Übermorgen geht s los!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übermorgen geht s los!"

Transkript

1 AUSTRO CONTROL Season Opener Übermorgen geht s los! Einführung der EASA-Regeln In Deutschland Egon Schmaus Referent Ausbildung im BWLV

2 AUSTRO CONTROL Season Opener Wer steht denn da? Egon Schmaus, 63 Jahre alt Ex- Bundeswehr-Hubschrauberpilot PPL(A) seit 1973, PPL(H), GPL mit TMG Fluglehrer seit 1981 Referent Ausbildung im BWLV Und damit Leiter des Globalausbildungsbetriebs

3 Globale Ausbildungserlaubnis des RP Stuttgart vom Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband e. V. (BWLV) wird als Verband zusammengeschlossener Ausbildungseinrichtungen registriert. 155 Vereine bilden aus Motorflug PPL-N und PPL(A) nach JAR-FCL Segelflug, Ballon und Ultraleicht alle Klassenberechtigungen außer IFR und MEP Mit 268 FI PPL(A), 28 FI PPL-N, 240 FI UL, 952 FI Segelflug In 2012 wurden geschult 1874 Flugschüler, davon 1054 Jugendliche Sie erwarben 29 PPL(A), 6 PPL-N, 50 Liz-UL(SPL), 173 GPL 3

4 Anstehende Änderungen ab Nationale Gesetzgebung läuft aus Regelungen Luftfahrtpersonal soll aus LuftVO und LuftVZO in LuftPersV gesammelt werden. Diese erscheint (hoffentlich) im Herbst 2013 Umstellung RF in ATO mit gleichen Rechten Bis Betriebshandbuch, Safety Management Bis neue Zulassungsurkunde ATO Segelflugausbildung läuft weiter bis

5 Änderung Ausbildung vom PPL-N zum LAPL(A) Für laufende Ausbildung zum PPL-N gilt weiter Vorgehen gemäß LuftPersV 1 und 1a - Mit allen Krediten für Segelflieger und UL-Piloten - Nach jedoch keine weitere Annahme von Schülermeldungen zum PPL-N - Prüfung nach immer zum LAPL(A) - Ausstellung LAPL(A) - Regelung bedarf noch der Verifizierung durch BMVBS 5

6 Ausbildung zum LAPL(A) Für beginnende Ausbildung zum LAPL(A) nach Die PPL-N-Ausbildung geht ab in eine LAPL- Ausbildung über. Hierzu muss der Ausbildungsbetrieb jedoch als ATO geführt werden. Der BMVBS ist momentan dabei die (einfachen) Voraussetzungen hierfür zu definieren. Ergebnis wird erwartet zum Monatsende März 2013 Der Ausbildungsbetrieb muss dann einen Antrag auf ATO für LAPL(A) ab stellen oder das RP ermächtigt von sich aus. 6

7 Ausbildung zum LAPL(A) Schüler benötigt Theorieausbildung, 30 Flugstunden, (mindestens 15 h mit Lehrer, 6 h Solo) Theoretische + praktische Prüfung Inhaber GPL (neu SPL) mit CR TMG benötigt 21 h Erfahrung mind. 3 Flugstunden (10 Starts mit Lehrer, 10 Solo), Praktische Prüfung mit Theorieanteil Inhaber UL-Lizenz benötigt Ausbildung wie Fußgänger bei laufender Ausbildung Kredit gem. LuftPersV 1a fraglich Prüfung immer zum LAPL(A) 7

8 Änderung Globalausbildungsgenehmigung Nötige Schritte für den Ausbildungsbetrieb des BWLV bis Antrag Ausbildungsgenehmigung ATO für LAPL(A), (S), (B) ist vorbereitet bis Erstellung Betriebshandbuch mit Managementsystem wird derzeit vorbereitet - Anpassung Ausbildungsprogramme und Verfahren An VO 290/2012 Anhang VII (Organisationen) - Dann bis neues Ausbildungszeugnis durch die 8 Behörde

9 Einführung EASA-FCL Regeln EASA Einführung festgelegt LuftPersV und LuftVO erscheinen später bis ICAO-/PPL-N Lizenz LAPL(A) Mit Prüfungsflug Part-FCL PPL(A) (siehe folgende Folien) bis GPL SPL LAPL(S) Ballon Lizenz EASA-BPL oder LAPL(B) bis JAR-Lizenz Part-FCL PPL(A)

10 Flugberechtigung aus JAR-FCL-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit SEP z.b Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ablauf der Gültigkeit Lizenz z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz Monate vor Ablauf 12h, 12Starts Incl. Übungsflug Verlängerung FI Gem. JAR-FCL 12 Monate vor Ablauf 12h, 12Starts Schulungsflug Verlängerung durch Behörde Für Inhaber von CR SEP Umschreibungsfenster Motorflug und TMG Erfüllung der Anforderungen in einer Umschreibung in PPL(A) Klasse und Verlängerung 10 für beide CR

11 Flugberechtigung aus ICAO-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit SEP z.b Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz Ablauf der Gültigkeit SEP z.b X 12h,12Starts Incl. Übungsflug Verlängerung FI Gem. JAR-FCL Umschreibungsfenster Motorflug Umschreibung in LAPL (A) oder in PPL(A) nach Funknavigationsprüfung Bei LAPL(A) PPL(A) Monats Monate Fenster vor Ablauf 12h, 12Starts 12Starts Auf Schulungsflug TMG oder SEP Schulungsflug Verlängerung durch Keine Verlängerung Behörde 11

12 Flugberechtigung aus PPL-N-Lizenz Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung in EASA-Lizenz 12h,12Starts Incl. Übungsflug In den letzten 24 Monaten Umschreibungsfenster Motorflug Umschreibung in LAPL (A) oder PPL(A) nach Funknavigationsprüfung Bei Bei LAPL(A) PPL(A) 12 Monate vor Ablauf 24 Monats Fenster 12h, 12Starts 12h, 12Starts Schulungsflug Auf TMG oder SEP Verlängerung durch Schulungsflug Keine Behörde Verlängerung 12

13 Flugberechtigung SPL aus GPL Beginn EASA-Regeln Ablauf der Gültigkeit FI z.b Ende Umschreibung GPL und BPL in EASA-Lizenz 24-Monats-Fenster 25 Starts (5 pro Startart) 24-Monats-Fenster 5 Stunden, 15 St (5 pro Startart) 2 Schulungsflüge 24-Monats-Fenster 12h,12Starts Incl. Übungsflug Klassenberechtigung SPL-TMG Bevorzugter Zeitraum 24 Monats Fenster 12h, 12Starts Auf TMG oder SEP Schulungsflug 13

14 Flugberechtigung SPL LAPL(S) Eintrag aller Berechtigungen, die am Tag der Umstellung gültig sind und deren Rechte ausgeführt werden dürfen (Bestätigung durch FI gem. 120 LuftVO) Also überprüfen, Welche Startart ist gültig : -Windenstart - Gummiseilstart - LFz Schleppstart - Eigenstart = (je 5 Starts in den letzten 24 Monaten) - Klassenberechtigung TMG = (12 Stunden, 12 Landungen, Übungsflug in den letzten 24 Monaten) Ansonsten Neuerwerb dieser Berechtigung gemäß EASA-FCL

15 Flugberechtigung PPL(A) LAPL(A) Eintrag aller Berechtigungen, die am Tag der Umstellung gültig sind und deren Rechte ausgeführt werden dürfen (Bestätigung durch FI gem. 120 LuftVO).. NFQ (Nachtflugberechtigung) ist unbegrenzt gültig Also überprüfen, ob current bei: - F-Schlepp mit TMG - F-Schlepp mit SEP - Bannerschlepp = je 10 Schlepps in den letzten 24 Monaten - SEP (Water), SET, MEP -IR -FI Ansonsten Neuerwerb dieser Berechtigung gemäß EASA-FCL

16 R E M U N E R A T I O N Im AEROKURIER 04/13 Editorial: Gastflüge, bei denen der Passagier an den Kosten beteiligt wird, sind nicht länger erlaubt! Vertreter des BMVBS interpretieren die neuen europäischen Lizenzierungsvorschriften sehr restriktiv und treffen keine Unterscheidung zwischen der Vergütung, sprich Bezahlung des Piloten und einer Beteiligung des Passagiers an den Kosten für Treibstoff und Flugzeug Dies ist ein Tiefschlag für Vereine und private Flugzeugbesitzer, die bisher durch Rundflüge einen Teil der Flugkosten weitergeben konnten.

17 R E M U N E R A T I O N Stellungnahme Nr. 03/2012 der Europäischen Agentur für Flugsicherheit vom 3. September 2012 für eine Verordnung zur Änderung der Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb und der Durchführungsbestimmungen für das fliegende Personal, Gewerbsmäßige Beförderung mit Segelflugzeugen und Ballonen, Gewerbsmäßige Beförderung von A nach A mit Flugzeugen und Hubschraubern Ab Seite 16 finden sich die für die Rundflüge relevanten Stellen für die sogenannten gewerbsmäßigen Flüge von A nach A:

18 R E M U N E R A T I O N I. Richtlinien Zielsetzungen für gewerblichen Luftverkehr von A nach A 64. Auf der Grundlage von Kommentaren zum NPA, von Reaktionen auf das CRD, Bemerkungen während der AGNA-Themensitzungen über gewerblichen Luftverkehr von A nach A sowie während der Gespräche im EASA-Ausschuss kommt die Agentur zu dem Ergebnis, dass die vorgeschlagenen Vorschriften für gewerblichen Luftverkehr von A nach A die folgenden Zielsetzungen erfüllen sollten: Unterstützung von gewerbsmäßiger Beförderung im Luftverkehr von nicht komplizierten Organisationen, bei der es sich um Rundflüge innerhalb eines lokalen Bereichs mit kleineren technisch nicht komplizierten Luftfahrzeugen nach VFR am Tage oder bei Nacht handelt; Schaffung von Anreizen für Aeroclubs, die auch zugelassene Ausbildungseinrichtungen (ATO) sind, bei ihren Bemühungen, ihre Mitgliederbasis zu stärken, unter Berücksichtigung des Sachverhalts, dass diese Organisationen üblicherweise gewerblichen Luftverkehr von A nach A mit technisch nicht komplizierten Luftfahrzeugen nach VFR am Tage an einer beschränkten Anzahl von Tagen durchführen;. Und so weiter

19 R E M U N E R A T I O N Verfechter dieser Sichtweise versuchen zu klären: Wir wollen klarstellen: Die Vokabel "gewerbsmäßig" ist seitens der EASA so gemeint, dass keinerlei Bezahlung erfolgen darf. "Selbstkostenflüge" gibt es nicht. Die deutsche Besonderheit der Flugtage durch Vereine, sei es zur Aufbesserung der Vereinskasse, zur Gewinnung von Fluginteressierten oder zur Pflege der lokalen Nachbarschaft der Flugplätze, gibt es in den anderen europäischen Ländern in dieser Form nicht. Die Vereine sind dort oft sogar kommerziell". Die Vokabel "gewerbsmäßig" darf auch nicht nach deutschem Recht so interpretiert werden, dass Gewerbsmäßigkeit nur vorliegt, wenn eine nachhaltige Gewinnerzielungsabsicht besteht. Die Vereine dürfen daraus nicht ableiten, dass sie mangels nachhaltiger Gewinnerzielungsabsicht gar nicht betroffen sind und weiter Rundflüge machen dürfen. Bezahlte Rundflüge sind ab dem dann einfach nicht mehr möglich. Alle Planungen für Flugtage sollten daher überprüft werden.

20 R E M U N E R A T I O N

21 Remuneration Definition durch BMVBS abwarten - Soll in ca. 2 Wochen veröffentlicht werden - am weitere Besprechung der Behörden bei BMVBS - wir leben in DEUTSCHLAND - ergo gilt (für mich) Deutsches Recht der Definition Tip: - Rundflüge pausieren bis Klärung - wo kein Kläger, da!

22 Zusammenfassung Remuneration Abwarten und Tee trinken!!!! Selbst im BMVBS herrscht unterschiedliche Meinung gewerbliche Flüge muss von Juristen geprüft werden Möglichkeiten zum An-Denken: - Mitglied für einen Tag - Spende nach dem Flug - nur GPL/SPL-Piloten fliegen TMG Also: Keep Cool

23 Zusammenfassung Jeder darf weiter fliegen!! JAR-FCL-Pilot : Umwandlung bei erster Fälligkeit ICAO-Pilot: Umwandlung bei erster Fälligkeit < PPL-N-Pilot: Umwandlung vor GPL-Pilot: Umwandlung (nach 2013) vor BPL-Pilot: Umwandlung (nach 2013) vor UL-Pilot: Keine Regelung, da Luftsportgeräteführer Fluglehrer: Umwandlung in PPL, SPL oder BPL, sonst kein FI Berechtigung: Eintrag AUSFÜHRBARER Berechtigungen Tauglichkeit: bisheriges Zeugnis gilt bis zum Ablauf LAPL > 40 Jahre immer 24 Monate PPL + SPL > 50 Jahre 12 Monate

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Many Happy Landings

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Nationale Lizenzen sind nur noch bis 7.4.2015 gültig. Sie müssen vorher in eine EASA Lizenz umgewandelt werden. Aus Segelflugschein wird SPL oder

Mehr

Fragen zur Umwandlung

Fragen zur Umwandlung Fragen zur Umwandlung VO 1178/2011 und deren Übersetzung ins Deutsche lassen viele Fragen offen Herr Hey im BMVBS sammelt Anfragen von LBA und RegPräs und klärt mit EASA Einige Unklarheiten konnten bereits

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Informationen BAZL Safety Workshop 2014 Isabelle Pecoraio Patrick Hofer SBFL Themen Umsetzung EASA Lizenzen Zertifizierung von Approved Training Organisations (ATOs) ex

Mehr

Einführung EU Lizenzen Segelflug. Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen

Einführung EU Lizenzen Segelflug. Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen Einführung EU Lizenzen Segelflug Fluglehrerfortbildung Februar 2012 Rabenberg Referent: K.-H. Dannhauer LAL Sachsen EU-Lizenzen Ist: JAR-FCL Lizenzen (A) und (H) Neue Lizenzen der EASA (Part-FCL): Segelflugzeuge

Mehr

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen Stuttgart Postfach 80 07 09 70507 Stuttgart Tübingen Konr.-Adenauer-Str.20 72072 Tübingen Karlsruhe 76247 Karlsruhe Freiburg Sautierstr. 26 79083 Freiburg Umschreibung sowie Verlängerung der Gültigkeit

Mehr

Luftrecht. Lizenzierungsregeln Gültigkeits- und Verlängerungsbedingungen

Luftrecht. Lizenzierungsregeln Gültigkeits- und Verlängerungsbedingungen Luftrecht Lizenzierungsregeln Gültigkeits- und Verlängerungsbedingungen Übersicht der Lizenzen Privatflugzeugführer bis 750kg - PPL(N) nur Flüge mit D-registrierten Flugzeugen innerhalb von Deutschland

Mehr

E. Fluggelände (i) Name / Anschrift von Flugplätzen, an denen der Schwerpunkt der Ausbildung stattfindet

E. Fluggelände (i) Name / Anschrift von Flugplätzen, an denen der Schwerpunkt der Ausbildung stattfindet Datenblatt zur Vereinsausbildung Anmeldung Ummeldung Änderung Ausbildungsbericht für Jahr: (Anhang 3 zusätzlich ausfüllen) der Ausbildung eines Vereins im BWLV e.v. (sog. Globalausbildungserlaubnis) (ergänzende

Mehr

Vereinsabend 2.Juli 2014

Vereinsabend 2.Juli 2014 Vereinsabend 2.Juli 2014 Pilotenscheine nach EU Recht und ATO als Ersatz für unsere Pilotenschule Informationen zu den neuen Regelungen und Hilfestellung zur Entscheidungsfindung 1. Klassen und Gruppen

Mehr

Letzte Änderungen

Letzte Änderungen Update Informationen Letzte Änderungen 09.02.2017 2017 09.02.2017 Vereinsflieger Link 09.02.2017 Konsolidierte 1178 englisch 09.02.2017 AMC Konsolidiert 1178 09.02.2017 FAQ Anpassung 2016 02.06.2016 Neue

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt

Regierungspräsidium Darmstadt Informationen zur Segelflugzeugpilotenlizenz (SPL) und zur Leichtluftfahrzeugpilotenlizenz Segelflug LAPL(S) nach VO (EU) Die Behörde darf keine Rechtsberatung geben. Es handelt sich um unverbindliche

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 21. FEBRUAR 2013 NfL I 16 / 13 e der Büro der Nachrichten für Luftfahrer Managementsystem DQS-zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 Artikel 4 Absatz 4 der

Mehr

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Nieders. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg, Kaiserstr. 27, 26122 Oldenburg Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Oldenburg - Luftfahrtbehörde

Mehr

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A)

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) FCL.900 Lehrberechtigungen LEHRBERECHTIGTE Allgemeine Anforderungen a) Allgemeines. Personen dürfen nur Folgendes durchführen: (1) Flugunterricht

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen In Abhängigkeit von der Art des Luftfahrzeuges zu dessen

Mehr

Erwerb des PPL(A) oder LAPL(A) für Inhaber SPL oder LAPL(S)

Erwerb des PPL(A) oder LAPL(A) für Inhaber SPL oder LAPL(S) Stand 22.01.2018 alle Informationen nach bestem Wissen und ohne Rechtsanspruch damit die aktuellsten Inhalte angezeigt werden den Browsercache leeren /aktualisieren (F5) Erwerb des PPL(A) oder LAPL(A)

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen (gültig für Lizenzen, welche noch nicht in eine Lizenz

Mehr

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013 Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen Termine: Die EU-Verordnung EU VO 1178/2011 ist in Kraft. Hiervon sind alle Piloten betroffen

Mehr

EU-Lizenzen HH1109. EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen

EU-Lizenzen HH1109. EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen FAA Länder HH1109 EU-Lizenzen HH1109 EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen Managementsystem HH1010 EU/EASA bindend Basic Regulations(BR)/

Mehr

Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Luftfahrtbehörde. INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Luftfahrtbehörde. INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Luftfahrtbehörde INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Leichtluftfahrzeug-Pilotenlizenz LAPL FCL.105 LAPL - Rechte und Bedingungen

Mehr

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Luftfahrtbehörde INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL 1. LEICHTLUFTFAHRZEUG-PILOTENLIZENZ LAPL FCL.105 LAPL - Rechte und Bedingungen a)

Mehr

nicht möglich (es gibt keinen LAPL FI oder FE).

nicht möglich (es gibt keinen LAPL FI oder FE). Relevante Vorschriften im Part-FCL Lizenztypus Allgemeine Rechte Gewerbliches Fliegen ÜBERBLICK Part-FCL MOTORFLUGLZENZEN Leichtflugzeug-Pilotenlizenz für Flugzeuge LAPL(A) GRUNDSÄTZLICHES Abschnitt B

Mehr

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 6: Lizenzen und Berechtigungen Erwerb, Gültigkeit, Verlängerung

Luftrecht. Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 6: Lizenzen und Berechtigungen Erwerb, Gültigkeit, Verlängerung Luftrecht Flugsportverein Unterjesingen e.v. PPL-Unterricht im THURM Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften Teil 6: Lizenzen und Berechtigungen Erwerb, Gültigkeit, Verlängerung Inhaltsverzeichnis

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 21. FEBRUAR 2013 NfL I 16 / 13 e der Büro der Nachrichten für Luftfahrer Managementsystem DQS-zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 Artikel 4 Absatz 4 der

Mehr

EU-Lizenzen HH1109. EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen

EU-Lizenzen HH1109. EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen FAA Länder HH1109 EU-Lizenzen HH1109 EU Regelwerk 3 Arten Gesetzgebung: 1. Grundlegende Regulation 2. Umsetzungsregeln 3. Zulassungsspezifikationen Managementsystem HH1010 EU/EASA bindend Basic Regulations(BR)/

Mehr

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Nachfolgend finden Sie Hinweise und Informationen zur Verlängerung/Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen. Die Hinweise

Mehr

ATM Season Opener 2012

ATM Season Opener 2012 ATM Season Opener 2012 Datum 02.03.2012 24.03.2012 Ort LOWI, LOWW, LOWS, LOWL, LOWK, LOWG Fragen & Antworten aus dem Bereich LFA Im Folgenden finden Sie die Antworten zu jenen Fragen, die im Rahmen der

Mehr

JAR und nationale Lizenzen

JAR und nationale Lizenzen 1.01.04HH JAR / FCL PPL Classrating (Reisemotorsegler / TMG Motorflug einmotorig bis 2t / SEP) Ausbildungsbeginn: 16 Jahre Tauglichkeitszeugnis Klasse II Flugzeit: min. 45 Std., davon 5 Std. auf Simulator

Mehr

Erläuterungen. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Erläuterungen. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Erläuterungen zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 19.02.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Genehmigung 3 3. Lizenzrechtliche

Mehr

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union 25.11.2011 FCL.105.A KAPITEL 2 Besondere Anforderungen für die LAPL für Flugzeuge LAPL(A) LAPL(A) Rechte und Bedingungen a) Inhaber einer LAPL für Flugzeuge sind

Mehr

Verhalten in besonderen Fällen menschliches Leistungsvermögen allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik und pyrotechnische Einweisung

Verhalten in besonderen Fällen menschliches Leistungsvermögen allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik und pyrotechnische Einweisung Ausbildungskriterien Bewerber ohne fliegerische Vorbildung Theorie-Ausbildung (gemäß 42 (2),(3) LuftPersV) Luftrecht Flugfunk Navigation Meteorologie Verhalten in besonderen Fällen menschliches Leistungsvermögen

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt

Regierungspräsidium Darmstadt Hinweise zur Verlängerung/Erneuerung von Lizenzen (Luftfahrerschein, Fluglizenz) Berechtigungen/ICAO-Sprachanforderungen Nachfolgend finden Sie Hinweise und Informationen zur Verlängerung/Erneuerung von

Mehr

Ausbildung von Luftfahrtpersonal Schülermeldung

Ausbildung von Luftfahrtpersonal Schülermeldung Ausbildung von Luftfahrtpersonal Schülermeldung Absender Ausbildungsorganisation (ATO) Flugschule Straße, Haus-Nummer Postleitzahl Ort Telefon Fax E-Mail Bewerberin/Bewerber Name - ggf. auch Geburtsname

Mehr

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer LuftPersV 36 Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer Fachliche Voraussetzungen (1) Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenz für Segelflugzeugführer sind 1. die theoretische

Mehr

Luftfahrtbehörde Schleswig Holstein

Luftfahrtbehörde Schleswig Holstein Luftfahrtbehörde Schleswig Holstein INFORMATIONSBLATT Ausarbeitung zur Rechtslage Fliegen gegen Entgelt (non commercial) Inhalt: 1. Einleitung Verordnungslage 2 2. Flugbetriebsrechtliche Genehmigung 2

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt Dezernat III Darmstadt

Regierungspräsidium Darmstadt Dezernat III Darmstadt der Ausbildungsorganisation Anschrift Regierungspräsidium Darmstadt Dezernat III 33.3 Vertretungsberechtigte Person/Personen 64278 Darmstadt Telefon (freiwillige Angabe) E-Mail (freiwillige Angabe) Antrag

Mehr

Erwerb der Nachtflugberechtigung gemäß FCL.810 VO(EU) Nr. 1178/2011 für Inhaber von Lizenzen für Flugzeuge, Reisemotorsegler oder Ballone

Erwerb der Nachtflugberechtigung gemäß FCL.810 VO(EU) Nr. 1178/2011 für Inhaber von Lizenzen für Flugzeuge, Reisemotorsegler oder Ballone Name Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort Telefon (freiwillige Angabe) Geburtsdatum Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München Fax (freiwillige Angabe) Lizenz Nr. E-Mail (freiwillige Angabe)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis 3. Die Bestimmung des Lieferortes Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XI Stichwortverzeichnis... 269 A. Luftfahrtrechtliche Rahmenbedingungen auf österreichischer, europäischer und internationaler

Mehr

Teil-FCL Anhang I zur VO (Übersicht)

Teil-FCL Anhang I zur VO (Übersicht) PPL (Privatpilotenlizenz) / SPL (Segelflugzeugpilotenlizenz) / BPL (Ballonpilotenliz.) Abschnitt C LAPL (Leichtflugzeug- Pilotenlizenz) Abschnitt B Allgemeine Vorschriften Abschnitt A Teil-FCL Anhang I

Mehr

Preisliste Theorie-Ausbildung

Preisliste Theorie-Ausbildung Preisliste Theorie-Ausbildung LAPL(A) oder PPL(A) nach EASA-FCL Anmeldung u. Verwaltungsgebühr... 126,05... 150,00 Theorie als Nahunterricht... 1.092,44... 1.300,00 Theorie als Fernlehrgang... 924,37...

Mehr

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick 216/2008 LuftVG 2 von 31 Art. 23 GG [Verwirklichung der Europäischen Union; Beteiligung

Mehr

JAR und nationale Lizenzen

JAR und nationale Lizenzen 17.06.09HH JAR / FCL PPL Classrating (Reisemotorsegler / TMG Motorflug einmotorig bis 2t / SEP) Ausbildungsbeginn: 16 Jahre Tauglichkeitszeugnis Klasse II Flugzeit: min. 45 Std., davon 5 Std. auf Simulator

Mehr

Antrag ATO Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegenden Personal

Antrag ATO Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegenden Personal Geschäftsbereich Oldenburg, Kaiserstraße 27, 26122 Oldenburg Geschäftsbereich Wolfenbüttel, Postfach 1642, 38286 Wolfenbüttel Zutreffendes bitte im Adressfeld ergänzen Niedersächsische Landesbehörde für

Mehr

General Aviation ROAD SHOW 2015

General Aviation ROAD SHOW 2015 Manfred Kunschitz Generalsekretär des ÖAeC General Aviation ROAD SHOW 2015 Stand der Informationen: 30 OCT 2015 INHALTE 2 Implementierung 1178/2011 / Conversion Report Lizenzen / Ausbildungsorganisationen

Mehr

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Bezirkstagung BWLV Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Vorstellung meiner Person: Jürgen Niedecker geb.: 01.08.1960 wohne in Filderstadt/Plattenhardt

Mehr

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL )

Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach Inkrafttreten des Europäischen Lizenzrechts ( EU-FCL ) Mittelstraße 9 12529 Schönefeld Aktualisierte Information für Luftsportvereine und Privatpiloten in Berlin und Brandenburg Zur Durchführung von sog. Gastflügen u.ä. im nichtgewerblichen Luftverkehr nach

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz Fachgruppe Luftverkehr Gebäude 89 55483 Hahn-Flughafen Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (ATO) nach 5 Abs. 1 LuftVG

Mehr

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung

Ausbildung. IR(A) - Instrumentenflugausbildung Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Ausbildung IR(A) - Instrumentenflugausbildung Die

Mehr

Erwerb einer Pilotenlizenz

Erwerb einer Pilotenlizenz Erwerb einer Pilotenlizenz Pilotenlizenzen werden nach den Vorgaben des Teil-FCL der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 ausgestellt. Für den Erwerb einer Pilotenlizenz bedarf es einer Pilotenausbildung die

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 15 MAI 2014 gültig ab: sofort 1-139-14 e der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten für Luftfahrer -zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001 Artikel

Mehr

Bitte am PC ausfüllen und auf dem Postweg an die obige Adresse senden!

Bitte am PC ausfüllen und auf dem Postweg an die obige Adresse senden! Landesbetrieb Straßenbau Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde Mercatorstraße 9 24106 Kiel Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene sorganisation (Approved Training Organisation,

Mehr

Die neuen EASA Vorschriften

Die neuen EASA Vorschriften Themen Ziele Übersicht EASA EC Regulation 216/2008 EU Commission Regulation 1178/2011 Das Wichtigste für uns Unterschiede zu heute Fragen Ziel Diese Präsentation soll klar machen, dass sich etwas ändert

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

Persönliche Checkliste vor jedem Flug

Persönliche Checkliste vor jedem Flug Generelle Voraussetzungen Persönliche Checkliste vor jedem Flug Segelflugzeug in den letzten 24 Monaten : Reisemotorsegler (TMG) Motorflugzeug (SEP) Dreiachs gesteuertes Ultraleicht (UL) Freiballon Schleppflug

Mehr

Persönliche Checkliste vor jedem Flug

Persönliche Checkliste vor jedem Flug Persönliche Checkliste vor jedem Flug Generelle Voraussetzungen Segelflugzeug Reisemotorsegler (TMG) Motorflugzeug (SEP) Dreiachs gesteuertes Ultraleicht (UL) Freiballon Schleppflug ( 84) Mitnahme von

Mehr

DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen

DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen Version 1.14-01.10.2011 Entfall der Möglichkeit der Abnahme der Praxisprüfung durch den Ausbildungsleiter (Angleichung an die Änderung der Tragschrauberrichtlinien,

Mehr

Neuerwerb Umschreibung Verlängerung

Neuerwerb Umschreibung Verlängerung Neuerwerb Umschreibung Verlängerung Stand 11.4.2003 Landesausbildungsleitung des Luftsportverbandes Berlin im DAeC Christian Herold Nationale Lizenzen in Deutschland Gültigkeit nur in Deutschland, LuftPersV

Mehr

S I C H E R H E I T S T A G U N G 2003

S I C H E R H E I T S T A G U N G 2003 Luftverkehrszulassungs-Ordnung (LuftVZO) 23 Mindestalter (1) Das Mindestalter zum Erlangen einer Lizenz beträgt 1. 16 Jahre für... Führer nichtmotorgetriebener Luftsportgeräte... 2. - 4.... (2) Das Mindestalter

Mehr

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang in Aalen-Elchingen für Inhaber einer Lehrberechtigung (FI) für PPL-A/N oder GPL Termin: 24.- 26. 6.2005 Für Inhaber einer PPL-Lehrberechtigung veranstaltet der BWLV in Zusammenarbeit

Mehr

ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen

ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen ZLPV Novelle 2012: Änderungen bei Verlängerung und Erneuerung von Berechtigungen Mit 1. August 2012 ist eine neue Novelle zur ZLPV in Kraft getreten. Neben dem Thema Ultralight Lizenzen haben sich auch

Mehr

Einführung 3. Ultraleichtfluglizenz 10 SPL(F) (nach LuftPersV) 11

Einführung 3. Ultraleichtfluglizenz 10 SPL(F) (nach LuftPersV) 11 Pilotenlizenzen Inhalt Einführung Einführung 3 Privatpilotenlizenz 4 PPL(A) national (nach LuftPersV) 5 Klassenberechtigung bis 2.000 kg 6 Berechtigung zur Durchführung kontrollierter Sichtflüge 6 PPL(A)

Mehr

ÖSTERREICHISCHER AERO-CLUB 1040 Wien, Prinz Eugen-Straße 12

ÖSTERREICHISCHER AERO-CLUB 1040 Wien, Prinz Eugen-Straße 12 Wien am 20. September 2012 NEWSLETTER AN alle VEREINE (mit der Bitte zum Aushang bzw. Weiterverbreitung) alle FLUGSCHULEN BETREFF: Wesentliche Änderungen durch die NOVELLE zur ZLPV 2006! Werte Flugsportfreunde!

Mehr

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012)

Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Handout der Bundeskommission Segelflug zum Stand der EU-Lizensierung (16.04.2012) Stand der Dinge Die Entscheidung der Europäischen Kommission zur Regelung des europäischen Luftfahrtlizenzwesens ist am

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 04 AUG 2015 gültig ab: sofort 1-521-15 Bekanntmachung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur über die besondere Ermächtigung zu handschriftlichen Eintragungen

Mehr

Persönliche Checkliste vor jedem Flug

Persönliche Checkliste vor jedem Flug Persönliche Checkliste vor jedem Flug Generelle Voraussetzungen Segelflugzeug Reisemotorsegler (TMG) Motorflugzeug (SEP) Dreiachs gesteuertes Ultraleicht (UL) Schleppflug Mitnahme von Passagieren Passagiermitnahme

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt

Regierungspräsidium Darmstadt Hinweise zur Verlängerung/Erneuerung von Lizenzen (Luftfahrerschein, Fluglizenz) Berechtigungen/ICAO-Sprachanforderungen Nachfolgend finden Sie Hinweise und Informationen zur Verlängerung/Erneuerung von

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Zivilluftfahrtpersonal-Hinweis

Zivilluftfahrtpersonal-Hinweis Zivilluftfahrtpersonal-Hinweis ZPH OeAeC 002 20 DEC 2016 Inhaltsverzeichnis 0. Revisionsverzeichnis 2 1. Zweck 2 2. Geltungsbereich 2 3. Inkrafttreten 2 4. Beschreibung/Regelung (Festlegungen) 2 4.1 Aufschieben

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 30 MAR 2017 gültig ab: sofort 2-330-17 II 56/08 wird hiermit aufgehoben. Grundsätze für die Aufzeichnung von Flugzeiten gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.050 DFS Deutsche

Mehr

Bitte am PC ausfüllen und auf dem Postweg an die obige Adresse senden! Ausbildungsorganisation (ATO - Approved Training Organisation)

Bitte am PC ausfüllen und auf dem Postweg an die obige Adresse senden! Ausbildungsorganisation (ATO - Approved Training Organisation) Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 Schülermeldung Ausbildung von Luftfahrtpersonal - 19 Abs. 1 LuftPersV 24106 Kiel Bitte am PC ausfüllen

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. bei der. Durchführung von Flügen zur. Beförderung von Fluggästen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. bei der. Durchführung von Flügen zur. Beförderung von Fluggästen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage bei der Durchführung von Flügen zur Beförderung von Fluggästen gegen Entgelt Stand: 21.07.2017 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche

Mehr

Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom

Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom II Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom 01.05.2003 1. LuftVZO 23 Mindestalter (1) Das Mindestalter zum Erlangen einer Lizenz beträgt 1. 16 Jahre für Segelflugzeugführer (ohne Klassenberechtigung für Reisemotorsegler),

Mehr

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße 9 24106 Kiel LBV-SH Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Landesbetrieb Straßenbau Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) - Luftfahrtbehörde - Mercatorstraße

Mehr

Schleppberechtigung Segelflugzeug zum LAPL (A)(S)* SPL * PPL A * /SEP/TMG*

Schleppberechtigung Segelflugzeug zum LAPL (A)(S)* SPL * PPL A * /SEP/TMG* D E U T S C H E R A E R O C L U B Landesverband Nordrhein-Westfalen AUSBILDUNGSNACHWEIS für Schleppberechtigung Segelflugzeug Schleppberechtigung Segelflugzeug zum LAPL (A)(S)* SPL * PPL A * /SEP/TMG*

Mehr

Allgemeine Informationen. Ausbildung in Mainz

Allgemeine Informationen. Ausbildung in Mainz AUSBILDUNG ZUR INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG EINE NEUE WELT DES FLIEGENS Allgemeine Informationen Ausbildung in Mainz Was bringt eine IR-Berechtigung? Rein praktisch: Mehr Planbarkeit für die Durchführung

Mehr

Persönliche Checkliste vor jedem Flug

Persönliche Checkliste vor jedem Flug Persönliche Checkliste vor jedem Flug Generelle Voraussetzungen Segelflugzeug Reisemotorsegler (TMG) Motorflugzeug (SEP) Dreiachs gesteuertes Ultraleicht (UL) Freiballon Schleppflug Als Schlepppilot Mitnahme

Mehr

EU-Instandhaltungsvorschriften derzeitiger Stand

EU-Instandhaltungsvorschriften derzeitiger Stand EU-Instandhaltungsvorschriften derzeitiger Stand Jannes Neumann Referent Technik Deutscher Aero Club e.v. Bundesgeschäftsstelle Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) Im Juli 2002 haben das EU-Parlament

Mehr

Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015

Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015 Flugschule Letzte Aktualisierung Sonntag, 06. September 2015 Der Erwerb der Privatpilotenlizenz im FSV Bad Dürkheim e.v. Am 8. April 2013 wurden auch in Deutschland die neuen Ausbildungsrichtlinien für

Mehr

Antrag auf Erteilung / Erweiterung einer Berechtigung zum Schleppen von Segelflugzeugen gemäß FCL.805 VO(EU) Nr. 1178/2011

Antrag auf Erteilung / Erweiterung einer Berechtigung zum Schleppen von Segelflugzeugen gemäß FCL.805 VO(EU) Nr. 1178/2011 Name Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort Telefon (freiwillige Angabe) Geburtsdatum Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München Fax (freiwillige Angabe) Lizenz Nr. E-Mail (freiwillige Angabe)

Mehr

Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung

Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung Notwenige Unterlagen zur Segelflug-Ausbildung Vor der Ausbildung: Kopie Personalausweis FliegerärztlichesTauglichkeitszeugnis nach 24 (3) 2. Erklärung gemäß 24 (3) 3. (Formular) Führungszeugnis nach 30

Mehr

FLUGSPORTVEREIN EGGENFELDEN E.V.

FLUGSPORTVEREIN EGGENFELDEN E.V. EASA-PART-FCL kommt - verbindlich und unmittelbar So haben wir noch am 21.01.2012 berichtet! Gemä ß LBA hompepage http://www.lba.de/de/luftfahrtpersonal/rechtsgrundlagen/teil_fcl/einfuehrung_teil_fcl.html?nn=20280

Mehr

Ausbildung zum Erwerb der Schleppberechtigung Segelflug

Ausbildung zum Erwerb der Schleppberechtigung Segelflug Logo Flugschule $CIWKJZEK 3KGKFUO IRSAN9 TIIih/ FKD,,Af,oAr SUI$( DE VQi A VOIU RAZIC,WJ*!ZZDEA IVW* W4A Ausbildungsdokument für: Name: Vorname: Segelflug Verband der Schweiz (SFVS) Ausbildung zum Erwerb

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL UL Erweiterung im schweizerischen Luftraum Patrick Hofer, Senior Flight Inspektor Schulleiter- und Fluglehrer-Meeting 5. November 2016 Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Mehr

Klein/Dörner IANIIICI LUFTRECHT. Luftfahrtpersonal. Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften

Klein/Dörner IANIIICI LUFTRECHT. Luftfahrtpersonal. Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften Klein/Dörner IANIIICI LUFTRECHT Luftfahrtpersonal Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften Verlag Luftverkehr Inhaltsverzeichnis Seite 1 Luftvcrkchrs-Zulassungs-Ordnung - LuftVZO (Auszug) 1 2 Verordnung über

Mehr

Antrag auf Erteilung / Erweiterung der Kunstflugberechtigung gemäß FCL.800 VO(EU) Nr. 1178/2011

Antrag auf Erteilung / Erweiterung der Kunstflugberechtigung gemäß FCL.800 VO(EU) Nr. 1178/2011 Name Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort Telefon (freiwillige Angabe) Geburtsdatum Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München Fax (freiwillige Angabe) Lizenz Nr. E-Mail (freiwillige Angabe)

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

Vergleich der Lizenzen

Vergleich der Lizenzen Erhalt, Verlängerung und Erneuerung von en und für Privatflugzeug und Segelflugzeugführer Christian Herold Luftfahrtverband Berlin (LVB) Stand: Oktober 2006 Vergleich der en en Klasse GPL ICAO TMG Klasse

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis

Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis Bundeskommission Segelflug Deutscher Aero Club e.v. Ausbildungsnachweis FÜR DIE LIZENZ SEGELFLUGZEUGFÜHRER (nach Verordnung [EU] Nr.1178/2011 gemäß FCL.110.S/210.S) ATO:... Name, Vorname:... geb. am:...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. JAR-FCL 1 deutsch. LIZENZIERUNG VON PILOTEN (Flugzeug) TEIL 1 - BESTIMMUNGEN ABSCHNITT A - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

INHALTSVERZEICHNIS. JAR-FCL 1 deutsch. LIZENZIERUNG VON PILOTEN (Flugzeug) TEIL 1 - BESTIMMUNGEN ABSCHNITT A - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN INHALTSVERZEICHNIS JAR-FCL 1 deutsch LIZENZIERUNG VON PILOTEN (Flugzeug) TEIL 1 - BESTIMMUNGEN ABSCHNITT A - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN JAR-FCL 1.001 Begriffsbestimmungen und Abkürzungen 1-A-1 JAR-FCL 1.005

Mehr

Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen

Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen Umwandlung nationaler Privatpiloten-Lizenzen Die heute gültigen nationalen sowie die internationalen ICAO-Lizenzen werden ab 8.4.2013 in neue EU-Scheine umgewandelt. Was hat es mit der Umwandlung der Privatpiloten-Lizenzen

Mehr

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL. Schweizerischer Ballonverband / Balloon Team SA Lugano. EASA Ballonlizenzen

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL. Schweizerischer Ballonverband / Balloon Team SA Lugano. EASA Ballonlizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Schweizerischer Ballonverband / Balloon Team SA Lugano EASA Ballonlizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Ballonlizenz Juli 2016 Ziele dieser Präsentation

Mehr

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung Deutscher Aero Club e.v. -Segelflugkommission- Ausbildungsnachweis FÜR DIE LIZENZ SEGELFLUGZEUGFÜHRER (nach 36 der Verordnung über Luftfahrtpersonal) entsprechend 2. DV zur Luftfahrtpersonalverordnung

Mehr

Workshop Flight Safety 2016 des SFVS

Workshop Flight Safety 2016 des SFVS Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Sektion Flugschulen und Leichtaviatik Workshop Flight Safety 2016 des SFVS Informationen BAZL 23. Januar 2016 Agenda Info Organisationen in der Leichtaviatik und Zusammenfassung

Mehr

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse

Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Ausbildung Motorschirm & Motorschirm- Trike bis 120 kg Leermasse Seit einiger Zeit sind neben den "klassischen" Fußstart-Motorschirmen auch zahlreiche Motorschirm-Trikes auf dem Markt. Die Voraussetzungen

Mehr