SEP Antrittsvortrag. Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS. Michael Bothmann

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEP Antrittsvortrag. Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS. Michael Bothmann"

Transkript

1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München SEP Antrittsvortrag Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS Michael Bothmann Betreuer: Holger Kinkelin / Corinna Schmitt 19. November 2008

2 Übersicht Motivation Basics TPM / TC Funktionalität TTLS TLS Verfahren Zertifikatgenerierung SEP Erzeugung und Verwaltung von Zertifikaten Authentisierung im Netz Grafische Oberfläche Projektablauf Zusammenfassung Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 2

3 Motivation Schutz von Netzwerken vor unbefugten Zutritten ist grundlegend für Netzwerksicherheit Basiert meist auf Username + Passwort und/oder Zertifikaten Probleme: Missbrauch gestohlener Zertifikate + private Key / Passwort möglich Zudem: Vertrauenswürdigkeit des Clients beim Erstellen der Zertifikate sicherstellen Sichere Übertragung des Zertifikats an den Client zu garantieren Zusätzliches Problem: Integrität des Geräts bei Login Ziele: Sichere und vertrauenswürdige Erzeugung und Auslieferung von Zertifikaten Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 3

4 Trusted Platform Module TPM dient als Vertrauensanker Speichert Hard und Software Integritätsmesswerte nachprüfbar Leistungsangebot: Sealing, Wrapping, Schutz von Schlüsseln, etc. Zufallsgenerator RSA Kryptographie Platform Configuration Register RSA Schlüsselgenerator SHA1 Engine RSA Schlüssel Endorsement Key Besitzerdaten Storage Root Key Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 4

5 Benötigte TPM / TC Funktionalität PCR (Platform Configuration Register) Enthalten Messwerte über Hard und Software PCR Werte nicht allgemein modifizierbar TPM Quote Abfrage bestimmter Werte aus dem PCR Sichert PCR Werte durch Signatur TPM seitige Erzeugung von Schlüsseln Attestation Identity Key (AIK) Binding Key (BK) basierend auf Werten der PCRs Binding Key Verwendung erlaubt, wenn keine Veränderung des Urzustandes vorhanden Sicherheit gewährleistet durch das TPM Wird zur Zertifikatanfrage benötigt Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 5

6 EAP TTLS/EAP TLS Verfahren EAP TTLS für äußere Methode zum Tunnelaufbau EAP TLS für innere Methode zur gegenseitigen Authentisierung basierend auf Zertifikaten EAP TNC für Attestation beim Netzzutritt ( Simon Stauber) Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 6

7 Zertifikatgenerierung Clientanfrage an Zertifikatsserver mit Binding Key (BK) und TPM Quote Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 7

8 Erzeugung und Verwaltung von Zertifikaten Generierung der Zertifikate mit OpenSSL Mögliche Zustände: Valid Gültige Zertifikate Revoked Ungültige Zertifikate Hold Sonderzustand von Revoke um Zertifikate temporär zu sperren Verwaltung über Zertifikatdatenbank der Certificate Authority (CA) Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 8

9 Authentisierung im Netz Tunnelaufbau via EAP TTLS Clientauthentizierung via EAP TLS (innere Methode) Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 9

10 Grafische Oberfläche (Client) Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 10

11 Grafische Oberfläche (Netzwerk Administrator) Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 11

12 Zusammenfassung Ziele: Sichere Erzeugung von Zertifikaten Sichere Auslieferung von Zertifikaten Anwendung von: Trusted Platform Module OpenSSL Aufgaben: Implementierung der Zertifikatverteilstelle Implementierung der Methoden zur Clientauthentisierung Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 12

13 Zeitplan Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 13

14 Gibt es noch Fragen? Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 14

15 Literatur Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: TSS Studie Trusted Computing Systeme, Thomas Müller, Springer Verlag Michael Bothmann Vertrauenswürdige Auslieferung von Zertifikaten für Network Access Control mit EAP (T)TLS 15

SEP Antrittsvortrag. Vertrauenswürdige Network Access Control basierend auf Integritätsmesswerten mit EAP TNC

SEP Antrittsvortrag. Vertrauenswürdige Network Access Control basierend auf Integritätsmesswerten mit EAP TNC Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München SEP Antrittsvortrag Vertrauenswürdige Network Access Control basierend auf Integritätsmesswerten mit EAP

Mehr

Trusted Platform Module: Technik und Einsatz

Trusted Platform Module: Technik und Einsatz Trusted Platform Module: Technik und Einsatz Ein Chip, sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden Michael Krauß Seminar der Lehrstühle Rechnerarchitektur, Optoelektronik,

Mehr

Tmsted Computing Systeme

Tmsted Computing Systeme Thomas Müller Tmsted Computing Systeme Konzepte und Anforderungen Mit einem Vorwort von Thomas Caspers Springer 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Ziele des Buches 2 1.3 Gliederung des Buches 3 2 Grundlagen

Mehr

Lage der IT-Sicherheit

Lage der IT-Sicherheit Lage der IT-Sicherheit Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Herausforderungen in der IT Moderne

Mehr

- TCPA und Linux - Ein Chip sie zu knechten?

- TCPA und Linux - Ein Chip sie zu knechten? - TCPA und Linux - Stephan Uhlmann 22.02.2004 Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any

Mehr

Trusted Computing. Projekte, Erfahrungen und Piloten. Markus Linnemann Niklas Heibel Prof. Dr. Norbert Pohlmann

Trusted Computing. Projekte, Erfahrungen und Piloten. Markus Linnemann Niklas Heibel Prof. Dr. Norbert Pohlmann gefördert durch das Ruhr-Universität Bochum Trusted Computing Projekte, Erfahrungen und Piloten Markus Linnemann Niklas Heibel Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule

Mehr

TCPA - Fritz Chip. 1 Vorwort 2 TCPA. 3 TPM (Fritz Chip) 3.1 Architektur. Stephan Dobretsberger F716 // 003xxxx

TCPA - Fritz Chip. 1 Vorwort 2 TCPA. 3 TPM (Fritz Chip) 3.1 Architektur. Stephan Dobretsberger F716 // 003xxxx 1 Vorwort In Zusammenhang mit den Begriffen TCPA, Fritz Chip, Palladium gibt es in den Medien sehr viele Horrorszenarien zum Thema Trusted Computing (TC), aber leider nur sehr wenige Fakten. Ich werde

Mehr

Trusted Computing. Prof. Dr. Norbert Pohlmann. Institut für Internet-Sicherheit. Fachhochschule Gelsenkirchen

Trusted Computing. Prof. Dr. Norbert Pohlmann. Institut für Internet-Sicherheit. Fachhochschule Gelsenkirchen gefördert durch das Ruhr-Universität Bochum Trusted Computing Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen www.internet-sicherheit.de www.emscb.org Agenda Motivation

Mehr

Mit Trusted Computing zur mobilen Sicherheit der Zukunft Malte Hesse Hesse (at) internet-sicherheit.de

Mit Trusted Computing zur mobilen Sicherheit der Zukunft Malte Hesse Hesse (at) internet-sicherheit.de Mit Trusted Computing zur mobilen Sicherheit der Zukunft Malte Hesse Hesse (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule Gelsenkirchen Herausforderung:

Mehr

Grundlagen und Strategien der End Client Security

Grundlagen und Strategien der End Client Security Grundlagen und Strategien der End Client Security Make IT 2010, Gelsenkirchen Neue Herausforderungen an die Sicherheit Sebastian Feld feld @ internet-sicherheit. de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

HostAP WPA Workshop. 27. Dezember 2004 Jan Fiegert, <jan.fiegert@gmx.de>

HostAP WPA Workshop. 27. Dezember 2004 Jan Fiegert, <jan.fiegert@gmx.de> HostAP WPA Workshop 27. Dezember 2004 Jan Fiegert, Einleitung / Motivation 802.11 ist eine Gruppe von Standards zu Funkvernetzung. 802.11b beinhaltet ein RC4 basiertes Verfahren zur

Mehr

European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB)

European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB) European Multilaterally Secure Computing Base (EMSCB) Norbert Pohlmann und Markus Linnemann keylogger PDA Turaya Die offene Trusted-Computing-Sicherheitsplattform SmartCard PDAs Smartphones Norbert Pohlmann

Mehr

DI Martin Pirker <martin.pirker@iaik.tugraz.at> DI Thomas Winkler <thomas.winkler@iaik.tugraz.at>

DI Martin Pirker <martin.pirker@iaik.tugraz.at> DI Thomas Winkler <thomas.winkler@iaik.tugraz.at> Grazer Linux Tag 2006 Linux Powered Trusted Computing DI Martin Pirker DI Thomas Winkler GLT 2006 - Trusted Live Linux - Martin Pirker + Thomas

Mehr

Absicherung von Smart-Meter-Umgebungen

Absicherung von Smart-Meter-Umgebungen Absicherung von Smart-Meter-Umgebungen Vom Prototyp zum Produkt Prof. Dr. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen https://www.decoit.de detken@decoit.de Portfolio der DECOIT GmbH

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3

1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 ZieledesBuches... 2 1.3 GliederungdesBuches... 3 2 Grundlagen... 5 2.1 CPU-Ringe... 5 2.2 Verwendung der CPU-Ringe.... 7 2.3 VirtualisierungunddieCPU-Ringe...

Mehr

Wilhelm Dolle DFN - CERT Director Information Technology 11. Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen interactive Systems GmbH 03. / 04.

Wilhelm Dolle DFN - CERT Director Information Technology 11. Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen interactive Systems GmbH 03. / 04. Trusted Computing und IT-Sicherheit Wilhelm Dolle DFN - CERT Director Information Technology 11. Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen interactive Systems GmbH 03. / 04. Februar 2004, Hamburg Agenda

Mehr

Elektronischer Personalausweis epa

Elektronischer Personalausweis epa Elektronischer Personalausweis epa Attribut-Authentisierung für das Web Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Sicherheit von Wearables

Sicherheit von Wearables Sicherheit von Wearables Akademietag 18/19 April 2008 Zied Ghrairi Hochschule Bremen Agenda Wearable Computing SiWear-Projekt Sicherheit Fazit Was ist Wearable Computing? Wearable Computer tragbarer Computer

Mehr

Sicherheit versus Vertrauen Trusted Computing Group (TCG) Trusted Platform Probleme in der Praxis Fazit

Sicherheit versus Vertrauen Trusted Computing Group (TCG) Trusted Platform Probleme in der Praxis Fazit Trusted Computing - Ist Vertrauen messbar? DECUS -18.05.06 Marion Atts, BSI Überblick Sicherheit versus Vertrauen Trusted Computing Group (TCG) Trusted Platform Probleme in der Praxis Fazit Marion Atts

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen digitalisiert durch Auf einen Blick 1 Einführung 17 2 Netzwerkgrundlagen 41 3 Software 85 4 Authentisierung und Verschlüsselungsarten 101 5 OpenVPN konfigurieren 129 6 Plug-ins 181 7 Weitere Konfigurationen 185 8 Tipps 209

Mehr

Transportorientierte Kommunikation und Public Key-Infrastruktur zur sicheren Datenübertragung von DICOM-Bilddokumenten

Transportorientierte Kommunikation und Public Key-Infrastruktur zur sicheren Datenübertragung von DICOM-Bilddokumenten Transportorientierte Kommunikation und Public Key-Infrastruktur zur sicheren Datenübertragung von DICOM-Bilddokumenten Walter H. Kullmann Zhao Ying Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Abteilung Schweinfurt

Mehr

Neues aus Trusted Computing Land

Neues aus Trusted Computing Land Grazer Linux Tag 2007 Neues aus Trusted Computing Land DI Martin Pirker GLT 2007 Trusted Computing - Martin Pirker, IAIK TU Graz 1 Übersicht Einführung und Motivation TPM

Mehr

Cnlab/CSI Herbsttagung Apps und Sandboxen

Cnlab/CSI Herbsttagung Apps und Sandboxen Cnlab/CSI Herbsttagung 2017 Apps und Sandboxen Agenda - App-Technologien - Integrität von Apps - Schutzmechanismen ios und Android - Vergleich mit Standard-PC - Fazit 6.9.2017 2 TA Online vom 23.8.2017

Mehr

Cnlab/CSI Herbstveranstaltung Apps und Sandboxen

Cnlab/CSI Herbstveranstaltung Apps und Sandboxen Cnlab/CSI Herbstveranstaltung 2017 Apps und Sandboxen Agenda - App-Technologien - Integrität von Apps - Schutzmechanismen ios und Android - Vergleich mit Standard-PC - Fazit 6.9.2017 2 TA Online vom 23.8.2017

Mehr

Einführung in die TCPA Spezifikationen

Einführung in die TCPA Spezifikationen Universität Hamburg Fachbereich Informatik Seminarbeit Einführung in die TCPA Spezifikationen Michel Messerschmidt 7. Februar 2003 1 Überblick 1.1 Was ist die TCPA? Die Trusted Computer Platform Alliance

Mehr

2 Fazit: Sicherheitsarchitektur. 1 Motivation. 3 TCPA und TCG. Viele Schutzmechanismen sind zu grob-granular

2 Fazit: Sicherheitsarchitektur. 1 Motivation. 3 TCPA und TCG. Viele Schutzmechanismen sind zu grob-granular 2 Fazit: Sicherheitsarchitektur 1 Motivation Verschlüsselte Dateisysteme schützen nur statische Daten Schwachstelle: Software zur Laufzeit Betriebssystem, Anwendungen Sicherheitskonzepte zur Laufzeit ebenfalls

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

TCPA. Markus Gerstel. November 17, 2005. Hauptseminar: Digital Rights Management Technische Universität München

TCPA. Markus Gerstel. November 17, 2005. Hauptseminar: Digital Rights Management Technische Universität München TCPA Markus Gerstel Hauptseminar: Digital Rights Management Technische Universität München November 17, 2005 Vortragsinhalt 1 Was ist TCPA 2 Aufbau der TCPA-Architektur Bausteine, Schlüssel, Zertifikate

Mehr

Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven

Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven Sicherer Weg ins Firmennetz Alternative Konzepte und Perspektiven KompetenzTag "Next Generation VPN Technology" 15.10.2008 Markus Linnemann Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Wie sicher reist meine ?

Wie sicher reist meine  ? Wie sicher reist meine E-Mail? Prof. Dr. Andreas Steffen Zürcher Hochschule Winterthur andreas.steffen@zhwin.ch User-zu-User Email Sicherheit antje@mars.ch bodo@pluto.ch verschlüsseln Bodo #3 entschlüsseln

Mehr

Verwendung von Remote Attestation in Trusted Network Connect

Verwendung von Remote Attestation in Trusted Network Connect Masterarbeit Verwendung von Remote Attestation in Trusted Network Connect Mike Steinmetz (mbs) Juli 2009 Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Erstprüfer Prof. Dr. rer. nat. Josef

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Frage Public-Key Verschlüsselung stellt Vertraulichkeit sicher Kann man auch Integrität und Authentizität mit Public-Key

Mehr

Neues zum Thema Trusted Computing

Neues zum Thema Trusted Computing Neues zum Thema Trusted Computing Wilhelm Dolle Director Information Technology interactive Systems GmbH 12. Workshop des DFN CERT Sicherheit in vernetzten Systemen 02./03. März 2005, Hamburg Agenda Spezifikationen

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Konfiguration eduroam

Konfiguration eduroam Konfiguration eduroam Windows XP Vorbedingungen Gültiger Benutzeraccount der Universität Bonn. WPA2/WPA-fähige Netzwerkkarte in Ihrem Rechner. Aktuelles Servicepack mit aktuellen Stammzertifikaten. Version

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Integritätsschutz durch Security by design Dr. Peer Wichmann WIBU-SYSTEMS AG Übersicht Vorstellung Voraussetzungen Bedrohungsszenarien Code-und

Mehr

Sichere und integre IT-Systeme

Sichere und integre IT-Systeme Sichere und integre IT-Systeme Seminar im HT 2008 an der Universität der Bundeswehr Dr. Udo Helmbrecht udo.helmbrecht@unibw.de Neubiberg, 21. 10. 2008 21.10.2008 U. Helmbrecht 1 Inhalt Bedrohungen: BotNetze

Mehr

Printer Hacking. Drucker als Einfallstor für Datendiebe

Printer Hacking. Drucker als Einfallstor für Datendiebe Printer Hacking Drucker als Einfallstor für Datendiebe Marc Breitenstein, HP JetAdvantage Solution Specialist Gary Buser, HP JetAdvantage Solution Architect 1 Risiko einer ungesicherten IT - Umgebung Markt

Mehr

CIP-Pool der Informatik

CIP-Pool der Informatik CIP-Pool der Informatik Simon Ruderich Department Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 12. Oktober 2015 Simon Ruderich (Dept. Informatik) CIP-Pool der Informatik

Mehr

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit

Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Übungen zur Vorlesung Systemsicherheit Asymmetrische Kryptographie Tilo Müller, Reinhard Tartler, Michael Gernoth Lehrstuhl Informatik 1 + 4 24. November 2010 c (Lehrstuhl Informatik 1 + 4) Übungen zur

Mehr

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich

Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden. Email Case. 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich Sicherheit wird messbar Lösungsansätze und Methoden Email Case 15. September 2009, Hotel St. Gotthard, Zürich ActiveSync Div. Email Landschaft PeerToPeer -USB -Bluetooth Smart phone Netzwerk - Ethernet

Mehr

CeBIT Effektive Virtualisierung von Serversystemen und Netztopologien durch Virtual Security Appliances (VSA) Prof- Dr.-Ing.

CeBIT Effektive Virtualisierung von Serversystemen und Netztopologien durch Virtual Security Appliances (VSA) Prof- Dr.-Ing. CeBIT 2014 Effektive Virtualisierung von Serversystemen und Netztopologien durch Virtual Security Appliances (VSA) Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de

Mehr

Trusted Network Connect

Trusted Network Connect Trusted Network Connect Workshoptag 22.11.2007 Steffen Bartsch Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit

Mehr

Turaya Anwendungsbeispiele

Turaya Anwendungsbeispiele gefördert durch das Ruhr-Universität Bochum Turaya Anwendungsbeispiele Projekte, Erfahrungen und Piloten Markus Linnemann Niklas Heibel Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule

Mehr

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung Sie konfigurieren eine IPsec Verbindung zwischen dem IPsec Client und der UTM. Die UTM hat eine dynamische IP-Adresse und ist über

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Philippe Hochstrasser Richard Meuris Claude Humard BLESSING OR DANGER?

Philippe Hochstrasser Richard Meuris Claude Humard BLESSING OR DANGER? Philippe Hochstrasser Richard Meuris Claude Humard BLESSING OR DANGER? Inhalt 1. Aktuelles Sicherheitsumfeld 2. Aktuelle Problemstellungen 3. Trusted Computing 4. Probleme aus Trusted Computing 4. Mai

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Cnlab/CSI Herbstveranstaltung Kryptographie in Smartphones

Cnlab/CSI Herbstveranstaltung Kryptographie in Smartphones Cnlab/CSI Herbstveranstaltung 2017 Kryptographie in Smartphones Agenda Besonderheiten von Smartphones Teil I: Verschlüsselung auf Smartphones PIN und Schlüssel Konzepte Vergleich Teil II: Kryptographie

Mehr

Was tun mit eduroam Clients bei Ablauf des Telekom CA 2 Zertifikats?

Was tun mit eduroam Clients bei Ablauf des Telekom CA 2 Zertifikats? Was tun mit eduroam Clients bei Ablauf des Telekom CA 2 Zertifikats? oder: Wohin emigriert der eduroam-admin am 9. Juli 2019? Steffen Klemer (GWDG), Ralf Paffrath (DFN), Christian Strauf (TU Clausthal)

Mehr

Session 6: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-tpm 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 6: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-tpm 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 6: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-tpm 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-tpm Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick it

Mehr

Angewandte Kryptographie

Angewandte Kryptographie 14.02.2017 Angewandte Kryptographie 1 Angewandte Kryptographie Rüdiger Kügler Security Expert ruediger.kuegler@wibu.com 14.02.2017 Angewandte Kryptographie 2 Legendäre Fehler Verschlüsseltes Geschlecht

Mehr

Public-Key-Infrastrukturen

Public-Key-Infrastrukturen Public-Key-Infrastrukturen Wiederholung asymmetrische Verfahren mit Schlüsselpaar: öffentlicher Schlüssel geheimer Schlüssel Übermittlung der nachricht m von A an B A erfährt Bs öffentlichen Schlüssel

Mehr

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen!

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen!

Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Immer noch nicht sicher? Neue Strategien und Lösungen! Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Trusted Network Connect. Trusted Network Connect. Agenda. Einleitung Aktuelle Problemstellung anhand eines Beispiels. Fazit 2

Trusted Network Connect. Trusted Network Connect. Agenda. Einleitung Aktuelle Problemstellung anhand eines Beispiels. Fazit 2 Trusted Network Connect Vertrauenswürdige Netzwerkverbindungen Marian Jungbauer Marian.Jungbauer@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

TPM-basierter System Health Agent unter Windows 7

TPM-basierter System Health Agent unter Windows 7 TPM-basierter System Health Agent unter Windows 7 Betreuer: Prof. Dr. Andreas Steffen Bachelorarbeit Abteilung Informatik Hochschule für Technik Rapperswil Institut für Internet-Technologien und -Anwendungen

Mehr

Informatik 2017 Keys4All-Workshop , Chemnitz

Informatik 2017 Keys4All-Workshop , Chemnitz Informatik 2017 Keys4All-Workshop 26.09.2017, Chemnitz Gefördert vom Motivation Das Auffinden von Zertifikaten für die E-Mail-Verschlüsselung ist schwierig. Nutzer sind mit der Frage überfordert, ob der

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert 2 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen...

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Leipzig, Liebe Leserinnen und Leser,

Leipzig, Liebe Leserinnen und Leser, Leipzig, 27.01.2016 Liebe Leserinnen und Leser, in der ersten Ausgabe unseres IT-Security emagazins»complexity«in diesem Jahr beschäftigen wir uns mit Entwicklungen aus dem Bereich der Kryptographie. Waren

Mehr

Wie sicher sind eigentlich die Daten auf dem biometrischen Pass?

Wie sicher sind eigentlich die Daten auf dem biometrischen Pass? Informatik Service Center ISC-EJPD Wie sicher sind eigentlich die Daten auf dem biometrischen Pass? Peter Andres ISC-EJPD Agenda Grundlagen der Verschlüsselung Die Daten auf dem Schweizer Pass Schutz des

Mehr

Die : Förderung vertrauenswürdiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch benutzerfreundliches Schlüssel- und Zertifikatsmanagement

Die : Förderung vertrauenswürdiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch benutzerfreundliches Schlüssel- und Zertifikatsmanagement Die : Förderung vertrauenswürdiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch benutzerfreundliches Schlüssel- und Zertifikatsmanagement Dominik Spychalski, Levona Eckstein, Michael Herfert, Daniel Trick, Tatjana

Mehr

TLS nach TR Checkliste für Diensteanbieter

TLS nach TR Checkliste für Diensteanbieter TLS nach TR-03116-4 Checkliste für Diensteanbieter Stand 2017 Datum: 24. März 2017 1 Einleitung Ziel dieser Checkliste ist es, Diensteanbieter bei der Konfiguration von TLS gemäß den Vorgaben und Empfehlungen

Mehr

Trusted Computing. Proseminar SS05 IT-Sicherheit. Johannes Hoffmann und Johannes Neubauer. Universität Dortmund

Trusted Computing. Proseminar SS05 IT-Sicherheit. Johannes Hoffmann und Johannes Neubauer. Universität Dortmund Trusted Computing Proseminar SS05 IT-Sicherheit Johannes Hoffmann und Johannes Neubauer Universität Dortmund Zusammenfassung. Die Trusted Computing Initiative ist ein Zusammenschluss mehrerer Soft- und

Mehr

Konfiguration eduroam

Konfiguration eduroam Konfiguration eduroam Windows 7 Vorbedingungen Gültiger Benutzeraccount der Universität Bonn. WPA2/WPA-fähige Netzwerkkarte in Ihrem Rechner. Version 0.2 1 Installieren der notwendigen Software Die Universität

Mehr

Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wie sicher sind meine Daten in der Cloud? Datenschutz und Cloud Computing Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Agenda Einführung Beispiele von Cloud-Angriffen

Mehr

SECUDE for mysap.com

SECUDE for mysap.com SECUDE for mysap.com Secure Network Communication Single Sign-On SECUDE GmbH Darmstadt www.secude.de Redner: Markus Nüsseler Agenda Statische Passworte Wassind die Probleme? Wie sieht die Lösungen aus?

Mehr

New Secure Mail Gateway

New Secure Mail Gateway 1. Einleitung Um mit einem Großteil von Geschäftspartnern zu interagieren, nutzt die BASF in vielen Fällen E-Mail. Da häufig vertrauliche Daten ausgetauscht werden, unterstützt BASF verschlüsselte und

Mehr

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Die Situation heute:

Mehr

Webseiten mit HTTPS bereitstellen und mit HSTS und HPKP sichern

Webseiten mit HTTPS bereitstellen und mit HSTS und HPKP sichern Webseiten mit HTTPS bereitstellen und mit HSTS und HPKP sichern 26. Oktober 2017 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Inhalt 1 2 3 Der Prozess im Überblick Erzeugung eines privaten Schlüssels Generierung einer Zertifikatsanfrage

Mehr

tnac - Trusted Network Access Control ... und weitere aktuelle Forschungsprojekte... Ingo Bente ingo.bente@fh-hannover.de

tnac - Trusted Network Access Control ... und weitere aktuelle Forschungsprojekte... Ingo Bente ingo.bente@fh-hannover.de tnac - Trusted Network Access Control... und weitere aktuelle Forschungsprojekte... Ingo Bente ingo.bente@fh-hannover.de Fachhochschule Hannover Forschungsgruppe Trust@FHH 5. November 2010 VOGUE Workshop

Mehr

Konzepte und Technik des Trusted Computing der TCPA / TCG. Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen

Konzepte und Technik des Trusted Computing der TCPA / TCG. Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen Konzepte und Technik des Trusted Computing der TCPA / TCG Wilhelm Dolle Director Information Technology interactive Systems GmbH Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen Prof. Dr. Bettina Schnor, Universität

Mehr

Cnlab/CSI Herbsttagung Kryptographie in Smartphones

Cnlab/CSI Herbsttagung Kryptographie in Smartphones Cnlab/CSI Herbsttagung 2017 Kryptographie in Smartphones Agenda Besonderheiten von Smartphones Teil I: Verschlüsselung auf Smartphones PIN und Schlüssel Konzepte Vergleich Teil II: Kryptographie in Apps

Mehr

9.3 Sichere Systeme IT-Sicherheit

9.3 Sichere Systeme IT-Sicherheit 9.3 Sichere Systeme IT-Sicherheit = Systemsicherheit + Netzsicherheit (umfangreiches Thema eigene Veranstaltung(en), aber siehe auch 6.4 für Teilgebiet Zugriffsschutz) Hier: ausgewählte Themen: Sicherer

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, Christian Berger Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Digitale Signaturen. Proseminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe Sandra Niemeyer

Digitale Signaturen. Proseminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe Sandra Niemeyer Digitale Signaturen Proseminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Sandra Niemeyer 24.06.2009 Inhalt 1. Signaturgesetz 2. Ziele 3. Sicherheitsanforderungen 4. Erzeugung digitaler Signaturen 5.

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS. Trügerische Sicherheit im Internet

WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS. Trügerische Sicherheit im Internet WEBINAR: HTTPS, ZERTIFIKATE, GRÜNE URLS Trügerische Sicherheit im Internet HERZLICH WILLKOMMEN Die Moderatoren Andreas Krenz Client Relationship Manager Fragen über Chat Frank Pöhler Senior Consultant

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst 2 / 19 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 2. Installation

Mehr

Sicherheitsplattform Turaya live. Enterprise Rights Management mit Trusted Computing. Niklas Heibel

Sicherheitsplattform Turaya live. Enterprise Rights Management mit Trusted Computing. Niklas Heibel gefördert durch das Sicherheitsplattform Turaya live Enterprise Rights Management mit Trusted Computing Niklas Heibel Niklas. Heibel (at) internet sicherheit. de Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule

Mehr

Das Kerberos 5 Protokoll

Das Kerberos 5 Protokoll Das Kerberos 5 Protokoll Ein Tutorium Dr. Dieter Mack Mack@uni-hohenheim.de http://www.uni-hohenheim.de/rz/mack Rechenzentrum der Universität Hohenheim AFS Workshop 2003-7. bis 10. Okt. 2003 Deutsches

Mehr

Praktikum Digital Evidence Stephan Heuser, Fraunhofer SIT. Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date

Praktikum Digital Evidence Stephan Heuser, Fraunhofer SIT. Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date Stephan Heuser, Fraunhofer SIT Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date Agenda Vorstellung des Fraunhofer Institut SIT Praktikum Digital Evidence Idee Verwandte Forschungsprojekte Aufgaben

Mehr

Sicherer E-Mail-Transport (BSI TR-03108)

Sicherer E-Mail-Transport (BSI TR-03108) Sicherer E-Mail-Transport (BSI TR-03108) Florian Bierhoff und Thomas Gilles RTR-GmbH Workshop / 05.11.2015 Agenda Motivation Entwurfsentscheidungen Medienecho zum Entwurf Konzeptionelle Übersicht Sichere

Mehr

Code signing mit startssl

Code signing mit startssl Code signing mit startssl Auf der Suche nach einem Anbieter, bei dem ich ein mit Windows 7 nutzbares und günstiges Zertikat erwerben kann bin ich über StartSSL gestolpert. Dort bekommt man ein class 2

Mehr

Technischer Schutz von Bezahlinhalten

Technischer Schutz von Bezahlinhalten Technischer Schutz von Bezahlinhalten Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Uni Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ Schutzziele Bedrohungen unbefugter Informationsgewinn Schutz

Mehr

Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME?

Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME? Zukunft der sicheren DICOM-Email - PGP oder S/MIME? Walter H. Kullmann, Zhao Ying Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt University of Applied Sciences Medizintechnik Schweinfurt 1 Projektpartner FH Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Übersicht Einleitung Anforderungen an eine sichere elektr. Post Digitale Signatur Verschlüsselung

Mehr

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY Stefan Rabben Einführung WER sind Sie? WAS dürfen Sie? Authentifizierung Authorisierung Daten-Sicherheit SICHERHEIT der Daten EINFACHE Administration

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Mobile Security Evren Eren, Kai-Oliver Detken Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40458-9

Mehr

Gruppenrichtlinie zur Verteilung von Wurzelzertifikaten für Behörden außerhalb des Bündnisforests

Gruppenrichtlinie zur Verteilung von Wurzelzertifikaten für Behörden außerhalb des Bündnisforests Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern Gruppenrichtlinie zur Verteilung von Wurzelzertifikaten für Behörden außerhalb des Bündnisforests

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr