Protokoll zur FSR Sitzung vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll zur FSR Sitzung vom 05.05.2008"

Transkript

1 Protokoll zur FSR Sitzung vom Teilnehmer: 13 von 17, Sitzungsleiter: Nico Protokollführer: Hans-Jakob Sitzungsbeginn: 19:00 Uhr, Sitzungsende: 22:32 Uhr Anwesende: Robert, Katrin, Anja, Anton, Carsten, Marcus, Nico, Hans-Jakob, Sven, Johannes, Flo P, Christian, Katharina Ruhende: Gäste: Prof. Nagel, Studenten 1. Zukunft des FRZ Professor Nagel führt eine Präsentation über die bisherige Planung vor. Zunächst zeigt er eine Übersicht über die IT-Situation in anderen Universitäten bundesweit und die Empfehlungen der DFG-Kommission für Rechenanlagen für : Früher wurden vorwiegend Dienste für Wissenschaftler benötigt, die Effizienz einzelner Prozesse wurde durch deren isolierte Unterstützung durch IT gesteigert. Heutzutage werden Strukturen für Studierende nachgefragt (z.b. WLAN, Studienorganisation). Fast alle Einrichtungen brauchen IT-Versorgung. Effizienzsteigerungen können vor allem durch Homogenisierung und Integration der IT-Strukturen erzielt werden. Ein ganzheitliches Konzept für Informationsversorgung, -verarbeitung, Kommunikation und Einsatz der IT in der Lehre wird gefordert. Service-orientierte Architekturen und steigende Anforderungen an die Qualität, Verfügbarkeit und Sicherheit der IT-Dienste sowie komplexere rechtliche Rahmenbedingungen sind die Herausforderungen, denen sich die IT künftig zu stellen hat. Prof. Nagel stellt seine Vision von einem Campus-Portal vor: Noten, Einschreibung, Lehrmaterialien, Kommunikation, Haushaltsmittel, etc., alles mit einem Login in einem Portal. Teilweise ist dies bereits im Bildungsportal Sachsen realisiert, aber größtenteils laufen diese Prozesse sehr dezentral und ineffizient ab. Bei vielen TU9-Mitgliedern werden derzeit angepasste HIS-Versionen eingesetzt, es gibt jedoch verschiedenerlei Probleme. Die neue Version HISinOne könnte diese beheben oder lindern, aber das ist noch nicht sicher. Neben HIS gibt es noch mindestens zwei relevante Alternativen, die einer Studie zufolge in der Gesamtkostenbetrachtung gleichwertig sind. Prof. Nagel stellt nun die aktuelle Situation an der TU Dresden vor: Historisch bedingt bestehen dezentrale IuK-Dienste bei den Lehrstühlen und Fakultäten mit unterschiedlichsten Aufgabenspektren und Größen. Damit ergeben sich bei Auslandsaufenthalten oft Probleme: Der Zugriff ist nicht von überall aus ohne weiteres möglich. Vereinzelt wird versucht, Mobilität durch Kopie auf dem eigenen Laptop herzustellen, was aber bei Diebstahl ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Als Lösung schlägt Prof. Nagel ein zentralisiertes Portal mit verschlüsseltem, sicherem Zugang vor, in dem alle Informationen zentral vorhanden sind. Die Vorbereitungen für die Zentralisierung sind längst angelaufen: Bildungsportal, Zusammenlegung URZ/ZHR, Multimediabeirat, Zusammenlegung AVMZ/MDC, 1

2 Corporate Design/CMS, VPN, PKI, zentrales Identitätsmanagement, zentrale Nutzerverwaltung mit automatischem Abgleich, Migration und Ausbau eduroam, Trouble Ticket System und automatische Dienst-/Serverüberwachung, Anbindung und Backbone beschleunigt, zentrale Fileservices, Hochleistungsrechner und die Cave der Maschinenbauer sind die wichtigsten Einzelprojekte. Neu kommt hinzu, dass der Staatsbetrieb Sächsische Informatik-Dienste (SID) gegründet wurde. Der Landesrechnungshof möchte nun die IT-Gesamtplanung der Universitäten detailliert prüfen. Außer dem ZIH haben nur noch das FRZ (13 MA) und die Verwaltungs-IT (6.5 MA) eine nennenswerte Größe. Im Rahmen dieser Prüfung stellt sich die Frage nach der Effizienz. Beispielsweise muss überprüft werden, ob die doppelte Benutzerverwaltung (ZIH und FRZ), rund 150 Mailer und über 200 Webserver wirklich nötig sind. Eine Kompetenzbündelung und Zentralisierung der Verantwortlichkeiten bei gleichzeitigem Einsatz dezentraler Service-Tems soll Personal für andere Aufgaben freistellen und gleichzeitig die Qualität der Dienste sicherstellen. Im dritten Teil der Präsentation berichtet Professor Nagel über die Situation an der Fakultät Informatik: Akute Probleme und Aufgaben sind: sinkende Studentenzahlen eine neu zu besetzende Professur Bleibeverhandlungen mit zwei Professoren drohender Stellenabbau Stellen von wissenschaftlichen Mitarbeitern sollen möglichst nicht eingespart werden. In den vergangenen Stellenstreichungsrunden wurden vorwiegend Stellen für Sekretärinnen und Verwaltungsmitarbeiter gestrichen, so dass dort keine Möglichkeiten zu weiteren Einsparungen bestehen. Das Dekanat ist mit nur noch 8 Mitarbeitern ebenfalls schon stark verkleinert worden. Das FRZ hat gegenwärtig 13 Mitarbeiter, zusätzlich sind in den Instituten insgesamt 10 technische Mitarbeiter vorhanden. Mehrere FRZ-Mitarbeiter gehen demnächst in Ruhestand. Es wird nachgedacht, ob eine Neubesetzung ihrer Stellen sinnvoll ist. Diskussion: Prof. Nagel stellt auf Nachfrage klar, dass eine bloße Verlagerung von Stellen von der Fakultät ins ZIH natürlich nicht als Einsparung gewertet werden kann. Es wird bemängelt, dass die Rechnerpools im ZIH schlechter ausgestattet seien als die im FRZ. Prof. Nagel: Die Rechner im Willersbau sind von 2000, ihre Erneuerung ist (gemeinsam mit den Pools einiger Fakultäten) beantragt. Die Entwicklung geht langfristig immer mehr in Richtung eigene Laptops, Rechnerpools verlieren langsam an Bedeutung. Seb kritisiert, dass die Auflösung des FRZ recht kurzfristig ausgerichtet ist, während die Zentralisierung ein überaus langfristiges Projekt ist. Lokale Ansprechpartner sind wichtig. Im ZIH seien viele Dinge nur sehr bürokratisch möglich, die Qualität der Dienste, so wie sie jetzt vorhanden sind, lasse zu wünschen übrig. Stefan Vogelsang fordert, weiterhin kompetente Ansprechpartner zu haben, die bei Problemen auch um 19:00 Uhr noch angerufen werden können und das Problem verstehen und lösen können. 2

3 Prof. Nagel: Mitarbeiter des ZIH sind sehr motiviert und kompetent. Es gibt eine automatisierte Dienstüberwachung, die bei Ausfällen die zuständigen Mitarbeiter automatisch benachrichtigt. Darüberhinaus kann diese Anforderung gerne auf Prof. Voglers Liste wichtiger Punkte gesetzt werden. Seb bemängelt, dass es kein schlüssiges Konzept gibt, wie und durch wen die IT- Dienstleistungen in der Fakultät künftig erbracht werden sollen. Prof. Nagel: Die Anforderungen sind nicht statisch. Verträge und Realisierungskonzepte werden schneller hinfällig als man sie ausarbeiten kann. Marcus fragt: Werden die durch Synergieeffekte eingesparte Stellen wirklich der Fakultät angerechnet? Prof. Nagel: Die 3 bis 4 Stellen der ausscheidenden FRZ-Mitarbeiter werden auf jeden Fall frei und werden der Fakultät angerechnet. Außerdem helfen auch zentrale Synergieeffekte der Fakultät: Eine durch die Zentralisierung zustande kommende höhere Dienstqualität ermöglicht den Mitarbeitern in der Fakultät, weniger Aufwand in die IT zu stecken und sich mehr auf Forschung und Lehre zu konzentrieren. Johannes fragt, wie Professor Voglers Aussage, ein bindender Vertrag über die vom ZIH für die Fakultät zu erbringenden Dienstleistungen sei nicht möglich, zu verstehen sei. Prof. Nagel: Service-Level-Agreements sind selbstverständlich. Aber es ist praktisch unmöglich, die benötigten Dienste und Leistungen für die Zukunft vorauszusehen. Es kann nur die jetzige Situation sinnvoll festgeschrieben werden, zukünftige Entwicklungen sind zu unkonkret um sie sinnvoll notieren zu können. Dies ist nur für grobe Rahmenbedingungen möglich. Das ganze Vertrag zu nennen ist problematisch, da die Einhaltung einer solchen Vereinbarung im Streitfall nicht durchgesetzt werden kann. Seb fordert, die Diskussion über den Stellenabbau und die Zusammenlegung FRZ/ZIH zu trennen. Prof. Nagel: Beides kann nur gemeinsam, als Paket behandelt werden. Die 3 oder 4 Stellen im FRZ einfach so zu streichen ist nicht möglich, ein neues Konzept ist ohnehin erforderlich. Kathleen möchte wissen, ob auch Mitarbeiter des ZIH bald in Ruhestand treten und ob am ZIH Stellenstreichungen anstehen. Prof. Nagel: Bis Mitarbeiter in Ruhestand gehen dauert es noch ein paar Jahre. Stellenstreichungen stehen aktuell nicht an. Johannes fragt: Wie viele Stellen müssen konkret an der Fakultät abgebaut werden? Halten Sie es für möglich, diese allein durch Synergieeffekte einzusparen? Prof. Nagel: Konkrete Zahlen gibt es nicht. 106 Stellen sind TUD-weit zu benennen, die Verteilung auf Fakultäten im einzelnen ist noch gänzlich unklar. Selbst ob die Fakultät Informatik überhaupt Stellen abbauen muss ist noch nicht endgültig festgelegt. Johannes fragt nach: Kann die Qualität der Dienste wirklich trotz Stellenabbau erhalten werden? Prof. Nagel: Die Qualität der Dienste soll im Gegenteil sogar erhöht werden. Robert möchte wissen, ob die Fakultät Informatik ein eigenes Service-Team bekommen wird. Prof. Nagel: 10 Techniker sind bereits in den Instituten vorhanden. Man muss versuchen, deren Austausch und Zusammenarbeit über Institutsgrenzen hinweg zu fördern, einhergehend mit einer Spezialisierung der Aufgabenbereiche. So können diese das Service- Team bilden. Seb fragt, ob diese auch für die Rechnerpools zuständig sein sollen oder nur innerhalb der Institute, bzw. wer denn sonst die Poolbetreuung übernimmt. Prof. Nagel: Die vorhandenen Techniker kümmern sich primär um die Belange der Institute. Die Poolbetreuung ist ein Punkt der in den Service-Level-Agreements bzw. über Prof. Voglers Liste von wichtigen Punkten geklärt werden muss. 3

4 2. Zugriff auf Diplomarbeiten Diplomarbeiten sind in den Instituten bzw. Professuren archiviert. Das Prüfungsamt hat eine Liste. Vorgeschlagen war, diese über die SLUB oder auf andere weise öffentlich zugänglich zu machen. Wie ist der Stand? Professor Nagel berichtet: Es läuft ein Projekt, eine Datenbank einzurichten. Der genaue Zeitpunkt der Fertigstellung ist noch nicht absehbar. [Christian erscheint zur Sitzung] 3. Mentorenprogramm Christian berichtet kurz, wie Mentorenprogramme an anderen Unis aussehen und wie gut, bzw. schlecht, diese laufen. Es wird angeregt, eine intensive Betreuung durch studentische Mentoren zu gewährleisten und die Professoren weniger direkt mit den Studenten einzusetzen. Prof. Nagel hält den direkten Kontakt der Professoren mit Kleingruppen von Erstsemestern für essentiell. Nicht nur die Studenten würden vieles dadurch lernen, sondern auch die Professoren. So wird das Verständnis der jeweils anderen Situation enorm befördert und beide Seiten profitieren. So wird vorgeschlagen, dass studentische Mentoren häufigen Kontakt zu den Erstsemestlern halten sollen, die Professoren aber auch, wenngleich seltener, mit den Kleingruppen interagieren. Es soll eine enge Zusammenarbeit zwischen studentischen Mentoren und Professoren erfolgen. Die Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung der Professoren an einem Mentorenprogramm wird gelobt, denn ohne aktive Mitarbeit sind einige Mentorenprogramme, mit Fokus auf Professor-Mentoren, an anderen Universitäten gescheitert. Als Beispiel für eine gute Kombination zwischen Professoren und Studentischem Programm wird ein Professorenstammtisch vorgeschlagen. Kleingruppen werden dabei als wichtiger Bestandteil angesehen, ohne sie werden vermutlich weniger Fragen und vielleicht nicht alle offenen Fragen gestellt. [Prof. Nagel verlässt die Sitzung] Am Donnerstag wird das Mentorenprogramm mit Prof. Aßmann besprochen. Dort sollen weitere Planungen und Konzepte erarbeitet werden, Probleme aus dem ersten Jahr Akamentor bereinigt werden. Es wird von einigen bezweifelt, dass man genug studentische Mentoren erhält, allerdings kann und sollte eine Bezahlung nicht einziger Anreiz zur Mitarbeit sein. Deshalb ist Konsens, dass kein Geld fließen wird. Unabhängig davon, ist auch unklar, ob man so ein Programm finanzieren könnte. Es wurden innerhalb der Diskussion AK-Scheine für engagierte Mentoren erötert, aber auch bei diesen können und sollten sie nicht der einzige Grund für eine Teilnahme am Mentorenprogramm sein. Es werden aktive Mentoren gesucht. Eines der zentralen Probleme im Mentorenprogramm ist die Kommunikation mit den Studenten. Mailinglisten scheinen nicht akzeptiert zu sein, andere Wege müssen also gesucht werden. Für dieses Gebiet wird versucht, ein Konzept zu erstellen, dass man mittels Komplexpraktika und freiwilliger Mitarbeit realisiert. Die Master Computational Logic als auch Computational Engineering (Distributed Systems Engineering) sollen nach Möglichkeit auch berücksichtigt werden. Aus Erfahrung von anderen Unis weiß man, dass die Erstsemester innerhalb von 2 Wochen nach Semesterbeginn von dem Mentorenprogramm überzeugt sein müssen, sonst scheitert es. Mit der ESE wird zwar eine gute Startposition erreicht, allerdings wird diese bislang nicht genutzt. Offene Fragen sind neben der Mentorenwerbung auch das konkrete Ziel der Mentorentreffen. Soll die soziale Integration oder eher praxisorientierte Kenntnisse im Vordergrund stehen. 4

5 Die Mentoren sollen auch als Ansprechpartner bei allen möglichen Arten von Problemen bereitstehen bzw. bei speziellen Anliegen an die richtigen Stellen verweisen. Vorschläge für Veranstaltungen sind einerseits Workshops zu Lerntechniken, L A TEX, Linux etc., andererseits Spiele ( Scotland Yard ), Sport (Schlauchbootfahrt) und Ausflüge. Ideensammlungen sollen zwischen den Gruppen ausgetauscht werden. Auch wird angeregt, dass das Organisationsteam einige Veranstaltungsideen für die Mentoren vorbereitet. [Christian verlässt die Sitzung] 4. Überprüfung der gefassten Beschlüsse Alles OK. 5. Bericht des Strukturers Es gibt nichts zu berichten. 6. Berichte aus den Gremien Auf der Klausurtagung der Hochschullehrer wurde unter anderem über das Fakultätsrechenzentrum und über das Mentorenprogramm geredet. Katharina wird auf der nächsten Sitzung im Detail berichten und die nötigen Informationen vorab zugänglich machen. 7. Unterstützung der Petition zum Hochschulgesetz Nach wie vor wird kritisiert, dass der Petitionstext fordert, jegliche Einschränkungen des Hochschulzugangs zu verbieten. Diese Forderung ist zu allgemein. Dennoch wird gebeten, die Petition ungeachtet solcher Details zu unterstützen, da der höhere Zweck, nämlich ein studentenfreundlicheres Hochschulgesetz, wünschenswert ist. Als Kompromiss wird vorgeschlagen, dass Vertreter der SMASH je eine große Vorlesung in den beiden Grundstudiumsjahrgängen besuchen sollen, dabei aber klar machen, dass dies keine Aktion des FSR ist, während der FSR höchstens Unterstützung in Form von Kopiermöglichkeiten etc. bereitstellt. [Flo P verlässt die Sitzung] Es kann keine Einigung erzielt werden. Die Diskussion wird abgebrochen. 5

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 14.01.2014, 19:38 bis 20:38 Fassung 3 Anwesende Rudi, Lukas, Martin, Theresa, Hendrik, Roy,

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Bericht FakRat 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Bericht FakRat 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 21.01.2014, 18:33 bis 19:45 Fassung 3 Anwesende Markus, Thomas, Martin, Benny, Hendrik, Theresa,

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest Protokoll 21.06.2011 Anwesend: Hanna (Sitzungsleiter) Felix (Protokoll) Ulrike Henrik Steve Benjamin Gäste: Martin Beyer Hermann Frau Sonntag Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit

Mehr

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden Datum: 18.03.2014 Sitzungsprotokoll Zeit: Ort: Teilnehmer: Gäste: Leitung: Protokoll: 15:03 Uhr FSR Büro S516 Martin Kühn Christian Dreßler Martin Fertmann Christoph

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Computer- und Präsentationsgrafik

Computer- und Präsentationsgrafik Fakultät Informatik Institut SMT Computergraphik und Visualisierung Computer- und Präsentationsgrafik Computer- /Präsentationsgrafik, WS 13/14 Koordinaten Organisation: Dr. -Ing. W. Mascolus Fakultät Informatik,

Mehr

Fachschaftsratsitzung

Fachschaftsratsitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratsitzung Protokoll vom

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Wahlvorstellung Physik-FSR

Wahlvorstellung Physik-FSR Wahlvorstellung Physik-FSR Die Kandidaten: Hannes Funke, 1.Semester Mein Name ist Hannes Funke, bin 19 Jahre alt und komme aus Ilmenau, einem Städtchen am Rande des Thüringer Waldes. An einer Mitgliedschaft

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen Die ETH Zürich steht für exzellente Lehre, wegweisende Grundlagenforschung und die Anwendung der Ergebnisse zum Nutzen der Gesellschaft Die ETH Zürich bietet als eine der international führenden technischnaturwissenschaftlichen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet.

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet. Datacenter Perfektes Daten-Management Technologie, die verbindet. Moderne Datacenter Das Datenwachstum bändigen Alle Informationen werden heute digital abgelegt, somit ist das enorme Datenwachstum in Unternehmen

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Das Leibniz-Rechenzentrum

Das Leibniz-Rechenzentrum Andreas Heddergott, LRZ Das Leibniz-Rechenzentrum Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der IT-Dienstleister der Münchner Universitäten und Hochschulen. Es bietet weit

Mehr

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1 ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bedingungen 1 2. Wettbewerbsaufgabe 2 2.1. Notwendige Ansprüche an das Produkt...................... 2 2.2. Weitere Vorstellungen................................

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen SITZUNGSPROTOKOLL Datum: 08.05.2013 Dauer: 14:00 16:00 Uhr Ort: Chill-Out-Lounge Leitung: Daniela Distler, Helena Duve Protokoll: Lisa Schlode Anwesende: Daniela Distler (Dani), Helena Duve (Sun), Konrad

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Der Karrieretreffpunkt Passende Talente finden CAMPUS firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 seit zehn Jahren erfolgreich:

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

25. Juni 2015 München Der Countdown zum Crash agieren statt zu reagieren! Jetzt wird KLARTEXT geredet!

25. Juni 2015 München Der Countdown zum Crash agieren statt zu reagieren! Jetzt wird KLARTEXT geredet! Sachwert investor Summer Summit 25. Juni 2015 München Krisenvorsorge, Existenzsicherung und Anlageerfolg im Umfeld von Negativzinsen und drohenden Staatspleiten Der Countdown zum Crash agieren statt zu

Mehr

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning E-Learning Plattformen an der RWTH Aachen Michael Wallbaum Lehrstuhl für Informatik 4 wallbaum@informatik.rwth-aachen.de November 2002 1 E-Learning an der RWTH Status quo: gewachsene Strukturen, 30.000

Mehr

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Die WWU Münster im Kurzprofil Fünftgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten über 550 wissenschaftliche

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM REKTORAT Rektoratssitzung am 07.08.2012 Protokoll Universitätsöffentlicher Teil Datum 07.08.2012 Ort Büro Rektor / Schloss Mittelbau Uhrzeit 13.30 17.45 Uhr Teilnehmer Rektor Prof.

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10)

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutiger Termin Veranstalter

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten.

i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 Siemens AG Österreich. Alle Rechte vorbehalten. i.s.h.med Entwicklung & Services Manfred Kösner / Manfred Schönthoner 27.09.2012 i.s.h.med Entwicklung Die Ziele Verstärkung der Entwicklungsmannschaft bei stabilen Kosten Verbesserung der Effizienz in

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Orientierungswoche 2012

Orientierungswoche 2012 Orientierungswoche 2012 Studiengänge der Fakultät für Informatik FSRIF Fachschaftsrat Informatik Technische Universität Chemnitz 01.10.2012-05.10.2012 1 von 38 2 von 38 Herzlich Willkommen an der Studenten

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

Praxis der Datenkommunikation am 11.07.2012

Praxis der Datenkommunikation am 11.07.2012 Praxis der Datenkommunikation am 11.07.2012 Dr. Gabriele Dobler Einführung von fau.de-maildomains und neuen Mail- / Groupware-Komponenten für die FAU Agenda Mail-Routing bisher bis zur Zustellung Am RRZE

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen

Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen Der vorliegende Artikel beschreibt das studentische Mentoringprogramm für Studienanfänger/innen an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre Robert Federico Reutter IT-Sicherheitslabor-Team COOPERATION & MANAGEMENT (C&M, PROF. ABECK),

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Protokoll Workshop Tourismus 2020

Protokoll Workshop Tourismus 2020 Protokoll Workshop Tourismus 2020 Thema: Ort: Direktvermarktung und Customer Journey Europahaus Mayrhofen, Zillertal Congress Datum: 7. Mai 2013 Moderation und Ergebnissprotokoll: Prof. (FH) Mag. Christian

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen?

Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wer sind wir? Was sind und machen Doktoranden? Was verdienen Doktoranden? Was wollen wir? Was sind unsere aktuellen Themen? Wie kann man uns erreichen? Wer sind wir? eine Gruppe von engagierten Doktoranden

Mehr

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre -

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Jürgen Jahns Optische Nachrichtentechnik, Fernuniversität Hagen Universitätsstr. 27/PRG, 58084 Hagen Übersicht Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

CAD-/IT-Dienstleistungen

CAD-/IT-Dienstleistungen CAD-/IT-Computerschule Staatsstrasse 1 9464 Rüthi SG 071 760 06 78 http://cad-school.ch info@cad-school.ch CAD-/IT-Dienstleistungen Praxisbezogene CAD-Ausbildungen SIZ-Zertifikate CAD-/IT-Coaching CAD-/IT-Dienstleistungen

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare DocuWare im Vertrieb Solution Info Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden In schwierigen Zeiten erfolgreich verkaufen: Kunden haben immer höhere Erwartungen an Liefergeschwindigkeit und Auskunftsbereitschaft;

Mehr