Dezember Liebe Leserin, lieber Leser. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezember 2012. Liebe Leserin, lieber Leser. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen"

Transkript

1 Dezember 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Der Dezember - welch ein Monat. Ja, es ist wahr, der November ist vorbei. Mit dem 1. Advent beginnt eine hektische Zeit. Vom Gefühl her auf jeden Fall. Und was das für ein Dezember wird: Mein Terminkalender ist zum Bersten gefüllt! Vielen von uns geht es ähnlich. Ich werde mir in diesem Dezember gerade darum Zeit nehmen, um Freunde zu besuchen oder ein Konzert. Oder einfach mal den (hoffentlich) fallenden Schneeflocken zuschauen - entschleunigen statt beschleunigen. Auch in der Schule sind im Dezember einige Aktivitäten geplant: Adventssingen, singen im Altersheim, Lesenacht, Schulsilvester. Das tönt nach Stress. Aber hoffentlich (oder trotzdem) haben auch besinnliche Momente Platz im dichten Schulalltag. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen herzlich eingeladen, ganz im Sinne unseres Leitbildes: Wir gestalten die Schule als Begegnungsort. In diesem FORUM finden Sie die entsprechenden Informationen zu den Adventsaktivitäten. Für das unserer Schule entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr möchten wir uns herzlich bedanken. Eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern ist uns wichtig und bildet die Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen und ihren Kindern viele schöne Momente im Monat Dezember, frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr. Martin Bächtold Schulleitung BüHiKi

2 BüHiKi bis : Projektwoche Ernährung und Bewegung Wie im Schulprogramm geplant, führen wir jedes dritte Jahr eine Projektwoche durch. Nächstes Jahr ist es wieder soweit. Aufgabe der Projektwoche Ernährung und Bewegung ist, sich mit der Thematik klassenübergreifend auseinander zu setzen. Im Lehrplan für die Volksschule sind Gesundheitsförderung und Prävention verankert. Gesundheit ist ein vielschichtiger Begriff und verlangt eine umfassende Auseinandersetzung. Es ist wichtig, die körperliche, psychische und soziale Gesundheit im Blick zu haben. Auf unsere Projektwoche bezogen, ist es uns wichtig, das Thema altersgemäss und lustvoll aufzuarbeiten, um den Schülerinnen und Schülern gemeinschaftliche und spannende Erlebnisse zu ermöglichen. Das Thema Bewegung und Entspannung wird als Erweiterung eine Rolle spielen. Gesundheitsbewusstes Handeln fordert ein ausgeglichenes Zusammenspiel von Ernährung und Bewegung. Die gruppenverantwortlichen Lehrpersonen bestimmen die Inhalte der einzelnen Kurse. Mögliche Themen können sein: Besuch beim Bäcker, Kletterpark, mit allen Sinnen essen, kochen, gesunder Znüni, Triathlon. Wir freuen uns auf kulinarisch bewegte Tage! Bewegter Unterricht Die Methode des Bewegten Unterrichts bezieht den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder in den schulischen Alltag mit ein und hat erwiesenermassen positive Auswirkungen auf deren Lernfortschritt. Durch Bewegung wird die Durchblutung im Gehirn gesteigert. Die Kinder können sich besser konzentrieren. Mehr Bewegungsaktivitäten im Schulalltag führen zu grösserer Zufriedenheit und wirken sich positiv auf die Leistungsbereitschaft aus. Bewegungs- und handlungsorientierter Unterricht vermittelt Informationen auf mehreren Sinneskanälen wird somit den unterschiedlichen Lerntypen gerecht. Im Quintal zwischen Herbst- und Weihnachtsferien wird der Unterricht im BÜH- IKI bewegter. Ziel ist es sich täglich Minuten mehr zu bewegen, zusätzlich zum Sportunterricht. Es gibt Bewegungspausen und/oder bewegte Unterrichtssequenzen. Einfache Dinge, wie auf einem Bein stehen, herumgehen beim Lesen, am Stehpult arbeiten oder in verschiedenen Positionen eine Denkaufgabe/Spiel erledigen, können auch unsere Jüngsten. Bützi Zukunftstag, 8. November 2012 Der Zukunftstag ermöglicht den Kindern der 5. und 6. Klasse einen Einblick in verschiedene Berufe. Im Folgenden beschreiben einige Schülerinnen und Schüler in Form eines Rätsels die Tätigkeit der 2

3 Berufsgruppe, die sie kennenlernen durften. Die Lösungen finden Sie auf der Seite 7. Rätsel 1: Es gibt an diesem Ort, an dem ich war, viele Kekse, diese schmecken uns aber sicherlich nicht! Man kann dort auch ein Foto machen, aber auf dem Foto erscheint nur ein Skelett! Es gibt auch viel Spielzeug, mit denen zu spielen, ist für uns aber nicht lustig! Dort muss alles sauber sein und überall liegen Desinfektionstüchlein! Man muss auch schauen, dass Katz nicht Maus jagt und Hund nicht Katz! Anny E., 6. Klasse, D. Pfister Rätsel 2: Man muss bei diesem Job Medikamente auswendig wissen. Man muss höflich sein mit Kunden Man kommt leicht in den Stress. Man muss wissen, was gut ist für Husten, Verletzungen etc. Man muss sich im Laden auskennen und wissen, was wo ist. Benita Lächler, 6. Klasse, D. Pfister Rätsel 4: In diesem Beruf darf man nicht zimperlich sein. In diesem Beruf muss man mit Stress umgehen können. In diesem Beruf muss man freundlich und kompetent sein. Für diesen Beruf muss man Latein können. In diesem Beruf muss man immer weiss gekleidet sein. Justin Rose, Klasse 6a, D.Pfister Rätsel 5: Man arbeitet manchmal in der Nacht. Auto fahren gehört zu diesem Beruf. Man braucht auch Computer, um Rapporte zu schreiben. Sie haben eigentlich immer geladene Waffen dabei. Jeden Tag ziehen sie doofe Leute aus dem Verkehr. Joel Gujer, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 6: Bei dem Beruf muss man weisse Kittel tragen. Bei dem Beruf muss man fremde Leute waschen. Bei dem Beruf muss man oft die Betten frisch anziehen. Man muss sich mit Medikamenten auskennen. Man muss freundlich und hilfsbereit sein. Jenny Weber, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 3: Man kommt manchmal leicht in Stress. Man lernt Kaffeesorten auswendig. Man hetzt von Tisch zu Tisch. Man riecht den Duft von frischen Brötchen. Man kann glücklich nach Hause gehen, weil man meistens Trinkgeld bekommt. Alina Hürlimann, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 7: Bei diesem Beruf sehen dich Tausende von Menschen. Bei diesem Beruf arbeitest du mehrheitlich im Team. Um diesen Beruf zu erlernen, brauchst du das Gymnasium. Bei diesem Beruf sprichst du ins Mikrofon. Wenn du den Beruf ausüben willst, brauchst du viel Technik, das ganze Gebäude ist mit viel Technik ausgestattet. Dennis Jola, 6. Klasse, D. Pfister 3

4 Fotogalerie im Schulhaus Bützi Die Klassenfotos finden grossen Anklang bei Jung und Alt. Den Schülern und Schülerinnen macht es offensichtlich Spass, die Fotos zu begutachten. Dabei wird viel diskutiert und gelacht. Adventssingen im Bützi Montag, 3. Dezember Mittwoch, 5. Dezember Dienstag, 11. Dezember Donnerstag, 13. Dezember Montag, 17. Dezember Mittwoch, 19. Dezember Beginn jeweils 8.15 Uhr Dauer ca. zwanzig Minuten In der Aula im Schulhaus Bützi Was gefällt Kindern daran besonders gut? Ein Schüler der 3. Klasse: Ich kann sehen, wie die verschiedenen Kinder heissen, wie sie aussehen und in welche Klasse sie gehen. Was ist der Schülerrat Der Schülerrat ist eine Organisation, in der sich je zwei Schüler einer Klasse treffen, und miteinander Dinge besprechen, z.b. Zimmer für die Schulsilvester, andere Anlässe und Regeln fürs Schulareal. Die 6. Klasse a und b führen das Protokoll und leiten zudem die Sitzung. Die restlichen Klassen beteiligen sich aktiv an der Sitzung und erledigen Aufträge. Was im Schülerrat besprochen wird, leiten die Delegierten an ihre Klasse weiter. Beispiel: Vor dem Schulsilvester treffen sich die Delegierten zweimal. Beim ersten Mal werden Vorschläge für die Gestaltung der Zimmer gesammelt. Die Klassen müssen sich nun für drei Zimmer entscheiden. Bei der zweiten Sitzung vor dem Schulsilvester werden die Wünsche für die Zimmer verteilt. Der Schülerrat ist oft auch mit viel Diskussionen verbunden! Dimitri Tobler und Jenna Frauenfelder, Klasse 6b Schulsilvester im Bützi Freitagmorgen, 21. Dezember Beginn um 6.30 Uhr Schulschluss um Uhr Adventsnacht in Hinteregg Donnerstag, Uhr im Klassenzimmer Uhr Weihnachtslieder auf dem Pausenplatz ab 20 Uhr Lesenacht Schulsilvester Freitagmorgen, Lärmumzug und Frühstück Schulschluss um 9 Uhr 4

5 Hinteregg Schreiben und Rechnen zwischen Tannen und Buchen Dienstagmorgen 8 Uhr. Die Hinteregger Kinder versammeln sich beim Schulhaus. Es fällt auf, dass die Kinder nicht wie an anderen Tagen gekleidet sind: Sie tragen festes Schuhwerk, Regenjacke und Regenhosen und statt dem Schulsack haben sie einen Rucksack dabei. Sobald es klingelt, stellen sie sich in die 2er Reihe. Heute gibt es Schule im Wald. Aufstieg zum Waldplatz Der knapp 20 minütige Aufstieg weckt die Lebensgeister. Einige Kinder ziehen den roten Hund, unseren Handziehwagen, abwechslungsweise bis zum Sammelplatz am Waldrand. Diese Aufgabe ist beliebt. Die Schülerinnen und Schüler beweisen sich und anderen ihre Kraft und ihre Bereitschaft, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Bewegung Unser Waldunterricht bedeutet Bewegung in der Natur. Die ersten zwei Lektionen während eines Waldmorgens sitzen die Kinder kaum je still. Dadurch wird die Konzentrationsfähigkeit gesteigert, Körperkoordination und Bewegungsabläufe natürlich und spielerisch trainiert. Die Kinder bewegen sich in einer Lernumgebung, die bei jedem Waldbesuch, je nach Wetter und Jahreszeit, neu erlebt werden kann. Die Schülerinnen und Schüler werden in der vertrauten Umgebung erfinderisch und überraschen mit immer neuen Spielvariationen. Feuer Nach einem gemeinsamen Lied suchen alle Holz. Erste Entdeckungen werden gemacht: der Waldboden ist heute mit Pilzen übersät. Viele lieben es, beim Anzünden des Feuers zu helfen. Auch hier ist eine gute Technik gefragt. Das Feuer bildet das gemütliche Zentrum unseres Waldplatzes. Forschen auf eigene Faust Während eine Gruppe das Feuer betreut, werden die anderen zu WaldforscherInnen. Sie haben zwanzig Minuten Zeit für einen persönlichen Streifzug durch das Gelände. Wie immer ist sowohl der Abhang als auch der Bach von besonders grossem Interesse. Eine Gruppe rennt sofort zu ihrem Hüttenplatz und vergewissert sich zuerst, ob diese den letzten Sturm überstanden hat. Manchmal erhalten die Kinder einen Sammelauftrag. Dieser unterstützt die genaue Wahrnehmung mit allen Sinnen. Wir können nie voraussagen, ob unsere Forscherinnen und Forscher mit einer Blechdose, einem toten Käfer, einem abgenagten Tannzapfen oder dem schönsten Stein weit und breit zurückkommen. Rechnen und Schreiben lernen zwischen Tannen und Buchen Über eigenes Forschen lernt man am schnellsten. Je mehr wir entdecken, umso mehr formt sich unser Gehirn. Es wird so auf Denkprozesse der Mathematik und Sprache vorbereitet. Beispielweise ist vor- und rückwärts über einen Baumstamm balancieren eine wichtige Grunderfahrung, die es erleichtert, vor- und rückwärts zählen zu können. Unter anderem behandeln wir im Wald folgende Unterrichtsinhalte: Mathematische Inhalte: Zählen: Die Kinder sammeln viele Tannenzapfen und zählen genau 1000 davon ab. Wie organisieren wir das Zählen, ohne dass wir uns verzählen? 5

6 Geometrische Formen: Es werden zu vier Formen je mindestens drei Gegenstände gesammelt. Sprachliche Inhalte: Wortarten: Alle berühren 5 Gegenstände (Nomen) im Wald. Sie merken sich diese und zählen sie anschliessend auf. Erzählen: Gegenseitig wird von den Fundstücken erzählt. Abschluss und Abstieg ins Schulhaus Um Uhr verrät nur noch die leicht rauchende Feuerstelle und 1000 Tannenzapfen, dass bis vor wenigen Minuten 47 Kinder kreuz und quer durch die Gegend gerannt sind. Wir sind beinahe bei unserem Schulhaus angelangt. Zwar etwas schmutziger, aber um einige Erfahrungen reicher. Am nächsten Dienstag brechen wir wieder auf. Kindergarten Räbeliechtli schnitzen mit der 6.Klasse Mit dem Lied: Lömmer die säbe Räbe si, die säbe Räbe ghöred mi, lömmer die säbe Räbe si, die säbe ghöred mi! begrüssten die Kindergärtler die Schüler der 6b. Dazu ein Erfahrungsbericht der Mädchen der Klasse 6b: Am Donnerstag, dem 1. November 2012, haben wir den Kindergärtlern beim Räbenschnitzen geholfen, wir durften unser eigenes Kind aussuchen. Es machte uns sehr Spass und wir fanden es toll, dass die Kindergärtler so gut mitgemacht haben! Wir freuten uns über die tollen Ergebnisse, die Kindergärtler auch. Jetzt dürfen wir jeden Tag in der Zehn-Uhr Pause zu den Kleinen spielen und aufpassen gehen. Wir mögen sie sehr und die Kleinen uns auch! Wir hoffen, dass sie einen schönen Räbeliechtliumzug hatten. Mitverantwortung übernehmen Pausenaufsicht im Kindergarten ein klassenübergreifendes Projekt, das schon seit etlichen Jahren im Schulhaus Bützi Schule macht. Selbstverständlich wird jedes Jahr von Neuem abgeklärt, ob die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse daran auch Interesse haben. Wenn ja, dürfen die Schüler jeweils ein bis zwei Mal die Woche zu zweit oder zu dritt die Kinder während der grossen Pause mitbeaufsichtigen. Momentan sind die Schüler der 6b noch so voller Enthusiasmus, dass fast die ganze Klasse täglich zu uns in die Pause kommt! Den Kindergärtlern gefällts! Dank dem herzlichen und unkomplizierten Umgang der 6. Klässler, wich die anfängliche Schüchternheit der Kindergärtler rasch einer zufriedenen und fröhlichen Stimmung. Die Kinder geniessen den liebevollen Umgang der 6. Klässler und lassen sich auch ganz gerne mal verwöhnen oder trösten. 6

7 Wir sind Eltern, die sich für die Schule unser Kinder interessieren und sich dafür engagieren. In diesem Jahr hat es viele neue Gesichter und wir freuen uns darauf, wieder interessante Projekte als Ergänzung zum Umfeld der Schule unserer Kinder zu organisieren. Wir möchten uns bei Irene Volland bedanken. Sie hat die letzten fünf Jahre als Präsidentin einen super Job gemacht und den Elternrat exzellent vertreten. Auch danken wir Franz Nussbaumer für sein grosses Engagement in den letzten Jahren. Hier ein Auszug der Themen, für welche wir uns einsetzen: Verkehrssicherheit Themen sind die Schaffung eines möglichst sicheren Schulwegs für unsere Kinder, sowie die sichere Schulhaus- Umgebung in Bezug auf die geplante Strasse Spange Meilenerstrasse. Weiterhin werden wir den Veloparcours organisieren. Bützitreffen Ein lockeres Zusammentreffen mit guten Gesprächen und Köstlichkeiten aus Küche und Keller wird am Freitag, den 28. Juni 2013 wieder stattfinden. Details folgen zu gegebener Zeit. Internet / Neue Medien Wie im letzten Jahr sollen wieder 2 fixe Lektionen in der 6. Klasse eingeplant werden. Eine neutrale Person soll die Schüler für die Gefahren im Internet sensibilisieren. Räbeliechtli-Umzug Hinteregg Traditionell, wie in den vergangenen Jahren, werden wir den beliebten Umzug am 15. November 2013 organisieren. Projektwoche: Ernährung und Bewegung Der Elternrat wird einen Beitrag zur Projektwoche vom 18. bis 22. März organisieren. Spielplatz Wir möchten uns dafür einsetzen, dass der Spielplatz hinter dem Sportplatz beim Schulhaus Bützi wieder neu belebt wird. Vortragsreihe Eine Arbeitsgruppe wird während des Jahres diverse Vorträge organisieren und diese mit den anderen Elternräten der Gemeinde Egg durchführen. Genauere Details folgen. Zusätzlich werden noch weitere Themen und Ideen diskutiert und vorbereitet. Wir werden diese im Laufe des Jahres vorstellen. Anfragen zu einem unserer Themen oder Ideen und Anliegen an Impressum Herausgeber Schuleinheit BüHiKi Tel Homepage: Redaktion Brigitte Goll Katharina Weber Barbara Fleich Martin Bächtold Layout und Gestaltung Michael Inderbitzin Erscheinen zweimal jährlich Lösungen Zukunftstag Rätsel 1: Kleintierpraxis (Tierarzt) Rätsel 2: Apotheker/in Rätsel 3: Serviertochter in einem Café Rätsel 4: Pflegefachfrau Rätsel 5: Polizist Rätsel 6: Krankenschwester Rätsel 7: Moderator beim Fernsehen 7

8 Vorstand Schuljahr 2012/2013 Sergio Oesch Lucas Fowler Monika Kym Aktuar Präsident Vizepräsidentin Schulhaus Bützi Hanne Jacob Andrea Rosemann Roland Friedli Iris Gehrig 1. Klasse - Bättig 2. Klasse - Pfaffhauser / Syz Mirella Niemann Manuella Zwyssig Maartje Niekel Lucas Fowler 3. Klasse El Maghrabi / Hirt 4. Klasse - Kramer 5. Klasse - Leiser Monika Kym Margrit Lächler Claudia Dalponte Sandra Elsner Andrea Stalder 6. Klasse Pfister Kiga 1 - Goll Kiga 2 - Geiersberger Hinteregg / Leeacher Sabine Schonenbach Marc Schwerzmann Hinteregg Klasse / Weber Victor Steffenelli Gabriela Steinebrunner Hinteregg Klasse / Lima Ulrike Tensing Vilija Litvinaite Kiga Leeacher 8Schmid / Merkli Sergio Oesch

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Die Rafaelschule feiert ihren 60. Geburtstag!

Die Rafaelschule feiert ihren 60. Geburtstag! Die faelschule feiert ihren 60. Geburtstag! Nr. 2 April 2011 Inhalt: Exklusiv: Interviews zum 60. Geburtstag Seite 3-5 Autos: Ford RS! Seite 6 Schulleben: Der Projektnachmittag Seite 8 Rätsel: Knobelspass

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

AusBlick 1 Internetrecherche

AusBlick 1 Internetrecherche Die Sartre-Schule in Berlin Eine Schule stellt sich vor: Öffne die Webseite http://www.sartre.cidsnet.de/index.php und besuche die Berliner Sartre-Schule. 1. Eckdaten Lies dir die folgenden Fragen durch.

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist.

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Interview Bauführer von Aurelia und Clara 5. Klasse Bläsi STECKBRIEF (kurz) Name: Unger Vorname: Stephan Alter: 44 Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Firma: Er

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!!

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Lernhilfe 2013 Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Montag und Donnerstag - 7. Stunde (Mittagspause = 13.05 bis 13.45 Uhr) Dienstag - 8. Stunde (13.45 bis

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

GYMNASIUM GEROLZHOFEN

GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN REALSCHULE INTERNAT TAGESHEIM IMPRESSIONEN AUS DEM GYMNASIUM GEROLZHOFEN... DAS GYMNASIUM

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Ausgabe: Schuljahr 2013/14 Liebe Eltern der Klassen 5 bis 9, wir freuen uns, Ihnen unser neues Angebot für die pädagogische

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen 1. Personen Arbeitsblätter zu den Szenen a) Wie viele Personen kommen in der Szene vor? b) Sind es eher Erwachsene oder Kinder? Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller Matsch sein und dann muss ich mir immer die Hände waschen.

Mehr

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können!

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können! Frage dich selbst, informiere und orientiere dich! Lege das Blatt mit Deinen Fähigkeiten daneben und schaue immer mal wieder nach, ob die Antworten stimmen.. Wo möchtest du arbeiten? Im Büro, in der Werkstatt,

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr