Brandenburgisches Oberlandesgericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandenburgisches Oberlandesgericht"

Transkript

1 Verg W 13/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 VK 43/06 Vergabekammer des Landes Brandenburg beim MfW (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Anlage zum Protokoll vom Verkündet am als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Vergabenachprüfungsverfahren betreffend Bauüberwachungsleistungen für die Errichtung des Fluggastterminals Verfahrensbeteiligte: 1. Bietergemeinschaft a) Ingenieurbüro Dipl.-Ing. H. V GmbH b) E -Ingenieure N GbR, zu a) und b) vertreten durch das federführende Ingenieurbüro Dipl.-Ing. H. V GmbH, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Antragstellerin und Beschwerdegegnerin, 2. Flughafen B GmbH, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Antragsgegnerin und Beschwerdeführerin zu 2.,

2 : Planungsgemeinschaft Flughafen, - Verfahrensbevollmächtigte: RJ Anwälte Beigeladene und Beschwerdeführerin zu 1., hat der Vergabesenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichtes durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dr. König und die Richterinnen am Oberlandesgericht Eberhard und Dr. Schwonke aufgrund der mündlichen Verhandlung vom b e s c h l o s s e n : Auf die sofortigen Beschwerden der Beigeladenen und der Auftraggeberin wird der Beschluß der 1. Vergabekammer des Landes Brandenburg vom VK 43/06 aufgehoben. Der Nachprüfungsantrag der Antragstellerin wird zurückgewiesen. Die Antragstellerin hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens und des Verfahrens vor der Vergabekammer einschließlich der notwendigen Auslagen der Beigeladenen und der Auftraggeberin zu tragen. Die Hinzuziehung von Verfahrensbevollmächtigten seitens der Beigeladenen und der Auftraggeberin im Verfahren vor der Vergabekammer war notwendig. Gründe I. Die Auftraggeberin hat am öffentlich europaweit die Vergabe von Ingenieurleistungen zur Bauüberwachung für die Errichtung des Fluggastterminals bekannt gemacht (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft, Vergabe-Nr ). Im Vorfeld hatte die Auftraggeberin die Generalplanerleistungen für alle baulichen und flughafenspezifischen Gewerke, Anlagen und Einrichtungen des Fluggastterminals an die hiesige Beigeladene vergeben.

3 - 3 - Inhalt dieses Auftrages war die Erstellung der Entwurfs- und der Genehmigungsplanung (Auftrag in Stufe 1). Als Option (Auftrag in Stufe 2 ) war ferner vorgesehen, dass die hiesige Beigeladene auch an der Vorbereitung der Vergabe und der Vergabe betreffend Ausführungsplanung und Bauausführung selbst - beides sollte in einer Hand durch einen Generalunternehmer erfolgen - mitwirken sollte. Als Option (Stufe 3) war ferner vorgesehen, dass die hiesige Beigeladene die Ausführungsplanung des Generalunternehmers in qualitativer, kostenmäßiger und terminsbezogener Hinsicht prüfen sollte, ferner die Einhaltung der Entwurfsvorgaben während der Bauausführung. Im streitgegenständlichen Verfahren sind ausgeschrieben worden : - Bauüberwachungsleistungen nach 15 HOAI (Lph 8) - Bauüberwachung für technische Ausrüstung nach 73 HOAI (Lph 8) - Bauüberwachung für flughafenspezifische Ausrüstung wie z.b. bewegliche Fluggastbrücken, Gepäckförderanlagen etc. Die Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes im Verhandlungsverfahren nach SKR nach vorher durchgeführtem Teilnahmewettbewerb erfolgte am Der Zuschlag sollte auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt werden. Die Wertung sollte nach folgender Matrix erfolgen: - Preis/Honorar 30 % - Personal/Qualifikation des vorgesehenen Personals 40 % - Termin- und Kostenverfolgung 10% - Konzept zur Erbringung der Leistung 20 % Die an die Bieter übersandten Verdingungsunterlagen enthalten u.a. den Vertragsentwurf, in dem die Leistungen des Auftragnehmers konkretisiert werden. In 3 des Vertrages heißt es: Die Beauftragung des AN erfolgt gem. den nachfolgenden Bestimmungen in mehreren Stufen. Mit der Zuschlagserteilung erfolgt die Beauftragung des AN mit der 1. Stufe.

4 - 4 - Der AN hat keinen Anspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsstufen... In Stufe 1 sollten Leistungen der Objektüberwachung, Prüfung der Ausführungsplanung und Integration Retailing /Gastronomie (Mieterausbau) beauftragt werden. Die Leistungen werden in Anlage 3 des Vertrages (dort Ziff. 3.1.) umfangreich beschrieben. Weiter werden in Anlage 3 die optional ausgeschriebenen Leistungen der Stufen 2 bis 6 beschrieben. Stufe 2 (optional) betrifft die Mitwirkung des Auftragnehmers bei der Abstimmung der Generalunternehmerausschreibung, wobei klargestellt wird, dass der Generalplaner ( = Beigeladene) das Leistungsverzeichnis erstellen soll. In der weiter an die Bieter übersandten Objektbeschreibung wird u.a. die Leistung des Generalunternehmers konkretisiert. Unter Ziff werden die Schnittstellen zu anderen Beauftragten, insbesondere zum Generalplaner ( = Beigeladene) dargestellt. In Anlage zur Objektbeschreibung erhält jeder Bieter 2 CDs. Diese enthalten: - Entwurfsplanung vom incl. Übersichtslageplan Gesamtausbau - Brandschutzkonzept (Lesefassung) Die vom Generalplaner gefertigte Entwurfsplanung vom wurde mit weiteren Unterlagen in einem DATA-Room allen Bietern für zwei Wochen zur Verfügung gestellt. Das Inhaltsverzeichnis der Unterlagen im DATA-Roomes wurde an alle Bieter versandt. In den Verdingungsunterlagen waren die Bieter aufgefordert worden, Preise für die optionalen Leistungsstufe 2 und 5 nur in Klammern anzugeben, da diese bei der Wertung unberücksichtigt bleiben sollten. Die Antragstellerin gab neben weiteren vier Bietern am ihr Angebot ab. Nach Angebotswertung liegt die Antragstellerin auf Platz 2 hinter der Beigeladenen, wobei die Auftraggeberin in die Wertung nur Angebote für Leistungen der Stufen 1, 3, 4 und 6 einbezogen hatte. Alle fünf Bieter hatten in den Kriterien Personal/Qualifikation des vorgesehenen Personals, Termins- und Kostenverfolgung, Konzept zur Erbringung der Leistung die höchste Punktezahl erreicht. Lediglich beim Kriterium Preis/Honorar ergaben sich Unterschiede. Mit Schreiben vom ( 13 VgV) teilte die Auftraggeberin der Antragstellerin mit, die Beigeladene solle den Zuschlag erhalten. Diese erreiche beim Kriterium Preis die höchste Punktezahl.

5 - 5 - Mit Schreiben vom erhob die Antragstellerin Rügen. In dem von ihr eingeleiteten Nachprüfungsverfahren hat die Antragstellerin unter Wiederholung der Rügen aus dem Schreiben vom geltend gemacht, die Beigeladene könne nicht beauftragt werden, da die streitgegenständliche Vergabe teilweise Leistungen betreffe, mit denen diese bereits im Generalplaner-Vertragsverhältnis beauftragt worden sei. Es verringere sich daher deren Koordinierungs- und Abstimmungsaufwand erheblich. Sie könne Leistungen, mit denen sie bereits als Generalplanerin beauftragt worden sei, jetzt zum Nulltarif anbieten. Es liege ein Verstoß gegen das Transparenzgebot vor. Die Beteiligung des Generalplaners an der streitgegenständlichen Vergabe sei nicht bekanntgemacht worden. Die Beigeladene gewährleiste auch nicht die ordnungsgemäße Leistungserbringung. Es bestehe ein Interessenkonflikt, da die ausgeschriebenen Leistungen sich auch auf die Überwachung der Generalplanerleistung beziehe. Die Wertung, die allein auf den Preis abstelle, sei fehlerhaft. Ferner habe die Auftraggeberin bei der Wertung nur eine formale Prüfung der Vollständigkeit der einzelnen Angebote vorgenommen, nicht jedoch eine inhaltliche Wertung anhand der einzelnen Kriterien. Ihr, der Antragstellerin Angebot, sei inhaltlich besser und herausragender, es hätte höher als die Angebote der anderen Bieter bewertet werden müssen. Die Antragstellerin hat beantragt, 1. den Zuschlag auf das Angebot der Beigeladenen zu untersagen, 2. der Auftraggeberin die Wiederholung der Wertung der Angebote unter Beachtung der Rechtsauffassung der Vergabekammer aufzugeben. Die Auftraggeberin hat beantragt, den Nachprüfungsantrag zurückzuweisen. Sie hat den Antrag wegen verspäteter Rüge für unzulässig erachtet. Der Antrag sei ferner unbegründet, da mit dem Generalplanervertrag ausschließlich Leistungen in Stufe 1 und 2 beauftragt worden seien, nicht jedoch in Stufe 3 (Prüfung der Ausführungsplanung). Deswegen seien Überschneidungen zwischen dem Generalplanervertrag und den hier ausgeschriebenen Überwachungsleistungen ausgeschlossen. Es liege auch keine Interessenkollision vor, da mit dem streitgegenständlichen Verfahren keine Leistungen zur Überwachung des Generalplaners vergeben würden. Soweit die Antragstellerin die hier optional ausgeschriebenen Leistungen in Stufe 2 (Mitwirkung bei der Abstimmung der Generalunternehmer-Ausschreibung) angreife, gehe dieser Angriff ins Leere.

6 - 6 - Sie habe endgültig entschieden, diese Option nicht auszuüben. Eine Wettbewerbsverzerrung sei ausgeschlossen. Die in Stufe 2 angebotenen Leistungen seien bereits nicht in die Wertung mit einbezogen worden, wie den Bietern bekannt gemacht worden sei. Die Beigeladene hat ebenfalls beantragt, den Nachprüfungsantrag zurückzuweisen. Nach ihrer Ansicht liegt keine Wettbewerbsverzerrung vor, da sämtliche Unterlagen der Entwurfsplanung den Bietern zugänglich gemacht worden seien. Dass sie keinen Vorteil gehabt habe, ergebe sich auch aus dem Vergabevermerk ( dort S. 10, Ziff. 3.2.), in welchem es heiße: Die Mengenansätze beim Personaleinsatz liegen bei Antragstellerin und Beigeladener auf gleichem Niveau. Der wesentliche Preisfaktor sei bei Bauüberwachungsleistungen der Personaleinsatz. Kernstück der ausgeschriebenen Leistung sei die Prüfung einer fremden Leistung, nämlich derjenigen des Generalunternehmers. Diesen Prüfungsvorgang habe die Vergabestelle zu Recht in zwei Abschnitte aufgeteilt. Erstens sei zu prüfen, ob die Ausführungsplanung die Gestaltungsinhalte der Entwurfsplanung übernehme. Die Gestaltungsideen des Entwurfsarchitekten seien zu berücksichtigen. Mit dieser Prüfung sei bereits die Generalplanerin beauftragt worden. Zweitens habe die ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführungsplanung zu erfolgen. Es sei zu kontrollieren, ob die Ausführungsplanung den anerkannten technischen Regeln entspreche. Nur diese Prüfung werde dem hier auszuwählenden Bauüberwacher obliegen. Die optional ausgeschriebenen Leistungen in Stufe 2 und 5 seien nicht Gegenstand der Vergabe. Die Stufe 2 sei mittlerweile gegenstandslos, nachdem die Auftraggeberin erklärt habe, diese Leistungsstufe endgültig nicht beauftragen zu wollen. In dieser Entscheidung sei die Auftraggeberin frei. Die Vergabekammer hat mit Beschluß vom der Auftraggeberin die Neuwertung der Angebote unter Ausschluß des Angebotes der Beigeladenen aufgegeben. Zur Begründung hat sie ausgeführt, die Beigeladene sei wegen der Erbringung der Leistungen zur Entwurfs- und Genehmigungsplanung vorbefasst gewesen. Die Beigeladene habe nicht den Nachweis erbracht, dass diese Vorbefassung den Wettbewerb nicht beeinträchtige. Zwar finde 4 Abs. 5 VgV im Sektorenauftraggeberbereich keine direkte Anwendung. Jedoch stelle diese Vorbefassung einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgebot und den Gleichbehandlungsgrundsatz ( 97 GWB) dar. Durch die Planungsleistungen habe die Beigeladene einen Informationsvorsprung erhalten. Aus der Entwicklung der Gestaltungsinhalte der Entwurfsplanung seien ihr ein besonderes

7 - 7 - Verständnis und Detailkenntnisse hinsichtlich der Struktur und des Umfanges der im Vergabeverfahren nachgefragten Leistungen erwachsen. Dass dieser Vorsprung bestanden habe, zeige der Umstand, dass zwischen den Angebotspreisen der Beigeladenen und der übrigen Bieter Abweichungen bis zu 55,9 % vorgelegen hätten. Die Einrichtung des DATA-Roomes habe nicht ausgereicht, diesen Vorsprung auszugleichen. Die Beigeladene habe für die Entwurfsplanung 15 Monate Zeit gehabt, hingegen hätten die anderen Bieter nur zwei Wochen Einsicht nehmen können in insgesamt 145 Leitzordner. Für die Angebotserstellung sei nur ca. acht Wochen Zeit gewesen. Zudem sei nicht auszuschließen, dass sich zwischen dem Generalplanervertrag und dem Bauüberwachungsvertrag Überschneidungen ergäben, die der Beigeladenen in ihrer Angebotskalkulation bereits Vorteile sicherten. Wie sich aus Beantwortung der Bieteranfrage 2.6. ergebe, erforderten die Bauüberwachungsleistungen auch die Überwachung der Generalplanerleistungen. Diese Überschneidungen könnten nicht dadurch kompensiert werden, dass Leistungen zu Stufe 2 des Vertrages nicht beauftragt würden. Die Herausnahme dieser Stufe in Zusammenhang mit der Auswahl des Angebotes der Beigeladenen könnte sich als unzulässiges und sachfremdes Ausnutzen einer Gestaltungsmöglichkeit durch die Auftraggeberin darstellen. Gegen diesen ihnen beiden jeweils am zugestellten Beschluß richten sich die jeweils am bei Gericht eingegangenen sofortigen Beschwerden der Beigeladenen und der Auftraggeberin. Die Beigeladene meint, die Vergabekammer verkenne das Leistungsbild von Architekten und Ingenieuren nach deutschem Bauplanungsrecht, wenn sie die mit Leistungen der Phase 1 4 ( 15 HOAI) beauftragte Generalplanerin automatisch als vorbefasst im Sinne der Rechtsprechung des EuGH für nachfolgende Leistungsphasen ansehe. Die Frage der rechtlich relevanten Vorbefassung stelle sich nur dann, wenn eine Person mit Forschungs-, Planungs- und Entwicklungsarbeiten für eben diesen zu vergebenden Auftrag befasst gewesen sei. Dies betreffe in der deutschen Bautradition Fälle, bei denen das Prinzip der Trennung von Planung und Ausführung durchbrochen werde. Werde der Bieter, der die Ausführungsplanung erstellt habe, am Vergabeverfahren für die Bauausführung beteiligt, bestehe die Gefahr einer Wettbewerbsverzerrung. Der planende Bieter habe nämlich die Möglichkeit, das auszuschreibende Projekt in die Richtung des eigenen Unternehmens zu bringen (zu planen) und sich so Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Ein solcher Fall liege nicht vor. Vorleistungen für die ausgeschriebenen Bauüberwachungsleistungen habe die Beigeladene nicht erbracht. Die Entwurfsplanung könne den Wettbewerb nicht verfälschen. Auch die intimsten Kenntnisse dieser Entwurfsarbeit verschafften dem Kalkulator einer Bauüberwachungsleistung keine wettbewerbsfördernden Erkenntnisse. Der Umfang der geschuldeten Bauüberwachungsleistungen hinge allein vom Verhalten des Bauunternehmers ab. Gebe es nur einen Generalunternehmer, so falle der gesamte Koordinierungsaufwand für viele einzelne bauausführende Leistungen weg. Werde hingegen nach Einzelgewerken ausgeschrieben, fielen erhöhte Überwachungsleistungen an.

8 - 8 - Auch die Bauzeit, die mit der Überwachungszeit korrespondiere, sei einer der wichtigsten Faktoren. Stelle die Auftraggeberin monatlich hohe Bausummen zur Verfügung, könne schneller gebaut werden. Auch die Größe des Bauvorhabens, gemessen an qm umbauten Raumes, sei wichtig. Dies ergebe sich aus der Entwurfsplanung, diese Zahlen seien jedermann zugänglich. Maßgeblich sei auch die Gebäudestruktur. Danach bestimme sich, ob am Baufortschritt parallel gearbeitet werden könne. Hierfür benötige man die Kenntnis der Planung in Grundzügen. Die Entwurfsplanung selbst spiele keine große Rolle, nach dieser könne die Bauabwicklung nicht organisiert werden. Gebaut werde ausschließlich nach Ausführungs- und Werkstattplänen. Auch die Preisunterschiede zwischen dem Angebot der Beigeladenen und der Antragstellerin deuteten nicht auf eine Wettbewersbverzerrung hin; die Differenz betrage nur 8,7 %. Überschneidungen zwischen den Leistungen des Generalplaners und der Bauüberwachung lägen nicht vor. Die Beigeladene beantragt, 1. den Beschluß der Vergabekammer aufzuheben und den Nachprüfungsantrag zurückzuweisen 2. die Kosten des Verfahrens einschließlich notwendiger Auslagen der Antragstellerin aufzuerlegen, 3. die Hinzuziehung eines Bevollmächtigten der Beigeladenen im Verfahren vor der Vergabekammer für notwendig zu erklären. Die Auftraggeberin stellt identische Anträge. Nach ihrer Ansicht liegt eine Vorbefassung der Beigeladenen nicht vor. Ein rechtswidriger Informationsvorsprung sei nicht gegeben. Bei Prüfung der Frage, ob eine Projektantenstellung vorliege, komme es auf den Inhalt der Information an. Vorliegend sei das Ziel der Vergabe nicht die Fortführung der Entwurfsplanung, sondern die Bauausführung/ Überwachung. Der Auftraggeberin stehe im übrigen bei der Wertung ein Auswahlermessen zu. Die Antragstellerin beantragt, die sofortigen Beschwerden zurückzuweisen.

9 - 9 - Sie meint, bei der Frage der Vorbefassung sei nicht zu prüfen, ob eine Tätigkeit konkret mit Blick auf und unmittelbar für ein bestimmtes Vergabeverfahren durchgeführt worden sei. Maßgeblich sei allein, ob sich aus der vorbereitenden Tätigkeit, die in irgendeiner Weise Grundlage der weiter ausgeschriebenen Leistungen ist, eine Gefahr für den Wettbewerb ergeben könne. Die bloße Möglichkeit eines Informationsvorsprunges reiche für die Vorbefassung aus. Der DATA-Room sei eine bloße Scheinveranstaltung ohne informatorischen Mehrwert für die Bieter. Etwaige Überschneidungen zwischen dem Inhalt des Generalplanervertrages und des Bauüberwachungsvertrages seien nicht dadurch entfallen, dass die Auftraggeberin Leistungen der optionalen Stufe 2 nicht beauftrage. Eine derartige nachträgliche Veränderung der ausgeschriebenen Leistungen, um einem bestimmten, andernfalls ungeeigneten Bieter für den Zuschlag vorsehen zu können, sei außerdem vergaberechtswidrig. In der Herausnahme der Leistungen der Stufe 2 zugunsten der Beigeladenen liege eine unmittelbare Diskriminierung der anderen Bieter. Aber auch bei Beauftragung der Leistungen in Stufe 1 könne die Beigeladene den Zuschlag nicht erhalten. Sie müsse sich dann selbst kontrollieren, wie der Inhalt der Leistungsstufe 1 zeige. Die Antragstellerin macht weiter eine fehlerhafte Wertung geltend. Sie meint, es liege eine unzulässige Vermengung der Wertungsstufen vor, weil die Auftraggeberin zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots erneut auf die grundsätzliche Eignung der Bieter ohne Anbindung an die Qualität der konkreten Leistungserbringung abgestellt habe. II. Die sofortigen Beschwerden der Beigeladenen und der Auftraggeberin sind zulässig und haben auch in der Sache Erfolg. Der Nachprüfungsantrag der Antragstellerin ist jedenfalls unbegründet. Es liegt kein Verstoß gegen vergaberechtliche Vorschriften vor, der die Anordnung einer Neuwertung gar unter Ausschluß des Angebotes der Beigeladenen rechtfertigte. Es liegt weder eine Vorbefassung der Beigeladenen vor, noch hat diese in anderer Weise Wettbewerbsvorteile erlangt. Auch wird im vorliegenden Falle, anders als im Verfahren Verg W 7 /06 (Beschluß des Senates vom ), auf das sich die Antragstellerin berufen will, nach dem Inhalt des

10 Bauüberwachungsvertrages keine Selbstkontrolle der Beigeladenen als Generalplanerin gefordert, so dass diese nicht als unzuverlässig anzusehen ist. Schließlich lässt sich ein Fehler bei Wertung der Angebote nicht feststellen. 1. Die Beigeladene unterliegt im Vergabeverfahren keinem Mitwirkungs- bzw. Bewerbungsverbot wegen Vorbefassung. Ein solches Verbot kann sich bei Sektorenauftraggebern ( 98 Nr. 4 GWB) nur, wie die Vergabekammer zutreffend ausgeführt hat, aus den allgemeinen aus 97 GWB resultierenden Grundsätzen, insbesondere dem Wettbewerbsgebot und dem Gleichbehandlungsgebot ergeben. Diese beiden Gebote können tangiert werden, wenn der Auftraggeber einen Bieter zulässt, der im Vorfeld der Ausschreibung mit erforderlichen Vorarbeiten beauftragt war und durch daraus fließende Informationen begünstigt wird. a. Es ist im vorliegenden Falle davon auszugehen, dass die Beigeladene wegen der Ausführung der Entwurfsplanung als vorbefasste Person im Hinblick auf die zu vergebenden Bauüberwachungsleistungen anzusehen ist. Die Überwachungsleistungen betreffen die Bauausführung, die auf der Ausführungsplanung basiert, welche ihrerseits an die Entwurfsplanung anknüpfen muß ( 15 Abs. 2 Lph 3 u. 5 HOAI). Diese an sich wertneutrale Vorbefassung erhält vergaberechtliche Relevanz dann, wenn die durch diese Vorbefassung erworbenen Kenntnisse den Wettbewerb um die Bauüberwachungsleistungen verfälschen können, indem das vorbefasste Unternehmen Vorteile erlangt. Die abstrakte Möglichkeit der Vorteilserlangung reicht dabei nicht aus ( EuGH, Urteil v Fabricom, VergabeR 2005, 319; VK des Bundes, Beschluß vom VK 1 98/05). Nur derjenige Wissensvorsprung, der konkret für die ausgeschriebenen Leistungen von Vorteil ist, ist vergaberechtlich bedeutsam. Wollte man die abstrakte Möglichkeit der Wettbewerbsbeeinträchtigung ausreichen, also den bösen Schein genügen lassen, läge darin ein Verstoß gegen den Grundsatz, dass Gegenstand des Nachprüfungsverfahrens immer nur Vergabeverstöße sein können, welche konkret geeignet sind, sich auf Angebot und/oder Wertung im jeweiligen Einzelfall auszuwirken. Erscheint eine konkrete Wettbewerbsverfälschung bei sachlicher Betrachtung der ausgeschriebenen Leistung möglich, so obliegt dem betreffenden Unternehmen der Nachweis, dass ihm durch die Vorbefassung kein ungerechtfertigter Vorteil erwachsen ist. Dem Auftraggeber obliegt daneben die Verpflichtung, den Wissensvorsprung des einen Bieters auszugleichen durch Information aller anderen Bieter. Gelingt beides nicht, so kann zur

11 Wahrung der Grundsätze aus 97 GWB der Ausschluß des vorbefassten Unternehmens erfolgen. b. Ein ungerechtfertigter Vorteil ist der Beigeladenen aus der Vorbefassung nicht erwachsen. Zunächst hat die Auftraggeberin alle Bieter mit denjenigen Informationen versorgt, die zur Erstellung der Entwurfsplanung geführt haben. Wegen bislang nicht erstellter Ausführungsplanung mußten die Bieter für ihre Kalkulation auf die Entwurfsplanung zurückgreifen. Den Bietern sind zwei CDs dauerhaft überlassen worden mit der Entwurfsplanung vom und dem Brandschutzkonzept. Weiter sind alle Daten und Untersuchungsergebnisse (Gutachten), die Eingang in die Entwurfsplanung gefunden haben, allgemein zugänglich gemacht worden. In den DATA- Room sind 145 Leitzordner eingestellt worden, in die alle Bietern Einsicht nehmen konnten. Aus dem den Bietern zur besseren Orientierung vorab überlassenen Verzeichnis der ausgestellten Unterlagen Data-Room ergab sich stichpunktartig der Inhalt der Ordner. Es ist entgegen der Ansicht der Vergabekammer nicht ersichtlich, dass der Beigeladenen ein Vorteil daraus erwachsen wäre, dass sie für die Entwurfsplanung 15 Monate Zeit hatte und 145 Leitzordner erstellte, die anderen Bieter aber nur zwei Wochen Einsicht in den DATA- Room hatten und nur knapp acht Wochen für die Kalkulation des streitgegenständlichen Auftrages. Aus dem Inhaltsverzeichnis des DATA-Rooms ergibt sich, dass von den eingestellten 145 Leitzordnern bereits 49 Ordner entfallen auf Antrag auf Planfeststellung, weitere 32 Ordner auf den Planfeststellungsbeschluß und weitere neun Ordner auf Änderungsanträge Planfeststellung. Rund 90 Ordner waren für die Kalkulation der Bauüberwachung nach Entwurfsplanung irrelevant. Soweit nun die Antragstellerin vorträgt, die Zurverfügungstellung dieser Daten sei nicht ausreichend, der DATA-Room sei eine Scheinveranstaltung, kann dieser Vorwurf nur Informationen betreffen, die nicht öffentlich gemacht worden sind bzw. sich nicht in der Entwurfsplanung niedergeschlagen haben und für die streitgegenständliche Ausschreibung, insbesondere die Bauüberwachung maßgeblich sind. Um welche für die Kalkulation der Bauüberwachungsleistungen notwendige Informationen es sich dabei handeln soll, trägt die Antragstellerin nicht vor. Mit dem pauschalen Vorwurf der unzureichenden Information kann die Antragstellerin jedoch nicht gehört werden. Derjenige Bieter, der eine unzureichende Mitteilung gesammelter Informationen durch vorbefasste Personen geltend macht, muß jedenfalls in Fällen, in denen die in Betracht kommenden Informationen sich aus dem gesetzlich umschriebenen Leistungsbild ( 15 Abs. 2

12 Lph 3 HOAI) ergeben, darlegen, welche Informationen im einzelnen nicht öffentlich gemacht worden sind. Weiter muß jedenfalls im Ansatz dargetan werden, dass diese Informationen zur Kalkulierung der Bauüberwachungsleistungen erforderlich sind. Es ist nicht ersichtlich, inwiefern die bei Durchführung der Entwurfsplanung erlangten Kenntnisse Vorteile bei der Kalkulation der Überwachungsleistungen bringen könnten. Umfang und Schwierigkeit der Bauüberwachungsleistungen werden nicht durch die Entwurfsplanung bestimmt, sondern von Quantität und Qualität der bauausführenden Leistungen. Hierfür ist die von einem Dritten zu erstellende Ausführungsplanung maßgeblich. Für die Umsetzung der Ausführungsplanung in ein mangelfreies Werk sind Kenntnisse auf dem Gebiet der Bautechnik gefragt, hingegen erfordert die Entwurfsplanung Kenntnisse in gestalterischer, städtebaulicher, funktionaler, bauphysikalischer, wirtschaftlicher, energiewirtschaftlicher und landschaftsökologischer Hinsicht. Für die Kalkulation von Bauüberwachungsleistungen ist maßgeblich, wie der Bauherr die Ausführungsplanung umsetzen wird. Vergibt er die Leistungen nach Einzelgewerken, hat das bauüberwachende Unternehmen einen großen Koordinierungsaufwand zu bewältigen. Dieser Aufwand reduziert sich bei Beauftragung eines Generalunternehmers erheblich. Vorliegend war allen Bietern bekannt gemacht worden, dass ein Generalunternehmer beauftragt werden wird. Maßgeblicher Kalkulationsfaktor ist ferner die Bauzeit, innerhalb derer überwacht werden muß. Die Dauer der Bauausführung hängt bei Großbauvorhaben davon ab, wie schnell die öffentliche Hand Baugeld in welcher Höhe zur Verfügung stellen wird. Der Baufortschritt bestimmt sich weiter danach, ob und in welchem Umfang verschiedene Gewerke parallel ausgeführt werden können. Dies erschließt sich aus den aus der Ausführungsplanung hervorgehenden Werkstatt- und Ausführungsplänen, über die keiner der Bieter verfügen konnte. Der Überwachungsaufwand wird ferner durch die Größe des Bauvorhabens bestimmt. Diese Größe ist allen Bieter durch Angabe von Meßzahlen verdeutlicht worden. c. Gegen das Vorliegen eines Vorteiles bei Kalkulation der Leistungen spricht auch der Preisvergleich zwischen den Angeboten der Antragstellerin und der Beigeladenen. Das Gesamtangebot der Beigeladenen ist um 8,7 % billiger als dasjenige der Antragstellerin. Die Erfassungsliste Preis/Honorar Verhandlungsergebnis (geprüft) der Auftraggeberin zeigt im einzelnen, dass die Antragstellerin in Stufe 1 des Angebotes die Leistung Prüfung der Ausführungsplanung des GU um 26 % günstiger anbietet als die Beigeladene. Gerade in diesem Punkte wäre zu erwarten gewesen, dass die Beigeladene aufgrund der Vorkenntnis das billigere Angebot unterbreitet. Die Leistung Objektüberwachung, welche maßgeblich von Personalkosten bestimmt wird, bietet die Beigeladene um 15 % billiger an als die Antragstellerin. Der Preisunterschied beruht jedoch nicht signifikant auf höherem Personaleinsatz die Beigeladene kalkuliert mit 971 Manntagen, während die Antragstellerin 1095 Manntage ansetzt sondern auf höheren Personalkosten (Tagessätzen) der Antragstellerin.

13 Die angesetzten Tagessätze betragen bei der Antragstellerin für den Projektleiter 750 (bei der Beigeladenen 640 ), für den stellvertretenden Projektleiter 700 (bei der Beigeladenen 480 ), für den Architekten 650 ( bei der Beigeladenen 400 ), für den technischen Mitarbeiter 550 (bei der Beigeladenen 320 ). Eben diese Unterschiede sind auch bestimmend für die Angebote in den weiteren optionalen Stufen 3, 4 und 6. Die erheblichen Preisvorteile, die die Antragstellerin für die Leistung Objektbetreuung und Dokumentation im Vergleich zur Beigeladenen bietet, werden aufgezehrt durch die hohen, die Prüfungs- und Überwachungsleistungen bestimmenden Personalkosten. Personalkosten plant ein Unternehmen betriebsorientiert, nicht aufgabenorientiert. 2. Der Beigeladenen sind auch keine Vorteile daraus erwachsen, weil sie etwa wegen Leistungsüberschneidungen mit dem Inhalt ihres Generalplanervertrages bestimmte Leistungen nicht hätte kalkulieren müssen. Leistungsüberschneidungen liegen nicht vor. a. Die Pflichten des Generalplaners und des hiesigen Auftragnehmers sind voneinander abgegrenzt. So ist der Generalplaner zuständig für die Kontrolle, ob die Ausführungsplanung den Vorgaben der Entwurfsplanung und der Genehmigungsplanung entspricht. Dies ergibt sich aus Anlage 3 zum Leistungsverzeichnis, dort Ziff In den Aufgabenbereich des im streitgegenständlichen Vergabeverfahrens auszuwählenden Bieters fallen hingegen die Organisation und Durchführung der Koordination und Integration zur Ausführungsplanung anderer Planungs- und fachlich Beteiligter sowie eine im einzelnen ausgeführte Koordinierungspflicht betreffend Zusammenstellung und Verteilung der Ergebnisse zur Ausführungsplanung an alle einzubeziehende Planungsbeteiligte einschließlich Auftraggeber. In der Objektbeschreibung (Ziff. 2.6.) wird eine Schnittstellenabgrenzung zu anderen planenden und überwachenden Beteiligten vorgenommen. Danach werden die Ausführungspläne des Generalunternehmers vom Generalplaner auf Konformität mit den Ideen der Entwurfsplanung geprüft, die Pläne zur technischen Ausführung selbst (Schal-und Bewehrungspläne etc.), also die Einhaltung des technischen Regelwerkes in der Ausführungsplanung jedoch vom auszuwählenden Bieter geprüft. b. Der Vortrag der Antragstellerin, Überschneidungen ergäben sich insbesondere zwischen Leistungen aus dem Generalplanervertrag und den Leistungen der hier (optional) ausgeschriebenen Stufe 2 (Mitwirkung bei der Abstimmung der GU-Ausschreibung), insofern komme der Beigeladenen ein Wettbewerbsvorteil zu, greift nicht.

14 Es kann in diesem Zusammenhang dahin stehen, ob die Auftraggeberin bereits wirksam ihre Option für Leistungen der Stufe 2 dahin ausgeübt hat, diese im streitgegenständlichen Vergabeverfahren keinesfalls beauftragen zu wollen. Der hier geltend gemachte Wettbewerbsvorteil ist vergaberechtlich nur dann relevant, wenn er Einfluß auf das Angebot der Beigeladenen und auf die Wertung des Auftraggebers gehabt haben kann. Das ist ausgeschlossen. Die Angebote betreffend optionale Leistungen der Stufe 2 haben keinen Eingang in die Wertung des Auftraggebers gefunden. Dies ist den Bietern in den Verdingungsunterlagen angekündigt worden. Dieses Vorgehen hat die Antragstellerin nicht gerügt ( 107 Abs. 3 GWB). c. Die Antragstellerin kann auch nicht mit dem Vortrag gehört werden, die Beigeladene habe bei der geforderten Haftpflichtversicherung günstigere Konditionen erhalten, weil sie einen größeren Umfang an Tätigkeiten habe versichern können, sie, die Antragstellerin hingegen habe isolierte Leistungen versichern müssen. Der Versicherungsschutz bzw. dessen Kosten bestimmen sich, wie die Beigeladene zutreffend ausführt, nach Merkmalen, die dem Bieter selbst anhaften. Fragen persönlicher Leistungsqualität, die naturgemäß nicht bei allen Bietern gleich ist, bestimmen die Versicherungskonditionen, so z.b. die Frage, ob der Bieter bereits Versicherungsschutz in der Vergangenheit in Anspruch nehmen mußte 3. Schließlich fehlt entgegen der Ansicht der Antragstellerin der Beigeladenen nicht die Eignung/ Zuverlässigkeit für die Ausführung des geforderten Auftrages. Im Unterschied zu dem vom Senat im Verfahren Verg W 7/06 entschiedenen Fall verlangt der ausgeschriebene Auftrag keine Überprüfung des Generalplaners; die Beigeladene müßte sich im Falle des Zuschlages nicht selbst kontrollieren. a. Bei Erstellung der Prognose, ob der ausgewählte Bieter im Stande ist, die ausgeschriebenen Leistungen vertragsgerecht zu erbringen, ist auf den Inhalt der Verdingungsunterlagen abzustellen. Was unter vertragsgerecht zu verstehen ist, ergibt sich aus dem Vertragsentwurf und der Leistungsbeschreibung (Beschluß vom Verg W 7/06). Aus den hier an die Bieter versandten Verdingungsunterlagen ergibt sich nicht, dass der auszuwählende Bieter Leistungen des Generalplaners zu kontrollieren hätte. Vom Bieter wird vielmehr die Überprüfung der Leistungen Dritter, nämlich des Generalunternehmers gefordert. Soweit die Antragstellerin darauf hinweist, dass der auszuwählende Bieter im Rahmen des Vertragsmanagements (Leistungsverzeichnis Ziff ) auch Unterstützung leisten muß bei Abschluß aller Verträge /Nachtragsvereinbarungen, die mit beauftragten Unternehmen abzuschließen sind, zielt dies erkennbar auf Ausführungsleistungen.

15 Die von der Antragstellerin ins Feld geführten Antworten der Auftraggeberin auf bestimmte Bieterfragen können nicht die Pflicht zur Überprüfung von Generalplanerleistungen durch den hier auszuwählenden Auftraggeber begründen, wenn sich diese Verpflichtung nicht aus den Verdingungsunterlagen ergibt. b. Die Eignung/Zuverlässigkeit zur Ausführung des geforderten Auftrages ist der Beigeladenen auch nicht deshalb abzusprechen, weil nach der Ausschreibung (optional) Leistungen in Stufe 2 gefordert werden, wonach der Auftragnehmer bei der Erstellung der Generalunternehmer- Ausschreibung beratend mitwirken sollte. Der Auftragnehmer sollte die generelle Eignung des Vertragswerkes für die Generalunternehmer-Ausschreibung beurteilen (Anlage 3 Ziff zum Vertragsentwurf). Da der Generalplaner (Beigeladene) für die Erstellung der Generalunternehmer-Ausschreibung zuständig ist, käme im Falle der Beauftragung der Beigeladenen mit den Bauüberwachungsleistungen in Stufe 2 in der Tat eine Selbstüberwachung der Beigeladenen in Betracht. Eine Vergabe der Leistungen in Stufe 2, wie ausgeschrieben, wird jedoch im vorliegenden Vergabeverfahren nicht erfolgen, wie die Auftraggeberin bereits endgültig entschieden hat. Dieses Vorgehen der Auftraggeberin ist entgegen der Ansicht der Vergabekammer vergaberechtlich nicht zu beanstanden. Insbesondere kann in dieser Entscheidung nicht ein unzulässiges und sachfremdes Ausnutzen einer Gestaltungsmöglichkeit gesehen werden. Für den öffentlichen Auftraggeber besteht hinsichtlich des zu vergebenden Auftrages Vertragsfreiheit. Er hat die Möglichkeit der freien Vertragsgestaltung, soweit nicht gesetzliche Regelungen entgegen stehen. Er kann nicht nur Vereinbarungen treffen, die auf alsbald zu erbringende Leistungen gegen Entgelt gerichtet sind, sondern auch Verträge über künftige Leistungen schließen (z.b. in Form eines Vorvertrages oder einer Option) (BayObLG, Beschluß vom Verg 27/04). Bei Ausübung bzw. Verzicht auf die Vertragsoption muß allerdings die Identität des Beschaffungsvorhabens gewahrt bleiben. Es ist verboten, andere Leistungen zu vergeben, als mit der Ausschreibung angekündigt. Die Entscheidung der Auftraggeberin, die Option betreffend Leistungen in Stufe 2 nicht auszuüben, berührt nicht die Identität der ausgeschriebenen Leistungen. Die Auftraggeberin hatte zudem in den Verdingungsunterlagen deutlich ausgeführt, dass eine stufenweise Beauftragung erfolgen solle, mit dem Zuschlag nur Leistungen in Stufe 1 beauftragt würden und der Auftragnehmer keinen Anspruch auf Beauftragung der optional ausgeschriebenen Leistungen der Stufen 2 bis 6 habe. Es kann in dem Zusammenhang dahin stehen, ob das in der Ausschreibung angekündigte Vorgehen der Auftraggeberin, bei der Wertung die Angebote betreffend Stufe 2 und 5 unberücksichtigt zu lassen, mit vergaberechtlichen Vorschriften zu vereinbaren ist. Rechtliche Bedenken könnten zwar insoweit bestehen, als nach Zuschlagserteilung die Auftraggeberin sich zur Beauftragung dieser optional ausgeschriebenen Leistungen an den ausgewählten Bieter entscheiden könnte, ohne dass die Angebote für diese Leistungen jemals einer Vergabe-

16 wertung unterworfen worden wären. Dieser mögliche Mangel ist jedoch nicht Gegenstand des Nachprüfungsverfahrens, da die erforderliche Rüge ( 107 Abs. 3 GWB) fehlt. 4. Die Auftraggeberin ist auch nicht zur Wiederholung der Wertung anzuhalten, wie von der Antragstellerin begehrt. Wertungsfehler liegen nicht vor. a. Entgegen der Ansicht der Antragstellerin hat die Auftraggeberin die Angebote der fünf Bieter nicht nur auf ihre formale Vollständigkeit überprüft. Richtig ist allerdings, dass die Beurteilung der Angebote in den einzelnen Punkten der Wertungsmatrix Personal/Qualifikation, Terminverfolgung und Kosten, Konzept zur Erbringung der Leistung stereotyp abgefasst ist; alle Angebote werden mit dem gleichen Wortlaut bewertet. Aus den Protokollen der Bietergespräche ergibt sich aber, dass die Auftraggeberin bei den einzelnen Bietern unterschiedliche Dinge nachgefragt hat, was auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Angeboten schließen lässt. b. Es ist entgegen der Ansicht der Antragstellerin kein vergaberechtswidriger Wertungsausfall dass alle Bieter in den vorstehend genannten Kategorien die höchste Wertung erhalten haben und damit das entscheidende Wertungskriterium letztlich der Preis gewesen ist. Die Erreichung höchster Punktzahlen bei den oben genannten Wertungskriterien für alle Bieter erklärt sich zum einen aus dem Umstand, dass die geforderten Überwachungsleistungen beim vorliegenden Großprojekt nur von einer beschränkten Anzahl von Unternehmen überhaupt erbracht werden können. Diese müssen Erfahrungen bei vergleichbaren Projekten gesammelt haben. Da der Bau eines Großflughafen keine alltägliche Sache darstellt, sind die Möglichkeiten der Erfahrungssammlung beschränkt. Demzufolge nimmt an den Vergabeverfahren betreffend Ingenieurleistungen für den Flughafen B regelmäßig ein kleiner Kreis von nahezu immer gleichen Bietern teil, wie der Senat aus anderen Nachprüfungsverfahren weiß. Zum anderen hat die Auftraggeberin die zu erbringenden Überwachungsleistungen in dem 26- seitigen Leistungsverzeichnis derart dezidiert beschreiben, dass große inhaltliche Abweichungen in den einzelnen Angeboten nicht zu erwarten waren. c. Soweit die Antragstellerin geltend macht, die Auftraggeberin habe bei der Wertung eine vergaberechtswidrige Vermischung von Stufen vorgenommen, zeigt die Überprüfung, dass die Auftraggeberin sich im Rahmen des ihr zustehenden Beurteilungsspielraumes gehalten hat.

17 Zwar ergibt sich aus den - hier nicht geltenden - nationalen Verdingungsordnungen (s. z.b. 25 Nr. 2 VOB/A), dass die Eignung eines Bieters (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) in Stufe 2 der Wertung zu prüfen. Bei Teilnahmewettbewerb und Verhandlungsverfahren ist diese Eignung bereits im Wettbewerb zu prüfen (s. z.b. 8 Nr. 3 VOB/A). Im Anwendungsbereich der VOF stößt aber eine strikte Trennung von personen- und auftragsbezogenen Aspekten auf Schwierigkeiten, da für geistig-schöpferische Leistungen eine Prognoseentscheidung zu treffen ist. In gewissen Grenzen darf es daher zur Vermischung von personenbezogenen und auftragsbezogenen Aspekten kommen (Müller-Wrede, VOF, 2. Aufl., 16 Rn 24). Personenbezogene Aspekte wie die Erfahrung mit vergleichbaren Projekten, Personalkapazitäten und und deren Qualifikation dürfen in die Prognose der Qualität der Leistung mit einfließen. Nichts anderes kann im vorliegenden Falle gelten, in dem nicht nationale Verdingungsordnungen, sondern die Richtlinie 2004/17 EG vom 31. März 2004 zur Koordinierung durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste zur Anwendung kommt. Das Wertungskriterium Personal/Qualifikation des vorgesehenen Personals durfte daher bei Wertung der angebotenen Leistung zum Einsatz kommen. III. Die Entscheidung betreffend die Kosten des Beschwerdeverfahrens folgt aus 91 ZPO analog, diejenige betreffend die Kosten des Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer aus 128 Abs. 3, 4 GWB, 80 BbgVwVfG. Dr. König Dr. Schwonke Eberhard

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport. Veröffentlichung 1. Auftraggeber: Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.de 2. Art des Auftrages: Dienstleistungsauftrag LV-Nr. D 1953 Generalplanerleistungen

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik"

Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik Entscheidungen der Vergabekammern / Oberlandesgerichte zu unserer "Soll-Kapazitäten- und Soll-Kosten-Methodik" In den Entscheidungen der Vergabekammer Rheinland-Pfalz und des Oberlandesgerichtes Koblenz

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Beschluss. 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13. In dem Nachprüfungsverfahren. - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: gegen

Beschluss. 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13. In dem Nachprüfungsverfahren. - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: gegen 2. Vergabekammer des Bundes VK 2 106/13 Beschluss In dem Nachprüfungsverfahren [ ], - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: [ ], gegen [ ], - Antragsgegnerin - Verfahrensbevollmächtigte: [ ], [

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:389388-2010:text:de:html D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung BONNER BÜRO DStGB Marienstraße 6 Bonner Büro 12207 Berlin August-Bebel-Allee 6 Telefon: 030-77307-0 53175 Bonn Telefax: 030-77307-200 Telefon: 0228-95962-0 Internet: www.dstgb.de Telefax: 0228-95962-22

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle. Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle. Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003 Vergabekammer beim Regierungspräsidium Halle Beschluss AZ: VK Hal 13/03 Halle, 14.08.2003 - Kein Rügeausschluss - Transparenz, Gleichbehandlung 107 Abs. 3 GWB, 97 Abs. 1 u. 2 GWB, 2 Nr. 2 u. 8 Nr. 1 VOB/A

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Informationsblatt. Stand April 2015

Informationsblatt. Stand April 2015 Informationsblatt zum Rechtsschutz bei der Vergabe öffentlicher Aufträge ( 97 ff. GWB in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Juli 2005, zuletzt geändert am 5. Dezember 2012) Stand April 2015 Dieses

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Verg 8/13 Vergabekammer Nordbayern Az: 21.VK-3194-16/13 Der Vergabesenat beim Oberlandesgericht München erlässt durch die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht

Mehr

Hamburger Vergabetag - Workshop III

Hamburger Vergabetag - Workshop III Hamburger Vergabetag - Workshop III Richtige Auswahl des Vergabeverfahrens bei der Ausschreibung von Versicherungsdienstleistungen Referent: Rüdiger Falken, Versicherungsberater am 31.01.2013 in Hamburg

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *)

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *) Auftraggeber Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos St.-Wolfgangs-Platz 10, D-81669 München Eingang des Bewerbungsbogens: Bewerber-Nr.: fristgerecht Bemerkungen Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen

Mehr

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Warschau, 24. September 2013 Referent: Dr. Florian Kirchhof Kapellmann

Mehr

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster. Beschluss

Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster. Beschluss Seite 1 von 16 Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster Beschluss Leitsätze 1. Eine Vergabestelle darf nur diejenigen Angebote in ihrer Wertung berücksichtigen, die die von ihr geforderten Mindestanforderungen

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04

Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04 Vergabekammer Nordbayern Beschluss vom 18.01.2005 Regierung von Mittelfranken Az.: 320.VK - 3194-54/04 Leitsätze: 1. Es können keine Nebenangebote bei der Wertung berücksichtigt werden, wenn weder in der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Beschluss. betreffend die Ausschreibung der XXXXXX, 3. BA, Ersatzneubau des Krankenhauses XXXXXX, Projektsteuerung (LOS 2)

Beschluss. betreffend die Ausschreibung der XXXXXX, 3. BA, Ersatzneubau des Krankenhauses XXXXXX, Projektsteuerung (LOS 2) Leitsatz: 1. Die Vorschrift des 114 Abs. 1 Satz 2 GWB ermächtigt die Vergabekammer zu keiner allgemeinen Rechtmäßigkeitskontrolle. Sie kann ihrer Entscheidung keine vom Antragsteller zur Begründung seines

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Quelle: Norm: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer des Saarlandes, 22. August 2013, Az: 1 VK 6/2013

Quelle: Norm: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer des Saarlandes, 22. August 2013, Az: 1 VK 6/2013 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken Vergabesenat Entscheidungsdatum: 29.01.2014 Aktenzeichen: 1 Verg 3/13 Dokumenttyp: Beschluss Quelle:

Mehr

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Merkblatt Nr. 420 Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:102487-2013:text:de:html D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerber (Architekt) Straße. PLZ + Ort. Tel.-Nr (in Anlehnung an die VOF. Ein Anspruch auf Verhinderung der Auftragsvergaben im Wege des Primärrechtschutzes besteht nicht, da die Vergabe unterhalb des Schwellenwertes des 100 Abs.1 GWB liegt.) Eingang

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil Oberlandesgericht Nürnberg Az.: 3 U 2318/11 8 O 8697/10 LG Nürnberg-Fürth IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit S - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen T - Beklagte

Mehr

Oberlandesgericht Nürnberg. Beschluss. vom 18.7.2007 1 U 970/07

Oberlandesgericht Nürnberg. Beschluss. vom 18.7.2007 1 U 970/07 Oberlandesgericht Nürnberg Beschluss vom 18.7.2007 1 U 970/07 Sachverhalt: Der Beklagte war mit allen Architekten und Ingenieurleistungen zur Erschließung eines Baugebiets beauftragt. Er sprach sich bei

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Landgericht Berlin Im Namen des Volkes 102.O.48/02 Verkündet am: 28. Mai 2002 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Antragstellerin, g e g e n Antragsgegnerin wegen wettbewerbsrechtlicher

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Quelle: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg, 5. August 2013, Az: VK 12/12

Quelle: Verfahrensgang vorgehend Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg, 5. August 2013, Az: VK 12/12 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: OLG Düsseldorf Vergabesenat Entscheidungsdatum: 12.02.2014 Aktenzeichen: VII-Verg 29/13 Dokumenttyp: Beschluss Quelle: Verfahrensgang vorgehend

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Thema: Empfehlen sich neue gesetzliche Regelungen zur Absicherung des Vergütungsanspruchs des Bauunternehmers?

Thema: Empfehlen sich neue gesetzliche Regelungen zur Absicherung des Vergütungsanspruchs des Bauunternehmers? Der 1. Deutsche Baugerichtstag hat mit seinen 6 Arbeitskreisen am 19./20.05.2006 Empfehlungen an den Gesetzgeber ausgearbeitet. Die Beschlussfassungen der einzelnen Arbeitskreise, deren insgesamt mehr

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser DTAD.de - Deutscher Auftragsdienst ID: 5642640, D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Seite: 1 D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 04.01.2011

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen:

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen: Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Öffentliche Ausschreibung gemäß 3 Abs. 1 VOL/A Aktenzeichen: 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle Rhein-Sieg-Kreis, Der Landrat, Zentrale Vergabestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15

Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15 [Geben Sie Text ein] Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15 Helmholtz Zentrum München - Ausschreibung 15-045-000196 Offen - Ausschreibung - 12 EG VOB/A TED ist

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

RECHTSFOLGEN EINER NICHT NUR VORÜBERGEHENDEN ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Dies hätte gravierende Folgen für den Entleiher nach sich gezogen.

RECHTSFOLGEN EINER NICHT NUR VORÜBERGEHENDEN ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Dies hätte gravierende Folgen für den Entleiher nach sich gezogen. Seite 1 von 5» 28. Feb. 2014 RECHTSFOLGEN EINER NICHT NUR VORÜBERGEHENDEN ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Leiharbeitsverhältnisse haben ihre Tücken Im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz hat der Gesetzgeber festgelegt,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BVerwG 8 B 1.10 VG 2 K 1053/08 Ge BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG.

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Auftraggeber: Siemens Wohnungsgesellschaft mbh & Co OHG Abteilung Bauvorhaben Rupert-Mayer-Straße 44 81379 München

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung

Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung. Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Informationen zur Öffentlichen Ausschreibung (national)/ zum Offenen Verfahren (EU-weit) Dezernat Bau- und Gebäudemanagement Abteilung Zentrale Beschaffung Die Öffentliche Ausschreibung hat gemäß VOL grundsätzlich

Mehr

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg

Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg Beschluss VK 15/08 Leitsatz: Auch die Ergänzung des Angebots um die Haftungsausschlüsse der Produzenten von sog. Freeware, die mit der angebotenen Software

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 79.05 OVG 2 KO 872/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Januar 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2791/01 Leitsatz: Wer Software zu liefern und installieren hat die aus einer Adressendatenbank heraus unmittelbar den Wählvorgang auslöst hat ohne ausdrückliche Abrede nicht die Pflicht

Mehr