Bewegtes Lernen. 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewegtes Lernen. 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch"

Transkript

1 Bewegtes Lernen 1) Sachunterricht 2) Mathe 3) Deutsch

2 1) Sachunterricht Klasse 1: Tiere der Heimat Wasser, Erde, Luft Klassenzimmer Material: - Der Spielleiter nennt ein Tier. Lebt das Tier auf dem Land, machen sich die Schüler ganz klein (Päckchen). Lebt es im Wasser, machen die Kinder auf dem Bauch die Brust- Schwimmbewegung. Lebt das Tier in der Luft, machen die Schüler einen Hocksprung. Klasse 2: Erscheinungen in der nichtlebenden Natur Der Wind bist Du Klassenzimmer, Schulhof, Schulhaus Material: - Jeder Schüler überlegt sich eine Form des Windes (Sturm, leichte Brise, eisiger Winterwind, Wirbelsturm ) und eine passende Bewegung dazu. Alternative: auf Karteikarten wird Form des Windes vorgegeben.

3 Klasse 3/4: Sensibilisieren für Körpererfahrungen Sehen Merken - Finden Material: Wald, Park, Schulgelände ein Tuch Der Spielleiter sammelt auf dem Boden liegende Naturmaterialien, wie Steine, Eicheln, Tannenzapfen, Blätter, Federn etc. die unter einem Tuch versteckt werden. Nun kommen die Schüler zusammen. Der Spielleiter hebt einige Augenblicke das Tuch hoch. Nachdem die Schüler sich möglichst viele Gegenstände eingeprägt haben, ziehen sie los und suchen nach ähnlichen Dingen. Nach einigen Minuten treffen sie sich. Jetzt wird jeder Gegenstand einzeln unter dem Tuch hervorgeholt. Wer hat die meisten ähnlichen Naturmaterialien gefunden? 2) Mathe Klasse 1-4: Addieren und Subtrahieren/Multiplizieren und Dividieren Schlangenfressen Klassenzimmer, Schulhof Material: - Zwei gleich große Mannschaften ( Schlangen ) stehen sich gegenüber. Den Schlangenköpfen wird eine gemeinsame Aufgabe gestellt, die sie lösen. Beide Schüler stellen sich anschließend an das Ende der Schlange, deren Kopf zuerst das richtige Ergebnis genannt hat. Das Spiel ist beendet, wenn eine Schlange von den anderen gefressen wurde.

4 Klasse 1-4: Addieren und Subtrahieren/Multiplizieren und Dividieren Säckchenweitwurf Material: Wald, Park, Schulgelände Punkteleiter, Wurfsäckchen Vom Spielleiter wird vorgegeben, welche Zahl (z.b. 8) geworfen werden soll. Die Schüler müssen mit 2 (oder mehr) Säckchen vorhersagen, wo sie hinwerfen, damit sich das vorgegebene Ergebnis ergibt (z.b. 5+3).

5 3) Deutsch Klasse 1: Sicherung und Festigung von Buchstaben und Lauten Mach Dich groß oder klein! Klassenzimmer Material: Buchstaben Der Lehrer zeigt einen Buchstaben. Bei einem klein geschriebenen Buchstabe machen sich die Schüler ganz klein. Wird ein groß geschriebener Buchstabe gezeigt, gehen die Schüler auf die Zehenspitzen und strecken die Arme nach oben. Die Schüler sprechen die Buchstaben dabei laut aus. Klasse 2: Richtiges Schreiben von Wörtern aus dem Orientierungswortschatz Worthüpfen Klassenzimmer, Schulhof Material: Kreide Ein Quadrat mit mehreren Feldern wird aufgemalt. Jedes Feld erhält einen Buchstaben. Die Schüler hüpfen nun durch das Spielfeld und lassen so Wörter entstehen. Varianten: o auf jedes Feld nur einmal springen o Wortart einschränken o Gruppenarbeit o Bewegung variieren (z.b. Einbeinsprünge) Klasse 3/4: Wortarten und ihre Aufgaben Zeitformen Klassenzimmer Material: - Der Lehrer nennt Verben in verschiedenen Zeitformen, die von den Schülern wie folgt dargestellt werden: Präsens: Hampelmann Perfekt: Drehung Präteritum: Einbeinstand Futur: einen Schritt nach vorne

6 Bewegte Pause 1) Hofpause 2) Regenpause 3) Mittagspause

7 1) Hofpause Hier ist es wichtig, dass Kinder zum freien Spiel angeregt werden. Hilfreich hierbei ist die Bereitstellung einer Spielekiste (Seile, Bälle, Pedalo, Rollbretter etc.). Spiele für die große Pause und Spiele für die Mittagspause unterscheiden sich nur im Zeitfaktor. Daher können Spiele, die unter Punkt 3 genannt werden, ebenfalls verkürzt in der großen Pause durchgeführt werden. 2) Regenpause Diese Spiele können im Schulhaus bzw. Klassenzimmer durchgeführt werden: - Dosen werfen - Jonglieren mit Tüchern - Zielwerfen 3) Mittagspause Diese Spiele können ebenfalls in verkürzter Form in der großen Pause durchgeführt werden. Schönes Wetter: - Brennball - Hüpfspiele - Völkerball - Biathlon Wiese Material: Hütchen, Ball Wettspiel: Die Schüler laufen einen Slalom um die Hütchen, klettern über das Klettergerüst, müssen einen Fußball in das Tor schießen. Anschließend ist Partnerwechsel. Wird das Tor verfehlt, muss das Kind eine Strafrunde laufen. Regenwetter (in der Sporthalle): - Mattenrutschen - Brennball

8 - Sautreiben Sporthalle Material: 2 Bänke, kleine Bälle, Pezziball oder Medizinball Zwei Mannschaften versuchen einen Pezziball (Medizinball) durch geschickte Würfe gegen eine gegnerische Begrenzung (Bank oder Linie) zu treiben. Geworfen werden darf nur hinter der Begrenzung. Es dürfen nur Bälle aufgenommen werden, die die Bank (Linie) berührt haben.

9 - Rangierball Jeder Spieler hat mehrere Bälle unterschiedlicher Eigenschaften. Die Mannschaften haben jeweils zwei kleine Kästen zur Verfügung, die als Waggons dienen. Aufgabe ist es, einen der Bälle in den ersten Kasten zu werfen. Bei Erfolg, darf der Waggon umgekoppelt und hinter den zweiten gestellt werden. Ziel ist es, die Waggons über eine Linie in den Bahnhof zu schaffen. xxxx xxxx xxxx Wurflinie Startlinie Ziellinie

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit A) Schlängellauf Die Testperson befindet sich in Schrittstellung hinter der Startlinie. Nach dem Startsignal erfolgt der Sprint

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Baustellenjoe (Muratorri)

Baustellenjoe (Muratorri) Baustellenjoe (Muratorri) Streckenschwimmen Mind. 6 Personen 25m Bahn 2 Puppen und 2 grosse Bretter und was vorhanden ist Je nach Material und Idee Aufbau: Murratoris Haus und Start auf der einen Bassinseite.

Mehr

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de "Schubkarre" 2 Spieler oder als Mannschaftsspiel Jongliertücher von www.goldtaler.com Ein Kind legt sich auf den Bauch. Ein weiteres Kind "belädt" die "Schubkarre" mit Jongliertüchern (auf den Rücken des

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern I Körper und Bewegung Angebot 2 Hoch in die Luft 1 von 6 Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern Petra Bartoli, Wiesent Musterseiten aus Körper und Bewegung

Mehr

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand..

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand.. Darauf sollten Sie achten Gleichgültig, wie fit Sie bereits sind, oder welche Muskeln Sie kräftigen wollen: Muskeln sind im kalten Zustand ein recht sprödes Gewebe. Wärmen Sie sich deshalb vor jedem Kräftigungsprogramm

Mehr

ADEG - Land und Leut 04.07.2014 Erscheinungsland: Österreich Auflage: Reichweite: k.a. Artikelumfang: 244.788 mm²

ADEG - Land und Leut 04.07.2014 Erscheinungsland: Österreich Auflage: Reichweite: k.a. Artikelumfang: 244.788 mm² ADEG Land und Leut 04.07.2014 Seite: 6266 1/5 CLIP Mediaservice 2014 www.clip.at ADEG Land und Leut 04.07.2014 Seite: 6266 2/5 CLIP Mediaservice 2014 www.clip.at und und so natürlich ADEG Land und Leut

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

Entwickeln der allgemeinen Spielfähigkeit allgemeinen koordinativen Fähigkeiten

Entwickeln der allgemeinen Spielfähigkeit allgemeinen koordinativen Fähigkeiten Entwickeln der allgemeinen Spielfähigkeit allgemeinen koordinativen Fähigkeiten insbesondere Schulung allgemeiner Kondition und Gewandtheit Schnelligkeit Reaktionsvermögen mit Antritten Abstoppen Bodenkontakt

Mehr

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1

Abduktoren (Schenkelabspreizer) Gluteus beidseits (Po Muskulatur) Seite 1 Grundsätzliches zum Kräftigen Nur über eine gut trainierte Muskulatur können Sie sich durch eine bessere Körpervorspannung vor Verletzungen schützen. So verbessern Sie Ihre Laufleistung und Bewegungsökonomie.

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele:

Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: J+S-Kids: Sozialform/ Material Schüler-/ Lehrer-Aktivität Lernziele: Zeit - Versch. Spiel- und Sportarten im Wald kennen lernen und erfahren. - Sich über die Gefahren und Risiken im Wald Bewusst sein und

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder

Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Yoga / Pilates-Übungen für Kinder Wir haben Nils (9 Jahre) und Linus (6 Jahre) bei Ihren ersten Yoga bzw. Pilates-Stunden begleitet und zeigen hier einige kindgerechte Übungen. Aus der Tierwelt: Der "Frosch"

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy NGERTRAINING http://youtu.be/e3ak80eodvy Aufwärmtraining viele TT-Bälle Spiel: "Haltet die Seite frei" Die Halle wird durch eine Sitzbank oder Spielfeldumrandungen geteilt; während einer festgelegten

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Kräftigungsübungen... 2. Ausdauerübungen... 4. Mobilisationsübungen... 5. Zur Ruhe kommen... 6. Augenübungen... 7. Koordinationsübungen...

Kräftigungsübungen... 2. Ausdauerübungen... 4. Mobilisationsübungen... 5. Zur Ruhe kommen... 6. Augenübungen... 7. Koordinationsübungen... 3 5 Minuten am Beginn der Unterrichtsstunde bringen Energie und Konzentration zurück! Kräftigungsübungen... 2 Ausdauerübungen... 4 Mobilisationsübungen... 5 Zur Ruhe kommen... 6 Augenübungen... 7 Koordinationsübungen...

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

SPIEL 1: Wolkenkratzer von Thomas Staack (13.01.2015)

SPIEL 1: Wolkenkratzer von Thomas Staack (13.01.2015) SPIEL 1: Wolkenkratzer 8 m 8 m Ein 8 x 8 Meter großes Feld mittig in einer Hallenhälfte markieren Auf den Seitenlinien zwei Kästen und zwei Langbänke gegenüber platzieren Die Bambini sind Bauarbeiter,

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben Sport Erläuterung Je nach vorhandenem Material und nach Interesse kann man wählen zwischen Aufgaben, wo die Gruppen sich "sportlich" betätigen müssen oder man nimmt die Quizfragen Zollstock Weitsprung

Mehr

Alte Spiele. Ablauf Aktionstag 26. Mai Alte Spiele. Alte Spiele im Schulgarten. VS Eferding/Süd. 6 Stationen:

Alte Spiele. Ablauf Aktionstag 26. Mai Alte Spiele. Alte Spiele im Schulgarten. VS Eferding/Süd. 6 Stationen: VS Eferding/Süd Alte Spiele TAG DER BEWEGUNG / 27. MAI 2009 BETEILIGTE LEHRER/INNEN Gesamtes Lehrerinnenteam der VS Eferding /SÜD PROJEKTKOORDINATION Andrea Huber ANZAHL DER SCHÜLER/INNEN 190 KLASSE/N

Mehr

RÖMISCHE LUDOTHEK. Giebenacherstrasse 17 CH 4302 Augst Tel. +41 (0)61 552 22 22 www.augusta-raurica.ch

RÖMISCHE LUDOTHEK. Giebenacherstrasse 17 CH 4302 Augst Tel. +41 (0)61 552 22 22 www.augusta-raurica.ch Giebenacherstrasse 17 CH 4302 Augst Tel. +41 (0)61 552 22 22 www.augusta-raurica.ch RÖMISCHE LUDOTHEK Spielen wie in römischer Zeit. In einer grossen Kiste im Amphitheater finden sich römische Spiele und

Mehr

Übersicht der Großspiele

Übersicht der Großspiele Übersicht der Großspiele Balance-Spiel Auf das Brett, welches in einen Dreibein-Ständer gehängt wird, werden verschieden große Holzklötze gelegt. Diese muss der Spieler so ausbalancieren, dass sie nicht

Mehr

1. Bewegungsaufgabe: reduzierter Unterarmstütz Ausgangsposition: Endposition: Bewegungsauftrag: -Position der Ellbogen direkt unter der Schulter

1. Bewegungsaufgabe: reduzierter Unterarmstütz Ausgangsposition: Endposition: Bewegungsauftrag: -Position der Ellbogen direkt unter der Schulter Rumpfstabilisation Ziel: Kräftigung der Muskulatur der gesamten Wirbelsäule in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Positionen 1. Bewegungsaufgabe: reduzierter Unterarmstütz Endposition: -Position der

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Download. Lesen - mit Texten und Medien umgehen. Heike Beckmann, Sabine Janßen, Andrea Probst Bewegtes Lernen Deutsch

Download. Lesen - mit Texten und Medien umgehen. Heike Beckmann, Sabine Janßen, Andrea Probst Bewegtes Lernen Deutsch Download Heike Beckmann, Sabine Janßen, Andrea Probst Bewegtes Lernen Deutsch Lesen - mit Texten und Medien umgehen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bewegtes Lernen Deutsch Lesen - mit Texten und

Mehr

Hinweise und Übungen

Hinweise und Übungen Hinweise und Übungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, mit diesem Übungsheft wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, die richtigen Übungen nach der Operation immer und überall durchführen

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Beschreibung Das Sportamt Baselland hat zum Konditionstest Indoor zusätzlich einen Konditionsparcours Outdoor erstellt. Dieser kann ohne Halle und ohne spezifisches

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen Lernaufgabe: Meine Trauminselbeschreibung Planen und Verfassen einer Beschreibung für ein klasseneigenes Trauminsel-Buch Lernarrangement: Reisen zu Inseln und anderswohin Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan

Mehr

Übungen die fit machen

Übungen die fit machen Übungen die fit machen Aufwärmübungen Übungen zum Aufwärmen sind für viele Sportler oftmals eine lästige Pflichtübung. Dennoch haben sie eine besondere Funktion: sie sollen eine optimale Leistungsbereitschaft

Mehr

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Zielsetzung des neuen Bambini-Projekts (ab Saison 2005/06) Vermittlung fußballspezifischer Inhalte

Mehr

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder:

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Spezifikation des Gruppenprojekts SII (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Paul van Hemmen Sara Hommelsen Vivian Sandri Natalie

Mehr

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Erläuterungen zum Krafttraining: Das Krafttraining soll vor allem die Rumpfstabilität der Spielerinnen verbessern, da eine verbesserte Rumpfstabilität

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter : Geschwindigkeit angepasst werden. : Abwechselnd mit dem linken/rechten Fuss in ein Leiterfach treten. (durch die Leiter gehen) Übung auch rückwärts ausführen 1 / 37 : Geschwindigkeit angepasst werden.

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Beinahe baden gegangen... 5. Doof gelaufen... 21. Dünnes Eis... 39. Ganz schön schnell... 55. Der erste Kuss!?... 71

Beinahe baden gegangen... 5. Doof gelaufen... 21. Dünnes Eis... 39. Ganz schön schnell... 55. Der erste Kuss!?... 71 Inhaltsverzeichnis Beinahe baden gegangen............................. 5 Fragen zur Geschichte Wortknobelei Kreatives Schreiben 13 Wissenswertes über Schiffe... 16 Doof gelaufen... 21 Fragen zur Geschichte

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness

ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness Durchführungshinweise: Das Zirkelprogramm wird nach der AMRAP- Methode gestaltet. In einer festgelegten Zeit werden so viele Wiederholungen wie möglich absolviert.

Mehr

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen 1 Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Dokumentation erstes Purzelbaumjahr im Kindergarten Hertenbrünnen 1 & 2 Juni 2011 - Ursula Guçe & Beatris v.greyerz

Mehr

www.medaix.de Gut vorbereitet mit der MedA Laufschu Fr, 02. 10. 2015 Aachen, Hangeweiher

www.medaix.de Gut vorbereitet mit der MedA Laufschu Fr, 02. 10. 2015 Aachen, Hangeweiher www.medaix.de Gut vorbereitet ix mit der MedA! le Laufschu g e s u n d l au f e n namge n u b dlaü t ipzupmsgruosn ufevent se n Fr, 02. 10. 2015 Aachen, Hangeweiher Der 4. Aachener Firmenlauf steht vor

Mehr

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Deutsch. Aufgabenheft 1. Schildkröten

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Deutsch. Aufgabenheft 1. Schildkröten Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen Deutsch Aufgabenheft 1 Name: Klasse: Schildkröten VERA 2008 Herausgeber: Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen) Universität Koblenz - Landau

Mehr

Kraft und Beweglichkeit Rumpf. Stabilisation Hüfte und Becken. Beweglichkeit Rumpf. Kraft und Beweglichkeit

Kraft und Beweglichkeit Rumpf. Stabilisation Hüfte und Becken. Beweglichkeit Rumpf. Kraft und Beweglichkeit Übungen Kraft und Beweglichkeit Kraft und Beweglichkeit Rumpf Wir liegen auf dem Rücken beide Beine sind in der Luft in Knie und Hüftgelenk gebeugt. Wir bewegen beide Beine nach rechts und nach links,

Mehr

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Andrea Remua ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BumBall Bumball ist ein relativ

Mehr

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge L1 L1.1 Sprungbrett kennenlernen Anlaufen und beidbeinig aufs Brett springen. Dabei den Bauch gut anspannen. Beim Absprung Arme nach schräg vorne hochziehen. Gestreckte Flugphase, Blick geradeaus. Bauch

Mehr

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms Sportmotorischer Teil Kurzanleitung Testdurchführung & Testaufbau - überarbeitete Version - Stand: 10. Februar 2006 Deutsche Sporthochschule

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden

Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden Die besten Übungen gegen Bauchbeschwerden Die Schulterbrücke: In Rückenlage auf den Boden legen, die Beine aufstellen und tief einatmen. Beim Ausatmen den Oberkörper nach oben bewegen bis Oberschenkel,

Mehr

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Quiz sind eine beliebte Methode, um Kinder aktiv werden zu lassen, Gelerntes motivierend zu überprüfen oder in ein neues Thema einzusteigen. Ein

Mehr

Circuitblätter Kräftigung mit dem Medizinball

Circuitblätter Kräftigung mit dem Medizinball Circuitblätter Kräftigung mit dem Medizinball Inhalt Schwerpunkt Nr Schocken vorwärts Oberschenkel/ Schultern 1 Schocken rückwärts Oberschenkel/ Schultern 2 Ball an die Decke Oberschenkel/ Schultern 3

Mehr

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich Erleben und Wagen Lehrplanbezug Praxisbeispiele Neues wagen PartnerInnenakrobatik und Gruppenakrobatik Zirkuskünste erproben, erfahren und anwenden Partnerinnen-

Mehr

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015 Das Robert Koch Institut hat zwischen 2003 und 2006 eine repräsentative Untersuchung mit über 17 000 Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern zum Thema Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Stabilisationsprogramm

Stabilisationsprogramm Stabilisationsprogramm Nachwuchs-Nationalteams Frauen 2006 Alle Rechte vorbehalten. Markus Foerster Eidg. dipl. Trainer Leistungssport CH-3053 Münchenbuchsee In Zusammenarbeit mit Swiss Volley und der

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 Die Themen: 1) Stabilisationstraining II) Spielform aus unserer Trainingsreihe Erfolgreich mit zeitgemäßem D-Jugend-Training Zeichenprogramm

Mehr

Aufgabe 1: Activity. Ablauf:

Aufgabe 1: Activity. Ablauf: Aufgabe 1: Activity Lernziel: Zielgruppe: Spieldauer: Die Lernenden können die Wörter zum Buch erklären (zeichnen, pantomimisch zeigen und umschreiben) und nennen. ab 15 Jahren, Niveaustufe A2 ca. 30 Min.

Mehr

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start).

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start). koordinativ-motorische Wettkampfübungen Videos zu den Übungen sind zu finden unter: ONLINE VIDEOS Inhaltsverzeichnis 1.... Reifenbahn 2.... Hindernislauf 3.... Seilspringen 4.... Sitzfangen 5...Hinter-Rücken-Fangen

Mehr

Ergänzungstrainig von www.vicsystem.com

Ergänzungstrainig von www.vicsystem.com Ergänzungstrainig von www.vicsystem.com Aufwärmen a) Hüftkreisen Leicht breitbeiniger Stand, Hände in die Taille, Hüfte kreisen, zwischendurch Richtung wechseln. b) Fusskreisen Leicht breitbeiniger Stand,

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 70 Minuten 5 rote Kegel, 3 grüne Kegel, 3 blaue Kegel, 12 Reifen, 6-8 Hütchen, pro Spieler einen Ball, 2 Tore, Leibchen Übung 1: Rundlauf mit

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout Trainieren Sie Ihr Powerhouse! AOK-Sport-Expertin Ursula Jacoby zeigt, wie Sie es richtig machen. PilatesWorkout ist ein effizientes, sanftes Training, das die Tiefenmuskulatur kräftigt. Schon nach kurzer

Mehr

Spielideen zur Gruppendynamik und Erlebnispädagogik

Spielideen zur Gruppendynamik und Erlebnispädagogik Spielideen zur Gruppendynamik und Erlebnispädagogik Gemeinsamer Beginn und Einteilen von Gruppen Einen Kreis in 10 Sekunden - Der Gruppenleiter läuft an die Stelle wo er den Kreis haben möchte und ruft

Mehr

Weiterbildung von Graubünden bewegt, 23.9.2015 Koordinationsübungen

Weiterbildung von Graubünden bewegt, 23.9.2015 Koordinationsübungen Weiterbildung von Graubünden bewegt, 23.9.2015 Koordinationsübungen Koordinativ anspruchsvolle Bewegungen fördern die Konzentration. Gleichzeitig können der Körper und dessen gesunde Haltung gestärkt werden.

Mehr

6. Bilder. 6.1 Bilder Stufe 1. Bildname. Hände. Bildreferenz. A Schwarzlicht. Motivreihe. Stufe. Bilder 57

6. Bilder. 6.1 Bilder Stufe 1. Bildname. Hände. Bildreferenz. A Schwarzlicht. Motivreihe. Stufe. Bilder 57 Bilder 57 6. Bilder 6.1 Bilder Stufe 1 Stufe Motivreihe 1 A Schwarzlicht 2011 BORGMANN MEDIA B 9420 Beigel et al. Alle Rechte vorbehalten! Bildname Hände 58 Bilder Stufe Motivreihe 1 B Tafelbilder 2011

Mehr

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015)

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015) SPIEL 1: Kanufahrt 15 m 20 m Ein 20 x 15 Meter großes Feld markieren Im Feld sechs 2 Meter breite Hütchentore verteilen Auf einer Seitenlinie nebeneinander zwei Mini tore aufstellen Die Spieler jeweils

Mehr

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm

Bewegungsübungen. : alle Rechte liegen bei der Universität Ulm Bewegungsübungen Handballen drücken Stärkung des oberen Rückens, der Brust und der Arme Aufrechter Stand Knie leicht beugen Hände auf Schulterhöhe vor der Brust zusammenführen und falten Handballen gegeneinander

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Übungen zur Schulung der akustischen Aufmerksamkeit

Übungen zur Schulung der akustischen Aufmerksamkeit Vorschläge für die Turnstunde Übungen zur Schulung der akustischen Aufmerksamkeit Zirkusspiel I Ziel: Schulung der akustischen Aufmerksamkeit, der motorischen Geschicklichkeit, der Reaktionsfähigkeit Material:

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015) UFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel Eine Hallenhälfte als Spielfeld nutzen n jeder ußenlinie eine auf die Seite gelegte Bank platzieren 3 Gruppen zu je 4 Spielern mit je 1 Ball bilden und im Feld aufstellen Die Ballbesitzer

Mehr

Lehmann sagt. Reise nach Jerusalem. Scharwenzel. Alle Vögel fliegen hoch! Spieler : ab 8 Spieler. Spieler : ab 8 Spieler. Material : - Material : -

Lehmann sagt. Reise nach Jerusalem. Scharwenzel. Alle Vögel fliegen hoch! Spieler : ab 8 Spieler. Spieler : ab 8 Spieler. Material : - Material : - Reise nach Jerusalem Lehmann sagt : ab 8 : ab 8 Spielregel : M 15-01 Die Stühle (einer weniger als Teilnehmer) werden in einer Reihe aufgestellt, im Wechsel: Stuhllehne links, Stuhllehne rechts. Nun wird

Mehr

SPIEL 1: Abenteuerwanderung von Thomas Staack (19.05.2015)

SPIEL 1: Abenteuerwanderung von Thomas Staack (19.05.2015) SPIEL 1: Abenteuerwanderung 2 m 4 m 0,5 m Pro vier Kinder vier Stangen im Abstand von 0,5 Meter auf Hütchen legen Vier Meter davor und dahinter Starthütchen platzieren Jeweils neben den Stangen ein 2 Meter

Mehr

Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. PH OÖ Fortbildung. LA Werfen Mai 2013 1

Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. PH OÖ Fortbildung. LA Werfen Mai 2013 1 Pädagogische Hochschule OÖ Fortbildung Leichtathletik in der Schule Wurf Werfen, Stoßen und Schleudern Peter Hiller MAS Diplomtrainer Leichtathletik 5310 St.Lorenz 0680/247 285 3 peterhiller@hotmail.com

Mehr

Bewegung, Spiel und Sport Klasse 1/2

Bewegung, Spiel und Sport Klasse 1/2 Bewegung, Spiel und Sport Klasse 1/2 Kompetenzfeld 1: Bewegungs- und Erfahrungsfeld: Spielen - Spiel in überschaubaren Situationen sowohl selbstinitiierte als auch vorgegebene Spiele spielen einzeln, mit

Mehr

Material: Aquanudeln. Zeit Durchführung Material Organisation Einleitung 20 min.

Material: Aquanudeln. Zeit Durchführung Material Organisation Einleitung 20 min. Aquafit Stundenbild: 23.05.2008 Zielsetzung: Kraftausdauerbereich Bewegung im Wasser mit und ohne Gerät Verschiedene Gruppenorganisationen im Wasser Aquafitness an Musik gebunden/unabhängig von Muskikrhythmus

Mehr

BEWEGUNGS- SPASS IM. Ideen für vielseitige Bewegung und genussvolle Ernährung für Kinder FAMILIENALLTAG

BEWEGUNGS- SPASS IM. Ideen für vielseitige Bewegung und genussvolle Ernährung für Kinder FAMILIENALLTAG BEWEGUNGS- SPASS IM Ideen für vielseitige Bewegung und genussvolle Ernährung für Kinder FAMILIENALLTAG VORWORT Liebe Eltern Impressum Herausgeber: Helsana-Gruppe Inhalt: RADIX Schweizerische Gesundheitsstiftung

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Koordinative Übungsreihen mit Ball

Koordinative Übungsreihen mit Ball Koordinative Übungsreihen mit Ball mit Hand und Fuß, mit und ohne Partner vorgestellt und erklärt von Richard Cieslar mit Hilfe der U8- und U7-Fußballer des FC Stadlau und der U10-, U8- und U7-SpielerInnen

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan Stundenverlaufsplan Gruppe: Zeit: Erwachsene mit mittlerem Leistungsstand, 40+, seit 1 Jahr in der Gruppe 60 Minuten: 10 Minuten Aufwärmen; 40 Minuten Kraft-Ausdauer-Zirkel; 10 Minuten Ausklang Phase/Zeit

Mehr

Praxissammlung Bewegtes Lernen, 1. Projektstaffel, Kanton Thurgau

Praxissammlung Bewegtes Lernen, 1. Projektstaffel, Kanton Thurgau Praxissammlung Bewegtes Lernen, 1. Projektstaffel, Kanton Thurgau Inhalt 1. Mathematik... 3 1.1 Zahlensalat... 3 1.2 Einmaleins Muster... 4 2. Deutsch / Sprache... 5 2.1 Bewegtes Lesen... 5 2.2 Lesetraining...

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015)

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015) AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I Einen Technikparcours mit 2 Quadraten für die Torhüter markieren Die Feldspieler auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler haben 1 Ball Die jeweils

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Die Fragekarten werden alle auf einen Stapel gelegt. (Müssen nicht nach Nummern vorsortiert

Die Fragekarten werden alle auf einen Stapel gelegt. (Müssen nicht nach Nummern vorsortiert Rund um das Verb Station 10 Spiel Verbenjäger Spielvorbereitung: ÿ 3 4 Personen ÿ 4 Notizblätter ÿ 4 Stifte ÿ 30 nummerierte Fragekarten ÿ 1 Kontrollblatt mit Lösungen ÿ 1 Zeitmesser (oder Mitspieler zählen)

Mehr