Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016"

Transkript

1 Gewerbliche E-Mobilität wirtschaftlich realisiert! Prof. 1 Dr. Achim Kampker (CEO) Berlin 06./07. Juni 2016

2 Unser Profil Über 120 Mitarbeiter am Standort Aachen stehen für eine gemeinsame Mission: Ein Elektrofahrzeug darf nicht mehr kosten, als ein herkömmliches Fahrzeug. 2

3 Unsere Meilenssteine 2010: Gründung 2011: Vorstellung Compact Prototyp 2012: Vorstellung WORK Prototyp 2013: Testing und Vorbereitung Vorserie 2014: Vorserientests: bundesweit 150 Fahrzeuge 2015: Start Serienproduktion, seit 12/2014 Tochter der Deutsche Post DHL Group 2016: Signifikante Produktionssteigerung, neue Varianten und Modelle 3

4 Unser Profil Derzeit sind über 600 Fahrzeuge im Einsatz (Deutschland und Niederlande) Fahrzeuge werden bis Ende 2016 produziert & in der Zustellung sein. Premiere neues Modell WORK L sowie der Facelift-Version des WORK im September

5 Manufaktur in Aachen Skalierbares Low-Capex Produktionskonzept U-förmige Endmontagelinie mit aktuell 8 Stationen; 5 6 Fzg pro Tag Neue Linie mit 30+ Stationen ab Q3 /2016; signifikante Kapazitätssteigerung 5

6 Die Ursprungsidee: StreetScooter Compact IAA

7 Einbeziehung der Zusteller zur Optimierung der Fahrzeugergonomie Lab Car mit verstellbaren Dimensionen (Höhe, Länge, ) Untersuchung unterschiedlicher Türkonzepte Ergonomiebetrachtungen Untersuchung der Sitzpositionen Belade- und Entladevorgänge Sichtfeldanalysen Validierung der Notwendigkeit von Durchsichtsfenster in der Seitentür Gesetzliche Anforderungen Optimierung des Sichtfelds beim Rückwärtsfahren Die detaillierten Spezifikationen werden direkt mit den Nutzern validiert. Des Weiteren wird die Betriebssicherheit eingebunden. 7

8 Für den Verwendungszweck optimiertes Elektrofahrzeug Ergonomisch optimiertes Interieur 2 Kameras (Heck/Beifahrerseite) für optimale Sicht Optimierter Zugang zum Laderaum (Zugang von 3 Seiten) Umsetzung der Ziele zur CO 2- Einsparung + Erhöhung und Optimierung des Nutzvolumens Optimierte Rundumsicht Wirtschaftliche Produktion Fahrertür auf Öffnungszyklen ausgelegt Berücksichtigung von Kundenanforderungen Wartungs- und reparaturfreundlich Ausreichende Bodenfreiheit Laderaumtür auf Öffnungs-zyklen ausgelegt 8

9 StreetScooter Work 3,76 m³ effektives Ladevolumen 9

10 Vergleich effektives Nutzvolumen Laderaum KangooMaxi ZE StreetScooter Work e-nv200 Herstellerangabe m 3 4,00 4,00 4,20 Ladevolumen real m 3 2,34 3,56 2,74 Verhältnis zum StS Work -34% 100% -23% Der StreetScooter Work verfügt im Vergleich zu direkten Wettbewerbsmodellen über ein wesentliches höheres effektives Ladevolumen! Quelle: interne Messungen StreetScooter / Deutsche Post DHL Group alle Angaben ohne Gewähr 10

11 WORK 2016 Post-Version o Reichweite: bis 80 km o Betriebsdauer: bis 10 Stunden o Vmax: 80 km/h o Leistung: max. 30kW o Drehmoment: 130 Nm - ab 1 U/min o Batterie: Li-lon (20,6 kwh) o Ladedauer bis 80%: 4,5 h o Ladedauer bis 100%: 7h o Ladevolumen: 4,3 m 3 o Nutzlast: max. 650 kg o Leergewicht: kg o Gesamtgewicht: kg o Abmessungen: L mm H mm B mm 11

12 Vorschau: Work L o Basiert auf der WORK-Plattform o 100 % mehr Nutzvolumen (8 m 3 ) o Bis zu 80 km Reichweite o [80] km/h Vmax o Min kg Nutzlast o kg Gesamtgewicht o Vorserienfahrzeug Ende 2016 verfügbar 12

13 Beispiel Kundenlösungen: Stadt Aachen 13

14 StreetScooter GmbH Jülicher Str. 191, Aachen, Germany Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

15 BACKUP

16 Ziele der DPDHL Group Durch CO 2 -Einsparung mittels Elektrofahrzeugen wird die DPDHL Group ihre Vorreiterrolle in der grünen Logistik festigen. Erprobung der E-Mobilität im postalischen Einsatz Potenzialanalyse und Bewertung der Risiken Entwicklung eines elektrischen Zustellfahrzeugs CO 2 -EFFIZIENZ INDEX Ziel 2020 über Plan Zuverlässigkeit Energiemanagement Wirtschaftlichkeit Fahrzeugkonzept Kleinserie 16

17 Der Weg zur grünen Logistik Kunden fragen immer stärker nach grüner Logistik, während wirtschaftliche, technische und politische Entwicklungen diese immer wichtiger werden lassen. Langfristige Ölpreisentwicklung Technischer Aufwand zur Rohstoffgewinnung Kunde Nachfrage nach grünen Logistiklösungen Trends unserer Gesellschaft Gesetzgebung Zunehmende gesetzliche Vorgaben Grüne Logistik Investoren / Organisationen Standards und Indizes / Rankings Technologien bieten neue Möglichkeiten 17

18 Herausforderung Feinstaubbelastung Hintergrund: Insbesondere Stickstoffdioxid (NO 2 ) trägt zu hohen Feinstaubbelastungen bei. Hauptverursacher für NO 2 -Emissionen sind speziell Dieselfahrzeuge Aktuelle Situation: Kommunen erfüllen vielfach nicht die gesetzl. Vorgaben hinsichtlich der Feinstaubgrenzwerte (z.b. liegt der NO 2 -Grenzwert bei 40 µg/m³ im Jahresmittel) Kiel An über 50% der 126 innerstädtischen Verkehrsmeßstationen wurden in 2015 Überschreitungen des Grenzwertes registriert 33 Vertragsverletzungsverfahren gegen dt. Kommunen durch EU-Kommission wurden mittlerweile eingeleitet und stehen kurz vor der Entscheidung Erwartung: es wird allgemein davon ausgegangenen, dass Kommunen zu drastischen Maßnahmen und Strafzahlungen verurteilt werden. Folge: Zufahrtsbeschränkungen und verbote; Gebühren (Maut) für innerstädtischen Lieferverkehr Mainz Frankfurt Darmstadt München Stuttgart Grenzwertüberschreitungen Quelle: e/no2_2015_0.xlsx 18

19 Aktuelles Beispiel Stuttgart Die Einhaltung der EU-Grenzwerte wird für Städte und Wirtschaftsverkehr zur Herausforderung Die Chance für die E-Mobilität!!! 19

Marcus Arens Director Marketing & Sales - StreetScooter GmbH. ADAC Regionalforum Hamm 13. Juli 2017

Marcus Arens Director Marketing & Sales - StreetScooter GmbH. ADAC Regionalforum Hamm 13. Juli 2017 Marcus Arens Director Marketing & Sales - StreetScooter GmbH ADAC Regionalforum Hamm 13. Juli 2017 1 Unsere Meilensteine 2010: Gründung 2011: Vorstellung Compact Prototyp 2012: Vorstellung WORK Prototyp

Mehr

CO2-freie Zustellung mit Elektrofahrzeugen. Regensburg, 9. Oktober 2017 Deutsche Post DHL Group

CO2-freie Zustellung mit Elektrofahrzeugen. Regensburg, 9. Oktober 2017 Deutsche Post DHL Group CO2-freie Zustellung mit Elektrofahrzeugen Regensburg, 9. Oktober 2017 Deutsche Post DHL Group 1 Herausforderung urbane Mobilität Drohende Fahrverbote für Dieselmotoren ab 2018 sorgen für ein Umdenken

Mehr

Elektrische Nutzfahrzeuge- Erfolgsbeispiel für die Elektromobilität

Elektrische Nutzfahrzeuge- Erfolgsbeispiel für die Elektromobilität Elektrische Nutzfahrzeuge- Erfolgsbeispiel für die Elektromobilität Die CO2-freie Zustellung bei Deutsche Post DHL Group Prof. Dr. Achim Kampker Geschäftsbereichsleiter Elektromobilität Bonn, 05.10.2016

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Esslinger Energie-Gespräche 2014

Esslinger Energie-Gespräche 2014 Esslinger Energie-Gespräche 2014 Energiewende Mobilität der Zukunft Vorstellung des neuen Citroën Berlingo Electric Referent: Dipl.-Ing. Karsten Teinert - Citroën Niederlassung Stuttgart Filiale Esslingen

Mehr

Erfahrungen aus den Anwendungspiloten im Wirtschaftsverkehr

Erfahrungen aus den Anwendungspiloten im Wirtschaftsverkehr Erfahrungen aus den Anwendungspiloten im Wirtschaftsverkehr Berlin, 15.10.2015 Smart e-user Vorgehensweise im Anwendungspilot Im Zentrum des Forschungsprojekts Smart e-user stehen zwei Anwendungspiloten

Mehr

E-Mobilität ohne Schnickschnack

E-Mobilität ohne Schnickschnack E-Mobilität ohne Schnickschnack Mobilität gestalten in NRW. StreetScooter GmbH, Aachen Mobilität in NRW 02 Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele

Mehr

Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr. 23. März 2011

Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr. 23. März 2011 Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr 23. März 2011 Agenda Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme rollende Labore Einsatzpotentiale & Erfahrungen Herausforderungen UPS Elektrofahrzeuge, New York City

Mehr

GoGreen - das Zukunftsprojekt der Deutschen Post. Erfurt, 16. Juni 2011

GoGreen - das Zukunftsprojekt der Deutschen Post. Erfurt, 16. Juni 2011 GoGreen - das Zukunftsprojekt der Deutschen Post Erfurt, 16. Juni 2011 Chancen für den Markt von Morgen Delphi-Studie Delivering Tomorrow und Green Trends Survey zeigen: Die Zukunft gehört Unternehmen,

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

RENAULT ELEKTROFAHRZEUGE - NACHHALTIGE MOBILITÄT FÜR ALLE

RENAULT ELEKTROFAHRZEUGE - NACHHALTIGE MOBILITÄT FÜR ALLE RENAULT ELEKTROFAHRZEUGE - NACHHALTIGE MOBILITÄT FÜR ALLE 1 STRENGERE UMWELTSCHUTZAUFLAGEN AUTOMOBILINDUSTRIE MUSS SICH DER HERAUSFORDERUNG STELLEN UND LÖSUNGEN FINDEN KLIMAWANDEL ÖLPREIS GENERALISATION

Mehr

FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern. GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid.

FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern. GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das immer mitzieht einen,

Mehr

Elektromobilität Chancen für das Handwerk. Nutzung von Elektro-/Hybridfahrzeugen im Firmenfuhrpark von Handwerksbetrieben

Elektromobilität Chancen für das Handwerk. Nutzung von Elektro-/Hybridfahrzeugen im Firmenfuhrpark von Handwerksbetrieben Elektromobilität Chancen für das Handwerk Nutzung von Elektro-/Hybridfahrzeugen im Firmenfuhrpark von Handwerksbetrieben Nutzung von Elektro-/Hybridfahrzeugen im Firmenfuhrpark von Handwerksbetrieben Inhalt:

Mehr

Elektromobilität im städtischen Lieferverkehr - Bestandsaufnahme

Elektromobilität im städtischen Lieferverkehr - Bestandsaufnahme Elektromobilität im städtischen Lieferverkehr - Bestandsaufnahme 4. Fachkonferenz Elektromobilität München 22.02.2017 Lars Purkarthofer UPS Public Affairs UPS Leistungsportfolio Rolle der KEP-Branche Beitrag

Mehr

Wie lade ich mein Elektroauto auf?

Wie lade ich mein Elektroauto auf? Wie lade ich mein Elektroauto auf? - Welche technischen Voraussetzungen für ein Elektroauto brauche ich zuhause? - Kann ich mein Elektrofahrzeug mit Strom vom eigenen Dach laden? - Was hat die Elektromobilität

Mehr

egünstig! 5.500 EURO Förderung inkl. Bonus sichern!

egünstig! 5.500 EURO Förderung inkl. Bonus sichern! Ein Elektroauto hat 90 mal weniger bewegliche Teile als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor kein Zahnriemen in vielen Städten Europas sind Elektrofahrzeuge im großen Stil im Einsatz Taxis, Lieferwagen,

Mehr

Auswahl aktueller Modelle Elektrofahrzeuge Hybridfahrzeuge E-Nutzfahrzeuge

Auswahl aktueller Modelle Elektrofahrzeuge Hybridfahrzeuge E-Nutzfahrzeuge Auswahl aktueller Modelle Elektrofahrzeuge Hybridfahrzeuge E-Nutzfahrzeuge Hinweis: Die nachfolgende Auswahl soll einen aktuellen Überblick über die am Markt verfügbaren Elektro- und Hybridfahrzeuge sowie

Mehr

Emissionsfrei auf der letzten Meile

Emissionsfrei auf der letzten Meile Mobilität gestalten CO 2 -freie Zustellung in Bonn Emissionsfrei auf der letzten Meile Die Idee Mobilität gestalten 02 03 Ausgezeichnetes Projekt CO 2 -freie Zustellung in Bonn Die Deutsche Post DHL Group

Mehr

GENALOG GERÄUSCHARME NACHTLOGISTIK

GENALOG GERÄUSCHARME NACHTLOGISTIK GENALOG GERÄUSCHARME NACHTLOGISTIK Martin Stockmann Wissenschaftspark Gelsenkirchen 09. November 2016 Fraunhofer Seite 1 Ausgangsituation Lieferverkehre über kurze und mittlere Distanzen werden zunehmen

Mehr

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress 100% Erneuerbare-Energie-Regionen Kassel, 28. September 2011 Elektromobiler Wirtschaftsverkehr 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011 1 Agenda Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme rollende Labore Einsatzpotentiale & Erfahrungen

Mehr

FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS.

FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS. FIAT NATURAL POWER MIT ERDGASANTRIEB. GUT FÜR DIE UMWELT. GUT FÜRS BUSINESS. Der Fiat Ducato Maxi Natural Power. NATURAL POWER FÜR MEHR LEISTUNG. Hohe Fahrleistung, niedriger Verbrauch, minimaler Schadstoffausstoß:

Mehr

CO 2 -freie Zustellung Perspektive Elektromobilität bei der Deutschen Post AG. Z18G, Prof. Dr. Achim Kampker Berlin, 04.05.2015

CO 2 -freie Zustellung Perspektive Elektromobilität bei der Deutschen Post AG. Z18G, Prof. Dr. Achim Kampker Berlin, 04.05.2015 CO 2 -freie Zustellung Perspektive Elektromobilität bei der Deutschen Post AG Z18G, Prof. Dr. Achim Kampker Berlin, 04.05.2015 Eine auf Effizienz ausgerichtete Strategie ist für den langfristigen Unternehmenserfolg

Mehr

Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen

Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen Das E-Auto und intelligente Mobilitätskonzepte für übermorgen Sicht der Forschung aus dem Bereich Künstliche Intelligenz und Robotik 31.10.2013, Baunatal Jens Mey DFKI Bremen & Universität Bremen Robotics

Mehr

E-Mobilität für alle. Jetzt auch für Ihr Geschäft. Umweltfreundlich. Sparsam. Innovativ. Kurze Lieferzeiten! Jetzt Umweltbonus sichern!

E-Mobilität für alle. Jetzt auch für Ihr Geschäft. Umweltfreundlich. Sparsam. Innovativ. Kurze Lieferzeiten! Jetzt Umweltbonus sichern! E-Mobilität für alle Jetzt auch für Ihr Geschäft Umweltfreundlich. Sparsam. Innovativ. Kurze Lieferzeiten! Jetzt Umweltbonus sichern! 2 Zeitgemäß mobil StreetScooter bringt die Zukunft auf die Straße.

Mehr

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Fabian Bischke Jan-Philip Beck 25.10.2016 Fabian Bischke & Jan-Philip Beck Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb!

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb! Hilfreiche Kontakte in Hamburg Tankstellen-Netz in Hamburg: aktuell 50 Stück, Liste unter:www.elektromobilitaethamburg.de/energie-laden Regionale Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg c/o hysolutions

Mehr

Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten

Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten Elektromobilität Ausgewählte Informationen zu Technik und Perspektiven, Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Citroën C-Zero, Mitsubishi i-miev, Peugeot

Mehr

panda van technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT

panda van technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT WARENTRANSPORT technik/en 9/217 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 1 km Serviceintervalle alle 3 km Technik 1551 747 23 66 3653 147-148 149-1411 1643 Gewicht

Mehr

Wasserstoff auf der Schiene Der CoradiaiLintund sein geplanter Einsatz auf oberleitungsfreien Strecken in Deutschland

Wasserstoff auf der Schiene Der CoradiaiLintund sein geplanter Einsatz auf oberleitungsfreien Strecken in Deutschland Wasserstoff auf der Schiene Der CoradiaiLintund sein geplanter Einsatz auf oberleitungsfreien Strecken in Deutschland 4. Fachkonferenz Elektromobilität München 21.02.2017 Andreas Frixen Tender Manager

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens.

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens. Motor und Fahrleistung G 350 CDI Station-Wagen kurz G 350 CDI Station-Wagen lang Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei /min)¹ 65/3.800 65/3.800 Nenndrehmoment (Nm

Mehr

Fiat Ducato Motorisierungen

Fiat Ducato Motorisierungen Fiat Ducato Motorisierungen Motorisierung Motor Typennummer Zylinderzahl; Anordnung Ventilsteuerung Ventilanzahl und -anordnung Nockenwellenantrieb Hubraum (cm³) Bohrung x Hub (mm) Drehmoment in Nm bei

Mehr

Zukunftsweisende City-Logistik: Alternative Zustellkonzepte für den innerstädtischen Gütertransport

Zukunftsweisende City-Logistik: Alternative Zustellkonzepte für den innerstädtischen Gütertransport Zukunftsweisende City-Logistik: Alternative Zustellkonzepte für den innerstädtischen Gütertransport Marten Bosselmann Geschäftsführer Bundesverband Paket und Expresslogistik e. V. (BIEK) Darmstadt, 23.09.2016

Mehr

Vergleich Energieeinsatz

Vergleich Energieeinsatz Elektrofahrzeuge Ausgewählte Fahrzeuge mit Eckdaten, Listenpreis u.ä. Jürgen Edelmann / Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Vergleich Energieeinsatz Bei einem E-Auto spart man 2/3 der Energie

Mehr

Planzer Transport AG Elektromobiliät im Stückguttransport & Citylogistik bei Planzer

Planzer Transport AG Elektromobiliät im Stückguttransport & Citylogistik bei Planzer VIELEN DANK für die Aufmerksamkeit «HERZLICH VIELEN DANK WILLKOMMEN» für die Aufmerksamkeit Planzer Transport AG Elektromobiliät im Stückguttransport & Citylogistik bei Planzer 07.11.2016 I Armin I Marty

Mehr

Effiziente Antriebe für nachhaltige Elektromobilität. Forum MobiliTec 2013

Effiziente Antriebe für nachhaltige Elektromobilität. Forum MobiliTec 2013 Forum MobiliTec 2013 Wittenstein Cyber Motor 2013-04-09 WITTENSTEIN cyber motor WITTENSTEIN cyber motor will dauerhaft für seine Kunden weltweit ein exzellenter Partner sein mit ressourceneffizienten,

Mehr

Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die Fahrzeugkonzepte der Smiles-World

Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die Fahrzeugkonzepte der Smiles-World Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die Fahrzeugkonzepte der Smiles-World Smiles AG Experte für Elektromobilität 1995 Gründung der CityCom GmbH 1996 Produktionsbeginn des dreirädrigen Elektrofahrzeugs CityEL

Mehr

Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen

Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen Greenpeace Factsheet: NO 2- Messungen Mai 217 Problematik Obwohl die Feinstaubbelastung auch in exponierten Gebieten wie dem Grazer Becken langfristig sinkt, hat Österreich weiterhin ein gravierendes Luftgüteproblem:

Mehr

KREISEL ELECTRIC. E-Mobilität und Batterietechnologie. DI(FH) Jürgen Sonnleitner, MSc.

KREISEL ELECTRIC. E-Mobilität und Batterietechnologie. DI(FH) Jürgen Sonnleitner, MSc. KREISEL ELECTRIC E-Mobilität und Batterietechnologie DI(FH) Jürgen Sonnleitner, MSc. AGENDA Unternehmen Status Quo Beispiele Diskussion AGENDA Unternehmen Status Quo Beispiele Diskussion Das KREISEL Team

Mehr

WELCHE CHANCEN BIETET ELEKTRISCHER SCHWERLASTVERKEHR FÜR MANNHEIM?

WELCHE CHANCEN BIETET ELEKTRISCHER SCHWERLASTVERKEHR FÜR MANNHEIM? WELCHE CHANCEN BIETET ELEKTRISCHER SCHWERLASTVERKEHR FÜR MANNHEIM? Mannheim-Sandhofen, 17.09.2014 Folie 1 Potentialanalyse Elektrischer Schwerlastverkehr Warum beschäftigen wir uns mit dem Wirtschaftsraum

Mehr

Beyond Green Welche Elektrofahrzeuge und welche Anwendungsbereiche realisieren eine größtmögliche Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Alltag?

Beyond Green Welche Elektrofahrzeuge und welche Anwendungsbereiche realisieren eine größtmögliche Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Alltag? Beyond Green Welche Elektrofahrzeuge und welche Anwendungsbereiche realisieren eine größtmögliche Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Alltag? Besuch VDE-Bezirk Köln Frechen 07. November 2013 Agenda I.

Mehr

Elektromobilität im Fuhrpark der Polizei Niedersachsen

Elektromobilität im Fuhrpark der Polizei Niedersachsen Elektromobilität im Fuhrpark der Polizei Niedersachsen 1 Agenda Fuhrpark der Polizei Niedersachsen Projekt Elektroflotten in der Erprobung Beschaffung der Elektrofahrzeuge Ladeinfrastruktur Begleitforschung

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

CITY-LOGISTIC IN HAMBURG. Nachhaltiges Lieferkonzept für die Innenstadt

CITY-LOGISTIC IN HAMBURG. Nachhaltiges Lieferkonzept für die Innenstadt CITY-LOGISTIC IN HAMBURG Nachhaltiges Lieferkonzept für die Innenstadt Bündnis für den Radverkehr 2 Neue Form der City-Logistik Modellprojekt: Nachhaltiges Lieferkonzept für die Innenstadt Foto: UPS 3

Mehr

emobilität & ecarsharing in der Europaregion Donau-Moldau

emobilität & ecarsharing in der Europaregion Donau-Moldau emobilität & ecarsharing in der Europaregion Donau-Moldau Anton Achatz COO E-WALD GmbH anton.achatz@e-wald.eu +49 9923 8045 471 2 E-WALD Projekt 3 E WALD ist mit 7.000 km 2 die flächenmäßig größte Modellregion

Mehr

Gebrauchstauglichkeit von

Gebrauchstauglichkeit von Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten i d EN 60601-1-6:2006 und EN 62366:2008 Stefan Hofmann Tel.: +49 69 95427-262 Email: stefan.hofmann@dqs.de DQS Medizinprodukte GmbH Gebrauchstauglichkeit Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Entschließung des Bundesrates - Bund muss Rahmen für Nachrüstung zur Reduktion der Stickoxidbelastung setzen

Entschließung des Bundesrates - Bund muss Rahmen für Nachrüstung zur Reduktion der Stickoxidbelastung setzen Bundesrat Drucksache 422/17 24.05.17 Antrag des Landes Baden-Württemberg Entschließung des Bundesrates - Bund muss Rahmen für Nachrüstung zur Reduktion der Stickoxidbelastung setzen Staatsministerium Baden-Württemberg

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung?

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Wie geht es weiter in der Luftreinhalteplanung? Gliederung Notwendigkeit weiterer Maßnahmen Verursacheranalyse Maßnahmenplanung

Mehr

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand

Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand Woche der Umwelt 2012, Berlin Fachforum am 5. Juni, 14 15 Uhr Forenzelt 2 Mobilität Mobilität der Zukunft Beiträge technologieoffener Gemeinschaftsforschung im Mittelstand In Kooperation mit AiF Mitglied

Mehr

Landesinitiative Energieinnovation Elektromobilität aktuelle Trends und Auswirkungen auf das Strom- und Datennetz 26. Oktober 2016

Landesinitiative Energieinnovation Elektromobilität aktuelle Trends und Auswirkungen auf das Strom- und Datennetz 26. Oktober 2016 Landesinitiative Energieinnovation Elektromobilität aktuelle Trends und Auswirkungen auf das Strom- und Datennetz 26. Oktober 2016 Mobile City Gründung Sitz Mitarbeiter Kompetenzen 2016 Saarbrücken, Deutschland

Mehr

Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen

Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Elektromobilität in gewerblichen Anwendungen Innovationsschauplatz Elektromobilität 20.01.2015 Dr. Moritz Vogel VDE Technik und Innovation Aktivitäten Begleit- und Wirkungsforschung Querschnittsthema:

Mehr

fiorino technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT KOMBI

fiorino technik/motoren 09/2017 WARENTRANSPORT KOMBI WARENTRANSPORT KOMBI technik/en 09/2017 3 Jahre Werksgarantie oder 100 000 km Serviceintervalle alle 30 000 km automatisiertes Schaltgetriebe Comfort-Matic Technik kastenwagen verblecht 2 plätze Motorisierungen

Mehr

fiorino technik/motoren 04/2016 WARENTRANSPORT KOMBI

fiorino technik/motoren 04/2016 WARENTRANSPORT KOMBI WARENTRANSPORT KOMBI technik/en 04/2016 3 Jahre Werksgarantie oder 100 000 km Serviceintervalle alle 30 000 km automatisiertes Schaltgetriebe Comfort-Matic Technik kastenwagen verblecht 2 plätze Motorisierungen

Mehr

MODELLREGION E-MOBILITY POST

MODELLREGION E-MOBILITY POST MODELLREGION E-MOBILITY POST Daniel-Sebastian Mühlbach Corporate Social Responsibility Innsbruck, 21.10.2016 ENORMES LEISTUNGSSPEKTRUM DER POST 860 Mio Briefe 590 Mio adressierte Werbesendungen 3,5 Mrd

Mehr

Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration

Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration Wirksamkeit von Umweltzonen hinsichtlich Feinstaub- und Stickstoffoxidkonzentration Prof. Dr.-Ing. Manfred Boltze Technische Universität Darmstadt, Verkehrsplanung und Verkehrstechnik Anwendertagung Speyer,

Mehr

technik / motoren 07/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km

technik / motoren 07/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km fiat doblò WARENTRANSPORT KOMBI / motoren 07/2014 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 200 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km kastenwagen l1h1 Nutzlast

Mehr

Luftqualität im Ballungsraum Rhein-

Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Luftqualität im Ballungsraum Rhein- Main mit besonderer Beachtung der Stadt Offenbach Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie Das Hessische Luftmessnetz 35 ortsfeste

Mehr

Brennstoffzellen Range Extender für batterie-elektrische Nutzfahrzeuge. Wasserstoffkonferenz Graz,

Brennstoffzellen Range Extender für batterie-elektrische Nutzfahrzeuge. Wasserstoffkonferenz Graz, Brennstoffzellen Range Extender für batterie-elektrische Nutzfahrzeuge Wasserstoffkonferenz Graz, 27.09.2012 Das Unternehmen Proton Motor Proton Motor Fuel Cell GmbH ist ein führender Anbieter von Brennstoffzellen

Mehr

(Flüssiges) Erdgas als Alternative für den schweren Straßengüterverkehr, Emden,

(Flüssiges) Erdgas als Alternative für den schweren Straßengüterverkehr, Emden, The Better Choice Small Scale LNG Markt und Potentiale (Flüssiges) Erdgas als Alternative für den schweren Straßengüterverkehr, Emden, 16.11.2017 Iñaki Merkel, Partner Merkel Energy GmbH, Hamburg Markt

Mehr

DER NEUE doblò. technik / motoren 10/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie. Total Garantiedauer 3 Jahre oder km

DER NEUE doblò. technik / motoren 10/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie. Total Garantiedauer 3 Jahre oder km DER NEUE doblò WARENTRANSPORT KOMBI / motoren 10/2015 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 200 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km kastenwagen l1h1 1845

Mehr

Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle

Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle Elektroautos Eine Auswahl aktueller Modelle BMW i3 Bild: BMW Leistung (kw/ps) 125/170 250 Nm 150 km/h 130 bis 200 km 12,9 kwh/100 km 3-8 Stunden, je nach Ladeart (230V) 30 Minuten (400V) - 80 % 8 Jahre

Mehr

Elektromobilität Zukunftstechnologie heute

Elektromobilität Zukunftstechnologie heute Paralleler Plug-in- Hybrid Serieller Plug-in- Hybrid Batterieelektrisches Fahrzeug Brennstoffzellenfahrzeug FC H 2 FC H 2 Batterie Elektromotor/ Generator Brennstoffzelle Wasserstofftan k Elektromobile

Mehr

Vorstellung der VDE Studie Elektrofahrzeuge

Vorstellung der VDE Studie Elektrofahrzeuge Vorstellung der VDE Studie Elektrofahrzeuge Bundespressekonferenz, Berlin 28.04.2010 Prof. Rik W. De Doncker, RWTH Aachen University Tim Schäfer, Li-Tec Battery GmbH, Kamenz 26.04.2010 / 1 VDE Studie Elektrofahrzeuge

Mehr

Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG!

Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG! Elektromobilität WIR LIEFERN DIE ANTWORTEN FÜR IHREN ERFOLG! 1 Die weltweite Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen (Elektro-)Mobilität von morgen!? Die technologischen Fortschritte im Bereich

Mehr

466 PS/740 Nm. Wiesmann GT und Roadster MF4. Wiesmann-Tuning «made by dähler»

466 PS/740 Nm. Wiesmann GT und Roadster MF4. Wiesmann-Tuning «made by dähler» 466 PS/740 Nm Wiesmann GT und Roadster MF4 Wiesmann-Tuning «made by dähler» Wiesmann-Fahrzeuge, die Sportwagen aus der Manufaktur der Individualisten, sind ohne Zweifel bereits von Hause aus faszinierende

Mehr

1.2 TSI 77 kw (105 PS) 1.2 TSI 77 kw (105 PS) Start&Stop. 5-Gang- Schaltgetriebe 4-Zylinder- Ottomotor. 5-Gang- Schaltgetriebe 4-Zylinder- Ottomotor

1.2 TSI 77 kw (105 PS) 1.2 TSI 77 kw (105 PS) Start&Stop. 5-Gang- Schaltgetriebe 4-Zylinder- Ottomotor. 5-Gang- Schaltgetriebe 4-Zylinder- Ottomotor Ibiza / Ibiza SC 44 kw (60 PS) 51 kw (70 PS) 1.4 16V 63 kw (85 PS) 103 kw (140 PS) ACT 110 kw (150 PS) 132 kw (180 PS) Hubraum, Liter / cm³ 1.2 / 1198 1.2 / 1198 1.4/1390 1.2/1197 1.2/1197 1.2/1197 1.4/1395

Mehr

Zurück in die Zukunft. Strategien für die letzte Meile Peter Blösl

Zurück in die Zukunft. Strategien für die letzte Meile Peter Blösl Zurück in die Zukunft Strategien für die letzte Meile Peter Blösl 1907 American Messenger Company 2015 United Parcel Service of America, Inc. UPS, the UPS brandmark, the color brown and photos are trademarks

Mehr

E Nutzfahrzeuge in Österreich. Aktuell verfügbare E Nutzfahrzeuge am österreichischen Fahrzeugmarkt Stand: Dezember 2013

E Nutzfahrzeuge in Österreich. Aktuell verfügbare E Nutzfahrzeuge am österreichischen Fahrzeugmarkt Stand: Dezember 2013 E Nutzfahrzeuge in Österreich Aktuell verfügbare E Nutzfahrzeuge am österreichischen Fahrzeugmarkt Stand: Dezember 2013 AustriaTech MPI 16. December 2013 Elektronutzfahrzeuge in Österreich Elektrofahrzeuge

Mehr

Was ist und kann LED? Technische Aspekte, Vor- und Nachteile, bisherige Erfahrungen, Trends Alte Kaserne Winterthur, 3.

Was ist und kann LED? Technische Aspekte, Vor- und Nachteile, bisherige Erfahrungen, Trends Alte Kaserne Winterthur, 3. Was ist und kann LED? Technische Aspekte, Vor- und Nachteile, bisherige Erfahrungen, Trends Alte Kaserne Winterthur, 3. Oktober 2013 Leuchtmittel in der Öffentlichen Beleuchtung Lichterzeugung Temperaturstrahler:

Mehr

ELECTRIC 07/12 I e v co Mag a irus AG s A

ELECTRIC 07/12 I e v co Mag a irus AG s A ELECTRIC SAubER, EffIzIEnT und LEI zero EMISSIon das Ergebnis intensiver forschung von Iveco: der daily Electric Der DAILY Electric wird schon in naher Zukunft eine bedeutende Rolle im innerstädtischen

Mehr

ÖSTERREICHISCHE POST AG

ÖSTERREICHISCHE POST AG ÖSTERREICHISCHE POST AG E-Mobilität der Österreichischen Post AG BW&F/ Produktion & Logistik / Mag. Alexander Casapiccola Wien, 4. Dezember 2013 Agenda 1. Österreichische Post AG Keyfacts 2. Umwelt Schwerpunkte

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte Strom- und Wärmeerzeugung mit Blockheizkraftwerken Beratung Planung Projektierung Intelligente Energiekonzepte Energiemanagementsysteme und Energiedatenmanagement Energieberatung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von E. Wirtschaftsverkehr Projektergebnisse aus REM2030. ELMO elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre Dortmund,

Wirtschaftlichkeit von E. Wirtschaftsverkehr Projektergebnisse aus REM2030. ELMO elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre Dortmund, Wirtschaftlichkeit von E Fahrzeugen im Wirtschaftsverkehr Projektergebnisse aus REM2030 M Wietschel, M. Wietschel Till Gnann, Gnann Patrick Plötz (Fraunhofer ISI) ELMO elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre

Mehr

Vorstellung Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse

Vorstellung Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse Vorstellung Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse Von Oliver Altvater Mitsubishi besinnt sich mit dem neuen SUV-Coupé Eclipse Cross auf seine Geschichte zurück. Obgleich die Wurzeln der

Mehr

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens.

Die technischen Daten des G-Klasse Geländewagens. Motor und Fahrleistung G 350 BlueTEC Station-Wagen kurz G 350 BlueTEC Station-Wagen lang Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei /min)¹ 55/3.400 55/3.400 Nenndrehmoment

Mehr

TECHNISCHE DATEN. Schaltgetriebe. Common Rail Technik, Turbolader mit Ladeluftkühlung, variable Turbinengeometrie

TECHNISCHE DATEN. Schaltgetriebe. Common Rail Technik, Turbolader mit Ladeluftkühlung, variable Turbinengeometrie Jeep Wrangler TECHNISCHE DATEN 3.8 V6 Zylinderanordnung/Anzahl Reihe/4 60 V/6 Hubraum cm 3 2777 3778 Bohrung x Hub mm 94,0 x 100,00 96,0 x 87,0 Ventiltrieb/Ventile pro Zylinder DOHC/4 OHV/2 Verdichtungsverhältnis

Mehr

Der Caddy Technische Daten.

Der Caddy Technische Daten. Der Caddy Technische Daten. Otto-Motoren 1,4-l-Otto-Motor (59 kw) 1 1,6-l-Otto-Motor (75 kw) 1 Gemischaufbereitung/Einspritzverfahren Multi-Point-Injection (MPI) Multi-Point-Injection (MPI) Anzahl der

Mehr

e-mobilität bei Volkswagen

e-mobilität bei Volkswagen e-mobilität bei Volkswagen Agenda 2 1 Globale Rahmenbedingungen 2 Strategie zur CO 2 Reduzierung 3 Elektrifizierte Fahrzeugprojekte 4 Zusammenfassung Herausforderungen Klimawandel Emissionen Smog und Lärm

Mehr

Technische Daten. Der neue BMW i3.

Technische Daten. Der neue BMW i3. Seite 1 Technische Daten. Der neue BMW i3. Karosserie Bauart BMW i3 CFK Passagierzelle, Aluminium Chassis BMW i3 mit Range Extender Türen / Sitzplätze 5 / 4 5 / 4 Länge mm 4011 4011 Breite mm 1775 1775

Mehr

elektrotransporter Marktübersicht: Immer auf der sicheren Seite

elektrotransporter Marktübersicht:  Immer auf der sicheren Seite Marktübersicht: elektrotransporter Quelle: Egbert Schwartz Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft. Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher Recherche

Mehr

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter

Mehr

Elektromobilität in München Praxisbericht von der Beschaffung und dem Einsatz der elektromobilen Kommunalflotte

Elektromobilität in München Praxisbericht von der Beschaffung und dem Einsatz der elektromobilen Kommunalflotte Elektromobilität in München Praxisbericht von der Beschaffung und dem Einsatz der elektromobilen Kommunalflotte 4. Fachkonferenz Elektromobilität München 22.02.2017 Kerstin Lopes Klimaschutzmanagerin,

Mehr

Proton Motor. Einsatz der Brennstoffzelle im LKW-Bereich Berlin, 30.05.2016

Proton Motor. Einsatz der Brennstoffzelle im LKW-Bereich Berlin, 30.05.2016 Proton Motor Einsatz der Brennstoffzelle im LKW-Bereich Berlin, 30.05.2016 Das Unternehmen Proton Motor Proton Motor Fuel Cell GmbH entwickelt und produziert Brennstoffzellen-Stacks und Brennstoffzellesysteme

Mehr

Marktüberblick Elektroautos

Marktüberblick Elektroautos Marktüberblick Elektroautos Das Interesse an Elektroautos steigt mit der Vielfalt des Fahrzeugangebots. Elektroautos haben niedrige Betriebskosten, neben dem kostengünstigen Treibstoff Strom z.b. auch

Mehr

Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge. Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur

Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge. Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur Marktübersicht Elektro-Fahrzeuge Mag. Robin KRUTAK Österreichische Energieagentur e-mobil unterwegs, 15.5.2014 1 Die Drei 2011 Marktstart der E-Fahrzeuge von Citroen/C-Zero, Peugeot/I-on und Mitsubishi/i-MiEV

Mehr

POWER TO THE PEOPLE. SOLARWATT. ENERGIE ERZEUGEN. ENERGIE MANAGEN. ENERGIE SPEICHERN.

POWER TO THE PEOPLE. SOLARWATT. ENERGIE ERZEUGEN. ENERGIE MANAGEN. ENERGIE SPEICHERN. POWER TO THE PEOPLE. SOLARWATT. ENERGIE ERZEUGEN. ENERGIE MANAGEN. ENERGIE SPEICHERN. DIE SOLARWATT MISSION. POWER TO THE PEOPLE. Die Energiezukunft ist dezentral: Strom wird dort erzeugt und gespeichert,

Mehr

doblò technik/motoren 09/2017 WORK UP 3 Jahre Werksgarantie oder km Serviceintervalle alle km

doblò technik/motoren 09/2017 WORK UP 3 Jahre Werksgarantie oder km Serviceintervalle alle km doblò WORK UP technik/motoren 09/2017 3 Jahre Werksgarantie oder 100 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km Technik 2049 911 3105 965 1510 1530 4981 1872 Gewichte 1.3 Multijet 95 PS Zulässiges Gesamtgewicht

Mehr

Hybridantrieb. Geo-SOL Gymnasium Immensee. Denis Kohli & Fabrizio Gügler. [Geben Sie Text ein] 1

Hybridantrieb. Geo-SOL Gymnasium Immensee. Denis Kohli & Fabrizio Gügler. [Geben Sie Text ein] 1 Hybridantrieb Geo-SOL 2011 Gymnasium Immensee Denis Kohli & Fabrizio Gügler [Geben Sie Text ein] 1 Hybridantrieb Inhalt - Einleitung - Der bivalente Antrieb - Die Antriebs-Hybridtechnik - Argumente für

Mehr

Elektro-Lastwagen: Strategie und Erfahrungen. Josef Zettel, Mitglied der Direktion Logistik St. Gallen, 29. Juni 2015

Elektro-Lastwagen: Strategie und Erfahrungen. Josef Zettel, Mitglied der Direktion Logistik St. Gallen, 29. Juni 2015 Elektro-Lastwagen: Strategie und Erfahrungen Josef Zettel, Mitglied der Direktion Logistik St. Gallen, 29. Juni 2015 Nachhaltigkeit ist bei Coop in der Unternehmenskultur und der täglichen Arbeit tief

Mehr

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim,

Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz. Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, Beitrag der E-Mobilität zum Klimaschutz Hinrich Helms Metropolregion Rhein-Neckar Regionalkonferenz Energie & Umwelt Mannheim, 01.06.2016 Das ifeu 1971 gründeten Professoren und Studenten die AGU: Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Mobile und stationäre Energieversorgung mit Brennstoffzellen-Systemen

Mobile und stationäre Energieversorgung mit Brennstoffzellen-Systemen Mobile und stationäre Energieversorgung mit Brennstoffzellen-Systemen Das Unternehmen Proton Motor Proton Motor Fuel Cell GmbH ist ein führender Anbieter von Brennstoffzellen und -systemen für mobile und

Mehr

technik / motoren 01/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km

technik / motoren 01/ Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder km fiat doblò WORK UP technik / motoren 01/2014 2 Jahre Werksgarantie, 1 Jahr Anschlussgarantie Total Garantiedauer 3 Jahre oder 200 000 km Serviceintervalle alle 35 000 km Technik Gewichte 90 Multijet Zulässiges

Mehr

Wasserstoff und Brennstoffzelle im Schienenverkehr

Wasserstoff und Brennstoffzelle im Schienenverkehr Wasserstoff und Brennstoffzelle im Schienenverkehr Michael Ritter 13.12.2016 Klares politisches Ziel zur Reduktion von CO 2 unser Sektor kann Vorreiter sein! Pariser Klimaabkommen in Kraft "Das ist eine

Mehr

VOLT DER NEUE CHEVROLET

VOLT DER NEUE CHEVROLET VOLT DER NEUE CHEVROLET Chevrolet Volt ein elektrisierender Traum Der Chevrolet Volt verbindet die Effizienz eines Elektroautos mit der Reichweite eines konventionellen Wagens. Nach 40 bis 80 km emissionsfreier

Mehr

Diskussionsbeitrag. Erforderliche Repositionierung von Automobilherstellern und Energieversorgern durch Elektromobilität. Januar Version 1.

Diskussionsbeitrag. Erforderliche Repositionierung von Automobilherstellern und Energieversorgern durch Elektromobilität. Januar Version 1. Diskussionsbeitrag Erforderliche Repositionierung von Automobilherstellern und Energieversorgern durch Elektromobilität Januar 2017 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Inhaltsverzeichnis 2 Management-Zusammenfassung

Mehr

Luftreinhaltung in Aachen

Luftreinhaltung in Aachen Luftreinhaltung in Aachen Aachener Weg nicht konsequent genug umgesetzt! Klagebegründung Ist Aachen auf dem richtigen Weg? Fußgänger und fahrradfreundliche Stadt Familienfreundliche Stadt Kurstadt Klimafreundliche

Mehr

Die Zukunft der Elektromobilität

Die Zukunft der Elektromobilität Die Zukunft der Elektromobilität 19. Leipziger Bauseminar Leipzig, 25. November 2010 Prof. Dr. Stefan Carsten Daimler AG Ökologische und Regulative Herausforderungen Ressourcenverknappung Metropolisierung

Mehr

Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung der aktualisierten Verkehrsmengen

Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung der aktualisierten Verkehrsmengen Figure 4-3: RE share of total energy generation and R E instal led capacity in comparison with annual peak load 212 231 A66 - Riederwaldtunnel Lufthygiene Juli 213 Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung

Mehr

Essen, Kompetenztreffen ElektroMobilität NRW & Ergebniskonferenz Modellregion Rhein-Ruhr. Dr. Roland Krüger / Ford-Werke GmbH

Essen, Kompetenztreffen ElektroMobilität NRW & Ergebniskonferenz Modellregion Rhein-Ruhr. Dr. Roland Krüger / Ford-Werke GmbH Essen, 04.11.2015 Kompetenztreffen ElektroMobilität NRW & Ergebniskonferenz Modellregion Rhein-Ruhr Dr. Roland Krüger / Ford-Werke GmbH 04.11.2015 Die Vision: Von der Landebahn zum Dom elektrisch mobil

Mehr