1 Gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder"

Transkript

1 Gemeinsame Bildung und Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung verschiedene Wege in Europa Eigentlich müsste der Titel des Vortrags heißen: 1 Gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder Denn uns geht es um die gemeinsame Sozialisation aller Kinder, um ein gemeinsames Aufwachsen, mit dem der Grundstein für jetziges und späteres gesellschaftliches Zusammenleben gelegt wird, eine gemeinsame Sozialisation, in der ein Vielfalt selbstverständlich ist und Unterschiede nicht mit Diskriminierung und Aussonderung bestraft werden. Mit dieser Zielperspektive springen zwei Momente gleich ins Auge: 1. Die Benachteiligung bestimmter Gruppen in Institutionen der öffentlichen Bildung und Erziehung ist in unseren Gesellschaften noch gang und gäbe. Negativ betroffen sind diejenigen Kinder, die zum mehr oder minder großen Teil noch aus dem allgemeinen System der frühen Bildung und Erziehung ausgeschlossen sind oder die zwar teilnehmen, aber aufgrund struktureller oder inhaltlicher Aspekte der pädagogischen Institutionen längst nicht so sehr davon profitieren, wie es denkbar wäre. 2. Zusammen aufzuwachsen bedeutet nicht per se, offen und vorurteilsfrei andern Kindern, anderen Menschen zu begegnen, Verschiedenheit zu akzeptieren und Vielfalt Wert zu schätzen. Die Erfahrungen lehren uns, dass eine pädagogische Begleitung nicht nur hilfreich ist, sondern manches Mal sehr vehement anderen Tendenzen entgegen arbeiten muss. Denn aus vielen Richtungen kommen gegenläufige Einflüsse die gesellschaftliche, auch medial wirksame Abwertung von Menschen, die leistungseingeschränkt sind oder fremdenfeindliche Vorurteile, die Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund entgegenschlagen. Die gesellschaftliche Diskriminierung dieser Gruppen wird durch die Zuschreibung personaler Unfähigkeiten legitimiert und als Vorurteil gepflegt. 1

2 In einer Gesellschaft, in der es um die Achtung von Vielfalt nicht sehr gut bestellt ist, liegen also schon in der Elementarpädagogik große Aufgaben, damit die gemeinsame Sozialisation der Kinder gelingt. Unser Blick gilt heute besonders dem Aspekt des gemeinsamen Aufwachsens von Kindern mit und Kindern ohne Behinderung. Sie haben in den Systemen der Bildung und Erziehung die wohl nachhaltigste Ausgrenzung erfahren: Für sie wurde in Deutschland wie in etlichen anderen europäischen Ländern ein spezielles System der Bildung und Erziehung neben den "allgemein zugänglichen" Institutionen geschaffen. Zunächst aber: Wenn wir von der gemeinsamen Erziehung sprechen, kommen wir nicht umhin, einige Begrifflichkeiten zu erläutern, vor allem unser Verständnis von 2 Integration und Inklusion - Ich gehe hier nicht auf die Auseinandersetzung um die Unterschiede der Begriffe von Inklusion und Integration ein. Wir werden den Begriff der Integration wir dort verwenden, wo er aus der der Praxis heraus so formuliert wird. Zu dem Terminus Inklusion werden Sie als heute nächstes von Eric Plaisance und Kerstin Göransson Wesentliches hören. Vorweg deshalb in Kürze: Wir d. h. die Referenten und Referentinnen der Tagung haben ein gemeinsames Verständnis von Inklusion, das unsere Kommunikationsgrundlage bildet: Wir verstehen Inklusion als ein Prozess, der darauf abzielt, ein angemessenes Umfeld für alle Kinder zu schaffen. Das bedeutet für die pädagogische Arbeit, dass Konzepte, Programme und Aktivitäten an die Bedürfnisse und Interessen der Kinder anzupassen sind und nicht etwa umgekehrt die Kinder sich den von ihnen unabhängig entworfenen Vorstellungen anzupassen haben. Dies schließt die Gestaltung von Teilhabemöglichkeiten aller Kinder ein. Auf allgemeiner Ebene ist unser Ver- 2

3 ständnis von Inklusion, dass die Gesellschaft unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller ihrer Mitglieder solche Bedingungen zu entwickeln hat, die die Inklusion aller gewährleisten können. Inklusion bedeutet also, dass Barrieren gesellschaftlicher, institutioneller und struktureller Art zu beseitigen sind dass also z.b. die Aufnahme aller Kinder in allgemein zugängliche Einrichtungen selbstverständlich wird. Inklusion bedeutet auch, Barrieren personalen Ursprungs zu beseitigen also z.b. die Gruppe als Sozialisationsraum pädagogisch so zu gestalten, dass die Verschiedenheit der Kinder zum Zuge kommen kann und die Kinder dabei zu unterstützen, an gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen. Noch ein anderer Gedanke zu den Begrifflichkeiten: - Innerhalb der Diskussion um die Integration oder Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigungen geht es auch um die Bezeichnung der Kinder selbst. Der Terminus 'Kinder mit Behinderung' wird vielfach durch den der 'Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen', 'Kinder mit besonderem Förderbedarf' oder wie in Deutschland - Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf ersetzt, um negative Tönungen zu vermeiden, die sich mit dem Begriff der Behinderung verbinden. In Schweden wird auch der Ausdruck 'Kinder mit Bedürfnissen' ("children in needs") verwendet. Ungeachtet dessen ist es gelegentlich notwendig zwischen Kindern zu unterscheiden, die wegen einer funktionellen und/oder seelischen Beeinträchtigung besondere pädagogische Unterstützung brauchen oder aus anderen Gründen wie z. B. erschwerende Migrationserfahrungen, materielle oder psychische Not oder auch Hochbegabung. Es wird Ihnen deshalb auf dieser Tagung auch der Terminus 'Kinder mit Behinderung' oder 'Kinder mit Beeinträchtigungen' begegnen. 3

4 Zu dem Hauptpunkt meines Vortrags: 3 Die Länder erste Unterschiede Ich kann dazu auf unsere Untersuchungen während der letzten drei Jahre zurück greifen, in denen wir die frühe Bildung und Erziehung in einigen Ländern näher betrachtet haben. Dort wie heute konzentrieren wir uns auf fünf Länder, deren System der frühen Bildung und Erziehung markante und typische Eigenheiten aufweisen: Deutschland, Frankreich, Portugal, Schweden und Ungarn. Die Konzepte der Inklusion oder Integration in diesen Ländern wie ihre Umsetzung in die praktische pädagogische Arbeit mit Kindern stimmen in essentiellen Punkten überein, doch tragen verschieden fachliche Perspektiven und vor allem Unterschiede der Bildungs- und Erziehungssysteme und ihre Rahmenbedingungen zu Unterschieden der pädagogischen Arbeit bei. Beispiele: - Während z. B. in etlichen Ländern eine eindeutige politischadministrative Linie von dem System der frühkindlichen Bildung hin zur Schule gezogen wird, zumindest für die drei Jahre alten und älteren Kinder - so in Frankreich, Portugal, Schweden und Ungarn - und der Bereich dementsprechend den Bildungsministerien zugeordnet ist, gilt in Deutschland die Elementarerziehung als eigenständiger Bereich, der im Feld der sozial-administrativen Feld (Jugendhilfe und Sozialhilfe) verortet ist. Oder: - In einigen Ländern ist der Tag in einer Kindertageseinrichtung weitgehend strukturiert, der Anteil der von den Pädagogen angeleiteten Aktivitäten überwiegt, es gibt ein relativ konkret formuliertes Curriculum (Lehrplan) wie z. B. in Portugal und Frankreich. In anderen Ländern nehmen die Zeiten für freies Spiel und andere Aktivitäten der Kinder einen großen Teil des Tages ein, die Curricula sind relativ offen formuliert wie z. B. in Schweden und Deutschland. 4

5 - Unterschiede schlagen sich auch in den Bezeichnungen nieder. Und da Sie diese Bezeichnungen heute und morgen oft hören werden, will ich gleich vorab sie kurz erläutern. Den verschiedenen Ländern gemäß unterscheiden sich die institutionellen Bezeichnungen ebenso wie die berufsmäßige Bezeichnung der dort arbeitenden pädagogischen Fachkräfte: Kinder bis vor der Schulpflicht besuchen Krippen, Kindergärten oder Kindertagesstätten, die école maternelle oder die Vorschule. Die sie betreuenden und/ oder unterrichtenden Fachkräfte sind je nach Land z. B. Lehrer/innen oder Erzieher/innen, z. T. kommen spezialisierte oder assistierende Berufe hinzu. Ebenfalls länderverschieden sind die Bezeichnungen einrichtungsinterner Strukturen: Man spricht von den Gruppen des Kindergartens oder von der Klasse der Kinder, dementsprechend von dem Gruppenraum oder dem Klassenraum. Diese Begriffe werden Ihnen in den verschiedenen Beiträgen auf der Tagung begegnen, doch in allen Fällen ist dann von Einrichtungen die Rede, die von Kinder bis zum Beginn der Schulpflicht besucht werden also von dem Feld der frühkindlichen Erziehung und Bildung. Als Experten des elementarpädagogischen Bereichs werden Sie an einigen grundlegenden Strukturelementen der Systeme früher Bildung und Erziehung und der Umsetzung gemeinsamer Erziehung interessiert sein. Ich will Ihnen deshalb aus den fünf genannten Ländern den Bereich der Erziehung und Bildung von Kindern ab etwa 3 Jahren (und darunter) bis zu ihrem Eintritt in die Pflichtschule skizzieren, mit besonderem Blick auf die Kinder mit besonderem Förderbedarf. 5

6 4. Verschiedene Länder unterschiedliche Systeme und Wege der Integration und Inklusion Deutschland steht für das System einer Elementarpädagogik, das in weiten Teilen einen Übergang von der gesonderten zur gemeinsamen Erziehung hinter sich hat, das zudem ein System darstellt, welches sich im Westen der Bundesrepublik lange explizit von dem schulischen Bildungssystem abgrenzte. Dennoch - der Kindergarten ist Elementarbereich des Bildungswesens, ist strukturell jedoch dem Sozial- und Jugendhilfesektor zugeordnet. In Deutschland gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem 3. Lj.; im Bundesdurchschnitt besuchen etwa ¾ der Dreijährigen und 93,5% der Fünfjährigen eine Kindertageseinrichtung (vgl. Bock- Famulla 2008, 182). In den letzten Jahren wurden in allen Bundesländern erstmals Bildungsrahmenpläne für den Elementarbereich erlassen; d.h. die Akteure müssen ihr Verständnis frühkindlicher Bildungsprozesse überprüfen und ihr Verhältnis zur Schule neu justieren Wie steht es um Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen? Nach der vernichtenden Praxis des Nationalsozialismus wurde in Ost wie in West ein breites Fördersystem für Kinder und Jugendliche mit Behinderung aufgebaut ein System, das mit relativ guten Ressourcen ausgestattet wurde, um die Eingliederung von Menschen mit Behinderung zu gewährleisten. Nicht bedacht wurde allerdings, was es bedeutet, dass die Eingliederung ausgerechnet auf dem Weg der Aussonderung, der Bildung und Erziehung von Kindern in Sondereinrichtungen gelingen sollte ein Vorhaben, das eigentlich eine Quadratur des Kreises ist. Ausgerechnet die Förderung in getrennten Lebenswelten sollte für die gesellschaftliche Eingliederung sorgen. Ich überspringe die Geschichte der Integrationsbewegung. Heute können wir im Elementarbereich (und auch nur im Elementarbereich) feststellen, dass in fast allen Bundesländern integrative Angebote deutlich überwiegen. Die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und Kindern ohne Be- 6

7 hinderung findet entweder in der wohnortnahen Regeleinrichtung statt, oder in einer Gruppe, in denen unter den Kindern auch mehrere mit Behinderung sind (sogen. Schwerpunktgruppen' in NRW z. B., in anderen Ländern werden sie auch als 'integrative Gruppen' bezeichnet). Die Ressourcen beider Modelle sind unterschiedlich, wir werden sicher darauf zurück kommen wurden im Bundesdurchschnitt etwa 77% der Kinder mit Behinderung unter 14 Jahren außerschulisch gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung betreut. Der Anteil derjenigen, die die tradierten sonderpädagogischen Einrichtungen besuchten, lag bei etwa 23% (vgl. Riedel 2008, 145 u. 151), allerdings mit deutlichen Unterschieden zwischen den Ländern. Während z. B. in Berlin, Bremen, Hessen, Sachsen Anhalt und Thüringen Kinder mit Behinderung zu 90%-100% Einrichtungen gemeinsamer Erziehung besuchen, sind es in Niedersachsen als einzigem Bundesland weniger als die Hälfte, nämlich 42%. Fakt ist, dass die Zahl der Kinder mit Behinderung, die integrative Tageseinrichtungen besuchen, nach einem enormen Anstieg nun im Bundesdurchschnitt stabil auf hohem Niveau liegt. Die Entwicklungswege zur gemeinsamen Erziehung unterscheiden sich im östlichen und westlichen Teil der Bundesrepublik kaum, so unterschiedlich die Systeme bis 1990 auch waren, ausgenommen davon, dass im östlichen Teil die Entwicklung in diese Richtung erst in den neunziger Jahren begann, dies aber deutlich konsequenter als im westlichen Teil. Eine Besonderheit ist sicher auch der deutsche Ausbildungsweg als Erzieherin oder Erzieher im Elementarbereich. Bemerkenswert erscheint mir im europäischen Vergleich - die gänzlich getrennte Ausbildung von Pädagoginnen des Elementarbereichs und den Grundschulpädagogen, - das Niveau von Fachschule auf der einen und Hochschule auf der anderen Seite, - der Unterschied in Status und Entlohnung, der damit legitimiert wird und die gesellschaftliche Geringschätzung, die darin gegenüber den Pädago- 7

8 gen der Frühpädagogik wie gegenüber der Entwicklung der Kinder in frühem Alter zum Ausdruck kommt. Eine der wichtigen Herausforderungen in der nächsten Zeit ist sicher, hier deutliche Änderungen zu bewirken. Festzuhalten ist allerdings, dass es inzwischen zahlreiche Stimmen gibt, die hier auf einen Umbruch zielen. Wollen wir hoffen, dass es nicht länger nur an dem Engagement der Erzieherinnen hängt, sich die nötigen Kenntnisse anzueignen. Ungarn Ungarn verkörpert ein Land mit ebenfalls starker sonder- und heilpädagogischer Tradition. Hier besuchen über 70% der Kinder mit Behinderung, die im öffentlichen Elementarbereich betreut werden, integrative Einrichtungen, die übrigen werden in Sondereinrichtungen betreut. Vom zeitlichen Verlauf her gesehen steht die gemeinsame Bildung und Erziehung noch am Anfang. Im Unterschied zu Deutschland ist sie so angelegt, dass wesentlich stärker auf den Transfer heilpädagogischen Wissens in die Einrichtungen Wert gelegt wird, so dass in den integrativen Einrichtungen ganz andere Kooperationen zwischen der Regel- und Heilpädagogik stattfinden. Kurz etwas zu dem ungarischen Betreuungssystem im Allgemeinen: Neben den recht gut ausgebauten Krippen gibt es den Kindergarten, den die Jungen und Mädchen bis zum Schuleintritt besuchen. Das letzte Kindergartenjahr ist für alle verpflichtend. Damit soll erreicht werden, dass kulturelle und soziale Differenzen ausgeglichen werden und die Kinder erfolgreich in die Schule starten können. Traditionell wurden und werden die Kindergartengruppen nach dem Alter gebildet, doch heute gibt es immer mehr altersgemischten Gruppen. Die Betreuung der Kinder ab drei Jahren in Kindergärten ist in Ungarn dem Bereich des Bildungsministeriums zugeordnet (Die Betreuung der jüngeren Kinder fällt in die Verantwortlichkeit des Sozialministeriums) 8

9 In den Einrichtungen finden wir zunächst zwei Berufsgruppen: Kindergartenpädagoginnen, die an den Hochschulen auf Bachelor-Niveau ausgebildet werden, sowie Kindergartenassistentinnen und anderes Betreuungskräfte, die eine 7 monatige Ausbildung haben. In jeder Gruppe sind zwei Kindergartenpädagoginnen (eine morgens und eine nachmittags) sowie ganztägig eine Assistentin beschäftigt. Zusätzlich kommen Sonderpädagoginnen, die meist in Institutionen außerhalb der Kindertagesstätte arbeiten, zur Beratung der Pädagoginnen und zur Unterstützung der Kinder tageweise in die Einrichtung. Die Sonderpädagoginnen haben eine Ausbildung auf Bachelor- und Master- Niveau. Eine der größten Herausforderungen bei der Betreuung von Kindern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen aktuell liegt in dem noch großen Gefälle zwischen Stadt und Land, bezogen auf unterstützende Dienste für Kinder mit Beeinträchtigung und ihren Familien. Portugal Portugal als ein Land, das relativ spät ein umfassendes System der frühen Bildung und Erziehung aufbaute. Die Revolution 1974 war ein entscheidender Meilenstein mit beträchtlichen Folgen auch für die Bildung und Erziehung in Portugal. Portugal wurde durch die Revolution ein demokratischer Staat, der die Grundrechte und Freiheit der Bürger zu respektieren verspricht. In der portugiesischen Verfassung wird jedem die gleiche Rechte auf Bildung und Erziehung zugesichert. Was hier im Einzelnen fest gelegt wurde trug dazu bei, dass die Idee einer inklusiven Bildung und Erziehung in Portugal eher angenommen wurde als in anderen europäischen Ländern. Ein weiterer Aspekt war die Tatsache, dass es vor der Revolution kein großes System von Sondereinrichtungen gab, was es leichter machte, sich zu einem inklusiven System hin zu bewegen. So wurden schon Ende der 19hundertsiebziger Jahren Kinder mit Behinderung in das allgemeine System miteinbezogen. 9

10 Die Verantwortung für Kinder mit besonderem Förderbedarf ist in einem Grundlagengesetz des Erziehungs- und Bildungssystems festgehalten. Demnach soll die Erziehung und Bildung von Kindern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen in Regeleinrichtungen stattfinden, entsprechen der Entwicklung der Kinder sind passenden Bedingungen zu schaffen. Fast alle Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf besuchen heute reguläre Kindergärten. Charakteristisch ist in Portugal die sehr starke Vernetzung der Kindergärten mit Diensten der Frühförderung und mit den Schulen der Gemeinden wurden Bildungspläne für den vorschulischen Bereich erlassen; sie sind der gemeinsamen Bezugsrahmen aller Pädagogen im nationalen Netzwerk früher Erziehung und Bildung. Die Fachkräfte im vorschulischen Bereich schließen wie die der Schule, d. h. der Primar- und Sekundarstufe - ihre professionelle Ausbildung mit dem 'Master of education' ab, den sie an der Hochschule für Erziehung oder der Universität erwerben. Sonderpädagogen haben zunächst die gleiche Ausbildung, spezialisieren sich aber nach ihrem Abschluss weiter. Ein großer Anteil der Pädagogen, die in integrativen Einrichtungen arbeiten, hat keine spezielle Ausbildung im Bereich Heilpädagogik; sie und die Kinder profitieren von der Unterstützung durch die Sonderpädagogen/ Sonderpädagoginnen oder durch die Frühförderer/ Frühförderinnen. Die wegweisenden Entwicklungen sind aber derzeit ins Stocken gekommen wurde ein neues umstrittenes Gesetz erlassen, dass die sonderpädagogische Unterstützung von Kindern mit bestimmten Beeinträchtigungen oder Verzögerungen verschlechtert; auch die geplante Entwicklung von Sonderklassen für Kinder mit spezifischen Behinderungen wie Autismus oder Hör- bzw. Sehbehinderung wird kritisch debattiert. Dies scheint ein Rückschritt auf dem Weg zur Inklusion zu sein. Schweden 10

11 Schweden ist das Land mit der längsten Tradition und Erfahrung in der gemeinsamen Bildung und Erziehung von Kindern mit Behinderung im vorschulischen Feld wie in der Schule. Auch in Schweden war die Sondererziehung weit verbreitet 1967/68 wurden 95% aller Kinder mit geistigen Beeinträchtigungen in Sondergruppen bzw. klassen betreut. Noch nicht einmal 20 Jahre später, (1986) wurden Sondereinrichtungen bis auf wenige Ausnahmen abgeschafft. Normalisierung und Teilhabe ist also dort eine seit langem wirkende Leitlinie. Die Mehrheit der Kinder im Alter von 2-6 Jahren (87%-97%) und etwas weniger als die Hälfte der Einjährigen besucht in Schweden eine Einrichtung der frühen Bildung und Erziehung. Es handelt sich um die sogenannten Vorschulen (pre-schools) und die Vorklassen der Sechsjährigen. Der Bereich ist dem Ministerium für Erziehung und Bildung zugeordnet. Die Kommunen sind verpflichtet, einen Platz für alle Kinder zur Verfügung zu stellen. Sondereinrichtungen für Kinder mit Behinderung gibt es kaum. Es gibt zwei Curricula: 1. für die Vorschule, 2. für die Vorschulklasse der Sechsjährigen. Alle Lernziele sind sehr breit gefasst und allgemein formuliert. Die Mehrheit der Lernziele ist sozialer Natur, einige betreffen die Persönlichkeitsentwicklung des einzelnen Kindes. Nur wenige Ziele können den klassischen, akademischen Fähigkeiten zugeordnet werden. In der pädagogischen Arbeit liegt der Fokus ganz klar auf spielerischen Aktivitäten, die das wesentliche Medium sind, in dem die Kinder lernen. Zur Ausbildung ist zu sagen, dass in Schweden ein Universitätsabschluss Voraussetzung ist, um als Vorschulpädagogin zu arbeiten, die Ausbildung ist die gleiche wie die der Grundschulpädagogen. In den Gruppen arbeiten jedoch auch Fachkräfte mit, die eine andere, kürzere Ausbildung haben. (Trotz gleicher Ausbildung unterscheiden sich aber die Arbeitsbedingungen der Vorschulpädagogen und der Lehrer/innen in Schulen in mancher Hinsicht, z.b. bezüglich der Bezahlung, der Urlaubstage und hinsichtlich des Verhältnisses von direkter Betreuungs- und Vorbereitungszeit.) Aber auch in Schweden werden aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich von Experten mit kritischem Blick betrachtet. Die nationale Evaluation der schwedischen Kindergärten im vergangenen Jahr (2008) zeigt, dass in 11

12 mehr als der Hälfte der Kommunen die Zahl der Kinder mit besonderem Förderbedarf in den letzten 5 Jahren gestiegen ist. Die Frage ist, ob die Ressourcen für diese Kinder ausreichen. Zudem ist die Anzahl der Kinder pro Gruppe gestiegen, was ebenfalls zum Thema einer Debatte geworden ist. Problematisch sind auch der Mangel an pädagogischen Fachkräften und ein darauf bezogener Vorschlag der Regierung, die Ausbildung der Vorschulpädagogen zu kürzen. Frankreich Die Reihe charakteristischer Systeme der frühen Bildung und Erziehung wäre nicht vollständig ohne Frankreich. Aus deutscher Perspektive registrieren wir immer als allererstes, dass die Institutionen der frühen Bildung und Erziehung die école maternelles - Teil des Schulsystems sind. Sie sind kostenfrei und bieten flächendeckend ein Betreuungsangebot, das von fast 100% der Kinder ab dem Alter von drei Jahren wahrgenommen wird. Daneben gibt es eine weit geringere Anzahl von Einrichtungen freier Träger, die meist ergänzende, in wenigen Fällen auch alternative Betreuung anbieten. In Frankreich gab (und gibt es auch noch) ein ausgebautes System von Sondereinrichtungen. Seit 2005 gibt es nun für Kinder mit besonderem pädagogischem Förderbedarf die gesetzlich vorgesehene Möglichkeit, in Regeleinrichtungen betreut zu werden. Alle Kinder haben nun einen Rechtanspruch darauf, auf Wunsch der Eltern eine école maternelle in der Nähe ihres Wohnortes zu besuchen. Allerdings: Später, wenn die Schulpflicht eintritt (mit 6J.), kann es sein, dass Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen an eine Sonderklasse oder Sonderschule verwiesen werden. Eine Besonderheit in Frankreich ist sicherlich, dass die Bewegung hin zur Inklusion stärker von oben vorgegeben als von unten gewachsen ist. Dies hatte (und hat noch immer) zur Folge, dass viele Lehrerinnen in den école maternelle nicht gut auf Kinder mit Beeinträchtigungen vorbereitet waren. Das Personal der école maternelle umfasst 12

13 - qualifizierte Lehrer/innen, für die das Schulministerium zuständig ist, - und Personal, das von den Kommunen zur Unterstützung der Lehrer und Kinder eingestellt wird (beispielsweise um den Kindern beim Anziehen, Essen oder Toilettengang zu helfen), - sowie Integrationshelfer/innen ('Assistent/innen für das Schulleben') in Klassen, in denen Kinder mit Beeinträchtigungen unterrichtet werden. - Dazu kommen Teams bestehend aus Psychologen/Psychologinnen und Sonderpädagogen/Sonderpädagoginnen die an verschiedenen écoles maternelles tätig sind und dort Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf unterstützen. Experten sehen die Kooperation der verschiedenen Berufsgruppen als eine große Herausforderung. Ihre Zusammenarbeit ist nicht einfach, was zum einen in der separaten Organisation der Sonderschulen selbst begründet liegt, zum anderen in der lange währenden Rivalität zwischen Regel- und Sondereinrichtungen. Die Fachfrauen und der Fachmann, die in unserem Projekt mitarbeiten, schauen auch kritisch auf den Druck, der auf die Pädagoginnen und Pädagogen der école maternelle ausgeübt wird, damit sie Kindern schon vor dem Eintritt in die Pflichtschule ein festgelegtes Repertoire an Kompetenzen vermitteln. Dieser Druck gefährdet die Chancen von Kindern mit Behinderung, an den regulären Aktivitäten der Gruppen teilzunehmen. ******** Wie lassen sich die Entwicklungen abschließend einschätzen? 1 Zum einen ist feststellbar, dass dem Bereich der frühen Bildung und Erziehung in einigen Ländern schon immer ein hoher Stellenwert eingeräumt wurde, in anderen, dass seine Bedeutung stärker gewichtet wird. Das Gleiche lässt sich über die gemeinsame Bildung und Erziehung sagen. Zum anderen muss man aber auch konstatieren, dass der Elementarbereich in Ländern mit einem hohen Ausbildungsniveau der pädagogischen 13

14 Fachkräfte und mit einer guten oder sehr guten Ressourcenausstattung keineswegs qualitativ nun gesichert ist. Um dieses Niveau muss gestritten werden es zeigen sich also auch gegenläufige Tendenzen, gegen die immer angegangen werden muss. 2 Die Verantwortlichkeiten für die Elementarbildung und Erziehung für Kinder mit und Kinder ohne Behinderung sind in allen Ländern gestreut manchmal, wie in Deutschland, über verschiedene Ministerien, überall aber auch über verschiedene Körperschaften auf verschiedenen Ebenen der Landes- oder Regionalebene oder der Kommune. Wir betrachten dies oft als Hindernis der Entwicklung. Es zeigt sich aber, dass z.b. die Resistenz traditioneller Vorstellungen und Strukturen, der politische Wille auf eben diesen verschiedenen Ebenen oder das berufliche Selbstverständnis der Pädagoginnen und der Pädagogen die Entwicklungen weit stärker dominieren als die Aufsplitterung der Verantwortlichkeit. 3 In den Ländern wird die Zusammenarbeit von Einrichtungen des Elementarbereich und der Schule auf unterschiedliche Weise realisiert in Frankreich z.b. durch die fraglose Zuordnung beider zum landesweiten Bildungssystem und dort noch einem zu übergreifenden sogen. Lernzirkeln (letzter Jahrgang der école maternelle + die beiden ersten Jahrgänge der Pflichtschule) in Portugal durch die starke Vernetzung auf kommunaler und regionaler Ebene, in Deutschland durch vielfach praktizierte Besuche der Kinder des letzten Jahrgangs in der Kindertageseinrichtungen in der Schule und inzwischen durch die Vorgabe in manchen Bundesländern, die die Kooperation zur Pflicht macht. In allen Modellen liegen aber auch Gefährdungen, sei es dass der Druck der Schule stärker in den Elementarbereich eingeschleust wird, sei es, dass zwar Kooperationen stattfinden, aber ohne wirkliche Auseinandersetzung um die pädagogischen Konzepte, die jeweils in den Bereichen verankert sind. 4 14

15 Die Kooperationen zwischen verschiedenen Berufsgruppen sind in den Ländern unterschiedlich stark ausgeprägt. Vor allem die Zusammenarbeit mit heilpädagogischen Fachkräften und Therapeuten ist in etlichen Ländern stark verankert. Kooperationsprobleme gibt es vor allem dort, wo es starke Zweige sonderpädagogischer Einrichtungen gab wie in Frankreich und Deutschland und bezüglich der gemeinsamen Bildung und Erziehung nun Rivalitäten aufkommen. Ungarn könnte ein Gegenbeispiel sein. Es wäre zu hinterfragen, wie im Einzelnen die Kooperation läuft und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielen. 5 Was ich ausgelassen habe, ist die pädagogische Arbeit in den Gruppen selbst, denn sie wird in den Foren heute Nachmittag im Mittelpunkt stehen. Aber ich will Sie mit einigen zugegeben subjektiven Eindrücken darauf einstimmen: 5 Neues schafft einen anderen Blick auf das Bisherige Ich habe Fachleute aus diesen Ländern, mit denen wir zusammenarbeiten und zusammen auch Einrichtungen in den verschiedenen Ländern besuchten, gefragt: Was erscheint Dir nach dem Blick über die Grenzen als das Bemerkenswerte in der Umsetzung gemeinsamer Erziehung in Deinem Land? Eine deutsche Kollegin: Ich konnte in der Kindertageseinrichtung erleben, wie Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten der Menschen wahrgenommen und wertgeschätzt werden - es ist wirklich und nicht nur theoretisch ok, verschieden zu sein. 15

16 Ein ungarischer Kollege: Bemerkenswert in meinem Land scheinen mir die einzelnen guten Beispiele für eine gelungene Inklusion auf der Mikroebene in einem auf der Makroebene sehr ausgrenzenden Bildungssystem. Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich: Es gibt in unseren Einrichtungen intensive pädagogische Überlegungen, um Kinder, die Schwierigkeiten haben, in die gemeinsamen Tätigkeiten einzubeziehen... Die Frage spitzt sich jetzt für uns darauf zu, wie die Vielfalt darin vorkommt und welche Praktiken angesichts dieser Vielfalt entwickelt werden. 'Behinderung' ist einer der Aspekte von Vielfalt. Eine deutsche Kollegin: Mit Blick auf die Frage von Therapie und Förderung in den Einrichtungen hat mir unser Besuch in Ungarn zu denken gegeben. Dort arbeiten auch Sonderpädagoginnen in den integrativen Gruppen. Wie können wir in Deutschland zum einen eine wohnortnahe inklusive Erziehung sicherstellen und gleichzeitig fachliches Know-How in den Einrichtungen etablieren? Hast Du in den anderen Ländern in der pädagogischen Arbeit Neues gesehen? Eine portugiesische Kollegin: In Schweden hat mich die Nähe zur Natur in der pädagogischen Arbeit und die Nähe zu den Familien beeindruckt, ebenso die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Berufsgruppen, um Inklusion sicher zu stellen. In Deutschland hat mich überrascht, dass die frühkindliche Bildung und Erziehung in dem deutschen Bildungs- und Erziehungssystem insgesamt unterbewertet wird, was die Ausbildung der Pädagogen und das Gehalt betrifft - dies besonders, wenn wir daran denken, dass es das Land mit den großen Pionieren der frühen Erziehung wie Fröbel ist und ein Land mit einem starken wissenschaftlichen Hintergrund im Feld der frühen Bildung und Erziehung. Eine schwedische Kollegin: Kindergarten oder Vorschulen in anderen Ländern sind der Schule näher als in Schweden. Was das für Inklusion bedeutet, ist für mich eine offene Frage. 16

17 Ein ungarischer Kollege: Die Projektarbeit in Portugal und die individuelle Betreuung samt ihrer ausführlichen Dokumentation in Schweden haben einen guten Eindruck auf mich gemacht. Eine schwedische Kollegin: Was mich überraschte war, dass in manchen Ländern viele Kinder mit Beeinträchtigungen in der gleichen Gruppe waren. und weiter: Die Art und Weise, wie in Frankreich mit den Eltern gearbeitet wird, hat mich beeindruckt, sie waren wirklich in die Arbeit des Kindergartens mit eingeschlossen. Französische Kolleginnen: In den schwedischen pre-schools waren wir beeindruckt von der Durchlässigkeit der Räume, die wie eine große Wohnung konstruiert sind. Das drückt sich darin aus, wie die Kinder sich in diesen Räumen bewegen und in ihren freien und flexiblen Aktivitäten. Die Pädagogik basiert auf der freien Tätigkeit der Kinder. In Portugal fiel uns auf, dass die spezialisierte (die heilpädagogische) Fachkraft mit allen Kindern zusammen in der Gruppe ist; sie arbeitet nicht isoliert mit dem Kind, das Schwierigkeiten hat. Eine deutsche Kollegin: Mich haben die Unterschiede in der praktischen Umsetzung beeindruckt: Es gibt viele Möglichkeiten, Inklusion praktisch umzusetzen. Dabei scheinen auch Konzepte zu funktionieren, die sehr viel strukturierter sind als das deutsche und schwedische Modell. Es warf bei mir die Frage auf, ob es DEN Weg der inklusiven Erziehung geben kann. Eine schwedische Kollegin: Die Inklusion von Kindern in der frühen Erziehung ist weitaus komplexer als ich dachte. Jedes Land arbeitet auf verschiedene Art und Weise, um Inklusion für Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu bewerkstelligen. *********** Ich möchte kommentarlos mit diesen Aussagen meinen Vortrag beenden. Nehmen Sie diese Eindrücke als Einstieg, sich über die unterschiedlichen Praktiken in den verschiedenen Ländern im Laufe der Tagung kundig zu 17

18 machen. Und lassen Sie sich anregen, vielleicht auch irritieren was auch immer, damit Sie mit neuen Ideen am Ende von hier weg gehen. 18

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ I. Ausgangssituation Durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Inklusion in Dänemark

Inklusion in Dänemark 1 Ein historischer Überblick 2 From the Von der Salamanca declaration Erklärung and bis forward heute Salamanca- 3 Ist Inklusion eine Frage von Werten oder Methoden? Ist Inklusion eine Frage des Unterrichtens

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S

N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S H O C H S C H U L E N E U B R A N D E N B U R G U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S B a c h e l o r o f A r t s E a r l y E d u c a t i o n B i l d u n g u n d E r z i e h u n g i m f

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Rahmenbedingungen der Ausbildung von ErzieherInnen in Sachsen Einordnung in das System

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

BA-Studiengang Elementarbildung

BA-Studiengang Elementarbildung BA-Studiengang Elementarbildung PH Weingarten Folie 1 BA-Studiengang Elementarbildung Titel: Elementarbildung Beginn: WS 2007/2008 (jährlich) Art des Studiums: Bachelorstudiengang, auch berufsbegleitend

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag Stellungnahme Kathrin Bock-Famulla

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten

Kind und Beruf. Karin Bader. Kinderbetreuungseinrichtungen. Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Kind und Beruf Karin Bader Kinderbetreuungseinrichtungen Private Kinderkrippen und Vorschulkindergärten Anspruchsvolle www.denk-mit.de Kinderbetreuung Seit 15 Jahren steht der Name Denk mit! für kompetente,

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz:

Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor. of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: Internetgestützter dualer Fernstudiengang Bachelor of Arts: Bildung & Erziehung+ (dual) kurz: urz:babe+ Fachbereich Sozialwissenschaften April 2014 Studiengang der Hochschule Koblenz in Kooperation mit

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre)

Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Hochschule München Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Kooperativer Studiengang Bildung und Erziehung im Kindesalter (0 12 Jahre) Beweggründe Verändertes und erweitertes Anforderungsprofil an

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr