Services im GDV - Branchennetz. Merkblatt zur technischen Anbindung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Services im GDV - Branchennetz. Merkblatt zur technischen Anbindung"

Transkript

1 Services im GDV - Branchennetz Stand: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. GDV Büro Hamburg Glockengiesserwall Hamburg

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung Anschlussvoraussetzungen Technische Infrastruktur Kommunikation mittels MQSeries Einheitliche Datenstrukturen Installation des Systems Vertrag über die Auftragsdatenverarbeitung Testabläufe in den Services Ablauf des Tests im Service AVmG Testabnahme und Produktionsfreigabe im Schadenservice Testabnahme und Produktionsfreigabe im Führungs- und Beteiligungsgeschäft Dokumentation der Services...8 teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 2 von 8

3 1 Vorbemerkung Das GDV-Branchennetz umfasst sowohl die gemeinsame technische Plattform GDV-Netz als auch fachliche Services, u.a. AVmG, GDV-Schaden sowie VU-Vermittler. Für die Nutzung der o.a. Services gelten einige grundlegende Regelungen. Diese sind notwendig, um eine störungsfreie und problemlose Kommunikationsbeziehung betreiben zu können. Mit diesem Merkblatt stellen wir diese Regelungen vor. Dieses Dokument richtet sich an Versicherungsunternehmen und IT-Dienstleister, die sich an einen Branchenservice anschließen wollen. Endanwender wie Werkstätten, Sachverständige oder Makler sind von den folgenden Ausführungen nicht betroffen, da sie i.d.r. nicht direkt über den GDV angeschlossen werden. Endanwender können über IT-Dienstleister wie z.b. Softwarehäuser, die Branchensoftware anbieten, an die Services angeschlossen werden und setzen sich bitte mit diesen in Verbindung. 2 Anschlussvoraussetzungen 2.1 Technische Infrastruktur Grundlage des GDV-Branchennetzes ist ein hiqh-quality-netz, das von der Dt. Telekom betrieben wird. Der Anschluss an dieses Netz muss über den GDV beantragt werden. Bei Versicherern besteht dieser Zugang in der Regel bereits. Dieser Zugang ist für alle Beteiligten obligatorisch. Er ist mit Kosten von mindestens 289 pro Monat (je nach Leistungsfähigkeit der gewählten Verbindung) verbunden. Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte den separat erhältlichen Unterlagen. IT- Dienstleistern kann auf Anfrage für eine Anlaufphase von acht Wochen ein kostenloser Dial-In- Zugang eingerichtet werden. 2.2 Kommunikation mittels MQSeries In den genannten Services werden fachliche Nachrichten ausgetauscht. Dieser Nachrichtenaustausch wird obligatorisch mittels des Middleware-Produktes Websphere-MQSeries (MQS) durchgeführt. Hierbei handelt es sich vereinfachend gesagt um eine "intelligente Warteschlangenverwaltung". MQS stellt sicher, dass zum einen keine Nachrichten verloren gehen und zum anderen jede Nachricht vollständig übertragen wird. MQS kann wahlweise als Client- bzw. Serverlösung betrieben werden. Für die Clientlösung stellt der GDV einen kostenlosen Transportclienten (JAVA-Programm) zur Verfügung. Der teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 3 von 8

4 Transportclient kann unter der -adresse angefordert werden. 2.3 Einheitliche Datenstrukturen In allen Services erfolgt der Informationsaustausch auf der Basis standardisierter Datenstrukturen, die in jedem Service festgelegt sind. Jeder Beteiligte muss in der Lage sein, die für ihn relevanten Datenstrukturen lesen bzw. schreiben zu können. Anmerkungen zum GDV-Schaden-Service Die betreuende AG hat sich dafür ausgesprochen, dass zeitgleich zwei Releases verwendet werden können. Derzeit [März 2006] sind dies die Releases 2000 und Alle Beteiligten sollten zumindest das Release 2000 unterstützen. Darüber hinaus kann zusätzlich Release 2003 unterstützt werden. Außerdem hat jeder Partner die Wahl zwischen einer Übermittlung im Datensatzformat (256 Byte) bzw. im XML-Format. Bei eingehenden Nachrichten erkennt der GDV das Format und kann bei Bedarf eine Konvertierung zwischen Datensatzformat und XML (in beide Richtungen) durchführen. Jeder Partner kann für seine Empfangsqueues festlegen, welches Format er erhalten will. Diese Festlegung gilt für die Queue und damit für alle Nachrichtentypen! teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 4 von 8

5 3 Installation des Systems Jeder am Branchennetz teilnehmende Partner (Dienstleister, Versicherungsunternehmen und GDV) hat ein Produktionssystem (Produktion) und ein Testsystem (Test) vorzuhalten. Die grundsätzliche Struktur des GDV-Branchennetzes ist in der folgenden Grafik (am Beispiel des GDV-Schadenservices) wiedergegeben. Die verwendeten Namen und Adressen sind exemplarisch. Legende : VU : Versicherungsunternehmen DL : Dienstleister Beide Systeme unterscheiden sich einzig durch die IP-Adresse bzw. Port-Nummer. Die Hardwareausstattungen von Test und Produktion können voneinander abweichen (Im Test können Komponenten mit z.b. geringerer Kapazität oder Geschwindigkeit eingesetzt werden). teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 5 von 8

6 Die MQS-Parameter sowie die Queue-Namen werden in Test und Produktion identisch konfiguriert (sofern nicht der Test die Veränderung von MQS-Parametern betrifft). Auf beiden Systemen wird der MQS-Server (oder GDV-Transportclient) installiert. Achtung: Es ist durch alle Partner sicher zu stellen, dass Nachrichten für Test nicht in Produktion (und umgekehrt) einlaufen. Um eine Verbindung zum GDV aufzubauen, sind im Vorwege verschiedene Informationen mit dem GDV auszutauschen. Diese sind im separat zur Verfügung gestellten Teilnahmeformular zusammengestellt. Das Formular kann an die -adresse Fax: 040 / , zurückgesandt werden. 4 Vertrag über die Auftragsdatenverarbeitung Vor Aufnahme des Produktionsbetriebes ist es erforderlich, dass jedes teilnehmende VU dem GDV den Auftrag erteilt, die Datenübermittlung durchzuführen. Dieser Vertrag wird separat zur Verfügung gestellt. Den unterschriebenen Auftrag übersenden Sie bitte in zweifacher Ausfertigung an: GDV Büro Hamburg Glockengießerwall Hamburg Nach Gegenzeichnung erhalten Sie ein Exemplar zurück. teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 6 von 8

7 5 Testabläufe in den Services 5.1 Ablauf des Tests im Service AVmG Die ZfA wird den Test mit den Anbietern nach folgendem Verfahren durchführen: Die Anbieter teilen der ZfA mit, dass sie mit dem Fachtest beginnen wollen. Dazu teilt jeder Anbieter unter den Testkoordinator mit postalischer Adresse und Telefonnummer mit. Die ZfA stellt vorgefertigte Zulagenanträge zur Verfügung, die vom Anbieter in AZ01-Meldungen umzusetzen sind Dies ist notwendig, da die ZfA zum einen nur mit Testdaten arbeitet (Datenschutz!), zum anderen wird dadurch sichergestellt, dass die einzelnen Anbieter mit unterschiedlichen Vorgängen testen. Diese Zulagenanträge beziehen sich auf sieben verschiedene Szenarien, die von der ZfA dokumentiert werden. Die Unterlagen werden an den genannten Koordinator gesandt. Diese Zulagenanträge werden vom Anbieter in Arbeitsgänge umgesetzt und über den GDV an die ZfA geschickt. Die ZfA reagiert mit einem entsprechenden Arbeitsgang, der über den GDV an den Anbieter übersandt wird. 5.2 Testabnahme und Produktionsfreigabe im Schadenservice Hinsichtlich der Testabnahme bzw. Produktionsfreigabe regen wir folgende Vorgehensweise an: Um in Produktion zugelassen zu werden, ist eine Testabnahme durch einen Kommunikationspartner erforderlich. Die Abnahmen eines VU erfolgt durch einen DL; ein DL wird durch ein VU abgenommen. Mit dieser grundsätzlichen Freigabe ist nur verbunden, dass nach der Abnahme der DL bzw. das VU Nachrichten in Produktion einstellen darf und diese vom GDV in Produktion an den Partner weiter geleitet werden. Davon unberührt bleibt, dass ein VU mit dem DL festlegen kann, dass der DL Nachrichten im Test bereitstellt, auch wenn der DL bereits in Produktion freigegeben ist. Gleiches gilt für einen DL hinsichtlich eines VU. teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 7 von 8

8 5.3 Testabnahme und Produktionsfreigabe im Führungs- und Beteiligungsgeschäft Hinsichtlich der Testabnahme bzw. Produktionsfreigabe regen wir folgende Vorgehensweise an: Um in Produktion zugelassen zu werden, ist eine Testabnahme durch die Gegenseite erforderlich, sodass die Abnahme wechselseitig durch den Nachrichtenempfänger erfolgt. Mit dieser grundsätzlichen Freigabe ist nur verbunden, dass nach der Abnahme das VU Nachrichten in Produktion einstellen darf und diese vom GDV in Produktion an den Partner weiter geleitet werden. Davon unberührt bleibt, dass ein bilateral zwischen den VU weitere Test vereinbart werden können. 6 Dokumentation der Services Die Dokumentation der Services erfolgt auf verschiedenen Websites. Hier finden Sie Informationen über z.b. die Satzbeschreibungen, die Ansprechpartner, das Downloadangebot, etc. AVmG: Kraftfahrt-Schaden: VU-Vermittler: Führungs- und Beteiligungsgeschäft: noch nicht bereitgestellt teilnehmerinfo.doc Abteilung EDV, Kriegel Seite 8 von 8

Services im GDV - Branchennetz

Services im GDV - Branchennetz Services im - Branchennetz - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Glockengiesserwall 1 20095 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Anschlussvoraussetzungen... 3 2.1 Technische

Mehr

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Berlin, 28. September 2006 Thomas Kriegel GDV Büro Hamburg Teilnahme am Sach-Schaden-Service Übersicht Entscheidung

Mehr

Die Trusted German Insurance Cloud in der Datenkommunikation und IT-Sicherheit

Die Trusted German Insurance Cloud in der Datenkommunikation und IT-Sicherheit Die Trusted German Insurance Cloud in der Datenkommunikation und IT-Sicherheit Fred di Giuseppe Chiachiarella, GDV CeBIT 2012, 06. - 10. März 2012 in Hannover 2 Agenda 1. Bisheriges GDV-Branchennetz Hintergrund

Mehr

Sach-Schaden-Service im GDV-Branchennetz Workshop am in Berlin. Einleitung und Kurzvorstellung GDV

Sach-Schaden-Service im GDV-Branchennetz Workshop am in Berlin. Einleitung und Kurzvorstellung GDV Sach-Schaden-Service im GDV-Branchennetz Workshop am 28.9.2006 in Berlin Einleitung und Kurzvorstellung GDV Christoph Gerwin Der GDV und seine Mitglieder Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (ASP)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (ASP) Voraussetzungen für die Nutzung der Rechenzentrumslösung (ASP) Firma: Seite 1 von 11 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich (Zoll):

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Werner Schmidt, LVM Versicherung Fachkonferenz Föderales E-Government am 13. Dezember 2012 DIHK Deutscher Industrie und Handelskammertag 2 Gesamtverband

Mehr

Sonstige Marktregeln Strom

Sonstige Marktregeln Strom Sonstige Marktregeln Strom Kapitel 11 Datenformat zur Übermittlung von Verbrauchsdaten intelligenter Messgeräte vom Netzbetreiber an den Lieferanten gemäß 2 DAVID-VO Version 1.0 Dokumentenhistorie Version

Mehr

Das Branchennetz des GDV Services und Infrastruktur

Das Branchennetz des GDV Services und Infrastruktur Das Branchennetz des GDV Services und Infrastruktur Informationsveranstaltung zum KFZ-Schaden-Service des GDV Schadennetze in der Versicherungswirtschaft 09. April 2003 Dietmar Schmeetz, GDV Büro Hamburg

Mehr

Wodis Sigma CTI FAQ. Stand: Mai 2017

Wodis Sigma CTI FAQ. Stand: Mai 2017 Wodis Sigma CTI FAQ Stand: Mai 2017 1. Systemvoraussetzungen 1. Wodis Sigma Release 8.0 2. Welche technischen Systemvoraussetzungen müssen gegeben sein? Es muss ein TAP2.0/2.1-Treiber des Telefonanlagenanbieters

Mehr

ZUSY4cobol 1.0. Leistungsbeschreibung. Lösungen und Produkte

ZUSY4cobol 1.0. Leistungsbeschreibung. Lösungen und Produkte Lösungen und Produkte ZUSY4cobol 1.0 Leistungsbeschreibung Datum: 20.12.2002 Hornbergstr. 49 70794 Filderstadt Germany Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 EINLEITUNG... 2 FUNKTIONALITÄT... 3 DATENFLUSS...

Mehr

GDV - Schadennetze. Datenaustausch zwischen Versicherungsunternehmen, Dienstleistern und Verband

GDV - Schadennetze. Datenaustausch zwischen Versicherungsunternehmen, Dienstleistern und Verband GDV - Schadennetze Datenaustausch zwischen Versicherungsunternehmen, Dienstleistern und Verband MQSeries Design Miriam Kästner (IBM) Volker Wiehle Christian König AG Schadennetz in der Versicherungswirtschaft

Mehr

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Version 3.4 Wien, Februar 2017 Allgemeines Dieser Leitfaden gibt Krankenanstalten, Instituten, sozialen Einrichtungen, Heimen, etc. bzw.

Mehr

Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG. Torsten Hemmer Berlin, 15.

Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG. Torsten Hemmer Berlin, 15. Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG Torsten Hemmer Berlin, 15. September 2015 Agenda Vorstellung der GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV-DL) Die Informationssicherheit

Mehr

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden

Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Ausstattung von Krankenanstalten mit dem e-card-system Leitfaden Version 3.3 Wien, Juni 2013 Allgemeines Dieser Leitfaden gibt Krankenanstalten, Instituten, sozialen Einrichtungen, Heimen, etc. bzw. deren

Mehr

Die Meldeverfahren der Finanzverwaltung Die ZfA als Datendrehscheibe

Die Meldeverfahren der Finanzverwaltung Die ZfA als Datendrehscheibe Die Meldeverfahren der Finanzverwaltung Die ZfA als Datendrehscheibe Cebit 2010 Hannover, 05. März 2010 Claudia Abel Norbert Rellecke Themenübersicht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Aufgaben der ZfA 3. Kommunikation

Mehr

Version 1.0 gültig ab dem 1. Februar Merkblatt Erreichbarkeitsverzeichnis Scheck Version 1.0

Version 1.0 gültig ab dem 1. Februar Merkblatt Erreichbarkeitsverzeichnis Scheck Version 1.0 Merkblatt zum Erreichbarkeitsverzeichnis für den Scheckabwicklungsdienst des EMZ der Deutschen Bundesbank (Merkblatt Erreichbarkeitsverzeichnis Scheck) Version 1.0 gültig ab dem 1. Februar 2017 Versionsüberblick

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen astora GmbH & Co. KG Wilhelmshöher Allee 239 34121 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Speicherzugangsbedingungen astora GmbH & Co. KG Stand 06.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Elektronische Kommunikation zwischen Versicherungsunternehmen (VU) und Versicherungsmakler

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Elektronische Kommunikation zwischen Versicherungsunternehmen (VU) und Versicherungsmakler Elektronische Kommunikation zwischen Versicherungsunternehmen (VU) und Versicherungsmakler BiPRO-Tag, 25. Juni 2014 Aktuell massiver Ausbau des Branchennetzes zur TGIC Vertriebsausschuss Fachausschuss

Mehr

Fair@Link. Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0. Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum

Fair@Link. Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0. Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum Fair@Link Voranmeldung für die Abholung / Anlieferung von Leerequipment 1.0 Tätigkeit Name Rolle Unterschrift Datum Erstellt von: Diettrich 10.09.15 Geändert von Geprüft von: Freigegeben von: Gladiator

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG. Torsten Hemmer Berlin, 15.

Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG. Torsten Hemmer Berlin, 15. Informationssicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG Torsten Hemmer Berlin, 15. September 2015 Agenda Vorstellung der GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV-DL) Die Informationssicherheit

Mehr

> Dialyse-Dokumentation via D2D

> Dialyse-Dokumentation via D2D > Dialyse-Dokumentation via D2D Merkblatt für Arztpraxen zur Übermittlung der elektronischen Dialyse-Dokumentation an die KV mit D2D Version: 1.00 Stand: 12.05.2011 > Impressum D2D ist die Telematik-Plattform

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien OMDS für Alle Inhaltsverzeichnis 1. Was ist OMDS für Alle?... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Bestellung... 3 4. Kosten... 4 5. Upload Prozess... 5 5.1 Einstieg... 5 5.2 Upload... 5 5.3 Freigabe... 7 5.4

Mehr

Zentralruf der Autoversicherer

Zentralruf der Autoversicherer Zentralruf der Autoversicherer Nutzungsvertrag zum Abrufverfahren Z@Online zwischen (Stempelabdruck) - nachfolgend Nutzer genannt - und GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG Glockengießerwall 1 20095 Hamburg

Mehr

Zentralruf der Autoversicherer

Zentralruf der Autoversicherer Zentralruf der Autoversicherer Nutzungsvertrag zum Abrufverfahren Z@Online zwischen (Stempelabdruck) - nachfolgend Nutzer genannt - und GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG Glockengießerwall 1 20095 Hamburg

Mehr

DNS-325/-320 und WebDAV

DNS-325/-320 und WebDAV DNS-325/-320 und WebDAV WebDAV* (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist ein Protokoll, das den Datenzugriff über https erlaubt. Ein WebDAV-Laufwerk kann als ganz normales Netzlaufwerk in das

Mehr

M I T T E I L U N G. Datentransfer Kindergarten Volksschule bzw. Hort - Volksschule

M I T T E I L U N G. Datentransfer Kindergarten Volksschule bzw. Hort - Volksschule An alle Öffentlichen Volksschulen Ihr Zeichen, Unser Zeichen/GZ Bearbeiter TEL 525 25 Datum Ihre Nachricht 100.094/0144-kanz1/2012 Sepp Resinger, MSc DW 77121 30.11.2012 sepp.resinger@ssr-wien.gv.at FAX

Mehr

Versand rechnungsergänzende Daten

Versand rechnungsergänzende Daten Rail Versand rechnungsergänzende Daten XML-Daten Versand - rechnungsergänzend Stand: 01.02.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungsergänzende Daten (XML-Daten) 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Form der Datenübermittlung

Mehr

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritt 1: Anmeldung in der Software-Plattform https://qs-platform.info/ Falls Sie bislang noch kein QS- Systempartner sind, gehen Sie bitte auf die Startseite

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Verfahren zur Mitteilung über die Kurzzeitmobilität von Forschern Hinweise für Forschungseinrichtungen

Verfahren zur Mitteilung über die Kurzzeitmobilität von Forschern Hinweise für Forschungseinrichtungen Verfahren zur Mitteilung über die Kurzzeitmobilität von Forschern Hinweise für Forschungseinrichtungen Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Testleitfaden für die Teilnahme am Sicherheitenmanagement-System

Testleitfaden für die Teilnahme am Sicherheitenmanagement-System Testleitfaden für die Teilnahme am Sicherheitenmanagement-System der Deutschen Bundesbank via A2A (SWIFT und XML) Version 2 Inhaltsverzeichnis 1 ZIEL DES DOKUMENTS... 3 2 ORGANISATION DES TESTBETRIEBS...

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen DUON-Portal Quickstart für Agenturen Inhaltsverzeichnis 1 DUON-Portal Überblick... 2 2 Prozesse und Systemfeatures... 3 3 Die Schritte zum Start... 4 4 Kosten und Rahmenbedingungen... 6 5 Informationen

Mehr

Übermittlung der Elektronischen Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie. IT-Beratung

Übermittlung der Elektronischen Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie. IT-Beratung Bildnachweis: fotolia_zerbor IT-Beratung Übermittlung der Elektronischen Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie Merkblatt für Arztpraxen zur Übermittlung der elektronischen Koloskopie-Dokumentation

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Leitfaden. Wireless LAN Projekte im Schulbereich. Anforderungsanalyse

Leitfaden. Wireless LAN Projekte im Schulbereich. Anforderungsanalyse Leitfaden für Wireless LAN Projekte im Schulbereich zur Anforderungsanalyse Kunde: Gaussschule durch Gesellschaft für Kommunikation und Netzwerke mbh Wöhlerstraße 42 30163 Hannover W i r l e b e n, w a

Mehr

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten

Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten robotron*ebix-manager Einfache Verarbeitung von ebix-nachrichten www.robotron.de Ihre Herausforderung Ab 01.01.2009 muss jedes Schweizer Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit verschiedenen Marktakteuren

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Livekurs. Interaktive Fort- und Weiterbildung. Hamburg, im März

Livekurs. Interaktive Fort- und Weiterbildung. Hamburg, im März Livekurs Interaktive Fort- und Weiterbildung Hamburg, im März 2017 Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der BAFöG Stellen, zur besseren Beurteilung der Förderfähigkeit der Teilnehmer unserer Meisterkurse

Mehr

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis STAND: 30.01.2015, SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Teilnahme... 3 3 Durchführung der Datenübermittlung... 3 4 Verschlüsselung... 4 5 Austauschformate... 4 6 Übermittlungsarten...

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen Anlage 1 Zur Vereinbarung zur Übertragung der Verantwortung für die Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit des automatisierten Verfahrens Koordination Personaldienste Kommunal (KoPers-Kommunal) Stand: November

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Diplomarbeit (DA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen DA 4. Vorgehensweise bei einer empirischen DA 5. Vorgehensweise bei

Mehr

VPS 2.0 Benutzerhandbuch

VPS 2.0 Benutzerhandbuch VPS 2.0 Version 1.0.2 2009-05-18 Inhaltsübersicht Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einführung... 3 1.1 Webschnittstelle (VPSweb)... 4 1.2 SMTP-Gateway (VPSsmtp)... 4 1.3 Briefkastenfunktion... 4 2 Webschnittstelle

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Installationsanleitung HZV Online Key

Installationsanleitung HZV Online Key Installationsanleitung HZV Online Key Stand: 22.01.2014 2013 HÄVG Rechenzentrum GmbH Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Installation des HZV Online Key... 3 4.

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Prozessbaukasten der BiPRO

Prozessbaukasten der BiPRO Prozessbaukasten der BiPRO Markus Leusch Fachlicher Koordinator BiPRO e.v. BiPRO-Kommunikationsmodell XML Request Client Response WSDL (& XSD) BiPRO Webservice Verwaltungssoftware/Vermittler Versicherer/

Mehr

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 WAS IST EIN KK?... 3 WIE ZIEHE ICH MIT EINER DE-DOMAIN UM?... 4 WIE ZIEHE ICH MIT EINER COM ODER

Mehr

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS

KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR IT-STANDARDS Bremen XTA 2 IN DER E-GOVERNMENT-INFRASTRUKTUR DES IT-PLANUNGSRATS Ziele des Standards XTA 2 Stand: Mai 2017 KoSIT Bremen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument...

Mehr

Korrekturdienste im VWB-Verfahren

Korrekturdienste im VWB-Verfahren Korrekturdienste im VWB-Verfahren Hoa Chi Zohurian-Ghanad Bernd Völkel Erfahrungsaustausch 2012, Hamburg, 25.09.2012 Inhalt 1. 2. 3. 4. Hintergrund der Überblick über die Funktionsweise der Korrekturdienste

Mehr

XONTRO Newsletter. MiFID II. Nr. 5

XONTRO Newsletter. MiFID II. Nr. 5 XONTRO Newsletter MiFID II Nr. 5 Release 33 Stand: Version 1.00 BRAINTRADE Gesellschaft für Börsensysteme mbh Seite 2 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Einstellung 3270-Orderdialog MAX-ONE via XONTRO... 4 3 RTS

Mehr

MERKBLATT. I. Stärken nutzen. Stärken-Schwächen-Analyse. Inhalt

MERKBLATT. I. Stärken nutzen. Stärken-Schwächen-Analyse. Inhalt MERKBLATT Stärken-Schwächen-Analyse Inhalt I. Stärken nutzen II. Schwächen beseitigen III. Stärken-Schwächen-Analyse einführen I. Stärken nutzen Wenn Sie als Unternehmer Ihre Stärken genau kennen, können

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ALLGEMEINES 1 1.1 VORBEMERKUNGEN.1 1.2 ABGABE DER ARBEIT..1 2.

Mehr

Elektronische Kommunikation

Elektronische Kommunikation Landschaftsverband Elektronische Kommunikation Leitfaden für eine sichere elektronische Kommunikation mit dem LWL 1 Landschaftsverband 1 AUSGANGSLAGE... 3 2 VERSCHLÜSSELUNGSMÖGLICHKEITEN... 3 2.1 Asynchrone

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. IT-Sicherheitsstrategie der deutschen Versicherungswirtschaft

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. IT-Sicherheitsstrategie der deutschen Versicherungswirtschaft IT-Sicherheitsstrategie der deutschen Versicherungswirtschaft ZUKUNFTSFORUM ÖFFENTLICHE SICHERHEIT 19. Juni 2008 in Berlin Fred di Giuseppe Chiachiarella, GDV IT-Sicherheit elektronische Authentifizierung

Mehr

Verfahren zur Mitteilung über die Mobilität von Studenten Hinweise für Ausbildungseinrichtungen

Verfahren zur Mitteilung über die Mobilität von Studenten Hinweise für Ausbildungseinrichtungen Verfahren zur Mitteilung über die Mobilität von Studenten Hinweise für Ausbildungseinrichtungen Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union zur

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

10.07.2013 Seite 1 von 6

10.07.2013 Seite 1 von 6 Diese Anleitung soll dabei helfen, PGP unter Windows mit dem Email- Client Thunderbird einzurichten. Sie wurde unter Windows XP erstellt und unter Windows 7 und Windows 8 getestet. In dieser Anleitung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. KFZ-Schaden-Service. Teilnehmer, Datenmengen und Aktivitäten zur Nutzungssteigerung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. KFZ-Schaden-Service. Teilnehmer, Datenmengen und Aktivitäten zur Nutzungssteigerung KFZ-Schaden-Service Teilnehmer, Datenmengen und Aktivitäten zur Nutzungssteigerung Teilnehmer : Dienstleister Audatex DAT Dekra GDV-Dienstleistungs KG (Notruf der Autoversicherer) Carglass Schaden-Schnell-Hilfe

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Documentation-driven Development (DDD)

Documentation-driven Development (DDD) Documentation-driven Development (DDD) oder Wie aus Dokumentation Software wird 1 Agenda Vorstellung GDV DL und parson communication Warum documentation-driven development (DDD) Technische Umsetzung Die

Mehr

Prozesskostenoptimierung durch Einsatz eines Internet- Webshops für Handelsunternehmen

Prozesskostenoptimierung durch Einsatz eines Internet- Webshops für Handelsunternehmen Seite 1 von 5 Prozesskostenoptimierung durch Einsatz eines Internet- Webshops für Handelsunternehmen Ausgangssituation Handels- oder Verkaufsprozesse können durch den Einsatz eines B2B-Webshops vereinfacht

Mehr

Zielgruppennah. Unkompliziert. Budgeteffizient.

Zielgruppennah. Unkompliziert. Budgeteffizient. Zielgruppennah. Unkompliziert. Budgeteffizient. sqid Kontextbezogene Adressgenerierung zusammen mit Geschäftspartnern Seite 3 sqid Überblick sqid ermöglicht rechtlich korrekt - eine gemeinsame Adresserhebung

Mehr

Cablelink. Bedienungsanleitung. to fax

Cablelink. Bedienungsanleitung.  to fax Cablelink Bedienungsanleitung E-mail to fax 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 2 Fax-Versand via Druckertreiber 3 Fax-Versand via E-Mail 9 Faxbericht 12 einführung Mit dem Dienst E-Mail to Fax ist es möglich,

Mehr

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0 Ust.-VA ab 01.01.2013 Release 1.0.0 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 9 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

IT-Sicherheit und Trusted German Insurance Cloud in der deutschen Versicherungswirtschaft

IT-Sicherheit und Trusted German Insurance Cloud in der deutschen Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. IT-Sicherheit und Trusted German Insurance Cloud in der deutschen Versicherungswirtschaft Fred di Giuseppe Chiachiarella 1. Fachkonferenz Cyber-Sicherheit,

Mehr

IT-Sicherheit im Bankenumfeld: Ein konzeptioneller Ansatz

IT-Sicherheit im Bankenumfeld: Ein konzeptioneller Ansatz Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Hannover OE 2152 Endgeräte 02.07.2008 Christian Kröher 1 02.07.2008 Christian Kröher 2 1 Ausgangssituation Unsichere

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Merkblatt für das Praktische Studiensemester

Merkblatt für das Praktische Studiensemester Praktikantenamt des Studiengangs Produktion und Prozessmanagement Prof. Dr.-Ing. Detlef Kümmel Heilbronn, 07.03.2014 Merkblatt für das Praktische Studiensemester im Bachelorstudiengang Produktion und Prozessmanagement

Mehr

Sonstige Marktregeln

Sonstige Marktregeln Sonstige Marktregeln Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Version 1.4 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 31.08.2007 01.11.2007 Erstversion

Mehr

PrintArt Web-To-Print Shop- Einrichtung

PrintArt Web-To-Print Shop- Einrichtung PrintArt Web-To-Print Shop- Einrichtung Version 1 B2WEB AG, 10.07.2015 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 2 Schritt 1: Die Registrierung... 4 3 Schritt 2: Shop aufrufen / Shopverwaltung aufrufen...

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag Zwischen Couriercert eine Marke der Couriernet GmbH Schwabachstr. 1 91077 Neunkirchen am Brand -im folgenden Auftragnehmer genannt- und -im folgenden Auftraggeber genannt- wird folgender

Mehr

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset DX800A all-in-one an Fritz!Boxen

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset DX800A all-in-one an Fritz!Boxen Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset DX800A all-in-one an Fritz!Boxen Beispiel Gigaset DX800A an einer Fritz!Box 7490 (Fritz OS 06.20) mit den Zugangsdaten für einen All-IP

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Systemanschluss Makler

Systemanschluss Makler Release 32 Systemanschluss Makler Release Notes - Simulation Stand: Version 15.00 xontro_sam_rel_notes_r32_sim_1500_final.doc BRAINTRADE Gesellschaft für Börsensysteme mbh Seite 2 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

1. XÖV-Anwenderkonferenz. XÖV in der Praxis. Berlin, 11. / 12. November 2009 Bundeshaus. Freie Hansestadt Bremen

1. XÖV-Anwenderkonferenz. XÖV in der Praxis. Berlin, 11. / 12. November 2009 Bundeshaus. Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen DEUTSCHLAND 1. XÖV-Anwenderkonferenz XÖV in der Praxis Fabian Büttner, Technologiezentrum Informatik, Bremen / MSI Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Berlin, 11. / 12. November

Mehr

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider

Sicheres Netz der KVen Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider Formular Ergänzende Erklärung zur Zertifizierung zum KV-SafeNet-Provider [KBV_SNK_FOEX_KV-SafeNet] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards...

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 10 2. Methodik der Befragung... 16 3. Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... 18 3.1 Angaben der Versicherer... 19

Mehr

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails GINDAT GmbH Alleestraße 75 42853 Remscheid in Ablage Autor: Tobias Grünewald S/MIME Seite 2 von 11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Püttlingen Datum: 15.05.2006 1 Inhalt 1 Begriffsdefinitionen... 3 1.1 Unterstützung über Modem/Netzwerk für einfachen Teleservice... 3 1.2

Mehr