Dezember Liebe Leserin, lieber Leser. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezember 2012. Liebe Leserin, lieber Leser. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen"

Transkript

1 Dezember 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Der Dezember - welch ein Monat. Ja, es ist wahr, der November ist vorbei. Mit dem 1. Advent beginnt eine hektische Zeit. Vom Gefühl her auf jeden Fall. Und was das für ein Dezember wird: Mein Terminkalender ist zum Bersten gefüllt! Vielen von uns geht es ähnlich. Ich werde mir in diesem Dezember gerade darum Zeit nehmen, um Freunde zu besuchen oder ein Konzert. Oder einfach mal den (hoffentlich) fallenden Schneeflocken zuschauen - entschleunigen statt beschleunigen. Auch in der Schule sind im Dezember einige Aktivitäten geplant: Adventssingen, singen im Altersheim, Lesenacht, Schulsilvester. Das tönt nach Stress. Aber hoffentlich (oder trotzdem) haben auch besinnliche Momente Platz im dichten Schulalltag. Als Eltern sind Sie zu einigen dieser Veranstaltungen herzlich eingeladen, ganz im Sinne unseres Leitbildes: Wir gestalten die Schule als Begegnungsort. In diesem FORUM finden Sie die entsprechenden Informationen zu den Adventsaktivitäten. Für das unserer Schule entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr möchten wir uns herzlich bedanken. Eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern ist uns wichtig und bildet die Voraussetzung für erfolgreiches Lernen. Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen und ihren Kindern viele schöne Momente im Monat Dezember, frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr. Martin Bächtold Schulleitung BüHiKi

2 BüHiKi bis : Projektwoche Ernährung und Bewegung Wie im Schulprogramm geplant, führen wir jedes dritte Jahr eine Projektwoche durch. Nächstes Jahr ist es wieder soweit. Aufgabe der Projektwoche Ernährung und Bewegung ist, sich mit der Thematik klassenübergreifend auseinander zu setzen. Im Lehrplan für die Volksschule sind Gesundheitsförderung und Prävention verankert. Gesundheit ist ein vielschichtiger Begriff und verlangt eine umfassende Auseinandersetzung. Es ist wichtig, die körperliche, psychische und soziale Gesundheit im Blick zu haben. Auf unsere Projektwoche bezogen, ist es uns wichtig, das Thema altersgemäss und lustvoll aufzuarbeiten, um den Schülerinnen und Schülern gemeinschaftliche und spannende Erlebnisse zu ermöglichen. Das Thema Bewegung und Entspannung wird als Erweiterung eine Rolle spielen. Gesundheitsbewusstes Handeln fordert ein ausgeglichenes Zusammenspiel von Ernährung und Bewegung. Die gruppenverantwortlichen Lehrpersonen bestimmen die Inhalte der einzelnen Kurse. Mögliche Themen können sein: Besuch beim Bäcker, Kletterpark, mit allen Sinnen essen, kochen, gesunder Znüni, Triathlon. Wir freuen uns auf kulinarisch bewegte Tage! Bewegter Unterricht Die Methode des Bewegten Unterrichts bezieht den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder in den schulischen Alltag mit ein und hat erwiesenermassen positive Auswirkungen auf deren Lernfortschritt. Durch Bewegung wird die Durchblutung im Gehirn gesteigert. Die Kinder können sich besser konzentrieren. Mehr Bewegungsaktivitäten im Schulalltag führen zu grösserer Zufriedenheit und wirken sich positiv auf die Leistungsbereitschaft aus. Bewegungs- und handlungsorientierter Unterricht vermittelt Informationen auf mehreren Sinneskanälen wird somit den unterschiedlichen Lerntypen gerecht. Im Quintal zwischen Herbst- und Weihnachtsferien wird der Unterricht im BÜH- IKI bewegter. Ziel ist es sich täglich Minuten mehr zu bewegen, zusätzlich zum Sportunterricht. Es gibt Bewegungspausen und/oder bewegte Unterrichtssequenzen. Einfache Dinge, wie auf einem Bein stehen, herumgehen beim Lesen, am Stehpult arbeiten oder in verschiedenen Positionen eine Denkaufgabe/Spiel erledigen, können auch unsere Jüngsten. Bützi Zukunftstag, 8. November 2012 Der Zukunftstag ermöglicht den Kindern der 5. und 6. Klasse einen Einblick in verschiedene Berufe. Im Folgenden beschreiben einige Schülerinnen und Schüler in Form eines Rätsels die Tätigkeit der 2

3 Berufsgruppe, die sie kennenlernen durften. Die Lösungen finden Sie auf der Seite 7. Rätsel 1: Es gibt an diesem Ort, an dem ich war, viele Kekse, diese schmecken uns aber sicherlich nicht! Man kann dort auch ein Foto machen, aber auf dem Foto erscheint nur ein Skelett! Es gibt auch viel Spielzeug, mit denen zu spielen, ist für uns aber nicht lustig! Dort muss alles sauber sein und überall liegen Desinfektionstüchlein! Man muss auch schauen, dass Katz nicht Maus jagt und Hund nicht Katz! Anny E., 6. Klasse, D. Pfister Rätsel 2: Man muss bei diesem Job Medikamente auswendig wissen. Man muss höflich sein mit Kunden Man kommt leicht in den Stress. Man muss wissen, was gut ist für Husten, Verletzungen etc. Man muss sich im Laden auskennen und wissen, was wo ist. Benita Lächler, 6. Klasse, D. Pfister Rätsel 4: In diesem Beruf darf man nicht zimperlich sein. In diesem Beruf muss man mit Stress umgehen können. In diesem Beruf muss man freundlich und kompetent sein. Für diesen Beruf muss man Latein können. In diesem Beruf muss man immer weiss gekleidet sein. Justin Rose, Klasse 6a, D.Pfister Rätsel 5: Man arbeitet manchmal in der Nacht. Auto fahren gehört zu diesem Beruf. Man braucht auch Computer, um Rapporte zu schreiben. Sie haben eigentlich immer geladene Waffen dabei. Jeden Tag ziehen sie doofe Leute aus dem Verkehr. Joel Gujer, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 6: Bei dem Beruf muss man weisse Kittel tragen. Bei dem Beruf muss man fremde Leute waschen. Bei dem Beruf muss man oft die Betten frisch anziehen. Man muss sich mit Medikamenten auskennen. Man muss freundlich und hilfsbereit sein. Jenny Weber, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 3: Man kommt manchmal leicht in Stress. Man lernt Kaffeesorten auswendig. Man hetzt von Tisch zu Tisch. Man riecht den Duft von frischen Brötchen. Man kann glücklich nach Hause gehen, weil man meistens Trinkgeld bekommt. Alina Hürlimann, Klasse 6a, D. Pfister Rätsel 7: Bei diesem Beruf sehen dich Tausende von Menschen. Bei diesem Beruf arbeitest du mehrheitlich im Team. Um diesen Beruf zu erlernen, brauchst du das Gymnasium. Bei diesem Beruf sprichst du ins Mikrofon. Wenn du den Beruf ausüben willst, brauchst du viel Technik, das ganze Gebäude ist mit viel Technik ausgestattet. Dennis Jola, 6. Klasse, D. Pfister 3

4 Fotogalerie im Schulhaus Bützi Die Klassenfotos finden grossen Anklang bei Jung und Alt. Den Schülern und Schülerinnen macht es offensichtlich Spass, die Fotos zu begutachten. Dabei wird viel diskutiert und gelacht. Adventssingen im Bützi Montag, 3. Dezember Mittwoch, 5. Dezember Dienstag, 11. Dezember Donnerstag, 13. Dezember Montag, 17. Dezember Mittwoch, 19. Dezember Beginn jeweils 8.15 Uhr Dauer ca. zwanzig Minuten In der Aula im Schulhaus Bützi Was gefällt Kindern daran besonders gut? Ein Schüler der 3. Klasse: Ich kann sehen, wie die verschiedenen Kinder heissen, wie sie aussehen und in welche Klasse sie gehen. Was ist der Schülerrat Der Schülerrat ist eine Organisation, in der sich je zwei Schüler einer Klasse treffen, und miteinander Dinge besprechen, z.b. Zimmer für die Schulsilvester, andere Anlässe und Regeln fürs Schulareal. Die 6. Klasse a und b führen das Protokoll und leiten zudem die Sitzung. Die restlichen Klassen beteiligen sich aktiv an der Sitzung und erledigen Aufträge. Was im Schülerrat besprochen wird, leiten die Delegierten an ihre Klasse weiter. Beispiel: Vor dem Schulsilvester treffen sich die Delegierten zweimal. Beim ersten Mal werden Vorschläge für die Gestaltung der Zimmer gesammelt. Die Klassen müssen sich nun für drei Zimmer entscheiden. Bei der zweiten Sitzung vor dem Schulsilvester werden die Wünsche für die Zimmer verteilt. Der Schülerrat ist oft auch mit viel Diskussionen verbunden! Dimitri Tobler und Jenna Frauenfelder, Klasse 6b Schulsilvester im Bützi Freitagmorgen, 21. Dezember Beginn um 6.30 Uhr Schulschluss um Uhr Adventsnacht in Hinteregg Donnerstag, Uhr im Klassenzimmer Uhr Weihnachtslieder auf dem Pausenplatz ab 20 Uhr Lesenacht Schulsilvester Freitagmorgen, Lärmumzug und Frühstück Schulschluss um 9 Uhr 4

5 Hinteregg Schreiben und Rechnen zwischen Tannen und Buchen Dienstagmorgen 8 Uhr. Die Hinteregger Kinder versammeln sich beim Schulhaus. Es fällt auf, dass die Kinder nicht wie an anderen Tagen gekleidet sind: Sie tragen festes Schuhwerk, Regenjacke und Regenhosen und statt dem Schulsack haben sie einen Rucksack dabei. Sobald es klingelt, stellen sie sich in die 2er Reihe. Heute gibt es Schule im Wald. Aufstieg zum Waldplatz Der knapp 20 minütige Aufstieg weckt die Lebensgeister. Einige Kinder ziehen den roten Hund, unseren Handziehwagen, abwechslungsweise bis zum Sammelplatz am Waldrand. Diese Aufgabe ist beliebt. Die Schülerinnen und Schüler beweisen sich und anderen ihre Kraft und ihre Bereitschaft, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Bewegung Unser Waldunterricht bedeutet Bewegung in der Natur. Die ersten zwei Lektionen während eines Waldmorgens sitzen die Kinder kaum je still. Dadurch wird die Konzentrationsfähigkeit gesteigert, Körperkoordination und Bewegungsabläufe natürlich und spielerisch trainiert. Die Kinder bewegen sich in einer Lernumgebung, die bei jedem Waldbesuch, je nach Wetter und Jahreszeit, neu erlebt werden kann. Die Schülerinnen und Schüler werden in der vertrauten Umgebung erfinderisch und überraschen mit immer neuen Spielvariationen. Feuer Nach einem gemeinsamen Lied suchen alle Holz. Erste Entdeckungen werden gemacht: der Waldboden ist heute mit Pilzen übersät. Viele lieben es, beim Anzünden des Feuers zu helfen. Auch hier ist eine gute Technik gefragt. Das Feuer bildet das gemütliche Zentrum unseres Waldplatzes. Forschen auf eigene Faust Während eine Gruppe das Feuer betreut, werden die anderen zu WaldforscherInnen. Sie haben zwanzig Minuten Zeit für einen persönlichen Streifzug durch das Gelände. Wie immer ist sowohl der Abhang als auch der Bach von besonders grossem Interesse. Eine Gruppe rennt sofort zu ihrem Hüttenplatz und vergewissert sich zuerst, ob diese den letzten Sturm überstanden hat. Manchmal erhalten die Kinder einen Sammelauftrag. Dieser unterstützt die genaue Wahrnehmung mit allen Sinnen. Wir können nie voraussagen, ob unsere Forscherinnen und Forscher mit einer Blechdose, einem toten Käfer, einem abgenagten Tannzapfen oder dem schönsten Stein weit und breit zurückkommen. Rechnen und Schreiben lernen zwischen Tannen und Buchen Über eigenes Forschen lernt man am schnellsten. Je mehr wir entdecken, umso mehr formt sich unser Gehirn. Es wird so auf Denkprozesse der Mathematik und Sprache vorbereitet. Beispielweise ist vor- und rückwärts über einen Baumstamm balancieren eine wichtige Grunderfahrung, die es erleichtert, vor- und rückwärts zählen zu können. Unter anderem behandeln wir im Wald folgende Unterrichtsinhalte: Mathematische Inhalte: Zählen: Die Kinder sammeln viele Tannenzapfen und zählen genau 1000 davon ab. Wie organisieren wir das Zählen, ohne dass wir uns verzählen? 5

6 Geometrische Formen: Es werden zu vier Formen je mindestens drei Gegenstände gesammelt. Sprachliche Inhalte: Wortarten: Alle berühren 5 Gegenstände (Nomen) im Wald. Sie merken sich diese und zählen sie anschliessend auf. Erzählen: Gegenseitig wird von den Fundstücken erzählt. Abschluss und Abstieg ins Schulhaus Um Uhr verrät nur noch die leicht rauchende Feuerstelle und 1000 Tannenzapfen, dass bis vor wenigen Minuten 47 Kinder kreuz und quer durch die Gegend gerannt sind. Wir sind beinahe bei unserem Schulhaus angelangt. Zwar etwas schmutziger, aber um einige Erfahrungen reicher. Am nächsten Dienstag brechen wir wieder auf. Kindergarten Räbeliechtli schnitzen mit der 6.Klasse Mit dem Lied: Lömmer die säbe Räbe si, die säbe Räbe ghöred mi, lömmer die säbe Räbe si, die säbe ghöred mi! begrüssten die Kindergärtler die Schüler der 6b. Dazu ein Erfahrungsbericht der Mädchen der Klasse 6b: Am Donnerstag, dem 1. November 2012, haben wir den Kindergärtlern beim Räbenschnitzen geholfen, wir durften unser eigenes Kind aussuchen. Es machte uns sehr Spass und wir fanden es toll, dass die Kindergärtler so gut mitgemacht haben! Wir freuten uns über die tollen Ergebnisse, die Kindergärtler auch. Jetzt dürfen wir jeden Tag in der Zehn-Uhr Pause zu den Kleinen spielen und aufpassen gehen. Wir mögen sie sehr und die Kleinen uns auch! Wir hoffen, dass sie einen schönen Räbeliechtliumzug hatten. Mitverantwortung übernehmen Pausenaufsicht im Kindergarten ein klassenübergreifendes Projekt, das schon seit etlichen Jahren im Schulhaus Bützi Schule macht. Selbstverständlich wird jedes Jahr von Neuem abgeklärt, ob die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse daran auch Interesse haben. Wenn ja, dürfen die Schüler jeweils ein bis zwei Mal die Woche zu zweit oder zu dritt die Kinder während der grossen Pause mitbeaufsichtigen. Momentan sind die Schüler der 6b noch so voller Enthusiasmus, dass fast die ganze Klasse täglich zu uns in die Pause kommt! Den Kindergärtlern gefällts! Dank dem herzlichen und unkomplizierten Umgang der 6. Klässler, wich die anfängliche Schüchternheit der Kindergärtler rasch einer zufriedenen und fröhlichen Stimmung. Die Kinder geniessen den liebevollen Umgang der 6. Klässler und lassen sich auch ganz gerne mal verwöhnen oder trösten. 6

7 Wir sind Eltern, die sich für die Schule unser Kinder interessieren und sich dafür engagieren. In diesem Jahr hat es viele neue Gesichter und wir freuen uns darauf, wieder interessante Projekte als Ergänzung zum Umfeld der Schule unserer Kinder zu organisieren. Wir möchten uns bei Irene Volland bedanken. Sie hat die letzten fünf Jahre als Präsidentin einen super Job gemacht und den Elternrat exzellent vertreten. Auch danken wir Franz Nussbaumer für sein grosses Engagement in den letzten Jahren. Hier ein Auszug der Themen, für welche wir uns einsetzen: Verkehrssicherheit Themen sind die Schaffung eines möglichst sicheren Schulwegs für unsere Kinder, sowie die sichere Schulhaus- Umgebung in Bezug auf die geplante Strasse Spange Meilenerstrasse. Weiterhin werden wir den Veloparcours organisieren. Bützitreffen Ein lockeres Zusammentreffen mit guten Gesprächen und Köstlichkeiten aus Küche und Keller wird am Freitag, den 28. Juni 2013 wieder stattfinden. Details folgen zu gegebener Zeit. Internet / Neue Medien Wie im letzten Jahr sollen wieder 2 fixe Lektionen in der 6. Klasse eingeplant werden. Eine neutrale Person soll die Schüler für die Gefahren im Internet sensibilisieren. Räbeliechtli-Umzug Hinteregg Traditionell, wie in den vergangenen Jahren, werden wir den beliebten Umzug am 15. November 2013 organisieren. Projektwoche: Ernährung und Bewegung Der Elternrat wird einen Beitrag zur Projektwoche vom 18. bis 22. März organisieren. Spielplatz Wir möchten uns dafür einsetzen, dass der Spielplatz hinter dem Sportplatz beim Schulhaus Bützi wieder neu belebt wird. Vortragsreihe Eine Arbeitsgruppe wird während des Jahres diverse Vorträge organisieren und diese mit den anderen Elternräten der Gemeinde Egg durchführen. Genauere Details folgen. Zusätzlich werden noch weitere Themen und Ideen diskutiert und vorbereitet. Wir werden diese im Laufe des Jahres vorstellen. Anfragen zu einem unserer Themen oder Ideen und Anliegen an Impressum Herausgeber Schuleinheit BüHiKi Tel Homepage: Redaktion Brigitte Goll Katharina Weber Barbara Fleich Martin Bächtold Layout und Gestaltung Michael Inderbitzin Erscheinen zweimal jährlich Lösungen Zukunftstag Rätsel 1: Kleintierpraxis (Tierarzt) Rätsel 2: Apotheker/in Rätsel 3: Serviertochter in einem Café Rätsel 4: Pflegefachfrau Rätsel 5: Polizist Rätsel 6: Krankenschwester Rätsel 7: Moderator beim Fernsehen 7

8 Vorstand Schuljahr 2012/2013 Sergio Oesch Lucas Fowler Monika Kym Aktuar Präsident Vizepräsidentin Schulhaus Bützi Hanne Jacob Andrea Rosemann Roland Friedli Iris Gehrig 1. Klasse - Bättig 2. Klasse - Pfaffhauser / Syz Mirella Niemann Manuella Zwyssig Maartje Niekel Lucas Fowler 3. Klasse El Maghrabi / Hirt 4. Klasse - Kramer 5. Klasse - Leiser Monika Kym Margrit Lächler Claudia Dalponte Sandra Elsner Andrea Stalder 6. Klasse Pfister Kiga 1 - Goll Kiga 2 - Geiersberger Hinteregg / Leeacher Sabine Schonenbach Marc Schwerzmann Hinteregg Klasse / Weber Victor Steffenelli Gabriela Steinebrunner Hinteregg Klasse / Lima Ulrike Tensing Vilija Litvinaite Kiga Leeacher 8Schmid / Merkli Sergio Oesch

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit Schule Steiacher Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation Kinder reden mit Was ist Partizipation? Die Übersetzung von Partizipation bietet mehrere Möglichkeiten in der deutschen Sprache an. Beteiligung,

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen

Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen Schule Wangen-Brüttisellen SCHULE OBERWISEN 8602 WANGEN Kontaktperson Roland Gindrat Telefon direkt 044 805 39 90 schulleitung@oberwisen.ch www.oberwisen.ch Rechenschaftsbericht der Schule Oberwisen Wangen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ausbildung mit Zukunft: Kriegst du s. gebacken? Konditor/in. Bürokauffrau/-mann. Bäcker/in. Bäckereifachverkäufer/in. Fachfrau/-mann für

Ausbildung mit Zukunft: Kriegst du s. gebacken? Konditor/in. Bürokauffrau/-mann. Bäcker/in. Bäckereifachverkäufer/in. Fachfrau/-mann für Ausbildung mit Zukunft: Kriegst du s gebacken? Konditor/in Bürokauffrau/-mann Bäcker/in Bäckereifachverkäufer/in Fachfrau/-mann für System-Gastronomie Informier dich über 5 Ausbildungsberufe! Willkommen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020.

Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020. Alle Veranstaltungen auf einen Blick Meine Chance umfasst Angebote rund um Aus- und Weiterbildung für Wienerinnen und Wiener im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020. www.waff.at www.ams.at/wien 02.

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr