PREUSS REAL ESTATE MANAGEMENT GMBH. Die Aufgabe der Due Diligence im Rahmen des Transaktionsmanagements.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PREUSS REAL ESTATE MANAGEMENT GMBH. Die Aufgabe der Due Diligence im Rahmen des Transaktionsmanagements."

Transkript

1 Die Aufgabe der Due Diligence im Rahmen des Transaktionsmanagements. Schloss-Arkaden Braunschweig Ein Projekt der Credit Suisse Asset Management PREUSS REAL ESTATE MANAGEMENT GMBH

2 Einsatzfelder Die Aufgabe der Due Diligence im Rahmen des Transaktionsmanagements. 1. Einsatzfelder der Due Diligence Seite 2 Es gibt keine normgerechte Definition des Begriffes Due Diligence. Die Bezeichnung entstammt der US-amerikanischen Transaktionspraxis. Due Diligence bezeichnet die gebotene Sorgfalt, mit der beim Kauf bzw. Verkauf von Unternehmensbeteiligungen oder Immobilien das Vertragsobjekt im Vorfeld der Akquisitionen geprüft wird. Due- Diligence-Prüfungen beinhalten insbesondere eine systematische Stärken-/Schwächen-Analyse des Kaufobjektes, eine Analyse der mit dem Kauf verbundenen Risiken sowie eine fundierte Bewertung des Objektes. Gegenstand der Prüfungen sind kaufmännische, rechtliche, steuerliche und technische Risiken. Gezielt wird nach Risiken gesucht, insbesondere nach Sachverhalten, die einem Kauf entgegenstehen könnten z.b. Altlasten beim Grundstückskauf oder ungeklärte Markenrechte beim Unternehmenskauf. Die Risiken in den Projekten sind individuell sehr unterschiedlich. Entwicklungsrisiko, Standort nicht adäquat für vorgesehene Nutzung, Prognostizierte Marktentwicklungen treten nicht ein, Nutzung nicht marktgerecht, Planung nicht marktgerecht, Das Projekt stellt sich nachträglich als nicht durchführbar oder nicht wirtschaftlich heraus Boden-, Baugrundrisiko, Altlasten, Kontaminationen, Kampfmittel, Eingeschränkte Tragfähigkeit, Grundwasser Genehmigungsrisiko, Baugenehmigung wird nicht erteilt, Auflagen durch die Bauaufsichtsbehörde, Einwände von Nachbarn Vertrags- und Gewährleistungsrisiko, Planungsmängel, Baumängel Zeitrisiko, Überschreitung der geplanten Entwicklungsdauer, Überschreitung des geplanten Fertigstellungstermins, Überschreitung der geplanten Vermarktungsdauer Finanzierungsrisiko, Unzureichende Eigenkapitalausstattung, Zinsänderungsrisiko, Belastungen durch zeitliche Verzögerungen Kostenrisiko, Zusätzliche Kosten durch zeitliche Verzögerungen, Nachträgliche Planungsänderungen, Ungenaue Ausschreibung, Nachträge Standort- und Vermarktungsrisiko, Unterschreitung der Planverkäufe/Planvermietungen, Unterschreitung der geplanten Verkaufspreise/Mieterlöse, Längere Bestandshaltung bewirkt zusätzliche Kosten

3 Erkannte Risiken sind dann entweder Auslöser für einen Abbruch der Verhandlungen oder Grundlage einer vertraglichen Berücksichtigung in Form von Preisabschlägen oder Garantien. Der Begriff Due Diligence beschreibt dabei auch die darin steckenden, interaktiv ablaufenden Prüfungsprozesse allumfassend, die von den ersten Vorüberlegungen zur Investition bis zum Abschluss des Kaufvertrages reichen. Die Aufgaben der Immobilienbewertung sind von nachfolgend dargestellten Leistungen nicht erfasst. Die von uns zu erbringenden Aufgaben ergeben sich aus der jeweils gegebenen Ausgangssituation, allerdings insbesondere aus der investorseitigen Bedarfsfrage, sich in der Erbringung dieser Aufgabe von Dienstleistern unterstützen zu lassen. Die in den einzelnen Fällen notwendigen Leistungen sind originäre Kernaufgaben eines Investors, die er dann delegiert, wenn sein eigener fachlicher Hintergrund nicht ausreicht oder aus Kapazitätsgründen Unterstützungsbedarf besteht. Dies betrifft häufig die rechtlichen, steuerlichen und technischen Fragestellungen. Das Management der Prozesse, d.h. die Rekrutierung der externen Fachleute, die Steuerung des Gesamtablaufes und letztlich die Führung des Gesamtprozesses verbleibt in der Regel beim Investor. Unser Einsatzfeld bezieht sich also im Bedarfsfall auf eine stabsstellenorientierte Unterstützung in der Administration des Investors. Die Erbringung der technischen Due Diligence erfordert abgesichertes Fachwissen in allen Bereichen der Planung/ Ausführung und insbesondere das Gespür für die Gesamtzusammenhänge des Projektes, des gegebenen Umfeldes und der Projektbeteiligten. Ferner sind in Abhängigkeit vom Projekttyp Spezialkenntnisse von maßgeblicher Bedeutung (z.b. Einkaufszentren, Logistikgebäude, Spezialimmobilien etc.), um konzeptionelle Sachverhalte sicher beurteilen zu können. Seite 3

4 Prozessablauf 2. Wir passen den Prozessablauf an Ihre Strukturen an. Seite 4 Der Prozess ist hier als Standardablauf dargestellt und in der Zuständigkeit definiert. Dieser Ablauf kann sich je nach Auftraggeber, Projekt und Beteiligten stark unterscheiden. Er kann als grundsätzliche Vorgabe auf verschiedene Konstellationen übertragen werden. Wir passen die Einzelprozesse an Ihre Strukturen an. Abb. 1 Prozessablauf der Due Diligence mit Aufgabenzuordnung Zuständig AG Prozess 1 Auftragserteilung DD Bemerkungen PM/PL 2 Analyse differenzierter Leistungsumfang PM/PL 3 Leistungsumfang/ Schnittstellen klären ja Sonderfachleute erforderlich? PM/PL PM Auswahl/ Beauftragung 4 5 Sonderfachleute 6 nein Aufstellen, abstimmen und Kontrolle des Terminablaufplans Checkliste Bestandsgebäude/Projekt vorbereiten und spezifizieren 5. Der Terminablauf umfasst: Ortstermine Beiträge Dritter Zusammenfassung Abstimmung mit dem AG Abgabe des Endberichts PM/ Verkäufer 7 Voranfrage zu Unterlagen Data Room PM/ PL/ Sonderfachleute PM/PL Beiträge Sonderfachleute Objektanalyse vor Ort Berichterstellung inklusive Drittbeiträge 8. Analyse der Unterlagen vor Ort Einsichtnahme Data-Room Interviews Objektbegehung PM/PL 11 Entwurf DD an AG AG Freigabe ja nein PM/ PL/ Sonderfachleute AG = Auftraggeber PM = Projektmanager PL = Projektleiter 12 Abschlussbericht

5 Seite 5 Die Durchführung der Due Diligence erfordet eine eindeutige Abstimmung der Aufgaben und Prozesse. Vor der Auftragserteilung definieren wir den Prüfumfang projektindividuell und differenziert. Bei Einschaltung von weiteren Sonderfachleuten werden in Abgrenzung von deren Leistungsbildern die Schnittstellen geklärt und die Beauftragung veranlasst. Daneben werden ein Terminraster für die Durchführung der Aufgaben festgelegt und Ortstermine zur Bestandsanalyse mit dem Verkäufer abgestimmt. Checklisten sind dann nützlich, wenn diese projektindividuell angepasst werden und die Eingabe der relevanten Informationen in geeignete EDV-Lösungen erfolgt. Die bereitgestellten projektbezogenen Unterlagen werden im Data-Room einer Vollständigkeitskontrolle unterzogen und im Einzelnen geprüft. Des Weiteren erfolgen Interviews mit verschiedenen Ansprechpartnern des Verkäufers und auch den Mietern, in denen wesentliche Informationen abgegriffen werden können, um das Gesamtbild abzurunden. Wesentlich bei der Prüfung der Objektunterlagen ist die Dokumentation der geprüften Unterlagen, die deckungsgleich mit denen sein müssen, die später bei dem evtl. stattfindenden Notartermin in den Prozessablauf Eingang finden. Beispiele über die Inhalte des Startgesprächs mit Auftraggeber Ziele der Due Diligence Terminablauf (Start DD, Termin Entscheidung Ankauf/Ausstieg etc.) Festlegung der erforderlichen Beteiligten Bestehende Unterlagen/Erforderliche Unterlagen Besondere Randbedingungen Aufgabenkatalog AG-intern (GF, Einkauf, Technik etc.) Aufbauorganisation DD (interne Ansprechpartner AG, für alle extern Beteiligten, zentrale Anlaufstelle im Sinne interner Projektleiter ) Dokumentation Startgespräch Detailpräzisierungen der Leistungsbilder Abb 2 Startgespräch Due Diligence Trier-Galerie Ein Projekt der Credit Suisse Asset Management

6 Leistungsbild und Transaktionsmanagement 3. Die Leistungen werden an das konkrete Projekt angepasst. Seite 6 Das Leistungsbild strukturiert sich in die Leistungserbringung für den Käufer und den Verkäufer einer Immobilie. Je nach Konstellation sind die Interessenlage und damit auch die Aufgabenstellung unterschiedlich. Der Käufer will möglichst alle Risiken erkennen, bewerten und letztlich über Preisabzüge oder vertragliche Absicherungen kompensieren. Dem Verkäufer geht es darum, dass er das Kaufobjekt möglichst optimal präsentiert, ohne dass er damit beabsichtigt, gravierende Mängel oder bestehende Risiken zu verdecken. Die in den Transaktionsprozessen steckenden Leistungen gliedern wir in verschiedene Handlungsbereiche. Leistungsbild Due Diligence kaufmännisch, Recht, Steuern, Technik 1.0 Lage/Standort/Objektdaten-/Objektstruktur 2.0 Baurecht 3.0 Grundstück/Baugrund/Altlasten und Kontaminationen 4.0 Umgebung und Umwelt 5.0 Gebäudedaten/Objektstruktur 6.0 Erschließung (Zugänglichkeit von Gebäude und Grundstück) 7.0 Gebäudezustand außen (Fotos anfertigen!) 8.0 Technische Gebäudeausrüstung (Fotos anfertigen!) 9.0 Brandschutzeinrichtungen 10.0 Versorgung/Entsorgung/Altlasten im Gebäude 11.0 Sicherheit 12.0 Wartungsverträge und Wartungsdokumentationen für 13.0 Zukünftige Instandhaltungsmaßnahmen 14.0 Reparatur- u. Sanierungsmaßnahmen für Gebäude u. TGA 15.0 Kosten- und Ertragsstruktur 16.0 Marktfähigkeit Entwicklungsfähigkeit der Immobilie 17.0 Sonstiges 18.0 Transaktionsspezifische Prüfpunkte Verantwortlich K = Kaufm. R = Recht S = Steuern T = Technik Abb. 3 Die Aufgaben der Beteiligten müssen eindeutig definiert werden Diese Leistungsmatrix wird sowohl bei Projekten (Konzeptbeurteilung) als auch bei Bestandsobjekten angewendet. Bei Bestandsobjekten geht es neben der konzeptionellen Bewertung des Objektes auch um die Ermittlung des Gebäudezustandes. Die Komplexität liegt nun darin, dass je nach Planungsstand die Risikoeinschätzung schwieriger ist. Die Unterschiede sind in Abb. 4 zusammengefasst. Die Durchführung einer Due Diligence für Projekte erfordert eine hohe planinhaltliche Kompetenz, um funktionale Mängel des Konzeptes, Mängel in der qualitativen Konzeption frühzeitig zu erkennen, Genehmigungsrisiken zu beurteilen und die entsprechenden Schlüsse daraus zu ziehen.

7 Projektunterschiede zum Bestandsobjekt Folgerung für die Due Diligence Seite 7 Projekt noch nicht existent, Einflussmöglichkeit auf Wert des Projektes möglich Risikoeinschätzung weitaus komplexer, abhängig vom Planfortschritt/Genehmigung Probleme in der Nutzung können nicht erfragt werden, sondern müssen erkannt und prognostiziert werden Klare Vorgaben zur Erkennung von Risikopotenzialen erforderlich, hohe Kompetenz in Beurteilung der Funktionalität, Qualitätserfordernissen der jeweils vorliegenden Gebäudetypologie erforderlich Das Projekt wird durch Projektbeteiligte erst noch realisiert, deren Leistungsfähigkeit unter Umständen noch nicht nachgewiesen ist Einbringen von klaren Vorgaben in die Projektabwicklung, z. B. definiertes Projektcontrolling zur Interessenwahrnehmung Die Durchführung der DD erfordert inhaltliche Kompetenz in Fragen der Technik und Konzeption Geeignete Auswahl von Dienstleistern zur Unterstützung mit fachlich inhaltlicher Kompetenz Projekte bedürfen vielfältiger Vertragsstrukturen Der rechtlichen Bewertung hinsichtlich der Belastbarkeit der Vertragslösungen und der systemgerechten Vertragsgestaltung kommt hohe Bedeutung zu Abb. 4 Unterschiede von Projekten zu Bestandsobjekten in der Due Diligence Die Ergebnisse der durchzuführenden Bestandserfassung sind in einem Bericht zur Ermittlung des Gebäudezustandes darzustellen (Abb. 5). Unsere Leistung besteht nicht in der ausschließlichen Generierung von Informationen über den Gebäudezustand, sondern insbesondere in der Bewertung der Informationen hinsichtlich des beabsichtigten Zieles. Inhaltsverzeichnis 1.0 Auftraggeber und Aufgabenstellung 1.1 Auftraggeber 1.2 Aufgabenstellung 2.0 Executive Summary 2.1 Lage, Standort, Objektbeschreibung 2.2 Grundstück, Baugrund, Kontamination 2.3 Baugenehmigung und Nutzungsänderungsgenehmigung 2.4 Gebäudedaten 2.5 Facility Management, Anlagecontracting, Wartung 2.6 Schnittstelle Eigentümer Mieter 2.7 Reparatur und Instandhaltung/Instandsetzung 2.8 Chancen und Risiken des Projektes Abb. 5 Gliederung Ergebnisbericht

8 Leistungsbild und Transaktionsmanagement Die festgestellten Mängel am Objekt müssen fachlich und auf Kostenrelevanz bewertet werden. Seite 8 Nr. Mangel Ort Beschreibung Maßnahme Handhabung Kostenschätzung Mängelbeseitigung in Euro 001 Auf der Dachterrasse, Übergang Fachgerechtes Abdichten zur Fassade, ist der Anschluss der und Verblechen des Sockel- Abdichtung (Teerpappe) an bereiches mehreren Stellen mangelhaft ausgeführt 002 Übergang Wand/Decke Treppen-, Fachgerechtes Abdichten haus: Durchfeuchtung auf ca. 0,5m 2 zwischen Schornstein Fläche außenseitig befindet sich und Außenwand an dieser Stelle ein Schornstein, Wandtrocknung, Anstrich neu 003 Im Keller und Anlieferhof: Brandschutz: an einigen Stellen sind fachgerechtes Verschließen Kabeldurchführungen nicht (Brandschotts) von Kabelbrandschutztechnisch korrekt und Leitungsdurchführungen ausgeführt (z.b. Technikräume UG s, Anlieferhof 004 Flachdach: Gehwegplatten Neuverlegung Gehweg auf Erdmaterial verlegt platten auf Kies bei Pfützenbildung wird Erde ausgeschwemmt, Verstopfungsgefahr der Abflüsse 005 Zwei Kamine enden unterhalb Erhöhung der vorhandenen der nachträglich erstellten Kamine Schallschutzwand Abb. 6 Erfassung und Bewertung von Mängeln

9 Die Risiken werden analysiert und kostenmäßig bewertet. Seite 9 Nr. Risikobeschreibung Finanzielle Bewertung/Empfehlung 1 Mängelbeseitigungskosten gem. Anlage Euro 2 Brüstungsgeländer in den Geschossen im Bereich des Fahrtreppenauges: nicht erkennbar, ob es sich um VSG handelt (keine Scheibenkennzeichnung) entweder Eignungsnachweis (z.b. auch über eine Zustimmung im Einzelfall) durch den Verkäufer oder Austausch der Scheiben ca. 224 lfdm. x Euro = Euro // 5 Brandschutz:, Brandüberschlagbereich Nachbargebäude: geeignete Maßnahmen gegen den Brandüberschlag gem. DVNBauO 8 (4) sind nachzuweisen oder Scheiben der Fenster auszutauschen,, Zwischendecken (alle Geschosse): Sprinklerung im Bereich der Kabeltrassen notwendig, Mieterseitige Umbauten Büro/Lager/Kantine DG: Einholung einer Bestätigung eines Brandschutzsachverständigen, dass die Ausführung zum Zeitpunkt des Nutzen-Lasten-Übergangs ordnungsgemäß ist bzw. bautechnische Nachrüstung (Flurwände, Türen etc.) Summe Brandschutz // ( Euro) ( Euro) ( Euro) Euro 6 Altlasten: ggf. unvollständige Beseitigung im Altbestand während der Umbaumaßnahme Separate Bewertung 7 Anlieferhof/Zwischenlager:, Baugenehmigung von 1996 für Anlieferung liegt vor; nicht eindeutig als Lagerfläche mit entsprechend hohen Brandlasten gekennzeichnet Baugenehmigung bzw. Nutzungsänderungsgenehmigung für Lager ist vorzulegen Gesamt (ohne Ziffer 6 und 7) Euro Abb. 7 Risikodefinition und Bewertung

10 Leistungsbild und Transaktionsmanagement Die Durchführung einer Due Diligence erfordert professionelle Werkzeuge. Seite 10 Bei der Beauftragung von Leistungen der Immobilien-Due Diligence achten wir gemeinsam mit Ihnen darauf, dass die von uns abzuarbeitenden Prüffelder, die Detailtiefe der Prüfvorgänge (z.b. Stichproben oder vollständige Kontrollen) und die Art der Gewichtungen (einfache Abschätzung oder detaillierte Quantifizierung) genau festgelegt werden. Nur hierdurch lassen sich Leistungspflichten und Haftung ausformen und eingrenzen. Unser nachfolgend dargestelltes Leistungsbild beinhaltet die komplette Erbringung der Immobilien-Due-Diligence-Leistungen durch uns oder die Erbringung der Leistungen durch mehrere AN unter Steuerung und Integration durch den Investor oder uns. Das Leistungsbild gliedert sich in mehrere Phasen. Nach Abschluss der Transaktion ergibt sich dann entweder die Notwendigkeit der Bestandsoptimierung je nach vorhandener Konstellation oder bei neu zu errichtenden Projekten ein klassisches Projektcontrolling. Bestandsobjekte operatives Vorgehen/Prüfschwerpunkte, Lage Standort Objektdaten Objektstruktur, Baurecht, Grundstück Baugrund Altlasten und Kontaminationen, Umgebung und Umwelt, Gebäudedaten Objektstruktur, Nutzflächen Geschossflächen Kubatur, Flächenökonomie Flexibilität, Tiefgarage und Kellerräume, Gebäudeausstrahlung (Inaugenscheinnahme), Erschließung (Zugänglichkeit Gebäude Grundstück), Gebäudezustand außen (begleitende Fotodokumentation), Gebäudezustand innen Allgemeinbereiche, Gebäudezustand innen Büroflächen, Gewerbeflächen Läden Gastronomie wenn vorhanden, Qualität Raumkonditionierung, Technische Gebäudeausrüstung (begleitende Fotodokumentation) Abb. 8 Prüfungsschwerpunkte der Due Diligence im Überblick, Sanitär allgemein, Elektro, Heizung, Lüftung, Klimatisierung (z.b. Zentrale Einzelgeräte Fan Coils), Aufzugsanlagen, Brandschutzeinrichtungen, Wärmeschutz, Versorgung Entsorgung Altlasten im Gebäude, Sicherheit, Wartungsverträge und -dokumentationen, Zukünftige Instandhaltungsmaßnahmen, Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen für Gebäude und TGA, Kosten- und Ertragsstruktur, Marktfähigkeit Entwicklungsfähigkeit der Immobilie, Facility Management Gebäudemanagementkonzepte, Sonstiges, Weitere Ergänzungen Anpassungen nach Bedarf Objekt

11 Unser Leistungsangebot für Käufer und Verkäufer. Beauftragung Due Diligence für Käufer und Verkäufer, Definition der zu erbringenden Gesamtleistung, Festlegung der Prüfungsdichte/Gewichtung, vertragliche Regelungen für die Leistungsdurchführung Festlegung der Aufbau- und Ablauforganisation Due Diligence für Käufer und Verkäufer, Mitwirkung bei der Auswahl der zu Beteiligenden,, Feststellung des Leistungsumfanges der zu beauftragenden Beteiligten (Organigramm), Mitwirken bei der Festlegung der Ablauforganisation (z. B. Kommunikationsstrukturen, Schnittstellen etc.), Detailpräzisierung der Leistungsbilder und Vorbereitung der Beauftragung, Definition von K.O.-Kriterien für vorzeitigen Abbruch der Due Diligence, Erstellung eines differenzierten Steuerungsterminplanes mit Einbindung aller Beteiligten, Formulierung der Anforderungen an das Dokumentenmanagement, Durchführung eines Auftaktgespräches und Zusammenfassung der Ergebnisse Transaktionsunterstützung Due Diligence für Käufer, Mitwirkung bei der Festlegung der Verhandlungsstrategie unter Berücksichtigung einer konkreten, monetären Risiken-/Chancenbetrachtung, Unterstützung des AG bei Verhandlungen zum Risikotransfer und der monetären Bewertung von Risiken, Mitwirkung beim Dokumentenmanagement bis zum Notartermin/Vertragsabschluss, Fachliche Auskunftserteilung während des Notartermins, Erstellung einer operativen To-Do-Liste anlässlich der abgeschlossenen Transaktion Due Diligence für Verkäufer, Bearbeitung projektbezogener Fragen des Käufers, Unterstützung des AG bei Verhandlungen zum Risikotransfer und der monetären Bewertung von Risiken, Mitwirkung beim Dokumentenmanagement bis zum Notartermin/Vertragsabschluss, Fachliche Auskunftserteilung während des Notartermins, Erstellung einer operativen To-Do-Liste anlässlich der abgeschlossenen Transaktion, Organisation des Data-Rooms Durchführung Due Diligence für Käufer, Abstimmung und Vereinbarung konkreter Termine (Ortstermine, Einsichtnahme Dokumente bzw. Data- Room) mit Verkäufer, Verteilung der Prüffelder und Aufgaben auf interne und externe Beteiligte, Schwerpunktorientierte Überprüfung aller Projektbereiche auf gesondert zu untersuchende Risikopotenziale, Steuerung des Gesamtprozesses der Due Diligence (Koordination und Integration der verschiedenen Prüffelder), Durchführung der DD in wirtschaftlicher, rechtlicher, steuerlicher und technischer Hinsicht gemäß definiertem Prüfraster, Koordination der verschiedenen Teilberichte zu einem strukturierten Vorabbericht (K.O.-Kriterium ja/nein), Fertigstellung eines Abschlussberichtes und Veranlassung des Abschlussgesprächs, Erstellung einer differenzierten Frageliste bzw. operativem Strategiepapier zur Abstimmung und Vorbereitung weiterer Aktivitäten Due Diligence für Verkäufer, Sichtung der bestehenden Dokumente und Datengrundlagen für das Objekt, Ableitung von erforderlichen Ergänzungen zur Dokumentation, Vorbereitung der Beauftragung und Überwachung der Ergänzung zur Dokumentation, Prüfung der Ergänzung zur Dokumentation sowie ggf. eigenständige Anpassung der Unterlagen/Daten, Strukturierung und Zusammenstellung der Bestandsunterlagen/Datenbestände nach der abgestimmten Anforderung an das Dokumentenmanagement Seite 11

12 Wir sind für Sie da sprechen Sie uns an: Dr. Norbert Preuß Gerhard Wirth Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Standort München Einsteinstraße München Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Standort Rhein-Main Gutenbergstraße Weiterstadt PREUSS REAL ESTATE MANAGEMENT GMBH Ebmeyer & Ebmeyer GmbH

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG TECHNISCHE DUE DILIGENCE IMMOBILIEN-SCREENING IMMOBILIEN-EXPERTISE IMMOBILIEN-SACHVERSTÄNDIGENGUTACHTEN TECHNISCHE DUE DILIGENCE Unser Leitmotiv Immobilienkauf

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Position: Projektmanager/-in für die Entwicklung von Handelsimmobilien (Shopping- und Fachmarktcenter)

Position: Projektmanager/-in für die Entwicklung von Handelsimmobilien (Shopping- und Fachmarktcenter) Position: Projektmanager/-in für die Entwicklung von Handelsimmobilien (Shopping- und Fachmarktcenter) Projekt: MPE Ihr Kontakt: Herr Jürgen Stinner (J.Stinner@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-12 bzw.

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT :

LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT : LEISTUNGSBILD PROJEKTMANAGEMENT : 1. PROJEKTLEITUNG / PROJEKTSTEUERUNG Definition der Projektziele Gemeinsame Festlegung der Projektziele hinsichtlich Quantität, Qualität, Kosten und Termine mit dem Auftraggeber

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Prüfungspunkte der Due Diligence für PROJECT REALE WERTE Fonds

Prüfungspunkte der Due Diligence für PROJECT REALE WERTE Fonds Prüfungspunkte der Due Diligence für PROJECT REALE WERTE Fonds Die Real Estate Due Diligence ist für alle anzukaufenden Objekte für die Fonds der PROJECT Gruppe zu erstellen und dient der Dokumentation

Mehr

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5 Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Niederlassung (Datum) Große Neu-, Um- und Erweiterungsbauten des Landes Sachsen-Anhalt (Benennung Baumaßnahme) Vergabeverfahren zur Vergabe freiberuflicher

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

Antrag auf Erstellung eines Verkehrswertgutachtens

Antrag auf Erstellung eines Verkehrswertgutachtens Antragsteller/in: Name, Vorname Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort) Telefon (tagsüber) Fax (freiwillige Angabe) Mail (freiwillige Angabe) Stadtbauamt Wangen im Allgäu Geschäftsstelle des

Mehr

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Prof. Achim Heidemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Studiengang Facility Management Facility Vortrag Systems Engineering Vorlesung am 09. Elektrotechnik

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

WWW.OTTO-STOECKL.COM

WWW.OTTO-STOECKL.COM Unsere Erfahrung garantiert Ihre Sicherheit. Mehr als dreißigjährige Erfahrung im Bereich der Elektroinstallationen hat Otto Stöckl zu einem Spezialisten auf diesem Gebiet gemacht. Unsere Leistungsbereiche

Mehr

PERSCH CONSULT. Valuation Due Diligence Consulting. Real Estate Services. Bernd Sterzl / PIXELIO

PERSCH CONSULT. Valuation Due Diligence Consulting. Real Estate Services. Bernd Sterzl / PIXELIO PERSCH CONSULT Valuation Due Diligence Consulting Real Estate Services Aufgaben und Tätigkeiten Kreativ individuell wirtschaftlich ISO-zertifiziert Unsere Kernkompetenz als Berater ist die Erbringung von

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten.

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten. Definition Projekt Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die durch ihre Größe, Komplexität, Bedeutung und Einmaligkeit bzw. Erstmaligkeit weder im Rahmen von Routinen noch intuitiv durch das Management

Mehr

Altlasten im Entwicklungsprozess: Der Umgang mit Risiken

Altlasten im Entwicklungsprozess: Der Umgang mit Risiken Mittelstand im Mittelpunkt Altlasten im Entwicklungsprozess: Der Umgang mit Risiken Fachtagung Konversion nur ein Thema für Stadtplaner und Architekten? 4. Juli 2012 stadtregal Ulm Referentin: Christiane

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

CHECKLISTE 1. Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung

CHECKLISTE 1. Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung CHECKLISTE 1 Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung Grundbuchauszug Auszug Baulastenverzeichnis Auszug Altlastenkataster Lageplan / Flurkarte Grundrisse / Zeichnungen Wohn- und

Mehr

IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG PROJEKTENTWICKLUNG

IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG PROJEKTENTWICKLUNG IMMOBILIENRECHT IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG Mit unserem Team aus erfahrenen Rechtsanwälten bieten wir eine umfassende Beratung in allen rechtlichen Angelegenheiten im Zusammenhang mit Immobilieninvestitionen

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt:

Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt: Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt: Das folgende Leistungsbild basiert auf den Untersuchungen zum Leistungsbild des 31 HOAI und zur Honorierung für die Projektsteuerung erarbeitet von

Mehr

Erstellen einer Projektdokumentation

Erstellen einer Projektdokumentation Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein Erstellen einer Projektdokumentation für die IHK-Abschlussprüfung Anwendungsentwicklung Stefan Goebel http://sgoebel.de 1. März 2016

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Projektmanager Immobilienintegration (m/w), national Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation

Mehr

Checkliste Hausarbeiten

Checkliste Hausarbeiten Checkliste Hausarbeiten Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Vorgehens bei schriftlichen Hausarbeiten. Welche konkreten Verfahren Sie wählen, ist vor allem abhängig vom Thema der Arbeit, von den Anforderungen

Mehr

I N F O S e r v i c e

I N F O S e r v i c e Sie planen eine schrittweise energetische Modernisierung Ihrer Immobilie und beabsichtigen, hierbei die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen gemäß KfW-Programm 152 bzw. 430 in Anspruch zu nehmen? Damit die

Mehr

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Infoblatt zu Businessplan - Gründungszuschuss - 1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3 2. Inhalte der Finanzplanung... 5 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Herausgeber: Wächtler Unternehmersupport

Mehr

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick 3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen Unsere Beratungsleistung im Überblick .zu Beteiligungskapital Viele mittelständische Unternehmen sind durch Markt-

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management

Genesis Consulting Finance Investment Management Finance Investment Management Restrukturierung von Non Performing Loans und Assets Leistungsprofil Das Unternehmen Über uns Genesis Consulting ist eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

IMMOBILIENBEWERTUNG. Deshalb bauen Sie auf das Urteil eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen!

IMMOBILIENBEWERTUNG. Deshalb bauen Sie auf das Urteil eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen! IMMOBILIENBEWERTUNG Sie wollen eine Immobilie kaufen oder verkaufen? Sie benötigen ein Immobiliengutachten für betriebliche Zwecke? Sie wollen wissen was ihre Immobilie wert ist? Sie benötigen für Ihre

Mehr

Der Kauf eines gebrauchten Hauses

Der Kauf eines gebrauchten Hauses Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Kauf eines gebrauchten Hauses Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Der Kauf eines gebrauchten

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Unser Leistungsangebot für Sie.

Unser Leistungsangebot für Sie. Unser Leistungsangebot für Sie. Sachverständigenbüro Jörg Schubert Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das MAURER- UND BETONBAUERHANDWERK (Bereich: Maurer, Betonund Stahlbetonbauer)

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein Lastenheft 1.0 Was ist ein Lastenheft? 2.0 Anforderungen an den Inhalt 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein 2.2 Soll als Kommunikationsbasis dienen 3.0 Empfohlener Aufbau 3.1 Einführung in das Projekt 3.2

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

Technische Due Diligence von Windparkprojekten wo sind die Risiken versteckt?

Technische Due Diligence von Windparkprojekten wo sind die Risiken versteckt? Technische Due Diligence von Windparkprojekten wo sind die Risiken versteckt? Referentin: Helga Fieltsch 8.2 Consulting AG, Geschäftsbereichsleiterin International Projects & Institutional Investors Gliederung

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Dr. Kai Westerwelle April 2007 Sitzung des DGRI-Fachausschusses Vertragsrecht am 20.04.2007, Stuttgart Einleitung Es ist unmöglich, alle Konstellationen

Mehr

Prüfungsordnung zum Fortbildungsabschluss zertifizierter Fuhrparkmanager (DEKRA) zertifizierte Fuhrparkmanagerin (DEKRA)

Prüfungsordnung zum Fortbildungsabschluss zertifizierter Fuhrparkmanager (DEKRA) zertifizierte Fuhrparkmanagerin (DEKRA) Prüfungsordnung auf Grundlage der Vereinbarungen zwischen der DEKRA Akademie und dem Bundesverband Fuhrparkmanagement e.v. vom 22.06.2013 Inhalt: 1. Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses

Mehr

Kostenoptimiertes Planen und Bauen

Kostenoptimiertes Planen und Bauen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kostenoptimiertes Planen und Bauen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Anforderungen an die schriftliche Ausarbeitung zur Präsentationsprüfung als 5. PK (ab dem Prüfungsdurchgang 2013)

Anforderungen an die schriftliche Ausarbeitung zur Präsentationsprüfung als 5. PK (ab dem Prüfungsdurchgang 2013) Richtlinien zur schriftlichen Ausarbeitung im Rahmen der 5. PK im Abitur (S) 1. rechtliche Grundlagen 1.1 VOGO 44 Abs 3 Für die Beurteilung der schriftlichen Ausarbeitung der Präsentationsprüfung gilt

Mehr

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen

Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Movesta Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen 2 MOVESTA Development Immobilien Entwicklungen Beteiligungen Ein ganzheitliches Angebot

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH.

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH. Projektbeschreibung Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH Ansprechpartner: Johannes Schnurr info@jschnurr.de Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

... mit Vertrauen zum Erfolg.

... mit Vertrauen zum Erfolg. ... mit Vertrauen zum Erfolg. Unser Profil AXAR Kaufmann (der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft) AXel Wolter und Betriebswirt (Fachrichtung Wohnungswirtschaft) ARne Chudziak gründeten im Jahr 2000 die

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen

Titel: Ratgeber zur Problematik Altlasten bei Grundstückskäufen Stand November 2003 Seite 1 of 5 Stand November 2003 Seite 2 of 5 Vorsicht ist bereits im Anfangsstadium angebracht Gehören Sie zu der Risikogruppe die ein Grundstück kaufen, verkaufen, bewerten, bebauen,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen

Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Michael Belian Due Diligence Prüfung bei Unternehmenstransaktionen Kritische, konzeptionelle Reflexion, Analyse und Möglichkeiten zur Fortentwicklung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Bernd Mende Geschäftsführer Ge-Komm GmbH Neues Kommunales Finanzmanagement Die Straße wird zum Asset NKF- Folgeinventur 28 Inventur, Inventar

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

I. Hausverwaltung: Muss das sein?

I. Hausverwaltung: Muss das sein? 1 Checkliste Immobilienverwaltung Verfasser: Dr. Thomas Bach, Geschäftsführer der Haus- und Grund Immobilien GmbH, Vortrag im Rahmen des 11. Eigentümerforums im Quartier Rheinische Straße am 26.01.2012.

Mehr

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Praxishinweis Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Dieser Praxishinweis gibt eine Übersicht der wesentlichen und wichtigen Änderungen. Er kann leider den Besuch eines Seminars mit einer

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

EBL CONSULTING GROUP

EBL CONSULTING GROUP EBL CONSULTING GROUP Vertraulichkeitserklärung gegenüber Bewerbern EBL Business Services GmbH Von-Werth-Str. 15 D - 50670 Köln Diese Vertraulichkeitserklärung der EBL Business Services GmbH im Folgenden

Mehr

Unternehmenstransaktionen und IT

Unternehmenstransaktionen und IT M&A meets Informationstechnologie RA Dr. Matthias Nordmann Fachbereich Gesellschaftsrecht / M&A RA Benjamin Spies Fachbereich IT & Digital Business IHK 1 Agenda 01 Einführung und Begrifflichkeiten 02 Form

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt/in für Gebäudemanagement (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 11.10.2005 und der Vollversammlung vom 01.12.2005

Mehr

Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement

Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement gefördert durch Führung Information Simulation im Bauwesen Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement Robert Hienz gibgreiner GmbH 1 Agenda Modellbasiertes Projektcontrolling und Risikomanagement

Mehr

Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks

Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks Überprüfung der Objektsicherheit zyklische Begehungen Checklisten Protokolle Beweissicherung Bauwerksbuch Terminplanung Fotodokumentation Mängelerhebung

Mehr

PROFESSIONAL REAL ESTATE DEVELOPMENT ÜBER DIE IDEE... ZUM PROJEKT

PROFESSIONAL REAL ESTATE DEVELOPMENT ÜBER DIE IDEE... ZUM PROJEKT JAHN PROJEKTENTWICKLUNG ZÜRICH - DÜSSELDORF PROFESSIONAL REAL ESTATE DEVELOPMENT Zürich - Glattbrugg I ZRH+ München I Süddeutscher Verlag Bern I Schönburg Refurbishment München I Arealentwicklung Olching

Mehr

Pfusch am Bau: So retten Sie Ihr Eigenheim

Pfusch am Bau: So retten Sie Ihr Eigenheim Wer ein Haus baut, braucht Ausdauer und gute Nerven. Oft fallen schon während der Bauarbeiten so viele Mängel auf, dass ein Einzug nicht möglich ist. Pfusch am Bau gehört in Deutschland zum Alltag. Der

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr