HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort"

Transkript

1 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort der Ministerin für Wissenschaft und Kunst Vorbemerkung der Ministerin für Wissenschaft und Kunst: Das "Hessische Gesetz über Einkommensverbesserungen für Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst des Landes Hessen (GEVerbTöD)" vom 15. November 2007 (GVBl. I S. 751) sieht neben freiwilligen Leistungen in Form von Einmalzahlungen im Dezember 2007 auch eine lineare Einkommensverbesserung von 2,4 v.h. zum 1. April 2008 vor. Nach 1 GEVerbTöD erstreckt sich der Geltungsbereich ausschließlich auf Beschäftigte, auf deren Beschäftigungsverhältnis mit dem Land Hessen der Bundes-Angestelltentarifvertrag, der Manteltarifvertrag für Arbeiterinnen und Arbeiter des Bundes und der Länder, der Manteltarifvertrag für Waldarbeiter der Länder und Gemeinden, der Manteltarifvertrag für Auszubildende und der Tarifvertrag über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten, angewendet wird. Diese Vorbemerkung vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Frage 1. Siehe Anlage 1. Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Frage 2. Wo, wann und wie haben die Hochschulen bzw. die Fachbereiche oder Institute die Bezahlung der Lehrbeauftragten geregelt? Hochschule Grundsätze vom Universität Darmstadt Universität Frankfurt Universität Gießen Universität Kassel Universität Marburg Hochschule Darmstadt Fachhochschule Frankfurt Anweisung des Präsidiums an die Fachbereiche. April 2008 Präsidiumsbeschluss Präsidiumsbeschluss Präsidiumsbeschluss Das Präsidium der Universität Marburg hat die Höhe der Vergütungssätze beginnend ab Wintersemester 2008/2009 festgelegt und die Fachbereiche und fachbereichsinternen Einrichtungen mit Schreiben vom entsprechend informiert. Grundsätze für die Vergabe, Vergütung und die Erstattung von Aufwendungen von Lehraufträgen. Gemäß Beschluss des Präsidiums der Fachhochschule Frankfurt am Main wurde die Lehrauftragsvergütung freigegeben. Die Fachbereiche haben sich an den bisherigen Sätzen orientiert Eingegangen am 11. Februar 2010 Ausgegeben am 2. März 2010 Druck und Auslieferung: Kanzlei des Hessischen Landtags Postfach Wiesbaden

2 2 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/1574 Hochschule Fulda Fachhochschule Gießen-Friedberg Hochschule RheinMain Grundsätze des Präsidiums der Hochschule Fulda Beschluss des Präsidiums Die Fachbereiche der Hochschule RheinMain orientieren sich an dem HMWK-Erlass vom , sind jedoch nach dem Auslaufen des Erlasses in 2007 in der Gestaltung der Lehrbeauftragtenvergütung frei. Präsidiumsbeschluss: Die Bezahlung der Lehrbeauftragten erfolgt analog des Erlasses vom Die Bezahlung der Lehrbeauftragten erfolgt analog des Erlasses vom , zuletzt geändert am Frage 3. Welche Vergütungen sind dort jeweils vorgesehen? Technische Universität Darmstadt 1. Lehrbeauftragte mit Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: 2. Andere Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen: 3. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Hochschule für Gestaltung Offenbach Einzelstd.- vergütung (Höchstgrenze) 25,00 40,00 55,00 Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 1. Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie Lehrbeauftragte für besondere 25,00 Aufgaben: 2. Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie mit wissenschaftlichem Abschluss: 40,00 3. Lehrbeauftragte mit Aufgaben für Lehrveranstaltungen besonderer Bedeutung: 55,00 In Mangelbereichen können die genannten Sätze jeweils um bis zu 20 v.h. überschritten werden. In Bereichen der Exzellenz-Cluster ist für dringend erforderliche zusätzliche Lehrangebote eine Überschreitung bis zu 50 v.h. möglich. Die genannten Vergütungssätze treten in allen Fachbereichen auf und sind dort jeweils analog verteilt. Justus-Liebig-Universität Gießen 1. Lehrbeauftragte mit Aufgaben im Bereich Sport- und Instrumentallehre: 2. Lehrbeauftragte mit Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben: 3. Lehrbeauftragte mit Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen: 4. Lehrbeauftragte mit Aufgaben, deren Lehrveranstaltungen eine besonderer Bedeutung haben oder mit besonderer Belastung verbunden sind: 19,00 25,00 40,00 55,00 Universität Kassel 1. Übungen: 20,00 2. Standard: 32,00 3. Herausgehobene Qualifikation: 60,00

3 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/ Philipps-Universität Marburg 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: 2. Andere Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen: 3. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind: Hochschule Darmstadt 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben: In Mangelbereichen kann die Einzelstundenvergütung um bis zu 20 v.h. angehoben werden: 2. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: In Mangelbereichen kann die Einzelstundenvergütung um bis zu 20 v.h. angehoben werden: 3. Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen und Professoren wahrnehmen: In Mangelbereichen kann die Einzelstundenvergütung um bis zu 20 v.h. angehoben werden: 4. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltung eine besondere Bedeutung hat oder mit einer besonderen Belastung verbunden ist: In Mangelbereichen kann die Einzelstundenvergütung um bis zu 20 v.h. angehoben werden: Fachhochschule Frankfurt am Main 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben: 2. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: 3. Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen und Professoren wahrnehmen: 4. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltung eine besondere Bedeutung hat oder mit einer besonderen Belastung verbunden ist: Hochschule Fulda 1. Lehrbeauftragter mit Lehraufgaben eines Professors: Zuschlag von 5 bei einem Stundensatz von 30. Zuschlag von 8 bei einem Stundensatz von Lehrbeauftragter mit Lehraufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben: Fachhochschule Gießen-Friedberg 1. Standard-Lehraufträge: Dieser Satz gilt bei durchschnittlicher Bedeutung und Belastung eines Lehrauftrages. Als Beispiel für eine durchschnittliche Belastung gilt ein Korrekturumfang von bis zu 50 Klausuren je Semester. 2. Lehraufträge mit besonderer Bedeutung bzw. besonderer Belastung: Eine besondere Belastung kann beispielsweise bei einem Korrekturumfang von 51 bis 100 Klausuren je Semester gesehen werden. 3. Lehraufträge von gesteigerter Bedeutung und Belastung: Eine gesteigerte Belastung kann beispielsweise bei einem Korrekturumfang von 101 bis 150 Klausuren je Semester gesehen werden. 25,00 40,00 55,00 16,09 19,31 21,40 25,68 29,05 34,86 36,69 44,03 von 16,09 bis zu 19,31 von 21,40 bis zu 25,68 von 29,05 bis zu 34,86 von 36,69 bis zu 51,13 30,00 26,00 25,00 30,00 40,00

4 4 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/ Lehraufträge mit besonders gesteigerter Bedeutung und Belastung Eine besonders gesteigerte Belastung ist beispielsweise bei einem Korrekturumfang von über 150 Klausuren je Semester zu sehen. 5. Ausländische oder besonders qualifizierte Lehrbeauftragte: Dieser Satz ist inklusive Reisekosten zu verstehen. Hochschulweit werden pro Semester 10 solcher Lehraufträge zugelassen. Hochschule Rhein-Main 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben: 2. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: 3. Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen und Professoren wahrnehmen: 4. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltung eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden ist: 45,00 75,00 16,09 21,40 29,05 36,69 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere entfällt Aufgaben: 2. Lehrbeauftragte, die ein Pflichtfach unterrichten: 30,42 3. Lehrbeauftragte, die ein Hauptfach unterrichten: 32,98 4. Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen und Professoren wahrnehmen: 39,52 Hochschule für Gestaltung Offenbach 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind: 2. Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen: 3. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind: 18,13 24,60 31,07 Frage 4. Wie hoch sind jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Frage 5. Siehe Anlage 2. Welche Vergütung wird jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten)? Frage 6. Werden Vor- und Nachbereitung der Lehrbeauftragten sowie Zeiten der Leistungsüberprüfung zusätzlich vergütet? Technische Universität Darmstadt Nein. J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Nein. Justus-Liebig-Universität Gießen Nein. Universität Kassel Nein. Philipps-Universität Marburg Nein. Hochschule Darmstadt Nein, sie gelten mit der Vergütung als abgegolten. Fachhochschule Frankfurt am Main Nein. Hochschule Fulda Nein. Fachhochschule Gießen-Friedberg Nein. Hochschule Rhein-Main Dies ist nach Fachbereichen verschieden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Vor- und Nachbereitung sowie Zeiten der Leistungsüberprüfung gesondert zu vergüten. Es ist hierzu keine gesonderte Regelung vorhanden.

5 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/ Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Hochschule für Gestaltung Offenbach Nein. Nein. Frage 7. Wenn ja, nach welchen Regeln an jeweils welchen Instituten? Siehe Antwort zu Frage 6. Wiesbaden, 3. Februar 2010 Eva Kühne-Hörmann Die Anlagen können in der Bibliothek des Hessischen Landtags eingesehen oder im Internet im Dokumentenarchiv ( abgerufen werden.

6 Drs. 18/1574 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/1574: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschule und Fachbereichen) Technische Universität Darmstadt Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften Human- Erziehungswissenschaften, Psychologie und Sportwissenschaft Mathematik Physik Chemie Biologie Material- und Geowissenschaften Bauingenieurwesen und Geodäsie Architektur Maschinenbau Elektrotechnik und Informationstechnik Informatik Sprachenzentrum Zentrum für Interdisziplinäre Studienprogramme (CISP) Universität Darmstadt Summe Universität Darmstadt Summe Universität Darmstadt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 12 4 m 8 15 w 6 9 m 31 4 w m 0 0 m 5 0 m 2 7 m 0 0 m 0 5 w 0 2 m 0 0 m 21 5 w 8 3 m 0 22 m 18 0 w 1 0 m 0 0 m 8 0 w 43 0 m 1 0 m w m + w Seite: 1

7 Drs. 18/1574 Anlage 1 J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl Fachbereich (Die Differenzierung nach Geschlecht kann aus der Datenbank nicht erzeugt werden) Rechtswissenschaften m + w 0 74 Wirtschaftswissenschaften m + w 46 5 Gesellschaftswissenschaften m + w Erziehungswissenschaften m + w Psychologie und Sportwissenschaften m + w 9 25 Evangelische Theologie m + w 12 8 Katholische Theologie m + w 6 5 Philosophie und Geschichtswissenschaften m + w 23 7 Sprach- und Kulturwissenschaften m + w Neuere Philologien m + w Geowissenschaften/Geographie m + w Informatik und Mathematik m + w 13 5 Physik m + w 1 20 Biochemie, Chemie und Pharmazie m + w Biowissenschaften m + w 0 3 Internat. Studienzentrum/Studienkolleg m + w 2 0 Universität Frankfurt Gesamtsumme m + w Seite: 2

8 Drs. 18/1574 Anlage 1 Justus-Liebig-Universität Gießen Anmerkung der Universität Gießen: Es liegen zum keine vollständigen Rückmeldungen zur Zahl und zum Umfang der Lehraufträge aus den Fachbereichen vor. Es können daher keine Angaben zu den Lehraufträgen im Wintersemester 2009/2010 gemacht werden. Aufgrund einer Anfrage des AStA wurde bereits im Sommersemester 2008 eine Zählung der Lehrbeauftragten durchgeführt. Demnach erhielten im Sommersemester 2008 insgesamt 498 Personen einen Lehrauftrag durch die zuständige Organisation. Zur Durchführung von Schulpraktika wurden im Sommersemester und im Wintersemester 2008/ Lehraufträge vergeben. Eine Unterscheidung in Frauen und Männer sowie in vergütete und unvergütete Lehraufträge wurde bei diesen Zählungen nicht vorgenommen. Seite: 3

9 Drs. 18/1574 Anlage 1 Universität Kassel Fachbereich Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften Sprach- und Literaturwissenschaften Sozialwesen Gesellschaftswissenschaften Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung Wirtschaftswissenschaften Ökologische Agrarwissenschaften Bauingenieurwesen Maschinenbau Elektrotechnik / Informatik Mathematik Naturwissenschaften Kunsthochschule Zentrale Einrichtung Universität Kassel Summe Universität Kassel Summe Universität Kassel Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m w m 18 1 w 40 2 m 35 2 w 19 0 m 44 1 w 26 1 m 31 3 w 15 6 m 33 9 w 21 0 m w 8 4 m 8 23 w 3 3 m 6 26 w 1 3 m 11 9 w 1 0 m 10 0 w 3 0 m 7 11 w 7 9 m 13 2 w 5 1 m 25 1 w 71 0 m w m + w Seite: 4

10 Drs. 18/1574 Anlage 1 Philipps-Universität Marburg Die Zahlen beinhalten Lehrbeauftragte nach 84 HHG und Honorarprofessoren Fachbereich Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Gesellschaftswissenschaften und Philosopie Psychologie Evangelische Theologie Geschichte und Kulturwissenschaften Germanistik und Kunstwissenschaften Fremdsprachliche Philologien Mathematik und Informatik Physik Chemie Pharmazie Biologie Geographie Medizin Erziehungswissenschaften Japan-Zentrum Sprachenzentrum Universität Marburg Summe Universität Marburg Summe Universität Marburg Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 25 2 w 5 0 m 5 0 m w 18 9 m 1 0 w 5 0 m 0 5 w 3 4 m 7 5 w 3 1 m w m 26 2 w 31 1 m 2 1 w 2 m 3 1 m 3 4 w 0 2 m 5 0 w 0 1 m 4 2 w 0 1 m 7 1 w 2 1 m w m 28 5 w 20 2 m 1 0 m 11 0 w 32 0 m w m + w Seite: 5

11 Drs. 18/1574 Anlage 1 Hochschule Darmstadt Die Zahlen beinhalten nur Lehrbeauftragte nach 84 HHG Fachbereich Architektur Bauingenieurwesen Chemie- u. Biotechnologie Elektrotechnik und Informationstechnik Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Gestaltung Informatik Maschinenbau und Kunststofftechnik Mathematik und Naturwissenschaften Media Wirtschaft Hochschule Darmstadt Summe Hochschule Darmstadt Summe Hochschule Darmstadt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 28 0 w 7 0 m 20 2 w 1 1 m 7 0 w 4 0 m 16 0 w 6 0 m 41 0 w 55 0 m 10 0 w 5 0 m 40 0 w 5 0 m 26 0 w 1 0 m 14 0 w 1 0 m 42 0 w 18 0 m 54 0 w 14 0 m w m + w Seite: 6

12 Drs. 18/1574 Anlage 1 Fachhochschule Frankfurt am Main Die Zahlen beinhalten Lehrbeauftragte nach 84 HHG und Honorarprofessoren Fachbereich Archtiektur, Bauingenieurwesen und Geomatik Informatik und Ingenieurwissenschaften Wirtschaft und Recht Soziale Arbeit und Pflege Fachsprachenzentrum Fachhochschule Frankfurt Summe Fachhochschule Frankfurt Summe Fachhochschule Frankfurt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 60 3 w 22 0 m w 12 0 m 86 2 w 29 2 m 71 0 w 86 1 m 10 0 w 19 0 m w m + w Seite: 7

13 Drs. 18/1574 Anlage 1 Hochschule Fulda Geschlecht Lehrbeauftragte im WS 09/10 mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl Fachbereich Angewandte Informatik m 19 0 w 7 0 Elektrotechnik- und Informationstechnik m 25 0 w 1 0 Lebensmitteltechnologie m 5 0 w 7 0 Oecotrophologie m 16 0 w 15 0 Pflege und Gesundheit m 14 0 w 12 0 Sozial- und Kullturwissenschaften m 17 0 w 49 0 Sozialwesen m 20 0 w 17 0 Wirtschaft m 23 0 w 8 0 Hochschule Fulda Summe m Hochschule Fulda Summe w Hochschule Fulda insgesamt m+w Seite: 8

14 Drs. 18/1574 Anlage 1 Fachhochschule Gießen-Friedberg Die Zahlen beinhalten nur Lehrbeauftragte nach 84 HHG; der Anteil nicht vergüteter Semesterwochenstunden von Honorarprofessoren liegt unter 3%. Fachbereich Bauwesen Elektro- und Informationstechnik Maschinenbau, Mikrotechnik, Energieund Wärmetechnik Krankenhaus- und Medizintechnik, Umweltund Biotechnologie Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Wirtschaft Informationstechnik - Elektrotechnik - Mechatronik Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie Materialtechnologie Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Sozial- und Kulturwissenschaften Fachhochschule Gießen-Friedberg Summe Fachhochschule Gießen-Friedberg Summe Fachhochschule Gießen-F. Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 19 1 w 3 0 m 10 0 m 27 1 m 43 3 w 8 1 m 59 0 w 13 0 m 28 0 w 9 0 m 3 0 m 24 0 w 1 0 m 27 0 w 7 0 m 25 0 w 2 0 m 34 0 w 25 0 m w 68 1 m + w Seite: 9

15 Drs. 18/1574 Anlage 1 Hochschule RheinMain Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen Design Informatik Medien Geisenheim Ingenieurwissenschaften Sozialwesen Wiesbaden Business School Sprachenzentrum Hochschule RheinMain Summe Hochschule RheinMain Summe Hochschule RheinMain Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 08/09 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 17 1 w 2 1 m w 35 0 m w 15 3 m w 16 0 m 32 2 w 20 0 m 95 1 w 68 0 m 18 0 w 32 0 m w m + w Seite: 10

16 Drs. 18/1574 Anlage 1 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl Fachbereich 1 m w 90 0 Fachbereich 2 m w 73 0 Fachbereich 3 m 56 0 w 56 0 HfMDK Summe m HfMDK Summe w HfMDK Gesamtsumme m + w Seite: 11

17 Drs. 18/1574 Anlage 1 Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Produktgestaltung Visuelle Kommunikation HfG Summe HfG Summe HfG Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 09/10 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 9 0 w 2 0 m 24 2 w 4 0 m 33 2 w 6 0 m + w 39 2 Seite: 12

18 Drs. 18/1574 Anlage 2 Drs. 18/1574: Frage 4 Wie hoch sind jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Frage 5 Welche Vergütung wird jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten)? Technische Universität Darmstadt 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind 2. andere Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen / Professoren wahrnehmen 3. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind durchschnittlich minimal maximal 25,00 25,00 40,00 40,00 55,00 55,00 Hinweis der Universität Darmstadt: Die Fachbereiche machen in der Regel für den jeweiligen Personenkreis von der jeweiligen Höchstvergütung Gebrauch, so dass sich diese Beträge auch als der jeweilige Durchschnitt für den Personenkreis darstellt. Seite: 1

19 Drs. 18/1574 Anlage 2 J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main 1. Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie Lehrbeauftragte für besondere Aufgaben 2. Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie mit wissenschaftlichem Abschluss 3. Lehrbeauftragte mit Aufgaben für Lehrveranstaltungen besonderer Bedeutung durchschnittlich minimal maximal 25,00 30,00 37,50 40,00 48,00 60,00 55,00 66,00 82,50 Die obere Maximalzahl bezieht sich auf die mögliche Überschreitung um 20 % in Mangelbereichen, die untere auf die um 50 % in Bereichen der Exzellenz-Cluster. Seite: 2

20 Drs. 18/1574 Anlage 2 Justus-Liebig-Universität Gießen 1. Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind 2. andere Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen / Professoren wahrnehmen 3. Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind durchschnittlich minimal maximal 25,00 25,00 40,00 40,00 55,00 55,00 Seite: 3

21 Drs. 18/1574 Anlage 2 Universität Kassel Fachbereich Zentrale Einrichtung durchschnittlich minimal maximal 31,00 16,50 60,00 21,30 18,40 37,00 Seite: 4

22 Drs. 18/1574 Anlage 2 Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Gesellschaftswissenschaften und Philosopie Psychologie Evangelische Theologie Geschichte und Kulturwissenschaften Germanistik und Kunstwissenschaften Fremdsprachliche Philologien Mathematik und Informatik Physik Chemie Pharmazie Biologie Geographie Medizin Erziehungswissenschaften Japan-Zentrum Sprachenzentrum durchschnittlich minimal maximal 30,00 30,00 30,00 38,33 30,00 40,00 32,72 31,00 52,00 27,50 25,00 40,00 30,00 25,00 55,00 26,95 25,00 40,00 31,95 25,00 52,00 35,77 25,00 50,00 40,00 40,00 40,00 30,00 30,00 30,00 55,00 55,00 55,00 28,50 28,50 28,50 30,00 30,00 30,00 37,00 30,00 53,00 25,31 25,00 40,00 29,34 25,00 30,00 55,00 55,00 55,00 28,50 25,00 55,00 Seite: 5

23 Drs. 18/1574 Anlage 2 Hochschule Darmstadt Vergütung/Std. in Euro Lehrbeauftragte WS 2009/10 Fachbereich durchschnittlich minimal maximal Architektur 24,50 23,54 40,36 Bauingenierwesen 18,10-44,03 Chemie und Biotechnologie 24,34 16,09 36,69 Elektrotechnik und Informationstechnik 35,64 21,40 44,03 Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit 28,52 21,40 44,03 Gestaltung 26,15 21,40 34,86 Informatik 27,92 16,09 44,03 Maschinenbau und Kunststofftechnik 36,62 29,05 44,03 Mathematik und Naturwissenschaften 40,83 29,05 44,03 Media 34,05 21,40 44,03 Wirtschaft 33,47 29,05 44,03 Seite: 6

24 Drs. 18/1574 Anlage 2 Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich durchschnittlich minimal maximal Architektur - Bauingenieurwesen - Geomatik 22,80 16,09 30,00 Informatik und Ingenieurwissenschaften 25,90 16,09 44,03 Wirtschaft und Recht 28,70 27,00 31,00 Soziale Arbeit und Gesundheit 24,30 21,40 36,69 Fachsprachenzentrum 25,50 23,00 29,05 Seite: 7

25 Drs. 18/1574 Anlage 2 Hochschule Fulda durchschnittlich minimal maximal Fachbereiche 34,60 26,00 45,00 Anmerkung der Hochschule Fulda: Nur die Fachbereiche Angewandte Informatik (vereinzelt) und Sozial- und Kulturwissenschaften (Sprachlehraufträge) haben Lehraufträge für Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben erteilt. Alle anderen Fachbereiche beginnen bei der Lehrauftragserteilung gleich mit Lehraufgaben eines Professors. Die maximale Zahlung richtet sich im Einzelfall nach den Grundsätzen des Präsidiums bis maximal 45,-- Euro je Stunde. Seite: 8

26 Drs. 18/1574 Anlage 2 Fachhochschule Gießen-Friedberg Anmerkung der FH Gießen-Friedberg: Die minimal und maximal bezahlte Vergütung bewegt sich im Rahmen des Präsidiumsbeschlusses. durchschnittlich minimal maximal 25,00 75,00 Seite: 9

27 Drs. 18/1574 Anlage 2 Hochschule RheinMain Vergütung/Std. in Euro Lehrbeauftragte WS 2008/09 Fachbereich durchschnittlich minimal maximal Architektur und Bauingenieurwesen 26,47 21,40 29,05 Design Informatik Medien 23,06 18,00 29,25 Geisenheim 27,37 23,00 29,05 Ingenieurwissenschaften 26,39 21,40 34,86 Sozialwesen 26,21 16,46 34,00 Wiesbaden Business School 28,23 22,50 36,00 Sprachenzentrum 24,73 23,01 28,50 Seite: 10

28 Drs. 18/1574 Anlage 2 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Fachbereich 1 Fachbereich 2 Fachbereich 3 durchschnittlich minimal maximal 33,98 30,42 39,52 31,59 30,42 39,52 34,54 30,42 39,52 Seite: 11

29 Drs. 18/1574 Anlage 2 Hochschule für Gestaltung Offenbach Visuelle Kommunikation Produktgestaltung durchschnittlich minimal maximal 320,00 272,00 466,00 369,00 369,00 369,00 Seite: 12

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort 16. Wahlperiode Drucksache 16/255 HESSISCHER LANDTAG 17. 09. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort des Ministers für Wissenschaft

Mehr

Nachwuchskräfte suchen Talente finden

Nachwuchskräfte suchen Talente finden Nachwuchskräfte suchen Talente finden Ein Netzwerk neun Jobportale über 100.000 Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit Suchen Sie den passenden Nachwuchs für Ihr Unternehmen? Möchten Sie Studierende

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/2670 HESSISCHER LANDTAG 19. 10. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Angela Dorn und Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 11.08.2010 betreffend europäische Mobilität von Studierenden

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2014/15 Die n an den Hochschulen in Hessen im Winter 2014/15 November 2014 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 516 198 62,3 % 390 130 50,0 % 906 328 56,7 % Architektur 336 47 16,3 % 475 96 25,3 % 811 143 21,4 % Bodenkultur 195 6 3,2 % 202 31 18,1 % 397

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5760 HESSISCHER LANDTAG 06. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 29.05.2012 betreffend Deutschlandstipendium an hessischen Hochschulen und

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2014/2015 (ZZVO Wintersemester 2014/2015) Vom 11. Juli

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/1808 HESSISCHER LANDTAG 02. 03. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 20.01.2010 betreffend Doppelstudium von zwei NC-Studiengängen und Antwort

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/5233 HESSISCHER LANDTAG 29. 03. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Lenz (Hanau) und Caspar (CDU) vom 01.02.2006 betreffend Universität des 3. Lebensalters an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Hochschule Jahr Fakultät Fördermittel Bund in Euro

Hochschule Jahr Fakultät Fördermittel Bund in Euro Anfrage aus dem Plenum des Landtags Fördermittel des Bundes im Rahmen des s für die Jahre 2008 bis 2016 (lt. Zuwendungsbescheid) I. Universitäten Prof.programm I Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/4498 HESSISCHER LANDTAG 18. 11. 2011 Kleine Anfrage der Abg. Ursula Hammann (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 14.09.2011 betreffend Versuchstierhaltungen in Hessen und Antwort der

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1, B III 11, B III 12 - j/ws 09/10 und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2009/10 November 2010 (einschl.

Mehr

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 262 Nr. 17 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 14. Juli 2015 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2015/2016 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung

elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung - Universität Frankfurt/M. www..de Was bringt elearning? Mehrwerte Welche Formen gibt es? Szenarien elearning www..de elearning-szenarien Virtualisierungskonzept

Mehr

Amtliche Abkürzung: HBesG Gliederungs-Nr.: 323-153

Amtliche Abkürzung: HBesG Gliederungs-Nr.: 323-153 Anlage II HBesG Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG) Landesrecht Hessen Anhangteil Titel: Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG) Normgeber: Hessen Amtliche Abkürzung: HBesG Gliederungs-Nr.: 323-153 gilt ab:

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung 2014) *)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung 2014) *) 10 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 6. Januar 2014 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2014 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur Frauen TU insg. Anzahl Frauen und Männer an der TU Kaiserslautern auf den verschiedenen Qualifikationsstufen 6 und 12, + Frauen in Prozent Qualifikationsstufen Frauen Frauen Frauen Frauen Männer Männer

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher ABI und was dann? 9787 Bachelorstudiengänge in Deutschland Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*) 30 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 11. Januar 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2015/2016 (ZZVO Wintersemester 2015/2016) Vom 13. Juli

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2015/2016 (Stand: )

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2015/2016 (Stand: ) Soll Bewerber Hauptverfahren (10.08. - 26.08.2015) RWTH 1.2 2.1 *) Angewandte Geographie 105 98 7 529 4 3,4 J 2,2 0 N Los Angewandte Geowissenschaften 55 51 4 317 2 2,9 J 3,9 0 N -- Architektur 237 220

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: "Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt.

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt. 9. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 9/2432 6. 09. 205 WKA Änderungsantrag der Fraktionen der CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung zum Studium Hilfen für die Studienwahl Die Universität

Mehr

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale MedidaPrix-Finale 2007 C. Bremer / D. Krömker www.megadigitale.de

Mehr

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2003/2004 (ZZVO 2003 / 2004) Vom 21. Mai 2003 Gl.-Nr.: 221-13-29 Fundstelle:

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

TU Darmstadt Energy Center

TU Darmstadt Energy Center 2. Tiefengeothermie-Forum 04. September 2007 Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach Direktor des Institut und Versuchsanstalt für Geotechnik Technische Universität Darmstadt Petersenstrasse 13 D-64287 Darmstadt

Mehr

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Informationen über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Seite 2 Sehr geehrte Studieninteressentin, sehr geehrter Studieninteressent, mit dieser Informationsschrift möchten

Mehr

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M),

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M), Landesverordnung Ober die Festsetzung yon en for e an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein for das Sommersemester 2010 (ZZVO Sommersemester 2010) yom 14. Dezember 2009 Aufgrund des

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen

Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen Auswertung der Veröffentlichung Studienerfolg 1, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen (Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Zentrale Studienberatung Cornelia Blum viele Entscheidungen Zentrale Studienberatung www.tu-dresden.de Will ich studieren? Was will ich studieren? Wo? Worum

Mehr

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos?

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos? Drucksache 17 / 18 216 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (PIRATEN) vom 10. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2016) und Antwort

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/1684 30. 04. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Sommer (SPD) vom 04.03.2015 betreffend Anrechnung von Vorleistungen bzw. beruflich erworbener Kompetenzen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig TU Braunschweig in Zahlen : 18.474 im Wintersemester 214/215, 7.44 2.356 Internationale 4.73 Erstsemester 14.99 MINT- Absolventinnen/ Absolventen: 2.878, 1.183 Promotionen: 312, 17 von Personal: 5.898

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2429 20. Wahlperiode 06.12.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GAL) vom 30.11.11 und Antwort des Senats Betr.: Master-Studienplätze

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/329 30. 05. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort des Kultusministers

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Sommersemester 2015 (ZZVO Sommersemester 2015) Vom 18. Dezember 2014 Aufgrund

Mehr

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00%

25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% Ägyptologie/Altorientalistik en: Ägyptologie/Altorientalistik Anzahl der Prüfungen: 487 1,0 16,01% 16,01% 1,3 16,63% 32,64% 1,7 13,75% 46,40% 2,0 15,60% 62,01% 2,3 11,29% 73,30% 2,7 4,72% 78,02% 3,0 7,18%

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 12/13 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 Juni 2013 (

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin.

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin. Drucksache 17 / 13 125 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) vom 28. Januar 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2014) und Antwort Teilzeitstudium

Mehr

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern.

1. Sprach- und Kulturwissenschaften. (inkl. Amerikanistik) Quelle: Bayerisches Absolventenpanel, Befragung Abschlussjahrgang 2004 www.ihf.bayern. Bewertung des Studiums Anteil der Absolventen, die auf der Skala von 1 (= in hohem Maße vorhanden) bis 5 (= in geringem Maße/gar nicht vorhanden) die Werte 1 oder 2 angegeben haben 1. Sprach- und Kulturwissenschaften

Mehr

Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung

Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung Wer kann einen Antrag stellen? Antragsberechtigt sind alle mit Lehre betrauten Organisationseinheiten

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I

Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990. Anhang I Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten seit 1990 Anhang I - 2 - Inhalt Seite Auswertungen zu Kapitel B.III.... 6 1. Fächergruppe Sprach- und Kulturwissenschaften... 7 1.1. Studienbereich Evangelische

Mehr

http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/v6n/page/bshespro... Quelle:

http://www.rv.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/v6n/page/bshespro... Quelle: ruck- und Speicheransicht von 11 09.09.2013 10:07 Hessenrecht Rechts- und Verwaltungsvorschriften Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: HPBesG Ausfertigungsdatum: 12.12.2012 Gültig ab: 01.01.2013 Gültig

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.)

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2011 Nr. 4 vom 11.2.2011 Seite 83 bis 162 221 Verordnung zur Ermittlung der Aufnahmekapazität an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen für Studiengänge außerhalb

Mehr

Elternabend. Natascha Schleff, April 2016. Studien- und Berufswahl

Elternabend. Natascha Schleff, April 2016. Studien- und Berufswahl Elternabend Natascha Schleff, April 2016 Studien- und Berufswahl Das bieten wir von Seiten der Agentur für Arbeit an: Berufsberatung für das Gymnasium: Beratungstermine in der Agentur für Arbeit Augsburg

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1025 14. 12. 2011 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kooperation

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/482 06. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 05.06.2014 betreffend Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen und

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN befürwortet in der 83. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre (ZSK) am 17.03.2010

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 14/15 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2014/15 Februar 2015

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Richtlinien zur Bestellung und Vergütung von nebenberuflichen Lehrpersonen an der Hochschule für angewandte

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag vom 16.-18. September 2009 in Münster. Bildungspotenziale im Sport

19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag vom 16.-18. September 2009 in Münster. Bildungspotenziale im Sport 19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag vom 16.-18. September 2009 in Münster Bildungspotenziale im Sport Gliederung 1. Universitätsstadt Münster Junge Stadt mit Tradition 2. WWU Münster Zahlen und Fakten

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.20.05 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Kunstpädagogik, Musikwissenschaft, Sportwissenschaft für das Hauptfach und Nebenfach Musikwissenschaft

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Studienplätze und Studienplatzfinanzierung an

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2781 6. Wahlperiode 29.04.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern ohne in den öffentlichen

Mehr

Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain

Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain Dieser Hochschulguide soll besonders den ausländischen Communities Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland einen ersten Überblick über die Hochschullandschaft

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388 AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 01.03.2016 Nr.: 388 Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang International Business Administration (Übergangsregelung), veröffentlicht in der Amtlichen

Mehr

TH Uni Uni Uni Uni Uni Uni Uni DSH Uni Uni Uni Uni AC BI BO BN DO D DU-E K K MS PB SI W

TH Uni Uni Uni Uni Uni Uni Uni DSH Uni Uni Uni Uni AC BI BO BN DO D DU-E K K MS PB SI W Zahl der Studienplätze in höheren n Anlage 1 Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften Ba (U) 3. 159 5. 133 Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaft Ba (U) 3. 29 5. 29 7. 28 Angewandte Sportwissenschaft

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung Antrag auf Umschreibung nach bestandener Prüfung Antrag auf zusätzliche Einschreibung in den Zertifikatsstudiengang im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2016 -Koblenz- (Nur für eingeschriebene

Mehr

Informationsveranstaltung der Initiative

Informationsveranstaltung der Initiative Studium in Deutschland Informationsveranstaltung der Initiative Gliederung Das deutsche Bildungssystem Schulische Ausbildung Berufsausbildung im dualen System Studium an einer Hochschule Kunsthochschulen

Mehr

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Universität Bielefeld Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Inhalt Seite Fakultätsordnung der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

AKL Ausgewählte Ergebnisse

AKL Ausgewählte Ergebnisse !! Startfolie AKL 2002 Ausgewählte Ergebnisse für die Fachhochschulen Sachsen-Anhalts Frank Dölle / Peter Jenkner Wernigerode, 22. Nov. 2004 Verfasser (ggf. zusätzlich Name und Datum der Veranstaltung)

Mehr

Allgemeine Information. Wie hoch ist der NC?

Allgemeine Information. Wie hoch ist der NC? Allgemeine Information Wie hoch ist der NC? Wie groß sind die Zulassungschancen? Um den Weg zum Studienplatz zu erleichtern, nimmt die Universität Bremen am Dialogorientierten Serviceverfahren DoSV teil.

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 8/2014, 11. März 2014. Satzung zur letztmaligen Ablegung von Abschlussprüfungen

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 8/2014, 11. März 2014. Satzung zur letztmaligen Ablegung von Abschlussprüfungen Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 8/2014, 11. März 2014 INHALTSÜBERSICHT in den Magisterstudiengängen des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften 46 Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsobe rschule

Rahmenvereinbarung über die Berufsobe rschule Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 470 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBOS00-06-16.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/6886 22. 01. 2013 Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Sozialgerichtsgesetz und des Hessischen

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR)

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) - Empfehlung des Studienausschusses (79. Sitzung vom 8. Juli 2010) - Hintergrund Im Rahmen des Projekts Universität

Mehr