HISinOne an der Universität Duisburg-Essen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HISinOne an der Universität Duisburg-Essen"

Transkript

1 HISinOne an der Universität Duisburg-Essen Campusmanagement als Herausforderung für die IT Uwe Blotevogel, Leiter Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM)

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne und PM-Methoden 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

3 1. Ziele und Motivation IT-Umsetzung die Ablösung alter IT-Verfahren durch HISinOne im Rahmen eines Migrationsvorhabens Planung und Koordination der Einführung der IT-Unterstützung bei der Einführung der optimierten Prozesse, enge Zusammenarbeit mit der Verwaltung, den Fakultäten und zentralen Einrichtungen Colosseum ThTagung CAMPUSMANAGEMENT eater Essen

4 1. Ziele und Motivation Einführungs-/Pilotierungsvertrag mit HIS mit definierter Arbeitsteilung zwischen HIS und der UDE (überwiegend technisch orientiert) Analyse der relevanten Systemlandschaft an der Hochschule Technische Schulung der Administratoren durch die HIS Aufbau der technischen Infrastruktur, Technische Installation HISinOne Datenmigration/Technische Anbindung HIS-System Datenqualitätsanalyse, Datenmigration/Technische Anbindung von Fremdsystemen Schulungskonzept und Schulung für Endanwender Übernahme aller Daten aus den HIS-Altsystemen (SOS, POS, LSF) Überführung der schon abgebildeten Prüfungsordnungen

5 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne und PM-Methoden 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

6 2. Schematische Darstellung von HISinOne

7 2. Schematische Darstellung von HISinOne HISinOne wird unterteilt in: HISinOne vier Segmente Campusmanagement Ressourcenmanagement Forschungsmanagement Kernsegment 15 Produktbereichen, z. B. Bewerbung & Studienplatzvergabe (APP) Prüfungs- & Veranstaltungsmanagement (EXA) Finanzmanagement (FIM) Technologietransfer Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) Onlinebewerbung (OB) Prüfungs- & Veranstaltungsordnungen (PO) Budgetierung Patente, Erfindungen Personen, Accounts (PR) diverse Produkte/Werkzeuge Studienplätze vergeben (SV)

8 2. Schematische Darstellung von HISinOne Projektumweltanalyse (Auszug): Interne strategisch/organisatorisch Externe Rektorat Studierendenservice PE/OE ZLB ZIM Prüfungsamt Fakultäten Kunden Hochschulen HIS GmbH Dienstleister, Schnittstellen (Konkurrenten, Produkte) Studierende HISinOne EXA Modulhandbuchumgebung Akkreditierungsagenturen

9 2. Schematische Darstellung von HISinOne Projektergebnisplan (Auszug) Betrieb Einsatz Organisation (Hardware) (Software) Verschiedene Umgebungen (Test, Produkitv, Schulung) Verschiedene Installationen (Test, Produktiv, Schulung) Neue oder alte Mitarbeiter? Datenbankserver Datenmigration von Alt-, Bestandsdaten Dokumentation (Projekthandbuch) Sicherheit (z.b.: Firewall) Schnittstellen und Anbindung (z.b. Radiusserver) Schulungskonzept/ - unterlagen IT-Infrastruktur ausbauen: Großgeräteantrag Support & Ansprechpartner Lasttests

10 2. Schematische Darstellung von HISinOne Besprechungsorganisation (am Beispiel APP) Vorbereitungsphase: Große Runde alle 2 Monate à 3-4h 1 x TelKo/Woche (PVs HIS/UDE) Kritische Phase: Große Runde 1x / Monat à 3-4h Mehrfach und kurzfristig (PVs HIS/UDE, MA) Hiszilla Sammelticket (Tickets via IT)

11 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne (PM-Methoden) 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

12 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Großgeräteantrag - Ziele Es sollen fundierte technische Empfehlungen für die folgenden Bereiche festgestellt werden: Kapazitätsplanung Ausfallsicherheit Skalierbarkeit Virtualisierung Hochverfügbarkeit Performanz- und Sicherheitsanforderungen

13 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Großgeräteantrag - Umsetzung: Software: HIS IT-Plattform (HISinOne) Umgebung: VMWare + Bladecenter Datenbankserver (2xIBM) HIOB Messenger, TopX (Firewall/VPN)

14 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Großgeräteantrag - Skizze

15 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Großgeräteantrag - Kostenübersicht: Netz Netzwerktechnik Eig. Mittel Hardware 2x IBM pseries Datenbankserver VMWare Umgebung (Dell Bladecenter, je 2 Quadcore x 8) Storage , , ,- Software HISinOne ü. Pilotvertrag Gesamt: ,

16 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Eingesetzte Technik Firewall Apache (Webserver) mit mod_jk 24 Port Switch redundant Tomcat 6 (Anwendungsserver) Datenbankserver mit RDBMS PostgreSql / pgadmin Anwendungssysteme: 6 Dell Blade M600, 2x4 Core Xeon E5430 3,0 GHz, 32 G-Byte Hauptspeicher (Teilnutzung in einem Blade-Systemen, geplant: zwei Blade-Systeme) Software: Lizenzen VMWare-Infrastruktur für 6 Dell-Blades (Teilnutzung der VMWare-System- Umgebung) Linux CentOS Sun Java 6 Plattenspeicher 10 T-Byte, Teilnutzung von zwei Speichersystemen (geplant: drei Speichersysteme) Datenbanksysteme: Zwei IBM Power 550, 2x4 Core-Power6 mit 3,5 GHz, 64 G-Byte Hauptspeicher

17 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Sonstige Aspekte der Soft-/Hardware Nutzung von FastViewer bessere Kommunikation und Support mit/durch HIS-Entwickler! (Fernwartungstool) Hardware bei Mitarbeitern prüfen und ggf. anpassen. Dies gilt insbesondere für Monitore (16:9) gilt für Fachabteilung und IT (Web- Masken, XML-Dateien) VMWare (optional, bei UDE wg. Untersuchung der Virtualisierbarkeit)

18 Datenh.- schicht Nutzerschicht Anwendungsschicht 3. Technische Umsetzung an der Universität Duisburg-Essen Produktion Qualitätssicherung Test

19 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Anmerkungen zur Hardware Faustregel Faktor 4 (HIS) ist abhängig von benutzten Klienten und Softwaremodulen! Gründe für die großzügige IT-Infrastruktur an der UDE: Hohe Studierendenzahl (30.000) Kapazitäten für Tests & Entwicklungen gem. Pilotierungsvertrag Aktivitäten innerhalb der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) Kleinere Hochschulen kommen sicher mit weniger Hardwareressourcen als UDE gut zurecht!

20 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE Lasttests Kooperationsvertrag ZIM, Lehrstühle (Prof. Goedicke / Müller-Clostermann) Nutzung des Bladecenters (zurzeit LSF Lasttests) Erfahrungen durch absolvierte Lasttests (z.b. Apache) sind übertragbar auf HISinOne Vorbereitung: Erweiterung der Tests auf HISinOne Erweiterung der Lasttests auf Anwendungslogik von HISinOne Absolvierte Tests Apache Loadbalancing Tomcat Performance-Test (LSF) Formative und summative Evaluation der Oberflächen von HISinOne CM-APP (Eigenleistung ZIM)

21 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne und PM-Methoden 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

22 Campusmanagement 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP Onlinebewerbung (OB) Bewerbung bearbeiten [Sachbearbeiterfunktion] (BB) Bewerbung & Studienplatzvergabe (APP) Vergabeverfahren vorbereiten (VV) Studierendenmanagement (STU) Prüfungs- & Veranstaltungsmanagement (EXA) Alumni, Career Service, Fundraising (ALU) Studienplätze vergeben (SV) Bewerberbezogene Auswertung (AV) Semesterwechsel (SW) Korrespondenzhistorie (KH)

23 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP In Phase 1 erfolgreich pilotierte Arbeitspakete Online-Bewerbung (CM/APP/OB) Bewerberbearbeitung (CM/APP/BB) Vergabeverfahren, Ranglisten, Zulassungsbescheide, Nachrückverfahren, Datenremigration (CM/APP/VV)

24 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP Kennzahlen nach Abschluss der Online-Bewerbungsphase 1 (SS2010) (30 Tage) 3121 Bewerbungen (Köpfe) 5922 (Fälle) 108 Antragsdatensätze pro Tag 40 Tickets, davon: 19 x Passwort-Reset (0,58%) 21 x Error 500 (0,65%) Kennzahlen nach Abschluss der Online-Bewerbungsphase 2 (WS 2010/11) Köpfe (d.h. persönlich durch eine Registrierung angelegte Vorgänge) Anträge (d.h. Anträge zu einem Studiengang) einzelne Fächer (d.h. Fächer zu einem Studiengang, Anm.: Dies greift z.b. bei Lehramtsstudiengängen)

25 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP Aktuelle Bewerbungsphase (Bachelor/Lehramt) Schulzeugnisausgabe #Bew. (Köpfe, insges.) #Bew./Tag Linear (#Bew. (Köpfe, insges.))

26 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP Aktuelle Bewerbungsphase (Master) #Bew. (Köpfe, insges.) #Bew./Tag Linear (#Bew. (Köpfe, insges.))

27 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne und PM-Methoden 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

28 Campusmanagement 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA Bewerbung & Studienplatzvergabe (APP) Prüfungs- & Veranstaltungsordnungen (PO) Modulmanagement (MV) Vorlesungsverzeichnis (VZ) Lehrende & Prüfer (LP) Studierendenmanagement (STU) Prüfungs- & Veranstaltungsmanagement (EXA) Belegen & anmelden (BA) Leistungen bearbeiten (LB) Planung der Lehre (PL) (KH) Alumni, Career Service, Fundraising (ALU) Planung von Prüfungen (PP) Praktikumsmanagement (PM)

29 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA Modellierung der Modulhandbücher (Curriculum Designer) Modulhandbücher stellen den Ausgangspunkt für die Prüfungsordnungsabbildung dar. Abbildung der Einzelnen Elemente/Bestandteile (Prüfungsordnungen, Module, Veranstaltungen, Prüfungen). Zuweisungen Eltern-/Kindelementen Erstellung der Struktur. Elemente werden mit definierten Regeln (Voraussetzungsüberprüfung, Notenbildung etc.) verknüpft. Konkretes Prüfungsmanagement (EXA) Vom abstrakten zum konkreten Veranstaltungs- & Prüfungsmanagement durch Verknüpfung zu anderen Hi1 Segmenten / Produktbereichen / Produkten ergeben einen Mehrwert für die Fakultäten (Bsp.: STU)

30 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Motivation 2. Schematische Darstellung von HISinOne und PM-Methoden 3. Technische Umsetzung von HISinOne an der UDE 4. Vorstellung des Segments CM Produktbereich APP (Erläuterungen zum Projekt Zulassung & Bewerbung ) 5. Vorstellung des Segments CM Produktbereich EXA (Erläuterungen zum Projekt BA/MA Lehramtsausbildung ) 6. Fazit

31 6. Fazit APP Erfolgreich pilotierte Arbeitspakete: Ausbau der IT-Infrastruktur Online-Bewerbung (CM/APP/OB) Bewerberbearbeitung (CM/APP/BB) Vergabeverfahren, Ranglisten, Zulassungsbescheide, Nachrückverfahren, Datenremigration (CM/APP/VV) Testgetriebene Qualitätssicherung EXA Erfolgreich pilotierte Arbeitspakete: Ausbau der IT-Infrastruktur erste Testdurchläufe Datenbankübernahme abgebildeter Elemente durch die HIS (Datenmigration)

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Mein Dank an die Mitarbeiter: Dr. Daniel Biella Tel.: Rüdiger Strelow Tel.: Walter Schneider Tel.: Sven Radermacher Tel.:

Erfahrungen und Einführung HISinONE

Erfahrungen und Einführung HISinONE Erfahrungen und Einführung HISinONE an der UDE ZKI AK Campusmanagement Thema 1 I II Überblick der HIS-Projekte an der UDE Bewerbungs- und Zulassungsverfahren mit CM/APP III Einführung BA/MA Lehrerausbildung

Mehr

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 2014-06-12 V1.0 Dr. Thomas M. Mann Lydia Ebner Elena Sazina Silke Trötschel Friederike Schneider Inhalt Gründe

Mehr

Campusmanagement als Projekt der Hochschulleitung

Campusmanagement als Projekt der Hochschulleitung Campusmanagement als Projekt der Hochschulleitung Erfahrungsbericht der Universität Duisburg-Essen Dr. Rainer Ambrosy 13.10.2014 Inhalt Projektvorhaben Projektziel, -auftrag und aufgabe Ganzheitlicher

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Wieviel CAFM steckt in HISinOne?

Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Überblick und Schnittstellen Heiko Burchard, HIS GmbH Übersicht HISinOne Architektur PSV - Räume und Gebäude EXA - Veranstaltungs- und Prüfungsmanagement Schnittstellen

Mehr

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware CMS Kolloquium 15.04.2008 Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen

Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen Software zur Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen in modularisierten Studiengängen Das VSPL-System der Ruhr-Universität Bochum 26. März 2004 Martina Rothacker Das VSPL-System der Ruhr-Universität

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Kurzvorstellung FH-Lübeck

Kurzvorstellung FH-Lübeck Kurzvorstellung FH-Lübeck Dipl.-Ing. Torsten Eekhof Dipl.-Ing. Andreas Petersen Die Hochschule Gegründet: 1969 Fachbereiche: 4 Studiengänge: 24, davon 2 Online & 6 International Studierende: 4000, davon

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1 Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Portal-Team 1 Grundlagen Portal² Schulung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Portal-Team 2 Das Portalteam Daniel Schön Timo Frank Christian

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl DAS VSPL-System IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung Infoveranstaltung VSPL Einführung Funktionsüberblick (Live-System) Zugang zu VSPL / Benutzerverwaltung Roadmap Einführung www.rub.de/vspl

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Inhalte Vorstellung Eckdaten der Universität Vorgehen, Stand der Einführung und Erfahrungen

Mehr

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Kai Wülbern Vizepräsident und CIO wuelbern@tum.de 1. Fallbeispiel Kooperationsstudiengang 2. Campus Management an der

Mehr

PEP ein echtes Portal

PEP ein echtes Portal PEP ein echtes Portal Projektpräsentation der Albert-Ludwigs- Universität Universität Freiburg Finalrunde im Wettbewerb Campus Online des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft 9. April 2008 Universität

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen

Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen ZKI AK Web Guido Kerkewitz 19.03.2013 Die Universität Duisburg-Essen Das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) Die Universität Duisburg-Essen

Mehr

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH

Case Studies. Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung. Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Case Studies Thema: Einsparpotenziale durch Konsolidierung und Virtualisierung Jan Philipp Rusch New Vision GmbH Schuh- und Sport-Einzelhandel ca. 60 Filialen bundesweit Projekt: Projektleiter auf Kundenseite:

Mehr

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN IT ist die Basis des Kerngeschäfts Geschäftsprozesse müssen durch IT erleichtert oder verbessert werden. IT sollte standardisiert

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A.

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Zentrale Studienberatung der Universität Stuttgart Ablauf Teil 1: Bewerbung

Mehr

08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay. José Villegas, Daniel Paschke

08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay. José Villegas, Daniel Paschke 08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay José Villegas, Daniel Paschke 1 Ausgangsituation Email-Konto Zentrale Accountverwaltung 2 Zielgruppenanalyse - Nutzung Zielgruppenanalyse

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Regionales RechenZentrum Erlangen Agenda Kennzahlen FAU Campus IT Systementscheidung Einführungsprojekt Status Quo Lessons

Mehr

Zentraler Bestandteil des Online-Auftrittes

Zentraler Bestandteil des Online-Auftrittes OUTSOURCING BETRIEB INTERNETPORTAL FÜR DAT SUCCESS STORY IT-BETRIEB AUF EINEN BLICK: Branche: automobile Marktforschung Gegründet: 1931 Hauptsitz: Ostfildern Mitarbeiter: ca. 400 Die Deutsche Automobil

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH Status Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer Universität Hannover Welfengarten 1 30159 Hannover cio@uni-hannover.de +49 (0)511 762 19555 1 -Status Ziele Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix)

Berater-Profil 2526. System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Berater-Profil 2526 System- und Netzwerk-Administrator (HP/UX, Linux, OS/2, Netware, Novell, Sun-Solaris, Windows, Unix) Helpdesk, Installation, Migration, Oracle DB- Administration, Schulung Ausbildung

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name: Jörg Dohmann Anschrift: Ganghoferstrasse 74 81373 München Telefon: +49-(0)-177-6464-493 EMail: joerg@jdohmann.de Geburtsdatum: 5 Januar 1962 Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Integriertes Informationsmanagement

Integriertes Informationsmanagement Integriertes Informationsmanagement Prof. Dr. Ing. Ramin Yahyapour, Lehre-Lunch 11. November 2009 Integriertes Informationsmanagement??? Effiziente Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik zur

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Wegweiser. zur Planung von Lehrveranstaltungen nach dem Zeitfenstermodell für Studiengangskoordinatorinnen und Studiengangskoordinatoren und Lehrende

Wegweiser. zur Planung von Lehrveranstaltungen nach dem Zeitfenstermodell für Studiengangskoordinatorinnen und Studiengangskoordinatoren und Lehrende Wegweiser zur Planung von Lehrveranstaltungen nach dem Zeitfenstermodell für Studiengangskoordinatorinnen und Studiengangskoordinatoren und Lehrende Inhalt 1. Das Zeitfenstermodell an der Universität Duisburg-Essen

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna?

Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna? Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna? Renate Wiesner und Dr. Susanne Meyer Renate Wiesner und Dr. Susanne Meyer - Workshop Januar 2004 1 ! Weshalb Bologna Inhalt! Wie

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Wahlergebnispräsentation - Probleme Bewältigung - Vermeidung Zusammenfassung der Ergebnisse Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Frank Albrecht Citkomm Version 1.0 Status: freigegeben

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch 1 Herzlich willkommen zum Master of Education an der Freien Universität

Mehr

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software... 1 1.1 Anmerkungen zu den folgenden Voraussetzungen... 1 2 Voraussetzungen

Mehr

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh MSOffice7 Das Rechenzentrum in einer (Dell-)Box Erfahrungen eines mittelständischen Unternehmens Peter Laux GEMAC, Leiter IT / QMB laux@gemac-chemnitz.de

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect Übersicht RUB, UAMR, RCO und elearning Was ist Connect und warum Connect? (beispielhafte) Szenarien und Erfahrungen Perspektiven RUB = Ruhr-Universität

Mehr

HISinOne. Einführung von HISinOne. Technologien und Menschen zusammenbringen

HISinOne. Einführung von HISinOne. Technologien und Menschen zusammenbringen HISinOne Einführung von HISinOne Technologien und Menschen zusammenbringen 2 HISinOne Liebe Leserinnen, liebe Leser, mehr als 50 Hochschulen haben sich bereits für HISinOne entschieden, zahlreiche Hochschulen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe Der studentische Jabber-Server Instant Messaging an der RWTH Aachen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten 1. Oktober 2009 JUNe Jabber University Network Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA 3.0 http://jabber.rwth-aachen.de/wiki/copyright

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Schwerpunktbildungen und übergreifende IT-Dienste für die UAMR

Schwerpunktbildungen und übergreifende IT-Dienste für die UAMR Vereinbarung zwischen der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen über Schwerpunktbildungen und übergreifende IT-Dienste für die UAMR Präambel Die

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET

Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei OMNINET OMNINET Campus Management Center Überblick Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei - 1 - Inhalt 1. OMNITRACKER Campus Management Center im Überblick 2. Leistungsmerkmale 3. Prozesse 4. Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Status-Report zum ZKI AK-Treffen

Status-Report zum ZKI AK-Treffen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Status-Report zum ZKI AK-Treffen Bjørn Nachtwey, Gauß-IT-Zentrum Hardware-Status: Server ca. 150 physikalische Blade-Server, vorrangig

Mehr

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11. ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.2008 Inhalt Architektur QIS LSF Kopplung an Prüfungssysteme Kopplung an LMS Architektur HISinOne 2 QIS LSF 3 QIS LSF Geschäftslogik

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland)

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) Bewerbung Äquivalenzprüfung, Auflagen

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager

Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Systemvoraussetzungen Sitzungsmanager Rotenburger Str. 28 30659 Hannover MannisHDD:MTeske:Desktop:Systemvoraussetzungen_Sitzungsmanager.docx Seite 1 von 6 Hannoversche Straße 46 B 30916 Isernhagen Telefon

Mehr

HP ESSN Update Webinar August 2011

HP ESSN Update Webinar August 2011 HP ESSN Update Webinar August 2011 es geht um 11.00 Uhr los Telefon: 022 580 90 41 / PIN: 29119399# Ihre heutigen Referenten Roger Martinez Kilian Fischer Pirmin Studhalter Telefon: 022 580 90 41 / PIN:

Mehr

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen 8. - 9. Juni 2015 Trahasch, v. Suchodoletz, Münchenberg, Rettberg,... BW-Landesprojekte PC-Pools immer noch wichtige

Mehr

Das bwgrid High Performance Compute Cluster als flexible, verteilte Wissenschaftsinfrastruktur

Das bwgrid High Performance Compute Cluster als flexible, verteilte Wissenschaftsinfrastruktur Das bwgrid High Performance Compute Cluster als flexible, verteilte Wissenschaftsinfrastruktur Marek Dynowski (Universität Freiburg) Michael Janczyk (Universität Freiburg) Janne Schulz (Universität Freiburg)

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr