Management (CAM) Prof.

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline.

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. www.idenko.de info@idenko.de Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. 29.01.2010 Projekt IDE 100 Projektbeschreibung 02.2010 Seite 2/5 Basler Basler Versicherungs-Gruppe Aufgabe: Der Deregulierung

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge

In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge 2001 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Inhaltsverzeichnis Einleitung In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge... 2 Seite Tabellen Autobusse, Autocars und Kleinbusse...

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV?

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? AUF DEM SPRUNG ZU DER MARKE SPORTVEREIN. BERLIN SPANDAU, 11. OKTOBER 2013 FLORIAN KRUMREY, GESCHÄFTSFÜHRER SERVICEPLAN GRUPPE AM ANFANG STEHT DIE DEFINITION. Als Marke

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac.

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc 07.Mai 2014 Seite 1 THEMENÜBERBLICK Leerstand Mikro-Makrobetrachtung Zwischennutzung - Was? Wie? Warum? Mehrwert

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015

Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015 Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015 Bei Buchungen direkt über den Hertz-Link im Mobility-Kundenportal erhalten Sie bei Vorauszahlung zus. noch mindestens 10% Rabatt

Mehr

Umbereifung Winter 2014 2015

Umbereifung Winter 2014 2015 Umbereifung Winter 2014 2015 Pkw q 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2014 2015 Inhalt Hinweise zur Benutzung.................... 2 Impressum............................. 3 Winterreifen

Mehr

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kategorie KONSUMGÜTER Food FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kunde: Importhaus K. H. Wilms GmbH & Co., Taunusstein Agentur: Springer & Jacoby Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing-

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10 ? Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. umfasst die laufenden Prozesse, unternehmerischen Entscheidungen und Strategien, die

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Forschungsbefunde aus dem Konsumgüter-Marketing 3. Neuere Forschung zeichnet ein weitaus differenziertes Bild von der Notwendigkeit von Fit.

Forschungsbefunde aus dem Konsumgüter-Marketing 3. Neuere Forschung zeichnet ein weitaus differenziertes Bild von der Notwendigkeit von Fit. Forschungsbefunde aus dem Konsumgüter-Marketing 3. Neuere Forschung zeichnet ein weitaus differenziertes Bild von der Notwendigkeit von Fit. Konsumenten sind in der Bildung ihrer Fitwahrnehmung faul und

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Deutsche Bahn AG Karsten Henze 1 Marketing Club Berlin 24. Oktober 2005 ... zwischen Bahnreform und

Mehr

MARKE & MANAGEMENT. studie 2014 STUDIE 2014 OKTOBER 2014 STRICHPUNKT

MARKE & MANAGEMENT. studie 2014 STUDIE 2014 OKTOBER 2014 STRICHPUNKT MARKE & MANAGEMENT STUDIE 2014 WIE MARKENWER T, KRE ATI VE PERFORMANCE UND VERANT WOR TUNG AUF TOP-MAN AGEMENT-EBENE ZUS AMMENHÄNGEN. OKTOBER 2014 studie 2014 STRICHPUNKT HERAUSGEBER UND AUTOREN DER STUDIE

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

2015 2016 Umbereifung Winter

2015 2016 Umbereifung Winter 2015 2016 Umbereifung Winter Pkw 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2015 2016 Inhalt Hinweise zur Benutzung..................... 2 Impressum.............................. 3 Winterreifen

Mehr

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 psychonomics Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 Dr. Michaela Brocke (Michaela.Brocke@psychonomics.de) Senior Projektmanagerin Dr. Oliver Gaedeke (Oliver.Gaedeke@psychonomics.de) Senior Manager

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank Udo Klein-Bölting Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank 8 I N S I G H T S 9 Abbildung 1: Andreas Torner Andreas Torner Seit April 2007: Vorsitzender der Geschäftsleitung der norisbank 2006/2007 Generalbevollmächtigter

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Die Ausgangslage Die Lösung Aufgaben von Brandpulse

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE

Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE Kundenbindung & Neukundengewinnung Eigenmarken im Möbelmarkt Die Strategie von QUELLE Sabine Emmerling Leitung Werbung Category Wohnen 30. Oktober 2006 Dr. Jens Kirchner, 18.10.2006 1 Einbindung von QUELLE

Mehr

Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24. Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf

Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24. Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24 Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf Die Marketing- Situation Der Bankenmarkt war vor Markteinführung der BANK 24 auf zwei marktbeherrschende Anbietergruppen

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung

Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung Hersteller Rabatt für Menschen mit Behinderung Voraussetzungen Audi Audi empfiehlt einen Nachlass von 15 % auf Neufahrzeuge Voraussetzung ist

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Mehrwert von Marken. Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013. www.imu.unibe.

Mehrwert von Marken. Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013. www.imu.unibe. Mehrwert von Marken Prof. Dr. Harley Krohmer Universität Bern Institut für Marketing und Unternehmensführung Bern, 8.2.2013 www.imu.unibe.ch Forscher am Institut Seite 2 Lehrbücher als Grundlage unserer

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Markenbildung und -führung

Markenbildung und -führung Markenbildung und -führung A. Einleitung A. Wer kennt sie nicht, Persil, CocaCola & Co? Für Anbieter von Konsumgütern ist es schon lange Alltag: Sie setzen für Markenbildung und Markenführung erhebliche

Mehr

Gebrauchtwagen-Studie 2010. Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft?

Gebrauchtwagen-Studie 2010. Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? 0 Gebrauchtwagen-Studie 2010 Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? 1 Inhaltsverzeichnis Methodik 2 Studienergebnisse 3 Fazit und Kommentar

Mehr

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet?

Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Markenwert und Markenführung für Corporate Brands - welche Stakeholdergruppe entscheidet? Vortrag im Rahmen der MC-Praxis-Reihe Marketing-Club Frankfurt TAIKN GmbH & Co. KG und Konzept & Markt GmbH 27.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Pressekonferenz automechanika 2014

Pressekonferenz automechanika 2014 Pressekonferenz automechanika 2014 Die Themen der Pressekonferenz Erfolg im Dienst der Verkehrssicherheit: Die Geschäftsentwicklung der GTÜ im 1. Halbjahr 2014 mit Kundenzufriedenheitsumfrage Die HU-Mängelentwicklung

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Keine erfolgreichen Corporate Brands ohne Positionierung

Keine erfolgreichen Corporate Brands ohne Positionierung Achim Burkhardt Keine erfolgreichen Corporate Brands ohne Positionierung 1 Einleitung 1 2 Notwendigkeit von Positionierungen 1 3 Positionierungstrends in der heutigen Praxis 2 4 Die Entwicklung von Positionierungen

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Deka Investmentfonds WÜNSCHE Die Marketing-Situation Nach dem Börsenboom

Mehr

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding 23. September 2013 PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding Frankfurt a.m. Für das gelungene Re-branding der Marke Luther ist die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit dem

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II

Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II Erwiesen wirksam: Online-Werbung zum Markenlaunch Der Hintergrund Wie gut eignet sich Online-Werbung zur Markteinführung neuer Marken? Welche Umfelder versprechen

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Corporate Design und Markenstärke: Erklärungsmodell für die Wirkung des Corporate Designs auf die Markenstärke

Corporate Design und Markenstärke: Erklärungsmodell für die Wirkung des Corporate Designs auf die Markenstärke Achim Burkhardt Corporate Design und Markenstärke: Erklärungsmodell für die Wirkung des Corporate Designs auf die Markenstärke 1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 2. Erklärungsmodell zur Wirkung des

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Alterego: Linkaufbau-Saša Leidenschaftlicher Blogkommentar-Bereicherer ;-) Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Mehr

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats Alfa Romeo 156 Cross Wagon Q4 Kombi / estate 2004-2007 2,4 Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate S 2006-2007 2,4 M Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate 2008+ 2,4 X Alfa Romeo GT Coupe S 2004-2010

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben Sachverständigenbüro Gensert + Breitfelder GmbH Oranienstrasse 33-65185 Wiesbaden Berliner Platz 6-64569 Nauheim Talstrasse 3-65388 Schlangenbad Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mehr

Neuheit 2012: LAUNCH X-431 GDS KFZ Diagnosegerät für europäische und asiatische und US-Fahrzeughersteller

Neuheit 2012: LAUNCH X-431 GDS KFZ Diagnosegerät für europäische und asiatische und US-Fahrzeughersteller Neuheit 2012: LAUNCH X-431 GDS KFZ Diagnosegerät für europäische und asiatische und US-Fahrzeughersteller Mit dem LAUNCH X-431 GDS werden speziell Kunden angesprochen, die einen sehr hohe Markenabdeckung

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source

Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source GETRAG FORD Transmissions GETRAG FORD Transmissions, 18.10.2010, R.Hüsemann; alle Rechte - insbesondere Patentanmeldungen und Gebrauchsmusteranmeldungen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr