Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus"

Transkript

1 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Kursleiter: Serge Paulus Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus

2 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design 2

3 Corporate Design mit Adobe InDesign Corporate Design mit Adobe InDesign Im Oktober 2010 hat die Universität ein neues Corporate Design vorgestellt, das die Universität nach aussen hin gebührend representieren soll. Hierfür werden von der Hochschulkommunikation eine Reihe von Vorgaben und Vorlagen für Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. In diesem Kurs soll die Umsetzung des Corporate Design mit InDesign und die Arbeit mit den entsprechenden Vorlagen behandelt werden. Diese Dokumentation wird allerdings nicht auf die Grundlagen des Arbeitens mit Adobe InDesign eingehen, vielmehr soll sie die Besonderheiten des Corporate Design hervorheben und Lösungen für die erfolgreiche Umsetzung aufzeigen. Insbesondere die korrekte Wiedergabe der Farben und die Nutzung der Vorlagen soll an dieser Stelle behandelt werden. Farben und Color Management Die korrekte Farbwiedergabe ist eine Herausforderung für die Umsetzung des Corporate Design. Leider erfordert der korrekte Umgang mit Farben einiges an Vorwissen, damit man unerwünschte Farbabweichungen vermeiden kann. Und die entsprechenden Farben des CD sind recht empfindlich (Vor allem das Gold tendiert bei falschen Farbeinstellungen hin zu einem sehr unschönen Grün). InDesign kann mit zwei Farbsystemen arbeiten: in RGB und CMYK. Je nach Anwendung sollte man sich für eines der beiden Systeme entscheiden. RGB Das RGB-System basiert auf der Mischung von 3 Grundfarben: Rot, Grün und Blau. Es basiert auf der additiven Farbmischung, d.h. die Mischung aller Farben erhöht (addiert) deren Intensität bis hin zu Weiß. Die Abwesenheit von Farbe ergibt Schwarz. Das System wird daher vor allem bei Geräten genutzt, die eine Farbdarstellung per Lichtemission erzeugen. Typische Geräte sind Monitore, Fernseher, Beamer etc. Abbildung 1: Farbmischung im RGB System. RGB ist normalerweise ein geräteabhängiges System, da jedes Gerät andere Eigenschaften der Lichtemission besitzt (und selbst im Laufe seiner Anwendung die Eigenschaften verändert). Man spricht hier von einem Farbraum eines Gerätes, dieser Farbraum beschreibt in einem Referenzsystem (meist CIE-Lab), welche Farben ein Gerät darstellen kann und welche nicht. 3

4 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design CMYK Das CMYK-System basiert ebenfalls auf der Grundlage der Mischung von 3 Grundfarben, den Farben Cyan, Magenta und Gelb (Yellow). Da hier meist mit realen Farben (sprich, Pigmente, Tinten etc.) gearbeitet wird, deren Mischung zu immer dunkleren Farben tendiert, spricht man von einem subtraktiven System. Das CMY-System reagiert jedoch nicht ideal. Die Mischung der Farben Cyan, Magenta und Gelb zu je 100% sollte Schwarz Abbildung 2: Farbmischung ergeben, dies ist meist mit realen Farben aber nicht zu erreichen im CMYK System. (es wird meist ein dunkles schmutziges Grau oder Grün), deshalb muss das System ergänzt werden durch eine Kontrastfarbe (Key), hier wird zu 99,9% Schwarz verwendet, womit das System dann auch ein Reinschwarz erreichen kann. Weiß wird erreicht, in dem keine Farbe aufgetragen wird (0% Cyan, 0% Magenta, 0% Yellow, 0% Key), die Farbe Weiß hängt demnach vom Untergrund ab, auf das die Farbe aufgetragen wird. Nimmt man beispielsweise ein gelbliches Papier, so kann das Gesamtsystem niemals ein Reinweiß darstellen. Schwarz kann in diesem System auf 2 verschiedene Arten gemischt werden. Man unterscheidet ein Reinschwarz (je 0% C,M,Y, 100% K) und ein Buntschwarz (je 100% C,M,Y und K, Es gibt hier aber unterschiedliche Mischungen je nach Color Managment-System). Die Umgebung der Farbe Schwarz bestimmt meist, ob eine Bunt- oder ein Reinschwarz verwendet wird. Bei Text auf Papier wird meist ein Reinschwarz genutzt, während bei Bildern und Fotos Buntschwarz gemischt wird. Das System findet überall da Anwendung, wo reale Farbe verwendet wird, beispielsweise bei Druckern (Laser, Tintenstrahl), oder einfach auch nur beim Malen mit Farben. Je nach Farbe wird auch hier für jedes Gerät ein eigenes CMYK-System notwendig, CMYK ist immer geräteabhängig. Farbräume Grundsätzlich ist das Arbeiten mit den vorgestellten Farbsystemen nur eine Frage der Übung und nicht allzu kompliziert. Wie üblich jedoch reagieren die Systeme nicht nach idealen Kriterien, Farbmischungen sind sehr stark abhängig von der verwendeten Ausgabe und der farbausgebenden Geräte. Das hört sich sehr ungewohnt an, aber ein Beispiel kann das sehr gut demonstieren: Sie mischen eine Farbe mit den Grundfarben eines Herstellers X, danach verwenden Sie die gleiche Mischung mit den Farben des Herstellers Y. Da beide Hersteller eine andere Mixtur ihrer Pigmente verwenden, werden Sie trotz genau gleichem Mischungsverhältnis zwei 4

5 Farben und Color Management verschiedene Farben erhalten. Das kann man leicht experimentell nachvollziehen. Angesichts der unterschiedlichen Eigenschaften und Pigmente in den Farben der beiden Hersteller finden Sie das natürlich logisch, nur muss man hier noch ein wenig weiter denken und das auf die Ausgabegeräte (Drucker) auf unseren Schreibtischen und in der Druckerei erweitern. Auch hier werden Tinten oder Toner von unterschiedlichen Herstellern verwendet. Unter Umständen nutzen Sie auch Papier von unterschiedlichen Herstellern, die eventuell eine andere Grundtönung haben (auch bei weissem Papier gibt es große Unterschiede). Aus diesen Umständen ergibt sich, das jedes Gerät (Drucker und Monitor, aber auch Kameras und Scanner) eine eigene Interpretation von Farben liefert. Welche Farben dies sind, kann man aber mit einem Colorimeter ausmessen. Im Fachjargon redet man davon, dass jedes Gerät seinen eigenen Farbraum besitzt. Ein Farbraum ist im Prinzip nichts anderes als eine Angabe, welche Farben das Gerät überhaupt darstellen kann und wie es dies unter bestimmten Umständen tut. Als Referenz wird dazu ein anderer Farbraum verwendet, der die grundsätzlichen Fähigkeiten des menschlichen Auges abbilden soll. Im Normalfall haben die meisten Geräte einen deutlich «kleineren» Farbraum als der Referenzfarbraum. Im Prinzip können Sie also nicht erwarten, dass eine Farbe mit den Mischungsverhältnissen 35, 100, 70, 10 in CMYK (die sie beispielsweise in InDesign angegeben haben) auf zwei unterschiedlichen Druckern genau gleich reproduziert wird. Das Problem ist im Desktop-Publishing schon lange bekannt (seit Einführung des DTP), so dass diverse Strategien entwickelt wurden, um eine Abbildung 3: Umrechung von Farben aus unterschiedlichen Farbräumen und deren Werte. möglichst ähnliche Darstellung der Farben auf unterschiedlichen Geräten zu erhalten. Heute werden diese Strategien unter dem Begriff «Color Management» zusammengefasst. Die Notwendigkeit des Color-Managements kann durch ein einfaches Beispiel aufgezeigt werden: Wir mischen eine Farbe, zum Beispiel die Farbe 35, 100, 70, 10 im Farbraum «Euroscale Coated V2». Die gleiche Farbangaben nutzen wir im Farbraum «ECI ISO Coated v2». Die beiden Farben könnten wir nun nebeneinanderlegen und werden feststellen, dass beide zwar ähnlich sind, aber doch abweichen, es sind nicht die genau gleichen Farben. Unter Umständen kann unser Auge zwar diesen Unterschied nicht sehen, aber ein Colorimeter wird andere 5

6 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Abbildung 4: Farbdefinitionen (Oben: CMYK 35, 100, 70, 10; Unten: CMYK 70, 50, 0, 35) in unterschiedlichen Farbräumen: Der Kreis wurde im Farbraum ECI ISO Coated v2 definiert, das Rechteck im Farbraum Euroscale Coated v2. Nebeneinander kann man keinen Unterschied entdecken, aber übereinandergedruckt ist der Unterschied der Farbe sichtbar. RGB Profil von einem Dell Monitor, der an der Universität an vielen Arbeitsplätzen eingesetzt wird. CMYK Profil von einem HP Laserjet. srbg IEC61966 Adobe Coated Fogra39 ECI ISO Coated v2 Abbildung 5: Farbräume im Beispiel. Erste Reihe: Profile von realen Geräten. Zweite Reihe: Standardund Austauschprofile 6

7 Farben und Color Management Abbildung 6: Farbräume im Beispiel. Vergleich von verschiedenen Profilen. Links: Vergleich zwischen srgb und einem Dell Monitor. Rechts: Vergleich zwischen srgb und Adobe Fogra39. (srgb ist jeweils als transparentes Gitter dargestellt). Werte messen. Rechnen wir beide Angaben in den Farbraum srgb IEC61966 (1), bekommen wir für ersteres die Werte 168, 45, 68, für den anderen die Werte 163, 45, 67. Sie sehen, es sind durchaus andere Werte, aber hier bewegen wir uns schon sehr Richtung angewandtes Color Management. Der Farbraum von einem Gerät wird in einem «Farbprofil» gespeichert. Ein Farbprofil ist im Prinzip nichts anderes wie eine Datei, die den Farbraum eines Gerätes in einem Referenzfarbraum (PCS, Profile Connection Space) definiert. Merke: Farbangaben am Computer sind immer abhängig von einem Farbprofil, nur durch dieses können diese genau definiert werden. Color Management Aus den Farbprofilen der Geräte wissen wir: jedes Gerät gibt eine Farbe mit einem bestimmten Mischungsverhältnis anders aus. Dies ist natürlich nicht zufriedenstellend für das Corporate Design, denn wir möchten auf jedem Gerät eine Farbe, die dem Original zumindest soweit entspricht, dass das Auge keinen Unterschied sieht. Um dieses zu erreichen, muss man demnach die Farben, die in dem Geräteprofil A angegeben werden so umrechnen, dass sie visuell auch im Geräteprofil B als gleich empfunden werden. Dazu müssen die Werte der Farben umgerechnet werden. Voraussetzung für ein funktionierendes Color Management ist die lückenlose Profilierung der eigenen Geräte. Jedes Gerät muss ein passendes Profil besitzen, damit die Farben passend umgerechnet werden können. Das Nutzen von herstellerspezifischen mitgelieferten Profilen reicht hier nicht aus, um eine gute Farbanpassung zu erreichen, denn diese berücksichtigen den (1) In Mac OS X wird ein Programm namens «Colorsync Dienstprogramm» mitgeliefert, mit dessen Hilfe solche Umrechnungen durchgeführt werden können. 7

8 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Alterungsprozess und das verwendete Papier nicht. Vielmehr muss hier mit einem Colorimeter und entsprechender Color Management Software alle verwendeten Geräte regelmäßig kalibriert werden. Für Alltagskorrespondenz reicht unter Umständen aber auch die Verwendung der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Profile. Jedoch hat es sich als unpraktisch rausgestellt, mit den Profilen der Geräte direkt zu arbeiten, vor allem, wenn die Farbdaten nachher zu anderen Geräten übertragen werden sollen, die nicht unbedingt der direkten Kontrolle des Erzeugers unterstehen (also zum Beispiel an eine externe Druckerei). Deswegen gibt man üblicherweise Bildern und Dokumenten ein «Arbeitsprofil» mit, in denen die Farbwerte definiert sind. Der Computer rechnet automatisch in das Profil des entsprechenden Gerätes um (Monitor oder Drucker). Arbeitsprofile sind standardisierte Profile, die meist für einen speziellen Zweck optimiert sind. So gibt es Arbeitsprofile, die für Web-Darstellung gedacht sind, andere sind für den Druck auf einer Offset-Druckmaschine angepasst (z.b. ECI ISO Coated v2). Je nach Ziel muss der Benutzer das passende «Arbeitsprofil» wählen. Das Color Management kümmert sich nach Festlegen aller Farbprofile um die korrekte Umrechnung der Farben in die unterschiedlichen Farbräume (2). InDesign kann das meiste der Umrechnungen automatisiert im Hintergrund durchführen, so dass der Nutzer nur an wenigen Stellen mit dem Color Management in Verbindung kommt. Wie in Abbildung 6 zu sehen, können Farbräume so unterschiedlich sein, dass viele Farben nicht ohne Änderungen in den anderen Farbraum konvertierbar sind. Als Beispiel: Grün ist im RGB eine Primärfarbe, während Grün in CMYK durch Mischung der Grundfarben Cyan und Gelb gemischt werden muss. Durch die Mischung verliert man ziemlich viel Intensität, weshalb ein sehr intensives Grün in CMYK nicht reproduzierbar ist, im RGB ist dies aber üblicherweise kein Problem. Im Gegenzug ist Cyan in RGB eine Mischfarbe, aber im CMYK eine Primärfarbe, Cyan ist damit üblicherweise in einem CMYK-Farbraum deutlich kräftiger. Solange eine Farbe in beiden Farbräumen definiert ist, kann diese Farbe theoretisch ohne Farbveränderung auf beiden Geräten exakt reproduziert werden. Ist dies aber nicht der Fall, so muss die Farbe soweit verschoben werden, dass sie in den Zielfarbraum hineinpasst, damit haben wir eine Abweichung der Farbe. Ziel des Color Management ist, dass solche Farbveränderungen möglichst wenig stören und die Farbe nahe am Original bleibt. Das Farbmanagement kennt dazu eine Reihe von Verfahren, wie Farben angepasst werden sollen, wenn die Farbräume nicht überdecken. Je nach Ziel kann man alle Farben relativ (2) Farben werden nicht direkt in das Zielprofil umgerechnet. Eine Farbumrechnung erfolgt immer erst in das PCS, danach wird vom PCS in das Zielprofil konvertiert. InDesign kann nicht nur RGB-CMYK Umrechnungen durchführen, sondern auch CMYK-CMYK. 8

9 Farben und Color Management zueinander verschieben, oder man kann versuchen, die höchste Sättigung der Farbe zu erhalten. Für Fotos z.b. kommt es nicht immer auf möglichst exakte Farbwiedergabe an, es muss nur relativ zueinander stimmen. Daher sollte das Farbmanagement hierfür bevorzugt eine relative (oder fotografische) Umrechnung nutzen. Für Diagramme möchte man aber immer schöne knackige Farben, der relative Abstand der Farben ist nicht wichtig. In diesem Fall wählt man bevorzugt die Methode «Sättigung erhalten». Während die Profile der eigenen Geräte dem Betriebssystem bekannt sein sollen, braucht InDesign für die Farbangaben die «Arbeitsprofile». Diese werden unter Bearbeiten Farbeinstellungen festgelegt. Farbeinstellungen in InDesign Die korrekten Einstellungen für InDesign sind laut Ketchum Pleon die Standardeinstellungen unter dem Farbeinstellungs-Profil «Europa, Universelle Anwendungen 2». Dieses Profil war unter InDesign CS3 und CS4 aktuell, in neueren Versionen gibt es diese Einstellungen nicht mehr, sie wurden durch «Europa, Universelle Anwendungen 3» ersetzt. Dieses unterscheidet sich vom vorigen durch ein unterschiedliches Farbprofil in der CMYK-Einstellung. Das Farbprofil «Coated FOGRA27» wurde ersetzt durch «Coated FOGRA39». Die beiden Farbprofile unterscheiden sich nur geringfügig, so dass die Farbkonvertierung wohl sehr ähnlich bleiben wird. Nutzer der neueren Creative Suite CS5, CS5.5 und CS6 sollten daher ohne große Probleme auch die Einstellungen «Europa, universelle Anwendungen 3» verwenden können. Bei genaueren Arbeiten Abbildung 7: Farbeinstellungen in InDesign CS3 und CS

10 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design und vor allem beim Austausch von Druckdaten mit anderen Versionen der Creative Suite sollte man die Einstellungen aber anpassen und die «Europa, universelle Anwendungen 2» manuell anlegen. Die Anpassung ist recht einfach, öffnen Sie die Farbeinstellungen (im Menü unter «Bearbeiten») und wählen dort die Einstellung «Europa, universelle Einstellungen 3». Wechseln Sie nun den CMYK-Arbeitsfarbraum zu «Coated FOGRA27» (3). Speichern Sie diese Einstellung mit dem «Speichern»-Knopf und benennen Sie die Datei «Europa, universelle Einstellungen 2.csf». InDesign wird zwar jetzt meckern, dass die Farbeinstellungen der Creative Suite nicht synchronisiert sind, aber dieses Problem können wir lösen, in dem wir die vorhin gespeicherten Einstellungen für alle Programme der Creative Suite zum Standard erklären. Öffnen Sie hierzu Adobe Bridge, wählen hier unter dem Menüpunkt «Bearbeiten» den Eintrag «Creative Suite Farbeinstellungen» und schalten Sie im folgenden Dialogfeld auf den Eintrag «Europa, universelle Einstellungen 2» um. Klicken Sie danach auf «Anwenden». Falls Sie in InDesign die Farb einstellungen unter einem anderen Namen gespeichert haben, so müssen Sie an dieser Stelle natürlich ihr eigenes wählen. Haben Sie die Einstellungen in InDesign nicht gesichert oder aber an einem falschen Ort gespeichert, so sind die Einstellungen hier nicht zu finden. Speichern Sie deshalb ihre Einstellungen an dem von InDesign vorgegebenen Ort. Nach diesen Anpassungen sind alle Programme der Creative-Suite auf die neuen Farbeinstellungen eingestellt. Dies erleichtert die Arbeit beim Austausch von Bilddaten zwischen InDesign und Photoshop z.b. stark, da jetzt weniger auf Farbprofile geachtet werden muss und man damit auch sicherstellt, dass die Farbangaben in allen Programmen gleich gemacht werden können. Empfohlene Praxis Druckerzeugnisse für Alltagsverwendung Viele Druckerzeugnisse sollen zwar dem Corporate Design entsprechen, müssen aber nicht unbedingt höchsten Qualitätsansprüchen genügen, beziehungsweise werden auf Druckern produziert, die von der Leistung her auf Alltagskorrespondenz ausgelegt sind. Von diesen Druckern kann schlicht nicht erwartet werden, dass das Corporate Design mit den Sonderfarben exakt reproduziert werden kann, da sie beispielsweise nur unzureichend oder gar nicht farbkalibriert sind. Eine Kalibrierung der Geräte könnte aber auch in diesem Szenario sehr gute Druckqualität liefern, die auch höheren Ansprüchen bis hin zu repräsentativen Erzeugnissen durchaus genügen können. Gerade bei Bürodruckern ist die Kalibrierung aber eher die Ausnahme. (3) Korrekterweise müsste man für das Corporate Design die Konvertierungspriorität auf «absolut farbmetrisch» setzen. Diese Konvertierung probiert die Originalfarbe genau zu treffen. Leider ist diese Konvertierungspriorität nicht geeignet für Fotos. «Relativ Farbmetrisch» ist hier eher ein Kompromiss. Falls man aber auf Fotos verzichten kann, sollte man dies einstellen. 10

11 Farben und Color Management Dieses Szenario triftt wahrscheinlich für über 90% aller Druckerzeugnisse zu. Die Dokumente sollen möglichst ohne viel Aufwand recht schnell produziert werden können. Die Ausgabe auf einem Bürodrucker, egal ob Tintenstrahl oder Laserdrucker, sollte ohne größere Anstrengung nahe an die Farbvorgaben des Corporate Design heranreichen. Um in diesem Szenario eine gute Farbdarstellung zu erhalten, muss man die Eigenheiten der üblichen Bürodrucker kennen. Die Treiber dieser Drucker sind üblicherweise stark auf die Verwendung eines RGB-Farbraumes optimiert, da der unerfahrene Benutzer erwartet, dass z.b. sein Bild direkt aus der Kamera ohne große Farbanpassung ansprechend reproduziert wird. Genau diese Spezialisierung der Druckertreiber kann man im Alltag auch durchaus für das Corporate Design ausnutzen. Im Klartext heisst dies, dass wir alle Farben in einem RGB-Farbraum festlegen (genauer gesagt dem srgb IEC 61966, die Druckertreiber erwarten teilweise genau diesen Farbraum. Das ist im Übrigen auch der Farbraum, den viele jpg-dateien direkt aus einer Kamera heraus abdecken) Bei Verwendung der Standard-Farbeinstellungen in InDesign («Europa universelle Anwendungen 2/3») ergibt sich, dass sich die Erzeugung eines farbigen Dokumentes sehr einfach gestaltet. In Indesign werden alle Farben im srgb-farbraum festgelegt und Fotos und Abbildungen, die in das Dokument eingebunden werden sollen, sollten ebenfalls in srgb vorliegen. Gerade letzteres ist kaum ein Problem, denn viele digitale Fotos liegen schon in diesem Farbraum vor. Sie brauchen sich selten um die korrekten Konvertierung der Bilddaten zu kümmern, außer diese liegen in einem CMYK-Farbraum vor. Sollte das zu verwendende Foto doch in einem anderen RGB-Profil vorliegen, muss es nicht unbedingt umgewandelt werden, da InDesign mit unseren Einstellungen die Profile beim Drucken automatisch umrechnet (dies ist in den Voreinstellungen im CMYK-Modus nicht der Fall, hier muss man daher den Farbprofilen deutlich mehr Aufmerksamkeit geben). Ein RGB-Workflow ist auch für alle empfehlenswert, die Poster in kleinen Mengen auf den Posterdruckern des ZDV drucken wollen, beispielsweise Einzelexemplare von wissenschaftlichen Postern für Tagungen oder Präsentationen. Die Posterdrucker des ZDV sind optimiert für die Wiedergabe von RGB-Farben und nicht auf CMYK kalibriert. Hochqualitative Druckerzeugnisse für Representationszwecke Sind die Anforderungen an die Druckerzeugnisse höher, dann reichen die kleinen Laserdrucker im Büro nicht mehr aus, nicht unbedingt, weil ihre Druckqualität so schlecht wäre, aber sie sind meist nur für sehr kleine Auflagen ausgelegt und können keine größeren Mengen ökonomisch und in brauchbarer Zeit ausgeben. Hier wird man die Hilfe einer Druckerei in Anspruch nehmen müssen. Druckereien besitzen meist viel größere Geräte, die für höhere Auflagen geeignet sind. Die Anforderungen dieser Druckmaschinen sind aber nicht vergleichbar mit den Vorgaben der Bürodrucker, weshalb man die Dokumente für diese Anwendung passend vorbereiten muss. 11

12 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Größere Druckmaschinen haben üblicherweise etwas mehr «Intelligenz» in Form eines dedizierten Rechners für die Druckaufbereitung vorgeschaltet (im Fachjargon RIP, Raster Image Processor), und diese sind nicht mehr vergleichbar mit den Treibern bei den Bürodruckern. Die Druckmaschinen erwarten üblicherweise eine Angabe der Farben im CMYK-Modus, weshalb viele hier auch einen CMYK-Workflow bevorzugen. Sie müssen bei einem CMYK-Workflow absolut sicher sein, dass InDesign (und im übrigen auch der Rest der Creative Suite) korrekt mit den richtigen Farbprofilen konfiguriert ist (siehe «Farbeinstellungen in InDesign»). Sie sollten ebenfalls sicherheitshalber darauf achten, dass alle Medien (Bilder, Grafiken usw.) ebenfalls mit dem korrekten Farbprofil versehen sind. Das bedeutet unter anderem, dass Sie jedes Bild, das Sie in ihrem Projekt verwenden wollen, mit Photoshop in den Modus CMYK mit dem Farbprofil (Coated FOGRA27 oder Coated FOGRA39, je nach ihren Einstellungen) umwandeln müssen. Das ist besonders wichtig für Bilder, die aus einer Digitalkamera kommen, da diese immer in RGB vorliegen. Photoshop muss dabei die gleichen Farbeinstellungen haben wie InDesign, sonst wird es zu Farbabweichungen kommen. Auch Zeichnungen, die beispielsweise mit Adobe Illustrator erzeugt wurden, sollten im korrekten Farbraum vorliegen (das heisst hier, die Zeichnungen erst umwandeln zu müssen, das trifft leider auch auf die Wort-Bild-Marke der Universität zu). Speichern Sie ihre Bilder als Photoshop- oder Illustrator-Dokument und platzieren Sie dieses in InDesign. Sie müssen und sollen nicht in ein anderes Dokumentformat konvertiert werden, denn dies kann ebenfalls zu Problemen führen. Vermeiden Sie auf jeden Fall das eps-format, da dieses wegen eines Fehlers in InDesign zu unerwünschten Farbabweichungen führt (man findet öfters die Angabe, dass Abbildungen und Zeichnungen im eps-format gespeichert werden sollen, das ist aber eine veraltete Anweisung und heute vor allem in Verbindung mit InDesign nicht mehr ratsam). Für besonders hochwertige Druckerzeugnisse bietet es sich an, direkt mit Volltonfarben zu arbeiten. Volltonfarben werden in der passenden Farbe zusätzlich zu den Grundfarben gedruckt, damit können Sie sicher sein, dass ihre Farbe bei der Ausgabe perfekt passt. Dies führt aber zu deutlich höheren Druckkosten, da ja jetzt nicht mehr nur in den 4 Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz gedruckt wird, sondern die angelegten Volltonfarben jetzt als Grundfarbe hinzukommen (z.b. im CD die Pantone 201c). Falls die ausführenden Druckerei das technisch nicht kann (sprich, die Volltonfarben werden beim Druck doch nur aus CMYK gemischt), sollte man aber hierauf verzichten, vor allem, wenn die entsprechende Farbe in einem CMYK-Bild oder Zeichnung als Prozessfarbe (Mischfarbe) noch einmal vorkommt. Man kann dann nämlich nicht sicher sein, dass beide Farben (also die Prozessfarbe und die Volltonfarbe) gleich sind. Im schlimmsten Fall sieht das Uni-Rot in der Zeichnung dann deutlich anders aus als im Logo. Im Allgemeinen lohnt die Verwendung von Volltonfarben nur, wenn man mit einer (oder höchstens 2) CD-Farbe arbeitet und ansonsten keine Farbe im Dokument vorkommt. Eine Einladung auf hochwertigem Papier nur mit schwarzem Text und dem farbigen Logo wäre eine solche Anwendung, hier kann man die Pantone 201c als Volltonfarbe verwenden. Achten Sie bitte hier darauf, 12

13 Farben und Color Management Abbildung 8: Farbtafel der Corporate Identitiy Farben. Die Werte Pantone 201c Pantone 873c Pantone 431c geben jeweils die RGB-Farbwerte in den Farbräumen «Coated FOGRA27» für CMYK (erste Reihe) beziehungsweise «srgb IEC » für RGB (zweite Reihe) Pantone 653c Pantone 3015c Pantone 292c Pantone 557c Pantone 7490c Pantone 364c Pantone 180c Pantone 688c Pantone 7530c Pantone 7508c Pantone 131c Pantone 7505c

14 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design dass außer den Farben Schwarz, Passermarken und Papier nur die gewünschte Volltonfarbe in den Farbfeldern steht, da InDesign bei Vorhandensein von CMYK-Farben davon ausgeht, dass das Dokument doch in CMYK mit Volltonfarbe gedruckt werden muss. Damit ihr Dokument in bester Qualität ausgegeben werden kann, sollte man auf jeden Fall Anweisungen der ausführenden Druckerei einholen, da diese ihre Druckmaschinen natürlich am besten kennt und ihnen weitere Anweisungen geben kann, wie die Ausgabe möglichst nah an das gewünschte Ergebnis herankommt. Fordern Sie auf jeden Fall immer einen Testdruck an (vor allem der grafisch aufwändigeren Seiten), damit Sie nach dem Druck keine unangenehmen Überraschungen erleben müssen. Wenn Sie nicht mit Volltonfaben arbeiten müssen, dann sollten Sie selbst für hochqualitative Drucke einen RGB-Workflow bevorzugen (4), vorausgesetzt ihre Druckerei spielt mit. Farben des Corporate Design Eine Übersicht der vom CD verwendeten Farben Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Dokumentes sind die Angaben der Farbwerte für die CD-Farben in den Farbräumen «srgb IEC » für RGB beziehungsweise «Coated FOGRA27» für CMYK. Die Sonderfarben gibt es ebenfalls in InDesign in den Farbbüchern, allerdings gibt InDesign für die Farben andere CMYK-Werte verglichen mit den Vorgaben an. Die Gründe hierfür sind mir aber unbekannt. Abbildung 8 zeigt die Farben mit unterschiedlichen Tönungen in 10% Schritten an. Da dieses Dokument mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einem Bürodrucker ausgegeben wird, sind die Farbdefinitionen im RGB-Farbmodus angelegt. Die Farben selbst werden mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem eigenen Drucker anders reproduziert. Dies ist aber insgesamt nicht schlimm, da dies nur in direktem Vergleich auffällt. Zu der Verwendung der Farben sollte man die Dokumentation der Hochschulkommunikation (5) zu Rate ziehen. (4) Siehe hierzu sowie «PDF/X und Colormanagement - Ausgabe 2011», Schulungshandbuch von Cleverprinting.de herunterladbar bei (5) Broschüre: So kommuniziert die Universität. Corporate Design zum Nachschlagen. Herausgeber: Stabstelle Hochschulkommunikation der Universität Tübingen. Kontakt: 14

15 Farben und Color Management Verwendung der Vorlagen Unter kann man diverse Vorlagen für InDesign (kompatibel mit InDesign CS4 und neuer) nach Anmeldung herunterladen. Die Qualität der Vorlagen schwankt allerdings sehr stark (zumindest zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokumentes), einige können recht problemlos direkt eingesetzt werden, bei anderen ist von der direkten Verwendung abzuraten und sollte nur als Gestaltungsbeispiel dienen. Bevor Sie die Vorlagen anwenden, sollten Sie allerdings einige Korrekturen vornehmen, um nachträgliche Probleme bei der Ausgabe zu umgehen. Laden Sie sich die benötigten Vorlagen herunter. Denken Sie daran, auch die Wort-Bild-Marke mit herunterzuladen, diese werden wir benötigen. Öffnen Sie danach die Vorlage in InDesign. Wenn Sie eine neuere Version als CS4 haben, wird das Dokument dabei automatisch importiert und für die Verwendung konvertiert. Wenn die diese Datei nun speichern, kann diese Vorlage nicht mehr in früheren Versionen von InDesign geöffnet werden. Vorausgesetzt, die Vorlage passt für ihre Anwendung, führen Sie nun folgende Korrekturen durch: Entfernen Sie alle Vorkommnisse der Wort-Bild-Marke (die Logos sind als eps eingebettet, dies kann später zu größeren Problemen führen) und ersetzen diese durch die Variante als pdf oder Adobe Illustrator (diese müssen Sie selbst mit Illustrator erzeugen). Achten Sie darauf, mit welchem Farb-Workflow Sie arbeiten wollen, entsprechend müssen Sie die Datei der Wort-Bild- Marke auswählen. Die Farben in den InDesign-Vorlagen liegen alle als CMYK vor. Wollen Sie ausschließlich in RGB arbeiten, sollten Sie die CMYK-Farben durch ihre RGB-Varianten ersetzen. Einige Vorlagen enthalten keine Absatz- oder Zeichenformate, obwohl diese durchaus gebraucht werden. In diesen Fällen müssen Sie anhand der Textbeispiele neue Absatzformate erzeugen. Positionieren Sie die Textmarke in den Absatz und klicken Sie dann in der Absatzformate-Palette auf «Neues Absatzformat». InDesign passt die grundsätzlichen Schrifteinstellungen im Absatzformat auf die Einstellungen bei der Textmarke an, was ihnen viel Arbeit bei der Erstellung der Formate abnimmt. Details wie das Umbruchverhalten der Absätze sollten Sie aber manuell in den Absatzformaten korrigieren. Führen Sie einen Doppelklick auf das neu erstellte Absatzformat aus und korrigieren Sie im folgenden Dialogfeld die Einstellungen, denken Sie dabei auch daran, das Absatzformat sinnvoll zu benennen, damit man später noch nachvollziehen kann, wofür das Absatzformat verwendet werden soll. Passen Sie danach das Layout an ihre Bedürfnisse an (Sie können z.b. fest vorgegebene Textpassagen definieren, oder Farbvorgaben ändern usw.). Speichern Sie danach ihre Datei als Vorlage ab (Speichern unter dann im Format «InDesign CS5.5 Vorlage»). Nutzen Sie ab jetzt ihre angepasste Vorlage. Natürlich kann man die Vorlage 15

16 Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design auch als InDesign-Dokument speichern, es macht nicht wirklich einen großen Unterschied. Der wichtigste Unterschied ist das Verhalten von InDesign beim Öffnen einer Vorlage: es wird ein neues unbenanntes Dokument erstellt, Sie werden beim Speichern des Dokumentes automatisch nach einem neuen Namen gefragt und riskieren damit kaum, die Vorlage zu überschreiben. 16

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4 Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Teil I Farb-Theorie Wir unterscheiden insgesamt 2 Farbräume! RGB Lichtfarben

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

PDF-Export für Scribus 1.4.2

PDF-Export für Scribus 1.4.2 Serviceheft 14-2 Gemeindebrief Druckerei Serviceheft für Scribus 1.4.2 www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung)

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) Datenformat und Beschnitt Daten- Format Bitte legen Sie Ihre Druckdaten wenn diese abfallend sind mit 3 mm Überfüller an. Ziehen Sie Hintergründe sowie Bilder

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum?

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum? Leitfaden zur Druckdatenerstellung Inhalt: 1. Download und Installation der ECI-Profile 2. Farbeinstellungen der Adobe Creative Suite Bitte beachten! In diesem kleinen Leitfaden möchten wir auf die Druckdatenerstellung

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi)

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) 1/5 Datenblatt MESSE SYSTEM MESSE inkl. Digitaldruck, Transportkoffer, Spots Datenaufbereitung Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) Anlegen der Datein ohne

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE SO GEHT S Um einen reibungslosen Ablauf und eine optimale Qualität Ihrer Drucksachen zu gewährleisten, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise zur Druckdatenerstellung. DATEIFORMATE Bitte senden Sie

Mehr

Druck-PDF mit PDFCreator

Druck-PDF mit PDFCreator Druck-PDF mit PDFCreator Mit dem PDFCreator ist eine druckfähige, gute Qualität von PDF-Dateien erreichbar. Allerdings sind dafür eine Reihe von Einstellungen notwendig, da einige wichtige Spezifikationen

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Liebe Kundin, lieber Kunde, diesen Leitfaden geben wir Ihnen zur Hand, damit Sie Ihre Druckdaten möglichst einfach und rationell für unsere Druckvorstufe erzeugen

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Windows

Installationsanleitung ICC Profile Windows Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profls ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional Dokument: Anleitungen Version: 1.11 Revision: 04-09-03 PDF/X-3 Anleitungen In diesem modularen Set von Anleitungen wird die einfache Erstellung von PDF/X-3-Dateien aus bekannten Anwendungen beschrieben.

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

Monitor mit Win7 kalibrieren:

Monitor mit Win7 kalibrieren: Monitor mit Win7 kalibrieren: Wenn man Bildbearbeitung am PC durchführen möchte, ist es von ganz entscheidender Wichtigkeit, dass der Monitor, auf dem man sich die Bilder ansieht, kalibriert ist. Ein verstellter

Mehr

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?...

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... Inhaltsverzeichnis: Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... 3 Neue Version basiccolor DeviL...6 DeviceLinks in Photoshop...9 Aktueller

Mehr

Beschriften Sie bitte die uns zugesandten CD s, Datenträger oder per DFÜ zugesendeten Daten eindeutig: Kundenname, Auftrag, Motivbezeichnung.

Beschriften Sie bitte die uns zugesandten CD s, Datenträger oder per DFÜ zugesendeten Daten eindeutig: Kundenname, Auftrag, Motivbezeichnung. TEXTILDRUCK KUNDENINFORMATIONSBLATT-DIGITALE BILDBEARBEITUNG/FILMBELICHTUNG Diese Informationen benötigen Sie, damit wir Ihren Auftrag zügig und ohne Probleme bearbeiten können! Programme: Grundsätzliches:

Mehr

Was ist neu in Mirage?

Was ist neu in Mirage? Was ist neu in Mirage? Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer neuen, bisher besten Mirage Version. Nachfolgend finden Sie eine kurze Einführung in die neuen Funktionen und zu den Verbesserungen im Vergleich

Mehr

Digitales Farbmanagement

Digitales Farbmanagement Digitales Farbmanagement Rainer Frädrich 1 Grundsätzliches Um zu verstehen, warum Farbmanagement in der digitalen Bildbearbeitung, im Multimedia-Bereich, beim Desktop-Publishing und in der Druckvorstufe

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

DATEN- VORGABEN. Alex von Trendraider

DATEN- VORGABEN. Alex von Trendraider DATEN- VORGABEN Inhaltsverzeichnis Checkliste...1 Beschnittzugabe & Sicherheitsabstand...1 Unser Datencheck Basic-Datencheck, erweiterter Datencheck und Profi-Datencheck... 2+3 Druckdaten anlegen Dateigröße...

Mehr

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Farben. Proof. Mögliche Datenanlieferung

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Farben. Proof. Mögliche Datenanlieferung 1/5 Nachdruck Datenblatt MESSE SYSTEM NACHDRUCK MESSE Datenaufbereitung Anlegung der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) Anlegung der Datein ohne Beschnitt-, Schnitt-

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Daten- und Druckleitfaden

Daten- und Druckleitfaden Daten- und Druckleitfaden Dateiformate: - Dateiformate, die für den Druck geeignet sind: JPG-, TIF-, oder PDF-Dateien. Geeignete Programme sind z.b. Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Adobe InDesign,

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegung der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi)

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegung der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) 1/5 Datenblatt MESSE SYSTEM MESSE inkl. Digitaldruck, Transportkoffer, Spots Datenaufbereitung Anlegung der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) Anlegung der Datein ohne

Mehr

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH Packaging Color Management PaC.Space Tutorial Version: 1.0 Lothar Roth Janoschka GmbH David Radtke GMG GmbH & Co. KG Inhalt 1 PaC.Space - Packaging Color Management....................................

Mehr

Datenblatt für Broschüren

Datenblatt für Broschüren Printhouse.ch Info-PDF Wie geht was? Datenblatt für Broschüren A5 A4 148 x 148 mm quadratisch 210 x 210 mm quadratisch Kurz und knapp In der Info-PDF findest Du alles Wichtige zusammengefasst, was Dir

Mehr

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 Erste Schritte mit Photoshop CS6 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 2.1. Neue Dateien In Photoshop arbeiten wir meistens mit bereits vorhandenen Fotos und bearbeiten diese Bilder. Für eigene Kompositionen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

Ein komplettes Layout mit Word erzeugen

Ein komplettes Layout mit Word erzeugen Ein komplettes Layout mit Word erzeugen Inhalt Einleitung... 1 Druck-PDF mit PDFCreator... 2 Spezielle Druckseitenformate in Windows definieren... 7 Word-Layout erzeugen... 8 PDF erstellen aus Word...

Mehr

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015 Styleguide für den Dialogboulevard Heinze ArchitekTOUR Kongress in Frankfurt Deadline für die Daten 11.09.2015 Überblick Heinze ArchitekTOUR Ausstellerkennzeichnung auf der horizontalen Traverse Ausstellerkennzeichnung

Mehr

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug Praxis Know how Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug X-Rite ColorChecker Passport: Das robuste und handliche Passport-Gehäuse der Foto Targets lässt sich praxisgerecht in

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren Gemeindebrief Druckerei PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros Spezialist für Grossformatdrucker Supplies Hardware- Services für Vermessungsbüros Ingolf Schupp, Rauch GmbH 2015 Vorstellung Dresden Berlin Erfurt Leipzig Köln Stuttgart rauch GmbH IT-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows XP Sie möchten uns Ihre Druckvorlage als PostScript-Datei einreichen. Um Fehler in der Herstellung von vorneherein auszuschließen, möchten wir Sie bitten,

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

Erstellung von High-End-PDFs

Erstellung von High-End-PDFs 1. Erzeugen einer PS-Datei Voraussetzungen S. 1-2 Einrichten eines Postscript-Druckers S. 1 Einstellungen für Acrobat Distiller S. 2 2. Erzeugen einer PS-Datei aus QuarkXPress S. 3-4 3. PDF-Export aus

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

1 Was heißt Reinzeichnung?

1 Was heißt Reinzeichnung? 1 Was heißt Reinzeichnung? 2 Durchführung Worauf muss geachtet werden? 2.1. Textsatz 2.2. Dokument 2.3. Bildmaterial 2.3.1. Runterrechnen von Bildern 2.4. Druckreifes PDF 1 Was heißt Reinzeichnung? Eine

Mehr

Posterdruck mit Microsoft PowerPoint unter Windows 7

Posterdruck mit Microsoft PowerPoint unter Windows 7 Posterdruck mit Microsoft PowerPoint unter Windows 7 Einleitung Diese Anleitung richtet sich an Benutzer des URZ Posterdruck-Dienstes und erläutert die Erstellung von PDF/X--kompatiblen Dateien mit Anwendungen

Mehr

Daten - Anlieferungsrichtlinien

Daten - Anlieferungsrichtlinien intelligent packaging needs smart thinkers! Daten - Anlieferungsrichtlinien ANLIEFERUNGSRICHTLINIEN Programme Datenformate: Diese Formate können wir direkt verarbeiten: - Adobe InDesign Mac (bis Version

Mehr

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH Farbtreue Fotos FARBTREUE FOTOS Herwig Diessner Computer & Literatur Verlag GmbH Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Ein Titeldatensatz für

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen

Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen Stand: November 2014 Übersicht Allgemeine Hinweise... 2 Seitengröße, Ränder... 2 Liefern Sie uns Druckdateien... 2 Dateinamen... 2 Linien und Rasterflächen...

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

DIGITAL druck. Datenübernahme

DIGITAL druck. Datenübernahme DIGITAL druck Datenübernahme 02 DD 2013 Datenübernahme Digital-, Sieb- und Flexodruck Grundsätzlich können wir alle Daten aus den gängigen Grafi k- und DTP-Programmen übernehmen und weiterverarbeiten.

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport Druckdaten aus QuarkXPress Passport (Stand Juni: 2013) Allgemeines Diese Anleitung garantiert Ihnen nicht die richtige Erstellung Ihrer Druckdaten. Vielmehr soll sie als Hilfestellung dienen. Wenn Sie

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Datentransfer und Backup v.2008

Datentransfer und Backup v.2008 Datentransfer und Backup v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Grundlagen...1 Druckumgebungen übertragen...1 Gerippte Jobs gezielt archivieren...2 Der Benutzerdatenordner...3 Grundlagen...3 Wichtigste Konfigurationsdatei...3

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Die Bildbearbeitungsfunktionen von PictureProject Neben der Bilddatenbank-Funktion bietet die mit der D200 gelieferte Software PictureProject auch Bildbearbeitungsfunktionen,

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Schleunungdruck druck

Schleunungdruck druck Sehr geehrte Kunden, um die Datenübergabe in unser Haus für Sie so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir Ihnen ein paar Informationen und Tipps zusammengestellt, die Ihnen die Arbeit erleichtern

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Anleitung Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Verwendung von Programmen zum Scannen von Vorlagen Texterkennung mit Hilfe von OCR-Programm PDF-Erstellung aus beliebiger Anwendung heraus Der Avision Scanner

Mehr

Vom Ausdruck ins Internet

Vom Ausdruck ins Internet Vom Ausdruck ins Internet Skip to subnavigation Mit den professionellen Publishing-Tools von Adobe InDesign und den hochwertigen Weberstellungs-Tools von Adobe GoLive können Sie für den Druck vorgesehene

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign

Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign ICT-Beratung Plakat / Faltblatt erstellen (InDesign ) 1 Plakat oder Faltblatt erstellen mit InDesign Seitenformat für das Plakat (z. B. A0 oder A1) oder das Faltblatt einstellen: A1: 594 x 841 mm A0: 841

Mehr