1 Einleitung 1. Teil I Überblick Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13"

Transkript

1 xiii 1 Einleitung IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! Standardisierung Herausforderung für Systemanbieter Bedeutung eines Branchenmodells Was Sie in diesem Buch erwartet Was Sie nicht finden werden... 9 Teil I Überblick 11 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens Systeme und Geschäftsprozesse im Überblick Akteure und Rollen Besondere Anforderungen an Systeme im ÖPV Mandantenfähigkeit Versionen und Varianten Spezielle Notation für Regeln Prozessübergreifende Optimierung 25 3 Das ITVU-Kernmodell Hinweise zur Notation Inhaltliche Abgrenzung Aufbau des ITVU-Klassenmodells Die wichtigsten Beziehungen im Kernmodell Das Netz: Orte und Strecken Fahrwege und Linien Kalender und Uhrzeit Das Beförderungsangebot: Fahrt und Anschluss Fahrzeuge und Umläufe Fahrer und Dienst Zusammenhang zwischen Fahrt und Dienst Ausblick 63

2 xiv Teil II Geschäftsprozesse und IT-Systeme 65 4 Fahrzeuge, Fahrzeugtypen und Verbände Identifikation von Objekten dargestellt am Beispiel von Fahrzeugen Ausstattung von Fahrzeugen: Gruppierung von Merkmalen Konfigurierbare Merkmale Auszug aus dem Klassenmodell Bildung von Verbänden Fahrzeugtypen Wartung Fahrzeugausrüstung Kommunikationsarchitektur im Fahrzeug Softwarearchitektur eines Bordrechners Hardware für Bordrechner Verkehrsnetz und Linien Modellierung des Netzes in IT-Systemen Darstellung des Netzes im Benutzerdialog Planung Berücksichtigung von Unregelmäßigkeiten (Aspekte) IT-Architektur von Planungssystemen Fahrplanung Fahrten Der Arbeitsprozess des Fahrplaners Anschlüsse Fahrplandarstellung und Auskunft Umlaufplanung Umläufe im ITVU-Klassenmodell Bildung von Umläufen aus Fahrten Planung von Betriebsfahrten Verkettung von Umläufen Optimierung von Fahrten und Umläufen Dienstplanung Überblick Dienste im ITVU-Klassenmodell Der Arbeitsprozess des Dienstplaners Dienstfolgen Optimierung von Diensten und Dienstfolgen Integrierte Umlauf- und Dienstplanung 199

3 xv 7 Disposition Personaldisposition Arbeitsprozesse Die Personaldisposition im ITVU-Klassenmodell IT-Systeme zur Personaldisposition Automatische Disposition und Optimierung Fahrzeugdisposition Arbeitsprozesse Die Fahrzeugdisposition im ITVU-Klassenmodell IT-Systeme zur Fahrzeugdisposition Betriebslenkung Basisdaten des Leitsystems Ortung Flottensteuerung durch Regelkreise Das Modell: Ereignisse und Maßnahmen Bedienung eines Betriebsleitsystems Anlagenüberwachung Kommunikationssystem Dynamische Fahrgastinformation Dynamische Information Situationen und Arten der Fahrgast information ITVU-Teilmodell: DFI Geltungsbereich Informationsaufbereitung und Darstellung Prognose DFI-Anlagen/Haltestellenrechner Datenübertragung zwischen Zentrale und DFI-Anzeigen Automatisierte Abwicklung von Maßnahmen Anzeigelöschung bei Abfahrt des Fahrzeugs Betrieb eines DFI-Systems Gemeinsame DFI für mehrere Verkehrs betriebe Vertrieb und Verkauf Klassenmodell Ticketing: Überblick Rollenmodell Ticketing Zugangskontrolle Produkte und Tarife Vertrieb Zahlungsflüsse und Hintergrundsystem 309

4 xvi 10.7 Papierfahrscheine Trägermaterial und Sicherheitsvorkehrungen Nutzung Online-Tickets Trägermaterial Sicherheitsvorkehrungen Beispiel: HandyTicket des VDV E-Tickets Trägermaterial Sicherheitsvorkehrungen Exkurs: Grundlagen der Sicherheit im eticketing Nutzung Die VDV-Kernapplikation Beispiel: Touch&Travel Hardware für das Ticketing Abrechnung, Auswertung, Qualitätsmanagement Verkehrsverträge Das Klassenmodell als Basis aller Berichte Typische Auswertungen Analyse der Fahrgastnachfrage Auswertung der Beförderungsleistung Auswertungen zur Leistungsqualität Auswertungen zu Ticketerlösen Plattformen für Auswertungen Konzeptionelles Modell eines Data Warehouse Technologie für Data Warehouses Darstellung 356 Teil III Hintergrundwissen Personenverkehr Warum gibt es ÖV? Der ÖV und die Marktwirtschaft Wirtschaftlichkeit Organisation von ÖV Fördermittel und Wettbewerb ÖV vs. IV Erfolgsfaktoren für den ÖV Sicherheit Blick in die Welt 370

5 xvii 13 Informatik Beschreibungsmethoden ein Rückblick Gestaltung von IT-Architekturen Werkzeuge zur Modellierung Methodik der Modellierung Bildung von Teilmodellen Darstellung von Klassen Allgemeine Namensregeln Pakete, Klassen, Attribute, Funktionen Zeitliche Muster und Ereignisse Fachlich eindeutige Schlüsselbegriffe Klassenmerkmale Konsistenzbedingungen Navigation entlang von Beziehungen Bedingungen für Beziehungen: Invarianten Rekursive Beziehungen Mehrdeutige Beziehungen Aggregationen Vererbung und Typisierung Korrespondierende Klassenhierarchien Kompositionsmuster Interfaces 406 Anhang 407 A Systemlandschaft 409 A.1 Geschäftsprozesse und Systeme im Überblick 409 A.2 Systeme und Datenflüsse im Detail 414 A.2.1 Planung 415 A.2.2 Disposition 421 A.2.3 Betriebslenkung 424 A.2.4 Dynamische Fahrgastinformation 432 A.2.5 Ticketing 434 A.2.6 Auswertung, Qualitätsmanagement 438 B Pakete und Klassen 441 B.1 Anschlüsse 441 B.2 Aspekte 442 B.3 BasisTypen 443 B.4 Betrieb 444 B.5 DienstAusführung 445 B.6 Dienstplanung 447 B.7 FahrgastInformation 449 B.8 Fahrplanung 451

6 xviii B.9 FahrtAusführung 452 B.10 Fahrzeuge 455 B.11 FahrzeugPeripherie 458 B.12 Kalender 459 B.13 Kommunikation 460 B.14 KonfigurierbareMerkmale 462 B.15 Kunde 463 B.16 KundenspezifischeTypen 464 B.17 Linien 465 B.18 Netz 466 B.19 Ort 468 B.20 Personal 470 B.21 StörungsManagement 471 B.22 Tarif 475 B.23 Ticket 478 B.24 Umlaufplanung 480 B.25 Validierung 482 B.26 Verkauf 483 B.27 Verkehrsplanung 485 B.28 Zahlung 485 C Glossar 487 D Literatur 505 ÖPV allgemein 505 Fahrzeuge 505 Verkehrsangebot, Bedarfsanalyse 506 Fahrplanung 506 Anschlussplanung 506 Fahrplanauskunft 506 Umlaufplanung 507 Dienstplanung 507 Integrierte Planung 507 Disposition 508 Steuerung 508 Dynamische Fahrgastinformation 508 Tarife, Ticketing 509 Qualitätsmanagement, Abrechnung 509 Verkehrspolitik, Verkehrsunternehmen, Verbünde 510 Softwaremodellierung 510 Stichwortverzeichnis 511

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU 27.03.2014 Köln Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Zielsetzung 3 Data Warehousing

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Zielsetzung 3 Data Warehousing ix 1 Einleitung 1 1.1 Gliederung der Arbeit 3 1.2 Das Projekt Steuerkanzlei 2005 6 1.3 Abgrenzung 8 1.4 Notation 10 2 Zielsetzung 13 2.1 IT-technische Kategorisierung 13 2.1.1 IT-intensive vs. nicht IT-intensive

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Geleitwort...V Vorwort...IX. Kapitel 1: Elemente einer Positionsbestimmung...1

Geleitwort...V Vorwort...IX. Kapitel 1: Elemente einer Positionsbestimmung...1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort...V Vorwort...IX Kapitel1: ElementeeinerPositionsbestimmung...1 1.1 Einführung...3 1.2 ZudenKostenarbeitsbedingterErkrankungen...4 1.3 ArbeitsschutzundGesundheitsförderung...11

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Matthias Goeken Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Anforderungsmanagement, Modellierung, Implementierung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich Hasenkamp Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Wirtschaft und Verkehr Stand und zukünftige Entwicklungen von im Rahmen der Fachtagung Navigation, Echtzeitinformation, eticketing Schöne neue

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

DEUTSCH. Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013

DEUTSCH. Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013 UTSCH Trapeze European User Conference 11. - 13. Juni 2013 Einladung Praktische Information Liebe Kundin, lieber Kunde, Sie sind herzlich zur 13. Europäischen Trapeze Anwenderkonferenz eingeladen. Die

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg.

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg. Hauptmenü Kurzfassungen der Vorträge Hauptmenü Hier finden Sie die Kurzfassungen, die uns von den Referenten freundlicherweise für die Erstellung der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt wurden. Die Kurzfassungen

Mehr

Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität

Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität Index Leistungsübersicht Potenziale einer mobilen Lösung im

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.2 Ein Performancemeeting...1 1.3 Das fachliche und technische Umfeld...4 1.4 Performanceaspekte...5 1.5 Neue Herausforderungen...8 1.6 Performance als interdisziplinäre

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3

Teil A Grundlagen und Methoden 1. 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 xi Teil A Grundlagen und Methoden 1 1 Customer Relationship Management ein Bezugsrahmen 3 1.1 Die Entwicklung zum kundenzentrierten Unternehmen 3 1.2 Ziel und Kernkonzepte des CRM 5 1.2.1 Ziel: Profitable

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Integrierte Mobilität mit eticketing

Integrierte Mobilität mit eticketing Integrierte Mobilität mit eticketing Die intermodale und interoperable eticketing-plattform für durchgängige Mobilitätsketten in Städten siemens.de/mobility Answers for infrastructure and cities. 02_03

Mehr

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information im ÖPNV Gemeinsam mit Ihnen den ÖV / ÖPNV attraktiver zu gestalten ist unser klares

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis XV Abb. 1: Leitfragen des E-Business Managements und Aufbau des Buches... V Abb. 2: Neues Rollenverständnis der IT... 3 Abb. 3: Ausprägungsformen des E-Business... 4 Abb. 4: Konvergenz in verschiedenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis ix 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.1.1 Das Projekt»Steuerkanzlei 2005«2 1.1.2 Generalisierung des Anwendungsfalls 3 1.1.3 Situation der Business Intelligence 4 1.1.4 Probleme in der praktischen Anwendung

Mehr

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen

itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen itcs; Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen VDV 730 als Wegbereiter einer standardisierten Leistungserbringung!? R. Skotarek, beka 21./22. März 2012, Berlin Agenda Wann ist ein

Mehr

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft.

Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. Einsteigen ins Ticketing mit Zukunft. umfangreiche Leistungen und reibungslose Migration im EFM. auch für ALLE KA-Stufen! Nächster Halt: Neue Funktionen. Fahrgeldmanagement mit : KA-konform, buchhaltungskompatibel

Mehr

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN Erfolgsfaktor für Wirtschaftlichkeit und Lebenszyklus-Management 25 Juni 2015 Caecilia Groot 800.000 Fahrten pro Tag 3.750 Mitarbeiter AMSTERDAM 100 18 200 ROLLING STOCK 200

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

Andreas Lassmann. Collaborative Browsing für internetbasierte Serviceund Supportprozesse. PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Andreas Lassmann. Collaborative Browsing für internetbasierte Serviceund Supportprozesse. PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Andreas Lassmann Collaborative Browsing für internetbasierte Serviceund Supportprozesse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung itcs Seminar, Hamburg 13./14. März 2013 Klaus Janke Senior Key Account Manager www.init-ka.de 2013 Copyright INIT GmbH - Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15 xi A Grundlagen 1 Einführung 1 1.1 Das Internet im Forschungsprozess................... 3 1.1.1 Was aber bringt das Internet Neues?........... 4 1.1.2 Der Forschungsprozess im engeren Sinne........ 6 1.2

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Vor-Pressekonferenz InnoTrans 2012 Nils Schmidt Leiter City IT Siemens Division Mobility and Logistics Wien, 28. Mobilität

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN?

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 21. Januar 2015 ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 1 Wie kann die DFI im Zusammenspiel mit itcs-systemen modular umgesetzt

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP?

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Telematic Solutions International GmbH Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Günter Baumgarten Geschäftleitung TSI Potsdam, 23.April 2007 Begriff ERP Begriff Telematik Enterprise Resource Planning (ERP)

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

DELFI-Lenkungsausschuss

DELFI-Lenkungsausschuss DELFI-Lenkungsausschuss Strategie DELFI-2020: Effiziente Organisation für eine attraktive, unabhängige und kundennahe Fahrgastinformation in Deutschland A. Präambel Aktuelle, umfassende, genaue, barriere-

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10 TP2 Gefördert durch: Projektträger: Halbzeitpräsentation TP2 1 Ziele: Technisches Systemkonzept, Integration und Demonstratoren Bereitstellung von Verfahren: Einheitliche Sensordaten-Erfassung und Verarbeitung

Mehr

VDV-Schrift Nr. 301-1

VDV-Schrift Nr. 301-1 VDV-Schrift Nr. 301-1 Internetprotokoll basiertes integriertes Bordinformationssystem IBIS-IP 01/2014 Teil 1: Systemarchitektur Gesamtbearbeitung Fachausschuss für Telematik und Informationssysteme ATI

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9.

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. November 2001 Referent Frank Büch, Projektleiter Projekt Elektronisches

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN PRESSEKONFERENZ Surfen in der Straßenbahn Online-Angebote der LINZ AG LINIEN 4. Jänner 2011 Neue WLAN-Straßenbahn für Linz Fahrgäste surfen gratis in der Straßenbahn Im Sommer 2010 ersuchte der Linzer

Mehr