Due Diligence und Unternehmenskauf im Aktienrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Due Diligence und Unternehmenskauf im Aktienrecht"

Transkript

1 [September 2004] RA Falk Emmerich, Berlin* Due Diligence und Unternehmenskauf im Aktienrecht In dem Beitrag NJW 2004,2196 ff. untersucht Müller den Einfluss der Due Diligence auf die Gewährleistungsrechte des Käufers beim Unternehmenskauf. Nach seinen Ausführungen besteht aus rein schuldrechtlicher Sicht für den Käufer weder eine Pflicht, eine Obliegenheit, noch eine Verkehrssitte zur Durchführung einer Due Diligence vor Erwerb des Zielunternehmens, bei deren Verletzung grobe Fahrlässigkeit i.s.v. 442 BGB vorliegt, die zu einer Haftungsbeschränkung für den Verkäufer führt. Der folgende Beitrag soll im Anschluss daran, unter Beschränkung auf das Aktienrecht, zeigen, dass der Vorstand einer Käuferaktiengesellschaft aus dem gesellschaftsrechtlichen Blickwinkel grundsätzlich verpflichtet ist, vor Erwerb des Zielunternehmens eine Due Diligence durchzuführen. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, welchen Grenzen der Vorstand der Zielaktiengesellschaft (Verkäufer) im Rahmen der ihn treffenden Auskunftspflichten unterliegt. Eine Weitergabe von Informationen gegen die Interessen der Gesellschaft im Rahmen der Due Diligence kann für den Vorstand weitreichende Konsequenzen haben. Gliederung I. Einleitung II. Die Pflicht des Vorstandes zur Durchführung einer Due Diligence vor Erwerb des Zielunternehmens 1. Vorstandsermessen 2. Ermessensreduzierung III. Grenzen der Informationsweitergabe durch den Vorstand der Zielaktiengesellschaft 1. Verschwiegenheitspflicht des Vorstandes 2. Schadenersatzpflicht des Vorstands gem. 93 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 AktG 3. Pflicht zur Ergreifung effektiver Sicherheitsvorkehrungen

2 2 III. Zuständigkeiten 1. Hauptversammlung 2. Aufsichtsrat 3. Vorstand IV. Fazit I. Einleitung Vor jedem Unternehmenskauf ist die sorgfältige Prüfung des Zielunternehmens eine Grundvoraussetzung für das Gelingen des Deals 1. Nur mittels der Due Diligence ist es für den Käufer möglich, vor der Transaktion den tatsächlichen Wert des zu veräußernden Unternehmens oder Unternehmensteils zu ermitteln und einen Überblick über die mit dem Erwerb verbundenen Risiken zu erhalten 2. Dem Veräußerer geht es hierbei regelmäßig darum, sich ein Bild über den Wert des eigenen Unternehmens und das mit der Abgabe von Gewährleistungen vorhandene Haftungsrisiko zu machen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass sich auch im deutschen Transaktionsgeschäft die Due Diligence zu einer Standard-Praxis entwickelt hat 3. Fraglich ist jedoch, ob für den Vorstand einer Aktiengesellschaft eine Rechtspflicht zur Due Diligence vor Erwerb des Zielunternehmens besteht, deren Verletzung Schadenersatzansprüche der Gesellschaft zur Folge haben kann. Aus dem Blickwinkel des deutschen Gewährleistungsrechts hat die Unterlassung einer Due Diligence nach Teilen der Literatur keine gravierenden Auswirkungen 4. Die Gewährleistungsrechte des Käufers sind nur dann * Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin und Partner bei HAWK Legal, Berlin. 1 Picot, Unternehmenskauf und Restrukturierung 2004, Teil I, IV Rz. 45, S Picot/Mentz/Seydel, Die Aktiengesellschaft bei Unternehmenskauf und Restrukturierung, Teil II A, Rz.8, S. 41 ff., allgemein zur Due Diligence: Pack, in Picot, Hdb. Mergers & Acquisitions, 2. Aufl. 2002, S. 267 ff. 3 Picot, a.a.o., Rz Zuletzt Müller, NJW 2004, 2196,(2199); Beisel/Klumpp, Der Unternehmenskauf 2003, Kapitel 2 II, Rz.9, s.31; Dietzel in Semler/Volhardt (Hrsg.), Arbeitshdb. für Unternehmensübernahmen, 2001, 9 Rz. 25, 70; Holzapfel/Pöllath, Unternehmenskauf in Recht und Praxis, 11. Aufl. Rz. 17 ; Niewiarra, Unternehmenskauf, 2. Aufl. 2002, S.47; a.a.

3 3 eingeschränkt, wenn ihm der Mangel des Kaufgegenstandes infolge grober Fahrlässigkeit bei Vertragsschluss unbekannt geblieben ist ( 442 Abs. 1 Satz 2 BGB). Da es im deutschen Kaufrecht keine allgemeine Obliegenheit gibt, einen Kaufgegenstand vor Erwerb zu untersuchen, kann von grober Fahrlässigkeit i.s.v. 442 Abs. 1 Satz 2 BGB nur dann gesprochen werden, wenn der Mangel der Kaufsache offen zu Tage tritt, der als solcher ohne weiteres vom Käufer wahrgenommen werden kann, sich besondere Verdachtsmomente geradezu aufdrängen und der Käufer gleichwohl von der Einholung der Information absieht oder der Käufer eine besondere Sachkunde besitzt, die dem Verkäufer fehlt 5. Das alles dürfte jedoch für den Unternehmenskauf eher die Ausnahme sein. Dies wird allein schon durch die Tatsache belegt, dass die Due Diligence in der Praxis häufig unter Herbeiziehung externer Experten durchgeführt wird. Etwaige im Einzelfall bestehende Nachforschungsobliegenheiten können jedoch nur auf die jeweils zweifelhaften Umstände beschränkt sein und nicht zu einer umfassenden Due Diligence verpflichten. Auch dürfte im Unterlassen der Due Diligence keine grobe Fahrlässigkeit in Form der Missachtung einer Verkehrssitte zu sehen sein 6, was in der Literatur allerdings teilweise angenommen wird 7. Obwohl die Durchführung einer Due Diligence jedenfalls beim Erwerb mittlerer und größerer Unternehmen durchaus üblich ist 8, gibt es doch bislang keinen generalisierbaren Kernbestand an Prüfpflichten für die Durchführung einer Due Diligence beim Unternehmenskauf. Insbesondere die außerordentlich unterschiedlichen und zahlreichen Ausprägungen der Due Diligence- Listen zeigen, dass sich die Art und der Umfang einer Due Diligence nach den Umständen des Einzelfalls richten 9. Loges, DB 1997, 965, (968) 5 Palandt/Putzo, BGB, 63. Aufl., 442 Rz , Fleischer/Körber, BB 2001, 841,(845). 6 Vgl. Palandt/Putzo, BGB, 63. Aufl. 442 Rz. 15; Bamberger/Roth/Faust, BGB, 442 Rz Meinungsstand bei Müller, NJW 2004, 2196, (2197) m.w.n.. 8 Merkt, WiB 1996, 145, (148); Marten/Kohler, Finanzbetrieb 1999, 337, (348); Vogt, DStR 2001, 2027,(2031). 9 Fleischer/Körber, BB 2001, 841, 846; Picot in : Hdb. M&A 2002, S. 159; Müller NJW 2004, 2196,(2198), m.w.n..

4 4 II. Die Pflicht des Vorstandes zur Durchführung einer Due Diligence vor Erwerb des Zielunternehmens Aus dem Blickwinkel des Aktienrechts beurteilt sich diese Frage etwas anders. Mit 93 Abs. 1 Satz 1 AktG besteht für den Erwerber in Form einer Aktiengesellschaft eine gesetzliche Regelung, die den Vorstand im Regelfall zur Durchführung einer Due Diligence verpflichtet. Verletzt der Vorstand seine Pflichten zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung, haftet er gem. 93 Abs. 2 AktG. Nach einem Urteil des Landgerichts Hannover fällt unter diese Sorgfaltspflicht des Vorstandes grundsätzlich auch die Pflicht, ein Unternehmen vor Erwerb sorgfältig zu prüfen Vorstandsermessen Der Vorstand leitet die Gesellschaft in eigener Verantwortung ( 76 Abs. 1 AktG). Maßstab ist dabei die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters ( 93 Abs. 1 Satz 1 AktG). Die Eigenverantwortlichkeit bei der Wahrnehmung unternehmerischer Aufgaben und Ziele schließt notwendig einen eigenen unternehmerischen Ermessensspielraum ein, der bei der Beurteilung, ob sich ein Vorstandsmitglied schuldhaft pflichtwidrig verhalten hat, zu berücksichtigen ist, und ohne den eine unternehmerische Tätigkeit nicht möglich ist 11. Zu diesem Ermessensspielraum gehört neben dem bewussten Eingehen geschäftlicher Risiken auch die Gefahr von Fehlbeurteilungen und Fehleinschätzungen 12. Grundlage einer pflichtgemäßen unternehmerischen Entscheidung ist dabei die Schaffung einer ausreichenden Tatsachengrundlage 13. Der Vorstand ist verpflichtet, alle ihm zur Verfügung stehenden Erkenntnisquellen auszuschöpfen und eine Bewertung der einzelnen Aspekte vorzunehmen und 10 LG Hannover, AG 1977, 198, (200) 11 BGHZ 135,244,(253) ARAG/Garmenbeck; BGHZ 136,133,(140) - Siemens/Nold; Hopt in: Großkomm.AktG, 93, Rn. 81; Kort in: Großkomm. AktG, 76, Rn. 51; Hüffer, AktG, 93, Rn. 13 a; Hefermehl/Spindler in: Müko - AktG, 93, Rn. 24; so auch: Roth,,,UnternehmerischesErmessen und Haftung des Vorstandes (2001), S. 15 ff.. 12 Werner, ZIP 2000,989,(991); BGHZ 135,244,(253). 13 Allg. Meinung, vgl.: BGHZ 135, 244, (253); Hopt in: Großkomm. AktG, 93, Rz. 84; Hefermehl/ Spindler in: MüKo-AktG, 93, Rz. 25 und 28.

5 5 mit den damit verbundenen Risiken abzuwägen 14. Er darf keine überspannte Risikobereitschaft zeigen. Ebenso wenig darf er sein Ermessen unterschreiten. Unternehmerische Chancen hat er zu nutzen und zu suchen 15. Die entscheidende Frage lautet demzufolge, ob der Vorstand einer Aktiengesellschaft die Grenzen seines Ermessenspielraumes in unzulässiger Weise überschreitet, wenn er einen Unternehmenskauf ohne vorherige Due Diligence beim Zielunternehmen vornimmt. Der Bundesgerichtshof hält eine Entscheidung des Vorstands dann nicht mehr von seinem Ermessensspielraum gedeckt, wenn die Grenzen, in denen sich ein von Verantwortungsbewusstsein getragenes, ausschließlich am Unternehmenswohl orientiertes, auf sorgfältige Ermittlung der Entscheidungsgrundlagen beruhendes unternehmerisches Handeln bewegen muss, deutlich überschritten sind, die Bereitschaft, unternehmerische Risiken einzugehen, in unverantwortlicher Weise überspannt worden ist, oder sich das Verhalten des Vorstands aus anderen Gründen als pflichtwidrig erweist Ermessensreduzierung Der Ermessensspielraum des Vorstandes ist beim Unternehmenskauf grundsätzlich auf Null reduziert durch die unkalkulierbaren Risiken, die der Erwerb eines ungeprüften Unternehmens mit sich bringt. Der Vorstand muss Maßnahmen zur Risikoprophylaxe treffen 17. Das Risikopotential liegt in der Regel in einer relativ hohen Investitionssumme und den gewachsenen, unter Umständen nicht mehr zeitgemäßen Strukturen des zu erwerbenden Unternehmens, sowie in unerkannten Mängeln des Kaufobjektes. Nicht zu unterschätzen ist auch, dass im Zeitpunkt des Unternehmensüberganges der Käufer in die Rechtstellung des Verkäufers eintritt. Daraus kann sich eine Haftung für Verbindlichkeiten des übernommenen Unternehmens aus vertraglicher Verpflichtung oder aus Gesetz ergeben 18. Insbesondere beim BGHZ 69, 207, 312; BGHZ 135, 244,(253); Godin/Wilhelmi, AktG, 93, Rz. 4; Mertens in KölnKomm.z. AktG, 93 Rz. 23. Semler in FS Ulmer 2003, S. 627 ff. vgl. BGHZ 135, 244,(253,254). Kiethe NZG 1999, 976,(983). Vogt; DStR 2001, 2027, (2028).

6 6 Asset Deal (Kauf der Aktiva und Passiva im Wege der Einzelrechtsnachfolge) ergeben sich wichtige Fälle der Haftung für Verbindlichkeiten aus 75 AO (Haftung des Betriebsübernehmers), 613a BGB (Betriebsübergang) und 25 HGB (Firmenfortführung). Diese Risiken sind bei ungeprüften Unternehmen unkalkulierbar. Man kann wohl nicht davon ausgehen, dass ein bewusstes Eingehen derselben dem Unternehmenswohl dient. Die Grenzen des Vorstandsermessens leiten sich jedoch aus dem Unternehmenswohl ab 19. Daher kann das Unterlassen einer Due Diligence nur in besonderen Ausnahmefällen vom Ermessenspielraum des Vorstandes gedeckt sein, wenn nämlich aufgrund besonderer Umstände die Risiken des Unternehmenskaufs von vornherein bestimmbar sind und eine genaue Prüfung daher nicht erforderlich ist 20. Im Regelfall besteht jedoch die Pflicht des Vorstandes zur Durchführung einer Due Diligence vor Erwerb des Zielunternehmens 21. Verweigert das Management des Zielunternehmens die Einsichtnahme, kann dies den Verdacht entstehen lassen, das Zielunternehmen wolle Sachverhalte verschleiern, die für die Kaufentscheidung wesentlich sein können, da eine sachgerechte Informationsbeschaffung und -verifizierung verhindert wird. Mag es für das Zielunternehmen auch durchaus legitime Gründe dafür geben, die Durchführung der Due Diligence zu verweigern, überschreitet der Vorstand der Käuferaktiengesellschaft dennoch seinen Ermessensspielraum, wenn er in diesem Fall nicht vom beabsichtigten Unternehmenskauf Abstand nimmt 22. Ob die Motive für diese Entscheidung des Zielunternehmens legitim sind, ist für den Erwerber im Normalfall nicht erkennbar. Zwar kann eine unklare Rechtslage entlastende Wirkung für den Vorstand einer Aktiengesellschaft haben 23, doch hilft ihm das nicht, wenn er seine aus dem Unternehmenswohl Hüffer, AktG, 6. Aufl. 2004, 93 Rz.13a. Picot/Mentz/Seydel, Die Aktiengesellschaft bei Unternehmenskauf und Restrukturierung, Teil 2 A, Rz. 17, S. 45. vgl. auch Wittkopp/Schuback in AG - Handbuch ( Hrsg. Wojtek/Mitzkus), 23/9.5., S. 1; Rotthege/Wassernnann, Mandatspraxis Unternehmenskauf, 2. Teil B, Rz. 148ff.; Werner, ZIP 2000,989,(991); Kiethe, NZG 1999, 976,(982). So auch Kiethe, NZG ,(983). Hopt in Großkomm. AktG. 93 Rz.81 ff.; Mertens in KölnKomm z. AktG, Bd.2, 93 Rz. 38

7 7 ableitbaren Ermessensgrenzen durch eine unverantwortliche Risikoübernahme bewusst überschreitet. III. Die Grenzen der Informationsweitergabe durch den Vorstand der Zielaktiengesellschaft Die Problematik der Zulässigkeit einer Due Diligence stellt sich auch für den Vorstand einer Zielaktiengesellschaft, nämlich aus dem Gesichtspunkt der Verschwiegenheitspflichten. Der Informationsbeschaffung durch den Kaufinteressenten sind gesetzliche Grenzen gesetzt. Er verfügt über keine originären Informationsansprüche gegenüber der Gesellschaft, da sein Vertragspartner nicht die Gesellschaft selbst, sondern regelmäßig der veräußerungswillige Aktionär ist 24. Dessen Auskunftsrecht in der Hauptversammlung ist begrenzt auf die Verbindung zu einem Tagesordnungspunkt ( 131 Abs.1 AktG), die bei der Vorbereitung eines Paketverkaufs nicht gegeben ist. Darüber hinaus ist der Vorstand als Treuhänder der Gesellschaft befugt und verpflichtet, die Auskunft auf solche Fragen, die auf Preisgabe besonders sensibler Daten (Unternehmensinterna) zielen, zu verweigern. Dabei findet 131 Abs. 3 Nr.1 AktG auf die für eine Due Diligence relevanten Daten regelmäßig Anwendung 25. Ein darüber hinaus gehendes individuelles Frage- und Auskunftsrecht haben die Aktionäre nicht 26. Sie haben ein solches Recht insbesondere nicht außerhalb der Hauptversammlung 27. Auch Großaktionäre genießen insoweit keine Privilegien 28. Vielmehr gilt auch hier der Grundsatz der Gleichbehandlung aller Aktionäre Ziegler, DStR 2000, 252; Stoffels, ZHR 165 (2001), 362 (369) Ziegler, DStR 2000, 252,(259) Stoffels, a.a.o. ; Ziegler, a.a.o. Lutter, ZIP 1997, 613 (616). a.a. Seifert, AG 1967, 1; wohl auch Bartz in Großkomm z. AktG, 3. Aufl., 131 Anm. 27. wie hier Stoffels, a.a.o.; Lutter a.a.o.

8 8 1. Verschwiegenheitspflicht des Vorstandes Die 93 Abs. 1 Satz 2 und 404 AktG setzen der Informationspreisgabe durch den Vorstand explizit gesellschaftsrechtliche Grenzen. 93 Abs. 1 Satz 2 AktG verpflichtet die Vorstandsmitglieder, über vertrauliche Angaben und Geheimnisse der Gesellschaft, die ihnen durch ihre Tätigkeit im Vorstand bekannt geworden sind, Stillschweigen zu bewahren. Bei Verletzung dieser Pflicht haftet das jeweilige Vorstandsmitglied der Aktiengesellschaft nach 93 Abs. 2 AktG auf Schadenersatz. 404 AktG stellt die unbefugte Offenbarung von Gesellschaftsgeheimnissen unter Strafe. Außerdem ist seitens des Vorstandsmitglieds zu berücksichtigen, dass die Verletzung der Schweigepflicht ein wichtiger Grund sein kann, um die Bestellung als Mitglied des Vorstands nach 84 Abs. 3 AktG zu widerrufen und den Anstellungsvertrag zu kündigen 30. Auch aus 14 WpHG ergeben sich für Vorstandsmitglieder Verschwiegenheitspflichten. Gemäß 13 Abs. 1 Nr. 1 WpHG sind die Vorstandsmitglieder einer im Inland börsennotierten Aktiengesellschaft Primärinsider, die nach 14 Abs. 1 Nr. 2 WpHG nicht unbefugt einem anderen Insidertatsachen mitteilen oder zugänglich machen dürfen Schadenersatzpflicht des Vorstandsmitglieds gemäß 93 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 AktG? Bei einer Due Diligence geht es regelmäßig um die Ergründung von Informationen, die als Gesellschaftsgeheimnisse oder vertrauliche Angaben einzustufen sind (vgl. 93 Abs. 1 Satz 2 AktG). Gemäß 23 Abs. 5 AktG kann das Schweigegebot des 93 Abs. 1 Satz 2 AktG durch Satzung weder gemildert noch verschärft werden. Zweck des 93 AktG ist der Schutz der Gesellschaft 32. Inwieweit sich diese Schweigepflicht des Vorstandes auf die Zulässigkeit der Due Diligence auswirkt, wird unterschiedlich beurteilt Schroeder, DB 1997, Hefermehl/ Spindler in MüKo- AktG, Bd. 3, 93 Rz. 52; Einzelheiten bei Assmann / Schneider, WpHG, 14 Rz. 5 ff. Hefermehl in Geßler/Hefermehl, Komm. z. AktG, Bd.2, 93 Rz. 21.

9 9 Auch hier bilden die 76 und 93 AktG die Grundlage der Überlegungen. Der Vorstand der Zielaktiengesellschaft entscheidet hiernach über die Zulassung der Due Diligence nach pflichtgemäßem Ermessen. 93 Abs. 1 Satz 2 AktG ist dabei lediglich eine gesetzliche Konkretisierung dieser Verpflichtung 33. Der Umfang der Verschwiegenheitspflicht im konkreten Fall muss stets mit Blick auf das übergeordnete Unternehmensinteresse bestimmt werden und kann von dorther auch Einschränkungen erfahren 34. Mertens meint insoweit, wo das Unternehmensinteresse gebietet zu reden, hört die Schweigepflicht auf 35. Steht jedoch das objektive Gesellschafsinteresse im Vordergrund, sind persönliche Interessen der Vorstandsmitglieder oder gar des externen Erwerbers irrelevant 36. Gleiches gilt für die Interessen des verkaufswilligen Großaktionärs. Mitunter wird es dabei schwierig sein, das objektive Unternehmensinteresse von den Interessen des verkaufswilligen Großaktionärs abzugrenzen. Auch darf der Vorstand nur solche Umstände berücksichtigen, die in seiner Dispositionsbefugnis stehen. Insbesondere soll ihm keine Entscheidung darüber zustehen, wen die Zielgesellschaft zum Aktionär haben soll, und wen nicht 37. Dem ist grundsätzlich zuzustimmen. Allerdings hat der Gesetzgeber in 68 Abs. 2 AktG die Vinkulierung von Namensaktien zugelassen und damit zugleich anerkannt, dass die Gesellschaft ein Interesse an der Zusammensetzung des Aktionärskreises haben kann 38. Das wirkt sich unmittelbar auch auf die Abwägungskriterien des Vorstandes aus. Denn dort wo der Gesellschaft selbst der Beteiligungswechsel einen Vorteil bringt, kann der Vorstand dieses Gesellschaftsinteresse in seine Abwägung einbeziehen 39. Er ist dazu sogar verpflichtet. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn sich Hopt in Großkomm z. AktG, 93 Rz. 213; Hüffer, AktG, 93 Rz. 8. Hopt in Großkomm. z. AktG, 93 Rz. 299; Mertens in KölnKomm-AktG, 93 Rz.. 82; Geßler/Hefermehl/Eckart/Kropff, AktG, 93 Rz.. 21; Hüffer, AktG, 93 Rz. 8 ; Schroeder, DB 1997, 2162; Müller, NJW 2000, 3453; Roschmann/Frey, AG 1996, 452; Ziegler, DtSR 2000, 252; Ziemons, AG 1999,493 Stoffels; ZHR 165 (2001) 363 (373) Mertens in KölnKomm-AktG, 93 Rz. 82 Körber, NZG 2002, 262 (269) Körber, a.a.o. Banerjea, ZIP 2003, 1730,(1732). So auch Linker/ Zinger, NZG 2002, 497,(500).

10 10 der neue Aktionär verpflichtet, der Zielgesellschaft Know-how zur Verfügung zu stellen oder neue Geschäftsbeziehungen zu vermitteln. Welche konkreten Risiken und Vorteile bei dieser Ermessensentscheidung im Einzelnen zu berücksichtigen sind und wie diese Ansprüche zu gewichten sind, wird kontrovers diskutiert. Nach einer sehr restriktiven Auffassung von Lutter soll die Weitergabe entsprechender Informationen (globaler Daten) sowohl an veräußerungswillige Aktionäre als auch an den potenziellen Erwerber allenfalls in extrem gelagerten Ausnahmesituationen und nur unter der Voraussetzung der Durchführung der Prüfung durch neutrale und zur Verschwiegenheit verpflichtete Sachverständige sowie der sofortigen Veröffentlichung des Prüfungsergebnisses zulässig sein. Dies gelte im Ergebnis auch für die Informationsbefugnisse des Vorstands im faktischen Konzern 40. Nach der Gegenansicht und herrschenden Meinung ist eine umfassende Due Diligence durch den Käufer nicht nur in extremen Situationen erlaubt, sondern auch im Rahmen eines normalen Beteiligungskaufs. Bedingung soll lediglich sein, dass die weitere Geheimhaltung der im Rahmen der Due Diligence offenbarten Geschäftsgeheimnisse durch entsprechende Geheimhaltungsverpflichtungen der an der Transaktion Beteiligten gewährleistet wird 41. Darüber hinaus müssen der potenzielle Veräußerer und Erwerber bereits in ein fortgeschrittenes Verhandlungsstadium eingetreten sein. Eine vermittelnde Ansicht will an die vom Vorstand zu beurteilende Frage, ob die Weitergabe von Informationen im konkreten Fall durch ein entsprechendes Lutter ZIP 1997, 613 (616 ff.) Roschmann/Frey, AG 1996, 449 (452); Mertens, AG 1997, 541 (546 ff); Schroeder, DB 1997, 2161 (2163); Ziegler, DStR 2000, 249 (250); Kiethe, NZG 1999, 976 (977); Müller NJW 2000, 3452 (3453 ff.); Werner ZIP 2000, 989 (991); Körber, NZG 2002, 263, (269 ff); Hüffer, AktG, 93, Rz. 8; Hefermehl/ Spindler in MüKo AktG, Bd. 3, 93, Rz. 63; tendenziell auch Mertens in KölnKomm. z. AktG, 93, Rz. 82; Hopt in Großkomm. AktG, 93 Rz. 197; Semler/Volhard/Thiel, Arbeitshandbuch Unternehmensübernahmen, Bd.2 Rz. 42, S.253; Picot/Mentz/Seydel, (zu FN 2) Teil II A, Rz. 27 ff., S. 48; wohl auch Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns, Unternehmenskauf Unternehmensverkauf, 3, Rz. 71 ff., S. 66.

11 11 Unternehmensinteresse gedeckt ist, grundsätzlich strenge Kriterien anlegen 42. Sicherzustellen sei dies regelmäßig durch die Einschaltung eines neutralen Wirtschaftsprüfers, der den Gesellschaftern und den Erwerbsinteressenten lediglich das Ergebnis der Due Diligence mitteilen darf 43. Stellungnahme: Nach der Meinung Lutters würde man dem Erwerbsinteressenten zumuten, quasi,,blind zu kaufen 44. Des Weiteren würde die Attraktivität eines potenziellen Erwerbs ganz erheblich gesenkt. Das Resultat wäre eine erhebliche Benachteiligung deutscher Aktiengesellschaften auf dem internationalen Unternehmensmarkt 45. Es erscheint auch unrealistisch, dass ein Wirtschaftsprüfer isoliert das Ergebnis einer Due Diligence, etwa den sich aus den Unternehmensplanungen nach dem Ertragswertverfahren ergebenden Unternehmenswert darstellt, ohne die Grundlagen aufzuzeigen 46. Gerade im Vorfeld eines Beteiligungserwerbs ist ein potentieller Erwerber daran interessiert, dass er alle für das Erwerbsunternehmen positiven und negativen bewertungserheblichen Tatsachen erhält 47. Richtigerweise ist die Entscheidung über die Zulassung der Due Diligence keine Alles oder Nichts-Entscheidung. Bei der Durchführung ist eine Feinsteuerung vorzunehmen, die sich insbesondere daran orientiert, wer die Informationen begehrt und in welchem Stadium sich der Erwerbsvorgang befindet. Von diesen Umständen hängen einerseits Umfang und Detailgenauigkeit der preiszugebenden Informationen und andererseits die Art und Weise der Informationsbereitstellung einschließlich der zu treffenden Sicherheitsmaßnahmen ab Bihr, BB 1998, 1198; Ziemons, AG 1999, 492,( 493). Bihr, a.a.o; Ziemons, a.a.o., S Werner, ZIP 2000, 989,(991) Kiethe, NZG 1999, 976, (979) Picot/Mentz/Seydel, Die Aktiengesellschaft bei Unternehmenskauf und Restrukturierung, Teil II A, Rz. 27, S. 48. Kiethe, NZG 1999, 976,(979). Körber, NZG 2002, 263, (272)

12 12 Um das objektive Unternehmensinteresse zu konkretisieren, müssen die Chancen und Risiken der Informationsfreigabe gegeneinander abgewogen werden. Für die Gestattung einer Due Diligence wird häufig die Erwägung sprechen, dass sich andernfalls das geplante Geschäft nicht oder doch nur zu einem deutlich ungünstigeren Preis wird realisieren lassen. Wichtige strategische Vorteile einer Anteilsveräußerung können beispielsweise sein: Synergieeffekte durch Bildung eines Unternehmensverbundes, Verbesserung der Einkaufskonditionen, Erschließung neuer Märkte und neuen Know-hows oder aber die Verbesserung der Kapitalausstattung 49. Die Risiken können um einiges höher sein, wenn nicht ein Finanzinvestor, sondern ein direkter Mitbewerber als Kaufinteressent auftritt. Hier mag es für den Vorstand mitunter sogar geboten sein, auf die Durchführung einer Due Diligence und damit vielleicht auch auf den Anteilsverkauf insgesamt zu verzichten 50. Problematisch dürfte eine Due Diligence auch dann sein, wenn die geplante Anteilsveräußerung nur ein bescheidenes Volumen aufweist 51. Der Ermessensspielraum des Vorstandes kann auch dann auf Null reduziert sein, wenn die Untersagung des Aktienerwerbs durch die Kartellbehörden offenkundig ist, der Aktienerwerb durch einen Mitbewerber offensichtlich der Verdrängung des Unternehmens vom Markt dient oder eine hochgradig kreditfinanzierte Übernahme zur Zerschlagung wesentlicher Teile des Unternehmens führen wird 52. In vielen Fällen wird am Ende des Abwägungsprozesses jedoch eine konditionierte Gestaltung der Due Diligence stehen Pflicht zur Ergreifung effektiver Sicherheitsvorkehrungen Hat sich der Vorstand nach Abwägung aller Vor- und Nachteile dafür entschieden, das Unternehmen einer Due Diligence Untersuchung zu öffnen, so tritt an die Stelle der Verschwiegenheitspflicht die Pflicht, durch möglichst Schroeder, DB 1997, 2162; Müller, NJW 2000, 3453; Stoffels, ZHR 165 (2001), 362 (374). Stoffels, a.a.o. Stoffels, a.a.o. Schroeder, DB 1997, 2161,(2163) Stoffels, a.a.o.; Müller, NJW 2000, 3453, spricht von abgestuften Abwägungsermessen.

13 13 effektive inhaltliche und prozedurale Sicherheitsvorkehrungen das Risiko einer möglichen Haftung weitestgehend zu begrenzen. Dazu zählen folgende Maßnahmen: ggf. ein Beschluss des Aufsichtsrates 54 Austausch eines Letter of Intent zwischen dem verkaufswilligen Aktionär und dem Kaufinteressenten; Darlegung der wesentlichen Vorteile des Kaufs von Aktien durch den Kaufinteressenten für die AG Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der AG und dem Kaufinteressenten; Sicherung durch eine Vertragsstrafe Ernennung von Auskunftspersonen; schriftliche Anforderung der Informationen; Bereitstellung der Unterlagen in einem gesonderten Raum (Data Room) Im Falle eines Risikos einer zweckwidrigen Verwertung der Informationen, gemeinsame Beauftragung von neutralen Sachverständigen - bzw. Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Rechtsanwälte durch die AG und den Kaufinteressenten; die Sachverständigen berichten in abgekürzter Form über das Ergebnis der Due Diligence Untersuchung 55. Inhaltlichen Beschränkungen unterliegt die Informationsweitergabe insbesondere zum Schutz der im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer. In der Praxis wird im Data Room oftmals eine im Wege der elektronischen Datenverarbeitung erstellte Mitarbeiterliste ausgelegt, in der zahlreiche personenbezogene Angaben verzeichnet sind, so etwa das Eintrittsdatum, das Alter, die Familienverhältnisse etc. Diese Praxis ist rechtswidrig. Sie verstößt im weiten Umfang gegen die im Bundesdatenschutzgesetz normierten Beschränkungen der Übermittlung personenbezogener Daten (insbesondere (dazu unten unter III.2); so jedenfalls Holzapfel/Pöllath, Unternehmenskauf in Recht und Praxis, Rz. 16; Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns, Unternehmenskauf Unternehmensverkauf, 3, Rz. 75,S.68. Beisel/Klumpp, der Unternehmenskauf, Kap.2, Rz. 16 ff. S. 35, Wittkopp/ Schuback in AG-Handbuch (Hrsg. Wojtek/Mitzkus) 23/9.6., S. 2; Semler/Volhard/Thiel, Arbeitshandbuch für Unternehmensübernahmen, Bd.2, 54, Rz. 42,43. Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns, a.a.o.

14 14 28 Bundesdatenschutzgesetz) 56. Deshalb sollten nur anonymisierte Mitarbeiterlisten ausgelegt werden. Wenn der Vorstand der Aktiengesellschaft die zuvor beschriebenen Sicherungsmaßnahmen ergreift, ist das Interesse der Aktiengesellschaft an der Vertraulichkeit und Geheimhaltung hinreichend berücksichtigt. III. Zuständigkeiten 1. Hauptversammlung Die Rechte der Hauptversammlung sind in 119 AktG geregelt. Ausdrücklich besteht keine Zuweisung der Zuständigkeit für die Entscheidung über die Weitergabe vertraulicher Unternehmensinformationen an die Hauptversammlung im Aktiengesetz 57. Gem. 119 II AktG steht es im Ermessen des Vorstands, über eine Frage der Geschäftsführung die Entscheidung der Hauptversammlung herbeizuführen. Bei schwerwiegenden Eingriffen in die Rechte und Interessen der Aktionäre besteht seit der Holzmüller - Entscheidung des BGH sogar für den Vorstand eine Pflicht 58. Zwar liegt die Verhinderung der unbefugten Weitergabe vertraulicher Unternehmensinformationen auch im Interesse der Aktionäre. Ob durch eine unbefugte Offenbarung jedoch,,schwerwiegend" in Aktionärsinteressen eingegriffen wird, mag dahin gestellt bleiben. Jedenfalls wäre eine Entscheidung durch die Hauptversammlung mit der Herausgabe der Informationen an die Aktionäre verbunden. Dies gilt auch dann, wenn die Hauptversammlung lediglich darüber zu entscheiden hätte, ob Informationen weitergegeben werden, denn dem einzelnen Aktionär stünde ein Auskunftsrecht zu nach 131 AktG 59. Gem. 131 Abs. 3 AktG könnte der Vorstand zwar die Auskunft verweigern. Es wäre jedoch den Aktionären dann nicht möglich, sich ein entsprechendes umfassendes Bild über den zur Entscheidung gestellten Sachverhalt zu machen. Ihr Auskunftsrecht liefe ins Stoffels, ZHR 165 (2001), 377. Geilen in KölnKomm. z. AktG. (1985), 404, Rz. 30. BGHZ 83, 125 = BGH NJW 1982, 1703 ff.. Linker/ Zinger NZG 2002, 497, (498).

15 15 Leere. Es ist aber zu bedenken, dass die Aktionäre nicht der Verschwiegenheit über die in der Hauptversammlung behandelten Angelegenheiten verpflichtet sind, so dass diese Informationen ungehindert nach außen dringen können 60. Deshalb ist eine Zuständigkeit der Hauptversammlung abzulehnen. 2. Aufsichtsrat Teilweise wird in der Literatur angenommen, dass der Vorstand die Zustimmung des Aufsichtsrates einzuholen hat 61. Der Aufsichtrat als Leitungsorgan der AG wird jedoch durch 111 AktG auf seine Überwachungsaufgabe verwiesen 62. Diese besteht darin den Vorstand zu kontrollieren; mithin Fehler bei Leitungsmaßnahmen des Vorstandes sowohl aufzufinden, als auch zu verhindern 63. Grundsätzlich fällt daher die Entscheidung über die Herausgabe vertraulicher Unternehmensinformationen nicht in den Kompetenzbereich des Aufsichtsrats 64. In Ausnahmefällen kann der Aufsichtsrat die Gesellschaft allerdings gerichtlich und außergerichtlich vertreten, beispielsweise gegenüber einem Vorstandsmitglied gem. 112 AktG. Wird es innerhalb dieser Zuständigkeit notwendig, Geheimnisse der Gesellschaft zu offenbaren, ist der Aufsichtsrat hierzu befugt Roschmann/Frey, AG 1996, 449,(451); Linker/Zinger a.a.o. 61 (vgl. FN 54) 62 Hofmann-Becking in: MünchHdB/GesellR., 29 Rz Ek, Aktiengesellschaften, S Roschmann/Frey, AG 1996, 449,(451); Linker/Zinger, NZG 2002,497; a.a. Barthels, DStZ 1999, 365, (373). 65 Linker/Zinger, a.a.o.; dazu ausführlich: v.stebut, Geheimnisschutz und Verschwiegenheitspflicht im Aktienrecht, (1972), S. 99 ff. 66 In diesem Sinne: Roschmann/Frey, AG 1996, 452; Müller, NJW 2000, 2455; Schroeder DB 1997, 2163; Holzapfel/Pöllath, Unternehmenskauf in Recht und Praxis, Rz. 15; Mertens in KölnKomm z. AktG, 93 Rz. 82; Geßler/Hefermehl/Eckart/Kropff, AktG, 93, Rz. 8: Vorstandsbeschluss jedenfalls empfehlenswert ; a.a Hefermehl/ Spindler in MüKo AktG, Bd. 3, 93, Rz Roschmann/Frey, a.a.o. 68 Wiesener in MünchHdB/ GesellR., 22, Rz Stoffels, ZHR 165 (2001), 362,(376).

16 16 3. Vorstand Die Bedeutung der Entscheidung über die Zulassung der Due Diligence geht regelmäßig über die Ressortkompetenz eines einzelnen Vorstandsmitgliedes hinaus. Aus diesem Grund ist ein Beschluss des Gesamtvorstandes notwendig 66. Das für ein bestimmtes Ressort zuständige Vorstandsmitglied hat immer dann zu entscheiden, wenn vertrauliche Informationen weitergegeben werden, die ausschließlich das Ressort betreffen 67. Es bleibt ihm allerdings unbenommen, die Angelegenheit dem Gesamtvorstand zur Entscheidung vorzulegen 68. Diese Möglichkeit kann zur Pflicht erstarken, wenn der Ressortvorstand nicht ausschließen kann, dass die offen zu legende Information auch andere Bereiche betrifft. Sobald mehrere Ressorts tangiert sind, ist eine Entscheidung der jeweiligen Ressortleiter herbeizuführen. Betrifft die Entscheidung die Gesellschaft als solche, ist der Gesamtvorstand zuständig. Dies gilt stets, wenn sich die Frage nach der Zulässigkeit einer Due Diligence im Zusammenhang mit der Veränderung von Beteiligungsverhältnissen stellt 69. Denn eine Due Diligence ist nur zulässig, wenn das Unternehmen ein eigenes Interesse an dem Wechsel der Beteiligungsverhältnisse hat 70. Daran schließt sich die Frage der erforderlichen Mehrheitsverhältnisse innerhalb des Vorstandes an. Gem. 77 Abs. 1 Satz 2 AktG kann bestimmt werden, dass - entgegen dem gesetzlichen Regelfall der Einstimmigkeit - Maßnahmen der Geschäftsführung durch den Vorstand mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen werden 71. Trotz anderweitiger Satzungsregelung wird zum Teil angenommen, dass dennoch ein einstimmiger Beschluss gefasst werden muss, da nur ein solcher Indizwirkung für die Richtigkeit der Ermessensentscheidung über die Preisgabe von Unternehmensinterna habe Linker/Zinger, NZG 2002, 497,(498) Wiesener in MünchHdB/ GesellR., 2, Rz. 11. Meincke, WM 1998, 749,751; wohl auch Schroeder, DB 1997, 2161,(2162).

17 17 Der Begriff des Ermessens impliziert jedoch gerade, dass grundsätzlich ein Spielraum gegeben ist, innerhalb dessen verschiedene Auffassungen vertretbar sind. Außerdem kann auch die Maßnahme, für die der Gesamtvorstand stimmt unzutreffend sein 73. Deshalb ist Einstimmigkeit nur nötig, wenn die Satzung oder die Geschäftsordnung nichts anderes regeln. IV. Fazit Der Vorstand der Käuferaktiengesellschaft ist grundsätzlich verpflichtet, vor Erwerb des Targets eine Due Diligence durchzuführen. Das Unterlassen dieser Pflicht ist nur in besonderen Einzelfällen vom Ermessenspielraum des Vorstandes gedeckt, nämlich dann, wenn aufgrund besonderer Umstände die Risiken des Unternehmenskaufs von vornherein bestimmbar sind. Der Vorstand der Zielaktiengesellschaft hat bei der Entscheidung, dem potenziellen Erwerber Informationen über die Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, eine umfassende Interessenabwägung durchzuführen, an deren Ende eine konditionierte Gestaltung der Due Diligence stehen kann. Steht am Ende dieses Abwägungsprozesses die Entscheidung, das Unternehmen einer Due Diligence zu öffnen, kann er sein Haftungsrisiko nur durch die Ergreifung effektiver inhaltlicher und prozeduraler Sicherheitsvorkehrungen begrenzen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass Informationen an solche Unternehmen weitergegeben werden, die zu dem potenziellen Zielunternehmen in direkter Konkurrenz stehen. Die Entscheidung über die Weitergabe der Unternehmensinterna bedarf nicht eines vorherigen Beschlusses der Hauptversammlung. Der Aufsichtrat ist nur innerhalb der Zuständigkeit nach 112 AktG befugt darüber zu entscheiden. Der Vorstand muss nur dann einstimmig entscheiden, wenn die Satzung oder die Geschäftsordnung nichts anderes regeln. 73 Linker/Zinger (zu FN 70)

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt?

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt? Rechtsanwalt Jan Wunschel 18.02.2011 www.genitronsviluppo.com 1 Virtuelle Datenräume bei Immobilientransaktionen > Unverzichtbar (gerade bei großen Bieterverfahren) > werden heute auch häufig schon im

Mehr

3. Teil. Due Diligence

3. Teil. Due Diligence Kolumnentitel 0. Teil 3. Teil. Due Diligence Übersicht Seite 1. Die Due Diligence als Bestandteil einer Unternehmenstransaktion............... 140 1.1. Einordnung der Due Diligence in den Transaktionsprozess.................

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Aktiengesellschaft Teil 2 (Vorstands-Anstellungsvertrag, Abberufung, Kündigung und Aufsichtsratsbeschlüsse) B. Kapitalgesellschaftsrecht

Mehr

Fehlende due diligence und die Entbehrlichkeit der Fristsetzung isd 281 II Alt. 2, 440.1 Alt. 3 BGB RA Florian Fritz, Dipl.-Jur.Univ.

Fehlende due diligence und die Entbehrlichkeit der Fristsetzung isd 281 II Alt. 2, 440.1 Alt. 3 BGB RA Florian Fritz, Dipl.-Jur.Univ. 1 Fehlende due diligence und die Entbehrlichkeit der Fristsetzung isd 281 II Alt. 2, 440.1 Alt. 3 BGB RA Florian Fritz, Dipl.-Jur.Univ. Der folgende Beitrag behandelt die Frage, inwieweit sich eine fehlende

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

aap Implantate AG Berlin

aap Implantate AG Berlin aap Implantate AG Berlin Ordentliche Hauptversammlung Freitag, 14. Juni 2013, 09:00 Uhr Best Western Hotel Steglitz International Albrechtstr. 2, 12165 Berlin Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft

Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Unternehmensführung / Management Die AG Bernd Bonnet Die Hauptversammlung der Aktiengesellschaft - Grundzüge aus Sicht der Gesellschaft Fragen und Antworten zur Durchführung Verlag Dashöfer Die Hauptversammlung

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Dürfen die Kosten einer Unternehmenstransaktion auf die Zielgesellschaft verlagert werden?

Dürfen die Kosten einer Unternehmenstransaktion auf die Zielgesellschaft verlagert werden? [Oktober 2004] Rechtsanwalt Falk Emmerich, Berlin* Dürfen die Kosten einer Unternehmenstransaktion auf die Zielgesellschaft verlagert werden? Der folgende Beitrag geht der Frage nach, ob und in welchem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Hauptversammlung der HUGO BOSS AG am 3. Mai 2012 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Francotyp-Postalia Holding AG am 1. Juli 2010

Ordentliche Hauptversammlung der Francotyp-Postalia Holding AG am 1. Juli 2010 Ordentliche Hauptversammlung der Francotyp-Postalia Holding AG am 1. Juli 2010 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 2/6 Den Aktionären stehen unter anderem die folgenden

Mehr

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS RECHTSGRUNDLAGEN, BESETZUNG, KOMPETENZEN NEWSLETTER NOVEMBER 2003 Nicht zuletzt seit der Krise des Baukonzerns Philipp Holzmann AG infolge eines eklatanten

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Masterflex AG, Gelsenkirchen Dienstag, dem 28. Juni 2011

Ordentliche Hauptversammlung der Masterflex AG, Gelsenkirchen Dienstag, dem 28. Juni 2011 Ordentliche Hauptversammlung der Masterflex AG, Gelsenkirchen Dienstag, dem 28. Juni 2011 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, und den 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz (AktG)

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf

Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Brenntag AG, Mülheim an der Ruhr Wertpapier-Kennnummer: A1DAHH ISIN: DE000A1DAHH0 Ordentliche Hauptversammlung der Brenntag AG am 14. Juni 2016 in Düsseldorf Erläuterungen gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3

Mehr

Hauptversammlung der BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien Aktiengesellschaft, Ingolstadt, ( BBI Immobilien AG ) am 30. Juni 2015

Hauptversammlung der BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien Aktiengesellschaft, Ingolstadt, ( BBI Immobilien AG ) am 30. Juni 2015 Hauptversammlung der BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien Aktiengesellschaft, Ingolstadt, ( BBI Immobilien AG ) am 30. Juni 2015 Erläuterungen gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 zu den Rechten der Aktionäre nach 122

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5.

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG zur Hauptversammlung der am 5. Mai 2011 Börsennotierte Aktiengesellschaften sind gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG verpflichtet,

Mehr

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut Fax-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 91273# letzte Aktualisierung: 29. Januar 2009 BGB 26, 31, 276, 280 ff. Haftungsbeschränkung des Vorstands

Mehr

111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft

111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft Augsburg, im März 2014 111. ordentliche Hauptversammlung der RENK Aktiengesellschaft am Mittwoch, dem 7. Mai 2014, 16.00 Uhr, im Kongress am Park Augsburg (Saal Dialog Lebensversicherungs-AG), Gögginger

Mehr

Hornbach Holding Aktiengesellschaft 67433 Neustadt an der Weinstraße. 67433 Neustadt an der Weinstraße. -ISIN DE0006083405 und ISIN DE0006083439-

Hornbach Holding Aktiengesellschaft 67433 Neustadt an der Weinstraße. 67433 Neustadt an der Weinstraße. -ISIN DE0006083405 und ISIN DE0006083439- Hornbach Holding Aktiengesellschaft 67433 Neustadt an der Weinstraße -ISIN DE0006083405 und ISIN DE0006083439- Ordentliche Hauptversammlung am 9.. Juli 2015 10.00 Uhr in der Jugendstil-Festhalle Landau

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach den 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach den 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG S.A.G. Solarstrom Aktiengesellschaft, Freiburg im Breisgau ISIN: DE0007021008 - WKN: 702100 ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 12. Juni 2013, um 10:00 Uhr Forum Merzhausen, Am Marktplatz 4,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Erläuterung zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterung zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Außerordentliche Hauptversammlung der Tele Columbus AG, Berlin, am Montag, den 14. September 2015, um 10:00 Uhr, in der Eventpassage, Kantstraße 8, 10623 Berlin Erläuterung zu den Rechten der Aktionäre

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg

Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg Hawesko Holding Aktiengesellschaft Hamburg WKN 604270 - ISIN DE0006042708 Ordentliche Hauptversammlung, Montag, dem 16. Juni 2014, 14:00 Uhr, im Operettenhaus, Spielbudenplatz 1, 20359 Hamburg Rechte der

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält im Abschnitt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Aufklärung und Verschwiegenheit in M&A-Transaktionen

Aufklärung und Verschwiegenheit in M&A-Transaktionen Aufklärung und Verschwiegenheit in M&A-Transaktionen I. Einführung Externes Wachstum erreicht eine Unternehmung durch Mergers & Acquisitions - durch Fusionen und Übernahmen. Der wirtschaftliche Erfolg

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.bauerhaus.eu Inhaltsübersicht 1) A.

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: AUDI Aktiengesellschaft. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Ingolstadt. Die Dauer der Gesellschaft

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

2 Organisationsverfassung der GmbH

2 Organisationsverfassung der GmbH 2 Organisationsverfassung der GmbH I. Geschäftsführer 1. Rechtsstellung 2. Vertretung 3. Bestellung und Abberufung 4. Haftung II. Gesellschafterversammlung 1. Zuständigkeit 2. Formalien 3. Stimmrecht und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 97/09 BESCHLUSS vom 28. September 2011 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Ausländischer Verkehrsanwalt ZPO 91 Abs. 1 a) Für die Frage, ob die Kosten

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren OLG München, Beschluss v. 15.03.2016 11 W 414/16 Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren Normenketten: ZPO 91 II 2, 104 III RVG 13, 15a II

Mehr

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator 5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6 Bericht des Vorstands der Semperit Aktiengesellschaft Holding FN 112544 g gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) zu Punkt 10. der

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma: SolarWorld Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Haftungsfallen und Vermeidungsstrategien Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Lehrbeauftragter

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwS t (R) 5/14 URTEIL vom 3. November 2014 in dem anwaltsgerichtlichen Verfahren gegen - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat in der Sitzung vom

Mehr

Die Liquidation der GmbH und UG

Die Liquidation der GmbH und UG Dr. Matthias Schneider/Walter Hippel Die Liquidation der GmbH und UG Gesellschafts- und verfahrensrechtlicher Ablauf einer optimalen Liquidation Kompaktwissen für GmbH-Berater Walter Hippel/Dr. Matthias

Mehr

Homag Group AG. ISIN: DE0005297204 Wertpapierkennnummer: 529720. Außerordentliche Hauptversammlung am 5. März 2015, 10.30 Uhr

Homag Group AG. ISIN: DE0005297204 Wertpapierkennnummer: 529720. Außerordentliche Hauptversammlung am 5. März 2015, 10.30 Uhr Homag Group AG ISIN: DE0005297204 Wertpapierkennnummer: 529720 Außerordentliche Hauptversammlung am 5. März 2015, 10.30 Uhr Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127 und

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31 Kapitel 2 Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats...................... 31 2 Übertragung, Spaltung und Verschmelzung von Betrieben und Unternehmen...........................

Mehr

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S.

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S. Einleitung Seit 2002 gestattet das deutsche Aktienrecht jedem Aktionär, der über eine Mehrheitsbeteiligung von mindestens 95 Prozent verfügt, die Übernahme auch der restlichen im Umlauf befindlichen Aktien

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

RWE Pensionsfonds AG

RWE Pensionsfonds AG - Genehmigt durch Verfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vom 18.10.2007 Gesch.Z: VA 14-PF 2007/9 - RWE Pensionsfonds AG I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsgebiet

Mehr

Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde

Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde HGB 325, 335 Abs. 4 1. Zur Entscheidung anstehende Verfassungsbeschwerden rechtfertigen jedenfalls

Mehr

HINWEISE ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE DER SKW STAHL-METALLURGIE HOLDING AG ( 121 ABSATZ 3 SATZ 3 NR. 3 AKTIENGESETZ) 2011

HINWEISE ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE DER SKW STAHL-METALLURGIE HOLDING AG ( 121 ABSATZ 3 SATZ 3 NR. 3 AKTIENGESETZ) 2011 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Absatz 3 Satz 3 Nr. 3 des Aktiengesetzes: 1. Tagesordnungsergänzungsrecht der Minderheit ( 122 Absatz 2 des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 85/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IV ZB 3/12 BESCHLUSS vom 12. September 2012 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 Die Mehrkosten für einen zweiten Rechtsanwalt

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr