Übermorgen geht s los!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übermorgen geht s los!"

Transkript

1 AUSTRO CONTROL Season Opener Übermorgen geht s los! Einführung der EASA-Regeln In Deutschland Egon Schmaus Referent Ausbildung im BWLV

2 AUSTRO CONTROL Season Opener Wer steht denn da? Egon Schmaus, 63 Jahre alt Ex- Bundeswehr-Hubschrauberpilot PPL(A) seit 1973, PPL(H), GPL mit TMG Fluglehrer seit 1981 Referent Ausbildung im BWLV Und damit Leiter des Globalausbildungsbetriebs

3 Globale Ausbildungserlaubnis des RP Stuttgart vom Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband e. V. (BWLV) wird als Verband zusammengeschlossener Ausbildungseinrichtungen registriert. 155 Vereine bilden aus Motorflug PPL-N und PPL(A) nach JAR-FCL Segelflug, Ballon und Ultraleicht alle Klassenberechtigungen außer IFR und MEP Mit 268 FI PPL(A), 28 FI PPL-N, 240 FI UL, 952 FI Segelflug In 2012 wurden geschult 1874 Flugschüler, davon 1054 Jugendliche Sie erwarben 29 PPL(A), 6 PPL-N, 50 Liz-UL(SPL), 173 GPL 3

4 Anstehende Änderungen ab Nationale Gesetzgebung läuft aus Regelungen Luftfahrtpersonal soll aus LuftVO und LuftVZO in LuftPersV gesammelt werden. Diese erscheint (hoffentlich) im Herbst 2013 Umstellung RF in ATO mit gleichen Rechten Bis Betriebshandbuch, Safety Management Bis neue Zulassungsurkunde ATO Segelflugausbildung läuft weiter bis

5 Änderung Ausbildung vom PPL-N zum LAPL(A) Für laufende Ausbildung zum PPL-N gilt weiter Vorgehen gemäß LuftPersV 1 und 1a - Mit allen Krediten für Segelflieger und UL-Piloten - Nach jedoch keine weitere Annahme von Schülermeldungen zum PPL-N - Prüfung nach immer zum LAPL(A) - Ausstellung LAPL(A) - Regelung bedarf noch der Verifizierung durch BMVBS 5

6 Ausbildung zum LAPL(A) Für beginnende Ausbildung zum LAPL(A) nach Die PPL-N-Ausbildung geht ab in eine LAPL- Ausbildung über. Hierzu muss der Ausbildungsbetrieb jedoch als ATO geführt werden. Der BMVBS ist momentan dabei die (einfachen) Voraussetzungen hierfür zu definieren. Ergebnis wird erwartet zum Monatsende März 2013 Der Ausbildungsbetrieb muss dann einen Antrag auf ATO für LAPL(A) ab stellen oder das RP ermächtigt von sich aus. 6

7 Ausbildung zum LAPL(A) Schüler benötigt Theorieausbildung, 30 Flugstunden, (mindestens 15 h mit Lehrer, 6 h Solo) Theoretische + praktische Prüfung Inhaber GPL (neu SPL) mit CR TMG benötigt 21 h Erfahrung mind. 3 Flugstunden (10 Starts mit Lehrer, 10 Solo), Praktische Prüfung mit Theorieanteil Inhaber UL-Lizenz benötigt Ausbildung wie Fußgänger bei laufender Ausbildung Kredit gem. LuftPersV 1a fraglich Prüfung immer zum LAPL(A) 7

8 Änderung Globalausbildungsgenehmigung Nötige Schritte für den Ausbildungsbetrieb des BWLV bis Antrag Ausbildungsgenehmigung ATO für LAPL(A), (S), (B) ist vorbereitet bis Erstellung Betriebshandbuch mit Managementsystem wird derzeit vorbereitet - Anpassung Ausbildungsprogramme und Verfahren An VO 290/2012 Anhang VII (Organisationen) - Dann bis neues Ausbildungszeugnis durch die 8 Behörde

9 Einführung EASA-FCL Regeln EASA Einführung festgelegt LuftPersV und LuftVO erscheinen später bis ICAO-/PPL-N Lizenz LAPL(A) Mit Prüfungsflug Part-FCL PPL(A) (siehe folgende Folien) bis GPL SPL LAPL(S) Ballon Lizenz EASA-BPL oder LAPL(B) bis JAR-Lizenz Part-FCL PPL(A)

10 Flugberechtigung aus JAR-FCL-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit SEP z.b Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ablauf der Gültigkeit Lizenz z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz Monate vor Ablauf 12h, 12Starts Incl. Übungsflug Verlängerung FI Gem. JAR-FCL 12 Monate vor Ablauf 12h, 12Starts Schulungsflug Verlängerung durch Behörde Für Inhaber von CR SEP Umschreibungsfenster Motorflug und TMG Erfüllung der Anforderungen in einer Umschreibung in PPL(A) Klasse und Verlängerung 10 für beide CR

11 Flugberechtigung aus ICAO-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit SEP z.b Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz Ablauf der Gültigkeit SEP z.b X 12h,12Starts Incl. Übungsflug Verlängerung FI Gem. JAR-FCL Umschreibungsfenster Motorflug Umschreibung in LAPL (A) oder in PPL(A) nach Funknavigationsprüfung Bei LAPL(A) PPL(A) Monats Monate Fenster vor Ablauf 12h, 12Starts 12Starts Auf Schulungsflug TMG oder SEP Schulungsflug Verlängerung durch Keine Verlängerung Behörde 11

12 Flugberechtigung aus PPL-N-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz 12h,12Starts Incl. Übungsflug In den letzten 24 Monaten Umschreibungsfenster Motorflug Umschreibung in LAPL (A) oder PPL(A) nach Funknavigationsprüfung Bei Bei LAPL(A) PPL(A) 12 Monate vor Ablauf 24 Monats Fenster 12h, 12Starts 12h, 12Starts Schulungsflug Auf TMG oder SEP Verlängerung durch Schulungsflug Keine Behörde Verlängerung 12

13 Flugberechtigung SPL aus GPL Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung GPL und BPL in EASA-Lizenz 24-Monats-Fenster 25 Starts (5 pro Startart) 24-Monats-Fenster 5 Stunden, 15 St (5 pro Startart) 2 Schulungsflüge 24-Monats-Fenster 12h,12Starts Incl. Übungsflug Klassenberechtigung SPL-TMG Bevorzugter Zeitraum 24 Monats Fenster 12h, 12Starts Auf TMG oder SEP Schulungsflug 13

14 Flugberechtigung SPL LAPL(S) Eintrag aller Berechtigungen, die am Tag der Umstellung gültig sind und deren Rechte ausgeführt werden dürfen (Bestätigung durch FI gem. 120 LuftVO) Also überprüfen, Welche Startart ist gültig : -Windenstart - Gummiseilstart - LFz Schleppstart - Eigenstart = (je 5 Starts in den letzten 24 Monaten) - Klassenberechtigung TMG = (12 Stunden, 12 Landungen, Übungsflug in den letzten 24 Monaten) Ansonsten Neuerwerb dieser Berechtigung gemäß EASA-FCL

15 Flugberechtigung PPL(A) LAPL(A) Eintrag aller Berechtigungen, die am Tag der Umstellung gültig sind und deren Rechte ausgeführt werden dürfen (Bestätigung durch FI gem. 120 LuftVO).. NFQ (Nachtflugberechtigung) ist unbegrenzt gültig Also überprüfen, ob current bei: - F-Schlepp mit TMG - F-Schlepp mit SEP - Bannerschlepp = je 10 Schlepps in den letzten 24 Monaten - SEP (Water), SET, MEP -IR -FI Ansonsten Neuerwerb dieser Berechtigung gemäß EASA-FCL

16 R E M U N E R A T I O N Im AEROKURIER 04/13 Editorial: Gastflüge, bei denen der Passagier an den Kosten beteiligt wird, sind nicht länger erlaubt! Vertreter des BMVBS interpretieren die neuen europäischen Lizenzierungsvorschriften sehr restriktiv und treffen keine Unterscheidung zwischen der Vergütung, sprich Bezahlung des Piloten und einer Beteiligung des Passagiers an den Kosten für Treibstoff und Flugzeug Dies ist ein Tiefschlag für Vereine und private Flugzeugbesitzer, die bisher durch Rundflüge einen Teil der Flugkosten weitergeben konnten.

17 R E M U N E R A T I O N Stellungnahme Nr. 03/2012 der Europäischen Agentur für Flugsicherheit vom 3. September 2012 für eine Verordnung zur Änderung der Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb und der Durchführungsbestimmungen für das fliegende Personal, Gewerbsmäßige Beförderung mit Segelflugzeugen und Ballonen, Gewerbsmäßige Beförderung von A nach A mit Flugzeugen und Hubschraubern Ab Seite 16 finden sich die für die Rundflüge relevanten Stellen für die sogenannten gewerbsmäßigen Flüge von A nach A:

18 R E M U N E R A T I O N I. Richtlinien Zielsetzungen für gewerblichen Luftverkehr von A nach A 64. Auf der Grundlage von Kommentaren zum NPA, von Reaktionen auf das CRD, Bemerkungen während der AGNA-Themensitzungen über gewerblichen Luftverkehr von A nach A sowie während der Gespräche im EASA-Ausschuss kommt die Agentur zu dem Ergebnis, dass die vorgeschlagenen Vorschriften für gewerblichen Luftverkehr von A nach A die folgenden Zielsetzungen erfüllen sollten: Unterstützung von gewerbsmäßiger Beförderung im Luftverkehr von nicht komplizierten Organisationen, bei der es sich um Rundflüge innerhalb eines lokalen Bereichs mit kleineren technisch nicht komplizierten Luftfahrzeugen nach VFR am Tage oder bei Nacht handelt; Schaffung von Anreizen für Aeroclubs, die auch zugelassene Ausbildungseinrichtungen (ATO) sind, bei ihren Bemühungen, ihre Mitgliederbasis zu stärken, unter Berücksichtigung des Sachverhalts, dass diese Organisationen üblicherweise gewerblichen Luftverkehr von A nach A mit technisch nicht komplizierten Luftfahrzeugen nach VFR am Tage an einer beschränkten Anzahl von Tagen durchführen;. Und so weiter

19 R E M U N E R A T I O N Verfechter dieser Sichtweise versuchen zu klären: Wir wollen klarstellen: Die Vokabel "gewerbsmäßig" ist seitens der EASA so gemeint, dass keinerlei Bezahlung erfolgen darf. "Selbstkostenflüge" gibt es nicht. Die deutsche Besonderheit der Flugtage durch Vereine, sei es zur Aufbesserung der Vereinskasse, zur Gewinnung von Fluginteressierten oder zur Pflege der lokalen Nachbarschaft der Flugplätze, gibt es in den anderen europäischen Ländern in dieser Form nicht. Die Vereine sind dort oft sogar kommerziell". Die Vokabel "gewerbsmäßig" darf auch nicht nach deutschem Recht so interpretiert werden, dass Gewerbsmäßigkeit nur vorliegt, wenn eine nachhaltige Gewinnerzielungsabsicht besteht. Die Vereine dürfen daraus nicht ableiten, dass sie mangels nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht gar nicht betroffen sind und weiter Rundflüge machen dürfen. Bezahlte Rundflüge sind ab dem dann einfach nicht mehr möglich. Alle Planungen für Flugtage sollten daher überprüft werden.

20 R E M U N E R A T I O N

21 Remuneration Definition durch BMVBS abwarten - Soll in ca. 2 Wochen veröffentlicht werden - am weitere Besprechung der Behörden bei BMVBS - wir leben in DEUTSCHLAND - ergo gilt (für mich) Deutsches Recht der Definition Tip: - Rundflüge pausieren bis Klärung - wo kein Kläger, da!

22 Zusammenfassung Remuneration Abwarten und Tee trinken!!!! Selbst im BMVBS herrscht unterschiedliche Meinung gewerbliche Flüge muss von Juristen geprüft werden Möglichkeiten zum An-Denken: - Mitglied für einen Tag - Spende nach dem Flug - nur GPL/SPL-Piloten fliegen TMG Also: Keep Cool

23 Zusammenfassung Jeder darf weiter fliegen!! JAR-FCL-Pilot : Umwandlung bei erster Fälligkeit ICAO-Pilot: Umwandlung bei erster Fälligkeit < PPL-N-Pilot: Umwandlung vor GPL-Pilot: Umwandlung (nach 2013) vor BPL-Pilot: Umwandlung (nach 2013) vor UL-Pilot: Keine Regelung, da Luftsportgeräteführer Fluglehrer: Umwandlung in PPL, SPL oder BPL, sonst kein FI Berechtigung: Eintrag AUSFÜHRBARER Berechtigungen Tauglichkeit: bisheriges Zeugnis gilt bis zum Ablauf LAPL > 40 Jahre immer 24 Monate PPL + SPL > 50 Jahre 12 Monate

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Many Happy Landings

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013 Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen Termine: Die EU-Verordnung EU VO 1178/2011 ist in Kraft. Hiervon sind alle Piloten betroffen

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Bezirkstagung BWLV Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Vorstellung meiner Person: Jürgen Niedecker geb.: 01.08.1960 wohne in Filderstadt/Plattenhardt

Mehr

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick 216/2008 LuftVG 2 von 31 Art. 23 GG [Verwirklichung der Europäischen Union; Beteiligung

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL )

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL ) Mittelstraße 9 12529 Schönefeld Aktualisierte Information für Luftsportvereine und Privatpiloten in Berlin und Brandenburg Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012)

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Stand der Dinge Die Entscheidung der Europäischen Kommission zur Regelung des europäischen Luftfahrtlizenzwesens ist am

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung

Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung Vor der Ausbildung: Kopie Personalausweis FliegerärztlichesTauglichkeitszeugnis nach 24 (3) 2. Erklärung gemäß 24 (3) 3. (Formular) Führungszeugnis nach 30

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

Vergleich der Lizenzen

Vergleich der Lizenzen Erhalt, Verlängerung und Erneuerung von en und für Privatflugzeug und Segelflugzeugführer Christian Herold Luftfahrtverband Berlin (LVB) Stand: Oktober 2006 Vergleich der en en Klasse GPL ICAO TMG Klasse

Mehr

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel LBV-SH Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Landesbetrieb Straßenbau Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße

Mehr

EU Flight Crew Licencing

EU Flight Crew Licencing EU Flight Crew Licencing Vorwort Auf dem Weg nach Europa Liebe Luftsportler, das Thema Europa beherrscht die Nachrichten und wir Europäer gewöhnen uns daran, dass Aufgabenstellungen nunmehr in größeren,

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

Fluglehrer Segelflug Anmeldeunterlagen

Fluglehrer Segelflug Anmeldeunterlagen Anmeldeunterlagen Lehrgangsinformation Timeline Lehrberechtigung Anmeldung Fliegerakte Antrag auf Abnahme der Prüfung Informationen zum Versicherungsumfang Anfahrt Lehrgangsinformation (anerkannter Lehrgang

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation Name, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Straße, Haus-Nr Telefon Fax Regierungspräsidium Kassel Luftverkehr Steinweg 6 34119 Kassel E-Mail Vertretungsberechtigte

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation 14.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 74/33 VERORDNUNG (EU) Nr. 245/2014 DER KOMMISSION vom 13. März 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung

Mehr

EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten

EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten EASA 2012 Neuigkeiten für Privatpiloten 13. November 2010, Klagenfurt Workshop Motorfliegerclub Kärnten Gerda Pardatscher Rulemaking Officer, Project Manager Part-FCL Rulemaking Directorate R.3.1 1 Agenda

Mehr

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016 Gebührenstufe Punkte Gebührenordnung Fluggebühren Punkteregelung Windenstart ( ) Zeitgeb. 1Std. ( /min) Zeitgeb. > 1 Std. ( /min.) Nicht- Vereinsflugzeug ( /Windenstart) Sonderstatus 0 7,30 0,31 0,31 7,30

Mehr

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Vorschriften für den Betrieb von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt in ganz Europa Am 26. August 2016 tritt die Vorschrift für den nicht kommerziellen

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten Preisliste Theorie-Ausbildung LAPL(A) oder PPL(A) nach EASA-FCL Theorie als Nahunterricht... 1.160,00... 1.380,40 Theorie als Fernlehrgang... 890,00... 1.059,10 Theorie Einzelunterricht pro Stunde... 37,81...

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung des DHV für Gleitsegelführer

Ausbildungs- und Prüfungsordnung des DHV für Gleitsegelführer Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) hat mit der Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen vom 01.05.2003 bestimmt, dass die

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 18.3.2015 L 74/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/445 R KOMMISSION vom 17. März 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 zur Festlegung von technischen

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v.

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. 1 Gebühren für Mitglieder 1.1 Aufnahmegebühr Mitglieder mit geregeltem Einkommen 100,00 Ermäßigte Aufnahmegebühr * 50,00 Diese wird fällig

Mehr

Diese Seite befindet sich unter der Federführung des Regierungspräsidiums Tübingen und wird laufend aktualisiert.

Diese Seite befindet sich unter der Federführung des Regierungspräsidiums Tübingen und wird laufend aktualisiert. FAQ INHALTSVERZEICHNIS: Stand: 04.12.2015 Diese Seite befindet sich unter der Federführung des Regierungspräsidiums Tübingen und wird laufend aktualisiert. A) Allgemeine Fragen, Definitionen 1. Welche

Mehr

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Pilotenlizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

-67- Kopiervorlagen. - Formblätter für die Flugschulakten - Muster Ausbildungsvertrag Seite 71/72. Muster Halterschaftsvertrag Seite 73

-67- Kopiervorlagen. - Formblätter für die Flugschulakten - Muster Ausbildungsvertrag Seite 71/72. Muster Halterschaftsvertrag Seite 73 -67- Teil IX Kopiervorlagen - Formblätter für die Flugschulakten - Muster Ausbildungsvertrag Seite 71/72 Muster Halterschaftsvertrag Seite 73 - Vordrucke - mit der Kopfzeile DEUTSCHER AERO CLUB e.v. LUFTSPORTGERÄTE

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Begrüßung neuer Mitglieder

Begrüßung neuer Mitglieder LSV Mönchsheide Flugplatz - 53498 Bad Breisig Telefon (02633) 94 60 Fax (02633) 470103 Internet: www.moenchsheide.de Begrüßung neuer Mitglieder Bankverbindungen: Volksbank RheinAhrEifel e.g. IBAN: DE68

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge

EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge EU Part-FCL Übersicht über Änderungen und Neuerungen durch die Einführung der europäischen Regeln, Teil Flächenflugzeuge 1 / 125 Hinweis Diese Präsentation wurde durch den Motorflug-Verband der Schweiz

Mehr

Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg

Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Information für Luftsportvereine in Berlin und Brandenburg Schönefeld, 24.05.2013 Zur Durchführung von sog. Gästeflügen durch Luftsportvereine mit Segelflugzeugen und Reisemotorseglern (TMG) auf der Grundlage

Mehr

CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von nichtgewerblich betriebenen Luftfahrzeugen bis 2.000 kg MTOW aller Bauweisen

CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von nichtgewerblich betriebenen Luftfahrzeugen bis 2.000 kg MTOW aller Bauweisen Prüforganisation und Wirtschaftsdienst GmbH des LVB www.lvbayern.de/camo PO@lvbayern.de Prinzregentenstraße 120 D-81677 München CAMO(+) DE.MG.0503 Aufrechterhaltung und Prüfung der Lufttüchtigkeit von

Mehr

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume PILOTENREFRESHER 2014 EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität

Mehr

Voraussetzung zur Segelflugschulung

Voraussetzung zur Segelflugschulung Voraussetzung zur Segelflugschulung Mindestalter 14 Jahre Erforderliche Unterlagen: Aufnahmeantrag Einzugsermächtigung Zustimmungserklärung der/des gesetzlichen Vertreters Tauglichkeitszeugnis Klasse 2

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S)

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) -Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) Lehrgangsinformation Voraussetzung/Erforderliche Dokumente Anmeldung Flugerfahrung Information zum Versicherungsumfang Anfahrt Lehrgangsinformation Termin: 10.

Mehr

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen die ersten Schritte ins Cockpit Sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, der Weg vom sogenannten Fußgänger zum Privathubschrauberpiloten ist nicht

Mehr

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Straße: Foto PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: email: Luftfahrerscheine: PPL(A) LAPL GPL SPL ausgestellt von: gültig bis: Original

Mehr

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 Übersicht Nach der Anmeldung wird zunächst eine Übersichtsseite mit folgenden Informationsfenstern

Mehr

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig)

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) Geschäftsordnung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) zu 7 der Satzung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v.

Mehr

Segelfluggruppe Telgte e.v. Im Berdel 53 48291 Telgte

Segelfluggruppe Telgte e.v. Im Berdel 53 48291 Telgte Bitte den Aufnahmeantrag an den Geschäftsführer der Segelfluggruppe Telgte e.v. senden. Rolf Bieckmann Everswinkeler Straße 51 48231 Warendorf Tel.: 0 25 81 / 92 85 74 E-Mail: geschäftsführer@sfg-telgte.de

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer VERORDNUNG ÜBER LUFTFAHRTPERSONAL (LuftPersV) Vom 9. Januar 1976 (BGBl. I S. 53, 1097), in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Februar 1984 (BGBl. I S. 265), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung

Mehr

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern:

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1 Richtlinien : Stand vom 01. 01. 2007 Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1. Ausbildung zum Segelflugzeugführer mit vereinseigenen Segelflugzeugen im Winden- und/oder im

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Straßenwesen und Verkehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Straßenwesen und Verkehr REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Straßenwesen und Verkehr Regierungspräsidium Stuttgart Postfach 80 07 09 70507 Stuttgart Baden-Württembergischer Luftfahrtverband e.v. Postfach 10 04 61 70003 Stuttgart Stuttgart,

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Lizensierung in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Matthias Borgmeier - EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 GA Road Map: Working towards

Mehr

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

Chartervertrag. 1.Vertragsgegenstand Gegenstand des Vertrages ist die kostenpflichtige Überlassung des Luftfahrzeuges

Chartervertrag. 1.Vertragsgegenstand Gegenstand des Vertrages ist die kostenpflichtige Überlassung des Luftfahrzeuges Chartervertrag Vercharterer, kurz A genannt Rent-a-Glider GesmbH Paul Heysegasse 1-7 AT 1110 Wien ATU 67026915 Charterer, kurz B genannt Name: Straße /Nr.: PLZ/Ort: Staat: 1.Vertragsgegenstand Gegenstand

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Flugbetriebsordnung. für das Segelfluggelände Bensheimer Stadtwiesen. Ausgabe April 2014

Flugbetriebsordnung. für das Segelfluggelände Bensheimer Stadtwiesen. Ausgabe April 2014 1. Allgemeines Flugbetriebsordnung für das Segelfluggelände Bensheimer Stadtwiesen Ausgabe April 2014 (Revision 1) 1.1 Für den Flugbetrieb auf dem Segelfluggelände Bensheimer Stadtwiesen gelten die allgemeinen

Mehr

Eröffnungsbriefing 2014. EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten

Eröffnungsbriefing 2014. EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten Eröffnungsbriefing 2014 EASA-Neuerungen für Segelflugpiloten Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die den Bewerber

Mehr

Deutscher Aero Club Landesverband NRW e.v. Ausbildungshandbuch. Ausgabe vom 07.07.2004 Rev:.00 Seite 1 von 40

Deutscher Aero Club Landesverband NRW e.v. Ausbildungshandbuch. Ausgabe vom 07.07.2004 Rev:.00 Seite 1 von 40 Deutscher Aero Club Landesverband NRW e.v. Ausgabe vom 07.07.2004 Rev:.00 Seite 1 von 40 für Privatflugzeugführer Segelflugzeugführer Freiballonführer Registriert unter D NRW 150 FCL bei der Bezirksregierung

Mehr

Anlage 5 Zertifizierungscheckliste

Anlage 5 Zertifizierungscheckliste Anlage 5 Zertifizierungscheckliste I. ANTRAG Nr. Ziffer 1 Anforderung 2 AMC/GM 3 OM/TM 4 Bemerkung 5 Bewertung 6 1 1. i) Name und Anschrift ATO Angabe im Antragsformular und im TM 2 Datum des Beginns der

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Mitgliedsnummer: Name: Vorname: Foto Straße / Nr.: PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: Luftfahrerscheine: PPL-A PPL-B PPL-C SPL-F

Mehr

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v.

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v. Flugbetriebsordnung (FBO) des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler Präambel Der sichere Flugbetrieb ist das oberste Gebot des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Flugbetrieb des Vereins wird

Mehr

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC)

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC) Europäische Agentur für Flugsicherheit Direktion Vorschriftenerstellung Stellungnahme Nr. 03/2013 Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions,

Mehr

Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler

Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler Willkommen bei MG flyers! Informationen für unsere Flugschüler Stand: 05.07.2014 1. Inhalt... 2 2. Erforderliche Unterlagen vor Beginn der Ausbildung... 2 3. Angebotene Ausbildungen... 2 4. Zugang zu Briefing-

Mehr

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL)

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) Stand: 04/2015 PPL A (EU-FCL) Seite 1 von 13 EINLEITUNG Seit über 100 Jahren hat der Mensch die Chance, sich in die Luft zu erheben. Was lange Zeit nur ein Wunschtraum

Mehr

Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik

Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Begriff und Konsequenzen der Gewerbsmässigkeit in der Aviatik Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der

Mehr

Friedrich Lauter Regierungspräsidium Tübingen. Theoretische Standardisierung von Prüfern FE(A), FIE(A), FE(S), FIE (S) gem. FCL.

Friedrich Lauter Regierungspräsidium Tübingen. Theoretische Standardisierung von Prüfern FE(A), FIE(A), FE(S), FIE (S) gem. FCL. Friedrich Lauter Regierungspräsidium Tübingen Theoretische Standardisierung von Prüfern FE(A), FIE(A), FE(S), FIE (S) gem. FCL.1015(b)(2)-(5) 1 Herzlich willkommen! Die theoretische Standardisierung hat

Mehr

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern.

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Geschäftskunden Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Maßgeschneiderter Schutz für Luftfahrzeuge Luftfahrtversicherung Mit AXA können Sie

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter beträgt 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen,

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

Gebühren- undarbeitsstundenordnung

Gebühren- undarbeitsstundenordnung Luftsportfreunde 2000 Kamen/ Dortmund e.v. Kamen, den 17.02.2011 Gebühren- undarbeitsstundenordnung Abteilungen Segel- / Motorsegelflug und Ultraleichtflug 1. Aufnahmegebühren 1.1 Erwachsene 1.1.1 Gehaltsempfänger

Mehr

Europäische Agentur für Flugsicherheit 3. September 2012 ERLÄUTERUNG. vom 3. SEPTEMBER 2012

Europäische Agentur für Flugsicherheit 3. September 2012 ERLÄUTERUNG. vom 3. SEPTEMBER 2012 Europäische Agentur für Flugsicherheit 3. September 2012 ERLÄUTERUNG STELLUNGNAHME NR. 03/2012 DER EUROPÄISCHEN AGENTUR FÜR FLUGSICHERHEIT vom 3. SEPTEMBER 2012 für eine Verordnung zur Änderung der Durchführungsbestimmungen

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Deutscher Aero Club Landesverband Niedersachsen e.v.

Deutscher Aero Club Landesverband Niedersachsen e.v. Deutscher Aero Club Landesverband Niedersachsen e.v. Organisationshandbuch Ausbildung zum Segelflugzeugführer Deutscher Aero Club Landesverband Niedersachsen e.v. Märkischer Weg 48 30179 Hannover Telefon:

Mehr

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence MFA Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG ATPL 2009 Airline Transport Pilot Licence Nach den geänderten Vorschriften JAR-FCL amend. 7 gültig ab 01.02.2009

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Name des Gesetzes: Verordnung über Luftfahrtpersonal. veröffentlicht in: BGBl. I 1984 S. 265

INHALTSÜBERSICHT. Name des Gesetzes: Verordnung über Luftfahrtpersonal. veröffentlicht in: BGBl. I 1984 S. 265 Name des Gesetzes: Verordnung über Luftfahrtpersonal Abkürzung: LuftPersV veröffentlicht in: BGBl. I 1984 S. 265 zuletzt geändert durch: Art. 2 und 3 der Verordnung zur Anpassung luftrechtlicher Bestimmungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 13. März 2009 Teil II 71. Verordnung: Änderung der Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 71. Verordnung der Bundesministerin

Mehr

Motorflug 2016. Helmut Reichmann

Motorflug 2016. Helmut Reichmann Motorflug 2016 Unwesentliches, Alltägliches bleibt weit unten zurück. Die Wolken formen eine eigene Landschaft berauschender Erhabenheit und Harmonie in ihrem ständigen Wandel, im Entstehen und Vergehen,

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

Deutscher Aero Club e.v. Luftsportverband Rheinland-Pfalz e.v. Ausbildungshandbuch. für. Privatflugzeugführer Motorseglerführer.

Deutscher Aero Club e.v. Luftsportverband Rheinland-Pfalz e.v. Ausbildungshandbuch. für. Privatflugzeugführer Motorseglerführer. Deutscher Aero Club e.v. Luftsportverband Rheinland-Pfalz e.v. Ausbildungshandbuch für Privatflugzeugführer Motorseglerführer und Segelflugzeugführer Registrierungsnummer D RLP 20 FCL Luftsportverband

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 www.fve.de Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 Stand: 04.04.2013 1. Unser Angebot Die Segelfluggruppe der Flugsportvereinigung Erlangen (FVE) betreibt den Flugsport gemeinnützig, entsprechend ihrer Tradition

Mehr

INFORMATION ZUR AUTORISIERUNG ZUM FLUGMEDIZINISCHEN SACHVERSTÄNDIGEN [AEROMEDICAL EXAMINER (AME)]

INFORMATION ZUR AUTORISIERUNG ZUM FLUGMEDIZINISCHEN SACHVERSTÄNDIGEN [AEROMEDICAL EXAMINER (AME)] INFORMATION ZUR AUTORISIERUNG ZUM FLUGMEDIZINISCHEN SACHVERSTÄNDIGEN [AEROMEDICAL EXAMINER (AME)] gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 und Verordnung (EU) Nr. 290/2012 sowie Verordnung (EU) Nr. 340/2015

Mehr

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club.

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flight Training Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flugausbildung bei Sky Magic Exklusiv und genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. In der Pilotenausbildung bei Sky Magic erwerben Sie nicht nur

Mehr

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM)

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Version 2.5 Gültig ab dem 01.05.2010 Flughafenbetreiber: Allgäu Airport GmbH & Co. KG Schleifweg am Flughafen 35 87766 Memmingerberg

Mehr

ASKÖ Flugsportverein LINZ

ASKÖ Flugsportverein LINZ ASKÖ Flugsportverein Linz Informationsbroschüre ASKÖ Flugsportverein LINZ Betriebsstätten Linz-Ost und Scharnstein 2005 Arten der Mitgliedschaft A-Mitglieder Arbeitsleistung und Flugbetriebsdienste - keine

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

titelthema seite 4 BWlV erhält ZulAssung Als AtO der fortbestand des AusBildungsBetrieBs ist gesichert AllgeMeines seite 6 sieben Auf einen streich

titelthema seite 4 BWlV erhält ZulAssung Als AtO der fortbestand des AusBildungsBetrieBs ist gesichert AllgeMeines seite 6 sieben Auf einen streich W W W. B W lv. d e 09 14 AllgeMeines seite 6 sieben Auf einen streich Mit dem e-genius Auf WeltreKOrdJAgd in den französischen AlPen segelflug seite 30 WeltMeister in der Offenen KlAsse MiCHAel sommer

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 13 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2008 Ausgegeben am 29. Jänner 2008 Teil II 35. Verordnung: Änderung der Austro Control-Gebührenverordnung (ACGV-Novelle 2008) 35. Verordnung

Mehr

FLUGMEDIZIN. Was ändert sich für Piloten ab dem 8.4.2013? flugmedizin@austrocontrol.at. Dr. med. univ. Athanasios Kalliontzis Dr. iur.

FLUGMEDIZIN. Was ändert sich für Piloten ab dem 8.4.2013? flugmedizin@austrocontrol.at. Dr. med. univ. Athanasios Kalliontzis Dr. iur. FLUGMEDIZIN Was ändert sich für Piloten ab dem 8.4.2013? Dr. med. univ. Athanasios Kalliontzis Dr. iur. Jörg Eidher Austro Control GmbH, LSA, Aeromedical Section Season Opener 2013 Klagenfurt, Graz, Salzburg,

Mehr

Gastflüge und Haftung 07.12.2014. Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen:

Gastflüge und Haftung 07.12.2014. Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen: Jürgen Reese Stand: Dec. 2014 Gastflüge Unter welchen Voraussetzungen sind bezahlte Gastflüge zulässig? Rechtsgrundlagen: VO (EU) 216/2008 (Rat / Parlament) [Basic Regulation] VO (EU) Nr. 1178/2011 (Implementing

Mehr

Gemeinsame Luftfahrerausbildung

Gemeinsame Luftfahrerausbildung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Unsere ATO... 3 3 ATO Manuals - Übersicht... 4 4 Schulunterlagen und Formulare - Übersicht... 4 5 Zweck und Ziele der Verbandsflugschule... 5 6 Organisation der Verbandsflugschule...

Mehr

Aktuelles im Luftrecht

Aktuelles im Luftrecht Swiss PSA FI-Refresher 2013 Aktuelles im Luftrecht Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität St.Gallen Folie

Mehr