Generische Record-Kombinatoren mit statischer Typprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generische Record-Kombinatoren mit statischer Typprüfung"

Transkript

1 System Generische mit statischer Typprüfung Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Programmiersprachen und Compilerbau Lehrstuhlkolloquium am 13. Januar 2010

2 Überblick System System

3 System Records in Haskell Beispiel-Record: employee = Employee { surname = "Jeltsch", age = 31, room = "EH/202" } benötigte Typdeklaration: data Employee = Employee { surname :: String, age :: Int, room :: String }

4 System Operationen Selektion mittels Musteranpassung: roominfo :: Employee String roominfo (Employee { room = place, surname = name }) = info where info = name ++ "works in" place ++ "." Ändern von Feldwerten: employee {room = "HG/2.14", age = 33} Möglichkeiten für Muster und Änderungsausdrücke: andere Reihenfolge der Felder Weglassen von Feldern

5 System Modifizieren statt Überschreiben Record von Änderungen: employeemod = EmployeeMod { age = (+2), room = const "HG/2.14" } Typ des Modifikations-Records: data EmployeeMod = EmployeeMod { age :: Int Int, room :: String String } gewünscht: Funktion modify zum Durchführen der Modifikation: modify employeemod employee

6 Generische System modify soll mit allen zueinander passenden Typen funktionieren dazu notwendig: Funktionen, die mit unterschiedlichen Typen arbeiten, müssen definierbar sein Beziehungen zwischen Typen müssen in Funktionstypen ausgedrückt werden können in diesem Vortrag: ein System, was das ermöglicht keine Ad-Hoc-Lösung: generische Basis zum Erstellen verschiedener modify als Spezialfall

7 Überblick System System

8 System Heterogene Listen induktive Definition von Wertmengen mittels algebraischer Datentypen Listen als Beispiel: data List el = Nil Snoc (List el) el induktive Definition von Typmengen: verschiedene Typen für verschiedene Alternativen Typparameter stellen Parameter der Alternative dar heterogene Listen (Tupel): data X = X data init :& last = init :& last Beispielliste: X :& "Jeltsch" :& 31 :& "EH/202" Typ dieser Liste: X :& String :& Int :& String

9 System Records als spezielle Listen Record ist heterogene Liste von Feldern Feld Paar aus Name und Wert Feld-Typ Paar aus Name und Wertetyp Konsequenz: Name muss sowohl auf Werteals auch auf Typebene darstellbar sein Repräsentation durch Typ- und Datenkonstruktor: data Name = Name Feldtyp ist lediglich Paartyp (mit schönerer Notation): data name ::: val = name := val Klasse aller Typen induktiv definiert: class Record rec instance Record X instance (Record rec) Record (rec :& name ::: val)

10 System Beispiel-Record Deklaration der Feldnamen: Record: data Surname = Surname data Age data Room Typ des Records: = Age = Room X :& Surname := "Jeltsch" :& Age := 31 :& Room := "EH/202" X :& Surname ::: String :& Age ::: Int :& Room ::: String

11 System Konvertieren von Records erstebenswerte Features: Reihenfolge von Feldern egal Ignorieren uninteressanter Felder möglich Realisierung mittels Konvertierung: Ändern der Reihenfolge der Felder Entfernen von Feldern Klasse von Paaren aus Quell- und Zieltyp mit Konvertierungsmethode: class Convertible rec rec where convert :: rec rec Musteranpassung auf Basis von Konvertierung: Funktionen geben statt Records ρ entsprechende Records convert ρ zurück Muster fixiert durch Auflistung der Feldnamen den Zieltyp der Konvertierung

12 Überblick System System

13 Die Typen der Argumente von modify System Typ des Modifikations-Records verglichen mit Typ des Daten-Records: Feldtypen υ υ statt υ eventuell andere Reihenfolge der Felder eventuell Weglassen von Feldern Behandlung der letzten beiden Punkte mittels Konvertierung im Folgenden nur Behandlung des ersten Punktes eingeschränkte modify-funktion: gleiche Feldreihenfolge kein Weglassen von Feldern

14 System Familien verwandter Typen Typ zusammengesetzt aus zwei Komponenten: Schema Liste von Paaren aus je einem Namen und einem Typ, Sorte genannt: X :& name 1 ::: sort 1 :&... :& name n ::: sort n Stil Funktion über Typen Wertetypen des Typs entstehen durch Anwenden des Stils auf die Sorten verwandte Typen besitzen selbes Schema, aber unterschiedliche Stile Deklaration von Schematypen: data X style = X data (rec :& field) style = rec style :& field style data (name ::: sort) style = name := style sort Record jetzt Klasse aller

15 System Der Typ von modify Wertetypen des Daten-Records werden als Sorten benutzt zwei Stile: einfach λval val Änderungen λval (val val) Typ von modify: (Record rec) rec (λval (val val)) rec (λval val) rec (λval val) Problem: keine λ-ausdrücke auf der Typebene Lösung durch Defunktionalisierung benötigt Typfamilien

16 Typen in Standard-Haskell System algebraische Datentypen: data List el = Nil Snoc (List el) el Typsynonyme: type Endofunction val = val val gemeinsame Eigenschaft: Implementierung ist unabhängig von Typparametern

17 System Typfamilien mit Typfamilien verschiedene Implementierungen für verschiedene Parameter möglich Datentypfamilien: data family Map key val data instance Map Bool val = BoolMap val val data instance Map (key 1, key 2 ) val = PairMap (Map key 1 (Map key 2 val)) Typsynonymfamilien: type family Element set type instance Element (Set el) = el type instance Element BitArray = Int

18 System Defunktionalisierung auf der Typebene Repräsentieren von Typfunktionen durch (leere) Typen Typsynonymfamilie, die Funktionsanwendung beschreibt: type family App funrep arg Repräsentieren der Typfunktion λα τ: data Λ type instance App Λ α = τ geänderte Deklaration des Typs der Felder: data (name ::: sort) style = name := App style sort

19 Der Typ von modify mit Defunktionalisierung System Repräsentieren der beiden Stile: data PlainStyle data ModStyle type instance App PlainStyle val = val type instance App ModStyle val = val val der Typ von modify: (Record rec) rec ModStyle rec PlainStyle rec PlainStyle

20 Überblick System System

21 Induktion über Implementierung von modify als Methode: System class Record rec where modify :: rec ModStyle rec PlainStyle rec PlainStyle instance Record X where modify X X = X instance (Record rec) Record (rec :& name ::: val) where modify (mods :& name := mod) (rec :& := val) = rec where rec = modify mods rec :& name := mod val Problem: Menge von Methoden fixiert Lösung: Faltungsfunktion für

22 System Faltung Faltungsfunktion kapselt Induktionsprinzip Faltungsfunktion für Listen: fold :: accu (accu el accu) List el accu fold nilalt Nil = nilalt fold nilalt snocalt (Snoc els el) = accu where accu = snocalt (fold nilalt snocalt els) el Implementierung einer Funktion sum :: List Int Int: ohne fold: mit fold: sum Nil = 0 sum (Snoc nums num) = sum nums + num sum = fold 0 (+)

23 Faltungsfunktion für System class Record rec where fold :: thing X ( rec name sort.(record rec) thing rec thing (rec :& name ::: sort)) thing rec instance Record X where fold nilalt = nilalt instance (Record rec) Record (rec :& name ::: sort) where fold nilalt snocalt = snocalt (fold nilalt snocalt)

24 Implementierung von modify mittels fold System thing entspricht dem Typ von modify: newtype ModThing rec = ModThing (rec ModStyle rec PlainStyle rec PlainStyle) modify entpackt lediglich das Ergebnis von fold: modify modrec rec = result where ModThing result = fold nilalt snocalt

25 Implementierung der Alternativen System nilalt :: ModThing X nilalt = ModThing nilmodify where nilmodify X X = X snocalt :: (Record rec) ModThing rec ModThing (rec :& name ::: sort) snocalt (ModThing modify) = ModThing snocmodify where snocmodify (mods :& name := mod) (rec :& := val) = accu where accu = modify mods rec :& name := mod val

26 System Wirklich eine Faltung? Vergleich mit Faltungsfunktion für Listen letzte Elemente und komplette Liste tauchen als Funktionsargumente auf: thing (thing el thing) List el thing Analogien zwischen Listen-Faltung und Schema-Faltung: letztes Element Name und Sorte des letzten Feldes komplette Liste komplettes Schema Name und Sorte des letzten Feldes sowie komplettes Schema tauchen nicht als Funktionsargumente auf

27 System Natürlich! Anwenden von Äquivalenzen auf den Typ von fold: von Allquantifizierung zu abhängigen Typen: α :: κ.τ = (α :: κ) τ Absenken einer Allquantifizierung: α :: κ.τ τ = τ α :: κ.τ, falls α / FV (τ) Resultat der Umformung: thing X ( rec.(record rec) thing rec (name :: ) (rec :: ) thing rec (sort :: ) thing (rec :& name ::: sort))

28 Überblick System System

29 System : System als Bibliothek alle Features von Haskells Standard-System unterstützt mittels Schema-Konzept Beziehungen zwischen Typen durch Kombinator-Typen darstellbar beliebige induktive Definitionen über möglich Ausblick: existierende Lösung für Records mit Einschränkungen der Wertetypen Effizienzuntersuchungen wichtig: Konvertierung hat quadratischen Zeitaufwand inwieweit Berechnung zur Compilierzeit? implizite Definition von Namenstypen wünschenswert

30 System Generische mit statischer Typprüfung Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Programmiersprachen und Compilerbau Lehrstuhlkolloquium am 13. Januar 2010

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell):

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell): Was bisher geschah deklarative Programmierung funktional: Programm: Menge von Termgleichungen, Term Auswertung: Pattern matsching, Termumformungen logisch: Programm: Menge von Regeln (Horn-Formeln), Formel

Mehr

Typdeklarationen. Es gibt in Haskell bereits primitive Typen:

Typdeklarationen. Es gibt in Haskell bereits primitive Typen: Typdeklarationen Es gibt in bereits primitive Typen: Integer: ganze Zahlen, z.b. 1289736781236 Int: ganze Zahlen mit Computerarithmetik, z.b. 123 Double: Fließkommazahlen, z.b. 3.14159 String: Zeichenketten,

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Wir steigen ein... Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke und Werte Datentypen Funktionen Aufgabe für diese Woche Programmieren

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Wir steigen ein... Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke und Werte Datentypen Funktionen Aufgabe für s Wochenende Programmieren

Mehr

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell Haskell, Typen, und Typberechnung Grundlagen der Programmierung 3 A Typen, Typberechnung und Typcheck Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Ziele: Haskells Typisierung Typisierungs-Regeln Typ-Berechnung Milners

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Funktionale Programmierung Jörg Kreiker Uni Kassel und SMA Solar Technology AG Wintersemester 2011/2012 2 Teil II Typen mit Werten und Ausdruck, sogar listenweise 3 Haskell Programme Programm Module ein

Mehr

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: 5. Zusammenhängen der Elemente einer Liste von Listen: concat :: [[a]] -> [a] concat xl = if null xl then [] else append (head xl) ( concat (tail xl))

Mehr

Das Typsystem von Scala. L. Piepmeyer: Funktionale Programmierung - Das Typsystem von Scala

Das Typsystem von Scala. L. Piepmeyer: Funktionale Programmierung - Das Typsystem von Scala Das Typsystem von Scala 1 Eigenschaften Das Typsystem von Scala ist statisch, implizit und sicher 2 Nichts Primitives Alles ist ein Objekt, es gibt keine primitiven Datentypen scala> 42.hashCode() res0:

Mehr

Funktionale GUI-Programmierung in Haskell mit Grapefruit

Funktionale GUI-Programmierung in Haskell mit Grapefruit Funktionale GUI-Programmierung in Haskell mit Grapefruit Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Programmiersprachen und Compilerbau Haskell in Leipzig 2, Juli 2007 GUI-Programmierung

Mehr

Formale Methoden in der Informatik Wiederholung klassische Logik Konkrete Datentypen (algebraische Strukturen) Abstrakte Datentypen

Formale Methoden in der Informatik Wiederholung klassische Logik Konkrete Datentypen (algebraische Strukturen) Abstrakte Datentypen Was bisher geschah Formale Methoden in der Informatik Wiederholung klassische Logik Konkrete Datentypen (algebraische Strukturen) Abstrakte Datentypen Syntax: Signatur Semantik: Axiome (FOL-Formeln, meist

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns Funktionale Programmierung mit Haskell Jan Hermanns 1 Programmiersprachen imperativ deklarativ konventionell OO logisch funktional Fortran Smalltalk Prolog Lisp C Eiffel ML Pascal Java Haskell 2 von Neumann

Mehr

Funktionale Programmierung. der direkte Weg vom Modell zum Programm

Funktionale Programmierung. der direkte Weg vom Modell zum Programm 1 Funktionale Programmierung der direkte Weg vom Modell zum Programm Peter Padawitz, TU Dortmund 19. Juni 2010 2 Inhalt Modelle Bestandteile eines Modells Konstruktor- versus destruktorbasierte Modelle

Mehr

2.5 Listen. Kurzschreibweise: [42; 0; 16] Listen werden mithilfe von [] und :: konstruiert.

2.5 Listen. Kurzschreibweise: [42; 0; 16] Listen werden mithilfe von [] und :: konstruiert. 2.5 Listen Listen werden mithilfe von [] und :: konstruiert. Kurzschreibweise: [42; 0; 16] # let mt = [];; val mt : a list = [] # let l1 = 1::mt;; val l1 : int list = [1] # let l = [1;2;3];; val l : int

Mehr

7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3. Informatik II für Verkehrsingenieure

7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3. Informatik II für Verkehrsingenieure 7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3 Informatik II für Verkehrsingenieure Überblick FOLGENDE BEGRIFFE/PRINZIPIEN SOLLTEN BEKANNT SEIN Objekte Klasse Attribute Fähigkeiten ZIEL DER HEUTIGEN LEHRVERANSTALTUNG

Mehr

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz

CGI Programmierung mit Ha. Markus Schwarz CGI Programmierung mit Ha Markus Schwarz Überblick Was ist funktionale Programmierung Einführung in Haskell CGI-Programmierung mit Haskell Ein etwas größeres Beispiel Was ist funktionale Programm Ein Programm

Mehr

Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung

Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung 1 Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung RALF HINZE Institut für Informatik III, Universität Bonn Römerstraße 164, 53117 Bonn, Germany Email: ralf@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Funktionale Programmierung mit C++

Funktionale Programmierung mit C++ Funktionale Programmierung mit C++ Überblick Programmierung in funktionaler Art Warum funktionale Programmierung? Was ist funktionale Programmierung? Charakteristiken funktionaler Programmierung Was fehlt

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Dr. Michael Savorić Hohenstaufen-Gymnasium (HSG) Kaiserslautern Version 20120622 Überblick Wichtige Eigenschaften Einführungsbeispiele Listenerzeugung und Beispiel

Mehr

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben.

Eine zu Grunde liegende Typdefinition beschreibt eine Struktur, die alle erlaubten Instanzen dieses Typs gemeinsam haben. Der binäre Baum Tree Die geläufigste Datenstuktur ist der binäre Baum Tree. Dieses Beispielskript zeigt im direkten Vergleich zu anderen Sprachen den Umgang mit formalen Typparametern in CHELSEA. Wir steigen

Mehr

Tag 7. Pattern Matching und eigene Datentypen

Tag 7. Pattern Matching und eigene Datentypen Tag 7 Pattern Matching und eigene Datentypen Heute werden wir eine Technik kennenlernen, die dafür sorgt, daß wir sehr viel übersichtlichere und kürzere Programme schreiben können. Als Überleitung auf

Mehr

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079)

XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL. Manuel Ohlendorf (xi2079) XML Verarbeitung mit einer in Haskell eingebetteten DSL Manuel Ohlendorf (xi2079) 2.0.200 Manuel Ohlendorf Übersicht 1 2 Einführung Datenstruktur Verarbeitung Vergleich mit anderen Verfahren Fazit 2 Übersicht

Mehr

October 29, Universität Bielefeld AG Praktische Informatik. Programmieren in Haskell. Stefan Janssen. Typ-Synonyme. Algebraische Datentypen

October 29, Universität Bielefeld AG Praktische Informatik. Programmieren in Haskell. Stefan Janssen. Typ-Synonyme. Algebraische Datentypen Universität Bielefeld AG Praktische Informatik October 29, 2014 Typsynonyme Neue Typnamen durch Typsynonyme: 1 type Pair a b = (a,b) 2 type Triple a b c = (a,b,c) 3 type OrdList a = [ a] definiert neue

Mehr

Kapitel 7 des Buches, von Java-Selbstbau nach Scala-Library portiert. 2014-11-14 Christoph Knabe

Kapitel 7 des Buches, von Java-Selbstbau nach Scala-Library portiert. 2014-11-14 Christoph Knabe Anfragen für Listen Kapitel 7 des Buches, von Java-Selbstbau nach Scala-Library portiert. 2014-11-14 Christoph Knabe 1 MapReduce-Verfahren Google u.a. verwenden Map-Reduce-Verfahren zur Verarbeitung riesiger

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Objekt Objekt kapselt Variablen und Routinen Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Eigenschaften jedes Objekts: Identität (identisch = mehrere

Mehr

Funktionale Programmierung ALP I. Funktionen höherer Ordnung. Teil 2 SS 2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr.

Funktionale Programmierung ALP I. Funktionen höherer Ordnung. Teil 2 SS 2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. ALP I Funktionen höherer Ordnung Teil 2 SS 2013 Funktionen höherer Ordnung Nehmen wir an, wir möchten alle Zahlen innerhalb einer Liste miteinander addieren addall:: (Num a) => [a -> a addall [ = 0 addall

Mehr

Übung 9 - Lösungsvorschlag

Übung 9 - Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme Prof. Günther Specht, Eva Zangerle Besprechung: 15.12.2008 Einführung in die Informatik Übung 9 - Lösungsvorschlag Aufgabe

Mehr

12) Generische Datenstrukturen

12) Generische Datenstrukturen 12) Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Version 09-0.2, 24.11.08 Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 mpfohlene

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Berechnungsschemata: Funktion als Parameter abstrahiert Operation im Schema, wird bei Aufruf des Schemas konkretisiert

Berechnungsschemata: Funktion als Parameter abstrahiert Operation im Schema, wird bei Aufruf des Schemas konkretisiert 6. Funktionen als Daten, Übersicht Orthogonales Typsystem: Funktionen sind beliebig mit anderen Typen kombinierbar Notation für Funktionswerte (Lambda-Ausdruck): fn (z,k) => z*k Datenstrukturen mit Funktionen

Mehr

Grundprinzipien der funktionalen Programmierung

Grundprinzipien der funktionalen Programmierung Grundprinzipien der funktionalen Programmierung Funktionen haben keine Seiteneffekte Eine Funktion berechnet einen Ausgabewert der nur von den Eingabewerten abhängt: 12 inputs + output 46 34 2 Nicht nur

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

Vorsicht bei redundanten und unvollständigen Matches!

Vorsicht bei redundanten und unvollständigen Matches! Vorsicht bei redundanten und unvollständigen Matches! # let n = 7;; val n : int = 7 # match n with 0 -> "null";; Warning: this pattern-matching is not exhaustive. Here is an example of a value that is

Mehr

Crashkurs Haskell Mentoring WiSe 2016/17. Anja Wolffgramm Freie Universität Berlin

Crashkurs Haskell Mentoring WiSe 2016/17. Anja Wolffgramm Freie Universität Berlin Crashkurs Haskell Mentoring WiSe 2016/17 Anja Wolffgramm Freie Universität Berlin 02/11/2016 , Inhalt Kommandozeile Haskell installieren & starten Ein 1. Haskell-Programm Funktionsdefinition Primitive

Mehr

Haskell zur Constraint-Programmierung HaL8

Haskell zur Constraint-Programmierung HaL8 Haskell zur Constraint-Programmierung HaL8 Alexander Bau 2. Mai 2013 Wir benutzen eine Teilmenge von Haskell zur Spezifikation von Constraint- Systemen über Haskell-Datentypen. Ein Constraint-Compiler

Mehr

Delegatesund Ereignisse

Delegatesund Ereignisse Delegatesund Ereignisse «Delegierter» Methoden Schablone Funktionszeiger Dr. Beatrice Amrhein Überblick Definition eines Delegat Einfache Delegate Beispiele von Delegat-Anwendungen Definition eines Ereignisses

Mehr

Funktionale Programmiersprachen

Funktionale Programmiersprachen Funktionale Programmiersprachen An den Beispielen Haskell und Erlang Übersicht Programmiersprachen λ-kalkül Syntax, Definitionen Besonderheiten von funktionalen Programmiersprache, bzw. Haskell Objektorientierte

Mehr

Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen:

Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen: Was bisher geschah Funktionale Programmierung in Haskell: Algebraische Datentypen Pattern Matching Polymorphie Typklassen Rekursive Datentypen: Peano-Zahlen, Listen, Bäume Rekursive Funktionen strukturelle

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

Programmieren in Haskell Programmiermethodik

Programmieren in Haskell Programmiermethodik Programmieren in Haskell Programmiermethodik Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 12.01.2011 1 Programmieren in Haskell Bisherige Themen Was soll wiederholt werden? Bedienung von hugs

Mehr

Zahlen in Haskell Kapitel 3

Zahlen in Haskell Kapitel 3 Einführung in die Funktionale Programmiersprache Haskell Zahlen in Haskell Kapitel 3 FH Wedel IT-Seminar: WS 2003/04 Dozent: Prof. Dr. Schmidt Autor: Timo Wlecke (wi3309) Vortrag am: 04.11.2003 - Kapitel

Mehr

Agenda. 1 Einleitung. 2 Binäre Bäume. 3 Binäre Suchbäume. 4 Rose Trees. 5 Zusammenfassung & Ausblick. Haskell Bäume. Einleitung.

Agenda. 1 Einleitung. 2 Binäre Bäume. 3 Binäre Suchbäume. 4 Rose Trees. 5 Zusammenfassung & Ausblick. Haskell Bäume. Einleitung. Vortrag: Bäume in Haskell Bäume in Haskell Vortrag Christoph Forster Thomas Kresalek Fachhochschule Wedel University of Applied Sciences 27. November 2009 Christoph Forster, Thomas Kresalek 1/53 Vortrag

Mehr

Tutoraufgabe 1 (Datenstrukturen in Haskell):

Tutoraufgabe 1 (Datenstrukturen in Haskell): Prof. aa Dr. J. Giesl Programmierung WS12/13 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder Allgemeine Die Hausaufgaben sollen in Gruppen von je 2 Studierenden aus der gleichen Kleingruppenübung (Tutorium)

Mehr

Programmieren in Haskell. Abstrakte Datentypen

Programmieren in Haskell. Abstrakte Datentypen Programmieren in Haskell Abstrakte Datentypen Einführung Man unterscheidet zwei Arten von Datentypen: konkrete Datentypen: beziehen sich auf eine konkrete Repräsentation in der Sprache. Beispiele: Listen,

Mehr

D3kjd3Di38lk323nnm. Index. Matt Henderson / Dave Wood, Swift für Ungeduldige, SmartBooks, ISBN

D3kjd3Di38lk323nnm. Index. Matt Henderson / Dave Wood, Swift für Ungeduldige, SmartBooks, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Index Symbole? (Fragezeichen), Optional Chaining... 76 == operator... 71 + (Operatorfunktion)... 103 (spitze Klammern) generische Funktionen... 82 A Algorithmen, Generics... 81, 82

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Beispiele für Ausdrücke. Der imperative Kern. Der imperative Kern. Imperativer Kern - Kontrollstrukturen. Deklarationen mit Initialisierung

Beispiele für Ausdrücke. Der imperative Kern. Der imperative Kern. Imperativer Kern - Kontrollstrukturen. Deklarationen mit Initialisierung Beispiele für Ausdrücke Der imperative Kern Deklarationen mit Initialisierung Variablendeklarationen int i = 10; int j = 15; Beispiele für Ausdrücke i+j i++ i & j i j [] [static]

Mehr

Das Model View Controller (MVC) Konzept

Das Model View Controller (MVC) Konzept Das Model View Controller (MVC) Konzept Ziel: Erhöhung der Flexibilität und Reduktion der Komplexität von GUI-Programmen durch Standard- Struktur (MVC-Pattern). Geht zurück auf Smalltalk. View 1 View 2

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Syntax und Semantik von Haskell Programmieren in Haskell 1 Was wir heute (und nächstes mal) machen Datentypdefinitionen Wertdefinitionen, Variablenbindungen Musterbindungen Funktionsbindungen

Mehr

26 Hierarchisch strukturierte Daten

26 Hierarchisch strukturierte Daten Algorithmik II Peter Wilke Sommersemester 2005 Teil III Funktionale Programmierung 26 Hierarchisch strukturierte Daten Peter Wilke Algorithmik II Sommersemester 2005 1 Peter Wilke Algorithmik II Sommersemester

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen 1 Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik PHP 7 2 Releasekalender http://php.net/supported-versions.php 3 Historie Urpsrünglicher

Mehr

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme Bisher Datentypen: einfach Zahlen, Wahrheitswerte, Zeichenketten zusammengesetzt Arrays (Felder) zur Verwaltung mehrerer zusammengehörender Daten desselben Datentypes eindimensional, mehrdimensional, Array-Grenzen

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Android-Apps Gegenüberstellung Delphi java

Android-Apps Gegenüberstellung Delphi java Android-Apps Gegenüberstellung 2/9 Grundsätzliches etc. Groß-/Kleinschreibung egal sensitiv! Zuweisung := = Kommentare // // { } /* */ Zeichenkettenbegrenzer: 'text' "text" Inkrementieren / Dekrementieren

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Heutiges Thema... Datenstrukturen in Haskell... Algebraische Datentypen (data Tree =...) Typsynonyme (type Student =...)

Heutiges Thema... Datenstrukturen in Haskell... Algebraische Datentypen (data Tree =...) Typsynonyme (type Student =...) Heutiges Thema... Datenstrukturen in Haskell... Algebraische Datentypen (data Tree =...) Typsynonyme (type Student =...) Spezialitäten (newtype State =...) Funktionale Programmierung (WS 2007/2008) / 4.

Mehr

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf Proseminar: C# und.net 6. Vortag Generische Klassen Sebastian Wolf 1 Gliederung: 1. Einleitung 2. C# 2.0 3. Beschränkte Generizität 4. Generische Methoden 5. Überladene generische Klassen 6. Was passiert

Mehr

Neue Features in C# 2.0

Neue Features in C# 2.0 Neue Features in C# 2.0 (gekürzt) Generische Typen Iteratoren Vereinfachte Delegate-Erzeugung Anonyme Methoden Partielle Klassen Sonstiges University of Linz, Institute for System Software, 2004 published

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Programmieren mit Listen Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Eigener Listen-Datentyp Eine Sortierfunktion Nützliche Listenfunktionen Programmieren in Haskell 2 Ein

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

Felder. November 5, 2014

Felder. November 5, 2014 Felder Universität Bielefeld AG Praktische Informatik November 5, 2014 Felder: Datenstrukturen mit konstantem Zugriff Felder nennt man auch, Vektoren, Matrizen,... Konstanter Zugriff heisst: Zugriff auf

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Programmieren mit Listen Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Eigener Listen-Datentyp Eine Sortierfunktion Nützliche Listenfunktionen Programmieren in Haskell 2 Ein

Mehr

Grundlagen von Python

Grundlagen von Python Einführung in Python Grundlagen von Python Felix Döring, Felix Wittwer November 17, 2015 Scriptcharakter Programmierparadigmen Imperatives Programmieren Das Scoping Problem Objektorientiertes Programmieren

Mehr

11 Fallstudie: Reguläre Ausdrücke

11 Fallstudie: Reguläre Ausdrücke 11 Fallstudie: Reguläre Ausdrücke Mit den bisher eingeführten Sprachelementen von Haskell lassen sich bereits substantielle Projekte realisieren. Dieses Kapitel 1 beschreibt einen algebraischen Datentyp

Mehr

KryptoCore-Entwurf und Funktionale Programmierung

KryptoCore-Entwurf und Funktionale Programmierung KryptoCore-Entwurf und Funktionale Programmierung Tobias Häberlein und Matthias Brettschneider haeberlein@hs-albsig.de brettschneider@hs-albsig.de Hochschule Albstadt-Sigmaringen Studiengang Kommunikations-

Mehr

13. Tutorium zu Programmieren

13. Tutorium zu Programmieren 13. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen

Wiederholung ADT Menge Ziel: Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) einer Menge von Elementen Was bisher geschah abstrakter Datentyp : Signatur Σ und Axiome Φ z.b. ADT Menge zur Verwaltung (Finden, Einfügen, Entfernen) mehrerer Elemente desselben Typs Spezifikation einer Schnittstelle Konkreter

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007

Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Objektorientierte Programmierung mit C++ SS 2007 Andreas F. Borchert Universität Ulm 10. Juli 2007 Fortgeschrittene Template-Techniken C++ bietet eine Vielfalt weiterer Techniken für Templates: Templates

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich 13 OOP MIT DELPHI Delphi war früher "Object Pascal". Dieser Name impliziert eine Funktionalität, welche in der Welt der Programmierung nicht mehr wegzudenken ist: die objektorientierte Programmierung,

Mehr

HaskellDB. Datenbank-Features in Haskell. 15.01.2013 Johannes Reiher

HaskellDB. Datenbank-Features in Haskell. 15.01.2013 Johannes Reiher HaskellDB Datenbank-Features in Haskell Gliederung Was ist HaskellDB? Installation ORM Funktionsweise Vor- und Nachteile Was ist HaskellDB? Datenbank-Interface-Bibliothek Ursprünglich für Hugs entwickelt

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung FP-1.0 Funktionale Programmierung Prof. Dr. Uwe Kastens SS 2013 Vorlesung Funktionale Programmierung SS 2013 / Folie 100 Begrüßung Functional Programming is Fun FP-1.1 Fun ctional Programming is Fun ctional

Mehr

Was machen wir heute? Methodische- und Praktische Grundlagen der Informatik 3 Softwaretechnik WS 0809. Formale Spezifikation(ssprachen)

Was machen wir heute? Methodische- und Praktische Grundlagen der Informatik 3 Softwaretechnik WS 0809. Formale Spezifikation(ssprachen) Methodische- und Praktische Grundlagen der Informatik 3 Softwaretechnik WS 0809 Steffen Helke Andreas Mertgen, Georgy Dobrev (Leitung Übungsbetrieb) Rojahn Ahmadi, Daniel Gómez Esperón, Simon Rauterberg,

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Kap04.fm Seite 368 Dienstag, 7. September 2010 1:51 13 368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Java-Klassen Die ist die Klasse Object, ein Pfeil von Klasse A nach Klasse B bedeutet Bextends A, d.h. B ist

Mehr

Die Core-Tags. Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen.

Die Core-Tags. Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen. Die Core-Tags Core-Tags einbinden Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen. Es gibt kaum einen Grund, diesen Namensraum zu ändern!

Mehr

Listenverarbeitung in Python

Listenverarbeitung in Python Listenverarbeitung in Python Datentypen für Sequenzen von Objekten: Tupel, Listen und Strings Tupel und Listen sind analog zu Haskells Tupel und Listen: (1, 2, 3) 3-Tupel aus den Zahlen 1,2,3, [1, 2, 3]

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen WS 2007/2008 Praktikum Grundlagen der Programmierung Lösungsvorschläge zu Blatt 8 F. Forster, T.

Mehr

Klassen mit Instanzmethoden

Klassen mit Instanzmethoden Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 3.12.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) OOP und Klassen 3.12.07

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Kind Kind Prinzipien der objektorientierten Programmierung Vererbung Strukturierung von Klassen. Oberbegriffe beschreiben

Mehr

Programmierung und Modellierung

Programmierung und Modellierung Programmierung und Modellierung Terme, Suchbäume und Pattern Matching Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer SS 2009 2 Inhalt Kap. 7 Benutzerdefinierte Datentypen 7. Binärer Suchbaum 8. Anwendung:

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 6. Methoden

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 6. Methoden Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 6. Methoden Parameterlose Methoden Beispiel: Ausgabe einer Überschrift class Sample { static void printheader() { // Methodenkopf Out.println("Artikelliste");

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Allgemeine Hinweise: TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Name Vorname Studiengang Matrikelnummer. Hörsaal Reihe Sitzplatz Unterschrift

Allgemeine Hinweise: TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Name Vorname Studiengang Matrikelnummer. Hörsaal Reihe Sitzplatz Unterschrift TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen WS 2008/09 Einführung in die Informatik 2 Klausur Prof. Dr. Helmut Seidl, T. M. Gawlitza, S. Pott,

Mehr