Verkehrsinformationssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsinformationssystem"

Transkript

1 Siemens Schweiz, FH Dozententreffen Zürich, 3. Juni 2003 Verkehrsinformationssystem Prof. Dr. P. Heinzmann, ITA-HSR/cnlab R. Vogt, cnlab (verkehr.cnlab.ch) M. Rubin, ASTRA (www.verkehrsdaten.ch)

2 Die mobile Gesellschaft 2 Die Mobilität unserer Gesellschaft hat zu neuen Herausforderungen geführt. Vermehrter Einsatz von Telematik im Strassenverkehr könnte in verschiedenen Bereichen Verbesserungen bringen. Bei cnlab / ITA-HSR bastelt man seit Jahren an Verkehrsanwendungen herum: 1996 Anfrage vom Tiefbauamt des KT SG für Datenbankanwendung (Zählstellendaten) 1996 Kontaktaufnahme und Anfragen von P. Heinzmann bei ASTRA 1997 erster Prototyp Seedamm Rapperswil mit integrierter LiveCam 1999 mehrere ASTRA Zählstellen erfasst 2000 Abfragemöglichkeit via WAP 2001 EXPO.02 Pilotsystem mit Verkehrsprognosen durch Prof. C. de Rham, Plydorm, Monaco 2002 Personalisierter Abonnementsdienst 2003 SMS Pull Dienst mit Verrechnung

3 Verkehrsinformation Ziele Durchsatz planen Fz/Tag 513 Tote Unfälle reduzieren Schwerverletzte (BFS, Jahr 2002) Fahrzeiten reduzieren Arbeitskosten Luftverschmutzung 3 20 Millionen Franken volkswirtschaftlicher Verlust allein auf den Strassen der Stadt Zürich (1995) 2000 gibt es gemäss Bundesamt für Statistik in der Schweiz km Strassen (davon km Nationalstrassen). Ursprünglich wollten die Verkehrsplaner mit Handzählungen die Kapazitäten und Auslastungen von Strassen erfassen. Die Auswertungen der entsprechenden Daten wurden in verschiedenen Formen veröffentlicht. Im Kanton St. Gallen beispielswiese arbeitete man mit farbigen Kuchendiagrammen zum 24-stündigen durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV). Das Bundesamt für Statistik meldet für das Jahr 2002 aufgrund von Verkehrsunfällen 513 Getötete und Schwerverletzte. Dies ergibt 6444 Getötete oder Schwerverletzte pro Jahr bzw. 18 pro Tag oder 0.73 pro Stunde: 1 Getöteter oder Schwerverletzter pro 45 Minuten. Die in Staus verlorene Zeit wird von den meisten sehr direkt als volkswirtschaftlicher Verlust empfunden. Auf Frankenbeträge umgerechnet dürften beim Personenverkehr allein auf den Strassen der Stadt Zürich Staukosten von jährlich 80 Millionenund im Stadtumland von 20 Millionen Franken auftreten. Die wichtigsten Ursachen für Staus waren 1995 Verkehrsüberlastungen (39 Prozent), Unfälle (33 Prozent) und Baustellen (23 Prozent). Die Verkehrsmeldezentrale registrierte 1995 auf den Schweizer Nationalstrassen 1353 Staus mit 3314 Staustunden.

4 Jahresberichte Verkehrsinformations- System Übersicht Zählstellen ASTRA Analog- Modem AVZ-DB Statistikdaten cnlab / ASTRA CD-ROM Disketten Monats- und Jahresbulletins Telefonische Auskunft Verbreitung Web-/ DB-Server Internet Browser Erfassung Übertragung Aktuelle Verkehrsdaten WAP, SMS (Pull, Push) 4 Verarbeitung Radio, RDS Beim cnlab/astra Pilot-Verkehrinformations-System sind die Bereiche Erfassung Übertragung Verarbeitung und Verbreitung zu unterscheiden.

5 5

6 Zählstellen ASTRA Analog- Modem CD-ROM Disketten Jahresberichte AVZ-DB Monats- und Jahresbulletins Statistikdaten Telefonische Auskunft Erfassung Übertragung cnlab / ASTRA Web-/ DB-Server Verbreitung Internet Browser Aktuelle Verkehrsdaten WAP, SMS (Pull, Push) Radio, RDS 6 Verarbeitung

7 Erfassung: Prinzipien Sensoren (Zählstellen) Schleifen Kameras, Webcams Infrarotsensoren Magnetsensoren Mobile (GSM) Meldungen der Polizei Meldungen von Verkehrsteilnehmern Baustelleninformationssysteme Traffic Master Passive Target Flow Measurement (PTFM) number plate recognition ( grab the four centre digits of number plate) calculate average journey times between sites 7 Sensoren (Magnetsensoren: Polizei und die Verkehrsleitzentralen der Polizei mit Autobahnabschnitten Verkehrsteilnehmer über die Gratis-Telefonnummer Roadwatchersclub des TCS (spezialisierte Staumelder mit hoher Fahrleistung) Webcams an den Autobahnen (z.b. Baregg und Belchen)

8 Erfassung: Beispiel Viasuisse AG seit 1. Okt SRG Idee Suisse (55%) TCS (25%) SBB (20%) Traffic Info Centre (TIC) Software des deutschen Herstellers GEWI universelles Bearbeitungswerkzeug 8 Viasuisse ist als AG eine Tochtergesellschaft der SRG SSR idée suisse. Viasuisse ist offen für weitere Partner und Beteiligungen. Anders als in einer reinen Kundenbeziehung ermöglicht die Beteiligung als Partner von Viasuisse eine massgebliche Mitwirkung bei der weiteren Ausgestaltung der Agentur. In der zweisprachigen Stadt Biel-Bienne angesiedelt, funktioniert die Viasuisse-Redaktion 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr und in drei Landessprachen. Jederzeit könnenhier telefonische Meldungen eintreffen, die unter Umständen sofort verarbeitet und weitergegeben werden müssen, weil Menschenleben davon abhängen. Der Beirat istdas fachliche Begleit- und Beratungsorgansowohl gegenüber dem Verwaltungsrat wie auf dessen Wunsch gegenüber dem Geschäftsführer in Fragen des Betriebs, die wesentliche Auswirkungen auf die Kundenbeziehungen haben können. Die Mitglieder werden vom Verwaltungsrat in Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Beirats ernannt. Mitglieder des Beirats: Fritz Brigger, Kommandant Schaffhauser Polizei, Beauftragter für Verkehrsinformation der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandantender Schweiz (Präsident) Georg Auf der Maur, Präsident AG Inforoute der SRG SSR Patrick Jorand, Leiter CRM Information Management, TCS Rolf Meyer, Leiter PR VöV **) Andreas Gantenbein, Abteilung Logistik ASTRA Christian Kräuchi, Leiter Kommunikation SBB Infrastruktur Mark Bögli, Geschäftsführer Viasuisse Heinrich von Grünigen, Medienbeauftragter Viasuisse [www.viasuisse.ch]

9 Erfassung: Marksman 660 Loop Data Loggers Induktive Sensoren, bis 8 Spuren Vehicle-by-vehicle mode Summary mode Parameter pro Fahrzeug Geschwindigkeit Länge (Typ) Achsabstand Abstand vomletzten Fahrzeug Gewicht RS232-Schnittstelle 9 Data loggers such as the Golden River Marksman 660 can store data either as an individual line of data for each passing vehicle (vehicle-by-vehicle data), or as a summary of the traffic in various categories for a defined interval (interval or binned data). The data available includes speed, length, wheelbase, class, individual axle weights and gross weight. The M Loop Piezo Classifier which measures the weight of the cars was developed in collaboration with Kistler (Switzerland).

10 Erfassung: ASTRA MK 3/660 Zählstellen Automatische Strassenverkehrszählung Standorte der Zählstellen Nationalstrassen 10 Bundesamt für Strassen Bereich Verkehrstechnik Hauptstrassen Zählstation Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) betreibt auf den Schweizerischen National- und Hauptstrassen ein Messstellennetz für die Erfassung des Verkehrsgeschehens. Die Erfassungsgeräte registrieren die stündliche Verkehrsmenge pro Fahrstreifen (z.t. inkl. Längenklassen- und Kategorienerfassung). Die Daten werden 1x pro Tag via Modem in die Zentrale übertragen und dort weiterverarbeitet. Astra Schweiz betreibt 2000 auf National- und Hauptstrasse 239 Zählstellen [http://www.verkehrsdaten.ch/downloads/dtv_2001_2002_mitve.pdf], davon sind 30 via Internet abrufbar.

11 Zählstellen ASTRA Analog- Modem AVZ-DB CD-ROM Disketten Jahresberichte Monats- und Jahresbulletins Erfassung Statistikdaten cnlab / ASTRA Übertragung Web-/ DB-Server Internet Telefonische Auskunft Verbreitung Browser 11 Aktuelle Verkehrsdaten Verarbeitung WAP, SMS (Pull, Push) Radio, RDS

12 Übertragung: IP Convertors Analog Modem RS232-IP-Convertor (XC-32 Terminal- /Remote Access Server) 2 RS-232C, 1 Ethernet Mit ADSL-Modem Mit KOMBV-Router 12 Für die Sammlung der Statistik-Daten werden die Zählstellen täglich einmal via Analog-Modem abgefragt. Für die Online-Verkehrsdaten-Erfassung wurden verschiedenste Kommunikationskanäle untersucht. Die ADSL- Verbindung und der Einsatz eines RS232-IP-Convertors bilden gegenwärtig die bevorzugte Lösung.

13 Zählstellen ASTRA Analog- Modem CD-ROM Disketten Jahresberichte AVZ-DB Monats- und Jahresbulletins Statistikdaten Telefonische Auskunft Erfassung Übertragung cnlab / ASTRA Web-/ DB-Server Verbreitung Internet Browser Aktuelle Verkehrsdaten WAP, SMS (Pull, Push) 13 Verarbeitung Radio, RDS

14 Verarbeitung: Server, Funktionen Web-Anwendung PHP / MySQL DB Analyse der Messwerte (Ganglinien) Datenexport für Verkehrsplaner Einfache Zustandsangaben ( Basisdiagramm ) Freie Fahrt Stockender Verkehr Stau Einfache Tendenzangaben Gleitendes Mittel 14

15 Verarbeitung: Beispiel Ganglinienanalyse 15 Seedamm: 5km Länge Fahrtdauer bei 50km/h: 6 Minuten Fahrtdauer bei 30km/h: 10 Minuten

16 Verarbeitung: Beispiel Prognosen (Expo0.2, Züritraffic Zählstellen liefern Anzahl Fahrzeuge pro 3 Minuten (eigentlich für Lichtsignalsteuerung) 900 x 900 Zonen Verkehrsmatrix Vergangene, aktuelle Belastung Errechnete Prognose -45 Min +120 Min Ref: 16 Mit der Visualisierung der aktuellen Verkehrslage auf den Hauptverkehrsachsen um und in Zürich sollen die Verkehrsteilnehmenden bei der Planung ihrer Reisen unterstützt werden. Basis dafür sind kalibrierte Strecken und die aktuellen, elektronisch verfügbaren Verkehrsinformationsdaten wie Mengen und Reisezeitinformationen. Alle drei Minuten werden neue Zustandswerte errechnet und Prognosen erstellt. Dargestellt wird die aktuelle Verkehrslage durch Breite und Farbe der Hauptverkehrsachsen. Breite der Linien: Anzahl Fahrzeuge/Stunde Breit: ca Fzg/h Mittel: ca Fzg/h Schmal: ca Fzg/h Farbe: Zustand Grün: freie Fahrt Gelb: leichte Behinderung Orange: zähflüssiger Verkehr Rot: Stau

17 Zählstellen ASTRA Analog- Modem CD-ROM Disketten Jahresberichte AVZ-DB Monats- und Jahresbulletins Statistikdaten Telefonische Auskunft Erfassung Übertragung cnlab / ASTRA Web-/ DB-Server Verbreitung Internet Browser Aktuelle Verkehrsdaten WAP, SMS (Pull, Push) 17 Verarbreitung Radio, RDS

18 Verbreitung: Übersicht Pilotsystem (keine kommerzielle Nutzung) Medien (Lokalradios, Viasuisse) Web (http://verkehr.cnlab.ch) WAP (wap.cnlab.ch) SMS Pull Dienst (963 traffic xy) Push Dienst (Abonnement) RDS (nur indirekt via Viasuisse) 18

19 Verbreitung: SMS Abfragen (Pull Service) cnlab/astra Web-/ DB- Server http ecall 963 SMS-InfoKiosk Pull Service 40ct/SMS 963 Traffic xy Aktuelle Verkehrsdaten 19 Pull (Einmalige Abfrage) Ihr Kunde holt sich die gewünschte Information bei Bedarf per SMS ab: Er sendet ein SMS mit dem Namen des Informationskanals (z.b. "DOLPHIN NEWS") an die Zielnummer 963. Das System liefert dann einmalig die Antwort-SMS mit der Information, welche hinter diesem Infokanal hinterlegt ist. Zugleich wird das SMS im gewünschten Betrag direkt der Handyrechnung des Endkunden belastet. Anwendungsbeispiel 1: Verkehrszustand Seedamm Rapperswil. traffic rappi an 963 senden.

20 Verbreitung: Abonnement mit Profil cnlab/astra Web-/ DB- Server http ecall 963 SMS-InfoKiosk Push Service 30ct/SMS 963 Traffic Start Aktuelle Verkehrsdaten 20 Cnlab / ITA-HSR habeneinenprototypen für einenverkehrsinfo-abonnementsdienst realisiert. [verkehr.cnlab.ch/sms/] Via Web kann man seinen Verkehrsinfo-Dienst programmieren (gewünschte Zeitfenster, Tage, Verkehrszähler) wählen. Mittels SMS meldet man sich zum Dienst an. Über Verkehrszustandsänderungen im Bereich des programmierten Profils wird man automatisch mittels SMS informiert. Die Verrechnung erfolgt via Grundgebühr und/oder pro SMS, wobei die Dienste eines SMS-Service-Providers genutzt werden. Push (ABO-Service) Der Kunde abonniert Ihren Informationskanal: Er sendet ein SMS mit dem Befehl START und dem Namen des Informationskanals (z.b. "START DOLPHIN NEWS") an die Zielnummer 963. Das System liefert umgehend eine Antwort-SMS mit der Bestätigung des Abos. Den Text für die Bestätigung können Sie selber definieren. Das SMS wird dem Empfänger direkt belastet. Hat der Kunde ein SMS-Abonnement bei Ihnenbestellt, können Sie ihm kostenpflichtige Informationen senden. Der Tarif kann von Ihnen definiert werden. Werden nun Änderungen am Inhalt des Informationskanals vorgenommen - was automatisch aus einem Datenstamm oder manuell geschehen kann - erhält der Abonnent ein SMS mit dem bestellten, aktuellen Inhalt. Möchte der Kunde das Abo kündigen, kann er dies jederzeit tun, indem er den Befehl STOP und den Namen des Informationskanals (z.b. "STOP DOLPHIN NEWS ) an die Zielnummer 963 sendet.

21 Verbreitung: RDS Verkehrsmeldungen mittels RDS TMC (Radio Data System Traffic Message Channel) verbreitet Anzeige im RDS Radio Steuerung von Navigationssytemen Beispiele: Hex 08'30'80'2b'ec Ortscode: Grenzuebergang Chiasso-Brogeda Ereigniscode: Meldung aufgehoben 21 TMC (Traffic Message Channel, etwa: "Verkehrsdurchsagekanal") ist ein auf das bereits erfolgreich installierte Radio Daten System (RDS) aufsetzender Verkehrswarndienst. Ergänzend zu den gesprochenen Verkehrsnachrichten werden codierte Daten unhörbar über RDS gesendet und erst im Radio über eine Sprachausgabe hörbar gemacht. TMC liefert aktuelle Verkehrsmeldungen und hält sie jederzeit für den Abruf bereit. TMC meldet Art und Ort der Verkehrsbehinderung. Über den Empfänger können die übermittelten Informationen gezielt selektiert werden: z. B. nach Bundesländern und sogar einzelnen Autobahnen. [http://www.orb.de/_/unternehmen/technik/rdstmc_jsp.html]

22 Ausblick: dynamic real-time road traffic information Erfassung von Durchfahrzeiten mit mobilen Sensoren Fahrzeugerkennung mit Kamera- Sensoren GSM Timing Advance (TA) Traffic data mining Stauprognosen Verkehrserziehung: Mittelund Zeitwahl Congestion Charging 22 Applied Generics allows Mobile operators using standard GSM systems (representing 600 million subscribers worldwide) to analyse what are known as timing advance (TA) reports made by phones during a call to ensure that the signal arrives at the network at the correct time. Applied Generics was founded in November 1999 and is privately held, headquarters are located six miles south of Edinburgh, UK. TA-Animation: Each successive red arc locates the mobile subscriber driving along the green road. The advantage of using this TA data is that it is available from a GSM network without having to install any Mobile Location Services (MLS) platforms and it can be acquired without placing any additional load on the mobile network. [http://www.appliedgenerics.com/index.html]

23 weitere Infos und Links ASTRA: Online-Trafficinfos: verkehr.cnlab.ch SMS-Pull-Service: Nummer 963, Stichwort traffic rappi SMS-Abonnement: verkehr.cnlab.ch/sms/ RDS live: rds.cnlab.ch Kopie der Folien: 23

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com WIR PLANEN UND OPTIMIEREN WELTWEIT ALLES, WAS MENSCHEN UND GÜTER BEWEGT. www.ptvag.com I Seite 2 EINE WELT ZWEI MÄRKTE TRAFFIC MARKTPLATZ LOGISTICS

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013 Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten Enrico Steiger Leipzig, 19.09.2013 Mobilitätsentwicklung Der Wunsch der Ortsveränderung steigt beständig. Eine Folge ist die hohe Auslastung der

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz!

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Bo Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Empfehlungen Die geringe Akzeptanz Eine solche Strategie Mobilität der Zukunft - Zukunft der Mobilität Öffentlicher Verkehr

Mehr

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung Vorwort Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Änderungen vorbehalten. Der Autor haftet nicht für etwaige Schäden.

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

Mobileaccess. Ihr direkter Draht zu Ihrer Cornèrcard. Registrieren Sie sich jetzt! Mehr auf Seite 4.

Mobileaccess. Ihr direkter Draht zu Ihrer Cornèrcard. Registrieren Sie sich jetzt! Mehr auf Seite 4. Mobileaccess. Ihr direkter Draht zu Ihrer Cornèrcard. Registrieren Sie sich jetzt! Mehr auf Seite 4. Mehr Sicherheit und Kontrolle per Mobiltelefon Dank verschiedener Benachrichtigungs- und Abfragefunktionen

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

ecall sms & fax portal

ecall sms & fax portal ecall sms & fax portal senden & empfangen wie es funktioniert SMS übers Internet senden & empfangen Schreiben, senden und empfangen Sie SMS-Meldungen bequem über den Webbrowser oder per E-Mail und senden

Mehr

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade Event Stream Processing & Complex Event Processing Dirk Bade Die Folien sind angelehnt an eine Präsentation der Orientation in Objects GmbH, 2009 Motivation Business Activity Monitoring Sammlung, Analyse

Mehr

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 09.05.2007

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH präsentiert das Zusammenspiel von & Ihr Partner im Relationship Management Verbinden von Dynamics CRM mit Yammer Yammer ist ein internes soziales Netzwerk, das den Kollegen in Ihrer Organisation

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011 Referenzen / Projekte: Jahr 2013 Diverse Erweiterungen der bestehenden Leitsysteme. Vollständige Ablösung übergeordnetes Leitsystem durch neue Version (Upgrade, Technologiewechsel). Programmierung verschiedener

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Michael Behrisch, Daniel Krajzewicz Institut für Verkehrssystemtechnik Folie 1 > Simulation of Urban MObility > Daniel Krajzewicz Verkehrssimulation

Mehr

Performance. is rarely an accident. Martin Klier Lead / Senior Database Administrator. TGW Software Services GmbH Lindenweg 13 92552 Teunz

Performance. is rarely an accident. Martin Klier Lead / Senior Database Administrator. TGW Software Services GmbH Lindenweg 13 92552 Teunz Performance is rarely an accident Martin Klier Lead / Senior Database Administrator TGW Software Services GmbH Lindenweg 13 92552 Teunz Martin Klier Senior Database Administrator TGW Logistics Group /

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

BRABUS Seitenschwelleraufsätze. BRABUS Logo. BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo

BRABUS Seitenschwelleraufsätze. BRABUS Logo. BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo for SL-Class DESIGN FOR VEHICLES WITHOUT AMG SPORT PACKAGE BRABUS Seitenschwelleraufsätze mit beleuchtetem BRABUS Logo BRABUS side skirt add-ons with illuminated BRABUS logo BRABUS Frontspoiler BRABUS

Mehr

Traveller Tracking im Krisenfall Teil der mobilen App Plattform für Geschäftsreisende Marina Hegemann, TouristMobile GmbH

Traveller Tracking im Krisenfall Teil der mobilen App Plattform für Geschäftsreisende Marina Hegemann, TouristMobile GmbH Traveller Tracking im Krisenfall Teil der mobilen App Plattform für Geschäftsreisende Marina Hegemann, TouristMobile GmbH TouristMobile 2013 Vorbereitet, wenn eine Reise anders läuft als gedacht Hauptfokus

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings.

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. www.ikt-dortmund.de is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. ist ein interaktives, digitales Kommunikationssystem

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht information technology research - www.cnlab.ch Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht Prof. Dr. P. Heinzmann cnlab, Obere Bahnhofstrasse 32b, 8640 Rapperswil HSR Hochschule für Technik

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen

Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen Professionelle SMS-Lösungen für Unternehmen und Agenturen SMS-Gateway SMS-Roaming SMS-Interactive Qualitätsmanagement zertifiziert nach ISO 9001:2008 Professionelles SMS-Gateway für Unternehmen, Webagenturen,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008 PÖYRY TRAFFIC NEWS Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH 5. Ausgabe, Juni 2008 LIEBE LESER 2 In unserem Beitrag auf Seite 3 berichten wir diesmal über ein aktuelles Projekt in der serbischen

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Dimmsystem Professional (DIMPro)

Dimmsystem Professional (DIMPro) Dimmsystem Professional (DIMPro) DIMPro ist ein intelligentes und umfangreiches Steuerungssystem, das hohe Energieeinsparungen und eine individuell angepasste Regelung kompletter Beleuchtungssysteme ermöglicht.

Mehr

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH CEPaaS Complex Event Processing as a Service Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH Daniar Achakeyev, Daniel Schäfer, Philip Schmiegelt CEP-Forschung in Marburg: aus

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Kay Hellmich System Engineer kay.hellmich@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Verizon Data Breach Analyse

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Präsentation Nippon Lifts Engineering Inc. Yokohama Japan Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Schwelmer Symposium in Germany 23./24. Juni 2014 Rolf Muller Director R&D

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr