Dokumentation Master Design, Animation: 1. Semester

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Master Design, Animation: 1. Semester"

Transkript

1 Dokumentation Master Design, Animation: 1. Semester André Martin Motz Information is not knowledge. - Albert Einstein 1

2 2

3 3

4 Contents 1. Einleitung 8 2. Information Overload Wikinomics & Web 2.0: Online collectivism Wikipedia Geschichte der Informationsvisualisierung (Übersicht) Die Schritte einer Visualisierung nach Ben Fry Formfindung für die Visualisierungen Darstellungsarten und ihre Anwendungen (Übersicht) Fragestellung meiner Plakate Formfindung Fazit Quellen Abbildungsverzeichnis 51 4

5 5

6 Abstract Dieses Dokument beschreibt den bisherigen Fortschritt meiner Master-Thesis und Arbeit. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Thema Informationsflut, Ursachen und Chancen in neuen Applikationen, während der zweite Teil Ansätze und Lösungskriterien für gute Datenvisualisierungen aufzeigen soll. Der Begriff Informationsflut wird bereits seit mehreren Jahrzehnten diskutiert und ist heutzutage aktueller denn je. Doch es gibt Chancen diese Umstände in neue Anwendungen umzuwandeln. Erst diese Vielfalt an Daten ermöglicht es uns völlig neue Fragen zu stellen und zu beantworten. Konnten in der Vergangenheit Kollaborationen nur lokal oder von Staaten und Unternehmen aus gelenkt werden, so erlauben uns die neuen Entwicklungen globale Massenkollaborationen. Unabhängig von den zur Verfügung stehenden Ressourcen tragen Personen ihre Fotosammlung zusammen und entwickeln so ein einmaliges Fotoarchiv, programmieren gemeinsam ein komplettes Betriebssystem oder häufen ihr Wissen in einer einzigartigen Enzyklopädie an, der Wikipedia. Dennoch ist die Online-Enzyklopädie nicht unumstritten. Es wird von einer Ansammlung des globalen Laienwissen gesprochen, weil sie stetig mit dem Vorwurf konfrontiert wird, das Wissen wäre nicht hinreichend belegt. Trotzdem verwendet eine Vielzahl an Leuten Wikipedia für Alltagsfragen. Des Weiteren beschreibt das Dokument den Verlauf der Entwicklung einer Datenvisualisierung. Mit Gestaltungsmitteln kann die Aussagekraft von Visualisierungen verbessert werden. Besprochen werden Ben Frys Wege einer Visualisierung, sowie John Maedas Laws of Simplicity. Zwei Fragestellungen und die bisher gewonnenen Erkenntnisse führen zu zwei Datenvisualisierungs-Entwürfe. Keywords: Visualizing Data, Data Narrative, Data, Wikipedia, Wikinomics, generative 6

7 Gleichheitsgrundsatz Aus Gründen der Lesbarkeit wurde in dieser Arbeit darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Ich möchte jedoch ausdrücklich festhalten, dass die bei Personen maskuline Form für beide Geschlechter zu verstehen ist. 7

8 1. Einleitung Unsere Informationswelt ist in einem Umbruch. Rapide nimmt die Zahl der Produzenten von neu verfügbaren Informationen zu. Das Internet, eines der jüngsten und populärsten Medien, entwickelt sich in den letzten Jahren weg vom Vorbild der etablierten Medien, bei denen eine kleine Anzahl an Produzenten der Masse an Konsumenten gegenüberstand. Web 2.0, Wikinomics, aber auch Filesharing veränderten und verändern das World Wide Web stetig. Der Trend geht hin zum Mitmach-Web, welches den Entwicklern von Applikationen völlig neue Möglichkeiten bietet. Balken- und Liniendiagramme verbindet man hauptsächlich mit dem Finanzmarkt, wenn auch nicht unberechtigt. Denn Data Mining wird vor allem dort und im Marketing eingesetzt. Doch die Möglichkeiten, der immer schneller werdenden Rechenleistung und sogenannte APIs (Application Programming Interface) wie RSS-Feeds, erlauben es zum Beispiel Google bereits online gestellte Fotos in ihren Google-Maps Dienst einzubinden. Last.fm und itunes baute die Genius-Funktion ein und bietet so dem Zuhörer viel genauere Anspiel-Tipps, als es die CD Abteilung des Elektronik-Discounters je anbieten könnte. Gespannt betrachte ich auch die von Tim Bernes Lee initiierte Open Data-Bewegung, in der er im Jahre 2009 Webseitenbetreiber aber auch Regierungen dazu aufrief, ihre Datenbestände offener für weitere Applikationen zu gestalten. Einige Internetsurfer verbringen täglich mehrere Stunden mit Facebook und Twitter. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Dokuments sind die Unruhen in Tunesien gefolgt von denen in Ägypten in den Schlagzeilen. Doch die ägyptische Regierung scheint aus den Massenprotesten 2009 im Iran gelernt zu haben und sperrte ad-hoc den Zugang zu Twitter, um die Kommunikation der Protestierenden zu erschweren. Dies zeigt, welche enorme Bedeutung diese Anwendungen haben. Die Ansätze des Dokumentes sollen noch ausgearbeitet werden und als Grundlage für meine Master Thesis dienen. Neben Farbe müssen so im Design-Kapitel noch die Themen Form, Größe, Orientierung, Typografie und Layout behandelt werden. 8

9 9

10 2. Information Overload Ich glaube nicht zu wissen, was ich nicht weiß. - Sokrates, nach Platon, Apologie des Sokrates, Erste Rede, 21d; meist zitiert als: Ich weiß, daß ich nichts weiß. Die Frage des «Multitasking» ist besonders aktuell, da die technologische Entwicklung Simultanleistungen nicht nur anzuspornen, sondern zuweilen geradewegs zu fordern scheint. Seit die technischen Geräte drahtlos geworden sind, können wir sie so gut wie überallhin mitnehmen. Wir telefonieren mit dem Handy, egal ob wir gerade gehen, Auto fahren oder fernsehen. Fürs Auto gibt es Kartendisplays, die während der Fahrt laufend aktualisiert werden, um den Weg zu beschreiben. Während wir in einem Meeting sitzen, können wir gleichzeitig mit dem Handy eine SMS schreiben oder s auf einem Blackberry lesen [...]. Wenn [...] wir uns vor den Fernseher setzen, präsentiert ein laufendes Textband zeitgleich zusätzliche Informationen. Manche Fernsehgeräte erlauben uns, einen Extra-Kanal eingeblendet in einen anderen zu sehen. Ebenfalls möglich ist heute, dass wir vom Sofa aus, während wir fernsehen, über unser Notebook drahtlos mit dem Internet verbunden sind. (vgl Klingeberg, Multitasking S. 10,11) Alvin Toffler erwähnte erstmals den Begriff Information overload in seinem 1970 erschienenen Buch Future Shock. (QUELLE) Abb

11 Unbestritten ist, dass die Zahl an Informationen die auf ins wirken, stetig steigt. Wissenschaftler zeigten auf, dass die Menge an Informationen zunimmt, die wir gleichzeitig aufnehmen können, womit das stetige Steigen des Durchschnitts-IQs erklärbar ist. Dieses Phänomen wird als Flynn-Effekt bezeichnet. (vgl. Flynn, IQ) Dennoch sehnen sich die Menschen vermehrt nach simplen Lösungsansätzen, gerade weil der Kontrast zwischen Complexity und Simplicity immer sichtbarer wird. Näheres dazu im Simplicity-Kapitel. Das Internet stellt eine Menge an Informationen und Wissen bereit. Web 2.0 Anwendungen liefern zusätzlich schier endlose Datenquellen. Suchmaschinenbetreiber wie Google oder Yahoo erkannten dies und entwickelten Sortiermechanismen und Filter, die uns abseits von Hyperlinksystem ein Navigieren im Internet erlauben und das Wesentliche vom Datenmüll trennen. Wir werden also besser im Daten anhäufen, was aber benötigt wird, sind Anwendungen, die uns erlauben, etwas mit ihnen anzufangen. Eine Studie von Peter Lyman und Hal R. Varian stellt fest, dass 2002 in etwa 5 Exabyte (= Terabyte) an Informationen auf Print, Film, magnetischen und optischen Speichern abgelegt wurde. Zum Wissenswachstum gibt es unterschiedliche Angaben, sicher ist aber ein exponentielles Ansteigen. Berichte über etwas, das nicht passiert ist, sind für mich interessant, denn wie wir wissen, gibt es Dinge, die wir wissen. Wir wissen auch, dass es Unbekanntes gibt, von dem wir wissen, dass es unbekannt ist. Wir wissen, dass es Dinge gibt, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. - Donald Rumsfeld, News Briefing des US-Verteidigungsministeriums, 12. Februar

12 3. Wikinomics & Web 2.0: Online collectivism Der Begriff Wikinomics wurde von Don Tapscott definiert und beschreibt die Art der Organisation von zusammen arbeitenden Personen, ohne sich in herkömmliche Hierarchien zu organisieren. Als Vorbild dienen erfolgreiche Open Source-Projekte wie die Entwicklung des GNU/Linux Kernels, Wikipedia oder das Human Genome Project. Das gleichnamige Buch verweist aber auch auf kommerzielle Projekte wie Facebook oder MySpace die gleichermaßen erfolgreich wirtschaften. Dank Web 2.0 können so Menschen für eine gemeinsame Idee weltweit zusammenarbeiten. Ihre Organisation ist erst durch das Internet möglich, weil es eine globale Infrastruktur bereitstellt. In dem Begriff Wikinomics fließt die zweite Definition des Prosumers ein. Konsumenten sind zugleich Produzenten. Zusätzliche Merkmale sind die freiwillige und globale Zusammenarbeit, Offenheit und eine Kultur des Teilens (vgl. Wikipedia, Wikinomics). Abb last.fm Vorteile dieser Art von Kollaborationen sind Senkungen der Kosten für Arbeit, Wissen und Kapital. (vgl. Wikipedia, Wikinomics). Das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter vom MIT und der Harvard-Universität sowie der Lund-Universität stellten im Februar 2007 ihre gesamten genetischen Rohdaten des Diabetes Typ 2 online. Das Unternehmen argumentiert, dass die Bereitstellung ohne Gegenleistung nur der erste Schritt wäre. Ein Lösungsansatz könne nur global geleistet werden, nicht mehr von einem einzelnen Unternehmen. (vgl. MIT, Diabetes) Abb YouTube.com 12

13 Befürworter dieser Art der Zusammenarbeit sehen in Web 2.0-Projekten eine Art Schwarmintelligenz und sprechen von Emergenz: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. (vgl. Vogelsang, Schwarmintelligenz) Die Weisheit der Massen wird sogar verglichen mit Bienenvölker, bei denen einzelne Ideen von Individuen selektiert werden und die am besten zu funktionierende für die Masse ausgewählt wird. Man spricht von einem globalen Gehirn. Gegner argumentieren, dass die meisten Linux-Programmierer mittlerweile von großen Firmen angestellt wären und somit im Interesse einiger weniger Global-Player handeln würden. Auch die Marketing-Branche hat das Viral Marketing innerhalb der Web 2.0 Welt für sich entdeckt und benutzt YouTube für gezieltes Marketing. Abb. 3.3 Abb Linux Maskottchen Tux 13

14 4. Wikipedia Der Umgang mit dem Internet wird zunehmend als selbstverständlich hingenommen. Wikipedia ist heute für viele Internetbenutzer nicht mehr wegzudenken. Gleichzusetzen ist das Verständnis der Wikipedia mit unserem Nutzerverhalten der Web 2.0-Dienste wie Facebook, Twitter oder last.fm. Eigene Fotos und Videos werden auf Facebook hochgeladen und den Freunden wird der Inhalt des eigenen Kühlschranks über Twitter mitgeteilt, während Last.fm unser Musikhörverhalten analysiert und persönliche Charts generiert. Der Benutzer ist somit Konsument und Produzent der eigentlichen Inhalte, die Betreiber stellen lediglich die Plattform zur Verfügung und kümmern sich um die Administration im Hintergrund. Das Prosumer-Modell hat sich somit mittlerweile etabliert. Der Begriff Prosumer hat mittlerweile zwei Bedeutungen. Einerseits sind die Produzenten die Konsumenten selber, wodurch der Inhalt erst zustande kommt. Prosumer kann aber auch Konsumenten beschreiben, dessen Ansprüche an ein Produkt oder Dienstleistung deutlich von normalen Benutzern unterscheiden lässt. Sie erstellen eigene Produkte, die meist als semiprofessionelle Produkte beschrieben werden. Vermehrt berichten die Medien außerdem, dass sich der ganze Aufwand für die Betreiber tatsächlich lohnt, denn die gesammelten Daten sind nicht nur für Marketing-Fachleute Geld wert. (QUELLE). Eine Facebook- Identität wird mit $100 beziffert. (QUELLE) (umgangssprachliche Formulierung) Auch bei Wikipedia wird der Inhalt durch die User generiert. Die Web 2.0-Entwicklung und deren vom Benutzer generierten Inhalte bedeutet aber auch, dass sich heute nicht mehr als Laienwissen deklariertes Wissen immer weiter verbreitet. Frage-und-Antwort Seiten, sowie die schon länger etablierten Webforen lassen nicht nur Profis entsprechende Fragen beantworten. Andererseits bedeuten mehr Produzenten auch mehr Parteien, somit mehr Demokratie und Wettbewerb, was der Qualität des Inhaltes grundsätzlich entgegenkommen sollte. Der Wissensbegriff und das gesellschaftlich relevante Wissen erfahren zur Zeit eine nicht zu unterschätzende strukturelle Umformung. Abb Diskussionsseite zum Artikel Stutgart 21 14

15 15

16 5. Geschichte der Informationsvisualisierung (Übersicht) Abb Tree of Diderot and d Alembert, Denis Diderot und Jean le Rond d Alembert versuchten 1751 die menschlichen Wissensgebiete schematisch darzustellen. Die Grafik war dabei Inhaltsangabe der Veröffentlichung Encyclopedia, or a systematic dictionary of the sciences, arts, and crafts und damals wegweisend. 16

17 Abb London Cholera Map John Snow entwickelte seine Visualisierung 1854 zur Zeit der Cholera-Epidemie in London. Er wollte die Häufigkeit von Todesfällen in Zusammenhang mit dem Ort des Geschehens aufzeigen. Erkennbar ist beispielsweise, dass besonders viele Tode in der nähe eines Brunnens zu beklagen waren, während nur wenige Meter entfernt bei der Brauerei keine Todesfälle auftraten. Sie hatten ihre eigene Wasserquelle. 17

18 Abb Wedge Diagramm Florence Nightingale entwickelte dieses Wedge-Diagramm, auch Polar Area-Diagramm genannt, dessen Entwicklung ihr zugeschrieben wird. (weglassen wiederholst dich) Mit ihrer Grafik versuchte sie statistische Zusammenhänge grafisch zu repräsentieren und so Missstände in der Versorgung britischer Soldaten während des Krimkrieges aufzuzeigen. 18

19 Abb Diagram of Napoleon s Russian Campaign Charles Joseph Minard veröffentlichte 1861 ein Diagramm zu Napoleons Russlandfeldzug, mit dessen Hilfe die Verluste von Soldaten dargestellt werden sollte. Das Diagramm ist dabei besonders durchdacht, denn es gelingt zugleich den Verlauf der Verluste in einem Fluss darzustellen und gleichzeitig den Feldzug geographisch zu präsentieren. 19

20 6. Die Schritte einer Visualisierung nach Ben Fry Die Frage Zu Beginn jeder Datenvisualisierung sollte der genaue Sinn einer Visualisierung geklärt sein. Was könnte den Betrachter interessieren und in welchem Kontext kann man die Daten sehen? Welche Aspekte sollen verglichen werden? Erst wenn dieser Punkt geklärt ist, sollte man sich weitere Gedanken machen, sei es über Interaktionsmöglichkeiten oder die Darstellungsform. Acquire Obtain the data, wether from a fi le on a disk or a source over a network (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Im Falle meines Projektes anhand der Wikipedia ist der Beschaffungsschritt ein leichter. Die offene Form von Wikipedia erlaubt es jeder interessierten Person auf nahezu den kompletten Datensatz zuzugreifen, wobei alle Inhalte plus die jemals verfassten Änderungen gespeichert wurden. Nicht beziehbar sind sensible Benutzerinformationen wie Passwörter oder adressen. Der gesamte Inhalt der deutschsprachigen Wikipedia würde mehrere Terabyte an Festplattenplatz beanspruchen, wodurch vor allem Schritt drei eine wichtige Rolle spielen wird. Abb Rohansicht einer XML-Date Dem Problem lässt sich aber alternativ auch mittels APIs (Application Programming Interface) umgehen, wodurch nicht der gesamte Datensatz auf dem eigenen Rechner verarbeitet werden muss. Auch ein Zugriff mittels SQL auf Wikipedias Toolserver erlaubt direkte Abfragen am Datenbestand der Wikipedia. Die Beschaffung eines solchen Zuganges dauerte in meinem Fall jedoch mehrere Wochen und große Datenmengen lassen sich nur langsam verarbeiten. Parse Provide some structure fort he data s meaning, and order it into categories (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Nachdem die rohen Daten beschafft wurden, müssen sie in eine verständliche Form und in ein nützliches Format gebracht werden, um sie mit den weiteren Tools verarbeiten zu können. Abb Parse 20

21 Filter Remove all but the data of interest. (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Durch die vorangestellte Fragestellung lässt sich nun schon erahnen, welche Daten von Relevanz sein werden. Die Menge an Daten wird auf ein Nötiges reduziert, um ihn schneller verarbeiten zu können. Nebenbei wird er dadurch zusätzlich übersichtlicher. Abb Filter Mine Apply mehtods from statistics or data mining as a way to discern patterns or place the data in mathematical context. (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Data Mining beschreibt die Anwendung von statistischen Methoden besonders großer Datenbeständen mit dem Ziel, schon im Vorhinein Muster im bestehenden Datensatz zu erkennen. Ein Beispiel von einfachem Data Mining ist die Erkennung der Minimal- & Maximalwerte, sowie die Erkennung von Strukturen und Mustern innerhalb des Datensatzes. Abb Mine Represent Chose a basic visual model, such as a bar graph, list, or three. (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Die meisten Daten lassen sich mit den bekannten Darstellungsformen präsentieren. Pie-Charts und Balkendiagramme haben sich deswegen in den letzten Hundert Jahren etabliert. Weitere Formen werden dann interessant, wenn sich weitere Dimensionen in einer Grafik dargestellt werden sollen. Refine Improve the basic representation to make it clearer and more visually engaging. (Fry, Visualizing, Chapt. 1) An dieser Stelle sollen Grafikdesign-Methoden die bestehende Darstellungsform verbessern. Durch Kontraste, wie Farbe oder Helligkeit können beispielsweise Gewichtungen besser hervorgehoben werden. Typographie und eine ansprechende Form helfen zusätzlich zum Verständnis. Abb. 6.5,

22 Interact Add methods for manipulating the data or controlling what features are visible. (Fry, Visualizing, Chapt. 1) Interaktionsmöglichkeiten lassen sich auf zwei Arten einbauen. Eine Visualisierung wird umso interessanter, wenn der Benutzer die Datenquelle verändern kann, oder durch ein Interface mit Buttons und Slidern Einfluss auf die Darstellung nehmen kann. Abb

23 23

24 7. Formfindung für die Visualisierungen 7.1 Sieben Farbkontraste Mit Hilfe von Gestaltungsmöglichkeiten kann eine Gewichtung der Informationen vorgenommen werden. Kontraste können die wahrzunehmenden Daten besser veranschaulichen. Neben der Form kann dabei auch die Farbe hilfreich sein. Johannes Itten entwickelte seine Sieben Farbkontraste-Theorie, auf die in diesem Kapitel genauer eingegangen werden soll. 1 Hell-Dunkel-Kontrast Ein Hell-Dunkel-Kontrast wird durch unterschiedliche Farbhelligkeit erzeugt. Durch verschiedenes Einsetzen von Licht und Schatten oder unterschiedliche Grauwerte lassen sich Konturen besser hervorheben. Er spielt überwiegend in Schwarz/Weiss oder einfarbigen Grafiken und Fotografien eine Rolle. Abb.7.1, Kalt-Warm-Kontrast Während bläuliche, violette oder grüne Farbflächen vom Menschen als kalt empfunden werden erzeugen Rot, Orange und Gelb Wärme, wobei die Einteilung fließend ist, wie am Farbkreis nach Johannes Itten Erkennbar ist. 24

25 3 Farbe-an-sich-Kontrast Der Farbe-an-sich-Kontrast wird durch die Verwendung von gleichhellen, aber unterschiedlichen Farben erzeugt. Der größte F-a-s-Kontrast kann durch die Kombination Rot, Gelb und Blau erzeugt werden. Abb.7.3, Qualitätskontrast Benutzt man unterschiedliche Farbqualitäten innerhalb eines Bildes, erzeugt man einen Qualitätskontrast. Die Qualität einer Farbe kann beeinflusst werden:durch Beimischen von Schwarz, was die Farbe dunkel einfärbt und ihren Lichtcharakter nimmt. Durch Hinzumischen von Weiss, was der Farbe meist an Wärme nimmt und immer hellere Farben erzeugt Hinzufügen von Grau, also Weiss und Schwarz, lässt die Farbe verblassen und neutralisiert sie. Ein Mischen mit der Komplementärfarbe erzeugt bei einem 1:1 Mischverhältnis und gleicher Helligkeit Grau. 25

26 5 Quantitätskontrast Bei gleicher Leuchtkraft wird die Quantität einerseits durch unterschiedlich grosse Flächen einer Farbe erzeugt, andererseits besitzen verschiedene Farben einen unterschiedlichen Wirkungsgrad. 1 Teil Orange ist gleichzusetzen mit 2 Teile Blau 1 Teil Gelb entspricht 3 Teile Violett 1 Teil Rot entspricht 1 Teil Grün Abb.7.5, Komplementärkontrast Stellt man eine Farbe ihrer Komplementärfarbe gegenüber, erzeugt man einen Komplementärkontrast. Wenn sich zwei Farben im Farbkreis diagonal gegenüberstehen, spricht man von Komplementärfarben. 26

27 7 Simultankontrast Der Simultankontrast ist eine reine Empfindung des Betrachters. Überwiegt beispielsweise der Anteil der Farbe Grün in einem Bild, täuscht uns unser Wahrnehmungsvermögen in den restlichen Farben etwas Rotfärbung vor, um einen komplementären Ausgleich zu schaffen. Rote Farbflächen können so eher als Orange wahrgenommen werden, wenn sie von Blau umgeben sind. Abb.7.7 Abb

28 7.2 Laws of Simplicity (nach John Maeda) John Maedas Simplicity-Gesetze können einem Designer als Leitfaden für das Designen einer Visualisierung dienen. In unser immer komplexer werdenden Welt entsteht eine Gegenbewegung von Designern und Benutzern gleichermaßen, die sich nach dem Einfachen sehnen. 1. Reduce (Reduzieren): Weniger ist mehr. The simplest way to achieve simplicity is through thoughtful reduction. (Maeda, Simplicity, S. 1) Abb.7.9 John Maeda nimmt als Beispiel eine beliebige Fernbedienung eines DVD-Players her und appelliert an die Reduktion der Buttons bis zum Play-Button. Vielen Benutzern würde diese Reduktion jedoch zu weit gehen, weswegen sich die Reduktions-Problematik in die Fragen Wie einfach kann man es designen und Wie komplex muss es sein einteilen lässt. 2. Organize (Organisieren): Organization makes a system of many appear fewer. (Maeda, Simplicity, S. 11) Organisation ist das halbe Leben. Organisation von Informationen innerhalb einer Hierarchie ermöglicht es uns den Überblick zu behalten. Alle aktuellen Harddisk-Dateisysteme teilen die Dateien in verschiedene Unterordner ein, wodurch eine Struktur zustande kommt. Die Frage nach der Art der Organisation stellt sich. So könnte beispielsweise ein Kleiderschrank nach der Art der Kleidung geordnet werden, also T-Shirts, Pullover, Hosen usw. oder nach der jeweiligen Farbe. An dieser Stelle soll zusätzlich der Ansatz von Metadaten erwähnt werden. Fotografen benutzen Schlagwörter, um verschiedenste Attribute einer Fotografie zuzuordnen. So können Fotos nach Zeit, Ort, Personen oder verwendetes Objektiv geordnet werden. Abb

29 3. Time (Zeit): Savings in time feel like simplicity. (Maeda, Simplicity, S. 23) Der Leser überlege sich, wie viel Zeit er am Computer vor Ladebalken verbringt. Zeitersparnis ist gleichzusetzen mit Simplicity. Lässt man den Benutzer nicht warten, erfährt er in der Regel eine bessere User-Experience. Ladebalken und Estimated-Time Countdowns lassen die Wartezeit jedoch subjektiv verkürzen. (Quelle) Abb Learn (Lernen): Ein Objekt lässt sich leichter benutzen, wenn man weiss, wie man es bedienen muss. Diese Regel tritt nach John Maeda auf jedes Objekt zu. Nach einem Lernvorgang lässt sich somit ein Objekt leichter, schneller oder weniger fehleranfällig benutzen, jedoch scheinen wir den Vorgang des Lernens allzu oft als zeitraubend zu empfinden, was ein Verstoss gegen Regel Nr. 3 (Zeit) bedeutet. Kann ein Designer also bereits antrainierte Verhaltensmuster für einen neuen Vorgang finden um so eine Funktion auszuführen, hat der Benutzer schneller eine positive User-Experience. Abb Differences (Unterschiede): Mit Anlehnung an das Kontrastempfinden unseres Auges verhält es sich mit der Wahrnehmung von Einfachheit und Komplexität. Wir können ohne dem Einen das Andere nicht wahrnehmen. Apples ipod schien sich gerade deswegen durchzusetzen, weil sein simples Interface und Design sich von den anderen Playern unterschied. (Zusätzlich spielte noch das erfolgreiche Marketing eine wesentliche Rolle.) Abb

30 6. Context (Kontext): Was einfach erscheint, sollte auch einfach sein. John Maeda erklärt, dass auch Nichts etwas ist und immer im Kontext des Gesamten gesehen werden muss. So gefällt ihm grundsätzlich nicht die Farbe Rosa, gesteht aber ein, dass sie durchaus als Signalfarbe in einer Präsentation funktioniert. Während viel Weissraum beim Layout grundsätzlich weniger Informationen auf einer Seite darstellen lässt, verstärkt er doch den Fokus auf die noch vorhandene Information. Abb Emotion (Gefühle): Mehr Emotionen sind besser als weniger. Während in den vergangenen Jahrzenten ausgehend von der Kunst über Architektur und somit auch Industriedesign immer klarer und minimalistischer designt wurde, entwickelte sich auch hier eine Gegenbewegung durch den grundlegenden Drang des Menschen sich individuell auszudrücken. Folge dessen entstand die Emotinal-Design Bewegung, bei der auch Ornamente und in erster Hinsicht unwichtige Designelemente geduldet werden. Abb Trust (Vertrauen): Gutes Design erzeugt Vertrauen in der Funktionsweise die wir erwarten. Würde der Play- Button der Stereoanlage nicht auf anhieb einen Titel abspielen, wäre unser Vertrauen beschädigt. Auch die Undo-Funktion in Textverarbeitungsprogrammen gibt vielen Benutzern eine zusätzliche Sicherheit, denn jeder Schritt kann rückgängig gemacht werden. Als extremes Beispiel nennt John Maeda eine vollautomatische Einladungen-Versendefunktion, die der Benutzer vermutlich weniger trauen würde. Abb.7.16 Vertrauen wiegt somit zwischen den zwei Fragen, wie viel wir vom System verstehen müssen und wie viel das System von uns wissen muss. 30

31 9. Failure (Fehler): Some things can never be made simple. (Maeda, Simplicity, S. 83) Gleich wie Gesetz Nr. 5 braucht Einfachheit einen Gegenspieler, um erkennbar zu bleiben. Komplexität kann also nicht vollständig aus unserem Leben verschwinden, gleichermassen gehören Fehler und Rückschläge zum Designprozess. Eine Instruktion mit Anweisungen und Hinweisen kann nicht in allen Fällen einfach gehalten werden, man müsste wichtige Schritte entfernen. Manche Gegenstände können somit nicht reduziert werden. Abb The One (Das Eine): Simplicity is about subtracting the obvious, and adding the meaningful. (Maeda, Simplicity, S. 89) Simplicity bedeutet das Offensichtliche zu entfernen und das Bedeutungsvolle hinzuzufügen. Als Vergleich wird ein Rugby-Team hergenommen. Zu Beginn verhielten sich die Spieler zu offensichtlich, bevor der Trainer sie anwies intuitiver zu spielen, um erfolgreicher zu werden. Abb.7.18 Manche Industriedesigns funktionieren gerade deswegen, weil sie einzigartig sind und anders funktionieren als Konkurrenzprodukte. Als Beispiel denke man an alternative Flaschenöffner. 31

32 8. Darstellungsarten und ihre Anwendungen (Übersicht) 8.1 Säulen-, Balken-, Linien- & Kreisdiagramme Die meisten Informationsvisualisierungen lassen sich mit herkömmlichen zweidimensionalen Diagrammen darstellen, bei denen zwei Attribute durch jeweils eine Achse repräsentiert werden und so ein Zusammenhang verdeutlicht werden kann. Ob bei der Darstellung zwischen einem Säulen-, Balken-, Linien- & Kreisdiagramm gewählt wird, ist dabei für das Verständnis vom Kontext abhängig. Liniendiagramme beispielsweise könnten vermehrt für einen zeitlichen Ablauf verwendet werden. Bei einem Kreisdiagramm werden fast ausschliesslich die Einzelwerte als Teile eines Ganzen gesehen. 8.2 Netz- oder Radardiagramm Eine Sonderrolle nimmt das Netz-, Radar- oder Sterndiagramm ein, bei dem verschiedene Attribute in gleichmässigen Abständen der 360 eines Kreises angeordnet werden. Die Attribute einer einzelnen Serie werden miteinander verbunden und bilden ein Vieleck. Der Statistiker Georg von Mayr verwendete 1877 erstmals diese Form der Darstellung. (vgl. Mayr, Georg von) 8.3 Blasendiagramm Ein Blasendiagramm erlaubt ebenfalls die Darstellung von drei Dimensionen auf einer 2D-Fläche. Zwei Attribute werden auf die Achsen gelegt, während die dritte als Größe des Kreises dargestellt wird. Ein typisches Anwendungsgebiet ist die BCG-Matrix (Boston Consulting Group), mit der ein Produktlebenszyklus dargestellt werden kann. (Dogs, Questionmarks, Stars, Cash Cows) 32

33 Abb Balkendiagramm Abb Liniendiagramm Abb Kreisdiagramm Abb Netz- oder Radardiagramm Abb Blasendiagramm 33

34 8.4 Sankey-Diagramm Sankey-Diagramme sind Flussdiagramme, bei denen die Dicke eines Flusses der Indikator für die Menge ist. History Flow wurde 2003 von IBM veröffentlicht. IBMs internes Visual Communication Lab entwickelte dieses Tool zur Darstellung der zeitlichen Veränderung eines beliebigen Wikipedia-Artikels mittels eines Sankey-Diagramms. Der Artikelinhalt wird vereinfacht als Pixelzeilen dargestellt. Unterschiedlichen Autoren werden verschiedenen Farben zugeordnet. Der zeitliche Verlauf wird auf der X-Achse angegeben. Die Darstellung erlaubt dem Betrachter eine bessere Übersicht über Editier- und Löschvorgänge zu bekommen. Sogenannte Edit-Wars werden wegen dem hin- und herwechselnden Inhalt als Zick-Zack Muster dargestellt. Abb

35 Abb Fractal Views, Hyperbolic- & Treebrowsers Angelehnt an Lichtenberg-Figuren und Fraktale erlauben diese Darstellungsformen eine erweiterte Ansicht von hierarchischen Daten. Abb. 8.8 Abb

36 8.6 Treemap Ben Shneiderman suchte zu Beginn der 1990er Jahre eine intuitive Möglichkeit den Platzverbrauch auf den Festplatten seiner Server zu visualisieren. Die Rechtecke verhalten sich dabei proportional zur Größe der Ordner oder Dateien auf der Festplatte. In letzter Zeit bekam diese Visualisierungsform wieder Verbreitung durch die visualisierte Darstellung der Gewichtung von News im Web mittels RSS-Feeds. Abb Aufteilung einer Laptop-Harddisk. 36

37 8.7 WEBSOM Klassifikationsalgorithmen erlauben Verwandtschaften verschiedener Begriffe herzustellen und diese zu ordnen. WEBSOM erzeugt eine zweidimensionale Abbildung der Begriffe, beispielsweise innerhalb eines Webartikels oder einer Newsgroup. Der Self-Organizing Map-Algorithmus (SOM) sorgt für die Anordnung. Die Gewichtung der Verwandtschaft einer Begriffsgruppe wird durch die Einfärbung der Wolken visualisiert. Abb WEBSOM 37

38 8.8 Visualisierung von Netzen (InfoSpace, neuronale Netze, Verschiedene Beispiele zeigen, dass die Visualisierung eines komplexen Netzes an Informationen recht schnell unübersichtlich werden kann. Ohne zusätzliche Gewichtung oder Selektion/Filterung wird die Darstellung ab einer gewissen Anzahl an verknüpften Punkten unübersichtlich. Abb

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Datenvisualisierung ohne Grenzen?

Datenvisualisierung ohne Grenzen? Datenvisualisierung ohne Grenzen? Zürich explorer Schweizer Tage der öffentlichen Vaduz 20. September 2012 Marco Sieber Agenda Ausgangslage Evaluation von Standardprogrammen Möglichkeiten und Grenzen von

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014 Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco Luise Pufahl 3. Juni 2014 5 Gliederung 1. Szenario 2. Disco Fluxicon 3. ProM 6 2 Szenario 5 Szenario Purchase Process Requester Request for quotation Request for

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

QR-Codes: Offline goes Online.

QR-Codes: Offline goes Online. QR-Codes: Offline goes Online. Im Grunde sind es ja nur kleine schwarz-weiße Quadrate mit einem unerkennbaren Muster. Doch die Nutzung dieser zweidimensionalen Grafiken mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten

Mehr

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Dr. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155 646 Fax.: +49

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Abb.1. Zweiter Schritt: Risikoprofil-Analyse. Abb.2

Abb.1. Zweiter Schritt: Risikoprofil-Analyse. Abb.2 Gewinn/Verlust einer Facebook Covered Stock Position vor dem Kauf analysieren! Heute ist Sonntag der 26.08.2012 und ich will am Montag den 27.08.2012-100 Facebook Aktien kaufen und diese mit einer Put-Option

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

Google Picasa. Bildverwaltung

Google Picasa. Bildverwaltung Google Picasa Seit Ende September gibt es Googles erfolgreiche Fotomanagement-Software Picasa auch auf Deutsch. Version 2 soll den Nutzern beim Verwalten und Organisieren des digitalen Bildbestandes helfen

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Erste Schritte mit dem Qt Creator

Erste Schritte mit dem Qt Creator GUI-Anwendungen mit C++-Bibliothek Qt Qt-Creator 1 Erste Schritte mit dem Qt Creator Diese Beschreibung wendet sich an Anfänger, die noch nie mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Qt Creator gearbeitet haben.

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Firefox 38 zum Download: Doppel-Release krempelt Browser-Einstellungen um

Firefox 38 zum Download: Doppel-Release krempelt Browser-Einstellungen um Firefox 38 zum Download: Doppel-Release krempelt Browser-Einstellungen um Downloads: Firefox 38 für Windows Firefox ESR Firefox 38 für Mac OS Firefox 38 für Linux Firefox 38 steht in der fertigen Version

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

Was unsere Augen über Google verraten

Was unsere Augen über Google verraten Was unsere Augen über Google verraten Online Eye-Tracking Ergebnisse zur Wahrnehmung von Google Suchresultaten Mag. Thomas Schwabl, Marketagent.com Mag. Andrea Berger, Marketagent.com Dr. Sebastian Berger,

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager.

EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager. EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager. 26. August 2009 You and Social Media? 3 von 4 Amerikanern nutzen Social Online

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Grundlagen und die größten Irrtümer.

Grundlagen und die größten Irrtümer. Nr. SEO für jedermann. Grundlagen und die größten Irrtümer. Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) werden immer wieder verwechselt: Doch SEO beschäftigt sich mit der Optimierung

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Softwaretechnologie für die Ressourcenlinguistik

Softwaretechnologie für die Ressourcenlinguistik Tools und Frameworks FSU Jena Gliederung 1 Pipelines Formate 2 3 Übersicht Details Fazit Pipelines Formate Komponenten bilden eine Pipeline Text Sentence Splitter Tokenizer POS-Tagger Output Texte werden

Mehr

Web 2.0 oder das Mitmachweb

Web 2.0 oder das Mitmachweb Web 2.0 oder das Mitmachweb 1. Einleitung Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals populär seit der Web 2.0 Conference von O`Reilly im Oktober 2004. Der Grundgedanke des Web gewinnt im Web 2.0 wieder an Bedeutung.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.graphics bietet

Mehr

Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015

Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015 Let s Get Visual! Komplexe Diagramme mit IBM RAVE Jeffrey Bohn For Your Eyes Only PPI Roadshow 2015 Agenda Der Wert von Datenvisualisierungen RAVE Was ist RAVE? Vorteile von RAVE für IBM Cognos IBM RAVE

Mehr